jessen.jpgDer Cordanzug spannt über dem Bierbauch, das schüttere Haar ist ergraut. An der Wand der Massenmörder Lenin in einsamer Denkerpose. Das Bild könnte er aus Honeckers Nachlass ergattert haben. Man kann sich keine bessere Karikatur der Unbelehrbarkeit einer 68er Witzfigur ausdenken, als sie uns der Chef des Zeit-Feuilletons, Jens Jessen (Foto), in einem Videokommentar zur Schuld deutscher Rentner an Migrantengewalt präsentiert. Das Problem: der dringend selber rentenbedürftige Schwätzer meint es bitter ernst mit dem aufgestauten Hass, den er über die Opfer der Gewalt auskübelt.

Die lange überfällige Diskussion über die ausufernde Gewalt bildungsfeindlicher Zuwanderer, die in diesen Tagen die Mitte der Gesellschaft erreicht hat, veranlasst machen Gutmenschen, die Maske fallen zu lassen. Die klammheimliche Freude an den Strafaktionen der importierten Proletarier an der deutschen Gesellschaft, die vor 40 Jahren den linken Bürgersöhnchen die Gefolgschaft in den revolutionären Untergang verweigerte, ist getrübt.

Die Angst, die ersehnte Zerstörung Deutschlands doch nicht mehr händereibend miterleben zu können, lässt den politisch korrekten Schließmuskel manches frühvergreisten Linksfaschisten versagen, und so quillt hervor, was man in vier Jahrzehnten Marsch durch die Institutionen nur hinter vorgehaltener Hand nach ausreichender Menge Rotwein unter Gleichgesinnten auszusprechen wagte. Die Oberlehrer der Nation empfinden nichts als blanken Hass gegen ihre störrischen Zöglinge. Und sie wollen Blut sehen.

So gründlich wie Jens Jessen in seinem Videokommentar bei Zeit online entgleisen sie selten. Das Zusammentreten von Rentnern mit der Absicht zu Töten und zu Vernichten – eine gerechte Strafaktion und Gegenwehr gegen eine „Atmosphäre steter Gängelei“ durch deutsche Rentner, in der junge Migranten, nach Ansicht des Linksspießers Jessen aufwachsen.

Man fragt sich doch, ob dieser Rentner, der sich das Rauchen in der Münchener U-Bahn verbeten hat, und damit den Auslöser gegeben hat zu einer zweifellos nicht entschuldigbaren Tat, in einer Kette von Gängelungen, Ermahnungen und blöden Anquatschungen zu sehen ist, die der Ausländer, und namentlich der jugendliche hier ständig zu erleiden hat. Und nicht nur der Ausländer. Letztlich zeigt der deutsche Spießer, um das böse Wort mal zu gebrauchen, doch überall sein fürchterliches Gesicht. (…)

Das ist die Atmosphäre der Intoleranz, vor deren Hintergrund man Gewalttaten spontaner Natur beachten muss. Aber das ist noch nicht die Pointe. (…)

Ich würde dagegen dann tatsächlich auch gern einmal die Frage stellen, ob es nicht auch zuviel besserwisserische deutsche Rentner gibt, die den Ausländern hier das Leben zur Hölle machen. Und vielen andern Deutschen auch. Mit andern Worten: Ich glaube, die deutsche Gesellschaft hat nicht so sehr ein Problem mit ausländischer Kriminalität, sondern mit einheimischer Intoleranz.

Wir finden, es gibt zuviele besserwisserische deutsche Feuilletonisten, zu denen uns Wolf Biermanns Lied einfällt:

Die Dichter mit der feuchten Hand,
dichten zugrunde das Vaterland
Das Ungereimte reimen sie
die Wahrheitssucher leimen sie
Dies Pack ist käuflich und aalglatt
– die hab ich satt!

Es wundert wenig, dass der „Dichter mit der feuchten Hand“ argumentativ voll auf der Linie der linksfaschistischen Seite Indymedia liegt. Dort heißt es zum gleichen Fall:

Serkan kümmert sich aber weder um die multi- noch um die monokulturellen Sorgen seiner Jäger. Er versetzt sie stattdessen in Rage, indem er trotz der ganzen Hetzkampagne und der ihm angedrohten drakonischen Strafe (15 Jahre) behauptet, dass der Ex-Lehrer ihn angemacht habe: er hätte nicht so mit ihm umgehen dürfen.
Seine Sicht interessiert aber niemanden. Es wird nicht mal die Hypothese diskutiert, ob es sein kann, dass dieses Massenphänomen (Anmache von völlig fremden, durch völlig fremde Leute), bevorzugt wiederum gegen „Ausländer“, insbesondere anzutreffen bei der Generation H (mit J am Ende), aber auch bei den anderen Deutschen, tatsächlich ein unerträglicher Zustand ist. Dass es zumindest für die Betroffenen eine nicht auszuhaltende Situation darstellt, und daher abgestellt bzw. reglementiert werden muss.

» Kontaktformular der Zeit (Rubrik: Feuilleton)

(Spürnasen: Markus, Pere Lachaise)

UPDATE: Dank der Mithilfe unserer Leser ist der skandalöse Videokommentar von Jens Jessen jetzt auch bei Youtube anzusehen:

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

303 KOMMENTARE

  1. Das ist das allerletzte!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Ich halte das nich mehr aus!!!

    Hoffentlich bekommt er irgendwann mal, wenn er in Pension, ist so richtig den Hass der armen Migrantenopfer zu spüren…

    Es ist einfach unglaublich…

  2. Bitte einer die E-Mailadresse von ihm veröffentlichen!!!!!!!!

    Das gibt’s einfach nicht, den muss man mit Mails bombadieren…

  3. Es ist unfassbar mit welcher Arroganz und Borniertheit dieser Kerl argumentiert. Gabs sonst nicht immer diese Kampagne: „Zeig Zivilcourage!“ Nebenbei bemerkt halte ich die Linksfaschisten für die wahren Spiesser von heute.

  4. Man fragt sich doch, ob dieser Rentner, der sich das Rauchen in der Münchener U-Bahn verbeten hat, und damit den Auslöser gegeben hat zu einer zweifellos nicht entschuldigbaren Tat, in einer Kette von Gängelungen, Ermahnungen und blöden Anquatschungen zu sehen ist, die der Ausländer, und namentlich der jugendliche hier ständig zu erleiden hat.

    Wenn nicht dieser verschachtelte Satz gewisse Grundlagen der Beherrschung der deutschen Sprache erkennen lassen, würde ich sagen, dieser Text ist von einem Vollidioten verfasst.

    Unfassbar!

  5. Unglaublich…
    Wer sein Zeit-Abo nicht schon vor Jahren gekuendigt hat, sollte das jetzt unbedingt nachholen.

  6. Warum sollte auch jemanden die Sicht des Täters interessieren? Immerhin ist er _Täter_.
    Weil der Rentner sein Rechte auf ein rauchfreies Leben wahrgenommen hat, ist er jetzt selber schuld?
    Ja, der Rentner ist schuld, wie auch die Lehrer, was dieser Mann als Ex-Lehrer auch nur zu genüge kennen dürfte.
    15 Jahre für den Rentner, wegen Wahrnehmung seiner Rechte! Unerhört….

  7. Das ist mit Abstand der dümmste Kommentar, den man sich vorstellen kann. Da kann sich selbst die Hürryie noch eine Scheibe von abschneiden.

  8. Serkan rauchte obwohl dies in der U Bahn verboten ist. Sodann blies er den Rauch seinem Gegenüber provokativ ins Gesicht. Erst in diesem Moment wurde er darauf hingewiesen, dass das Rauchen in U Bahn unzulässig ist. Jessens Kommentar ist entblössend. Es zeigt die in den MSM (und besonders im Feuilleton) vorherrschende Geisteshaltung. Er scheint den Angriff ganz offenkundig zu billigen.

  9. „Kette von Gängelungen, Ermahnungen und blöden Anquatschungen“

    .. reicht schon aus, um schwere Körperverletzung und Totschlag zu rechtfertigen?

  10. Dem Herrn wünsche ich alsbald einmal ein paar kräftige Tritte von Migrantenstiefeln in seinen fetten, mit Cord umspannten Wamst!

  11. Erbärmlich! Selbst die NPD hatte in ihren Verkündungen mehr Respekt gegenüber den Opfern rechtsradikaler Gewalt gezeigt als dieser selbstherrliche Widerling!

  12. Das ist nicht nur krank, sondern übelste Beleidigung und Hetze! Demnach wäre der Rentner ja selber Schuld daran, dass er zusammengeschlagen worden ist. Was erdreistet er sich auch, etwas gegen rauchende Jugendliche zu sagen.

    Wieso sagt der Typ nicht gleich, dass wir Deutschen ab jetzt nur noch mit gesenktem Blick an ausländischen Jugendlichen vorbeigehen dürfen, um sie bloß nicht zu provozieren.

    Übrigens, bin neu hier. Finde Eure Arbeit spitze. Wird Zeit, dass angefangen wird, gegen die Freiheitsunterdrückung und maßlose Ausbreitung des Islamismus vorzugehen. Sonst sind wir Deutschen bald die, die im eigenen Land der Toleranz bedürfen.

    Gruß
    Bluewing

  13. Würde mich mal interessieren, wie er über den Sachverhalt denken würde, wenn das sein Vater gewesen wäre, den sie fast umgebracht haben…

    Ob er dann sein verlogene, pervers weltfremde Meinung auch vertreten hätte?

    Das ist der Gipfel, der letzten Tage…

  14. Ich hab mir das Video angesehen…und zack schon ist der Tag im Eimer! Ich fasse es einfach nicht, was ist mit dem denn nicht in Ordnung? So hektisch wie er mit seinen Augen hin und herzuckelt scheint er sich vor der Aufzeichnung erstmal was eingeschmissen zu haben…vieleicht eine Portion Börek.

  15. Ich muss sagen, dass mich der Ekel voll schüttelt. So etwas Widerwärtiges zu lesen, das ist einem wirklich selten vergönnt.

    Wie stellt sich dieser Mensch, ich muss wohl Mensch schreiben, vor, wie unsere Gesellschaft funktioniert, wenn nicht durch Regeln, Gesetze, Vorschriften?

    Wäre diese Person glücklich darüber, beraubt zu werden, nur weil endlich mal gegen das Verbot von Diebstahl rebelliert? Wäre diese Person erfreut darüber, würde man ihm den Schädel spalten, nur weil jemandem seine Botschaft nicht gefällt? Wäre diese Person entzückt darüber, in einen Sack gesteckt und ersäuft zu werden, weil jemanden sein Gelaber anwidert?

    Sicher nicht und wir tun an ihm solche Dinge nicht, weil wir zivilisierte Menschen sind. Wir respektieren Regeln, auch wenn sie uns ankotzen. Und wir schlagen deshalb keine Pensionäre zu Brei oder Politessen oder Finanzamtsbeschäftigte. Wir kaufen auch keinen Trommelrevolver und knallen diese Person über den Haufen, weil seine Meinung uns auf das höchste empört. Wir sind zivilisierte Menschen. Leider.

    Vielleicht wäre es ab und zu angebracht bei solchen Bewunderern offener Barbarei und Unmenschlichkeit, die Zivilisiertheit abzustreifen und wenn es nur für 30 Minuten ist und sie die bewunderte und beklatschte Barberei am eigenen Leibe spüren zu lassen.

  16. Wenn dereinst die Kültürbereicherer alles in Deutschland übernommen haben, dann sind solche feuchthändigen Presswürste die Ersten, die über die Klinge springen!
    Schade, daß ich das dann nicht mehr erleben kann.

  17. Wäre ich Zeit-Leser, würde ich die Zeitung von nun an nie mehr kaufen.
    Ein Redakteur als Lenin-Fan. Hätten diese Leute freie Hand, hätten wir schon längst blutigen roten Terror.
    So bleibt es bisher noch beim Terror der politischen Korrektheit.

  18. Das ist wirklich das Allerletzte. Woher nehmen diese Leute eigentlich das Recht, ihre zusammengedrechselten Hirngespinste, die vor Menschenverachtung und Realitätsferne nur so strotzen, ohne Folgen in die Welt zu pusten?

    Ich kann Herrn Jessen gerne mal schildern, wie ich Tag für Tag letzten Sommer das fragwürdige Vergnügen hatte, in der Straßenbahn durch die Münchner Straße in Frankfurt zu fahren, um meinen schwerkranken Freund im Krankenhaus zu besuchen. Das war der reinste Spießrutenlauf. Aber wahrscheinlich bin ich spießige Deutsche ja auch selbst dran schuld. Was lauf ich auch ohne Kopftuch rum!

    In der Bahn wurde ich nun 2 Mal von Integrationsanwärtern angepöpelt („Was sitzt die Schlampe hier in der 1. Klasse, wenn wir hier nicht sitzen dürfen“). Ich habe niemanden gegängelt oder ihn mit Verboten daran gehindert, eine Fahrkarte für die 1. Klasse zu ziehen. Ich zahle nur gezwungenermaßen für die 1. Klasse, um wenigstens einigermaßen sicher nach Hause zu kommen. So wie ich gezwungenermaßen Hartz-IV für diese Herrschaften bezahlen muss.

    Menschen wie Jessen reden wie der Blinde von der Farbe. Man sollte ihn als Frau verkleiden, ihm eine blonde Perücke aufsetzen und ihn dann durchs Frankfurter Bahnhofsviertel laufen lassen. Hamburg Harheim geht natürlich auch. Oder beides

  19. Ach ja, der arme Täter leidet, und das Opfer ist schuld… blargh! Wenn ich nicht schon letzte Nacht wie ein junger Hund gekotzt hätte, würde ich es jetzt tun.

  20. Unfassbar

    Aber das passt schon zu der Aussage unserer hochgeschätzen Justitzministerin, die den Rentnern empfiehlt das Zugabteil zu wechseln oder gar einen anderen Bahnhof aufzusuchen.

    Wie weit geht die Menschenverachtung der Deutschen Volksvertreter und der linken Schmierfinken.

  21. Der Mann ist ja nicht aus der nächstbesten Anstalt entlaufen, wie sein Kommentar vermuten ließe, sondern Feuilletonchef der angesehenen ZEIT. Wir werden von wirklich gut bezahlten Dilletanten verarscht.

  22. Lieber Jens,

    mit Entsetzen habe ich durch PI davon erfahren, dass Du Dich dabei erwischen hast lassen, mein Bild an der Wand hängen zu haben, während Du Dich auf beinahe berührende Art tolpatschig Unsinn brabbelnd filmen hast lassen.

    Ich danke Dir für Deine unermüdliche Unterstützung während der letzten Jahrzehnte, muss Dir jedoch leider mitteilen, dass Du gefeuert bist.

    Ich weiß nicht, was in Dich gefahren ist, dass Du – kurz vor dem wohl verdienten Ruhestand – unserer Sache dermaßen Schaden zufügst und unsere Bewegung dem Spott und dem Hohn preisgegeben hast.

    Dein enttäuschter
    W. I. Lenin

    P.S.: Und welcher Geist in den Redaktionsstuben der ZEIT weht, ist jetzt auch aufgeflogen. Mann, Jens!

  23. Ein derartig hasserfülltes Gequatsche gegenüber der deutschen Bevölkerung – hier im Besonderen der Rentner – eines „Journalisten“ habe ich noch nie (!!!!) gehört! Der gehört sofort entfernt von allen Positionen mit politischem und „volkserzieherischem“ Einfluss! Was der macht, ist üble Ermunterung zur „spontanen“ Gewalt die sich kaum noch versteckt. Hier wird wieder einmal überdeutlich, wie sehr sich das linke Pack dem Nazipack ähnelt. Es wird Zeit, alle totalitär-faschistischen Aktivitäten zu ächten!

  24. Unglaublich! Der zusammengeschlagene Rentner hat mit seiner Zivilcourage den armen Schlägern „das Leben zur Hölle gemacht“ und ist also selbst schuld! Ich fasse es nicht, dass so jemand bei der ‚Zeit‘ arbeitet! Für mich ein Grund, diese Zeitung nicht mehr zu kaufen. Glücklicherweise beginnt die Fassade des Wolkenkuckucksheims der inländerfeindlichen Rot(h)en allmählich zu bröckeln.

  25. Vorschlag: Unsere zu 70% dem linken Lager angehörigen Journalisten müssen ein 4-wöchiges Praktikum beim Weißen Ring absolvieren.

