taeuschung_440.jpg

Wer weiß, was die Polen den Mastgänsen als Henkersmahlzeit eingeflößt haben. Zwischen den Jahren entdecken Teile der deutschen Presse einen ungewohnten Hang zur ungeschminkten Wahrheit. Der Spiegel macht eine sensationelle Entdeckung von Gewaltaufrufen im Koran, BILD klärt über die Tricks der Kriminalstatistik auf, mit denen sie uns den Rest des Jahres betuppt hat und die Morgenpost erwähnt, noch etwas verschämt, welchen Bevölkerungsteilen Berlin den ersten Platz in Sachen Angriffe auf Polizeibeamte verdankt und wer was dagegen hat, dass darüber gesprochen wird.

Der traurige Rekord in der Hauptstadt: 99 Angriffe pro 100.000 Einwohner, Tendenz mit ca 10% jährlich steigend. Die beschriebene Situation ist PI-Lesern nicht ganz unbekannt:

In unschöner Regelmäßigkeit werden Beamte im Dienst mit sogenannten Zusammenrottungen konfrontiert. Das sich bei einem Polizeieinsatz in kürzester Zeit 20, 50 oder noch mehr Personen zusammenrotten, um den Einsatz in der einen oder anderen Weise zu behindern, erleben die Beamten vor allem in Problemkiezen wie Wedding, Kreuzberg, Neukölln, Moabit oder auch in Schöneberg.

Die Bandbreite des Vorgehens solcher Menschenansammlungen reicht von einfachen Pöbeleien, Beschimpfungen und Beleidigungen der Beamten über leichte Rempeleien und Störversuchen bis zu tätlichen Angriffen mit dem Versuch der Gefangenenbeifreiung. Im Abschnitt 36 in Wedding habe es in diesem Jahr eine Häufung solcher Fälle gegeben, teilte die Senatsinnenverwaltung auf die Anfrage mit und listete ein Dutzend Fälle auf.

„Das waren aber garantiert nur die schweren Fälle, die leichteren Vorfälle werden gar nicht mehr gezählt“, berichtet ein Beamter des Nachbarabschnitts 35. Leichtere Fälle sind nach Schilderungen betroffener Beamter diejenigen, in denen sich die Angreifer damit begnügen, die Ordnungshüter zu beschimpfen, anzuspucken oder ihnen einfach nur den Weg versperren, wenn sie mit einem Festgenommenen zum Streifenwagen wollen. „Das ist Alltag, davon haben wir jede Nacht ein bis zwei Fälle“, sagt ein Beamter aus Neukölln.

„Es ist jedes Mal das gleiche. Eine simple Verkehrskontrolle oder Personalienüberprüfung reicht. Innerhalb kürzester Zeit sehen wir uns einer stetig wachsenden Menschmenge gegenüber. Man kriegt das in der Regel unter Kontrolle, notfalls mit Verstärkung oder dem Einsatz von Pfefferspray. Aber ein mulmiges Gefühl ist immer dabei“, schildert ein in Beamter eines Abschnittes in Kreuzberg.

Immerhin, nach langer Vorrede kommt die Morgenpost dann doch zur Sache:

Offiziell sagt keiner der betroffenen Beamten etwas zu dem Thema, es gilt in der Behörde als besonders heikel. Denn in vielen Fällen sind es Jugendliche und junge Erwachsene nichtdeutscher Herkunft, die sich zusammenrotten, um Polizeieinsätze zu stören.

Innensenator Ehrhart Körting (SPD) und Polizeipräsident Dieter Glietsch hätten auf dieses Problem schon mehrfach deutlich hingewiesen, erklärt ein Beamter der Senatsinnenverwaltung, der ebenfalls nicht genannt werden möchte. „Aber dann muss sich der Senator vor allem vom Koalitionspartner PDS wieder anhören, mit solchen Äußerungen schüre man Ausländerfeindlichkeit. Und dann wird das Thema beendet“, berichtet der Senatsbeamte.

Neben Migranten sind es besonders die staatlich geförderten Kämpfer gegen rechts, die den Beamten mit besonderem Hass begegnen:

Zugenommen haben Widerstandhandlungen und Gefangenenbeifreiungen, die Attacken gegen Beamten umfassen, auch bei Demonstrationen. Und insbesondere bei gewaltbereiten Autonomen, so ein erfahrener Polizeiführer, sei die Aggressivität besonders hoch. „Man schaut die Leute an und merkt, da ist nur Hass“, so der Beamte.

