Claudia Roth zeigt die rote KarteIm zweiten Teil unserer Serie „Multikulturalismus als Gefahr für die freiheitliche Demokratie“ (Teil 1) geht es um die gesellschaftliche Normierung, die innere Logik der Machterlangung und Machterhaltung und der Egoismen der Vertreter des Multikulturalismus, sowie die Parallelen zum Sozialismus und der von dieser Bewegung ausgehenden Gefahr für die freiheitliche Demokratie.

Linksgrün als Normgeber

Kritik an Migranten und fremden Kulturen wurde von den 68ern als „rassistisch“ zugeordnet, und so oft und intensiv in Schulen, Universitäten und Medien propagiert, bis diese „Erkenntnis“ zu einer Norm wurde, die inzwischen nahezu unreflektiert für „wahr“ gehalten und nicht mehr einer Überprüfung unterzogen wird. Der kritische Andersdenkende gerät sofort unter moralischen Rechtfertigungsdruck, weil seine Position von der etablierten Norm abweicht. Er steht unter Erklärungsdruck einerseits, doch gewährt man ihm immer öfter gar keine Erklärungsmöglichkeit. Denn die linksgrünen Multikulturalisten versuchen eine offene Debatte zu verhindern, um die Normierung der Bevölkerung gemäß ihren ideologischen Zielen zu gewährleisten. Freie Diskussion und Information wird so gut es geht verhindert und man verlegt sich statt dessen auf Diffamierung und Ausgrenzung des Andersdenkenden. Er wird bewertet an moralischen Maßstäben, die die Linksgrünen zuvor selbst gesetzt haben, und kann demnach nur als moralischer Verlierer dastehen.

Wer die moralischen Normen in einer Kultur festlegen kann (und das sind bei uns inzwischen fast ausschließlich die Linksgrünen), herrscht über Herzen und Hirne der Menschen. In einer Demokratie bestimmen die linksgrünen Normgeber selbst dann den gesellschaftspolitischen Kurs, wenn sie selbst nicht direkt regieren, weil sich auch eine Regierung jenseits von Linksgrün den moralischen Zwängen linksgrüner Dogmen unterordnen muss. Ansonsten wird sie der linksgrünen Diffamierungswillkür und Mediendominanz ausgeliefert. Daraus erklärt sich zu einem erheblichen Anteil der Linksruck der bürgerlichen Parteien in den letzten Jahrzehnten, die es versäumt haben, eigene moralische, verfassungsgemäße Werte zu propagieren und den notwendigen Gegenpol für eine freiheitliche, demokratische, pluralistische Gesellschaft zu schaffen.

Methodische Diffamierung und Zielsetzung

So ist auch die derzeitige Diffamierungskampagne gegen Roland Koch als Akt der Disziplinierung und Versuch der Ankettung an linksgrüne Normierungsdogmatik zu verstehen. Ziel ist, die Dominanz linksgrüner Weltanschauung durch Diffamierung und dem damit verbundenen Angst auslösenden Einschüchterungseffekt zu erzielen. Abweichung von linksgrünen Normen wird immer wieder systematisch auf der moralischen Ebene bekämpft, was die moralische Deklassierung des Andersdenkenden zur Folge hat. Die Unterstellung des Sozialdemokraten Struck, Koch „freue es von Herzen“, wenn Gewalttaten durch Migranten geschehen, weil ihm dies im Wahlkampf von Nutzen sei, zeigt ein zwar extremes, aber von der Stoßrichtung her typisches Muster linksgrüner Diffamierung.

Grundlage um einen nicht linken Standpunkt zu diffamieren, ist sehr oft die Unterstellung und Behauptung, der Kontrahent träge geradezu inhumane Motive in sich, oder würde inhumane (unsoziale, rassistische, ect.) Zustände herbeiführen. Dies ist reine Angstmache aufgrund der eigenen Fiktion, für die es im Regelfall keinerlei Belege gibt. Wie die allzeit beschworene Wiederauferstehung einer nazistischen Massenbewegung als gleichsam zwangläufiger Reaktion auf die Debatte über Missstände bei der Strafjustiz, dem Opferschutz und rassistisch-fremdenfeindlicher Migrantengewalt (die allerdings ganz überwiegend nur von einer bestimmten Gruppe von Migranten ausgeht). Z.B. sind die Misstände bei der Strafverfolgung Krimineller primär Resultat linksgrüner Justizpädagogik. Mit dem Verweis auf „rechte Gefahren“ wollen die Linken lediglich berechtigte Kritik an den von ihnen zu verantwortenden Missständen abwehren. Denn Kritik und Korrektur linksgrüner Politik bedient auffällig oft „das rechte Lager“. Weil den Rechtsextremismus völlig zurecht niemand fördern will, gelingt es so den Linksgrünen bei vielen Zukunftsthemen, speziell im Zusammenhang mit dem Multikulturalismus, für die Bevölkerung wichtige Themen in der öffentlichen Debatte zu tabuisieren.

Sowohl die Dämonisierung des Kontrahenten als auch das schüren von Ängsten folgen dem Muster sozialistischer Verleumdungspropaganda, die ihren Machtanspruch u. a. damit rechtfertigt, „anti-rassistisch“ zu sein, während sozialistische Gesellschaften ihrerseits stets intolerant, repressiv, armutsfördernd und feindbildpflegend waren und sind. Mit der vorgeblichen Bekämpfung des Bösen rechtfertigt linksextreme Politik seit jeher die Notwendigkeit, eine repressive Gesellschaftsform durchzusetzen. Von daher ist das linke Warnen vor „rechts“ als Propaganda zu verstehen, der es nicht um die Opfer von Gewalt geht. Denn Gewaltopfer spielen in der linksgrünen medialen Darstellung nur dann eine Rolle, wenn sie sich für linksgrüne Machterhaltungs- und Machterlangungszwecke instrumentalisieren lassen!

Multikulturalismus als Basis für systematische Verleumdung

Ginge es den linksgrünen Multikulturalisten um die Opfer von Gewalt, insbesondere wenn es sich dabei um Moslems handelt, so würden sie z.B. präventive Maßnahmen gegen Zwangsehen massiv unterstützen und selbst betreiben. Doch schon die Behinderung von Zwangsehenvollzug durch erhöhtes Nachzugsalter von Ehegatten empört die multikulturelle Fraktion über diese Einschränkung, obwohl sie genau weiß, dass Zwangsehen in der islamischen Kultur nicht nur weit verbreitet, sondern die Norm sind, wenn auch verharmlosend „arrangierte Ehe“ genannt.

Der Multikulturalismus gibt den Linksgrünen die Möglichkeit, ihre Gegner nicht nur als „unsozial“ ect. zu diffamieren, sondern mit dem heutzutage negativsten Stigma – dem des Rechtsextremismus, zu belegen. Da inzwischen die linksgrünen Multikulturalisten die bestimmende Rolle einnehmen, wer als „rechts“ zu betrachten ist, verhält es sich wie bei einem Fußballspiel, bei dem der Schiedsrichter zugleich aktiver Mitspieler der linksgrünen Mannschaft ist.

Der Multikulturalismus wird von den Linksgrünen als ultimativer Hebel begriffen, jeglichen abweichenden Standpunkt als inakzeptabel und letztlich der Unmenschlichkeit nahe abzustempeln. Darum kommt der Multikulti-Debatte eine Schlüsselstellung für die weitere Entwicklung Deutschlands und der westlichen Welt insgesamt zu.

Zwangsläufige Unfähigkeit zur Selbstkritik des dogmatischen Multikulturalismus

Im Selbstbild eines Teils der linksgrünen Multikulturalisten entsteht so die geradezu zwangsläufige wie zwanghafte Vorstellung, nur sie selbst wären überhaupt moralisch qualifiziert, eine Gesellschaft zu regieren und zu formen, aufgrund ihrer sich selbst attestieren moralischen Überlegenheit. Es kommt ihnen dabei weniger auf die konkreten Resultate ihrer Politik und ihres Einflusses an, sondern primär auf die vermeintliche, theoretische Überlegenheit ihrer konzeptionellen Dogmatik. Sich selbst messen sie sich darum bevorzugt an der „Qualität“ ihrer Theorie, und ignorieren die hieraus resultierenden Missstände, bzw. deuten diese um als Folge einer nicht 100%igen Umsetzung ihres theoretischen Konstruktes aufgrund von Widerstand. Mit dieser Haltung schirmen sich die Multikulturalisten zwar von Kritik wirkungsvoll ab, doch die damit verbundene weitgehende Erkenntnisblockade behindert die Fähigkeit, die Realität wahrzunehmen, und die Unzulänglichkeiten der multikulturellen Theorie zu akzeptieren.

Da der Machtanspruch der linksgrünen Multikulturalisten auf vermeintlicher moralischen Überlegenheit gründet, würden sie diesen verlieren, sobald sie die offensichtlichen, teils katastrophalen Resultate ihrer Theorie eingestehen. Zudem stünden sie als inkompetent da, aufgrund ihrer Jahrzehnte langen Ignoranz gegenüber offensichtlichen destruktiven Fakten, die ihrer Theorie und Praxis widersprechen.

Sowohl die Annahme von Kritik von Außen als auch Selbstkritik gefährdet jede Ideologie, die einen ultimativen Anspruch auf „Wahrheit“ und „Überlegenheit“ postuliert. Das Zulassen von Kritik und Selbstkritik gefährdet das Ziel der Multikulturalisten, eine Gesellschaft zu dominieren und wird darum mit aller Vehemenz bekämpft, wobei gegenüber Widersachern vor Diffamierung und dem Schüren von Hass und Ängsten immer weniger zurückgeschreckt wird.

Egoistische Interessen linksgrüner Multikulturalisten

Die Multikulturalisten profitieren einerseits persönlich von ihren angeblich moralisch überlegenen Überzeugungen, indem es ihrem Ego schmeichelt. Sie halten sich für vorbildlich tolerant und friedlich, obwohl die Umsetzung ihrer Ideologie Intoleranz, Gewalt, Fremdenfeindlichkeit (gegen Deutsche, und in hohem Maße Ungläubige aus islamischer Sicht und unverhüllte Frauen) fördert. Es fällt ihnen schwer sich einzugestehen, dass sie in Wirklichkeit das Gegenteil dessen bewirken, was sie glauben zu bewirken. Sie müssten sich eingestehen, dass sie zumindest Ignoranten waren, würden sie die Fakten anerkennen. Schlimmer noch – sie müssten sich eingestehen, dass sie einer intoleranten, Gewalt fördernden Ideologie anhängen. Damit wäre jedoch die Selbstbestätigung durch das multikulturelle Bekenntnis verloren. Folglich klammern sie sich mittels allerlei Schuldzuweisungen und Diffamierungen gegen Andersdenkende an die „Richtigkeit“ ihrer Anschauung.

Hinzu kommen die mit dem Multikulturalismus verbunden Pfründe und Privilegien, die ihren Vertretern oft eine hervorgehobene Stellung und Einkommen verschaffen. Seien dies ganz konkret Arbeitsplätze und Einkommen als Journalisten, Abgeordnete und Posten rund um die Verwaltung des Multikulturalismus in Form von Sozialarbeit, fachspezifisch Beauftragter oder simpler Blockwarte in zahlreichen Institutionen „gegen Rassismus“, die Lobbyarbeit leisten für die weitere Etablierung des Multikulturalismus. Die Multikulturalisten haben demnach viel zu verlieren, sollte sich das Wertesystem in Deutschland und Europa gegen den Multikulturalismus bei einer breiten Bevölkerung verschieben. Wobei hierzu noch die Voraussetzung gegeben sein muss, dass der Bevölkerung alternative, wählbare Repräsentanten zur Verfügung stehen, die eine ernsthafte Konkurrenz für die etablierten Multikulturalisten darstellen. Dies ist derzeit kaum der Fall. Wofür nicht zuletzt die moralische Einschüchterung und Diffamierung Andersdenkender sorgt.

Der Rassismus des Multikulturalismus

Werden an verschiedene Ethnien verschiedene Maßstäbe angelegt, wird moralisch ungleich bewertet, so ist das eine Form der Diskriminierung und Ausdruck eines kulturspezifischen Rassismus. Der linksgrüne Multikulturalismus muss zwangsläufig rassistisch sein, damit das, was Multikulturalisten als „kulturelle Bereicherung“ darstellen, nicht Opfer ihrer eigenen moralischen Maßstäbe wird, mit der sie die Bevölkerung ohne Migrationshintergrund messen.

Die Gegensätze könnten nicht größer sein: Von Menschen ohne Migrationshintergrund wird gefordert fast bedingungslos tolerant zu sein. An Migranten erging ein solcher Aufruf bisher noch nie. Dies gilt insbesondere für Personen, die das islamische Wertesystem vertreten (bitte genau lesen: Gemeint sind nicht pauschal alle Moslems, sondern nur solche Moslems, die das islamische Wertesystem vertreten).

Trotz unzähliger Zwangsehen, Ehrenmorden, Exzessen des Hasses gegen Nicht-Moslems, der Ablehnung und Verfolgung von (islamischen) Personen und Islamkritikern, die sich islamischen Sitten nicht unterwerfen, hören wir keine Toleranzappelle von den Toleranzpredigern des multikulturellen Spektrums an diese Kultur, die jedoch Toleranzappelle besonders nötig hätte.

Wir hören allerdings, dass es den Kritikern und Informanten dieser Verbrechen und verfassungsfeindlichen Gesinnungen an Toleranz für die fremde Kultur fehlt.

Im Zusammenhang mit den Mohammed-Karikaturen wurde die Norm „des Respekts vor dem Islam“ für die westlichen Bevölkerungen durchgesetzt. Doch es wurde noch nie gegenüber der islamischen Adresse Respekt für unsere freiheitlich-menschenrechtliche Kultur und unser Recht auf Religionskritik, Satire, und Meinungsfreiheit eingefordert.

Der Islam und seine Anhänger werden von großen Teilen der Medien und Politik, von wichtigen, sogenannten Anti-Rassismus-Institutionen in der UNO und der EU, stets als Opfer von Diskriminierung dargestellt. Nie jedoch werden die Diskriminierungsopfer im ursächlichen Zusammenhang mit dem Islam von eben diesen Institutionen erwähnt, und der Islam als Handlungsanweisung (und die entsprechend Handelnden) im Sinne ideologischer, diskriminierender, intoleranter Überzeugungstäter kritisiert.

Würden die selben Maßstäbe angelegt wie bei Nicht-Moslems, so würde ein im Sinne des Islam handelnder Vater, der seine Tochter ermordet, weil sie eine sexuelle Beziehung mit einem Ungläubigen eingeht, als weitaus schwereres, „rassistisches“, diskriminierendes, und menschenfeindliches Delikt bewertet, als etwa der Protest gegen einen Moscheebau. Doch wenn ein solches Verbrechen stattfindet, gibt es keine Welle der Empörung, kein Staatsschutz schaltet sich ein, und fast niemand spricht von unerträglicher Intoleranz und Gewalt. Hier wird deutlich, wie sehr die Bewertungsmaßstäbe zu Gunsten eines islamfreundlichen Multikulturalismus verschoben sind.

