Integration bedeutet Herstellung einer Einheit, Eingliederung in ein größeres Ganzes, in der Soziologie bewusstseinsmäßige oder erzieherische Eingliederung von Personen in oder ihre Anpassung an allgemein verbindliche Wert- und Handlungsmuster“ (Meyers Lexikon). Wie vor diesem Hintergrund Migranten durch verstärkten muttersprachlichen Unterricht besser integriert werden sollen, das bleibt das Geheimnis von Österreichs Unterrichtsministerin Claudia Schmied (Foto, SPÖ).

Unterricht in türkischer, serbokroatischer und „anderen Migrantensprachen“ soll die Zweisprachigkeit fördern und damit die Bildung der Migrantenkinder erhöhen. Nun weiß jeder, wie schnell man eine Sprache lernt, wenn man gezwungen ist, sich in ihr zu verständigen. Claudia Schmied versucht es umgekehrt. Sie will das Erlernen der deutschen Sprache verbessern, indem sie den Schülern deren Benutzung erspart. Und verbessert damit auch noch die Integration.

Bleibt die Frage, wer hier eingegliedert werden soll …

(Spürnase: Scorpio)

image_pdfimage_print

 

50 KOMMENTARE

  1. DITIB Alboga:

    „Leider können die türkischen Jugendlichen ihre Heimatsprache (türksch) kaum noch lesen oder schreiben. Die deutsche Sprache ist noch schwieriger für diese zu erlernen…

    …das übliche dumme Geschwätz geth weiter, bis zur Conclusio…

    … Diese Zweisprachigkeit muß die deutsche Wirtschaft erkennen und nutzen lernen!“

    hä, wie bitte??? aha, Danke Herr Islamfaschist!

  2. Ein sehr vernünftiger Vorschlag. Viele Migrantenkinder wachsen sowieso mehr oder minder zweisprachig auf. Das birgt jede Menge Potential, das man auf jeden Fall nutzen und fördern sollte. Gerade für mittelständische Firmen kann später jemand mit Kenntnissen in einer „Nischen-Sprache“ von großem Nutzen sein.

    Es spricht ja niemand davon, deswegen Deutsch zu vernächlässigen. Wenn die Kinder Englisch oder Lateinisch lernen, hat ja auch keiner Angst, dass dadurch unsere nationale Identität verloren geht.

  3. edit: geht

    In Österreich steht doch auch die: Islamische Staatsordnung, Scharia, usw.usf. auf dem Lehrplan…

    sarkon
    Eventuell können wir Österreich in naher Zukunft
    nutzen, um unseren gelöscht dort abzukippen.
    sarkoff

  4. kennt jemand das Buch von den Grünen „Von der Schwierigkeit nicht rassistisch zu sein“ (Verlag und Jahr habe ich leider gerade nicht parat) ?

    Ist aus den 80ern und sollte eigentlich heissen: Von der Unmöglichkeit/Dummheit nicht rassistisch zu sein.

    Jedenfalls wird da auch von Zweisprachigkeit geschwärmt. Im gleichen Buch steht aber das z.B. in Hamburg 128 verschiedene Nationen leben. Also 128 sprachiger Unterricht?

    Nene, es bleibt bei 2 Sprachen, denn wenn man das Buch aufmerksam liest fällt einem auf: Es geht gar nicht um Ausländer, es geht ausschließlich um Türken, Türken und wieder Türken.

    Im Grunde ein vollkommen rassistisches Pamphlet weil andere Nationen vollkommen ausgeklammert werden, also diskriminiert.

    Auch sonst sehr lesenswert. Mach was du willst, du bist und bleibst Rassist, außer natürlich du bist Grüner.

    Übrigens habe ich das Buch im Müll gefunden. Da gehört es auch wohl hin.

  5. #3 Fuchur (14. Dez 2007 17:52) Ein sehr vernünftiger Vorschlag. Viele Migrantenkinder wachsen sowieso mehr oder minder zweisprachig auf. Das birgt jede Menge Potential, das man auf jeden Fall nutzen und fördern sollte. Gerade für mittelständische Firmen kann später jemand mit Kenntnissen in einer “Nischen-Sprache” von großem Nutzen sein.

