Der Islamexperte und Integrationsfachmann der katholischen Kirche, der Jesuitenpater Christian Troll (Foto), hat pünktlich an Heiligabend angemahnt, Muslime ihre Moscheen so bauen zu lassen, wie sie möchten. Die Diskussion um die Größe von Moscheen sind nach Empfinden des „Brückenbauers“ in die islamische Welt und Trägers des Muhammad-Nafi-Tschelebi Preises (Friedenspreis des Islam-Archivs) „kleinkariert„.

» troll@sankt-georgen.de

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. Kleinkarriert ist vieleicht die Kleingartenverodnung wo genau definiert ist wie hoch eine Bretterbude sein darf. Aber selbst diese Verordnung macht Sinn.
    Aber ganz gewiss nicht wenn es da drum geht die soziale Struktur von Stadtteilen bzw. ganzen Städten komplett auf den Kopf zu stellen und die bisherige Bevölkerung zu terroriseren und vertreiben.
    Ist aber für mich wieder tpisch katholischer Pater. Einer der selber keine Familie hat oder Bindung an den Ort wo er lebt da er jederzeit irgendwo anders auf der Welt eingesetzt werden kann dem geht viel am Arsch vorbei.

  2. Der werte Herr würde wahrscheinlich noch nicht einmal dann zum Feuerlöscher greifen, wenn sein eigener Allerwertester bereits lichterloh in Flammen stehen würde. Menschen wie er werden später einmal unter der Rubrik Kollateralschaden geführt werden….

  3. Pater Prof. Dr. Christian Troll kann viel schreiben, wenn der Tag lang ist.
    Er befindet sich schließlich innerhalb der Gutmenschen-Monopols.

    Der drastische Einbruch der Kirchensteuer infolge der demografischen Entwicklung und der damit verbundene Rückgang kirchlicher Alimentation wird in zeitlebens nicht mehr erreichen.

  4. Nicht die Moschee ist das Problem oder wie groß diese ist. Auch eine dreckige kleine Hinterhofmoschee kann einen Stadtteil versauen. Die Lehre, die darin verbreitet wird, die ist das Problem.

    Herr Troll, stellen Sie doch bitte mal die Forderung an die Saudis, die Christen dort ihre Kathedralen so bauen zu lassen, wie sie möchten. Ach, ist verboten? Na sowas aber auch…

  5. Richtig sollte es heißen:

    Er befindet sich innerhalb des Monopols der Nächstenliebe.

    Der Begriff „Gutmenschen“ ist für andere reserviert, ich will nicht die Kirche oder Teile davon zu Unrecht diffamieren.

  6. als ob der wirklich so heißt, ich glaub´s ja nicht. 🙂

    aber mal im ernst: begründete ablehnung einer mittelalterlichen ideologie als „kleinkariert“ zu bezeichnen, grenzt an realitätsverlust. mehr ist dazu nicht zu sagen.

  7. Wenn ich richtig informiert bin, nannte man die Jesuiten früher die Sturmtruppen des Heiligen Vaters. Dieser hier scheint eher eine Janitschare Albogas zu sein.

  8. An Form und Größe der Moscheen rumzumeckern halte ich ehrlichgesagt auch für kleinkariert und sinnlos. Aber so hat es Christian Troll vermutlich nicht gemeint.

    Von mir aus können die Moslems ihre Moscheen gerne bauen, wie sie wollen. Nur eben nicht, wo sie wollen.

  9. Verfügen die selbsternannten „Islam“gelehrten““ eigentlich auch über einen „Integrationsfachmann“?

    Ist das jemand, der seine Glaubensbrüder, seine Glaubensschwestern und seine Kirche aus Nächstenliebe dem Feind ausliefert?

  10. #13 Eisvogel (26. Dez 2007 22:45)

    Lol Eisvogel. Ich finde auch.
    Er hat nur die Einwendung, dass die Moscheen nach dem tatsächlichen Bedarf richten sollen. Ich frage mich, wieso er das bemerkt hat, denn dieses Argument benutzen die Moscheenkritiker kaum: Moscheenkapazitäten werden nicht nach dem tatsächlichen Bedarf erteilt.

