Koch„Macht Euch keine Sorgen, ich passe auf Euch auf“ – nach diesem Motto suggeriert CDU-Ministerpräsident Koch (Foto) einen Monat vor der Hessen-Wahl energisches Durchgreifen gegen den reaktionären Islam. Er fordert ein Burka-Verbot für Schülerinnen, da die Burka die Mädchen „massiv an der Entfaltung der Persönlichkeit behindern“ würde. Das tut die Burka mit Sicherheit, nur ist sie hierzulande ein Einzelfall und nicht das Problem.

An die Vorstufe der Burka, das islamische Kopftuch, traut Koch sich offenbar nicht ran. „Hier gilt das Toleranzgebot“, sagt er. Toleranz gegenüber wem? Kleinen Mädchen im Kindergarten oder ihren rückwärtsgerichteten Vätern?

(Spürnasen: Bastian H. und Koltschak)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

68 KOMMENTARE

  1. Ah, es wird eng für den Roland, da muss er dann vor den Wahlen schon mal „rechte“ Sprüche raushauen. Dies hat ja schonmal funktioniert (Unterschriftenaktion). Die CSU (Söder) macht dies genauso, nach den Wahlen ist mal wieder alles vergessen.

  2. Koch? Koch? Koch?

    Ist das nicht der, der sich unterbezahlt fühlt und sein Einkommen an das der Manager angekoppelt sehen will?

    Zahlt ihm mehr, und er nimmt das Kopftuch mit in sein „energisches Durchgreifen“ auf.

  3. Ich hoffe und bete zu Jesus.. das die Hessen KOCH nicht auf den Leim gehen.. sie sollten nicht seine aktuellen Presseberichte lesen, sondern welche jene vor 1-2 Jahren.. dann kommt seine wahre Absicht zum Tragen..
    Vaterlandsverräter

  4. KOLLEGEN, WO IST EURE ZIVILCOURAGE?

    Schülerinnen mit Burka! Ich fasse es nicht. Ist jetzt schon jede deutsche Schule eine Madrassa?

    Haben wir nur noch Weichei-Lehrer? Wenn sich in meine Klasse eine Schülerin mit Burka setzt, fliegt sie hochkant raus. Könnte ja sonstwer sein.

    Für den Schulleiter gäbs nur eine Botschaft: „In dieser Klasse kann nur einer sein – entweder die oder ich. Suchs Dir aus.“

    Wenn ein ganzes Lehrerzimmer so handelt, dann ist selbst das schlimmste SPD-Dhimmi-Kultusministerium völlig machtlos.

    Mensch, Kollegen, Ihr seid Vorbilder! Wo ist Eure Zivilvourage?

  5. Ich habe es schon mal mitgeteilt:
    dieser „brutalstmöglichste“ Lügner ist es nicht wert das man sich mit ihm beschäftigt. In einer vernünftigen Demokratie wäre er politisch tot, aber bei den Hessen ticken die Uhren anders.

  6. Ich bin wirklich gespannt, wie sich die CDU in den nächsten Jahren entwickeln wird. Wollen sie weiterhin krampfhaft die Mitte besetzen und sich als SPD-light profilieren oder werden sie wieder zu ihren konservativen Wurzeln finden und die Menschen, die keine Lust mehr auf das Toleranz-Getue haben, zurückgewinnen. Ich befürchte nur, dass die CDU aus rein wahltaktischen Gründen mit ihrer jetzigen Linie ganz gut fährt wenn sie sich alle Optionen, auch hinsichtlich Islam, offen hält. Zumindest so lange, wie weiterhin Linke die Diskurshoheit haben und bestimmen können, was Autobahn ist und was nicht.

  7. “Hier gilt das Toleranzgebot”, sagt er. Toleranz gegenüber wem? Kleinen Mädchen im Kindergarten oder ihren rückwärtsgerichteten Vätern?

    Natürlich die Väter. Kleine Mädchen im Kindergarten können den lieben Herrn Koch doch nicht vermöbeln. Ein aufrechter und aufrichtig aufgebrachter muslimischer Vater, der mit der ganzen Meute an Onkeln, Neffen, Söhnen, Großvätern und sonstiger Verwandten auftaucht aber schon.

  8. Nachtrag: mir scheint dass Herr Koch hier das I-Tüpfelchen in „Islamo-Faschismus“ behandeln will. An die grossen Probleme traut der sich doch, ganz Politiker, eh nicht ran.