(Spürnase: Betruebt)

Tipp: Betrachten Sie das obige Bild auch mal aus größerer Entfernung!

image_pdfimage_print

 

56 KOMMENTARE

  1. „“Aber dann muss sich der Senator vor allem vom Koalitionspartner PDS wieder anhören, mit solchen Äußerungen schüre man Ausländerfeindlichkeit. Und dann wird das Thema beendet”, berichtet der Senatsbeamte.“

    Wer mit der PDSED koaliert hat’s nicht anders verdient, sorry.

  2. Ich hoffe das die Presse weiter über Vorfälle berichtet. Damit Bevölkerung mitbekommt,
    das Fatima Roth und ihre Konsorten ein Geschwür sind, das dringen entfernt werden muss.
    Mal sehen was die Wahlen in Hessen bringen.

  3. Ob wohl irgendwann einmal ein Politiker den Mut hat, die Wurzel des Übels beim Namen zu nennen? Nämlich den „Aufstand der Anständigen“, den „Kampf gegen Rechts“, mit dem die radikale Linke fleißig mit unseren Steuergeldern gemästet wird?
    Ohne einen Politiker mit Mut werden solche Pressemeldungen leider nur Strohfeuer bleiben.
    Während die Linken gemästet werden, sitzen unsere Polizisten in schimmeligen Büros!

  4. Seltsam seltsam, „cui bono“ wem nutzt es?
    Seit geraumer Zeit findet man immer mehr Artikel, in denen man der Bevölkerung mitteilt, das wir sehr viele kriminelle Ausländer in unserem Land hätten, als ob das für den wirklich informierten was völlig neues wäre. Die Art und Weise und vor allen das „wer“ nun diese Informationen verbreitet, sollte man nicht aus den Augen verlieren.

  5. Die Presse muß jeden Tag ihre Auflage verkaufen und wird gemerkt haben, daß man mehr Auflage machen kann, wenn man die Dinge beim Namen nennt.

  6. In Marokko kann nur man nur Marokkaner werden wenn beide Elternteile Marokkaner sind.
    Davon abgesehen, wer will schon Marokkaner werden.
    Aber dies wäre für Deutschland eine guter Gesetzesentwurf und selbst wenn es noch als leicht abgeschwächt durch den Bundestag geht, wäre immer noch besser als die heutigen Gesetzte.

    Die große Frage ist, welcher Politiker der diese Macht hätte, zieht das durch und fürchten nicht die große Nazikeule??
    Wer sieht zur Zeit diesen Politiker???
    Oder müssen wir noch warten bis ein Politiker mit Rückgrat kommt???

    Die Hoffnung stirbt zu letzt!! (3 Euro)

  7. Das könnte auch als Gastbeitrag bei PI durchgehen:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/klima/Klimadebatte;art1118,2445622

    „Klima-Kult“ als Religions-Ersatz?Sünde, Ablass, Hoffnung: Die Klimadebatte hat die typischen Funktionen klassischer Religionen – sagt Trendforscher Matthias Horx. Und warnt vor „Kontrollfaschismus“.

    FRANKFURT/MAIN – href=“/politik/klima/“
    Dossier
    Klimawandel

    „Der grüne Gedanke ist zu einer Art Glaubenstheorem geworden“, sagte Horx. „Das Thema wird zu einer zentral ordnenden Ideologie und zu einem Ersatz religiöser Formen.“ Es habe auch die typischen Funktionen klassischer Religionen: „Eine langfristige Zukunftsvermutung im Kern, ein Sünden- und ein Ablassmodell.“

    „Die Klimareligion hat überall ein Sinnangebot und auch die Möglichkeit, zu einem sanften Kontrollfaschismus zu werden“, mahnte der Gründer des Zukunftsinstituts in Kelkheim im Taunus. Die Mittelschicht in Deutschland sei bereits „mehrheitlich grün“, sagte der 52-Jährige. Es gebe eine „neue historische Allianz zwischen dem konservativen Element in der Gesellschaft und dem grünen“. Dies müsse sich aber nicht zwangsläufig in Koalitionen von CDU und Grünen niederschlagen. „Es kann auch sein, dass sich über (Bundesumweltminister) Sigmar Gabriel der Ökostil in der SPD noch einmal durchsetzt.“ Die Kriterien links, konservativ, rechts funktionierten nicht mehr.

