Rauchende SchmidtsDie Regelung, wonach seit dem 1. Januar 2008 in städtischen Gebäuden und Einrichtungen nicht mehr geraucht werden darf, gilt anscheinend nicht für alle Bürger unseres Landes – vor allem nicht für die Politiker-Aristokratie (Foto). Alt-Kanzler Schmidt hat sich zumindest für das Jahr 2008 einen guten Vorsatz vorgenommen: „Gesund zu bleiben“. Kleiner Tipp an die Schmidts: Versuchen Sie es mal ohne Glimmstengel – vor allem in öffentlichen Räumen!

image_pdfimage_print

 

134 KOMMENTARE

  1. Ich bin absoluter Rauchgegner.

    Es ist aber nicht nur die körperliche Unbill, es war besonders die innere Ablehnung des Zwanghaften, das dem Rauchen so eigen ist. Jeder Raucher versicherte mir „er könne es umgehend lassen“ oder „ich bin natürlich nicht abhängig“. Aber, das war und ist immer eine Zwecklüge. Sie soll der eigenen Beruhigung dienen. Für mich wäre rauchen eine Einschränkung meiner individuellen Freiheit, so wie es auch ein Bankkredit wäre. Ich bin nicht mehr Herr meiner selbst.

    Aber natürlich ist es des Rauchers freie Wahl. Eine Genusswahl – für ihn. Wer hätte das Recht ihm den Genuss zu versagen? Denn morgen ist es der Biergenuss, übermorgen das Schweinefleisch. Ab 1. April 2010 darf man nicht mehr ins Bordell gehen. Und ab 2012 keine Wagen mit mehr als 3 PS mehr fahren. Denn was, wann und wo ich genieße bestimme ich. Und niemand sonst.

    Es ist ablesbar wie die Politik uns gern hätte. Folgsam, bequem und akzeptierend. Wir haben Gesellschaften, wo wir ablesen können wie Menschen reagieren die ein-zwei Generationen der Entmündigung und Gehirnwäsche ausgesetzt waren. Es ist ein Vergehen gegen das Selbst, wenn man im großem Kindergarten mitspielt.

    Also: Nun seid mal so großzügig wie ihr es von anderen erwartet. Und nicht die Ersten die nach dem Gesetz schreien.

  2. Ich liebe meine Nachbarin, die auf dem ins Gebäude eingelassenen Gemeinschaftsbalkon (paar Hundert Meter neben dem Winterhuder Fährhaus) raucht und mir Wohnzimmer und Schlafzimmer vollpestet.

  3. Komischer Blogeintrag. Was ist denn so unerfreulich daran, dass Herr Schmidt demonstrativ zeigt, was er von dem Rauchverbot hält? Andere sollten seinem Beispiel folgen.

  4. @#5 Quer

    Korrekter Beitrag.
    €U-Totalitaristen verbieten erwachsenen Menschen das Rauchen; das „Gesetz“ hatten die National-SOZIALISTEN auch in der Schublade, aber so totalitaristisch waren sie nun auch wieder nicht.

    Fakten:
    Hitler war Nichtraucher.
    Hitler war Vegetarier.

    @PI: Überflüssiger Beitrag.
    ___

    M.E. deutlich interessanter:

    „Das Herrscherhaus von Saudi-Arabien hat dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy mitgeteilt, dass er seine neue Freundin Carla Bruni nicht zum Staatsbesuch in Riad mitbringen kann. Zur Begründung hieß es, in dem Königreich gelte das islamische Recht („Scharia“). Kontakte zwischen Männern und Frauen, die nicht miteinander verheiratet oder verwandt seien, sind generell verboten.“

    Quelle: http://www.bild.t-online.de Newsticker

  5. Recherche

    Im Gegensatz zu manchem sog. „seriösen“ Blättchen, druckt BILD nicht nur Agenturmeldungen ab, sondern recherchiert selber:

    “ Die U-Bahn-Schläger aus Frankfurt.
    Wie auch die Münchner U-Bahn-Schläger ist die Bande aus Frankfurt polizeibekannt:

    * Abdul K. (20), afghanischer Herkunft: Erschleichen von Leistungen.

    * Simon G. (17), eritreischer Herkunft: 7-mal Straßenraub, 4-mal gefährliche Körperverletzung, 2-mal Ladendiebstahl, Diebstahl, Bedrohung.

    * Baturhan K. (21), türkischer Herkunft: Widerstand, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

    * David L. (17), Deutscher: 6-mal Straßenraub, 4-mal gefährliche Körperverletzung, 6-mal Sachbeschädigung, 3-mal Diebstahl, 2-mal Erschleichen von Leistungen.

    * Sebastian M. (18), polnischer Herkunft: 2-mal Straßenraub, gefährliche Körperverletzung, Diebstahl.

    * Richard N. (18), afghanischer Herkunft: 9-mal Straßenraub, Körperverletzung, 2-mal gefährliche Körperverletzung.

    * Mohammadullah S. (18), afghanischer Herkunft: Unterschlagung, Verstoß Ausländergesetz, gefährliche Körperverletzung, Bedrohung, 3-mal Straßenraub, Hausfriedensbruch, 10-mal Ladendiebstahl.
    … „

    http://www.bild.t-online.de/BILD/news/vermischtes/2008/01/08/lokfuehrer/pruegel,geo=3426360.html

  6. Bin absoluter Nichtraucher, aber was soll dieser seltsame Blog-Eintrag?

    Schmidtchens Verhalten ist doch nun eindeutig
    „politically incorrect“!

    Ich mag den übrigens. Ist ein Querdenker und einfach ne Type mit Ecken und Kanten, der
    übrigens auch nix von Multi-Kulti hält und die unkontrollierte Einwanderung der Türken als schweren Fehler sieht.

    Wenn man die SPD heute sieht, kann man nicht glauben, dass das seine Partei ist.

  7. Ich verstehe gerade nicht ganz den Sinn dieses Topics… gibt es nicht mehr Probleme, als das Helmut Schmidt in einem öffentlichen Raum raucht?

    Da hät ich noch ein besseres Thema, was dieses hier ersätzen könnte. Schlagzeile: „In China ist gerade ein Sack Reis umgefallen“

    Apropos… Helmut Schmidt sollte man lieber in Ruhe lassen, denn er ist einer der Letzten, die noch Rückrad haben, hätte zu gern gewusst, was Angie gemacht hätte, bei den RAF-Verbrechern… wahrscheinlich ersteinmal den Finger in die Luft gestreckt, um zu schauen, aus welcher Richtung der Wind weht. Schmidt hat gehandelt.
    Warum weiss ich bloß, dass Schmidt bei so einem absurden Thema mit Mist beworfen wird, weil er in der SPD ist?

  8. Schmidt war immer einer der wenigen Politiker von Format.

    Auch wenn man nicht unbedingt seine Ansichten teilen muß, so hat der Mann zweifellos Rückgrat, Verstand und einen klaren Kopf.

    Zudem ist und war er kein verblödeter Salonsozialist wie die meisten anderen seiner Partei – deshalb hat die SPD ja auch immer mit ihm gefremdelt und ihn zuguterletzt dann aus dem Amt gemobbt.

  9. also ich rauche wie ein schlot und finde helmut schmidt cool, weil er ersten raucht wo es ihm passt und zweitens er das auf so eine stilvolle art tut.

  10. So weit ich weiß, gilt das Rauchverbot NOCH NICHT für ganz Deutschland.

    NRW z.B. folgt auch erst später.

  11. Ich hatte von Schmidt früher auch eine sehr hohe Meinung. Das hat aber stark nachgelassen, seit ich regelmäßig bei Bayern Alpha die Tagesschau von vor fünfundzwanzig Jahren schaue.
    Der Mann war und ist ein fürchterlicher Besserwisser.
    Das Ganze hier zeigt aber auch eine Grundeinstellung der Linken: Wehe der einfache Bürger hält sich nicht an noch so sinnlose Gesetzte. Man selber steht da natürlich darüber, als wäre man der Sonnenkönig!
    Zum Rauchen. Ich selber habe ein ziemlich heftiges Asthma und hatte an der Uni ziemliche Probleme. Gerade die Öko-Links-Feministen haben geraucht wie die Schlote aus der Frühindustrialisierung.

  12. Hallo PI-Reda,

    endlich mal ein politisch saukorrekter Beitrag in Eurem Blog. PI goes Mainstream?

    Ich als Nichtraucher finde die Raucherschikane einfach nur zum Kotzen! Und zwar deshalb, weil es nicht Aufgabe der Politikerkaste sein kann uns Bürgern vorzuschreiben, wie wir zu leben haben und was wir zu tun und zu lassen haben!

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann
    Jochen Trebmann

  13. Ich als Nichtraucher finde die Raucherschikane einfach nur zum Kotzen! Und zwar deshalb, weil es nicht Aufgabe der Politikerkaste sein kann uns Bürgern vorzuschreiben, wie wir zu leben haben und was wir zu tun und zu lassen haben!

    Ich finde es auch zum Kotzen das man Dachdeckern vorschreibt dass sie Gerüste benutzen müssen. Was soll das?
    Ich bin ein freier Mensch, ich will eine Dachdeckerfirma beauftragen dürfen die auch ohne Gerüste arbeitet und einfach so auf dem Dach herumturnt, das wäre eindeutig billiger.

    Und diese ganzen Schutzmassnahmen in Lackiererreien erst! Wieso dürfen das nicht freie Unternehmer selber entscheiden?

    Merkt ihr was?

    Als Student habe ich anfangs in der Gastronomie gearbeitet. Später musste ich damit aufhören, da mir das ganze zu gesundheitsgefährdend war. Jede Nacht tränende Augen wenn Du 6 oder mehr Stunden in einer Giftwolke arbeitest ist keine Lapalie.

    Also, wollen die Schmidt-Fans sinnvolle Schutzmassnahmen für Arbeitnehmer generell abschaffen?

  14. Herr Schmidt genießt meine volle Anerkennung.

    Warum soll er es auch nötig haben sich an diese unsagbare Verordnung, erdacht von EU Politikern um von den echten Problemen in
    Europa abzulenken.

    Er zeigt damit öffentlich was er von diesen Leuten hält. Weiter so.

    Darf ich rauchen?
    Darf ich Schweinshaxe essen?
    Darf ich Alkohol trinken?
    Darf ich ein großes Auto fahren?
    Darf ich meine Meinung öffentlich äußern?
    Darf ich denken?

    Es gibt Menschen, die rauchen nicht, trinken nicht, essen nur Gemüse und meiden auch sonst jeden Genuss. Zur Strafe werden sie 100 Jahre alt.
    © Reinhard Siemes, (*1940), Berliner Reklametexter, Journalist und freier Dozent

  15. ZIVILCOURAGE – DANKE, LIEBER HELMUT SCHMIDT!

    Ich bin überzeugter Nichtraucher und ebenso überzeugter Anhänger dessen, was man einmal unter Liberalismus verstand. Genau deswegen bin ich gegen die semi-totalitären Rauchverbote.

    Als mündiger Bürger und Restaurant-Besucher war ich bislang immer in der Lage, selber zu entscheiden, in welche Kneipe ich gehen wollte und in welche nicht. Völlig ohne die Hilfe des Gesetzgebers.

    Ich will weniger Gesetze, nicht mehr. Denn ich weiß wohin die Reise geht: Als nächstes werden Gummibärchen, Lebkuchen, Toblerone und andere Süßigkeiten verboten – Stichwort: Fettleibigkeit (Süßigkeitenverbot war im letzten Sommer schon im Gespräch) und Diabetes. Dann natürlich Alkohol, etc. Irgendwann folgt auch died Musik – und dann haben wir den Taliban-Staat komplett.

    Der CO2- und Öko-Schwachsinn lädt geradezu ein zu weiteren Verboten: Autos, sogenannte überflüssige Fahrten, Skifahren, Flugreisen – der Phantasie sind hier keine grenzen gesetzt.

    Freunde, Ihr macht Euch keine Vorstellung, wieviele angeblich hochgebildete Rot-grün-Wähler/Gutmenschen wir hier im Lande haben, die sich allemöglichen alle möglichen noch so faschistoiden Verbote geradezu herbeisehnen, um auf diese Weise ein noch besseres Gutmenschen-Gewissen zu bekommen. (Über die Feiertage war ich bei einem befreundeten Gutmensch zu Besuch: „Das braucht man nicht“, war einer seiner Lieblingssätze. Keine Sorge, ich habe meine Position sehr deutlich gemacht.) Die wollen die Diktatur.

    Darum freue ich mich, wenn Helmut Schmidt den Gutmenschen-Gesetzgebern den Stinkefinger zeigt.

    Merke: Freiheit kann man nie MIT dem Staat verteidigen, sondern immer nur GEGEN ihn!

  16. @Jochen Trebmann

    Ganz Ihrer Meinung. In diesem Fall bin ich nicht d accord mit PI. Das Sanktionieren von Rauchen bis auf in öffentlichen Gebäuden gehört nicht in den Aufgabenbereich der Politik.
    Ich setze mehr auf Höflichkeit und Rücksichtsnahme, denn auf gesetzliche Reglementierung. Wer weiß, vielleicht kommt bald die CO2 Abgabe für Leistungssportler und die Methan-Abgabe für Vegetarier.

  17. Darf ich rauchen?
    Darf ich Schweinshaxe essen?
    Darf ich Alkohol trinken?
    Darf ich ein großes Auto fahren?
    Darf ich meine Meinung öffentlich äußern?
    Darf ich denken?