    Die Strafe ist eine Bewährungsmaßnahme für die von ihnen verübte, antideutschen Verhöhnung der Opfer, gemäß der neuen EU-Verordnung zum Schutze vor Hassverbrechen gegen Nichtmigranten.

  26. Dieses Video sollte man den älteren Opfern vorspielen und Ihnen bei einer Anklage behilflich sein. Das ist ja der pure Wahnsinn! Unglaublich!
    Weiß wer, wo der Typ wohnt?

  27. Kann man den Dreck auch irgendwo kommentieren?

    Unerträglich!

    Naja, kein Wunder bei den Spießern mit der besserwisserischen einheimischen Intoleranz.

    Besser hätte ich die für unser muslimischen Bürger herrschende Lage auch nicht beschreiben können.

    Wo lebt der Mann?

    Man fasst sich nur an den Kopf.

    Da passt ja das Lenin Bild hervorragend zu dem Kommentar!

  28. Warum schreibt der Lenin eigentlich immer „hast lassen“ statt „lassen hast“? 🙂

  29. Da muß dann ein Greis dafür, an die Gängelung erinnert zu haben in der U-Bahn nicht rauchen zu dürfen, mit einem Tritt gegen seinen Kopf bezahlen.

    Dafür wird um Verständnis geworben in einer Zeitung, in der Helmut Schmidt, symphatisch unangepaßter Raucher, als Herausgeber fungiert.

    Ob die Empörung darüber, was hier abläuft, tatsächlich in den richtigen Bahnen verlaufen kann?

    E.Ekat

  30. Menschen, die sich so menschenverachtend äußern, hätte ich etliches zugetraut, nur eins nicht: dass sie als Feuilletonist bei der ZEIT arbeiten dürfen.

    Was für eine Schande ist dieser Mensch, einmal für diese Zeitung und vor allem für unser Land.

    Aber sogar dieser Mensch hat brauchbare Seiten:
    Ich habe gerade im Print-Spiegel den Artikel zu Kamboscha und den ‚Killing Fields‘ gelesen. Lange habe ich das Foto mit dem Baum angeschaut, der dazu dient, den Mördern Munition zu sparen: sie zerschmetterten Kinder einfach daran, das war billiger.
    Getan wurde dies im Namen einer linken Ideologie, um die Menschen zu bessern, um ihnen die bessere Gesellschaft zu bringen.
    Die Taten, u.a. Menschen allein wegen des Tragens einer Brille zu -zigtausenden zu massakrieren, sind so unglaublich – es ist kaum zu schildern und steht m.M. nach den Untaten der Naziverbrecher in nichts nach.
    Und da beginnt mein Problem: die Antriebskraft der Nazis zu verstehen, ist immerhin möglich -es ist eine Extremform des Egoismus, man versteht sich als Teil einer überlegenen Rasse, hält andere für minderwertig und glaubt über Leben und Tod aufgrund der angenommenen Minderwertigkeit entscheiden zu dürfen. (Auffällig, nebenbei bemerkt, die exakte Parallelität zu Islamterror!).
    Aber wie versteht man die Antriebskraft linken Terrors – genauso menschenverachtend wie der von Rechts, aber vordergründig doch nicht egoistisch, sondern aus dem Antrieb, eine bessere Welt zu schaffen, erwachsen?
    Das nachzuvollziehen ist mir schon immer schwergefallen. Platt gesagt: wie kann man an seine eigene Vision der Weltverbesserung glauben und es zugleich richtig finden, Millionen zu töten, weil sie eine Fremdsprache sprechen oder eine Brille tragen?

    Und nun sehe ich mir das Bild von Jens Jessen an und höre seinen Ausführungen zu.

    Und ich beginne zu verstehen.

  31. Ein Psychologe würde wohl sagen, der alte Knabe habe eine gestörte Vaterbeziehung und deshalb den Hass auf Rentner.

    Ein bisschen gestört kommt er jedenfalls schon rüber.

  32. Ha-ha, es kann sich nur um einen vorgezogenen April-Scherz handeln…

    Ernst kann sowas keiner meinen, ……oder? *stirnrunzel~und~köpfchenkratz*

  33. @PI:

    VERDAMMTE SCHEI**E!!!! tickt ihr noch ganz sauber, so ein video OHNE WARNUNG zu verlinken????
    jetzt hab ich doch beinahe meine tastatur gefressen…..

    könnt ihr nicht demnächst eine kleine warnung anbringen: „vorsicht, wirkt sich negativ auf den blutdruck und die stmmung aus!“

    mal im ernst, wenn man so etwas ohne vorwarnung sieht, fällts schwer, nicht auszurasten. die klammheimliche freude ist ihm deutlich anzumerken. dem möchte man am liebsten sein lenin-bild quer in der ar*** schieben!!!

    meine fresse, was reg´ich mich auf. ich sollte mich beruhigen *kippeanzünd*

    😉

  34. Eigentlich sollten wir J.J. doch dankbar sein. Denn er beantwortet endlich absolut unmißverständlich die Frage, die viele von uns seit langem quält: fördern die sog. „Gutmenschen“ die Islamisierung und die Zerstörung unserer Gesellschaft nur aus Unwissenheit, d.h. weil sie keine Ahnung haben bzw. die Augen vor der Wirklichkeit verschließen?

    Nein, sie tun es mit Absicht und in voller Kenntnis.

    Dank an J.J. für diese Klarstellung.

  35. Dieser Mann wurde wahrscheinlich ohne Geschlechtsteil geboren. Nur so kann ich mir diese Verbitterung erklären?

    🙁

    Hoffentlich bekommen Gewaltopfer so was nicht zu lesen. Wie müssen die sich jetzt fühlen!

  36. Was haben wir doch für kluge Kulturschaffende!

    Hätte der Rentner in der U-Bahn den Türken nach der DITIB oder nach Milli Görüs fragen sollen? Oder etwa, wie die Hartz-4-Türken bundesweit die Protzmoscheen finanzieren, die sie in unseren Städten errichten, oder wo das Geld dafür tatsächlich herkommt?

    Wahrscheinlich hätte doch der bildungsressistente Secan nichtmal gewußt, was der Rentner denn von ihm will.

    Wir brauchen mehr solche klugen Köpfe in unseren Zeitungsredaktionen. Das garantiert hoffentlich die sinkende Auflage und der Verleger schmeißt ihn raus!

    Außerdem sollte sich der Redakteur doch mal Frau Merkels Kultur des Hinsehens zu Herzen nehmen!

  37. Oops. Wenn das nicht nach hinten losgeht. Der konnte seine Freude über den Vorfall in der U-Bahn kaum verbergen – die Mimik entlarvt jeden. Vielleicht kommt daher ein Unbehagen beim Lauschen seinen Ausführungen.
    Er hat das auf dem Boden liegende Opfer virtuell und verbal nachgetreten. Er würde selbst nie … ach wo. Dafür hat man ja die Schläger, dafür holt sie ja ins Land.

  38. Selten so etwas Ekelerregendes gesehen. Wenn ich dieses Video nicht auf der offiziellen ZEIT-Seite gesehen hätte, würde ich sagen, dass es eine Satire ist, die schon fast die Grenzen des guten Geschmacks überschreitet. Aber es ist wirklich der Feuilletonschrift der größten deutschen Wochenzeitschrift. Diese Leute haben in unserem Lande die Diskurshoheit und können entscheiden, was Thema ist und was nicht. Halt, konnten sie die längste Zeit. Herrschaften, erinnern Sie sich daran: Harald Schmidt wurde für sein Nazometer kritisiert.
    Dieses Subjekt freut sich wahrscheinlich über jedes deutsche Opfer. Ist ja die Fortführung des Klassenkampfes. Gut, dass ich gleich zum Sport gehe.

  39. Weiß jemand wie man es in Youtube stellen kann. Vielleicht entfernt Die Zeit den Kommentar

  40. Dank an PI, dieses zum Hauptthema zu machen. Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich dabei kotzen muß.

    Massenmörder Lenin an die Wand genagelt und den alten Faden abspulend.

    Chef des Zeit-Feuilletons ???? ***räusper***

    Alleine für das hirnlose Satzgefüge und dessen Inhalt würde ich Sie achtkantig aus der Redaktion schmeißen, Zitat:

    …in einer Kette von Gängelungen, Ermahnungen und blöden Anquatschungen zu sehen ist, die der Ausländer, und namentlich der jugendliche hier ständig zu erleiden hat.

    Lieber Herr Jessen, damit überschreiten Sie all Ihre Kompetenzen und bewegen sich schon jenseits von gut und böse.

    Für mich ist es eine Verhöhnung und Verspottung all der Menschen, welche darunter gelitten haben, wie Ihre Schützlinge auf alles eintreten, was noch zappelt. Auch wenn sie nicht mehr zappeln, wird noch einer drauf gesetzt.

    Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, eines Tages in der gleichen Lage zu sein.

    Ihr Arbeitgeber wird sich sicher freuen, wenn Sie so motiviert zur Hochform auflaufen.

    Linksfaschismus pur, gepaart mit einem Eimer Dummheit. Das kann man nicht einmal mehr als schlechten Witz verkaufen. Unterstes Level.

    Wenn dies wirklich „Die Zeit“ sein sollte und deren Philosophie entspricht, würde ich mir damit nicht einmal mehr den A….abwischen.

    Kein Gruß

    Spider

  41. wie kann J.Jesse überhaupt als Redakteur tätig sein als Verehrer von Lenin?
    So einer müsste mit schimpf und schande aus der Redaktion gejagt werden und draussen müssten dann unsere Kültürbereicherer auf ihn warten,hoffentlich machen die ihn so richtig platt,dann wird er am eigenen Leib erfahren ,
    wie es den zusammengeschlagenen Opfern ergangen
    ist,diese Leute haben nichts begriffen,wahrscheinlich reicht der Intelekt nicht aus.

  42. Das Ansehen dieses Videos löst Aggressionen aus. Besserwisserisch, überheblich, ja man möchte sagen: intolerant kommt J.J. da rüber. Wo ist der direkte, klare Blick in die Kamera? Man meint fast, er weiß, daß das Video auch von seinen Gegner gesehen wird. Ja, es ist für sie gemacht. Und er legt dort seine ganze Verachtung hinein. Fehlt nur noch, daß er in die Kamera spuckt.

  43. Bitte ?

    Was ist denn das für ein gruseliger Freak ?

    Seine feiste Wampe genüsslich in die Kamera streckend, den bluttriefenden Massenmörder Lenin Uljanow im Hintergrund, beleidigt dieses Wesen MEINE ELTERN ?

  44. Ein Zitat aus seinem verpeilten Gesülze:

    „(…) wo ein älterer deutscher Mitbürger, um mal die Sprache der Politiker weiter zu benutzen, zum Opfer ausländischer Jugendlicher fiel. (…)“

    😀

    …und der Vogel ist der Chef des Zeit-Feuilletons?

    Wie würde er den Vorfall den in seiner Sprache formulieren (wenn er es nicht mehr rechtzeitig unter den Teppich kehren konnte natürlich)? Etwa so?

    „Nazi-Opa belästigte junge deutsche Kulturbereicherer in der Bahn und zog sich daraufhin ihren berechtigten Unmut zu?“

    In der Birne dieses Ausgehärteten geht es wirklich so zu, wetten?

    Dann behauptet der Mensch ensthaft, es gäbe natürlich mehr ausländische Opfer durch Deutsche, ohne den Ansatz eines Realitätsbezugs nachzureichen. Dafür zählt er nochmal stolz alle Orte auf, wo deutsche Rechtsradikale gewütet haben. Das in diesen Tagen ausgesprochen wurde, aus pc Gründen bestimmte Ausländerkriminalität einfach verschwiegen zu haben, scheint dem Herrn Zeit-Chefjournalisten völig verborgen geblieben zu sein.
    Er beklagt sich, das die Bildzeitung linksideologische Schützenhilfe zur Zeit eingestellt hat und mehrere Breitseiten gegen die verordnete PC geschossen hat.
    Ausländische jugendliche hätten keine Berufs- oder andere soziale Perspektive. Aha?
    Warum gibt es dann so viele davon in Deutschland? 😀
    Warum leben zahlreiche Japaner, Spanier etc. mit passablen Jobs mit uns zusammen oder besuchen die Uni, wenn sie doch eigentlich keine Chance haben? Es gibt auch Türkeistämmige, die es in unsere Gesellschaft geschafft haben. Man muß auch in unsere Gesellschaft wollen!
    Er benutzt den Begriff „ständige Gängelei“. Jedoch gängeln in seiner Welt nicht die Kriminellen Bereicherer die Mehrheit, sondern umgekehrt.
    Indirekt macht der Chef des Zeit-Feuilletons, Jens Jessen die Gewaltopfer zu „deutschen Spießern“.

    An diesem Punkt hat dieser Mensch für mich seine Seriösität verloren und mein Brechreiz ist außerdem zu stark geworden.
    Habt Ihr mal versucht, dem in die Augen zu sehen? Irgendwas stimmt da nicht.

    Hat er wenigstens am Ende seinen Mist zu Satire erklärt? Ich fürchte, nein. 🙁

  45. # 40 Fistor
    Wie herzerfrischend dein Kommentar! Das hat mich beim Lesen auch erst mal kräftig entlastet! Ich verstehe nur zu gut deine Wut -gut, es so pointiert auch mal von anderen zu hören, statt sich von so etwas wie diesem Video den Tag versauen zu lassen wie es mir immer wieder passiert! – Danke für diese Worte , in die ich gut einstimmen kann – habe auch herzhaft gelacht!

  46. OT: Gerade wurde wieder ein Rekord gebrochen. 723 Besucher online, 3 mehr als gestern. Vielleicht schaffen wir ja heute die 30.000 Besucher.

  47. Der Verklemmte reiht sich perfekt ins linke Selbsthass-Pack. Da es jedoch auf Dauer selbstschädigend ist, dieser Selbsthass, wird dieser auf andere Deutsche projektiert. Dies Spieser lebt noch in die 70er, wo Softies noch was hermachten.

  48. Mensch, ich gründe meine eigene Religion, denn anscheinend habe ich prophetische Kräfte. Die Prophezeiung ging zwar nicht an Claudia Roth, sondern an dem Schreiber von Indymedia in Erfüllung. Doch am 31.12. schrieb ich zum Rentnerkloppen in München hier in diesem Theater:

    „Stimmt, bei genauerer Betrachtung halte ich es für wahrscheinlicher, dass Claudia Roth es als Zeichen politischer Entspannung deutet, dass ausgerechnet ein Türke und ein Grieche gemeinsam einen alten Mann vermöbeln, der höchstwahrscheinlich einmal Pimpf des Führers gewesen war und damit sowieso schwere Schuld auf sich geladen hat. Das ist dann eben schlechtes Karma.“

  49. Schon wieder neuer Besucherrekord.Das wir ja bald unheimlich.

    Ja echt, wo kommen die auf einmal alle her so plötzlich?

  50. Der gute Herr Jessen dürfte heute ein paar Kommentare mehr als üblich erhalten. Mann kann nur hoffen das die „Zeit“ reagiert und handelt und diesen widerlichen Hundsfott auf die Straße jagt.

  51. Ich komme mir langsam wie in einem schlechten Science-Fiction Film vor – in was für einer Republik leben wir hier eigentlich, kneif mich mal jemand, BITTE?

    FASSUNGSLOSES ENTSETZEN.

  52. Es ist zum Kotzen. Dieser Jessen ist ZUM KOTZEN.
    Hierzulande darf sich also jeder benehmen wie die sprichwörtliche Wildsau? Es darf jeder dahergelaufene Wicht seinen Mitmenschen auf dem Kopf rumtanzen? Es darf das Recht des Stärkeren gelten? Es darf keinerlei Regeln für das menschliche Miteinander mehr geben?? Und jede Sanktion, die über 3 Tage Fernsehverbot hinausgeht, ist die Ursache für die nächste unglaublich rohe und brutale, entmenschte Gewalttat?

    Ich WILL es nicht glauben, dass jemand, der allein über die Position, auf die ihn irgendwelche IDIOTEN gehievt haben, einen solchen Einfluss auf Meinungen in Deutschland haben kann, eine solche Grundeinstellung haben UND äußern darf, ohne SOFORT aus seiner Stellung gefegt zu werden. Muss es aber wohl…

  53. dieser verdammte kommunist möchte wohl unbedingt das grab unserer gesellschaft schaufeln. warum auch nicht? hier sind schließlich schon die rentner gewaltauslöser nr. 1!

