ditibgang.jpgWenn die Rütli-Borats groß geworden sind, trägt die Kuschelpädagogik der Friedensgeneration mit ihren Dialog-Tischen und ihren Anti-Gewalt-Kursen reichlich Früchte. Ganz nach dem Motto „was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr“, bleibt der mangelnde Respekt gegenüber dem Staat erhalten. Nur die Zielgruppe ändert sich von den Lehrern in Polizisten. Und die haben, wie sich das gehört, Angst und suchen einen Ausweg dort, wo Rütli angefangen hat: Im Dialog.

Im Stich gelassen von Vorgesetzten und Politik versucht die Polizei erst gar nicht mehr, Gesetze und Verordnungen gegenüber Migranten durchzusetzen. Statt dessen bittet man darum, ernst genommen zu werden und wirbt bei den drei Millionen Muslimen in Deutschland um Vertrauen und Dialog.

Die Polizei erlebe etwa den mangelnden Respekt von Muslimen vor den Beamten oder gar zunehmende Attacken hautnah mit, sagte der Landespolizeipräsident von Baden-Württemberg. „Das sind Tendenzen in Richtung Parallelgesellschaft. Wenn wir den Dialog nicht führen würden, könnte das zu Verhältnissen wie in Frankreich führen.“

Die Polizei wolle sich den Muslimen „als Bürgerpolizei näherbringen“ und „deutlich machen, dass sie im Rechtsstaat ein Partner ist.“

Je unverschämter das Auftreten der muslimischen Migranten, desto ängstlicher, hilfloser und gesprächsbereiter agiert der Staat. Es reicht offensichtlich, deutsches Recht mit aller Härte gegenüber Einheimischen durchzusetzen. So wurde ja nicht nur der Fußballprofi Stefan Effenberg zu 100.000 Euro Geldstrafe verurteilt, weil er einen Polizisten als „Arschloch“ bezeichnet haben soll, nein, seine Ehefrau muss auch noch 5.000 Euro wegen angeblicher Falschaussage zahlen und gilt nun als vorbestraft. Warum wurde hier kein Dialog geführt, in dem der Staat um Vertrauen wirbt und als Partner verstanden werden möchte?

Jedenfalls brauchen Migranten für ihr unverschämtes Auftreten keine vergleichbaren Konsequenzen zu fürchten. Ein „Arschloch“ wird von Vollzugsbeamten hier gar nicht mehr registriert. Die Folge sind Wochenend-Bilanzen wie diese aus Göppingen.

(Spürnasen: Bill, Ben, MEM, Weiterdenker, Nico44 und SilenusTheCrusader)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

113 KOMMENTARE

  1. Ist doch immer so. Steuervergehen tun körperlich nicht weh, erscheinen aber im Vergleich zu anderem als relativ schlimmer bestrafte Delikte.
    Naja, sollen sie doch ihren Monolog führen…

    Zum Link aus Göppingen: Interessant auch die Forumsdiskussionen dort:http://www.suedwest-aktiv.de/forum/read.php?f=22&i=762&t=762&SWAID=21d59eb6022cee8d01ff118743a7b5d4
    Nach ausländisch klingenen Sprüchen könne man nicht mehr auf die Herkunft schließen, da Deutsche schon die Auländersprache annehmen.

  2. Wenn Sie mal vergessen haben sollten, eine Bafög-Rate fristgerecht zu überweisen, dann drückt Ihnen der Staat konsequent 6% der Restschuld als Verzugszinsen auf, da setzt der Staat sein Rechtsmonopol durch!

    Rechtsfreie Räume werden nicht toleriert bei Hans und Fritz, der Staat ist wherhaft.

    Geht es allerdings um Murat und Ahmed, dann wird der „kulturelle Hintergrund“ berücksichtigt, da schaut man schon mal gerne weg.

    Hier noch einmal für die neuen PI-Leser der „Klassiker“: Deeskalationsstrategien im Polizeivollzug! (Don’t try this at home!):

    http://www.youtube.com/watch?v=orF1i36F5u4

  3. Es ist ja nicht nur die Polizei, die bettelt:

    Bewährung nach blutiger Messerattacke

    Frankfurt. Zwei Jahre Bewährungsstrafe hat das Landgericht Frankfurt am Freitag gegen einen Afghanen (22) verhängt. Der Angeklagte hatte im März dieses Jahres vor einer Diskothek in Sachsenhausen einen Inder mit einem Messerstich in den Unterbauch lebensgefährlich verletzt. Der Messerattacke war eine Schlägerei vorausgegangen, bei der es offenbar um ein Mädchen ging. Die Jugendstrafkammer verurteilte den umfassend geständigen Mann aber nicht – wie angeklagt – wegen versuchten Totschlags, sondern lediglich wegen gefährlicher Körperverletzung. Ein weiterer an der Schlägerei beteiligter Heranwachsender wurde verwarnt, der dritte Angeklagte freigesprochen. Er hatte laut Urteil in einer Notwehrsituation um sich geschlagen.
    (Q: Frankfurter Neue Presse, Printausgabe vom 10.11.2007)

  4. Die Polizei wolle sich den Muslimen “als Bürgerpolizei näherbringen” und “deutlich machen, dass sie im Rechtsstaat ein Partner ist.”

    Je öfter ich so etwas höre (und in letzter Zeit ist das extrem oft, und wird immer mehr), umso mehr komme ich zur Überzeugung, daß wir in Europa es doch gar nicht anders verdienen. Wer andauernd nur kriecht darf sich nicht wundern, wenn er dauernd eine auf die Schnauze bekommt. Die Polizei, der Partner. Man hat schon Pferde kotzen sehen, oder wie?

  5. #2 Eurabier (10. Dez 2007 09:16)

    Hier noch einmal für die neuen PI-Leser der “Klassiker”: Deeskalationsstrategien im Polizeivollzug! (Don’t try this at home!):

    http://www.youtube.com/watch?v=orF1i36F5u4

    Tragen nicht einmal mehr Schlagstöcke. Traurig, aber so ist es auch in Österreich. Wie ein solches Szenario in L.A. abgehen würde, kann man sich aber auch vorstellen. Tazer, Schlagstock, und wer dann noch Widerstand leistet bekommt eine Kugel vor den Latz (obwohl, in einer solchen Situation würden die Cops dort eher sofort ziehen und entsichern). Dann komt die SWAT, räuchert den Kerl im Haus aus und zieht ihn, schön gefesselt, damit er auf keine Dummheiten kommt, heraus.

    Hier? Wenn alles „nach Plan“ läuft, werden die Polizisten aus diesem Fall sich noch entschuldigen müssen.

  6. #7,

    in Berlin hatte im Sommer ein Polizist aus Notwehr die Pistole ziehen müssen und gleich sind Grüne und SED über ihn hergefallen!

    Wenn die Polizei keine Rückendeckung mehr von der Politik erhält, kann sie gleich auf dem Revier bleiben!

  7. Die Polizei ist doch für jeden als Bürgerpolizei da. Sie ist wirklich „dein Freund und Helfer“. Aber dafür muß man sie als Staatsorgan erkennen und respektieren, sie nicht einfach als Gegenseite in einem Katz-und-Maus-Spiel.

    Ich bin mir sicher, dass diejenigen Migranten, die sich anständig benehmen, haben auch nichts von der Polizei zu befürchten, im Gegenteil. Wenn sie mal in Not sind, erfahren sie dieselbe Hilfe, wie die Einheimischen. Natürlich geht es bei den islamischen Parallelghettos nicht mehr, weil sie dann in einer anderen Welt leben.

    Aber ich möchte nicht, dass irgendwie bei PI der Eindruck entsteht, das die Gründe für diese Sonderbehandlung bei der Polizei legen.

  8. Wie peinlich muss es einem Politiker sein, wenn Bürger irgendwann mal dafür demonstrieren, dass es härtere Gesetze gibt und diese auch konsequent durchgesetzt werden?

    Wenn die Polizei um Vertrauen bettelt, dann ist das für diese Gruppen nichts anderes als ein Unterwerfungsritual, das Signal, dass man überlegen ist, dass man gewonnen hat. Es wird die Tendenz eher noch verstärken. Die Polizei sollte nicht um Vertrauen bitten, sondern sich Respekt verschaffen.

  9. Der Besitz und das Mitführen von Messern müsste unter das Waffengesetz fallen und gnadenlos bestraft werden.
    Die Möglichkeit (oder der Wille???) einzugreifen ist längst verstrichen.

  10. Eines meiner Themen, die ich in diesem Zusammenhang immer wieder erwähnen muss:

    In Hamburg hatten die Wähler in Bezug auf die Kriminalität das Vertrauen in die etablierte Politik verloren. Da bot sich ein gnadenloser und „schill“ernder Politiker an und holte aus dem Stand 20% der Stimmen und alle waren überrascht!

