Afghanisches BrautpaarDer niederländische Schriftsteller und Publizist – nebenbei: einer der besten seines Fachs – beschreibt heute im Spiegel das Unicef-Foto des Jahres (wir berichteten). Auszug: „Es gibt Menschen, die dieses Bild ansehen und einfach weiterleben können.“

„Ohne Ekel, Brechreiz und Wut. Was wir sehen, ist heftigste Barbarei. Aber ein leichtfertiger kultureller Relativismus – der in unserer Zeit die Erscheinungsform dekadenter Gleichgültigkeit angenommen hat – lässt viele Menschen wegschauen. Sie wenden sich ab von dem Anblick eines 11-jährigen Mädchens, das von dem Mann, der neben ihm sitzt, vergewaltigt werden wird.“

Hier gehts weiter…

image_pdfimage_print

 

78 KOMMENTARE

  1. Ein Bild sagt oft mehr wie 1000 Worte. Warum nicht mal einen Aufkleber damit und der Unterzeile “Islam & Menschenrechte ?” Da kommt jeder ins Grübeln. Bilder wirken enorm.

  2. Nur da muss man an dich Urheberrechte denken soviel ich weiss muesste man das in einer Collage verarbeiten. Ein freies spielendes christliches Mädchen vor einer Kirche und als Kontrast dieses Bild zum Beispiel, oder Bilder aus den anderen Religionen. Judentum Budhismus, Christentum usw.

  3. Manche meinen, sie seien liberal geworden, nur weil sie die Richtung ihrer Intoleranz geändert haben…

    Wieslaw Brudzinski

  4. Ich schreibe ausnahmsweise mal einen nicht so sachlichen Bericht: Da habe ich jetzt die ganze Zeit darauf gewartet, dass eine neue Meldung kommt, damit ich nicht gleich beim Einschalten die beiden hässlichen Dämonengesichter der beiden „Damen“ sehen muss, und jetzt kommt dieser lüsterne Typ, der ganz legal Kindesmisshandlung betreiben darf, weil seine abartige Religion das zulässt.
    Es ist zum Kotzen!!!!!

  5. islam ist frieden.
    ich frage mich wieso wurde das kind so spät verheiratet? geht es bei denen nicht mit 9 jahren los? was sagt claudia r. dazu? fragen über fragen.

  6. Man sollte an dieser Stelle erwähnen, dass die Union innerhalb der grossen Koalition zur Verhinderung von Zwangsheiraten in der Neufassung des Zuwanderungsgesetzes das Nachzugsalter von 16 auf 23 Jahre erhöhen wollte.

    Die Lale-Akgün-SPD liess aber nur 18 Jahre zu, im Prinzip ein wirkungsloser Schritt, der aber auch für die Grünen wieder viel zu „diskriminierend“ war.

    Zwangsheiraten gibt es nicht nur in Afghanistan sondern auch mitten in Deutschland. Die Folge: Neue bildungsschwache MigrantInnen, wie der Spiegel heute offen aufdeckte

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,524309,00.html

    Und so werden diese Kinder eines Tages wieder zwangsverehiratet, jede Zuwanderergeneration ist somit die erste.

    Die Jungs droppen in der Schule, werden Rütli-Borats, die Mädchen werden eingesperrt, das Sozialamt nährt die ungebremste demographische Entwicklung bei Mohammedaner-Migranten, während 40% aller deutsch-deutschen AkademikerInnen kinderlos sind.

    Dass eine solche Entwicklung nicht gut gehen kann, sollte bis auf Claudia Fatima Roth eigentlich jedem klar denkenden Menschen bewusst sein!

    Wenn man dann noch bedenkt, dass aufgrund von Verwandtenzwangsheiraten die Inzestrate höher ist als bei NichtMohammedanern, dann wird der Skandal noch deutlicher.

    Eine peinliche Rolle spielt das deutsche Dressur-Feminat um Roth und Beck:

    Sie haben für die Autochthonen Frauenbeauftragte und für die MohamemdanerInnen das Kopftuch als „recht auf Selbstbestimmung“, paradoxer geht es nicht!

    Fatima Roth gar nennt es „diskriminierend“, dass eine Japanische Bankerin in Deutschland vorher keinen Sprachtest absolvieren muss.
    Klar, die Japanerin wird wohl kaum auf das Sozialamt gehen und 5 Kinder ohne Bildung in die Welt setzen.

  7. #3 ZdAi

    Soll diese Collage dann auch veröffentlicht werden? Nicht, dass der „friedliche“ Islam-mob wieder unsere Botschaften anzündet, weil er innerlich zutiefst verletzt wurde.

  8. #9 nordlaender
    Das heißt nicht verletzt sondern emotionalisiert 🙂
    Wenn sie wieder mit Feuer spielen müssen.
    Nur wenn man nichts macht wird es nicht besser eher schlimmer. Ich persönlich werde sowieso meine Sachen packen nachdem ich einen Ausbildungsstand erreicht habe, der AUSREICHT um mich in einem FREIEN Land zu assimilieren, ferner gehört dazu auch noch das verhandlungssichere Erlernen der jeweiligen Sprache. Bis dahin werde ich hier für die Freiheit kämpfen.