  54. Wenn hier einer an Gängelungen und Anquatschungen zu leiden hat, dann sind es die Leser der ZEIT.

    Würde mich nicht wundern, wenn von denen einer zum äußersten Mittel greift und dieses tuntenhafte Gräfin-Döhnhoff-ist-die-Mutter-der-Nation-Blatt mit letzter Kraft – abbestellt.

  55. Idiot des Jahres 2008. Hoffentlich trifft er öfters auf Kulturbereicherer in der U-Bahn. Er schaut stark Rentenalter aus. Da bekommt er vieleicht eine geplättet – völlig ohne Grund.

  56. Habe denen mal was ins Kommentarfeld reingehackt. Dieses Statement ist eine bodenlose Unverschämtheit und eine Verhöhnung der Opfer.

  57. Bizarrer Mensch, bizarre Meinung.

    Aber bestimmt kein „Dichter“.
    —————————–

  58. Mit dem Hohn, den Jessen über die Opfer ausschüttet, ist er ein geistiger Brandstifter. Er liefert den Tätern das Argumentationsmaterial, um sich als Opfer stilisieren zu können. Einfach widerlich.

    Heute so wie Jessen gegen Deutsche zu hetzen ist ungefähr so mutig, wie es 1938 mutig war, den rechten Arm zu heben.

  59. Man stelle sich diese Aussagen mal mit vertrauschten Rollen vor. Sprich: Zwei Deutsche treten in Kreuzberg einen türkischen Opi fast tot, weil dieser ihnen das Bier trinken vor dessen Dönerbude ausreden wollte und schimpfen dabei noch auf den „Scheiss Türken“.

    Ob dann sowas käme:


    Ich würde dagegen dann tatsächlich auch gern einmal die Frage stellen, ob es nicht auch zuviele aggressive türkische Einwanderer gibt, die den Einheimischen hier das Leben zur Hölle machen. […] Mit andern Worten: Ich glaube, die deutsche Gesellschaft hat nicht so sehr ein Problem mit einheimischer Intoleranz, sondern mit ausländischer Aggression.
    […]
    Letztlich zeigt der türkischstämmige Ausländer, um das böse Wort mal zu gebrauchen, doch überall sein fürchterliches Gesicht.

    Wohl kaum. enn es wird um jeden Preis (!) für die Minderheiut eingetreten. Eine objektive Analyse mit dem Ziel, die Situation zu verbessern, findet nicht statt.

  60. Habt ihr denn kein bißchen Anstand.

    Schämt Euch. Jetzt habt ihr Herrn Jessen das Wochenende versaut.

    Pfui Pfui Pfui

  61. Beschwerd euch auch bei der Zeit,damit er gefeuert wird.

    Und das Kommunisten-Bild in den Müll werfen.

  62. Was er eigentlich noch sagen wollte:

    „Man muss auch mal Vergewaltigungsverbrechen im Kontext der penetrant erotischen Ausstrahlung mancher Frauen sehen. Und man muss mal die Frage stellen, ob es nicht zu viele Frauen mit weiten Ausschnitten und Miniröcken gibt, die Vergewaltigern das Leben zur Hölle machen (und man sollte vielleicht über ein Verhüllungsgebot, vielleicht vollständig, die Augen ausgenommen, nachdenken).“

  63. Ihn würd ich gerne zusammen mit Roth,Zypries,Mutlu und co. in einem U-Bahnwagon ferchen und quer durch Deutschland fahren lassen.

  64. Die Zeit hat gerade einen saftigen Lederbrief von mir bekommen. Unentschuldbar, dieser Jens Jessen.

  65. @ 68 Wotan

    Ist sinnlos, denn „Jessen“ ist in Schleswig-Holstein (und Hamburg) kein Name, sondern ein Sammelbegriff.

  66. Der rechtsradikale Münchner Rentner hat doch schon vorher provoziert. Allein, dass er den augenscheinlich Betrunkenen nicht seinen Sitzplatz angeboten hat, war schon nur mit rein rassistischem Gedankengut zu erklären. Er hat doch gesehen, dass die beiden Vorzeigemigranten, die halt mal gerne aus Gewohnheit aufs Maul hauen, so wie andere aus Lebenserhaltungsgründen ein und aus Atmen, ob ihrer Betrunkenheit nicht mehr richtig stehen konnten.

    Wahrscheinlich begann die Gängelei durch rassistische Deutsche schon am Morgen beim Bäcker, als man ihnen ein deutsches Brötchen anbot und kein Fladenbrot, und dann wurde dann bestimmt im Radio Nicole mit“Ein bißchen Frieden“ gespielt, was die beiden vorbildlichen Staatsbürger dann schon an den Rand der Weißglut brachte.

    Nein, wir müssen uns hier alle mal an die Nasenspitze fassen, denn provizieren wir nicht alle jeden Tag unsere armen ausländischen Gewohnheitsstraftäter und zwingen sie zu einem Automatismus, der auf uns zurück fällt?!

  67. Zu Jessen: sicher, dass das keine Satire ist? (Leider überholt die Realität die Satire allzu oft.) Ich habe Jessen zwei Fragen gemailt:

    Frage 1: meinen Sie das im Ernst?
    Frage 2: meinen Sie das WIRKLICH im Ernst?

  68. Was hat der denn geraucht ?? Der Typ ansich ist ja schon widerlich, aber was der da von sich gibt ist ja allerletzte Schublade.
    Die ZEIT ist ja schon immer linkslastig gewesen, aber das ist ja schon deutschfeindlich was der speckbäuchige kleine Möchtegernrevoluzzer ala 68 von sich gibt.

  69. Der liebe Genosse Lenin hätte Jens Jessen schon längst in den GULAG geschickt, wenn er auch nur etwas gegen seine spießigen Lebens- und Kampfgefährten oder gegen die gesellschaftlichen Verhältnisse gesagt hätte.
    Wohin schickt denn die Zeit solche unappetitlichen Würmer????
    Ich fand die Zeitung mal toll, aber jetzt kann ich nur noch kotzen (nach Liebermann).
    In Berlin würde ‚Bonnies Ranche‘ als Aufenthaltsort infrage kommen. Aber wie sagen die ehem. Genossen aus dem Osten: ‚das ist wie Sanatorium‘ – also dann ab in die Berge.

  70. Ich bin immer wieder erstaunt wie dämlich intelligente Menschen sein können. Wenn einer doof ist wie Brot – na gut, da kann er nix für. Aber bei so einem?

    Werde ich nie verstehen.

  71. Mal was zu Lenin

    – er ließ Zehntausende Geiseln erschießen
    – Hunderttausende revoltierende Arbeiter und Bauern in Massakern töten
    – bis zu 500 000 Kosaken deportieren und liquidieren lassen
    – hat er die Konzentrationslager erfunden
    – Giftgas eingesetzt und eine Hungersnot ausgelöst und gerechtfertigt
    – insgesamt hat Lenin fünf Millionen Menschen dem Gewissen

    http://www.focus.de/politik/diverses/markwort-tagebuch_aid_112769.html

  72. So sind sie, die vollgefressenen linken Spießer.

    Schüttere Haare, schütterer Verstand.
    Wurstfinger gestikulieren planlos leeres Geblubber.

    Ein widerlicher Zeitgenosse. Selbstzufrieden, sich selber gerne reden hörend.

    Was ist der eigentlich, wenn der „Ressortleiter“ entfällt?

    Ein Nobody, von dem kein Hund ein Stück Wurst nimmt.

    Wie sie sich gleichen, diese satten, sich selbst bedienenden Spießer im Rentenalter.

  73. Ich bin mir inzwischen fast sicher, daß die Allierten nach 45 mit Strahlenkanonen experimentiert haben oder was ins Wasser gekippt haben, was zu Deformationen der Fontanelle geführt hat. Diese Generation zwischen 45 und 55 hat bleibende Schäden erlitten, daß merkt man heute an jeder Ecke.

  74. Der Typ kann als Prototyp für die Verlogenheit der Deutschen Linken hinhalten:

    Rechtsextremismus wird mit der Lupe gesucht und zur Not hilft auch eine dahergelaufene Göre die sich ein Hakenkreuz selbst einritzt.

    Bei Ausländerkriminalität wartet man erstmal ab und fragt sich ob der vermöbelte Rentner nicht in Wirklichkeit ein Nazi war.
    Das sowas für eine Wochenzeitung schreiben darf die mal Qualität lieferte ist schon ein Ding.

  75. #87 BePe

    Ich halte es durchaus fuer moeglich, dass sich noch herausstellen wird, dass die ueberwiegende Mehrzahl der Opfer Lenins nichts weiter als dauernoergelnde Spiesser waren.

  76. Diese linken Spiesser ignorieren den Archipel GULAG 1-3 von Solschenizyn.
    Die linken Spiesser sind die Totengräber einer demokratisch freiheitlichen Gesellschaft, aber deren Vorteile streichen sie hemmungslos ein.

    Jämmerliche Gestalten, wie die Obige.

  77. Das ist ja widerlich.
    Mit anderen Worten, die Opfer sind selber schuld.
    Und Besoffene im Zug, die müssen wir aushalten.

    Dem Typ ist echt nichts zu peinlich.

  78. Ich bin sprachlos vor Ekel.

    Offenbar wohnt der Widerling in den Hamburger Walddörfern, aus denen auch ich komme – die Walddörfer sind nicht sehr groß, und wenn er mir über den Weg läuft, werde ich ihm deutlich zu verstehen geben, was ich von ihm halte.
    Vielleicht treffe ich ihn ja auch mal abends in der U1.

    Jemand sollte allerdings unbedingt das Video sichern, denn auch wenn die Zeit-Redaktion womöglich mehrheitlich im Stillen feixend zustimmt, so kann der Verlag wohl kaum so blöde sein und dieses entlarvende Video so stehenlassen.

    Andererseits…

  79. naja, der typ ist einfach völlig weltfremd.
    kann man echt nicht ernstnehmen- ist aber trotzdem ein ärgernis.

  80. Also Achmed, Ali, Mehmet, Mohammed, Fick-dich selbst-oder-die-Mutter und wie ihr alle heißt, klatscht endlich mal die dauernörgelnden deutschen Rentner weg!

    (Es bleibt dann auch mehr für euch übrig…)

  81. Soso, die Opfer sind also selbst Schuld.

    Klar, wären sie zu Hause geblieben oder hätte sich der Münchner Rentner anstandslos den Qualm ins Gesicht pusten lassen, dann hätten sich Spiridon und Serkan nicht so „brodusiert“ gefühlt.

    Ähnelt ungefähr der Logik von Frau Zypries, die meint, wenn sich alte Leute in der U-Bahn belästigt fühlen, dann sollen sie doch das Abteil wechseln. Der nächste Schritt ist dann: nicht mehr das Haus verlassen und den Kulturbereicherern den öffentlichen Raum widerstandslos komplett zur Zerstörung freizugeben. Glückwunsch.

    Bei soviel Blödheit wie bei Jessen oder Zypries kommt bei mir langsam das Barbarische durch.

    Es gibt so gut wie niemandem, dem ich wirklich etwas Schlechtes wünsche, aber den beiden wünsche ich mal das Erlebnis mit 8 oder 10 Kulturbereicherern der besondereb Art: wie sie sie eines Tages mal einkreisen, stupsen, schubsen, dabei lachen, weil sie wissen, die Opfer können sich nicht wehren, wie sie sich an der Schwäche ihrer Opfer aufgeilen, wie die Opfer stolpern, hinfallen, nachgetreten wird, mit dem Messer hingestochen wird, getreten, geschlagen, wie das Blut fließt, ihnen kalt wird, sie denken, dass sie gleich tot sind, warum keine Hilfe kommt, ob das das Ende ist.

    Und wenn sie dann am Ende im Krankenhaus aufwachen, so ungefähr das erste ist, was sie hören ist, dass die Täter im Grunde arme Schweine sind, dass sie ja immer nur ausgegrenzt worden sind und außerdem sollen sie mal bloß hier keine rassistischen Äußerungen machen, denn rein theoretisch hätten es ja auch Deutsche gewesen sein können.

    Das ist das, was tausende von Deutschen schon hinter sich haben. Aber so vernagelt wie Leute wie Zypries und Jessen sind, werden die das erst kapieren, wenn sie selbst mal zum Ziel dieser Kulturbereicherer geworden sind.

  82. Trau keinem 68er !

    Wie Geil. Das wer mal ein Button für mich. Wer hat noch ne Buttonmaschine?

  83. Ich schwör:

    Ich habe die ersten Sekunden echt geglaubt, daß ist aus dem „Quatsch Comedy Club“ …

    Un – glaub – lich !!! 🙁

  84. WIE KANN MAN DAS VIDEO AUF YOUTUBE STELLEN? Damit die Zeit es nicht verschwinden lassen kann.

  85. #96 motzkugel74

    Ich wuerde ihn nicht als Fachidioten bezeichnen wollen. Denn ein Fachidiot beherrscht zwar ausserhalb seines Faches nichts, aber der Fachidiot beherrscht immerhin sein Fach.

    #98 baden44

    Moeglicherweise hat er einfach seine masochistische Ader entdeckt. Er macht schliesslich nicht den Eindruck, als waere er weit von der (Frueh?)Verrentung entfernt.

  86. #103 Freie_Marktwirtschaft

    Man kann flv-Videos u.a. mit Plugins fuer den Mozilla-Browser speichern.

  87. So etwas läuft noch ohne Pfleger rum?

    Was haben solche Leute in der Birne,wo man Verstand vermuten würde?

    Jetzt tut mir bestimmt ein Magenbitter gut.

  88. Ist Helmut Schmidt eigentlich noch Mit-Herausgeber und damit Mit-Chef dieses Kretins?

    Ich erspare mir einen Blick in das Blättchen und in sein Impressum seit längerem.

  89. Man kann das ZEIT-Kontaktformular benutzen, um diesem aufgeblasenen Wichtigtuer die Meinung zu geigen, besser ist aber direkt mails zu schreiben. Bei der Zeit sehen die entsprechenden mail-addys so aus: name@zeit.de
    also z.B. jessen@zeit.de
    Und ich würde nicht nur dem Jessen eine mail schicken, sondern dem Chefrekateur, dem Herausgeber, den einzelnen Redaktionsmitgliedern etc. etc. Lasst uns diesen Verrückten im eigenen Haus völlig unmöglich machen, indem wir alle seine Kollegen mit entsprechenden mails beschicken. Die Namen aller wichtigen Mitarbeiter der Zeit finden sich auf der Impressumseite. Fröhliches halali!
    Ich selbst hab der gesamten Mannschaft folgenden mail zukommen lassen:

    Folgende Nachricht ging an Jens Jessen:
    Den Massenmörder Lenin an der Wand und die Opfer von ausländischer Gewalt verhöhnen… tsts… Herr Jessen, jetzt haben Sie sich aber als unverbesserlicher, realitätsblinder Alt-Kommunist geoutet („for all the world to see“, wenn man so will…) obgleich ich bezweifle, dass kaputte Leute wie Sie überhaupt noch ernstgenommen werden … vielleicht in Ihrem Zeit-Biotop, der scheinbar letzten Zuflucht politisch gescheiterter 68er-Existenzen, die nicht wahrhaben wollen, dass ihre schöne sozialistische MultiKulti-Welt vor ihren Augen zerbricht. Machen sie nur weiter so. Irgendwann geht auch den Dümmsten ein Licht auf, mit welcher Spezies Mensch die deutsche Gesellschaft es bei Ihnen zu tun hat.

  90. der Mann ist krank und baucht dringend eine psychiatrische Untersuchung. Als Schocktherapie wäre eine U-Bahn Fahrt zu „den Spitzenzeiten“ denkbar, oder man gibt ihm ein Trikot der dt. Nationalmannschaft und lässt ihn nachts durch kulturbereicherte Viertel laufen. Er kann dann ja immer noch -bevor es schwarz vor den Augen wird – beteuern, er wäre kein dt. spießiger Rentner.

  91. Von jedem Menschen in verantwortlicher Position wird etwas erwartet.

    Von Stefan über PI, von mir in meinem kleinen Forum, von allen Cheffes verschiedenster On- wie Offlinemedien.

    Sobald wir uns nur einen kleinen Fehltritt erlauben, wird auf uns eingehackt. „DIE ZEIT“ scheint in der Hinsicht keine Barrieren zu kennen. Dort ist alles erlaubt.

    Verherrlichung und Ermutigung zur Gewalt nicht ausgeschlossen. Das sollten wir uns nur einmal leisten.

    Dann wären wir aber schnell weg vom Fenster und der Staatsanwalt hätte das letzte Wort.

