Print Friendly, PDF & Email

Spon WinterSpOn-Teaser zum Artikel von Alexander Schwabe über Susanne Winter.

In Österreich bahnt sich ein Konflikt um unser Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit an, der richtungsweisend für Europa sein könnte. Passt sich Europa dem Islam an, oder gelingt die Integration des Islam in das europäische Wertesystem? Und in wie weit werden die freiheitlichen Werte noch von westlichen Institutionen in Gerichten, Medien und Politik vertreten, wenn sie den Interessen des Islam nach Errichtung islamischer Zensurnormen nicht widersprechen? Es geht um viel mehr als nur die islamkritischen Äußerungen der FPÖ-Politikerin Susanne Winter, es geht um die Wahrung unserer Menschenrechte und unserer freiheitlichen Kultur.

Frau Winter sprach über die demografische Veränderung Österreichs hin zu einer islamischen Mehrheit und über den Propheten, der „im heutigen System“ ein „Kinderschänder“ sei.

Früher oder später musste ein solcher Konflikt aufbrechen. Irgendwann würde ein mutiger Mensch nicht länger schweigen wollen und eine unbequeme Wahrheit über den Islam aussprechen. Im konkreten Fall über den Propheten Mohammed, der eine Sechsjährige geheiratet hatte, und als sie neun Jahre alt war mit ihr Geschlechtsverkehr betrieb. Es ist das Recht eines jeden Menschen diesen Sachverhalt als Kinderschänderei zu bezeichnen. Doch mit der Ausbreitung des Islam in Europa kommt bei einer solchen wahrheitsgemäßen Feststellung die Frage auf, welche Folgen das hat.

Für die bisherigen Unterstützer der Islamausbreitung sind solche Fakten mehr als nur peinlich. Sie stehen da als entweder Unwissende, die keine Ahnung vom Islam haben, oder als skrupellose Unterstützer einer Ideologie, die gegensätzlicher zu unseren Rechten gar nicht sein könnte.

Entsprechend heftig reagieren Medien und Politiker, die bisher die Islamausbreitung unterstützt haben, und greifen Frau Winter auf der moralischen Ebene an. „Rechtspopulistin“, „Einpeitscherein“, und Vorwürfe wie „Volksverhetzung“ usw. Das übliche Diffamierungsrepertoire, um davon abzulenken, was wirklich gesagt wurde, und eine inhaltliche Debatte zu vermeiden.

Religionskritik ist eine der wichtigsten kulturellen Errungenschaften der europäischen Geschichte. Ihr verdanken wir nicht nur das Erlöschen inquisitorischer Scheiterhaufen, sondern sie war eine wichtige Basis, auf der unsere heutigen Freiheiten und Rechte gedeihen konnten. Mit der Ausbreitung des Islam geht offensichtlich all dies wieder verloren, wie die vielfältigen Zensurforderungen islamischer Verbände aktuell zeigen.

In Österreich sorgt nun die Ausübung unseres Rechtes auf Religionskritik für ein Klima mittelalterlich anmutender Rage wegen Gotteslästerung. Dabei wäre es mittels Religionskritik am Islam höchst dringlich geboten, die Verfolgung von Konvertiten, Ehrenmorde, Zwangsehen, Juden- und Ungläubigenhass, innerfamiliäre Gewalt, nach dem selben Muster der kritischen Aufarbeitung anzugehen. Wenn es richtig war, die Inquisition zu überwinden, trifft selbiges auch auf den Islam als Recht sprechende und Recht gebende Ideologie zu. Denn die kritiklose Akzeptanz des Islam führt zwangsläufig noch hinter mittelalterliche Verhältnisse religiös begründeten Unrechts, letztlich in eine islamisch geprägte Staats- und Gesellschaftsform.