    All dies sind Dinge welche die Freiheit des Gegenübers nicht einschränken. Wenn jemand am Nebentisch eine fette Schweinshaxe isst und drei Mass säuft dann wird niemand sonst ausser dem Schweinshaxenesser (evt.) davon geschädigt werden.

    Beim Rauchen sehrwohl. Und das dämliche Argument: „Dann sollen die halt die es stört wegbleiben“ ist ja auch lächerlich.

    Gaststätten sind Arbeitsplätze, sowohl für Kellner als auch für Leute die sich aus beruflichen Gründen da treffen müssen.

    Haben diese Leute nicht das Recht auf einen Arbeitsplatz ohne Gesundheitsgefährdung?

  18. Gerade die Öko-Links-Feministen haben geraucht wie die Schlote aus der Frühindustrialisierung.

    Na dann kann man doch nur noch hoffen, dass das wirklich so schädlich ist, wie alle sagen 😉

  19. #20 Mtz (08. Jan 2008 08:43)
    Sie haben mir aus dem Herzen gesprochen.
    Hervorragender Beitrag!

  20. Hallo PI,
    heute schon den Müll getrennt? Den Kindern einen Helm aufgesetzt und zur Waldorfschule gekarrt? Hoffentlich habt ihr eure Umweltplakette so an die Scheibe geklebt, daß es euch die Sicht nicht auf den Krötentunnel versperrt. Wenn ihr dann abends auf die Terrasse zum Rauchen geht, achtet doch bitte darauf, daß die Beleuchtung aus Energiesparlampen besteht, sonst wird unser Bahnsiggi ganz traurig und er futtert sich wieder ein paar Kilo an, mit denen er dann das Ozonloch stopfen will.

  21. @#25 Moderater Taliban
    Volle Zustimmung. Gott sei Dank gibt es noch so UNKORREKTE Typen wie den Helmut Schmidt

  22. Mag man zu Schmidt oder dem Rauchen stehen wie man will. Das tut nichts zur Sache.
    Was ist Sache? Sache ist, dass in diesem Land mit zweierlei Maß gemessen wird. Während die einen bestraft werden, gehen andere unbestraft davon.
    Die Mentalität, nach Ansicht der Person zu verurteilen und zu bestrafen öffnet dem Unrecht Tor und Tür. Ich kann nicht den Rechtsextremen verurteilen und den Islamofaschisten unbehelligt weiter machen lassen.
    Ich kann dem rauchenden Schmittchen nicht aus dem Lokal schmeißen und Schmidt rauchen lassen. Entweder dürfen alle rauchen oder niemand. Ganz abgesehen von der Sinnhaftigkeit des Rauchverbots. Ebenso ungerecht ist es, wenn die Kommentatoren bei PI Unterschiede machen zwischen Straftaten von Leuten die ihnen genehm oder ungenehm sind.

  23. Muss denn so ein Eintrag in PI sein? Ob Altkanzler Schmidt nun immer noch raucht oder manch Dummbatz meint, dass es eine CO2-Hysterie oder gar -Lüge gibt, finde ich, dass PI sich um andere Sachen kümmern sollte… Ich habe selbst jahrelang Kette geraucht und gottseidank den Absprung geschafft – Herr Schmidt taugt hier doch sehr schön als anschauliches Beispiel dafür, wie abhängig Rauchen macht. Wer ihn bei Beckmann gesehen hat (‚Herr Schmidt, mache mir gerade Sorgen, ihre Zigaretten gehen zu Ende‘ – ‚Brauchen Sie nicht. Wenn die alle sind, hören wir mit dem Interview auf‘) oder auch die Reportage mit Fr. Maischberger weiß, wovon ich rede… Ich würde mir wünschen, wenn wir heutzutage noch mehr Politiker seines Schlages hätten und wenn ich in seinem hohen Alter auch noch geistig so aktiv sein könnte… Räuchern konsefviert 😉

  24. Schmidt ist auch nur ein Normalsterblicher (also ein Scheißdeutscher), wenn also die Politik beschließt, dass Nichtraucher sich nicht aus Toleranz zuqualmen lassen muessen, dann gilt das auch fuer Helmut S.
    Wobei, Doppelmoral ist halt typisch fuer die SPD. Müntefering oder Struck hatten naemlich kein Problem mit dem Nichtrauchergesetz für die Scheißdeutschen – wollten ja auch ihre eigenen Diensträume außen vor halten. 😉

    @Schmidtfans
    Dichtet diesen widerlichen Populisten nicht irgendwelche Leistungen an, die überhaupt nicht stimmen! Schmidt hat gegenüber der linksfaschistischen Mörderbande (RAF) lange genug einen erbaermlichen Schmusekurs gefahren. Erst nach der Geiselnahme von Stockholm, kapierte er, dass das für den Arsch gewesen war.
    Schmidt hat sich super verkauft (war ja auch das Vorbild von Schröder), in Wirklichkeit kann man anhand seiner Taten, ihn den Titel als schlechtesten Buindeskanzler geben. Dieser Mann hatte zwar die „Eier“ seine Milchmädchenrechnungen durchzusetzen, aber was spielt das für eine Rolle, wenn sie eine katastrophale Weichenstellung für Deutschland bedeuten!
    Schmidt schraubte die Inflation hoch, um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Dabei hätte er wissen müssen, wie unsäglich dumm das ist. Es ist schon eine beispiellose Realitaetsverweigerung, in Deutschland das suese Gift des Keynesianismus zu verteilen, waehrend andere Laender damit schon laengst auf die Schnauze gefallen waren (aber bloß nicht zurueck zur erfolgreichen Marktwirtschaft). Er hat uns die groeste Beamtenschwemme beschert, die auch dementsprechend gefuettert werden muss(te) und damit zum ausufernden Buerokratiewahnsinn enorm beitrug. Die Pensionszahlungen sind in der Staatsverschuldung natuerlich noch nicht beruecksichtigt, werden aber Deutschland nochmal gewaltig das Genick brechen.
    Und dann noch der hier

    „Wissen Sie, Herr Schmidt, bis zum Ende des Jahrhunderts müssen wir noch fünfzehn Millionen Türken nach Deutschland exportieren.“ Und ich habe zu ihm gesagt: „Das wird nicht stattfinden, das werden wir nicht zulassen.“ Da hat er gesagt: „Warten Sie mal ab. Wir produzieren die Kinder, und Ihr werdet sie aufnehmen.“

    (allein die Zeitangabe stimmt nicht, ansonsten lag der tuerkische Praesident richtig).

    Bevor ihr euch irgendeinen Helden (Retter des Abendlands)zurechtbastelt, solltet ihr euch lieber ein bisschen ueber diese Person informieren!

  25. Wenn alle schon so besorgt sind, ob der Gesundheit und dem Gleichheitsgrundsatz, dann sollte man doch mal untersuchen, in wievielen Shishakneipen Ausnahmeregelungen gelten, damit der gemeine Moslem weiter happy an seiner noch viel ungesünderen Wasserpfeiffe nuckeln darf.
    Schmidt das Rauchen verbeiten zu wollen ist nichts weiter als volkskommissarisches Blockwartgetue, ohne Großzügigkeit und Augenmaß, man könnte fast sagen, typisch deutsch.

  26. Kann mir mal jemand von den ganzen tollen Freiheitskämpfern hier erklären was jemand machen soll der darauf angewiesen ist in der Gastronomie zu arbeiten?

    Soll der sich zuräuchern lassen?

    Keine Argumente mehr???

    Was soll das für eine tolle Freiheit sein?

  27. @#35 filofax
    Es gibt ne Menge Berufe die gewissen Risiken beinhalten. Das beginnt bei Röntgenassistenten und geht weiter über Bergleute, Arbeitern in Stahlwerken, Chemikern … . Es gibt viele Berufe, die bestimmte Risiken enthalten. Was ist denn mit Industrie Kletterern. Das ist ein Totschlag Argument, zumal die Gefahr deutlich überschätzt wird. Man kann Jobs, die in einem Lokal sind in dem Geraucht werden darf ja von der Liste der Jobs, die man unbedingt annehmen muss, weil sonst das ALG II gekürzt wird, streichen, dann kann jeder selbst entscheiden, ob er ihn machen will, oder nicht.

  28. die ersten Kneipen schließen, weil sie zu klein sind, Raucherzimmer einrichten zu können.

    Das alte deutsche Leiden:

    vorzuschreiben, was ein anderer zu tun und zu lassen hat.

    Das ist nur die Durchgangsstation, Vorhut, welche Autos wir demnächst fahren dürfen. Was ein Vorstand zu verdienen hat. Wie wir militante Migranten wahrzunehmen haben. Usw usf.

    Bei Schmidt ist das nun ganz einfach: wer den haben will, der muß ihn so nehmen, wie er ist.

    Aber obwohl sein Rauch ja nur über das Fernsehen übertragen wird, stellt selbst die für viele Zeitgenossen noch eine Belästigung dar.

    Fernsehen ausmachen, Leute.

    Ein Nichtraucher ist nicht gezwungen, in eine Kneipe zu gehen, in der geraucht wird.

    Es ist auch niemand gezwungen, in solch einer Kneipe zu arbeiten. Es gibt auch kein Recht, die Arbeitsstelle so auszugestalten, daß jeder Asthamtiker dort arbeiten können muß.

    Der Zwang, der auf Kunden ausgeübt wird ist nur erklärbar dadurch, daß wir wissen: die Leute lassen sowas mit sich machen.

    Helmuth Schmidt gehört offenbar nicht dazu.

    Unerträglich für einige.

    (Wenn ich dann diese gedanklichen Hilfskonstruktionen lese, die sich manche zurechtlegen müssen wie: vor 25 Jahren hätte Schmidt dummes Zeug geredet. So bastelt sich jeder seine Welt, damit er diese dann den anderen überstülpen kann).

    Leute, es ist trostlos. Wir sind es selber, die uns gegenseitig auf den Füßen stehen. Wir sind in der Summe ein dämliches Volk, das sich jederzeit in Gruppierung abteilen läßt, um sich gegenseitig rumzuschubsen. Und jeder meint, er wäre das Zentrum des Universums.

    E.Ekat.

  29. NIEMAND MUSS

    @ 35 filofax

    Meine Antwort: „Hättst halt was Gescheits gerlernt!“

    Niemand MUSS in einer Kneipe arbeiten!

  30. @#35 filofax
    Es gibt ne Menge Berufe die gewissen Risiken beinhalten. Das beginnt bei Röntgenassistenten und geht weiter über Bergleute, Arbeitern in Stahlwerken, Chemikern … . Es gibt viele Berufe, die bestimmte Risiken enthalten. Was ist denn mit Industrie Kletterern. Das ist ein Totschlag Argument, zumal die Gefahr deutlich überschätzt wird.

    Und wie läuft das ab in diesen Berufen?
    Es wird alles getan um das Risiko zu begrenzen.

    Der Bergbauarbeiter ist durch eine Vielzahl an Sicherheitseinrichtungen geschützt.

    Der Waldarbeiter trägt Schnittschutzkleidung und muss eine Säge mit Kettenbremse verwenden. (privat kann er machen was er will)

    Der Industriekletterer wird ebenfalls durch eine Vielzahl von Massnahmen effektiv geschützt.

    Warum willst Du dies den Leuten in der Gastronomie verwehren???
    Es darf ja in den meisten Bundesländern nachwievor in Restaurants geraucht werden, aber halt nur da wo kein Personal arbeitet.

    Ist doch eine saubere Sache und war längst überfällig!

  31. NIEMAND MUSS

    @ 35 filofax

    Meine Antwort: “Hättst halt was Gescheits gerlernt!”

    Niemand MUSS in einer Kneipe arbeiten!

    Was für ein hohles Argument.
    Kellner, jetzt heisst das „Gastroniefachkraft“ ist ein Lehrberuf wie jeder andere auch.
    Ich hab das nicht gelernt. Was vernünftig ist und was nicht das überlass doch jedem selber, bitte.
    Stichwort: Freiheit der Berufswahl

    Ich selber muss aus beruflichen Gründen auch öfters Gaststätten aufsuchen um mit Kunden dort Essen zu gehen.
    Jetzt kann ich das ohne Gesundheitsgefährdung und Belästigung, die ich nicht mag, tun.

    Ist doch schön.
    Ich bin oft in Italien, witzigerweise finden dort gerade die Raucher die ich kenne die Regelung sehr gut.

  32. Ärzte, die das Rrauchen verboten, gingen längst den Weg alles Irdischen,

    Smokin´ Helmut, tapfer unterstützt von seiner Frau Loki, dampft was weg, wenn der Tag lang ist.

    (Und wenn er nicht lang ist, auch.)

    Sehr veehrter Helmut Schmidt!

    Ich wünsche Ihnen und Ihrer Frau Loki noch sehr viele dampfende Jahre voller Glück und Gesundheit.

  33. Prima Helmut!!!

    Du bist 88 und wirst auch noch 89 und 100!

    Während all die Nichtrauchenden Gesudnheitsapostel vor lauter Freudlosigkeit ins Gras gebissen haben!

    P.S.: Der Artikel ist total überflüssig!