    Will sagen, das schwindende Vertauen in den Staat und ein Rattenfänger und die Politik wird unkalkulierbar.

    Da wäre es doch besser, die Politik würde sich wieder den Autochthonen annehmen!

    In Köln hat sich nun PRO Köln gebildet und Schramma bekommt die Panik, die Grünen wollen gar PRO NRW verbieten lassen!

  11. #5 Badger

    Ich bezweifle, dass die meißten Moslems in Deutschland wissen, was ein Bürger ist.
    Bürger eines zivilisierten Landes zu sein, bedeutet neben Rechten auch die Erfüllung von Pflichten.

    Die meißten Moslems kennen nur ihre Rechte, nicht aber ihre Pflichten. Wie auch, wenn sie nirgens konsequent darauf hingewiesen werden.
    Rechte einfordern ist ja auch viel leichter, als sich den Pflichten zu stellen. Das merke ich schon an meinem Sohn im Teenageralter. Als Eltern sollen und müssen wir erziehend einwirken. Das muss auch der Staat auf seine Bürger, was er aber nicht tut, jedenfalls nicht bei allen.

  12. #9,

    Stimmt, so ist es. Mein Vater erlebt das auch dauernd. Die einzige „legale Waffe“, die er und seine Kollegen mittlerweile gegenüber penetranten Ruhestörern und Randalierern bei diversen Sportveranstaltungen haben, ist es diese anzuspucken und zurückzuschimpfen. Klingt komisch, aber es ist so. Was da so bei manchen Eishockeyspielen abgeht ist nimmer lustig. Stoßen, usw, das geht nicht, da heißt’s ja sofort „Polizeibrutalität!“ Den Krawallmacher rausfischen? Nazipolizei!

    Du bist als Polizist heute, bei uns in Europa, der Arsch der Nation. Egal was du machst, alle gehen auf dich los.

    Aber, einmal, in Winter, da ist meinem Vater folgendens passiert: Nachtdienst, und plötzlich randaliert ein Betrunkener genau vor der Wachstube. Na, was macht man? Wegweisen, versucht und war sinnlos. Er kam nämlich wieder. Festnehmen, auch eher sinnlos und schafft nur Papierkram, was gerade im ländlichen Bereich zur Adventszeit ohnehin ein Albtraum ist (und nicht zu vergessen, dann hat man den Depp auch noch in der Zelle und muß aufpassen, daß er nicht erstickt, so voll wie der war). Also was hat die Dienstgruppe gemacht? Eimer mit Wasser voll, aus dem 1. Stock auf den Randalierer als er gerade dabei war die Tür zur Wachstube zu bearbeiten. Danach war Ruhe. Der ist sowas von schnell geflüchtet. Und wenn sowas die Medien hören? Polizeibrutalität!

  13. #14 Occident

    Und ich glaube, daß ist leider wahr. Ich hätte mir mit 16 NIEMALS das geleistet, was man heute von so manchen 16-jährigen Migranten hört. Ich hätt’s mich einfach nicht getraut. Das war eben die Polizei, und das waren eben die Gesetze, und an die muß man sich halten. So war das. Und das ist noch nicht einmal 20 Jahre her. Es gab auch keine Probleme mit Jugendlichen in meiner Heimatstadt. Heute? 20 Jahre später? Na bumm… na bist du deppert. Meine Heimatstadt ist der schlagende (manchmal schon buchstäblich) Beweis, daß zuviele Migranten, die sich nicht integrieren wollen, nur zu Chaos führen. Als ich 13 war, da gab’s dort keine Alkoholprobleme mit 13-jährigen. Heute? Standardeinsatz von Polizei und Rettung. Ruhestörungen, Raufhandel, etc, das hat’s vor 20 Jahren auch schon mal gegeben, aber es war extrem selten, und konnte auch meist abgewendet werden (da hat die Deeskalation funktioniert, weil die Polizisten die üblichen Verdächtigen kannten). Heute? Zwei Mann sind nicht mehr genug. Vier Mann nicht. Da ruft man eine der beiden anderen Wachstuben um Hilfe. Soweit ist es gekommen. Und ich behaupte mal keck, daß ein Großteil solcher Einsätze in Vierteln stattfinden, wo der Migrantenanteil besonders hoch ist.

    Hilfe von den Politikern ist nicht zu erwarten. Mein Vater sagt mittlerweile: „Gottseidank geh‘ I nächstes Jahr in Pension.“

  14. „Die Initiative ziele sowohl in die Polizei hinein als auch in die muslimische Bevölkerung, die über die Moscheevereine erreicht werden soll. “

    Den Bock zum Gärtner machen.

  15. Da diese Sorte Migranten sowieso nicht weiss, was ein Rechtsstaat ist, wirkt da nur die harte Hand. Aber solange die Politiker überall die Netten und die Lieben sein wollen, ist die Polizei machtlos, und der Bürger ungeschützt.

    Es herrscht Anarchie.

  16. Konrad Freiberg, Chef der Polizeigewerkschaft,klärt auf:

    Seit 2001 gibt es 10.000 Polizeibeamte weniger!.

    Bei jährlicher Zunahme von Gewaltkriminalität um ~10%.

  17. Interessant sind dabei auch die langfristigen gesellschaftlichen Effekte.
    Die Gesellschaft stumpft gegenüber der Gewalt ab und wer kann, der bemüht sich nach allen Kräften einen Job zu bekommen bei dem er besser verdient um sich in geordnetere (=teurere) Wohngebiete zurückzuziehen.
    Aus dieser Motivation betrachtet gewinnt der Begriff „Konkurrenzkampf“ eine ganz neue Bedeutung.
    So ist sozialer Abstieg nicht mehr nur mit finanziellem Mangel gleichzusetzen, sondern auch mit erhöhter Gefahr für Leib und Leben.
    Mir unterschleicht sich ein wenig das Gefühl das solche „Tendenzen“ anscheinend überhaupt nicht so unwillkommen sind, bei gleichzeitigem Lohndumping und zunehmenden Freisetzen von Arbeitskräften.
    Gut, es kommt sicherlich darauf an ob man den
    Gerüchten des Aufschwungs und den Statistiken der sinkenden Arbeitslosenzahlen Glauben schenkt.
    Diejenigen unter uns die „Funktionieren“, die funktionieren mit diesem Druck noch besser.

    Weiterhin interessant ist, daß man sich bisher niemals wirklich um Integration bemüht hat, d.h. Forderungen aufzustellen und konsequent zu verfolgen um den Migranten dabei behilflich zu sein den Lebensstandard zu erhöhen.
    Wie oben beschrieben kann ein gewisser „Nachdruck“ durchaus förderlicher sein als ein
    paar gut gemeinte Ratschläge.

    Selbst eine „Pisa-Studie“ ist da kein Alam-Signal mehr, warum?
    Des Rätsels Lösung ist banal,
    das Wirstchaftssystem braucht Mittelstand ebenso selten wie „mittel-gebildete“ Arbeitskräfte und „Elite“ braucht es noch viel weniger.
    Wir nehmen dieses ja bereits an der steigenden Kluft zwischen Arm und Reich seit Jahrzehnten wahr.

    Wem nützt es denn in Zukunft noch ein Heer von gut gebildeten Migranten zu haben, wenn es zunehmend weniger Arbeitsplätze gibt?
    Warum sollte man also noch in Integration und Bildung investieren?
    Warum werden denn ganz wenige Elite-Unis gefördert, während der Rest verkommt, Studiengebühren immer höher werden?

    Man weiss, daß man die Menschen nicht braucht, deswegen kann man sie auch nirgendwohin „mitnehmen“ – wie es heute immer so schön formuliert wird.

    Uns stehen wirklich noch sehr harte Zeiten bevor, härter als die Meisten sich überhaupt vorstellen können.

  18. #12 ismir_schlecht (10. Dez 2007 10:05)
    schrieb:
    „Der Besitz und das Mitführen von Messern müsste unter das Waffengesetz fallen und gnadenlos bestraft werden.“

    Das tut es bereits – zumindest offiziell. Allerdings erfordert eine Bestrafung eine Beschlagnahmung der Waffe. Dies erfordert widerum eine Durchsuchung des Verdächtigen und diese erfordert ihrerseits einen sogenannten „Anfangsverdacht“. Wenn der Anfangsverdacht aber in irgendeiner Form etwas mit der ethnischen Herkunft des Durchsuchten zu tun haben könnte oder von den Medien möglicherwiese so dargestellt werden könnte, dann ist der verantwortliche Beamte fällig.