  9. #1 benedikt (19. Dez 2007 19:26)

    Mir schwebt da eher die Bildunterschrift:

    „Afghanistan: 6,69 Kinder / Frau“

    vor 🙂

  10. Wenn man dann noch bedenkt, dass vielleicht 80-90% aller im orientalischen „Kultur“kreis geborenen Kinder das Resultat einer Vergewaltigung sind……

  11. Wir müssen eigentlich gar nicht so weit gehen. Der frühere spanische Ministerpräsident Gonzales, der jetzt zum Chef der „Zukunftkommission“ (?) der EU ernannt wurde, hatte zu seiner Zeit durchgesetzt, dass in Spanien Mädchen und Jungen die sexuelle Selbstbestimmung mit 11 Jahren erhalten, d.h. sie konnten selbst entscheiden, mit wem sie sexuelle Beziehungen eingingen. Mir soll keiner sagen, dass nicht ältere Knacker in der Lage sind, diese Kinder zu verführen.
    Aznar hat versucht, das Alter der Kinder auf 15 Jahre heraufzusetzen. Wegen massiver Widerstände der Sozialisten schaffte er es nur, das Alter auf 13 Jahre zu erhöhen.

    Hatten nicht auch unsere Grünen (Cohn-Bendit war auch dabei)in den 80iger Jahren ähnliche Ideen?

  12. Als ob dieses Bild für uns von Interesse wäre.

    Für mich ist von Interesse, was der Mohammedaner HIER, in meinem Land, macht, oder genauer, was die extremistischen Grünen und Linken ihnen hier zu tun erlauben.
    Was an dem Bild aufregt, ist, daß der linksextreme Mob in den Spitzen der Gesellschaft die Praxis des Bildes auch in Deutschland nicht beanstanden würde. Auch in Deutschland nicht den Mut hätte und hat, UNSER Recht durchzusetzen, sondern mit Selbstverständlichkeit unser Recht und Gesetz verrät und verkauft und den Mohammedaner sein Scharia-Gesetz hier duchsetzen läßt. Vor lauter Antirassismus und Linksextremismus.

    Das regt an dem Bild auf.

  13. @ #16 Pit
    Muss mal sagen, dass es zwar für Dich (und für mich natürlich auch) wichtig ist, was in Deutschland abgeht, aber das Problem ist, dass es eine himmelschreiende (das ist wörtlich gemeint) Ungerechtigkeit für das Mädchen ist, auch wenn es nicht in Deutschland lebt.

  14. Naja, die Mohammedaner heiraten 9-jährige, wir ermorden 12-wöchige. Wir finden es irgenwie gut und angesagt, daß Männer sich von Männern anal penetrieren lassen und Frauen Männer werden und umgekehrt. Wir sind da anscheinend nicht besser. Was soll uns denn besser machen? Welches Recht haben wir, uns über solche Abscheulichkeiten zu erheben, wenn wir selber Abscheulichkeiten gutheißen und praktizieren?

  15. Also, wir nannten so einen früher Kefir (Kinderfixxer).
    Ist doch prima, wenn der „Allerbarmer“ sowas erlaubt. Noch besser: Wenn man sich’s leisten kann, ist es vom „einzig Wahren“ erlaubt, bis zu 4 „Jungfrauen“ zu ehelichen. Hängt vom Vermögen des Kefir ab.
    Für Mo persönlich allerdings gab es keine Grenze….

  16. #16 Pit:

    Dieses Bild für UNS vielleicht nicht, aber das, was ich draus machen werde, wird für Muslime von Interesse sein 😉

    Dixmub.Reglav ät gmx dot net

  17. Ich habe großes Mitgefühl für das Mädchen, sie könnte meine Tochter sein, aber ich habe kein Mitgefühl für ihren „Mann“ und keines für jeden im kuscheligen Westen, der Abartigkeiten als „Veranlagung“ oder „Notlage“ entschuldigt.

  18. Na immerhin veröffentlicht der Spiegel sowas politisch unkorrektes. Und dann auch noch von Unicef. Was es nicht alles gibt. Es geht voran! Kann man auch in der Forumsdiskussion sehen.
    cf29

  19. #18 boanerges:

    „… wir ermorden 12-wöchige … wenn wir selber Abscheulichkeiten gutheißen …“

    WER heißt es denn gut, wenn hier Babies ermordet werden ??

    “ … daß Männer sich von Männern anal penetrieren lassen …“

    Ich bin zwar nicht schwul oder lesbisch, aber die sexuelle Prägung ist doch wohl genetisch programmiert – also KEINE Krankheit.

    Echnaton

  20. Ich seh‘ hier im Moment keine Wächter, daher möchte ich eine Frage wagen:

    Nehmen wir mal an, dies ist ein „Vorher“ Foto.
    Wen würde ein „Danach“ Foto stören, den Hintergrundteppich mit seinem Gehirn verschönernd?

  21. @ #18 boanerges
    Hast vollkommen recht. Aber ich persönlich heiße „Abscheulichkeiten“ wie Abtreiben nicht gut

  22. Das ist schlicht und ergreifend ein Photo des Islam.
    Mohammed heiratete eine Neunjährige.
    Er ist von allen gläubigen Muslimen,auch in Europa,DAS Vorbild.
    Bald wird es von der EU verordnete Hochzeiten mit Neunjährigen geben, weil die EU Weltmacht werden will, eigentlich schon meint zu sein.
    Frank Walter Steinmeier wird der EU-Minister über alle neunjährigen Bräute werden.
    Na, und bei jeder Hochzeit singt wer?
    Muhabbet, wer sonst!