  34. Also verstehe ich das richtig. Wir kleinkarierten Spießer müssen gegenüber der coolen Sau H. S toleranter sein, weil der Che der geknechteten Raucher nicht mal einen Talkshowauftritt oder Komödienstadlbesuch ohne Krebsstengel aushält. Wer hingegen mit seinen kleinen Kindern endlich mal wieder in ein Gasthof, Restaurant usw. geht, weil jetzt mieffreie Zone ist, der hat gefälligst gegenüber Rauchern tolerant zu sein! Nicht zu vergessen die Kellnerin, die sich ja gefälligst einen anderen Job zu suchen hat, wenn sie nicht die Schicht in der Räucherkammer aushalten will.
    Ich bin Ex-Raucher und mittlerweile wunder ich mich schon, warum ich früher so etwas völlig UNSINNIGES gemacht habe (läuft man schneller, wird man klüger, hab ich einen wirklichen Gegenwert fürs Zigarettengeld?), aber allein aus Anstand habe ich immer darauf geachtet, niemanden vollzuqualmen. Auch meine Freunde wissen was sich gehört und rauchen entweder auf dem Balkon oder Terrasse, aber in der Öffentlichkeit findet man diesen Anstand eben nicht (was man ja auch hier sieht). Ich bin tolerant und daher habe ich nichts dagegen wenn sich meine Nachbarn in Latex kleiden und sich gegenseitig auspeitschen würden, wenn sie aber meinen, mir eine mit der Peitsche überziehen, dann sehe ich keinen Grund mir das gefallen zu lassen.

    #39 E.Ekat

    (Wenn ich dann diese gedanklichen Hilfskonstruktionen lese, die sich manche zurechtlegen müssen wie: vor 25 Jahren hätte Schmidt dummes Zeug geredet. So bastelt sich jeder seine Welt, damit er diese dann den anderen überstülpen kann).

    Er hat nicht nur dummes Zeug geredet, sondern noch viel schlimmer, er hat es auch umgesetzt.

  35. Ich hoffe, daß deine Nachbarn einen EU-normierten atmungsaktiven Latex benutzen, sonst könnte es zu Hautschäden kommen, und die Kosten der Behandlung muß dann wieder die Allgemeinheit tragen.
    Und was ist überhaupt mit den armen Frauen, die keine andere Wahl haben, als in einem SM Studio zu arbeiten, und den ganzen Tag im „Allergiegummi“ gekleidet rumzulaufen?
    Hofentlich tut Verdi hier bald mal was!
    Und was ist mit den Vegetariern, die gezwungen sind, im Steakhouse zu arbeiten, und den ganzen Tag zusehen müssen, wie Kühe auf dem Todesgrill geröstet werden?
    Für sofortiges Fleischverbot in deutschen Restaurants!

    Beste Grüße

  36. Ich hoffe, daß deine Nachbarn einen EU-normierten atmungsaktiven Latex benutzen, sonst könnte es zu Hautschäden kommen, und die Kosten der Behandlung muß dann wieder die Allgemeinheit tragen.

    Will jemand den Rauchern etwas im Privatbereich verbieten?
    Merkst, wie hirnrissig dein Vergleich ist?

    Und was ist überhaupt mit den armen Frauen, die keine andere Wahl haben, als in einem SM Studio zu arbeiten, und den ganzen Tag im “Allergiegummi” gekleidet rumzulaufen?

    Ist Domina ein anerkannter Ausbildungsberuf?
    Kann es dort sinnvolle Arbeitsschutzregeln geben?
    Ist Latex gesundheitsschädlich?
    Welche dokumentierten Schäden gibt es bisher durch Latexkleidung?
    Spielst Du gerne hier denn Kaspar? Man kann natürlich immer alles und jeden ins lächerliche ziehen.

    Sag mir doch lieber mal, ob es dich genau so empört wenn Dachdeckerbetriebe die Pflicht haben ihre Arbeiter durch Gerüste zu schützen?

    DAS wäre ein sinnvoller Vergleich

  37. Manch einer wirft sich hier für die Raucher ins Thema, als ginge es um die Verteidigung der eigenen Familie.
    Ich finde den Bericht sehr passend zu der Seite PI und der ihr verschriebenen Verteidigung
    der Freiheit. Mit diesem Gesetz wurde ein Stück Freiheit wieder hergestellt. Oder geht es nur um die Freiheit der rauchenden Bevölkerung? Natürlich habe ich die Freiheit mich in kleinen öffentlichen Gebäuden von großen rauchenden Menschengruppen nach draußen ins Freie zu begeben oder den dringend benötigten Job im Hotel oder Gastronomie auszuschlagen. Natürlich kann ich mich mit meinen Eltern (beide um die 70 und Nichtraucher) im Weihnachtsgeschäft für einen Kaffee durch 3 voll gequalmte Cafés schleppen um schlussendlich, freiwillig, gemütlich einen Coffee to go in einem Caré zu trinken.

    Was für eine seltsam verdrehte Denkweise zu glauben, Rauchen (dort wo es Dritte in Gesundheit und Lebensqualität beeinflusst) sei ein zu verteidigender Wert. Hätten Höflichkeit und Rücksichtnahme als Mittel der Verständigung zwischen Rauchern und Nichtrauchern augereicht, wären sicher keine weiteren Maßnahmen notwendig geworden.
    Wenn es der eigenen Denke entspricht, sind (auch neue) Gesetze (z.B. Jugendkriminalität) gern gesehen. Hier, wo es um einen tradierten Glauben der absoluten Rauchfreiheit geht, wird die aufgeblähte Phantasie bemüht, um vor möglichen neuen Gesetzen zu warnen, die nur darauf warten im Anschluss an dieses Nichtrauchergesetz umgesetzt zu werden.

    #32 Occident
    Kann ich nur unterschreiben!
    Seltsam, sonst wird Orwell immer bemüht, aber in diesem Fall scheint man davon überzeugt zu sein, einige sind gleicher als andere.

  38. „Man kann aus Deutschland mit immerhin einer tausendjährigen Geschichte seit Otto I. nicht nachträglich einen Schmelztiegel machen. Weder aus Frankreich, noch aus England, noch aus Deutschland dürfen Sie Einwanderungsländer machen. Das ertragen diese Gesellschaften nicht… Schauen Sie sich die Lage in diesen beiden Kunststaaten an, die in den Pariser Vorortverträgen 1919 geschaffen worden sind… Aus Deutschland ein Einwandererland zu machen, ist absurd…“

    Helmut Schmidt (zitiert von Weiterdenker http://www.pi-news.net/2008/01/schroeder-1997-kriminelle-auslaender-raus/
    #1)

    Ich bin Nichtraucher, aber allein für das Aussprechen dieser Wahrheit bin ich bei Herrn Schmidt geneigt, darüber hinwegzusehen. Und wenn sich dann auch noch die jetzige SPD an diese weisen Worte erinnert und sie umsetzt soll Herr Schmidt von mir aus auf Staatskosten rauchen.

  39. Helmut Schmidt raucht mindestens 60 Jahre. Wenn er plötzlich aufhört, krepiert er. Den Entzug überlebt er nicht!

  40. Dies Rauchverbot ist eine absolute Hysterie!
    Übrigens maßgeblich mit von den Grünen forciert.

  41. #49 Talkshowbeschwichtiger

    Ich hoffe, daß deine Nachbarn einen EU-normierten atmungsaktiven Latex benutzen, sonst könnte es zu Hautschäden kommen, und die Kosten der Behandlung muß dann wieder die Allgemeinheit tragen.

    Scheißegal! Für die bei meinen Nachbarn garantiert nicht vorhandene Latexkluft, gilt das gleiche wie für das Peitschenbeispiel.

    #52 Fenris
    Nachher sprechen Politiker immer mal die Wahrheit aus, aber wo war denn die praktische Anwendung des Gesagtem während seiner Amtszeit? Der türkische Präsident hat deutlcih gesagt, was sie vorhaben und trotzdem kamen weiter überflüssige „Fachkräfte“ aus der Türkei.
    Und wer unsere Grundrechte angreift:
    http://www.zeit.de/2006/13/TR_Karikaturen?page=1
    dem kaufe ich den von Dir zitierten Text nicht ab.

    #54 KreuzfahrerII
    Was ist daran Hysterie? Sterben etwa nur 5 Leute im Jahr durch Zigaretten?

  42. @filofax
    Immer langsam mit den jungen Pferden, mein Lieber…

    Erstens steht auf das Geborenwerden immer noch die Todesstrafe, egal wieviel Aufschub du letztendlich erreichst.
    Zweitens sind nicht alle so empfindlich wie du und nach einer Kneipennacht rote Augen und Atemprobleme.
    Und drittens lässt sich n.m.M. an keinem Arbeitsplatz jegliche Gefährdung ausschliessen – auch an meinem Schreibtisch mache ich mir ergonomisch den Rücken und mit Hilfe des Rechners die Augen kaputt. Habe ich aber vorher gewusst – warum soll ich mich beklagen?

  43. Helmut und Loki sollen rauchen solange sie können!
    Ich wünsche ihnen alles Gute und noch viele Jahre!

  44. Sehr gut – endlich jemand mit Mut zum zivilen Ungehorsam! Diese sog. Nichtraucher-Gesetze sind – in der aktuellen Form – eine Bevormundung der Bürger.

    Als nächstes kommt das Alkohoverbot in Kneipen, danach die Prohibition (die Begründung dafür von C. Roth kenne ich auch schon: Schutz der Muslime).

  45. Erstens steht auf das Geborenwerden immer noch die Todesstrafe, egal wieviel Aufschub du letztendlich erreichst.

    Aha. Toller Spruch.
    Was regen wir uns dann noch über Ausländergewalt auf? Sterben muss doch jeder sowieso…

    Zweitens sind nicht alle so empfindlich wie du und nach einer Kneipennacht rote Augen und Atemprobleme.

    Fällt jeder Dachdecker denn vom Dach herunter?
    Warum also Schutzgerüste, die meisten bleiben doch oben und sind noch nie in so ein Schutzgerüst gefallen. Wozu also der Unfug, sollte das nicht jede Firma selber entscheiden dürfen?

    Die meisten Waldarbeiter werden sich wohl auch nie selber ins Bein sägen. Sollte es also da auch nicht jedem Forstwirt selber überlassen werden, ob er seinen Angestellten eine Schnittschutzhose spendiert oder nicht? Wer will, kann sich die ja selber kaufen, oder?

    Und drittens lässt sich n.m.M. an keinem Arbeitsplatz jegliche Gefährdung ausschliessen – auch an meinem Schreibtisch mache ich mir ergonomisch den Rücken und mit Hilfe des Rechners die Augen kaputt.

    Habe ich das behauptet?
    Bei ernsthaften Gefährdungen sollte aber ein Arbeitzsplatz im Rahmen des möglichen geschützt werden, so gut es eben geht.
    Gibt es da nicht auch diese Strahlungsvorschriften für Bildschirme? Regst Du Dich darüber auch auf?

    Und gerade beim Rauch ist es sehr einfach und kostenneutral die Mitarbeiter sehr effektiv zu schützen. Freiwillig wäre besser, aber meinst Du ein Kellner würde ernst genommen der vor einigen Jahren noch eine rauchfreie Umgebung gefordert hätte?

    Und wie hier schon gesagt:
    Nichtrauchen ist die Normalität, Raucher die Minderheit. Ich kenne etliche Raucher die ein Rauchverbot begrüssen, denn eigentlich niemand von denen raucht freiwillig. Warum sollen sich die Nichtraucher hier in ihrer Freiheit einschränken lassen?

  46. Kein Spruch – die schlichte Wahrheit.
    Oder regt sich da auch Widerspruch?

    Und nochmal: wenn ich vom Chlor rote Augen bekomme, gehe ich nicht als Bademeister in´s Schwimmbad und erwarte dann vom Betreiber, auf das Chlor zu verzichten.
    Wenn ich Probleme mit dem Meniskus habe, werde ich nicht Raumausstatter und erwarte vom Chef, künftig nur noch Aufträge für Malerarbeiten anzunehmen… – u.s.w.
    Alles gefahren für die gesundheit, alle nicht vollständig abwehrbar, alle legal ….
    Und gerade beim Rauch ist es sehr einfach und kostenneutral: Mitarbeiter gar nicht erst einstellen.
    Warum sollten sich Raucher in ihrer Freiheit einschränken lassen? Die freiheit, die „Sucht“ und das (für mich) Genußmittel Zigarre zu wählen wurde mir durch den Staat – ebenfalls ganz legal – gewährt. Genauso wie die freiheit, euch nichtraucher mit rd 18 Milliarden € aus Tabak- und Umsatzsteuer jährlich zu unterstützen.

  47. Sehr gut – endlich jemand mit Mut zum zivilen Ungehorsam! Diese sog. Nichtraucher-Gesetze sind – in der aktuellen Form – eine Bevormundung der Bürger.

    Wie mutig wäre wohl das Schmidtchen mit seiner Loki in den USA auf einem privaten Inlandsflug, da wo er kein Ehrengast ist und ihn keine Sau kennt? Würde sich die beiden da auch eine anzünden?

    Mit dem Mut (übrigens auch hier bei PI) ist es ja so eine Sache: Jetzt als greiser Altkanzler deftige Reden übder das Ausländerproblem führen, das ist nich mutig.

    Damals, als Kanzler bzw davor als einfacher Abg. oder Minister, da hätte er handeln können und eine aktive Rückführungspolitik der Türken betreiben können.
    Da hat ihm sein Instinkt wohl gesagt das wäre unklug, dann wäre er in den eigenen Reihen schnell unten durch gewesen und niemals kanzler geworden.

    Ein Hohmann oder ein Nietsche, dass sind mutige Leute, Schmidtchen ist doch nur ein Maulheld der momentan halt mit seiner peinlichen Qualmerei herumkokettiert.

  48. @viking

    Du willst es nicht kapieren, gell?

    Gibt es wohl in Schwimmbädern Grenzwerte was den Chlorgehalt betrifft oder nicht?