    Es spricht ja niemand davon, deswegen Deutsch zu vernächlässigen. Wenn die Kinder Englisch oder Lateinisch lernen, hat ja auch keiner Angst, dass dadurch unsere nationale Identität verloren geht.
    ——————-
    Aua!
    Viele Migrantenkinder, die ich kennenlernen mußte, wachsen eher minder zweisprachig auf, da sie meist keine Sprache richtig beherrschen.
    Erklären Sie bitte einmal einem Türken, dass Sie seine Sprache für eine „Nischen-Sprache“ halten.
    Auf seine Antwort wäre ich gespannt.
    Deutsch, Englisch und Latein sind verwandte Sprachen.
    Viele deutsche Wörter haben einen lateinischen Ursprung.
    Deutsch und Englisch haben gemeinsame Wurzeln.
    Stichwort: Angelsachsen.
    Quelle hierzu : „Sturm über Europa“ von Peter Arens über die Völkerwanderung in Europa.
    Begleitbuch zur gleichnamigen Serie auf ZDF und ARTE.

  6. @ Papst Urban:
    So etwas ähnliches hatte ich auch anderswo einmal gemacht. Die Wut ist fühlbar darin, aber es bringt hier doch keinen Zugewinn !

    Zum Artikel:
    „Wie vor diesem Hintergrund Migranten durch verstärkten muttersprachlichen Unterricht besser integriert werden sollen, das bleibt das Geheimnis von …“
    Die Gutmenschen sitzen doch alle vor ihrer angelernten Denkblockade: Sei gut zu Fremden, Andersgläubigen, angesichts des NS-Programmes und seinen Folgen. Mir scheint, daß damit ein stillschweigender Protest abgewickelt wird, der diese Aufarbeitungsmoral dadurch ad absurdum führen will, daß er ihre Lehre übertreibt. Hier hilft nur noch die Prophezeigung aus AT, 5. Mose 7.16 . Linke lesen aber keine Bibel. Grundsätzlich sind sie ja „klüger“.

  7. Schlimm, schlimm wie Europaer sich freiwillig unterwerfen, ihren Stolz weggeworfen haben und auf Grund von Gutmenschentum, Schwachheit, Borniertheit, kampflos ihre Kultur und Gesellschaft einem agressiven Islam gegenueber kapitulieren.

  8. Liebe Gutmenschen. Arigona Zogaj (wieder Riesentheater in Österreich )kam als 9-jährige(!!!) nach Österreich, und lernte perfekt Deutsch (bzw Mostschädeldeutsch, das ihr Deutschen nicht verstehen werdet ); )
    http://youtube.com/watch?v=7Tf9S4kp1Tw

    Frage: warum kommen hier geborene Türken ohne Deutschkenntnisse in die Schule?

    Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg. Wo kein Wille ist helfen auch keine Kurse.

  9. Keiner will den Türken verbieten ihre Muttersprache zu erlernen. Wie kämen wir denn dazu. Damit ist natürlich die Hoffnung verknüpft, daß sie das erlernte in ihrem Vaterland irgendwann einmal anwenden werden. Ich habe aber wenig Hoffnung, weil der Bildungshunger bei den meisten sehr schwach entwickelt ist.

  10. In den Slums der Karibik spricht man Patois – ein Primitivsprache, die fast ohne Grammatik und mit relativ wenigen Vokabeln auskommt – ein Mix aus Spanisch, Französisch und Englisch mit afrikanischen und indianischen Rudimenten mit großem Einfluss auf die Musik (Reggae). Eine ähnliche Universalsprache auf der Basis von TurkDeuFranzEngEtc mit musikalischer Begleitung (Rap) bildet sich zur Zeit in Europa – ein wahrer kultureller Fortschritt. Das Euro-Patois sollte endlich auch Lehrstoff in unseren Schulen werden. Als Abiturthema in „Deutsch“ würde sich beispielsweise gut eignen „eh Alda isch fick deine mudder“ – Erörtern Sie diesen Satz und erklären Sie den kulturellen und soziologische Reichtum dieser Ausdrucksweise.

  11. Die Erklärung dafür geht – glaube ich – so:

    Man hat festgestellt, dass die türkischen Kinder, wenn sie in die Schule kommen, tatsächlich teilweise nicht mal richtig türkisch können, auch nicht richtig deutsch, sondern einen Straßenmischmasch aus beidem und Kanak sprechen.

    Dann wissen die Damen und Herren Superschlau-PädagogInnen, dass eine gute Beherrschung der Muttersprache eine hilfreiche Voraussetzung zum Erlernen von Fremdsprachen ist.

    Jetzt mixen die IdiotInnen das durcheinander und meinen, Türken hätten eine Art türkischsprachige Gehirnzellen, und man müsse ihnen türkisch beibringen, damit sie nachher besser deutsch lernen.