  23. Ich dachte zunächst, beim obigen Bild handele es sich um eine weitere Mohammed-Karikatur der dänischen Jyllands-Posten. So kann man sich irren. 🙂

    Wegen massiver Widerstände der Sozialisten schaffte er es nur, das Alter auf 13 Jahre zu erhöhen.

    Hatten nicht auch unsere Grünen (Cohn-Bendit war auch dabei)in den 80iger Jahren ähnliche Ideen?

    In den achtziger Jahren? Ja, und heute noch. Cohn-Bendit hat im Kindergarten nach eigenen Aussagen ab und zu den Hosenlatz aufgemacht, aber (selbstverständlich) nur dann, als ihn die (geilen) Kleinen darum gebeten hatten. Volker Beck ist auch einer, der auf junges Gemüse steht und deshalb gerne die bestehenden Gesetze ändern würde.

  24. Besonders infam in diversen rot-grünen islamverstehenden Kreisen ist ja die Tatsache, dass – insofern diverse Zustände überhaupt kommentiert werden – diese Leute z.b. so eine „Ehe“ ja nicht mal als Problem des Islam und seiner pervertierten Auswüchse sehen, sondern es bagatellisieren als eine Art gesellschaftliches oder kulturelles Phänomen solcher Länder, das mit dem Islam als solches nichts zu tun hat. Es ärgert mich auch immer total, wenn „Frau“ Roth nicht einmal erkennt, was in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft so abgeht…lieber Augen zu und dönerfressen. Naja, oder zu ähnlichen Vorfällen wird konsequent geschwiegen, wie z.b. zu den Berichten aus Pakistan über Frauen, die sich selbst verbrennen, weil sie die Umstände bzw. ihre unterdrückte Stellung nicht mehr aushalten. Aber in den Augen unserer tolerant-infantilen grünen Schmusekursgemeinde hat auch diese Problematik natürlich nichts mit dem Islam zu tun….MAN, WACHT AUF! DAS! IST DAS GESICHT DES KONSEQUENT GELEBTEN ISLAM!!!

  25. Die Grünen hatten am Anfang sogar mal einen Antrag im Programm, der Sex mit Kindern legalisieren sollte

    Aber ich find die Textstellen in den Grünen-Dokumenten nicht mehr – kann da einer helfen?

  26. @ #18 boanerges
    Also „wir“ ermorden keine 12jährigen! Du stellst das so hin, als wäre das gesellschaftlicher Usus im nichtislamischen Westen, vergleichbar mit der Kommunion oder sowas.
    Und vor allem ist das Leben eines Mannes, der mit über 50 ein 6jähriges Mädchen heiratet bei „uns“ nicht nachahmenswert.

  27. Es kommt nicht darauf an, was in einer Gesellschaft geschieht, sondern was gesellschaftlich sanktioniert wird. Das Problem ist doch, dass es in der afghanischen, vom islam so geprägten Kultur offenbar akzeptabel ist ein Kind zu heiraten – nach unserem Verständnis – zu mißbrauchen.
    Hier gilt es mit unseren universellen Vorstellungen der Menschenrechte standhaft zu bleiben, nicht zurück zu weichen.
    Wenn wir in Afghanistan auch einen humanitären Auftrag haben – wie die Bundesregierung sagt, dann sollte dazu auch gehören, solchen archaischen Sitten das Wasser abzugraben.

  28. Was wohl Claudia Roth und die anderen Mohammed-Kult Verteidiger dazu sagen?

    #18 boanerges (19. Dez 2007 20:25)

    Naja, die Mohammedaner heiraten 9-jährige, wir ermorden 12-wöchige. Wir finden es irgenwie gut und angesagt, daß Männer sich von Männern anal penetrieren lassen und Frauen Männer werden und umgekehrt. Wir sind da anscheinend nicht besser. Was soll uns denn besser machen? Welches Recht haben wir, uns über solche Abscheulichkeiten zu erheben, wenn wir selber Abscheulichkeiten gutheißen und praktizieren?

    Zum einen erinnert mich das an das: Ja in den USA gibt es fanatische Christen die „Abtreibugsärzte“ töten, was ist den denn der Unterschied zu den Anhängern Mohammeds? Zum anderen nehme ich an, dass du männlich bist. Falls ich damit richtig liege, spreche ich dir hiermit das Recht ab, über die Abtreibung zu urteilen. Denn du wirst NIEMALS in die Situation kommen eine Abtreibung zu erwägen. Als Mann kann man nämlich den leichten Weg wählen. Praktisch, nicht wahr? Männer, die über Abtreibung urteilen, sind ungefähr genauso geistreich wie der Klerus der über Sexualmoral wettert (wer’s nicht tun darf oder kann sollte besser still sein, so einfach ist das). Abtreibung sollte kein Mittel zur „Verhütung“ sein. Dank vieler, vieler hirnamputierter Männer, die zu faul sind ein Kondom zu benutzen, und sich mit den fadenscheinigsten Gründen gegen solches wehren (z.B. man könne mit Kondom nicht, ja, genau, wer’s glaubt), ist sie es aber leider. Wieviele Männer sagen: „Und wenn du schwanger wirst, dann mach es einfach weg“? Auch gibt es diverse Indikationen, unter denen eine Abtreibung durchaus akzeptabel ist.