  9. Ratten-Koch merkt, dass es auch auf gesellschaftlicher Ebene Probleme im Migrationsland Hessen gibt.

    Die Konservativen können eigentlich an Aktionismus starten, was sie wollen. Letztendlich bestehen die Abgeordneten der CDU/CSU aus inzuchtgeschädigter Landbevölkerung, die vor ihrem Parlamentseintritt neue Bushaltestellen und Bordsteine für ihre Gemeinden „erkämpft“ hat und jetzt Gesetze für ein 80 Mio.-Land verabschiedt. Sie sind einfach zu dämlich um diesbezüglich etwas richtiges zu machen.

    Diese Leute sind geistig selbst dafür zu beschränkt, um zu erkennen, dass gerade ihre veraltete auf Geldzahlungen beruhende Familienpolitik die Islamisierung in Deutschland gefördert hat.

  10. Koch ist mutig. Traut sich gleich an so etwas Grosses und Schweres wie eine Burka ran. Kann er nicht erst einmal mit einem kleinen Kopftüchlein üben ?

  11. Wie viele aktive Burka-Trägerinnen gibts denn in Hessens Schulen?
    Herr Koch, das ist schierer Populismus, der niemand weh tut, aber Stimmen bringen soll!
    Mädels mit eingewickelten Köpfen genießen den Schutz des Toleranzgebots. Ja, da wagen Sie sich mal besser nicht dran, das würde granatenmäßig in die Hosen gehen!
    Wer dem Islam mit seinem Alleinreligionsanspruch in Deutschland Grenzen aufzeigen will, der muss schon Hosen anziehen und nicht im Morgenmantel schlurfen!

  12. Wahlkampfgedöns, sagte schon Schröder und der musste es ja wissen. Unsere nationalen Politiker können doch überhaupt nichts mehr bewirken. Wird doch längst in Brüssel entschieden. Sind blosse Moderatoren der EU-Gesetzgebung. Wenns nicht gerade unter Kultur- und Bildungshoheit fällt, ist alles Gehäuchle. Warum findet denn die ganze Lobbyarbeit in Brüssel statt und nicht in den einzelnen Ländern?!

  13. #8 Godzilla

    An die grossen Probleme traut der sich doch, ganz Politiker, eh nicht ran.

    Aus rein wahltaktischen Gründen kann man es nachvollziehen, so traurig es klingt. Als Politiker in Deutschland kann man so ziemlich alles von sich behaupten, so lange man sich nicht als „rechts“ bezeichnet oder von unseren selbsternannten Verhinderern des 4. Reiches bezeichnet wird.

  14. Ich bekomme immer wieder WahleMails der Union. Jedes Mal kopiere ich aus PI Artikel in die AntworteMail und frage: „Wie stehen Sie dazu?“
    Bis jetzt habe ich keine Antwort erhalten. Meine Stimme bekommen die jetzt etablierten Parteien nicht. Aber ich gehe wählen. Ich verschenke meine Stimme keiner der etablierten Parteien.

  15. Wenn Koch bessere Wahlchancen möchte, wäre ihm anzuraten, sich für ein Glühbirnenverbot stark zu machen und eine Weihnachtskerzensonderabgabe auf CO² Emissionen plus obligatorischen Rußfilter zu fordern. Die Herzen aller Ökogläubigen würden ihm zufallen, so werden sie alle die Saftschubse wählen.

  16. ER hat die erste wahl schon gewonnen mit seinr unterschriftenaktion gegen ausländer, ich wette da kommt nochmal sowas.

  17. #12 Fenris (16. Dez 2007 19:07)

    Aus rein wahltaktischen Gründen kann man es nachvollziehen, so traurig es klingt. Als Politiker in Deutschland kann man so ziemlich alles von sich behaupten, so lange man sich nicht als “rechts” bezeichnet oder von unseren selbsternannten Verhinderern des 4. Reiches bezeichnet wird.

    Genauso ist es. Es geht eben nur um die Macht, wie man sie bekommt, wie man sie behält, ist völlig egal. Früher hieß es „Trau keinem über 30“, ich denke unsere Generation kann sagen „Trau keinem 68er“ oder „Trau keinem Politker“

  18. Burka = Unterdrückung
    Kopftuch = zu tolerieren

    Sehr interessant. Denkt er auf allen Ebenen so?
    Ehrenmord verachtenswert, innerfamiläre Gewalt aber zu tolerieren?

    Einfach nur Schwachsinn, Unterdrückung und Verhinderung von persönlicher Freiheit ist immer vom Staat und von der Gesellschaft zu bekämpfen. Menschenwürde ist ein absoluter Wert, da kann man keine Grenze ziehen, welches bisschen man toleriert und wo es zu weit geht.

    Dem Mann geht es offensichtlich nicht um Werte, sondern um Wählerstimmen. Ein bisschen Tamtam um konservative Wählerstimmen zu sichern, aber bloß nicht soviel, dass man irgendwen verärgert.