    Und warum wohl gibt es Chlor, was würde passieren wenn man drauf verzichtet?

    Rauchen ist überflüssig, ein Schwimmbad ohne Wasser dagegen funktioniert nicht.
    Du sollst deine Zigarre weiterrauchen, aber eben niemand mehr damit belästigen. Also darfst Du demnächst ins Nebenzimmer gehen und gehst keinem anderen mit der Qualmerei auf die Nerven.

    Ich bin auch dagegen alles durch Gesetze zu regeln wenn es auch mit gesundem Menschenverstand geht. Daher brauchen wir auch klein Gesetz gegen Pfurzen. Hier beim rauchen funktioniert es offensichtlich leider nicht ohne Gesetz, der Nichtraucher war immer in der Defensive und musste sich anpöbeln lassen wenn er um einhe rauchfreie Umgebung bat.

    Daher leider ein Gesetz, anders geht es leider nicht. Es gibt halt ein Recht auf körperliche Unversehrtheit.

  49. @#62 filofax
    He, niemand hat was gegen ein Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden. Bei uns an der UNI ist auch Rauchverbot (immer schon, jedenfalls hab ich das nie anders gesehen).
    Nur Restaurants sind Privat. Niemand muss da rein.
    Wenn der Besitzer sagt, hier wird nicht geraucht, ok, aber den Staat geht das nichts an.

  50. 4 Mio Arbeitslose, Sozial- Renten- Kranken- und Pflegeversicherung in desolatem Zustand.
    Fettsucht und Alkohol. Drogen und Pillen
    ( mothers little helper)
    Autoabgase sind z.B. 70x mehr krebserregend (wütender Aufschrei der Autoindustrie)
    Da man die drängendsten Probleme
    aber nicht lösen kann/will, müssen die bösen Raucher herhalten. Irgendwie muss man sich ja profilieren und es lenkt ja auch so schön ab.
    Tugendterror und das europaweit.
    MfG

  51. Nur Restaurants sind Privat. Niemand muss da rein.
    Wenn der Besitzer sagt, hier wird nicht geraucht, ok, aber den Staat geht das nichts an.

    Wenn dein Boss sagt: „Heute Geschäftsessen mit Kunden“ musst Du da rein. Nix privat.
    Und wegen angeblich privat:
    Geh doch mal auf das Bsp. der Dachdecker ein:

    Auch privat, ob da nun ein Gerüst aufgestellt wird oder nicht?

    Tugendterror und das europaweit.
    MfG

    Meines Wissens waren die ersten „the home of the free“ USA, und zwar Kalifornien.
    Weit vor Europa noch Länder wie Australien, Neuseeland, Kanada, Singapur, Thailand usw…

    Europa ist da unter den zivilisierten Ländern der Welt eher Schlusslicht.

  52. #50 filofax (08. Jan 2008 12:20)

    Will jemand den Rauchern etwas im Privatbereich verbieten?
    Eine Kneipe ist nun mal fast immer ein Privatbetrieb.
    Und hingehen muß da auch keiner weder als Kellner noch als Gast.
    Es geht hier überhaupt nicht ums Rauchen, ich bin übrigens auch Nichtraucher.
    Es geht ums Verbieten, um das immer unerträglicher werdende, „den Menschen vorschreiben“ wie sie leben sollen.
    Es geht um den nicht hinzunehmenden Anspruch dieses Staates, die Menschen, die Bürger zu gängeln, zu entmündigen.

  53. Autoabgase sind z.B. 70x mehr krebserregend (wütender Aufschrei der Autoindustrie)

    1. Schwachsinn, woher hast Du denn diese Zahl?
    Atmest Du die Gase direkt ein?

    2.Noch nie ein Auto benutzt?

    3.Daher ist es wohl in den meisten Kneipen verboten mit dem Auto hereinzufahren, zu giftig. Draussen darf dann Auto gefahren werden, aber halt auch geraucht werden. 😉

  54. Oh, diese intolleranten Rechthaber. Wir werden das nicht ausdiskutieren können.

    Filofax, zieh Dir doch eine Rauchmaske über.

    Wenn Du unbedingt in einer Kneipe arbeiten willst und glaubst, durch Rauch geschädigt zu werden. Erst dann wäre ein Vergleich zu einer Schutzkleidung, die ein Waldarbeiter zu tragen hat, angebracht. Der Schutz der Waldarbeiter wurde ja nicht dadurch herbeigeführt, daß Bäume verboten wurden.

    Das Dämliche ist, daß ihr Intolleranten nach außen nicht gekennzeichnet seid. Ihr seht genauso aus wie alle anderen auch.

    Deswegen genießt ihr – unberechtigterweise – die Tolleranz, die ihr anderen verweigert.

    Verhaltensweisen komplett zu verbieten ist intollerant, und hat Nachwirkungen. Eine der Nachwirkung ist, daß erfolgreich durchgeführten Verbotskampagnen die Gelüste nach mehr aufkommen lassen. Nach weiteren Verboten.

    Schon lese ich, daß Autos, die einen bestimmten Spritverbrauch überschreiten, verboten werden sollen. Schon höre ich, daß Obergrenzen für Managergehälter eingeführt werden sollen. Was geht das Euch eigentlich an?

    Macht eine Mauer um Euch und verschwidet dahinter, im Paradies der Nichtraucher und Antialkoholiker, im Reich der Guten und der Gleichen.

    Und labert uns hier nicht noch die Ohren voll, daß wir Euer restriktives Verhalten auch noch gut finden, Euch dafür lieben sollen.

    Ich bin übrigens seit 25 Jahren Nichtraucher. Nur damit das klar ist.

    E.Ekat

  55. Was bei verzicht auf Chlor passieren würde? Nicht viel, ein paar Empfindliche würden sich mit irgendwelchen Krankheiten anstecken wie an jedem Baggersee und das Wasser müsste öfters getauscht werden.
    Und Grenzwert hin- oder her: Nach einer halben Stunde im Bad habe ICH rote Augen – vielleicht bin ich etwas empfindlich? Und als bodenleger kann ich so oder so nicht mehr arbeiten, weil ich mir mit dem „gesunden“ Sport die Knie ruiniert habe.

    Und zum rest: Mal wieder einer der klugen Nichtraucher, der pauschal jedem Raucher den „gesunden Menschenverstand“ abspricht.
    Und auch den Gastwirten. Pauschal gesehen hätte in den letzten Jahren wohl der Dümmste erkennen müssen, das sich das verhältnis Nichtraucher-Raucher deutlich zugunsten der ersteren Gruppe verschoben hat (rd. 70%)
    Was ist dann in einer vom Markt regulierten Gesellschaft wie der unseren naheliegender, als geanu diese grössere Gruppe zu „umwerben“ und ein striktes Nichtraucherlokal zu eröffnen?
    Stand Stuttgart vor dem 01.09.2007: 12 Lokale mit zumindest teilweise Nichtraucherräumen – incl. Schnellimbisse.
    Der Rest hatte anscheinend keinen Bedarf, speziell für diese Kundengruppe tätig zu werden? Und warum wohl nicht? Sind alle Wirte dumm und weigern sich, ordentlich zu verdienen? Sicher nicht ….

  56. GÄNGELEI

    @filofax

    Warum sind Sie so gängel-begeistert? Gängeln Sie gerne? Oder werden Sie gerne gegängelt? Sind Sie nicht in der Lage, selber zu entscheiden, in welche Kneipe Sie gehen wollen und in welche nicht? Wo wünschen Sie sich die nächste Staats-Gängelei?

    Eines ist sicher: Wenn man den Staat nur lang genug ruft, dann kommt er immer!

  57. @#65 filofax
    Wer ein Problem mit dem Rauch hat, der kann den Job eben nicht machen. Schon mal einen Industrie Kletterer mit Höhenangst, oder einen Kanalarbeiter mit Platzangst gesehen.

    Und was das Rauchverbot angeht, ist schon richtig.

    Der Ort, für die dümmsten Ideen (in den USA) war immer schon Kalifornien.
    Dennis Prager

  58. Will jemand den Rauchern etwas im Privatbereich verbieten?
    Eine Kneipe ist nun mal fast immer ein Privatbetrieb.
    Und hingehen muß da auch keiner weder als Kellner noch als Gast.

    Niemand muss öffentliche Wege benutzen, schon klar. Man kann ja auch durch den Wald robben.

    Warum also daher eine Promillegrenze im Strassenverkehr, warum immer jedem vorschreiben wie er zu leben hat?

    Arbeiten muss ja auch keiner, ne schon klar, leben muss ja auch niemand, niemand zwingt uns ja dazu. Daher bitte in den Fabriken wieder bitte die Sicherheitsstandarts von 1850 einführen, niemand wird ja gezwungen da zu arbeiten.

    Was mischt sich der Staat da ein?
    China, das ist ein echtes Paradies, da schreibt niemand den „privaten“ Chemiefirmen vor, wie sie die Mitmenschen vor den Abgasen schützen sollen. Muss ja niemand da arbeiten oder leben…

    Oh man, merkst Du eigentlich nicht wie schwach deine Argumente sind?

  59. filofax

    Die ersten Zahlen aus Hessen sind da. Umsatzeinbrüche zwischen 35 und 60%. Das heißt die Kellner dort leben jetzt gesünder-haben nur teilweise gar keinen Job mehr.

    Mindestens 6000 Kneipen gehen im ersten Jahr nach seriösen Studien pleite. In den Bundesländern in denen das Rauchverbot schon durchgesetzt wird, schließt ein Laden nach dem anderen.
    Bei einem Raucheranteil in den Kneipen von ca. 75% kein Wunder. Wäre ein grosser Bedarf nach Nichtraucherlokalen vorhanden würde das der Markt alleine regeln.

    Ich habe bereits 4 Filialen geschlossen und es werden mindestens noch 4 folgen.

    Das heißt: 25 Leute stehen auf der Strasse.

    Ich verstehe Jeden der sagt das er sich den Gefahren des Passivrauchens nicht aussetzen will. Er muss ja schließlich nicht in die verrauchte Eckkneipe gehen. Es gibt genug Alternativen.

    Es kann nicht sein dass der Staat in die unternehmerische Freiheit eingreift und sagt welches Publikum mir genehm sein darf.

    Meine Kinder sind deutlich mehr durch brutale Schläger mit Migrationshintergrund gefährdet als durch Raucher in der Kneipe. Dort müssen und sollen sie nämlich nicht hingehen. Mit dem Schulbus fahren müssen sie schon.
    Wenn sich die Politiker mal um die wirklcih wichtigen Dinge in unserem Land gekümmert haben, haben sie das Recht mir zu erzählen was ich als Unternehmer darf und was nicht.

    Es lebe die freie Marktwirtschaft. Genauso ein Märchen wie die funktionierende Multikultigesellschaft, die tolle EU, und die funktionierende Demokratie.

    Alles gequirlte Scheiße

    Hier geht es nicht ums Rauchen. Es geht um Freiheit.

  60. Gut ist nur, dass es auf beiden seiten nicht nur „sture Hunde“ und militante Klugscheisser gibt.

    Allerdings – je weiter ich micht einschränken lassen muß, um so renitenter reagiere ich auf Aufforderungen, mich doch aus Rücksicht auf andere in Bereichen einzuschränken, in denen ich meinem Laster noch frönen darf.
    DIE entsprechenden „bösen“ Antworten haben die Armen dann aber grundsätzlich nicht mir, sondern der aktuellen politik und den militanten Nörglern zu verdanken, die sich jetzt – mit gestärktem Selbstbewusstsein aufgrund der neuen Rechtslage – endlich denn doch aus ihren löchern trauen werden.
    Zumindest in schriftlicher Form in aktuellen Presseforen – resal hat es sich in den letzten 3 Monaten noch keine(r) getraut ….

  61. #70 Mtz

    Wenn man den Staat nur lang genug ruft, dann kommt er immer!

    Der kommt auch, ohne, daß man ihn ruft.

  62. @#65 filofax
    Wer ein Problem mit dem Rauch hat, der kann den Job eben nicht machen. Schon mal einen Industrie Kletterer mit Höhenangst, oder einen Kanalarbeiter mit Platzangst gesehen.

    Leider hat jeder Mensch „ein Problem“ mit Rauch, wie sich das auswirkt merkt er unter Umständen erst jahrzehnte später.

    Höhenangst ist sehr selten, die meisten verwechseln das mit Schwindelfreiheit. Auch Industriekletterer sind in den aller seltensten Fällen schwindelfrei.

    Was Du hier machst sind eher seltene, psychisch bedingte Absonderheiten (Höhenangst, Platzangst) mit einer sehr gut dokumentierten Giftstoffbelastung gleichzusetzen, die für alle Manschen schädlich ist, wenn auch nicht immer sofort spürbar.

    Eine Analogie wäre dazu nämlich, dass ein Unternehmer seine Industriekletterer ohne eine praktikable Absicherung arbeiten lassen würde. Im Falle eines Unfalls würde der Unternehmer wahrscheinlich in den Knast wandern.

    Würde Dich das dann auch so empören?

  63. Wenn ich sowas schon lese:

    Daher leider ein Gesetz, anders geht es leider nicht. Es gibt halt ein Recht auf körperliche Unversehrtheit.

    Vor allem solltest Du kein Recht haben, andere mit Deinem Verständnis von Existenz-Problemen zu behelligen und dafür in deren Lebensweise einzugreifen, diese gar abzuschaffen.

    Wir regeln nicht nur zu viel, dadurch regeln wir auch noch an den falschen Stellen. Warum schaffen wir Regeln, daß solche Leute wie Du überhaupt auf die Straße gehen? Wem liegt daran?

