Zuwanderung als Bereicherung kann nur noch begreifen, wer sich mit dem vernagelten Geist multikulturell geprägter Gutmenschen in Orwell’schen Denkschablonen bewegt. Wie der Spiegel meldet, fällt dieses Jahr Silvester in Paris aus, weil letztes Jahr so viele Autos abgebrannt wurden. Die Begründung ist an Absurdität nicht mehr zu überbieten.

Wer zu Silvester ein privates Feuerwerk veranstalte, könne die öffentliche Ordnung „ernsthaft“ gefährden, warnte die Polizei

Nicht der Krawallmacher gefärdet also die öffentliche Sicherheit, sondern der Bürger, der mit nettem Feuerwerk den Jahreswechsel feiert.

Dies gelte im Freien genauso wie in Wohnhäusern. Tankstellen dürfen zudem von Samstag bis Mittwochmorgen keinen Treibstoff in tragbaren Behältern verkaufen.

Das ist klasse. Und da das Abfackeln von Autos, Häusern und Polizisten nicht ausdrücklich verboten wurde, sehen wir dann eben statt Raketen brennende Autos.

Natürlich verschweigt uns der Spiegel ganz pc den Hintergrund der Randalierer.

(Spürnase: Uschi)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

64 KOMMENTARE

  1. Die Grand Nation knickt vor ihren Import-Kameltreibern ein. Die Ureinwohner haben da nichts zu lachen. Statt dieses Gesindel zu bestrafen und auszuweisen, wird der Weg des geringsten Widerstandes gegangen: die Alimentierer der Versager sollen mal wieder büssen und Verzicht üben. Die düstere Grundstimmung des Islam schwappt langsam auf die Einheimischen über.

  2. Natürlich verschweigt uns der Spiegel ganz pc den Hintergrund der Randalierer.

    Natürlich, denn das würde ja nur Rassismus und Islamophobie schüren.

  3. Nun, es gibt immer zwei Parteien. Eine die gängelt und eine die sich gängeln lässt. SOlange man sich gängeln lässt, scheit es den Leuten noch zu gut zu gehen.

    Übrigens, wenn man Türke ist darf man sowas schreiben:

    „Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran“

    „Der Totalitarismus der Taliban und der muslimischen Terrorzellen ist wahrscheinlich schlimmer als der Faschismus, denn er ist nicht das Ergebnis eines Zivilisationsprozesses.“

    http://www.welt.de/politik/article1500196/Der_Terror_kommt_aus_dem_Herzen_des_Islam.html

    Ein im Westen geborener Autor würde für solche Aussagen vermutlich von der Roth und ihrer rotgrünen Bande öffentlich Gesteinigt.

  4. Dann warten wir mal ab ,wann es in Deutschland so weit kommt.Die Weichen sind ja schon gestellt.
    Macht schon mal Erinnerungsphotos von Weihnachten ,Ostern uns Silvester.

  5. da wir grad bei frankreich sind:

    29. Dezember 2007, 09:21 Uhr
    Ägypten
    Abgeordnete werfen Sarkozy Prostitution vor
    Nicolas Sarkozys Liebesurlaub in Ägypten stößt nicht nur in Frankreich auf herbe Kritik. Der französische Präsident hätte sich mit seiner neuen Freundin Carla Bruni kein Hotelzimmer teilen dürfen, werfen ägyptische Abgeordnete ihm vor. Das sei offizielle Prostitution und verstoße gegen islamisches Recht.

    Ägyptische Politiker kritisierten den Besuch des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy. Es sei unangemessen gewesen, dass Sarkozy sich mit seiner neuen Freundin, dem Model Carla Bruni, ein Hotelzimmer in Luxor geteilt habe, sagte der unabhängige ägyptische Abgeordnete Gamal Zahran.

    Gamal warf der ägyptischen Regierung vor, ein schlechtes Beispiel gegeben zu haben. „Die Regierung hat damit gezeigt, dass wir bereit sind, offizielle Prostitution durch Staatsoberhäupter zu akzeptieren.“ Nach islamischem Recht dürfen unverheiratete Paare nicht in einem Hotelzimmer übernachten. Ägyptische oder muslimische Besucher müssen beim Einchecken in ein Hotel einen Heiratsnachweis vorlegen. Westliche Besucher sind von dieser Regel ausgenommen.

    Auch wenn Bruni die Verlobte von Sarkozy gewesen wäre und nicht seine Mätresse, erlauben religiöse Traditionen ihr nicht, in seinem Schlafzimmer zu wohnen. Wenn die ägyptische Regierung fair gewesen wäre, hätte sie die Vorschriften des Strafgesetzbuches auf Sarkozy anwenden müssen,“ sagte Gamal weiter.

    Anfang Dezember war Nicolas Sarkozy zum ersten Mal mit seiner neuen Freundin Carla Bruni an die Öffentlichkeit getreten – zwei Monate nach der Scheidung von seiner Frau.

    ist ja witzig. die ägypter bezeichnen also die freundin von dem franz.-präsi. als nutte.

    nutten gehen gar nicht. 🙂 es wird zeit, daß sich der typ beim ägyptischen volk entschuldigt.

    http://www.welt.de/politik/article1501963/Abgeordnete_werfen_Sarkozy_Prostitution_vor.html

  6. Wie war das noch gleich mit Sarkozy und dem Kärcher? Den bekommt wohl nur mal wieder der alteingesessene Franzmann zu spüren…

  7. Dank der Prantelei in allen Medien werden wir das auch bald haben.

    http://www.brennende-autos.de/

    Über 132 brennende Autos in Berlin dieses Jahr.

    Und das ist Dank Antifa-Hätschelung erst der Anfang. Erst wenn der letzte Privat PKW verbrannt ist, wenn das letzte Unternehmen wegen staatlicher Gängelung ins Ausland geflohen ist, erst dann werdet ihr merken, dass man Losungen nicht essen kann.

  8. Danke, „#5 Reconquista Germanica (29. Dez 2007 11:47) “

    dieser „Welt“-artikel zum Jahresende 2007 (eines der letzten noch einigermaßen freien Jahre in EU! Macht Erinnerungsfotos, ihr werdet noch an dieses eins der letzten friedlichen Jahre in Europa wehmütig erinnern!) ist ja geradezu sensationell:

    „Viel Häme gab und gibt es in Europa, was die amerikanische Irak-Politik anbelangt. Wenn es um Kritik geht, können die Europäer von niemandem übertroffen werden. An eigenen Ideen und Politikkonzepten aber fehlt es. Europäische Politik gegenüber dem muslimischen Terror erschöpft sich in der Demontage jeglichen effektiven Handelns.“

    Dass so ein Satz der EU-Zensur, die „Pressekodex“ heißt, nicht zum Opfer fällt -NOCH nicht- wird in die Geschichte eingehen!

    Da entlarvt doch jemand tatsächlich die völlige Unfähigkeit der Europäer! (die außer Motzen, Meckern und Schimpfen NICHTS können! GAR NICHTS!)

    Dieser Teufelskreis müsste gebrochen werden, durch das Engagement der freien Welt und durch militärisches Engagement, weil es anders nicht geht. Wer in Afghanistan die Taliban bekämpft, kann nicht so tun, als ginge ihn Pakistan nichts an. Die Ermordung von Benazir Bhutto hatte sich angekündigt. Der Fall des palästinensischen Gazastreifens in die Hände der Hamasterroristen war ebenfalls vorhersehbar.“

    Dieser Text erinnert stark an das Schreiben von Papst Urban, als er zu den Kreuzzügen aufrief!

