EnkelDie Frage ist zunächst schwer zu beantworten. Die Soziologie ist eine wissenschaftliche Disziplin und sie hält sich an Fakten. Entsprechend ist jeder Blick in die Zukunft Spekulation, zumal soziale Gesetzmäßigkeiten nicht mit nomotetischen Naturgesetzen (die immer gelten) gleichgesetzt werden dürfen. Soziale Gesetzmäßigkeiten unterliegen der geschichtlichen Wandlung, sie können nicht linear pro futuro hochgerechnet werden.

von Prof. Dr. Jost Bauch, Soziologe

Entsprechend hält sich eine seriöse Sozialwissenschaft mit Prognosen zurück, es kann alles sehr schnell ganz anders kommen. Gleichwohl gibt es natürlich auf der Strukturebene der Gesellschaft absehbare Trends, die in einem vorausschaubaren Ausmaß zukünftige Entwicklungen beeinflussen. Insbesondere eine Unterdisziplin der Sozialwissenschaft, die Demographie, erlaubt relativ exakte Zukunftsszenarien, weil sie auf biologischen Gesetzmäßigkeiten „aufsitzt“: Eine Mutter, die nicht geboren wurde, kann keine Kinder gebären! Geburten- und Sterberaten einer Gesellschaft (von Naturkatastrophen oder Krieg einmal abgesehen) sind im Zeitlauf relativ stabil und haben damit ein großes prognostisches Potential. Die demographische Entwicklung hat natürlich soziale Folge- und Folge-Folge-Wirkungen – man denke nur an die Entwicklung der sozialen Sicherung in der Renten- und Krankenversicherung usw. usw. Die katastrophale demographische Entwicklung ist mittlerweile hinlänglich bekannt, so dass ich diese an dieser Stelle nur streifen werde, um mich mit den sozialen Auswirkungen einer dramatisch schrumpfenden Bevölkerung genauer zu befassen.

Kollektiver Ethnosuizid der Deutschen

Seit Jahrzehnten ist die auf uns zukommende demographische Katastrophe bekannt. Herwig Birg, Deutschlands bekanntester Demograph von der Universität Bielefeld, versuchte seit Jahrzehnten auf diese Entwicklung aufmerksam zu machen und stieß nur auf Desinteresse und Kopfschütteln. Jetzt ist die Entwicklung so gut wie unumkehrbar und man kann fast von einem selbst gewählten kollektiven Ethnosuizid der Deutschen sprechen. Birg ermittelte in einer Modellrechnung, dass die Bevölkerungszahl der Deutschen ohne Ein- und Auswanderungen von jetzt 82 Mio auf 24 bis 32 Mio bis zum Jahr 2100 schrumpfen wird. Im Jahre 2005 hatte Deutschland einen Anteil an der Weltbevölkerung von 1,3%, der bis zum Jahr 2050 auf 0,8% schrumpfen wird. Die 10. koordinierte Bevölkerungsberechnung des Statistischen Bundesamtes ergab, dass in den alten Bundesländern die Bevölkerung von 59,6 Mio 1998 auf 39,5 Mio 2050 (-20 Mio) zurückgehen wird, im Osten geht die Zahl von 15 Mio 1998 auf 9,5 Mio zurück. Gleichzeitig steigt der Ausländeranteil von 7,4 Mio 1998 auf 19 Mio 2050 und auf 25 Mio im Jahre 2100. Trotz eines angenommenen positiven Wanderungssaldos von 170 000 wird die Bevölkerung in Deutschland insgesamt von 82,1 Mio im Jahre 1998 auf 68,0 Mio (inklusive Ausländer) schrumpfen, ein Rückgang um die 17%. Seit 1973 liegt die Geburtenzahl pro Frau bei 1,3 Kindern, d.h. die Nettoreproduktionsrate liegt bei 0,63. Pro Jahr fehlen somit 35% der geborenen Mädchen, um die jeweilige Müttergeneration zu ersetzen. Jede Generation wird so um ein Drittel kleiner: 100 Deutsche haben 65 Kinder und 44 Enkel!

Verbunden mit der Bevölkerungsschrumpfung ist eine zunehmende „Überalterung“ der noch vorhandenen (Rest)Bevölkerung. Die Überalterung hat zwei Gründe: Der wesentliche Grund ist die niedrige Geburtenrate, wodurch proportional die Altenanteile der Bevölkerung steigen, der zweite Grund ist die steigende Lebenserwartung selbst. Die Lebenserwartung eines neu geborenen Mädchens steigt von jetzt 81,6 Jahren auf 88,6 im Jahr 2050, die eines Jungen von jetzt 76,2 auf 83,2 in 2050. Die Restlebenserwartung eines 65jährigen nimmt pro Jahr um 30 Tage zu! Damit steigt der sog. Altenquotient eklatant: Kommen heute auf 100 Personen im Alter von 20 bis 64 Jahren 30 Rentner so wird diese Zahl auf über 50 im Jahre 2030 steigen. Waren im Jahre 2000 erst 13,7 Mio in der Altersgruppe 65 Jahre und älter, so wird diese Zahl bis 2050 auf rund 23 Mio steigen. Die Zahl der sog. Hochbetagten (80+) steigt in diesem Zeitraum von 3,1 auf 10 Mio. Gleichzeitig mit der Zunahme der Alten nimmt die Zahl der Erwerbstätigen ab (-15% bis 2035). Man muß kein Prophet sein, um zu erahnen, welche gesellschaftliche Sprengkraft in dieser demographisch induzierten Entwicklung liegt.

Euphemistische Annahme von Rührup widerlegt

Betrachten wir zunächst die erwartbaren Auswirkungen auf die Systeme der sozialen Sicherung. Angesichts der zu erwartenden demographischen Entwicklung steht die Rentenversicherung vor dem Kollaps. Im Jahre 1970 zahlten 22 Mio Erwerbstätige für 8 Mio Rentner 11,4 Milliarden Euro, heute zahlen 26,5 Mio Erwerbstätige für 20 Mio Rentner 140 Milliarden Euro! Sind heute ca. 25% der Bevölkerung im Ruhestand, so werden es im Jahre 2050 über 40% sein, es sei denn man erhöht weiter das Renteneintrittsalter, wobei aber diese Ausweichstrategie schnell auf biologische und arbeitsmarktpolitische Grenzen stößt. Wurde im Jahr 2000 1 Rentner von 3,7 Erwerbspersonen finanziert, so muss im Jahre 2050 1 Rentner von 1,6 Erwerbspersonen finanziert werden. Unter diesen Bedingungen ist absehbar, dass entweder die Beiträge zur Rentenversicherung bis zum Jahre 2050 mehr als verdoppelt werden müssen oder aber die Renten um mehr als die Hälfte gekürzt werden müssen (wobei natürlich beide Maßnahmen vermischt werden können, was aber an dem Rentenkürzungseffekt nichts ändert). Eine gravierende Altersarmut für weite Schichten der Bevölkerung ist damit unausweichlich.

Im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung sieht es nicht weniger dramatisch aus. Das Fritz Beske Institut in Kiel hat jüngst eine Prognose für die Gesundheitsversorgung im Jahre 2050 erstellt. Die Prognose kommt zu dem Schluss, dass in den sozialen Sicherungssystemen, bei Rente, Gesundheit und Pflege eine massive Zurücknahme von Leistungen unumgänglich ist. Die Kieler Studie ist deswegen bemerkenswert, weil sie systematisch die durch Überalterung induzierte Morbiditätsentwicklung berücksichtigt. Danach steigt die Zahl der Diabetes Fälle von heute 3,8 Mio auf über 5 Mio im Jahre 2050, die Zahl der Demenzkranken wird sich von heute 1 Mio auf 2,3 Mio im Jahr 2050 erhöhen, die stationären Behandlungsfälle erhöhen sich bis 2050 um 67%, die Zahl der Pflegebedürftigen steigt von 2 Mio auf 4,4, Mio, wobei die Leistungsausgaben der Pflegeversicherung von 16 Milliarden im Jahr 2000 auf 38 Milliarden im Jahr 2050 (Steigerung 134%!) ansteigen werden. Pro Kopf steigen die Gesundheitskosten um 47%, vom Jahre 2000 aus betrachtet müssen die Erwerbstätigen 2050 für ihre Krankenversicherung durchschnittlich 77% und für die Pflege 240% mehr zahlen! Alleine demographiebedingt steigt der Beitragssatz von 14,2 (2005) auf 17,5% (2050). Steigt der Beitragssatz um 1% pro Jahr (was mehr als realistisch ist), so steigt der Beitragssatz für 2050 auf 27%! Die Studie widerlegt die euphemistischen Annahmen der „Kompressionstheoretiker“ (wie Rührup), die behaupten, eine steigende Lebenserwartung führe nicht automatisch zu erhöhten Krankheitskosten, da man gesunde Lebensjahre dazu gewinne und die Sterbekosten im Alter geringer seien als bei jüngeren Jahrgängen. Angesichts der zu erwartenden „Altenschwemme“ fallen diese Faktoren so gut wie nicht ins Gewicht und sie ändern nichts an der Tatsache, dass die pro Kopf Ausgaben für die Gesundheit im höheren Alter ungefähr um den Faktor 8 größer sind als beispielsweise im Alter von 20.

„brain drain“ hochqualifizierter Arbeitskräfte wird zunehmen

Die mit dem Altenquotient verbundenen steigenden Soziallasten bleiben nicht ohne Konsequenzen auf die allgemeine Wirtschaftsentwicklung. Prof. Dr. Hermann Adrian von der Universität Mainz hat die Rückkopplungseffekte der Überalterung auf die Wirtschaftsentwicklung genauer untersucht. Die hohen erwartbaren Soziallasten verteuern die Arbeit, so dass viele notwendige Investitionen unterbleiben, gleichzeitig sind dadurch bedingt die Nettoeinkünfte gering, was zum „brain drain“ hochqualifizierter Arbeitskräfte führt, schon jetzt verlassen um die 150 000 Personen jährlich das Land. Deutschland droht durch diese Entwicklung auf dem Weltarbeitsmarkt abgehängt zu werden. Jedes Jahr kommen 63 Mio Arbeitskräfte auf dem Weltarbeitsmarkt hinzu, nur 25 Mio verlassen altersbedingt den Arbeitsmarkt, die Zahl der Arbeitskräfte steigt von jetzt 2,7 Milliarden auf 3,5 Milliarden in zwanzig Jahren. Neue Arbeitsplätze entstehen aber nur in Ländern, wo sich Investitionen lohnen, Länder mit schrumpfender Bevölkerung und entsprechend limitierter Nachfrage geraten dabei ins Hintertreffen. Zwei soziale Entwicklungen sind dabei durch zu geringe Wirtschaftsentwicklung erwartbar: Zum einen wird das Modell der „nivilierten Mittelstandsgesellschaft“ (Helmut Schelsky), das bislang für die Bundesrepublik maßgebend war, zerbrechen. Einer relativ kleinen Sozialschicht von Globalisierungsgewinnern und Super-Reichen steht eine verarmte und geschrumpfte Mittelschicht („Prekariat“) mit immerwährenden Abstiegssorgen und eine große postproletarische Unterschicht gegenüber, die sich durch Sozialtransfers und Gelegenheitsarbeiten über Wasser hält. Diese Schicht wird durch exzessiven Medienkonsum („Tittitainement“) bei Laune gehalten. Zum Zweiten kommt es zu „Exklusionsverkettungen“ für breite Schichten der Bevölkerung. Die Einkommen werden für viele Menschen so gering, dass die Teilhabe an den verschiedenen gesellschaftlichen Funktionssystemen (Wirtschaft, Politik, Bildung, Kultur, Wissenschaft, Medien, Gesundheitswesen etc.) nicht mehr gewährleistet werden kann. Es entstehen soziale Rückzugsräume unterhalb der offiziellen gesellschaftlichen Institutionalisierungen: Getthos, Parallelgesellschaften, subkulturelle Milieus, tribale Sozialstrukturen wie Clans und Familienverbände. Merkmal dieser gesellschaftlichen Schattensozialitäten ist es, dass sie gar nicht mehr durch gesellschaftliche Steuerungsintentionen erfasst werden können: Sie führen ihr Eigenleben und sind von außen nicht mehr sozial imprägnier- und beeinflussbar. Die „offizielle“ Gesellschaft bekommt quasi einen „asozialen“ gesellschaftlichen Unterbau, der gar nicht mehr an die Vorstellung einer für alle geltenden Zivilgesellschaft zurückgebunden werden kann. Die Akteure der Schattensozialität verlieren vielfach ihren Status als gesellschaftlicher Symbolträger, sie schöpfen ihre Identität nicht mehr aus den gesellschaftlich anerkannten Rollenzuweisungen, sondern aus Attributierungen der sozialen Schattenwelt, oft agieren sie nur noch als „Körper“, weil sie von Symbolwelten und Kommunikationsangeboten ausgeschlossen sind, nur über körperliche Gewalt können sie ihren Bedürfnissen Ausdruck verschaffen, ein Grund für steigende Gewalttaten und zunehmende Kriminalität.

„Spätestens in 50 Jahren wird Deutschland muslimisch sein“

Deutschland ist insgesamt auf dem Weg in eine „Multiminoritätengesellschaft“. Die Bevölkerungsgruppe deutscher Staatsangehörigkeit (nach dem bis 31.12.1999 geltenden Staatsangehörigkeitsrecht) wird von 1998 bis 2050 um 20 Mio Menschen in den alten Bundesländern schrumpfen (von 59,6 Mio auf 39,5), in den neuen Bundesländern von 15,0 auf 9,5. Rechnet man diese Entwicklung bis 2100 hoch, so wird es dann noch 17,7 Mio Deutsche in den alten und 3,5 Mio in den neuen Bundesländern geben. Die Zahl der Zugewanderten beträgt dann in den alten Bundesländern 22,3 Mio und in den neuen Bundesländern 2,6 Mio. Es ist also absehbar, dass um 2090 herum die Deutschen im eigenen Land ihre Mehrheit verlieren und zu einer Minorität neben anderen werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Multiminoritätengesellschaften Übergangsgesellschaften darstellen, die Gewichte zwischen den Minoritäten verschieben sich kontinuierlich und bestimmte Minoritäten versuchen einen Majoritätsstatus zu erlangen. Berücksichtigt man die Tatsache, dass die deutsche Minorität eher alt, die zugewanderten Minoritäten eher jung sein werden, so dürfte klar sein, dass zugewanderte Minoritäten ihren Anspruch auf Dominanz geltend machen werden, Verteilungskämpfe zwischen den verschiedenen ethnischen und kulturellen Gruppierungen sind unausweichlich, wobei die „altdeutsche“ Fraktion in diesen Verteilungskämpfen eher schlechte Karten hat. Multiminoritätengesellschaften weisen somit ein großes „bellezistisches“ Potential auf, weil Verteilungsprobleme sofort politisiert werden. Die Zurechnungs- und Attributionsmuster von ökonomischem Erfolg oder Misserfolg werden entindividualisiert und kollektiviert. Es liegt nicht an der Geschicklichkeit oder Skrupellosigkeit des Einzelnen, ob er wirtschaftlich Erfolg hat oder nicht, es liegt an kollektiven Merkmalen wie Hautfarbe, Religions- oder Kulturzugehörigkeit. Dabei wird der Marktmechanismus außer Kraft gesetzt, vor aller gesellschaftlichen Selbststeuerung müssen Quotierungs- und Kontingentierungsmechanismen greifen, die vorab festlegen, was den einzelnen Minoritäten zusteht. Hoher Quotierungsbedarf ruft geradezu nach einer sozialistischen Gesellschaftsstruktur, Marktmechanismen werden nur innerhalb des Quotierungsrahmens Gültigkeit beanspruchen können. Berücksichtigt man zusätzlich, dass Multiminoritätengesellschaften kaum in der Lage sein werden, eine restriktive Einwanderungspolitik durchzusetzen, dann könnte sich die Prognose von Prof. Gunnar Heinsohn vom „Youth Bulge“, von einer weiteren demographischen Invasion junger islamischer Männer, bewahrheiten. So ist seine Prognose nicht ganz abwegig, dass „spätestens in fünfzig Jahren Deutschland muslimisch sein wird“, aus der Multikultur ist dann wieder eine Monokultur geworden. Unsere Enkel werden somit in einer ganz anderen Gesellschaft leben, als wir sie (noch) kennen.

Prof. Dr. Jost Bauch lehrt Medizinsoziologie an der Universität Konstanz und ist Mitherausgeber der Zeitschrift „Prävention“.

image_pdfimage_print

 

121 KOMMENTARE

  1. rette sich wer kann.

    oder alternativ: noch mehr einwanderer zur rettung des systems.

    das wird aber eher zur beschleunigung des absturzes führen.

    deutschland – no chance

  2. Die Prognose ist sofort Makulatur, wenn die Sozialgesetze geändert werden.
    Z.B. 5 Jahre kein Kindergeld für „Importbräute“.
    Dafür gibt es aber keinen politischen Willen.
    Jeder, der meint, dass wir unqualifizierte Zuwanderung brauchen -quasi in die Gefängnisse
    und Sozialsysteme- soll sich mal fragen, ob die Japaner schlechter leben.