    Du mußt Dich nicht in Kneipen aufhalten. Es wurde bisher auch niemand gezwungen, in Bierzelte zu gehen.

    E.Ekat

  64. #72 filofax (08. Jan 2008 14:38)

    Niemand muss öffentliche Wege benutzen, schon klar. Man kann ja auch durch den Wald robben.

    Warum also daher eine Promillegrenze im Strassenverkehr, warum immer jedem vorschreiben wie er zu leben hat?
    Öffentliche Wege sind kein Privateigentum, dort hat der Staat natürlich das Recht Vorschriften zu machen, wenngleich er sich auch da gefälligst auf ein absolutes Minimum beschränken sollte.
    Sie haben Recht, eigentlich bräuchten wir keine Promillegrenze. Es würde vollkommen zureichen, zu verbieten (und natürlich unter Strafe zu stellen), einem anderen in den Arsch zu fahren. Ob mit oder ohne Promille.

  65. Leider hat jeder Mensch “ein Problem” mit Rauch, wie sich das auswirkt merkt er unter Umständen erst jahrzehnte später.

    Da tritt es zutage, das Gutmenschentum. Andere regulieren, und sich dabei dann auch noch gut zu fühlen.

    filofax, das geht Dich nichts an, was andere machen. Andere: das nämlich sind wir alle. Die sich auf diese Weise vorschreiben lassen müssen, was der Durchschnitt aller Dummköpfe, das ist nämlich hier der wirksame kleinste gemeinsame Nenner, dann für richtig halten.

    Die Diktatur der Kleinbürger.

  66. @ 55 Ungläubiger

    Dann müssen auch konsequenterweise die Autos
    abgeschafft werden, so viele Menschen sterben
    durch Autounfälle.

    😛

  67. Mindestens 6000 Kneipen gehen im ersten Jahr nach seriösen Studien pleite. In den Bundesländern in denen das Rauchverbot schon durchgesetzt wird, schließt ein Laden nach dem anderen.

    Nur 6000?

    Alleine in meiner Kleinstadt sind jedes Jahr mindestens 10 Spelunken pleite gegangen, auch schon vor fünfzehn Jahren. Auch ohne Rauchverbot.
    Wenn ich das jetzt hochrechne dann sind doch in denn letzten Jahren sicherlich die gleiche Zahl von Kneipen pleite gegangen, das scheinen Kneipen so an sich zu haben.

    Sieh es doch positiv:
    Jetzt können auch wieder Familien mit Kindern in Gaststätten gehen, früher war das ja nicht möglich.

  68. Hmmm – ICH habe kein problem mit Rauch und auch kein problem damit – vielleicht – 5 Jahre früher in die Kiste zu fahren.
    ICH habe anscheinend in dieser angepassten Gesellschaft ein Problem damit, nicht „jeder Mensch“ , sondern ein Individuum und eine Persönlichkeit zu sein, die sich nicht entmündigen lassen will und auch keinen gesundheitsapostel braucht, der vorgeblich um Volkes Wohl, genau genommen jedoch nur um sich selbst besorgt ist.

  69. filofax

    in den Kneipen, in die ich gehe, haben Familien mit Kindern definitiv nichts zu suchen, vorallem nicht um die uhrzeit, zu der ich da bin.

    Was soll denn das?

  70. Es wird immer Menschen geben, die begeistert Verbote bejubeln, die andere betreffen.

    Bis ein Verbot erlassen wird, daß sie selbst betrifft.

    Dann ist ihr Erwachen zu spät.

  71. @E. Ekat

    Ein wirren Kauderwelsch, den Du da ablässt.
    Keine Argumente mehr?

    Geh doch mal auf die Frage ein:

    Findest Du es richtig dass ein Unternehmen, welches einen Kirchturm neu eindecken soll, ein Auffanggerüst installieren muss um die Mitarbeiter zu schützen? Oder soll das eher Privatsache sein denn jeder kann sich ja seinen Beruf selber aussuchen. Und wenn jemand mal herunterplumpst gibt es ja noch genug andere?

    Findest Du es vernünftig einem Lackierer einen möglichst schadstoffreien Arbeitsplatz anzubieten (soweit praktikabel) oder sollte das lieber dem Unternehmer frei gestellt werden? – nicht das jetzt alle Autos in Russland lackiert werden, wo es solche Gesetze (noch) nicht gibt.

  72. Wir werden hier unendliche Argumente dieses filofax zu hören bekommen: solche Leute sind prinzipiell unbelehrbar.

    Jetzt können auch wieder Familien mit Kindern in Gaststätten gehen, früher war das ja nicht möglich.

    So ein Blödsinn. Wir vertun hier unsere Zeit.

    Intoleranz und Besserwisserei, die gehen nun einmal Hand in Hand.

  73. filofax,

    wenn wir schon bei „Argumente“ austauschen sind…

    Passivrauchen ist schädlich, oder?

    Ist Passivrauchen auch Todesursache? Ja?

    Dann hätte ich gerne deinerseits einen wissenschaftlichen Beweis dafür.

    Und bitte keine der im Netz bekannten und kursierenden Statistiken – die sind schlicht empirisch erhoben….

  74. Es wird immer Menschen geben, die begeistert Verbote bejubeln, die andere betreffen.

    Bis ein Verbot erlassen wird, daß sie selbst betrifft.

    Dann ist ihr Erwachen zu spät.

    Hab ich da etwas nicht mitbekommen?
    Wer verbietet denn das Rauchen?

    Die Freiheit des Einzelnen beginnt dort wo die Freiheit des anderen anfängt. Deshalb ist es auch verboten einem anderen in den Bauch zu boxen.

    Dir selber in den Bauch boxen oder in die Luft boxen wenn niemand daneben steht, wer hätte das was dagegen?

    Und bejubeln tue ich nichts, ich sehe es eigentlich als Selbsverständlichkeit und längst überfällig. Und ja, eigentlich schade dass es dieses Gesetz braucht, denn eigentlich sollte es doch eine Selbstverständlichkeit sein, seinen Gegenüber (und auch seine Arbeitnehmer)nicht unnötig gesundheitlich zu gefährden. Sehen viele (süchtige?) Raucher nicht so, daher leider ein Gesetz.

  75. #85 filofax (08. Jan 2008 15:21)

    Findest Du es richtig dass ein Unternehmen, welches einen Kirchturm neu eindecken soll, ein Auffanggerüst installieren muss um die Mitarbeiter zu schützen? Oder soll das eher Privatsache sein.
    Ja, auch wenn Sie aufschreien werden, das soll Privatsache sein.Weil jedes wirtschaftlich denkende Unternehmen so ein Gerüst aus Eigeninteresse hinstellen wird. Da brauchen wir nicht den Staat mit seinen dämlichen Regulierungen.

  76. folifox, Dir gegenüber gibt es keine Argumente.

    Wenn Du ehrlich bist räumst Du dies auch ein.

    Ich habe kein Interesse, mich unter diesen Umständen auf eine Diskussion einzulassen, von der ich weiß, daß es eine Scheindiskussion ist.

    Nicht alles, worüber Du „Argument“ schreibst, ist deswegen bereits eines.

    Wer sich vor Blut ekelt, kann kein Metzger werden.

    Wer Nachtblind ist, wird nicht Pilot werden.

    Wer nur einen Arm hat, der kann im Theater nicht in die hände klatschen.

    Wenn Du Probleme mit Zigarettenrauch hast, dann hast Du kein Recht darauf, Kellner sein zu können in einer Gaststätte, in der geraucht werden darf.

    Lewider, leider, leider hat unser Gesetzgeber dies übersehen.

    Wir müssen es Euch mal abgewöhnen, daß ihr Euch, jeder für sich, als das Zentrum der Welt begreift. Da ist irgendwas mit Eurer Erziehung gründlich daneben gegangen.

    Letzteres sage ich deswegen so deutlich, weil ich deiner Anmaßung entgegentrete, es gingen mir die Argumente aus.

    Wir haben es hier mit einem anderen Problem zu tun.

    E.Ekat

  77. #81 filofax (08. Jan 2008 15:11)

    Mit diesem Beitrag haben Sie sich endgültig disqualifiziert. Sachlich argumentieren-ok, andere Ansichten haben-ok. Aber bewiesene Tatsachen mit unqualifiziertem Geschwätz abtun zeigt Ihre Geisteshaltung. Weitere Diskussionen mit Ihnen sind mir zu schade um die vertane Zeit.

    Es ist kein Beweis für eines Menschen Verständnis, wenn er imstande ist, das zu bekräftigen, was ihm zusagt; aber die Fähigkeit, zu unterscheiden, daß das, was wahr ist, wahr – und das, was falsch ist, falsch ist, das ist ein charakteristischer Beweis für seine Intelligenz.
    Emanuel von Swedenborg, (1688 – 1772), eigentlich Emanuel Svedberg, schwedischer Forscher und Theosoph

  78. Zitat

    Die Freiheit des Einzelnen beginnt dort wo die Freiheit des anderen anfängt.

    Zitat

    Genau. Und deswegen solltest Du nicht darauf bestehen, sich dort aufhalten zu dürfen, wo sich Raucher aufhalten.

    Damit werden die Rechte, die Freiheit anderer beseitigt.

    Durch ein Verbot.

    Das verurteile ich.

  79. #73 Tizian (08. Jan 2008 14:40)

    Die ersten Zahlen aus Hessen sind da. Umsatzeinbrüche zwischen 35 und 60%. Das heißt die Kellner dort leben jetzt gesünder-haben nur teilweise gar keinen Job mehr. Es kann nicht sein dass der Staat in die unternehmerische Freiheit eingreift und sagt welches Publikum mir genehm sein darf.

    MV erlebt das Rauchverbot in öffentlichen Einrichtungen ja schon seit August 07.
    Seit 01.01. gilt das Rauchverbot auch hier in den Kneipen, Discos und Gaststätten. Ich, als Raucher, fühle mich gegängelt, wenn ich wie eine Schulgöre auf die Straße geschickt werde. Mir fehlt da einfach jedes Verständnis. Disco ohne Rauchen? Geht doch gar nicht! Für mich bedeutet das, meine Besuche einzuschränken und Alternativen zu finden.
    Kellerparty, Garagenparty, Terrasse? Auf meinem Grundstück darf weitergeraucht werden.

    Ich gebe Dir vollkommen Recht:
    Hier geht es nicht ums Rauchen. Es geht um Freiheit.

    #21 Mtz (08. Jan 2008 08:43)
    Freiheit kann man nie MIT dem Staat verteidigen, sondern immer nur GEGEN ihn!
    Genau!

    @all: Wenn Ihr in Zukunft mal mal an einer Gaststätte vorbeikommt und es sitzt jemand drin, ist es Filofax!

  80. #88 filofax (08. Jan 2008 15:28)
    Und bejubeln tue ich nichts, ich sehe es eigentlich als Selbsverständlichkeit und längst überfällig.
    Können Sie sich vielleicht vorstellen, dass es Menschen gibt, die als „Selbstverständlich und längst überfällig sehen würden wenn:
    A- dass Skifahren verboten würde (kann Lawinen auslösen)
    B- dass Fliegen verboten würde, (verursacht CO²)
    c- Angeln verboten würde (Tierquälerei)
    D- Wandern verboten würde(Naturschutz)
    E- Musik verboten würde(Lärmschutz)?
    das sind nur ein paar Beispiele, die Liste ließe sich Seitenlang fortsetzen

  81. #57 Gilgenbach

    Helmut und Loki sollen rauchen solange sie können!
    Ich wünsche ihnen alles Gute und noch viele Jahre!

    Wollt ihr das nicht verstehen! Helmut kann Terpentin saufen und Lokis Haare rauchen – das ist mir alles egal. Warum muss man aber andere Leute belästigen? Wenn ich die Musikanlage aufdrehe bis die Vögel tot vom Baum fallen und mein Nachbar zurecht sagt: „Kannst Du nicht ein bisschen leiser machen“, kann ich doch auch nicht sagen: „Du hast das gefälligst auszuhalten, ansonsten bist du intolerant“.

    #58 dreadnought

    Sehr gut – endlich jemand mit Mut zum zivilen Ungehorsam!

    Verdammt mutig dieser zivile Ungehorsam. 😉

    Diese sog. Nichtraucher-Gesetze sind – in der aktuellen Form – eine Bevormundung der Bürger.

    Ihr fühlt euch bevormundet und wollt Nichtraucher bevormunden.

    #60 TheViking

    Genauso wie die freiheit, euch nichtraucher mit rd 18 Milliarden € aus Tabak- und Umsatzsteuer jährlich zu unterstützen.

    Dann zieh gleich mal 1,5 Mrd. ab (Subventionierung des Tabakanbau). Zusätzlich dann noch die Gesundheitskosten. Selbst wenn dann noch Gewinn rauskommt (schon mal gehört was bspw. die Amputation eines Raucherbeins kostet?) ist das trotzdem kein Argument fürs Rauchen. Dieses Steuerargument ist Unsinn, denn demnach könnte man auch Heroin und Koks legalisieren, dafür Steuern verlangen und anschließend stolz die neuen Steuereinnahmen lobpreisen.

    #63 Andy

    Nur Restaurants sind Privat. Niemand muss da rein.

    Kann der Nichtraucher auch zum Raucher sagen.

    Wenn der Besitzer sagt, hier wird nicht geraucht, ok, aber den Staat geht das nichts an.

    Wenn es aber nur ein Gastwirt macht – kann er sich gleich ins Knie schießen.