Undenkbar wäre auch, dass folgender Rollentausch keine massivsten Proteste bei multikulturalistischen Medien und Politikern, bis hin zur UNO, auslösen würde:

Eine Kopftuchfrau wird in einer deutschen U-Bahn massiv sexuell bedrängt. Sie flieht durch den Wagon, wird weiter verfolgt. Schließlich nimmt der (rein fiktive) deutsche (ungläubige) Täter abstoßende sexuelle Handlungen an ihr vor. Der Proteststurm bei auch nur einem solchen Fall wäre unvorstellbar groß. Im umgekehrten Fall eines islamisch sozialisierten Täters mit einer deutschen Frau als Opfer greifen weder Medien noch Politik dieses von Hass, Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit, Frauenfeindlichkeit und Menschenverachtung motivierte Verbrechen auf (siehe hier den von Akte Islam aufgespürten Link aus der Hamburger Morgenpost).

Gewalt gegen Moslems wird von den Linksgrünen systematisch als „rassistisch“ ausgeschlachtet, während rassistische Gewalt von Moslems gegen Ungläubige als banale Alltagskriminalität gewertet wird (an der die Deutschen dann auch noch ursächlich selbst schuld sein sollen).

Die unterschiedliche Wertigkeit von Tätern und Opfern je nach kultureller Zugehörigkeit zeigt, wie tiefgreifend etabliert der Rassismus des linksgrünen Multikulturalismus ist. Sollten nicht alle Menschen gemäß ihrem Verhalten und unabhängig von kultureller Zugehörigkeit und Weltanschauung gleich behandelt und bewertet werden?

Nichts ist weiter von diesem Grundsatz des Grundgesetzes entfernt als der Multikulturalismus in Theorie und Praxis.

Dass diese diskriminierende Praxis der gegensätzlichen Bewertung von Verhalten bei den Angehörigen islamischer und nicht-islamischer Ethnien völlig ohne Kritik stattfinden kann, zeigt wie enorm das Ausmaß der Gleichschaltung, der Wahrnehmung von Recht und Unrecht, im Sinne des linksgrünen Multikulturalismus bereits erfolgt ist. Diese rassistische Ungleichbehandlung und das Fehlen fast jeglicher Kritik an diesen rassistischen Missständen passt nicht zu einer freiheitlichen Demokratie. Sie ist Kennzeichen einer Diktatur, die anstatt mit Ketten und Schießanlagen die Menschen durch moralischen Druck unterdrückt.

Strukturelle Übereinstimmungen von Sozialismus und Multikulturalismus

Linksgrüner Multikulturalismus funktioniert propagandistisch und von den Repressionsmustern her als subtile Maschinerie der kollektiven Gleichschaltung. Das ist das Gegenteil der von den Multikulturalisten propagierten kultureller Vielfalt, das Gegenteil von Gerechtigkeit und Gleichberechtigung. Multikulturalismus muss repressiv sein, um seine rassistischen, diskriminierenden, totalitären Strukturen verbergen zu können. Multikulturalismus kann gar nicht anders, als letztlich in eine Diktatur zu münden. Darin ähnelt der Multikulturalismus dem Sozialismus und er übernimmt von diesem die Muster der Massenmanipulation und Unterdrückung in immer stärkerem Ausmaß. Was nicht verwundert, denn die Anhänger des Multikulturalismus sind vornehmlich im linksgrünen Spektrum zu finden (plus gutmenschlich-naiver Mitläufer aus dem bürgerlichen Millieu), für die Multikulti das Ergänzungsvehikel wurde um eine bessere Welt zu erschaffen in parallel zu sozialistischen Überzeugungen. Mit dem Multikulturalismus kann man sich jedoch ethisch noch besser profilieren und noch leichter totalitäre Strukturen aufbauen, da ein offen propagierter Sozialismus bei dem Teil der Bevölkerung, der sich noch erinnern kann an diese Schreckensideologie, keinen sonderlichen Anklang findet.

Eine weitere Parallele von Sozialismus und Multikulturalismus ist die Pflege von Feindbildern. Was dem Sozialismus der „Klassenfeind“ und „Imperialist“ war, ist dem Multikulturalismus der „Rassist“ und „Ausländerfeind“, sowie das Interesse der ideologischen Eliten an der Systemerhaltung für den eigenen Nutzen.

Der Kampf der Kulturen innerhalb der westlichen Kultur

Der Kulturkampf findet nicht nur zwischen den großen Kulturkreisen statt, sondern mitunter auch innerhalb selbiger. In Europa stehen sich etwas vereinfacht dargestellt zwei Lager gegenüber. Das eine will die Menschenrechte, persönliche Freiheiten und Wohlstand mittels sozialer Marktwirtschaft erhalten. Das andere strebt eine bürokratische Bevormundungsgesellschaft, eine Bevorzugungsgesellschaft für den Islam und dessen Gefolgschaft (das schließt säkulare Moslems zwangsläufig davon aus), eine moralisch-totalitäre, von Zensur- und bürokratischer Anti-Demokratie geprägte Gesellschaft mit einer ideologisierten, privilegierten Herrschaftselite an. Bislang hat man in Europa den letztlich faschistoiden Impuls, der in der 68er-Bewegung gründenden linksgrünen, multikulturalistischen Bewegung völlig unterschätzt und verkannt.

Sollen die Menschenrechte in Deutschland und Europa eine Chance auf Fortbestand haben, müssen die von den linksgrünen Multikulturalisten verankerten Normen aufgebrochen werden. Die Meinungs- und Informationsfreiheit muss neu erkämpft werden. Fremdenfeindlichkeit, Hass, Diskriminierung, und die Ignoranz gegenüber Opfern* dieser Strukturen darf nicht mehr länger hingenommen werden.

*wie die zahlreichen Deutschen als Opfer fremdenfeindlicher normativ islamisch-inspirierter Gewalt, und die zahlreichen Opfer in der islamischen Community durch Zwangsehen, Ehrenmorde, innerfamilär-patriarchalischer Gewalt.

In Teil 3 „Multikulturalismus als Gefahr für die freiheitliche Demokratie“ geht es um die islamische Dimension des Multikulturalismus.

image_pdfimage_print

 

159 KOMMENTARE

  1. Ich möchte nicht mehr leben. Es gibt keine Hoffnung. Lang lebe das heilige Deutschland… in guter Erinnerung.

  2. @ #3 Weswald

    Wenn du schon die letzten Widerstanskämpfer im Stich lassen willst, dann wenigstens mit einem hilfreichen Feuerwerk, und nicht mit einer Kapitulation.

    Sonst lacht linksgrün nur

  3. Das Foto ist die Härte!!!
    Claudi Fatima Roth in mitten Linksfaschistischer Demonstranten.

    Wird Zeit das die Grünen in der Versenkung verschwinden.

  4. Megascharf: In Hessen warnt ein Direktkandidat der Linken vor seiner Partei, der WASG:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,528301,00.html

    Frankfurt – Der Direktkandidat der Linken im nordhessischen Lahn-Dill-Kreis warnt vor der Wahl seiner eigenen Partei. Kandidat Karl-Klaus Sieloff sagte dem „Focus“, in seinem Kreisverband hätten inzwischen unverbesserliche Altkommunisten das Sagen.

    Die Fusion seiner WASG mit der früheren PDS sei ein schwerer Fehler gewesen: „Wir haben in Hessen jetzt eine Kaderorganisation, die jede unliebsame Diskussion abwürgt“, so Sieloff. Hinter dem Parteiprogramm stünden „Sektierer, die von der untergegangenen DDR träumen“.

  5. Kommentar zum Bild:
    oh Mann was für eine Wut da in mir brodelt. Ich finde bei dem Bild müsste für PI-Leser eine Warnung für Bluthochdruckpatienten dran, das ist ja echt gefährlich wenn man dazu neigt und dann die grüne Fatima sieht…..

  6. Claudis Gesichtsausdruck paßt zu den sie umgebenden Dauerkapuzenträgern.
    Sie erinnert mich hier an die Frau des Konvertiten Köhler. War doch auch mal ein Pic auf PI. Genauso eiskalt und bösartig.

  7. An zutreffenden Analysen des Dilemmas herrscht sicher kein Mangel, allein an der politischen Durchsetzung der erforderlichen Schritte scheitert es (noch?)…

  8. „Die unterschiedliche Wertigkeit von Tätern und Opfern je nach kultureller Zugehörigkeit zeigt, wie tiefgreifend etabliert der Rassismus des linksgrünen Multikulturalismus ist. Sollten nicht alle Menschen gemäß ihrem Verhalten und unabhängig von kultureller Zugehörigkeit und Weltanschauung gleich behandelt und bewertet werden?“

    Brillanter Beitrag. Ich frage mich immer wo PI die schönen (und so passenden) Photos findet, mit dem der thread dann illustriert wird.

  9. Mal eine Überlegung: Was schätzt ihr, wie viele Menschen in der multikulti-grüne Betreuungsindustrie beschäftigt sind?

    Ich meine damit Sprachkurslehrer, Sozialbetreuer, Gewalttherapeuten, Anwälte mit Prozesskostenhilfe, Juristen, deren Job hinfällig wäre, wenn die Kriminalität und die Prozessverschleppungen abnehmen würden (sollen wir sie auch berücksichtigen?), dann noch die viele Gutachter usw.

    Ich kann zu den Sprachkursen sagen, ich hatte mal einige gesehen, (Sprachlehrer in der Verwandtschaft, selber mal Vertretung gemacht usw). Das größte Teil war so belegt. Nur ein sehr geringer Teil waren Studenten aus solchen Länder mit dem klassischen Studentenausstausch u. ä. (z. B. mal ein Student aus Japan)

    Zu den Gefangenenhilfe habe ich gestern eine PDF-Datei gefunden, März 2007 – 5000 Freiwillige und 40.000 Angestellte Aufpasser.

    Wie hoch ist die Zahl der gesamtbeschäftigten in Deutschland (38 Mio?) und wie groß daraus mag der Anteil der Grünprofiteuren sein? (1-2Mio?)

  10. Excellenter Beitrag, Hut ab!

    Mit genügend Abstand betrachtet klammern sich die Grünen an Multikulti wie der Ertrinkende an den Strohhalm.

    Wirklich ökologische Themen – exclusive Klimawandellüge – gibt es nichtmehr bzw. sind keine echten Knaller mehr. Dass der Wald nicht durch sauren Regen verschwunden ist, ist ja offensichtlich.

    Gefundenes Fressen hingegen ist das vermeintliche Eintreten für Menschenrechte, wo selbst der Dümmste aus Ostantolien die Grünen als seine Interessen wahrnehmende Partei erkennen kann.

    Eigentlich kann man für die Grünen nur Mitleid empfinden: wo sich andere Parteien mehr oder weniger an der öffentliche Meinung orientieren, sägen sie beharrlich am Ast, auf dem sie sitzen.

    Noch ein paar Jahre, dann sind Roth, Beck, Ströbele & Konsorten Historie. Alhamdullilah!

  11. Mal etwas OT aber vielleicht hilft das auch, um die aktuelle Lage noch eine Weile am Köcheln zu halten…

    Leider werden die Medien das Thema nicht permanent auf Seite 1 behandeln, teils aus Gründen der Auflage, teils aus briefing-technischen Gründen.
    Das bewirkt, dass der gutgläubige und schläfrige Michel so nach und nach denkt, das Problem wäre gelöst. Andere Themen rücken in den Vordergrund, siehe SpON und die Adolf-Serie, oder eine neue Knut-Serie.
    Übrigens, habt ihr schon das neue Eisbär-Baby
    gesehen? Das ist ja soooo süß! oooops!
    Seht Ihr? Genau DAS meine ich… 🙂

    Leider bin ich kein guter Zeichner, aber wenn ich einer wäre, würde ich einen Comic bzw. eine Comicserie machen, der (wo auch immer) regelmässig erscheint und mit ein bissel Sarkasmus und Ironie die Zustände beschreibt.
    Ich denke da an die drei ‚Brüders‘ Erkan, Serkan und Derkan, die mit einer etwas überzogenen, arroganten Art anecken und ruhig auch ab und zu mal einen ‚einstecken‘ müssen.
    Die Idee dazu habe ich vom Posting eines PI-Lesers, der vor ein paar Tagen diesen Link eingebracht hat.

    Sinn und Zweck soll nicht das Verharmlosen
    von kriminellen Aktionen sein, sondern vielmehr glaube ich, mit einem regelmässig erscheinenden Mini-Comic die Erinnerung wachzuhalten.
    Aber ich bin kein Psychologe oder Medienprofi.

    Vielleicht gelingt die Kooperation mit einer weniger linkslastigen Zeitung?

    Sagt mal bitte Eure Meinung dazu.

    Gruß

    EG

  12. #15 Kybeline

    Wie man so schön auf englisch sagt „a whole shitload“ (möglich auch buttload oder boatload)

    Aber diese Frage, liebe Kybeline – ich habe ich gerade ein Aha-Erlebnis – führt direkt zur Beantwortung der Frage, warum die Soz-Päd-Fraktion so unglaublich aggressiv alleine nur auf das Hinweisen dieser Mißstände reagiert.

    Ganz einfach: Die haben uns jahrelang eingeredet, dass man die muselmanischen Jugendlichen mit solchen Sozio-Laber- und Spielgrüppchen wieder auf die Gerade Bahn bekommt.

    Momentan wird allen klar, dass dass ein Irrweg war. Die haben einen Riesenbammel, dass denen die Kohle gestrichen wird. Der geht – wie man so schön sagt – der Arsch auf Grundeis.

    Voller Panik schreien sie „Nazi-Nazi“ im Chor mit den Jihadisten, den diese fürchten die Wahrheit ebenso.

  13. # 16 Godzilla

    Weil sie von Hass innerlich zerfressen ist. Diese Frau ist ganz eindeutig schwer geisteskrank.

  14. #21 Zvi_Greengold

    Momentan wird allen klar, dass dass ein Irrweg war. Die haben einen Riesenbammel, dass denen die Kohle gestrichen wird. Der geht – wie man so schön sagt – der Arsch auf Grundeis.

    Geld und politischer Einfluß – das dürfte der Wahrheit ziemlich nahe kommen.

  15. @10 Zwi. (das mit dem Times) Das stimmt doch. Ich habe auch dieses Jahr Urlaub in GB machen wollen – ich habe es storniert, weil ich mir vorgenommen hatte, in kein islamisches Land zu verreisen.

  16. Vorallem der Hass ihn ihren Augen den man Ablesen kann aus ihrem Gesicht(Foto.
    Könnte voll kotzen..

    Wann wird ihr und den ganzen Gutmenschen mal die ROTE KARTE gezeigt?