    Dass ein 50-jähriger eine 10-jährige heiratet (oder besser gesagt kauft), bespringt und vergewaltigt, dafür gibt es KEINE Entschuldigung.

  29. Natürlich gibts da keinerlei Entschuldigung, aber NICHTS, garnichts wird von den Mohammed-Verteidigern dazu gesagt, dass eben ist ja das Problem!

  30. #33 zylix

    Also “wir” ermorden keine 12jährigen! Du stellst das so hin, als wäre das gesellschaftlicher Usus im nichtislamischen Westen, vergleichbar mit der Kommunion oder sowas.

    Leider ist es so. Die offizielle Abtreibungsstatistik, angereichert mit der absolut realistischen Dunkelziffer von 150 bis 200% on top, ergibt 1.000 Kindstötungen im Mutterleib pro Tag, Sonn- und Feiertage mit eingerechnet (= 360.000 pro Jahr). Das entspricht übrigens mehr als 50% aller Lebendgeburten in unserem Land. Völkerselbstmord!

  31. Was mich am Text zu dem Bild stört, ist die Bezeichnung „Mann“ für die links angebildete dreckige, stinkende Kreatur.

  32. Der Alte:

    Mohammed – der gute, der beste, der erstrebenswerte Mensch. Auf dem Foto links.

    Aisha – das Mädchen, auf dem Foto rechts.

    Nun, wenn „Religion“ sowas erlaubt, müssen wir es wohl „aushalten“….

    So, genauso könnte man das Foto auch titeln: Mo und Aisha. Ein Kefir und seine „Lolita“.

  33. # Boanerges

    Der Unterschied ist, dass diese Leute hier in Deutschland bestraft werden. Ich finde, dass unsere Justiz fahrlässig liberal ist. Die Strafen sind längst nicht angemessen. Aber immerhin werden solche Abscheulichkeiten hier nicht allgemein akzeptiert.

  34. Jetzt ist mir auch klar, warum die Grünen wie Beck und Konsorten für dem weiteren Bundeswehreindatz stimmen. Weil das perverse Gesindel da seine Gesinnungsgenossen hat . . .

  35. Mal grundsätzlich: gerade Bildern sollte man mißtrauen. Sicher ist das Photo sehr ausdruckstark, aber wir können nicht lesen, was diesem Mann und diesem Mädchen im Kopf herum geht.

    Würde man den Auschnitt nur auf das Gesicht dieses Mannes beschränken, dann würde er bloß nachdenklich wirken.

    Jedenfalls schaut er nicht so, als würde er jetzt gerade nur an DAS EINE denken.

  36. @ Kim

    In einer Zeitung stand, dass das Mädchen befragt wurde, was es denn so fühle. Sie habe gesagt, dass sie gar nichts fühle, sie kenne den Mann ja schließlich gar nicht.

    Das Kind weiß in diesem Augenblick mit aller Wahrscheinlichkeit auch noch gar nicht, was auf sie zukommt, an Schmerzen, Scham, Schock. Die Mädchen in solchen Gesellschaften gehen normalerweise vollkommen unaufgeklärt in die Ehe. Wenn man sich vor Augen hält, welche Rolle das Schamgefühl in diesen Gesellschaften spielt, kann man sich in etwa vorstellen, was dieses Kind auf dem Bild da in den nächsten Stunden nach diesem „Hochzeitsphoto“ durchgemacht hat.

    Immerhin stelle ich angenehm überrascht fest, dass dieses Bild nun einen Preis gewonnen hat. Normalerweise gewinnen ja immer nur so Multi-Kulti-Happy-Islam-pieppieppiepwirhamunsallelieb-Fotos. Oder solche von Krieg und Armut. Das hier allerdings ist ein wirklich islamkritisches Bild. Man hat auch an den Foren bei Zeitungen gemerkt, dass das vielen Leuten richtig nahe gegangen ist, die normalerweise sich von dem Islam-ist-Frieden-und-die-Erde-ist-eine-Scheibe-Gesülze einlullen lassen. Also für viele Leute war das Bild ein richtiger Schock.

  37. Eine gute Idee wäre bei solchen Bildern durch eine äquivalent-mitteleuropäische Version eines alten Mannes und eines jungen Mädchens gegenüberzustellen, um somit die Wirkung zu erhöhen. So mag das zwar einige schockieren, aber viele denken sich dann „Tja. Andere Länder, andere Sitten.“ und werfen es ins Becken der Gleichgültigkeit.

  38. Der SpOn schribt da noch von „Verlierern“. Aber das sind „Verlierer“ aus eigener Wahl. Die sind doch nur hier, weil es ihnen in Deutschland mit der Sozialamtsstütze viel besser geht, als in den dreckigen islamischen Ländern, woher sie kommen.
    Und wozu Bildung, wozu Arbeitsplatz. Ihre islamischen Prediger hämmern denen ein, daß sie unser Land und unseren Besitz sowieso bald übernehmen werden. So wie es schon immer gewesen ist im Islam.