  19. Es wird zeit für Protestwahl,alles etablierte hat bei mir auf Lebzeit vers…….,
    ich gestehe ich Idiot habe oft Grün gewählt,dafür schäme ich mich fast jeden Tag mehr.Dafür haben sie jetzt einen Gegner auf Lebenszeit,und werde jeden von ihnen dieses ins Gesicht schreien

  20. Es ist Wahlzeit. Und Herr Koch möchte den verunsicherten Stammwählern sagen, daß er Problembewußtsein hat und auf uns aufpaßt. Obs die Warnung vor der Burka in der Schule da bringt…

  21. Koch ist auf alle Fälle einer von den CDU-Minsterpräsidenten, der am ehesten die Sache anspricht und die Effendis nicht hoffiert. Wir sollten uns wünschen, dass Angie Merkel sich mindestens halb so entschlossen gegen die Islamisierung stellt wie Koch. Dann ginge uns schon um einiges besser.

    Ich will deswegen nicht sagen, dass Kochs restliche Politik gut ist… Aber beim Islam spricht sich höchsten Bayern eindeutiger dagegen aus. Und aber Beckstein sollte man auch nicht immer trauen.

  22. „An die Vorstufe der Burka, das islamische Kopftuch, traut Koch sich offenbar nicht ran.“

    In den 1980-er Jahren (von 1982 bis 1989) gab es in DE einen Innenminister (Friedrich Zimmermann, CSU), der seinerzeit ein „Vermummungsverbot“ gefordert hatte.

    Vorgesehen war dieses VerMummungsverbot damals für sogenannte „Autonome“ und sonstige Links-Extremisten, die dieses Verbot als „VerDummungs-Verbot“ diffamiert hatten.

    Heute bräuchten wir ein solches VerMummungs- / VerDummungs-Verbot für muslimische Frauen, weil das islamische Kopftuch AUSSCHLIEßLICH der VerDummung / des Dumm-Haltens dieser bedauernswerten Frauen dient.

    Das Kopftuch ist DAS politische Symbol, das viele muslimische Frauen daran hindert, mit Nachbarinnen in Kontakt zu kommen oder eine qualifizierte (!!) berufliche Tätigkeit aufzunehmen …

    Deshalb rufe ich ALLE muslimischen Frauen auf, ihr Kopftuch in der Mülltonne zu entsorgen – denn DA gehört es hin.

    Echnaton
    http://islamprinzip.wordpress.com

  23. Man sollte sich nicht zu sehr auf das Kopftuch konzentrieren. Meine Großmutter hat auch ein Kopftuch getragen, und die war total auf Jesus abgefahren. Man gibt den Apologeten des Islam doch damit nur die Gelegenheit, alle Warnungen vor dem Islam ins Lächerliche zu ziehen. Was würde sich denn ändern, wenn türkische Mädchen und Frauen kein Kopftuch mehr tragen würden? Wäre die SA oder SS im Dritten Reich weniger gefährlich gewesen, wenn sie rosa Hemden getragen hätte?
    Man sollte sich lieber auf den Koran beziehen und immer wieder darauf hinweisen, dass er ebenso wenig mit dem Grundgesetz vereinbar ist wie „Mein Kampf“.

  24. #25 Sirene

    Meine Großmutter hat auch ein Kopftuch getragen, und die war total auf Jesus abgefahren.

    Früher haben Männer Hüte getragen. Die Grossmutter wollte mit dem Kopftuch sicher nicht sagen : „ich bin überzeugte Christin.“ Sie trug es, weil man es trug, nicht als beabsichtigtes Symbol des Anderssein und èberlegenseins.

  25. @R Koch, wenn ich mal die Berliner Brummer zitieren darf:

    „Wozu haben wir einen Verfassungsschutz, wenn Politiker zu faul oder zu beschäftigt scheinen, die Ergebnisse seiner Arbeit zu lesen und zu berücksichtigen?”

    http://www.berlin-brummt.de/

    Hessen brummt auch.

    PDF:
    http://www.verfassungsschutz-hessen.de/downloads/vsbericht2006.pdf

    ____

    #25 Sirene erkennt:

    „Man sollte sich lieber auf den Koran beziehen und immer wieder darauf hinweisen, dass er ebenso wenig mit dem Grundgesetz vereinbar ist wie “Mein Kampf”.

    Das kommt auf den Punkt.
    Wer sich nicht GLAUBWÜRDIG vom Juden- und Christenhass, dem Rassismus und Sexismus im Koran distanziert, ist unser Feind.