    Und dann sagt er noch dies:

    Beim Dialog zwischen Muslimen und Christen geht aus laut Troll vor allem darum, Bedingungen zu schaffen, die ein gelungenes Zusammenleben ermöglichen. Muslime in Deutschland müssten als gleichberechtigte Bürger angenommen werden.

    Das ist nur Affenzirkus. In Deutschland sind alle deutsche Bürger gleichberechtigt. Aber nicht alle Ideologien.

    Und hier kann man ihn anhören, falls man lust dazu hat:

    http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2007/12/24/drk_20071224_0749_a4d2e349.mp3

  11. #1 Plondfair (26. Dez 2007 21:54)

    damit hätte er noch glück gehabt!

    („… übergebt ihn dem reinigendem feuer…“

    bernardo gui )

  12. Das ist ja eine richtige Leuchte: Der Pater Troll.

    Einen Dialog zwischen Christen und Muslimen muss es nicht geben, so ein schwachsinn, es gibt nämlich auch Muslime die sich auch ohne einen Dialog anpassen und ordnungsgemäss verhalten, der andere Teil will einfach nicht, und gehört per Gesetz abgeschoben, vielleicht sollte sich der Pfaffen dann mal lieber gedanken zu nem Dialog mit der NPD bereit erklären, bevor diese dann irgendwann die anderen überholen wenn das hier so weiter geht!

  13. #19 Kybeline (26. Dez 2007 23:20)

    gott sei dank schon lange her !

    sorry, mir ist halt einfach der kragen geplatzt ;-))))

  14. Schon bekloppt…

    Eine TV-Moderatorin erwähnt im ZDF, daß sie mit einem bekannten Produkt schlanker wurde und mußte dafür vor ein paar Tagen gehen.
    weil „schleichwerbung und vertrauensbruch“

    Aber als Kirchenmann Schleichwerbung für den Islam machen ist ja auch gaaaaaanz was anderes und wird belohnt von „integrationsbrückenbauergremien“….

  15. Jesuiten sind auch nicht mehr das was sie mal waren. Ignatius würde im Grabe rotieren, wenn er von Trolls Kuriositäten wüsste.

  16. „Meine Burg soll größer sein als deine.“ „Nein!!!!das darf nicht sein!!!“

    So kommt mir das ganze vor wenn die sich wieder um die größe streiten…Den Kirchen kann keine ihre einzigartige gestaltung und architektur nehmen, und sollen Moscheen doch größer sein…Schönheit liegt im Auge des Betrachter, ebenso wie erhabenheit o.Ä.

  17. @25 lol
    Kein Problem. Sollen die Moscheen ruhig größer sein. Aber in Mekka, nicht in Köln oder Paris. Unsere Kathedralen sind Zeignisse von langen Jahrhunderten Baukultur. Ihre Moscheen sind zeichen ihrer Eroberung hier und tragen allesamt Namen von islamischen Eroberern.

  18. Ich finde diese Meinungsäußerung in sich schlüssig. Natürlich hat die Kirche als Institution das generische Interesse, jedwede Form von (Aber)glauben gegen eine säkularisierte Gesellschaft zu fördern.

    Durch die Omnipräsens von totalitären Ideologien wird dadurch rationalen Argumenten der Boden entzogen und … zack … hat auch die kath. Kirche was davon. Dann brauch sie sich selber auch nicht mehr mit diesen nervigen, aufgeklärten, emanzipierten Bürgern rumschlagen.

  19. #26 Kybeline klärt:

    » Unsere Kathedralen sind Zeignisse von langen Jahrhunderten Baukultur.

    Ihre Moscheen sind zeichen ihrer Eroberung hier und tragen allesamt Namen von islamischen Eroberern. «

    Eroberern?
    Massenmördern und Kriegsverbrechern,
    freundlich formuliert.
    „Yavuz-Sultan-Selim“ nennt man den „türkischen Hitler“.