    „Dieser Islam hat einen Weltkrieg angefangen. Doch die Welt tut so, als wüsste sie immer noch nichts davon. “

    !!!!!!

    „Auch wenn die meisten Muslime es nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran. Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben und handeln, also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten. Und er richtet sich vor allem gegen Frauen. Er ist Handwerk des männerbündischen Islam, der mit aller Macht verhindern möchte, dass Frauen gleichberechtigt werden und ihre Jahrhunderte lange Unterjochung ein Ende findet.“

    nunja, ob in dieser sog. „Gleichberechtigung“ unserer Kultur das Wahre liegt, ist ein anderes und sehr kritisches Thema… („gender mainstreaming“, Jungs werden in ihrer Bildung wegen der „Gleichberechtigung“ massiv benachteiligt und behindert. Im Sexualstraf- und Scheidungsrecht ist -wegen der „Gleichberechtigung“- IMMER der Mann schuld, nie die Frau. Vergleiche hierzu:
    http://www.kunst-fuer-freiheit.de/g_maenner_im_islam.html

    Dennoch, ein FANTASTISCHER ARTIKEL über das wahre Wesen des Islam und die wahre unermesslich feige opportunistische Unfähigkeit der EUropäer!

    http://www.welt.de/politik/article1500196/Der_Terror_kommt_aus_dem_Herzen_des_Islam.html

  9. Nachtrag, den Ehre wem Ehre gebührt:
    „ZAFER SENOCAK“ ist der Autor des hervorragenden „Welt“-Artikels!

    Bin ja gespannt, wann ihm mitten in D, mitten in EU, die Kehle durchgeschnitten wird… 🙁

  10. Ich habe heute in den Lokalnachrichten gehört, dass die Arbeitslosenzahl unter den Ausländern stärker abgenommen hat als bei den Deutschen. Die Wirtschaft giert nach Billigkräften, beeinflusst unsere vor Intellekt strotzende Politikergarde und überblickt die Folgen nicht. Man hat ja Geld und kann sich in ruhigere Gegenden der Welt absetzen.

  11. Migrant, ja das ist ein toller Artikel, danke dafür, aber deine Ansicht zur Gleichberechtigung ist etwas kurzsichtig! Ich würde mich einmal mit der Geschichte der Frau in Deutschland beschäftigen und Sexualstraftaten/Gewaltdelikten, die zu 90% von Männern und nicht von Frauen ausgehen! Jungs werden zudem nicht benachteiligt, aber Mädchen und Frauen wurden es jahrhundertelang, Frauen werden zudem vermehrt erschlagen, vergewaltigt usw. Ich finde es müßig, in den Reihen der Islamkritiker einige massiv frauenfeindliche ‚Männer‘ zu finden, das ist teilweise auch schon fast finsteres Mittelalter.

  12. Die Europäischen Länder bzw. die Institutionen zeigen wieder mal wieder ihre Unfähigkeit.
    Das sie schon bei der Balkankrise zeigten.
    Hätte die USA damals nicht eingegriffen, wäre auf dem Balkan wahrscheinlich immer noch Krieg.

  13. „Im Sexualstraf- und Scheidungsrecht ist -wegen der “Gleichberechtigung”- IMMER der Mann schuld, nie die Frau“

    Ist beides falsch. 1) Wieso sollte eine Frau Schuld sein, wenn sie vergewaltigt wird? 2) Sorgerecht wird in den allermeisten Fällen eh geteilt heutztage! Bin Jurist, gerade in diesem Bereich.

  14. Jedenfalls gibt es viele Fälle, in denen die Frauen ihre Rolle als ach-so-liebevolle-und-alleinegelassene-Mutter voll ausspielen, um sich an ihrem Mann für irgendwas zu rächen: Statusverlust etc.

    Oder weil ihnen nach zwei Kindern einfällt, das sie eigentlich lesbisch sind.

    Quelle: Gerhard Amendt: Scheidungsväter. Wien 2004.

  15. Das Schöne am Sylvesterverbot ist, daß Frankreich und Deutschland endlich Gemeinsamkeiten haben: Das Einknicken vor dem Islam und das Gehen des Weges des geringsten Widerstandes. Vielleicht können wir noch die Briten, Italiener und Spanier ins Boot holen, damit die Migranten-Spielwiese sich bald über die ganze EU verteilt. Und wer weiß, womöglich beteiligen sich die Länder hinter den jetzt offenen Schlagbäumen ja auch noch…

  16. Uns geht es bald genauso. Die Roth will ja nicht mal rassistische Gewalttäter abschieben, die einen Rentner zusammentreten. Die importierten Unterschichten haben Narrenfreiheit.

  17. Wenn ich ab 1. Januar in der Kneipe rauche und das Ordnungsamt kommt und sagt, daß ich das nicht soll, darf ich dann auch……..? Ach Nein. Ich muß wahrscheinlich vorher zum Islam konvertieren, meinen Namen in Ali ändern und deutsch verlernen.

  18. Nicht der Krawallmacher gefärdet also die öffentliche Sicherheit, sondern der Bürger, der mit nettem Feuerwerk den Jahreswechsel feiert.

    Dazu muss man nicht erst nach Frankreich gucken. Auch in Deutschland ist der unbescholtene, rechtstreue, verantwortungsbewusste Bürger für viele Politiker und Beamte der Ministerialbürokratie ein rotes Tuch, das es zu bekämpfen gilt.

    Nich Mörder, Räuber, Vergewaltiger sind in Deutschland scheinbar das Problem, sondern hinsichtlich ihrer Zuverlässigkeit und persönlichen Eignung mehrfach amtlich überprüfte Sportschützen, Jäger oder Waffensammler.

    Oder warum wird, von den MSM unbemerkt, gerade wieder ein noch schärferes Waffengesetz zusammengestrickt, dass zwar sogar das Führen von Erbsenpistolen kriminalisiert, aber nicht das geringste gegen die 20 Millionen illegalen, scharfen Schusswaffen im Lande ausrichtet?

  19. #10 migrant
    „dieser “Welt”-artikel zum Jahresende 2007 (eines der letzten noch einigermaßen freien Jahre in EU! Macht Erinnerungsfotos, ihr werdet noch an dieses eins der letzten friedlichen Jahre in Europa wehmütig erinnern!)“

    – Es ist wohl wirklich so, dass 2007 das letzte „friedliche“ (die Anführungszeichen sind deutlich gesetzt) Jahr für Europa war.

    Die Bilder von Sozialhilfe beziehenden, potthässlichen Migranten, die einem wehrlosen alten Mann, der schon am Boden liegt, mit viehischer Gewalt leidenschaftlich ins Gesicht treten
    – die entstellten Hassfratzen von Demonstranten für/ und wider Kurdenbelange
    – der systematische, ehrlose Missbrauch beinahe aller unserer Gesetze
    – das Plündern der öffentlichen Kassen
    – der FEIGE, ehrlose Versuch, uns mit monströsen Kofferbomben zu verkrüppeln, zu töten (was auch ein Versuch war, mich zu töten, meine Familie, meine Freunde)
    – die randalierenden Moslem-Prolls in Frankreich
    – die bis auf einen winzigen Gesichtsausschnitt verhüllten Frauen, die nun in unschöner Regelmäßigkeit auch in meiner Straße anzutreffen sind
    – das breitbeinige Auftreten in den öffentlichen Schwimmbädern, obwohl alle Welt sehen kann, dass die Badehosen halb leer sind
    – die zugemüllten Grünflächen und Parks nach türkischen Familienzusammenrottungen
    – das brutale, widerliche Dahinschlachten unzähliger Tiere in archaischen Riten (und das MITTEN IN EUROPA, in einer Nation, in der sonst sofort Tausende aufstehen, wenn Tiere zu schaden kommen)
    – das lautstarke Abspielen arabischen Kamelpops oder dumm-sexistischen, homophoben Proll-Raps in den öffentlichen Verkehrsbetrieben-
    – die Ausnahmezustände in unseren Schulen (und nicht immer sind linksliberal beschränkte Lehrer haftbar zu machen)
    – das breitbeinige Daherschreiten zwergenwüchsiger grenzdebiler, gewaltgeiler Kültürbereicherer
    – der Affront, die Melange aus Stinkfleisch, altbackenem Brot, welkem Gemüse und wahrscheinlich Fäkalien, auch als Döner bekannt, als Kulturbeitrag zu bezeichnen…
    – etc.,etc.,etc…

    DAS ALLES ist unerträglich geworden.
    Ein weiteres Zusammenleben ist UNMÖGLICH und UNDENKBAR.

