Welt-Umfrage Kaum identifizieren sich in Online-Umfragen (Bild links) mit überwältigender Mehrheit die Menschen mit den Aussagen Kochs zum Thema „Migrantengewalt“, erscheint in der aufgescheuchten Gutmenschenpresse groß aufgemacht eine Emnid-Befragung, die genau das Gegenteil aussagt. Von 501 (!) Bundesbürgern halten nun plötzlich 66% Kochs Wahlkampfthema für falsch. PI-Leser Skeptiker hat an die Welt geschrieben.

In der Online-Welt vom 29. Dezember war vom „Entsetzen über Kochs Ausländerkritik“ zu lesen.

Abgesehen davon, daß das Wort „Entsetzen“ nur in der Überschrift vorkommt, kann man in diesem Artikel auch eine Online-Umfrage dazu einsehen:

„Kriminalität – Hessens Ministerpräsident Koch hat in einem Interview gesagt, es gebe in Deutschland zu viele kriminelle Ausländer. Zudem will er das Strafrecht für Jugendliche verschärfen. Was halten Sie davon?“

Derzeit sieht das Ergebnis folgendermaßen aus:

79% Kochs Aussagen sind völlig richtig
5% Kochs Klage über zu viel Kriminalität ist richtig – mit Ausländern hat das aber nichts zu tun
15% Das ist purer Populismus und schürt Ausländerhass

Aktuell: 6568 Stimmen

Das sind ein paar mehr abgegebene Stimmen als die von EMNID befragten 501 bundesbürger in diesem artikel „Kochs Lieblingsthema schmeckt Waehlern nicht„.

Eventuell „schmeckt“ den Leuten nicht, dass der brutalstmögliche „Stern-an-die-Brust“-Koch mit diesem Thema billigst Wahlkampf betreibt, obwohl er selbst kein Heiliger ist. Das mag allerdings noch lange nicht heißen, den „Leuten“ schmeckte dieses Thema „Migrantengewalt“. Jedenfalls wird es wird hier im Kommentarbereich sehr aktiv diskutiert.

Merkwürdig, auch in der neuen Umfrage zur Verschärfung des Jugendstrafrechts, sind von 2144 abgegebenen Stimmen 56% für eine Verschärfung.

image_pdfimage_print

 

92 KOMMENTARE

  1. Kriminalität
    Der CDU-Bundesvorstand hat beschlossen, das

    Jugendstrafrecht zu verschärfen. Was halten Sie davon?
    Sehr gut – das muss so schnell wie möglich umgesetzt werden
    Geht in Ordnung – allerdings müssen jetzt auch Prävention und Bildungschancen verbessert werden
    Völlig falsch -das bringt doch überhaupt nichts

    Bei dieser Art von Fragen wüsste ich auch nicht, was ich ankreuzen soll. Frage 1 befriedigt die Populisten, Frage 2 ordne ich der Kuschelpädagogik zu, Frage 3 lässt alles beim alten. Ich konnte also gar nichts ankreuzen.
    Es reicht unser Strafrecht aus, nur müssten kriminelle Jugendliche mit Migrationshintergrund schneller abgeschoben werden. Auf diese Problematik geht die „Befragung“ gar nicht ein.

  2. Noch ne interessante Umfrage auf welt.de von heute:


    Welches sind Ihrer Meinung nach die besten Maßnahmen gegen Jugendkriminalität ?
    Abschiebung schwerstkrimineller

    Ergebnis
    71% Abschiebung schwerstkrimineller Ausländer
    8% Verschärfung des Strafrechts
    0% Mehr Polizeipräsenz auf der Straße
    5% Einrichtung strenger Erziehungscamps
    16% Mehr Bildungsangebote für schlechte Schüler

    Aktuell: 1855 Stimmen

    </i<

    http://www.welt.de/politik/article1525469/Vizekanzler_Steinmeier_warnt_vor_Symboldebatte_.html

  3. Das ist nun wirklich eigenartig. Eine gewisse Abweichung würde man natürlich erwarten, auch kann eine Umfrage auf der Website einer Zeitung nie repräsentativ sein – aber derartig diametral entgegen gesetzte Aussagen?

  4. Also ich versteh nicht was daran falsch sein soll ?

    66% antworten auf die Frage mit ja ob sie dieses Thema IM WAHLKAMPF für unangebracht halten. Sehe ich genauso , im Wahlkampf hat es eigentlich nichts verloren da man so den Linken nur Munition liefert um es als Wahlkampfgetöse darzustellen, wie es auch jetzt geschieht btw.
    Dies ändert aber nichts daran das man dies besser im Wahlkampf anspricht als gar nicht .

  5. Ich habe mich gestern schon über diese beiden widersprüchlichen Artikel in der Welt gewundert.
    Wobei die Welt noch am fairsten und ehrlichstem mit diesem Thema umgeht.Die trauen sich immer mehr,Respekt!
    Ganz im Gegensatz zu Spiegel und Focus,welche ich mittlerweile mit dem ehemaligen SED-Organ“Neues Deutschland“vergleiche,da sie reine linke Propaganda veranstalten und Zensoren beschäftigen,welche keine abweichende Meinung zulassen,auch wenn die Argumente erdrückend sind,halten sie an der vorgegebenen Staatsräson und Multi-Kulti-Ideologie fest!
    Ich bin stinksauer über diese linken Schmierfinken im Gutmenschenmänntelchen!

  6. Auch wenn ich den derzeitigen „harten“ Aussagen zustimme, halte ich unsere Politiker für verlogen.
    Sie wollen nur wiedergewählt werden und das wars dann.
    Warum haben CDU oder SPD während ihrer Regierungszeit, egal ob im Bund oder Land, nichts gegen diese sich seit Jahrzehnten verschärfenden Probleme getan ???
    Gerade das Migrantenproblem ist ja schon seit den 70ern bekannt.