  3. Dieses Dilemma haben wir Personen wie Alice Schwarzer zu verdanken, durch deren Mitwirken seit 30 Jahren ca. 8 Millionen Abtreibungen in unserem Land stattgefunden haben. Es ist beschämend, daß ein so reiches Land wie Deutschland Mord an ungeborenen Kindern staatlich legitimiert und dies als persönliche Freiheit deklariert. All diese Typen, die diese Entscheidung mit zu verantworten haben, gehören allesamt auf die Anklagebank und ich bin mir sicher, daß sie alle ihren Preis dafür noch bezahlen werden.

  4. Soweit wird es nicht kommen. Vorher gibt es Krieg in Deutschland und Europa. Damit rechne ich fest innerhalb der nächsten fünf Jahre.

  5. OT

    Darfur – Autopsie einer Tragödie
    ARTE 4.12. 20:40 Uhr, F 2007

    Die Dokumentation geht den Hintergründen des Darfur-Konfliktes nach, der sich zu einer der schlimmsten humanitären Katastrophen weltweit ausgeweitet hat. Christophe Ayad und Vincent de Cointet gehen in ihrer Dokumentation neben den Ursachen des Konflikts außerdem der Frage auf den Grund, ob die verheerenden Auswirkungen des vierjährigen Krieges als Völkermord bezeichnet werden können. Im Sudan, in den Vereinigten Staaten und in China befragten die Filmemacher die Hauptbeteiligten: Rebellen, sudanesische Entscheidungsträger, Diplomaten, Mitarbeiter von Hilfsorganisationen, Historiker und andere. Die Dokumentation ergründet die Wurzeln des Konflikts und legt erstmals die fatalen Umstände dar, die zu der Tragödie geführt haben.

    Der Film zeigt, wie die sudanesischen Machthaber zur Niederwerfung einer bewaffneten Rebellion die Reitermilizen der Janjaweed zur Hilfe gerufen haben, die bis heute Angst und Schrecken im Land verbreiten. Er bringt auch die Unentschlossenheit, die kriminelle Ungeschicklichkeit, ja sogar das doppelte Spiel der internationalen Gemeinschaft ans Licht: Vor den Massakern 2003 und 2004 verschloss sie die Augen, und als sie schließlich versuchte, über die Afrikanische Union in den Konflikt einzugreifen, setzte sie nur unzureichende Mittel dafür frei.

  6. Einfache Rechnung:
    Wir geben für Mohammedaner pro Jahr netto mindestens 50 Milliarden Euro aus, wenn man in Verhältnis setzt, was immer noch für die neuen Bundesländer ausgegeben wird (ca 90 Milliarden Euro).

    Jährlich werden 680.000 Babies geboren, was einer Geburtenrate von 1.4 Kinder pro Frau entspricht. Will man auf eine notwendige Ersatzrate von 2 Kinder pro Frau kommen, so bräuchte man ca 290.000 Kinder zusätzlich.

    Dividieren wir jetzt die Ausgaben von 50 Milliarden Euro für die meist integrationsverweigernden Mohammedaner, die außerdem kaum irgendwelche Engpässe am Arbeitsmarkt beheben, durch die 290.000 fehlenden Kinder, so kommt man auf einen Wert von 171.000 Euro, mit dem jedes zusätzlich benötigte Kind gefördert werden könnte.

    171.000 Euro einmalig, oder 15 Jahre lang 950 Euro monatlich plus Zinseszinsen. Entweder man gibt die Summe den Familien direkt, oder man schafft Kinderbetreuungesplätze. Geld wäre also da, es bekommen nur die Falschen.

    Außerdem wünsche ich mir nur einen Bruchteil der Aufmerksamkeit die die Klimapolemik bekommt für die Demographie.

    ps:
    Merkel schläft. Merkel ist wohl die letzte Bundeskanzlerin, die den Untergang noch verhindern könnte. Und zwar ganz leicht.

  7. Sehr schöner Beitrag.

    In 50 Jahren werden unsere Enkel die heutige Generation fragen: „Warum habt ihr das zugelassen? Warum habt ihr nichts dagegen unternommen?“

    Wehret den Anfängen!

  8. Wenn man den Kursverlauf einer Aktie mit einiger Treffsicherheit auch nur eine Stunde im Voraus wüßte und das in der Mehrheit der Fälle, dann würde man reich werden.

    Entscheidend ist, welche Erwartungen man der Zukunft gegenüber hat. Sind diese angstbeladen, dann zielt man tiefer, als man eigentlich gelangen könnte.

  9. @ Karolinger

    Sicher wird die junge, muslimische Minderheit schon bei einem Anteil von weit unter 50% aufbegehren, weil sie eh zu Selbstüberschätzung neigt. Also zu einem Zeitpunkt, wo wir sie noch besiegen können. Wird aber wohl erst zwischen 2020 und 230 so weit sein. Die Frage ist nur, wie man dann mit ihnen, die einmal im Land sind und die deutsche Staatsangehörigkeit haben, verfahren will.

  10. “Spätestens in 50 Jahren wird Deutschland muslimisch sein”

    Tja im grossen zweikampf der beiden mächtigsten Religionen die es je gab nämlich Christentum und Islam scheint der Sieger wohl mehr oder weniger festzustehen,wir sind nicht in ihren ländern und vermehren uns dort nein wir sind in unseren und vermehren uns gar nicht.

    100 Deutsche haben 65 Kinder und 44 Enkel!

    100 Moslems haben 300 Kinder und 900 Enkel!

    Wisst ihr was im Koran über uns steht:

    – Befolgen ihre eigene Meinung, Ideologie oder Religion nicht, alles bleibt beim Wörtlichen. (62:5)

    – Opfern sich überhaupt nicht, um die Freiheit, Sicherheit und den Wohlstand der Gesellschaft zu schützen/gewährleisten. (9:45-49)

    und das ist im Koran über uns der Islam hat am ende einfach den längeren atem gehabt er hat seinen mitgliedern nicht nachgegeben wie das Christentum und so seine stärke bewahrt.

  11. Sehr guter Artikel, wäre schön, wenn sich die Politiker mehr damit befassen.
    Ich denke nicht, wass wir schon in fünf Jahren Krieg haben. Eher in 15 Jahren, wenn die Bevölkerung begreift, dass dieses Problem auf dem friedlichen Wege nicht mehr zu lösen ist. Aber wer soll dann kämpfen? Die alten Deutschen, die noch die Mehrheit stellen?
    Ich glaube eher nicht. Die Jüngeren hätten demographisch betrachtet keine Chance mehr in 15 Jahren.
    Armes Deutschland, wird es später überhaupt noch so heißen???

  12. Multiminoritätengesellschaften weisen somit ein großes „bellezistisches“ Potential auf, weil Verteilungsprobleme sofort politisiert werden. Die Zurechnungs- und Attributionsmuster von ökonomischem Erfolg oder Misserfolg werden entindividualisiert und kollektiviert. Es liegt nicht an der Geschicklichkeit oder Skrupellosigkeit des Einzelnen, ob er wirtschaftlich Erfolg hat oder nicht, es liegt an kollektiven Merkmalen wie Hautfarbe, Religions- oder Kulturzugehörigkeit.

    Das ist jetzt schon der Fall, und zwar mit umgekehrten Vorzeichen. Nie ist der Mohammedaner persönlich die Schuld, wenn er kriminell wird, wenn er in der Schule versagt, wenn er „keine Chance“ hat, wenn er im Ghetto lebt. Immer ist es „die Gesellschaft“.

    Berücksichtigt man zusätzlich, dass Multiminoritätengesellschaften kaum in der Lage sein werden, eine restriktive Einwanderungspolitik durchzusetzen, dann könnte sich die Prognose von Prof. Gunnar Heinsohn vom „Youth Bulge“, von einer weiteren demographischen Invasion junger islamischer Männer, bewahrheiten.

    Deswegen will Erdogan ein kommunales Wahlrecht für Einwanderer. Haben sie in den Städten erst einmal die Mehrheit, werden die Wohnungen an Mohammedaner vergeben, und der Moscheebau ist auch nur noch eine Formsache.

  13. Diese Prognosen sind doch etwas gar angstmacherisch. Diese Probleme, welche auf uns zu kommen könnten, lassen sich leicht verhindern, es braucht nur politischen Willen.

    1. Gefahr der islamisierung

    Man müsste nur konsequent gegen Hassprediger und Kriminelle sowie Sozialschmarozer vorgehen, die müssen ausgewiesen werden. Zudem sollte die Zuwanderung aus muslimischen Ländern verringert und dafür Inder oder Chinesen ins Land geholt werden.

    2. Überalterung

    Es ist klar, dass das Rentenalter erhöht werden muss.

    3. Wirtschaft

    Die Wirtschaft muss liberalisiert werden, Arbeit muss sich wieder lohnen, also weniger Sozialstaat. Der Staat muss effizienter werden und aufhören, Steuergelder zu verschwenden.

  14. Es muss einfach jedem Deutschen klar gemacht werden, daß wir die wahrscheinlich letzte Generation der 20-40 jährigen sind, die noch in der Lage sein werden, die Weichen für unser deutsches Volk zu stellen.
    Deshalb wird ja in den Medien der Schuld-Kult de Deutschen und die Schönheit des Islam permanent propagiert um diese Mehrheit auszubremsen.

  15. DAS ist das vielbesungene „Aufwachen“ und nicht das ewige Gerede über Kopftücher.

    Mich wundert es nicht, dass die Leute nicht „aufwachen“ wollen.

    Ich habe schon einmal das Beispiel gebracht:

    Wenn man vor einem brennenden Haus steht, in dem sich schlafende Personen befinden, das aber über keinerlei Ausgänge verfügt, ist es dann sinnvoll, diese Leute zu wecken?

  16. Ich finde der Islam wird vollkommen überschätzt, und das nur wegen der eigenen Todesangst. Stellt man solche Emotionen mal beiseite und betrachtet man das Ganze über den Entwicklungstand der verschiedenen Gesellschaftsformen, dann wird der Islam eine Konfrontation nicht überstehen. Immerhin sind stehen mehrere hundert Jahre technologischer Entwicklungen zwischen den beiden Gesellschaftsformen. Was den Islam momentan stärker erscheinen lässt ist unsere eigene Angst zu sterben. In einer offenen Konfrontation wird diese allerdings auch hinweggefegt werden und auf Grund unseres Entwicklungsstandes wird es der Islam sehr schwer haben den Westen zu unterwerfen, oder selbst zu überleben. Krummsäbel gegen B2-Bombers? Imame mit Nuklearbauplänen? Ich denke nicht. Das Problem sind unsere eigenen Emotionen.

  17. #9 reziprok

    …Die Frage ist nur, wie man dann mit ihnen, die einmal im Land sind und die deutsche Staatsangehörigkeit haben, verfahren will….

    dann ist es deutlich zu spät!

  18. @ porkside

    Der Islam wird unterschätzt! Und genau deswegen, weil Leute wie du anscheinend die Grundrechenarten nicht beherrschen, und nicht 10 Jahre vorraus denken können.

    Der Islam im „Rückmarsch“:
    http://blog.zeit.de/joerglau/2007/12/03/der-unaufhaltsame-aufstieg-des-kopftuchs_927
    So tragen insgesamt 69,4 Prozent der Frauen ein Kopftuch (im Gegensatz zu 64,2 im Jahre 2003) und 16,2 Prozent davon den Türban (im Gegensatz zu 3,5 Prozent im Jahre 2003). Auffällig ist zudem, dass sich innerhalb der jüngeren Generation der Türban immer stärker durchsetzt. So sind 19,7 Prozent unter den 18 bis 28-jährigen Türban-Trägerinnen, während die über 44-jährigen nur zu 12,6 Prozent das islamisch geprägte Kopftuch tragen.

  19. Feuer kann man nur mit Feuer bekämpfen.

    Islam vs Christentum

    Koran vs Bibel
    (Gottes wort) (Gottes wort)

    das war mal….

    Islam vs 1000 verschiedenen politischen meinungen

    Koran vs Grundgesetzt
    (Gottes wort) (von politikern verfasst)

    Natürlich würde jeder von uns für das heilige buch dem grundgesetz sein leben geben wie die moslems es für ihres tuhen.(sarkasmus)

  20. Ich werde dieses Land vorzeitig verlassen. „Lieber in einem SLUM in den Usa als in Kreuzberg oder Duisburg- Marxsloh leben.“

  21. ich glaub lenin hat mal gesagt:

    wenn der deutsche einen bahnhof stürmen will, dann kauft er vorher eine bahnsteigkarte.

    also eine veränderung in dieser form wird es nicht geben.

  22. Ich arbeite selbst mit Demographieprognosen und das oben beschriebene ist nur EIN Szenario.
    Man kann Sensitivitätsanalysen bei solchen Modellen durchführen, d.h. angenommene Parameter wie Furchtbarkeitsrate, Migration, Anstieg der Lebenserwartung variieren.

    Und es gibt auch relistische Szenarien, dass die Bevölkerung bis 2050 wieder steigt. Die sind zwar weniger wahrscheinlich, aber können eintreten, falls die Lebenserwartung besonders schnell steigt und die Immigration zunimmt. Immigraten bekommen mehr Kinder. Die „neue“ Kultur könnte fruchtbarer sein, so gruselig ihre Religion auch ist.

    Die Bevölkerungsanzahl ist eine sensible Größe und nicht mit Sicherheit prognostizierbar.

    Was robuster ist, ist dass es immer mehr Alte geben wird. Dieses Szario wird mit extrem hoher Sicherheit eintreten.

    Ein gesellschaftlicher Wandel kann das Desaster noch anwenden. Es liegt an uns.
    Der Wandel müsste so aussehen, dass es weniger Immigraten der Friedensreligion gibt und dass wir alle wieder wesentlich mehr Kinder bekommen. Kinder müssen sich lohnen. Ein paar gute Gesetze und neue Lebenseinstellungen in der Gesellschaft können unsere Kultur noch retten.
    Es liegt an jedem einzelnen. Bekommt mehr Kinder!

  23. Also ich wage mal eine Prognose für 2008 : man wird ganz offen über einen Stop der Migration für Muslime reden, um die bereits hier vorhandenen erst einmal assimilieren zu können.

    Völlig legitim, das auszusprechen, und man wird es tun.

  24. Nicht nur Deutschland, ich behaupte mal dass auch Österreich auf diesem Weg ist. Ist mir, ganz ehrlich, mittlerweile aber schon egal. Ich werd‘ meine Pension sicher nicht hier in Europa erleben. 100% nicht. Noch ein paar Jährchen, und dann bin ich weg. Wie sagte Gandalf schon „Plans are now in motion that can not be undone.“

  25. #21 porkside

    Leute wie du sind einfach zu blöd. Und leider seid ihr sehr viele.

    Solche Bemerkungen sind entlarvend
    In einer offenen Konfrontation wird diese allerdings auch hinweggefegt werden und auf Grund unseres Entwicklungsstandes wird es der Islam sehr schwer haben den Westen zu unterwerfen, oder selbst zu überleben. Krummsäbel gegen B2-Bombers? Imame mit Nuklearbauplänen?

    Um das geht es ja gerade! Der Islam würde uns nicht tangieren, wenn wir uns nicht von ihm UNTERWANDERN ließen. Die 200 Mio Mohammedaner in Bangladesch und die 150 Millionen in Indonesien sind natürlich schnubbe.

    Die Mohammedaner, die in unseren Städten leben und die in 50 Jahren die Mehrheit stellen werden, die sind das Problem. Und wie willst du die in 50 Jahren wieder los werden. Mit B2 Bombern???

  26. #15 porkside

    Naja, deine Rechnung wird so nicht aufgehen. Schau dir mal die Amis im Irak an: Gegen Leute, die sich in die Luft sprengen, helfen auch keine B52.
    Da ist die Mauer, bzw. Abschottung der Israelis effektiver.

  27. Nur die dümmsten aller Kälber…..

    Dafür brauche ich keinen links- oder rechtsgestrickten Soziologiefirlefanz.

    Auch wenn historisch belegbar, sich große Kulturen scheinbar selbst vernichtet haben, spricht nichts dafür, ein Kalb oder anwartschaftlicher Ochs sein zu müssen.

    Wem rennen wir wohl hinterher?

  28. #26 egon

    wer reded denn von 50 Jahren?
    das wird schon alles in der sehr nahen Zukunft geschehen.
    Der zweite Weltkrieg war ein Kindergarten dagegen, immerhin hat man es mit ca. 1,5 Milliarden zu tun. Und weglaufen ? geht nicht!
    das ist weltweit. Darfst du nicht zittern wenn du jemanden abknallen mußt. Aber eben auch keine Angst haben wenn du selbst abgeknallt wirst. Und wenn die B2’s kommen wird das wie in Leipzig, nur ein bischen größer.
    Aber mal echt jetzt, wer von deinen Unterwanderern wird denn die modernen Waffen bedienen können?, die paar grünen Überläufer?
    Es wird das größte Gemetzel der Menschheit. Aber 1,5 mia. Muslime werden die 4,5 mia. anderen nicht alle machen. Nur wenn die so drauf sind wie du und sich die Hosen voll machen..