    Eine wachsende Religiosität in Deutschland, wie sie nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 vorhergesagt worden sei, sieht der Trendforscher nicht. Es gebe lediglich „ein spirituelles Bedürfnis, das sich am Profanen orientiert“. „Die Leute gehen Halleluja singen, wenn der Papst kommt, und gehen dann noch viel weniger in die Kirche. Es ist Eventkultur.“ (feh/dpa)

  8. #6 Plondfair

    Wenn der Koch sicht nicht zu blöd (Burka-Schule) sich anstellt und Migrationsgewalt, Einwanderung und etc. zu einen entsprechenden Thema macht, könnte er weiter Regieren. Es gibt mehr als du denkst, die schon längst die Schnauze voll. Die nur darauf warten, das sich endlich ein bürgerliche Partei diesen Themen annehmen.

  9. „Die deutsche Polizei sollte sich mal ein Beispiel an ihren englischen Kollegen nehmen und in den entsprechenden Bezirken wie Neukölln oder Mohabit so auftreten:

    http://www.idruna.com/images/PhojoCustomerPhotos/MaxNash.jpg

    Also dann müsste eigentlich Ruhe sein.“

    Was ist da in England bloß geschehen,
    in England, dem Land des Credo „des unbewaffneten Bobby´s?“

    So sehr ich mich auch bemühe, ich komme einfach nicht darauf!

  10. Auch bei SPON führt die Debatte momentan sehr aktiv:

    http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=2855

    Ignorante, ideologisch verhärtete Gutmenschen bekommen auch hier ordentlich und auf hohem Niveau ihr Fett weg.
    Das tut richtig gut!

    Natürlich wurde von SPON das Thema pc verpackt zur Diskussion gestellt:

    „Integration – hat die Regierung versagt?“

    Das hält aber viele Teilnehmer nicht davon ab, dieser vorgeschobenen Schuldzuweisung argumentativ zu folgen.

    Das große Interresse an dieser Debatte ist auch hier auffällig:

    1.759 Beiträge zum Thema und 126.198 Hits seit Einstellung des Threads am 19.12.2007 um 12:53.

    Das eine freie, offenere Diskussion zum Thema langsam möglicher zu werden scheint, haben wir nicht zuletzt mutigen und ungeschönten Medien wie PI zu verdanken.

    Auf ein (wenigstens etwas) freieres 2008! 😉

  11. …und dies trotz Kulturbereicherung(!?!)

    Immerhin, die Luftwaffe scheint noch „zu Hause“ verblieben zu sein, ebenso Einheiten mit etwas schwereren Waffen.

  12. #14 Plondfair

    Zur Zeit bestimmt hauptsächlich, Mindestlohn und etc. das geschehen.
    Wie gesagt vielleicht schafft er es noch das Fass Migrationsgewalt, Einwanderung und etc.
    auf zu machen. Würde im bestimmt einige Stimmen bringen

  13. #15 freedom3000

    Wie du sagst: Augenblicklich
    Es ist noch nichts verloren.

    Ich würde Roland Koch nicht unbedingt als „Gewinn“ für die Deutschen bezeichnen. Andrea Ypsilanti ist vielleicht noch etwas schlimmer, aber ob das als Qualifikation für das Amt des Ministerpräsidenten ausreicht?

  14. #19 freedom3000

    Wie gesagt vielleicht schafft er es noch das Fass Migrationsgewalt, Einwanderung und etc. auf zu machen. Würde im bestimmt einige Stimmen bringen.

    Wird er aber nicht machen. Das Burkha-Verbot war eine Beruhigungspille für die dummen deutschen Steuerzahler, ansonsten wird sich überhaupt nichts ändern.

  15. Ich meinte in #17 natürlich:

    „Das hält aber viele Teilnehmer nicht davon ab, dieser vorgeschobenen Schuldzuweisung argumentativ nicht zu folgen.“

    Auch im Forum des KSTA sind über Weihnachten, wie es lange überfällig war, u.a. zwei unverschämt und niveaulos provozierende türkische Nationalistentrolle endlich rausgeflogen.

    Träume ich?

  16. Achja… das zu diesem Thema gehörige Bild ist klasse ausgewählt und im Kontext betrachtet sehr passend! 😉

  17. Zitat von frankgraf Beitrag anzeigen
    Mir ist keine funktionierende multikulturelle Gesellschaft bekannt.

    Das ist die Antwort:

    Ich bin ab und zu in Holland. Ich weiss jetzt nicht genau was für einen Ausländeranteil die haben, aber wenn man durch Amsterdam läuft kann man wirklich alle möglichen Kulturen und Menschen sehen die sich dort zu einem bunten Treiben zusammengefunden haben. Ich weiss, für manchen Konservativen wie sie ist das jetzt vielleicht romantisierndes Geschwätz. Ich finde einfach es wahnsinnig interessant verschiedene Menschen mit ihren Macken und Traditionen zu beobachten.