  7. Heute in der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen im Kreis Kassel:
    Aufmacher erste Seite.

    Mehrheit der Wähler gegen Ausländerthema

    Die haben wohl eine Umfrage im Redaktionsbüro durchgeführt.
    Es ist leider die einzige regionale Zeitung.
    Es wird gelogen auf Teufel komm raus.

  8. 😀 Den Kommentarbereich haben sie schon geschlossen..

    @ #10 KiraSteinkamp
    Ich denke schon, dass dieses Thema GERADE JETZT in den Wahlkampf gehört, denn sonst würde es wieder nach alter Manier zerredet werden.
    Dass sich dadurch nichts ändern wird, ist den meisten Wählern sicherlich auch klar, aber den Volkszertretern macht es die Meinung der Menschen im Land deutlich. Wenn es jetzt nicht ein Wahlkampfthema wäre, würde man in den kommenden Jahren nicht mehr darüber sprechen.

  9. #5 Ehrensache (07. Jan 2008 12:58)
    Gezielte Desinformation von Links.

    Strafbar ?

    Was meinst du genau?
    Die gezielte Diffamierung politisch anders denkender? 😉
    Noch sehe ich bei deinem „Beitrag“ keine strafrechtliche Rlevanz, mach dir keine Sorgen!

  10. #16 Schweinsohr (07. Jan 2008 13:31)
    Ich glaube nur der Statistik, die ich selber gefälscht habe!

    Zustimmung!
    Und wie Statistiken, insbesondere Onineumfragen, manipuliert werden können, war schon mal im Kommentarbereich eines bekanntem, islamkritischen Blogs zu lesen. 😀

  11. Wie auch schon von anderen Foristen hier gepostet: was sollen härtere Strafe, die dann eh nicht verhängt werden?

    Wichtiger wäre, daß die Staatsanwaltschaft den Strafrahmen auch nutzt, und die Staatsanwaltschaft kann man hierzu auch anhalten, da weisungsgebunden (passiert aber nicht). Ggf. kann über die Anwendung von Erwachsenenstrafrecht nachgedacht werden, aber das ist ja auch heute schon bei 18-Jährigen möglich. Strafmündigkeit ab 12 Jahren wäre auch wichtig.

    Daneben ist natürlich das Einbürgerungs- und Aufenthaltsrecht zu prüfen.

  12. Leute, wir sollten uns nicht so aufregen, wir kennen doch das Spiel 🙂

    Die Weichspüler sagen doch nur das, was sie meinen, dass bei der Mehrheit der Bevölkerung gut ankommt. Wenn die SPD mal bei 5% ist, geht denen hoffentlich mal ein Licht auf. Oder sie driften noch mehr nach links, weil dann die Linke bereits 20% hat.

    Also das Kreuzchen schön bei der CDU in Hessen machen, eine Stimme für die Reps hilft der CDU nur zur Hälfte.

  13. #10 KiraSteinkamp (07. Jan 2008 13:18) Also ich versteh nicht was daran falsch sein soll ?

    66% antworten auf die Frage mit ja ob sie dieses Thema IM WAHLKAMPF für unangebracht halten. Sehe ich genauso , im Wahlkampf hat es eigentlich nichts verloren da man so den Linken nur Munition liefert um es als Wahlkampfgetöse darzustellen, wie es auch jetzt geschieht btw.
    Dies ändert aber nichts daran das man dies besser im Wahlkampf anspricht als gar nicht .

    Aktueller Anlaß für die Debatte waren die brutalen Überfälle und Schlägereien.

    Ihrer Logik folgend müßte man also in Wahlkampfzeiten (die sind in unserem föderalen Staat bekanntlich immer irgendwann irgendwo) diese Meldungen völlig ausblenden und die Diskussionen darüber untersagen, nicht nur in Hessen, sondern selbstredend bundesweit.

    Ihnen dürfte klar sein, was Sie fordern: Nämlich die Zensur!

  14. #13 web (07. Jan 2008 13:27) Heute in der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen im Kreis Kassel:
    Aufmacher erste Seite.

    Mehrheit der Wähler gegen Ausländerthema

    Die haben wohl eine Umfrage im Redaktionsbüro durchgeführt.
    Es ist leider die einzige regionale Zeitung.
    Es wird gelogen auf Teufel komm raus.

    ist doch klar

    frage: der wahlkampf hat begonnen. welches thema ist für sie politisch relevant.

    a) beschäftigung und arbeitsplatzsicherung.

    oder

    b) aktuelle ausländer-debatte.

    dreimal darf geraten werden, welches ergebnis
    die befragung hervorbringt?

  15. # 19 Schweinsohr:

    Kölner Migranten hätten gerne das kommunale Wahlrecht?

    Na, die haben sich ja einen tollen Moment ausgesucht, um diese Sache zur Diskussion zu stellen .. und dann sprechen sie auch noch Passanten darauf an. Kann nicht mal ein PI-Leser in die Schildergasse gehen, um ein Stimmungsbild abzugeben?

  16. Die SVP lancierte in der Schweiz die „Ausschaffungsinitiative“(=Volksinitiative für die Ausschaffung krimineller Ausländer):

    http://www.ausschaffungsinitiative.ch/

    Das Volk wird darüber abzustimmen haben.

    NB:Es geht nur um kriminelle!!!Ausländer und nicht um Ausländer, die sich in der Schweiz an die Gesetze halten und sich integrieren!

