schilder.gifLionheart schreibt darüber, wie die britische Regierung und das islamische Königreich versuchen, ihn davon abzuhalten, die Wahrheit zu sagen: „Fragen Sie sich, warum? Eine mörderische Gruppe der pakistanischen Muslimgemeinschaft Bury Park – Luton hat mein Leben bedroht, wofür ich zwei Zeugen habe, und mein Blog, der eine Auffassung der Wahrheit ist, gründend auf Fakten, ist meine Antwort auf diese sehr ernsthaft glaubwürdigen Todesdrohungen.“

„Ich möchte lieber als christlicher Mann sterben, denn als pathetischer Dhimmi – Wie steht’s mit Ihnen? Sie haben meine Heimat bombardiert und sie schänden täglich meine Nation mit ihrer islamischen Entwürdigung, darum werde ich nicht den Rückzug vor ihnen oder ihren leichtgläubigen, liberalen, linksextremen Werkzeugen antreten, die versuchen, mich zum Schweigen zu bringen.

Sie sind diejenigen, die sich mit meinem Land im Krieg befinden, und die mich persönlich töten wollen.

Wenn sie einen Krieg basierend auf den Tatsachen wollen und mich töten wollen, ist es dann nicht mein Recht, mich zu schützen? Wenn ich es nicht mache, wer sonst? Soll ich mich einfach von diesen Leuten töten lassen, oder renne ich weg und überlasse die Aufgabe jemand anderem, sich darum zu kümmern? Und wenn sie sich in einem Krieg mit uns befinden, was der Fall ist, wie die Fakten klar beweisen, können wir Briten sie nicht ihren Krieg haben lassen? Wessen Heimat ist das, ihre oder meine? Was ist beim Nichtstun herausgekommen?

Mein Großvater hat nie für Königin und Vaterland gekämpft, so dass das gesegnete Geburtsrecht, das er mir hinterlassen hat, mein Teil der britischen Heimat als Engländer, noch in meiner Generation weggenommen und einem fremden Königreich übergeben werden könnte, mit einer fremden islamischen Kultur, so dass für meine Kinder nichts als ein islamisches Leben übrig bleiben wird, das man ihnen aufzwingt.

Mir ist Lieber, meine Kinder wissen, dass ich als freier Mann für sie und ihr Geburtsrecht gestorben bin, denn als Feigling und Sklave der Unterdrücker, egal in welcher Form diese Unterdrückung ausgeübt wird. Warum sollte ich aus meinem Heim vertrieben werden, aus meinem Beruf, in den Bankrott getrieben und gezwungen, ein Vagabund in meinem eigenen Land zu werden, wegen mordenden, kriegstreiberischen Muslimen, die sich mit meiner Nation im Krieg befinden? Da ist was faul, finden Sie nicht?

Und jetzt versuchen sie mich zum “Schweigen” zu bringen, damit ich nicht mehr über die Abscheulichkeiten rede, die mir und meinen Landsleuten angetan werden von diesem inneren Feind, dessen letztes Ziel es ist, die Macht im Land zu übernehmen und der Bevölkerung das “Scharia-Gesetz” aufzuzwingen, egal wie lange es dauert.

Ich habe nicht zum Morden aufgerufen, zum Krieg, oder zu Blutvergießen, wie es in meinem Motto heißt: “Die Feder ist mächtiger als das Schwert.” Aber diese Labour-Regierung will mir die Schreibfeder aus der Hand nehmen und mich ins Gefängnis einsperren, während ich nichts verbrochen habe, außer Worte der Wahrheit vor einem Computerbildschirm zu schreiben, damit andere sie lesen können.

Ihr wollt einen Kampf mit mir, um mich mundtot zu machen? Dann lasst uns kämpfen, aber denkt daran, dass es eine Armee von Millionen von Menschen auf der Welt gibt, die so sind wie ich; die bereit sind, mit mir zusammen gegen euch zu kämpfen. Dies wurde mir in den letzen beiden Tagen gezeigt. Und diese Bürger der freien Welt stehen Schulter an Schulter mit mir, weil dieser Angriff auf mich auch ein Angriff auf sie, ihre Kinder und Enkel ist!!! Damit wurde etwas angestoßen, das nicht mehr aufgehalten werden kann!!! Wir haben die Nase voll von den mörderischen islamischen Drohungen gegen unser tägliches Leben und unsere Zukunft, und wir haben die Nase voll von unseren verräterischen Anführern und ihren Anhängern, die sich verbiegen und verdrehen, um das islamische Königreich zufrieden zu stellen auf unsere Kosten und die Kosten unserer Kinder.