    So heißt die „gläserne“ DITIB / Graue-Wölfe Moschee in Mannheim.

    „Noch in Kairo ordnete er [Selim I.] die Hinrichtung von 50 000 Einwohnern an, nachdem zuvor etwa die gleiche Anzahl Schiiten von Todesschwadronen getötet worden war, die er ins gesamte Reich hatte ausschwärmen lassen.

    Nicht genug damit, sollten auch alle im Reiche lebenden Christen liquidiert werden,
    eine Maßnahme, deren Undurchführbarkeit der agierende Wesir ihm nur mit äußerster Mühe –
    und natürlich unter Einsatz seines eigenen Lebens – verdeutlichen konnte.“

    Dr. Hans-Peter Raddatz, „Von Allah zum Terror ?“, S.140.

    __

    » Selim war blutrünstig und unerbittlich.
    Er ließ während seines Krieges gegen Ismail I. 40.000 Aleviten hinrichten,

    da er ein Bündnis der Aleviten mit Ismail befürchtete. … «

    http://de.wikipedia.org/wiki/Yavuz_Sultan_Selim

    (moschee-mannheim.de)

  20. Ich als Evangele bin ja für die Katholen eh so eine Art Heide, aber der Mann ist ja nachgerade ein Ketzer!

    Haben die Musels einem senilen Mann den Bauch gepinselt, ’nen „Preis“ dahin geschoben, wo die Sonne nicht scheint und dann ’ne Menge Scheisse erzählt, diese Jauche gießt er postwendend und ungefiltert auf seine Schäfchen aus. Bäh! … Bäh!

    Wo zum Henker ist nur die Inquisition, wenn man sie mal braucht? 😉

  21. Des weiteren würde ich diesem „Integrationsfachmann“ gerne auch folgende Frage stellen:

    — Wieviele Leute haben Sie denn persönlich integriert, um den Titel „Integrationsfachmann“ zu erhalten? —

  22. Lieber Herr Christian Troll,wenn es ihnen hier nicht gefällt können sie ja auswandern!
    Am besten in ein Islamisches Land,mal sehen wie lange sie dann noch so ein schwachsinn von sich geben!(können)

  23. den richtigen Namen hat er schon mal, nun fehlt nur noch, dass er zur Mission in den Iran geschickt wird.