  17. Wieso soll Kriminalität, in welcher Form auch immer, kein Wahlkampfthema sein?
    Es ist doch die ureigenste Aufgabe des Staates
    seine Bürger zu schützen. Er hat das Gewaltmonopol, und dann auch die verdammte Pflicht es gegen Kriminelle und Gewalttäter, in angemessener Form, einzusetzen.
    Das nun muslimische Jugendliche sehr häufig als Gewalttäter auftreten, ist Fakt. Wieso soll das kein Wahlkampfthema sein? Nur weil es die SPD und die Grünen nicht wollen?
    Die können sich ja als Gegenthema die Weltklimarettung aussuchen.
    Noch etwas zur SPD in Hessen.
    Unter Georg August Zinn war Hessen eines der fortschrittlichsten Länder der BRD.
    „Hessen vorn“ in Bildung und Technologie.
    Einer der Nobelpreisträger 2007 zeugt noch davon. Auch ich habe eine sehr gute Berufsfachschule in Oberhessen besuchen dürfen. Dann kamen die Bildungsreformen. (Ludwig von Friedeburg) Hessen rutschte ab in der Bildung. Dann kam Rot-Grün, Hessen verlor seinen Spitzenplatz in der Technologie.
    Das Ende der Hoechst AG ist ein beredetes Beispiel, wie man Spitzentechnologie abwürgt.
    Ich war in jungen Jahren SPD-Stammwähler aus Überzeugung. Heute widert mich die SPD nur noch an, das sage ich als Facharbeiter ihr SPD-BonzenInnen!!!

  18. Das sind doch alles inittierte Scheindebatten, die eine Zensur demokratisch legitmieren sollen. Zur Not nimmt man auch solche Regionalumfragen zu Hilfe mit auf dem ersten Blick unverfänglichen Fragen, um zu den gewünschten Ergebnissen zu kommen.

    Schön sind auch immer die Straßenumfragen, bei denen die Antworten von garantiert fünf Passanten für die Plausibilität irgendwelcher Thesen irgendwelcher Politiker und Nachrichtenmoderatoren hinhalten sollen.

  19. #29 Rucki (07. Jan 2008 14:05)
    Wieso soll Kriminalität, in welcher Form auch immer, kein Wahlkampfthema sein?
    Es ist doch die ureigenste Aufgabe des Staates
    seine Bürger zu schützen.

    es wird ihnen als POPULISMUS ausgelegt!
    das unwort des jahres 2008!

  20. #31 rechtsanvolt

    Glaubst du die Leute sind wirklich so doof und fallen auf die Linken noch rein?

    Ich glaube eher, dass der Name Roland Koch am 27. Januar für viel Hysterie bei den Linken sorgen wird.

  21. @ #32 erwin r analyst

    Es gibt noch sehr viele, die auf die Linken reinfallen, weil sie ihr ganzes Leben so erzogen wurden.

    Einen selsbständig-denkenden Kopf und ein aufrechtes Rückgrad haben leider nicht sehr viele hierzulande

  22. Wie wäre es mal mit einer umgedrehten Nazi-Keule: „Eine Lüge muss nur unverschämt genug sein und oft genug wiederholt werden, um geglaubt zu werden.“ (Adolf Hitler – Mein Kampf). Vielleicht müssen ja auch alle Politiker und Journalisten den „Fürst“ von Macchiavelli auswendig lernen.

  23. Ist es eigentlich von der „Redaktion“ gewollt, dass die Dorfdeppen hier durch die fehlende Unterscheidung von „nicht repräsentativer“ (WELT-Online) und „repräsentativer“ (EMNID) Umfrage in die Irre geführt werden?

    Wenn ja, dann spricht das mal wieder Bände über die Qualität dieses Blogs.

  24. #31 rechtsanvolt (07. Jan 2008 14:12)

    „es wird ihnen als POPULISMUS ausgelegt!
    das unwort des jahres 2008!“

    Kann ich mit leben! Von der Linkselite beschimpft zu werden, betrachte ich mittlererweile als Ehre.

  25. @ #34 Sirene

    Meinst du Schlagzeilen wie:
    „Beck unterstützt Deutschlandhasser“

    oder
    „Enthüllung: Die geheime Kooperation von Claudia Roth und der NPD“

  26. Ich glaube, der größte Denkfehler, der von den meisten Menschen in diesem Land noch gemacht wird, ist der, anzunehmen, die Presse sei für die Verbreitung von Informationen zuständig.
    Medien informieren nicht, Medien machen Meinung. Das tun sie im Auftrag derer, die dafür bezahlen, und damit meine ich nicht den Käufer an der Ladentheke.

  27. #36 nuschelsud (07. Jan 2008 14:37) Ist es eigentlich von der “Redaktion” gewollt, dass die Dorfdeppen hier durch die fehlende Unterscheidung von “nicht repräsentativer” (WELT-Online) und “repräsentativer” (EMNID) Umfrage in die Irre geführt werden?

    Wenn ja, dann spricht das mal wieder Bände über die Qualität dieses Blogs.

    Und – wie erstellt man nun eine „repräsentative Umfrage“?

  28. Ach #36 nuschelsud

    Wann ist eine Umfrage repräsentativ? Doch nur dann, wenn die gefragten Personen durch ZUFALL ausgewählt wurden –

    Und wer kontrolliert diesen ZUFALL? Kann den jemand nachvollziehen oder ist dieser Zufall vielleicht dokumentiert?

  29. Und der peinliche ZdJ ist natürlich mal wieder besorgt 😉

    Steilvorlage für Rechtsextremisten? Der Zentralrat der Juden ist besorgt wegen der kontroversen Debatte über Jugendgewalt – die Art der Diskussion über kriminelle Ausländer spielt nach Auffassung der Zentralrats-Präsidentin Knobloch der NPD in die Hände. mehr…

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,527097,00.html

    Die kriminellen Migrantenkinder sind ja auch den Juden sooo freundlich gesinnt…

    Ein echter Dhimmi-Verein, dieser ZdJ 😉

  30. #40 KyraS (07. Jan 2008 14:42)
    Ich glaube, der größte Denkfehler, der von den meisten Menschen in diesem Land noch gemacht wird, ist der, anzunehmen, die Presse sei für die Verbreitung von Informationen zuständig.
    Medien informieren nicht, Medien machen Meinung…………

    da wundert sich die westliche welt, dass in totalitären staaten die „pressefreiheit“
    eingeschränkt ist?! da die presse, hier das „öffentliche wort“ (Roman Reusch). wo ist da der unterschied?!