  39. Es wirft die Frage auf, ob ueberhaupt weiter Natosoldaten fuer den Fortbestand einer perversen Gesellschaft ihr Leben riskieren muessen, wenn sie den Ruecken kehren, werden sowieso wiedere pakistanische Talibanhorden das Land erobern, darueber gibt es nicht den geringstn Zweifel.

    Zum anderen, wie kann unsere Gesellschaft weiter zusehen, dass einem Parasit gleich innerhalb unseres Landes Muslem Migranten sich zwar wie die Ratten vermehren, jedoch keinerlei Anstalten machen (Grund Koran) sich zu integrieren, d.h. was wir unter Integration verstehen. Nach der Lehrmeinung des Koran/Scharia haben wir uns ihnen anzupassen, mal was ganz neues in der tausend jaehrigen Geschichte der Migrationen.

  40. #45

    Es wirft die Frage auf, ob ueberhaupt weiter Natosoldaten fuer den Fortbestand einer perversen Gesellschaft ihr Leben riskieren muessen, wenn sie den Ruecken kehren, werden sowieso wiedere pakistanische Talibanhorden das Land erobern, darueber gibt es nicht den geringstn Zweifel.

    Das ist wirklich eine gute Frage.

  41. Die Nato-Soldaten sind nicht da, um den Afghanen ein anderes politisches System zu bringen, sondern um dafür zu sorgen, daß vom Territorium des Staates Afghanistan keine militärischen Angriffe mehr auf unsere Länder vorbereitet werden. Afghanistan ist in diesem Sinne ein Staat, welcher gegen uns Krieg führt und erhält die entsprechende Antwort.

  42. Das geht auch mit strategischen Luftangriffen, ganz so schlecht sind unsere Aufklärungsoperationen auch nicht.

  43. Es ist auch Blödsinn in Afganistan weiter humanitäre Hifle zu leisten. Das ist zwar gut gemeint aber kontraproduktiv. Die Leute werden niemals lernen aus eigener Kraft etwas zu schaffen. Es ist ihre Streitsucht, die das Land in den Abgrund getrieben hat. Und der Islam liefert die geistige Rechtfertigung für die Streitsucht. Kümmern sich ihre muslimischen Brüder aus Saudi-Arbien um sie. Geld genug hätten die ja. Aber nein, die schicken kein Geld, sondern nur Terroristen, die das Land als Ausbildungslager nutzen.

    Was ist dieses Jahr mit den süd-koreanischen Christen geschehen, die es gut gemeint hatten mit den Menschen in diesem Land. Entführt hat man sie und ihre Leiter ermordet.

    Es gibt sicher bessere Mittel ein Aufleben von El-Quaida Trainingscamps zu verhindern als Bodentruppen. Die Luftstreitkräfte können das mit Bombenteppichen wesentlich effektiver verhindern. Zumal sich die El-Quaida Camps jetzt sowieso schon auf pakistanischen Terretorium befinden.

  44. „Frauen, die den hijab nicht respektieren, verdienen es zu sterben, zusammen mit ihren Männern“ so Hassani.

    „Ich kann nicht verstehen, daß diese Frauen, die den hijab nicht respektieren noch am Leben sind, 28 Jahre nach der Geburt der islamischen Republik.“

    „Diese Frauen, ihre Männer und Väter müssen sterben“ sagte Hassani, der der Repräsentant von Ayatollah Seyyed Ali Khamenei in Ostaserbaidschan ist.“

    http://www.adnkronos.com/AKI/English…1.0.1687095144

  45. Das tut einem in der Seele weh, die Kindheit der Kleinen ist in diesem Moment gelaufen.
    Wenn der Alte so um die 45-50 ist, dann ist das Mädel in ca. 15-20 Jahren Witwe. Was passiert dann mit Ihr?

  46. Ich hab der UNICEF eine Email geschickt.
    Komisch. Habe noch keine Antwort bekommen.

    Es ist wahrlich primitiv und abartig.
    Ganz ehrlich; die Menschen sind eingeschlafen.
    Es ist nur noch die Selbstverwirklichung.

    Hoffen wir wenigstens, dass sich die Person welches das Bild geschossen hat darüber freut, dass es so um die Welt gegangen ist.

    Die Menschen denen es wichtiger ist für seinen Nächsten etwas zutun. Für das Gute zu handeln. Mit dem Wissen es könnte nach hinten gehen.
    Diese gibt es irgendwie nicht mehr und wenn dann leider nicht am richtigen Ort.

    Der Westen. Die Caritas. Die Unicef.
    Es ist doch alles nur noch gespielt.
    Hinter alledem könnte sich meines Erachtens der Begriff Freimaurer befinden.

  47. Eine andere Möglichkeit das Apfganistanproblem zu lösen, wäre eine Teilung des Landes. Es gibt dort mehr und weniger agressive Ethnien. Den weniger agressiven könnte man noch versuchen mit wirtschaftlichen Aufbau und militärischen Schutz zu helfen. Für die Paschtunen gibt es aber nur die Lösung mit Gewalt.