    ICH WÜNSCHE ALLEN PI-LESERN/-LESERINNEN EINEN GUTEN RUTSCH IN EIN BEFRIEDIGENDES 2008 !!!!!

  20. SPD und Grüne sind sich wieder mal einig:

    Der Grund warum die deutsche Restbevölkerungj zusammengetreten wird, ist doch nur darin zu sehen, daß den armen Migranten in Deutschland ein Schulabschluß verweigert wird.

    Die Totschläger von München sollten demnach 2 Wochen Haft bekommen, sozusagen als letzten Warnschuss;
    Wenn sie noch mal einen halbtot prügeln dann droht die SPD mit Resozialisierungsurlaub.

  21. …Mann, jetzt hackt doch mal nicht so auf der Roth herum. …ist doch nur verständlich , wie sie um die kleinen Mordbuben und Tod/t-Schläger bemüht ist. Denn ein toter Rentner bedeutet : Mehr Geld für Kulturbereicherer übrig zu haben. Von daher ist ihr Verhalten nur logisch. Und für sie und ihre geistesverwandten Vögel gildet : „Nur ein toter Rentner ist ein guter Rentner“.

  22. Ob man nun wahnsinnig konservativ oder wahnsinnig „progressiv“ ist – dass Frauen und Kinder irgendwie zusammengehören, sollte doch kaum bestreitbar sein.

    Ich denke, das ist nicht nur Rollenbild, sondern biologisch-hormonell-instinktive Realität. Sicher gibt es Ausnahmen bis zur 180 Grad verkehrten Welt, die gibt es in biologischen Sachverhalten immer, aber mehrheitlich sollte das stimmen.

    Die Scheidung einer Familie mit Kind(ern) lässt sich nicht „fair“ gestalten, irgendjemand MUSS die Nachteile tragen. Klassischer Fall: Mutter, Vater, 2 Kinder. Scheidung der Eltern, was tun? Geschwister trennen, 1 Kind zu 1 Elternteil? Beide zu einem Elternteil? Oder beide in staatliche Obhut?? 🙂 Geht nicht. Alle Varianten sind unfair, aber „Kinder zur Mutter“ ist insofern am fairsten, da Frauen eine Trennung von den Kindern *meistens* emotional viel viel mehr mitnehmen würde als Männer.

    Das ist leider so, wir als Männer tragen wesentlich mehr Risiken und Kosten. Und wir sind biologisch im Extremfall sogar nur für fünf Minuten unersetzlich. Deswegen bekommen wir aber auch mehr Geld vom Arbeitgeber 🙂

  23. Zurück zum Thema Multikulti-Gewalt:

    Ich wiederhole mich gern: es gibt nur zwei gesellschaftliche Gründe, warum Multikulti-Gewalt ein Problem ist. Punkt eins: freigiebige Sozialhilfe, Punkt zwei: restriktive Waffengesetze.

    Fällt eins von beiden weg, ist Schluss mit Migrantengewalt und nach einer heißen, äußerst unangenehmen und gefährlichen Phase sollte das langsam abklingen.

    Wer regelmäßig arbeiten geht, ein ehrliches Einkommen hat und gesellschaftlich-sozial in irgendeiner einer „ehrlichen“ Erwerbsgemeinschaft integriert ist, hat viel zu viel zu verlieren, um sich eine Vorstrafe wegen einer Prügelei zu leisten. Vorstrafen und Knast kann der Gewalttäter nur akzeptieren, wenn er weiß, dass er sowieso Geld von irgendwo bekommt.

    Und andererseits wären liberale Waffengesetz mit tausenden gesetzestreuen, vernunftbegabten, sozial integrierten und bewaffneten Bürgern eine ganz harte Nuss für Verbrecher.

    Niemand mit einem IQ über Zimmertemperatur versucht „Zivilcourage“ an 3-5 rechten/linken/moslemischen Schlägern, die gerade einen Rentner umbringen. Das wäre Selbstmord und das wissen die meisten. Aber was wäre, wenn rundherum in der U-Bahn fünf bewaffnete „Normalbürger“ und „ehrbare angesehene Steuerzahler“ säßen? Zivilcourage mit einer 45er Magnum ist auch gegen fünf gewalttätige, Alkohol oder Tilidin-gepumpte Irre realistisch – 10 Schuss Einzelfeuer und der bedrohte Rentner überlebt. Egal ob die Zivilcourageure notfalls 70 Jahre alt, körperlich untrainiert und im Rollstuhl sind.

    Rein rhetorische Frage: warum passieren Amokläufe in waffenliberalen Ländern immer dort, wo normalerweise keine oder sehr wenig Waffenbesitzer sind? 🙂 Wie viele Minuten wird wohl ein Amoklauf dauern, der anstatt in einer Schule auf einer „Gun-Show“ begonnen wird?

  24. Was wollt Ihr eigentlich. Es wird doch laufend abgeschoben wie der Bericht aus Express zeigt:

    Abgeschoben!
    Nach 15 Jahren musste Familie weg Wesseling – Am Morgen des Nikolaustages 2007 zerbrach ihre vertraute Kinderwelt: Erand (10), Erita (8), Artem (6) und Artina (2) wollten zur Schule. Doch die Ausländerbehörde legte ihren Vater Salem Halimi in Handschellen und brachte die ganze Famiie aus Wesseling zum Düsseldorfer Flughafen. Ziel: Kosovo.
    Neueste Meldungen › Mehr aus Deutschland & Welt › Die Kinder schrien, die Eltern weinten. Vergeblich. Die Behörde schob die Familie, die in Deutschland nur geduldet war, nach 15 Jahren ab. Der Vater hatte die Asylanträge für die Kinder zu spät eingereicht, um einer Abschiebung zu entgehen, war er auch mal untergetaucht und hatte Pässe vernichtet.

    Abschiebung – obwohl der Vater immer Arbeit hatte. Obwohl die Kinder hier geboren sind. Obwohl sie fließend deutsch sprechen. Obwohl sie hier Freunde haben. Wie gut integriert die Familie in Wesseling war, zeigten die Reaktionen: Hunderte Eltern und Schüler marschierten zum Rathaus und übergaben eine Unterschriftenliste. Die Kinder skandierten: „Erand, komm zurück!“ Erand war Torhüter bei der Spielvereinigung Wesseling-Urfeld, im letzten Vokabeltest hatte er eine Eins.
    Hauptsache ist doch, daß keine muslimischen Kulturbereicherer abgeschoben werden, die unser Rentnerproblem lösen.