  31. @ #44 Moderater Taliban

    Oh Mann – die sieht ihre Feinde ausschließlich aus der braunen Ecke kommen – besonders weitsichtig ist die Frau ja nicht;

    zu Emnid-Umfragen: die kann sich jeder machen lassen; ist gar nicht so teuer wie man meint;

    die billigsten Umfragen umfassen 500 Personen und kostet ca. 520€.
    Das können sich die linken locker leisten!

    Preisliste Bsp.:
    http://www.tns-emnid.com/05_emnidbusse/emnidbusse-cati.asp

  32. @ #Mephisopheles

    Das ist nun wirklich eigenartig. Eine gewisse Abweichung würde man natürlich erwarten, auch kann eine Umfrage auf der Website einer Zeitung nie repräsentativ sein – aber derartig diametral entgegen gesetzte Aussagen?

    Ohne zu wissen, wie die Emnid-Umfrage zu Stande gekommen ist (d.h., ob sie zumindest in Richtung Repraesentativitaet zielte), ist der Vergleich der beiden komplett sinnlos – eine Online-Umfrage jedenfalls ist garantiert nicht repraesentativ und beweist allenfalls, dass es unter den Lesern der Online-Welt mehr gibt, die bereit sind, sich mit ein paar Klicks zu Kochs Wahlkampfgetoese zu bekennen, als solche, denen Kochs Verzweiflungstat am Arsch vorbei oder auf die Nerven geht. Wer haette das gedacht?

  33. #37 nuschelsud (07. Jan 2008 14:37)

    (EMNID) 500 Befragte Personen – das ist wirklich ein repräntative Befragung. Wahrscheinlich wurden die Teilnehmer vor einem Grünenbüro zufällig ausgewählt.

    Sie sind ein kleiner Scherzbold. Ich denke Sie sind deutlich näher am Dorfdeppenniveau als die Teilnehmer hier.

    Ich habe auch gerade eine repräsentative Umfrage gemacht ob Frauen in Deutschland genug Haushaltsgeld zur Verfügung haben. Das Ergebnis: 100% antworten mit nein. Sagt zumindest meine Frau

  34. ob frau knoblauch ihre empfehlungen auch ihrer regierung in israel anträgt?
    die ausländer in unserem land fühlen sich wie im gelobten land.

    wird mit den ausländern in israel so umgegangen, wie frau knoblauch uns das empfiehlt?

  35. @19 schweinsohr

    ich kopiere mal einen teil der meldung rein:

    „Wer Steuern zahlt, muss doch auch die Möglichkeit haben, über die Ausgaben mitzubestimmen“, sagte Tayfun Keltek, Vorsitzender des Integrationsrates. Das Gremium ist ein Ausschuss des Stadtrates und die politische Interessenvertretung der Migranten in Köln. Bisher dürfen Migranten aus Nicht-EU-Ländern, auch wenn sie sich dauerhaft in Deutschland niedergelassen haben, nicht an Kommunalwahlen teilnehmen. Bürger der Europäischen Union ist die Teilnahme dagegen erlaubt. Diese Ungleichbehandlung sei nicht länger hinzunehmen, hieß es. Für die Einführung des kommunalen Wahlrechts für Nicht-Deutsche wäre eine Grundgesetzänderung notwendig. Die große Koalition habe in ihrem Koalitionsvertrag festgehalten diese Verfassungsänderung zu prüfen, heißt es in dem Informationsblatt des Integrationsrates. „Wir fordern die Bundesregierung auf, diesen Prüfauftrag auch ernst zu nehmen“, erklärte Keltek. Am 18. September hatte der Rat der Stadt Köln mit den Stimmen von SPD, Bündnis 90 / Die Grünen, FDP, Die Linke.Köln und Kölner Bürger Bündnis beschlossen, das Vorhaben des Integrationsrates zu unterstützen. Auch Oberbürgermeister Fritz Schramma hatte, anders als seine Fraktion, für das Anliegen gestimmt.

    besonders der letzte satz ist bezeichnend. vom dicken peinlichen politiker (man koennte doch eine soap in abwandlung zu „mein dicker peinlicher verlobter“ drehen) war ja nichts anderes zu erwarten …

  36. OT: Hallenfußballstadtmeisterschaften in Mülheim a.d. Ruhr abgebrochen aufgrund von Ausschreitungen. Politisch korrekte Berichterstattung die von Problemfans redet. Das eigentliche Problem waren aber mal wieder, wie so oft, die Spieler der türkischen Mannschaft Galatasaray, die völlig ausgerastst sind. Das deutsche Publikum sang daraufhin Sprechchöre „Steht auf, wenn ihr Deutsche seid“. Das gab den türkischen Spielern den Rest, so dass sie auch auf das Publikum losgingen. In der Printausgabe wird dies ansatzweise erwähnt, jedoch werden auch dort deutsche Hooligans als Auslöser des ganzen dargestellt. Wer sich in den unteren Ligen auskennt, weiß jedoch was wirklich bei diesen Spielen los ist.

    http://www.derwesten.de/nachrichten/waz/2008/1/6/news-14451815/detail.html

    (Interessant der Kommentarbereich)

  37. Auch Oberbürgermeister Fritz Schramma hatte, anders als seine Fraktion, für das Anliegen gestimmt.

    wenn man an „darmschwäche“ leidet, ist seine
    ja-stimme verständlich!

  38. Mich würde mal interessieren, wenn das Münchener Opfer zufällig ein Rabbi gewesen wäre und die Täter mit den Worten „Dir Scheiß Juden trete ich jetzt gegen den Kopf“
    wie es ähnlich in Frankfurt passierte, wie dann Frau Knobloch die Kurve zum Rechtsradikalismus bekommen hätte.

  39. @ #50 Tizian:

    Ich habe auch gerade eine repräsentative Umfrage gemacht ob Frauen in Deutschland genug Haushaltsgeld zur Verfügung haben. Das Ergebnis: 100% antworten mit nein. Sagt zumindest meine Frau.

    Guter Beitrag, Tizian: Du beweist, dass es gar nicht noetig ist, dich redaktionell zu verwirren, wie nuschelsud PI unterstellt; du bist sogar verwirrt, wenn dir jemand den Unterschied zwischen repraesentativer und nicht-repraesentativer Umfrage erklaert. Immerhin ist zu vermuten, dass du dich zum Dorfdeppentum aus eigener Erfahrung auessern kannst.