    Genau so denken Gutmenschen.

  18. Nur der Focus will sich anscheinend an den Wahrheitswochen nicht beteiligen und belehrt uns:

    „So was passiert halt leider“
    In der Diskussion über den brutalen Überfall auf einen Münchner Rentner ruft der Kriminologe Rudolf Egg zu Besonnenheit auf und sieht die gesamte Gesellschaft, nicht das Strafrecht gefordert.

    FOCUS Online: Wieso erklärbar?

    Egg: Das sind Jugendliche, bei denen der Wechsel von einer Welt in die andere nicht klappt. Auch ihre fehlende Reue nach der Tat weist darauf hin, dass sie mit den verschiedenen Kulturen kämpfen. Ich sehe im Umgang mit solchen Jugendlichen eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die nicht nur das Strafrecht fordert. Das betrifft Schulen und Sportvereine, eben alle. An dem Problem muss in Ruhe und komplex gearbeitet werden, und eine aufgeregte politische Diskussion nach so einem Fall bringt einen da nicht viel weiter.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/u-bahn-ueberfall_aid_230776.html#Bewertung

  19. #8 freedom3000

    „Aber dies wäre für Deutschland eine guter Gesetzesentwurf und selbst wenn es noch als leicht abgeschwächt durch den Bundestag geht, wäre immer noch besser als die heutigen Gesetzte.“

    Wir brauchen keine neuen zusammengepfuschten Gesetze, wir müssen nur das alte Staatsbürgerschaftsrecht wieder einführen, welches die Rot-Grünen 2001 abgeschafft haben.

  20. #21 Plondfair

    Du willst mir doch nicht sagen das Hessen an diesen Spinnern (Rot-Dunkelrot-Grün) verloren ist??

    Du hast mir alle Hoffnungen genommen.
    Ich hoffe das ich darüber hinwegkomme 🙂

  21. #27 BePe

    Ich gebe dir Recht das wir keine zusammengepfuschten Gesetze brauchen und dass das alte Staatsbürgerschaftsrecht besser war als was die nichtnutze eingeführt haben.
    Aber reicht das alte Staatsbürgerschaftsrecht wirklich???
    Oder sollte es nicht strenger sein.

  22. Die zwei Kültürbereicher von München hatten, wie zu lesen war ein Streifzug durch München gemacht. Ich habe keine Quelle, denke mal dass das nachfolgende stimmt.(von Forum KSTA)
    —————————–
    Serkan und Spiridon trieben sich am Donnerstag mit einem Punker in diversen Kneipen in der Stadt herum, tranken Bier und rauchten einen Joint. Gegen 22 Uhr landeten sie schließlich am Max-Weber- Platz.
    Dort rief Spiridon mit dem Handy des Punkers hintereinander sechs Freunde an. Der Punker wurde sauer, forderte sein Handy zurück. Da trat Spiridon dem jungen Mann voll vor die Brust, lachte höhnisch sagte zum Freund am anderen Ende der Leitung: „Du wirst gerade Zeuge, wie ich einen Deutschen töte!“ Der Punker gab eingeschüchtert auf.
    ————————
    Punker sind doch linkes Gesindel. Vielleicht hat er nun kapiert, wohin das Mulikulti Wahn führt.

  23. 8 freedom3000

    „In Marokko kann nur man nur Marokkaner werden wenn beide Elternteile Marokkaner sind.
    Davon abgesehen, wer will schon Marokkaner werden.
    Aber dies wäre für Deutschland eine guter Gesetzesentwurf und selbst wenn es noch als leicht abgeschwächt durch den Bundestag geht, wäre immer noch besser als die heutigen Gesetzte.“

    In der Tat, das wäre eine Lösung. Die Zeiten in denen hierzulande ähnliche Regelungen galten, sind noch gar nicht so lange vorbei. (Um Missverständnissen vorzubeugen: ich dachte an die 70er Jahre ds 20. Jahrhunderts).