    „Der Koran ist die verbale Offenbarung Gottes [Allahs]“
    (Islamische Charta, Art. 3, Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.).

  26. #25 Sirene (16. Dez 2007 19:41)

    Man sollte sich nicht zu sehr auf das Kopftuch konzentrieren. Meine Großmutter hat auch ein Kopftuch getragen, und die war total auf Jesus abgefahren. … Man sollte sich lieber auf den Koran beziehen und immer wieder darauf hinweisen, dass er ebenso wenig mit dem Grundgesetz vereinbar ist wie “Mein Kampf

    Was du zum Koran sagst stimmt. Aber das Kopftuch sollte man nicht mit deines Großmutters Kopfuch verweseln. Deine Großmutter hat nicht jede andere Frau für Schlampe gehalten, die kein Tuch trug. Bei mir trug auch die eine Großmutter Kopftuch, die andere aber Hut. Und es war für sie auch in Ordnung, wenn eine gar nichts trug. Aber diese Moslem Frauen tragen das Kopftuch als Zeichen der Abgrenzung und sie verstehen darunter, dass sie, die Kopfutchträgerinnen moralisch die bessere Frauen sind als du oder ich. Und in Namen dieser moralischen Überlegenheit werden Kinder dazu gezwungen, das Kopftuch zu tragen. Du kanns darauf antworten, dass deine Großmutter vielleicht deine Mutter gezwungen hatte, Rock zu tragen und keine Hosen. (Oder deine Urgroßmutter) Und das war auch im Abendland falsch, auch von unseren Großmüttern. Es gibt dieses Buch „Ich wollte nur Hosen“.

    Ich sehe das auch als ein Teil, was mir beim Islam stört: Freiheiten, die man seit der Zeit unserer Großmütter erkämpft hat, werden unter dem Einfluß des Islam rückgängig gemacht. Ich hatte das einer Moslemkünstlerin auch so gesagt, die irgendein Burka-Film im Schloßpark drehen wollte. Und sie konnte mir in diesem Punkt nur zustimmen.

  27. #17 D Mark

    Es ist mir schade um die Zeit, einen Abgeordneten auszuwählen.
    Es geht mir um die Gemeinheit, daß mich da ein Abgeordneter oder Parteifritze mit irgendeinem Thema „anlabert“! Deshalb „labere“ ich mit einem Thema, das mich interessiert, zurück. Soll heißen, ich kann auch „labern“! Außerdem ist das ein Signal, kümmere dich mal um die Probleme deines Wählers und nicht um die, die dir wichtig scheinen.
    Ich mache mir auch den Spaß, in Spams lange Artikel hineinzukopieren, und als Antwort zurückzumailen. Das hat bei einigen den Effekt, daß ich von denen keine Spams mehr erhalte. Wichtig dabei ist, die Antwortmail richtig vollzumüllen. Am Schluß und öfter dazwischen steht immer: „Diese Mail ist keine Bestellung! Dieser Text ist bei mir gespeichert!“

  28. „Siehe, ihr seid nichts, und euer Tun ist auch nichts, und euch erwählen ist ein Greuel.“ (Jesaja 41,24)

  29. Hört hört! Ein Burka-Verbot!
    Na da bin ich aber beruhigt!
    Da haben wir ja echte Chancen, dass ‚Handabhacken‘
    und ‚Steinigen‘ samt ‚Ehrenmord‘ auch nicht durchkommen!

    Das Gelaber der Voklksvertreter geht mir sowas von auf den Zeiger, und jedesmal vor einer Wahl reden sie dem Volk nach dem Munde.
    Wie oft haben wir schon solche Sprüche gehört wie „Das Boot ist voll“ oder
    „krimnelle Ausländer sofort ausweisen“
    und ähnliches.
    Wenn’s dann aber konkret wird, erinnern sie sich nicht mehr. Das zeigt aber auch, dass die Volksvertreter wohl wissen, welche Meinung so im Volk vorherrscht.

    Meine Stimme kriegt er nicht, bei mir
    hat sich’s „ausge-kocht“ ! 🙁

  30. @ #4 Mtz

    Siehst du, so gut funktioniert das Kochsche Ablenkungsmanöver.
    Burkaträgerinnen gibt es nirgendwo, abgesehen von den beiden, die damit vor längerer Zeit einmal provozieren wollten.

    #3
    #5
    OK – aber sagt einmal selbst: welche Wahlempfehlung sollte man den Hessen denn geben?
    SPD ?? Ulfkotte-Partei??
    Am liebsten ja SVP, aber dazu müssten alle umziehen.