  17. Sozialistisches Gedankengut:

    „Die SPD ist der Auffassung, daß der Lohn, das durch Erwerbsarbeit erzielte Einkommen, jedem Beschäftigten eine eigenständige Existenzsicherung und ein Leben in Würde und Unabhängigkeit ermöglichen muß. Armut trotz Vollzeiterwerbstätigkeit ist beschämend und menschenunwürdig.“

    – Uuuuuups, jetzt hab‘ ich mich aber schwer vertippt. Es muß natürlich heißen „National-Sozialistisches Gedankengut“ und „Die NPD ist der Auffassung … “ Quelle: npd.de 🙂 – Damit ist die Mindestlohnpropaganda der SPD natürlich gestorben.

    Wenn die NPDler jetzt für soziale Gerechtigkeit kämpfen, wird’s aber eng für die anderen Sozialisten ;-))))

    @SPD&Grünlinke Wie wär’s: Vereinte Sozialisten gemeinsam gegen’s Umweltgiftgas CO2, die imperialistisch-zionistischen Schurkenstaaten Israel / U.S.A., und für eine „Harmonisierung“ der Pressefreiheit? Weltanschauliche vVerbundenheit und so.

    » In Dresden wurde eine Mullah-Schule der SS eingerichtet. Himmler schwärmte von der „weltanschaulichen Verbundenheit“ zwischen dem Nationalsozialismus und dem Islam. «

    http://www.helmut-zenz.de/hzislam8.html

  18. Eine sehr gute Analyse.

    Ich habe für mich schon vor längerer Zeit beschlossen (und das war auch ein Reifeprozess) : sobald es zur Diskussion mit solchen doktrinären Gutmenschen kommt, einfach im eigenen moralischen Koordinatensystem bleiben und deren abstruse Normierungen ignorieren.
    Die Gespräche nehmen dann einen komplett anderen Verlauf und es ergeben sich treffsichere Argumente, welche die Gegenseite erst mal schlucken muß und manchmal sogar in Erklärungsnot bringt.
    Und aus ists mit deren vermeintlichen moralischen Überlegeneheit.

  19. #16 Godzilla (13. Jan 2008 14:47) Warum schaut die kleine Claudia immer so sauer?

    Wo denkst du hin? Es gibt ein Video da ist sie sehr ausgelassen und schwärmt davon wen sie alles lieb hat

  20. @ #27 GottesRechterArm

    Viel wichtiger als WANN den ganzen Gutmenschen mal die ROTE KARTE gezeigt wird ist doch:
    WER zeigt denen die rote Karte?

    Die freiheitliche Seite hat zZ noch ein Personalproblem; wir haben kaum jemanden in wichtigen Positionen – weder in Medien noch in der Politik;
    momentan ist Koch der Einzige; nach dem Motto, Einer gegen den Rest der Gutmenschen

  21. # 3 Weswald

    Das klingt ziemlich endgültig. Mach bloß keinen Mist!!!!!
    Wenn der Klügere immer nachgibt, dann gewinnt immer der Dumme. Und diese Dummen geraten allmählich in die Defensive. Es ist also noch nichts verloren.

  22. @ #31 DeutschesOpfer

    Meinst du das „…. in der Türkei liebe ich Sonne, Mond und Sterne, die Konflikte …..“

  23. Schon in wenigen Jahren lassen sich Mutlu’s „Schwarzköpfe“ auch bei Kalifat90/Die Grünen nix mehr von den Blonden sagen und schon gar nicht von deutschen Schlampen. Parteifarbe muss man praktischerweise nicht mehr ändern, nur noch ein schicker Koranvers – z.B. über das Töten von Ungläubigen – als Logo statt der albernen, schwulen Blume und fertig ist die erste Islampartei Deutschlands. Wenn Roth dann noch nicht konvertiert ist und demütig den ihr als muslimische Frau zustehenden Platz in der letzten Reihe eingenommen hat, werden ihr die Mullahs schon zeigen, wo es langgeht.

  24. @21 Zvi

    Genau aus den Gründen stelle ich mir diese Frage schon seit ein paar Tagen. Und ich habe noch gar nicht die Jobs bei den Medien gezählt: Dort sitzen sie auch fast überall drin: bei den meisten Zeitungen, bei all den öffentlich-rechtlichen und bei den meisten Privaten…

  25. @ #35 phpeter

    Hmm – normalerweise ists doch so:

    Man benutzt Verräter und Überläufer um einen Vorteil zu erlangen.
    Wenn ban diese Helfer nicht mehr braucht, dann werden sie abgestoßen und weggeworfen.
    Grund:
    Wer traut schon einem, der bereit ist sein eingens Volk zu verraten?
    Roth wird deshalb auf weggeworfen, sobald sie ihren Zweck für die Müslis erfüllt hat; ihr wird nie eine Bedeutung in der Müsli-Welt zugestanden werden.

  26. Die hätten auch in der SA Karriere machen können!
    Für mich ist die Herrenrasse der Gutmenschen, nichts anderes als die Schlägertrupps der SA! Wehe man hat in diesem Land eine andere Meinung, dann wird man entweder von den Kulturbereicheren oder von den Linksfaschisten erschlagen!
    Ich sehe hier keine Zukunft mehr! Es wird nicht mehr lange dauern und der schwelende Bürgerkrieg wird offen ausgeführt!

  27. @ #37 Denker

    Oh Mann – ich tippe heut auch nur SChreibfehler zusammen; man kann meinen Beitrag ja kaum lesen.

  28. @Zvi-Greenglod extra:

    als Ergänzung für dein Aha-Erlebnis:

    http://parteigruendung.myblog.de/parteigruendung/art/237825284/Ein_kurzer_einblick_in_die_Betreungsindustrie#comm
    http://parteigruendung.myblog.de/parteigruendung/art/237812516/Vorbeugema_nahmen_die_Alternative_#comm
    Wie ist das möglich? Noch nie wurde so viel in die Betreung und Vorbeugung investiert, wie zu diesen Zeiten und trotzdem ist die Kriminalität- und Gewaltbereitschaft der betreffenden Gruppen so hoch wie noch nie. Man denke nur zurück an die 60er Jahre. Man vergleiche die unbetreute erste Generation mit der betreuten 2.-4. Generation. Man hört rechts und links, dass die ersten Türken nur arbeiten sollten und sonst hat sich keiner um sie gekümmert. Trotzdem war die Kriminalität seit dem bestehen der Bundesrepublik nie zu einem Thema von diesen Ausmaßen geworden.

    Und selber kannst noch die Werbung für Anwälte beim MuselMarkt ansehen, nach „türkische Anwälte“ googeln, Gewalttherapeuten usw.

  29. #37 Denker
    So wie die Linken im Iran: Nach der gelungenen islamischen Revolution, bei der sie Chomeini tatkräftig geholfen haben, waren sie als erste dran und wurden physisch entsorgt.

  30. #26 Kybeline ->würde Dir dann Irland empfehlen (wenn Du nichts gegen etwas Regen im Sommer hast) Schnapp dir ein Auto und fahr etwas rum. Ist einfach fantastisch.
    z.B. bei den Seen um Killarny kann man super Rad fahren. (Jugendherbergen verleihen Räder) Außerdem mögen einen die Iren gerne. Wenn man sagt, man ist Deutscher wird man von den ohnehin sehr freundlichen Iren fast sofort eingemeindet. Ich war jeden abend im Pub, egal wo ich war. Spätestens nach 5 Minuten hat man ein nettes Gespräch am Laufen.

  31. PI. Den von #6 Kybeline genannten Aspekt solltet ihr aufgreifen und gesondert darstellen. Hessens Linkspartei sind im wesentlichen die Halunken von der DKP und deren Umfeld. Es besteht Hoffnung, durch massive Aufklärung deren Einzug in den Landtag zu verhindern.

  32. OT
    Wäre es zuviel verlangt etwas gegen Weswald zu tun? Der Müll den er jetzt hier verlinkt und der nicht ohne Grund im Ausland auf Youtube. Oder sollen wir darauf warten das der Troll Erfolg hat und in anderen Medien als Beispiel dafür genommen wird das wir hier alle Nazis sind?!

    Zum Thema.
    Vor kurzem mußte ich von SPON erstmal eine Auszeit nehmen, obwohl ich mir vorgenommen hatte egal wieviele meiner Beiträge nicht durch die Zensur kommen oder wie oft men gegen Neue Teilnhmer die den alten Müll verbreiten ankämpfen muß nicht der Diskussion fern zu bleiben, weil eben zu der aktuellen Diskussion wieder genau dieses Limke Schema zum tragen kam. Der Gipfel war dann einer von den üblichen Gutmenschen der die hohe Zahl der angezeigten Verbrechen durch Migranten darauf zurück führte das die Deutschen ja grundsätzlich Denunzianten sind und deshalb mehr Anzeigen erstatten, wenn ich solchen Müll lese wird mir schlecht, genauso wie bei den Absonderungen von Weswald, man sieht leideer an beiden Beispielen das Bildung und Wohlstand leider nicht ausreichen um den Menschen weiter zuentwickeln. Beide Personen sind, wenn auch aus unterschiedlicher Richtung, die Auswüchse des selben Übels, der Meinungsdiktatur. Die Nazis wurden entsorgt, der Komunismus wurde entsorgt doch ihre Gespenster belasten das Denken weiter. Sei es das die Antifa wie die neue SA gegen alle tobt die nicht ihrer Meinung sind, sei es das die Neue Rechte geschickt die Probleme für sich nutzt, im Kern ist es das gleiche Übel! Eine Monokultur, sei sie geistig, politisch, kulturell oder religiös kann sich nicht enntwickel und führt in die Sackgasse, der Islam mit seiner Unfähigkeit zur Reform und freine Deinken beweist dies nur zu deutlich mit der vielleicht kürzesten gesellschaftlichen Blüte in der neuzeitlichen Geschichte. Man kann am Ende nur hoffen das immer mehr Menschen aufwachen und sich nicht mehr von dem linksfaschistischen Gedankengut infizieren lassen und wieder anfangen zu denken und auch zu sprechen. Die hier beschriebenen Politik der wir uns ja ausgesetzt sehen ist aber keine Lehre aus dem Faschismus, sie benutzt diesen nur um sich selber ins bessere Licht zurücken und den Menschen Sand in die Augen zu streuen und davon abzulenken das die eigene Gesinnung genauso zu Diktatur und Unterdrückung führt.

  33. Brilliante Analyse. Danke. Und auch der Zusammenhang zum Sozialismus ist super dargestellt. Ja, wenn ich die heutigen Zustände erlebe, fühle ich mich wieder in die Jahre 1988/1989 zurück versetzt (war damals noch Teenie!). Ich kann mir vorstellen, dass es bald wieder zu regelmässigen sog. „Montagsdemos“ kommen wird, wo das Volk sich zu Wort meldet. Leipzig hat 1989 auch klein angefangen und wurde von Woche zu Woche immer größer, hat sich auf andere Städte ausgedehnt etc. Die Parallelen sind erschreckend, lassen aber dennoch hoffen (so wie 1989). Keiner, aber wirklich keiner der Demonstranten 1989 hätte je damit gerechnet, dass die Mauer fallen würde. Die Menschen wollten nur mehr Freiheiten.

    Unsere (derzeit noch) grundgesetzlich garantierten Freiheiten sind in Gefahr – das erkennen immer mehr Menschen. Dem gilt es, entgegen zu wirken. Den Volksverrä…. ähhh Volksvertretern muss endlich klar gemacht werden, dass sich das Volk (Alle Macht geht vom Volke aus!) nicht länger entmündigen lässt. Wenn mehr und mehr Bürger sich nicht mehr entmündigen lassen, können die Grünen einpacken. Ich zeige CFR symolisch die rote Karte (und mir geht´s gut dabei).

  34. Ein wirklich sehr guter Text, allerdings glaube ich, der Autor meint es fast noch zu gut mit den Gutmenschen. Laut seiner Analyse, leiden die Linken nämlich unter Realitätsverlust. Das glaube ich persönlich nicht. Die Linken wissen sehr genau was vor geht, im Land. Ich halte den Terminus Gutmensch daher für problematisch. Er impliziert, dass die „Gutmenschen“ es zumindest gut meinen, das ist aber nicht der Fall. Das Stichwort heißt Ideologie. Das kann etwas sehr mächtiges sein. Die linken Ideologen tun alles, um ihre Vorstellung von der Welt, wie sie sein soll durchzusetzen. Eine Weltregierung, keine Grenzen, totales Multikulte, alle haben den gleichen Lebensstandard, keine Unterschiede mehr, keine bösen Kapitalisten mehr, der Staat kontrolliert alles und jeden. Dabei ist es ihnen Egal, ob die Mehrheit das möchte oder nicht. Wer nicht mitspielt, ist böse und muss bekämpft werden, egal wie. Die Probleme die Auftreten sind offensichtlich.
    Die Kulturen sind verschieden, es hat schon seinen Grund, warum die Grenzen in Europa sind, wo sie sind. Italiener sind anders als Griechen, sind anders als Spanier, Franzosen oder Finnen. Was passiert, wenn man die Grenzen willkürlich zieht, ohne darauf zu achten, dass Menschen, die Kulturell zusammen gehören im gleichen Land sind, sieht man in Afrika. Die Grenzen wurden am Grünen Tisch von den Kolonialherren festgelegt und die Folgen sieht man bis heute. Solche zusammengestellten Länder können einfach keine gemeinsame Identität entwickeln. Die Folge sind Bürgerkrieg und Völkermord. Gleiches gilt für den Balkan, ein weiteres Multikulti Experiment.
    Die Linken kennen die Probleme, aber es ist ihnen egal. Sie ordnen ihrer Ideologie alles unter. In ihren Augen darf es keine Unterschiede geben und deshalb müssen diese durch Vermischen der Kulturen beseitigt werden. Wer eine solche Utopie hat lässt sich von der Realität nicht bremsen.
    Die Nationalsozialisten waren die ersten, die diese Utopie hatten. Um den bösen Kapitalismus zu bekämpfen und ihre Vorstellung, von einer gleichen, gerechten und sozialistischen Welt durchzusetzen gingen sie so weit, dass sie versuchten die ganze Welt zu erobern und die Juden, den Inbegriff des wirtschaftlichen Erfolges, in Gaskammern zu stecken. Der Antisemitismus ist genau aus diesem Grund nach wie vor Bestandteil aller sozialistischen Bewegungen.
    Deshalb finde ich es auch immer so lustig, wenn die Linken ihre Gegner als Nazis bezeichne. Die Wahrheit ist, sie selbst verfolgen nahezu die gleichen Ziele, Adolf Hitler seinerzeit.
    Umweltschutz, Tierschutz, Vegetarismus, Soziale Gerechtigkeit, Gleichheit, Antikapitalismus, Unterstützung der Arbeiterklasse, Antiamerikanismus, Pro Islamisch, Antiisraelisch. Na auf wen trifft das zu?
    All diese Punkte und viele weitere waren auf der Agenda von Adolf Hitler. Liest sich wie das grünen Parteiprogramm.
    Nationalsozialismus ist nicht das Gegenteil von Sozialismus, sondern eine spezielle Unterart. Der Grund warum sich seinerzeit die Nationalsozialisten von den Sozialisten distanziert haben war, weil sie in Konkurrenz zueinander standen. Moskau war die Coke zu Berlins Pepsi. Die Roten in Moskau wollten die sozialistischen Weltherrschaft durch Anschluss aller Anderen Staaten an Moskau. Die Braunen wollten die Sozialistische Weltherrschaft durch Expansion von Deutschland aus. Das Ziel war identisch und ist es noch.

