mohammed.gifEin britischer Kinder- buchautor, der einen Maulwurf Mohammed genannt hatte, um das Multikulti zu propagieren, hat seine Figur jetzt in Morgan umbenannt aus Angst, er könnte Muslime beleidigen.

Kes Gray, ein ehemaliger Werbefachmann, entschied sich, wie Timesonline berichtet, ursprünglich für seine Geste der überkulturellen Solidarität, nachdem er Muslimen in Ägypten begegnet war. Die Figur, Mohammed der Maulwurf, erschein in “Who’s Poorly Too” einem Bilderbuch für Kinder, in dem auch Dipak Dalamtiner und Pedro Pinguin vorkommen, weil man „inklusiv“ sein will.

Dieses Wochenende entschied Gray, eine Neuauflage des Buches zu verschieben und die Figur in Morgan den Maulwurf umzubenennen, obwohl es darüber Beschwerden gab.

“Ich wusste nicht, wie heikel der Name Mohammed ist, bis ich den Fall im Sudan sah”, sagte Gray. „Sobald ich die Nachricht sah, dachte ich, du meine Güte, Ich habe einen Maulwurf erschaffen, der Mohammed heißt, das ist nicht gut.”

Gray fügte hinzu:

“Es tut mir unglaublich leid für diese Lehrerin. Zum Glück bin ich in einer Position, in der ich Derartiges vermeiden kann.“

Also ein Angstentscheid??? Sein Buch verkaufte sich seit 1999 40’000 mal in Großbritannien und im Ausland. Gray sagte er hätte sich

“wirklich bemüht, andere Kulturen einzubinden. Ich hatte keine Ahnung, dass es nach Hinten losgehen könnte. Ich war dieses Jahr in Ägypten und dort hiess jeder Mohammed. Ich dachte, das sei ein geläufiger Name.”

Viele britische Muslime benennen Tiere nach Propheten. Erst dieses Wochenende geschah es, dass 10’000 britische Muslime Teddy-Bären kauften, die nach einem muslimischen Propheten benannt wurden, um Geld für muslimische Flüchtlinge im Sudan zu sammeln. Die Spielzeuge kamen als Adam, der muslimische Gebetsbär, auf den Markt. Benannt nach Adam, dem ersten Menschen der Schöpfung, der den Muslimen als Prophet gilt. Die Bären zitieren den arabischen Gruß:

“Assalamu alaikum” (Friede sei mit dir),

wenn man auf ihre Pfoten drückt und andere Sätze wie:

“Im Namen Allahs, des Allbarmherzigen, des Gütigen”.

baer.jpgAuch andere Teddymotive sind durchaus, beliebt, wie dieser kürzlich bei Ebay aufgetauchte Märtyrerteddy (Foto).

Zudem werden mehrere Mohammed Ebay-Teddys als Protestaktion gegen die Verhaftung der Lehrerin im Sudan zum Verkauf angeboten.

(Spürnase: Tarsuin)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

22 KOMMENTARE

  1. Alles was mir dazu einfällt ist: der Untergang des Empires ist mehr als verdient. Ich frage mich, was würde Großbritanien tun, wenn Argentinien heute die Falklands besetzen würde? Sich entschuldigen, dass sie überhaupt auf den Falklands sind?

  2. Der Maulwurf kann sich freuen, jetzt wird er nie mehr mit einem gewissen Propheten verwechselt.

  3. buuuuuuuuuuuuuuhh, Mr.. Gray! Wie weit soll dieser alberne Quatsch noch gehen, wenn sich die Verantwortungsträger in vorauseilendem Gehorsam schon mal dem Islam unterwerfen.

    Wer sowas – aus Feigheit oder Angst- tut, der soll auch keine Kinderbücher mehr schreiben, denn er ist diesen Kindern kein Vorbild.

    Wenn mir jetzt noch irgendein Gutmensch daherkommt und behauptet, diese Umbennung geschiehe ja nur aus Rücksichtnahme, dann sollte man mal sehen, wieviel „BELEIDGUNG“ so ein Handeln UNSEREN FREIHEITLICHEN WERTEN GEGENÜBER ist – um nicht von Verrat zu sprechen!

    Großbritannien, einst Vorbild für Europa, wie weit bist du gefallen!

  4. Hmm, ist Mohammed nicht einer der häufigsten Kindernamen der Welt? Wieso ist es denn dann verboten, so einen niedlichen Maulwurf oder Teddy Mohammed zu nennen, aber die kleinen stindenden schreienden schwarzhaarigen Drecksblagen Mohammed zu nennen ist ok?!
    Ich finde, DAS ist kein Stück weniger Prophetenbeleidigung.

    Auf auf, lasst alle Eltern dieser Welt, die ein Kind namens Mohammed haben, am Strick baumeln.

  5. Einem Teddy oder einem Maulwurf den Namen Mohammed zu geben ist keine Beleidigung für die Muslime, sondern für den Teddy und den Maulwurf. Und gleichzeitig ist es eine Verhöhnung, dass Figuren namens Mohammed im Zusammenhang mit Kindern auftauchen.

  6. @ #3 Denker

    … los, ramm ihm den Dönerspieß längs durch den Rumpf und dann zack vor die Heizschlange, Karussell fahren… 😀

  7. @ Ginger

    Scheisse, wie gehtst denn du ab? Das ist kein Blog für dreckige Nazis, oder irre ich mich etwa? Ich hoffe nicht.

    Auch Moslems sind Menschen, und als solche gleich viel wert wie wir alle, auch wenn einige von ihnen hirnverbrannte Ideen haben.