  48. Nachtrag:

    Ich hoffe sowas weckt wenigstens einige Menschen zum Handeln auf.
    Und nicht nur mit rummeckern in Foren sondern auch anders.

  49. Grüne Landesverräter wollen Zwangsehen in Deutschland vor dem BVG erzwingen:

    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/verhinderte-ehen/?src=SZ&cHash=b0872ee462

    Verhinderte Ehen

    Das Zuwanderungsgesetz könnte bald vor dem Verfassungsgericht landen. Der Grund: Ehepartner, die nach Deutschland nachziehen wollen, müssen Sprachkenntnisse vorlegen. VON WOLF SCHMIDT

    Das Zuwanderungsgesetz sorgt nicht nur in deutsch-türkischen Familien für Unmut. Foto: dpa

    BERLIN taz Es ist ein bisschen wie in der Sage von den zwei Königskindern. Sina Hätti, 21, und Teddy West, 26, lieben sich, seit vier Jahren sind sie ein Paar, inzwischen sogar mit Trauschein. Doch sie können nicht zueinanderfinden. Ursache dafür ist freilich weniger das Meer wie in der Sage, und auch nicht die rund 6.000 Kilometer, die zwischen Hättis Heimat Hamburg und Wests kleinem Dorf Kibuk in Westkenia liegen. Es trennt sie: die deutsche Bürokratie.
    Mehr zum Thema

    * Türkische Männer pauken Deutsch>

    Integration stockt

    Die Situation für Einwanderer in Deutschland hat sich weiter verschlechtert. So ist das Arbeitslosigkeitsrisiko von Migranten doppelt so hoch wie in der restlichen Bevölkerung, heißt es im 7. Bericht über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer, den die Integrationsbeauftragte der Regierung, Maria Böhmer (CDU), am Mittwoch vorlegte. Dramatisch ist die Lage auf dem Ausbildungsmarkt. Die Vermittlungschancen ausländischer Jugendlicher sind weiter gesunken, der Anteil ausländischer Azubis in den Betrieben hat sich von 1994 bis 2006 auf rund 4 Prozent halbiert. 40 Prozent der ausländischen Jugendlichen bleiben ohne Berufsausbildung. „Ein alarmierender Befund“, heißt es in dem Bericht. Und auch in der Schule sind die Probleme groß: Rund 18 Prozent der Ausländerkinder verlassen die Schule ohne Abschluss. In Deutschland leben 15 Millionen Einwanderer und deren Kinder, davon rund 7 Millionen ohne deutschen Pass.

    Seit Ende August müssen ausländische Ehepartner, die zu ihren Frauen oder Männern nach Deutschland ziehen wollen, „einfache Deutschkenntnisse“ nachweisen, wie es offiziell heißt – und das schon in ihrem Heimatland. Ohne Zertifikat kein Visum. So will es das neue Zuwanderungsgesetz.

    Für Hätti und West bedeutet das, auf unabsehbare Zeit eine Fernbeziehung führen zu müssen. Die Soziologiestudentin kann es sich nicht leisten, ständig nach Kenia zu fliegen. „Die Situation ist unglaublich belastend“, sagt Hätti. Für einen Sprachkurs müsste Teddy West in die 600 Kilometer entfernte Hauptstadt Nairobi ziehen und seinen Job aufgeben – unmöglich. Hätti hat bereits vor dem Bundestag protestiert. Reaktionen von Politikern? Fehlanzeige.

    Die ursprüngliche Idee hinter der Gesetzesverschärfung war, die Zahl der „Importbräute“ zu verringern. Frauen also, deren Ehen unter Zwang entstanden. Frauen, die in Deutschland von ihren Männern abhängig sind, weil sie kein Deutsch sprechen. Frauen, die als schlecht integrierbar gelten. Deswegen wurde des Mindestalter beim Ehegattennachzug auf 18 erhöht und der Sprachtest eingeführt. „Mit dem frühen Spracherwerb im Herkunftsland sorgen wir dafür, dass sich nachziehende Ehegatten von Anfang an besser bei uns zurechtfinden können“, lobte die Integrationsbeauftragte Maria Böhmer (CDU) am Mittwoch bei der Vorstellung des aktuellen Ausländerberichts nochmals das Gesetz.

    Anzeige

    Die Probleme sparte sie aus. Menschen aus Staaten, mit denen es erleichterte Visa-Abkommen gibt, sind von der Regel ausgenommen: aus der EU, den USA oder Japan etwa. Die Türkei, deren Staatsangehörige die Deutschtests vorweisen müssen, hat das Gesetz deshalb von Anfang an als diskriminierend kritisiert, schließlich stammten im vergangenen Jahr etwa 10.000 der 40.000 nachziehenden Partner aus der Türkei.

    Doch nicht nur bei deutsch-türkischen Paaren sorgt das neue Zuwanderungsgesetz für Unmut. Auch die Ehe von Oliver Kilter, 38, aus Essen und seiner kolumbianischen Frau Johana, 26, leidet darunter. „Ich verbringe mehr Zeit im Flugzeug als sonst wo“, sagt Kilter. Anfang Oktober haben die beiden standesamtlich in Kolumbien geheiratet, nun würden sie gerne noch kirchlich in Deutschland heiraten, um dann hier zu leben. Doch auch hier verzögert der Sprachtest den Nachzug. Johana wohnt in Pereira im Nordwesten des Landes. Das nächste Goethe-Institut ist rund 350 Kilometer entfernt in der Hauptstadt Bogotá.