  25. Wie gestern beim Thread über MohammedanerInnen-Falschparken ohne Konsequenzen in Umma Kingdhim (früher UK) sind wir auch beim Verbot von Feiern nicht so weit von französischen Zuständen entfernt:

    Die Sache am Kardinal-Frings-Gymnasium in Bonn läuft doch genauso!

    Hier sind die autochthonen und lernwilligen Studiengebührenzahler das Problem, weil sie bei den mohammedanisch-barbarischen Rütli-Borats „Neidgefühle“ und „Ausgrenzung“ erzeugt haben, so sieht es jedenfalls der dressurelitäre und qualitätsmediale Bonner Generalverschweiger!

    Nicht die MohammedanerInnen verursachen in den Augen der links-grünen 68er-Totalversager ohne Lebensleistung die Probleme, sondern die auf den Heitmeyerschen „Etablierten-Vorrechten“ bestehenden autochthonen Deutsch-Deutschen!

    Der Selbsthass der 68er-TotalversagerInnen führt uns in den Bürgerkrieg!

    Was kommt als nächstes?

    Brandanschläge auf Imbiss-Buden mit Verbot, in der Öffentlichkeit Schweinefleisch zu verkaufen?

    Verbot des Karnevals, weil MohammedanerInnen betrunkene rheinische Frohnaturen abstechen und der Alkohol daran schuld war?

    Schliessungen von Restaurants während des Ramadam, damit die hungrigen Rütli-Borats nicht schon tagsüber so aggressiv sind?

    Das MohammedanerInnentum ist nur so mächtig, wie es die Wirtgesellschaft mächtig sein lässt!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  26. „#16 Gabbo (29. Dez 2007 13:09)
    “Im Sexualstraf- und Scheidungsrecht ist -wegen der “Gleichberechtigung”- IMMER der Mann schuld, nie die Frau”

    Ist beides falsch. 1) Wieso sollte eine Frau Schuld sein, wenn sie vergewaltigt wird? 2) Sorgerecht wird in den allermeisten Fällen eh geteilt heutztage! Bin Jurist, gerade in diesem Bereich.“

    nein, ist leider beides richtig: 1) denk mal nach! Mit der weiblichen Taqqia, sich nur auf die -zugegebenermaßen meßbare und bezeugbare- PHYSISCHE Gewalt zu beschränken, kann natürlich immer nur der Mann „schuld“ sein. Dass physischer Gewalt aber immer vielfach grausamere und schrecklichere PSYCHISCHE Gewalt vorausgeht, die von den Frauen gezielt eingesetzt wird, übersehen Kurzsichtige leider völlig! 2) Es geht nicht um´s Sorgerecht, das -genauso wenig wie das Wohl der Kinder- hat Frauten noch nie interessiert. Es geht um den UNTERHALT! Und da zocken die Frauen die Männer gnadenlos ab, die sie vorher jahrelang psychisch vergewaltigt, gedemütigt, ausgenutzt und ausgesaugt haben…. was natürlich kein „Jurist“, der von der Realität keine Ahnung hat, sieht -und auch nicht sehen will!

    Nur um mal ein völlig aus der Luft gegriffenes Beispiel zu geben:
    Wenn eine Frau behauptet „der böse Mann da hat mich unsittlich angefaßt! es war schrecklich und furchtbar! in den Knast mit ihm!“ (nachdem sie ihm zuvor bewußt vorsätzlich schöne Augen gemacht, die jeder als Aufforderung zu „mehr“ versteht), dann kann er beteuern so viel er will, daß das alles erstunken und erlogen ist. ER ist geliefert und fertig. IHR glauben alle.

    Und Frau(!) Zypries arbeitet mit Frau von der Leyen fleißig daran, daß alles NOCH VIEL SCHLIMMER WIRD (Strafmaß NICHT UNTER 4 Jahre, also KEINE Bewährung)
    Mehr dazu zB:
    „SPIEGEL ONLINE – 10. Dezember 2007, 15:19
    URL: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,522396,00.html

    Fummeln verboten

    Von Dietmar Hipp, Karlsruhe

    Experten und Juristen sind entsetzt: Die Bundesregierung will diese Woche einen Gesetzesentwurf verabschieden, wonach auch bestimmte sexuelle Annäherungen zwischen Minderjährigen verboten werden. Selbst „Bravo“ muss bangen: Auch Aufklärungsartikel könnten künftig strafbar sein. …“

    Und hier zu Gabbo´s falscher Behauptung, Jungen würden in der EU, Nordamerika und vor allem in Deutschland in der Bildung nicht benachteiligt (Aufgepasst, der Artikel ist von einer FRAU!):
    „Jungen auf dem Abstellgleis: Opfer der „positiven“ Diskriminierung
    Die Deppen der Nation
    Von: Ellen Kositza
    Wo in einer zivilisierten Gesellschaft Benachteiligungen aufgedeckt werden, pflegt sich Empörung zu regen. Unter dem Schlagwort „positive Diskriminierung“ hingegen soll eine bestimmte Gruppe gezielt bevorzugt werden, um behaupteten Nachteilen zu begegnen. Der Terminus stammt aus der Anti-Apartheidpolitik und findet hierzulande auch in diversen Quotenregelungen Anwendung. Was den Opfern solch „positiver“ Diskriminierung bleibt, ist die berühmte „eine Runde Mitleid“, die spöttisch ausgegeben wird. Ganz ähnlich klang es, als jüngst erneut die Jungs als „Bildungsverlierer“ ausgerufen wurden.
    Was bereits PISA an den Tag brachte, hat nun eine Studie des DIHK abermals aufgegriffen: Zwei Drittel aller Schulabbrecher in Deutschland sind männlich, Jungen stellen 65 Prozent der Sonder-, 57 Prozent der Hauptschüler und bleiben häufiger sitzen. Wir wissen außerdem, daß die Mehrzahl der Legastheniker und der „aufmerksamkeitsgestörten“ Kinder männlichen Geschlechts sind. Und: Je höher die Schulform, desto höher der Frauenanteil. „Sind Jungs dümmer als Mädchen?“ echote es scheinbesorgt allerorten, wobei Schützenhilfe längst parat steht. Etwa in Form ungezählter Buchtitel wie „Auslaufmodell Mann“, „Das faule Geschlecht“ oder zuletzt des Bestsellers „Das weibliche Gehirn“, die sämtlich verheißen, daß die kognitiven Fähigkeiten des Mannes genauso vorgestrig seien wie deren soziales Rollenbild.
    Solche Einstellung zu angeblich patriarchalen Gesellschaftsstrukturen, die nun endlich wankten, teilt auch Ursula von der Leyen. Das monströse Namengebilde ihres Ministeriums benennt Frauen, Familien und Senioren, läßt Männerbelange jedoch außen vor. Von der Leyen sieht eine spannende „Aufholjagd“ der Mädchen und findet es „nicht schlimm, daß Mädchen in Sachen Bildung an den Jungs vorbeiziehen“. Dies wäre auch unglaubhaft angesichts des Spektakels um den alljährlichen Girl’s Day, angesichts der Millionen, die jährlich für die Integration von Frauen in Männerberufe berappt werden und der Tatsache, daß sogar für die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes eine Frauenquote besteht. Den neuen „Power-Mädchen“ werden allenthalben Lobeshymnen gesungen, während der Mann in Komödien, Krimis und Werbeclips als Depp und Volltrottel reüssiert.
    Soweit die Rollenvorbilder, zurück zur Schule der Prägezeit: Rund 85 Prozent der Grundschulpädagogen sind weiblichen Geschlechts (in Kitas und damit dem angestrebten Ganztagssozialisationsort der Allerkleinsten geht die Rechnung gegen 100 Prozent), auch an weiterführenden Schulen überwiegen längst Lehrerinnen. Moderne Methodik und Didaktik sowie der Überhang sprachlicher und musischer Unterrichtsstunden kommen weiblichen Verhaltens- und Lernmustern entgegen, und wo Autorität und Disziplin in denkbar schlechtem Ruch stehen und dagegen kommunikative Fähigkeiten und Einfühlungsvermögen dominieren, wird Jungs – die vermehrt ohne Vater oder in übertragenem Sinne vaterlos aufwachsen – kein positives Selbstbild entgegengebracht. Jungen lassen unter solchen Verhältnissen häufig nach oder werden auffällig: Mangels Vorbild (wo bleibt die Quote für männliche Lehrkräfte?) besteht die Konstruktion ihrer Welt oft darin, sich davon abzugrenzen, was Frauen ihnen vorleben. Heißt: Klassenkasper, Z!
    appelphilipp, Bösewicht. Eine Harvard-Psychologin spitzt zu: Es sei „heute fast politisch unkorrekt“, ein Junge zu sein.
    Wir sind lange mit der Erkenntnis traktiert worden, daß Koedukation Mädchen in bestimmten Bereichen benachteilige. Studien, die ein besseres Abschneiden von Mädchen in jungenfreien Klassen in naturwissenschaftlichen Fächern nachweisen, gibt es wie Sand am Meer. Diesen Spieß umzudrehen ist in Deutschland nicht nur unpopulär, allein der Versuch fällt bisweilen unter ein Verdikt: Im Mai lehnte das brandenburgische Innenministerium den Antrag auf Gründung einer privaten katholischen Jungenschule ab. Nicht nur, aber eben auch mit der Begründung, daß eine Schule, die Mädchen ausschließe, gegen die Gleichberechtigung verstößt. Also müssen sich Jungen weiterhin an dem zarten Klassiker „Ben liebt Anna“ und im Jahr darauf am „Büffelmädchen“ abarbeiten – und zum Jahresabschluß „Macarena“ vortanzen.
    Auf getrennten Wegen zum schulischen Erfolg – so könnte die Devise lauten, wenigstens nach Klasse vier. Und, nebenbei gefragt: Hat das eklatante Bildungsgefälle zwischen Mädchen und Jungen in den Neuen Ländern vielleicht auch mit der hier schon weit länger verankerten gemeinsamen Beschulung zu tun? Im Osten der Republik teilen sich Jungs und Mädchen bereits seit 1945 das Klassenzimmer, während die Koedukation in Westdeutschland erst in den sechziger Jahren Einzug hielt. Gleichbehandlung: jedem das Seine!“