Den ganzen Lionheart-Text lesen Sie hier

(Spürnase und Quelle: Transatlantic Conservative)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

43 KOMMENTARE

  1. Wo ich gerade das Bild sehe. Weiss jemand, wo ich dieses rote Kreuz auf weissem Grund als kleinen Metallanstecker für die Jacke bekommen kann? Auf Ebay findet man nur irgendwelchen Orinaltemplarkreuzen nachempfunde Teile, die A zu verschnökelt und B zu teuer sind.

  2. Die „Blut, Schweiß und Tränen“-Rede (auch kurz „Blut, Schweiß und Tränen“; engl. „Blood, Sweat and Tears“) bzw. „Blut, Mühsal, Tränen und Schweiß“-Rede (engl. „Blood, toil, tears, and sweat“) ist der Name einer kurzen Ansprache die der britische Politiker Sir Winston Churchill am 13. Mai 1940 während des Zweiten Weltkrieges vor dem britischen Unterhaus hielt.

    welche Reden heute so gehalten werden wissen wir.

  3. Schon ziemlich krass, wie hart die britische (!) Regierung durchgreift, wenn jemand den heilen Multikulti-Mythos bedroht.

    Mich würde interessieren, welche seiner Aussagen genau als „volksverhetzend“ bezeichnet werden…
    Aber die Angelegenheit an sich is schon ziemlich arg – von wegen „freies Land“.

  4. apropos:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Magna_Carta

    Die Magna Carta verbriefte grundlegende politische Freiheiten des Adels gegenüber dem englischen König, dessen Land seinerzeit Lehen des Papstes Innozenz III. war. Der Kirche wurde die Unabhängigkeit von der Krone garantiert. Das Dokument wurde vom König nur auf erheblichen Druck der Barone angenommen.

    offenbar soll das jetzt wieder rückgängig gemacht werden zu zugunsten der UMMA

  5. Man sollte es nicht verschreien, aber ich habe einer Bekannten kürzlich PI ans Herz gelegt. Sie hat hier mal vorbeigeschaut (und wird es auch regelmäßig tun) und sich bei mir für den Tipp bedankt. Ihr nächster Satz war dann aber: „Dass sie das noch nicht kaltgestellt haben, wundert mich.“

  6. Danke für die Links.

    #8 Savoyen

    “Dass sie das noch nicht kaltgestellt haben, wundert mich.”

    Hat man ja mit diversen Knebel- und Gummiparagraphen versucht, weshalb PI nun keine .de Endung mehr hat, sondern aus dem Ausland mit .net Endung gehostet wird.

  7. #9 Reconquista Germanica
    Ich glaube sie meinte eher mit Klagen wegen Volksverhetzung und ähnlichem. Wie auch immer, wichtig ist, dass PI bleibt und wächst.

  8. #3 Mr_Chaos (06. Jan 2008 17:59) (…)Mich würde interessieren, welche seiner Aussagen genau als “volksverhetzend” bezeichnet werden…(…)

    Würde mich auch interessieren. Wenn dazu was Konkretes bekannt wird, bitte auf PI veröffentlichen (dann könnte ich das bei der Diskussion auf dem ZDF-Forum am Freitag mit einfließen lassen).

    Ansonsten muß ich sagen, daß ich über den Haftbefehl gegen einen Blogger, nur wegen dessen islamkritischen Äußerungen, schockiert bin.
    Da zeigt sich, daß unsere Befürchtungen bezüglich Islamisierung und Einschränkung der Meinungsfreiheit wohl zunehmend Wirklichkeit werden. Das muß unbedingt auch in die Massenmedien. Darum habe ich das auch im ZDF-Forum in meinem Startbeitrag mit angesprochen.

    Immerhin ist Lionheart in den USA in Sicherheit. Hoffentlich greifen die amerikanischen Massenmedien das Thema auf, damit Druck auf die britische Regierung entsteht, mit dem Ziel der Wiederherstellung der Meinungsfreiheit.