Die Ausbreitung des Islam bedeutet zwangsläufig die Angleichung unserer Kultur an islamische Normen, wenn Konflikte vermieden werden sollen. Denn die islamische Seite ist vollkommen unflexibel, da sie ihr Gesellschaftskonzept für einzig wahr, direkt von Allah gegeben hält, was Kompromisse nur taktisch und zeitlich begrenzt zulässt. Nicht aber grundsätzlich. Darum geht Flexibilität nur von Europa aus mit der Folge der Angleichung an islamisches Recht und Normierung. Hinzu kommt, dass es im Interesse der islamfreundlichen Politiker und Medien liegt, den Islam so darzustellen, dass die kulturellen Differenzen vorläufig so gut es geht verborgen bleiben. Der Islam wird massiv und institutionalisiert als kompatibel zu unseren Rechten und Freiheiten dargestellt. Würde die Wahrheit über den Islam breiten Schichten der europäischen Bevölkerung bekannt, wäre die Islamisierung nicht mehr so leicht durchsetzbar. Dies gilt es so gut es geht zu verhindern, und darum nun die große „Empörung“ gegenüber einer informierenden und warnenden Stimme, die das Kartenhaus einstürzen lassen könnte.

Was Frau Winter gesagt hat, ist die Wahrheit. Mohammed ist nach heutigen Maßstäben ein Kinderschänder. Hierzu aus einer in der gesamten islamischen Welt anerkannten Quelle, die Hadithe (Überlieferungen) von Buchari, die in ihrem Stellenwert gleich nach dem Koran liegen.

Sahih Buchari Band 5, Buch 58, Nummer 234:

Aisha berichtete: Der Prophet heiratete mich, als ich ein Mädchen von sechs (Jahren) war. Wir gingen nach Median und bleiben im Haus von Bani-al-Harith bin Khazradsch. Dann wurde ich krank und mein Haar fiel herunter. Später wuchs mein Haar (wieder) und meine Mutter, Um Ruman, kam zu mir, während ich in einer Schaukel mit einigen meiner Freundinnen spielte. Sie rief nach mir und ich ging zu ihr, unwissend darüber, was sie mit mir tun wollte. Sie nahm mich an der Hand und ließ mich an der Haustüre stehen. Ich war damals außer Atem, und als mein Atem wieder in Ordnung war, nahm sie Wasser und rieb mein Gesicht und mein Kopf damit. Dann nahm sie mich ins Haus hinein. Im Haus sah ich einige Ansari-Frauen, die sagten: “Beste Wünsche und Gottes Segen und viel Glück.” Dann vertraute sie mich ihnen an und sie bereiteten mich (für die Heirat) vor. Unerwartet kam Gottes Apostel zu mir am Vormittag und meine Mutter reichte mich ihm über und zu dieser Zeit war ich ein neun Jahre altes Mädchen.

Bestätigt wird diese Überlieferung als Recht gebendes Element in der Scharia, wo das Heiratsalter für Mädchen und Jungen geregelt ist. Im Iran wurde erst vor kurzem aufgrund von Protesten das Heiratsalter von Mädchen von 9 auf 13 Jahre herauf gesetzt.

Über die offizielle Rechtsprechung hinaus sind die islamischen, oft auf der Scharia gründenden „Traditionen“ höchst lebendig. Die offizielle Rechtssprechung darf somit nicht als Normbeispiel für die jeweilige islamische Gesellschaft gesehen werden (Fallbeispiel Afghanistan).

Einer kritischen Haltung gegenüber dem Islam kommt höchste Bedeutung zu, will man unsere westlichen, an den Menschenrechten orientierten Gesetze bewahren, und den Schutz für die Opfer dieser zu den Menschenrechten konträr ausgerichteten Ideologie gewährleisten. Und zwar nicht erst als Opfer, sondern auch in präventiver Form für potentielle Opfer.

Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Islam ist darum auch in den Details des Koran und der Hadithe unumgänglich. Denn darauf beruht nicht nur die islamische (Un)Rechtssprechung, sondern auch die ethischen Werte des Islam sind abgeleitet vom Koran und der Prophetenfigur. So lange der Prophet völlig kritiklose Verehrung erfährt, obwohl er ein sich sexuell an einem Kind verging, ein Sklavenhalter, der „Beutefrauen“ in seinem Harem hielt (siehe die jüdische Beutefrau nach dem Judenmassaker von Medina, die sich wohl kaum freiwillig dem Propheten hingab nachdem von diesem zuvor ihre ganze männliche Verwandschaft enthauptet worden war), ein Karawanenräuber, ein Angriffskrieger war, und einer, der Morde an Kritikern und Dichtern in Auftrag gab – so lange ergibt sich mit der westlichen Kultur und dem Recht auf Ablehnung solcher abscheulichen Verbrechen ein Konfliktpotential.

