Als die letzten amerikanischen Präsidentschaftswahlen stattfanden, eilten um den Fortbestand der Demokratie besorgte OSZE-Beobachter herbei, um die ordnungsgemäße Durchführung zu überwachen. Die USA hatte ausdrücklich darum gebeten, um zu zeigen, dass man nichts zu verbergen habe. Anders in Russland, wo gestern eine als „Wahl“ bezeichnete Veranstaltung stattfand, um der Machtzementierung von Putins Partei „Einiges Russland“ eine scheindemokratische Legitimation zu geben.

Die OSZE war nicht dabei.

Das Wahlbeobachter-Büro der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatte im Streit mit Russland auf die Entsendung seiner Experten verzichtet.

Aus gutem Grund, denn die „Wahlen“ waren weder frei noch fair und demokratisch. Es wurde massiv manipuliert und eingeschüchtert. So soll, wie die Tagesschau gestern berichtete, Krankenhauspatienten mit dem Abbruch ihrer Behandlung gedroht worden sein, wenn ihre „Wahl“ nicht auf die Putin-Partei fallen sollte. Putins Helfer vesuchten auch, zu bestechen. Kritik äußerten Union, SPD und FDP – nicht aber die „basisdemokratischen“ Grünen oder etwa die Linken, die stets an vorderster Front zu finden sind, wenn es gilt, Wahlmanipulationen in den USA „nachzuweisen“. Auch Europarat und OSZE bezeichneten die „Wahlen“ als unfair.

Bereits im Vorfeld hatte man durch Einführen einer 7%-Klausel den Sprung ins Parlament für kleinere Parteien nahezu unmöglich gemacht und gleichzeitig die Möglichkeit der Wahl von Direktkandidaten abgeschafft. So erreichte Putins Partei sensationelle 64%.

Einen Nachfolger für Diktator Putin wird es vorerst wohl nicht geben.

Eine neuerliche Amtszeit Putins ist eigentlich nicht möglich, da der Präsident das Amt laut Verfassung nur zweimal hintereinander ausüben darf. Allerdings ließe sich die Verfassung mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament auch ändern. (…) Der Vorsitzende des russischen Oberhauses, Sergej Mironow, deutete bereits an, dass es auch eine Möglichkeit für den Verbleib Putins an der Macht gebe, ohne die Verfassung zu ändern. Andere machen auf eine Lücke im Gesetz aufmerksam. Demnach dürfte Putin erneut kandidieren, wenn er vor Ende seiner Amtszeit zurücktritt und daher vor der Präsidentenwahl nicht mehr im Amt ist. (…) Politologen können sich auch vorstellen, dass für Putin eine neue Rolle an der Spitze des Staates geschaffen wird. Demnach soll neben oder gar über dem Präsidenten eine weitere Führungsfigur das Land leiten. Wie genau dies aussieht, ist noch unklar. Von einer Art absolutem Herrscher, einem dualen Machtsystem zusammen mit dem Präsidenten oder eine Art geistlicher Führer wie Ayatollah Khamenei im Iran reichen die Spekulationen.

Auf besorgte Reaktionen Claudia Roths und Geistesverwandter wird noch gewartet.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

107 KOMMENTARE

  1. Aber die Leute haben doch gewählt? In Wahlkabinen? Frei und geheim? Ich meine, es hat ja wohl keiner die Kreuze für Sie gemacht oder doch?
    Was sagt denn die Tagesschau dazu? Wievielen Hunderttausenden wurde denn mit Abbruch der OP gedroht?

  2. Auf besorgte Reaktionen Claudia Roths und Geistesverwandter wird noch gewartet.

    Hoffentlich haltet ihr nicht den Atem an.

  3. „Es habe keine schweren Unregelmäßigkeiten gegeben.“

    Damit werden zumindest Unregelmäßigkeiten zugegeben. Die „Wahl-Farce“ hätte sich Russland sparen können. Schade um die Zeit, die die Bürger für den Urnengang in Anspruch genommen haben, in der Hoffnung, demokratisch wählen zu können.

  4. #1: Genauso frei und geheim wie in deiner geliebten DDR. Manchmal ist es für dich besser einfach Mund zu halten und sich nicht zu Themen zu äußern, wo du überhaupt keine leise Ahnung hast.

  5. Wenn die Russen ihren „Führer“ haben wollen, dann sollten wir sie lassen. Immerhin hatten sie die Auswahl zwischen mehreren Parteien. Was man kritisieren kann war die absolute Dominanz der Putinmedien im Vorfeld, aber selbst da sollten wir den Mund nicht so voll nehmen. Bei manupolativer Medienberichterstattung stehen wir den Russen bald in nichts mehr nach.

  6. „Auf besorgte Reaktionen Claudia Roths und Geistesverwandter wird noch gewartet.“
    sorry, aber „die grünen“ haben da schon nen fuß in der tür:
    „Die Vorsitzende der deutsch-russischen Parlamentariergruppe und Wahlbeobachterin des Bundestages in Moskau, Marieluise Beck von den Grünen, berichtete, es sei „massiver Druck“ auf die Wähler ausgeübt worden, für Putins Partei Einiges Russland zu stimmen.“
    http://www.focus.de/politik/ausland/duma-wahl_aid_228136.html

  7. @#5 Marquis

    Ach, wirklich? Also in der DDR war das nicht sooo frei und geheim. Und Auswahl war auch weniger. Entweder JA oder NEIN. 🙂 Da ist Russland wohl weiter. Nicht ganz so weit wie hier aber immerhin. Eben eine gelenkte Demokratie.