  9. Ja die Links sind gut. Ich trage auch eine Jacke von Wellensteyn und war echt überrascht, daß binnen zwei Wochen mehrmals Personen auf mich zukamen und mich vorsichtig am Ärmel packten.

    Sie sahen sich dann etwas unschlüssig das Emblem an und verabschiedeten sich kurzdrauf wieder. 😉

    Seltsam, nein?

    Es gab einen Fall in der Schweiz, an deren Flagge mich auch dieses Logo erinnert. Dort wurden Schüler der Fremdenfeindlichkeit bezichtig, weil sie tshirts mit der Flagge drauf trugen.

    Ob es denen dann verboten wurde, weiß ich aber nicht.

  10. Wenn der Staat die Kontinuitaet der eigenen Gesellschaft nicht mehr sicherstellen will oder kann, muss die Gesellschaft durch eigenes Handeln reagieren, etwa

    Geheimorganisation die eine Art counteratack fuehrt, falls notwendig auch durch Gewalt.

  11. Der Text erinnert mich im besten Sinne an Carl von Clausewitz 3. Bekenntnisdenkschrift von 1812, als der antinapoleonische Befreiungskampf kurz vor seinem Höhepunkt stand:

    Ich glaube und bekenne, daß ein Volk nichts höher zu achten hat, als die Würde seines Daseins;
    daß es diese mit dem letzten Blutstropfen verteidigen soll;
    daß es keine heiligere Pflicht zu erfüllen, keinem höheren Gesetze zu gehorchen hat;
    daß der Schandfleck einer feigen Unterwerfung nie zu verwischen ist;
    daß dieser Gifttropfen in dem Blute eines Volkes in die Nachkommenschaft übergeht und die Kraft später Geschlechter lähmen und untergraben wird;
    daß man die Ehre nur einmal verlieren kann;
    daß ein Volk unter den meisten Verhältnissen unüberwindlich ist in dem großmütigen Kampf um seine Freiheit….
    Ich erkläre und beteure der Welt und Nachwelt, daß ich die falsche Klugheit, die sich der Gefahr entziehen will, für das Verderblichste halte, was Furcht und Angst einflößen können, daß ich die wildeste Verzweiflung für weiser halten würde, wenn es uns durchaus versagt wäre, mit einem männlichen Mute, d.h. mit ruhigem aber festem Entschlusse und klarem Bewußtsein der Gefahr zu begegnen;
    daß ich die warnenden Begebenheiten alter und neuer Zeit, die weisen Lehren ganzer Jahrhunderte, die edlen Beispiele berühmter Völker nicht in dem Taumel der Angst unserer Tage vergesse und die Weltgeschichte hingebe für das Blatt einer lügenhaften Zeitung;
    daß ich mich rein fühle von jeder Selbstsucht, daß ich jeden Gedanken und jedes Gefühl in mir vor allen meinen Mitbürgern bekennen darf, daß ich mich nur zu glücklich fühlen würde, einst in dem herrlichen Kampfe um Freiheit und Würde des Vaterlandes einen glorreichen Untergang zu finden! Verdient dieser Glaube in mir und in den mir Gleichgesinnten die Verachtung und den Hohn unserer Mitbürger?
    Die Nachwelt entscheide hierüber.

  12. #10 Savoyen

    Das ist ja der Gummiparagraph den ich meine. Wenn jeder linke Hanswurst diesen Paragraphen missbraucht, kann es schon mal unangenehm bei einer Klageflut werden, auch wenn die im Sande velaufen. Zumal man nichtmal die Möglichkeit hat, denen ebenfalls zu begegenden, weil rein gar nichts was die an menschenverachtender Symbolik und Rhetorik ausspucken hierzulande strafbar ist.

  13. #12 Jan Heitermeier

    Liegt wohl daran, dass das Emblem von weitem dem Thor Steinar Symbol ähnelt. Also vorsicht, wenn Du von Fremden am Ärmel gepackt wirst. Kann ein unangenemer linker Zeitgenosse sein, der meint, seine „Zivilcourage“ ausleben zu müssen.

  14. #16 Reconquista Germanica:
    Na zumindest musste sich Stefan Herre noch nicht ins Ausland absetzen, weil er per Haftbefehl gesucht wird. Das ist aber auch schon das Einzige.