    Q: http://www.jXngefreYheit.de/Single-News-Display.144+M5a7accb942c.0.html
    (WICHTIG: X und Y müssen im Link entsprechend ersetzt werden..)

    Wenn die EU-Untertanen so unter dieser Frauenherrschaft -genannt „Gleichberechtigung“- weitermachen, treiben sie die Menschen tatsächlich irgendwann scharenweise zum Islam!

    SEHR WICHTIGER LINK DAZU:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Misandrie#Misandrie_aus_feminismuskritischer_und_aus_antifeministischer_Sicht

    PS. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,500085,00.html

    „STUDIE
    Gleichbehandlungsgesetz kostet Firmen 1,73 Milliarden Euro
    Per Gesetz wollte die Bundesregierung die Benachteiligung etwa von Frauen, Ausländern oder Behinderten verhindern. Die komplizierten Regelungen hatten aber auch Nebenwirkungen – diese haben die Unternehmen einer Studie zufolge bislang 1,73 Milliarden Euro gekostet.

    Berlin – Die Firmen mussten für jeden sozialversicherungspflichtigen Mitarbeiter jeweils durchschnittlich 72,50 Euro aufbringen, wie aus der von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) heute vorgestellten Studie hervorgeht. Knapp ein Drittel der Gesamtkosten in Höhe von 532 Millionen Euro entfielen auf die Mitarbeiterschulungen, weitere 602 Millionen würden für die Einführung neuer Standards und „strategischer Implementierungen“ aufgewandt.

    Nach der von der Universität Dortmund vorgenommenen Untersuchung haben bisher 63 Prozent der befragten Unternehmen ihre Mitarbeiter geschult. Rund 46 Prozent haben demnach Standards und Checklisten ausgearbeitet, weitere 19 Prozent planen AGG-konforme Standards. Insbesondere die Risiken aus der umgekehrten Beweislast bewegten viele Unternehmen zur gerichtssicheren Dokumentation sämtlicher Vorgänge, die für das Gleichbehandlungsgesetz relevant sind.

    …“

  27. Feuerwerk-Info hier

    A dutch campaign for the safe use of fireworks. The campaign uses a fictional terrorist group, the Liberation Army Against Freedom (LAAF) to show that fireworks are also explosives and must be handled carefully.
    http://www.laaf.info/

    The videos are in Arabic with subtitles available in both Dutch and English. The English versions can be seen here: (the 4th doesn’t need translation)
    http://www.youtube.com/watch?v=NGpeHfybM6Y
    http://www.youtube.com/watch?v=pWmK4mpImWw
    http://www.youtube.com/watch?v=Q0bjH1YHxA4

  28. #24,

    Sie meinen, wir sollten in der U-Bahn eine Reality-Show mit dem Titel „Ein Mann sieht Roth!“ einführen?

  29. #22 kkn

    Nich Mörder, Räuber, Vergewaltiger sind in Deutschland scheinbar das Problem, sondern hinsichtlich ihrer Zuverlässigkeit und persönlichen Eignung mehrfach amtlich überprüfte Sportschützen, Jäger oder Waffensammler.

    Oder warum wird, von den MSM unbemerkt, gerade wieder ein noch schärferes Waffengesetz zusammengestrickt, dass zwar sogar das Führen von Erbsenpistolen kriminalisiert, aber nicht das geringste gegen die 20 Millionen illegalen, scharfen Schusswaffen im Lande ausrichtet?

    Das geht nicht nur Euch so, dasselbe passierte mit den 99% verantwortungsbewussten Hundehaltern von 4 amerikanischen und britischen Rassen, die alle vorverurteilt werden und mit kostenpflichtigen Auflagen schikaniert werden, in HH wegen eines türkischen Hundehalters, dessen drogenvollgepumpter Hund ein Kind totbiss. Diese Sylvestergeschichte erinnerte mich daran, aber ich wollte nicht wieder den Hundemist hier abladen, ist aber dassselbe. Ich wusste schon 2000, dass es nicht um Hunde geht, hier ist was anderes im Gange.

  30. #31 Migrant: bravo!

    Dem ist nur noch hinzuzufügen, daß es für Frauen fast schon ein „Muß“ ist, sich nach durchschnittlich drei Jahren scheiden zu lassen; man ist es der eigenen Individualität (wie immer es um diese bestellt sein mag) einfach schuldig; und kann dies ja auch, da sich die finanziellen Folgen wenigstens anfänglich auf den Staat oder Ex-Gatten abwälzen lassen.

    Wiederum zwei Jahre später schreiben dann alle ein-und denselben Stuß im Datingcafe, von wegen glücklich geschieden und unverbraucht.

  31. Ich habe von Kitas in der Zeitung gelesen,dass auf Rücksicht der Migrantenkinder, keine Weihnachtslieder mehr gesungen werden sollen.Ich denke, in ein paar Jahren fällt Weihnachten,Ostern und bestimmt auch Sylvester dem Multikulti-Wahn zum Opfer.