    #64 Arno S.
    Wenn ich beim Essen bin, dann sitzt am Nachbartisch kein Auto.
    In Deutschland sterben weit mehr Leute durch Zigaretten als durch die „Bereicherer“.

    #66 Molot
    Warum wollen aber Raucher/tolerante Nichtraucher anderen Menschen vorschreiben, sie hätten das auszuhalten?
    Man kann nicht dem Staat Gängelei vorwerfen und macht es hier genauso.

    #68 E.Ekat
    Du kannst nicht einfach anderen Leuten Intoleranz vorwerfen, nur weil sie meinen, der Raucher soll Rücksicht nehmen.
    Und das hier:

    Schon lese ich, daß Autos, die einen bestimmten Spritverbrauch überschreiten, verboten werden sollen. Schon höre ich, daß Obergrenzen für Managergehälter eingeführt werden sollen. Was geht das Euch eigentlich an?

    Macht eine Mauer um Euch und verschwidet dahinter, im Paradies der Nichtraucher und Antialkoholiker, im Reich der Guten und der Gleichen.

    Und labert uns hier nicht noch die Ohren voll, daß wir Euer restriktives Verhalten auch noch gut finden, Euch dafür lieben sollen.

    Du wirfst hier mit Unterstellungen um Dich, die niemand gemacht hat!
    Wenn ein Auto 20 Liter auf 100 Km braucht, soll jeder fahren der es sich leisten kann. Ich fordere deutsche Manager sollen nach Leistung bezahlt werden und nicht wie ein Beamter. Aber genauso kann auch mir kein Raucher vorschreiben: „Sitz in der verrauchten Kneipe und wenn es Dir nicht passt, dann hau halt ab“.

    #70 Mtz
    Mit welchem Recht gängelt ihr aber Nichtraucher?

    #71 Andy
    Entschuldigst Du den islamischen Terror mit den Kreuzzügen? Nein natürlich nicht, aber warum soll dann ausgerechnet ein Kanalreiniger mit Platzangst widerlegen, dass die Nichtraucher Rauch auszuhalten haben?

    #73 Tizian
    Genauso wie die meisten Leute rauchen, genauso wollen sie auch saufen. Wenn man mal in andere Länder reist und mit der Zeit vor dem Rauchverbot vergleicht – sieht man keinen Unterschied.

    #77 E.Ekat

    Du mußt Dich nicht in Kneipen aufhalten. Es wurde bisher auch niemand gezwungen, in Bierzelte zu gehen.

    Wer zum Teufel bist Du denn eigentlich, sowas zu bestimmen? Du regst Dich über Intoleranz auf, haust aber im gleichen Atemzug nur solche „Befehle“ raus.

    #80 KreuzfahrerII
    Wenn Autos benutzt werden um aus Spaß Leute zu überfahren.

    #82 TheViking

    Hmmm – ICH habe kein problem mit Rauch und auch kein problem damit – vielleicht – 5 Jahre früher in die Kiste zu fahren.

    Dann räum wenigstens mal anderen Leuten das Recht ein, ihr Schnitzel nicht in einer „Räucherkammer“ zu essen.

    #84 Steppenwolf
    Langsam finde ich das schon ein bisschen anmassend. Ihr ignoriert einfach die Situation der Nichtraucher und seht die Raucher als Opfer.

    #92 E.Ekat

    Damit werden die Rechte, die Freiheit anderer beseitigt.
    Durch ein Verbot.

    Wurde das Rauchen etwa verboten? Nach Freiheit schreien, sie aber Nichtrauchern nicht zugestehen wollen.

    #95 Molot
    Zaubert doch bitte nicht solche absurden Vergleiche aus dem Hut.

    Fazit:
    Einige schreien ganz toll nach Toleranz und fordern gleichzeitig Unterwerfung.

  82. Von den vielen Beiträgen in diesem Thread bin ich sehr enttäuscht. Jetzt wird ein Mann wie Helmut Schmidt schon als Held des politisch Inkorrekten hingestellt nur weil er raucht. Dabei ist das was er macht schlicht eine Frechheit und Arroganz. Ich war früher ein Fan von H. Schmidt, aber seit ich ihn bei Maischberger pausenlos habe qualmen gesehen, ist er für mich unten durch!

    Jedem, auch dem hartnäckigsten Raucher sollte klar sein, dass Rauchen ungesund ist. Ich hätte kein Problem, wenn jemand aber trotzdem raucht. Nur leider zwingen Raucher andere an ihrem ungesunden Tun teilzuhaben. Wenn der ex-Kanzler sich vor der Kamera Heroin spritzen würde oder Kokain schnupfen würde, würde ich kein Wort verlieren – schließlich schadet er damit nur sich selbst.

    Wie kommt ihr darauf, dass das Verhalten von H. Schmidt pi ist? Nur weil es endlich ein neues Gesetz gibt? Um im Bild zu bleiben: es ist ja auch verboten harte Drogen zu nehmen oder Rentner halbtot zu schlagen. Ist man pi und wird hier als Held gefeiert, wenn man es trotzdem macht? Und die Verschwörungstheorien von geplanten weiteren Verboten („Essen von Schweinefleisch“) sind ja lächerlich.

    Also noch mal: es geht nicht darum den Leuten ihre lieben Gewohnheiten zu verbieten, sondern andere zu schützen. Und das ist ja schließlich die Hauptaufgabe des Staates. Jahrzehntelang haben die Raucher alle anderen mit ihrer Sucht belästigt und geschädigt. Jetzt wird es Zeit, dass auch die Nichtraucher ihr Grundrecht auf saubere Luft in Restaurants wahrnehmen können. Merke: die eigene Freiheit hört da auf, wo man die Freiheit der anderen beschneidet. Und rauchen ist sicher kein Grundrecht.

    Mir wäre es auch lieber, es gäbe eine freiwillige Lösung. Die Wirte haben ihre Chance gehabt und sie nicht genutzt. Und schließlich ist eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung (selbst unter Rauchern!) für das Rauchverbot.

  83. Genau. Und deswegen solltest Du nicht darauf bestehen, sich dort aufhalten zu dürfen, wo sich Raucher aufhalten.

    Damit werden die Rechte, die Freiheit anderer beseitigt.

    Durch ein Verbot.

    Das verurteile ich.

    Definierst Du Dich eigentlich nur übers rauchen?
    Natürlich darfst Du in jede Gaststätte gehen, nur dort halt nicht andere belästigen. So einfach ist das.

    Ich mach sicherlich auch einige Dinge die andere stören würden, ich unterlasse sie halt da wo sie andere stören.

    Da die meisten Raucher ja paradoxerweise selber nicht viel vom rauchen halten (sicherlich, Du nicht, Du bist begeisterter Raucher, aber die meisten sind halt süchtig) verstehe ich gar nicht warum die ganze Nichtraucher sich in ihrer Freiheit so einschränken lassen sollen.

  84. A- dass Skifahren verboten würde (kann Lawinen auslösen)

    Wann ist jemals ein Nicht-Skifahrer durch eine Lawine verletzt wurden die ein Skifahrer auslöste? Und falls doch (erinnere mich an einen Fall, als ein Snowboarder eine Lawine auslöste die andere gefährdete die in einem anderen Gebiet unterwegs waren) wird dies bestraft. Gerichtsurteile gibt es also, kein Skifahrer regt sich darüber auf. Bin selber Tourengänger, habe aber noch nie jemanden mit Lawinen belästigt.

    B- dass Fliegen verboten würde, (verursacht CO²)

    Fleigen ist seit Urzeiten wohl wie kaum etwas sonst eingeschränkt. (Flugplatzzwang, Überflugverbote, Flugverbotszonen usw…) ich selber bin Segelflieger, ich weiss wovon ich rede. Niemand will ja auch rauchen vollständig verbieten. Nur dort wo es andere belästigt. So einfach ist das. So ist es auch mit dem Fliegen.

    c- Angeln verboten würde (Tierquälerei)

    Eben. Tiere und keine Menschen. Bring das Beispiel in einem Thema wo es um Tierrechte geht.

    D- Wandern verboten würde(Naturschutz)

    Wandern fördert Naturbewusstsein, warum verbieten?

    E- Musik verboten würde(Lärmschutz)?

    Ist verboten, wenn es andere belästigt. Finde ich richtig.

  85. #96,

    Zu

    #77 E.Ekat

    „Du mußt Dich nicht in Kneipen aufhalten. Es wurde bisher auch niemand gezwungen, in Bierzelte zu gehen“.

    Wer zum Teufel bist Du denn eigentlich, sowas zu bestimmen? Du regst Dich über Intoleranz auf, haust aber im gleichen Atemzug nur solche “Befehle” raus.

    Wo bitte siehst Du hier einen Befehl? was soll daran bestimmend sein, wenn man jemandem, dem es in einer Kneipe nicht gefällt, anrät woanders hinzugehen?

    Ihr schmeißt die Raucher raus, und zwar in der schärfest möglichen Form, die ein Befehl haben kann: per Gesetz. Und dann jammert ihr noch rum.

  86. #96 Ungläubiger
    Großartiger Beitrag und besonders die Mühe, einzelnen Hardcore-Postern ihre Argumente um die Ohren zu schmeißen ist lobenswert!

    #94 tomcat
    Und diese Zahlen glauben Sie? Wo sind die gemacht? Vielleicht in Eckkneipen, da mag es stimmen. Ansonsten weiß ich von einigen Restaurantbesitzern aus Hessen, die nur positive Erfahrungen gemacht haben.

    Und in der letzten Sonntags-FAZ ist ein Erfahrungsbericht aus Italien. Dort gibt es das Rauchverbote bereits seit 3 Jahren. Und obwohl die Italiener gerne mal eine rote Ampel überfahren halten sie sich (trotz geringerer Geldbußen fürs Qualmen als für die rote Ampel) an das Verbot. Und? Es gibt deutlich größeren Umsatz als früher. Die Leute halten sich jetzt länger im Lokal auf als früher und genießen den guten Wein ohne dass die Geschmackssinne beeinträchtigt werden. Italiener sind halt Genussmenschen.

  87. Fliegen ist seit Urzeiten wohl wie kaum etwas sonst eingeschränkt. (Flugplatzzwang, Überflugverbote, Flugverbotszonen usw…) ich selber bin Segelflieger, ich weiss wovon ich rede. Niemand will ja auch rauchen vollständig verbieten. Nur dort wo es andere belästigt. So einfach ist das. So ist es auch mit dem Fliegen.

    Ein schönes Plädoyer für Flugplatzanreiner, die sich durch die Privatfliegerei belästigt fühlen.

  88. #97 KDL (08. Jan 2008 16:22)
    Nochmal für die Langsamen:
    Es geht nicht um das Recht auf rauchen oder nichtrauchen, es geht um das Recht eines Gastwirtes, selber zu bestimmen, ob in seinen eigenen Räumen, die er bezahlt oder gemietet hat, geraucht werden darf oder nicht. Und eine „deutliche Mehrheit der Bevölkerung“ würden Sie für manch anderen Unsinn auch finden, solange es den „Michel“ nicht persönlich betrifft.

  89. Merhaba, kann ich da nur sagen. Oder auch: Autobahn.

    Wir lernen: das wird nix mehr mit diesem Land und diesen Leuten.

    Dieses Volk zerfällt in 3 Gruppen, wobei die Zusammensetzung von 2 Gruppen sich fortwährend verändert.

    Da ist einmal die Gruppe, gegen die irgendwas in Gang gesetzt wird.

    Das ist .)zweitens die Gruppe, die das dann ganz gut findet.

    Und die dritte Gruppe, das sind die Politiker, die sowas umsetzen.

    Ich weiß allerdings nicht, welche dieser Gruppen die Dümmste ist. Jene, die sich das gefallen lassen? Oder jene, die erst beim nächsten Mal wieder auf der falschen Seite stehen werden? Die Politiker jedenfalls scheinen es richtig zu machen: es finden sich immer wieder neue Gruppierungen, die sich gegeneinander ausspielen lassen.

    Wie lange geht das gut?

  90. #103 Molot

    Aha, dann werde ich morgen Wirt und in meinem Lokal wird dann alles erlaubt sein: Rauchen, Heroinkonsum, Glücksspiel, Angrabschen von Frauen und Männern, Prügeleien, meinetwegen auch Mord. Und ich poche darauf, dass es mein gutes Recht als Wirt ist alles zu tolerieren.

    Wir leben nun mal in einer zivilisieretn Gesellschaft. Und da gilt es Spielregeln einzuhalten, die das Zusammenleben regeln.

    Langsam werde ich aber sauer. Obwohl, da ich einige militante Raucher kenne, wundert mich gar nichts mehr.

  91. Es geht nicht um das Recht auf rauchen oder nichtrauchen, es geht um das Recht eines Gastwirtes, selber zu bestimmen, ob in seinen eigenen Räumen, die er bezahlt oder gemietet hat, geraucht werden darf oder nicht.

    Und das darf er weiterhin selber bestimmen, nur darf jetzt halt nur noch im abgetrennten Nebenraum gequalmt werden wo weder Kunden noch Personal belästigt werden.

    Die Chance war da ohne Gesetz, Tabaklobby verbunden mit Dehoga haben es vergeigt und sich über Nichtraucher lustig gemacht, jetzt musste ein leider ein Gesetz her.

    Wenn niemand herumschlägert bräuchten wir keinen Tatbestand der Körperverltzung. Leider gibt es Schläger, deshalb leider auch Gesetze.