    Das ist so dämlich. Dieser Effekt, dass gute Muttersprachler besser Fremdsprachen lernen, liegt daran, dass ihr Sprachzentrum im frühen Kindesalter trainiert wurde – mit welcher Sprache ist egal.

    Da die Importmütter sogar zu faul und dumm sind, ihren Kindern türkisch beizubringen, und sie stattdessen den ganzen Tag auf die Straßen jagen, sobald sie groß genug sind, von der großen Schwester hinterhergezerrt zu werden, ist das für immer vorbei. Man kann das nicht im Alter von 7 nachholen, was im Alter von 3 versäumt wurde.

    Trotzdem müssen diese Kinder natürlich eine Sprache lernen, aber sie haben’s schwer genug mit einer, und das sollte dann deutsch sein.

  12. Man kann’s ja machen – damit man in 20 Jahren sagen kann, dass es nichts nützte. Allerdings ist der Lerninhalt durch den hiesigen Staat zu bestimmen, und kontrollieren. Und da beginnt die Krux: Wir wissen nun zur Genüge, dass die Albogas und Mazyars nur Taqiya verbreiten.

  13. Mal ganz nebenbei!

    Bitte nicht vergessen:

    Titel:Islamisches Neujahr

    Startdatum:10.01.2008

    Und natürlich das allseits beliebte:

    Titel: 1.Ramadan (Islam)

    Startdatum:01.09.2008

    Naja, oder so ähnlich, da sind sich die Muslimdeppen meistens nicht so ganz einig!!

    Ramadama!

  14. Dass übrigens Leute leichter eine Fremdsprache lernen, wenn sie ihre Muttersprache gut beherrschen, hängt wohl vor allem damit zusammen, dass diese Leute einfach gescheit sind.

    (Eine Sprache, die man nur zuhause hört, aber nicht in der Öffentlichkeit, kann man womöglich gar nicht als Muttersprache bezeichnen. )

  15. „Bleibt die Frage, wer hier eingegliedert werden soll …“

    Ist das wirklich eine Frage? Einfache Antwort: Kein Moslem wird sich auf Dauer an das nichtmoslemische Leben hierzulande anpassen – und dazu gehört auch die Deutsche Sprache. Der Islam ist schließlich nicht gekommen, um sich anzupassen, sondern um zu herrschen.

    Deutsch wird derzeit und vorläufig noch bevorzugt, in 15 Jahren gleichgestellt mit Türkisch (u.a.) in 30 Jahren noch geduldet, in 45 Jahren nur noch in Enklaven von hartnäckig- mohammedanerresistenten Ewiggestrigen gesprochen.

    Nachdem Goethe (weissu: Götte!) ganz tief drinnen ja sowieso Mohammedaner war, ist das alles mehr als logisch. Und so erfährt als Höhepunkt einer umfassenden kultursprachlichen Umwälzung der Satz „Isch mak disch Krankenhaus“ eine dramatische Neuformuliereung zu: „Isch mak disch Götte!“

  16. @ #3 Fuchur

    Viele Migrantenkinder wachsen sowieso mehr oder minder zweisprachig auf. Das birgt jede Menge Potential, das man auf jeden Fall nutzen und fördern sollte.

    Ach, lass doch das dumme, nachgeplapperte Geschwätz, wenn du keine Ahnung von der Sache hast! Eine zweite Sprache zu sprechen, ist ein zusätzlicher Pluspunkt, mehr nicht. Im Berufsleben muss man genau und kompetent über etwas reden und schreiben können, und erst muss man das „etwas“ beherrschen, dann die zugehörige Fachfremdsprache lernen. Mit schön „Guten Tag“ und „Ich hätte gern ein Schweinswürstchen“ sagen hat das überhaupt nichts zu tun.

  17. Nun hat’s die SPÖ wirklich geschafft. Der Brückenschlag mit den Grünen ist nun endlich gelungen, und die Partei ist endgültig unwählbar. Bravo Gusenbauer! Bravo! Ich gratuliere. Noch nie zuvor hat es einen so rückgratlosen Bundeskanzler und eine so verräterische Regierung in Österreich gegeben. Bravon!