    In der Hinsicht gibt es Verbote noch und nöcher. Jedes kleine Hakenkreuz muß säuberlichst kaschiert werden. Sonst gibts Ärger. Aber mit einem Massenmörder Lenin zu protzen, um damit „DIE ZEIT“ zu dokumentieren ist völlig in Ordnung.

    Das nenne ich parteiische Meinungsmache. Ganz abgesehen von der Veröffentlichung Links- wie Rechtsextremistischer Propaganda.

    Demnach ist „DIE ZEIT“ nicht nur ein rötlich angehauchtes Blatt, sondern ein mehr als blutrot getränktes. Ich werde es zukünftig meiden. Sonst mach ich mir noch die Finger dreckig.

  92. Ich mußte mir das Video 2 mal ansehen . Nach dem ersten mal hab ich es noch nicht geglaubt.
    Da spricht er von „völlig durchkeknallten Rentnern“ usw. Er spricht so von einer Generation Menschen welche dieses Land wieder hochgebracht haben und auch diesen „Subjekt“ ( die bezeichnung Mensch ist nicht mehr angemessen )ein Leben mit all seinen angenehmen Seiten erst ermöglicht haben.

    An die Chefs dieses Subjektes die Aufforderung

    Schickt solche Leute nach Hause aber schnell

    Noch ein Nachsatz.
    Helmut Schmidt als Verleger.
    Ich richte hier ein Wort an „Sie“.
    Ich war nie ein Anhänger Ihrer Partei aber Sie persönlich habe ich sehr geachtet , Nutzen sie ihren Einfluss schnell sonst verlieren viele Menschen die Achtung Ihrer Person

  93. @104 W.P.D:

    Die Hamburger Walddörfer sind ein Stadtteil von Hamburg (namentlich Volksdorf, Meiendorf, Sasel), liegen nördlich – oberhalb von Hamburg-Wandsbek, grenzen an Schleswig-Holstein an.

    Mit der U1 sind es ca. 29 Minuten in die Innenstadt, ist eine schöne grüne und teure Ecke, in der sich besonders viele gutsituierte lobotomierte Gutmenschen ohne Bezug zur Realität tummeln.

    Manche lobotomierte Gutmenschen wählen hier auch gerne mal grün – nur als der rote Senat vor Jahren überraschenderweise ein Asylantenheim zur Abwechslung direkt in ihre schöne grüne ruhige Nachbarschaft in Sasel baute hat, gab es Proteste.
    Denn der Wert der Immobilien könnte ja Schaden nehmen.

    Hier ein Link zu Googlemaps:
    http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&time=&date=&ttype=&q=hamburg-volksdorf&sll=51.124213,10.546875&sspn=9.312844,20.43457&ie=UTF8&z=13&om=1

  94. PI – sowas solltet Ihr strikt unterlassen.

    Solche Beiträge mit solchen Videos können selbst bei weniger sensiblen Mitlesern einen Herzkasper mit schlimmen Folgen auslösen. Dann seid Ihr Schuld, weil Ihr den Leser dauern anmacht, ermahnt oder sonstwie unangenehm an seine staatsbürgerliche Pflicht erinnert habt.

    Ich krieg das hier nicht mehr gebacken. Und was glaubt Ihr, wie die Schlagzeilen in den MSM – selbstverständlich vom jeweiligen Chefinquisitor/in persönlich geschrieben – aussehen würde.
    „Satire Ende“

  95. Das Lenin-Bild hängt da aus reiner Selbstgefälligkeit „Seht her, wie ironisch ich sein kann“. Auf dem Tisch eine Tasse aus St.-Petersburger Porcellan. Malerisch türmen sich die Papierstapel. Dann fährt er in seinem Saab-Cabrio zurück in seinen Wohlstandskraal, vorbei an den durch Scratching blind gewordenen Fenstern der Straßenbahnen, voller harmlosener Betrunkener.

    So ein Spack.

  96. Jemand sollte diesen Video runterladen und archivieren, bevor die Redaktion der ZEIT merkt, wen man da vor die Kamera gelassen hat und das Video loescht.
    Eines Tages werden unsere Kinder uns wohl fragen wie es soweit kommen konnte in Deutschland. Dann hat man wenigsten so eine Art Erklaerung, auch wenn es keine Entschuldigung sein kann.

  97. Der Typ betreibt übelste Volksverhetzung indem er behauptet es gäbe mehr ausländische Opfer von Deutschen als deutsche Opfer von Ausländern! Ist der zu blöd Statistiken zu lesen?

  98. Ist jemandem aufgefallen, daß Tonfall, Rhythmus und Diktion genau wie bei Ströbele klingen?

  99. Bei dem Rentner-Bashing werden diese bestimmt sofort Frau Zypries Rat annehmen und die Bahn wechseln, die Straßenseite, nur noch den Kopf einziehen oder ganz zuhause bleiben.

    Das war eine Aufforderung an junge Ausländer, die Scheiß-Deutschen, insbesondere die Rentner dafür zu bestrafen, dass sie besser erzogen sind und Regeln beachten. Das war eine Aufforderung zu Gewalt!

  100. @ #21:

    Sehr geehrter Herr Jessen,

    Sie haben in einer Videokommentierung mit dem Titel „Atmosphäre der Intoleranz“ sehr viel ausgesprochen.
    Doch nur eines fehlt:
    Die Selbsterkenntnis.

    Denn Sie sprechen nicht über Ausländer, sondern über Ihre eigene Jugend. Sie rechnen mit Ihrer Jugend über die Gegenwart der Ausländer ab. Sie rechnen mit heutigen Rentnern ab, obwohl Sie Ihren Großvater treffen wollen.

    Ihr Großvater – „besserwisserische Rentner“ – muß Jahrgang Jahrhundertwende gewesen sein, ein Mann von zwei Kriegserfahrungen. Ein Mann, der sich im Leben mit besserem Wissen am Leben gehalten haben muß.

    Hören Sie auf, Ihre Vergangenheit im Heute abzuarbeiten, denn diese Schuld-Strafarbeit mit ihrer anachronistischen Schrift trifft auf eine völlig veränderte Gegenwart. Nur innen, in Ihnen selbst, ist die Zeit wieder zurückgedreht auf 1949 und 1969 : in Trümmern und Zertrümmerung sind sich diese Jahrgänge nämlich gleich.
    Es ist aber biographisches Zeitgesetz, dem Sie – wie alle Ihrer Generation – unterliegen. Die wenigsten der Ihren besitzen so viel Selbsterkenntnis, diese Vermsichung von Einst und Jetzt nicht als „Politik“ in die Öffentlichkeit zu tragen.

    SIE machen kein „Feuilleton“, keine „Politik“, sondern SELBST-THERAPIE. Ihre ganze Trümmergeneration verpestet dieses Land mit der verspäteten Abarbeitung der eigenen Erlebnisse. Was Sie abspulen, ist verrostet !

    Das hört auf, das hört endlich auf !

    Mit staatsbürgerlichen Grüßen

  101. Leute, Leute … wir sind hier ja von diesen Deutschhassern schon einiges gewohnt, aber bei diesem Jessen verschlägst auch mir die Sprache!

    Genau solche Typen sind das Problem: von Hass auf Deutschland zerfressen und in Entscheider-Position.
    Und als hätten wir es nicht erwartet: irgendwann wird der Rentner in München als Schuldiger entlarvt.
    Da fällt mir nur noch ein Wort ein : krank.

    Jagt diese Brunnenvergifter aus ihren Ämtern.

  102. #125 kochbuch (11. Jan 2008 18:04) @ #21:

    sehr gut geschrieben, aber ich denke eher, dass es der Vater ist, mit dem er abrechnen will. Der Großvater hat meist nicht solch einen zerstörerischen Einfluss auf die Persönlichkeit.

  103. @104 W.P.D., Nachtrag:

    Der Widerling von der ZEIT ist der typische Hamburger Salonsozialist, der sich gerne weltmännisch und großzügig gibt, tolerant und sozial, sich ansonsten aber in seinem beschaulichen ruhigen Vorort verschanzt und den Bürgern anderer Stadtteile wie z.B. Hamburg-Heimfeld, Niendorf-Nord – die unter massiver Gewaltkriminalität sog. „Migranten“ leiden – kluge Ratschläge gibt.

    Von solchen Leuten gibt es in den Walddörfern eine ganze Menge.

  104. #121 Moderater Taliban

    stimmt, ich wusste doch, dass mich der Typ an irgendjemanden erinnert…

    Davon abgesehen: Einfach nur widerlich der Jessen.

  105. Ich sehne die Zeit herbei in der Salonbolschewisten nicht mehr ihr widerliches Gift verspritzen können!

  106. ich glaub´s ja kaum, ständig neue besucherrekorde 😀

    jetzt schpn 766 max. online.

    die 1000er marke ist nicht mehr fern 😉

  107. Der Dichter mit der feuchten Hand

    Das Zusammentreten von Rentnern mit der Absicht zu Töten und zu Vernichten – eine gerechte Strafaktion und Gegenwehr gegen eine “Atmosphäre steter Gängelei” durch deutsche Rentner, in der junge Migranten, nach Ansicht des Linksspießers Jessen aufwachsen.

    Ich fasse es nicht! Das kann doch nicht wahr sein! Jetzt wird die Schuld für Gewaltverbrechen schon bei den Opfern gesucht! Und dieser Herr Jessen ist nicht einfach nur irgendjemand, sondern „Chef des Zeit-Feuilletons!“

    Aber es ist andererseits auch gut, daß er das alles gesagt hat. Denn das ist ganz genau diejenige Denkweise, welche in weiten Kreisen der linksgrünen Medienelite vorherrscht.

    Und dieses Denken wird Tag für Tag in unzähligen Journalistenschulen, Universitäten und Journalistenschulen produziert. Denn solche Typen wie Jessen sind natürlich Autoritätspersonen, d.h. deren Meinung wird geachtet und gilt als Richtschnur für alle diejenigen, welche eine Karriere im Medienbereich anstreben. Und gerade im Medienbereich wird brutal selektiert. Dort werden die Nachwuchskräfte auf Herz und Nieren daraufhin geprüft, ob sie dazu bereit sind, jederzeit mit ganzer Kraft als willige Vollstrecker der herrschenden Meinung, d.h.der Political Correctness, auftreten zu wollen. Wer da nicht spurt, fliegt.

    Nein, mich wundern solche Aussagen nicht. Dies entspricht haargenau den Überzeugungen einer großen Mehrheit der Mitarbeiter in den Medien.

  108. #131 medusa-undici (11. Jan 2008 18:08)

    Schließe mich an. Der Jessen ist 1955 geboren – altersmäßig muß es wohl der Vater sein, den er hier erledigt.

    Meine Güte, wie gestört, wie emotional kaputt, wie zerquält muß man sein, wenn man sich selbst so aufarbeiten muß. Dafür spricht auch die fahrige Sprechweise, der irre zuckende Blick.

    So sind sie, die Typen, die die 68er Revolution aus irgendeinem Höllenschlund in solche Positionen hochgewürgt hat. – In diesem Zusammenhang nicht unbedingt o.t.: die Fotogalerie auf Mutlus homepage erzählt Bände genau darüber! Alles zerstörte, haßverzerrte Visagen. Verlinken will ich das hier nicht, man kann’s leicht ergoogeln.

    Jtzt freue ich mich auf ein frisches, leckeres Jever. Aus dem Norden kommt nämlich auch sooo viel Gutes!

  109. Hier noch ein älterer Beitrag von ihm.Und ratet mal wo ich ihn gefunden habe?

    http://www.mi.niedersachsen.de/master/C740033_L20_D0_I674.html

    Jens Jessen: Narzistische Kränkung – Warum Deutschland keine Einwanderer will

    Wie soll man es verstehen? Um die Arbeitserlaubnis (die Green Card) für Computerspezialisten aus Nicht-EU-Staaten wurde mit einer Erbitterung gerungen, als ob die Staatsräson der Bundesrepublik auf dem Spiel stünde.

    Offenbar kommt das berühmte Kamel noch immer leichter durch ein Nadelöhr, als dass ein qualifizierter Arbeitnehmer aus Indien oder Bulgarien in Deutschland tätig werden dürfte. Asylbewerber und Kriegsflüchtlinge werden zwar ungern und mürrisch, aber dem Gesetz zuliebe aufgenommen. Nicht jedoch sollen Menschen kommen, denen es schon in der Heimat gut geht. Sehen die Deutschen ihr Land als ein Paradies, das aus moralischen Gründen für die Reichen und Starken verschlossen bleiben muss?

    Manches spricht dafür, dass es die Deutschen in der Tat so sehen. Für ihren historisch begründeten Selbsthass entschädigen sie sich durch die Illusion, dass an die Pforten ihres heiligen Staates Millionen Unberechtigte pochen, die mit gerechter Strenge abgewiesen werden müssen. Am Pochen erkennen die Deutschen geradezu die Vortrefflichkeit ihres Gemeinwesens. Jeder abgewiesene, jeder aufgegriffene Scheinasylant ist ein Zeuge deutschen Glückes.

    Was aber, wenn das Pochen nachlässt? Was, wenn es dem Paradies an Glück und Wohlstand zu mangeln beginnt? Wenn nicht abgewiesen, sondern eingeladen werden muss?

    Das ist der Fall, der mit der Debatte um die Green Card offenbar geworden ist. Den Deutschen alleine gelingt es nicht mehr zu produzieren, worum sie beneidet werden wollen. Die Deutschen sind nicht tüchtig genug. Sie brauchen Unterstützung. Und schlimmer noch: Sie müssen um Unterstützung werben. Schon zeigt sich, dass die Inder gar nicht kommen wollen. Die Inder sind verwöhnt, es geht ihnen gut, zu Hause wie in Übersee, auch amerikanische Firmen machen ihnen Angebote. Der tüchtige Ausländer will gar nicht durch das deutsche Nadelöhr. Das Land sieht sich plötzlich einer internationalen Konkurrenz ausgesetzt, in der es nicht gut abschneidet.

    Darin liegt die tiefe narzisstische Kränkung und die lehrreiche Pointe im neuerlichen Streit um die Einwanderung. Die Bundesrepublik hielt sich für eine Schönheit, deren moralische Aufgabe darin besteht, unsittliche Anträge zweifelhafter Verehrer abzuweisen. Jetzt muss sie entdecken, dass es gar keine Verehrer gibt, nicht einmal unsittliche Anträge. Sie ist eine hässliche alte Jungfer geworden, barsch und ohne Charme. Die Lebenslüge der Republik ist mit einem Schlage aufgeflogen. Wer sich an Deutschland wendet, tut es aus Not, nicht aus Liebe.

    Jens Jessen, Leiter des Feuillton Die Zeit

  110. Unerträglich. Der „deutsche Spiesser“ soll ruhig auf die Fresse kriegen, wenn er weiterhin harmlose Ausländer gängelt?

    Ein altes Muttchen, das vor zwei lautstarken besoffenen Typen in der U-Bahn Angst hat, als „bösartige, durchgeknallte Rentnerin“ zu bezeichnen ist an Arroganz kaum zu überbieten.

  111. #145 Mastro Cecco (11. Jan 2008 18:19) (…)“Und dieses Denken wird Tag für Tag in unzähligen Journalistenschulen, Universitäten und Journalistenschulen produziert.“(…)

    Oh, kleiner Fehler. Das sollte eigentlich heißen:

    (…)“Und dieses Denken wird Tag für Tag in unzähligen Journalistenschulen, Universitäten und Redaktionsräumen reproduziert.“(…)

  112. #147 Tizian

    meine güte, das ist ja fast noch schlimmer. der artikel offenbart ja wohl ganz eindeutig die schweren, psychischen probleme dieses mannes. weiss einer, ob sein vater evtl. bei der SS war o.ä.?
    ich meine, irgendwoher muss dieser irrationale selbsthass ja kommen, da reicht 68er-sein alleine nicht aus, das muss tiefere gründe haben.

  113. vor ein paar stunden war obiger beitrag schon mal als link hier bei PI eingesetzt.
    habe mir das video direkt angesehen und konnte gar nicht glauben, was da zu hören war…hielt das irgendwie für einen bösen scherz.
    da mir der name J.J. auch gar nichts sagt, mußte ich erst mal meine suchmaschine aktivieren. da findet man ja eine ganze menge einträge zu diesem J.J….aber so richtig was gefunden habe ich nicht (oder nicht kapiert?).

    kann hier jemand mit kurzen worten einer „unwissenden“ bitte erklären, was das für ein typ ist?

    danke.