  24. Der gute Pater kämpft im Grunde gegen etwas Anderes. Wie auch dem Papst ist es letzten Endes die freiheitliche Gesellschaft die ihm Kopfzerbrechen bereitet. In der vielzitierten und kritisierten – aber tatsächlich lesenswerten und brillanten – Papstrede kritisierte er – der „Papst“ – die Lösung der Vernunft vom Spirituellen die im Orient mitverantwortlich für religiöse Wahntaten sei. Soweit so gut. Eine weitere Dimension der Rede die – so sehe ich das – auch bei Troll mitschwingt ist die implizite Aussage im Westen sei ein umgekehrter, mithin falscher Weg, gegangen worden indem die Vernunft nicht nur über die Spiritualität gestülpt worden sei, sondern sie in Teilen selbst ersetzt habe was wiederum genauso „verwerflich“ und kontroproduktiv sei wie das erstgenannte. Man beschwört zwar ständig nicht vor die Aufklärung zurückfallen zu wollen, tut aber das jeweils Mögliche um diese Aussage Lügen zu strafen.
    Der ungehinderte Moscheebau wird mit vermeintlich rationalen Gründen verargumentiert die aber letzenen Endes nur darauf abzielen der säkularen Ordnung zu schaden in der Hoffnung ein Teil des Kuchens abzubekommen. Machen wir uns nichts vor.
    Der Jesuit gefällt sich in der Rolle des „Brückenbauers“ glaubt er doch sein selbstherrliches Handeln insgeheim vor seinem Gewissen mit dem Wort seines Herrn „Liebe Deine Feinde wie Dich selbst“ wegbeten zu können. Einem gebildetem Menschen wie ihm sind die Wurzeln seiner Religion wie auch dem Islam nur zu gut bekannt. Sein Götze und der des Mohammedanismus sind letzen Endes zwei Seiten der selben Münze. Ich glaube ihn stört hier im Westen der „freiheitliche Mob“ der mit Mitteln des ach so vielgepriesenen „LOGOS“ (ein Wort das Sektenfunktionäre in diesem Zusammenhang natürlich sinndoppelbelegen .. ähnlich wie „Liebe“… und es damit ad absurdum führen und pervertieren) seine Spiritualität bewertet.Die Medizin die er uns – DEM IN FREIHEIT LEBENDEN DEUTSCHEN VOLK – verordnen will ist der Islam.
    Er ist einer von denen die glauben mit dem Feuer spielen zu können ohne sich zu verbrennen wobei ich glaube des es Menschen gibt die insgeheim hoffen als Märtyrer – oder sollte ich Dhjihadist sagen – sich ins Gedächtnis der Menschen zu fressen denn sie wissen nur zu genau dass ihre Vorstellung von Ewigkeit nicht existent ist. Sie werden von ihren eigenen Dämonen zerfressen und müssen zwanghaft andere an „ihrem Glück“ teilhaben lassen. Ich denke, Troll ist ein Mensch von erstaunlicher Intellektualität, Wissen und Lebenserfahrung. Es ist ein Trauerspiel wenn Leute seines Formats unter zwanghaftem Tunnelblick leiden ob er daran krankt weiß ich nicht.
    Es wird keinen „Euroislam“ geben wenn man ihn herbeibetete, den Dialüg mit den Falschen führt und insbesondere sich nicht selbst von den falschen Pfründen und Privilegien löst.

    In diesem Sinne ein frohes neues Jahr !

    Buchempfehlung:
    1.WARUM ICH KEIN MOSLEM BIN
    2.WARUM ICH KEIN CHRIST BIN

  25. Der Orden der Jesuiten ist in vielleicht noch größerem Maße als alle anderen vom geistlichen Niedergang der konziliaren und nachkonziliaren Ära betroffen.

  26. Zusammenfassend läßt sich sagen, daß Muhammad eine überragende religiöspolitische
    Gründergestalt ist, die viele Menschen zu Gott geführt hat, die jedoch die
    Liebe Gottes und die Größe der Berufung des Menschen, die in Jesu Leben, Leiden,
    Kreuzestod und Auferstehung offenbar geworden sind, nicht erkannt hat.

    Zitat von Pater Troll.

    PI hat hier wohl vergessen zu recherchieren was Pater Troll so insgesamt zum Thema Islam zu sagen hat.

    http://www.sankt-georgen.de/leseraum/index.html#troll

  27. @#33 polit_krit

    den richtigen Namen hat er schon mal, nun fehlt nur noch, dass er zur Mission in den Iran geschickt wird.

    Das wäre doch toll!
    Dort würde er sicher deutsche Hebetechnik kennen lernen!

    Aber Du meinst sicher, er muss auf Imam-Lehrgang, das ist wohl eher der Fall.
    Solange unsere Kirchenfürsten sich unseren islamischen Fusspilz schönreden, ist es mein Gott, aber nicht meine Kirche (die katholische)

    Es wird wohl immer einer der besten Witze der Demokratie bleiben, dass sie ihren Todfeinden die Mittel selber stellte, durch die sie vernichtet wurde.“
    Joseph Goebbels
    Aus Guido Knopp: “Hitlers Helfer”

  28. Blöd sind die Musels ja nicht:
    Steck irgendeinem verblödeten unwichtigen Kirchenmann einen islamischen „Friedenspreis“ in den Arsch und schon fühlt sich der Idiot als wichtige Instanz der „Islambrückenbauer“ und wird sogar in seinem toleranzbenebeltem Kleinhirn, ein Werbeträger für den Moscheebau.