  18. Ich habe endlich auch geschafft, meine eigene Sichtweise zur Integration darzustellen, mit eingenen Graphiken. Die sind vielleicht sehr einfach, aber ich habe den Eindruck, dass die Leute genau dieses einfache Begriff nicht kennen. Integration findet meiner Meinung nach nur zwischen das deutsche Volk und die Zuwanderer statt (oder nicht) Gespräche zwischen Islamverbände und dt. Regierung (oder andere abendländische Regierungen) haben nix mit der Integration zu tun, ebenso wie solche soziologische Traumtänzer-Vorschläge. Die können 100 Jahre lang stattfinden, daraus wird nie eine Integration. Und das allerschlimmste ist, wenn die Entsenderländer mitreden wollen, wie z. B. die türkische Regierung.

    http://parteigruendung.myblog.de/parteigruendung/art/230802428/Was_versteht_man_unter_Integration_#comm

  19. Gegen zweisprachigen Unterricht ist von der Sache her nichts einzuwenden. Verwerflich würde es m.M. nach werden, wenn aufgrund einer gewissen Prozentzahl von Schülern eine Fremdsprache festgelegt wird.

    Ich kenne jemanden, der hat zwar die türkische Staatsbürgerschaft, ist aber in Deutschland geboren, spricht perfektes und sogar noch mit Dialekt Deutsch, die türkische Sprache kann er gleich gar nicht. Das hört sich echt niedlich an, wenn ein Türke mit entsprechendem Dialekt spricht – obwohl er ja eigentlich mehr Deutscher ist.

    Wer eine Zweitsprache erlernen möchte (bzw. wenn die Eltern dies für die lieben Kleinen möchten), kann sich an den entsprechenden Schulen anmelden. Meine Schwester hat selbst auf der Grundschule schon Unterricht nicht nur in Deutsch, sondern auch in Englisch gehabt. Und das ist heute auf dem Gymnasium auch noch so – sie hat einige Fächer dabei, die nur auf Englisch unterrichtet werden, u.a. Biologie oder Geschichte. Dann kann ich mit Zweisprachigkeit sehr gut umgehen.

    Sollte der Vorschlag von Frau Schmied aber darauf abzielen, dass die Lehrer sich jetzt auf die Schulbank setzen müssen, um Migrantensprachen zu erlernen, wäre dies der absolut falsche Weg.

  20. Es gäbe eine sehr einfache Lösung: Es müssten nur ein paar vietnamesische, griechische, portugiesische, perische etc. Kinder (bzw. ihre Eltern) ebenfalls muttersprachlichen Unterricht einfordern.
    Weil: Amtssprache in Österreich ist Deutsch. Also, ENTWEDER erfolgt der Unterricht an österreichs Schulen generell in deutscher Sprache, ODER jeder hat Anspruch auf Unterricht in seiner Muttersprache. Alles andere widerspräche dem Gleichheitsgrundsatz ud wäre damit verfassungswidrig.
    Mal schauen, ob BZÖ oder FPÖ klug genug sind, diesen Weg einzuschlagen.

  21. #24 vossy (14. Dez 2007 19:18)

    Gegen zweisprachigen Unterricht ist von der Sache her nichts einzuwenden.

    Doch, ist. Heirate, habe Kinder, dann geh mit ihnen nach Amerika und verlange zweisprachigen Unterricht. Wird die Amerikaner köstlich amüsieren, aber das war’s dann auch schon. Entweder man lernt dort Englisch, oder man hat eben Pech gehabt. Und so sollte es auch in D und Ö sein. Wem’s nicht passt, wer nicht Deutsch lernt (warum auch immer), da ist die Tür. Raus.

    Das ist keine Integration. Und diese dumme Aktion wird der Integration auch nicht helfen. Die SPÖ ist offenbar besorgt um ihre Migrantenwählerstimmen.

  22. Entweder die Türken entscheiden sich irgendwann, Ihren blödsinnigen Nationalismus aufzugeben, oder es wird nie was werden mit gesellschaftlichem Aufstieg, Bildung, Ansehen.
    Weil der türkische Mache einfach nicht zugeben kann das er was dazulernen sollte, die Lehrer nur als Feinde wahrgenommen werden, die Schule als Organisation der deutschen zur Unterdrückung des Türkentums glaube ich das in diesem Bereich alles so bleiben wird wie es ist – schlecht.