  24. Was wissen die Medien was wir nicht wissen? Warum kommt jetzt gerade diese Aktion? Hat es einen Hintergrund? Es kommt die Studie. Kurzes Dementi und dann gehst erst richtig los. Vorbereitung der Menschen auf irgendein bald eintretendes Ereignis?
    Oder ist es einfach so.
    Ich gehe mal von es ist einfach so aus.

  25. >>> Wahrheiswochen bei Mc Press <<
    😀
    Genialer Titel, leider nur all zu wahr, fürchte ich. Wie beim Fastfood-Pendant, so ist auch diese Kampagne sicherlich zeilich begrenzt. Vielleicht sind die Zensoren noch im Weihnachtsurlaub.

    @#21 Plondfair
    Denke auch, dass Koch hier nur bissl Werbung für’s Wählervolk machen will. DAS FEHLTE ja wohl noch, dass die Hälfte der Schulkinder komplett eingewickelt zur Schule kommt!? Wie wollte dann ein Lehrer feststellen, welche Schülerin sich hinter dem Schleier verbigt?
    Genausogut hätte er ein Verbot für das Mitführen von Maschinenpistolen in die Schule fordern können. Ich verstehe auch nicht, warum Politiker immer nur „fordern“, wie wär’s denn mal mit ‚durchsetzen‘??…

  26. Linksgrüne Dressureliten….

    die beste Wortschöpfung des Jahres 2007….

    beschreibt das Problem haargenau !

  27. Das Problem ist,
    nachdem es zwanzig Jahre und mehr hartnäckig geleugnet wurde,
    endlich bei den Medien angekommen.

    Das ist doch auch schon mal was!

  28. @9 Eurabier

    Das Fragezeichen in dem Artikel sollte durch ein Ausrufezeichen ersetzt werden.

    Daß dieser Klimafaschismus eine Ersatzreligion darstellt, sage ich schon sein ca. 10 bis 11 Jahren – schön daß es endlich möglich ist, diese Problematik zu drucken.

  29. Wenn die Medien sich trauen etwas wahrheitsgetreuer zu berichten, dann nur, wenn der Presserat (Presse-Inquisition) geschlossen in Weihnachtsurlaub ist.
    Oder, wenn das nicht zutrifft, dann ist langsam bekannt, wie weit das Pulverfass Volk bereits sich zur Explosion gedrängt fühlt.

  30. Stimmt, Benazir Buttho war eine tolle Frau. Sie hätte hier im Blog wirklich ein bißchen mehr Aufmerksamkeit verdient. Ihr Zitat:

    «Ich bin ein Symbol dessen, was die sogenannten Dschihadisten, die Taliban und die Al Kaida am meisten fürchten», schrieb sie einmal in ihrer Autobiographie. «Ich bin eine politische Führerin, die darum kämpft, Moderne, Kommunikation, Bildung und Technik nach Pakistan zu bringen.»

    Das hat leider nicht mehr geklappt. Mit traurigen Grüßen.

    Spider

  31. Wann immer in der Schweizer Presse keine Nationalitäten genannt werden, kann man davon ausgehen, dass Migranten die Täter gewesen sind. z.B.
    Quelle http://www.20min.ch:
    Akt. 26.12.07; 12:21 Pub. 26.12.07; 12:21 pat
    Massenschlägerei in Bern
    Vor dem Club «Prestige» in Bern ist es am frühen Morgen des Stefanstages zu einer Massenschlägerei mit 20 Beteiligten gekommen. Dabei wurde ein Mann mit einem Messer in der Bauchgegend schwer verletzt.
    Beim Eintreffen der Einsatzkräfte flüchteten drei Personen. Sie konnten kurze Zeit später angehalten werden. Wie weit sie mit der Tat in direkter Verbindung stehen, ist laut Polizeiangaben vom Mittwoch Gegenstand der Ermittlungen.
    Quelle: SDA/ATS

    Falls auch nur ein Schweizer, ob Opfer oder Täter, beteiligt gewesen wäre, würde dies so erwähnt, dass man meinen könnte, es seien „Fremdenfeinde“ über unschuldige Migranten hergefallen. Meistens schreibt die Schweizer Presse auch von Schweizern und später stellt sich heraus, dass es sich um „chancenlose und benachteiligte Migranten“ handelt, welche trotz Vorstrafen und Abhängigkeit von den Sozialsystemen eingebürgert werden.