    Zu dem Risiko bei einer Personendurchsuchung abgestochen zu werden kommt das Risiko öffentlich als Rassist abgestempelt und mit einem Disziplinarverfahren belohnt zu werden. Ich kann es daher verstehen, wenn ein Polizeibeamter daher die eigene Sicherheit der öffentlichen Sicherheit voranstellt.

  19. Es ist einfach nicht mehr zu fassen und es fehlen einen die Worte.

    Wo soll das hinführen wenn eine Gruppe sich permanent weigert allgemeingültige Gesetze anzuerkennen und dieses auch noch von der „Macht“ die diesen Gesetzen respekt verschaffen sollen auch noch demütig akzeptiert wird.

    Es kommt der Tag an dem die Muslimischen Bezirke ihre eigenen „Polizisten“ und „Rechtssprechung“ bekommen.
    Das ist dann der Anfang vom Ende oder auch der Beginn der Islamischen Republik Deutschland.

  20. Die offensichtliche Ungleichbehandlung ethnischer Gruppen, die sich aus der Hilflosigkeit der Polizei gegenüber blanker Aggression ergibt, dürfte von der einheimischen Bevölkerung aufmerksam zur Kenntnis genommen werden.

    Sich bei Verkehrskontrollen autoritär spreizende Gesetzeshüter, die bei Bedrängung durch einen türkischen Mob, beschämt abdrehen, erzeugen selber Aggression….

  21. Wenn die Polizei einen Imam an der Seite hätte, bräuchte sie nicht um Vertrauen betteln. Berlin hat´s doch vorgemacht: Kooperationsverträge – und schon muß nicht mehr gebettelt werden. Traurig, aber wahr, daß unsere Ordnungshüter nur so ansatzweise ihrer Arbeit nachgehen können.

    Als kleines Beispiel ein Artikel aus der Berliner Zeitung.

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/berlin/708447.html

    Man beachte bitte die Prozentzahl bezüglich der Sprache….

    Und dann noch:
    SCHIESSÜBUNGEN MIT KIND: Beamte des Spezialeinsatzkommandos haben in Wedding einen Mann festgenommen, der mit seinen Kindern Schießübungen veranstaltet hatte. Sie stellten den 34-Jährigen am Freitagabend gegen 18.40 Uhr am Nordufer, als er mit einer Schreckschusswaffe hantierte. Ein Zeuge hatte zuvor die Polizei alarmiert. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei hatte der Mann gemeinsam mit seinen beiden acht und zehn Jahre alten Söhnen wiederholt das Schießen mit verschiedenen Waffen geübt. Bei einer anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung seien weitere Beweismittel sichergestellt worden, sagte ein Polizeisprecher.

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/berlin/708416.html

    Ich vermute mal, dass….. na ihr wißt schon.

  22. #6 Rabe

    Naja… ich meine HN, Stgt, GÖ, MA oder UL sind fest in muslimischer Hand. Aber auch Jugos, Russen und in MA Schwarzafrikaner.

    Schwarzwald, schwäbische Alp und Zollernalb sind grösstenteils deutsch.

  23. Niederschmetterndes Ergebnis der Linksfaschistendemo: Acht (!!) verletzte Polizeibeamte, nur zwei verletzte Gefährder! Da stimmt doch was nicht!

    » Ausschreitungen bei linker Demo in Berlin

    Berlin (ddp-bln). Im Zusammenhang mit einer Demonstration in Berlin-Mitte ist es bis in die Nacht zum Sonntag hinein zu Übergriffen auf Polizeibeamte und zu Sachbeschädigungen gekommen. Dabei wurden nach bisherigen Erkenntnissen acht Polizisten und zwei Demonstranten verletzt. Insgesamt wurden 49 Personen festgenommen. Gegen sie wird unter anderem wegen Körperverletzung, Landfriedensbruchs und Sachbeschädigung ermittelt.

    Zunächst hatten sich nach Polizeiangaben etwa 1.200 Personen der linken Szene am Rosenthaler Platz zu einer Demonstration unter dem Motto «Für autonome Freiräume und Selbstorganisation – gegen Herrschaft und Kapitalismus» versammelt. Während der Demonstration kam es bereits zu Flaschenwürfen auf die eingesetzten Polizeibeamten. Daraufhin erklärte der Veranstalter die Demonstration an der Rosenthaler Straße für beendet. Danach suchten Störer immer wieder gezielt die Auseinandersetzung mit der Polizei, wie es hieß. So bewarfen sie Beamte mit Steinen und zündeten Müllcontainer an.

    09.12.07 wel «

    http://www.e110.de/

    Das heißt doch im Klartext, daß die PolizeibeamtInnen, die uns schützen sollen, sich selbst nicht hinreichend schützen können (oder dürfen).

  24. Als Deutscher Schüler oder Deutsche Schülerin in Berliner Schulen: Daily Terror.

    » Security gegen Gewalt – Vor Berliner Schulen ziehen Wachen auf

    Berlin (ddp). Vor 13 Schulen im Berliner Stadtteil Neukölln ziehen heute private Wachschützer auf. Damit soll Gewalt auf Schulhöfen durch schulfremde Kinder und Jugendliche eingedämmt werden. Das bundesweit einmalige, 200.000 Euro teure Projekt ist in Berlin jedoch umstritten. Bildungssenator Zöllner und Innensenator Körting lehnen es ab. Nach Angaben des Bezirks hatte es im Schuljahr 2005/2006 an Schulen 119 Fälle von körperlicher Gewalt gegeben. 26 davon seien von außen hereingetragen worden. 2006/2007 wurden 139 solcher Gewaltfälle gezählt, von denen 27 von außen kamen.

    Ursprünglich sollten bereits ab Ende Oktober jeweils zwei private Sicherheitsleute die Eingänge der teilnehmenden Schulen kontrollieren. Das Dienstleistungsunternehmen war eine Woche zuvor allerdings von dem Auftrag zurückgetreten. Als Grund hatte das Unternehmen mangelnde Akzeptanz bei Senat und Abgeordnetenhaus sowie konzeptionelle Schwierigkeiten angegeben.

    10.12.07 wel «

    http://www.e110.de

    WaS nicht gezählt wird: Der alltägliche, wachsende deutschenfeindliche Rassismus.

  25. #12 ismir_schlecht

    Das tragen von Messern fällt unter das Waffenschutzgesetz. Selbst ein Küchenmesser hat nichts in der Hand eines Menschen auf einem öffentlichen Platz zu suchen.

    Eine Zaunslatte, wenn sie geschwungen und bedrohlich benutzt wird, eine Hiebwaffe.

    Ich hatte viele Diskussionen mit Polizei und LKA BW bzgl. Waffen und Waffenrecht. Wenn man historische Darstellung macht, trägt man öfters Lanzen und Schwerter mit sich. Natürlich sind unsere vollkommen stumpf mit 3 mm Schlagkante und habe abgerundete Spitzen.

    Wir müssen uns ab gängeln lassen. Der Staat und Polizei werfen uns Steine und Bäume in den Weg.

    Aber Moslems dürfen wegen ihrer „Kultur“ natürlich immer mit Messern rumrennen.

  26. Der erste Satz im Welt-Artikel von #31 Eurabier (danke für den Link):

    Waffen tragen sie keine.

    Nööö, damit könnten sie ja jemanden wehtun.
    Wahrscheinlich pusten sie im Notfall mit Wattebäuschchen, würde zum Berliner Bürgermeister auch bestens passen.

    Unglaublich.

  27. Habt Ihr Euch schon einmal Gedanken darüber gemacht, warum alle islamischen Staaten (mehr oder weniger) Polizeistaaten sind – und zwar unabhängig davon, wie religiös ihre Verfassungen sind?

    Während im Iran die keusche Kleiderordnung von Polizeistreifen überwacht wird, wurde aus Tunesien vor einiger Zeit bekannt, dass Polizisten zur Bekämpfung des Fundamentalismus den Frauen die Lappen auf der Straße vom Kopf rissen, und die Töchter Erdogans studieren in den USA, weil sie in der Türkei mit Kopftuch nicht in die Unis rein dürfen.

    Das mit den Kopftüchern ist nur EIN marginales Beispiel dafür, dass – egal wie die augenblickliche Ausrichtung ist (eher säkular oder streng religiös) – grundsätzlich eine Gängelei stattfindet. Stattfinden MUSS, weil man nicht auf die Selbstdisziplin einer großen Mehrheit vertrauen kann, die auch dann nicht straffällig wird, wenn es relativ milde bestraft wird.

    Der nette romatisch-sozialistische Deutsche/Europäer/Westler schiebt die islamischen Polizeistaatsverhältnisse immer auf irgendwelche bösen Herrscher, die ein armes unterdrücktes Volk, das so gern Freiheit haben würde, aus Jux und Dollerei quält und drangsaliert.