  114. Betreff: Atmosphäre des Stalinismus

    Nachricht: Was erlaubt sich die Zeit einen Anhänger des Massenmörders und Schwerstkriminellen Lenin in einem Video rassistische Hetzparolen gegen Deutsche herausposaunen zu lassen?

  115. Ich glaub’s ja nicht.
    Der Konsens scheint zu sein, daß der Performer das tatsächlich ernst meint????

    Traurig. Ich dadachte SUPERSATIRE.

    Ich dachte, die unerträglichen rassistisch-deutschhassenden Ausfälle des Mutlu wären die Krönung.

    Klartext: Wenn der jeSSen das ernst meint,
    ***** … (Selbstzensur, vgl. Ferrero-Waldner)

    ICh schau mir das nochmal an.
    Das ist eine Kriegserklärung.
    ZUr Erinnerung: Rassistische Deutschehassende Sadisten marodieren, und schänden die Gedenktafel für Michèle Kiesewetter (22), eine Polizeibeamtin, die heimtückisch ermordet wurde. Was soll denn noch alles aus der sog. „Debatte“ herausgehalten werden, um keine sog. „Gefühlchen“ welcher Art auch immer zu schüren?

    Unser Kardinalproblem:

    ESKALIERENDER DEUTSCHENFEINDLICHER RASSISMUS

    Danke @ MdB Kristina Köhler für Klartext,
    dank @mutlu, du tatest dein Bestes. 😉

  116. nein, ich schau mir das video nicht an, erstens ist wochenende, zweitens habe ich hohen blutdruck, drittens beiße ich eh schon die ganze zeit vor zorn in meinen schreibtisch.

  117. Und dieses Denken wird Tag für Tag in unzähligen Journalistenschulen, Universitäten und Journalistenschulen produziert.

    Dem kann ich nur beipflichten, heute in einer Psychologievorlesung der Dozent: „Hätte der Rentner in einer anderen Art und Weise mit den Jugendlichen gesprochen, wäre der Vorfall nicht passiert“.

    Da bleibt einem nichts anderes übrig als laut zu lachen…

  118. Das mit dem Mutlu ist doch ganz einfach zu verstehen. Der wird von PI bezahlt. Ditto der Jessen. Und noch ein paar Andere.

    Aber: psst. Ist noch geheim.

  119. hoffentlich besuchen ihn nicht einmal eine handvoll serkans in seinem büro, drücken ihre kippen auf dem häßlichen leninbild aus, urinieren auf den teppich, zerdeppern seine sammmlung toskanawein an seinem bücherregal aus und bereichern ihn kulturell mal so richtig:
    „ey, alder isch mach disch krankenhaus du scheiß kartoffel, hast du nur scheiß cordjacke? ey alder, so laufen doch nur lehrer rum! los handy her, scheißdeutscher! allahu ackbar! wirds bald? isch f*ck deine mudda, du scheiß nazi“
    undsoweiterundsofort, wir kennen ja die sprüche.

  120. @ 111, BePe

    Nicht Leser, sondern Abonnenten, denn manche „müssen“ sie haben und finden schon das zu entsorgende Papier als lästig…

  121. @ #147

    Jessen therapiert sich schon wieder selber, am Objekt BRD. Diese Denk-Parallelen sind Gefühlsparallelen. Was einer versteht, steht in ihm selbst geschrieben.

  122. Eine freche Unverschämtheit, was sich dieser bescheuerte linke Volksbelehrer da rausnimmt. Und warum bekommen solche miesen Figuren in dieser Gesellschaft überhaupt einen Platz, an dem sie ungestraft abkotzen können? Wieso läßt sich diese Gesellschaft das von so einem dahergelaufen, völlig durchgeknallten Kommunisten gefallen?

    Das ist doch eindeutig Volksverhetzung. Der gehört hinter Gitter! Ich denke, es wird Zeit, daß man langsam mal Rechnungen aufmacht.

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

  123. “ … das ist noch nicht die Pointe“,

    an der Stelle (Satire) dachte ich, jetzt kommt der Hinweis auf das Telefonat mit dem geraubten Handy:

    „Jetzt bringe ich einen Deutschen um!“

    Soll ich dir was sagen, jeSSen?
    gelöscht
    Du bist mein Feind.

    Ich kann Voodoo.
    Du auch?

  124. von Faschisten wie bei Indymedia erwarte ich nichts anderes, das ist dort pseudogebildetes linkes Pack.

    Aber daß sich ein Feuilltonist einer großen deutschen linken Zeitung nicht entblödet, den Opfern die Schuld an ihren Verletzungen zu geben, das ist mir in dieser widerlichen Form noch nicht untergekommen. Ich lese die „Zeit“ nicht, da diese zeitung eh ein linkes Wurstblatt ist, wortreich, inhaltsarm. Meine Erfahrungen mit einer Ausgabe reichten mir.
    Diesem Typen wünsche ich mal, daß er ebenso von gegängelten und geärgerten Kültürbereicherern in der U-Bahn ebenso behandelt wird wie der Rentner.

  125. Das Leninbild steht genauso da, wo andere (Ahmadiyya Islam-Sekte) ihr
    Transparent ‚Islam ist Frieden‘ bei jedem Interview einblenden lassen. Und dann wird verunglimpft, aber ‚Islam ist ja Frieden‘ und Lenin tot. Schade, dass der jetzt alte Jessen die Diktatur des Proletariats nicht erleben konnte – dann wäre er sowieso tot, oder ein
    fetter Funktionär.
    Ich hätte ihm aber die DDR gegönnt. Da wäre er jetzt auch im Knast(und nicht im Sanatorium).

  126. @ #156

    Danke für den Link.
    Der korrigierende Hinweis ist exzellent.
    Das bestätigt meine bisherigen biographischen Beobachtungen bei anderen Personen, die derart auffällige Reaktionen ausfahren.

  127. btw:

    „In Benin ist Voodoo Staatsreligion und der 10. Januar jedes Jahres religiöser Feiertag. In Haiti wird Voodoo als eine offizielle Religion anerkannt.“ (Wiki)

    Das wirft interessante Fragen auf,
    falls sich wer für sog. „Religionen“ interessiert. 😉

  128. #156 eymannwoistmeinacc

    LOL. den hatte ich auch unter wikipedia gefunden, aber nix dabei gedacht (artikel nicht gelesen).
    aber die variante, dass er es ihm gleich tun will, passt auch sehr gut. so nach dem motto:“ seht her, mein opa war widerstandskämpfer, ich darf das !“

    und da es zu wenig „echte“ nazis gibt, bastelt man sich halt welche.

  129. #167 sumo (11. Jan 2008 18:41)

    ‚Diesem Typen wünsche ich mal, daß er ebenso von gegängelten und geärgerten Kültürbereicherern in der U-Bahn ebenso behandelt wird wie der Rentner.‘

    Das wird ihm hier nie passieren. Denn er wird sich in eine Ecke verkriechen voller Angst und die Kültürbereicherer noch anfeuern. So ein übles Stück. Hofe nur, das die Kültürbereicherer ihn missverstehen.

  130. @Mephistopheles, dat gloob ick nich wat Du da schreibselst.

    Zitat: Das mit dem Mutlu ist doch ganz einfach zu verstehen. Der wird von PI bezahlt. Ditto der Jessen. Und noch ein paar Andere.

    Aber: psst. Ist noch geheim.

    ===========================================================================================

    Nene, die bösen Buben bezahlen PI. Wat denkste denn, wat son teurer Sörfer kostet. Nix is umsonst.

    Von uns kriegen sie ja nüscht. ****kreischend unter den Tisch klatscht**** 🙂

  131. Die ZEIT scheint sowieso eine ganz eigenartige Zeitung zu sein.

    Geht man auf der Onlineausgabe auf die Rubrik DEUTSCHLAND, so sind darunter etwa 20 Beiträge gegen Rechtsextremismus aufgelistet.

    Der „Fall Mittweida“ haben sie allerdings gelöscht um sich nicht länger der Lächerlichkeit preiszugeben.

  132. Ergänzung #175 Freiherr vom Stein

    Sehr treffender Abschlußsatz:

    Die Parteien könnten das Problem der Ausländerkriminalität weiter verschweigen und kleinreden. Doch damit brächten sie es nicht zum Verschwinden; sie verschafften nur den Extremisten mehr Zulauf, rechts wie links. Denn auch für den Fall, dass Struck wirklich nicht weiß, was in Deutschland vorgeht: Die Deutschen wissen es.

  133. Herr Jens Jessen, Chef des Zeit-Feuilletons, liegt mit seinem Kommentar auf dem gleichen Niveau wie jener zu Recht vergessene Mensch der damals beim Buback-Mord von „klammheimlicher Freude“ sprach.
    Möge dieser unsägliche Kommentar genauso bekannt werden und das Ende des Schwätzerblattes „Die Zeit“ einleiten (Ich war 30 Jahre lang Zeit Leser)

  134. Ich bin schockiert – niemals hätte ich geglaubt, daß ein Journalist öffentlich solch eine Aussage machen darf und kann!
    Helmut Schmidt als Mitherausgeber der Zeit kann sich von solchen Aussagen eigentlich nur distanzieren – ich kann mich an seine sehr kritischen Aussagen im Hinblick auf Ausländer und Migranten erinnern.
    Machen wir dieses Video doch bekannt, überschwemmen wir die Redaktion mit Protesten, fordern wir sie zur Stellungnahme auf –
    sie sollen dieses Video so richtig „genießen“!

  135. @ #159

    Für diese unverbildeten „deutschen“ Jungs sollten wir dankbar sein, denen wäre das Gequarke der Frankfurter Schule niemals auch nur bis zur Ohrtrompete gerutscht.

  136. #161 Mephistopheles

    Man könnte es fast glauben. 😉

    Die benehmen sich so wie Elefanten im Porzellanladen – aber Gott sei Dank muss man fast sagen, da kommt wenigstens die Wahrheit auf den Tisch.

  137. Bei diesem Herrn handelt es sich um einen durch den neomarxistischen Schwachsinn der Frankfurter Schule deformierten Charakter. Selbst über vierzig Jahre danach sitzen Psychopathen dieser Couleur heute noch überall: in der Politik, in den Medien und in der Justiz, womit die eigentliche Ursache für zu lasches Vorgehen gegen Gewalttäter mit Migrationshintergrund benannt ist.

  138. @ #168

    Schade, daß was ?
    „Schade, dass der jetzt alte Jessen die Diktatur des Proletariats nicht erleben konnte – dann wäre er …“

    Doch DAS tut ja der alte Halb-68er und Halb-NSMann – im väterlichen Blut und im großväterlichen – siehe :
    http://youtube.com/watch?v=Lz8zsMeIkkc
    (Empfehlung von #166 )

    Wir sollten die Kriminellen jung-Moslems als neue „Arbeiterbewegung“ – im tiefsten Sinn des Wortes sind das ihre Eltern gewesen ! – erkennen ! Jetzt HAT die SPD ihre echte Arbeiterbewegung, eine Mischung aus Links mit Rechts ! Da fährt die alte Soze aber Zickzack !

  139. Lieber Massenmörder-Fan Jessen

    ich komme mal die Tage in deinem Büro vorbei und pinkle auf deinen Perser. Das findest du bestimmt schick weil so unangepasst und gar nicht rentnermäßig.

    Es grüßt Dich ein deutscher Renter.

  140. Ich finde Jessens Ausführungen toll! Besser können sich Linksdemagogen, Deutschhasser und Realitätsverweigerer nicht entlarven.

    Er und seine Gesinnungsterroristen sollen sich ruhig den Tetrapack-Rotwein (Strohhalm nehmen, knallt dann besser) weiter schmecken lassen. 🙂

    @#80 Bessen
    Sehr gut kommentiert.

  141. Jessen hat sich nichtmal informiert.

    Die Prügler haben sich gegenüber des Rentners hingesetzt und ihm provozierend Rauch ins Gesicht geblasen.

    Ein schlimmer Fall von Verharmlosung durch Jessen, der Mann ist selbst für die Zeit untragbar.

  142. Mein Kommentar an die Zeit:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    verzeihen Sie mir, aber den Videokommentar von Herrn Jesser
    (http://www.zeit.de/video/player?videoID=20080111713707) kann ich nur als „krank“ bezeichnen, so fern mir sonst solche Abwertungen liegen. Es wird jemand fast tot geschlagen, weil er Rauchen im Zug moniert hat – und Herr Jesser versucht, eine abstruse Kette zu konstruieren, wonach der Ermahner und seine Altersgenossen an dem Fasttotschlag schuld seien, nicht die Schläger. Unsere Regierung und die EU sind seit Jahren dabei, grade die Raucher bis zur Diskriminierung zu gängeln. Sind die auch an dem Vorfall mit schuld?

  143. #41 Lazar (11. Jan 2008 17:00)

    🙂
    das dachte ich am anfang auch…
    nur gut,dass ich gute Nerven hab

  144. #118 Erkenbrand
    Sehr guter Beitrag.
    Seit ca. einem Monat bin ich hier. Mittlerweile kann ich die Gutmenschen in der Regierung nicht mehr ertragen. Alles wird verfälscht. Opfer tauchen nicht auf, Tätern will man helfen. Ja, ich gebe zu, dass ich in der Vergangenheit SPD/CDU/FDP/GRÜNE gewählt habe. Immer in der Überzeugung, dass ICH was durch die Wahl ändern könnte. Wer kennt die 70iger Jahre noch? Da gab es sowas nicht. Wir waren noch nicht „kulturbereichert“. Der Türke von nebenan war ein guter Nachbar.
    Ich fürchte, die gegenwärtige Situation in Deutschland ist nicht mehr zu ändern.

  145. Mein soeben gesendetes Mail an ‚redaktion@zeit.de'(Chef von Jessen):

    Sehr geehrte Damen und Herren von der Zeit-Redaktion!

    Als ich das Video (http://www.zeit.de/video/player?videoID=200711305682b2) mit dem Kommentar von Ihrem Herrn Jessen über die Übergriffe von Migranten-Jugendlichen auf den alten Herrn in der Münchner U-Bahn zum ersten Mal sah und hörte, zweifelte ich zuerst an meinem Verstand, dann überkam mich Ekel vor so einem Menschen und jetzt ist eigentlich nur noch kalte Wut vorhanden. Auch auf Sie alle in der Zeit-Redaktion, denn es ist Euer aller Kollege, Euer Mitarbeiter. Warum, frage ich mich, warum gibt es in Ihrer Redaktion keinen Menschen mit Rückgrat, der diesem ekelhaften und widerlichen Menschen die Wahrheit ins Gesicht sagt.

    Ich schäme mich. Ich schäme mich, ebenso wie Ihr Herr Jessen Deutscher zu sein (auch wenn ich derzeit in Österreich wohne). Geschmackloser geht es nicht mehr.

    Ich kann nur hoffen, dass Sie diesen Mörderverehrer (Lenin) entlassen – sonst sehe ich für Ihr Unternehmen keine Zukunft mehr. Leider.

    Verzeihen Sie mir bitte, aber ich kann mir keine Grüße an Sie abringen.

    R. S.
    ==============================================

    Den Link mit dem Video sollten wir an alle uns bekannten Zeitungen und TV-Anstalten senden. Mal sehen, ob und wie die über dieses eklige Geschichte berichten

  146. @ 19, Haigo

    Der hat keinen Vater, den haben Zigeuner* im Trab verloren.

    * = Angehörige einer mobilen, Südost-Europäischen Minderheit…

  147. Zitat:
    Ich bin seit 3 Jahren Jugendschöffin am Amtsgericht Köln und begrüße eine Verschärfung des Jugendstrafrechts. Ich habe erst einmal eine Haftstrafe ohne Bewährung mitentscheiden können. Ansonsten gibt es Sozialstunden und Bewährungsstrafen. Daher ist es richtig, den Richtern mehr Möglichkeiten an die Hand zu geben.
    Auffällig ist, dass einem immer wieder ähnliche Sachverhalte begegnen: geschiedene Eltern, Kinder kommen in der Pubertät nicht mit neuen Lebenspartnern der Eltern klar, pflegen schlechten Umgang, schlechte Schulnoten, Kontakt mit Drogen, Delikte wie Körperverletzung, Diebstahl, räuberische Erpressung, Kein Schulabschluss, Arbeitslosigkeit.
    Und: mehr als 90% sind Ausländer oder Jugendliche mit Migrationshintergrund. Zitat Ende.
    Ob die Dame noch lange Schöffin sein wird?