  8. #5 Marquis

    Schöner hätte ich es auch nicht ausdrücken können 😉

    Die Russen brauchen „Kreuz und Knute“, so jedenfalls hat es PSL in einem seiner Bücher mal erklärt. Der Ruf nach dem starken Mann ist unüberhörbar. Zar Putin ;-(

  9. #8 D.N. Reb

    Russland wird aus verschiedenen Gründen nie eine Demokratie in unserem Sinne werden.
    Eine stabile Autokratie unter Beachtung elementarer Menschenrechte und außenpolitischer Berechenbarkeit wäre auch ganz schön – aber auch das werden wir nicht erleben.
    Die pschosozialen Eigenarten des russischen Volkes sind ein Thema für sich und durch Jahrzehnte Bolschewismus noch weiter verwüstet worden.
    Wie man unseren Energiebarf von so einer Wundertüte abhängig machen kann, ist mir ein absolutes Rätsel…

  10. Natürlich war das keine freie, gleiche und geheime Wahl nach westlichem Standard.
    Na und? Der Aufbau demokratischer Strukturen kostet eben Zeit.
    Demokratie ist eine tolle Staatsform für reiche, entwickelte Staaten.
    Bis dahin kann ein gewisser Despotismus durchaus sinnvoll sein.
    Und einmal ketzerisch gefragt, wäre es denn besser, wenn in Russland eine Demokratie
    deutscher Prägung herrschen würde?
    Wenn z.B. jedes Bauprojekt durch ein deutsches
    Planfeststellungsverfahren müßte?
    Wir sollten, was Demokratie anbelangt, nicht auf einem so hohen Roß sitzen.
    Wir tauschen auch gerade „Freiheit“ gegen „Sicherheit“.
    Und zum Thema „politisches System“, bei uns ist das Verhältnis von Leistungsempfängern zu Leistungserbringern gestört. Deshalb fällt es der Regierung auch so schwer, mittlerweile unbezahlbare, soziale Wohltaten zurückzuführen. Das wird zu schweren sozialen
    Problemen führen. Vielleicht sehnen wir uns in 20 Jahren nach einer Demokratie / Politik a la Russland.
    Vor einger Zeit sah ich einen Fernsehbericht
    über China. Und ein Chinese fragte, warum
    denn die Stimmme des Universitätsprofessors aus Peking, genausoviel wert sein soll, wie die Stimme des analphabetischen Bauern aus der Provinz?
    Wäre es nicht wirklich besser, wenn der über die Gemeinschaft bestimmt, der auch etwas für die Gemeinschaft leistet?

  11. # 12

    „…Vielleicht sehnen wir uns in 20 Jahren nach einer Demokratie / Politik a la Russland….#

    Na klar,von Russland lernen, heisst Siegen lernen. Hatten wir ja schon mal….

    Russland ist ein mafiöser Oligarchenstaat, der von Wodka und paranoidem Größenwahn zusammengehaltem wird.

    Da wächst nichts, da gedeiht nichts – auch in 50 Jahren noch nicht. Russland hatte seine Chance vor der Machtergreifung der Bolschewiken gehabt und nicht genutzt.

  12. Nun ja, ob nun in Russland mit Putin oder die Bushwahlen in den USA – nimmt sich beides nicht viel. Selbst unsere Wahlen sind, trotz einer scheinbaren Auswahl, eine farce 😉

  13. Wenn die Grünen sich empören, dann muss man sich das gewöhnlich nicht erst mühsam heraussuchen, sondern es prasselt aus allen Medien auf einen ein. Insofern ist das, was Marieluise Beck offenbar auch gleich stellvertretend für stumm gewordenen Parteigenossen abgegeben hat, passend zu den Scheinwahlen eine Scheinempörung. Alibi, um später sagen zu können, dass man Stellung bezogen hat.

  14. #1 Reb, laß dich nicht von diesem Stinker Marquis beleidigen.

    Der hat einen genetisch verankerten Russenhaß, den er sich bei jeder Gelegenheit von seiner schwarzen Seele schreiben muß.

    Ansonsten, bevor man unsere gelenkte Idiotenpresse zitiert, lieber mal die russische lesen. Und besonders die mit Kommentarbereich.
    Lesen bildet! Ich könnte ja behilflich sein.

    An PI, anstelle des blabla, hättet ihr mal paar Zahlen nennen können, die für sich sprechen.
    ER (vereintes Rußl.) 64,1%
    KPRF (Kommunisten) 11,6%
    LDPR (Schirinovski) 8,2%
    Gerechtes Rußland 7,8%

    –7% Hürde————-

    Agrarpartei 2,3%
    Jabloko (Jawlinski)1,6%

    SPS (ehemalige Oligarchen und westlich hofierte „Demokraten“) 1%

    So, jetzt wird es interessant. Die einzige Oppositionspartei ist die KPRF. Ich habe mir gestern das Interview mit ihm angeschaut, wo er sehr entschlossen von einer Schande für das Land sprach. Er redete offen von Wahlfälschungen und politischem Druck. 1 Woche vor der Wahl lag seine Partei noch bei gut 20%. Selbst in den Gebieten (Südural) wo sie traditionell die Mehrheit hatte, waren es auf einmal nur noch 11%.
    Und soweit ich mich umgehört und belesen habe, will NIEMAND das „vereinte Rußland“ gewählt haben. Entweder KPRF (nicht aus Sympathie, sondern weil es die stärkste Opposition ist), Agrarpartei oder Jabloko.

    Und jetzt gehts in die nächste Runde. 😉

  15. Oh , sorry.

    „Ich habe mir gestern das Interview mit ihm angeschaut“

    Ich meinte Herrn Sjuganov, den KPRF Chef.

  16. Achso und ein Schmankerl gibts obenauf:

    Wahlbeteiligung Tschetschenien, nahe 100%!
    „Vereintes Rußland“ hat hier 99%!

    ROTFL

  17. Auf besorgte Reaktionen Claudia Roths und Geistesverwandter wird noch gewartet.

    Keine Angst, die kommen noch. Claudia zieht gerne über Putin her. Mit Russland-Bashing kann man auch gut Punkten. Auf Kritik von der Linke Seite an Chavez oder gar Erdogan warte ich hingegen vergeblich.

  18. Apropos Chavez. Der ist mit seiner Volkabstimmung ja nicht durchgekommen.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/international/Venezuela-Chavez;art123,2431847

    „Lasst uns nun unser Vertrauen in die Institutionen setzen.“ Seinen Gegnern, die er noch vor kurzem als „Vaterlandsverräter“ beschimpft hatte, gratulierte Chávez, konnte sich einen Seitenhieb an die Opposition jedoch nicht verkneifen: Deren Befürchtungen, er würde das Ergebnis möglicherweise nicht anerkennen, seien vollkommen unangebracht, betonte der 53-jährige Staatschef.

  19. @Beate Klein:

    Es stand in der Bild, zusammen mit den Statements aller anderen Parteien. Was muß man denn daran mehr raussuchen als das Statement der FDP oder der CSU?