  29. #27 nordlaender
    Das kommt darauf an, wie man den B52 einsetzt. Voll bis oben hin mit CBUs und dann eine ganze Staffel auf ein Dorf mit Terroristen? Carpetbombing vielleicht? Autsch. Wird aber im politisch korrekten Krieg nicht gemacht. Ist ja böse. Darum schont man ja im Irak auch Moscheen, die als feindliche Feuerstellung benutzt werden. Anstatt sie platt zu machen (wie im 2. WK) stürmt man sie, Raum für Raum, und geht ein enormes Risiko für die Infanteristen ein.

  30. #2 Ferengi (04. Dez 2007 20:24) Die Prognose ist sofort Makulatur, wenn die Sozialgesetze geändert werden.
    Z.B. 5 Jahre kein Kindergeld für “Importbräute”.
    >/blockquote>

    Auch ohne Kindergeld oder sonstige Vergünstigungen würden Menschen aus diesem Kulturkreis weiterhin Kinder bekommen.

    #3 Der schwarze Graf (04. Dez 2007 20:24) Dieses Dilemma haben wir Personen wie Alice Schwarzer zu verdanken, durch deren Mitwirken seit 30 Jahren ca. 8 Millionen Abtreibungen in unserem Land stattgefunden haben.

    Genau so ein Irrtum ist es, anzunehmen, daß die Abtreibungen den Geburtenrückgang verursacht haben.

    Mich wundert aber, daß angesichts des dramatischen Geburtenrückgangs keine wirklichen Anreize zur Familiengründung geschaffen werden.

  31. Tja, irgendwie haben wir uns das selber zuzuschreiben, oder? Spaßgesellschaft, Egoismus, Flucht aus der sozialen Verantwortung, Frauenemanzipation und Feminismus – all das mündet in immer weniger Eheschließungen, aber immer mehr Ehescheidungen, Alleinerziehenden und vor allen Dingen Abtreibungen. Im Jahr 2001 lag das Verhältnis bei einer Abtreibung auf zwei Lebendgeburten (360.000 Abtreibungen, 720.000 Lebendgeburten) Die Zahl der Abtreibungen errechnet sich aus der offiziellen Statistik von ca. 130.000 Abtreibungen plus einer Dunkelziffer von 150 bis 200 % on top, die vom keinem Fachmann bestritten wird. Das heißt in unserem zivilisierten Land werden jeden Tag (Sonn- und Feiertage mitgerechnet) 1.000 ungeborene Kinder im Mutterleib getötet. Bis heute haben sich die Verhältnisse weiter verschlechtert. ln der letzten Statistik lag die Zahl der Lebendgeburten schon deutlich unter 700.000. Im Artikel steht vornehm: „Kollektiver Ethnosuizid der Deutschen“, auf deutsch heißt das schlicht „Völkerselbstmord“.

    Die Grundlage eines jeden Staates ist die Familie. Die große gesellschaftliche Stärke der Musels sind ihre funktionierenden Familien-Clans einschließlich der hohen Reproduktionsraten. Demgegenüber ist bei uns die Familie – zumindest im klassischen Sinne: Vater, Mutter, Kinder – ein Auslaufmodell, was ja auch mit Nachdruck von der unsäglichen Antifamilienministerin von der Leyen betrieben wird.

    Neben den funktionierenden Familienstrukturen (die Stellung der Frau steht hierbei natürlich auf einem anderen Blatt) ist auch die ausgeprägte Religiösität der Musels eine gesellschaftliche Stärke gegenüber unserem atheistischen, orientierunglosen und wertefreien Volk. Im Hinblick auf unsere eigene christliche Tradition muß man vielmehr konstatieren, daß wir uns spätestens mit dem Massenmord an unseren Ungeborenen vollends von Gott abgewandt haben. Im Altertum gehörte das Erschlagen von Säuglingen und das Aufschlitzen von Schwangeren zur Kriegsstrategie, um das besiegte Volk nachhaltig demographisch zu schwächen. Wir besorgen – zumindest das erstere – freiwillig selbst.

    Im 5. Buch Mose warnt Gott Sein auserwähltes Volk davor, von Ihm abzufallen (was einige hundert Jahre später dann doch geschah). Wir leben zwar nicht mehr im Alten Bund sondern im Neuen Bund, wir Deutschen sind auch nicht das auserwählte Volk Gottes, sondern alle in Christus Gläubigen sind Auserwählte Gottes. Trotzdem sehe ich beim Lesen der besagten Bibelpassage beängstigende Parallelen zu unserer heutigen Situation und unserer nahen Zukunft:

    Auszüge aus «5Mos.28:15-57»:

    Wenn du aber nicht gehorchen wirst der Stimme des HERRN, deines Gottes, und wirst nicht halten und tun alle seine Gebote und Rechte, die ich dir heute gebiete, so werden alle diese Flüche über dich kommen und dich treffen:

    Mit einem Mädchen wirst du dich verloben; aber ein anderer wird es sich nehmen. Ein Haus wirst du bauen; aber du wirst nicht darin wohnen. Einen Weinberg wirst du pflanzen; aber du wirst seine Früchte nicht genießen.
    Dein Rind wird vor deinen Augen geschlachtet werden; aber du wirst nicht davon essen. Dein Esel wird vor deinem Angesicht mit Gewalt genommen und dir nicht wiedergegeben werden. Dein Schaf wird deinen Feinden gegeben werden, und niemand wird dir helfen.
    Deine Söhne und deine Töchter werden einem andern Volk gegeben werden, dass deine Augen zusehen müssen und täglich vor Verlangen nach ihnen vergehen, und in deinen Händen wird keine Kraft sein.
    Den Ertrag deines Ackers und alle deine Arbeit wird ein Volk verzehren, das du nicht kennst, und du wirst geplagt und geschunden werden dein Leben lang
    und wirst wahnsinnig werden bei dem, was deine Augen sehen müssen.

    Der Fremdling, der bei dir ist, wird immer höher über dich emporsteigen; du aber wirst immer tiefer heruntersinken.
    Er wird dir leihen, du aber wirst ihm nicht leihen können; er wird der Kopf sein, und du wirst der Schwanz sein.
    Alle diese Flüche werden über dich kommen und dich verfolgen und treffen, bis du vertilgt bist, weil du der Stimme des HERRN, deines Gottes, nicht gehorcht und seine Gebote und Rechte nicht gehalten hast, die er dir geboten hat.
    Und diese Flüche werden Zeichen und Wunder sein an dir und an deinen Nachkommen immerdar,
    weil du dem HERRN, deinem Gott, nicht gedient hast mit Freude und Lust deines Herzens, obwohl du Überfluss hattest an allem.
    Und du wirst deinem Feinde, den der HERR gegen dich schicken wird, dienen in Hunger und Durst, in Blöße und allerlei Mangel, und er wird ein eisernes Joch auf deinen Hals legen, bis er dich vertilgt hat.
    Der HERR wird ein Volk über dich schicken von ferne, vom Ende der Erde, wie ein Adler fliegt, ein Volk, dessen Sprache du nicht verstehst,
    ein freches Volk, das nicht Rücksicht nimmt auf die Alten und die Jungen nicht schont.
    Es wird verzehren die Jungtiere deines Viehs und den Ertrag deines Ackers, bis du vertilgt bist, und wird dir nichts übriglassen vom Korn, Wein und Öl und vom Jungvieh deiner Rinder und Schafe, bis es dich umgebracht hat.
    Es wird dich ängstigen in allen deinen Städten, bis es niedergeworfen hat deine hohen und festen Mauern, auf die du dich verlässt, in deinem ganzen Lande; und du wirst geängstigt werden in allen deinen Städten, in deinem ganzen Lande, das dir der HERR, dein Gott, gegeben hat.
    Du wirst die Frucht deines Leibes, das Fleisch deiner Söhne und deiner Töchter, die dir der HERR, dein Gott, gegeben hat, essen in der Angst und Not, mit der dich dein Feind bedrängen wird.
    Ein Mann unter euch, der zuvor verwöhnt und in Üppigkeit gelebt hat, wird seinem Bruder und der Frau in seinen Armen und dem Sohn, der noch übrig ist von seinen Söhnen, nichts gönnen
    von dem Fleisch seiner Söhne, das er isst, weil ihm nichts übrig geblieben ist von allem Gut in der Angst und Not, mit der dich dein Feind bedrängen wird in allen deinen Städten.
    Eine Frau unter euch, die zuvor so verwöhnt und in Üppigkeit gelebt hat, dass sie nicht einmal versucht hat, ihre Fußsohle auf die Erde zu setzen, vor Verwöhnung und Wohlleben, die wird dem Mann in ihren Armen und ihrem Sohn und ihrer Tochter nicht gönnen
    die Nachgeburt, die von ihr ausgegangen ist, und ihr Kind, das sie geboren hat; denn sie wird beides vor Mangel an allem heimlich essen in der Angst und Not, mit der dich dein Feind bedrängen wird in deinen Städten…

    Germania quo vadis?

  32. #24 Kim

    Also ich wage mal eine Prognose für 2008 : man wird ganz offen über einen Stop der Migration für Muslime reden, um die bereits hier vorhandenen erst einmal assimilieren zu können.

    Völlig legitim, das auszusprechen, und man wird es tun.

    Meine Rede. Man sollte das ganz offen und ganz oft aussprechen.
    Nichts ist undenkbar. Maßnahmen die jetzt ganz normal gesetzt werden, hätten vor 10 Jahren noch zu Lichterketten in allen Großstädten geführt.

    Und wenn jemdand auf die Menschenrechte verweist, dann muß man nur erwähnen, daß die Menschenrechte der Einheimischen ganz furchtbar mit Füßten getreten werden. Recht auf Heimat, Recht auf sorgfältigem Umgang mit Steuer und Sozialgeldern, Recht auf Sicherheit…

    Da ist die Abreise von Türken die kaum Deutsch können, und die mohammedanisch leben wollen keine Härte, sondern eine Wohltat für alle Beteiligten.

  33. MohammedanerInnen können zwar als Minderheit eine Gesellschaft aufmische, aber nur solange es Kollaborateure wie die Landesverräter Claudia Fatima Roth oder Hans-Mohammed Ströbele gibt, die das eigene Volk auch noch 60 Jahre nach Auschwitz bestrafen wollen.

    Ist ein Volk sich einig, ist das MohammedanerInnentum schnell auf dem Rückzug, sei es durch Asuweisunen oder das Abdrehen des Hartz-IV-Dschizyastroms.

    Gestern kam ein Bericht über die Belagerung Wiens 1529 durch die Turkmohammedaner:

    150.000 Rütlis gegen 20.000 Wiener!

    Um Wien herum hatten die Turkomohammedaner Babys aus dem Bauch geschlitzt, das brachte immerhin der Dhimmi-Sender WDR.

    Aber die Wiener gaben nicht auf und setzten ihren Kopf ein, wehrter die Mohammedanisierung ab.

    Solange sich die Rütli-Borats stark fühlten, waren sie es auch! Als aber die richtige Gegenwehr und schlechtes Wetter kamen, war die Kampfbereitschaft der Turkmohammedaner schnell dahin, sie zogen sich zurück.

    1683 kamen sie noch mal wieder, aber auch da waren sie von der Entschlossenheit der zivilisierten Welt überrascht und wurden abermals geschlagen!

    Also, nicht zu pessimistisch sein.

    Wie sagte doch Mao, der Liebling der 68er?

    „Bestrafe Einen, erziehe Hundert“

    2051 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee heisst wieder Kölner Dom!

  34. #15 porkside:
    An Naivität oder Weltfremdheit kaum zu überbieten! Es geht nicht um einen fairen Wettbewerb a lá Olympische Spiele, Land gegen Land. Es ist die Unterwanderung und Aushöhlung von innen und zwar schleichend.
    Es wird einst keinen Konflikt Krummsäbel gegen B2 geben, sondern die Muslime werden die Macht in diesem Land übernehmen und uns mit unseren eigenen Waffen zur Untergebenheit zwingen!
    Der Islam ist aggressiv und rückständig, aber bei aller Rückständigkeit wegen seiner archaischen Aggression unser „Versteher-Kultur“ überlegen. Wir reden und reden und reden, während sie immer weiter dasselbe tun: Die Parallelgesellschaft ausbauen. Die hässlichen Straßenszenen von halb tot geschlagenen Deutschen, denen weder Solidarität noch Sicherheit durch Gesetze den Rücken stärken, sind bereits die Versuche der Machtübernahme in ihren Anfängen.
    Es entscheidet sich in den nächsten 5 Jahren, ob wir noch eine Chance haben. Allerdings nur, wenn man sich anstatt Beschwichtigung und Gefasel zu einschneidenden drastischen Maßnahmen durchringt. Solange ich aber noch täglich die Gehirnwäsche der Grünen in allen möglichen Institutionen höre, wird mir zwar täglich kotzübel, aber nur aus der Gewissheit, dass wir solange wir uns nicht einig sind, KEINE CHANCE haben. Unsere Gesellschaft richtet sich seit einige Jahr(zehnt)en selbst zu Grunde.
    Entweder es passiert ein Wunder oder „das war`s“.
    Ich werde dann allerdings auch auswandern, wenn ich hier nicht mehr als Deutscher deutsch leben kann, dann gibt es bei Weitem nettere Orte!
    Und: Die Zuwanderung wird mit dem abnehmender Prosperität hier nachlassen. Ist nur die Frage, ob uns das irgendetwas nützt.
    Rechte Parteien müssen erstarken. Von allen anderen ist NICHTS zu erwarten!!!

  35. #6 egon (04. Dez 2007 20:30)

    ps:
    Merkel schläft. Merkel ist wohl die letzte Bundeskanzlerin, die den Untergang noch verhindern könnte. Und zwar ganz leicht.

    ……………………………………..

    sie ist schon am aufwachen …..

    feindesliebe hat ein limit

    ….das beginnt dort wo die eigenen kinder von den feinden direkt oder indirekt ueber deren kinder bedroht und verfolgt werden

  36. #2 Ferengi

    Es ist doch egal, wenn die Ehefrau oder der Ehemann aus dem Ausland. So lange einer hier lebt und in die Sozialkasse einzahlt hat er auch Kindergeld zubekommen. Mit dem Kindergeld kann man nicht viel reißen.

    #6 egon

    50 Millionen? Wofür? Warum? Erklärung bitte!

    Das Problem in dem Bevölkerungsrückgang sind ja nicht die Mohammedaner schuld, sondern der gestiegene Wohlstand. Umso größer der Wohlstand wird, umso weniger die Kinderanzahl. Dritt Länder oder schwellen Länder haben meisten immer eine höher Geburtenratte. Bei den Industrieländern sinkt dieser. Einfache Lösung – mehr Kinder bekommen.
    Des Weiteren kann man nicht mehr wirklich von einer Einwanderung nach Deutschland vom Ausland (Außerhalb der EU) reden. Denn die Einwanderung wurde erschwert oder das nach ziehen einer „Import Braut“. Die größeren Probleme in der Völkerwanderung sind die Flüchtlinge. Flüchtlinge, die vor Krieg oder wegen der Natur fliehen. Aber ist es nicht unsere Pflicht diesen Menschen zu helfen?
    Und deshalb finde ich es gut, dass sich die Politik mehr Gedanken übers Klima macht. Denn es ist so, umso mehr unerträglicher das Klima an der Südhalbkugel wird, umso mehr werden in den Norden wandern wollen.

  37. #36

    Merkel schläft. Merkel ist wohl die letzte Bundeskanzlerin, die den Untergang noch verhindern könnte. Und zwar ganz leicht.

    ……………………………………..

    sie ist schon am aufwachen …..

    feindesliebe hat ein limit

    ….das beginnt dort wo die eigenen kinder von den feinden direkt oder indirekt ueber deren kinder bedroht und verfolgt werden

    Merkel hat keine Kinder.

  38. Sehr guter Artikel, der klar macht, dass das Hauptproblem die Demographie ist und dass wir einfach unser Land verlieren werden, wenn wir weitermachen wie bisher.

    Woher nehmen eigentlich Leute wie Roth, Ströbele & Co. die Legitimation, ohne Volksabstimmung die Souveränität des deutschen Volkes in Deutschland ratenweise zu verschenken an Einwanderer einer nichtkompatiblen und uns nicht besonders wohlgesonnenen Kultur, die außerdem für aggressive Expansion seit fast 1400 Jahren bekannt ist ?

    Umso schlimmer wird das ganze, da unsere eigene Kultur durch die zu niedrige Geburtenzahl und Überalterung absehbar in eine gefährliche Schwächephase geraten wird.

    Bei den demographisch voraussehbaren Entwicklungen ist eigentlich nur noch die Frage, wann es zum Bürgerkrieg kommen muss und wie gut dann noch unsere Chancen sind, ihn zu gewinnen – nicht mehr, ob es einen geben wird. Beängstigend. Und die Zeit arbeitet gegen uns. Eigentlich müsste man die Schotten sofort dicht machen, wenn man den nationalen Selbstmord verhindern will.

    Stattdessen ist die öffentliche Diskussion noch nicht mal so weit, überhaupt anzuerkennen, das da eventuell doch ein kleines Problem sein könnte, das zwangsläufig und unaufhaltsam auf uns zukommt.