  23. #25 zollstock
    Amtssprache in Österreich ist Deutsch.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Minderheitensprachen_in_%C3%96sterreich
    Anerkannte Minderheitensprachen Sprecherzahl
    Ungarisch 40.583
    Slowenisch 24.855
    Burgenlandkroatisch 19.412
    Tschechisch 17.742
    Slowakisch 10.234
    Romani 6.273

    Ausgewählte weitere Sprachen Sprecherzahl
    Türkisch 183.445
    Serbisch 177.320
    Kroatisch 131.307

    Daher weht der Wind. Deutsch wird nicht mehr lange die einzige Amtssprache bleiben. Irgendwann werden die Türken Türkisch als Amtssprache fordern. Wenn österreichische Lehrer wie in Vorarlberg türkisch lernen müssen, dann ist der Weg nicht mehr weit.

    http://vorarlberg.orf.at/stories/73561/
    Volksschullehrer müssen Türkisch lernen
    Vorarlberg hat neben Wien die höchste Zahl an Schülern, die nicht Deutsch als Muttersprache haben. Die Pädagogische Akademie in Feldkirch geht neue Wege: Angehende Volksschullehrer müssen nun Türkisch lernen.

  24. Die Bibel hat bereits vor 2500 Jahren vor solchen Entwicklungen gewarnt: Zuwanderung und Mehrsprachigkeit sind plastisch in die Geschichte der Stadt Babel verdeutlicht. Im Gegensatz zum Koran mit dem versoffenen Wirwar haben die alttestamentarischen Geschichten häufig eine moralische Lehre zu vermitteln. Wenn man den allgegenwärtigen biblischen Zutat mit Gott und dem wahren Glauben abzieht, kommen manchmal wirklich interessante universalgültige Erkenntnisse zutage. Und so ist die Sache mit Babel.
    Einwanderung, jeder Einwanderer pocht auf seine Sprache… irgendwann können sich die Menschen unter einander nicht mehr verständigen, man kann die Amtssprache nicht mehr benutzen, die Amtssprache wird ungültig… Untergang.

    Der Staat hat eigentlich nicht die Aufgabe, jedem seine Lieblingssprache beizubringen. Die Grundaufgabe des Staates, der Gesellschaft ist, eine gemeinsame Sprache zu unterrichten, in der die Kommunikation innerhalb dieser Gesellschaft klappt.

    Schön ist es, wenn Türken türkisch können und Serben serbisch. Schön ist es auch, wenn man in Deutschland die Sprache der Yanu-Mami erlernen kann, falls 2 Yanu-Mami in Deutschland leben. Aber das ist fun fun fun.
    Wichtig ist, dass wir alle deutsch können, sonst kommt die biblische Sintflut (pardon, Babel)

  25. In Wahrheit ist Migration heute großteils unnötig, und wenn, dann nur jene von Qualifizierten, die sich auch überall hervorragend anpassen können.

    Die 2. große Lüge: Migration könne nicht verhindert werden. In Wahrheit war es noch NIE so leicht Migration zu verhindern:
    -legale Einwanderung kann einfach per Gesetz gestoppt werden, und fertig
    -Illegale lassen sich sehr leicht identifizieren. Wir haben ein funktionierendes Meldesystem und alle Möglichkeiten biometrischer Überwachung

    Die 3. Lüge: Menschenrechte erfordern Migration.
    Die Wahrheit: gerade durch Migration werden Menschenrechte mit Füßen getreten, und zwar die der Einheimischen. Gerettet oder geschützt wird von den Migranten kaum jemand. Durch Migration werden zudem global jede Menge Konflikte ausgelöst.

  26. @egon:
    Man muss natürlich unterscheiden zwischen historischen Minderheiten (Burgenlandkroaten, kärntner Slowenen) und der Zuwanderung der letzten 30 Jahre.
    In Wien (aber z.T. auch anderen „ethnischen Brennpunkten“) ist türkisch ja schon de facto zweite Amtssprache: Hinweisschilder in öffentlichen Gebäuden, Broschüren, Informationsveranstaltungen etc.
    Eigentlich wäre mir der offizielle Versuch, Türkisch und Serbokroatisch „amtlich“ zu machen, sympathischer, als die momentane Salamitaktik, weil dann auch öffentlicher Protest möglich wäre.

  27. @ #31 Kybeline

    Schön ist es, wenn Türken türkisch können und Serben serbisch. Schön ist es auch, wenn man in Deutschland die Sprache der Yanu-Mami erlernen kann, falls 2 Yanu-Mami in Deutschland leben. Aber das ist fun fun fun.Zitat

    Sehr schön gesagt. Wenn man die Leute dann auch noch zum „fun fun fun“ tragen muss, kann man das Geld genauso gut in den Abfluss stecken.