Es kann gelöst werden, indem die islamische Welt eine kritische Haltung zum Propheten einnimmt, ihn historisiert, und nicht mehr als Vorbild für die Gegenwart betrachtet, was angemessen und notwendig wäre – aber unwahrscheinlich aufgrund der zentralen Stellung des Propheten im Islam. Oder indem sich der Westen die Zensurnormen des Islam zu eigen macht, und diese Kult- und Führerfigur keinerlei kritischer Betrachtung mehr unterzogen werden darf.

Es ist vorhersehbar, dass die islamfreundlichen, linksgrünen Multikulturalisten die propagandistisch inszenierte „Empörung“ islamischer Verbände und eventuell folgender Krawalle instrumentalisieren, um uns ihre (islamkonformen) Zensurnormen verschärft aufzuzwingen. Sie berufen sich dabei auf die Paragrafen gegen „Volksverhetzung“, des „Antirassismus“ ect. und meinen damit in Wirklichkeit, dass Information die ihren politischen Zielen widerspricht, unterdrückt werden soll. Gegenüber der katholischen Kirche nehmen sich dagegen die Linksgrünen heraus, was sie gegenüber dem Islam niemals zugestehen. Was zeigt, wie etabliert unterschiedliche Bewertungen bei den Religionen an die Interessen der linksgrünen Normgeber, willkürlich und kulturell-rassistisch angepasst sind.

Würden übrigens all die Volksverhetzungsparagraphen tatsächlich angewandt, müsste der Koran verboten werden. Denn andere Menschen die Menschlichkeit abzusprechen – das ist Volksverhetzung. Siehe Sure 8,55.

„Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig sind und nicht glauben werden.“

Den „Empörten“ der berechtigten Islamkritik geht es darum zu verhindern, dass die aggressive Intoleranz des Islam durch einen Teil seiner Anhängerschaft offensichtlich wird, so lange es theoretisch noch möglich wäre, die Islamisierung aufzuhalten. Die Konfrontation mit der Realität soll so lange wie möglich aufgeschoben bleiben, um die Islamisierung als sich selbst verstärkender Prozess letztlich durchzusetzen. Wenn schon das bloße Nennen der demografischen Entwicklung als „Volksverhetzung“ hingestellt wird mit dem Ziel, diese Information verbieten zu lassen, besteht ein massives Interesse der islamfreundlichen Politik, die Bevölkerung uninformiert zu halten.

An die politische Verfolgung von Islamkritikern hat man sich längst gewöhnt. Medien und Politik nehmen so gut wie keine Notiz von ihnen, während permanent der Islam zum Opfer von Diskriminierung stilisiert wird, obwohl tausende von Moscheen errichtet werden unter dem Jubel von Politikern und Medien. Auch Frau Winter gehört nun nun zu den Verfolgten des Islam, und benötigt massiven Polizeischutz – nur weil sie die Wahrheit ausgesprochen hat.

Soll politische Verfolgung oder wahlweise die Preisgabe unserer Rechte mit der Folge von Unterdrückung, wirklich die Zukunft von uns und unseren Kindern sein? Wenn nicht, müssen die bisherigen Eliten in den Medien und Politik ergänzt und ausgetauscht werden.

[youtube fZ56ycUr_Jo nolink]

» alexander_schwabe@spiegel.de
» susanne.winter@yahoo.de

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

285 KOMMENTARE

  1. Sollte es so werden, dass sie wirklich verknackt wird, ist das ein Fanal für Leugner, Lügner und Demagogen sondergleichen. Neusprech ist in aller Munde…

  2. Die ARD hat gerade darüber berichtet: Urteil der Moderatorin: Geschmacklos. Absolut neutraler Journalismus, wie man es nicht anders kennt von den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten.
    Natürlich kam auch das völlig integrierte türkische Mädchen (mit Kopftuch) zu Wort, die mehr Respekt forderte.