    Es ist einfach kurzfristig zweckrationaler, heute seine Zeit und Kraft in das persönliche Fortkommen zu investieren, schön wegzusehen und die Klappe zu halten – selbst wenn die eigenen Kinder schon Gefahr laufen, zu einer unterdrückten Minderheit im eigenen Land zu werden und/oder einen Bürgerkrieg zu erleben, weil wir heute zu „tolerant“ und zu weltfremd und zu hedonistisch sind, um das rechtzeitig zu verhindern.

  39. #32 Garfield (04. Dez 2007 21:13)

    Nicht nur das Matthaeusevangelium stinkt … auch so manche Passage in der Thora stinkt …. und, wenn ich lese, dass Vaeter ihre eigenen Kinder verspeisen …….. dann kommt in mir sofort der Verdacht an Baalskult auf …. die Baale, welche die Erzfeinde des Ewigen sind und denen soviele Israeliten schon gehuldigt haben.

  40. Kinder Europas, trauert nicht um Eure Mutter, die Zukunft unserer Völker liegt woanders. In nicht allzu ferner Zukunft werden Kanada, Australien und Neuseeland die einzigen Länder der Welt mit weißer (europäischstämmiger) Bevölkerungsmehrheit sein. Europa mag fallen, aber es gibt Hoffnung. Vielleicht können wir in diesen drei Ländern etwas Neues beginnen, frei von den Dämonen, vor denen wir flohen. Zumindest Neuseeland und Australien mit ihrer rigiden Einwanderungspolitik könnte es gelingen, sich die Moslems vom Leib zu halten.

    Ja, es schmerzt, sich auszumalen, wie die Letzten unseres Volkes um ihre Kultur, ihre Werte, ihre Selbstbestimmung, ihr nacktes Überleben kämpfen müssen, verdrängt auf eine einsame Inselgruppe im Südpazifik. Aber haben unsere Vorfahren nicht Schlimmeres erdulden müssen, als sie den Widrigkeiten der Eiszeiten standhielten?

    Irgendwie ähneln die Zeiten, in denen wir leben, doch frappierend Tolkiens Sagenwelt – könnte Neuseeland nicht unsere Anfurten sein? Die Elben im „Herr der Ringe“-Epos stellten sich dem Grauen in den Weg, doch sie wussten, dass ihre Zahl schwand und ihr Schicksal besiegelt war. Die Frage ist nur: Wollen wir zu den Anfurten segeln oder um Gondor kämpfen?

    Eines Tages, vielleicht in 200 Jahren, werden die Kinder der Asiaten, die dereinst über die Welt herrschen werden, ihren Müttern lauschen, wie sie abends erzählen von den Weißen, die das ferne Land namens Europa, in dem sich nun Chaos und Zerstörung ausbreiten, einst ihr eigen nannten. „Sie waren groß von Statur“, werden sie sagen, „und hatten Haare wie Gold und Augen wie ein tiefer See. Sie konnten wunderschöne Musik komponieren und eindrucksvolle Maschinen bauen. Aber ihr Wohlstand machte sie selbstzufrieden und träge, und sie beschlossen freiwillig, auf das Wertvollste zu verzichten, was sie hatten: Ihre Kinder. Und weil sie nun keine Kinder mehr hatten, da ließen sie in ihrer Verzweiflung die Menschen herein aus dem Ödland. So kam es, dass sie überrannt wurden von den Barbaren, die heute in diesen Landen herrschen, groben Menschen, deren Herzen erfüllt waren von lodernder Wut. Und die Barbaren zerstörten alles, was die Weißen erschaffen hatten, und ließen es verfallen, große, funkelnde Städte und grüne Gärten. – Ja, das ist die traurige Geschichte von den weißen Menschen aus Europa, und wir halten sie in Achtung seit vielen Generationen, auf dass uns ihr Schicksal als Mahnung diene.“

  41. #37 Robert Oelbermann
    An Naivität oder Weltfremdheit kaum zu überbieten! Es geht nicht um einen fairen Wettbewerb a lá Olympische Spiele, Land gegen Land. Es ist die Unterwanderung und Aushöhlung von innen und zwar schleichend.
    Es wird einst keinen Konflikt Krummsäbel gegen B2 geben, sondern die Muslime werden die Macht in diesem Land übernehmen und uns mit unseren eigenen Waffen zur Untergebenheit zwingen!

    Tja, ihr Hochgelehrten, birgt ihr doch alles Wissen (hehe) warum tut ihr denn nichts? Ihr wisst es doch schon! Bloggen? Ich weiß es besser? Bunch of rotten losers you are!!, and you get what you deerve!!
    Könnt nicht anders?? (hehe) you get what you deserve!

  42. Raddatz:

    http://www.juedische.at/TCgi/_v2/TCgi.cgi?target=home&Param_Kat=3&Param_RB=24&Param_Red=8953

    Die Deportation von Muslimen als Modell für das heutige Europa:

    „Nach langem Zögern ergingen schließlich 1609 und 1614 die Dekrete zur Ausweisung von 300.000 Muslimen nach Nordafrika. Die spanische Hinhaltetaktik hatte zu dem Vorwurf der Zentraleuropäer geführt, »dass die für den Staat Verantwortlichen nicht einfach untätig zusehen konnten, wie eine diesem Staat abgeneigte Minderheit immer stärker wurde.« Wie die ähnliche Zuwanderungslage im heutigen Zentraleuropa beweist, hat dort seit Jahren kein »Verantwortlicher« mehr gewagt, eine derart »provozierende« Aussage zu machen. Denn sie wäre nur geeignet gewesen, wie es heißt, »Ängste zu schüren«. Die iberische Vertreibung war in dieser massierten Form nur erforderlich, weil die damaligen »Verantwortlichen« zu spät handelten. Heute wird jede Maßnahme zugunsten der Bevölkerung gänzlich verhindert, weil sie als »populistisch«, wenn nicht »rassistisch« gilt. Die Folgen werden daher weitaus dramatischer sein als seinerzeit in Spanien.“ (Allah und die Juden, S. 114)

  43. Ich kann nur meinen frust hier reinschreiben stell dir vor wir rufen alle pi-leser auf sich zu bewaffnen am duisburg-hbf zu treffen und dann nach marxloh zu marschieren um den bau der Gross-moschee zu verhindern was denkt ihr wer wohl kommt und wer lieber vorm rechner sitzen bleibt schön sicher????????????????????????

  44. wenn der deutsche einen bahnhof stürmen will, dann kauft er vorher eine bahnsteigkarte.

    (#24/lenin)

  45. … es ist kein „freiwilliger“ Ethnosuizid der Deutschen, sondern ein gesteuerter und gewollter. Irgendjemand hat hier mal ein Zitat von dem Joschka gebracht, wo der meinte, die Deutschen müßten verdünnt und heterogenisiert werden (sinngemäß). Kann man das quellenmäßig belegen?
    Ich vermute, es gibt noch viel mehr Politiker und Lobbyisten in unserer Führung (Linke? Alt-68? Multikulti-Ideologen?), die exakt so oder noch schlimmeres denken und wünschen und seit Jahrzehnten mit Hochdruck daran arbeiten, daß eine solche Agenda realisiert wird.
    Sie sorgten dafür, daß Warnungen des oben genannten Demographen verhallten, sie sorgen dafür, daß wir von Schuld- und Schamgefühlen niedergebeugt bleiben und vor der Nazikeule 100prozent kuschen, und anfangen, gleichgültig gegenüber unserer Identität zu werden, unsere Kultur gar nicht mehr kennen, nicht wissen, was es da überhaupt wertvolles zu schützen geben könnte usw.
    Ich vermute, der Einfluß dieser Leute ist weit größer als man glaubt, weil man sich schon so sehr an diese Mainstream-Denkmuster gewöhnt hat, sie schon verinnerlicht hat.
    Man muß die anti-deutschen Denkmuster dieser Leute offenlegen und vor allem die Leute selbst. Joschka, Cohn-Bendit, Claudia Roth uvm. darüber muß viel mehr aufgeklärt werden.

    Es muß klar gesagt werden, daß diese Leute einer Ideologie anhängen und ein Programm verfolgen, was in etwa in das oben geschilderte Szenario führen wird.

    Es muß klar gemacht werden, daß Gegenpositionen zu diesem Programm nicht verbrecherisch, nicht nazistisch, nicht rechtsextrem und nicht faschistisch sind, sondern ein Gebot des normalen, gesunden Menschenverstands.

  46. Wenn die Deutschen aussterben oder nur noch aus Rentnern bestehen, wer soll dann den Islamischen Großfamilien die Sozialhilfe erwirtschaften?

  47. Ich möchte euch mal auf das Schicksal der Serben in ihrem Kernland(es war der Sitz des Königreichs Serbien mit unzähligen Klöstern und Kirchen) Kosovo aufmerksam machen.
    Am 10.Dez. werden die Albaner einseitig die Unabhängigkeit ausrufen.
    Dieser Zustand wurde in Wellen über Jahrhunderte von den Muslimen erreicht, zuletzt durch die Hilfe von Hitler, USA,Nato, UNO und EU, die es beschleunigt haben,und selbstverständlich wegen des unübertroffenen „Werfens“.
    Voraus gingen immer Klappe halten, Unterwerfen, Flucht.
    Die Mittel waren immer Lügen,Gewalt, Vergewaltigung und Mord und Vertreibung.
    Der gewählte Führer im Kosovo ist ein ehemaliger UCK-Anführer, also Mörder, der seine Waffen leider nicht,wie uns suggeriert wurde, abgeliefert hat.
    Was geschieht z.ZT. in Europa? In Skandinavien, Frankreich, Italien, Deutschland, England usw.?
    Wer hilft diesen den „Islamischen Frieden“ (Wenn die ganze Welt islamisch ist, ist Frieden) fordernden Islam?
    Diese Kollaborateure sind unsere Feinde!

  48. Hallo Ihr Lieben,

    im Prinzip ist das ja alles richtig. Das Problem ist doch die Feigheit der Deutschen. Wenn man Probleme mit einem Ausländer hat, kann man sich gleich mit der ganzen Familie des Betroffenen herumschlagen und selbst steht man alleine da.

    Ich hatte letztes Jahr Probleme mit meinem 16 jährigen Sohn, der über längere Zeit von einer Gruppe Türken verhauen, gequält und beraubt wurde. Mein Sohn wurde so eingeschüchtert das er uns nichts erzählt hat, weil ihm gedroht wurde, wenn er was sage würde man seine Eltern killen. Durch Zufall bekamen wir heraus was passiert ist. Wie interveniert man jetzt? Polizei? Hilft nichts. Die Täter bekommen 7 Sozialstunden oder eine ähnlich schwere Strafe und das eigene Kind wird dann erst recht gequält. Mit den Eltern der Täter reden hat gar nichts gebracht. Ich musste mich noch beschimpfen lassen.

    Erfolg hatte ich mit der folgenden Strategie: Ich habe die Väter von den Kindern die von dieser Bande misshandelt wurden mobilisiert und wir haben die Vögel ordentlich in den Arsch getreten. Seit dem ist Ruhe.

    Solange wir uns nicht wehren, wegschauen wenn dieser asoziale Mob Leute verhaut oder zulassen dass unsere Kinder zerstört werden haben wir es nicht besser verdient.

    Von alleine ändert sich nichts. Optimismus ist nur ein Mangel an Information.

    Redet mit Euren Mitbürgern, propagiert dieses Forum, schließt Euch zusammen wenn man Euch verletzt und gebt unser Land nicht auf ohne Euch zu wehren.

  49. @wolfi
    Dann ist Wüste.
    Der Islam kommt aus der Wüste und hinterlässt Wüste – und zieht dann weiter – vielleicht dorthin, wohin wir geflüchtet sind.
    Aber wir können ja Wüste urbar machen.

    Bat Ye´or „Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam“ Resch Verlag

    Es lohnt sich, dieses Buch zu kaufen. Es ist ein Nachschlagewerk. Nur zur Armenienfrage gibt es hunderte Nachweise, Briefwechsel, Quellenangaben und auch Fotos.
    Denn vielleicht sind wir ja bald „Armenier“

  50. # 43 gubbelgobbel

    Deine Geschichte hinkt. Nicht Bequemlichkeit ist der Grund für unsere Kinderlosigkeit, sondern Hoffnungslosigkeit, Verlust unseres Selbstwertgefühls und Unsicherheit über unsere Zukunft. Wir haben keine Möglichkeit unsere Zukunft nach unseren Wünschen zu gestalten, deshalb verweigern wir uns momentan. Wir sind noch immer ein besiegtes, ein unterworfenes Land.
    Bequemlichkeit ist nicht unsere Natur. Sieh Dir die Geschichte der Deutschen an seit 1600 bis zum Beginn der „Bösen Zeit“. Was hat diese Geschichte am meisten geprägt, worauf waren wir ausgerichtet, was haben wir dauernd gemacht, worauf beruhte unsere Stärke? Aha. Das ist unsere wahre Natur.

    Ein Wesen ist immer unglücklich, wenn es seine Natur nicht entfalten kann, das gilt auch für ein kollektives Wesen, wie eine Gesellschaft.

    Aufwachen. Neuseeland, Australien, Kanada, kann nicht unsere Heimat werden, nur Exil. Weil es eine Wechselwirkung gibt zwischen der Entwicklung einer Gesellschaft und ihrer Umgebung. Wir formten die Landschaft, die Landschaft formte uns. Die Landschaft ist ein Ausdruck von uns, wir haben uns mit ihr entwickelt. Denkt mal drüber nach.

    Außerdem ist Flucht feige, wenn man auch kämpfen kann.

  51. Heute haben wir eigentlich de facto noch gute Karten, um mit zivilisierten Mitteln den fatalen Trend umzukehren. Wir haben derzeit noch eine satte Mehrheit (aber abnehmend), selbst bei jungen Leuten. Die gesellschaftliche Macht und der Wohlstand liegt noch klar bei den Deutschen (Europäern). Wir sind besser organisiert und besser gebildet.

    Das deutsche Volk müsste bloss eine bewußte und aktive Entscheidung darüber treffen, ob es sein natürliches Recht auf Souveränität im eigenen Land bewahren will durch aktive Steuerung der Demographie, was geschichtlich eine Selbstverständlichkeit und das natürliche Recht eines Volkes auf seinem eigenen Territorium ist (die ungebremste Zuwanderung ist eine historische Ausnahme) oder ob es den Dingen einfach weiter ihren Lauf lässt, sich weiterhin täglich geschaffene Fakten vor die Nase setzen lässt und passiv die Entscheidung über seine Zukunft andere treffen lassen will, die genauer wissen was sie wollen.

    Man sollte nicht schon jetzt innerlich kapitulieren und nach Fluchtpunkten suchen.
    Wir sollten eher aufwachen und uns klarmachen, dass wir dafür, dass wir unser Land gratis verschenken, kein anderes im Gegenzug bekommen, dass es keinen guten Grund gibt, diesen Wahnsinn weiter zu betreiben und denjenigen, die uns einreden, dass es ein Verbrechen ist, allein schon diese notwendige Diskussion zu führen, klar sagen, das sie uns mal können.

  52. Die Crux ist: Man wird schwer jemanden zwingen können, Kinder zu bekommen. Man soll ja keine Kinder zeugen für den Staat, sondern weil man es sich wünscht. Das wirkliche Problem sind die (fehlenden) Werte. Jede Gesellschaft ohne Sinn für Werte fällt irgendwann auseinander. Nur wer zaubert uns eine neue Religion?

  53. #42 Cherub Ahaoel

    Nicht nur das Matthaeusevangelium stinkt … auch so manche Passage in der Thora stinkt …. und, wenn ich lese, dass Vaeter ihre eigenen Kinder verspeisen …….. dann kommt in mir sofort der Verdacht an Baalskult auf …. die Baale, welche die Erzfeinde des Ewigen sind und denen soviele Israeliten schon gehuldigt haben.

    Im Baalskult wurden die Kinder verbrannt:

    «2Kön.17:16-17»
    Aber sie verließen alle Gebote des HERRN, ihres Gottes, und machten sich zwei gegossene Kälber und ein Bild der Aschera und beteten alles Heer des Himmels an und dienten Baal
    und ließen ihre Söhne und Töchter durchs Feuer gehen
    und gingen mit Wahrsagen und Zauberei um und verkauften sich, zu tun, was dem HERRN missfiel, um ihn zu erzürnen.

    Das Auffressen der Nachgeburt bzw. eigenen Kinder in «5Mos.28:53-57» steht hier m. E. tatsächlich im Zusammenhang mit einer unvorstellbaren Hungersnot. Daß es in solchen Fällen zu Kannibalismus kommen kann, ist ja auch aus unseren Zeiten bekannt.

  54. Der Artikel ist zwar erschreckend, aber manchmal ist es vielleicht hilfreich, „den Teufel an die Wand zu malen“, um möglicherweise doch noch ein Umsteuern zu erreichen.

    Man sollte jetzt auf keinen Fall in Apathie verfallen und sagen, dass man doch nichts mehr dagegen tun können. Auch sollte man nicht bloß auf andere (Parteien u.ä.) schauen, dass die noch das Ruder herrumreißen.

    Vieles fängt einfach bei den eigenen Werten an. Man sollte sich z.B. selbst einmal überlegen, was man für eine Einstellung zu eigenen Kindern hat, ob man diese als Bereicherung oder Belastung wahrnimmt.

    Auch sollte man mal nachdenken, ob man wirklich den neusten Plasmabildschirm braucht oder zwei Mal im Jahr (auch noch in die Türkei) in den Urlaub fahren muss.