    #20
    „Sehr interessant. Denkt er auf allen Ebenen so? Ehrenmord verachtenswert, innerfamiläre Gewalt aber zu tolerieren?“
    Ja, so wie fast alle Politiker im Amt – oder sieht hier jemand EINEN EINZIGEN etwas für die als Eigentum weggesperrten Importbräute/ Töchter/ x-te Ehefrau unternehmen?
    Bringt keinen Wählerschub, stattdessen jede Menge Ärger. Natürlich wird das toleriert.

    #24 Kybeline
    „Koch ist auf alle Fälle einer von den CDU-Minsterpräsidenten, der am ehesten die Sache anspricht“
    Nein, in diesem Fall lenkt er vom Problem ab, anstatt es zu thematisieren.

    @ #26 Sirene
    Du scheinst hier neu zu sein – aber auf gutem Weg. Nur so als Ansatz:
    „Was würde sich denn ändern, wenn türkische Mädchen und Frauen kein Kopftuch mehr tragen würden?“
    Alles. Und zwar auf ein Mal.
    Denn wie Ralph Giordano auch schon betonte: der Schlüssel zum Islamproblem ist die fehlende Gleichstellung von Mann und Frau, und die zu akzeptieren drückt das kleine bisschen Stoff aus.
    Willst du mal etwas über die Macht der Symbolik erfahren? Warte einfach ab, bis irgend ein Pisageschädigter wieder mal ein Kreuz mit hakenförmigen Enden (oft auch noch verkehrt herum) an die Wand schmiert.
    Genügend Frauen wurden wegen fehlendem Kopftuch erschossen. Für die hat sich was geändert, weil sie kein Kopftuch mehr trugen: ihr irdisches Leben.
    Klickt’s ?

  31. AN ALLE:

    Es ist gut und wichtig, dass wir uns hier austauschen, aber noch VIEL wichtiger ist, dass wir PI verbreiten. Etwa in anderen Internetforen oder, wenn immer Ihr in fremden Häusern seid, ein Flugblatt oder Info-Zettel
    über PI in die Briefkästen schmeissen.

    Je mehr wir sind, desto mehr können wir bewirken!

  32. Sehr geehrte Kommentatoren,

    meiner Meinung nach ist Koch immer noch das „geringste Übel“ für das Hessenland.
    Frau Üppsilannti lehnt zwar eine Koalition mit „der Linken“ ab, aber wenn es um die Macht geht, dann traue ich dieser Frau alles (Rot-Rot-Grün) zu !!!
    Und Rechts- oder Linksradikale wollt ihr doch auch nicht, oder ???

  33. #27 erdscheibe
    Gut, das sie uns auf so etwas aufmerksam machen. Wer jetzt noch so jemanden wählt, ist selber schuld.

  34. Laut ZDF Politbarometer könnte es in Hessen 2008 für Rot-Dunkelrot-Grün (49%) reichen, im Gegensatz zu 47% für Schwarz-Gelb (und sind wir ehrlich: wenn Andrea Ypsilanti eine Chance sieht, an die Macht zu kommen, wird sie das auch machen).

  35. Das Kopftuch zu verbieten würde nicht viel ändern. Vor etwa 10 Jahren grinsten einige Türkinnen im Fernsehen in die Kamera und sagten hämisch sinngemäß: „Tja, mit euch blonden und blauäugigen Deutschen geht es ja nun bald zu Ende. Wir sind die neuen Deutschen.“ Diese Frauen trugen kein Kopftuch.
    Und letztes Jahr sagte eine islamische Journalistin im Presseclub, dass es im gesamten Koran keine einzige christen- oder judenfeindliche Stelle geben würde. Einige Monate später war dieser Frau wohl klargeworden, dass sie mit dieser unverschämten Lüge nicht durchkommen würde. Schließlich liegt der Koran ja in deutscher Sprache vor, und jeder Trottel könnte da mal reingucken (unsere Politiker haben da wohl Schwierigkeiten – aber das ist ein anderes Thema). Und so sagte diese Journalistin dann in etwa: „Ja, es gibt solche Stellen, aber es gibt auch andere Stellen, die diese Stellen widerlegen. Ich könnte Ihnen einige nennen, und so würde das dann ewig hin und hergehen.“ Sie stand damit auf ziemlich sicherem Boden, denn sie wusste ja ganz genau, dass kein Mensch sich die Mühe machen würde, den gesamten Koran durchzulesen, nur um ihr das Gegenteil zu beweisen.
    Ich halte nicht viel von Kopftüchern. Ich bin nur der Meinung, dass man sich nicht darauf versteifen sollte. Die Neonazis tragen ja auch keine SA-Uniformen. Trotzdem sind sie gefährlich.