  148. Jo. Und demnächst wird uns Herr Jessen erklären, dass „deutsche Schlampen“ selber Schuld sind, wenn sie vergewaltigt werden: was laufen sie auch ohne Kopftuch durchs Migrantenviertel. Ich denke fast ich bin irgendwie nicht mehr in der Realität sondern in einem bizarren Alptraum. Leider ist es eben doch die Realität.

  149. Langsam Leute !

    Weitaus schlimmere Typen als Jens Jessen bestimmen in unserem Land die Politik, versorgen uns mit Nachrichten, unterrichten unsere Kinder und sitzen über uns zu Gericht.

    Diese linke Pest muss weg bevor irgendetwas positives passieren kann.

  150. kann man kaum führ wahr halten, was für verbohrte, arrogante, Betonköpfige , idoktrinierte , realitätsblinde Typen an SOLCHEN kritischen Posten sitzen!

    es handelt sich immerhin nicht um die aussage eines in der fußgängerzone gammelnden unwichtigen antifa-punks im bierrausch, sondern von einem angehörigen der „Bildungselite“.

    Das wirft ein ganz übles Licht auf die Zustände, die wir in diesen Kreisen haben, denn dieser Salonbolschewist ist keineswegs alleine!!

    Sein Leninbild und seine absurde geisteshaltung sind ja nicht erst heute aufgefallen, im internen ZEIT-umfeld müßen die BEKANNT und auch GEBILLIGT sein.

    MEIN Chef (und ich bin sicher auch Jenssen hat Vorgesetzte) würde mich achtkantik rauswerfen, wenn ich mir Portraits von Massenmördern a la Lenin an die Bürowand hängen und damit dieses Gedankengut zueigen machen würde.


    #13 FreeSpeech (11. Jan 2008 16:39)

    “Kette von Gängelungen, Ermahnungen und blöden Anquatschungen”

    .. reicht schon aus, um schwere Körperverletzung und Totschlag zu rechtfertigen?

    Hier kann ich als früher regelmäßiger Bus/ Bahnnutzer im großraum berlin sagen kann:

    die provozierenden „blöden Anquatschungen, belästigung mit Gangsta-mucke , absichtliches geschubse und gegrabsche sowie Sachbeschädigung etc“ wurden zu 99,99% von „ihr wisst schon wer-jugendlichen“ produziert.

    RentnerInnen und andere „Spießer“ pflegten während der Fahrt nämlich zu schweigen, zu lesen, sich LEISE zu unterhalten…oder den wagen zu wechseln /früher auszusteigen, wenn „ihr wisst schon wer -Pulks“ zu aufdringlich wurden.

    solche W***er wie Jenssen in ihren blutroten Mao-elfenbeintürmen müßten wirklich mal zwangsumquartiert werden in einige Innenstädte um das volle kulturbereicherungsprogramm mitzumachen, über das sie aus der sicheren ferne so gerne schwadronieren.

    SOLCHE Verräter am eigenen Volk sind für mich gefährlicher und schlimmer, als es jeder intensivtäter nur sein kann!

  151. Bin gespannt ob das Folgen haben kann.

    Der Blödmann gehört zur absoluten Schwafelelite, die leider noch immer tonangebend ist.

    Wer fängt sich denn gern einen Verriss in der ZEIT ein.

    Allerdings, die linksgeschwurbelten Hedonisten könnten sich nach solchem Schwachsinn eventuell doch erinnern, dass
    auch bei Ihnen einst serienmäßig ein Hirn verbaut worden war.

  152. Habe der Zeit-Redaktion erst mal einen höflichen, aber bestimmten Text zukommen lassen. Vielleicht bewirkt das ja ein Nachdenken, wenn wir genügend Leute sind…

  153. [zynismus]Der Typ wirkt ja so unglaublich verkrampft, der wurde wahrscheinlich in seiner Redaktion von vermummten Islamisten mit Kalaschnikovs als Geisel genommen. Dann haben Sie ihn gezwungen vor der Kamera diese Worte von Tafeln abzulesen.[/zynismus]

    Aber mal im Ernst. Das ist doch nicht sein Ernst? Kann denn ein so verwirrter Mitbürger als leitender Redakteur überhaupt arbeiten?

    Ich intoleranter Einheimischer werde künftig auch artig um Verzeihung für meine Provokationen bitten, wenn mal die Folge „unglücklicher Verkettungen“ mit Stiefeln und Totschlägern auf mich eindrischt oder ich von einer Dönerlanze durchbohrt ausgeraubt werde.

    Ich frage mich ob einer der so kranken Müll faselt, schonmal Selbst Opfer der „Folge unglücklicher Verkettungen“ wurde. Die er zuvor mit seiner Einheimischen Borniertheit provoziert hat?

    „Unglückliche Verkettungen gegen Dummheit!“ fordert Euer

    Jan Heitermeier

  154. Der arme arme Täter.
    Nur die Ausländer leidern unter den „Spießern“ – das ist doch die Kernaussage dieses schreibenden Nichts!
    Ich war auch nie bequem, und ich kriegt oft genug die „Spießigkeit“ der dt. Gesellschaft zu spüren (in Form von Mülldenunzianten und „Gartennazis“). Habe bis heute noch keinen ins Krankenhaus geprügelt. Aber was nicht ist, kann noch werden. Doch nicht der „Spießer“ wird sich fürchten müssen, sondern Linke Spießer von der Zeit bis Spiegel.
    Dieses Arschloch meint wohl, nur weil sein Hirn linksgewickelt ist kann er per se kein Spießer sein, schon gar nicht deutscher Spießer? Was für ein niederträchtiger Wurm.
    Es wird Zeit…

  155. Ihr seht das alles Falsch!

    In Wirklichkeit ist die zeit schwerst von R. Koch und diese Thematik begeistert.
    Nur was sollen sie als ein linkes Blätterchen machen?
    Sollen sie schreiben: der Koch hat recht – es gibt zu viele kriminelle Jugendliche aus dem türkisch-arabischen Kulturkreis in Deutschland?
    DAS können sie doch nicht.
    Also: nun , da hatte denn der gute, der unübertreffliche Jens die famose Idee:
    wir labbern gequirllte Scheisse daher, versuchen noch witzig zu sein auf Unterhosenniveau (soll es nun mehr deutsche Intensivtäter geben um den Proports zu waren ?) und – lässt (denn so dumm kann doch kein Journalist sein – jem. der sich mit presse und Medien-wirkung auskennt, oder?) sich mit einem Ölgemälte, auf dem Lenin psoitiv dargestellt wird, abbilden.
    Lenin = bolschewistischer Faschismus, hat . wie bei Solschenizyns Archipel Gulag gut nachzulesen ist, bereits mit dem Terror und den kommunistischen Konzentrationslagern angefangen, die dann von Stalin weitergeführt wurden.
    Somit weis jeder, aus welchem Geiste heraus Jens uns gerade seine Ergüsse antut.

    Mir kommt dabei sogar der Verdacht, dass Jens gerade einen iroisch-künsterlichen beitrag leistet – eine ironisierte überspitze darstellung des „Gutmenschen“ im Erziehungstaumel.

    Jens, der weis, was er da erzählt und tut (und was für Bilderchen er zeigt) leistet bewußt einen politischen Beitrag für seinen heimlichen Hero Koch – von daher: weiter so Jens. Noch mehr solch gute Beiträge – und das nächste Mal: hab Mut! Eine Bronzebüste von Onkel Joseph (Stalin) neben dem Monitor auf dem Schreibtisch wäre noch cool! Oder findest du, dass dies zu grob, zu übertrieben sei? Gut möglich – solche ironische Kunst darf nicht zu grob ausfallen; genauso wenig, wie zu subtil.

  156. Übrigens, zum Lenin fällt mir noch was ein:

    Der hat sich die Hände niemals schmutzig gemacht, der kleine Feigling. Als es brenzlig wurde für ihn hat er sich nach Finnland abgesetzt.
    Für die Drecksarbeit hatte er den Joe Stalin.
    Und da fällt mir die Parallele ins Gesicht, warum dieser Qualitätsjournalist sich klammheimlich freut: Der Terror geht nicht direkt von ihm aus, sondern von Migranten. Er wäscht seine Hände in Unschuld! Doch dem Ziele der „Weltrevolution“ ist es dienlich. Daher empfindet dieser Mann keine Empathie.

    Und daher wird er eines Tages dieselbe Medizin zu schmecken bekommen, die Stalin seinerzeit z.B. Trotzki hat zukommen lassen (Eispickel for example….).

  157. Was für ein krankes arrogantes A … was für ein Hohn für so viele Opfer brachialer und menschenverachtender Gewalt !

  158. Herausgeber der Zeit ist Helmut Schmid.

    Das Schandvideo aus seinem Hause ist die späte Rache eines Kettenrauchers an U-Bahnfahrenden nichtrauchenden Rentnern.

    „Helmut Schmidt und seine Frau Loki lassen sich das Rauchen nicht verbieten. Trotz des seit Januar in Hamburg geltenden Rauchverbots zündete sich das Ehepaar beim traditionellen Neujahrspunsch im Theater «Winterhuder Fährhaus» am Sonntag Zigaretten an.“

    http://de.news.yahoo.com/ap/20080107/ten-rauchverbot-gilt-nicht-fr-helmut-und-45cd332_1.html

    Ein aktiver Widerständler gegen das repressive Rauchverbot. Der 68-er Sozialist Schmidt ein Vorbild für unsere Jugend.

  159. Ein wichtiger Hinweis, wie Marxisten ticken: Der deutsche Spießer ist schuld. Was also machen? Wegziehen oder Weghauen?

    Die deutsche Mentalität mag nicht jedermanns Sache sein. Wir haben jedoch keine Mauer und so kann jeder auch in anderen Kulturen sein Glück finden. Diese Möglichkeit wird aber nicht gedacht vom Zeit-Marxisten. Es sollen die hier Lebenden umgebogen werden, auch die, die sich in ihrem dritten Lebensabschnitt befinden. Das dürfte nicht mehr möglich sein. Also Herr Zeit-Marxist, wie sieht dann ihre Endlösung aus? Ach so, läuft schon…

  160. 1.) Das Kommentar von PI trifft den Nagel auf den Kopf. Brilliant zusammengefasst! Allein das Bild mit Lenin im Hintergrund…

    2.) Genau diese Art von Leuten haben aus dem Deutschland mit Geschichte eine vergreisende und verdummende Kulturwueste gemacht.

    Ergo: Schliesse mich #201 an. Solange solche Koepfe den Mainstream bestimmen und tonangebend sind, wird es kulturell und politisch keine Wende geben. Im Kampf um Worte, Meinungen und Ideen fehlen Deutschland wirklich mehr Einrichtungen wie PI.

    Dennis Prager sagte neulich: „The difference between Europe and America is talk radio“. Exakt! Wer den Mainstream und die Meinungshoheit bewahrt, kann bestimmen wo’s lang geht.

    http://dennisprager.townhall.com/
    http://www.michaelmedved.com/
    http://bennettmornings.com/
    http://www.hannity.com/
    http://www.rushlimbaugh.com/home/today.guest.html

    Kann jemand in DE nicht auch einmal sowas starten 🙂

  161. Unglaublich.
    Mich würde interessieren was der (mit)herausgeber der „zeit“ alt-bundeskanzler helmut schmidt dazu sagt !
    hat jemand eine kontaktadresse von Helmut schmidt ?

  162. Seit wann ist Helmut Schmidt ein 68er Sozialist. So weit ich weiß, hat der noch etwas von denen gehalten. Langsam scheinen hier einige durchzudrehen.

  163. Vielleicht wurden die Deutschen.. die so angeblich brutal Ausländer zusammengeschlagen, sogar getötet haben auch nur provoziert.. durch jahrelange Gengelei..

    jetzt holt die linke Seite zum Schlag aus.. und testet wie weit sie gehen darf um ihren Linksfaschismus salonfähig zu machen

    ICH DREHE BALD DURCH.

  164. Letzte Hoffnung:
    Solang noch Morgenwinde
    voran der Sonne wehn,
    wird nie der Freiheit Fechterschar
    in Nacht und Schlaf vergehn !

  165. Der Deutsche Fachjournalisten-Verband hat einen Ethik-Kodex erarbeitet.
    Ich habe dort die Frage gestellt, ob dieser Videokommentar noch dem Kodex entspricht, den betreffenden link beigefügt – bin sehr gespannt auf die Stellungnahme.

  166. Wenn der gepeinigte Münchener Schulrektor sich das ansieht, geht er ZU FUSS nach Hamburg, um sich dieses Früchtchen vorzuknöpfen. Ist auch sicherer.

  167. Der Mann ist ein geistiger Brandstifter. Wie kann man solche Taten auch noch versuchen zu rechtfertigen. Der gehört entlassen aber sofort.

  168. Es wird nicht mal die Hypothese diskutiert, ob es sein kann, dass dieses Massenphänomen (Anmache von völlig fremden, durch völlig fremde Leute), bevorzugt wiederum gegen „Ausländer“, …, tatsächlich ein unerträglicher Zustand ist. Dass es zumindest für die Betroffenen eine nicht auszuhaltende Situation darstellt, und daher abgestellt bzw. reglementiert werden muss

    Ja, diskutieren wir die Hypothese von diesem erbärmlichen Arschloch:
    Man führt ein Rauchverbot in der U-Bahn ein, und gleichzeitig verbieten wir (ganz besonders den Rentnern!) auf das Rauchverbot aufmerksam zu machen!
    Das Ansprechen von fremden Leuten würde ich überhaupt reglementieren!

    Was für ein gottverdammtes Arschloch!

  169. jessen ist ein typischer schreibtischtäter und die gewalttäter sind seine vollstrecker, denen er die rechtfertigung für ihr handeln liefert, während er seine hände in unschuld wäscht. sein kastratenhafter sprachstil entlarvt ihn als eigentlich weltfremden gutmenschen.
    den müll den er schreibt, saugen angeblich aufgeklärte „bildungsbürger“ in institutionen, lehranstalten und redaktionsstuben wie honig auf und verbreiten ihn als dogma des gutmenschentums.
    die zeit ist zur bildzeitung der realitätsblinden gutmenschen geworden. leider.

  170. Leute,
    hier ein Link zu einer Gratissoft, die es ermöglicht, Videos aller Formate die im Web anzusehen sind, auf Euren Rechner herunterzuladen.

    http://germany.real.com/player/

    Der realplayer basic genügt völlig, und ist sehr intuitiv zu bedienen.

  171. Kann auf all diese Dinge nur noch mit Ironie antworten. Mir ist jedoch klar, zu anderen Zeiten unterschreibt dieser Marxist Todesurteile gegen Unschuldige. Der kennt kein Erbarmen wenn es um seine Ideologie geht. Wie kann so ein Mensch an die Spitze eines einst so geachteten Blattes gesetzt werden? Herr Schmidt, Herr Schmidt.

  172. Wie unendlich dumm der Mensch ist zeigt er hier bei 1:35
    http://www.youtube.com/watch?v=lXhLAdPFROs
    „Denn ganz entschieden gibt es mehr ausländische Opfer deutscher Kriminalität“

    Ausländer haben ungefähr 10% Anteil an der Bevölkerung, und stellen 20% aller Täter.

    Multiplizieren wir
    20% (Taten Ausländer) * 90% (an deutscher Bevölkerung)
    80% (Taten Deutsche) * 10% (an ausländischer Bevölkerung)

    Es kommen also auf 18 deutsche Opfer ausländischer Krimineller 8 ausländische Opfer deutscher Krimineller.

  173. Auch wenn ich mir heute abend schon mehrere Geistesfrüchte von Herrn Jessen angetan habe, um herauszufinden ob das Satire oder im Ernst gemeint sein soll – ich kann es immer noch nicht fassen, dass eine einzelne Person in der Lage ist, solchen hochgradigen geistigen Dünnpfiff abzusondern. Wie PI schon schreibt, es passt alles, vom Leninbild bis zum schlecht sitzenden Cordanzug. Mit seiner Logik lässt sich jede Gewalttat legitimieren, auch das Verbrechen der deutschen Kretins, die bei der Fussball-WM in Frankreich den armen Polizisten halb totgeschlagen haben: der Spießer hat selbst Schuld, weil er die Rowdies daran hinderte, in Ruhe zu randalieren. Mir drängt sich der Verdacht auf, dass Jens Jessen versucht, sich als linke Version des von uns hochgeschätzten Henryk M. Broder zu gerieren – und das grottenschlecht.