  40. #57 Bruckner (07. Jan 2008 15:29)

    Immerhin ist zu vermuten, dass du dich zum Dorfdeppentum aus eigener Erfahrung auessern kannst.

    Das ist genau die Antwort die ich von Ihnen erwartet habe.Genau deshalb kann ich mich ja zum Dorfdeppentum äußern. Kontakt dazu bekommt man auch vereinzelt hier wie Sie treffend beweisen.

  41. Frau Knobloch wird auber auch damit zitiert:
    <blockquote“Wer sich aber den Integrationsmaßnahmen widersetzt, muss das Land verlassen.“ Auch die Folgen der Gewalt für die Opfer müssten in die Entscheidung über das Strafmaß stärker einfließen.
    Zustimmung, acuh wenn ich sonst nichts vom ZdJ halte.
    Auf ihrer Homepage steht unter „Aktuell“ noch die Empörung „09.10.2007 – Armutszeugnis: Tosender Beifall für Eva Herman“
    Dort will oder kann keiner mehr die HP pflegen.

  42. #52 residentalien

    „Wer Steuern zahlt, muss doch auch die Möglichkeit haben, über die Ausgaben mitzubestimmen“, sagte Tayfun Keltek, Vorsitzender des Integrationsrates.

    Es scheint wohl doch etwas an der Meldung zu sein, daß der durchschnittliche IQ eines Türken bei 85 liegt…

    Mein lieber Tayfun, wenn es danach ginge, müßten 99% der Türken sofort das Land verlassen, weil die Deutschen, die mit ihren Steuern und Sozialabgaben diesen ganzen Irrsinn finanzieren müssen, keine Lust mehr haben, „kulturell bereichert“ zu werden.

  43. wäre schön, wenn koch selber an seine populistischen äußerungen glauben würde. die realität in hessen sieht aber anders aus: 1200 polizisten-stellen hat der feine herr koch gestrichen. über 200 stellen in justiz (richter + staatsanwälte) und im vollzug sind nicht neu besetzt worden. die rückfallquote beträgt fast 80% und das, obwohl er massenhaft psychologen und sozialarbeiter eingestellt hat.
    aber diese nachrichten sind ja so politisch unkorrekt, dass sie von BILD nicht genannt werden. wie ich schon in einem anderen thread geschrieben habe, sind mir hohe strafen weniger wichtig als schutz VOR straftaten!
    vielleicht dem schwarzgeld-koch mal eine entsprechende mail schreiben: bitte stellen sie wieder 1200 neue polizisten ein! und vergrößern sie wieder die zahl an richtern und staatsanwälten, bevor sie große töne spucken!!!
    zurück zum status-quo vor dem populisten koch!

  44. @ #58 Tizian:

    Wie waere es denn statt des Herumpolterns mit ein paar inhaltlichen Auesserungen zum Problem des Vergleichs unterschiedlicher Umfrageformen? Oder reicht es soweit nicht?

  45. Wir sind alle pc. Nach Jahren der Indoktrination wollen machen Meinungen nicht aus dem Gehirn raus.
    Hat sich jemand schon eingehend mit dem Begriff „Ausländerfeindlichkeit“ auseinandergesetzt? So richtig logisch philosophisch? Impliziert der Begriff etwas nagatives – also eine Ablehnung – oder eher die Inländerfreundlichkeit. Oder entsteht der Eindruck der Ablehnung gar wegen der tatsächlichen Gleichbehandlung der Fremden? d.h. Sie fühlen sich ausgegrenzt, weil wir sie so behandeln wie uns selbst und diesen Eindruck könnten wir ihnen nur nehmen durch die tatsächliche Inländerfeindlichkeit (Selbsterniedrigung, Selbshass oder Ausländerbovorzugung)?

    Oder: Ist die unterstellte negative Bedetung der Ausländerfeinlichkeit nicht nur der Ausdruck des aggressiven, menschenfeindlichen Einstellung der Gutmenschen geschuldet?

    Oder: In wessen Kopf steckt der Rassismus? In Kopf dessen, dem es vorgeworfen wird oder im Kopf dessen, der den Vorwurf erhebt?

  46. #27 Denker (07. Jan 2008 13:59)

    Thema Zensur:

    Japan plant großflächige Webzensur:
    “In dem Land der aufgehenden Sonne soll ein neuer Gesetzesvorschlag für eine komplette Überwachung des Internets sorgen.”

    http://portal.gmx.net/de/themen/digitale-welt/internet/aktuell/518300

    Es geht um illegale Inhalte, nicht um die „Zensur des Internets“. Was glaubt ihr, wie viele Grundschüler und Schüler an Unterstufen an den Gymnasien in Japan IT-taugliche Handys haben? Weit mehr als in D oder Ö. Die schnellsten SMS-Tipper der Welt kommen von den japanischen Mittel- und Oberschulen, und das hat einen Grund. Mit diesen Handys kann ein 12-jähriger diverse Seiten aufsuchen, auch solche, die in Japan illegal sind. Nachdem eine 12-jährige, auf Grund eines Streits der im Web begann, einer Klassenkollegin mit einem Tapezierermesser die Kehle durchgeschnitten hat (ist schon ein bisschen länger her), ist man -zu Recht- besorgt.

    Zudem soll auch das Handy-Web reguliert werden. Die großen japanischen Mobilfunkbetreiber seien angeblich bereits darüber informiert worden, Plicht-Filter einführen zu müssen. Damit sollen unter anderem User unter 18 Jahren nicht an bestimmten Webcontent kommen.

    Genau das, was ich gesagt habe.

    Dem sei hinzugefügt, dass so ein Gesetz höchstwahrscheinlich nicht kommen wird. Warum? Es würde NIEMALS durch das Oberhaus kommen. Minshuto (die „Democratic Party of Japan“, welche das Oberhaus kontrolliert) wird so ein Gesetz blockieren wenn es von der LDP (die das Unterhaus kontrolliert) kommt. Auch gibt es derzeit wichtigere Probleme im japanischen Parlament.