  36. #43 Sirene

    Vor etwa 10 Jahren grinsten einige Türkinnen im Fernsehen in die Kamera und sagten hämisch sinngemäß: “Tja, mit euch blonden und blauäugigen Deutschen geht es ja nun bald zu Ende. Wir sind die neuen Deutschen.”

    Und wer soll dann das Geld für die Sozialhilfe erwirtschaften?

  37. P.S. Ich habe vergessen zu sagen, dass diese Journalistin selbstverständlich auch kein Kopftuch trug. Der finstere Mittelalter liegt im Inneren, im Geist dieser Leute, nicht unbedingt in der Kleidung. Sie tragen Jeans und benutzen moderne Technologie wie Handys usw., um eine schreckliche Steinzeit-Religion zu verbreiten.

  38. @Sirene: Du hast absolut Recht. Ein paar freche Islamfeministinnen führen Deuschlands gutmütige Männer am Nasenring durch die Manege.

    Die ganze erlaubte „Islamkritik“ wird darauf abgelenkt, diese Totalitaristinnen von ihren Männern zu „befreien“, von denen sie sich in der Zielsetzung nicht im geringsten unterscheiden.

    Aber das predigt man erfahrungsgemäß tauben Ohren.

  39. #40 Plondfair (16. Dez 2007 21:20) (16. Dez 2007 21:20)

    Laut ZDF Politbarometer könnte es in Hessen 2008 für Rot-Dunkelrot-Grün (49%) reichen, im Gegensatz zu 47% für Schwarz-Gelb (und sind wir ehrlich: wenn Andrea Ypsilanti eine Chance sieht, an die Macht zu kommen, wird sie das auch machen).

    Die Hessen können entscheiden zwischen Cholera (CDU) und Pest (Rotgründunkelgrün)

    Wo sind die Hessen hier, die sich dafür einsetzen, dass sowohl Cholera als auch Pest keine Stimmen bekommen???? (Oder zumindest sehr viel weniger)

  40. #49 karlmartell
    Ich mach ja schon, aber ich glaube langsam wirklich die kippen was ins Trinkwasser.
    Die verdeckte Mobilmachung hat schon längst eingesetzt.

  41. Wenn ein Abgeordneter anhebt: „Ich werde das und das machen!“, frage ich:“Was haben Sie bisher gemacht! Wie haben Sie bisher abgestimmt!“ Und so sollte jeder verfahren.Die Wahlkämpfe beginnen doch schon mindestens ein halbes Jahr vor der Wahl.
    Wenn ein Abgeordneter nun anhebt: „Ich werde, wenn ich gewählt bin, das und das machen“ sage ich; „Wer hindert Sie daran, das noch vor der Wahl zu machen. Dann sehe ich, ob Sie meine Stimme verdient haben.“
    So rum muß das in der Politik laufen.

  42. #46 Eisvogel

    Ich stimme dir zu, aber mich würde interessieren, wen genau du damit meinst. Ates, könnte ich mir vorstellen. Kelek auch? Aber bevor ich rate: Könntest du das noch ein bißchen ausführen? Würde sicher viele interessieren.

  43. @Freie Welt (#52): Kelek zähle ich da eher nicht dazu. Es sind auch viele Nonames in Talkshows, wie die von Sirene erwähnte Journalistin. Ich glaube noch nicht mal, dass die das vorsätzlich machen, um abzulenken. Aber sie tragen dazu bei, dass sich die ganze Islam-Problematik auf sie fokussiert.

    Wir haben andere Probleme.

  44. Koch könnte sich auch heldenhaft dafür engagieren, daß mohammedanische Frauen nicht genital verstümmelt werden.

    Wenn er das erst einmal klargestellt und durchgesetzt hat, dann haben wir den Mohammedanismus wirklich im Griff.
    Denn das mit dem Haß auf Europa, der Indoktrination zum Haß auf alle Andersdenkenden, die Arroganz und Überlegenheitsanmaßung, die zu Angriffen und Morden führt, der demographische Krieg, die Eroberung des öffentlichen Raumes mit Terrorstützpunkten, die Zurückdrängung der christlichen Kultur in Europa, nun, das sind Sachen, die man eh nicht schafft, das faßt man also lieber erstmal nicht an.

    Aber die Genitalverstümmelung, die hört auf.
    Klasse Mann.

  45. Keine unserer politischen Parteien ist willens oder in der Lage Wesentliches von Unwesentlichem zu trennen.

    Die labern über die Höhe der Minarette während die Mohammedaner die Städte terrorisieren und sie sich damit gefügig machen.

    Wer ist der Schwachsinnige??