  32. #22 kkn (29. Dez 2007 13:37)

    Oder warum wird, von den MSM unbemerkt, gerade wieder ein noch schärferes Waffengesetz zusammengestrickt, dass zwar sogar das Führen von Erbsenpistolen kriminalisiert, aber nicht das geringste gegen die 20 Millionen illegalen, scharfen Schusswaffen im Lande ausrichtet?

    abgesehen davon, daß (legale)Waffenbesitzer eher „rechts“ -also nicht grünlinks- wählen und ohnehin in den pazifistischen 68ern suspekt wirken, ist das vor allem POPULISMUS und ANGST und FAULHEIT.

    Es ist doch viiiiiel bequemer, eine x-te WaffG-verschärfung durchzusetzen und bei den gesetzestreuen betroffenen auch faktisch umzusetzen, als im vergleich dazu in diversen rotlicht-hinterhöfen mit oder ohne multikulti-hintergrund Waffen und drogen usw. aufzuspüren!

    dem dummen Michel wird dann erzählt, daß ein buttermesserverbot der „sicherheit dient“ und weil ein durchgeknallte mann seinen hund mal damit 1979 verletzte war es „unabdingbar“ das buttermesserverbot durchzusetzen!

    natürlich lachen echte Terroristen darüber, weil sie eh weniger mit Buttermessern sondern mit ohnehin verboteten waffen und gegenständen zu tun haben…

    So, wie auch sicher die rAF in den 70ern gelacht oder ignoriert hat, daß man ihretwegen das Gesetz verschärft hat und uralt-waffen wie mehrläufige vorderlader, kleinkaliber etc. plötzlich verboten waren, obwohl die RAF selber solche waffen garnicht führte…

    tja, populismus eben und dem Wahlschaf soll gezeigt werden „daß man nicht tatenlos ist“

    so läuft das bei kampfhundebesitzern ähnlich…

    so ist es offenbar auch in Frankreich logischerweise einfacher(wenn auch völlig ergebnisslos), den Kanistersprit und Böller über die feiertage zu verbieten, als die eigentliche Problemursache anzupacken.

    und z.b. bei den immergleichen „jugendlichen“, sollten sie randalieren großzügig vom Kärcher, Knast und dem Abschiebestempel zu greifen….

  33. #28phoenix

    ….Rein rhetorische Frage: warum passieren Amokläufe in waffenliberalen Ländern immer dort, wo normalerweise keine oder sehr wenig Waffenbesitzer sind? 🙂 Wie viele Minuten wird wohl ein Amoklauf dauern, der anstatt in einer Schule auf einer “Gun-Show” begonnen wird?

    Vor ein paar Wochen endete ein Attentat in der Kirchengemeinde in Colorado Springs, als eine mutige bewaffnete Frau – Mitglied der Gemeinde – den Täter mit ihrer Beretta beim Betreten des Gebäudes erschoß. War in den MSM hier kaum erwähnt, da nicht mit dem Weltbild konform.

  34. Die Begründung der Franzosen ist völliger Schwachsinn. Hintergrund wird wohl eher sein, weil die Moslems sich dann wieder „beleidigt“ fühlen könnten und deshalb die Autos anzünden, um ihr eigenes Feuerwerk zu veranstalten.

    Vor allem auch das Verbot, in „den eigenen vier Wänden“ kein Feuerwerk zu veranstalten (was sich ehe nur auf Tischfeuerwerk beschränken könnte/würde). Die spinnen doch.

    Um so mehr Spaß werde ich in der Nacht von Montag zu Dienstag haben, Raketen, Böller, Batterien haben wir schon da. 🙂 Mal sehen, wie lange noch.

  35. Das wir noch nicht dieselben Probleme wie in Frankreich haben liegt daran, dass die Moslems hier ein im Schlaraffenland integriertes El Dorado vorfinden, das sie von derartig motivierten Brandschatzungen (noch) fernhält, zumindest in diesem Ausmaß. Wer beschmutzt denn schon gerne sein eigenes Nest? Aber auch das wird zu uns kommen, dann kann ich in nicht allzu ferner Zukunft (wenn ich es überlebe) aus meinem Reservat für Deutsch /Deutsche als Rentner über besinnliche Weihnachten und lustige Silvester sinnieren.

  36. Kann mir kaum vorstellen, daß viele Franzosen diesem Blödsinn nachkommen werden.
    Warten wirs ab.

    Ok ist aber, daß kein Benzin frei verkauft wird.
    Molotov-Coctail als Tischfeuerwerk macht sich nicht so gut.
    😉

  37. @ Migrant, mir sind sicherlich als Jurist weitaus mehr und wissenschaftlichere Studien und Realitäten zu dem Thema bekannt als dir. Zudem solltest du dir im klaren sein, dass du mit derartigen frauenfeindlichen weltfremden Altmänneräußerungen PI-Neuleser abschrecken könntest, denn die Hälfte der hier lesenden sind weiblich. Ich bin im Bereich Familienrecht tätig, es lassen sich ebenso viele Männer wie Frauen scheiden, nur mal kurz am Rande. Bei euren (Kim & Migrant) pathologischen Ansichten solltet ihr euch überlegen, ob ihr euch in einem freiheitlich-demokratischen Staat überhaupt wohlfühlt oder lieber eine Staatsform favorisiert, die Frauen kaum Rechte zubilligt, es klingt nett formuliert einfach nur uninformiert. Mehrheiten für das eigentliche Ziel (CONTRA Islamisierung) werden ihr mit diesem Stammtischgequatsche nicht erreichen, ganz im Gegenteil…

  38. Gabbo, würden Sie ein paar Literaturhinweise geben, die Ihren Standpunkt belegen?

    Mich interessiert das Thema wirklich.

    Danke vorab.-

  39. @Gabbo

    Bloedsinn, eine der aeltesten Irrglauben, dass ein „Experte“ ein besseres moralisches Urteil abgeben kann. Ein Jurist kann Gesetze Formulieren und interpretieren und zum Nutzen seines Mandanten anwenden, ueber die moralische Korrektheit dieser Gesetze oder ob diese evtl. missbraucht werden oder nicht, kann er genauso viel oder wenig urteilen wie jeder andere Nichtjurist auch.

    Es ist leider (bis auf wenige Ausnahmen) das Markenzeichen der politisch-korrekten 68er Kaste, nicht nur das gender mainstreaming absolut missbraucht sondern auch teilweise deutliche Schieflagen im Scheidungsrecht zugunsten der Frau geschaffen zu haben (die Schritt fuer Schritt jetzt wieder korrigiert werden), aber zu den wirklichen grausamen Menschenrechtsverletzungen an Frauen weltweit durch rueckstaendige Ideologien und Unkulturen zu schweigen und sogar „Verstaendnis“ fuer diese aufzubringen.

    Ihre Aussagen sind ebensowenig balanciert wie die von Kim, die ich aber mehr als Meinungsaeusserung denn als Aufklaerung verstanden habe. Die von Migrant referenzierten Artikel halte ich groesstenteils fuer zutreffend.

    Aber eigentlich ist das ganze etwas OT 😉

  40. Und so wird´s hier ablaufen:
    Stenkelfeld/Önkelstieg – Die Silvester-Show

    Freitag, 30. Dezember, 10:43 Uhr:

    Gut 37 Stunden vor dem Jahreswechsel lastet eine schier unerträgliche Spannung über der Siedlung Önkelstieg, dessen Bewohner der Stunde Null entgegenfiebern, um endlich losschlagen zu können.