  3. Grad hab ich mir gedacht, PI müßte jetzt was über Susanne Winter bringen… und… schwuppiwupps… wie geil.

    Ich bin ganz und gar kein Fan der FPÖ, aber diese Frau spricht die absolute Wahrheit.

  4. „Hätte Maria abgetrieben, wäre uns der Pabst erspart geblieben…..“
    Komisch, als die Grünalternative Jugend vor einiger Zeit diesen Spruch auf Demos hochhielt, hat sich keiner aufgeregt. Man fand es lustig….

  5. #4 AN (14. Jan 2008 22:52)

    NA KLAR 😛
    Je mehr Leute sich beteiligen, desto besser !!

    Echanton

    #http://islamprinzip.wordpress.com/about
    #http://islamhumor.wordpress.com

  6. Meinungsfreiheit und Freiheit existieren nur noch für Ethnien mit organisiertem Gewalthintergrund.

  7. Da kommt auf die Gutmenschen gleich noch ein heisses Eisen zu ! Die kommen langsam nicht mehr hinterher mit der „Schadensbegrenzung“-und der Bürger sieht immer klarer .

  8. Danke dass sich endlich mal eine Politikerin traut die Wahrheit auszusprechen! Natürlich macht das kein deutscher Politiker, der wäre wohl bei der Aussage „Mohammed sei ein Kinderschänder“ regelrecht „zerfleischt“ worden! Ist wohl nur ne Frage der Zeit bis sie Morddrohungen erhalten wird….

  9. Sehr lesenswert und informativ sind hierzu die Ausführungen des Rechtsprofessors Dr. Karl Albrecht Schachtschneider:

    Um der Wahrheit und der Richtigkeit willen ist die Meinungsfreiheit als Grundrecht geschützt. Die Meinungsfreiheit schließt das Recht auf Information ein, verbietet aber nicht den Irrtum. Der Mensch muß anderen „seine Gedanken mitteilen“ dürfen, „ihnen etwas erzählen oder versprechen“ dürfen, „es sei wahr und aufrichtig, oder unwahr und unaufrichtig, weil es bloß auf ihnen beruht, ob sie ihm glauben wollen oder nicht“, schließt Kant aus dem „Prinzip der angeborenen Freiheit“. Das zeigt großes Vertrauen in das Vernunftprinzip. Die Bevormundung dagegen spricht den Bürgern die Einsichtsfähigkeit ab.

    Selbstverständlich muß sich das Recht der freien Rede Einschränkungen gefallen lassen. Der Schutz der Persönlichkeit etwa hat den gleichen Rang wie die Meinungsfreiheit. Daher ist es richtig, daß Verleumdung, üble Nachrede und auch Beleidigung strafbar sind. Diese Straftaten haben jedoch wenig klar definierte Tatbestände und können zudem durch die „Wahrnehmung berechtigter Interessen“ gerechtfertigt sein. Der Beleidigungstatbestand etwa hat überhaupt keine nähere Definition und ist dadurch derart unbestimmt, daß er trotz jahrhundertealter Praxis rechtsstaatlich bedenklich ist.

    Über diese Tatbestände sollte das Strafrecht nicht hinausgehen. Insbesondere ist ein eigenständiger Gruppenschutz – wie durch die Strafbarkeit der Volksverhetzung nach Paragraph 130 Strafgesetzbuch – nicht erforderlich, weil die inkriminierten Taten bereits nach Paragraph 185ff. Strafgesetzbuch (Beleidigung usw.) strafbar sein können.

    Der Mensch muß wissen können, was er sagen darf und was nicht. Sonst ist mit der Redefreiheit die politische Freiheit verloren. Man schweigt aus Angst vor dem Staatsanwalt und dem Strafrichter, aber auch aus Angst vor den Medien und vor Denunziationen. Aus Unsicherheit entsteht ein Klima der Einschüchterung und der Beklemmung, das Gegenteil einer lebendigen Demokratie und eines offenen Diskurses. Die politische Willensbildung des Volkes erlahmt. Die Schweigespirale erleichtert freilich das Regieren. Diesen Zustand also hat Deutschland erreicht: die Despotie der Political Correctness. Der schärfste Knüppel ist dabei das Strafrecht. So wird Widerspruch unterbunden, denn die meisten Menschen sind nicht sehr mutig. Wenn sie die Grenzen ihrer Äußerungen zur Straftat nicht kennen, schweigen sie vorsichtshalber. Die Erziehung zum Opportunismus ist erfolgreich.

    http://www.juracafe.de/cgi-bin/forum5/main_config.pl?read=41957

    Daher – Solidarität mit Susanne Winter!