    Mir erschien der verstorbene König Hussein von Jordanien nicht als ein Monster, sein Sohn wirkt auch zivilisert, und ebenso der König von Marokko. Und doch gibt es auch in diesen Staaten keine Freiheit. Der Laizismus in der Türkei konnte nur bestehen, so lange das Militär mächtig war (was die Scheiß-EU unterminiert) und notfalls mit einem Putsch durchgriff.

    Selbst Saddam Hussein, der natürlich auch von der Persölichkeit her grausam war, erscheint angesichts eines Landes, das in fast gleich große Gruppen von Schiiten und Sunniten gespalten ist, auch in dem Licht, dass es mit liberaler Demokratie wohl nicht funktioniert hätte, das absolute Chaos zu vermeiden.

    Es liegt nicht immer alles an den bösen Herrschern. Meinungsfreiheit in einem Staat, in dem es viele Moslems gibt, ist nicht MÖGLICH. Ebensowenig eine Justiz und Polizei, die Menschenrechte achtet. Und jetzt darf man mal überlegen, warum unsere „Eliten“ dieses Volk so gerne im Land haben und als Bereicherung empfinden. Das IST WIRKLICH eine Bereicherung, wenn man ein freies Volk, Meinungs- und Vertragsfreiheit satt hat.

    Wir werden grade daran gewöhnt, uns so sehr über die Rütlis aufzuregen und uns vor den Terroristen zu fürchten, dass wir dankbar jeder Einschränkung unsere Freiheiten zustimmen.

    Islamisches Volk funktioniert nicht ohne Druck, harte Regeln und Brutalität. Und je mehr wir hier haben, desto mehr muss unser liberaler Rechtssaat weg und in einen Polizeistaat umgewandelt werden. Entweder das oder das, was wir zur Zeit noch haben: Hilflosigkeit und zunehmende Gesetzlosigkeit.

    Die Rufe nach härterem Durchgreifen (die absolut verständlich sind) sind die Rufe nach Umwandlung Deutschlands in einen typischen islamischen Staat.

    Wir kriegen die Islamisierung so oder so. Wir können uns noch überlegen, ob wir zum Kosovo, zu Jordanien oder zum Iran werden wollen. Die Alternative dazu ist kompletter Einwanderungsstopp und Ausweisung. Und das verstößt gegen unsere Selbstgerechtigkeit und das darf natürlich auf gar keinen Fall passieren. Oh nein. Dann wären wir ja genauso schlimm wie (… wasauchimmer…). Es lebe unsere heilige Selbstbeweihräucherung.

  28. Super, schön den dhimmi-Dialog pflegen anstatt mit der gleichen Härte vorzugehen wie gegen Deutsche….ich glaube es hackt!

  29. Die Polizei erlebe etwa den mangelnden Respekt von Muslimen vor den Beamten oder gar zunehmende Attacken hautnah mit, sagte der Landespolizeipräsident von Baden-Württemberg. “Das sind Tendenzen in Richtung Parallelgesellschaft. Wenn wir den Dialog nicht führen würden, könnte das zu Verhältnissen wie in Frankreich führen.”

    ———————
    Repekt muß man sich verdienen oder besser gesagt erkämpfen.
    Das weiß jeder, der einmal eine sog. Kampfsportart betrieben hat.
    Dazu gehören auch Polizisten.
    Diese wissen aber auch, dass ihr einkommensschwaches Gegenüber Prozeßkostenhilfe vom Staat bekommt und sich sofort einen Anwalt nehmen kann.
    Außerdem haben sich mittlerweile viele Anwälte auf diese Klienten spezialisiert.
    Außerdem stehen viele Vorgesetzte, insbesondere die politischen Vorgesetzten, im wahrsten Sinne des Wortes hinter den Polizisten, um sie als eigenes Schutzschild zu benutzen.
    Daher gilt für die Polizisten in solchen Situationen:
    Überleben ist alles. Egal, wie es komisch es nach außen wirkt.

  30. @#13 Eurabier

    Es handelt sich nicht zufällig um den „schill“ernden Politker, der nach Intrigen, Mobbing, Verleumdung, Sabotage etc. letztlich Richtung Brasilien ausgewandert ist, weil die Zustände hier hoffnungslos verfahren sind? 😉

  31. Verbot des Führens von Waffen bei öffentlichen Veranstaltungen gilt da nicht.

    Rechtlich wird zwischen verschiedenen Messertypen unterschieden und haben an anderen Orten andere Rechtslagen

    1. „Messer, die ihrem Wesen nach eine Waffe sind“
    – Besitz: ab 18
    – Führen (außer auf öffentlichen Veranstaltungen, Demonstrationen): ab 18

    2. „Taschenmesser“/Werkzeuge, die keine Waffen darstellen (allerdings verschwimmt die Grenze hier sehr, z.B. wird ein Schweizer Taschenmesser wohl kaum als Waffe gesehen werden, allerdings kann das gleiche Messer, nur wenn auf dem Rücken irgendwelche militärischen Bezeichnungen, oder etwas wie „Combat“ steht, durchaus eine Waffe sein)
    – Besitz: auch unter 18
    – Führen: überall außer auf öffentlichen Veranstaltungen/Demonstrationen

    3. Messer, die unter die verbotenen Gegenstände fallen:
    – Besitz: verboten
    – Führen: infolgedessen ebenfalls verboten

    Also nach dem momentanenRechtstand ist dem Problem nicht herzuwerden.

    Schule fällt nicht unter öffentliche Veranstalltung…

    Lösungsansätze wären
    § 42 Verbot des Führens von Waffen bei öffentlichen Veranstaltungen

    (1) Wer an öffentlichen Vergnügungen, Volksfesten, Sportveranstaltungen, Messen, Ausstellungen, Märkten oder ähnlichen öffentlichen Veranstaltungen teilnimmt, darf keine Waffen im Sinne des § 1 Abs. 2 führen.

    auf Orte wie Schule und wo sich die Kunden sonnst für Gewöhnlich aufhalten ausweiten ausweiten.

  32. wie fast immer trifft

    #33 Eisvogel (10. Dez 2007 11:38)

    den nagel auf den kopf…
    also ich entscheide mich für Jordanien 🙂
    auf absehbare zeit ist keine partei in sicht…die ein zuwanderungsstopp oder sogar abschiebung durchsetzen könnte…
    alle bestrebungen ein gegengewicht aufzubauen…werden durch „distanzierungen“ zunichte gemacht…auch bei PI

  33. @ 33 Eisvogel

    Wie gewohnt treffende Worte!

    Zum Thema Marokko fällt mir da noch ein, daß der Vorgänger Hassan II viele Reformen auf den Weg gebracht hatte, besonders was Frauenrechte anbelangte. Die Konsequenz dessen war das Attentat von 72 (73?). Erst danach mutierte er zum Despoten. Die beteiligten radikalen Ryf-Berber – die in Marokko keineswegs beliebt sind – wurden indes großzügig an Holland vertaglich (!!) als Gastarbeiter „verliehen“.

    In der Umma wird munter korrumpiert, unterdrückt, gedehmütigt, gefoltert, gesteinigt und geköpft, derweilen wurde gestern im Heute Journal einmal wieder ausführlich auf die „Gräueltaten“ amerikanischer Soldaten im Irak hingewiesen. Und Guantanamo erst… In Marokko, welches ich noch als recht zivilisiert erachte, gehört das Sitzen auf Glasscherben übrigens zu den standard-Verhörmethoden…

  34. Ich bin fest davon überzeugt das die meisten der Polizeibewerber nicht wissen was wirklich auf sie zukommen wird in der Zukunft. Ebensowenig haben 90% der Deutschen auch nur die blasseste Ahnung auf was sie sich mit ihrer Multikultifantasterei eingelassen haben ! Die dicken Brocken kommen erst noch. Wir werden offene Starssenschlachten und Brutalste Gewalt bekommen , unsichere Städte in die sich keiner mehr reintraut weil sie als „deutsch befreite Zone“ gelten ! Die Anfänge sind überall sichtbar nur leider haben die Deustchen das „wegsehen“ anerzogen bekommen !
    Die Politiker die das zugelassen haben sitzen in ihren gut bewachten Elfenbeinturm und leugnen , leugnen , leugnen … !

  35. Von wegen die Polizei sei so lasch. Jedes Jahr lese ich, wie Sonnenwendfeiern von schwerbewaffneten, staatlichen Paramiltärs aufgelöst werden. In Ostdeutschland werden ganze Hunderschaften mobilisiert, sobald sich mehr als eine handvoll rechts aussehender Jugendlicher zusammenfindet. Und hier weinen diese uniformierten Kasperle plötzlich nach Respekt?