    10:46 Uhr: Ein ansich unbedeutender Zwischenfall wird sich noch bitter rächen. Nachdem sie in einem Stallgebäude ihres Kleingartens die Kaninchen versorgt hat, entreißt ein Windstoß der Rentnerin Erna B. die Schuppentür, die mit vernehmlichem Knall hinter Ihr zufällt. Von nun an überschlagen sich die Ereignisse.

    10:48 Uhr: Der vermeindliche Erstschlag aus der Nachbarschaft trifft den Familienvater Fred S. völlig unvorbereitet. In einer viel zu flachen Flugkurve startet sein hastig gezündeter Raketensatz „Cape Canaveral“, dessen Werbeaufdruck, „Eine Zündung – sechs mal Sternenzauber“ unterwegs sein Versprechen hält. Ein Sternenzauber findet mit unglücklicher Präzision den Weg in einen Lüftungsschacht der Bäckerei Bröhrmayer. Die anschließende Mehlstaubexplosion in der Backstube macht die vor Wochen vom Bäckermeister Erwin Bröhrmayer großspurig angeregte Firmenaktion „Brot statt Böller“ mit einem Schlag unglaubwürdig und zerstreut letzte moralische Bedenken in der Siedlung.

    11:02 Uhr: Der 17-jährige KFZ-Lehrling Sven G. verliert als nächster die Nerven. Seine in mühevoller Kleinarbeit selbstentwickelte Bombenkette aus zwölf gegeneinandergeschraubten VW-Zylindern belohnt mit fulminanter Wirkung sein reges Interesse am fachkundlichen Unterricht in der Kreisberufsschule. Gegen 14:00 verhilft der auflebende Südostwind dem großen, familienfreundlichen Silvestersortiment „Feuerball“ mit 17 Leuchtraketen und mehr als 90 bunten Effekten zu ungeahnter Reichweite.

    14:02 Uhr: Immerhin 15 dieser bunten Effekte erreichen am 3 km entfernten Ostufer des Stenkelfelder Sees den Balkon des 83jähringen Kriegsveteranen und Militarierhändlers August R. . Vom Feuerschein und alten Erinnerungen geweckt beschließt er, sein kostbarstes Sammlerstück zu opfern. Minuten später gleitet ein acht Meter langer Torpedo der „V-Klasse“ vom seinerzeit vor Danzig havarierten „U 435“ aus seinem Bootsschuppen und nimmt Kurs auf das gegenüber liegende Seeufer. Nach vier Minuten und zwölf Sekunden erfolgt der Einschlag in die Uferterasse des Gasthofs „Knollmeier“.

    14:09 Uhr: Ein Gartenstuhl und zwei Sonnenschirmbetonständer durchschlagen das dünne Holzdach an der Wachbarracke der Martin-Luther-Kaserne im Nachbarort Heringsmoor und verfehlen den Wachhabenden Hauptgefreiten Ronald C. nur um Haaresbreite. Der durch den hastigen Genuss von anderthalb Flaschen Küstennebel ungewohnt entschlussfreudige Berufssoldat trifft in dem durch den Weihnachtsurlaub entvölkerten Militärstützpunkt eine einsame Entscheidung. Die 16 Luftabwehrraketen vom Typ „Herkules III“ erheben sich majestätisch in den Dezemberhimmel.

    14:15 Uhr: Das Hachmannsfelder Gehölz, die Siedlung Önkelstieg, die Straßenzüge Schmöllerdamm, Bölterkamp, Sögelweg, Blömker Allee, weite Teile des Industriegebiets Sottrupp sowie der Rangierbahnhof Höcklage sind nicht mehr. Durch die rauchenden Trümmer einer Mondlandschaft irren Menschen, Menschen wie du und ich, die mit ihrem Silvesterfeuerwerk einfach nicht mehr warten konnten.
    (NDR: „Stenkelfeld-Reportagen“)

  41. Zum Thema,
    Neujahrsgrüße von den Frontmännern und -Frauen:

    » Böller-Chaoten immer frecher
    29.12.2007 Berlin, Polizei, DPolG

    Die DPolG Berlin warnt: Silvester soll ein schönes Fest für alle sein. Es verkommt in den letzten Jahren aber eher zum Tag der verbotenen Feuerwaffen! Silvester ist kein Freifahrtsschein zum Waffengebrauch!

    Bodo Pfalzgraf: „Wir dürfen nicht hinnehmen, dass Böller-Chaoten diesen Tag als Freibrief für gefährliche Angriffsspiele missbrauchen.“

    Die DPolG bittet die Berliner um Verständnis, wenn in diesen Tagen bei Einsätzen Polizisten häufiger als sonst ihre Dienstwaffe in die Hand nehmen müssen. Schreckschusswaffen unterscheiden sich vom Äußeren nicht deutlich von echten Waffen – und Selbstschutz muss sein!
    «

    Volles Verständnis. Haut ‚rein, Leute!

    Gepflegter Blog, origineller Titel: http://www.cop2cop.de

    http://www.cop2cop.de/2007/12/29/boller-chaoten-immer-frecher/

  42. Spätestens jetzt, sollte auch dem Allerletzten
    klarwerden ,wo Europa und die Demokratie steht.

    Unsere „Eliten“ haben vorgesorgt ….

  43. # 51 Hans Maulwurf

    Richtig, mein statement zu Trennung/Scheidung sollte ein wenig polarisieren.

    Aber da auf diesem Thema eine meterdicke Schicht PC liegt, sollte man das ruhig mal auch hier diskutieren.

  44. # 51 Hans Maulwurf

    Richtig, mein statement zu Trennung/Scheidung sollte ein wenig polarisieren.

    Aber da auf diesem Thema eine meterdicke Schicht PC liegt, sollte man das ruhig mal auch hier diskutieren.

  45. denn die Hälfte der hier lesenden sind weiblich.

    Möglich oder auch nicht. Sicher hingegen: Manche sind’s.

    Und es gibt sehr wohl Frauen, die sich von den dummdreisten Jammerfeministinnen, die nur „ICH ICH ICH bin benachteiligt“ sehen (und damit in ihrem Verhalten gegenüber Männern genauso verkommen sind wie Moslems beiderlei Geschlechts gegenüber Ungläubigen) zunehmend angewidert und fremdschämend peinlich berührt fühlen. Zum Beispiel ich.

    Noch peinlicher sind gehirngewaschene Männer, die sich von diesem Gewäsch beeinflussen lassen und von „Frauenfeindlichkeit“ daherreden.

    Kein Wunder, dass wir der Islamisierung nichts entgegensetzen können, wenn ein Großteil der eigenen Männer bis Oberkante Unterlippe mit dümmlichen Opferlügen vollgestopft ist.

    Wer dressiert wurde, Frauen zu glauben, dass sie „benachteiligt“ werden, warum sollte der Moslmes nicht glauben, dass sie „vom Westen unterdrückt“ werden?

  46. @ „#48 Gabbo (29. Dez 2007 22:18) :
    Zudem solltest du dir im klaren sein, dass du mit derartigen frauenfeindlichen weltfremden Altmänneräußerungen „

    Das ist ja unglaublich perfide, frech, hinterhältig, dreist und pervers von die meine Äußerungen als „frauenfeindlich“ oder „Altmänner“artig darzustellen. Gabbo, lies erstmal genau, was ich geschrieben habe (einschl. der links, die ich extra eingebaut habe), bevor Du hier haltlos hetzst und intrigant diffamierst!