  20. #16 Beate Klein

    Yep! So ist es. Die Grünen sind nahezu perfekt, was das allumfassende Empören angeht. Am Tonfall der Leitwölfe erkennt man gleichwohl, ob Bündnis-9/11 Blut gerochen hat oder ob sie nur mal artig „Wuff!“ sagen wollen 😉

  21. Finde dieses Antirussische hier net so toll.
    Das Bild ist derb ausgewählt, alos bitte.

    Hätte Europa nur einen „Putin“ sehe es besser aus hier, ich kenne keinen europ. Politiker der soviel tut für sein Land wie Putin für sein Russland, und dazu kommte r ist ein lupenreiner Christ.

    Müsste ich wählen zwischen Merkel,Sarkozy, Bush oder Putin, ich wüsste es genau.

    Ich kann mir gut vorstellen das es mir in Russland inzwischen besser gefallen würde als in den stark bereicherten Städten Europas.

    Neutraler

  22. @#14 ratloser

    Da wächst nichts, da gedeiht nichts – auch in 50 Jahren noch nicht.

    Da irren Sie sich aber ganz gewaltig. Sie sollten mal sehen, was für einen Aufschwung gerade jetzt Städte wie z.B. Kirov oder Nischni Nowgorod (rund 1000 km östlich von Moskau) erleben. Erst recht gilt das natürlich für Moskau und Piter.
    @#27 Neutraler

    Finde dieses Antirussische hier net so toll.
    Das Bild ist derb ausgewählt, alos bitte.

    ACK! Leider sitzt das Antirussische tief drin, im Westen wie im Osten.

  23. @ Phygos

    Demokratie wird es in Russland erst geben, wenn das Volk auch wirklich danach verlangt. Derzeit sind die meissten Russen bereit, einen autoritären Führungsstiel zu akzeptieren. Als Gegenleistung bekommen sie dafür eine boomende Wirtschaft und nationale Würde. Die demokratische Opposition ist verschwindend gering (Die Kommunisten zähle ich da mal nicht dazu). Das heisst aber nicht, dass sich das nicht auch ändern kann.

  24. Russland = Demokratie
    Islam = Frieden

    So ungefähr sehe ich das 😉

    @Beate Klein

    Schau mal kurz zu PK,
    (Beate Klein lügt schon wieder)

  25. ach?
    interessanter ansatz…
    wie heißt es so schön, „man findet manches erst dann toll, wenn man es nicht mehr hat“

    also ich möchte in keinem system leben, in dem man auf das wohlwollen und die eherenhaftigkeit eines mannes angewiesen ist.
    unser system ist bei weitem nicht perfekt, aber mir gefällt es trotzdem, weil ich weiß, dass ich etwas ändern kann

  26. #27 Neutraler (03. Dez 2007 16:15)

    ….ich kenne keinen europ. Politiker der soviel tut für sein Land wie Putin für sein Russland…

    Oha .. der Ruf nach dem starken mann wird laut. Da hatten wir doch auch mal so einen. Was der alles für sein Land getan hat. Ohne ihn keinen Wiederaufbau .. kein Wirtschaftswunder. Und Millionen Deutsche bekamen die Gelegenheit ihre „Nachbarn“ zu besuchen. Millionen sind auch direk dort geblieben. Schicke Einzelunterkunft ein jeder. 2m lang, 2m tief, 80 cm breit. Wann begreifen es die Menschen endlich einmal, das kein Politiker jemals ein Heilsbringer war. Es sind bezahlte Verwalter. Mehr nicht. Sie haben gegen Entgeld ihren Job zu machen. Sie machen nicht glücklich, im besten Falle machen sie ihren Job und halten danach die Klappe. Wenn dir Putin so gefällt, geh hin und werde glücklich. Aber hüte dich vor zu großer Klappe, sonst ist Polonium im Cocktail.
    Der Typ ist ein Geheimdienstchef. Ein politisches Schmuddelkind wie ihn sich praktisch jeder größere Staat als Hofhund hält. Da klebt ganz automatisch Blut an den Fingern. So was hat man im Arsenal, aber man schüttelt ihm nicht unbedingt die Hand. Nur das dieser Agent jetzt Staatschef ist, und seinen Staat leitet wie einen Geheimdienst. Das nämlich hat er gelernt. Bestenfalls bekomtm man einen Gummiknüppel zwischen die Zähne, schimmstenfalls wird einem die „Akte geschlossen“. Die „Russen“ ( genauso dämliche Verallgemeinerung wie „die Deutschen“) sind ebenso Menschen wie jeder andere auf dem Planeten. Sie haben eben soviel Demokratie und inividualrechtliche Freiheit verdient wie wir und alle anderen Menschen. Aber ganz bestimmt keinen KGB-Boss und seine plutokratische Oligarchenkamarilla. Wer nach dem starken Mann schreit, hat suich bereits entschieen, denken zu lassen als selber zu denken. Gelenkt zu werden, anstatt an der Lenkung teilzunehmen. Es ist der „Und Tschüss Ruf“ den man der Demokratie hinterherwirft.

  27. #33 Phygos

    Oha .. der Ruf nach dem starken mann wird laut. Da hatten wir doch auch mal so einen. Was der alles für sein Land getan hat. […]

    Man kann von Vladimir Putin halten, was man will (ich halte von ihm überhaupt nichts), aber für ihn kommt zuerst Rußland, dann kommt ganz lange nichts, und dann kommt der Rest der Welt.

    Bei unseren Politikern ist es genau anders herum. Wenn ich sehen muß, daß für unsere Kinder und unsere älteren Menschen kein Geld da ist, aber man es gleichzeitig Terroristen wie den Palästinensern hinterherwirft, bekomme ich die Krätze.

  28. http://www.nzz.ch/nachrichten/startseite/russisches_biedermeier_1.592282.html

    „Als grosse Errungenschaften der Reformen betrachten die Befragten vor allem die Möglichkeit, Geld zu verdienen und das Leben selbst in die Hand zu nehmen, sowie die Fülle an verfügbaren Gütern. Während die Reisefreiheit besonders geschätzt wird, werden Rede- und Versammlungsfreiheit nicht als besonders wichtig eingestuft. Menschen jeden Alters und aller sozialen Schichten beklagen, dass mit der Transformation die Stabilität, Vorhersehbarkeit und Sicherheit über die Zukunft, die früher geherrscht habe, verschwunden sei. Die Veränderungen hätten zu einem Abflauen kollektiver Werte geführt, das Vertrauen in andere sei gesunken, die Menschen seien mehr auf sich konzentriert und würden weniger kommunizieren.