    Juristen haben wegen Fällen wie diesen Bauchschmerzen mit dem Gesetz. „Für einige Familien werden unzumutbar hohe Hürden aufgebaut“, sagt der Rechtswissenschaftler Thomas Groß von der Universität Gießen. Das Gesetz steht seiner Meinung nach mit dem vom Grundgesetz garantierten Schutz von Ehe und Familie im Konflikt.

    Auch in der großen Koalition gibt es Bedenken. Der Innenausschuss-Vorsitzende des Bundestags, Sebastian Edathy (SPD), sagte bereits im Juli, als das Gesetz verabschiedet wurde: Es sei verfassungsrechtlich „nicht unproblematisch“, wenn nur von Ehepartnern aus bestimmten Ländern Sprachkenntnisse verlangt würden. „Ich bin sehr gespannt darauf, wie diese Frage in Karlsruhe beantwortet wird“, sagte Edathy damals – und stimmte dennoch für das Gesetz.

    Vor dem Verfassungsgericht ist das Zuwanderungsgesetz zwar noch nicht gelandet. Doch die ersten Klagen stehen nun an. Rechtsanwalt Volker Ratzmann, der gleichzeitig Fraktionschef der Grünen in Berlin ist, reicht gleich für drei seiner Mandanten, deren Ehepartner in der Türkei leben, Klage ein. Es könnten Musterfälle werden. „Ich habe nichts gegen eine verpflichtende Teilnahme an einem Sprachkurs“, sagt Ratzmann. „Aber die kann man im Inland machen – und besser.“ Zwangsverheiratungen könne man mit dem Gesetz ohnehin nicht verhindern: „Nur weil man Frauen zwingt, eine Prüfung zu bestehen, können sie sich danach nicht besser zur Wehr setzen.“

  50. Ich bin verdammt noch mal wütend! Das Mädchen weiß ganz genau, was ihr blüht. Sonst hätte sie im Alter von 11 Jahren nicht gesagt, dass sie nichts empfindet für „den Mann, den sie noch nicht mal kennt“. Und sie hat nie eine Kindheit gehabt und wird sie auch nicht haben. Das ist der real existierende Islam. 🙁

    Wenn mich nicht alles täuscht, war es die Kommission für Menschenrechte, die heute versucht hat, weltweit die Todesstrafe abzuschaffen. Überwiegend wurde dies von islamisch geprägten Ländern – aber nicht nur – abgelehnt, in denen heutzutage die Todesstrafe noch praktiziert wird.

  51. #62 Eurabier
    Vom Irrsinn sind die Deutschen befallen, nicht Migranten.
    Diese nutzen den deutschen Irrsinn nur aus.
    Was man ihnen noch nicht einmal verübeln kann.

  52. Das Bild ist eine Bombe!
    Eine geistige Waffe mit hoher Sprengkraft für den Kampf gegen die Mörder- und Schlächter-Ideologie, den Mohammedanismus!
    Dieses Bild symbolisiert den Mohammedanismus wie er leibt und lebt, menschenverachtend, gewissen- und schamlos:
    Der Mann, der 50-jährige Mohammed, der Täter.
    Das Mädchen, die 9-jähr. Aisha, das Vergewaltigungs-Opfer.
    Der Mann, der Sektengründer, ist nachahmenswertes Vorbild jedes frommen Gläubigen!
    Wer Augen hat zu sehen, sieht auf diesem Bild die Fratze einer Menschenopfer fordernden Bestie!

    Der Mohammedanismus ist ein Satans-Kult! Der Gläubige, Opfer und Täter zugleich. Geblendeter Sklave eines Gottes, der das Böse zur frommen Tugend erklärt (Koran u. Hadith).

    Mein Apell an alle Muslime: Befreie Dich! Stürz den Götzen der Finsternis u. des Todes!
    Mach es wie Abu Talib, dem Zeugen gegen seinen Pflegesohn und Allah: Widerstehe! Ruf den lebendigen Gott an: Jesus! Er wird Dir helfen zu widerstehen; denn Jesus lebt! Wenn Du zu Ihm betest, wird er Dir helfen!
    Hab keine Angst vor Allah. Er hat nur Macht auf dieser Welt. Wenn er allwissend wäre, müsste er wissen, dass der Heilige Geist die Dritte Person Gottes ist. Was jeder Christ weiss. Man betet zu Maria, aber betet sie nicht an! Allah leugnet den Geist Gottes, weil er der Anti-Gott ist. Wenn Du Allah und seinem Gesandten folgst, wird Dein Paradies die Hölle sein!

  53. #34 Denker

    Niklas Salm hat bei der Grünen Pest sehr interessante Beiträge über dieses Thema. Das solltest Du Dir mal anschauen.