    Diese Konsumversessenheit und der Selbstverwirklichungswahn um jeden Preis ohne Rücksicht auf Verluste (Kinder) sind u.a. Symptome unserer kranken Gesellschaft.

    Dazu kommt die Geringschätzung der eigenen Werte, der eigenen Kultur, Geschichte und Sprache.

    Insofern ist ein Umdenken bei jedem einzelnen nötig, damit es noch möglich ist, das Ruder noch herumzureißen.

    Man sagt immer, es sei irgendwie anstößig, wenn man als Deutscher stolz auf sein Land ist. Dies wird damit begründet, dass man nur stolz auf die eigene Leistung sein kann.

    Dies wird vor allem von denen gesagt, die der Auffassung sind, dass wir Deutschen auf immer mit der Schuld für die Jahre zwischen 33 und 45 leben müssten.

    Da soll mir aber einmal einer von diesen Leuten erklären, wie man zwar nicht stolz auf die großen geschichtlichen Leistungen seines Landes sein darf, man aber gleichzeitig Schuld und Verantwortung für etwas empfinden soll, was ebenfalls nicht die eigene „Leistung“ ist.

    Da steckt doch ganz klar ein entlarvender Wertungswiderspruch drin.

  55. @Zigarrenraucher: Unsere Geburtenrate liegt gesamteuropäisch gesehen ziemlich im Mittelfeld, die Süd- und Osteuropäer sind sogar noch schlimmer als wir, die Nordeuropäer nur unwesentlich besser, bei der etwas besseren Zahl Frankreichs (die aber auch unter der Erhaltung liegt) sind 10% Nordafrikaner drin, die sich rasanter vermehren als 5% Türken bei uns. Japans Geburtenrate liegt sogar noch drunter, in Hongkong liegt sie unter 1 pro Frau, die Chinesen peitschen eine knallharte 1-Kind-Politik durch.

    Es ist kein deutsches Problem, die Briten, die nun wirklich keinen Krieg verloren haben, kriechen viel tiefer im Staub als wir.

    Ich denke immer noch, dass der vorübergehende demographische Rückgang (und er würde vorübergehend bleiben) zwar nicht angenehm aber zu bewältigen wäre, wenn wir nicht „die Barbaren ins Land geholt hätten.“

    Und da hast Du recht, das geschah nicht nur aus Verzweiflung auf der Suche nach Rentenzahlern, das setzte zu einer Zeit ein, als man uns noch anblökte, es wäre verantwortungslos Kinder in eine überbevölkerte Welt zu setzen. Und von da an wurde es zum Selbstläufer.

    @gubbelgobbel: Du bist ein Poet …und einer der wenigen, die wirklich aufgewacht sind. Danke für diesen wunderschönen Text.

    Australien hat neu gewählt und schon fangen sie an, sich kniefällig bei den Aboriginies zu entschuldigen. Das sind zwar keine Moslems, aber das ist die Haltung, die welche anzieht wie ein süßes Stückchen die Wespen. Ich glaube aber auch noch, dass wir eine „Insel“ finden werden.

  56. Die 68er und ihr Gutmenschentum sind doch längst in der Defensive.

    Von Monat zu Monat bröckelt der Putz mehr ab.

    Und mit der muslimischen Unterwanderung, wenn die denn jemals geplant war, wird es wohl auch nichts mehr.

    Die Kritik am Islam geht doch wie ein Lauffeuer durch das Land.

    Auf die Kernfrage: was denn der Islam uns hier Positives bringen könnte, kommt keine Antwort.

    Stattdessen hören die Muslime immer lauter, was es ihnen bringen könnte, den upgrade in ethischer Sicht hin zum Christentum, in ästhetischer Sicht hin zum Humanismus zu machen.

  57. @Eisvogel, klar es ist ein Problem der „weißen Europäer“ in ihren Heimatländern und Heimatkulturen. Aber – sie sind sehr stark mit Deutschland verbunden.
    Auch wenn sie im 2. WK größtenteils gegen uns gekämpft haben, sind sie von der Erschütterung des Vertrauens in unsere Werte dennoch genauso betroffen. Diese Werte sind nämlich nicht „Nur deutsch“, sondern sie waren durchaus europäisch. Fjordman hat das in manchen seiner Artikel gut herausgearbeitet.

    Die prägenden Schichten der europäischen Völker waren zwar patriotisch und mit ihrer Nation verbunden, aber auch weltoffen und kommunikativ, so daß da wirklich eine europäische Entwicklung stattfand. Jeder hat immer geguckt was der andere macht und „vom Feind gelernt“.
    Zwar haben die europäischen Nationen in der Vergangenheit sich schwere Kriege geliefert, aber letztlich um sich gegenseitig achten zu lernen.

  58. @Zigarrenraucher:

    „Neuseeland, Australien, Kanada, kann nicht unsere Heimat werden, nur Exil.“

    Ja, ich fürchte, da hast Du recht. Aber wer sagt, dass wir nicht zurückkehren können, wenn die Zeichen danach stehen? Die Juden haben fast 2000 Jahre warten müssen auf die Rückkehr in ihr angestammtes Land. Wie lange werden wir warten müssen?

    Und ja: Natürlich ist Flucht feige. Aber was schlägst Du alternativ vor? Solange nur eine kleine Minderheit der Deutschen die Situation erkannt hat und unsere Regierung nichts unternimmt, um unseren Untergang aufzuhalten, solange sehe ich keine Hoffnung für Deutschland.

    Wann werden die Deutschen anfangen, sich effektiv gegen ihre Kolonisierung durch die Mohammedaner zu wehren? In 30 Jahren? 40? 50? Solange das Thema überwiegend nur auf stark angefeindeten, verhältnismäßig überschaubaren Blogs wie PI diskutiert wird und ansonsten selbst das iPhone mehr Gewicht in der öffentlichen Debatte besitzt, solange habe ich den Eindruck, dass unser Volk den Untergang WILL.

    Ich halte das nicht für unausweichlich, sonst würde ich hier nicht kommentieren. Aber noch geht die Mehrheit davon aus, dass unsere Zukunft so ähnlich aussehen könnte wie die USA heute: Eine multiethnische Gesellschaft, die trotz einiger Spannungen doch immer noch irgendwie miteinander auskommt. Es wäre ja auch schön, wenn das stimmte. Tut es aber nach meiner Einschätzung nicht. Das scheinen aber momentan (noch?) große Teile der deutschen Bevölkerung anders zu sehen.

    Größere Hoffnungen setze ich auf die Briten und die Franzosen. Beide sind kulturell noch wesentlich bereicherter als wir und werden vielleicht in Zukunft drastischere Maßnahmen ergreifen, das zu ändern. Erst das könnte deutschen Regierungen die Legitimation geben, ähnlich zu handeln. Aber ob das überhaupt oder wenn ja, rechtzeitig geschehen wird, steht in den Sternen.

  59. #41 phpeter (04. Dez 2007 21:31)

    Woher nehmen eigentlich Leute wie Roth, Ströbele & Co. die Legitimation, ohne Volksabstimmung die Souveränität des deutschen Volkes in Deutschland ratenweise zu verschenken an Einwanderer einer nichtkompatiblen und uns nicht besonders wohlgesonnenen Kultur, die außerdem für aggressive Expansion seit fast 1400 Jahren bekannt ist ?

    Machbesessenheit, Narzismus und Historiennegierung kombiniert mit 68er Gedankengut und persönlicher Dummheit, die alles ausser sich selbst anzweifelt….!

  60. Raffelhüschen macht auch nette Berechnungen zur Zukunft Deutschlands. Wenn das alles eintreten sollte, dann Gute Nacht Deutschland !

  61. Was man tun kann? Jetzt dranbleiben. Informieren, aufklären, Wissen verbreiten. An Politiker und Medien emails, Leserbriefe, Anfragen schreiben.

    Die müssen merken, daß ihnen auf die Finger geschaut wird und daß da draußen Menschen sind denen nicht egal ist was mit ihnen passiert.

    Es gibt zwei Sorten „Gutmenschen“. Die einen sind die hoffnungslosen, oftmals seltsam haßerfüllten und fanatischen Ideologen, die kann man vergessen. Die anderen sind die, die wirklich „gut“ im Sinne von moralisch, menschlich, wertebewußt sein wollen, die kann man überzeugen.

    Was sie brauchen um aufzuwachen sind zwei Sachen: Information darüber was abläuft (Islamisierung, Meinungsterror usw.) und Mut, eine Position zu vertreten, die noch! als rechtsextrem, fremdenfeindlich usw. gebrandmarkt wird.

  62. Ich sag’s jetzt schon: wenn ihr hier immer noch diskutiert (falls das noch geht) wird man dennoch über eine ‚Firepower Surge in Europe‘ beraten.. Die Europäer werden dabei nicht zählen, nur die ‚Pufferzone‘.

  63. Ich bringe wieder mal einen Vorschlag ins Spiel

    Wie wäre es mit einer Ausschaffungsinitiative ähnlich wie sie die Schweizer SVP gestartet hat? Kombiniert mit der Forderung nach einem absoluten Zuwanderungsstop für Muslime?

    Im Endeffekt geht es um die demographische Kleinhaltung der Mohammedaner. Alles andere (Minaretthöhen, Kriminalität usw)ist sekundär, und nur eine Folge des Stärkerwerdens der Muslime.

    Bei der Ausschaffungsinitiative könnten alle mit. Niemand bräuchte wegen rechtsradikalen Parteien, Initiativen Angst haben. Es ginge nur um die Unterstützungsunterschrift für ein paar neue Fremdenrechtsparagraphen, die Integrationsverweigerer zuverlässig außen vor halten.

    Man benötigt:
    -1 Anwalt, der den Text aufsetzt.
    -1 Editor, der ein PDF-Papier zum Ausdrucken aufsetzt.
    -Viele Unterstützer, die die Unterschriftenlisten unter die Leute bringen und an eine zentrale Stelle schicken.

    Im Zeitalter des Internets dürfte das alles kein Problem sein. Basisdemokratie!

  64. #2 Ferengi

    richtig! um diese prognose zur makulatur zu
    machen, müssen aber zuallererst mehr und mehr menschen in diesem land über die zustände im land aufgeklärt werden.

    Dazu dient PI!

    Hier reden und diskutieren ist schön und gut, aber um etwas bewirken zu können, müssen wir mehr sein.

    Also, Ihr wisst was Ihr zu tun habt…

  65. Wenn man realistisch ist, dann wird mit der demographisch durch Fertilität wachsenden Anzahl von Muslimen in diesem Land umzugehen sein. Eine Ausweisung, gar eine Deportation, wäre selbstverständlich absolut undenkbar.

    Was wir brauchen ist daher MEHR Zuwanderung. Und zwar aus dem christlichen Kulturkreis. Die hier immer wieder diskutierten Probleme mit muslimischen Migranten sind doch bei Italienern oder Griechen eindeutig nicht relevant.

    Auch darf man jedem jüdischen oder christlich orthodoxen Migranten aus den GUS Staaten wirklich dankbar sein. Diese besitzen ebenfalls eine hohe Fertilitätsrate und sind um Längen leichter integrierbar, als Migranten aus dem islamischen Raum.

    Sicherlich gibt es auch mit dieser Zuwanderergruppe Probleme, doch ich bin überzeugt, dass man nach ein, spätestens zwei Generationen höchstens noch am Nachnamen einen Migrationshintergrund vermuten mag!

  66. @Eisvogel:

    Danke 🙂 Es fällt mir aber auch manchmal schwer, bei dem Thema sachlich zu bleiben, es stimmt so melancholisch.

    Die Anbiederung an die Ursprungsbevölkerungen in Australien und Neuseeland sehe ich auch kritisch – bei den Aborigines mag sie noch gerechtfertigt erscheinen, schafft aber, wie Du treffend feststellst, ein Klima der Indifferenz, das die Schleusen für den Islam öffnen könnte.

    Die Maori in Neuseeland (die immerhin im Schnitt über einen deutlich besseren Sozialstatus verfügen als ihre australischen „Kollegen“, mit denen sie nichtmal entfernt verwandt sind) haben die Inseln allerdings erst um 1300 herum besiedelt (und dabei eine erste große Welle des Artensterbens ausgelöst, soviel zur These „Naturvölker leben im Einklang mit der Natur“..). Sie leben also viel kürzer dort als etwa die Deutschen in Deutschland.

    Mal abgesehen davon, dass wir kaum die moralische Berechtigung hätten, diese Eingeborenen herauszuwerfen, sehe ich da aber auch keine größeren Probleme. Die Maori sind vergleichsweise gut assimiliert, und sie hängen keiner so gefährlichen Religion wie dem Islam an. Die idealisierten „edlen Wilden“, zu denen sie Naturdokumentationen gerne machen, sind sie natürlich nicht, aber alles in allem wohl doch noch recht friedlich. Es sind halt Polynesier, keine Araber.

    Das Problem Neuseelands ist, dass die vergleichsweise winzige Bevölkerung von gerade mal vier Millionen durch Masseneinwanderung in kürzester Zeit umgekrempelt werden könnte – beim geographisch nahegelegenen islamischen Indonesien nicht ganz unkritisch. Der Vorteil (bzw. Nachteil – je nach Sichtweise) ist die extrem isolierte Insellage. Indonesien ist über 5000 km entfernt (was die „Nähe“ etwas relativiert), und selbst von Sydney nach Wellington sind es noch über 2000 km. Das Schicksal Neuseelands wird sich also an dessen Einwanderungspolitik entscheiden.

    Australien ist von seiner Bevölkerung her auch viel kleiner, als man oft denkt – gerade mal 20 Millionen, das ist kaum mehr als die Bevölkerung der Niederlande, wohnen auf dem riesigen Kontinent. Diese Größe ist jedoch von Vorteil, weil sie bedeutet, dass dort auch verschiedene Ethnien parallel nebeneinander her leben können, ohne sich zu dicht auf die Pelle zu rücken. Das gilt natürlich auch für das ebenfalls sehr dünn besiedelte Kanada, in meinen Augen wegen seiner geographischen und kulturellen Nähe zu Europa das interessanteste potenzielle Exil für Europäer. Kanada verfolgt allerdings bislang eine sehr offene Immigrationspolitik, auch gegenüber Muslimen – zum Glück machten bislang nur wenige davon Gebrauch. Das kann sich aber natürlich ändern.

  67. @Melanchton: Über die Italiener, deren Geburtenrate bei 1,2 liegt, schreibt Mark Steyn:

    2050 werden 60 Prozent der Italiener keine Brüder, keine Schwestern, keine Cousins, keine Kusinen, keine Tanten, keine Onkel haben. Die italienische Großfamilie, wo der Papa den Wein eingießt und la Mamma Pasta an einem endlos langen Tisch voller Großeltern, Nichten und Neffen austeilt, wird verschwunden sein. Nicht mehr da, tot wie die Dinosaurier. Wie Noel Coward einmal in einem anderen Zusammenhang bemerkte. “Funiculi, funicula, funick dich selber” In der Mitte des Jahrhunderts werden die Italiener diesbezüglich keine andere Wahl mehr haben.

    Die werden sich bedanken, wenn wir ihnen auch noch die letzten Cousins abziehen. Es findet aber eine innereuropäische Verzweiflungs-Migration in allen möglichen Richtungen statt, sie ändert nur nicht allzu viel.

  68. Merkel schläft. Merkel ist wohl die letzte Bundeskanzlerin, die den Untergang noch verhindern könnte. Und zwar ganz leicht.

    Sie wird weiterschlafen. Sie hat keine Kinder.

  69. @ Melanchton

    Wenn man realistisch ist, dann wird mit der demographisch durch Fertilität wachsenden Anzahl von Muslimen in diesem Land umzugehen sein. Eine Ausweisung, gar eine Deportation, wäre selbstverständlich absolut undenkbar.

    Noch undenkbarer als die Vorstellung, dass wir zur Minderheit im eigenen Land werden oder unseren Kindern einen Bürgerkrieg a la Bosnien, Kosovo, Libanon oder Südthailand zumuten werden, wenn wir nicht mal über wirksame Schritte zur Stabilsierung der demographischen mehrheitsverhältnisse zu diskutieren wagen ?

    Alles Länder, in denen ein Umkippen der Mehrheitsverhältnisse in Richtung Islam zum ausgewachsenen Krieg geführt hat (jeweils mit der Folge des weiteren Machtverlustes der nichtmuslimischen Bevölkerung). In Frankreich (knapp 10 % Moslem-Anteil) wurde letzte Woche bereits zum ersten Mal von einem Mob aus Migranten organisiert mit scharfer Munition auf die Polizei geschossen. Vorboten des Bürgerkriegs. In Malmö in Schweden, Bradford in England, Brüssel in Belgien und Amsterdam in den Niederlanden gab es bereits größere Unruhen. Was haben diese gemeinsam ? Ein stark wachsender Anteil von muslimischen Migranten hat zu teilweise bürgerkriegsähnlichen Konflikten geführt (die Gewalt ging dabei, wie zu erwarten, nicht von der einheimischen Bevölkerung aus).

    Ist es wirklich so undenkbar, über einen Einwanderungsstop für Muslime zu diskutieren oder auch über humane Massnahmen zur Rückführung derjenigen Migranten, die sich nicht an die Spieltregeln und Werte in unseren Ländern halten wollen ?