  46. Nachtrag:
    warum ist die Genitalverstümmelung zu verbieten in einer Koch´schen Argumentation?
    Nun, die Burka ist zu verbieten nicht, weil sie Ausdruck von Haß auf alle Andersdenkenden ist, sondern weil man sich mit ihr nicht so fix bewegen kann, wie das hier im Lande nötig ist.

    Ok. Also ist die Genitalverstümmelung nicht zu verbieten, weil sie ein Verbrechen an Kindern und Frauen im Namen des Islam ist, sondern weil sie, wenn sie nicht so korrekt durchgeführt wird, auch schon mal zu Infektionen führen kann. Und auch über die optischen Resultate gibt es durchaus auseinandergehende Meinungen, und damit es über solche Fragen nicht noch zum Streit kommt, ist die Praxis zu verbieten.
    Das ist der Grund.

  47. #55

    Ja, bei Kelek habe ich es auch so vermutet, da sie teilweise richtig kritisch ist. (Abgesehen davon, daß es auch bei ihr eher auf die Frage hinausläuft, wie mit dem Islam umgehen, und sicher nicht darum, wie man Moslems an der Einreise hindern bzw. ihre Ausreise fördern könnte…)

    Es stimmt, wie „modern“ die Moslems sind, sollte wirklich nicht zur entscheidenden Frage gemacht werden. Was wir ganz sicher nicht brauchen, sind mehr Lale Akgüns oder Cigdem Akkayas.

    „Die Leute sollen endlich Abschied nehmen von der Illusion, Deutschland gehöre den Deutschen.“

    Cigdem Akkaya, Leiterin des mit Steuermitteln geförderten „Zentrums für Türkeistudien“

    (Achtung, böser Link)
    http://www.national-zeitung.de/Artikel_06/NZ21_1.html

  48. Danke, Roland Koch, für das Burka-Verbot – aber bitte seien Sie auch so konsequent, die Kopftücher zu verbieten!

    Die zu tausenden getragenen Kopftücher werden islamischen Mädchen und Frauen aus den gleichen Gründen wie die Burka aufgezwungen!

    Dieser innere Islam-Zwang verstößt auch gegen die Menschen- und Freiheitsrechte wie die Burka.

  49. # 45 Sirene

    Sie tragen Jeans und benutzen moderne Technologie wie Handys usw., um eine schreckliche Steinzeit-Religion zu verbreiten

    Das macht den Islam ja so faszinierend, amüsant und abstoßend.

    Nachdem die Schnellscheidung per Telephon und Fax erlaubt war, hält man mit der technischen Entwicklung Schritt, indem man z.B. in Malaysia die Scheidung per SMS für rechtens erklärt: TALAQ TALAQ TALAQ

  50. Zum Kopftuch:

    Das Kopftuch (Kopfbedeckung) ist auch im Christentum ein religiöses Symbol. Ordensschwestern tragen es, aber z.B. auch die Hutterer.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hutterer

    In solchen Gemeinschaften gibt es auch die Ansicht, dass die Frau sich in der Gemeinde den Männern unterordnen soll, was auch biblisch begründet ist:

    „Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens. Wie in allen Gemeinden der Heiligen sollen die Frauen schweigen in der Gemeindeversammlung, denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie auch das Gesetz sagt.“ (1. Kor. 14,33 -35)

    Auch wird den Frauen in der Bibel geraten, das Haar zu bedecken.
    „Will sie sich nicht bedecken, so soll sie sich doch das Haar abschneiden lassen! Weil es aber für die Frau eine Schande ist, dass sie das Haar abgeschnitten hat oder geschoren ist, soll sie das Haupt bedecken.“ (1.Kor. 11,6).

    Jedoch sollte man wissen, dass dies in einem historischen Kontext gesagt ist (Paulus schreibt an anerer Stelle, dass das Gesetz nicht die Grundlage unseres Glaubens ist – u.a. Röm 7) und dass diese Praxis im christlichen Bereich heute nicht verpflichtend ist.
    Nun werden sicher viele Moslems behaupten, dass auch bei ihnen eine persönliche Ausdrucksform ist und diese nicht für alle verbindlich ist. Das mag zunächst stimmen. Man sollte aber noch genauer hinsehen.
    Im christlichen Bereich zeigt das Kopftuch eine demütige Haltung vor Gott und der Gemeinde an, die aber nicht dazu berechtigt, sich über andere zu erheben. Diese Grundhaltung der Überheblichkeit, des Sich -Über – Jemanden – Stellen ist nicht christlich.
    (vgl. Lk. 18, 9 ff.) Dies ist im Islam nicht so. Dort zeigt das Kopftuch eine Überlegenheitshaltung gegenüber anderen (Nichtkopftuchträgerinnen, nebst ihren Familien und Andersgläubigen) an, die auch im Koran begründet ist (auf diese Suren wurde hier schon oft hingewiesen). Von daher sind christliches Kopftuch und muslimisches Kopftuch von ihrer Aussage nicht identisch. Die Ursache dafür liegt in der Grundaussage (-haltung) ihrer jeweiligen Religion begründet.