  35. @Vossy

    Ich weiß nicht, ob du da recht hast. Ich will auch nicht das Gegenteil behaupten, bloß dass ich schon darüber nachgedacht hatte. Ich glaube, in DDR damals gab es eine ganz andere Bevölkerungsstruktur, die unzufrieden waren, und auch eine ganz andere Polarisierungsstruktur. Na ja, auch die Lage war anders.

    Bei uns heute im Westeurpa ist die Demonstration als Protestinstrument bereits voll belegt von den Linken und etwas weniger von den Ultrarechten. Das ist bereits so professionell und so institutionalisiert, dass es ein großer Irrtum ist zu glauben, es hätte was mit der Stimme des Volkes auf der Strasse zu tun. Ich bin darauf zuerst vor Jahren gekommen. Damals gingen wir jeden Samstag einen Stadtbummeln machen und ich beobachtete fast jeden Samstag eine Demo. Es war dieses typische Grüne Klientell, Palitücher, ein wenig alternativ, ein wenig ungepflegt aussehend usw. Und ich fragte mich wirklich, ob so viele in Stuttgart allein wegen irgendwelchem komischen Thema unermüdlich jeden Samstag… Bis ich darauf kam, dass die es Volksfestmäßig trieben, sie reisten von einer Veranstaltung zum anderen, nahmen ihre Kinder mit…

    Und dann hatte ich mal eine Demo-Meldung in Spanien gelesen, dass 300.000 auf die Straße gingen, gegen ETA-Terrorismus. Ich suchte nach den Zahlen, wie viele gegen die Madrider Anschläge demonstriert hätten: es waren lediglich ein paar Tausend.

    Und dann sah ich die Demos der Islamkritiker, inkl. Genehmigungsdebakel im Herbst mit Ulfkotte u. ä. Vergleicht man es mit dem Türken-Kurden-Auflauf in November (ich hoffe, es war in November), oder gar mit der Demo der Aleviten…

    Ich denke, Demos zeigen nicht den Willen des Volkes, sondern die Organisationstfähigkeit und finanzielle Stärke der Organisationen, die dahinter stecken. Und natürlich auch die Bevölkerungsschicht: manche gehen eins für die Linken saufen und pennen dann im Grünen…
    Andere wiederum würden sich nie irgendwo hinbegeben um sich dort zu prügeln, sie haben eine Arbeitstelle zu verlieren u. ä.

  36. NPD? Sozialisten und Totalitaristen halt. Belanglos.
    Wer haßt die NPD am meisten? Die Pseudolinken UND
    „Der Islam ist Gegner der NPD“ (oder so)

    Bös‘ verplaudert: Mohammedaner von „muslimwelt“:

    “ … Ein zweiter sehr wichtiger Aspekt besteht aber darin, dass der Islam und damit die Muslime an der Seite eines JEDEN Unterdrückten stehen, dem Unrecht widerfährt, unabhängig davon, ob es sich um einen Freund, Feind oder sonstwen handelt! Das genau unterscheidet den Islam fundamental von den anderen Ideologien! „

    Danke, Mohammedaner. Es gibt ja immer noch Menschen, die glauben, der Mohammedanismus wäre eine „Religion“

    … der Islam wehrt sich weltweit gegen Rassismus und ist wohl die einzige verbliebene glaubwürdige Ideologie 🙂 bzw. Religion, die sich für Gerechtigkeit in dieser Welt einsetzt.*

    http://muslimwelt.wordpress.com/2007/10/05/der-islam-ist-gegner-der-npd/
    http://muslimwelt.wordpress.com/2007/10/04/the-best-of-politically-incorrect-stefan-herre/

    Mohammedanische „Gerechtigkeit in dieser Welt“, das geht so:

    Sure 9,5: „Tötet die Götzendiener (andere Übersetzung: die Trinitarier: die an die Dreifaltigkeit glauben) wo ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf.“

    Gegen Rassismus:
    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

    Mohammedanerwelt, O-Ton: „Heiliger Krieg“ ein Wort das fremd für den Islam ist“.

    Allerdings:

    Sure 2,216: „Der Heilige Krieg ist euch befohlen, auch wenn er euch missfällt; aber es ist wohl möglich, dass euch etwas missfällt, was gut für euch ist; und es ist wohl möglich, dass euch etwas gefällt, was für euch übel ist.“

    Großer, kleiner Dschihad, is‘ schon klar, Mohammedaner,
    sag‘ uns einfach, wie das arab. Wort für „bewaffneter Kampf“ lautet.
    Der war’s, wa? 😉

    NIcht schlecht, Mohammedaner: +Fünf Fehler in einem Satz.
    O-Ton: „Mansche Islamhetzenden Seiten fordern sogar eine Zensur von Teilen des Korans, oder den Ganzen Koran.“

    „Islamhasser beziehen sich auf diesen FAZ-Artikel und andere frühere Meldungen, die in regelmäßigen Abständen erfolgen, und machen daraus eine Kooperation zwischen NPD und Islam.“

    Islamhasser: http://www.verfassungsschutz-hessen.de > VS-Bericht 2006 😉

    Mohammed (sms) verkündet Hochspirituelles:

    „Die Gesetzgebung gebührt niemandem ausser Allah!“

    Amen.

  37. @#33 Sirene
    Nix endgültig. So eine Aussage zum Holocaust anhand dem Statement einer Person hochzuziehen ist schlicht lächerlich.
    Auf die Zahl kommt es gar nicht zentral an, sondern auf das System.
    Ach, Argumente sind da eh verschleudert:
    Pfff NPD-Propaganda. Troll dich. Und „Weswald“ auch.

  38. Guter Text, PI. Und nicht soviel an Clausia festmachen, die ist doch nur ne Epigonin, wenn mans genau nimmt.

  39. Die Grünen merken garnicht, wie sie sich klammheimlich von ihren eigenen Idealen entfernen, indem sie mit Scheuklappen ihren ewiggestrigen, nicht mehr zeitgemässen Dogmen verteidigen. Bald werden CDU/CSU ureigenste Grün-Themen besetzen wie Bürgerbewegungen, Menschenrechte, Gleichberechtigung, gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften etc.
    Warum gerade die Grünen nicht die Moslem-Funktionärsverbände auffordern, sich an der Arbeit gegen Moslemgewalt zu beteiligen ist mir ein Rätsel.

  40. @#3 Weswald

    Ich möchte nicht mehr leben. Es gibt keine Hoffnung. Lang lebe das heilige Deutschland… in guter Erinnerung.

    Du Ärmster!
    Dann tu doch noch was Sinnvolles!
    Nicht gleich die Flinte ins Korn werfen…

  41. Die gesellschaftliche Normierung durch Linksgrün

    Hervorragende Analyse! Der Text wird vielen Anhängern des Multikultikulturalismus echte Zweifel bereiten!
    Denn aus dem Text spricht nicht nur die Vernunft, sondern auch die Bereitschaft, alle relevanten ideologischen Ingredienzen auf den Tisch zu legen. Das überzeugt.

    Was aber passiert eigentlich, wenn ein Anhänger des Multikulturalismus in entsprechender Position (z.B. TAZ-Journalist; GRÜNEN-Politiker; sog. „Anti-Rassismus-Beauftragter“ u.ä.)plötzlich aufwacht und merkt, daß seine bisherige Überzeugung falsch ist?
    Er riskiert sehr viel, v.a. seine berufliche Existenz und Zukunft(„Wessen Brot ich eß, dessen Lied ich sing“). Sein Umfeld würde ihn schnell wieder auf Linie zwingen.
    Darum sind bekannte und geachtete Persönlichkeiten wie z.B. Ralph Giordano so wichtig. Denn sie hebeln die vermeintliche ethisch-moralische „Überlegenheit“ der Linksgrünen aus.
    Und ich persönlich glaube, daß sehr viele linksgrüne Multi-Kultis gerne die Seite wechseln würden. Wenn es nur den Gruppendruck und -zwang nicht gäbe. Sich dem zu entziehen, ist -insbesondere für abhängig Beschäftigte- kaum möglich.
    Was aber trotzdem möglich wäre, ist eine Änderung im Wahlverhalten. Würden SPD/GRÜNE/LINKE keine politischen Führungsämter mehr erhalten, wäre deren hierarchische Befehlsgewalt im Staat (Öffentlicher Dienst), im ÖRR und in Universitäten weg („Parteibuchwirtschaft“).
    Das wäre ein wichtiger Schritt, um die ständige Reproduktion der Multi-Kulti-Ideologie zu beenden.

  42. Man kann dieses grünlinke Faschistenpack nur dadurch bekämpfen, indem man es nicht wählt.Wenn ich C.F.Roth sehe, kann ich gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen muss.

  43. @ 52, Andy

    Im großen und ganzen hast du ja recht.

    Mich stört aber die Zuweisung der Schuld für die heutigen afrikanische Zustände wegen Grenzziehung der Kolonialherren.

    Hätte jeder Negerstamm seinen eigenen Staat gegründet, bestände, als Beispiel, das heutige Kenia aus ca. 40 Staaten. Und das ist nur ein kleiner Teil Afrikas. Ideal, oder?

    Und eine gemeinsame Sprache? Undenkbar.

    Und dass die „Edlen Wilden“ vor der Kolonialisierung friedlich und paradiesisch zusammengelebt haben, entspricht etwa dem schönen Werk der Gebrüder Grimm.

  44. @#36 Denker

    @ #35 phpeter
    Hmm – normalerweise ists doch so:
    Man benutzt Verräter und Überläufer um einen Vorteil zu erlangen.
    Wenn man diese Helfer nicht mehr braucht, dann werden sie abgestoßen und weggeworfen.
    Grund: Wer traut schon einem, der bereit ist sein eigenes Volk zu verraten?
    Roth wird deshalb auf weggeworfen, sobald sie ihren Zweck für die Müslis erfüllt hat; ihr wird nie eine Bedeutung in der Müsli-Welt zugestanden werden.

    Ich liebe den Verrat, aber ich hasse Verräter.
    Gaius Iulius Cäsar, (100 – 47 v. Chr.), römischer Staatsmann, Feldherr und Schriftsteller
    Quelle : »Der gallische Krieg«

    Wie sagte schon Eurabier ?

    Sie lassen sich von Grünen u. a. so bemuttern, wie das der Begriff „nützlicher Idiot“ es vorsieht. Von ihrer Seite ist eine parasitäre Struktur: sie nutzen die Grünen aus, aber sie verachten sie gleichsam.
    Ich muss da immer an die Sozialisten im Iran denken, die mit den Mullahs gemeinsam gegen den Schah kämpften und als erste an der nächsten Laterne baumelten.
    Jedem vernünftig denkenden Grünen sollte das zu denken geben!

    Mit dem letzten Satz, das dürfte schwer werden!

  45. Gute Analyse der im wahrsten Sinne des Wortes linken Methodik.
    Allein die Existenz von Blogs wie PI liefert den empirischen Nachweis für diese Theorie.
    Kaum einen Bürger würde interessieren, was hier berichtet wird, wenn das eigene Bild der Realität nicht dem widersprechen würde, was MSM und Politik uns einzutrichtern versuchen.

    Aus dieser Analyse wird auch klar, was getan werden muss, um die linksgrüne Meinungsführung abzustreifen.
    Einen für jeden nachvollziehbaren Ansatz liefert Kommentar #29 von PetraWalters, um im privaten Bereich den Linksgrünen Paroli bieten zu können.
    Sich gar nicht erst auf die Diskreditierungsversuche einlassen, sondern stur Fakten erläutern, der inhaltlichen Linie treu bleiben und nach Möglichkeit Linke selbst unter moralischen Zugzwang setzen. Einige Möglichkeiten dies zu tun, werden auch in der Analyse erwähnt: linkes Demokratieverständnis, linker Rassismus, linke Gerechtigkeit, etc…
    Wer nicht genau weiß, wie das auszusehen hat, der schaue sich nocheinmal die „Hart aber Fair“ Sendung an und schaue sich Kochs Reaktion auf den Hinweis Mutlus an, das Koch sich schämen sollte NPD-Positionen zu vertreten.
    Ein Paradebeispiel für die im Artikel erwähnte moralische Diskreditierung der Position des Gegenübers.
    Allein der Hinweis auf Schnittstellen sollte Kochs Gesamtposition diskreditieren, aber Koch hat sich nicht aus der Bahn werfen lassen und stattdessen klar mit Fakten gegenargumentiert und ist auch nach der Wiederholung der Diskreditierung weiterhin seiner Linie treu geblieben.

    Allein die Umsetzung dieses privaten Engagements sollte den Medien mittelfristig soviel Druck machen, dass sie nicht weiter linke Methodik anwenden können, wenn sie nicht vollends überflüssig werden wollen. Aber auch im größeren Maßstab ist es weiterhin hilfreich Gegenmedien wie PI zu etablieren und diese soweit zu verbreiten, wie nur irgend möglich (Links in Signaturen, Verlinkung auf Artikel, Linkhinweise auf Flugblättern, usw…).

  46. ich setzte meine hoffnung auf die deutsche ( männliche ) jugend…es gibt kaum einen jugendlichen der noch nicht von den muselmanen beleidigt oder verprügelt wurde. dieser hass sitzt sehr tief.
    bei den deutschen frauen bin ich da nicht ganz so sicher.

  47. Da der Machtanspruch der linksgrünen Multikulturalisten auf vermeintlicher moralischen Überlegenheit gründet, würden sie diesen verlieren, sobald sie die offensichtlichen, teils katastrophalen Resultate ihrer Theorie eingestehen. Zudem stünden sie als inkompetent da, aufgrund ihrer Jahrzehnte langen Ignoranz gegenüber offensichtlichen destruktiven Fakten, die ihrer Theorie und Praxis widersprechen.

    Sie würden nicht nur ihren Machtanspruch verlieren , sie hätten keine Existenzberechtigung.