    Wenn ich das hier lese, frage ich mich, für was wir eigentlich kämpfen, sicherlich nicht für so kranke Säcke wie dich.

  8. Ähm…wenn ich mich nicht täusche, meint er ein Plüschschwein.
    Keinen Menschen.

    Immerhin – hab mal ein Video von einem US-Soldaten gesehen, der die Geschossspitzen seiner Patronen in Schweinefleisch gedippt hat…
    Hier ist es.
    http://www.vidmax.com/index.php/videos/view/728
    Kann man mal machen…

    Hirnrissig ist dagegen diese Idee:
    http://www.orf.at/060102-95024/94781txt_story.html

    Eine Explosion vapirisiert und schiebt weg. Der Attentäter bekäme nicht einen Tropfen Blut ab.
    Da finde ich den Soldaten effektiver 😀

    Btt…
    Ich wäre für eine Neuauflage von Orson Wells „Farm der Tiere“, nur dass dort alle Tiere Muhammat, Mohammit usw heissen…gibt genügend Vokalkombinationen.

    Und wie wäre es eigentlich mal damit, einen kuscheligen Stoffpropheten (mit Plastiksäbel und einem Kuffr…der Kopf des Kuffr kann abgetrennt werden! Weitere Features: Plüschkoran und 70 Jungfrauen (nicht enthalten)) herzustellen?
    Das hätte reissenden Absatz zur Folge, wetten? ^^

  9. Wuerden Maulwuerfe reden koennen ….. und wuessten sie die Geschichte vom KoranMuhamed ….. ich mutmasse Maulwuerfe als so straight in ihrem Sein, dass sich alle WIRKLICHEN MAULWUERFE nie so einen Namen geben lassen wuerden ……. kennten sie nicht auch Lebensgeschichten von Maennern mit Namen Muhamed, die wirklich liebende Maenner gewesen waren …… und sind.

  10. kein mensch kann leben malen ….

    …..wieso malen dann leute kindern was vor ohne leben ……

    …..wo doch im garten ….. oder um ein paar haeuserecken WIRKLICHE MAULWUERFE zu bestaunen …… und zu lieben sind

  11. Und nun stellt euch mal vor, Robert Lembke würde noch „Was bin ich“ machen und die Frage stellen: „Welches Schweinderl hätten’s denn gern?“

    Kein Zweifel: Wenn ich ein Motzlem wäre, dann wäre PI mein Bookmark #1. Warum? Nun – Berichte wie dieser würden nicht nur mein Selbstwertgefühl steigern. Nein. Es geht viel weiter. Mehr als 3/4 von dem, was ich bei PI lese, mündet komprimiert in der Feststellung: WIR HABEN AN ALLEN FRONTEN GESIEGT!

    Nun bin ich aber kein Kulturbereicherer. Und deswegen deprimiert mich die Lektüre von Tag zu Tag mehr.

  12. @ #9, #15

    Entspannt euch mal!!

    Das doofe Blogging-System hat meine Sarkasmus-Tags entfernt.

    Mein erster Eintrag begann mit:
    „spitzer-Klammer-auf sarkasmus spitzer-Klammer-zu“
    und endete mit:
    „spitzer-Klammer-auf Slash sarkasmus spitzer-Klammer-zu“

  13. btw: wer’s in den Nachrichten nicht gelesen hat: der aufgebrachte Mob im Sudan wollte, dass die britische Lehrerin aufgehängt wird!!! Daher der Querverweis „baumeln“; ist natürlich auch nicht ernst zu nehmen, sondern -wie gesagt- nichts als Sarkasmus.

  14. Er ist mutig!

    hat seine Figur jetzt in Morgan umbenannt aus Angst, er könnte Muslime beleidigen.

    Wieso hat er keine Angst vor denen, die ebenfalls Morgan heissen. Die könnten sich doch auch beleidigt fühlen und den brennenden Wunsch verspüren, seinen Kopf abzuschneiden?

  15. @ Ginger

    Dein erster Eintrag war doch ziemlich heftig. Aber zum Glück hat sich das jetzt aufgeklärt, ich nehm alles wieder zurück.

  16. #10 Anonymix (02. Dez 2007 23:49)

    Eine Explosion vapirisiert und schiebt weg. Der Attentäter bekäme nicht einen Tropfen Blut ab.

    Deine Argumentation wäre nur dann richtig, würde der Attentäter selbst aus Sprengstoff bestehen, der überdies überall völlig synchron gezündet wird. Tatsachlich aber hat er Sprengstoff bloß bei sich. Durch dessen Expolsion wird der Körper des Moslem in Stücke gerissen und teilweise verdampft. Jene Teile seines Körpers, die in Richtung zu diesem Schweineblut-Kugelschreiber geschleudert werden, treten mit dem Blut-Dampf in Kontakt und werden dadurch im islamischen Sinn schwer verunreinigt.

    Kurz gesagt: Diese Anti-Terror-Maßnahme ist durchaus sinnvoll.

  17. Das ist wirklich sehr schade, daß Muhammed umbenannt wird, es war ein treffliches Bild.

    Der Maulwurf Muhammed, der im Verborgenen andere Gesellschaften untergräbt und versucht ihre Wurzeln zu zerstören …

  18. Der letzte Teil des Artikels hat mich stutzig gemacht: Entwickeln Moslems neuerdings Sinn für Humor? Ich meine Gebetsteddy und co?? Fänd ich ne positive Entwicklung!!

Comments are closed.