  51. Zunächst einmal habe ich nichts gegen das Kopftuch per se. Warum auch? Es gibt Frauen die das ganz bewusst tragen und dann ist er nicht an uns dies zu verbieten. Allerdings solte es in staatlichen Schulen, Räumen etc. nicht getragen werden dürfen. Gerade in Schulen beeinflusst di eLehrerin damit ja die Schüler. Wobei ich auch glaube, daß eine Kopftuch tragende Lehrerin dem Fritzchen als erstes verbietet die Kappe auf zu lassen.
    Burkas sind natürlich abzulehnen. Gerade im Lateintest wäre das ja was ganz feines, weil man nicht kontrolieren kann ob da wirklich Fatima oder nicht doch Klaus-Günther drunter ist…

    Zu den Hessen und Roland Koch:

    Ich stamme selbst aus Hessen und denjenigen die nicht von dort sind kann ich sagen, daß Hesse politisch zweigeteilt ist. Im Norden, dem ehemaligen Kurhessen herrscht in der Bevölkerung die SPD, im Süden, dem mehrheitlich katholischen Teil die CDU.
    Das war eigentlich schon immer so, obwohl wir Nordhessen oft den Ministerpräsidenten stellten und Kassel unsere eigentliche Hauptstadt lange Jahre CDU-regiert wurde.
    Das Umland ist rot und die SPD hier ist nicht zu vergleichen mit der Bundes-SPD obwohl man einen Landrat wie Herrn Schlitzberger getrost in der Pfeife rauchen könnte…
    Einzig einmal hat Roland Koch Sympathien bei den Nordhessen gewonnen und das war als es damals um die Ausländer ging.
    In Kassel hörte man allenthalben an CDU Ständen „Wo kann ich hier gegen die Türken unterschreiben?“

    Nunja…ich nehme an der Roland Koch wird mit seienr Masche gewinnen. Schlimmer als das was uns mit de rYpsilanti drohen würde kann es nicht sein.

  52. #27 erdscheibe
    Das ist der Hammer! Ein Beispiel für Politiker-Arroganz. Sie kann eine automatische Antwort generieren lassen: >Ich diskutiere nicht, ich habe Recht<

  53. Interessante Meldung im neuen Focus:

    Vor Gericht soll der Schleier fallen

    Bei Aussagen vor Gericht und parlamentarischen Untersuchungsausschüssen sollen Zeugen nach dem Willen der CSU unverhüllt auftreten. Ein Verschleierungsverbot verlangt der innenpolitische Sprecher der Landesgruppe im Bundestag, Stephan Mayer.
    Anlass für die Forderung: Rabab B., Ehefrau des in Syrien verurteilten Haydar Zammar, war vor dem BND-Untersuchungsausschuss in Berlin in einer Burka erschienen. Zwar hatte sich B. zuvor einer Identitätskontrolle unterzogen. Politiker reagierten dennoch empört: „Die Glaubwürdigkeit eines Zeugen misst sich nicht nur an dem, war er sagt“, erklärte Mayer, „sondern auch daran, wie er es sagt, etwa durch Mimik.“ Zur Vernehmung kam es aber nicht, denn B. verweigerte die Aussage.

  54. Ich frage mich nur langsam was die Leute sagen würden, die 1848 für die freie Republik auf die Straße gingen, die sich von Preußen, Nazis und Kommunisten haben einsperren lassen um in einem freien und demokratischen Deutschland leben zu können.
    Jeder Tag bringt einen neuen Schlag ins Gesicht echter Demokraten.

  55. Das Dumme dabei ist, daß ohnehin wegen der Schummelgefahr, dieser Virus ist auch heute noch bei Schülern weit verbreitet, Vermummung, Tarnen und Täuschen nicht erlaubt ist. Die hessischen Lehrer vermitteln glaubhaft, daß sie noch kein Fritzchen im Burka erwischt haben. Statt Kochs Lachnummer auf den Leim zu gehen, schauen wir lieber genau hin, wie er sich im politischen Alltag zu Multikulti und zum Islam verhält.

    Gefunden bei http://www.runder-tisch-niederbayern.de

  56. Das Burka- und Tschadorverbot in Europa nicht selbstverständlich ist, ist mir schon immer unbegreiflich gewesen.

Comments are closed.