    Ich glaube, genau diese Diskussion ist notwendig, weil das ggf. immer noch die humanere Variante ist, wenn man sich ausmalt, dass die oben geschilderten schlimmen Zustände und Gewaltausbrüche zum Alltag unserer Kinder gehören können/werden, wenn wir jetzt nur über halbherzige, wirkungslose Schritte nachdenken.

  70. # 69 egon:

    das ist genau die Richtung. Hat in der Schweiz funktioniert, wird hier und in Frankreich auch funktionieren.

  71. # 33, #39
    Nun, vielleicht habe ich mich unklar ausgedrückt.
    Beispiel: Mann, Türke, lebt von Hartz 4.
    Seine Eltern suchen für ihn eine Braut aus.
    Sie: Türkin, Analphabetin.
    Sie kommt nach Deutschland, lebt auch von Hartz4.
    Die Prognose auf Benefit für die Gesellschaft ist denkbar schlecht.
    Warum soll man, in solchen Fällen, nicht sagen: Mindesteinreisealter 24 und 5 Jahre kein Anspruch auf Kindergeld?
    Ok, drastisch. Aber haben wir nicht das Problem mit den Importbräuten und dem
    sprachresistenten Nachwuchs?
    Wer gut ausgebildet ist und hart arbeitet, braucht kein Kindergeld.

  72. Das Problem ist lösbar.

    1. Einwanderungsstop
    2. Ausschaffung aller kriminellen Moslems
    3. Ausschaffung aller arbeitslosen Moslems
    4. Ausschaffung aller radikalen Moslems

    Die Übrigen gehen dann von selbst weil sie sich hier nicht mehr heimisch fühlen.

    Die frei gewordenen 50 Mrd. Euro pro jahr stecken wir dann in Forschung/Entwicklung und Familienförderung.

    Wenn wir das konsequent durchziehen stehen wir 2050 aber anders da als Oben beschrieben.

  73. #77 mohammeds-albtraum

    Das ist das Endstadium. Wenn es dazu kommen sollte, haben auch die jetzigen Politker Blut an ihren Händen kleben. Sie hätten den Bürgerkrieg verhindern können.

    Moslemische Zuwanderung
    a) war nie notwendig und ist es bis heute nicht
    b) wurde gegen den Willen der Mehrheitsbevölkerung erlaubt
    c) ist rückgängig zu machen, und zwar mit normaldemokratischen Mitteln

    #75 phpeter

    Ich glaube, genau diese Diskussion ist notwendig, weil das ggf. immer noch die humanere Variante ist, wenn man sich ausmalt, dass die oben geschilderten schlimmen Zustände und Gewaltausbrüche zum Alltag unserer Kinder gehören können/werden, wenn wir jetzt nur über halbherzige, wirkungslose Schritte nachdenken.

    Genauso ist es! Es glaubt doch niemand ernsthaft, daß das neue Zuwanderungsgesetz irgendetwas ändern wird. Das Alter läßt sich leicht fälschen, da hilft der türkische Staat gerne mit, und schon ist die 15-jährige 18. Und bei den Deutschkenntnissen hilft das Goethe-Institut. Andeutungen in die Richtung waren schon zu vernehmen.

    Ausgewiesen wird auch kaum jemand. Jugendliche mohammedanische Serientäter laufen noch massenweise unbehelligt durch Berlin, obwohl sie nicht einmal die Staatsbürgerschaft haben.

    Es ist keine Härte für einen Türken, der türkisch kann, der islamisch leben will, und der die Türkei für das Größte hält, in die Türkei rückzumigrieren. Auch wenn er hier geboren wurde und physisch immer hier war. Kulturell war er immer Türke, lebte in einer türkischen Umgebung und kennt nichts anderes als türkisches Fernsehen. Es gab mal einen Bericht, das gaben Migranten an bis zum 7. Lebensjahr keinen Deutschen gesehen zu haben.

    Die Härte ist nur der weitere Aufenthalt der Parallelweltler für die Deutschen. Parallelweltler lassen sich leicht identifizieren. Haben sie keine Staatsbürgerschaft kann man sie leicht ausweisen. Sind sie deutsche Staatsbürger, dann hilft wahrscheinlich eine kleine Finanzspritze. Für den Staat zahlen sich die Rückkehrhilfen innerhalb kürzester Zeit aus: weniger Sozialhife, weniger Kriminalität, weniger Integrationshifen usw

  74. # 77
    Texte wie Deinen hätte ich früher mit Verachtung
    von mir gewiesen.
    Aber mittlerweile bin ich Vater.
    Und es ist mir wichtig, dass mein Sohn in Freiheit, Vielfalt, Wohlstand aufwächst.
    Ich weiß nicht, wozu ich Islamisten dafür brauche.
    Aber ich weiß, dass ich meinem Sohn diese Chance nicht von Islamisten wegnehmen lasse.

  75. # 79 pils

    Viel einfacher.
    wir tauschen 2 Mio. Türken gegen 2 Mio.
    Vietnamesen.
    Deutschland erlebt das größte Wirtschaftswachstum der Weltgeschichte
    und ruft die „Insel der Seligen“ aus.
    Naja, vielleicht nicht ganz. Aber nah dran.

  76. Wundert mich das noch keiner hier so ein düsteren Zukunftsroman geschrieben hat.

    Wie pessimistisch die Leute hierzulande immer sind.
    Alles ist schlecht, die Zukunft wird schlecht usw.
    Gute Nacht ihr alternden, wehleidigen und trägen Dinosaurier.

  77. @Melanchthon:

    Was wir brauchen ist daher MEHR Zuwanderung. Und zwar aus dem christlichen Kulturkreis. Die hier immer wieder diskutierten Probleme mit muslimischen Migranten sind doch bei Italienern oder Griechen eindeutig nicht relevant.

    Kennst Du ein einziges europäisches Land aus dem christlichen Kulturkreis, in dem die Geburtenrate der indigenen Bevölkerung auf oder über der Fertilität von 2,1 Kindern pro Frau liegt, die zur Stabilisierung der Bevölkerungsreproduktion notwendig sind? Italien (1,2 Kinder/Frau) oder Griechenland (1,34 Kinder/Frau) kannst Du jedenfalls wohl kaum gemeint haben. Der europäische Durchschnitt liegt bei 1,52!

    Mit am fruchtbarsten wäre noch Frankreich (knapp 2,0 Kinder/Frau – gemittelt über die gesamte Bevölkerung, also Franzosen mit und ohne Migrationshintergrund), das aus diesem Grund auch irgendwann Deutschland in der Bevölkerungszahl überholen wird. Aber auch in Frankreich wächst der Anteil der schwarzafrikanischen muslimischen Migranten, wenn man mal davon absieht, dass schon die jetzt vorhandene Menge in Städten wie Marseille für bürgerkriegsähnliche Zustände sorgen kann, wie wir unlängst wieder gesehen haben. PI schreibt dazu an anderer Stelle (http://pi-news.net/archiv_mt/2007/02/seit_25_jahren_werden_franzose_1.html):

    „Laut dem Bevölkerungsexperten Gérard-François Dumont beträgt die durchschnittliche Zahl der Geburten bei den Französinnen, Zugewanderte inbegriffen, nur 1,8 Kinder pro Frau. In der Januarausgabe seiner Zeitschrift „Population et Avenir“ („Bevölkerung und Zukunft“) bestreitet er, daß der Wert von zwei Kindern erreicht wird. Darüber hinaus, schreibt er, liege die Zahl der Kinder pro nordafrikanischer Frau bei 3,25, pro schwarzafrikanischer Frau bei 4,07, bei türkischen Frauen bei 3,35 und bei den Asiatinnen bei 2,83, also klar höher als bei den Stammfranzösinnen, die keineswegs mehr Kinder als ihre europäischen Nachbarinnen auf die Welt brächten. Laut Dumont ist die Hälfte der Geburtenzunahme auf die Zuwanderung zurückzuführen.“

    Den meisten Nachwuchs haben demnach die Schwarzafrikaner – ungünstigerweise gleichzeitig die Migrantengruppe in Frankreich, die die größten Probleme macht. Nein, auch die Franzosen werden sich bedanken, wenn wir sie höflich bitten, uns zwecks Abwendung unserer eigenen Marginalisierung ein paar indigene Franzosen zu exportieren.

  78. Erhellendes Zahlenmaterial

    Anzahl der Kinder von einigen MdB der Grünen und SPD (Quelle: Kürschners Volkshandbuch Deutscher Bundestag, 16. Wahlperiode):

    Uschi Eid: 0
    Anja Hajduk: 0
    Renate Künast: 0
    Kerstin Müller: 1
    Claudia Roth: 0
    Christa Sager: 0

    Andrea Nahles: 0
    Ulla Schmidt: 1
    Heidemarie Wieczorek-Zeul: 0
    Brigitte Zypries: 0

    „Ein Politiker denkt an die nächste Wahl, ein Staatsmann an die nächste Generation.“
    (Winston Churchill)

    Noch Fragen?

  79. #84 gubbelgobbel

    Das Problem der Geburtenrate ist noch nie angegangen worden. Im Gegensatz zur Mülltrennung, den Rußfiltern, dem Klimawandel (ganz heroisch), der Wühlmaus, …

    Ist ja auch gaaaanz unwichtig wenn wir aussterben. Nein. Die oberste Priorität muß unser eigener Nachwuchs sein. Alles andere ist nachrangig. Es muß nur jede 2. Frau 1 Kind mehr bekommen. Das ist machbar. Besonders wenn man das Geld einspart, das wir sinnloserweise den Integrationsverweigerern hinterherwerfen.

  80. Geht man davon aus, dass in Deutschland jedes Jahr mindestens 250tausend Föten abgetrieben werden, ist es ein Leichtes nachzurechnen, welche Zahl nach 30 Jahren daraus resultiert. (Mein Bauch gehört mir)
    Hier haben kinderlose Frauen, wie Alice Schwarzer ganze Arbeit geleistet.

    Die Alt68iger haben sie voll unterstützt, man wollte keine Verantwortung übernehmen. Warum haben diese Alt68iger fast keine Kinder. Die Grünen sind ebenfalls überwiegend kinderlos, propagieren und leben die Homophilie.

    Verantwortung für Kinder will diese Klientel nicht übernehmen.

    Überbevölkerung, Atomkraft, Waldsterben, Umweltverschmutzung, Klimakatastrophe, alles Schlagworte, die dem einfachen Menschen Angst vor der Zukunft machen und in die er keine Kinder gebären will.

    Unserer Politiker, alle wie sie da sind, haben es nicht verstanden, den Menschen diese Angst zu nehmen.

    Statt dessen importieren sie aussereuropäische Ethnien zur Lösung des demografischen Problems , obwohl an vielen Beispielen im ehemaligen Jugoslawien und auch der ehemaligen UDSSR belegt ist,dass diese gewaltsam zusammengefügten Ethnien sich in blutigsten Auseinandersetzungen wieder separierten.

    Wenn sich die deutsche Politik nur halb soviel, wie sie es gegenwärtig tut, mit deutscher Familienpolitik beschäftigen würde anstatt mit der Islamisierung Europas bzw. dem Versuch, den Islam zu europäisieren, hätten wir kein Demografieproblem. Die Kosten, die die Islamisierung mit sämtlichen Begleiterscheinungen verschlingt, wären sinnvoll ausgegeben, Familien zu unterstützen und Frauen zu ermutigen zwei oder drei Kinder zu haben.

    Diese Bemühungen in einem Staat wären normal.

    Nicht normal ist es, fremde Ethnien zum Zweck der Aufstockung der Bevölkerung zu importieren ohne zu wissen, zu welchen Ergebnissen dies in einigen Jahrzehnten führen wird und dazu die einheimische Bevölkerung nicht über das gesamte Ausmass des Menschenimportes zu informieren.

    Und hier versagt unsere Regierung entsetzlich. Nicht nur diese Regierung, auch die der letzten 25 Jahre.

    Finanziell ist es den Deutschen niemals besser gegangen als nach dem 2.WK. Deutschland hätte sich demzufolge mit Leichtigkeit sehr viel mehr Kinder „leisten“ können.

    Was wurde stattdessen gefördert? Nicht die Familie.

  81. #83 maure (05. Dez 2007 00:13)

    Ne, ne Maure, wir kriegen schon noch die Kurve. Deutsche sind etwas langsamer.
    Wir lösen das Problem unblutig und demokratisch, denn es ist für viele Moslems sicher keine Härte, aus Deutschland in ihre Heimatländer zurückzugehen und dort nach ihren religiösen Vorstellungen zu leben.
    Sie sind bestimmt der gleichen Meinung. 😉

  82. Zum Thema Zuwanderung mal ein paar Gedanken.

    Derzeit trägt z.B. ein jeder Türke 5477,59$ (3.710,47€) pro Jahr zum türk. BSP bei – ein jeder Deutsche 40.207,68$ (27.236,36€) – mehr als das Siebenfache. (Quelle: auswärtiges Amt, heutiger Umrechungkurs $/€ 0,6774)

    Zum Vergleich: Eine Harz IV beziehende Familie mit zwei Kindern hat bei angenommenen all inklusive 1.700€/Monat, also 20.400€ (30.115,50$) im Jahr. Der dt. Harz IV Satz wäre demnach dem durchschnittlichen Anteil einer türkischen Familie mit zwei Kindern knapp um das 1,4 -fache überlegen.

    Der untere Status Quo liegt bei 1:1 – erst ab diesem Punkt wird die Zuwanderung, jetzt nur für das Beispiel Türkei, stark abnehmen da es anfängt sich nicht mehr zu lohnen.

    Natürlich wird nicht jeder türk. Einwanderer Harz VI-Empfänger – ein Großteil aber eben doch. Der Anteil der hochqualifizierten Einwanderer ist nur ein Tropen auf den heissen Stein der unqualifizierten Masse.

    Wirtschaftlich gesehen resultieren dabei die Erkenntis, welche sogar schon in der Politik angekommen ist, daß:
    1.Entweder wir günstiger werden, da sonst die Arbeit ins Ausland abwandert, weil günstiger
    2.Die anderen kräftig wachsen um unser Niveau zu erreichen

    Ersteres in inapzeptabel, der Bodensatz ist mit Harz IV meiner Meinung nach erreicht, einzige Lösung – uns auf Qualität verlegen. Wir müssen nicht billig, sondern preiswert im wahrsten Sinne des Wortes produzieren und unseren Reichtum damit zu erhalten.

    Zweiteres ist größtenteils der Fall, immer mehr Schwellenländer haben Wirtschaftswachstum von deutlich mher als 5%.

    Ausweg aus der Misere: Bildung für uns, Hoffnung auf starkes und schnelles Wirtschaftswachstum der anderen. Aber der Kuchen ist bergrenzt. „Die Grenzen des Wachstum“, ein Werk des hier nicht so ganz so beliebten Club of Rome beschreibt dies. Schon heute ist klar: Weder China noch Indien werden im selben Maße wie wir Zugriff zu Ressourcen haben. Diehenigen die später kommen umso weniger.

    Da wir an dem Fakt der Ressourcenknappheit nichts ändern können bleiben nur wenige Alternativen: Abschottung unseres Wirtschaftsraumes (also EU) für Einwanderer und starke Förderung der Bildung.

    Wie es im Bildungssystem aussieht will ich hier nicht diskutieren, klar ist aber wohl jedem daß es dort sehr viel zu tun gibt. Gemessen am Ausmaß des Problems sind die letzen PISA Ergebnisse, ob fair oder nicht, niederschemtternd.

  83. @#91 karlmartell

    die Studie unterstreicht nur, wie wichtig die Intergration ist. Der Assimilationsdruck auf die Migraten muß massiv erhöht werden.

    Ich bin über diesen Artikel sehr froh, da er aufzeigt daß diese Schlußfolgerungen, aus Sicht des dt. Normalbürgers, wirtschaftlich und nicht ideologischer begründet sind.

  84. # 89
    Es ist völlig egal, ob wir CDU oder SPD wählen.
    In 10-15 Jahren wird es auch in China gute Maschinenbauingenieure geben.
    Wir verlieren die letzte Sparte, mit der wir Geld verdienen.
    Gestern schon hätten wir Milliarden in die Bildung investieren müssen.
    Und unsere Arbeitslosen zur Fortbildung verdonnern.
    Aber wir pflegen weiter unsere bildungsfernen Schichten. Und dann?
    Ich hätte ja nie gedacht, dass ich sowas mal schreiben würde, aber wir brauchen „rechte“
    Parteien. „Linke“ Parteien schwadronieren
    ellenlang über die Gleichheit im Bildungssystem. Und das jeder Trottel 20
    Semester studieren darf, wenn er nur aus einer Arbeiterfamilie kommt.
    Ok. Hart. Aber wir brauchen einfach wieder den Leistungsgedanken. Ein genialer Unternehmer
    verdient zig-Millionen. Aber er schafft auch Lohn und Brot für tausend Leute.
    Und ein guter Unternehmer zahlt auch gut.
    Das die Mitarbeiter von ihrer Arbeit leben können.
    Ein Umverteilungssozialist, BAT… hoch
    verdient auch gut. Er „schafft“ nix. Evtl.
    behindert er den Unternehmer.
    Diesen Luxus können wir uns nicht mehr leisten. Und wenn die Mehrheit denkt, die Rente fällt vom Himmel, dann werden die Unternehmen flüchten. Kapital ist ein scheues Reh. Und woanders ist das Wetter eh besser.