  15. SPD NOCH HÄRTER!!!!

    „HART GEGEN DIE TÄTER

    HÄRTER GEGEN DIE URSACHEN“

    Hubertus Heil, Generalsekretär der SPD gerade in heute!!!!

    Und gleich ist die härtere Linie Thema bei berlin direkt mit Ursula von der Leyen!

    Alle gucken!!!

  16. Gerade im linken ZDF. Frankfurt – U-Bahnfahrer verprügelt, von 7 jungen Männern deren Migrationshintergrund wurde natürlich verschwiegen. Der Vorfall in der U-Bahn in München – Fehlanzeige! Da liegt noch viel Arbeit vor uns!

  17. Schreibt alle den britischen Botschafter in Berlin, bitte. Ich habe es auch getan. Sie sollen auch fühlen, dass wir, die ganze Welt sehen, was sie treiben.

  18. @1
    Habe mal bei ebay geschaut, leider gibts da nur was zum Karneval(zB Artikel 260198648229). Ich denke mal für Köln und Düsseldorf ist es gut genug 😉

  19. #12 Jan Heitermeier

    Grundlos seine Verbundenheit zu seinem Staat zur Schau tragen… klar, dass das bestraft werden muss 😉

  20. PI wächst immer weiter die Seite verbreitet sich immer mehr.

    Neulich habe ich die Seite meinem Onkel (gebürtiger Ägypter/Kopte)gezeigt, der meinte:“Ist das legal? die sagen ja die Wahrheit Deutschland ist vielleicht doch noch nicht verloren“

    Es geht weiter, wenn die Musels glauben sie hätten schon gewonnen, wir sind noch gar nicht wach. PI ist der Wecker von Deutschland

  21. #17 Reconquista Germanica (06. Jan 2008 18:49)

    Ja ich lach mich kaputt. 😉

    #26 Stalker (06. Jan 2008 19:38)

    Die Georgische Flagge ist unschlagbar. Seit der Geschichte mit den Trikots von Inter Mailand sehe ich sowas viel bewusster. *lol*

    #25 Knuesel (06. Jan 2008 19:36)

    Und wir sind ja nur die 15.000 – 20.000 täglich die Bock haben ins Internet zu gehen. Ich allein kenne etwa 20 Leute die entweder kein Internet haben, oder nur alle Jubeljahre mal Emails lesen und daher auch nicht zu pi gehen.

  22. Vielleicht hilft auch ein England- oder Georgien-Pin?;-)

    England käme nicht unbedingt in Frage, aber die georgische Flagge ist mir eben bei E-Bay auch schon aufgefallen. Länderwappen finde ich aber unzweckmässig. 🙂

    Danke euch beiden, auch dem Nachposter, für die Links. Da finde ich doch, was ich suche. 🙂

  23. Anstatt Anne Will – talk to the musel next door!

    Im Kommentarbereich zu Hagen Rethers unsäglichem “Scheibenwischer”-Beitrag Silvester 2007 über die Schönheit des Islam

    http://de.youtube.com/comment_servlet?all_comments&v=sET9EmMbGSI&fromurl=/watch%3Fv%3DsET9EmMbGSI

    tummeln sich einige geistig sehr beschränkte Mohammedaner(innen) und sonstige Feinde unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung, die ziemlich rechtschreibe- und grammatikschwach über die Religion des Friedens schwadronnieren.

    Wer sich an dieser Diskussion mit den Feinden unserer Grundordnung beteiligen möchte und ihren unglaublichen Zinnober ein wenig eindämmen will, der möge mal auf dieser Seite vorbeischauen.

    Bitte versäumt auch nicht, euch mal anzusehen, was diese Leute als ihre Lieblingsvideos bei Youtube angegeben haben: oft ist ist der reinste Turkofaschismus wie bei der Diskutantin asena2 (= asena, die Wölfin).

    Warum die sich bloß “die Wölfin nennt” und auch noch stolz darauf ist?

    Klickt also, bevor ihr euch in eine Diskussion mit diesen dreisten Islamofschisten einlasst, erst einmal deren Profil und deren Lieblingsvideos an und sprecht sie ganz direkt darauf an. Vielleicht werden sie dann nicht mehr ganz so frech und unverschämt.