    Auch in einer im vergangenen Jahr veröffentlichten Umfrage des Soziologischen Instituts der Russischen Akademie der Wissenschaften, die im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung durchgeführt worden war, gaben die Befragten an, dass sie sich nur mässig für das politische Geschehen interessierten. Während der Amtszeit des russischen Präsidenten Wladimir Putin hat das Interesse der Mittelschicht an der Politik kontinuierlich abgenommen. 53% der Befragten sagten gar, keinerlei festgelegte politische Ansichten zu haben. Die relativ apolitische Haltung sowie die Betonung von Konsum und Karriere unter den Vertretern der Mittelschicht deuten auf eine Art von russischem Biedermeier hin. Die Wahl des nächsten Ferienortes erscheint wichtiger als politisches Engagement. Dies kann aus einer allgemeinen Überzeugung herrühren oder lediglich aus der Einsicht, dass sich Beteiligung am politischen Leben nicht lohnt.

    Die geringe Bereitschaft, sich für mehr Demokratie einzusetzen, kann aber auch bedeuten, dass die Mittelschicht mit dem Kurs des «nationalen Führers» Putin zufrieden ist. Unter dessen Präsidentschaft hat sich das verfügbare Einkommen vieler Russen deutlich erhöht. Mehr politische Ausdrucksmöglichkeiten oder eine buntere Parteienlandschaft stehen demzufolge gar nicht auf der Agenda der russischen Mittelschicht, weil das «politische Programm» bereits erfüllt wird. In der Umfrage der Ebert-Stiftung kam auch heraus, dass von Oppositionsparteien nicht so sehr erwartet wird, dass sie Kritik üben, sondern dass sie die Arbeit der Regierung unterstützen.“

  29. #28 dr.morgenrot

    Ihre Begeisterung für die blühenden Landschaften Russlands in allen Ehren, aber der „Aufschwung“ (an dem nur eine sehr kleine Bevölkerungsschicht teilhat), ist fast auschliesslich der momentanen Energie Versorgungssituation geschuldet und keinem strukturellem Aufschwung.

    Aber die Deutschen und Russland war schon immer was besonderes….ich empfehle hierzu u.a. folgendes Büchlein:

    http://www.amazon.de/Russland-Komplex-Die-Deutschen-Osten-1900/dp/3406535127

    Einer Gesellschaft, deren Machtverteilkung auf atavistischen Prinzipien beruht (und Putin ist nur der Moderator verschiedener oligarchischer Interessengruppen, nicht der Imperator, als der er im Westen oft mißverstanden wird)und die in der Masse nie gelernt hat individuelle Verantwortung wahrzunehmen und Freiheit zu suchen, traue ich keine grundlegenden Verbesserungen in der Lebensqualität der Masse der Bevölkerung zu.

  30. Dieser völlig groteske Hass auf den wohl letzten patriotischen Staatsmann von Europa ist nicht nur überzogen, sondern nur mehr lächerlich!

    Putin vertritt SEIN Volk..Die Russen…Schlimm! Ehrlich schlimm!

    Putin zeigt als Einziger wie man mit islamischen Terroristen umzugehen hat! Schlimm! Ehrlich schlimm!

    Und wegen „freien“ Wahlen…Immer noch besser so eine Wahl, als eine Wahl in Deutschland wo man eine Einheitspartei ankreuzeln kann und diese dann wieder 4 Jahre daran werken kann das eigene Land und die eigene Kultur zu vernichten!

    Ich gratuliere Putin zu dieser Wahl!

  31. Und noch eins wegen Putin:

    Euer Heiland bzw. Messias George W. Bush arbeitet mit aller Kraft direkt vor Europa einen neuen ultimativen Stützpunkt für Islamisten aus aller Welt zu errichten (Genannt: Souveräner Staat „Kosovo“)..Danke Herr Putin dass sie dies verhindern wollen!

  32. #35

    Reb, da geht es wirklich weniger um Politik, als den Unwillen, das Wiedererstarken einer neuen Schmarotzerschicht (weniger Oligarchen, als korrupte Beamte) zuzulassen.

    Bspw. Institut in Nowosibirsk (Laser etc.) beantragt Fördergelder in Moskau. Fördergelder werden erst zugesagt (unabhängig von einer Ausschreibung), wenn versprochen wird, 10% wieder im Köfferchen in Bar zurück nach Moskau zu bringen. Was da für Summen pro Jahr zustandekommen, kann sich jeder selber ausmalen. Die Fördermittel bewegen sich derzeit fast auf dem Niveau wie in Deutschland.
    Und diese Parasiten (allesamt in der Partei „geeintes Rußl.“) haben sich dermaßen fest im System eingenistet, daß ohne radikale Maßnahmen sich nichts mehr ändern wird.
    Habe gelesen, daß diesmal sogar Unternehmer die Kommunisten gewählt haben sollen, weil sie von den dauernden Erpressungen seitens der Behörden die Nase voll haben.
    Ich habe Achtung vor Putin als einem gewieften und intelligenten Staatsmann. Doch offenbar hat er mit seinen letzten Aktionen (Parteibeitritt „Geeintes Rußland“, die lächerliche PR-Aktion im Luzhniki-Stadion etc.) seinen Zenit überschritten.

    Aus Rußland werden wir noch einiges zu hören bekommen.

    Daß angeblich OP’s unterbrochen werden sollten, wenn die Kreml-Partei nicht gewählt werden würde, ist eher in die Kategorie solcher Schauergeschichten wie die mit den Babys, die in Kuwait von den Irakis angeblich aus dem Brutkasten geworfen wurden, einzuordnen.

    Wahr ist allerdings, daß Moskau gedroht hatte, die Gouverneure in den Regionen abzusetzen, wenn da nicht „geeintes Rußland“ gewählt wurde.
    Wahr ist auch, daß Angestellte staatlicher Institutionen im Bus zur Wahl gefahren wurden und auch ihr Kreuzel nur an eine ganz bestimmte Stelle setzen durften. Sonst->Arbeitsamt.