  28. Tja wenn ich mich so in unserer Messe-Stadt Hannover umschaue fallen mir die Fahrkartenautomaten für die Öffis auf, dort ist die Anleitung neben Deutsch, Englisch und Französisch gehalten, eine der am weitesten verbreiteten Sprachen wäre dann noch das Spanisch aber zugunsten von, na was wohl, ja richig TÜRKISCH wird darauf verzichtet. Da wäre es doch nur recht und billig das die Herrschaften gefälligst auch diese Sprache beherrschen um den ihnen gebotenen Service nutzen zu können. Oder denke ich da vielleicht falsch.
    Außerdem hat es den Vorteil das man keine Probleme mehr mit bestens integrierten Jugendlichen bekommt die man kurz vor dem Abi abschieben will und die frecher weise Deutsch als Muttersprache beherrschen, schließlich brauchen wir die knappen Geldmittel um Messerstecher, Vergewaltiger, Ehrenmörder und Drogenhändler auszuhalten und zu resozialisieren.
    Ehrenfeld, jetzt dieses langsam wird mir richtig schlecht.

  29. #31 Kybeline

    Das Judentum wäre heute eine Freiheitsbewegung.

    Abraham zog aus der Versklavung des Zweistromlandes in das verheissene Land.
    Moses führte die Juden aus ägyptischer Versklavung. Es waren nicht nur Juden bei Moses Auszug aus Ägypten.
    Das Christentum war im römischen Reich nur deshalb erfolgreich, weil es allen die Freiheit versprach.
    Schlecht für das Christentum war, daß es Staatsreligion wurde.
    Mohammed bezieht sich immer auf die Schriften, aber führt das alte archaische System wieder ein. Unter anderem die Zweitrangigkeit der Frau.
    Und in der Bibel sind die Lebenserfahrungen vieler weiser Menschen niedergeschrieben. Was nicht mit dem Menschenverstand erklärbar war, wurde einem höheren Wesen, Gott, zugeschrieben. Aber die grundlegendste Weisheit, die in der Bibel steht, ist seinen eigenen Sinnen und Fähigkeiten zu vertrauen. Und das hat die Wissenschaft begünstigt. Keine Religion als die jüdisch-christliche, hat es geschafft, den menschlichen Verstand derart weiterzuentwickeln. Das klingt unglaubwürdig wegen der Glaubensdogmen und der Inquisition. Aber gerade deren Härte hat die Gegenbewegung ausgelöst. actio et reactio.
    Würde man der jüdisch-christlichen Lehre weiter folgen, würde die Menschheit beim weiteren Fortschritt „auf dem Teppich“ bleiben. Gerade der Sozialismus ist Ausdruck der Überheblichkeit bestimmter Menschengruppen. Nur die Demut vor Gott wird der Menschheit weiteren Fortschritt bescheren.
    Der Islam ist eine NomadenReligion. Sie besetzt das bestellte Feld, weidet es gnadenlos aus und hinterlässt Wüste. Nicht von ungefähr ist dort Wüste, wo der Islam herrscht. Auch der Sozialismus in jeder Erscheinungsform lebt von der Substanz, die demütige Generationen vor ihm geschaffen haben.
    So machen die Linken alles was bisher geschaffen wurde wieder zu dem, was als Steinzeit bezeichnet wird. Die Linken laben sich an der Substanz.
    Drum sind Sozialisten, Faschisten und Islamisten so sympathisch.
    Und das sehe ich so klar, weil ich meinen Sinnen vertraue.

  30. Hinter der verqueren Idee steckt Rassismus. Purer Rassismus.

    Ja, FreeSpeech. Und das ist nicht der einzige Fall. Vieles, was die sogenannten „Antirassisten“ vorbringen, ist blanker Rassismus. Ganz davon abgesehen, dass sogenannte „rassische Minderheiten“ in westlichen Ländern im allgemeinen viel rassistischer sind als die eingeborene Mehrheit, und zwar ganz selbstverständlich und ohne jegliche eigene oder von außen kommende Schuldgefühle. „Black is beautiful“ wird akzeptiert, „weiß ist schön“ würde Empörungsstürme hervorrufen und es sagt’s auch keiner. Genaugenommen neigen wir sogar dazu, unsere blonden Schönheiten in Witzen als Doofis zu verunglimpfen.

    Kann sich das jemand mit Schwarzen oder Orientalinnen vorstellen?

  31. Manche islamisierten Völker haben ihre Sprache behalten und nicht durch das originale Arabisch ersetzt. Die Türken sind ein Beispiel dafür, ein anderes die Perser.

    Deutsch sprechen muss also nicht unbedingt ein Hinderungsgrund für Islamisierung sein.