  10. #5 Moderater Taliban

    Dhimmie Gusenbauer …
    “Es braucht eine Firewall gegen diese Gruppierung”

    Da halte ich dagegen :
    Es braucht eine Firewall gegen den schleichenden Einzug der Diktatur des Islams in Europa !

    Echnaton

    _http://islamprinzip.wordpress.com/about
    _http://islamhumor.wordpress.com

  11. Gerade bei orf2, Politologe

    Dialog, Dialog, Dialog …..

    „Islam ist die Angst vor dem Unbekannten “ ! ?

    U n b e k a n n t ?

    Nein, hier ist er bestens bekannt !

  12. wie gehabt:

    Auf den Inhalt gehen unsere Musterdemokraten nicht ein. Wozu auch?

    Bravo Frau Winter, genauso muss man die Gutmenschenmafia triezen, die Wahrheit können sie nicht ab.

    Ich wünsche mir nur EINEN einzigen aufrechten Journalisten der diesen Berufsbetroffenen man entgegnet:
    „Aber inhaltlich ist die Tatsache, dass Mohamed mit Kindern verkehrte doch richtig, oder sehen sie das anders?“

    Möchte mal sehen wie einem Gusenbauer da die Klappe herunterfallen würde…

  13. derStandard.at schreibt:

    Die evangelisch-lutherische Diözese bringt bei der Staatsanwaltschaft Graz eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Verhetzung gegen die Grazer FPÖ-Obfrau Susanne Winter ein. Man wolle damit ein Zeichen der Solidarität setzen – und „selbst ernannten Volkstribunen“ kundtun, dass die Wiener Protestanten dieser unverantwortlichen Klimaverschärfung gegen den Islam nicht tatenlos zusehen werden“, hieß es am Montag in einer Aussendung.

    (http://derstandard.at/?url=/?id=3180961)

    Aha. Falls jemand die Email-Adresse der Diözese findet: Bitte hier veröffentlichen. Ich würde gerne dorthin eine Email schicken.

  14. Mutig, mutig von der Frau. Aber typisch, dass sie gleich von allen verteufelt wird.

    Und dass ihr dafür 2 Jahre Gefängnis drohen, ist auch ein Witz. Obwohl, vielleicht ist sie im Gefängnis sicherer aufgehoben, denn dass sie jetzt von der islamischen Welt für vogelfrei erklärt wird, ist ja wohl sicher wie das Amen in der Kirche, äh … der Ruf des Muezzins. Es sei denn, “Kinderschänder” ist für einen Moslem keine Beleidigung.

    (sorry, diesen Text habe ich schon mal in einem anderen Thread gebracht. Allerdings passte er dort, im Gegensatz zu hier nicht rein)

  15. Es geht wohl ein „Ruck“ durch Europa.

    Immer mehr wird nun offen ausgesprochen.
    Die aggressiven Empörungen und Drohungen der Islamfreundlichen Politiker und der Islamverbände halte ich für ein Zeichen des Umbruchs.
    Die Volksverarscher spüren, daß sie ihre Wähler nicht mehr für Dumm verkaufen können und daß das Volk nun gegen sie „aufstehen“ könnte, wenn nicht massiv mit dem Staatsanwalt wegen Volksverhetzung oder Gewalt seitens der aufgehetzten Mohammedaner gedroht wird.
    Ich hoffe, daß das alles nicht mehr zieht und das Volk auch bereit ist, seine Freiheit und die Demokratie mit Zähnen und Krallen zu verteidigen und diesen sich Religion schimpfenden Islam zum Teufel jagt mitsamt allen Kopftüchern, Burkas, Tschadors und dem ganzen kriminellen islamischen Jungprollpack.
    Das Volk darf sich nicht darum scheren, was die EU gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit beschlossen hat, denn die EU schert sich auch nicht um den Rassismus, der von Ausländern gegen z.B. Deutsche Realität ist.