  36. So langsam wird es echt ungemütlich in Deutschland für die autochthone Bevölkerung.

    Wenn wir noch lange warten mit entscheidenden Gegenmaßnahmen, wird uns bald das Heft aus der Hand genommen und wir haben keine Möglichkeit mehr, noch wirksame Gegenmaßnahmen zu treffen.

    Anstatt dass die Polizei weiter auf Kuschelkurs gegenüber den Moslems geht, sollte endlich an den Einsatz der BUNDESWEHR im Innern gedacht werden.

    Ganz wichtig bleibt aber in erster Linie eine sofortige drastische Verschärfung des Zuwanderungsrechts, um den Nachschub für diese türkisch-islamischen Parallelgesellschaften zu unterbinden!

    AUFWACHEN ist angesagt! Nicht mehr von politischer Korrektheit einschüchtern lassen!

  37. Derweil sehnen sich die meisten Deutschen nach umfassendem staatlichen gepampert werden und totaler Nivellierung.
    Ich finde, der Islam ist eigentlich genau die richtige Ideologie für die Deutschen. Brüderlichkeit, Gleichheit, Gerechtigkeit. All das bietet die Scharia. Was woll´n wir eigentlich mehr?
    Freiheit und Entwicklungsmöglichkeiten belasten nur.
    Ein Volk, dass der Regulierung durch Gestapo und Stasi hinterhertrauert und dessen Seelchen sich in den Parallelwelten euphemistischen Schönsprechs wohl fühlt, sollte daraus Konsequenzen ziehen.

  38. Warum übergeben unsere Politiker Deutschland nicht gleich offiziell an die Muselmanen? Das wäre wenigstens ehrlich.

  39. # eisvogel

    „Wir kriegen die Islamisierung so oder so. Wir können uns noch überlegen, ob wir zum Kosovo, zu Jordanien oder zum Iran werden wollen. Die Alternative dazu ist kompletter Einwanderungsstopp und Ausweisung. Und das verstößt gegen unsere Selbstgerechtigkeit und das darf natürlich auf gar keinen Fall passieren. “

    Ich fürchte, es ist alles noch deprimierender. Ich glaube nicht daran, dass die Mehrzahl der deutschen (und auch nicht die Mehrzahl der Westeuropäer) sich von Herzen eine freie, liberale Gesellschaft wünschen.
    Die beiden jüngsten deutschen totalitären Gesellschaftsformen endeten nicht aus Zufall durch externe Faktoren (militärische Niederlage durch die Aliierten bzw. finanzieller Zusammenbruch der Sowjetunion).
    Ein Ja zur Freiheit bzw. ein Nein zur staatlichen Entmündigung gab es bei der Mehrheit (!) der Deutschen unter Hitler bzw. Honecker und seinen jeweiligen UDSSR-Chef´s nie.
    Vieleicht ist der Mensch für Freiheit und Selbstverantwortung einfach nicht gemacht. Vielleicht dürstet es die menschliche Seele nach Abnahme existentieller Verantwortung und Vorgaukelung von Egalität.
    Das würde auch erklären, warum ein ideologisches Konzept, dessen Irrsinn wiederholt im Alltagstest bewiesen wurde, unverändert von einer Mehrheit der meinungsbildenden Eliten angebetet wird.

  40. Wo bleiben die Beamten, die bei Unverschämtheiten einfach den Knüppel ziehen und dreinschlagen?
    Bei weiterer Gegenwehr ins Zuchthaus.
    Wir müssen das Grundgesetz ändern!!

  41. demokratie bringt nichts

    diktatur..alle 10j ein anderer
    elite-uni für diktatoren
    nur diese dürfen das amt ausüben
    ……..
    PS.:
    ich distanziere mich ausdrücklich vom oben geschrieben text und stehe weiterhin zur demokratie die nix bringt 🙂

  42. Die armen Polizeibeamten haben keinen Schlagstock dabei. Selbst wenn die den benutzt hätten, wäre der Ärger für unsere Gesetzeshüter wahrscheinlich sowieso vorprogrammiert.

    DIE Jungs werden bei den nächsten Wahlen wahrscheinlich keine der etablierten Parteien mehr wählen.

  43. Und wenn das so weiter geht, bedenkt vor allem Eins:

    Mit der Geburtenrate der Moslems wird es immer mehr Moslemkinder geben; die Gewalt an Schulen wird immer mehr zunehmen; die (Gewalt)Kriminalität insgesamt wird immer mehr zunehmen; wir werden immer mehr Zugeständnisse, Kompromisse machen, wir werden immer mehr nachgeben; gleichzeitig werden wir von denen immer mehr verachtet und verspottet; umso machtloser werden wir und irgendwann, ja, irgendwann sind wir nicht mehr!

    Das muss allen bewusst sein!

  44. Unserer Polizei wurde schon vor Jahrzehnten jede Autorität genommen – und zwar von Richtern die mehr Verständnis für die Täter als für die Opfer hatten und haben. Wenn also nun ein Polizist einen Rechtsbrecher festnahm war der schneller wieder draußen als der Polizist – und hat den dann auch noch ausgelacht. Und in diese rechtsfreie Zone stießen dann die muslimischen Jugendlichen, auch die Russlanddeutschen. Beide Gruppen sind eine harte Hand gewöhnt, sie kennen nichts anderes. Und die treffen dann auf alles verstehende und verzeihende Richter, Sozialarbeiter, Lehrer, Politiker, Pfarrer und merken, dass sie ungehindert ihrem primitiven Männlichkeitswahn fröhnen können. Und vor allem merken sie, dass diejenigen, die von Staats wegen ihrem Treiben ein schnelles Ende bereiten müssten, nämlich die Polizisten, von den Politikern erfolgreich kastriert wurden.
    Wenn der Staat sein Gewaltmonopol aufgibt, nimmt sich eine andere Gruppe dieses Monopol. Und dagegen wiederum hilft nur Gewalt, ganz einfach.
    Die Probleme in den Banlieus konnten erst durch den Rückzug der staatlichen Gewalt aus diesen Vierteln entstehen. Und dasselbe wird bei uns auch passieren – wenn wir nicht entschlossen unserer Polizei den Rücken stärken.

  45. #50 Ratloser

    Vieleicht ist der Mensch für Freiheit und Selbstverantwortung einfach nicht gemacht. Vielleicht dürstet es die menschliche Seele nach Abnahme existentieller Verantwortung und Vorgaukelung von Egalität.

    Das mag für Deutsche zutreffen, die sich mehr den je pampern lassen wollen und nix von Freiheit verstehen und auch nicht verstehen vollen. Aber sicher nicht für Amerikaner, Italiener, Griechen, Serben.
    Schließlich müssen ja die

    nicht aus Zufall durch externe Faktoren

    irgendwoher gekommen sein… Und dort sind sie immernoch. Daher kämpfen unsere MSM ja so leidenschaftlich gegen alles, was über den „Großen Teich“ ‚rüberkommt…

    #33 Eisvogel

    Was soll man noch sagen – es scheint, daß Du den Nagel (mal wieder) auf den Kopf getroffen hast. Würd‘ ja „Danke“ sagen, aber Deine Erkenntnis ist zu deprimierend, um sich dafür auch noch zu bedanken…
    Daher sage ich: Bravo! Bleib‘ uns bitte noch lange erhalten.

  46. #51 Viva Hammonia (10. Dez 2007 12:46)

    Wo bleiben die Beamten, die bei Unverschämtheiten einfach den Knüppel ziehen und dreinschlagen?
    Bei weiterer Gegenwehr ins Zuchthaus.
    Wir müssen das Grundgesetz ändern!!

    Zuchthaus, wär‘ schön wenn’s das heute noch gäbe. Aber wir haben ja den „humanen Strafvollzug“, was so viel heißt wie: wenn ich jemanden umbringe, bekomme ich vom Staat Therapie gezahlt und darf mich auf Staatskosten erholen (denn etwas anderes sind unsere Gefängnisse nicht). Dann, nach ein paar Jahren mit den Psycholügnern (falls überhaupt), darf ich wieder auf die Straße.