  92. EIFERER sind eine Plage und ein Verderben der menschlichen Gesellschaft.
    Egal welcher Couleur.

    -Religion
    -Klima
    -Gesundheit
    -Ideologie
    -Rauchen

    Die Liste läßt sich endlos fortsetzen.

  93. #107 Steppenwolf

    aha, wer sich um seine Gesundheit sorgt, ist ein Eiferer.

    Da fällt mir nur noch ein Spruch ein, den ich sonst im Zusammenang mit Gutmenschen und Islamisten gebrauche: „Wie heißt der Geschäftsführer von McDonalds Istanbul? -Izmir Übel“

  94. KDL

    Für Deine Gesundheit bist nur Du selber verantwortlich. Niemand anderes. Ich weiß, daß in unserer nach-arischen Dienstleistungsmentalität dies fälschlicherweise oft anders gesehen wird, daß da eine Bringschuld anderer unterstellt wird. Da liegt aber ein womöglich genetisch begründeter Gedankenfehler vor.

    Den Spruch

    “Wie heißt der Geschäftsführer von McDonalds Istanbul? -Izmir Übel”

    solltest Du vielleicht überhaupt nicht verwenden, sofern Du Dich um Deine Gesundheit sorgst.

    Du bist aber augenscheinlich jung und kannst dies noch in Deine Entwicklung einbeziehen.

  95. Hei, Ungläubiger#96 – schlecht gekontert.
    Die „Gesundheitskosten“ werden nicht aus den Steuern gedeckt, sondern aus den Kassenbeiträgen ( es sei denn, der Raucher ist privat versichert).
    Die Steuern werden nicht zweckgebunden eingesetzt – und dürften bei Wegfall von der Allgemeinheit getragen werden – da sie insgesamt rd. 7% des gesamten Umsatzsteueraufkommens abdecken, dürfen sie raten, wie…
    Und wo ihr euch euer „Schnitzel“ gourmanmässig ohne Rauchbelästigung reinzieht geht mir schlicht wo vorbei – mir geht´s nur um die kleinen Kneipen, die meist nicht mal die Gelegenheit für einen getrennten Raucherraum haben.
    Aber so was wird dank Militanz und Mangel an Denken ja jedem Raucher automatisch in Abrede gestellt.

  96. @ TheViking und E.Ekat

    So mir reicht es und ich klinke mich aus diesem Thema aus. Es ist völlig zwecklos da noch irgendwas zu sagen. Da ist es sicher leichter einen Islamisten zum Christentum zu bekehren als euch zur Vernunft. Traurig, dass ich gerade bei pi so deutlich werden muss.

  97. Gehen die Argumente aus, kommt Vernunft in’s Spiel, nech?
    Ich habe es satt, das mir von jedem auf SEINE Gesundheit bedachten Unvernunft, Dummheit und Intoleranz unterstellt werden.
    Deshalb nochmal deutlich: In Restaurants nicht rauchen? Gerne, macht mir nix.
    In Kneipen nicht rauchen – kein Problem, solange der Wirt die Möglichkeit der Trennung hat.
    Einem Wirt, weil er eben diese Möglichkeit nicht hat, die Geschäftsgrundlage verderben – voll daneben.
    Mir die Möglichkeit verderben, meine Zigarre zu einem schönen Glas Wein respektive Whiskey oder Rum zu geniessen (ja, ich geniesse es – auch wenn mir das die versammelte Militanz mangels eigener >Erfahrung – wieder in Abrede stellen wird – Einschnitt in meine persönliche Freiheit.
    Und DAGEGEN bin ich.
    Genauso wie gegen die immer weiter fortschreitende Bevormundung und die Statistikgläubigkeit des deutschen Michels ohne grundsätzliche Ahnung ….

  98. DAS NÄCHSTE VERBOT: AUTOS

    Bin gar nicht gewohnt, mit Vorhersagen so schnell recht zu bekommen.

    Die stellv. Grünenvorsitzende Bärbel Höhn fordert Zulassungsverbot für Autos mit hohem CO2-Ausstoß, meldet Reuters um 16H54. Ab 2012 soll Autos, die mehr als 240 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen „die Zulassung grundsätzlich verweigert werden“.

    Oh, oh: 240 g/km entsprechen einem Verbrauch von exakt 10,0 l Benzin oder 9l Diesel. Damit tut sich sogar mancher funkelnagelneue Mittelklassewagen sogar heute noch schwer. Von 6-Zylindern und anderen besseren Fahrzeugen zu schweigen.

    Und das Beste: Sie würden schon heute praktisch unverkäuflich. Warum? Wichtig ist das Wörtchen „Zulassung“. Die Dame redet ganz bewusst nicht von NEUzulassung. Das heißt, wer 2012 – also in vier Jahren – einen gebrauchten 5er oder 7er BMW erwirbt und ihn auf sich zulassen will, guckt in die Röhre. Egal wie top in Schuß die Schüssel ist. Also: Der Wiederverkaufswert eines heute erworbenen Cayenne oder Touareg liegt bald bei präzise 0,00 Euro. Jedenfalls, wenn sich grüne Theorie durchsetzt.

    Ihr werdet sehen, unsere ökowahnsinnigen Politiker aller couleur werden ob dieser klima- und erdballrettenden Forderung (Friedensnobelpreis, bitte!) ganz schön ins Eiern kommen, selbst wenn sie die Forderung verhindern wollen. Denn wer wird sich ihr nicht sofort anschließen: taz, SZ, und so weiter.

    Ich liebe unsere Verbots-Politiker – und ihre vielen, vielen Fans. Zum Glück gibt es eine Lösung: Wir fahren unsere älteren Vehikel einfach weiter. Kein Verkauf, kein Neukauf, keine Neuzulassung. Ach, das trifft dann die Händler, die Hersteller und Millionen von Angestellten in der Automobil-Industrie? Tja, einen trifft’s halt immer.

    Wahrscheinlich gibt’s dann aber gleich das nächste Verbot – für alle alten Fahrzeuge, die die klimarettende Norm nicht erfüllen. Wurde dann ja auch Zeit. Ein Millionen-Fest für alle Verbotsfans: Denn schon jetzt liegt das Durchschnittsalter der Autos auf unseren Straßen bei etwa 8,5 Jahren. Fahrverbot für Millionen und Abermillionen Autos?

    Macht nix. Hauptsache Verbot, und Hauptsache das Verbot ist für eine angeblich gute Sache. Wer’s glaubt wird nämlich selig. Wirklich. Nur dran glauben muß man halt. In jedem Wortsinne.

  99. #11 Saxnot (08. Jan 2008 06:53)

    Da hät ich noch ein besseres Thema, was dieses hier ersätzen könnte. Schlagzeile: “In China ist gerade ein Sack Reis umgefallen”

    .. ich dreh mir erst mal einen Joint

  100. #100 E.Ekat

    Wo bitte siehst Du hier einen Befehl? was soll daran bestimmend sein, wenn man jemandem, dem es in einer Kneipe nicht gefällt, anrät woanders hinzugehen?

    Ich kenne Hardcore-Raucher, die haben keinerlei Problem mit den neuen Vorschriften und brauchen auch keine Nichtraucher, die sich so vehement für die geknechteten Süchtigen einsetzen. Ich hab schon andere Beiträge von Dir gelesen, aber hier bringst Du nur unsachliche Beleidigungen, Unterstellungen und willst im Namen der Freiheit Nichtraucher was vorschreiben (lies Dir doch bitte nochmal deine Beiträge durch).
    Du kannst aber nicht die Freiheit verteidigen und sie Anderen absprechen. Ist denn ein Nichtraucher Mensch 2. Klasse? Deiner Argumentation nach – JA!

    #101 KDL

    #96 Ungläubiger
    Großartiger Beitrag und besonders die Mühe, einzelnen Hardcore-Postern ihre Argumente um die Ohren zu schmeißen ist lobenswert!

    Ich finde es einfach zum kotzen, wenn man sich immer ganz toll für Freiheit einsetzt (scheinbar) und dabei doch nur Toleranz gegenüber der Intoleranz fordert.

    #103 Molot
    Da ich auch zu den „Langsamen“ gehöre. Selbst wenn ein Wirt militanter Nichtraucher wäre, würde er sich den Schuh nicht anziehen, da die Gäste sonst zum Nächsten gehen. Wenn aber bei allen Gastwirten Rauchverbot herrscht, dann herrscht wieder „Waffengleichheit“. Übrigens: Keiner ist bisher gestorben, nur weil er mal 7 Minuten vor die Tür gegangen ist.

    #104 E.Ekat
    Hier will nur einer Gruppen gegeneinander ausspielen, nämlich ihr „Toleranten“. Es geht einfach nur darum, andere Leuten nicht vollzuqualmen – mehr nicht! Im Bekanntenkreis ist man so anständig und es klappt, allerdings nicht in der Öffentlichkeit. Warum soll da der Nichtraucher nicht das Recht auf Schutz haben, während der Raucher in Wirklichkeit nur ein kleines Opfer bringen muss.

    #107 Steppenwolf
    Das ist unverschämt! Wie kannst Du von „Eiferer“ sprechen, nur weil Menschen was gegen Zigarettenrauch haben? Ich verlange ja nicht dein AUto, Haus oder ne Leber. Aus eigener Erfahrung weis ich, niemand bricht sich einen Zacken aus der Krone, wenn er mal ins Raucherzimmer oder vor die Tür geht.

    #109 E.Ekat

    Für Deine Gesundheit bist nur Du selber verantwortlich. Niemand anderes. Ich weiß, daß in unserer nach-arischen Dienstleistungsmentalität dies fälschlicherweise oft anders gesehen wird, daß da eine Bringschuld anderer unterstellt wird. Da liegt aber ein womöglich genetisch begründeter Gedankenfehler vor.

    Du haust hier ein Unsinn raus! Als „toleranter“ Nichtraucher bist Du scheinbar so fasziniert von dem Gedanken des „rauchenden Übermenschen“, dass Du gar nicht merkst wie intolerant Du bist. Wenn ich als Nichtraucher in der Kneipe sitze, plötzlich kommt einer rein und raucht, dann muss ich als minderwertiger Dhimmi gehen – oder wie?
    Für mich sind alle Menschen gleich und gerade deshalb sehe ich keinen Grund, warum ein Raucher mich vollqualmen darf. Ich komm doch auch nicht auf die Idee und sauf mir die Hucke voll und fordere vom daneben sitzenden Antialkoholiker mitzusaufen (quasi „Passivsaufen“). Warum nehmt „ihr“ (speziell Du) aber euch genau das Recht raus?

    #110 TheViking

    Hei, Ungläubiger#96 – schlecht gekontert.
    Die “Gesundheitskosten” werden nicht aus den Steuern gedeckt, sondern aus den Kassenbeiträgen ( es sei denn, der Raucher ist privat versichert).
    Die Steuern werden nicht zweckgebunden eingesetzt – und dürften bei Wegfall von der Allgemeinheit getragen werden – da sie insgesamt rd. 7% des gesamten Umsatzsteueraufkommens abdecken, dürfen sie raten, wie…

    Ist schon klar mit den Steuereinnahmen und Kassenbeiträgen, aber trotzdem geht es dabei um den Staat insgesamt.

    Und wo ihr euch euer “Schnitzel” gourmanmässig ohne Rauchbelästigung reinzieht geht mir schlicht wo vorbei – mir geht´s nur um die kleinen Kneipen, die meist nicht mal die Gelegenheit für einen getrennten Raucherraum haben.

    Gastronomische Betriebe kannst Du da aber nicht einfach nach Kneipe (Raucher) und Restaurant (Nichtraucher) aufschlüsseln.

    Aber so was wird dank Militanz und Mangel an Denken ja jedem Raucher automatisch in Abrede gestellt.

    Wenn man die Kommentare hier liest, sieht es ja wohl eher andersrum aus.

    #113 TheViking
    Eigentlich wiederholt ihr Toleranten immer die gleichen „Argumente“, wobei ihr jetzt ja inzwischen schon bei „Eiferer und Militante“ angekommen seit.
    Zur kleinen Kneipe: Hab ich selber schon gesehen, nämlich eine kleine Eckkneipe mit einen Raum und der hat auch nicht pleite gemacht, nur weil er einfach ein paar Aschenbecher und ein paar Stehtische vor die Tür gestellt hat (und als ich das letzte Mal in Irland war, stand der Laden immer noch).

    #114 Mtz
    Ist aber nicht mit dem Raucverbot vergleichbar! Das Rauchverbot soll Menschen vor dem Rauchen schützen, hingegen ist die Forderung von Bündnis 9-11/Grüne Korananhänger ganz klar eine neue Meisterleistung der deutschlandhassenden linken Dressurelite.

  101. #116 Ungläubiger (08. Jan 2008 19:17)
    #103 Molot
    Da ich auch zu den “Langsamen” gehöre. Selbst wenn ein Wirt militanter Nichtraucher wäre, würde er sich den Schuh nicht anziehen, da die Gäste sonst zum Nächsten gehen. Wenn aber bei allen Gastwirten Rauchverbot herrscht, dann herrscht wieder “Waffengleichheit”. Übrigens: Keiner ist bisher gestorben, nur weil er mal 7 Minuten vor die Tür gegangen ist.

    Super Logik, die Sie da haben, mit den gleichen Argumenten könnte man auch Autoherstellern verbieten, Autos zu bauen welche schneller als 50 km/h fahren. Warum sollte sich der Wirt übrigens „den Schuh nicht anziehen? Er hätte doch den Laden voll mit Gästen, die „rauchfrei genießen“ wollen.
    Personal hätte er auch jede Menge, die Kellner stünden Schlange vor seinem Laden um einen rauchfreien Arbeitsplatz zu haben. Merken Sie gar nicht , dass Sie sich selbst widersprechen?
    Schon mal was von Angebot und Nachfrage gehört?
    Aber noch mal: Es geht nicht ums Rauchen. Es geht um die (Handlungs)-Freiheit.
    Freiheit mag nicht alles sein, aber ohne Freiheit ist alles nichts.