    Tschetschenien: Der dortige „Statthalter“ des Kremls (es gehen hartnäckige Gerüchte um, daß der Kreml von ihm regiert werden würde 😉 ), der Bandit und „Held Rußlands“ Kadyrov Jr. ist ja auch in der Partei „geeintes Rußland“, obwohl er alles dransetzt, damit sich Tschetschenien wieder abtrennen, bzw. mindestens als Herrenrasse über den Rest des Landes herrschen kann.

    An die letzte Wahl, da kann ich mich erinnern, daß die Kommunisten die Mehrheit hatten, im Kaukasus.

  33. #39 Oesterreicher

    Islamkritik scheint in gewisser Korrelation zur Anfälligkeit gegenüber antidemokratischen Phantasien zu stehen – was möchtet Ihr eigentlich so gegen den Islam verteidigen?

    Die Freiheit, Eure Größenphantasien durch die präpotente Politik eines Ex-Geheimdienstlers verwirklicht zu sehen, der seine Virilität durch Photoreportagen mit Machoposen unter Beweis stellen muss?

    Das Abendland ist auch nicht mehr, was es mal war….lol….

  34. @ asmodi: @Schau mal kurz zu PK,
    (Beate Klein lügt schon wieder)

    Die tun mir leid, wir sind ihr einziger Lebensinhalt. Das ist sooo traurig.

    Und was störts den Mond, wenn ihn die Wölfe anheulen … 😉

  35. @#40 nonconformicus

    Schaun wir mal, was noch draus wird. Vielleicht spricht Angela Merkel mal ein Machtwort und droht mit unserer Kosovoarmee. 🙂

  36. #42

    Naja ich denke mir halt, was ist besser:

    a.)Einmal in 4 Jahren 5 verschiedene Parteien ankreuzen dürfen damit diese wieder 4 Jahre lang Zeit haben um das eigene Volk bzw. die eigene Kultur vernichten

    b.)Vl. eine Wahl zu haben die nicht der OSZE/UNO/EU-Mär einer „Demokratie im westlichen Sine“ (die heute insb. in Deutschland nicht mehr existiert) entspricht, dafür aber einen Staatsmann zu haben der das eigene Land verteidigt…

    P.S: Natürlich war die Wahl in Rußland keine Saddam/Iran/Nordkorea/Kuba-Wahl, also ist dieser schwachsinnige Artikel eh überflüssig

  37. Der Lupenreine,

    wie man auf vielen Fotos sieht, einer von Ehrgeiz und Groessenwahn geplagter Emporkoemmling, der noch im Sowjet-Bolschewismus eine Lehre bei der am meisst gehassten und von Regierenden geschaetzten Einrichtung dem KGB erhielt, deren Regeln nun oft kreativ einsetzt, um seine Macht zu zementieren.

    Wenn einmal Gas und Oel ausgehen, geht diesem Regim auch schnell die Luft wieder aus.

    Er passt mit diesen Russland nicht zu Europa.

  38. #42 Islamkritik scheint in gewisser Korrelation zur Anfälligkeit gegenüber antidemokratischen Phantasien zu stehen – was möchtet Ihr eigentlich so gegen den Islam verteidigen?

    Ratloser, bitte denke noch mal genau nach, was du da schreibst.
    Eben durch blinde „Demokratie“ schleichen sich die Muselmanen an die Macht. Der sog. „Rechtsstaat“ spielt diesen Leuten bestens in die Hände. In der „Demokratie“ herrschen die „Demokraten“ – ist doch logisch, oder?

    Um die Demokratie zu erhalten, muß sie zeitweise(!) augesetzt werden, damit sie gereinigt werden kann.

    Blos das ist jetzt OT und hat mit dem Thema nicht viel zu tun.

  39. #46 alpha

    Nein, Putin passt wirklich nicht zu Europa..er ist ein Patriot und in Europa regieren nur Volksverräter der allerschlimmsten Sorte!

  40. #44
    Wird nix.
    Oh, wenn die eine Kompanie Serben mit Pudelmützen sehen, rennen die doch schon wie die Hasen. 😉 Bzw. werden dann friedliebende Waldläufer. 😀

  41. Einige islamkritische Anmerkungen
    ____________________________________________

    Guten Tag.
    Heute ist Montag – blauer Montag.
    Wir entspannen uns von den kühnen und aufopferungsvollen Angriffen gegen den Islam am Wochenende.
    Sobald die Wirkung des Alkohols nachgelassen und wir nicht mehr merken, wie viele Gehirn- zellen vernichtet worden sind, geht es wieder los, wir gehen – Prost! – auf’s Ganze und geben unser Bestes (rülps).
    Die größte, vom Islam ausgehenden Bedrohung besteht darin, dass wir in unserer persönlichen Freiheit eingeschränkt werden sollen, indem man uns den Alkohol verbieten will. Unerhört! Ist doch der Suff eine grundlegende Voraussetzung unserer Diskussionskultur und das Gelalle ihre kennzeichende Form. Ich saufe, also bin ich. Wenn wir nicht mehr saufen dürfen, ist es mit der Diskussionskultur des Promille-Prekariats auf „Politically Incorrect“ vorbei. Was bliebe, wenn wir besoffenen PI-Prols keine „islamkritischen“ Beiträge mehr lesen oder schreiben könnten!?
    Der Schnaps ist unser bestes Argument gegen den Islam. Niemand wird ihn uns wegnehmen können.
    Wer den Schnaps liebt, ist gegen Minarette.
    ___________________________________________

    Initiative „aufen gegen Minarette“, 2007

  42. #11 D.N. Reb (03. Dez 2007 15:05)
    Mir würde es ja schon reichen, wenn Russland stabil bleibt. Egal wie.

    Zum Beispiel als stabile, islamische Republik? 😉

  43. #47 nonconformicus

    „Um die Demokratie zu erhalten, muß sie zeitweise(!) augesetzt werden, damit sie gereinigt werden kann.“

    Selbstmord aus Angst vorm Tod?

  44. #52

    Selbstmord wäre die „Demokratie“ (obwohl in Deutschland eine Diktatur der soften Form herrscht- zwar ohne Repressionen gegen die konforme Bevölkerung (Dissidenten wie wir PI-Leser ja allzu gut wissen fallen nicht darunter) aber mit einer Einheitspartei)in dieser Form noch 30 Jahre lang wüten zu lassen

  45. @#36 ratloser

    der “Aufschwung” (an dem nur eine sehr kleine Bevölkerungsschicht teilhat), ist fast auschliesslich der momentanen Energie Versorgungssituation geschuldet und keinem strukturellem Aufschwung.