  48. @#62 baden44
    Das ist schon richtig. Ich habe hier auch stark vereinfacht (das Posting ist lang genug und das war ja nur ein Beispiel). Natürlich ist diese Kollektiv Schuld Blödsinn. Klar machen und machten die Menschen in Afrika auch Fehler. Das ist ein ganz anderes Thema.
    Mein punkt ist der. Die Staaten wurden von Menschen gegründet, die sich kulturell ähnlich sind. Sprache, Gewohnheiten, Sitten, Gebräuche …
    Und daraus resultieren Gesetze. Die Südländer (die Guten, also die Europäischen) halten Mittags Siesta, weil es in ihren Ländern heiß ist. Nach dem Deutschen Arbeitsrecht geht das nur in Ausnahmefällen. Es macht zum Beispiel also gar keinen sinn, ein gemeinsames Arbeitsrecht für ganz Europa zu machen. Die Staaten sind zu unterschiedlich. Die Menschen sind verschieden, die Lebensumstände sind verschieden.
    Andere Länder andere Sitten und Gesetze, und in den meisten Fällen ist das gut so. Mag sein, dass die ein oder andere grenzüberschreitende Regel sinn macht, aber im Prinzip bevorzuge ich freiheitliche Vielfalt, statt sozialistischer Einfalt.

  49. #43 rebaseissue (13. Jan 2008 15:39)
    (…) die Halunken von der DKP und deren Umfeld (…)

    Apropos Halunken von der DKP. 2006 war ich für eine Woche in NRW. So kam es, daß ich im Zusammenhang mit dem Grund meiner Anwesenheit dort ein DKP-Fest besuchte (DKP? Ich bin hier im ländlichen Baden-Württemberg, und daß es die DKP überhaupt noch gibt, hielt ich vorher für ein Gerücht).
    Was ich dann dort sah, konnte ich kaum glauben:
    Es gab viele Stände, an denen kommunistische Propaganda verkauft wurde.
    Als ich an einem Stand mal genauer hinsah, was dort angeboten wurde, fielen mir fast die Augen heraus: Da lagen Buttons mit dem Zeichen der RAF! Die konnte man da einfach so kaufen und an die Jacke stecken.
    Und keiner fand das irgendwie anstößig!
    Ich konnt´s nicht fassen. Und das nach all den Opfern des RAF-Terrors. Einfach pervers. Ich kam mir vor wie im Irrenhaus. Was sind das nur für Leute? Da hatte ich einen weiteren Beweis dafür, daß ich auf der richtigen Seite stehe (gegen Kommunismus und Islam).

  50. Es wäre durchaus untersuchenswert, warum gerade die meisten Linksgrünen und auch ihre Wähler aus der Bourgeoisie kommen und inwieweit daraus ihre Vorliebe für Multikulti resultiert.

  51. PI schreibt

    „Der Multikulturalismus gibt den Linksgrünen die Möglichkeit, ihre Gegner nicht nur als „unsozial“ ect. zu diffamieren, sondern mit dem heutzutage negativsten Stigma – dem des Rechtsextremismus, zu belegen.“

    Korrektur: Der MuKu-Kult GAB den Deutschenhassern die Möglichkeit … ,

    weil ich mittlerweile als bekannt voraussetze:

    » In Dresden wurde eine Mullah-Schule der SS eingerichtet.
    Himmler schwärmte von der „weltanschaulichen Verbundenheit“ zwischen dem Nationalsozialismus und dem Islam. «

    http://www.helmut-zenz.de/hzislam8.html

    Das ist z.B: im Link sauber und historisch wasserdicht begründet, da gibt’s nix zu deuteln oder „auszulegen“.
    Fakt: Die National-Sozialisten waren begeisterte aktive Islamversteher.
    „Den Juden zu töten erfreut Allah … „

  52. PI schreibt

    “Der Multikulturalismus gibt den Linksgrünen die Möglichkeit, ihre Gegner nicht nur als „unsozial“ ect. zu diffamieren, sondern mit dem heutzutage negativsten Stigma – dem des Rechtsextremismus, zu belegen. …

    Stimmt das auch? Was’n mit RASSISMUS?
    Haß- und neiderfülltem, primitivstem RASSISMUS?

    Sowas:

    „Der jüdische Nigger Lassalle …
    Es ist mir jetzt völlig klar, daß er, wie auch seine Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von den Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlossen (wenn nicht seine Mutter oder Großmutter von väterlicher Seite sich mit einem Nigger kreuzten).

    Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen. Die Zudringlichkeit des Burschen ist auch niggerhaft.

    Marx an Engels, 1862
    (MEW Bd. 30, S. 257)

  53. #72 karlmartell

    Aus der Bourgeoisie kommend –>
    sich schuldig fühlend für das Elend in der Welt (wie anmaßend das allein ist, werden Linke nie begreifen)–>
    Sozial-Pädagogen werdend–>
    in die staatsgestützte Integrationsindustrie einsteigend–>
    Nichts bewirkend–>
    Realität verleugnend –>
    Lebenslüge beschützend–>

    Projizieren diese bürgerlichen Sprösslinge ihren Hass auf die, die berechtigte Kritik an ihrem Lebenstraum (Multikulti-Friede-Freude-etc) üben als „Faschismus“ auf die Kritiker zurück.

    wie mir unter #20 bereits auffiel, schwingt da eine ganz handfeste Angst mit, dass der Staat wie in der Geschichte „Des Kaisers neue Kleider“ eines Tages ausrufen wird: „Aber die Milliarden für die Integrationsindustrie bringen ja gar nichts“ und dieser Erkenntnis Taten folgen lassen wird.

    Ansehen haben die Soz-Päds in der Bevölkerung schon lange so gut wie keines mehr – egal – doch nun wird geht es in den gutbürgerlichen Quartieren darum gehen, dass in Zukunft die Kohle ausbleibt und der Einfluss auf Null sinken wird. Das erklärt die Wut im linken Lager.

  54. #72 karlmartell
    Es wäre durchaus untersuchenswert, warum gerade die meisten Linksgrünen und auch ihre Wähler aus der Bourgeoisie kommen und inwieweit daraus ihre Vorliebe für Multikulti resultiert.

    Spießer. War auch mal einer. 🙂

    Ich habe in Kreuzberg paar Wochen im besetzten Haus gewohnt. KRASSE Spießer; intrigant, unaufrichtig, bigott, knauserig, egoistisch.
    Verkniffen’s korrekte Hartbrot kauen, und wie die Heuschrecken, wenn jemand mal normale frische Brötchen holt. Allerdings, unspießig: Hygiene. „Schleppscheiße“, schomma von gehört? Autonome Antifa-Errungenschaft. Auch kleine Wunden heilen nicht, sondern schwären über Monate. Grauenhaft.

    Was die Lnksfaschisten zusammenhält, bei allem gegenseitigen Neid und Mißgunst: Der Haß auf Andersgläubige.

  55. #72 karlmartell
    >Es wäre durchaus untersuchenswert, warum gerade die meisten Linksgrünen und auch ihre Wähler aus der Bourgeoisie kommen und inwieweit daraus ihre Vorliebe für Multikulti resultiert.

    Vielleicht weil sie empfänglich für die in der PC vorgegebenen moralische Gebärde sind.

    Wenn man einen „Guten“ angeln will, muss man etwas scheinbar „Besseres“ an den Haken hängen.

    J. Ratzinger schreibt in ‘Jesus von Nazareth’: ”Zum Wesen der Versuchung gehört ihre moralische Gebärde: Sie lädt uns gar nicht direkt zum Bösen ein, das wäre zu plump. Sie gibt vor, das Bessere zu zeigen (S. 57).

  56. #3 Weswald klagt:

    „Ich möchte nicht mehr leben. Es gibt keine Hoffnung. Lang lebe das heilige Deutschland… in guter Erinnerung.“

    So dachten viele aufrichtige Menschen 1988 in der „DDR“.

    Glaube mir: Es gärt, die Schweigemauer hat schwere, irreparable Risse.

    Tragende Säule der Lügenideologie zerschmettert:

    http://www.kristina-koehler.de/politik/reden/20070323/rede_im_plenum/
    http://www.kristina-koehler.de/presse/20080111/tuerkische_gemeinde_schuert_de/

  57. # 52 Andy
    Auch wenn ich dem größten Teil Deines Beitrages zustimmen kann: Was Du über Nationalsozialismus schreibst ist falsch.

    Die Behauptung, die Juden wurden aufgrund von Neid auf ihre „wirtschaftliche Überlegenheit“ ausgerottet ist totaler Quatsch.

    Ich werde hier dennoch keinen Versuch unternehmen, das richtig zu stellen. Das möchte ich jedem selbst überlassen in die Bücher zu schauen und zu recherchieren.

    Tierschutz, Naturschutz und viele andere Dinge bleiben richtig und wichtig, egal von wem sie vertreten werden.

  58. Hervorragende, gehaltvolle Tiefenbohrung, bitte mehr davon!

    Ein großer Vorgänger der provinziellen Knallcharge Beck, Kurt Schumacher, bezeichnete die Sozialisten/Kommunisten vollkommen zutreffend als „rotlackierte Faschisten“.

    Noch eine ernsthafte, nicht polemische(!), psychologiche Überlegung zu Frau Roth: Bei einer x-beliebigen Probandin, die eine stark-narzißtische, charakterliche Disposition und einen übersteigerten, ethnischen Selbsthaß aufweist, würde man von einer schweren Persönlichkeitsstörung im pathologischen Sinn sprechen.
    Meines Wissens ist eine solche Überlegung noch nie in Bezug auf Claudia Benedikta Roth, 1955 in ein gutbürgerliches, bayerisches Elternhaus geboren, angestellt worden.
    Merkwürdig.

    Es sei nur an die legendäre „Anti-Großmacht“ Demonstration in Frankfurt am Main im Jahre 1990 erinnert, bei der Roth und Jutta (von) Ditfurth die Horde anführten – hinter einem 25 Meter breiten Transparent: „NIE WIEDER DEUTSCHLAND“.

    Wäre es in einem anderen Land auf diesem Planeten vorstellbar, daß eine solche Person wenige Jahre später Vorsitzende einer Regierungspartei werden könnte???

  59. #77 Philipp
    >Was die Lnksfaschisten zusammenhält, bei allem gegenseitigen Neid und Mißgunst: Der Haß auf Andersgläubige.

    … der Hass auf alles, was dem „Wohlfühlfaktor“ ihres Sein-Wollens-wie-Gott Grenzen setzt.

    Die philosophische Vorlage dazu liefert “Richard Rorty, der die neue Utopie des Banalen formuliert hat. Rortys Ideal ist eine liberale Gesellschaft, in der absolute Werte und Maßstäbe nicht mehr existieren werden (Anm: Multi-Kulti halt); das WOHLBEFINDEN wird die einzige Sache sein, die anzustreben sich lohnt.

    Sacharow hat die Gefahr, die sich in dieser ENTLEERUNG des MENSCHLICHEN anmeldet, in seiner behutsamen, aber durchaus entschiedenen Kritik der westlichen Welt vorweggenommen, wenn er von der ‘linksliberalen Mode’ spricht sowie die NAIVITÄT und den ZYNISMUS angeprangert, die den Westen häufig lähmen, wo es um das Wahrnehmen sienr moralischen Verantwortung ginge” (Ratzinger, Werte in Zeiten des Umbruchs, S. 43)

    „Die kommunistischen Systeme sind inzwischen zunächst an ihrer falschen Dogmatik gescheitert. Aber man übersieht allzu gern, dass sie tieferhin an ihrer MENSCHENVERACHTUNG, an ihrer Unterordnung der Moral unter die Bedürfnisse des Systems und seine Zukunftsverheißungen zugrunde gegangen sind. Die eigentliche Katastrophe, die sie hinterlassen haben, ist nicht wirtschaftlicher Natur; sie besteht in der Verwüstung der Seelen, in der ZERSTÖRUNG DES MORALISCHEN BEWUSSTSEINS” (Ratzinger, aaO., S. 83)

    BTW: Und so wundert es eigentlich kaum noch, dass Abtreibung inzischen, mit großem moralischen Pathos und lieblichster Verniedlichung, unter “reproduktiver Gesundheit” firmiert:
    http://www.bmz.de/de/themen/gesundheit/arbeitsfelderBevoelkerungspolitik/index.html
    …worum es geht: Um uneingeschränktes körperliches und seelisches Wohlbefinden in Bezug auf alle Bereiche, die die Sexualität und die Fortpflanzung der Menschen betreffen.

    Darüber belehrt uns nun aber kein abgetakelter 68-Guru, sondern das Ministerium von Frau Wieczorek-Zeul (1961 bis 1965 ein Studium für das Lehramt an Haupt- und Realschulen. Quelle http://de.wikipedia.org/wiki/Wieczorek-Zeul )

    Mahlzeit!

  60. Das Foto des ehemalige Ton Steine Scherben-Groupies dokumentiert: Eine Maske der Entschlossenheit, aus der ein unbeirrbarer Willen spricht, das so leidenschaftlich verhasste Deutschland mit Pauken und Trompeten in den Abgrund zu manövrieren. – „Deutschland halt´s Maul!“ und Weg frei! für den antikapitalistischen Vielvölkerstaat.
    Mit den 68ern und den späteren Wahlerfolgen der Grünen wurde die Kaste der Deutschlandverächter nach oben gespült (und sie schwimmen bis zum heutigen Tage oben), die ihr Volk, den eigenen Nationalbegriff und nicht zuletzt sich selbst (den auch ihre Angehörigen spüren deutsche Tradierungen in sich) zutiefst verachtet.
    Einem anderen Volk wird natürlich jederzeit jegliches Recht auch zum aggressiv nationalistischen Selbstbehauptung eingeräumt, solange der Nationalismus nur unter Ansätzen einer sozialistischen Gesinnung verbrämt ist oder Amerika als Klassenfeind benannt wird.

  61. #51 Andy (13. Jan 2008 16:03)
    Herzlichen Dank für diesen hevorragenden Beitrag.
    Sie sind sehr nah dran, an dem wirklichen Problem welches wir derzeit haben.
    Machen Sie weiter.
    Das muß wieder und wieder gesagt werden. Und lauter und lauter

  62. # 72 karlmartell
    „Es wäre durchaus untersuchenswert, warum gerade die meisten Linksgrünen und auch ihre Wähler aus der Bourgeoisie kommen und inwieweit daraus ihre Vorliebe für Multikulti resultiert.“

    Woher sollten sie denn sonst kommen ? Alle bedeutenden Linken – weltweit – kamen doch aus der B. Ich vermute mal, Du willst hier ein paar neue Leser aus der Reserve locken. „Bourgeosie“ ist ja gerade im linken Milieu ein Schlüsselwort. Nachtigall, ick hör dir trapsen.

  63. @#82 Zigarrenraucher
    Ok, das letztere ist ein Missverständnis. Natürlich ist nicht jeder, der sich weigert sein Altöl in die Donau zu kippen ein Faschist. Natürlich sind Dinge wie Naturschutz, oder Tierschutz wichtig. Es geht um die Obsession. Ein Tier war im dritten Reich zum Teil mehr Wert, als ein Mensch. Tierversuche waren verboten. Dafür nahm man KZ Häftlinge und Kriegsgefangene. Und unsere Linken bewegen sich genau in diese Richtung. Solche Dinge wurden damals fast zur Religion hochstilisiert und werden es wieder. Und Hitler war Vegetarier.