  174. Schreibt euch ein in der Community von der Zeit!
    Und schreibt einen Kommentar, der’s in sich hat!

    Ein Mail hat der Trottel Jesse auch von mir bekommen!

  175. Leute, achtet beim erneuten Ansehen mal nur auf seine Körpersprache. Sein Blick ist nicht fest, seine Augen zucken hin und her, er dreht sich wie eine 16jährige auf dem Stuhl hin und her, die ihrer Mutter gerade mitteilt, daß sie soeben defloriert wurde. Worte und Formulierungen fallen ihm nur schwer ein. Auch die Logik der Argumentation wirkt gekünstelt und völlig inkongruent.

    Null Überzeugungskraft. Er versucht seiner Wut gegenüber Koch Ausdruck zu verleihen und scheitert kläglich, womöglich ist er im Schreiben „besser“. Er zeigt, wie richtig und wichtig die öffentliche Diskussion geworden ist und wie hoffnungslos die Situation für die 68er geworden ist. Wortverdreherei wird immer schwieriger, wenn täglich neue Opfer dieser Menschenverachtung zu beklagen sind.

    Wir müssen so etwas bald nicht mehr aushalten, wir können es zunehmend nutzen! Einfach erst das U-Bahn-Video, dann das JJ-Video allen Bekannten zeigen!

    Der Umweltschutz der Grünen im menschlichen Miteinander sieht zusammengefaßt so aus:
    Der Rentner ist schuld.
    Wir müssen das aushalten.
    Und wenn es uns nicht passt, sollten wir auswandern.

  176. „Mir drängt sich der Verdacht auf, dass Jens Jessen versucht, sich als linke Version des von uns hochgeschätzten Henryk M. Broder zu gerieren – und das grottenschlecht.“

    dazu fehlt ihm:
    -geist
    -sachverstand
    -intellekt
    -humor
    -esprit
    -mut
    -das gewisse etwas

    jessen ist ein geistiger dünnbrettbohrer, er schafft es gerade einmal, bretter zu bohren, die man aus der werbung als „dreilagig-feucht“, (100% holzfrei, 100% recycling) kennt und für den arsch sind.
    ein zewa-wisch-und-weg-intellektueller.

  177. @#226 egon

    Das kann man so nicht rechnen, weil Deutsche kaum Verbrechen an Ausländern begehen, aber in der Sache hast du recht.

  178. Hier hat man ja schon so einiges lesen dürfen…

    Aber das ist jetzt nicht wahr oder…

    *blankes Entsetzen*

  179. Aus Mangel an politischen Persönlichkeiten wird das Thema noch lange kreisen. Keiner wird in der Lage sein, einen Schlußstrich zu ziehen, oder kennt ihr einen?

    Der einzige der das Format in diesem Falle hätte wäre Kohl. Wenn der offiziell sagen würde: Ne Leute, so geht das nicht. Wir haben vieles für euch getan, wir haben a,b,c usw. und eine perfekte Welt werdet ihr woanders auch nicht finden…, also, reißt euch zusammen.

    Das hätte nach wie vor eine enorme Wirkung auf die türkische Gemeinde.

  180. #98 und #180
    Das, was seit der Kapitulation 1945 unter „Reeducation“ in Deutschland veranstaltet wird, erklärt das Phänomen „Zeit“ und seine salonbolschewistischen Schreiber bestens, denn schließlich ist die „Zeit“ ebenso wie die SZ nach dem Krieg eigens dazu gegründet und protegiert worden, um an der Umerziehung des deutschen Volkes bzw. dessen, was von ihm übriggeblieben ist, tatkräftig mitzuwirken.

    Dies alles läßt sich gut in folgendem Buch nachlesen: Caspar von Schrenck-Notzing „Charakterwäsche“ (ISBN 3- 902475-01-3).

    @alle Empörten
    Das Schreiben von altertümlichen Briefen wird vielleicht etwas effektiver sein als das Vollmailen, da ein Brief entgegengenommen, geöffnet und zumindest überflogen werden muß, bevor er in den Müll gesteckt wird. In der virtuellen Welt klickt man alles rasch weg und wird auch nicht von Anblick überquellender Papierkörbe belästigt.

    Das Briefeschreiben hat somit größeres Störpotential, wenngleich es sicherlich etwas mühsamer ist. Aber das sollte uns die Sache wert sein.

  181. Bei „Solingen“ hab ich aufgehört.
    Nicht zu ertragen, dieser geistige Dünnschiss…

    Der meint das aber ernst, das ist keine Satire.
    Zum Kotzen !!

    Wer noch Reste eines gesunden Menschenverstandes sein Eigen nennt, kann weder Zeit-Abonnent noch SPD oder gar GRÜN-Wähler sein 😉

  182. Das kann man so nicht rechnen, weil Deutsche kaum Verbrechen an Ausländern begehen, aber in der Sache hast du recht.

    Kann sein. Auf jeden Fall dürfte die Zahl deutscher Opfer ausländischer Täter mindestens doppelt so hoch sein wie die Zahl ausländischer Opfer deutscher Täter.

    Das könnten vermutlich sogar die Türken in der Hauptschule ausrechnen, nur der Feuilleton-Chef der ZEIT nicht. Erschreckend. Der Mann spinnt. Fast jeder Satz ist entweder ein kompletter Unsinn oder ein Skandal.

  183. #230

    Leute, achtet beim erneuten Ansehen mal nur auf seine Körpersprache. Sein Blick ist nicht fest, seine Augen zucken hin und her, er dreht sich wie eine 16jährige auf dem Stuhl hin und her, die ihrer Mutter gerade mitteilt, daß sie soeben defloriert wurde. Worte und Formulierungen fallen ihm nur schwer ein.

    Sehr gut beobachtet, #230 Bush!

    Und wie wird ihm erst werden, wenn er reden muß, ohne vorher gebrieft worden zu sein! man sollte solche Leute mal zu einer Telekonferenz einladen, technisch ist das doch machbar. Oder man könnte auf PI einen thread einrichten, auf dem man zwei Mannschaften gegeneinander laufen läßt, ein Team von PI, eines aus der ZEIT-Redaktion.

    Das wäre ’ne chic-brutale Schlägershow!

  184. Als nächstes sinniert dieser leninistische Schmierfink wahrscheinlich darüber, wie die bösen intoleranten Armenier 1915 den armen Türken das Leben zur Hölle gemacht haben, so daß diese verständlicherweise zu den Deportationen gezwungen waren. Daß dabei mehr als eine Million Armenier ums Leben kamen, hatten diese sich schließlich selbst zuzuschreiben.

    Wenn ich Jessens Geseiher live erlebt hätte, hätte ich ihn vermutlich für betrunken oder zugekifft gehalten. Da dieser Auftritt aber per Video bei der Zeit eingestellt wird, muß man wohl davon ausgehen, daß er bei vollem Bewußtsein war, als er die deutschen Opfer ausländischer Krimineller verhöhnt hat.

    Wie das einige andere auch schon geschrieben haben: Ab jetzt kommt die ZEIT bei mir nicht mal mehr aufs WC, denn dazu ist mir mein Hintern zu schade.

    Hab das alles sinngemäß auch dem Herausgeber der ZEIT zugemailt. (#237 Bohemund hat Recht, ich werd noch einen Brief nachschieben)

  185. Oh Manno. Der Typ hat echt was an der Waffel… Es ist zum Schreien (*Sorry, aber bei sowas muss ich schon Lachen, dass kann man gar nicht ernst nehmen*). Und das hat die Zeit ins Netz gestellt??? Wenn Zeit Leser wuessten, wass ihre Redakteure fuer wirre Koepfe waeren, waer die Zeitung morgen pleite…oder muss ich befuerchten, dass solche Leute wie dieser Redakteur diese Zeitung lesen…auweia..

    noch ein Nachschlag

    Das glaubt er doch nicht wirklich, oder?? Lenin an der Wand passt. Verblendet!

  186. Ich habe grade die Grauen Panther und einige Seniorenverbände angeschrieben.

    Die alten Herrschaften können nämlich ganz schön rabiat werden, und das ist gut so! 😀

  187. Eine andere Idee: Was ist, wenn der Kerl einfach nur provoziert und auf entrüstete Reaktionen hofft, die er dann verwerten kann?

  188. Ich frage mich auch, ob das in einer Nacht-und-Nebel-Aktion ins Netz gestellt wurde oder ob das tatsächlis von oben gebilligt wurde.

  189. @ #245 Kynos:

    Das ist nahe dran an meiner Hypothese, dass Jessen auf Henryk M. Broder für geistig Minderbemittelte macht, s. Kommentar #227.

  190. Meine Fresse! Der ist wohl mal als Kind in den Pott gefallen. Anders als bei Obelix war aber ganz offensichtlich kein Zaubertrank drin.

    Man sollte Jessens Adresse veröffentlichen und die deutschen Rentner davor warnen, sich in der Nähe seines Hauses aufzuhalten. Eine No-Go-Area für Rentner. Jessens Hass auf Deutschland ist wirklich behandlungsbedürftig.

  191. es ist gut in österreich zu leben…

    seiner logik nach müsste er aufpassen, würden wir uns gegenüberstehn…so spießerhaft wie er ausschaut…
    mich erregen oft auch nur kleinigkeiten…

    armes deutschland

  192. Jens Jessen sollte sich mal ärztlich untersuchen (röntgen des Kopfes) lassen:

    Er macht den Eindruck, als sei überhaupt kein Gehirn mehr vorhanden…

    Nach seiner Logik hätte man ihn längst in sämtliche Moleküle zerlegen müssen.

    Vielleicht sollte man ihm mal mit zusammen mit den – mittlerweile wieder zusammengeflickten Opfern – in eine Fernsehshow laden. Daneben noch eventuell R. Koch und Beckstein, und ein paar Polizisten.

  193. Ich möchte Herrn Jessen danken. Vielen Dank für den Tabubruch, vielen Dank für die Dokumentation desselben, welche gegen ihn und seinesgleichen jederzeit verwandt werden kann und darf.
    Ich werde dafür Sorge tragen, daß viele Menschen eben dieses Video anschauen, und den damit verbundenen Namen, nebst politischer Ausrichtung nicht so schnell vergessen.

    Hat hier zufällig jemand das Video gesichert? Nicht daß es, wie seinerzeit Claudia Fatima Roth´s Glückwunsch zur Wahl Erdogans, sang- und klanglos im virtuellen Mülleimer verschwindet.
    Falls ja, würde ich gerne davon eine Kopie erhalten. Vielen Dank im Vorfeld.

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  194. Hat dieser Mann einen so dicken Hals, daß er nicht seinen obersten Hemdknopf zumachen kann?
    Auf eine Krawatte lege ich ja gar keinen Wert.
    Von einer Farbberatung hat er wahrscheinlich auch noch nie etwas gehört…
    Ist euch die Körpersprache aufgefallen?
    Der kann ja nicht mal auf seinem Stuhl stillsitzen!
    Und dann noch der Lenin in Hintergrund!
    Manchmal würde man wünschen, diese Leninverehrer würden die Stalinbehandlung der dreißiger Jahre bekommen – Schauprozeß!

  195. Lasst dem armen Wichser doch seinen Spaß, da hinten in den „Walddörfern“.

    Sind „ZEIT“- Mitarbeiter per se intelligent?

    Und dann im Bereich „Fieulleton“ ?

    Armer, nichtiger Irrer.

  196. Was der Typ ablässt, ist so meilenweit unter aller Sau, dass einem schwarz vor Augen werden kann.

    Wer es sich verbittet, vollgequalmt zu werden, weil er vielleicht Rauch nicht abkann und mit körperlichem Unwohlsein reagiert, der ist ein Spießer und verbreitet ein Klima der Intoleranz???? Ja, geht’s denn noch???

    Ich hoffe ja immer noch, dass das Ganze sarkastisch gemeint ist. Sonst verliere ich noch meinen Glauben an die Menschheit.

  197. Günther Grass hat in der gegenwärtigen Diskussion natürlich auch seinen Senf dazugegeben; inhaltlich wie nicht anders von ihm zu erwarten, also abzuhaken.

    Es war, wenn ich mich recht entsinne, während Helmut Schmidts Kanzlerschaft, als dieser so überaus würdige Nobelpreisträger mal gesagt hat: „Wer so eine Politik macht, braucht sich über Terrorismus nicht zu wundern.“

    Als wenn Terrorismus das Natürlichste auf der Welt wäre. Das ist doch genau die gleiche Denkweise wie bei diesem Journalisten. Mich hätte mal seine Reaktion interessiert, wenn jemand zu ihm gesagt hätte: „Wer solche Bücher schreibt, braucht sich nicht wundern, wenn ihm das Haus angesteckt wird.“

  198. @ #258

    *Das* ist mal interessant für eine Interpretation.- Falls der gute Jessen sich mit der Nummer „War ja nur Spaß“ rauswinden will, dann kann man ihm das ganz gut unter die Nase reiben.

  199. Ja genau.

    Furchtbar diese Spießer-Rentner.

    Diese ewigen Nörgler die sich erdreißten Zivilcourage zu zeigen, die es nicht hinnehmen das dieses Land verslumt, dass Vandalismus überhand nimmt, die sich aufrichten wenn geraubt und zerstört wird, die Regeln, Respekt und Anstand anmahnen.

    Scheiß deutsche Rentner.

    Dieses Pack gehört eingesperrt, oder besser ausgewiesen, ist ja eh nicht mehr ihr Geburtsland.

    Hurra, die Freiheit lebe. Ausländer, lebt euer Leben und lasst euch von „keinen“ was gefallen. Spricht euch ein Rentner auf euer Fehlverhalten an, poliert ihn ordentlich die Fresse, glaubt es mir, dieses deutsche Aas der nur rumnörgelt hat es verdient. Nebenbei gesagt, Rentner sind sowieso nur Nazis.

    Und wenn wir schon dabei sind, lasst euch ebenso wenig von der Staatsgewalt gefallen, die haben so oder so nichts zu sagen.

    Hurra Deutschland!

    Und wer hier Ironie gefunden hat, darf sie gerne behalten..

  200. Wenn ich mir so etwas hätte ausdenken sollen, es hätte nicht geklappt.

    Dieses Schlaglicht in die kranken Hirne nehme ich zur Kenntnis, aber verstehen werde die Denke nicht.

    Das was diese Leute da tun ist dreckiges verbales Nachtreten.

    Surreal.

    Jemand den Film Clockwork Orange gesehen?

    Grade ein Dejà Vu gehabt.

    Chucky Jessen – Die GutmenschenPuppe 😉

  201. #257 DNSfrei

    Und wie komme ich jetzt an Deine Festplatte??? 😉

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  202. Meinem dringenden Bedürfnis hier einen Kommentar zu zuschreiben, scheiterte lange daran, dass mir einfach die Worte fehlen!!!! Und sie tun es immer noch!

  203. Sag mir jetzt bitte einer, dass das nicht wahr ist! Gibt es solche Spinner wirklich? Echt? Hier bei uns? Peinlich und schlimm!
    Herr Jessen, wer hat denn Deutschland für Sie und diese Sozialschmarotzer so attraktiv aufgebaut? Ihre 68er waren es sicher nicht.
    Jeder Rentner verdient mehr Respekt als Sie oder die von Ihnen beschützten Kulturbereicherer.
    Ihre linke Allesversteherei stinkt zum Himmel.
    Herr Jessen, gehen Sie bitte.

  204. #110 Ruhri (11. Jan 2008 17:49)

    Ich schwör:

    Ich habe die ersten Sekunden echt geglaubt, daß ist aus dem “Quatsch Comedy Club” …
    __

    Ich glaube Dir.

  205. Körperliche Gewalt ist abzulehnen. Unsere ganze Erziehung ist völlig gewaltfrei.

    Andererseits gibt es Situationen wo jemand völlig außer Kontrolle ist und nur durch eine kräftige Abreibung zur Besinnung gebracht werden kann. Ich habe mal einen Arzt erlebt, der einer verunfallten Autofahrerin, der nichts, aber gar nichts passiert war, die aber Schrie wie am Spieß,eine klebte, das die Ohren wackelten.

    Danach war Stille.

    Ich wünsche mir das für diesen Schreiblügner Jens Jessen. Wer dem eine scheuert bekommt von mir 200 Euro.