  47. hat den keiner den mut, mal selbst mit der videocam los zu ziehen und ne umfrage zu machen…das wäre es doch, PI mit eigenen kleinen videobeiträgen zu themen die den menschen auf den nägel brennen.

  48. Seit vielen Jahren werden vor Wahlen sog. „Fairnessabkommen“ getroffen, das heißt: Die unterzeichnenden Parteien verpflichten sich, den Wahlkampf „nicht auf Kosten von MigrantInnen, AsylbewerberInnen, Lesben und Schwulen, ethnischen und religiösen Minoritäten“ zu führen. Vorgeschlagen werden solche Abkommen oftmals von der Linken, und alle ziehen brav mit. Fast alle 🙂

    Das bedeutet, daß im Wahlkampf die wichtigsten Fragen, nämlich die Fragen nach der Einwanderung, Überfremdung und der inneren Sicherheit i.d.R. nicht ausreichend thematisiert werden dürfen. Das bringt es natürlich mit sich, daß die Parteien untereinander schon fast austauschbar sind und die Wähler immer weniger Lust zum Wählen haben.

    Wer diese Abkommen nicht unterzeichnet, setzt sich selbstverständlich dem Vorwurf des Rechtsextremismus aus und wird entsprechend bekämpft – von den Medien, von der Politik einschließlich dem Verfassungsschutz. Was schützt eigentlich hier der Verfassungsschutz? Doch nicht die im Grundgesetz garantierte und in einer Demokratie unbedingt notwendige Meinungsfreiheit!

    Es stellt sich in der Tat die Frage, warum Roland Koch auf einmal so kurz vor einer Wahl das Thema anspricht, das vielen Menschen auf den Nägeln brennt. Koch war doch an der Regierung und hätte es in der Hand gehabt, die Entwicklung anders zu steuern! Ein paar vollmundige Worte vor der Wahl genügen nicht, und niemand hat Grund anzunehmen, daß Roland Koch seine Wahlversprechen halten wird.

  49. An der Umfrage sieht man auch Deutschlands Demographie. 79% normal Denkende, 5% Linke und 15% Ausländer

  50. Theoretisch sollte die Studie mit 500 professionell Befragten tatsächlich aussagekräftiger sein als eine unkontrollierte Online-Umfrage (die Gründe dürften auf der Hand liegen). In der Realität haben die von unseren MSM präsentierten Zahlen zu oft komplett falsch gelegen, als daß man sie noch ernst nehmen sollte. Die Journalisten wollen wohl vor allem a) den Bürgern „beweisen“, daß sie mit ihrer Meinung in der Minderheit sind und b) Einfluß auf die Politik nehmen, die sich ja leider oft nur von solchen Zahlen leiten läßt.

  51. #63 Bruckner (07. Jan 2008 16:03)

    Ohne genaue Informationen zu haben, war es von Begin an klar, dass mit 500 Personen keine repräsentative Umfrage zu machen ist.
    – sowas nennt man gesunden Menschenverstand.

    Die hat sich nach kurzem Einlesen ins Thema bestätigt.

    Fachleute reden in diesem Fall von einem Miniaturbild.Also haben Sie lediglich versucht mit vorgetäuschem Wissen einen auf – dicke Hose – zu machen. Beleidigungen sind also fehl am Platz. Ich nehme gerne Informationen von Wissenden entgegen, verwahre mich aber gegen Dummschwätzer die ihr Halbwissen mit Beleidigungen untermauern wollen.
    Hier ein paar Informationen zum Miniaturbild, wenn ich auch befürchte daß Sie gewisse Überforderungstendenzen zeigen werden.
    Was ist ein Miniaturbild?

    Die Vorstellung eines Miniaturbildes beinhaltet den Wunsch, daß es sich um eine vergleichsweise kleine Teilpopulation der Grundgesamtheit handeln soll, die deren wesentliche Eigenschaften widerspiegelt. Aber mit diesem unpräzisen Wunsch kommt man nicht weiter. Es muß zuerst spezifiziert werden, was die „wesentlichen Merkmale“ sind. Insbesondere kann es sich nicht um Merkmale handeln, die man irgendwann einmal benötigt, aber jetzt noch nicht kennt.

    Definition: Sei G eine Population und S eine Teilpopulation. In der Population seien eine Anzahl Merkmale spezifiziert, die sich als Teilmengen der Population beschreiben lassen. Diese Teilmengen werden mit M1, M2,…, Mn und ihre Anteile in der Population mit p1,p2,…,pn bezeichnet.

    Eine Teilpopulation S von G heißt Miniaturbild von G bezüglich der Merkmale – oder repräsentativ bezüglich M1, M2,…, Mn – falls diese in der Teilpopulation ebenfalls mit den Anteilen p1,p2,…,pn auftreten.

    Wenn man heute feststellt, daß eine Teilpopulation S ein Miniaturbild von G bezüglich bestimmter Eigenschaften ist, dann besteht a priori kein Grund dafür, daß dies in Zukunft auch noch der Fall sein wird oder daß S ein Miniaturbild von G bezüglich weiterer Merkmale ist.

    Im allgemeinen wird es ein hoffnungsloses Unterfangen sein, festzustellen, ob eine Teilpopulation S einer Population G ein Miniaturbild bezüglich bestimmter Merkmale ist, es sei denn, man zählt die entsprechenden Teilmengen der Teilpopulation.

    Man neigt gelegentlich zur Annahme, daß dies der Fall sein wird, wenn S groß genug ist. Das braucht aber nicht der Fall zu sein. Für einige Merkmale besteht Repräsentativität, für andere nicht.

  52. #69 Mir
    Da kann ich 100% zustimmen: wenn man so eine Umfrage in einem Forum der konservativen Welt macht, kommt sicher ein völlig anderes Ergebnis raus, als wenn diese in einem Forum der Grünen läuft. Und wenn man die Umfrage professional macht, also mit einer repräsentativen Stichprobe, dann reichen 500 Befragte durchaus aus.