  47. wie andere vor mir schon geschrieben haben u.a.
    #35 und #55 am Ende ist der „kleine“ Beamte der Depp, egal was er macht. Überlegt mal, wer hat mehr zu verlieren, wenn er „Scheiße“ baut bzw es zur Anklage kommt? Der Beamte, der ein ordentliches Leben führt(e) mit anständigem
    Schulabschluss, Ausbildung etc, der eine Familie versorgen muss oder ein Kulturbereicher der weder Schulabschluß noch Job hat und vom Staat lebt?
    Und ihr könnt mir auch glauben, dass die meisten der Cops sich lieber heute wie morgen zurückschlagen würden, als sich so demütigen zu lassen.
    Wie hat mal ein mir bekannter Cop gesagt:“ Unser(e) (Polizei)gesetz(e) sind für zivilisierte Menschen gemacht und anwendbar aber nicht für die Barbarenhorden ausm Osten,Südosten,Süden“ (damit meinte er aber bestimmt nicht die Griechen, Spanier, Portogiesen oder Italiener)

  48. OT: Zypries läßt Bundesministerium der Justiz antworten

    Anläßlich von

    http://www.politicallyincorrect.de/2007/11/gedenken-an-yvan-schneider/

    hatte ich folgende Mail an Brigitte Zypries über

    http://www.bundestag.de/mdb/bio/Z/zypribr0.html

    geschrieben:

    Sehr geehrte Frau Zypries,

    in der Stuttgarter Zeitung vom 30. Oktober 2007

    http://www.stuttgarterzeitung.de/stz/page/detail.php/1553354

    lese ich soeben, daß Sie sich unter Berufung auf eine Koalitionsvereinbarung gegen eine Verschärfung des Strafrechts gestellt haben, die darauf abzielte, Jugendstrafrecht in der Regel nicht mehr auf volljährige Straftäter anzuwenden. Im vorliegenden Fall geht es um heimtückischen Mord aus niederen Beweggründen durch teils volljährige Straftäter mit Migrationshintergrund.

    Um der Gerechtigkeit willen und den Frieden im Lande bitte ich Sie, vom mechanischen Verweis auf die Koalitionsvereinbarung Abstand zu nehmen und Ihre Entscheidung nochmal gründlich zu überdenken. Die Bürger können das nämlich nicht mehr verstehen.

    Mit freundlichen Grüßen,

    geantwortet hat mir ein Herr Dr. Gebauer vom Bundesministerium der Justiz:

    http://www.gruene-pest.com/showpost.php?p=357747&postcount=5

    nach langem Rumdrucksen tröstet er sich damit, daß Haftstrafen bis zu 10 Jahren nicht ganz ohne sind. Das ist zwar wahr, aber im Falle eines Mordes ist der Unterschied dennoch groß, weil dafür mach § 211 StGB lebenslänglich vorgesehen ist.

  49. Die Polizeiwache in Mechenich, Kölnberg, einer DER sozialen Brennpunkte in Kölle, wurde vor 2 oder 3 Jahren geschlossen, da die Streifenwagen immer angezündet wurden… 😉

  50. Der Besitz und das Mitführen von Messern müsste unter das Waffengesetz fallen und gnadenlos bestraft werden.
    Die Möglichkeit (oder der Wille???) einzugreifen ist längst verstrichen.

    Warum soll ich auf mein Messer verzichten und mich wehrlos der Einwanderer-gewalt aussetzen?

    Verbietet doch die Einwanderergewalt – Ach, die ist ja bereits verboten.

    Hilft’s was? Nee, tut es nicht. Die scheißen drauf.

    Genauso wie auf ein Messerverbot – Trifft nur uns dämliche Deutsch – wir lassen sich alles verbieten.

    Weil wir so dumm wie Brot sind.

    Wenn ich nur an dieses idiotische Licht-Aus vom Samstag denke. Sowas von sinnlos-hysterischem Gutmenschentum – dabei aber gleichzeitig 40 neue Kohle
    kraftwerke bauen wollen.

    Man glaubt es nicht, wie bescheuert da agiert wird – Gegen soviel Dummheit kann man schon garnicht mehr anargumentieren.

  51. Wenn die Musels keinen Respekt vor unserer Polizei haben, dann wird es auch irgendwann dazu kommen, dass auch der Rest der Bevölkerung sich daran ein Beispiel nimmt und die Polizei nicht mehr für voll nimmt.

    Polizeibeamter ist nun wahrlich kein Traumberuf mehr, dem Gutmenschen-Faschismus der Roten und Grünen sei es gedankt. Ich überleg schon wieder auszuwandern, das Land ist nicht mehr retten.

  52. #70 PI-User_HAM

    Hey Kumpel, nicht so pessimistisch. Es regt sich was im Land. Tapfer bleiben und kämpfen! (Gleichzeitig für eine mögliche Auswanderung sparen)
    Erst wenn die bedepperten Gutmenschen in diesem Land wirklich nicht aufwachen wollen, dann weg!

    Und wenns dann in die Staaten geht, dann bräuchten wir nicht einmal mehr ein Visa, denn wir hätten den Status: politcal refugee!

    P.s. Gott, segne das Internet.

  53. El-Masri gesteht Brandstiftung in Großmarkt

    El-Masris Rechtsanwalt Manfred Gnjidic machte für das Handeln seines Mandanten Spätfolgen von in Afghanistan erlittener Folter verantwortlich
    …………………
    na..da bin ich ja gespannt wie der Prozess endet

  54. das bescheidene ist wenigstens das araber & türken wie kleine mädchen kämpfen.

    also wenn man mit seinen homes(kumpel), der ein hool ist, unterwegs ist im wedding und von diesen kulturellenbereichern angegriffen wird und von den 9 typen nur noch 5 aufrecht stehen können, 4 andere im krankenwagen weg gefahren werden müssen dann zeigt das, ja ich hab doch was im boxen/gatka gelernt.
    natürlich kam die polizei auch herbei, nur da war dann eine seltsame vereinte stimmung unter „uns“. niemand spricht mit denen, alles nur ein unfall, meinungsverschiedenheit, ist doch garnichts passiert. der einst stolze karim hat zwar einen gebrochenen kiefer aber is halt unglücklich auf den bordstein geflogen.

    und ich… ich werd zu sehen wie mir in zukunft die halbe familie von denen hinterher läuft. nicht aus bewunderung… eher aus rache. aber egal, hol ich mir ur opa’s luger dann passt dat allet.

  55. #72 DNSfrei

    Der kriegt jetzt nen Platz in ner stationären Psychotherapie; dort wir der Gemeinschaftsraum für ihn in eine kleine Moschee umgebaut, mit persönlichem Iman…

    Toleranz heisst das Zauberwort,und Prost!

  56. Vielen Dank für diesen Satz.

    Je unverschämter das Auftreten der muslimischen Migranten, desto ängstlicher, hilfloser und gesprächsbereiter agiert der Staat.

  57. #2: Du hast vergessen, dass man dann auch noch vorbestraft ist, was ja bei Juristen und Medizinern einem Ende der Karriere gleichkommt, bevor diese überhaupt begonnen hat.

    Dennoch ist Bafög-Betrug natürlich nicht okay, und diese Maßnahmen haben ja schon ihre Wirkung gezeigt. Nur hätte man nicht gleich so hart sein müssen, man hätte es ja bei einem Zurückzahlen lassen können. Oft sind ja meine Kommilitonen, die Bafög bekommen haben, nicht die Wohlhabensten, und ihnen dann Sozialabzocke zu unterstellen, ist ein starkes Stück.

    Naja, aber in Deutschland wird gewissen Gruppen halt die Sozialhilfe hinterhergeworfen, und die Bürger, die in ihre Bildung investieren, werden abgestraft.

    Dann wird ihnen noch vorgeworfen, dass sie erst mit Mitte 30 eine Familie gründen- na toll, soll denn das Moslem-Modell ein Vorbild sein, ohne Job vier Kinder zu haben, alles vom Staat bezahlt?

  58. #76 Arthur

    Nix Neues Kumpel; egal ob im Planzen-oder Tierreich, ein Naturgesetz:

    „Wo kein Widerstand ist, wird sich ausgebreitet!“

  59. #78,

    zum Ausgleich für das Berufsverbot von Hans und Fritz wird Murat Kurnaz in 10 Jahren Bremer Innensenator unter OB Marieluise Beck!

    Sie antwortet übrigens dem Bürger Brede Horst immer noch nicht:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/marieluise_beck-650-5855.html

    Frau Beck,

    während Ihrer Zeit als Migrationsbeauftragte der rot-grünen Bundesregierung propagierten Sie während einer Sendung der ARD-Talkshow „Sabine Christiansen“ die multikulturelle Gesellschaft mit dem Hinweis, dass jeder Migrant eine Bereicherung für unser Land sei.

    Angesichts der Ereignisse wie Rütli-Schule, Karikaturenstreit oder Moscheebau in Köln-Ehrenfeld sind mittlerweile auch Politiker des rot-grünen Spektrums auf kritische Distanz zu den Thesen des Multikulturalismus gegangen.

    Wie sehen Sie die Problematik aktuell?