    Mich würde sehr interessieren, wie Sie zu dieser Erkenntnis kommen. Konnten Sie sich davon persönlich überzeugen, oder haben Sie ihr Wissen aus den Qualitätsmedien?

  46. Ich bleib bei meiner Meinung:

    in Russland entsteht gerade ein nationaler Sozialismus bzw.

    ein russischer Nationalsozialismus

    Wir werden noch große Probleme mit den Russen haben.

  47. Mich belustigt dieses Einprügeln auf Putin wegen seinem mangelndem Demokratieverständnis.

    Die Europäer mit ihrer totalitären EU, die zur schlimmsten Diktatur aller Zeiten( unter dem Mantel der Demokratie) aufgebaut wird, sind wohl kaum prädestiniert Kritik zu üben.

    Das wir in Deutschland eine Parteiendiktatur haben, die sich einen Kehricht um den Bürgerwillen schert, bemerken offensichtlich auch nur wenige.

    Ebenso wenige haben bemerkt, daß unser angeblicher Rechtsstaat ein Popanz ist.

    Wir haben keine Demokratie und auch keinen Rechtsstaat.
    Allenfalls einen Juristenselbstbedienungsladen.

  48. Bevor sich unsere Politiker und ihre Lakaien in den MSM so herablassend über das Russische Demokartie Verständniss äußern sollten sie sich lieber erst mal mit ihren eigenen ( demo.verst.) kritisch auseinandersetzten.

    Darf ich daran erinnern was vor einigen Wochen in Brüssel passiert ist, was tagtäglich über den Köpfen der Bürger hinweg entschieden wird und wie mit unliebsamen Kritikern bzw Parteien umgegangen wird.

    Desweiteren stellt sich die Frage in wie weit ein Gebilde wie die EU als Demokratisch Legitimiert angesehen werden kann.
    Hier könnten ncoh sicher etliche andere Beispiele folgen, also bitte liebe Politiker, wenns im eigenen Haus nicht zum besten steht dann sollte man nicht über den Nachbarn schimpfen.

  49. nonconformicus, oesterreicher & Co.:
    Was budet dolgo ebat´ wasch drug Wladimir. Dolgo i pechaljno. A posle togo kak on was wyebet, on wybrosit was w pomojku na musor.

    Wo ihr auch gehört zusammen mit euren Vorbildern Hohmann, Günzel oder Mölemann.
    Schade, dass Mölle nicht mehr unter uns ist. Den hättet ihr zu eurem starken Mann ausgewählt. Einfach Abschaum!

  50. @#59 Marquis
    Hätten Sie die Freundlichkeit, das nochmal korrekt zu schreiben? So versteh ich’s leider nicht.

  51. #62: Diejenige, für die das bestimmt ist, verstehen mit ihren rudimentären Russisch-Kentnissen, die sie in der DDR erworben haben, sehr gut, was ich geschrieben habe.

  52. Ein Volk, ein Russland, ein Putin!

    Was kann man von einem KGB Kasper wie Putin erwarten, der jedes Jahr Blumen auf dem Grab eines der größten Schlächter der Menschheitsgeschichte legt, auf dem Grab von NKWD Gründer Dscherschinski.

  53. #66 D.N. Reb: Sag lieber deinem Freund nonconformicus. Und hilf ihm noch ein paar Lieferungen von hochsensiblen Gütern nach Rußland und Iran zu verpacken.

  54. Jetzt sollten wir aber mal die Kirche im Dorf lassen. Putin hat es geschafft, Rußlands Kräfte zu reanimieren, nachdem unter Jelzin und sog. freier Marktwirtschaft, die Russen am Rande des Abgrundes standen und es mehr Verelendung als unter der Sowjetunion gab.
    Wer würde es außer den Linken nicht mögen, wenn sein Land wieder erstarkt?
    Dafür lieben sie ihn einfach.
    Unsere dummen Politiker sollten doch einfach die Schanuze halten. Sie sind sowieso nichts anderes als US-Lakaien. Sie erkennen nicht, daß Deutschlands Zukunft im Osten liegt und nicht im Westen. Schade, daß Schröder seine Politik der Freundschaft mit Rußland nicht weiterführen konnte.
    Auch dieses ewige Palawer in unseren Medien von Kasparow ist so durchsichtig, daß selbst der Dümmste merkt, daß er vom Westen gesponsort ist, dabei völlig verkennend, daß er im Westen eine Aufmerksamkeit genießt, die in keinster Weise seiner politischen Bedeutung entspricht. Die Russen fragen auch völlig zu Recht „Was würden die Europäer sagen, wenn Rußland Raketen in Mexiko aufstellen würde?“

  55. Zum Thema Putin:

    In Rußland leben vielleicht 20 Milionen Muslime. Es gibt viel Ärger mit den soganannten Kaukasiern, die wohl hauptsächlich aus Tschetschenien und aus Daghestan stammen. Deswegen wurden „die Russen“ erst vor einiger Zeit des extremen Rassismus bezichtigt, wie sich wohl einige erinnern werden.

    Andererseits steht seit einigen Jahren in Kazan‘ an der Wolga die größte Moschee Europas. Jedoch scheint es in Kazan‘, der Hauptstadt der Republik Tatarstan und der muslimischen Metropole Rußlands, kaum verschleierte Frauen, obszöne Zottelbärte und ähnliches zu geben.

  56. @#68 Marquis

    Lies Du mal lieber Kerkeling. 😉
    Und wenn die Zeitungen das morgen schreiben würden, dann wäre ich mir sicher, dass das nicht stimmt. Denn warum sollten sie plötzlich anfangen, die Wahrheit über irgend etwas zu schreiben?

  57. Übrigens, die russische Armee ist schon jetzt mit ca. 30% muslimischen Soldaten und Offizieren „verseucht“. Es ist nur die Frage der Zeit, wann die Massenvernichtungswaffen zu ihren „Brüdern“ im Orient gelangen.