    Aber man kann so eine Umfrage (zum Beispiel über die Fragen und die Alternativen bei den Antworten) so steuern, dass das rauskommt, was der Auftraggeber hören will. Nur wurde diese Umfrage ausgerechnet von der Bildzeitung in Auftrag gegeben. Und jetzt verstehe ich gar nichts mehr…

  53. @ #70 Tizian:

    Gaanz toll, Tizian, du kannst mehrere Absaetze von http://www.wahlprognosen-info.de abschreiben. Das hat mich echt beeindruckt. Soviel zum Thema „auf dicke Hose machen“.
    Zum Problem traegt es allerdings nichts bei; zumal du auch nicht wirklich verstanden zu haben scheinst, was mit „Miniaturbild“ denn nun gemeint ist – das hat nemlich nichts damit zu tun, dass bei der Emnid-Umfrage nur 500 Personen befragt wurden.
    Also nochmal langsam und zum Mitschreiben:
    a) Ohne Details ueber die Auswahl der in der Emnid-Umfrage befragten zu kennen, kann man ueber ihre Zuverlaessigkeit nichts sagen.
    b) Die Chance, dass eine Online-Umfrage (also eine, die weder eine Zufalls- noch eine nach welchen Kriterien auch immer repraesentative Auswahl darstellt, sondern bei der sich diejenigen melden, die eben ein Interesse daran haben, dass ihre Stimme zur Sache gehoert wird) bessere Ergebnisse liefert als eine von einem renommierten Meinungsforschungsinstitut angestellte Umfrage, ist vernachlaessigbar klein.

  54. Schon klar Bruckner! Bist halt der Brillenschlumpf (weiß immer alles besser)

    Diese s.g. repräsentativen Umfragen können beliebig mit Hilfe der Fragestellung das gewünschte Ergebniss liefern.

    Auch als Manipulative Fragestellung bekannt.

  55. ICE-Fahrgast sticht Zugbegleiterin nieder
    LINK

    Wie ist eigentlich „Einzelfall“ definiert? Eine „Gruppe“ beginnt bei drei Personen, meine ich mich zu entsinnen.

    Aber dass die Leute immer weniger mit dem Mund und immer mehr mit dem Messer sprechen müssen, könnte man auch als nonverbale Kommunikation bezeichnen. Bildung scheint also doch wichtig.

  56. @ #73 Roger:

    Wie waere es denn statt haltloser Vermutungen mal mit einer Methodenkritik der Emnid-Umfrage? Oder sind die Vermutungen bequemer, weil man dann einfch nicht nachdenken muss?

  57. Der qualitative Unterschied zwischen einer Online-Umfrage und einer wissenschaftlichen Befragung sollte eigentlich zum Allgemeinwissen gehören.

    Nicht umsonst werden auch die ganz großen Online-Umfrage, wie etwa Perspektive Deutschland, mit einer klassischen offline-Befragung abgeglichen.

    Wodurch es bei der Welt zu so großen Abweichungen kommt, liegt ja auf der Hand: Im Internet sind besonders viele Leute mit extremen oder abweichenden Ansichten unterwegs. Die emnid-Umfrage hingegen spiegelt den Bevölkerungsquerschnitt wieder.
    Zudem kann im Internet manipuliert werden, indem man mit wechselnder IP mehrfach abstimmt. Wenn man sich die Kommentarbereiche der Welt.de zum Thema Islam/Kriminalität usw. anschaut, so ist klar, aus welcher Richtung dort vermutlich mal eben ein paar tausend Pro-Koch-Stimmen zusammenkommen.

  58. #75 Bruckner

    Blablabla….andersmal vielleicht und dein oberschlaues Getue kannst du dir sparen.

    Bin selber schon öfters von FORSA befragt worden. Spreche also aus Erfahrung.

  59. @ #76 Roger:

    Blablabla….andersmal vielleicht

    Feigling.

    und dein oberschlaues Getue kannst du dir sparen.

    Vernichtende Antwort.

    Bin selber schon öfters von FORSA befragt worden. Spreche also aus Erfahrung.

    Einer, der Zahnschmerzen hat, weiss deshalb noch nicht, weshalb es ihm weh tut.

  60. @Bruckner:

    Online-Umfragen sind i.d.R. schon ziemlich aussagekräftig (+/-10%).

    Und selbst „echte“ 70% wären bereits ein deutliches Ausrufezeichen.

    Ich bin auch sicher, dass sich viele noch nicht so richtig trauen, die politisch unkorrekte Wahl zu treffen, v.a. bei „repräsentativen“ Umfragen…

  61. @#76 Roger

    Bitte nicht füttern!

    @#76 Bruckner
    Wenn er seine Zähne nicht pflegt oder einen faulen Zahn hat, sollte er es ansatzweise erahnen!

    Ende der Fütterung!

  62. #77 Bruckner

    „und dein oberschlaues Getue kannst du dir sparen“

    Nimm es nicht persönlich….*gg*.

  63. @#82 Roger

    Ignorier ihn, das hassen Trolle!
    Schliesslich wollen sie doch anderen ihr Denkmuster, ihre Meinung aufzwingen, wenn das nicht klappt, werden sie schnell ekelig!

  64. [quote]Online-Umfragen sind i.d.R. schon ziemlich aussagekräftig (+/-10%).[/quote]

    Aber nur, wenn es sich um wissenschaftliche Umfragen handelt, etwas das was Studenten für ihre Hausarbeiten machen usw. Also komplexe Umfragen, bei denen schon durch Umfang und Fragestellung (Kontrollfragen) best. Manipulationen, ob gewollt oder ungewollt ausgeschloßen werden können.

    Ein simples Abstimmen auf einer Webseite sagt überhaupt nix aus. Und selbst wenn tatsächlich jeder nur einmal abgestimmt hat, lassen dadurch kaum Rückschlüße auf die Meinung der Bevölkerung ziehen.