  54. Ich hoffe, dass mein Beitrag diesmal freigeschaltet wird, da er nur sachliche Anmerkungen enthält.

    Vorneweg: Ich lehne Zwangsehen generell ab, egal wie alt die Beteiligten sind, da grundsätzlich das Recht auf Selbstbestimmung verletzt wird. Ebenso ist Sex mit Kindern natürlich indiskutabel.

    Da ich schon etliche Dritt-Welt-Länder bereist habe, kann ich sagen, dass dies nicht nur in islamischen Staaten, sondern auch in einigen christlich geprägten (vor allem in Afrika) verbreitete Praxis ist.

    Viele haben erwähnt, dass dem Mädchen die Kindheit genommen würde. Dabei muss man aber beachten, dass es in diesen Ländern eine Kindheit im westlichen Sinne gar nicht gibt. Kinderarbeit, Kindersoldaten, Kinder als Eltern – ein gewohntes Bild in vielen Staaten.

    Nur scheinbar wird sich gerade erst dann so richtig brüskiert, wenn eine sexuelle Komponente in’s Spiel kommt.

    Ich bin generell kein Freund von übertriebenem Kulturrelativismus, aber ich denke, gerade an solche Fälle – die es im Übrigen bis weit in die Neuzeit auch in unserem Kulturkreis gab – können wir nicht unsere westlichen Maßstäbe anlegen.

    Sexuelle Moralvorstellungen – wer mit wem wann wie darf – gingen schon immer sehr weit auseinander, von Zeit zu Zeit und von Kultur zu Kultur. Wie oft wurde allein hierzulande das Sexualstrafrecht in den letzten 100 Jahren geändert?

    Was wäre eigentlich, wenn sie den Mann liebt oder ihn zumindest mag? Natürlich bleibt es unangebracht, aber so zynisch es klingen mag, unzählige Kinder allein in Afghanistan hätten vermutlich ein schrecklicheres Schicksal.

  55. #70, Apostat

    Wo Sie so oft den Begriff „Kultur“ verwenden, hier ein Zitat von Henryk M. Broder:

    Kultur ist, wenn ich meinem Nachbarn den Kopf abschlage und aus dem Schädel eine Vase mache.

    Zivilisation ist, wenn ich dafür in das Gefängnis komme!

  56. Bezeichnenderweise ist hier in Deutschland von keinem der Anhänger der „Religion der ewig Beleidigten“ eine Stellungnahme oder Distanzierung zu hören und entlarvt sie mal wieder als das, was sie wirklich sind. Die rückständigste Religion dieser Welt.Ich könnte kotzen, wenn ich angesicht dieser Bilder von Roth, Schäuble und Co. das Geschwafel von kultureller Bereicherung höre.

  57. Kampagnen mit Fotos starten und dann immer die Pointe Islam ist die Loesung? Oder einfach Islam? Man koennte von Ehrenmordopfern weltweit sprechen, und und und da liessen sich bestimmt einige menschenverachtende GEschichten von den Exmuslimen herholen! Die Nebenwirkungen des Islams als Gesellschaftssystem und die Tatsache das man dies vorranttreibt muss sich ins Bewusstsein der Allgemeinheit brennen! Erbarmungslos! Es muss sich ausbreiten wie ein Virus!

  58. @ #70 Apostat

    –> „Ich bin generell kein Freund von übertriebenem Kulturrelativismus, aber ich denke, gerade an solche Fälle – die es im Übrigen bis weit in die Neuzeit auch in unserem Kulturkreis gab – können wir nicht unsere westlichen Maßstäbe anlegen.“

    Der Fettdruck ist von mir.

    Können Sie bitte versuchen, dessen Inhalt bitte belegen? Soweit ich weiß, war es in unserem Kulturkreis nie verbreiteter Usus, daß ein 40-jähriger eine 11-jährige heiratet geschweige denn anrührt.

    Können Sie bitte ferner versuchen, herauszufinden, ob solche Dinge anders als beim Islam weitverbreitet sind? Soweit ich weiß, werden Sie auch hier nicht findig werden.

    Fassen wir es also zusammen: Soweit ich weiß, ist der Heirat eines 40-jährigen mit einer 11-jährigen überall tabu. Insofern ist es ein universeller Wert, der einzig und allein vom Islam verachtet wird.

    Es scheint, daß nicht wir uns zu fragen haben, ob wir in dieser Sache unsere westlichen (ja universellen) Maßstäbe anlegen sollten, sondern eher daß der Islam sich besser nicht anmaßen sollte, einen weiteren universellen Wert außer Acht zu lassen.

  59. Ups, verdammt, der Fettdruck sollte natürlich nach:

    „- die es im Übrigen bis weit in die Neuzeit auch in unserem Kulturkreis gab-„

    beendet werden!

  60. Ich habe nicht alle Beiträge gelesen, aber ich bin in keinster Weise erstaunt, wie der Islam verhätschelt wird, obwohl er es definitiv nicht verdient hat, geschweige denn, dass die Mädchen es verdient haben vergewaltigt zu werden.
    Ich gehe sogar davon aus, dass die Mädchen, eher gehenkt werden, als als Opfer gelten zu ‚dürfen‘.

    Diese kranke Scheiße macht mich fertig.

  61. #20 Baschti
    Was heisst immer, der „frühere Terrorist“?
    Sagst du auch immer, der“ frühere Mörder“?

Comments are closed.