  32. In Kanada waere so eine Situation unmoeglich.

    Die RCMP wuerde sofort nach Traenengas – Gummigeschosse oder Taser bei Zusammenrottungen einsetzen und den Mob Manieren beibringen.
    Die Knarra (Schrotgewehr) und Pistole sitzt bei Widerstand auch nicht locker, da wird geschossen, das wissen die Ganoven.

    In Deutschland hingegen sind schwaechelnde, durch Nikotinsucht geplachte Polizeibeamte geschult, zuerst den eigenen Kopf hinzuhalten, bevor man sich verteidigen darf, geschweige denn preventiv Waffen einzusetzen.
    Die „Erfolge“ einer solchen Politik schlagen sich in den Statistiken mit steigender Multi-Kulti Kriminalitaet nieder.
    Beschwichtigen hilft nun mal nicht. Aber die lernens auch noch.

  33. @ZdAi:

    Bezüglich Amsterdam – du solltest dich über dieses Thema vielleicht mal mit einem Amsterdamer unterhalten, bei einem Bier oder einer Tüte, es ist ja kein Problem ins Gespräch zu kommen.

    Da wirst du dann aber hören, daß gerade die Mohamedaner das ganze schöne Multikulti kaputtschlagen. Im Prinzip hat Amsterdam die gleichen Probleme wie die deutschen „Multikultiviertel“, nur größer und schlimmer. Und du wirst in A´dam auch jede Menge Leute mit Migrationshintergrund finden die das total zum Kotzen finden.

  34. #50 willow

    Und du wirst in A´dam auch jede Menge Leute mit Migrationshintergrund finden die das total zum Kotzen finden.

    frag´ dazu mal die thais, da kommen dir sachen zu ohren, aye caramba!

  35. #47 spiderberlin
    Stimmt, Benazir Buttho war eine tolle Frau. Sie hätte hier im Blog wirklich ein bißchen mehr Aufmerksamkeit verdient.

    Natürlich wäre sie gut für die Entwicklung der Demokratie in Pakistan gewesen,auf der anderen Seite soll sie sehr korrupt gewesen sein und wird auch als die Mutter der Taliban bezeichnet,welche sie lange Zeit in Pakistan gewähren lies.Sie war auch streng gläubige Mohammedanerin trotz Nähe zum Westen

  36. Hallo Leute,

    ich habe eine Bitte bzw eine Idee:

    Nach dem brutalen Überfall auf den Renter in München, schreibt alle an Herrn Plasberg von der ARD-Sendung „Hart aber fair“ und schlagt das Thema „Rassismus gegen Deutsche in Deutschland“ (oder sinngemäßem) für die nächste Sendung vor. Ich glaube zwar, dass dieses Thema oder die Migrantengewalt demnächst dort sowieso behandelt wird, aber je mehr sich von uns dort melden, desto besser die Chancen.

  37. Roland Koch ist eine einzige Enttäuschung. Hat dieser Mann überhaupt Prinzipien? Ehre ist für den Fremdwort. Hat er erst kennengelernt, als von Ehrenmorden berichtet wurde.
    Und sowas ist Jurist.

  38. Warum tragen unsere Polizeibeamten eigentlich Schußwaffen? Weil’s cooler aussieht? Wohl nicht!
    Dann sollen sie die Pistolen auch benutzen! Bevor ich mich von so einem Kriminellen anfallen laase, schieße ich ihn lieber über den Haufen.
    Warum hat man sich beim Gipfel in Heiligen Damm den Terror des „schwarzen Blocks“ gefallen lassen? Ein gezielter Schuß in den Verbrecherhaufen, und schon ist wieder Ruhe!
    Keine kaputten Streifenwagen, keine zerstörten Schaufensterscheiben, keine belästigten Steuerzahler!

  39. #49 alpha
    Selten solch einen Schwachsinn gelesen.

    Die RCMP ist eine Art Bundespolizei, die noch nicht einmal in allen Bundesstaaten Canadas tätig werden darf, siehe Ontario und Quebec.

    Vom Personalumfang ist sie viel zu klein um gegen Großdemonstrationen vorgehen zu können.

    Dafür ist sie auch nicht vorgesehen. Sondern um die riesige Landgebiete Canadas zu kontrollieren.
    Ich weiß wovon ich spreche, denn ich habe in Regina ( Haupstadt der Provinz Saskatchewan)gelebt und kenne auch das dortige Museum der RCMP.
    Im Übrigen unterscheidet sich Canada im Kriechen vor den Mohammedanern nicht von den Europäern. Zu vergleichen am ehesten mit den Engländern.

Comments are closed.