  58. #60 Marquis

    Jaaaa alles bööööööse Leute, Hohmann, Güntzel, Möllemann…Böööösseeee

    Da gehts zu wie auf der letzten Antifa-Seite

  59. @#74 Marquis

    mit ca. 30% muslimischen Soldaten und Offizieren “verseucht”

    Was soll die Hetze?

  60. Ich kann nur appelieren: Bitte liebes PI-Blog, bleibt bei eurer exzellenten innenpolitischen Berichterstattung, nur lasst die Finger von Außenpolitik…Da kommt nur Groteskes und Belustigendes hervor

  61. Ja unsere Altvorderen hatten sehr oft recht.

    W.Busch
    “ Denke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken, ist gedankenloseses denken“.

    Fällt mir hier so gerade ein.

  62. #75 Oesterreicher

    Kommt mir auch so vor 😉 Mein Nazi-Vokabular hat sich wieder extrem vergroessert – auch dank Marquis! Hohmann! Autobahn! Rammstein! Moellemann! Putin!

  63. Nochmal, nur für den Fall, daß hier einige an einer ernsthaften Diskussion interessiert sind.

    Zum Thema Putin:

    In Rußland leben vielleicht 20 Milionen Muslime. Es gibt viel Ärger mit den soganannten Kaukasiern, die wohl hauptsächlich aus Tschetschenien und aus Daghestan stammen. Deswegen wurden “die Russen” erst vor einiger Zeit des extremen Rassismus bezichtigt, wie sich wohl einige erinnern werden.

    Andererseits steht seit einigen Jahren in Kazan’ an der Wolga die größte Moschee Europas. Jedoch scheint es in Kazan’, der Hauptstadt der Republik Tatarstan und der muslimischen Metropole Rußlands, kaum verschleierte Frauen, obszöne Zottelbärte und ähnliches zu geben.

  64. Kasan war ja wohl auch mal Hauptstadt des Tartarenreiches, ehe Iwan der Schreckliche es unterwarf. Und die Sowjetunion war ein Vielvölkerreich, klar, dass die sich kunterbunt durcheinander angesiedelt haben. Moskau war immerhin der Anziehungspunkt. Jetzt darüber überrascht zu sein, wieviele Muslime es gibt, die vorher von der Sowjetmacht gezähmt waren, ist schon mehr als blauäugig. Da will uns einer gehörig verscheissern.

  65. Hallo, PI(SA)-Fraktion!
    Gugt was da oben steht:
    News gegen den Mainstream · Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte

    Vielleicht habt ihr euch nur verirrt, ein anderer völkischer strammer Blog wäre was für euch. Da findet ihr auch euren „starken Mann“!

  66. Es gibt eine Abhängigkeit von Rußland, die uns noch ziemlich schaden könnte. Die Leute, die Putin preisen, betreiben in Wahrheit Appeasement. Damit verhalten sie sich ironischerweise genau entgegengesetzt zu dem, was sie an Putin als angeblichem Vertreter nationaler Interessen zu loben vorgeben.

  67. @#85 Mir

    Sehe ich nicht so. Es geht darum, unsere Interessen wahrzunehmen und fuer die wichtigsten Probleme die am besten geeigneten strategischen Partner zu suchen – ohne sich abhaengig zu machen. Man braucht Putin nicht zu loben aber auch nicht zu verteufeln – ganz einfach. Lieber Erdgas aus Russland als Erdoel aus Saudi-Arabien 😉

  68. @#85 Mir

    Es gibt eine Abhängigkeit von Rußland, die uns noch ziemlich schaden könnte

    Muß aber nicht. Im Gegenteil bin ich sehr für eine Annäherung zwischen Deutschland und Rußland.

  69. Ich find diesen Artikel hier auch ziemlich schwach. Mag ja sein, daß in Russland nicht alles 100% astrein abläuft und die USA die Guten schlechthin sind. Fakt ist aber auch, daß PI sicher keinen Einfluß darauf hat, was Russland macht. Völlig übersehen wird darüber hinaus, daß dieses Gezeter zwischen dem Westen und Russland einiges an Möglichkeiten bieten würde, Widersprüche in der Politik der OSZE aufzuzeigen, um das dann innenpolitisch zu verwerten. Als Beispiel will ich das Protegieren der Nationalbolschewistischen Partei Russlands durch die OSZE anführen:

    http://parteigruendung.myblog.de/parteigruendung/art/224246972

    oben schrieb einer, Putin wäre im Begriff einen „nationalen Sozialismus“ einzuführen. Dem Schreiber dieser Polemik fehlt offenbar die Phantasie, was aus Russland würde, wenn es im Zuge der gezielten Destabilisierungen durch den Westen Eduard Limonow nach oben spülen würde. Das wäre dann in der Tat „nationaler Sozialismus“ und zwar mit dem Antlitz Nordkoreas:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Yuliya.jpg

    Daß Kasparow mit diesem Limonow im „anderen Russland“ gemeinsame Sache macht, spricht nicht gerade für ihn … 🙁

  70. Den „Superdemokraten“ in’s Stammbuch:
    Mögen vielleicht auch nicht 61% Putin’s Partei gewählt haben, mehr als die Hälfte waren es bestimmt.
    Auf Russland hinhauen ist sehr populär, aber sehr dumm. Es wäre besser, die europäischen Dreckstaaten mit ihrem Zerrbild einer Demokratie zu zerpflücken, als Russland, das sich soeben konsolidiert (nicht nur aus dem Elend, das der Bolschewismus hinterlassen hat, sondern auch aus dem Elend, das der Entfesselung eines schrankenlosen Raubtierkapitalismus unter dem Säufer Jelzin folgte.) zu kritisieren.
    Ein Land wie Russland mit dem zum Blabla verkommenen westlichen Demokratieverständnis regieren zu wollen, kann nur jemandem Einfallen, der von den Realitäten keine Ahnung hat. Dort wird noch befohlen und gehorcht, und beim Bau eines Wohnblocks, einer Autobahn oder einer Fabrik braucht man nicht siebzehn Unterausschüsse, die sich über die Befindlichkeiten der Hamster und Grottenolme ereifern. Dafür hat man dort weder Zeit noch Geld!
    Die Mehrheit der Russen findet gut, was Putin macht. Es heißt nicht, daß wir das gut finden müssen. Aber der ist zuerst für seine Völker da (im Gegensatz zu unseren EU-Bonzen!).
    Bevor man Putin kritisiert, sollte man vielleicht sehen, wie es um UNSERE Menschenrechte bestellt ist: Nämlich das Recht nach unserer Art und unserem Willen zu leben.
    Diese und die Freiheit darüber zu diskutieren, werden in der EU gerade abgeschafft. Ganz „demokratisch“.
    Wenn EU-Kommissare das zugeben, wird das als Wortspende gesehen. Bei Putin kommt alles auf die Goldwaage.
    Bevor man auf Russland hinhaut: Es dürfte den meisten entgangen sein, daß wir schon in einer Diktatur leben!
    Oder wie nennt man die Staatsform, in der Legislative und Exekutive nicht getrennt sind, in der die Obrigkeit vom Volk nicht gewählt und diesem gegenüber nicht verantwortlich ist?
    Also: Gönnt dem Zaren, was des Zaren ist, und kümmert Euch um unseren europäischen Augiasstall!
    Wir werden vielleicht noch eines Tages den Teufel mit dem Beelzebub austreiben müssen.
    Und die Russen sind immerhin Europäer und Christen!