  16. Die Tagesthemen haben sich null inhaltlich mit den Aussagen von Frau Winter auseinandergesetzt, wissen aber genau, daß es sich um eine „Hetzkampagne“ handelt.
    Für diese linksgrüne Indoktrinationsmaschine ist alles abweichende rechtsextrem oder hetzerisch.
    Frau Miosga, wann hat denn Mohammed Aischa geheiratet? Bitte äußern sie sich dazu, wir bitten um öffentlich-rechtliche Aufklärung des Sachverhalts!

  17. #17 Fenris

    Wird es wohl so eskalieren wie bei den Karikaturen?

    hoffentlich nicht. andererseits könnte es wieder ein „augenöffner“ für viele leute sein.
    denn die sache mit den karikaturen war sowas wie „auslegungssache“, da konnte noch jeder muslim sagen, dass er sich beleidigt fühle, weil er den propheten verunglimpft sah (z.B. mit hundekopf)…..allerdings ist die geschichte mit aischa und die juristische bewertung aus heutiger sicht tatsache….mohammed war ein pädophiler. so einfach ist das. da können zwar die mohammedaner rumheulen, aber die gutmenschen können die aussage nicht widerlegen.

  18. gratulation fuer diese mutige frau, das wahre gesicht dieser ideologie anhand ihrer selbst zu benennen. dies duerfte der beginn breiter entzauberung sein, durch klare offenlegung von koran-hadith-fatwa-taquija und dgl. – bis zur breiten oefftl. diskussion / pol. abstimmung,
    ob die anhaenger dieser ideologie mit einem zivilisierten aufgeklaerten deutschland / europa / Weltteil ueberhaupt kompatibel sind. meine ehrliche gratulation fuer diese mutige – frau.
    ja, es war mal wieder eine frau, ihr maenner !

  19. #26 Fistor

    aber die gutmenschen können die aussage nicht widerlegen

    Die werden das irgendwie kulturell zu entschuldigen wissen. Machen die bei den übrigen Gewalttaten ja auch.

  20. Spiegel-Online ist mittlerweile immer mehr zu einer rot-grünen Propagandagazette verkommen. Das zeigt die ganze Berichterstattung zur Migrantengewalt und auch der jetzige Artikel. Völlig offensichtlich wird dort Wahlkampfhilfe für Rot-Grün betrieben wird. An der Darstellung der Realität ist der Spiegel nicht mehr interessiert, nur noch daran, dass Rot-Grün die nächsten Wahlen gewinnt.

    Schade – früher war der Spiegel mal wirklich lesenswert. Aber wenn ich ihn nicht schon seit einiger Zeit boykottieren würde, hätte ich es spätestens jetzt getan.

  21. #28 Fenris

    man darf gespannt sein. alles in allem ist es zwar zum ausrasten, andererseits sind die ganzen beschwichtigungsversuche teilweise echt amüsant, weil so absurd.

  22. Hervorragender, brillianter Beitrag, spitzenmässig geschrieben, Hut ab.
    Die mohammedanische Empörungsmaschine läuft soeben an.

  23. Alexander_Schwabe@spiegel.de

    Lieber Herr Schwabe

    Trauriger Höhepunkt ihrer Tirade ist ein Angriff auf den Religionsgründer selbst: „Im heutigen System“ wäre Mohammed „ein Kinderschänder“. Winter spielt damit auf die angebliche Ehe des Propheten mit einem sechsjährigen Mädchen an und zieht eine Linie zu kriminellem Verhalten in der Gegenwart: Es gebe „einen weit verbreiteten Kindesmissbrauch durch islamische Männer“, sagt sie. Außerdem, so polemisiert Winter weiter, sei Mohammed ein Feldherr, der den Koran in „epileptischen Anfällen“ geschrieben habe.

    Warum angebliche Ehe?

    Warum glauben sie ist in islamischen Gesellschaften das Heiratsalter bei 9 Jahren?

    Warum sind in Ländern wie dem Iran Kinderschändungen gesellschaftlich und rechtlich akzeptiert?

    Sind sie so naiv oder ist ihre Hetzkampagne gegen Frau Winter berechnend?