  24. #21 Schlernhexe (06. Jan 2008 19:13) @Mastro Cecco . Welchen Nick hast du auf den ZDF?? Ev. PN an meinen Mann DG??
    Wäre nett ,wenn sie sich melden würden.
    Grüsse aus Südtirol

    Hallo Schlernhexe,
    im ZDF-Forum am Freitag nenne ich mich „Marco d’Aviano“.
    Ich habe mich dort erst kürzlich registriert und den ersten Beitrag geschrieben.
    Titel: „Rahmenbeschluss Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“. Datum des Startbeitrags: 05.01.08, 16:56 Uhr.

  25. #34
    So ein Ding hatte ich in den 50er Jahren als kleiner Bub in einer Messertasche meiner Lederhose, die ich im Sommer in der Schule trug. Man konnte damit Äpfel teilen, Flöten schnitzen oder sich die Fingernägel sauber machen.
    Nie wäre ich auf den Gedanken gekommen, andere damit zu verletzen.
    Und heute ist das in D. verboten? Das Nickermesser meine ich. Oh Mann, hat sich mein Land verändert.
    Ich könnte heulen vor Wut.

  26. Der Film „Lockende Versuchung“ USA 1956 ist ein sehr interessanter Film. Passt zu unserer heutigen Situation.

    Es geht dort um Quäker in Zeiten des US Bürgerkrieges. Deren Reden und Streiten ob sie kämpfen sollen oder nicht usw. hat viel von unserer heutigen Situation.

    Ich schaue gleich mal bei Amazon, in der ARD laufen um diese Zeit hin und wieder echte Schätze. Und da ist es gut Urlaub zu haben 😉

  27. „Die „Blut, Schweiß und Tränen“-Rede (auch kurz „Blut, Schweiß und

    Tränen“; engl. „Blood, Sweat and Tears“) bzw. „Blut, Mühsal, Tränen und Schweiß“-Rede (engl. „Blood, toil, tears, and sweat“) ist der Name einer kurzen Ansprache die der britische Politiker Sir Winston Churchill am 13. Mai 1940 während des Zweiten Weltkrieges vor dem britischen Unterhaus hielt.“

    Hier ist sie als Tondokument!

    http://www.freeinfosociety.com/sounds/winstonchurchill-bloodtoiltearsandsweat.mp3

  28. Im Dezember 2005 sprach man zwei christliche Pastoren in Australien schuldig wegen Verunglimpfung der Muslime. Obwohl das Urteil aufgrund von Gesetzen gegen religiöse Hasspropaganda gefällt wurde, die gegenwärtig nur in einem einzigen australischen Staat gültig sind, macht die große Aufmerksamkeit, die diese Entscheidung bei Gesetzesvertretern in aller Welt erregte, die Entscheidung zu einer Gefahr für uns alle. Zum Beispiel hat die Regirung Blair in England einen Gesetzesentwurf gegen „Aufhetzung zum religiösen Hass“ eingebracht. Dabei handelt es sich wohl eindeutig um eine Verbeugung vor der wachsenden Zahl muslimischer Wähler in Großbritannien. …. Das australische Beispiel zeigt, welche Folgen ein solches Gesetz haben würde.
    Einer der Pastoren, Daniel Scot, ist Pakistani. Vor siebzehn Jahren floh er aus seinem Land, als er gegen den berüchtigten Paragraphen 295(c) des Strafgesetzbuches verstieß, der die Todesstrafe oder eine lebenslängliche Haftstrafe für jede Person vorsieht, die „den heiligen Namen des Propheten Mohammed verunglimpft.“ Es handelt sich um einen gefährlich weit auslegbaren Paragraphen, der häufig zur Christenverfolgung genutzt wird.
    Scot ging also nach Australien, wo er im Staat Victoria mit dem neuen Religionsgesetz in Konflikt geriet. Der Richter, der ihn schuldig sprach, bemerkte, dass Scot gesagt hätte, dass „der Koran Gewalttätigkeit, Mord und Plündern gutheiße“
    (Aus: „The politically incorrect guide to Islam and the Crusades“
    Anscheinend ersäuft die Demokratie im „Mutterland der Demokratie“ langsam in der Nordsee.

Comments are closed.