    Eine weitere Frage:
    In derselben Talkshow wurden sie auf die mittlerweile auch durch die Polizeistatistiken nicht mehr übersehbare erhöhte Gewaltkriminalitätsrate bestimmter Migrantengruppen angesprochen. Sie sagten daraufhin, die autochthone Bevölkerung müsse dies „aushalten“.

    Würden Sie auch heute noch Opfer von Gewaltkriminalität als gewissermaßenen „Kolateralschaden“ auf dem Weg in die multikulturelle Gesellschaft in Kauf nehmen?

    Viele Grüße,
    Horst Brede

  60. Und übrigens Ihr deutschen Herren:

    Wenn das so weiter geht, wundert Euch nicht, wenn Euch immer mehr die Frauen weglaufen: denn die Frauen zieht es immer zu den Stärkeren!

    Auch ein Naturgesetz: denn die Weibchen suchen sich immer die (vermeintlich) stärksten Männchen aus, damit möglichst starke Nachkommen gezeugt werden können, so dass die Gattung überlebt.

    Seid nicht weiterhin so blind und erkennt das nicht, aufgrund einer kranken Toleranz!

  61. #82 Eurabier

    mit Verlaub, Frau Osthoff machte auf mich den Eindruck, als gäbe es für sie gar keine „richtigen“ Männer….das Zitat mit den vermeintlich virilen Arabern dürfte von daher eher Ausdruck einer sich in Kastration Erleichterung suchenden Frustration sein…solche Äußerungen sollte man mit quasitherapeutischer Gelassenheit zur Kenntnis nehmen!

    😉

  62. @ veritas

    Für uns nichts neues. Ich stelle mir vor, wie beeindruckend dieser Satz für anhungslose MainstremeJournalien Normalos wirken könnte.Aber vielliecht bin ich naiv.

    @all
    PI müsste eine Zeitung herausgeben!! ; um die gesamte Medienlandschaft kräftig aufzumischen. Die Kosten wäre bestimmt beträchtlich..aber..nur grob geschätzt, wieviel würde das kosten ??. Sagen wir mal für eine (erstmal) wöchtliche Erscheinung ?

  63. #84 Arthur (10. Dez 2007 15:59)

    PI müsste eine Zeitung herausgeben!! ; um die gesamte Medienlandschaft kräftig aufzumischen
    …………..
    naja..ich würde nicht daran glauben…
    PI wird immer flacher…ohne BISS…
    Distanziert eben

  64. #77 Arthur (10. Dez 2007 15:17)

    @Eisvogel.
    Ich will mit dir gehen !
    …….
    hehe…aber nicht doch so öffentlich 🙂
    oder willst du etliche hier Eifersüchtig machen

  65. #82 Eurabier

    Sie sind „vermeintlich“ stärker. Ein Grund jedoch, warum die deutschen Männer tatsächlich schwächer werden, ist, dass sie/wir uns von den Feministinnen herunterbuttern lassen. Schaut euch doch mal um: wer ist es denn gerade, wer in unserem Land sich besonders für die Migranten einsetzt? Claudia Roth, Marie Luise Beck, Künast, Volker Beck, etc…die Weiber, weil sie eben zu sehr auf Mitleid, Verständnis, Zartgefühl aus sind, unfähig die wahren Gefahren, das Unrecht, das Übel zu erkennen!

    In Diskussionssendungen sind es immer gerade Weiber wie Claudia Roth, die die anderen männlichen Diskussionsteilnehmer herunterbuttert, „sich empört“, ihr Gefühl zeigt, wie dieses Mststck meint. Und wenn die Männer zornig sind, wütend sind, also ihr Gefühl zeigen, dann sind es in den Augen solcher Weiber Chauvis, Machos, Frauenunterdrücker etc.

    Das ist nicht gerecht…

    In Norwegen, Schweden isses es ganz schlimm: die dortigen Männer haben sich teilweise zu solchen Weicheiern machen lassen, dass sie schon fast unter einer Diktatur der dortigen Frauen stehen; und damit unfähig sind, einem Islam Widerstand zu leisten.

    Wenn wir in Deutschland dem Islam Widerstand leisten wollen, müssen auch wir Männer uns
    „besinnen“, damit nicht Zustände wie in Skandinavien herrschen…

    Ich rede nicht von einer Abschaffung der Frauenrechte, sondern eher von einer Emanzipation des Mannes, Zurückbesinnung auch auf unsere maskulinen Anteile…

  66. #91 Major Max

    „Dirty Harrys“ wird es geben müssen, denn mit „Kuschel-Harrys“ sind wir nicht und werden wir nicht weiterkommen…

  67. #90, Veritas

    Hier mal ein paar Zitate des linksgrünen Feminats aus den 90ern:

    „Alle Männer sind potentielle Vergewaltiger!“
    (manchmal auch ohne potentielles Attribut)

    „Den Misshandler verlassen tut gut!“

    „Mein Bauch gehört mir!“

    „Fünf Mark in die Chauvi-Kasse!“

  68. @ Susanne Osthoff

    Nö, Sanne, Araber und Orientalen im allgemeinen sind keine Männer. Sie sind Machos.
    Das bedeutet, sie erreichen lediglich die seelische Reife von aufgekratzten, agressiven, leicht beleidigten Fünfzehnjährigen.
    Egal ob sie dreissig, vierzig oder achzigjährige tobende Imame sind, erwachsene Männer werden sie nie.
    Was ist eigentlich mit dem Vater deiner Tochter, hm?
    Hat Dich nicht mehr ertragen, gell?
    Wer kanns ihm verdenken!

  69. #94 Eurabier

    siehste, ich habs dir ja gesagt:
    die grünen Weiber sind alle Panne!

    Selbst Joschka Fischer ist, nachdem er Aussenmininster war und „Realität“ geschnuppert hat, schlau geworden und sagte:

    „Die Partei hat mir sehr viel Kraft gekostet. Zwar habe ich meine Karriere auch den Grünen zu verdanken, aber am Ende war ich müde, einfach nur noch müde. Dieser ewige Kampf zwischen Illusion und Realität, diese Diskussionen mit Leuten, die manchmal kaum wissen, worüber sie reden, haben mich erschöpft.“

    „Kampf zwischen Illusion und Realität!“
    Und warum dieser Mangel an Sachlichkeit und Urteilskraft?

    Weil die Weiber bei den Grünen domninieren!

    Selbst wenn Claudi und Co irgendwann (ich glaub nicht dran) ihr Unrecht bezüglich der fatalen Integrationspolitik einsehen würden:

    Sie sind aufgrund ihres Geschlechts zu eitel, zu selbstgefällig, zu subjektiv als dass sie es könnten!

    Stattdessen lassen sie es zu, dass sich der Islam verbreitet, der dann genau diese
    Frauenrechte, die ihnen der westliche 68er Mann gewährt hat, wieder abschaffen würde.

    Und diese Panneweiber merken es nicht einmal…

  70. #95 Super Grobi

    „Egal ob sie dreissig, vierzig oder achzigjährige tobende Imame sind, erwachsene Männer werden sie nie.“

    Richtig! weil die totale Unterwerfung unter die Dogmen des Islams (bzw. des Korans)
    ihre Vernunft, Bildung, Neugierde, kurzum: ihre Freigeistigkeit unterdrückt, und darum bleiben es immer Kleingeister! kleine, wütende, unvernünftige Kleingeister.

    Wir hingegen sind vernünftige, große Freigeister, es wird jetzt nur langsam mal Zeit, dass wir – zurecht – wütend mit den Kleingeistern werden, denn die Sprache der Vernunft verstehen sie nicht!

  71. #98 DNSfrei

    „Wir hingegen sind vernünftige, große Freigeister“

    Naja, das war vielleicht n’bissl dick aufgetragen. Jedenfalls sind wir Freigeister – das willst du mir nicht abstreiten – und auch vernünftig….

    Aber was machst du, wenn die mit Vernunft bei den Unvernünftigen (Musels) nicht landen kannst, die hingegen mit Zorn und Aggression argumentieren?

    Irgendwann muss du zu den gleichen Waffen greifen, denn – wie gesagt – die Sprache der Vernunft (die niedrigste Form davon: Kuschelpädagogik) hat nicht gezogen.

    Mit gleichen Waffen greifen, mein ich nicht „Bürgerkrieg“; einfach mal zornig argumentieren, damit die Muselmänner endlich mal kapieren, was Sache ist…

  72. #99 Veritas

    „einfach mal zornig argumentieren, damit die Muselmänner endlich mal kapieren, was Sache ist…“

    Jedenfalls in der Politik…unsere Polizei sollte schon in manchen Fällen nicht nur zornig argumentieren…

    Schaut euch doch mal an, wie zb Linksradikale mit unserer Polizei umgehen: Pflastersteine, Raketen, verbrennen, zertrümmern ihre Fahrzeuge, verletzen sie schwer.