  29. @#12 Fenris

    Wenn ich richtig informiert bin, nannte man die Jesuiten früher die Sturmtruppen des Heiligen Vaters. Dieser hier scheint eher eine Janitschare Albogas zu sein.

    Ein Janitschar, Fenris, besser hätte man Den nicht einschätzen können!
    Vielleicht wird er sogar aus Riad finanziert und ist einer der 5. Kolonne innerhalb des Christentums.

  30. @#41 Loewenherz

    Blöd sind die Musels ja nicht:
    Steck irgendeinem verblödeten, unwichtigen Kirchenmann einen islamischen “Friedenspreis” in den Arsch und schon fühlt sich der Idiot als wichtige Instanz der “Islambrückenbauer” und wird sogar in seinem toleranzbenebeltem Kleinhirn, ein Werbeträger für den Moscheebau.

    Grossartig!

  31. Dieser Pater Troll ist höchstwahrscheinlich
    gegen eine Staumauer geschwommen,da sind ein paar Tassen im Oberstübchen zu bruch gegangen,
    was solls es gibt eben überall Idioten,

  32. @#46 Zenta: In jedem Fall ist die Argumentation dieses Jesuitenpaters schon bedenklich, v.a., da die Jesuiten doch sonst als Hardliner gelten. Vielleicht ist er ja auch ganz ausgefuchst und er denkt, dass sich die Christen erst im Angesicht von Großmoscheen wieder auf ihren Glauben besinnen. Wäre aber auch ein gefährliches Spiel. Denn es ist leichter, zu verteidigen, als zurückzuerobern.

  33. Der Pater macht nur Politik. Wenn er merkt, dass diese Integrationsfarcen ihm kein Ansehen sondern gar Image-Verlust bringt, dann wendet er genau so schnell seinen Mantel (oder seinen vermeintliche göttliche Integrationssendung) wie ein jeder weltlicher Opportunist. Dessen bin ich mir sicher.

  34. Der Herr Troll als Islamexperte und Integrationsfachmann sollte in die Türkei gehen,dort das Wort Christie verbreiten und große Kirchen bauen.dafür bekommt er bestimmt bald einen neuen Preis von Fatima Roht verliehen als Nachruf.
    Unser werter Pater Troll ist in Erfüllung seiner Integrationsaufgaben gescheitert und von islamischen Extremisten zu Tode gesteinigt worden. Wir Trauer um einen……
    aber wir werden….!

  35. Christian W. Troll: Die Menschen sind zu Recht empört über Gewalttaten,
    Selbstmordattentate etc., `im Namen des Islam. Aber jeder, der als
    gebildeter Christ über den Islam nachdenkt, weiß, dass in der Geschichte
    auch die Gewalt im Namen des Christentums eine große Rolle spielte. Nicht
    umsonst hat Papst Johannes Paul II. im Jahr 2000 ein Schuldbekenntnis
    abgelegt.

  36. Christian W. Troll:`Die geistliche Haltung, die von den muslimischen Gläubigen als Zeugen Gottes in einer pluralen Welt und pluralistischen Demokratie voller Fragen gefordert ist, besteht darin, auf Gott zu hören, der jedem Menschen nahe ist. Es ist eine Haltung des Respekts gegenüber den Treueverpflichtungen des Anderen; und es ist eine Weise der Übereinstimmung mit allen, die nach dem suchen, was wahr, gut und schön ist. In den Worten des Koran: „Und wenn meine Diener (d.h. die Menschen, die mich allein verehren) nach mir fragen, so bin ich (ihnen) nahe und erhöre, wenn einer zu mir betet, sein Gebet. Sie sollen nun (auch ihrerseits) auf mich hören und an mich glauben. Vielleicht werden sie den rechten Weg einschlagen“ (Koran 2,186). Also doch: ISLAM = FRIEDEN

Comments are closed.