    Was die Verfolgung der Juden anbelangt, mag sein, dass diese Theorie zu kurz greift. Ganz falsch ist sie dennoch nicht. Die Jahrhundertelange Abneigung gegen die Juden in Europa ist sehr wohl auf Neid zurückzuführen. Nicht nur auf den Wirtschaftlichen, das greift sicher zu kurz, sondern auch auf den Kulturellen. Obwohl sie über zig Generationen keinen eigenen Staat hatten, hat ihre Kultur und haben ihre Werte Jahrhundert überlebt. Das ist bemerkenswert, und nötigt viel Respekt ab.
    Damit lässt sich die Verfolgung durch die Linken Sozialisten und Nationalsozialisten (warum ich es für Blödsinn halte, die Nazis als rechts zu bezeichnen habe ich oben erklärt, das war eine linke Bewegung) allein wohl nicht erklären. Es hängt sicher auch mit ihren Werten zusammen. Freiheit zum Beispiel. Mit Faschismus absolut inkompatibel. Außerdem wurden die Juden immer wieder mit Amerika in Verbindung gebracht, ein weiteres rotes Tuch für Hitler und Stalin.
    Wer noch andere Theorien hat, ich bin immer bereit dazu zu lernen.

  64. #79 spiderberlin

    Der Video-Männchen: Pausenclown.
    ~ 3m Abstand, zeig ihm Deine Abendländische Klinge, sag ihm „Ich zähl bis fünf, dann schneide ich“. Dann fängst Du an, zu zählen, bei „drei“ greifst Du an ;-] . Huch, wo isser denn? 😉

    Vier von den genitalverstümmelten bildungsfernen Rassisten gegen ein zierliches, unvorbereitetes junges Deutsches Mädel:

    „25.05.2005
    Bielefeld. Offenbar, weil sie ein Messer dabei hatte, konnte eine 20-jährige Frau ihre Vergewaltigung verhindern.
    Wie die Polizei gestern mitteilte, war die Heeperin am Freitagabend durch den Ravensberger Park gegangen. Zwischen 23.30 und 0.15 Uhr sprachen sie vier Männer auf dem Weg zur Haltestelle Heeper Straße an.

    Die Männer waren zusammen unterwegs. Nach Angaben der Frau wurde sie aufgefordert, mitzukommen. Als sie sich weigerte, hielten die Männer sie fest. Der Versuch, per Handy einen Notruf abzusetzen, misslang.

    Auf dem Boden liegend schlugen die Männer die 20-Jährige und fügten ihr Gesichtsverletzungen zu.

    Die Frau ergriff daraufhin ein so genanntes Survival-Messer, das sie in der Tasche mit sich führte, und stach einem der Männer in den Arm.

    Die Vier ergriffen sofort die Flucht.

    Die Männer waren zwischen 27 und 30 Jahre alt und sollen gebrochen
    Deutsch gesprochen haben. Einer trug eine sehr auffällige Goldkette.
    … „

    Es ist tatsächlich so einfach.

    Dazu könnte man sich um einen sog. „kleinen Waffenschein“* und 9, äh, 8mm Gaswumme kümmern. Kann nicht schaden.

    Zur Erinnerung: Feige Genitalverstümmelte „kämpfen“ nur gegen Unbewaffnete.

    Sie haben tierisch Schiß vor Hunden und Klingen.

    Dhimmies dürfen keine Waffen tragen.

    *Ich gehe davon aus, daß PI-Leser sauberes Polizeiliches Führungszeugnis haben.

  65. Die Berichterstattung ist hier doch sehr einseitig…WER hat denn angefangen Ausländer ins Land zu holen, es waren doch die sogenannten C-Parteien.

    Und nun wo diese versagt haben, im aktuellen Fall wie Koch 9 Jahre bereits, sollen rotgrün schuld sein.
    Vermutlich ist es auch korrekt dass Koch sich über die aktuelle Gewalt freut, er hat dies durch seine unfähige Politik herausgefordert.
    http://www.spd-hessen.de/.net/YDPDDPPDZGPQTDGGPGQGDPD/meldungen/11028/51458.html
    Hessen hat unter CDU-Verantwortung 1.186 Polizisten verloren!

  66. #89 Altenburg

    GUter Tip!

    Hier geht’s gerade einem an den Kragen. 🙂

    Die Deutschhasser haben keine Argumente.
    „Rassist, Islamofober, rechte Ecke!!!“

    Funktioniert nicht mehr, und mehr haben sie nicht zu bieten, die

    DEUTSCHENFEINDLICHEN SCHEISS-RASSISTEN.

  67. @91
    und all das ist Grund genug um jetzt das assozioalste was die Türkei und andere arab. Staaten zu bieten haben bei uns zu ertragen oder was…

    mir ist scheißegal wer Schuld daran ist… ist will keine weiteren ISLAM-Verständnis in meinem Kulturkreis haben… das heißt was wird jetzt getan um diesen Zustand zu bremsen und später event. wieder auszugleichen..

  68. Die Ausführung oben ist top.. ich erkenne jeden Satz in der heutigen Politik wieder und würde ihn unterschreiben…

    Dennoch:

    Ganz ehrlich gesagt, das mit dem Blog in dem man sich Luft machen und austauschen kann ist ja ganz okay…

    …aber während wir hier vor den Monitoren sitzen schreitet der Untergang der deutschen Kultur und Zivilisation weiter voran..

    ..es ist an der Zeit anzupacken… die Wahlen sind das eine.. aber es müssten sich mehr Bürgerwehren und andere Vereine gründen.. genauso machen es diese Kulturbereicherer, es ist ja unfassbar wie viele Vereine und Gemeinde es gibt und jeder selbsternannte Sprecher nimmt sich das Recht in Deutschland die Einheimischen zu Maßregeln…

    Steht auf verdammt, tut euch zusammen und packt es gemeinsam an… findet raus wer in eurem Freundes- Bekanntenkreis, Nachbarschaft sich euch anschließen würde… packt es an..

    Das der Anfang schwer ist weiß ich selbst… das man Gefahr läuft von der linken Presse bzw. anderen Gutgläubigen in seiner Umgebung diskreditiert zu werden ist zu erwarten.. aber irgendwer muss den Stein ins Rollen bringen.. und zwar aktiv

    Wir alle wissen nun was die Kulturbereicherer vorhaben, auch deren Kinder, den die bekommen ihr “Brot” schließlich zu Hause.. wir kennen ihren Plan.. tut euch zusammen bis diese linke Regierung euch nicht mehr überhören kann.. TUT WAS .. nicht nur Kommentieren..

  69. Von wann ist das Titelbild?
    Uns Claudi hätte ja jeden Grund, in diesen Tagen der aufkommenden Presse- und Meinungsbefreiung in den von Ihr und Konsorten erbittert gegen ehrliche Diskussion verteidigten Themengebieten „Islammigrationskonflikte in europäischen Ländern“ und „Migrantengewalt“ mit entschlossenem Gesicht die rote Karte zu zeigen.
    Sowas geht ja nun wirklich nicht… 😉

  70. #91 linksnational

    Spar dir deine linke Lügenpropaganda.
    Wahr ist: es gibt 1000 Polizeibeamte mehr, der Rest sind sozialistische Zahlenspielereien.

    08.01.2008 – Pressemitteilung
    Offener Brief an den Landtagsabgeordneten der SPD, Jürgen Walter, und den Vorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei, Konrad Freiberg

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    in der aktuellen Debatte um Jugendkriminalität melden sich der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD in Hessischen Landtag, Jürgen Walter, und der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Konrad Freiberg, wiederholt mit falschen Behauptungen zur Situation der Hessischen Polizei zu Wort.

    Die beiden Herren erklären öffentlich, dass es in Hessen weniger Polizeibeamte als zur rot-grünen Regierungszeiten gebe. Wer behauptet, dass es heute weniger Polizeibeamte auf Hessens Straßen und Plätzen gibt als zu rot-grünen Zeiten im Jahre 1999, der lügt. Richtig ist, dass heute über 1000 Polizeibeamte mehr in Hessen im Einsatz sind.

    Hessens Innenminister Volker Bouffier hat den Landtagsabgeordneten der SPD, Jürgen Walter, und den Bundesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei, Konrad Freiberg, in einem offenen Brief aufgefordert, ihre falschen Behauptungen zu unterlassen. Wir stellen Ihnen den Brief an Herrn Freiberg zur Verfügung, der gleichlautend an Herrn Walter gegangen ist.

    http://www.hmdi.hessen.de/

    Gegen Berlin ist Frankfurt ein friedliches Paradies. However MÜSSEN die Hessen jetzt mehr PolizeibeamtInnen einstellen. Gut so.

    Hessen hat erfreut gut ausgebildete Beamte aus Berlin eingestellt, die dort wg. leerer Kassen nicht zu halten waren.

    WELT:
    “ Laut Innenminister Volker Bouffier (CDU) sind landesweit 1131 Polizisten mehr auf den Straßen unterwegs als im Jahr 1999. Allerdings habe er jahrelang unbesetzte Stellen gestrichen. „Stellen fangen aber keine Verbrecher“, sagte Bouffier der WELT. “

    Wohl wahr.

    http://www.welt.de/welt_print/article1544667/Peter_Struck_Die_CDU_kann_mich_mal.html

  71. Ja, ein hervorragender Beitrag und viele Ergänzungen in den Kommentaren. Nur, ändert das wirklich etwas? So lange die vereinigte Linke fest im Sattel sitzt bestimmen die die Politik, auch wenn jetzt etwas „Dampf“ auf den Kessel kommt. Die Feststellungen zu Claudia und Joschka im speziellen und der gutmenschlichen Migrationsindustrie im allgemeinen sind Fakt und beschreiben die zerstörerische Kraft dieser marxistischen Deutschenhasser. Wobei man genauso ihre Leistung bezüglich ihrer politischen Durchsetzungskraft anerkennen muss. Das wäre ohne die SPD Genossen nicht möglich gewesen. M. E ist die SPD entscheidend, weil die Genossen die strategische Macht haben, immer um die 30%, die Grünen zur Macht brauchen und sich in ihrem Kern mehr Abstand vom „Malocher“ genommen haben und stärker marxistisch geworden sind.

    Die SPD und ihre angeschlossenen Gruppierungen profitieren von der Migrationsindustrie (soziale Projekte, Sprachunterricht, Kitas, etc.), in dem sie Steuer finanzierte Jobs schaffen.

    Weiterhin betreibt die SPD aktiv eine Umvolkung durch Förderung von Einwanderung ohne gleichzeitig deren Integration, ohne „wenn und aber“ zu fordern.

    Andererseits überfällt die SPD im Verbund mit den Grünen die autochthone Bevölkerung mit Gesetzen die die sozialen Strukturen negativ berühren und die Reproduktion limitieren.

    Ich erinnere hier einmal an die Gesetze zur häuslichen Gewalt (OT KFN C. Pfeiffer – „wir haben kein Problem mit den deutschen Männern, sondern mit den türkischen), die diskriminierenden Gesetzen im Rahmen des Feminismus, etc. Das zerstört eine Gesellschaft nachhaltig.

    Fazit. Wer etwas ändern will, m u s s mit maximaler Kraft die SPD und ihre VasallenInnen bekämpfen und selber politisch aktiv werden. Dazu habe ich mich schon häufiger geäußert.

    Eigene Partei gründen, in Bürgerbewegen, welche mit dem Anspruch von Wahlen auftreten, eintreten oder die FDP „entern“. Ist wegen der Größe interessant.

  72. #95 StolzerDeutscher :

    “ ,,, anderen Gutgläubigen in seiner Umgebung diskreditiert zu werden ist zu erwarten.. „

    Nicht unbedingt. ÖFTERS passiert: Leute in Versammlungen und Zusammenkünften, auch Studi-Parties, sind dankbar, wenn jemand Klartext spricht. Ist wie bei freier Straße über die rote Ampel gehen. Wenn einer Anfängt, ziehen die anderen mit. Oft getestet. Dazu: (Richtige, interessante) Mädels finden Islamkritik sexy. Schaut Euch die unfruchtbaren Islamversteher an: Ströbele, Beck, Struck, Lau (muslimwelt liebt ihn), Prantl, Wowereit, Gabriel, Bütikofer … sexy? 🙂

    Islamkritik: Eines der letzten großen Abenteuer unserer Zeit. 🙂

  73. #85 Maranatha (13. Jan 2008 18:02)

    Reproduktive Gesundheit, reproduktive Rechte und Bevölkerungspolitik
    „Sexuelle und reproduktive Gesundheit“ – ein Fachbegriff, der in der Entwicklungspolitik verwendet wird, weil er am besten zusammenfasst, worum es geht: Um uneingeschränktes körperliches und seelisches Wohlbefinden in Bezug auf alle Bereiche, die die Sexualität und die Fortpflanzung der Menschen betreffen. Die Förderung reproduktiver Gesundheit und reproduktiver Rechte ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer zukunftsweisenden Familienplanung und Bevölkerungspolitik

    Mein Gott!
    Wie viele psychisch schwer gestörte „Kommissionsmitglieder“ sitzen da, hochbezahlt von den unfähigen Politikern, zusammen um diesen hochgradig pervetierten Schwachsinn zu formulieren.

  74. „Ich stürze das „alte“ System, jahrhunderte alte und gute menschliche Werte und Ideale durch Massenpsychomanipulation mit Hilfe der Medien ins totale Chaos. Wenn dieses Chaos groß genug ist und die Mehrheit der bis dahin künstlich verdorbenen Menschheit keinen Ausweg aus jenem Chaos mehr sieht, biete ich eben jener Menschheit mein „neues“ System als einzigen und vernünftigsten Ausweg aus dem totalen Chaos an. Der Großteil der Völker wird sogar danach flehen und das neue System mit Kußhand annehmen und akzeptieren. Eine andere Wahl gibt es dann ja für die Mehrheit der Völker nicht mehr. Ich schaffe also ein Chaos und biete aus diesem Chaos heraus etwas neues und vermeintlich besseres an. Dabei stehe ich in jedem Fall als Wohltäter da, weil die Mehrzahl der breiten Masse der Völker diesen Plan nie durchschaut hat und auch nie durchschauen wird. Somit ist der Plan perfekt.
    Kurz ausgedrückt: – Ordnung aus dem Chaos-.“

    http://www.wfg-gk.de/verschwoerung27.html

    Passt!

  75. @#91 linksnational

    Es ist ja nun schon eine Weile her, dass Deutschland Leute aus Südeuropa und anderswoher ‚hereingeholt‘ hat.
    Es gab Angebote, die Leute haben diese wahrgenommen und sind hergekommen.
    Die Leute haben hier gearbeitet und dafür Geld bekommen. Sie haben sich so verhalten, dass sie weder eingesperrt noch ausgewiesen werden mussten.
    Ich weiss das, denn ich bin der Nachkomme eines Gastarbeiters.