  102. Personal hätte er auch jede Menge, die Kellner stünden Schlange vor seinem Laden um einen rauchfreien Arbeitsplatz zu haben. Merken Sie gar nicht , dass Sie sich selbst widersprechen?

    mal gemerkt, dass die meisten Leute in der gastronomie selber rauchen?
    Woher kommt das wohl?

    Es geht um die (Handlungs)-Freiheit.
    Freiheit mag nicht alles sein, aber ohne Freiheit ist alles nichts.

    Eben.
    Die Freiheit sich nicht in der Öffentlichkeit belästigen zu lassen und am Arbeitsplatz vor gesundheitlichen Schäden geschützt zu werden.

    Wenn rauchen so eine tolle Freiheit (ala Marlboro – Cowboy ist) warum sind dann die meisten Leute selber angewidert von ihrer eigenen Raucherei?

    jeder soll halt frei sein zu rauchen, dass verbietet Dir selbst in den USA niemand. Aber haltz nicht dort wo es andere belästigt.

    Warum soll sich eine Mehrheit von einer süchtigen Minderheit (die meist selbst nicht toll finden dass sie süchtig sind) sich gängeln lassen?

  103. Ich frage mich, ob hier die eifernden Nichtraucher nie auf die Straße gehen?

    Dort atmen sie mehr Schadstoffe ein, als in einer vollgequalmten Kneipe.

    Aber, wie ich schon sagte ist Nichtrauchen offensichtlich auch eine Religionsform, wie die Klimahysterie.

    Eiferer jeder Form haben mehrere 100 Mio. Menschenleben auf dem Gewissen, da sie in ihrer Blindwütigkeit nichts neben ihrer Meinung zulassen.

    Nun noch mal zum Rauchen. Ich kennen sehr zivilisierte und hochintelligente Menschen, die selbst seit 30 J. nicht mehr rauchen. Aber auf ihrem Wohnzimmertisch immer Zigaretten für Gäste liegen haben.
    Das hat auch etwas mit Kultur zu tun.

    Im Gegensatz zum Eiferertum.

  104. Zur kleinen Kneipe: Hab ich selber schon gesehen, nämlich eine kleine Eckkneipe mit einen Raum und der hat auch nicht pleite gemacht, nur weil er einfach ein paar Aschenbecher und ein paar Stehtische vor die Tür gestellt hat (und als ich das letzte Mal in Irland war, stand der Laden immer noch).

    Warum sollten Kneipen Pleite machen wegen des Rauchverbots?
    Ist deren Haupterwerb der Alkoholausschank oder der Kippenverkauf durch den Automaten auf dem Weg zum Klo?

    Ich dachte Rauchen sei Freiheit, wieso hält es da der durchschnittliche Kneipenbesucher nicht mehr aus ohne zu qualmen?

    Wäre mir auch neu, dass Unternehmen in denen rauchen verboten ist unattraktiver sind als Unternehmen, wo geraucht werden darf.

  105. #120 filofax
    Eigentlich ist es hier nicht meine Art, jemanden persöhnlich anzusprechen, der daneben liegt.
    Zu Dir kann ich nur sagen:
    Es ist müßig mit Eiferern diskutieren zu wollen.
    Damit ist für mich dieses Thema erledigt.

  106. Es ist müßig mit Eiferern diskutieren zu wollen.
    Damit ist für mich dieses Thema erledigt.

    Ich brauch mich nicht ereifern, denn das Gesetz ist ja in etwa so gekommen, wie ich es für richtig halte.

    Warum sollte ich mich also über etwas ereifern, was sowieso schon so ist wie ich es mir wünsche?

    Hier ereifern sich ganz andere…

  107. #120 filofax (08. Jan 2008 20:02)
    Glückwunsch, Sie haben alle Vorraussetzungen für eine große Karriere in unserem Europa

    #121 Steppenwolf
    Schade um die Spucke.

  108. Die Freiheit des Deutschen: Anlaß sowie Möglichkeit, etwas zu sagen zu haben, und dabei das Gefühl, sich gut zu fühlen.

    E.Ekat

  109. Helmut und Lotti wie bei jedem Photo rauchend, beste Vorbilder für unsere Jugend, wieviel zahlt American Tobaco wohl dafür?

  110. #124 Molot
    filofax versteht einfach nichts.
    Damit ist er allerdings in bester Gesellschaft.
    Er ist der Nabel der Welt und alle haben sich nach seiner „außerwählten“ Meinung zu richten.

    Wie heißt es so schön: Dumm geboren, Dackelhaft auferzogen und nichts dazugelernt.

  111. #127 E.Ekat (08. Jan 2008 22:19)

    Ja. Das ist die bittere Realität.
    E.Ekat, Steppenwolf- solltt Ihr aus NRW kommen oder mal in der Nähe sein lade ich Euch herzlich zu ein paar Bier in einer coolen Kneipe bei guter Musik und würzigem Tabak ein.

  112. #126 otter
    Freiheit ist unter Anderem, daß sich der Staat nicht in die Privatsphäre der Bürger einmischt.

    Übrigens, ich rauche seit 45 Jahren 50 Zigaretten am Tag und denke auch nicht daran dies zu ändern.
    Bin übrigens gesünder, als die Weicheier heutzutage, die für jeden Schnupfen eine berufliche Auszeit nehmen müssen.

  113. #117 Molot
    Dir ist schon klar, dass eine Clique durchaus mit Rauchern und Nichtrauchern durchsetzt sein kann, daher ist dein Szenario unsinnig. Sollen die Raucher der Clique in die Kneipe A gehen und die Nichtraucher in die Kneipe B? Nein, also gehen alle in die Raucherkneipe und man wird zugequalmt.
    Als Ex-Raucher (bin ich jetzt eigentlich noch ein Eiferer) sage ich, es bringt mich nicht um, wenn ich zum Rauchen mal nach nebenan gehe.

    Aber noch mal: Es geht nicht ums Rauchen. Es geht um die (Handlungs)-Freiheit.
    Freiheit mag nicht alles sein, aber ohne Freiheit ist alles nichts.

    Du sprichst von Freiheit, aber verweigerst sie den Nichtrauchern. Hier geht es nicht um die Todesstrafe für Raucher, sondern einfach mal für 7 Minuten nach nebenan oder raus zu gehen.

    #119 Steppenwolf

    Ich frage mich, ob hier die eifernden Nichtraucher nie auf die Straße gehen?
    Dort atmen sie mehr Schadstoffe ein, als in einer vollgequalmten Kneipe.

    Du saugst Dir ein Zeug aus den Fingern, aber bist selbstverständlich kein Eiferer. Wie kommst Du denn auf so was? Muss ich da am LKW-Auspuff nuckeln oder den Kopf in einen Industrieschornstein stecken? Speziell hier auf dem Land, liegt ja ohnehin andauernd der wohlriechende Zigarettengeruch in der Luft. 😉
    In welcher Kneipe wurden denn die Schadstoffe gemessen (damit ich mich dort zukünftig aufhalten kann).

    Aber, wie ich schon sagte ist Nichtrauchen offensichtlich auch eine Religionsform, wie die Klimahysterie.

    Genau, das fehlt noch! Wie können die Nichtraucher so „religiös“ sein und dreister weise meinen, ein Raucher (Verursacher) sollte tolerant sein. Dummer nur, sogar Raucher denken so. Man verlangt ja auch unsägliche Opfer von Euch, denn ihr müsst ja den Mount Everest besteigen um die Freiheit zu genießen (rauchen). Es ist ja auch richtig barbarisch 10 Meter ins Raucherabteil zu gehen.
    So „sachlich“ wie Ihr gegen uns „Eiferer“ argumentiert, fehlt nur noch die Unterstellung, wir wären auch noch Klimahysteriker (Ihr habt hier ja schon genug absurde Unterstellungen aus dem Hut gezaubert).

    Eiferer jeder Form haben mehrere 100 Mio. Menschenleben auf dem Gewissen, da sie in ihrer Blindwütigkeit nichts neben ihrer Meinung zulassen.

    Armselig! Wir pöhsen „Eiferer“ haben ja auch 100 Mio. Raucher umgebracht. Spar Dir so einen Unsinn, ausgerechnet mich mit dem linken Dreck gleichzusetzen. Du wirst hier keinen Kommentar von mir finden, wo die linken Spinner verharmlost werden. GERADE weil ich kein Eiferer bin, bete ich niemand als edlen Wilden. Weder die Musels, Fatima Roth, Helmut Schmidt und auch keine Raucher, weil sie ja bekanntlich mit jeder Zigarette die Freiheit verteidigen. Als Ungläubiger (im doppelten Sinn) nehme ich euch diese Masche: „Rauchen für die Freiheit“ nicht ab. Ihr Revoluzzer puscht euch damit wie die linken tapferen Helden auf, die mit fünffacher Übermacht einen Naziaufmarsch begleiten und sich anschließend als ganz tolle Widerstandskämpfer fühlen.
    Ich kann es nicht nachvollziehen, warum alle anwesenden Leute vollgequalmt werden müssen und bin daher ein „Eiferer“. Ihr hingegen fordert zuerst Toleranz und Freiheit und nachdem ihr nicht erklären könnt, warum das für Nichtraucher nicht zu gelten hat, springt ihr nur noch wild im Dreieck rum und schreit: „Eiferer“ und ähnlichen Rotz. Wo ist denn da der Unterschied zu den Linken? Ihr argumentiert genauso erbärmlich! Ein Moslem fordert Respekt, ein Linker schreit Nazi und ihr werft mit dem Begriff: „Eiferer“ um euch. Erklärt doch endlich mal, warum es Freiheit ist, wenn andere Leute vollgeraucht werden, während es garantiert nicht zum Weltuntergang führt mal zum rauchen rauszugehen.

    Nun noch mal zum Rauchen. Ich kennen sehr zivilisierte und hochintelligente Menschen, die selbst seit 30 J. nicht mehr rauchen. Aber auf ihrem Wohnzimmertisch immer Zigaretten für Gäste liegen haben.
    Das hat auch etwas mit Kultur zu tun.
    Im Gegensatz zum Eiferertum.

    Genau, wir sind ja unzivilisiert und dumm. Wer bei mir rauchen will, bringt seine Zigaretten selbst mit und zum rauchen, stehen wir auf dem Balkon oder der Terrasse und gehen anschließend wieder rein. Ich weis, es ist ja auch so was von grausam und grenzt schon an Folter. Laut Eifererhandbuch müsste ich ihm eigentlich den Kopf abhacken und mit der Zigarette im Mund, überall im Haus als abschreckende Warnung aufstellen.

    #127 E.Ekat
    Schau mal in Länder wo schon längst Rauchverbot herrscht. Dort sind die Kneipen nicht ausgestorben.

    #128 Steppenwolf
    Argumente habt ihr „Freiheitskämpfer“ nicht, aber ihr werft inflationär mit Beleidigungen rum. Jeder der sich nicht von euch, das Passivrauchen vorschreiben lassen will, kann gar nicht dackelhaft sein.

    #130 Steppenwolf
    Wenn ausgerechnet ihr von Freiheit sprecht, dann ist das schal, wie zwei Wochen alte Limo.

    Noch das Wort zum Sonntag:
    Wenn es ums Rauchen geht, dann zickt Ihr genauso rum wie die linken Kasper. Habt angeblich auch nur die Freiheit vor Augen, sprecht sie aber im gleichen Atemzug Anderen ab. Da ihr das nicht erklären könnt (oder eher wollt), macht Ihr es euch genauso einfach und schlagt mit der Nazikeule („pöhser Eiferer“) um euch. Ihr seit ganz fasziniert von dem Gedanken, wer als Nichtraucher nicht vollgequalmt werden will, muss ein böser Mensch sein, während Ihr Freiheitskämpfer, ach was sag ich denn, ihr seit Weltenretter (solange es ums Rauchen geht) die nur die edelsten Absichten verfolgen. Da ihr sowieso nicht erklären wollt, warum Freiheit nur für Raucher zu gelten hat und bevor ihr mich noch zum Satanisten, Ku-Klux-Klan-Anhänger oder Grünen erklärt, bzw. eure unsachlichen erbärmlichen Argumente mich ohnehin langweilen und mich eher an Kleinkinder erinnern, denn mit wirklichen Eiferer>/b> kann nicht diskutieren (denn sonst hättet ihr schon längst eure unterschiedlichen Standards in Punkto Freiheit erklärt).

    PS: Da also ohnehin nur noch Schrott kommt, habe ich mich jetzt abschließend selbst auf dieses Niveau begeben und verabschiede mich hiermit aus dem Thread. Jagt nur munter weiter „Eiferer“, aber bedenkt, der als erster Eiferer schreit hat gewonnen und muss nicht mit Fakten kommen

  114. Das Schlimme ist, die Deutschen führen Glaubenskriege für Killefitt.

    -Nichtraucher gegen Raucher
    -Christen gegen Atheisten
    usw.

    Statt sich der gegenwärtigen Gefahr zu stellen und diese gemeinsam zu bekämpfen.

    Das ist ein Kennzeichen der Deutschen, die sich lieber über Nachbars Stachelbeerstrauch erregen, als die wirklichen Gefahren zu sehen.

Comments are closed.