  32. #36 Jeremias (14. Dez 2007 20:44)

    Das sind interessante Ansichten. Gerade vorgestern habe ich mich mit dem Thema beschäftigt:

    http://parteigruendung.myblog.de/parteigruendung/art/230090156/Beitrage_anderer_Kulturen_zur_abendlandischen_Technik_und_Pragmatismus#comm

    Da könnte man deine Ausführung gleich hinzufügen. Nur müsste man sie plastischer ausarbeiten. Das Motto der Christen und Juden ist eher: Hilf dir und Gott hilft dir auch – während die anderen dir gebieten: lös dich in die Unendlichkeit des Allah auf, unterwerf dich, denk nicht…

    Mich hat schon immer fasziniert, dass die ersten großen Wissenschaftler des Abendlandes Mönche waren. Überhaupt die Prinzipien der Wissenschaft wurden von diesem Mönch festgelegt, vom Occam. Das bedeutet aber, dass die abendländische Theologie dem wissenschaftlichen Denken förderlich war. Anders kann man es gar nicht begreifen.

  33. #14 Eisvogel

    Treffend formuliert. Pädagogen sehen ihre Hauptaufgabe darin, aber auch jeden, der entweder intellektuell nicht in der Lage ist oder einfach nur zu bequem zum Lernen ist, das gleiche positive Gefühl der Erkenntnis beim Lernen erfahren zu lassen. Sie können einfach nicht akzeptieren, dass es Leute gibt, die keine Lust am Lernen haben udn dieses auch nicht soziokulturell nicht für erstrebenswert halten. Täten sie es, würden sie sich ihrer eigenen Existenzberechtigung berauben. Das ist es, was z.B. die GEW ständig nach mehr Geld für Bildung fordern lässt, es aber völlig klar ist, dass man aus einem achaisch geprägten Musel keinen Flugzeugentwickler machen kann.

  34. Also, was regt ihr euch so auf?
    Das hält einen Großteil der Türken doch in schlecht ausgebildeten McJobs = weniger Konkurrenz auf den Arbeitsmarkt.

    Und das ist politisch so gewollt. Jetzt muss man mittels Polizei und niedriger Sozialhilfe nur noch dafür sorgen, dass sie für ein paar Euro die Stunde Dienstleistungsjobs wie in den USA machen. Ohne jede soziale Absicherung, versteht sich.

    Das war es doch, was die Grünen wollten?

    Ach ja, eigentlich sind solche Dinge tiefster Rassissmus, weil man die Menschen ihrer Startchancen beraubt!

  35. #39 Kybeline

    Darum sind sich Sozialisten, Faschisten und Islamisten so sympathisch. korrigiert!

    Darauf wollten die Propheten Ezeciel, Jeremias das jüdische Volk hinweisen. Aber diese Propheten hatten darin keinen Erfolg. Deshalb habe ich Jeremias als Nickname gewählt.
    Jedes Mal, wenn die Menschen dachten, Gott nicht zu brauchen, stoppte der Fortschritt.
    Heute ist es der Klimawandel. Ich kann mir nicht denken, daß die Menschheit das Klima beeinflusst. Sein Einfluss ist so minimal, daß es das Klima nur als Piekser wahrnimmt. Im NairobiReport sagt ein Wissenschaftler um was es geht und fordert die Entscheidung zwischen Ehrlichkeit und Lüge. Lüge bringt Geld. Ehrlichkeit bedeutet vordergründig Armut.
    Der CO2-Gehalt ist heute niedrig. Als er höher war, grünte und blühte es sogar in der heutigen Sahara.
    Die ganze KlimawandelShow ist für mich nur der Hebel der UN darüber mehr Einfluss zu gewinnen.
    Für Sigmar Gabriel soll es ein Sprungbrett in die Popularität werden. Das beweist doch der Gegensatz von seinem Reden und seinem Tun.
    http://www.oekologismus.de/?p=502

    Daß das Judentum und Christentum eine Freiheitsbewegung sein soll, darauf brachte mich Chaim Noll.
    http://www.compass-infodienst.de/Chaim_Noll__Bibel_und_Koran__Teil_1.2963.0.html

  36. Also ich schaue mir immer gerne die Bevölkerungsstatistiken an,

    und da sehe ich: sowohl Iran als auch die Türkei sind bei der Kinderzahl pro Frau, zumindest bei der fortlaufenden pro Jahr umgerechneten, zwischenzeitlich bei unter 2. Die durchschnittliche Iranerin hat bereits weniger Kinder als eine Französin. So etwa 1,7 die Türken sind bei 1,9 wobei es hier wohl auch eher die Kurden mit ihren 3 oder 4 Kinder sind, die den Durchschnitt nach oben bringen.