    Niemand behauptet oder erwartet, dass es nach erfolgreicher Koch-Wahl eine grundlegende Veränderung geben wird.
    Mag sein, dass er die Anzahl der Polizisten in Hessen reduziert hat, ich kenne die Zahlen nicht genau und es ist mir auch egal.
    Es ist ein Fehler, wenn wir denken, dass wir Feuer mit Feuer bekämpfen können.
    Niemand will in einem Polizeistaat leben.
    Die Formel „Mehr Sicherheit durch mehr Polizei“ kann nicht die Lösung sein. Lasst die Schläger in den Bau gehen und zwar lange. Ich habe noch nie von einem Rechtsradikalen oder von einem Neonazi gehört, der mit 40, 50 oder 60 Vorstrafen frei herumläuft.

    Was aber stimmt, ist, dass jeder Hinweis auf kriminelle Ausländer von linker/grüner Sete als ‚rechtsradikal‘ abgeschmettert wurde.
    Zu Mutmassen, dass Koch sich über den verprügelten Renter gefreut haben sollte, halte ich für eine ziemlich üble Behauptung. Diese Art Rhetorik kommt einem schrillen, panischen Aufschrei gleich und zeigt, dass keine Gegenargumente gefunden wurde.

  76. #98 philipp

    tut mir leid um dich. Für mich sind Politiker nun mal fähig wenn sie ihre Arbeit richtig tun. So wie dass z.B. in Bayern der Fall ist. Koch kann dies wie die letzten 9 Jahre anscheinend nicht, weshalb also einen unfähigen Politiker halten nur weil er nicht „sozialistisch“ ist?!
    Ich finde dämlicher gehts doch nicht mehr.

    Hier kannst du nachlesen wie die Situation von solchen beurteilt wird die sich auskennen weil sie dort arbeiten.
    http://www.ftd.de/politik/deutschland/:Koch%20Vers%E4umnisse%20Jugendjustiz/302052.html
    Der hessische Richterbund hält insgesamt bis zu 30 Prozent mehr Richterstellen für erforderlich.
    Auch die Polizei beklagt Stellenabbau. „Man hat bei uns die Sicherheitslage der Haushaltslage angepasst“, sagt Jörg Bruchmüller, hessischer Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei. Zwischen 2004 und 2007 habe die hessische Polizei 968 Stellen verloren.

    Guter Rat: Glaub nie dem Geschwätz eines Politikers! auch nicht wenn er bei den sogenannten Konservativen/christlichen ist.

  77. OT:

    „Kennen Sie den?“

    Ein 68er ertappt seine Frau mit einem Türken im Bett. Er zieht sich unbemerkt zurück,
    um einem möglichen Konflikt aus dem Wege zu gehen. Als er die Wohnung wieder
    verlassen hat, zuckt er mit den Achseln und murmelt: „Wenigstens kein Deutscher.“

  78. Übrigens, wegen „Abgeordnetenwatch“: die Zypries läßt schon recht lange nichts mehr von sich hören, was die Beantwortung von Fragen anbetrifft.

  79. #88 Andy

    Das Reichsnaturschutzgesetz (RNatSchG) vom 26. Juni 1935 (RGBl. I. S. 821) bildete bis zum Inkrafttreten des Bundesnaturschutzgesetz im Jahr 1976 die Grundlage für das staatliche Naturschutzhandeln in Deutschland
    Die Verabschiedung des Gesetzes geht maßgeblich auf den Einfluss des Reichsforstmeister und Reichsjägermeister Hermann Göring zurück.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Reichsnaturschutzgesetz

    Es gab eine sehr erhebliche ideologische Schnittmenge, es gab zahlreiche Berührungspunkte – und vor allem gab es eigentlich keinen Punkt, an dem Naturschutz und Nationalsozialismus ideologisch grundsätzlich unvereinbar waren. All das mag für einen Naturschützer unangenehm sein – aber es ist die historische Wahrheit.
    Jürgen Trittin 2002

    http://www.bmu.de/reden/archiv/bundesumweltminister_juergen_trittin/doc/703.php

  80. #103 karlmartell
    >http://www.wfg-gk.de/verschwoerung27.html

    Die gezielte öffentliche Pervertierung der Sexualität mit Hilfe der Massenmedien

    Der Oxforter Anthropologe J.D. Unwin hat schon im Jahre 1934 an über achzig sog. „unzivilisierten Gesellschaften“ und einigen Hochkulturen nachgewiesen, dass sie untergegangen sind an sexueller Verwilderung.

    Von 68er-Lehrern (u.a. in den Fächern Psychologie u. Pädagogik) „sozi-alisiert“, konnte ich das lange Zeit nicht verstehen, aber heute bin ich davon überzeugt: An der Einstellung zur Sexualität entscheidet sich das Schicksal der Menschheit.

  81. Die gesellschaftliche Normierung durch Linksgrün

    Ursprünglich war die Bezeichnung „politisch rechts“ und „politisch links“ nur eine Positionsbestimmung innerhalb eines demokratischen Spektrums.

    Heute kuschelt sich das gesammte etablierte politische Parteienspektrum „irgendwie links“.
    „Mutig“ kämpft die CDU/CSU mit der FDP um die heroische, politische „Mitte“. 😀

    „Politisch rechts“ will keiner mehr sein. 🙁

    Schuld daran ist jahrzehntelange, erfolgreiche linksgrüne Propaganda.

    Ist das nicht lächerlich?

  82. #109 Grabowski

    Übrigens, wegen “Abgeordnetenwatch”: die Zypries läßt schon recht lange nichts mehr von sich hören, was die Beantwortung von Fragen anbetrifft.

    Die wird schon wissen, warum. Man sollte Sebastian Edathy für den „Mr. Teflon 2008“ nominieren; es wirklich eine reife Leistung, so konsequent die Wahrheit auszublenden und unverschämt zu lügen.

  83. #110 windfaenger und #88 Andy und Sonstwer

    Naturschutz irgendwie mit Nationalsozialismus in Verbindung zu bringen ist schon reichlich… sagen wir es ganz, ganz vorsichtig: …befremdlich.

    Schlaft euch besser mal aus, Leute.

  84. #103 karlmartell (13. Jan 2008 18:59)

    “Ich stürze das “alte” System, …ins totale Chaos. Wenn dieses Chaos groß genug ist … biete ich eben jener Menschheit mein “neues” System als einzigen und vernünftigsten Ausweg aus dem totalen Chaos an.“

    Wenn ich mich recht entsinne, wird sinngemäß diese Planung in den „Protokollen der Weisen von Zion“ genannt oder diesen zugeschrieben.

  85. Als ich auf anderen Medien nach Kristina Köhlers Pressemitteilung suchte -ziemlich vergeblich- fand ich diesen Text der Linksfraktion von 2006

    Wenn die CDU-Abgeordnete Kristina Köhler Islamismus und Rechtsextremismus für „etwa gleich groß und gefährlich“ hält und fordert, die bislang gegen Neofaschismus bereitgestellten Gelder praktisch zu halbieren, betreibt sie eine gefährliche Verharmlosung der rechten Gewalt. Über die islamistische Gefahr wird viel geredet, obwohl kaum konkrete Gefährdungserkenntnisse vorliegen. Über die neofaschistische Gefahr dagegen weiß man, dass im vergangenen Jahr fast 1000 Gewalttaten begangen wurden – 958 nach Angaben des niedersächsischen Innenministers Uwe Schünemann.

    Über die anderen Zahlen schweigt des Sängers „Höflichkeit“.
    Frau Köhler hat es schon früher ausgesprochen; aber man schweigt über sie wohl lieber.

  86. Wie oft habe ich das hier schon zu Protokoll gegeben! Die linksgrünen Faschisten kämpfen hier
    bei Strafe ihres Unterganges ums Überleben.
    Sie müssen die Deutungshoheit und die Macht über das Sein und Bewusstsein der Massen behalten.
    Alles andere bedeutet ihr politisches und damit ihr physisches Ende.Noch nicht einmal die Hälfte
    unseres Weges haben wir zurückgelegt. Aber wir haben das Ziel schon erspäht, vorwärts und nicht
    vergessen!

  87. Bitte, bitte, KEINE weiteren Abbildungen von der Rothz bei Pi….(nicht mal nackt)

    Warum dieser immer wiederkehrende bildliche Psychoterror?

  88. Der wirklich unsägliche Prof. Heitmeyer hält am 31. Jan. in der Berliner Urania einen Vortrag über „Rassismus, Antisemitismus und Sexismus“ in dem er die Frage stellen (und sicher auch beantworten will) „warum sich menschenfeindliche Mentalitäten in dieser (=gleich unserer deutschen Noch-Mehrheitsgesellschaft) hartnäckig halten und sogar ausbreiten“.
    Nach dem Vortrag folgt eine Diskussion. Ich würde mir wünschen, dass jemand mit einer derartigen analytischen Schärfe, argumentativen Kraft, Eloquenz und gleichzeitig kühlem Kopf wie der Schreiber des Eingangsartikels dem unsäglichen Prof. Dr. Rass. etc. mal in aller Öffentlichkeit die ideologischen Hosen runterzieht.
    Ich glaube kaum, dass ich mir das Geschwafel anhören könnte, ohne gleich einen Herzanfall zu erleiden. Ich hatte mich seinerzeit bei seiner „Studie“ schon mehr aufgeregt, als mir guttat.
    Falls jedoch mehrere Leute sich zusammenfinden, die in der Diskussion knallharte Fragen stellen würden und gleichzeitig gut in Erster Hilfe sind, könnte ich mir den Prof. Dr. Rass. eventuell doch noch anhören und ihn später in aller Unschuld fragen, wie er dann zu dem Rassismus, Antisemitismus und dem Sexismus ganz bestimmter Menschen steht, die zwar hier leben, aber die Krätze kriegten, wenn man sie zu „dieser“ Gesellschaft zählte.

  89. #90 Philipp interessanter Link hinter Deinem Namen. Kann ich nur jedem empfehlen, mal ein Auge zu werfen. ^^ Bin zwar selbstverteidigungserfahren, aber ich sehe gerade, gegen Leute mit Messern macht man ja doch einige grobe Fehler, wenn man’s nicht weiß.

  90. n-tv Umfrage zu Roland Kochs Vorschlag, rassistische 13jährige Totschläger, Vergewaltiger und Messerstecher wegzusperren:

    89% dafür,
    11% dagegen.
    (n-tv, 21:04h)

    Diese MSM-Spezialumfragen, die Üpsilanty im Aufwind sehen, sind für die Tonne.

  91. In France and Germany, students are being forced to undergo a dangerous indoctrination. Taught that economic principles such as capitalism, free markets, and entrepreneurship are savage, unhealthy, and immoral, these children are raised on a diet of prejudice and bias. Rooting it out may determine whether Europe’s economies prosper or continue to be left behind.

    http://www.foreignpolicy.com/story/cms.php?story_id=4095&page=0

  92. Die Konstanten der heutigen Feinde von Freiheit, Demokratie und Marktwirtschaft:

    – Multikulti
    – Anti-Kernenergie
    – Klimahysterie
    – Einheitsschule
    – Gerechtigkeitslyrik
    – Antiamerikanismus / Antisemitismus
    – Bürokratismus-Verherrlichung
    – Staatsgläubigkeit / Etatismus
    – Hochsteuer-Ideologie
    – Technikfeindlichkeit
    – Abtreibungsfetischisten
    – etc etc

    Das sind wichtige Bestandteile der neuen Religion, die erstmals in der Geschichte der Menschen ganz ohne höheres Wesen auskommt. Der Sozialismus spielt gar keine so große Rolle mehr in dieser Religion, obwohl er das Fundament bot.

    Diese Ideologie ist saugefährlich. Denn immer mehr Menschen werden durch die unglaublich rasante technische Entwicklung „abgehängt“, fühlen sich allein und hoffen auf den starken Staat, der ihnen hilft.

    Ich denke nicht, daß es eine „linksgrüne“ Verschwörung gibt. Einzelpersonen der Grünen und der Rotlackierten mögen sich bei Toskana-Wein besprechen und die Welt verbessern wollen. Doch das alles ist nur die Rückkopplung zu tief empfundenen Ängsten in der Bevölkerung.

    Wenn wir als Meinungsmultiplikatoren in diesem Blog auch weiterhin etwas erreichen wollen, müssen wir die Ängste der Menschen unbedingt ernst nehmen. Wir müssen den Menschen erklären, daß Freiheit, Demokratie und Marktwirtschaft untrennbar zusammengehören.

    Unser strategischer Vorteil der Linken gegenüber ist unser Verstand und unser Wissen, daß Menschen zum Handeln aus Einsicht aus eigener Verantwortung heraus befähigt sind.

    Wichtig ist die intellektuelle Durchdringung dessen, was in unserer unheimlich kompliziert gewordenen Gesellschaft passiert. Dazu braucht es kluge und belesene Denker, welche den Wert der Freiheit erkennen und daraus Folgerungen ableiten, die zur Konstante unsere politischen Handelns wird.

    Diese sind noch nicht gefunden. Der Eingangsbeitrag dazu geht nicht genug in die Tiefe. Doch er ist ein äußerst wertvoller Ansatz, ein Beginn, ein Start.

    Helft dieses Land und seinen Kultur zu retten! Helft mit, daß Freiheit, Demokratie und Marktwirtschaft als Grundlagen sozialen Wohlstands und inneren und äußeren Friedens nicht durch Ideologen gefährdet werden!

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

    jochen.trebmann@yahoo.de

  93. nicht worte bleiben in den köpfen der menschen hängen, sondern BILDER.
    bilder wie dieses Video
    http://de.youtube.com/watch?v=V51OA9Xb918
    das macht den menschen angst, das rüttelt sie wach.
    jeder weiß seit vietnam, das bilder ( fotos ) kriege entscheiden können.
    diese bilder und videos müssen den menschen gezeigt werden. erst spürbare angst lässt sie handeln. WORTE SIND MORGEN VERGESSEN. BILDER BLEIBEN EIN LEBEN LANG IM KOPF

  94. „Ist wie bei freier Straße über die rote Ampel gehen. Wenn einer Anfängt, ziehen die anderen mit. Oft getestet.“

    Kann ich nur mißbilligen, Phillip.

  95. #9 nonconformicus

    Claudis Gesichtsausdruck paßt zu den sie umgebenden Dauerkapuzenträgern.
    Sie erinnert mich hier an die Frau des Konvertiten Köhler. War doch auch mal ein Pic auf PI. Genauso eiskalt und bösartig.

    So wie Schwester Rached in „Einer flog übers Kuckucksnest“?

  96. #116 Allah-ist-tot

    „dämliche Gesichter verschwinden hinter Vorhängen“

    ja, langsam müssen wir uns an die Vorteile des Islam gewöhnen.