  206. DPA Eilmeldung (Berlin, 2007.01.12 08:00h)

    Die Berliner Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) hat soeben angekündigt, dass man Anklage wegen Volksverhetzung gegen einen 76-Jährigen Münchner Rentner erheben wird. Dieser Rentner sei nach eigener Aussage angeblich von zwei Jugendlichen geschlagen worden.
    Nachdem im Internet ein Video eines wachsamen Bürgers aufgetaucht ist, in dem eindeutig bewiesen wurde, dass der sogenannte „Überfall“ von dem deutschen Rentner absichtlich provoziert wurde, sei man nun zum Handeln gezwungen.
    Da die freie Presse in den letzten Wochen immer wieder über solche fremdenfeindlichen Übergriffe von deutschen Rentnern berichten musste, sei der Staat nun gefordert, energisch einzuschreiten, so die Justizsenatorin.
    Zu diesem Zwecke sollen alle Insassen der Jugendstrafanstalt Berlin vorzeitig entlassen werden.
    Die Justizsenatorin wörtlich: „Da muss man Prioritäten setzen ! Wir brauchen jede Zelle für die Rentner ! Jetzt ist Schluss mit dem Rumgepöbel !“
    In einer ersten Stellungnahme begrüsste der Grünen-Abgeordnete Mutlu das mutige Vorgehen der Senatorin:
    „Wir haben schon seit Jahren auf diese unglaublichen Vorgänge hingewiesen und fordern nun eine finanzielle Entschädigung für die traumatisierten Opfer des Rentner-Terrors“.

  207. Unsere alt achtundsechziger sind ausgerissen vor Feigheit. Eigene Kinderchen sind geschlüpft. Diese läßt man nicht zu, an Schulen voll roher Gewalt. Sollen doch behütet aufwachsen. Alle sind geflitzt. Alle !!!!

  208. 272, wir haben leider schon 2008.

    Ach ja, ich hatte eine schöne Nacht, mit vielen Träumen, es war alles so echt dass ich denke ich träumte noch immer, so unwahrscheinlich kommt mir dagegen dieser Morgen vor! Was sich das Gehirn alls ausgedacht hat, was ich mit diesem Herrn da anstellen könnte…

  209. Guten Morgen. Seid Ihr heute schon „gebrieft“ worden???? Frisch deduscht und alles? Sonst könnt Ihr Euch gleich wieder verkrümeln und verabschieden.

    Erst „briefen“ lassen, dann normaler Personalcheck und Arbeitstag. Nicht umgekehrt. Wie oft soll Euch das denn jetzt noch erklären?? Kein Gedrängel bitte. Erst Briefing…..Die schubsen mich einfach weg.

    Ich geh jetzt schlafen. Macht doch den Kram alleine. Keiner will sich mehr „briefen“ lassen 🙁

    ****Phhhhhh****

    Mit beleidigten Grüßen

    Spider

  210. …das Bild dort im Hintergrund, vor dem dieser alt gewordene Pubertär veschulklugt vor sich hinblubbert, das finde ich wirklich stark. Die Farben und so….ich muss da dauernd hinkucken, weil es wirklich interessant und schön ist.
    Lenin ?! – am See oder so.
    War leider nirgendwo etwas darüber zu finden.
    Zumindest taugt dieser sprechende Windbeutel da im Vordergrund noch dazu, soetwas , ja so ein Kunstwerk, zu verwahren. Immerhin , ich finde, wenn auch sonst nicht aus dem bräsigen Vordergrund geworden ist, so etwas zu verwahren , darin kann auch eine sinnvolle Lebensaufgabe bestehen .

  211. Nochmals der Hinweis an alle, die sich das Video downloaden möchten:

    http://www.real.com

    dort auf realplayer – gratis gehen.
    Das Teil kann alle Web-Videos auf die Platte saugen und abspielen.

  212. Für mich als junger Mann wirkt er wegen des Leninbildes im Hintergrund schon wie ein anachronistischer ewiggestriger linker Spießer. Es ist wie das kitschige Bild vom röhrenden Hirschen in den Fünfzigern. Er ist selbst zum absoluten Spießer geworden. Er hat es bloß noch nicht gemerkt. Der Typ ist fleischgewordene Vergangenheit pur mit der Ausstrahlung eines geistigen Frührenters. In zehn Jahren wird er seinen Enkeln erzählen bei den 68ér ist auch nicht alles schlecht gewesen. So wie ein ehemaliger SS mann in den Fünfzigern über Nazi zeit zu seinen Enkeln sprach. Harte aber notwendige Satire.

  213. Wisst Ihr, wann ein Rentner ohne kültürbereichernde Begleitung seelenruhig mit dem Bus fahren kann? Z.B. mit dem Bus, der rechtzeitig zu einem Konzert, Theater oder Opernbesuch mit der Eintrittskarte als Fahrkarte fährt.
    Die Kopftücher sind zuhause und machen Ki…., die jungen Korananhänger treffen sich geschniegelt und gegeelt an anderen Orten oder sammeln sich in Kültürvereinen und in U-und S-Bahn (wo sich aber demnächst die Rentner auch als Banden zusammentun werden,da muss ein Plakat her).
    Diese Rentner sind allerdings darüber sehr unfroh, dass sie altersmäßig so unter sich sind.
    Sie würden gerne allen jungen Freunden sagen, dass ein Beethoven (kein Moslem) sehr erfrischend alles durchpusten kann, inklusive das Gehirn.
    Geht auch nicht so auf die Ohren wie Knopf oder megagepluggte Überschall-Konzerte.
    Ich habe mir sagen lassen, dass viele Rentner sich Abos schenken lassen oder vom Munde absparen.
    Hätte ich beinahe vergessen, zu Helge Schneider gehen die Brütlis auch nicht. Humor oder gar musikalischen Humor verstehen sie nicht.
    Mazyek geht höchstens zum Jessischen Scheibenwischer.

  214. Was für ein verquast dreinschwätzender, selbstgerechter, Statistiken unterschlagender, realitätsleugnender, deutschenfeindlicher Hetzer. Diese seltsamen altkommunistischen 68er-Pseudointellektuellen sind ja gefährlichere Demagogen als ich dachte. Dieses irrationale Verständnis für alles, was deutsche Opfer schafft.

    Eines ist mir sonnenklar: Manche werden erst aufwachen, wenn der Mob am Gartenzaun rüttelt, wenn überhaupt!

  215. #284 Gebildeter junger Preusse

    Genau so ist es!!

    Mit einem Unterschied. Anders als die Kriegsgeneration wird Jesses‘ wohl in Ruhe alt werden können, im Glauben, viel Gutes fürs deutsche Gewissen und für’s Land getan zu haben, bejubelt von jungen Linken statt randalierenden Studenten, bei einer ansonsten gleichgültigen saturierten Gesellschaft.

    Bleibt zu hoffen, daß die Stimmen, die mit ’68 drastisch abrechnen, noch deutlicher werden.

  216. #284 Gebildeter junger Preusse: Sehr gut gesagt. Ich bin ebenfalls ein junger Mann (womit ich laut Spiegel ja zur gefährlichsten Spezies überhaupt zähle) und meine Wahrnehmung deckt sich absolut mit der Ihrigen. An die älteren Leser hier: Zumindest in meinem Bekanntenkreis gibt es viele Altersgenossen, die sich wieder auf traditionelle Werte besinnen. Man sollte sich vom Äußeren nicht täuschen lassen. Eine Kommilitonin von mir ist gepierct und tätowiert, aber eigentlich ziemlich konservativ. Die sieht das Problem der Kulturbereicherung so wie die Mehrheit hier. Ich hoffe auf eine konservative Wende.

  217. In früheren Zeiten war es so, dass Bauern, Leibeigene und Untertanen sich von ihren Herren alles gefallen lassen mussten. Wenn z.B. irgendwelche hohen Tiere hoch zu Ross auf die Jagd gingen und dabei den Bauern das Gemüse zertrampelten, durften diese sich nicht wehren. Taten sie es doch, so waren sie Aufrührer, Ketzer usw.

    Heute ist es so, dass Menschen das Recht abgesprochen wird, sich zu wehren, wenn ihnen „Jugendliche mit Migrationshintergrund“ die Klamotten und das Gesicht vollqualmen, ihre Nerven mit laut aufgedrehter Mucke strapazieren, oder sonstwie mit rücksichtslosem, grenzüberschreitendem Benehmen in ihren Rechten verletzen. Wehren sie sich doch, sind sie „intolerant“ und „spießig“ – was in etwa dem Urteil „Ketzer“ im Mittelalter gleichkommt.

    Ich warte nur noch darauf, dass irgendwann Kindern vorgeworfen wird, sie seien intolerant und spießig, wenn sie sich gegen Anmache durch Pädophile wehren.

    Jesse James (oder wie der Knilch nochmal heißt), hält sich wohl für irre liberal mit seinen ach so toleranten, anti-spießigen Ansichten. Irrtum: Liberalismus (im ursprünglichen und positiven Sinn) bedeutet, dass das Recht des Einzelnen auf Selbstbestimmung zur grundlegenden Norm menschlichen Miteinanders gemacht wird. Und dazu gehört selbstverständlich auch das Recht auf Ungestörtheit und die Verpflichtung zu einer gewissen gegenseitigen Rücksichtnahme. Das muss man Jesse offenbar erst noch beibringen. Der Typ ist alles Mögliche, aber nicht liberal.

  218. Seht es doch mal positiv,

    und seid froh, dass es bei dem Kerl nicht zu mehr gereicht hat als zu einem Studium in Germanistik und Kunstgeschichte.

    Stellt Euch doch mal vor, es hätte zu Jura gereicht und der wäre heute Richter am Strafgericht. 😀

  219. als ich das video zum ersten mal gesehen hab, mußt ich wirklich mit den tränen kämpfen. ich ertrag soviel unrecht einfach nicht. ein rentner wird zusammengeschlagen und statt die brutalen schläger zu verurteielen, wird ihr „verhalten“ gerechtfertigt. ich weiß nicht wie oft ich den satz „das kann doch nicht wahr sein“ vor mich hingemurmelt hab.
    und obendrein noch das lenin-bild. das setzt der ganzen geschichte wirklich die krone auf: mich würde mal interessieren, was passieren würde, wenn ein welt-redakteuer (als konservatives gegenstück zur „zeit“) eine videobotschaft ins netz stellen würde und zwar mit einem bild von ALFRED ROSENBERG im hintergrund… ich wäre entsetzt wenn´s sowas gäbe, aber es wäre 1:1 das selbe!

  220. Die Unmenschlichkeit hat ein Gesicht. La barbarie au visage humain.

    Heute hängt ein Leninbild überm Schreibtisch des Schreibtischtäters. Vor 70 Jahren hätte ein adneres Bild da gehangen. Der Übergang ist fliessend. Das ist einer von denen, die nicht wegschauen. Dieser Kulturtyp, dem es vor gar nichts graust, hätte auch hingeschaut bei einem Pogrom. Und zwar zufrieden grinsend.

    Ich¨wünsche dem Zeit-Genossen und allen, die diese Kreatur mit ihrem wohldotierten Sessel honoriert haben, ein langes Leben bis ins hohe Rollstuhlalter mit vielen kulturell bereichernden Erlebnissen.

  221. Der Vollständigkeit halber:

    Wer so etwas von sich gibt, freut sich über einen kritischen Diskurs 😉 :

    jessen@zeit.de (Jens Jessens persönliche Epost-Adresse)

    redaktion@zeit.de (das Büro von Jessens Chef)

    Zu seiner Vita:

    ens Jessen (geb. 1955 in Berlin)

    Jens Jessen ist Journalist. Er studiert Germanistik und Kunstgeschichte in Berlin und München und arbeitet in den achtziger Jahren zunächst als Verlagslektor in Stuttgart und Zürich. Als Feuilletonredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (1988-96), als späterer Feuilletonchef der Berliner Zeitung (1996-1999) und gegenwärtiger Feuilletonchef der ZEIT hat er sich einen festen Platz in der deutschen Presse erschrieben. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen: Literatur- und Filmkritik, aber auch das Politische Feuilleton. Seine Publikation Deutsche Lebenslügen. Erkundungen einer bewusstlosen Gesellschaft (2000) leistet eine (Psycho-)Analyse der bundesrepublikanischen Gesellschaft, auch hinsichtlich einer auf komplexe und gar ‘verkehrte‘ Weise verdrängten Nazivergangenheit.

    (Quelle:
    http://www.cervantes.de/simp/de/moderatoren.html)

  222. „Erkundungen einer bewusstlosen Gesellschaft (2000) leistet eine (Psycho-)Analyse der bundesrepublikanischen Gesellschaft, auch hinsichtlich einer auf komplexe und gar ‘verkehrte’ Weise verdrängten Nazivergangenheit.“

    Wie man die deutsche Nazi-Vergangenheit laut Herrn Jessen auf „richtige Weise“ verarbeitet, zeigt er eindrucksvoll in seinem Video.

    Ich bin dem Herrn für seine Ergüsse fast dankbar, ist er doch ein symptomatisches Beispiel für die krankhafte Psyche unserer Alt-68er-Geister 😉 .

  223. Der kommt mir vor wie Honecker, der auch geistig verwirrt war und alles verdrehte, und immer noch die Fahne hochhielt, obwohl schon alles den Bach herunterging und das Regime sich auflöste.

    Wer ein Bild von Lenin in seinem Arbeitszimmer hängen hat, der muss auch ein Befürworter der Bolschewiken sein, also Genosse Jessen ein richtiger Linker, dass allerdings Lenin das Volk hungern und ermorden ließ, scheint ihn nicht sonderlich zu interessieren, so wie der linke Abschaum auch kein Interesse bei deutschen Opfern zeigt.

    Dieser Kotzbrocken der 68er Dressurelite gehört nach Sibirien, da kann er dann seinen Kommunismus ausleben und für uns unhörbar weiter philosophieren.

    Der merkt absolut nichts mehr, er lebt in seiner schizophrenen Welt.

  224. Ich frage mich inzwischen, ob Herr Jessen eine türkische Geliebte hat? Oder sich vom türkischen Staat bezahlen lässt?

    Was Herr Jessen da von sich gibt, kann doch unmöglich allen Ernstes ein Ressortchef einer der rennommiertesten deutschen Wochenzeitungen gegenüber der Öffentlichkeit vertreten!

    Wenn es nicht so zynisch wäre, wäre es ja fast schon wieder wahnwitzig!

    Vielleicht sind demnächst auch noch Schaffner im Zug Schuld, wenn sie ein Messer in den Bauch gerammt kriegen: Was müssen sie auch Migranten nach Fahrscheinen kontrollieren?

    Oder wie?

  225. Als langjährige Zeitleserin danke ich für den Warnhinweis vor gefährlichen spießigen Senioren wie z.B. Herrn Jessen.
    Um mich vor solchen senilen Besserwissern besser zu schützen werde ich nun mein Zeitabo kündigen, das war echt zuviel! Und einen totalitären Geist wie Lenin täglich anzubeten kann man in diesem Alter nicht entschuldigen.

    By the way: Bin gerade dabei unsere Medienliste durchzugehen und da fällt mir doch dummerweise auf, daß die Süddeutsche seit Jahren von uns regelmäßig Aufträge in schöner 5-stelliger Euro-Höhe erhält.Habe ich jetzt für alle Zukunft gestrichen!!
    Grund: Fühle mich vom besserwisserischen Senior Herrn Prantl in meiner geistigen Unversehrtheit bedroht!

    Ich glaube, es kippt immer mehr. Wie ich schon schrieb, auch wer links lebt muß nicht unbedingt für alle Zeiten links leben. Die Generation U40 wacht auf und kommt langsam in die Schaltpositionen.

    „Antifaschistische“ Grüße
    Nora

  226. Da man auch nur ein Mensch ist, möchte man seiner Wut über die Ausdünstungen dieses besonderen Exemplars an Alt-68ern freien Lauf lassen. Doch trotz allem lasse ich mich dazu nicht hinteißen.

    Dem ZEIT-Feuilleton habe ich meine Meinung dazu mitgeteilt. Für mich ist dieser Ignorant übelster Sorte schon jenseits von Gut und Böse.
    Sein Videokommentar der absolute SuperGAU an Geschmacklosigkeit – nicht nur allein sein Outfit… 😉

  227. Jens Jessen repräsentiert die geistige Elite
    des Staates BRD. Wenn dieser Staat dermaleinst
    der Vergangenheit angehört, sollte man seine
    historische Stellung an den Aussagen der Per-
    sönlichkeiten seines Schlages messen.
    Primitivster Hass und Zynismus gegenüber den deutschen Untertanen gehören zum Stil der BRD wie die Académie Francais zum Esprit unseres großen Nachbarlandes. Lang ist’s her, dass ein Voltaire uns kulturell bereicherte…

Comments are closed.