Als wir vor einigen Tagen wagten, auf die Nachteile der Ausdehnung des Schengenraumes nach Ost-Europa aufmerksam zu machen, wurden wir in der üblichen niveaulosen Weise diffamiert. Heute erscheint in der Welt, nach Ansicht schmieriger kleiner Schmuddelblogs demnach ebenfalls ein „Nazi“-Medium, ein Artikel über den Ansturm von in Polen lebenden tschetschenischen Asylbewerbern auf die deutschen Grenzen. Die Tschetschenen haben als Asylbewerber Aufenthaltsrecht in Polen, aber kein Schengen-Visum. Illegale Grenzübertritte sind allerdings ohne Grenzkontrollen schwierig zu verhindern.

(Spürnase: ComebAck)

image_pdfimage_print

 

28 KOMMENTARE

  1. Nun werden erst mal die Sozialaemter mit dem Ansturm von Islam Kriminellen aus Tschetschenien zu tun bekommen, anschliessend wenn sie sich eingerichtet haben die Sicherheitskraefte, da man sich am Wohlstand durch Selbstbedienung nach ihrer Art, etwas dazuverdienen will.

  2. Die Tschetschenen haben als Asylbewerber Aufenthaltsrecht in Polen, aber kein Schengen-Visum. Illegale Grenzübertritte sind allerdings ohne Grenzkontrollen schwierig zu verhindern.

    Die Polen dürften sowieso kein gesteigertes Interesse daran haben, die Illegalen aufzuhalten (aka Sankt-Florians-Prinzip).

  3. Die nächste Welle der Kulturbereicherung, und sicher nicht die letzte.

    Demnächst könnte auch mal wieder Kosovo/Serbien/Mazedonien dran sein.

    Kommet her zu uns alle, die ihr mühselig und beladen seid. Und am besten noch islamisch…

  4. Ist schon OK, man bereitet uns auf die 20 Mio Moslems vor die mit dem Beschluss der EU nach Europa geholt werden müssen. Freut euch doch! Tschetschenen hatten wir noch nicht, mal was neues, MultiKulti!

  5. Tschetschenen/Aserbaidschanher u.a. sind die übelsten Verbrecher die es überhaupt gibt.

    In Südrußland löst das Wort „Briganten“ Schrecken bei der Bevölkerung aus. (Schulmassaker in Dagestan)

    Gute Nacht Deutschland!

  6. Es wird genügend Frauen geben, welche den armen Verfolgten ein Kind schenken werden. Damit ist das Bleiberecht gesichert.

    Siehe Beispiel: Kölner Verbrecherfahrer.

  7. Und wie finanzieren dann diese Menschen ihr neues Leben in Deutschland? Durch illegales bis schwer kriminelles Handeln. Ist dies in unserem Interesse? Nein! Warum dann bei so einem extremen Unterschied der Lebensverhältnisse zwischen Ost und West die Grenzen Öffnen? Damit sich die Kulturen durchmischen. Denn Volkswirte wissen ja, das sich dadurch letztendlich addiert ein höherer Wohlstand für die Menschen ergibt. Auf unsere Kosten.

  8. #7 terroshi (27. Dez 2007 18:39)

    Brigantentum war bis in die 50er Jahre in Russland ein riesiges Problem.

    Ja -und was dann???

    Ab den 50ern!

  9. Herzlich willkommen in D.
    Die Polen sichern ihre Ostgrenzen und sind froh, dass die Odergrenze offen ist.
    Wieder ein paar Fresser mehr! Für uns! Danke lieber Nachbar!
    Ich mache mal schon ein paar Überstunden, damit alle satt werden und kaufe mir `nen Hofköter.

    Beslan, die Stadt des Friedens:
    http://www.faithfreedom.org/Gallery/23.htm

  10. Hallo Leute,

    ich habe eine Bitte bzw eine Idee:

    Nach dem brutalen Überfall auf den Renter in München, schreibt alle an Herrn Plasberg von der ARD-Sendung „Hart aber fair“ und schlagt das Thema „Rassismus gegen Deutsche in Deutschland“ (oder sinngemäßem) für die nächste Sendung vor. Ich glaube zwar, dass dieses Thema oder die Migrantengewalt demnächst dort sowieso behandelt wird, aber je mehr sich von uns dort melden, desto besser die Chancen.

    Hier die Emailadresse:
    hart-aber-fair@wdr.de

  11. Unsere neuen Mitbürger werden freudig überrascht sein wie komfortabel der Jihad in unserem Lande ist.Soziale Zuwendungen sind garantiert.LinksGrüne Gutmenschen werden begeistert eine Samlung für repräsentative Moscheen starten und bei einer Kulturbereicherungsaction brauchen sie keine Angst zu haben in eine Kalaschnikov zu blicken

  12. Wir könnten ja generell alle ins Land lassen, führen den Mindestlohn ein und können dann, ab 2009, ein Migrationssolidaritätsbeitrag zwangsweise erheben ( natürlich nur von der überwiegend deutschen arbeitetende Bevölkerung ).
    Warum is dat Claudia da noch nicht drauf gekommen ?