    Wir sollten langsam anfangen, die Vorteile zu sammeln.

    „Frauen dürfen nicht Auto fahren“

  97. Umfrage:
    ________

    Ist die SPD inzwischen überflüssig?

    Ja, die SPD hat sich programmatisch verraten. Kein Profil, keine Zukunft.
    57% (10350 Stimmen)

    Nein, die SPD ist nach wie vor eine wichtige Partei.
    31% (5674 Stimmen)

    Die SPD ist mir egal.
    11% (2007 Stimmen)

    Gesamte Stimmen: 18031

    21:30h http://www.yougovpanel.de/spd

  98. # 114 selberdenker

    Scheint befremdlich, aber es geht doch aber um die Deutungshoheit von gesellschaftlichen Positionen, u.a. der Grünen. In diesem Zusammenhang scheint es schon wichtig darauf hinzuweisen, dass der Naturschutz keine Erfindung der Grünen war, sondern eher ein Revival. Das Reichsnaturschutzgesetzt von 1935 war eben das damals ambitionierteste der Welt. Das lässt sich nicht von der Hand weisen.

    http://www.amazon.com/ How-Green-Were-Nazis-Environment/dp/0821416464 – 200k –

  99. Normierung adé.

    Klartext aus Österreich von sog. Rechtspopulisten.
    Hierzu: Mir als freiheitkichem Linken sind ehrliche Rechtspopulisten 1000x lieber, als verlogene Linkspopulisten, z.B: GAZPROM-Mißtrauenskanzler.

    » Graz: FPÖ ortet „muslimischen Einwanderungs-Tsunami“

    13.01.2008 | 14:59 | (DiePresse.com)

    Die FPÖ sorgt mit einem Frontal-Angriff auf den Islam bei ihrem Neujahrstreffen für Empörung bei allen Parteien. Unter anderem bezeichnet die Grazer Spitzenkandidatin den Propheten Mohammed als „Kinderschänder“. …
    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/355152/index.do

    Welch garstig Wort. Das korrekte Deutsche Wort ist SEXUALSTRAFTÄTER (vgl. StGB §176f)
    Kinderschänder geht aber auch.

  100. Wohl niemand symbolissiert ihren idiologisch begruendeten Hass auf unsere Gesellschaft in ihrer Visage so, wie Claudia Fatima.

    Sie strahlt blanken Hass, Fanatismus – den sie mit ihren Ziehkindern den Muslem teilt, Kompromisslosigkeit aus.

    Man kann von ihr noch Aeusserungen und Handlungen erwarten, besonders wenn sie sich in die Enge getrieben sieht, die eigentlich vielen die Augen oeffnen sollte.

  101. http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/355152/index.do

    Was für ein FETTER Text! 🙂

    Man beachte die Kritik:

    Gefühlchen und Befindlichkeiten, „wie unfein“, dem MOhammedaner dreht’s den Magen um 😉 (Danke, FPÖ), und er täuscht:

    … wurden vom Integrationsbeauftragten der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Omar Al-Rawi, als „Respektlosigkeit“ und „unwahre Behauptungen“ verurteilt.

    Klassic Taqyyia: Eine wahre mit einer falschen Aussage mischen.

    1.) „Respektlosigkeit“ Stimmt. Prima.
    2.) „Unwahre Behauptung“: Lüge.

    Leicht zu verifizieren. Wiki, Mohammed u. 1000 andere.

    Einer geht noch: Ermächtigungsgesetz.

    „Strache vergleicht EU-Vertrag mit Nazi-Anschluss“

    Treffer.

    Wie war das noch?

    „Wer in der Zeit des Betrugs die Wahrheit sagt, begeht einen Revolutionären Akt.“

    – George Orwell

  102. #51 Andy
    Einen ganz entscheidenen Punkt haben sie in ihrem Beitrag leider nicht erwähnt! Sämtliche Hoffnungen der deutschen Arbeiterklasse in die Nationalsozialisten für eine Nationale soziale Revolution wurden zunichte gemacht! Das Finanzkapital und die Bosse an Rhein und Ruhr übernahmen die tatsächliche Macht! Leute , wie die Gebrüder Strasser und Röhm, die dagegen waren, wurden ermordet.Das Resultat kennen wir alle, unvorstellbares Leiden für die einen, und die fettesten Profite für die anderen!

  103. @#139 otter
    Das waren eben genau so seelenlose Gesellen, wie einige unserer Politiker. Manche verkaufen eben ihre Seele an den Teufel.
    Das Dicke Ende kam dann. Halb Europa in Trümmern. Mag ja sein, dass viele davon Profitiert haben, aber eins steht wohl fest, es gibt kaum jemanden, der nicht ohne Krieg Besser gefahren wäre (Ausnahmen bestätigen natürlich immer die Regel).
    Es zahlt sich nicht aus, Faschisten zu unterstützen und das ist gut so. Für kurzfristige Gewinne, ruiniert man doch nicht seine Zukunft.

  104. # 140

    Also Fische und Steineier als Außenminister sind unvergesslich, im NEGATIVEN SINN, ach ja, an Genschmann kann ich mich auch noch erinnern, war das nicht der, der mit dem bundesdeutschen Scheckbuch (im Auftrag Kohl´s?) durch die Welt reiste.
    Das macht doch jetzt, seit einigen Jahren so eine rote Tante von der SPD, wenn ich mich nicht irre.

  105. #139 otter (13. Jan 2008 22:20) #51 Andy
    Einen ganz entscheidenen Punkt haben sie in ihrem Beitrag leider nicht erwähnt! Sämtliche Hoffnungen der deutschen Arbeiterklasse in die Nationalsozialisten für eine Nationale soziale Revolution wurden zunichte gemacht! Das Finanzkapital und die Bosse an Rhein und Ruhr übernahmen die tatsächliche Macht! Leute , wie die Gebrüder Strasser und Röhm, die dagegen waren, wurden ermordet.Das Resultat kennen wir alle, unvorstellbares Leiden für die einen, und die fettesten Profite für die anderen!

    @ otter, Sie vergassen die Finanzierung der Nazis durch die USA zu erwaehnen, die es sich etwas kosten liessen, eine Militaermacht aufzubauen, in der spaeter ihr Pentagon-Industrieller-Militaerkomplex im benoetigten Krieg die Depression zu beenden. ihre Milliardengewinne einfahren konnten.

  106. #142 alpha
    völlig richtig, ist mir bekannt, aber darf man diese unbequemen Wahrheiten auf diesem Blog kundtun?

  107. #141 Andy
    Es zahlt sich doch super aus, wenn mann Faschisten unterstützt!Dies können sie unter vielen anderen auch an der Familie Quand sehen.Betreiben einer Batteriefabrik in Hanover mit Zwangsarbeitern, die unter den fürchterlichsten Bedingungen Batterien für U-Boote bauen mußten.Der Profit aus diesem Geschäft war der Grundstock für die BMW Beteiligung! Und sie sagen, lohnt sich nicht?
    Aber mein Punkt ist ein anderer, nämlich das die Leute endlich kapieren, das nicht diese unseligen Politfuzzies hier das sagen haben, sondern absolut nur das Finanzkapital die uneingeschränckte Kontrolle über uns alle hat, und denen ist es völlig gleichgültig, was aus unserem Lande wird!

  108. #140 Steppenwolf (13. Jan 2008 22:24)
    Wer spricht noch von Steinmeiers Rapp?

    Wahrscheinlich Steinmeier selber. Welcher Künstler mag es schon, wenn es um ihm still wird?

  109. Unglaublich, dass die Grünen und die PDS hier völlige Narrenfreiheit haben, während die NPD verboten werden soll.

  110. die gesamte deutsche medienlandschaft scheint durch linke bzw. türken unterwandert zu sein.
    es gibt kein politmagazin im öffentlich-rechtlichen fernsehen, dass straftäter als täter darstellt. es es monitor, frontal21 oder was auch immer.
    heute gibt es die nächste öffentlich-rechtliche politmagazin
    [[
    Jugendkriminalität: Versäumnisse der Politik
    http://programm.daserste.de/detail1.asp?heute=14.01.2008&id=X000473823&sdatlo=14.01.2008&sender=1&dpointer=26&anzahl=39&ziel=26
    ]]

    da wird nicht etwa klargestellt, dass diese zum leben unfährigen menschen mit türkeihintergrund nicht dafür geeignet sind um in deutschland zu leben, sondern dass die poltik versagt hat, weil diese straftäter mit türkischen wurzeln, ausser affenlauten, auf den boden spucken und straftaten begehen nichts können. da hat die schule und politik schuld, fertig.

    auch dieser pfeiffer, der ja andauernt in den medien ist, sollte als linker & türkischer propagandist dargestelllt werden. stattdessen wird diese person als experte dargestellt.

  111. man schaue sich die die monitorsendung letzter woche an
    [[
    Eva Müller und Sabine Gründler waren dort, wo junge Täter nur verteilt werden, aber sich keiner weiter kümmert.
    http://www.wdr.de/tv/monitor/beitrag.phtml?bid=930&sid=175
    ]]

    alle reden über die riester rente, dabei schießt dieser beitrag den vogel ab. anstatt straftäter für lange zeit zum schutz der bevölkerung wegzuschließen und so ausser gefecht zu setzen, macht man sich sorgen, weil man sich um straftäter nicht genug kümmert.

  112. Vielen Dank für diesen wichtigen Beitrag.
    Hier wird kenntlich gemacht, was sich für gewöhnlich entzieht: der Ort des Ursprungs linksgrüner Macht.
    Wir werden wenig ändern können, wenn wir uns nicht vor Augen halten, woher die Linksgrünen ihre Macht ableiten.
    Unser Problem ist primär nicht der Islam sondern die Linksgrünen, die jede vernünftige Auseinandersetzung mit existenziellen Fragen der Demokratie und Werten, aus Gründen von Selbstsucht und Machterhalt, unerträglich ideologisiert.
    Das was wir an Gewaltexzessen durch Menschen mit Migrationshintergrund erkennen, ist auch eine Folge der linksgrünen Ideologie.
    Wenn wir die Macht (Moral) der Linksgrünen über unsere Herzen und unseren Verstand nicht aufbrechen, werden wir für unsere Demokratie nichts gewinnen.
    Bitte mehr analytische Arbeiten über den Ursprung und die Struktur linksgrüner Macht puplizieren.

  113. Absolut richtig, und genau hier ist der Hase im Pfeffer begraben^^:

    „Kritik an Migranten und fremden Kulturen wurde von den 68ern als „rassistisch“ zugeordnet, und so oft und intensiv in Schulen, Universitäten und Medien propagiert, bis diese „Erkenntnis“ zu einer Norm wurde, die inzwischen nahezu unreflektiert für „wahr“ gehalten und nicht mehr einer Überprüfung unterzogen wird. Der kritische Andersdenkende gerät sofort unter moralischen Rechtfertigungsdruck, weil seine Position von der etablierten Norm abweicht.“

    Die Deutungshoheit und damit die moralische Hoheitvon gerade Linken Kreisen ist ein massives Problem unserer Gesellschaft.

  114. Am 27.1. gibts die Quittung!
    Es geht zuende mit dem unfähigsten Landespolitiker Deutschlands.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,528358,00.html
    Die Jugendgewalt in Deutschland hat einem Zeitungsbericht zufolge dramatisch zugenommen. Ausgerechnet Hessen schneidet in der Statistik miserabel ab

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,528421,00.html
    Das geht sogar Christian Wulff zu weit. Der niedersächsische Ministerpräsident hält den Vorstoß seines Kollegen Koch, die Altersgrenze des Jugendstrafrechts unter 14 Jahre zu senken, für falsch. Auch andere Unions-Granden kritisieren den Plan.

  115. Volker *Beck
    => rechtspolitischer Sprecher der Grünen und
    => Vorsitzender im Schwulenrat LSVD fordert sogar offen die
    „Entkriminalisierung von Kindersex / Babysex“
    *Beck, Volker in seinem Beitrag „Das Strafrecht ändern?: Plädoyer für eine realistische Neuorientierung der Sexualpolitik“ in: Angelo *Leopardi (Hg.): Der pädosexuelle Komplex, Foerster, Berlin 1988).
    *Beck – O-Ton:
    „Als Etappenziel kann hier nur eine Versachlichung der Diskussion um das Problem der Pädosexualität vorgeschlagen werden. Als strafrechtliche Perspektive wäre hier z.B. eine Novellierung ins Auge zu fassen, die einerseits das jetzige „Schutzalter“ von 14 Jahren zur Disposition stellt […] oder auch eine Strafabsehensklausel. […] Eine Strafabsehensklausel, wäre sie durchgesetzt, würde eine tatsächliche Auseinandersetzung vor Gericht, und, wenn die Bewegung stark genug ist, in der Öffentlichkeit um die Frage einer eventuellen Schädigung eines Kindes durch sexuelle Kontakte mit einem Erwachsenen ermöglichen. […]
    Wer für die Lebenssituation der pädophilen Menschen etwas erreichen will, muß diese Diskussion mit Aufklärung und Entmythologisierung vorbereiten […]
    Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich […]
    Allein eine Mobilisierung der Schwulenbewegung für die rechtlich im Gegensatz zur Pädosexualität völlig unproblematische Gleichstellung von Homo- und Heterosexualität […] wird das Zementieren eines sexual-repressiven Klimas verhindern können – eine Voraussetzung, um eines Tages den Kampf für die zumindest teilweise Entkriminalisierung der Pädosexualität aufnehmen zu können.“
    (Z-Ende)
    Kommentar: Sicher hat Herr *Beck die Herzen aller Kinderschänder (aktive wie potentielle bzw. latente) beim Lesen dieser Lektüre schneller schlagen lassen.
    Mit Recht stellt die Öffentlichkeit die Frage wie stark der Bundestagsabgeordnete *Beck, Volker (Bündnis90/Grüne) mit seiner Argumentation die Hemmschwelle von zahlreichen Kinderschändern und Schänder-Mördern in der Vergangenheit sowie vergleichbarer Täter mit Zukunftspotential beeinträchtigt hat.
    Herr *Beck, V. ist nicht irgendwer in der Partei Bündnis90/Grüne. Er ist rechtspolitischer Sprecher seiner Partei und formuliert politischeZielansätze.

    Meine Anfrage bei der Parteivorsitzenden C.Roth ob der Beck-Vorstoss ein gültiges Politikziel der Partei B90/Grüne ist wurde von ihr NICHT beantwortet!
    Es darf zu Recht gefragt werden:
    Ist Bündnis90/Grüne die Partei der Kinderschänder ?

  116. Danke für den ausgezeichneten Artikel!
    Kann 100% zustimmen!!!
    So ist es. Leider ist das (meine Übereinstimmung mit dem Artikel) auch schon das einzig Schöne an der ganzen Sache!!!!

Comments are closed.