  71. Putin ist der derzeit der einzigste Verbündete gegen die Islamisierung Europas.

    Russland kämpft bereits seit 500 Jahren fast ohne Pausen gegen die Moslems (Osmanisches Reich/Tartaren-Turkvolk).
    Die russische Seele weiß genau was es heißt unter der Terrorherrschaft von Moslems zu stehen. (standen etwa 250 Jahre unter Moslemherrschaft)

    Die Türkei sieht in Russland immer noch ihren ärgsten Gegner, und viele türkische Nationalisten würden es nur zu gerne sehen das Russland wieder im Chaos versinkt und die Teilrepubliken der russischen Turkvölker sich abspalten oder autonomer werden.

    Die Islamisierung findet auch in der Kaukasusregion mit saudischen und türkischen Geld statt.

  72. Anmerkung:

    Die Russen beliefern die Griechen (gegen die Türkei) und Serben (Kosovo) seit Jahren mit den neuesten Waffen, während die USA die Türkei mit 100 der modernsten JSF F-35 ausrüsten will.

  73. Schwieriges Thema… sowohl Russland als auch China hoffen wohl darauf, daß es ihren nationalen Interessen nützt, wenn sich die USA und (West-) Europa gegenseitig zoffen und überdies mit dem Islam anlegen. Langfristig wird ihnen das nicht helfen…

  74. Ich füge dies nochmal ein.
    Weil hier offensichtlich die meisten nicht verstehen, daß wer im Glashaus sitzt nicht mit den Steinen schmeißen soll.
    Wir leben in keiner Demokratie. PC hat schon das Denken vereinnamt.
    Ist es Demokratie, wenn die Bürger alle 4 Jahre bei Parteien ein Kreuz machen dürfen, deren einziges Sinnen die Postenverteilung ist?

    Mich belustigt dieses Einprügeln auf Putin wegen seinem mangelndem Demokratieverständnis.

    Die Europäer mit ihrer totalitären EU, die zur schlimmsten Diktatur aller Zeiten( unter dem Mantel der Demokratie) aufgebaut wird, sind wohl kaum prädestiniert Kritik zu üben.

    Das wir in Deutschland eine Parteiendiktatur haben, die sich einen Kehricht um den Bürgerwillen schert, bemerken offensichtlich auch nur wenige.

    Ebenso wenige haben bemerkt, daß unser angeblicher Rechtsstaat ein Popanz ist.

    Wir haben keine Demokratie und auch keinen Rechtsstaat.
    Allenfalls einen Juristenselbstbedienungsladen

  75. #96 Steppenwolf #91 PrinzEugen

    Sehe ich teilweise genauso. Eine relativ stabile Demokratie hatten wir vielleicht einmal, diese ist aber nicht mehr.

  76. #98 dhimmi-klopper
    Zum letzten Mal. Du verstehst nichts.
    Also gehe ich auch nicht weiter auf dich ein.

  77. Ein übersetzter Artikel von einer Autorität der islamkritik (Spencer) und ein kritischer Artikel über Putins Staatsverständnis und schon asseln hier jede Menge NPD´ler geblendet aus den Ecken….höchst interessant….Islamkritik in Deutschland ist wirklich kein Vergnügen…

    *fg*

    nicht überrascht, aber immer wieder beeindruckt, auch ob der nick-Varianz!!

    go on!

    oh Verzeihung….das war englisch…oder sogar AMERIKANISCH…also auf alle Fälle eine Verhunzung unserer Muttersprache…

  78. @steppenwofl

    Nein, ich denke ich verstehe nur zu gut. Aber mach ruhig weiter, man merkt wessen geistes kind hier schreibt.

  79. # 96

    „Die Europäer mit ihrer totalitären EU, die zur schlimmsten Diktatur aller Zeiten( unter dem Mantel der Demokratie) aufgebaut wird, sind wohl kaum prädestiniert Kritik zu üben.“

    wer so etwas schreibt, ist offensichtlich nicht mehr ganz realitätsbezogen….

  80. @ Oestereicher # 38/39

    Da wird doch zu viel Lobhudelei auf einen ehem. KGB Agenten ausgegossen, der die Diktatur wieder eingefuehrt hat, freie Meinungsaeusserung von Personen, Medien ausgeschaltet hat und auf Groessenwahn mit Aufruestung setzt.
    Den lokalen Aufschwung finanzieren groesstenteils die Europaer fuer uberhoehte Energiezahlungen, deren Vorkommen zufaellig unter Sibirien zur Verfuegung steht.

    Russland hat riesige Probleme mit veralteter, verfallener Infrastruktur, Bevoelkerungsrueckgang, Trunkenheit, Armut auf dem Lande.

    Moskau/St.Petersburg sind nicht gleich Russland, vergessen sie dies nicht.

    Falls Sie wie ich jemals unter sowjetischer Knute gelebt haetten, wuerden sie nicht solche Kommentare abgeben.

  81. @ratloser
    Stänkern können Sie ganz prima, wie man sieht. Aber können Sie auch meine oben gestellte Frage beantworten?

  82. # 105 Doktor Mogengenrot

    meinten Sie die: „Mag ja alles sein, aber wer will uns denn nun verscheißern?“

    Nun, da fielen mir so einige ein…. *fg*

Comments are closed.