    Emanuell Todt hat in einem Buch geschrieben, dass er, als er in den 1980er Jahren sah, dass in der Sowjetunion die Geburtenzahlen auf westliches Niveau zu sinken begannen, er überzeugt war, dass die Russen begannen „vernünftig“ und „westlich“ zu denken.

    Vielleicht ist die sinkende Geburtenrate in der Türkei und im Iran ein Zeichen dafür, dass die Menschen immer weniger auf die Muhlahs hören????

    Sehr hoch sind die Geburten pro Frau noch immer in vielen Arabischen Ländern, teilweise mit 4 im Jemen gar bei 7!

    Ich würde mal sagen:

    Wenn wir bei unserer Einwanderung stärker auf die Qualifikation schauen, was Muslime eher ausschließlt, unsere Geburtenrate langsam wieder auf ein Niveau wie in Frankreich steigt und die Gutmenschengeneration langsam in Rente geht, dann, ja dann haben wir noch eine Chance,

    zumal auch bei den Türken in der 3. Generation – insbesondere wenn nicht innerhalb der Verwnadschaft geheiratet wurde -Leute nachkommen, die ihren Großeltern fremd sind und die sich in nichts von Deutschen unterscheiden. Erst vor einiger Zeit hat mir jemand von einem jungen Türken erzählt, der auf dem Gymnasium eine Klasse übersprungen hat und der besser Englisch und Französisch – Deutsch sowieso – spricht, als Türkisch.

    Allerdings ist dessen Familie rechtzeitig aus den Türken-Ghethos weggezogen….

    Warum ich dies schreibe,

    es frustriert mich immer nur negative Berichte zu lesen,

    vielleicht sollte PI sich dazu durchringen, täglich auch eine gute Nachricht zu bringen, und diese Nachricht sollte nicht täglich der Verweis auf so bekannte EX-Muslime wie Hirsi Ali sein.

    mfg
    olifant

  37. Unterricht in türkischer, serbokroatischer und “anderen Migrantensprachen” soll die Zweisprachigkeit fördern und damit die Bildung der Migrantenkinder erhöhen.

    Jetzt mal ehrlich, wo leben WIR ???
    Soviel ich weiss in einem DEUTSCH spachigem Land. Also sollen diese „Zuagroasten“ verdammt noch mal DEUTSCH lernen.

    Die können dann doch noch weniger DEUTSCH wenns in Ihrer Sprache unterrichtet werden.

    Haben die schon einen totalen Knall bitteschön???
    Allein die extra Kosten dafür sind doch eine Schweinerei sondergleichen.

  38. Soviel ich weiss in einem DEUTSCH spachigem Land.

    Tschuldigung, ich hab einige Wörter verschluckt 😉
    soll natürlich heissen:
    Soviel ich weiss LEBEN WIR HIER in einem DEUTSCH sprachigem Land.

  39. Eigentlich ist es traurig das zuzugeben, aber ich hab‘ seit meiner Volljähirgkeit immer SPÖ gewählt. Nun, 2010 gibt’s Wahlen in Wien, und nun rated mal, wen ich nicht wählen werde. Richtig, die SPÖ. Wieder eine Stimme verloren, GG.

    Die liebe Fr. Dr. Schmied sollte zurücktreten und sich etwas widmen, von dem sie etwas versteht.

    Aber Fredi, du hast absolut recht. Wir sprechen immer noch Deutsch in diesem Land. Es kommt vielleicht noch dazu, dass unsere österreichischen Kinder im Unterricht schlechter werden, weil es eben diesen Zweisprachigen Mumpitz gibt? Oder noch besser, machen wir doch gleich Klassen, in denen nur in den jeweiligen Muttersprachen unterrichtet wird. Hilft garantiert der Integration, und löst das Problem mit den Lehrerschwämmen.

    Daß jährlich etwas 150.000 Deutsche auswandern überrascht mich so ganz und gar nicht (lustig, erst letztens gab’s da wieder so eine Doku auf Kabel 1, „wir wandern aus“ oder wie auch immer, die Familie ging in die USA, mit beiden Söhnen, tja, da waren keine Lehrer oder Minister die zweisprachigen Unterricht wollten, da heißt’s „Friss Vogel, oder stirb“). Wär interessant wieviele es bei uns sind.

Comments are closed.