    Warum machen die das wohl?

    Weil unsere Polizei nicht hart durchgreift…

  73. #99 Veritas (10. Dez 2007 17:45)

    z.b. Pro-Köln unterstuetzen,damit endlich mal
    ein politisches gegengewicht zu den senilen parteien entsteht…
    endlos zornig rumlabbern und immer wieder das gleiche wiederholen bringt zwar beruhigung fuer sich selber,aber aendert nichts…

    wenn jeder kommentator hier die berichte von PI ausdrucken und in seiner gegend verteilen wuerde…braechte auch schon was…

    das versteh ich unter Handeln…
    ein freigeist denkt in anderen dimensionen…
    fast alle europaeische diktatoren waren freigeister…nur freigeister bewegen was

  74. Volle Lachnummer:
    http://www.faz.net/s/Rub61EAD5BEA1EE41CF8EC898B14B05D8D6/Doc~E7B6CEF50D978429B8707AF8FEB3E7F61~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_aktuell

    Von ihren 530 Schülern sind 85 Prozent „nicht-deutscher Herkunftssprache“, die Tendenz ist steigend, die Eltern stammen aus der Türkei, aus arabischen Ländern, aus Asien.

    Von Montag an bis zu den großen Ferien im Juli 2008 werden zwei ältere Herren, Angestellte der Bielefelder Firma „Wachschutz Germania“, an den Toren der Schule stehen und darüber wachen, dass nicht wie bisher einfach jeder das Schulgebäude betreten kann. Die Wachmänner stellen die soziale Kontrolle wieder her, die Schulen in der Großstadt vielfach abhanden gekommen ist. Sie sind unbewaffnet und sie sollen keineswegs in Konflikte eingreifen, sondern allenfalls die Schulleitung und notfalls die Polizei über sie informieren. Im Februar soll eine Zwischenbilanz des umstrittenen Einsatzes gezogen werden; im kommenden Sommer wird entschieden, ob aus dem provozierenden Testfall ein Regelfall werden soll – und kann.

  75. In dieser Beziehung verstehe ich euch Deutsche nicht.
    Warum muss die Polizei welches in diesem Land das Gewaltmonopol besitzt mit Gewaltbereiten Jugendlichen einen Dialog führen welche sich nicht an die Gesetzte halten und mittlerweile teilweise die Polizisten angreifen

    Die Polizei sollte aus einer Position der stärke aus agieren können.
    Ich bin wirklich kein Freund von Gewalt nur manchmal sollten sich die Polizisten auch entsprechend wehren können.

    Wenn die Polizei mit diesen Jugend banden einen Dialog führt bedeutet dies ja das die Gewaltbereiten Jugendlichen schon als eine Art Machtfaktor angesehen ist und man zusätzlich bereit ist Kompromisse gegenüber diesen einzugehen.

    Ist schon klar das sich diese Jugendliche denken sie wären Könige schließlich kuscht ja die Polizei schon vor den kleinen halbstarken

    Diese ständigen Dialoge und Beschwichtigungen haben doch gerade dazu geführt das der Respekt vor den Polizisten immer mehr gesunken ist…

    Beschimpfen sie mal einen Polizisten oder greifen diesen in einem Muslimischen Land an was meinen Sie was der mit ihnen anfängt…..

  76. #103 maure

    Na, denn, freut mich, dass du wenigstens mit unserer Gesinnung in der Behandlung von Gesindel übereinstimmst…

    Wenn Ihr jetzt noch von diesem elenden Machwerk, mit Namen Koran, wegkämet, dann könnten wir endlich zueinander kommen…

  77. #103 maure
    Das liegt nicht an der Polizei, das sind die Politiker. Für die geht’s nur um eines: Macht, egal wie.

  78. Die Polizei ist eben total korrumpiert und arbeitet nun mit den Staatsfeinden zusammen gegen die friedlich lebende Bevölkerung. Schlimm.

  79. #94 Veritas (10. Dez 2007 16:36)

    “Dirty Harrys” wird es geben müssen, denn mit “Kuschel-Harrys” sind wir nicht und werden wir nicht weiterkommen…

    Völlig richtig. Und wenn es nicht bald Dirty Harrys gibt, wird es umso mehr Paul Kerseys geben.

  80. „So wurde ja nicht nur der Fußballprofi Stefan Effenberg zu 100.000 Euro Geldstrafe verurteilt, weil er einen Polizisten als “Arschloch” bezeichnet haben soll, nein, seine Ehefrau muss auch noch 5.000 Euro wegen angeblicher Falschaussage zahlen und gilt nun als vorbestraft. Warum wurde hier kein Dialog geführt, in dem der Staat um Vertrauen wirbt und als Partner verstanden werden möchte?“

    Das hier, auch wenn es nur peripher um Fußball geht, kommt mir doch ein bißchen spanisch vor:

    http://www.changex.de/d_a02740.html

    „….Jeden Samstag wird in den Fußballstadien Gott angerufen. In München, Manchester und Malmö. Mit zum Himmel gereckten Armen. Aber keiner derjenigen, die an der Huldigung teilnehmen, weiß, wen er da im Munde führt. „Olé, Olé, Oléeeeeee“ singt der Fanblock, um seine Mannschaft anzufeuern. Das kommt ihnen spanisch vor. Ist es auch. Aber die Referenz an Stiere und Toreros greift zu kurz. „Olé“ stammt aus der Zeit von al-Andalus, der Blütezeit islamischer Kultur auf der spanischen Halbinsel, und geht auf das arabische Wort für Gott zurück: Allah. Die Hooligans rufen unwissentlich den „einzigen und wahren Gott“ an, wie der Koran sagt, den Gott der Muslime. ….“

    Fußball-Fan(atiker)’s rufen Allah an? Da vergeht einem der Spaß am Fußball. 🙁

    Paulchen

  81. „Ilija Trojanow, Ranjit Hoskoté:
    Kampfabsage.
    Kulturen bekämpfen sich nicht, sie fließen zusammen.“

    Jetzt bin ich aber traurig, ich habe den Verdacht, als wenn ich hier jene Multikulti-Umarmer-, diese … Einäugigen, die Multi-Kulti-Illusionisten, diese Beschwichtigungs-Dogmatiker-Werbeseite aufgerufen hätte, oder?

    http://europenews.dk/de/node/1570

    Paulchen

  82. Mit Multikulti-Umarmer-, diese … Einäugigen, die Multi-Kulti-Illusionisten, diese Beschwichtigungs-Dogmatiker-Werbeseite meine ich natürlich meinen Link aus #109. 🙁

    Paulchen

  83. Die linksexterme SüdWestPresse, welche den Mantel der meisten Süddeutschen Tageszeitungen liefert hat wieder mal schöngeschrieben. Die Stuttgarter Nachrichten reden Klartext:
    …Amtsgericht Göppingen am Montag Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen einen 20 Jahre alten Mann erlassen. Er soll am Freitagabend einen 17-Jährigen mit einem Messer mehrmals in den Rücken gestochen haben, teilte die Polizei am Montag mit.

    Ein weiterer junger Mann schwebt mit schweren Kopfverletzungen nach wie vor in Lebensgefahr. Er war von der rivalisierenden Gruppe niedergeschlagen worden und so unglücklich mit dem Kopf gegen einen Brunnen geprallt, dass er sich schwerste Verletzungen zuzog. Wer dafür verantwortlich ist, ist bisher unklar.

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/stn/page/detail.php/1587092

  84. Man sollte sich bewaffnen. Als Sportschütze versuchen die WBK zu bekommen und sich bewaffnen. Irgendwann wird mans brauchen. Bin mal gespannt wann sich das franz. Volk entschließt das Problem selbst zu lösen. Ich war im Früjahr in Südfrankreich und egal mit welchem (echten) Franzosen ich gesprochen habe, immer war die gleiche Wut zu hören wenns um die Mitbürger aus den Magrebhstaaten ging.In manchen Städten war es echt erschreckend wie hoch der Ausländeranteil ist.
    Das Problem läßt sich nicht mehr friedlich lösen. Die Politker wollen Multikulti(wollen GroßEU), das Volk ist noch zu blöd eine änderung herbei zu führen.
    Es wird passieren wie in Serbien, irgendwann(50-70 Jahre bin ich zum Glück schon tot) wenn der Ausländeranteil in NRW bei 80% liegt werden die die Unabhängigkeit fordern. Leider bin ich dann zu alt zum kämpfen.

  85. #113 Beowulf

    Ich fürchte du hast Recht…Die Sprache der Vernunft hat jedenfalls an allen Enden nichts bewirkt…

Comments are closed.