  13. Hauptsache Merkel findet das fantastisch, historisch, gut und ein Grund zum Feiern. Der Katzenjammer kommt postwendend, weil in denen ihrer Welt einfachste Binsenweisheiten ausgeblendet werden.

  14. Tja, nun wächst zusammen was zusammen finanziert wurde.

    Während der Regierung des Säufers Jelzin wurden die tschetschenischen Islamisten massiv mit Geld und Logistik aus Deutschland unterstützt. So sehr, dass Moskau damals in Berlin offiziellen Protest einlegte. Kaum jemand will sich heute noch daran erinnern.

    Nun kriegen die Berliner Gutmenschen endlich, was sie so großzügig bezahlt haben. Viel Vergnügen damit.

  15. #19

    Nun kriegen die Berliner Gutmenschen endlich, was sie so großzügig bezahlt haben. Viel Vergnügen damit.

    Das zweifelhafte Vergnügen werden leider Du und ich haben.
    Im Prinzip hätte ich nichts dagegen, daß die lieben Gutmenschen diese ehrenwerten Bergbewohner bei sich zu Hause auf eigene Kosten aufnehmen würden. Aber das ist ja ein sehr sehr frommer Wunsch. 🙁

  16. War doch jedem denkenden Menschen klar!
    Bald kommt die nächste Soli Abgabe zu Gunsten
    der Tschetschenen.
    Moscheen baut Alboga wir geben dann wie immer ein paar Miliönchen dazu,wir haben`s ja.

  17. #10

    Ab den 50-ern?
    Eher ab den frühen 50-ern nahm die Anzahl der Briganten auf wundersame Weise rapide ab.
    Hat aber viele tote Polizisten und Zivilisten gekostet.

    Aber in dieser Zeit grassierte das Gutmenschentum noch nicht. Deswegen nahm die Brigantenzahl wesentlich stärker ab als die Zahl ihrer Opfer. 😉

  18. Was ist denn mit dem Kommentarbereich bei der „Welt“ los? Schon wieder die Feierabendzensoren am Werk? Offenbar scheinen denen die 96 Kommentare gar nicht gefallen zu heben…

  19. Also: Armenier haben wir hier – sehr umgänglich und klug!

    Georgier haben wir hier – sehr umgänglich und klug!

    Tschetschenen – weder umgänglich noch klug!

    Das gibt Probleme.

    Prima Idee: OFFENE GRENZEN!!!

    Peter Paul Zahl, RAF-Terrorist, wenn sich noch jemand erinnert, hatte damals eine Platte gemacht: „Alle Türen offen“.

    Könnte man doch jetzt jeden Tag im Radio spielen, besonders an den östlichen Grenzen des Universums.

    „Ihr Kinderlein kommet

    Oh kommet doch all!“

    Iss ja Weihnachten!

  20. #23 nonconformicus

    Ja, für eine Zeitung von „Welt“ benehmen die sich ziemlich hinterwäldlerisch.

    Ich habe des öfteren nicht einmal einen Kommentar da rein bekommen, obwohl sehr vorsichtig formuliert.

    Die löschen nach einer gewissen Zeit dann Alles, nicht sehr intelligent!

  21. offene Grenzen, ostverschiebung der Schengengrenzen, Kriminalitätsimport……
    logische Konsequenz!!!
    Ja Leute, habt Ihr denn was anderes erwartet?

  22. Irgendwann muß die Erweiterungswut der EU gebremmst werden, sonst reicht die EU irgendwnn einmal bis nach China.
    Man hätte schon vor langen die Grenzen nach Osten dichtmachen sollen und massiv absichern.

  23. Das Problem besteht bestimmt nicht im wegfall der Passkontrollen.
    Die Grenze nach Polen und der Tschechei war auch vorher nicht dicht.
    Wie gemeldet wurden ja allerhand Tschetschenen aufgegriffen.
    Vorschlag von mir: Gut verpacken und nach Moskau damit. Und natürlich dafür sorgen, daß sich das auch rumspricht.

  24. #27 Usperator (28. Dez 2007 06:17) Irgendwann muß die Erweiterungswut der EU gebremmst “

    Irgendwann? Es gibt nur noch 1. Chance, 2009. Wenn sich 2009 nicht etwas ändert im Bundestag, läßt sich 2013 auch nichts mehr retten.

Comments are closed.