  65. @ No. 4

    wie wärs mit „Zu Fuß zurück zu den Kamelen schicken, und zwar zuerst durch ein großes Brennnessel-Gebüsch und dann durch Ostdeutschland“? Die Option vermisse ich…

  66. @ #83 Zenta:

    Ignorier ihn, das hassen Trolle! Schliesslich wollen sie doch anderen ihr Denkmuster, ihre Meinung aufzwingen, wenn das nicht klappt, werden sie schnell ekelig!

    Ja, die Trolle, die sind schon schlimm, wenn sie einen bei der Denkpause stoeren, was?
    Schau‘ dir einfach nochmal die Postings von Roger und von mir an und dann sage mir, wer mit dem unsachlichen Rummotzen angefangen hat. (Kleiner Tipp: Formulierungen wie „Brillenschlumpf“, „oberschlaues Getue“ und „blablabla“ weisen in die richtige Richtung.)

  67. Bei der „Welt“ kann man ja noch davon ausgehen, dass es sich zu großen Teilen um konservative Leser handelt, daher erstaunt das Ergebnis nicht unbedingt.

    Auf Rtl.de findelt jedoch ebenfalls eine Abstimmung statt.

    BRAUCHEN WIR HÄRTERE STRAFEN FÜR JUGENDLICHE?

    JA, AUF JEDEN FALL! 93,0 %

    NEIN, DAS STRAFRECHT REICHT VÖLLIG! 7,0 %

    http://www.rtl.de/news/rtl_aktuell_voting.php?vote_sid=1

    Solche Seiten werden wohl ehr von jüngeren und linksorientierten Usern besucht, daher ist das Ergebnis schon ziemlich überraschend

  68. Ich kann es mir nicht versagen, das eine Leckerli in den Käfig zu werfen.

    Na, Brucknerle, in welchem Semester Laberfach sind wir denn schon? Oder wurschelt man schon als halbe Stelle als Q-Spacke im Mittelbau?

    Auf jeden Fall wird Ihr weltbewegendes Fach so etwas seriöses und respektables wie Sozial- , Medien- oder Kulturwissenschaffen sein, alles hochanständiges Disziplinen, die meilenweit über jede Ideologieanfälligkeit erhaben sind.

    (Spott- und Trollfütterungsmodus aus)

  69. @ #89 Bohemund:

    Ach, Bohemuendle, wenn du das fuer ein Leckerli haelst, dann bin ich doch froh, nicht deinen Tisch teilen zu muessen. Aber wenn dir so ein vertrockneter Bissen schmeckt, will ich dir den Spass nicht verderben. Moegen dir deine kleingeistigen Fantasien also ruhig munden; sonst hast du wahrscheinlich nicht viel im Leben.

  70. ich hatte bereits geahnt, daß man das argument der „mehrfachwahl durch IP-adreß-erneuerung“ erwähnen würden – das soll mich nicht weiter stören, denn wer sich soviel mühe macht, für seine persönliche abstimmung auch noch die bilanz fälschen zu müssen, hat eh‘ was am helm.

    ich hatte auch nicht vor, einen qualitativen vergleich der EMNID- mit der welt-online-umfrage zu veranstalten, weil ich die genaue fragestellung der EMNID nicht kenne. mir ist auch klar, daß die fragestellung der online-welt teilweise haarsträubend tendenziös/suggestiv ist, was wahrscheinlich bei vielen anderen umfragen auch der fall ist.

    ich wollte mit meinem posting lediglich auf die beachtliche diskrepanz der abgegebenen stimmen hinweisen. und auf die tatsache, daß „migrantengewalt“ im online-welt-kommentarbereich sehr aktiv, teilweise auch aggressiv, geführt wird, was auch zu monströsen zensuraktionen seitens der online-welt-redakteure führt. man sollte sich durchaus mal die zeit nehmen, einen islamkritischen online-welt-artikel bezüglich der kommentare durchzulesen, denn da wird (sofern noch nicht gelöscht) von den lesern sehr deutlich eine islamkritische meinung vertreten, was ich persönlich äußerst positiv finde.

    ich habe in meinem brief an PI auch erwähnt, daß der große SPON sich ebenfalls mit dieser „66%-umfrage“ derart plakativ deklassiert – dieser teil wurde von PI zwar nicht erwähnt, aber wer sich dafür interessiert: hier ist die URL zum SPON: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,526894,00.html

    dasselbe getöse auf dem tagesspiegel:
    http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/Jugendgewalt-Roland-Koch;art122,2451021

    auf der zeit: http://www.zeit.de/news/artikel/2008/01/06/2451021.xml

    bei der FAZ ist auch eine online-umfrage zu sehen, die etwas differenzierter frägt, aber das ergebnis ist hier zumindest, daß von 8507 abgegebenen stimmen der größte teil zur fage „Muss das Jugendstrafrecht verschärft werden?“ folgende antwort ausgewählt hat: „Ja, das Thema wurde zu lange tabuisiert: 3206 Stimmen“

    es wird zwar immer wieder „jugendkriminalität“ mit „migrantengewalt“ in einen topf geworfen, aber das durchgängige bild der online-abstimmer/kommentatoren scheint mir zu sein „macht endlich was, daß man sich in deutschland wieder auf die straße traut“. und einige kommentatoren schreiben sehr deutlich von „migranten mit vornehmlich islamischem hintergrund“.

    danke an PI (Beate Klein), daß mein posting erwähnt wurde – keep up the good work.

  71. Ich unterstelle, dass die überwiegende Mehrheit der Bundesbürger die Umsetzung der bestehenden Gesetze als zu lasch empfindet. Ich unterstelle, dass der überwiegende Teil der Deutschen eine Verschärfung der Gesetze fordert und dass die Deutschen gegen kriminelle Ausländer geschützt werden wollen. Weiterhin unterstelle ich, dass die Mehrheit der Deutschen ausländische kriminelle Widerholungstäter ausgewiesen wissen wollen.

Comments are closed.