  85. @#94 Ferengi

    Du vergißt dabei ein marktwirtschaftliches Grundprinzip: Der chin. Ingenieur wird nur in China arbeiten wenn er dort den höheren Lohn bekommt. Wahrscheinlich sind in China Lebensmittel günster als bei uns, aber Luxusgüter eher nicht. Er könnte also mit einem geringfügig geringeren Gehalt in China den selben Standard haben wie wir hier.

    Soweit sind die chin. Löhne aber noch nicht.

    Deshalb: Zuwanderung ja, aber nur von hochqualifizierten Einwanderern – der Markt wird es (schlußendlich) regeln.

    Zur Bildung: Diese ist nur in einem soz. harmonischen Umfeld möglich – also eben nicht das was wir an einem Großteil unserer Schulen erleben dürfen.

    Der Knackpunkt in der Argumentation bzgl. Integration ist doch in Deutschland folgender:
    Verlang man Härte, wie Du, wird man an den rechten Rand gedrängt. Wenn ich mir so manches Kommentar durchlese meine ich durchaus erkennen zu können daß zumindest bei manchem die Motivation nicht wirtschaftl. Natur ist – und eben durch derlei Argumentation torpediert man das eigentlich sinnvolle.

    Ich meine damit nicht Dich – versuche aber das grundsätzliche Dilemma zu beleuchten. Man muß nallhart logisch und wirtschaftlich argumentieren, unsere Kultur oder unsere Grundwerte sind in dieser Betrachung irrelevant. Das mach sie nicht weniger wertvoll – aber China hat eben andere. Die Welt kauf unsere Produkte, aber nicht unsere Werte oder das Grundgesetz.

  86. #52 Tizian

    Ja, dieses Gejammer ist wirklich typisch deutsch!

    So wie ihr das gemacht habt, wird ein Schuh draus. Sobald die Bande merkt, dass nicht jeder lustvoll aufseufzt wenn sie mit Boeren und Falafel auftauchen, werden sie kuschen.

    Dieses Szenarion wird nur dann Wirklichkeit, wenn wir es Wirklichkeit werden lassen!!!

    Das ist wie mit dem sauren Regen. Szenarien sind gut, da sie zukuenftige Moeglichkeiten aufzeigen, damit eben diese nicht eintreten.

    Das bedeutet aber halt auch, auf der Alltagsebene den Damen und Herren klar zu machen, dass man nicht still zur Seite rutscht.

  87. #22
    Genau. Besser frueher als spaeter Auswandern. Und zwar nach hier:

    America Alone

    Wir sind seid diesem Sommer in den USA … und bei allen Problemen die es hier gibt…so ein Aufatmen. Im Vergleich zu Asien und America sehe ich persoenliche erstmal rein demographisch bedingt schwere Zeiten auf Europa zukommen. Hatte keine Lust arabisch lernen zu muessen, um spaeter mal mit meinen Enkelkindern reden zu muessen 🙂

    Dann schon lieber chinesisch!

  88. @97 Novalis:

    Ich gratuliere – darf ich fragen, wohin in den USA Ihr gegangen seid und weshalb?
    Habt Ihr eine GC?

  89. #95 Phoenix

    Wirtschaftliches Denken ist korrekt, kann aber nicht alles sein, da die Wirtschaft in der Regel kaum vorausdenkt. Ein Zeitraum laenger als drei Jahre gilt meistens schon als langfristig. Genau dafuer gibt es Regierungen.

    Im Falle EU allerdings haben die Parteien, wahrscheinlich aufgrund eines gewissen Werteverlustes, inzwischen eine der Wirtschaft analoge Sichtweise. Erfolg und Zielerreichung, sprich Waehlerstimmen, um nahezu jeden Preis.

    Das beste Beispiel ist der angebliche Arbeitskraeftemangel: Es sind genuegend Menschen vorhanden und arbeitslos. Die im Lande befindlichen MiHiGrus stellen ein grosses Potenzial dar, werden jedoch anstatt mit Leistungsforderungen und Druck zur Verbesserung, mit Appeasement und Moscheeneubauten konfrontiert.

    Egal wieviel „bessere“ Zuwanderer kommen, das Problem bleibt. Ausserdem wird sich der hochmobile Inder oder Chinese bald wieder verdruecken, wenn seine Toechter auf der oeffentlichen Schule als „Schlampe“ beschimpft oder seine Soehne abgezogen werden.

    Ich habe das selber mit Hochqualifizierten erlebt. Die muessen sich das nicht geben und gehen dahin, wo es besser ist und das verdiente Geld was wert ist, z.B. USA.

    „Lustig“ ist in diesem Zusammenhang auch, dass diese Hochqualifizierten zwischen allen Stuehlen sitzen:

    Fuer klassische Extremrechte sind sie Auslaender, fuer Extremlinke passen sie als Erfolgreiche nichts in Auslaenderbild und werden mit Verachtung bestraft und fuer die Masse der klassischen MiHiGrus ist z.B. ein Inder der in drei Jahren die deutsche Sprache fliessend spricht, der fleischgewordene Alptraum.

    Also keiner mag sie so richtig.

    So oder so, kommt die Gesellschaft, also wir, nicht darum herum das Problem zu loesen. Denn die Gefahr ist in der Tag, dass hier bald ein Altenheim, ergaenzt durch mittelalterlich organisierte Staemme von muslimischen Jungmannen sitzen.

    Also Assimilisation und Druck zur Leistung. Wem das nicht gefaellt, der kann ja gehen. Moscheen gibts z.B. in Pakistan genug. WIR definieren die Regelen, streng marktwirtschaftlich, nicht irgendwelche Imame, Mullahs oder Boerek mampfende Sozialpaedagogen.

  90. Denn die Geister die ich rief werd ich nie mehr los.

    Roth hat keine Kinder, ihr ist die Zukunft unserer Kinder egal. Sie tanzt unter Sonne Mond und Sterne.

  91. @#99 Martellus
    Wer langfristiges Denken fördern will muss den Wettbewerb stärken.
    Wenn es eine Gruppe von menschen gibt, die nur kurzfristig denkt, dann sind es Politiker. Ihr Horizont reicht bis zur nächsten Wahl und keine Minute weiter. Konsequenzen hatte diese Verhalten bisher nicht.
    Wenn Unternehmen kurzfristig denken, dann gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Entweder sie kriegen die Kurve doch noch und ziehen ihre Lehren aus der Vergangenheit, oder sie verschwinden vom Markt.
    Erfolgreiches wirtschaftliches denken, heißt immer auch langfristiges denken.
    Es gibt eben gute und schlechte Manager.
    Und was die Migration angeht, müssen wir eben die richtigen Anreize setzen. Warum ziehen Länder wie die USA fleißige Menschen an, die sich mit arbeit und fleiß ihr Leben aufbauen wollen und warum kommen nach Europa so viele, die am liebsten die Hände in den Schoß legen.
    Ganz einfach. Weil harte Arbeit gefördert wird. Wenig steuern und gute Möglichkeiten. Und von dem Hart erarbeiteten Geld kann man viel mehr behalten. Wer etwas haben möchte – such dir nen Job. Ein solches System ist Attraktiv für Leistungstäger.
    In Europa sind die Steuern viel höher. Wer arbeitet ist der Dumme, wer nicht arbeitet wird von den dummen finanziert. Ist doch klar, dass ich mit so einem System keine Leistungsträger anziehe. Hinzu kommt noch der geringe Lohnabstand. Für einfache Arbeiten wird deutlich zu viel bezahlt, während die Löhne für Fachkräfte im Internationalen Vergleich in Europa zu niedrig sind. Es gibt keine Leistungsgerechtigkeit. So etwas zieht vor allem Menschen an, die unterdurchschnittliche Leistungen vollbringen.

  92. #Zigarrenraucher

    Neuseeland, Australien, Kanada, kann nicht unsere Heimat werden, nur Exil.

    Ich für meinen Teil sehe das nicht so. Liegt wahrscheinlich daran, dass a) für mich „Heimat“ mehr ist als „Hier bin ich geboren“ oder einfach nur DNS (was für mich nicht genug ist, gut, ich bin hier geboren, aber die Bindung ist nur Blut, nur DNS) und b) ich niemals Patriot war und auch nie sein werde (beim Bund war ich, weil wir die Wehrpflicht haben, und wo sonst kann ich legal eine 120mm Kanone benutzen *Tim-Taylor-Grunzen*?)

    #60 Eisvogel (04. Dez 2007 22:15)
    Stimmt. Japan hat eine niedrigere Geburtenrate. Aber was machen die? Erhöhung des Pensionsalters welches von den alten Menschen sofort akzeptiert wurde, denn eine der größten Ängste die alte Menschen in Japan haben ist es nutzlos zu sein und senil zu werden (und wo findet man die meisten, geistig gesunden, 100+ jährigen dieser Welt? Nicht in Europa, oh nein). Es gibt auch keine unkotrollierte Immigration von Menschen die sich nicht integrieren wollen. Nein, stattdessen werden die Einreisebestimmungen sogar verschärft (Fingerabdrücke, Fotos, und siehe da, am ersten Tag der neuen Vorgangsweise, schnappten sie schon 5 Einreisende mit gefälschten Papieren, funktioniert doch). Man bekommt die Staatsbürgerschaft nicht geschenkt so wie bei uns (muss ich differenzieren: ich hatte mal, vor Jahren, eine rumänischen Kollegen, der seit 20 Jahren in Österreich lebte, fließend Deutsch sprach, ein fleißiger, hochqualifizierter und korrekter Arbeiter war, brav Steuren zahlte, kurzum 100% integriert war… und die Staatsbürgerschaft einfach nicht bekam, warum auch immer. Auf der anderen Seite bekommt jeder Sportler, der nicht einmal annähernd Deutsch spricht, sofort die Staatsbürgerschaft. Oder diese Sopranistin, Netrebko, nun ist sie österreichische Staatsbürgernin, spricht aber so gut wie kein Deutsch, was zum? Und wer nicht in die zwei Kategorien fällt, der heiratet eben mal schnell). Sozialhilfe für Migranten? Davon hab‘ ich drüben noch nie was gehört, zumindest nicht im selben Ausmaß wie hier. Abschiebungen werden durchgezogen, und nicht Jahrzehnte durch alle möglichen Verfahren und Instanzen verzögert wie in Österreich (mir scheint wir haben hier schon eine Wirtschaft für das, für Anwälte sicher ein gutes Geschäft). Es gibt auch keine sozialistische Regierung, die das Land vernichten will, so wie bei uns. Sogar die Opposition beschwert sich nicht über das neue Einreisegesetz.

    Komisch, oder?

    Nun, es heißt ja „Der Nagel, der hervorsteht, wird eingeschlagen“. Und das wird in Japan gemacht. Eiskalt. Beinhart. Erst vor kurzem gab es einen Prozess in Niigata, glaub‘ ich, weil ein Dorf ein paar Mitglieder dermaßen gemobbt hat, dass die vor lauter Verzweiflung keine andere Wahl sahen, als vor Gericht zu gehen. Sie waren Nägel, die hervorstanden. Nun stellt euch mal vor, was dort mit integrationsunwilligen passiert… Auch gibt es, vor allem auf Hokkaido, immer wieder Bars und auch Onsen und andere Bewirtungsbetriebe die „Japanese only“ Schilder haben. Warum? Weil diverse Ausländer (auf Hokkaido vor allem russische Matrosen)sich in diesen Etablissements wie die letzten Barbaren benommen haben. Nun kommt das Verrückte: der Großteil der Ausländer in Japan versteht das (die integrieren sich ja). Es gibt natürlich ein paar die immer gleich „Rassismus“ schreien (so wie Arudo Debito), aber die Proteste halten sich massiv in Grenzen. Zum Beispiel, als das neue Einreisegesetz anlief, gab es vor dem Ministerium Proteste… Proteste von, vielleicht, ein, zwei Dutzen Leuten (selbsternannte Menschenrechtler), darunter auch ein paar Ausländer. Es wird noch verrückter: Der Großteil der Ausländer in Japan befürwortet die neuen Bestimmungen.

    Seltsam, oder?

    Dort kommt keine Nazi Keule von den Medien oder den Linken. Sogar die Kommunisten haben nicht gegen die neuen Gesetze protestiert.

  93. @#102 Takekaze
    Und das liegt daran, dass Japanische Politiker nicht irgend einer Ideologie hinterher laufen, sondern ihren Job machen. Nämlich das land am laufen zu halten.

  94. Was werden wir unseren Enkel erzählen?
    -Da gab es damals Vordenker wie Trittin, Gabriel und Merkel. Ohne diese Menschen wäre hier heute nur verbrannte Erde und wir würden in CO2 Wolken und Feinpartikel ersticken. Wir haben ihnen danach das ganze Geld gegeben, damit sie unser Planet retten können. Später konnten wir uns gegen einer Invasion nicht mehr wehren, kein Geld mehr war vorhanden. Es war eine kluge Entscheidung, mein Enkel. Komm, es ist Zeit zum 5. Gebet, komm Abdul, mein Junge, jetzt beten wir zu Allah.- 🙁

    Mein Gott, ich hoffe – es kommt nicht so weit.

    #13 Abdullah ibn Abd al-Aziz
    Eine klare Aussage, jetzt muß man nur handeln.

  95. Der Zeitpunkt einzugreifen ist längst vorbei.
    Sollte man von Seiten der Regierung jetzt durchgreifen und zB Kriminelle abschieben und generell die Daumenschrauben anziehen, wird es Krieg in den Städten geben.
    Möglicherweise ist es die blanke Angst, die Politiker treibt so zu entscheiden wie sie es tun.

  96. #106 ismir_schlecht

    Der Zeitpunkt einzugreifen ist längst vorbei.

    Nur beim Klimawandel.
    Es gibt 5 Millionen Mohammedaner in Deutschland, von denen sich schätzungsweise die Hälfte nicht integrieren will. Die müssen unser Land verlassen. Das ist machbar. 2.5 Millionen Reisende ist ein schlechter Monatsschnitt. Der Flug nach Istanbul dauert 2 Stunden und kostet 100 Euro.

    Auch politisch ist die Chose sehr wohl durchsetzbar. Man braucht nur eine Volksabstimmung abhalten. In der Geschichte gab es schon ganz andere ethnische „Bereinigungen“. Im Irak ist es jetzt vor allem deshalb so friedlich, weil man die Ethnien getrennt hat.

    Es wäre wieder einmal Zeit für eine große internationale Konferenz, die die Modalitäten der Abreise der Mohammedaner aus Europa regelt.

    #103 porkside

    @ egon:

    windeln wechseln !!

    Deine? Sicher nicht! Warte auf Mutti, die erklärt dir dann vielleicht auch die schwierige Sache mit der Demographie.

  97. @novalis78:

    Die USA werden in nicht allzu ferner Zukunft über eine Mehrheit von Latinos verfügen. Das ist natürlich bei weitem nicht so schlimm wie eine Mehrheit von Muslimen (die Latinos sind Christen), aber es ist davon auszugehen, dass die Spannungen zwischen den ethnischen Gruppen in den USA (Weiße, Latinos, Schwarze, Asiaten) zunehmen werden. Insbesondere wird man wohl bald mit Spanisch dort mehr anfangen können als mit Englisch.

    Ich möchte die Latinos keineswegs diskreditieren (mir sind sie in den USA als sehr hart arbeitende Menschen begegnet), aber so kuschelig wie in der Gesellschaft, die wir alle kennen und lieben und die es bald nicht mehr geben wird, wird es in den USA nicht sein. Es sind Menschen aus einer anderen Kultur, die eine andere Sprache sprechen und die (oder deren Eltern) in der rauhen Wirklichkeit eines Entwicklungslandes sozialisiert worden sind. In gewisse New Yorker Latino-Ghettos sollte man als Weißer auch keinen Fuß mehr setzen – und z.B. in Kalifornien und Texas sind die Latinos schon kurz vor der oder sogar über der absoluten Mehrheit.

    Die Einwanderung aus Mexiko ist nicht aufzuhalten und wird das Gesicht der USA verändern – aus europäischer Sicht nicht unbedingt zum Vorteil. Und selbst wer sich in Bundesstaaten wie Montana mit vergleichsweise homogener Bevölkerungsstruktur zurückzieht, wird es merken, wenn in Washington die spanischsprachige Mehrheit das Ruder in die Hand bekommt.

    Ja, der amerikanische Kontinent wird auf lange Zeit ein Bollwerk gegen die Muslime sein. Aber möchtest Du in Brasilien leben, oder in Mexiko? Es gibt auch noch andere Faktoren als die Religion, die die Wirtschaftskraft und die Lebensqualität in einem Land beeinflussen.