    Hier wiederhole ich NOCHMAL -extra für Begriffsstutzige wie Gabbo- aus dem, was eine FRAU -übrigens völlig zu recht!- geschrieben hat und was Männerhasser wie Gabbo leugnen:

    „Jungen lassen unter solchen Verhältnissen häufig nach oder werden auffällig: Mangels Vorbild (wo bleibt die Quote für männliche Lehrkräfte?) besteht die Konstruktion ihrer Welt oft darin, sich davon abzugrenzen, was Frauen ihnen vorleben. Heißt: Klassenkasper, Z!appelphilipp, Bösewicht. Eine Harvard-Psychologin spitzt zu: Es sei “heute fast politisch unkorrekt”, ein Junge zu sein.“

    Bitte, Gabbo, was haben JUNGEN(!) mit den von Dir bösartig unterstellten Altmännern zu tun???? Was ist daran „weltfremd“, wenn ich feststelle, daß in der Welt -insbes. in NA und EU- Jungs leistungsmäßig stark abfallen und drastisch häufiger verhaltensauffällig werden?

    „Mehrheiten für das eigentliche Ziel (CONTRA Islamisierung) werden ihr mit diesem Stammtischgequatsche nicht erreichen, ganz im Gegenteil…“
    Dann faß Dich mal an die eigene Nase, Gabbo!
    Mit ständigen männerdiskriminierenden Gerichtsurteilen und einem männerverachtenden gesellschaftlichen Klima tragen SIE ganz besonders aktiv dazu bei, daß vor allem verstärkt junge Männer sich dem Islam zuwenden werden! (Und, Ironie am Rande: Gerade und insbesondere auch Frauen sind von der klaren Rollenverteilung Mann-Frau des Islam in der Praxis höchst fasziniert! Auch das sollte allen Männerhassern mit ihrem „Gleichberechtigungs“-lügen zu denken geben!)

    Ich wiederhole es also hier extra nochmal -zum Mitschreiben, Gabbo:

    Wenn die EU-Untertanen so unter dieser Frauenherrschaft bzw. Männervrachtung -genannt “Gleichberechtigung”- weitermachen, treiben sie die Menschen tatsächlich irgendwann scharenweise zum Islam!

    SEHR WICHTIGER LINK DAZU (LESEN, Gabbo, LESEN! das hilft!):
    http://de.wikipedia.org/wiki/Misandrie#Misandrie_aus_feminismuskritischer_und_aus_antifeministischer_Sicht

    PS. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,500085,00.html

  47. Ist der Hinweis auf den ethnischen Hintergrund der Autoabfackler nicht mittlerweile langweilig, da mittlerweile sowieso jeder weiß, wer in den Vororten regiert?

  48. „Wenn die EU-Untertanen so unter dieser Frauenherrschaft bzw. Männervrachtung -genannt “Gleichberechtigung”- weitermachen, treiben sie die Menschen tatsächlich irgendwann scharenweise zum Islam“

    Sorry, das ist schon so dermaßen überzogen, dass ich hier auf dieses Thema nicht mehr eingehen werden. Im Übrigen sind die Mehrheit der Konvertiten keine Männer, die mal so gerne ihrer Frau eine reinhauen wollen bzw. die sich unterdrückt fühlen, sondern Frauen. Islamisierungsgegner zu sein iVm solchem Blödsinn wird zu Recht dazu führen, dass das eigentliche Anliegen nicht ernst genommen wird und man keine Mehrheiten erreicht.
    Wer zu dem Thema, was hier zudem offtopic ist Informationen möchte, kann ja eine mail -Adresse dalassen, will hier keinen weiteren Raum für Stammtischfeindseligkeiten bieten.Wer frauenfeindlich/ frauenparanoid ist, sollte sich anderen Organisationen anschließen, nicht den Islamisierungsgegnern, die hoffentlich mehrheitlich die demokratische Grundordnung im Verhältnis Mann/Frau = Gleichberechtigung bestehen lassen wollen. In dem Sinne einen guten Rutsch in ein neues demokratisches Jahr mit ausgewogeneren Ansichten ohne künstlich aufgebaute Feindbilder( Frauen) –

  49. „Wer dressiert wurde, Frauen zu glauben, dass sie “benachteiligt” werden, warum sollte der Moslmes nicht glauben, dass sie “vom Westen unterdrückt” werden“
    Du wurdest darauf dressiert, Männlichkeit mit antiquierten Paranoiagedanken bezüglich Frauen gleichzusetzen. Gleichberechtigung macht dir Angst, wieso? Frauen WURDEN extrem benachteiligt, nur weil man das nach und nach angleicht, werden Männer nicht benachteiligt.
    Frauen durften bis zur Weimarer Republik nicht wählen, mussten bis 1963 ihren Mann um Erlaubnis fragen, wenn sie einer Arbeit nachgehen wollen (!), können erst ab 1991 ihrer Nachnamen bei einer Heirat weitergeben.Das sind eindeutige Benachteiligungen und haben nichts mit Moslem- Forderungen zu tun, die keinesfalls im Gegensatz zu Frauen ständig ein Teil unserer Gesellschaft waren. Wer sich dadurch (Gleichstellung der Geschlechter) bedroht fühlt, hat nett gesagt ein extrem antiquitiertes Weltbild intus inne. Wünsche allen beteiligten mal eine kluge & selbstbewusste Freundin, keine Angst, die beißen nicht und tun eurer vermeintlichen Männlichkeit keinen Abbruch. Oder eben überhaupt mal eine. Wer allerdings nur eine dressierte Frau zu Hause haben will, dem ist damit sicherlich nicht gedient. Nur sollte man bei politischen Anliegen diese Paranoia außen vor lassen, denn ist wird der Sache schaden, es sei denn, man ist von vornherein auf etwas anderes aus.

  50. Auf dem Deutschen Orientalistentag 2007 bin ich nach Jahren einem Kommilitonen wiederbegegnet, der vor gut zehn Jahren zum Islam konvertiert ist und nun einer in Südbaden und der Schweiz verbreiteten Sufi-Bruderschaft angehört.

    Ein sehr netter, umgänglicher Kerl, mit dem man gerne plaudert, ein Ästhet, der in seiner Sufi-Kluft, inclusive Vollbart, Weste, Pluderhosen und Käppi eigentlich richtig gut aussieht.

    Als wir unser small-talk beendet hatten, wandte er sich an seine marrokanische Frau, dies nun aber in einem Ton, der absolut keinen Widerspruch duldete.-

    @Gabbo: wenn hier auch viele Frauen lesen, dann ist das nur gut so.
    Sie sollten sich einfach überlegen, ob es smart ist, sich von ihrem Alten zu trennen und das selbe dumme Spiel immer wieder zu spielen: siehe http://www.datingcafe.de
    Ich darf das sagen, weil ich Frauen grundsätzlich sehr mag.

    @alle: Reloaded1789, der auch auf PI gepostet hat, hat sich und seinem achtjährigem Sohn am Weihnachtstag das Leben genommen.

    Die Gutmenschenbürokratie dieses Staates, seine Schikanen, seine Gängelung und Entwürdigung, kann den Einzelnen dermaßen an den Rand drängen, daß er am Sinn seines Lebens verzweifelt.

    Wenn es Gott gibt, so möge er ihn zu sich nehmen.

  51. @Gabbo: Glaub das Märchen nur weiter. Kluge Frauen hatten schon immer mindestens genauso viel Macht wie Männer. Feminismus bedeutet nur, dass jetzt auch dumme Frauen Macht haben.

Comments are closed.