    Sogar in Kanada könnten die Europäischstämmigen die Mehrheit verlieren, wenn sich die Bevölkerungsströme aus dem Süden weit genug nach Norden ausbreiten oder, was ich für wahrscheinlicher halte, es vermehrte Einwanderung aus Entwicklungs- und Schwellenländern gibt, der Kanada im Augenblick noch relativ offen gegenübersteht. Aber momentan scheint Kanada für Unsereins die besseren USA zu sein. Wohin sollten wir sonst? Neuseeland würde sich bedanken, 200 Millionen europäische Flüchtlinge aufzunehmen. Und Australien könnte so viele Menschen gar nicht ohne riesige Anstrengungen ernähren, trotz seiner Größe, denn ein Großteil des Landes ist Wüste.

    Kanada ist groß, verfügt über viele Ressourcen (insbesondere Ölsände), wird vom Klimawandel – so er denn stattfindet – profitieren und steht europäischer Einwanderung positiver gegenüber als die USA. Für auswanderungswillige Deutsche scheint mir dieses Land erste Wahl zu sein.

  98. Die Pathos, der aus manchem Kommentar spricht, widert mich an. Wer mit aufgerissenem Bauch herumliegt und nach seiner Mama (wenn überhaupt) schreit, wird sich wünschen, es erst einmal mit knallharten – aber zivilen Mitteln probiert zu haben, anstatt den Bürgerkrieg zu proklamieren.
    Auch dass Juden 2000 Jahre auf ihr Land warten mussten ist schön zu lesen, ich aber unseres, welches wir nun schon lange haben nicht verlieren.
    Sogar etwas von Mittelerde und Grauen Anfurten meine ich gelesen zu haben – es rührt mich.

    Die orthodoxen Russen (auch sie zähle ich zu den Europäern) zeigen, wie man mit Terroristen umgeht. Man kann diskutieren, ob der Zweck die Mittel heiligt, oder deren Mittel den Zweck entheiligen – Zugeständnisse machen sie jedenfalls keine!

    Kleines Beispiel:
    Dubrowka-Theater Moskau 2002, Geiselnahme Tschetschenischer Islamisten. Sprengstoffgürtel sind bereit, die Terroristen zu allem entschlossen.
    Wo der Westen sich totverhandelt und beschwichtigt hätte, bestenfalls Tränengas verschossen hätte (wobei die Sprengungen garantiert ausgelöst und alle getötet worden wären), haben die Russen eigene Opfer in Kauf genommen und knallhart agiert.

    Damit möchte ich NICHT den Krieg in Tschetschenien, noch Russland mit all seinen demokratischen Mängeln im Allgemeinen glorifizieren, sondern zeigen, dass Russland anscheinend eine staatliche Entscheidungskraft besitzt, die dazu führt, dass man eine Null-Toleranz-Politik wirklich durchsetzen kann.
    Der Islamische Terrorismus der Tschetschenen steht dabei nur als Stellvertreter für die generelle Islamisierung
    an der sich momentan die europäische Gesellschaft totdialügt und beschwichigt.

    Zusammenschließend ist doch allen einigermaßen klar, wie das Problem zunächst anzugehen ist:

    -Deutsche müssen mehr Kinder bekommen
    (Maßnahmen sind Teil einer anderen Diskussion)

    -Zuwanderung darf nur noch hochselektiv bzw. im Rahmen der EU geschehen (Bsp. Australien, Kanada u.a.) – gilt auch für Fmailienzusammenführung.

    -Einbürgerung von bereits immigrierten Muslimen ebenfalls hochselektiv.

    -Finale Aberkennung der deutschen Staatsangehörigkeit bei bekannter Binationalität.

    -AUSWEISUNG aller Personen nichtdeutscher Staatsangehörigkeit sofern diese klar grundgesetzfeindlich, menschenrechtsfeindlich und/oder tendenziell straffällig sind.

    -Ebenfalls, falls eine Person aus eigenem Verschulden über längere Zeit (nach einer Integrationszeit, z.B. für den Bildungserwerb) nichts zum Bruttoinlandsprodukt beiträgt und dies nicht zumindest durch eine umfangreiche entgeltlose Tätigkeit (Praktikum, Ehrenamt) ausgleicht (wer arbeitet schon gerne 8h/d für umme?).

    Da hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und exakte Definitionen, sonder ist nur eine Zusammenfassung.

  99. #85 Kapitalakkumulierer

    Erhellendes Zahlenmaterial

    Anzahl der Kinder von einigen MdB der Grünen und SPD (Quelle: Kürschners Volkshandbuch Deutscher Bundestag, 16. Wahlperiode):

    Uschi Eid: 0
    Anja Hajduk: 0
    Renate Künast: 0
    Kerstin Müller: 1
    Claudia Roth: 0
    Christa Sager: 0
    Andrea Nahles: 0
    Ulla Schmidt: 1
    Heidemarie Wieczorek-Zeul: 0
    Brigitte Zypries: 0

    Angela Merkel: 0

  100. Lottospielen war noch nie so atraktiv. Jetzt gewinnen, Morgen auswandern. Mit den Millionen bekommt man überall eine Platz an der Sonne. Garantiert islamfrei. Quasi demokratisch halal 🙂

  101. „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das Deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde.“ – Napoléon Bonaparte

    Es wird keine poitische Änderung in Europa geben. Entweder beginnt der Bürgerkrieg in 5-10 Jahren, je nachdem wann die staatliche Alimentierung zusammen bricht, oder es wird durch 2 Ereignisse, auf die ich später eingehe, ausgelöst.

    Nun erstmal, wieso es keine Kinder gibt.
    Ein junge Familie, die für einen Arbeitsplatz wegziehen muss, verliert sämtlichen Rückhalt. Die Eltern sind nicht mehr da. Sie können nicht einfach mal einspringen.
    Aber auch ein Mann der 1.500 Euro netto nach hause bringt, kann damit nicht 2 Erwachsene und ein Kind ernähren. Allein die Wohnung frisst 50% des Geldes auf. Es liegt aber nicht daran, dass Firmen zu wenig zahlen, es kommt zu wenig Geld beim Arbeiter an. Wie sollen da die meisten Menschen Kinder erziehen? Es ist die ständige Angst des Mittelstandes, abzurutschen. Firma geht Pleite, oder man wird gefeuert, weil die Heuschrecke das Ergebnis schönen will. Unter dieser Angst, lässt sich keine glückliche Familie erziehen. Dazu kommen Enttäuschung: Warum soll ich etwas tun, wenn die, welche nichts tun alles bekommen. Wer heute privat vorsorgt ist der Depp der Nation. Er muss von seiner Vorsorge leben, während die, welche nie was einzahlten und nicht vorsorgen, vom Staat versorgt werden.
    Ehe du Geld vom Staat bekommst, musst du alles was du dir ersparrt hast, aufbrauchen. Haus, Auto, Schmuck deiner Frau und Omas Silberbesteck.

    Ich habe mich neulich mal bei meinem Versicherungsverräter erkundigt. Meine tolle Berufsunfähigskeitversicherung ist was richtig nettes. Sie erlaubt dem Staat nämlich, seine Unterstüzung zu streichen, da ich ja genug Geld von meiner privaten Versicherung bekomme. In 30 Jahren wird das mit der Riesterrente genauso sein.

    Wobei wir bei nächsten Thema wären. Von dem Lohn, den man uns lässt, nochmals 200 Euro jeden Monat abzuzweigen, für eine private Altersvorsorge ist nicht möglich.
    Man finanziert dann 2 Renten, bekommt aber nur ein Mindestmaß raus.

    Der Staat geht vor die Hunde…
    Der Bund hat 2006 – 612,8 Mrd Euro eingenommen. Diese Zahl beinhaltet alle Steuern die direkt oder indirekt abgegeben werden. Ausserdem auch die RV, KV, AV und PV Abgaben.
    Davon gab der Bund 509,5 Mrd Euro nur für Soziale Dienste aus. ALG 1 und ALG 2, KV, Renten, Sozialleistungen aller Art (Wohngeld, Heizuschuss etc.).
    Allein die Sozialen Ausgaben des Bundes belaufen sich auf 83% der gesamten Einnahmen.

    Die Einnahmen werden aber weiter sinken, die Ausgaben steigen. Daher bin ich der Auffassung, das uns dieser Sozialstaat 2015 um die Ohren fliegen wird (+/- 2 Jahre).

    Kommen wir also nun dazu, wie unsere Enkel leben werden.

    Es gibt 3 Prognosen, welche ich nun aufstellen werde.

    1. siechendes Ende
    2015 fliegt der Bundesregierung aus SPD/Grüne/SEDPDSLINKE der Haushalt um die Ohren. Steuern können nicht noch mehr eingetrieben werden. Die Ausgaben für die sooft beschworenen Sozialen Leistungen übersteigen die Einnahmen aus Steuern und Abgaben. Es wird zu massiven Kürzungen kommen. Darauf folgt eine Phase der Depression. Gerade die Ausländer und das Prekariat der Deutschen, welche nur durch Sozialleistungen leben, werden nichts mehr haben. Slums entstehen, so wie man sie aus Brasilien oder Afrika kennt. Schwarzarbeit und Kriminalität werden sich wie eine Seuche ausbreiten. Es kommt zu Demonstrationen. Die Politik kann den Bürger nicht beruhigen. Es gibt kein Brot mehr, mit welchem man die hungernden sättigen könnte. Ausbruch von Aufständen gegen die Regierung. Angriffe von Gruppen (z.B. Russen oder Türken) auf andere Gruppen (Deutsche). Wir gegen die… Um Geld, Wertgegenstände, Benzin, Nahrung, Gebiete. Es kann zu einem Bürgerkrieg kommen. Es kann sein das Polizei und Bundeswehr gegen Aufstände eingesetzt werden. Allerdings werden sich auch viele auf die Seite der Aufständischen schlagen.

    2. Weltwirtschaftskrise
    Ausgelöst in den USA. Platzen der Kreditblasen für weiter Immobilien in USA, UK, F, Spanien… Dazu die faulen Kredite von Leasing und Kreditkarten. Chaos an den Börsen. Hedgefonds gehen pleite, Banken müssen Reserven anstossen um die Löcher zu stopfen, Verpflichtungen können nichtg mehr bedient werden. Kursstürze von 1000 Punkten innerhalb weniger Stunden… Dax von 6500 auf 5000 an einem Tag. Dow Jones ähnlich. Angstverkäufe… Konzerne müssen Insolvenz anmelden, da ihnen an der Börse sämtliches Kapital entzogen wird und Banken aus Angst Kredite aufkündigen. Dem einen brechen dadurch die Lieferanten, dem anderen die Kunden weg.
    Massenhafte Entlassungen… Fehlende Gelder in den Sozialkassen der Länder… Freitag 29 war gegen diesen Sturm ein Herbstwind. Danach Depression. Regieren hart am Kriegsrecht… Bezugsschiene, Rationierungen, Essensmarken. Schwarzmarkt… Es folgen dann wieder die beschriebenen Aufstände. Der Grund ist einfach… Es fehlt Geld für Nahrungsmittel… Oder, es gibt einfach keine Nahrungsmittel mehr.

    3. Weltkrieg
    Sollten die USA/Israel den Iran angreifen, ist das der Funke an der Lunte der die gesamte arabische Welt in den Krieg reisst. Weltweit werden Moslems ihren Teil beitragen. Bombenanschläge, Überfälle, Gruppenangriffe. Auch wenn wir in Deutschland keinen Soldaten sehen werden… Wir werden gegen Partisanen kämpfen müssen. Moslems… Araber, Türken. Auch der nette Türke vom Imbiss wird dein Feind sein. Blut ist nunmal dicker als Wasser. Die Regierung kann und will nichts unternehmen… Wir kommen in den gleichen Strudel: Aufstände, Bürgerkrieg. Dieses Bild wird sich in ganz Europa zeichnen… Ausser in Island und auf den Faröer-Insel. Die haben keine Moslems und versorgen sich selber.

  102. @ #69 egon

    Bei uns in der Schweiz ist es halt sehr einfache
    eine Ausschaffungsinitiative oder eine Anti-Minarettinitiative zu lancieren und auch durchzubringen, denn das Volk hat viel mehr zu sagen als z.B. in Deutschland. Da würden die Gutmenschlichen Abgeordneten alles in diese Richtung sofort zurückweisen.
    Meine Stimme haben die Initiativen schon auf sicher.

  103. #113 Abdullah ibn Abd al-Aziz

    Die Bewegung wird von der Basis her kommen müssen. Ähnlich wie in der DDR. Wir sind das Volk!

    #112 Almbauer

    Der Bund hat 2006 – 612,8 Mrd Euro eingenommen. Diese Zahl beinhaltet alle Steuern die direkt oder indirekt abgegeben werden. Ausserdem auch die RV, KV, AV und PV Abgaben.

    Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungsträger haben 2006 987 Milliarden Euro eingenommen
    http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Statistiken/FinanzenSteuern/OeffentlicheHaushalte/AusgabenEinnahmen/Tabellen/Content50/Einnahmen,templateId=renderPrint.psml

    und 1002 Milliarden Euro ausgegeben:
    http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Statistiken/FinanzenSteuern/OeffentlicheHaushalte/AusgabenEinnahmen/Tabellen/Content50/Ausgaben,templateId=renderPrint.psml

    was ca 12500 Euro pro Bewohner (vom Baby bis zum Greis!!!) entspricht. Und damit weiß man auch, was ZAHLENDE Mitbürger erwirtschaften müssen, und was NICHTZAHLENDEN Kulturbereicherern hinterhergeworfen wird.

    Bei deiner Version 1 sind wir schon. Trotz Hochkonjunktur wurde die Umsatzsteuer erhöht (19%), werden Leistungen gestrichen, werden Renten unter Inflationsniveau erhöht.

  104. #114 egon

    Ja und nein… deine Zahlen stimmen natürlich, kommen aber für meine Betrachtung nicht in Frage. Das wir mehr ausgeben, als wir einnehmen ist klar. Ich möchte nur aufzeigen, dass allein der Bund schon 83% seiner Einnahmen, die ja nur aus Steuern und Abgaben der Bürger bestehen.

    Deine Zahlen beeinhalten noch die Unternehmenssteuern die ja die Gemeinden und Länder einziehen.

  105. Ja sicher. Wollte nur klarmachen, daß die absoluten Zahlen noch höher sind. Und nicht alles, was eine deklarierte Sozialabgabe ist, ist schon eine sinnvolle Staatsinvestition. Kosten für Infrastruktur, Sicherheit, Verwaltung, Bildung, Subventionen etc sind natürlich auch abhängig von der Größe der Bevölkerung.

    Türken kosten mehr als das was sie an Hartz4 und Wohngeld bekommen. Pro Nase gibt der Staat eben ca 12500 Euro aus. Bei einer 6-köpfigen Familie sind das 75.000 Euro. Dagegen ist auch nichts einzuwenden, wenn die Mitglieder dieser Familie ordentliche Staatsbürger werden.

  106. #83 maure (05. Dez 2007 00:13)

    Wundert mich das noch keiner hier so ein düsteren Zukunftsroman geschrieben hat.

    Wie pessimistisch die Leute hierzulande immer sind.
    Alles ist schlecht, die Zukunft wird schlecht usw.
    Gute Nacht ihr alternden, wehleidigen und trägen Dinosaurier.

    Du hast gut reden. Your dream comes true … wie du unlängst freimütig bekannt hast

    #29 maure (30. Nov 2007 00:40)

    Egal ob in London, Paris, Berlin oder anderen Westeuropäischen Großstädten unterwegs bin es erstaunt mich immer wieder wieviele Muslime in diesen Städten mittlerweile leben.
    Insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Einfach wunderbar.

  107. # 113 Abdullah

    @ #69 egon

    Bei uns in der Schweiz ist es halt sehr einfache
    eine Ausschaffungsinitiative oder eine Anti-Minarettinitiative zu lancieren und auch durchzubringen, denn das Volk hat viel mehr zu sagen als z.B. in Deutschland. Da würden die Gutmenschlichen Abgeordneten alles in diese Richtung sofort zurückweisen.

    Aber verbieten könnten unsere Abgeordneten eine solche Initiative auch nicht. Bevor noch die MS-Medien das ganz große Gekreische anfangen könnten, hätten schon genügend Befürworter unterschrieben, um den psychischen Druck erträglich werden zu lassen und von da ab würde ein Erdrutsch einsetzen.

  108. @ BePe #118

    Leider schert sich die SPD nicht drum. Und die Union auch nicht.

    An sich ließe sich der Türkei-Trumpf wunderbar im Wahlkampf gegen die SPD ausspielen. Die bei einem Beitritt zu erwartende Masseneinwanderung bedoht in erster Linie die Arbeitsplätze der einfachen SPD-Wähler. Nachdem aber die Union seit drei Jahren völlig stillhält in der Causa Beitritt, ist davon auszugehen, dass die CDU insgeheim für den Beitritt ist. So leichtfertig gibt man keinen erstklassigen Trumpf aus der Hand. Und sag mir keiner, die Union würde erst dann eine Anti-Beitrittskampagne fahren wenn die Verhandlungskapitel mit der Türkei abgeschlossen sind. Man verhandelt nicht 10 Jahre bis zur Unterschriftsreife, nötigt den Türken große Anstrengungen ab um ihnen dann zu sagen „nö, wir wollen euch nicht, aus ganz grundsätzlichen Erwägungen heraus. Eigentlich hätten wir uns den ganzen Verhandlungsmarathon sparen können“.

  109. “Ich bezeuge: Es gibt keinen Gott außer Allah und ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Allahs ist.”

Comments are closed.