    Da hat eine Politikerin einmal die Wahrheit gesagt, und die passt ihnen wohl nicht?

    Lieber lügen um mit einer Kinderschänderreligion in eine peinlichen „Dialüg“ zu treten?

    Ist das die Strategie der Medien?

    Gruss,

    P.S. : Wissen sie was ein „Dhimmi“ ist?

  24. Während wir uns in Europa noch darüber streiten, in welcher Form wir unsere eigenen Gesetze und Prinzipien dem konservativen Islam „anpassen“, ist jetzt mit Sicherheit wieder ein weiterer Name auf irgendeiner muslimischen Todesliste erschienen.

    Diese Art „Kulturbereicherer“ haben nämlich in Europa u.A. die Meinungsfreiheit schon abgeschafft, lange bevor linksalternaive politische Vollidioten sie zu Gunsten des Islam einschränken konnten.

  25. #32 Fenris

    ist mir aus privaten gründen glatt entfallen.bin im moment ein wenig arg gestresst. ich muss die eMail-adresse noch mal raussuchen, habe ich doch eine lustige kleine veranstaltung in der wuppertaler VHS entdeckt, wo man mal zusammen hingehen könnte, ich denke das könnte lustig werden.

    http://www.michael-lueders.de/aktuell.html

    findet auch in anderen städten statt, also alle mann HIN!! wer zeit hat, sollte die gelegenheit nutzen, dem mann mal auf den zahn zu fühlen.

    titel der veranstaltung:
    „Allahs langer Schatten. Warum wir keine Angst vor dem Islam haben müssen“

    der geneigte PI-leser kann sich denken, was ihn erwartet. zumal der mann hiermit
    sein geld verdient.

  26. Die Gutmenschen-Mafia in Medien und Verwaltung hat es aber geschafft, dass möglicherweise rot-grün in Niedersachsen, HH und Hessen gute Chancen hat, an die Macht zu kommen. Es gibt neue Umfragen von allensbach, die einen überraschend gut für sie aussehen.
    Vielleicht muß man sich auf neue Formen des Widerstands einrichten, wozu PI ein erster Schritt ist…….

  27. #38 Fenris

    und das beste ist: darauf hat mich meine 79-jährige oma heute gebracht 😉
    alter schützt vor bildung nicht, sag ich da nur.

  28. #4 AN – 2 –

    Es ist völlig wurscht, wie wir diese tief braune Islam-Soße aus unserem freiheitlichen, demokratischen und rechtsstaatlichen Europa wieder herausbekommen.

    Islam ist mit Freiheit, Demokratie und Rechtsstaat nun mal nicht unter einen Hut zu kriegen.

    Deshalb brauchen wir hier keinen Islam !

    Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte !

    „Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs (Mohammed) und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Pfaffen in der Türkei sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt.
    Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken.
    Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.
    Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“

    Mustafa Kemal Atatürk

    Echnaton

    http://islamprinzip.wordpress.com/about

  29. Es scheint als würde SpOn versuchen, sich zum Medium der Islam-Appeaser aufzuschwingen. Nachde, die FAZ den Braten gerochen hat, beginnt der SpOn mit einer ziemlich konzentrierten Berichterstattung gegen Koch und eben Winter.

  30. meine stimme hätte diese demokratische abgeordnete sofort. dass der durch linke und türken beherrschte spiegel.de die demokratische politikerin im namen des islam beleidigt und neben den regelmäßigen 3. reich stories den islam propagiert, ist ja nichts neues.

  31. Ein weiteres aktuelles Beispiel für die „Friedlichkeit“ und „Menschenliebe“ des Islam:

    Amnesty International: Iran steinigt immer noch Menschen

    Opfer von Steinigungen sind laut ai mehrheitlich Frauen. „Das liegt daran, dass Frauen in vieler Hinsicht diskriminiert sind“, erklärte Jüttner. Denn diese Form der Hinrichtung stehe im Iran auf eine Tat, die in den meisten Ländern der Erde nicht einmal strafbar ist: Ehebruch.

    http://www.baz.ch/news/index.cfm?keyID=d9d08a04-1208-4059-9e63e3737491f484&startpage=1&ObjectID=7854D23D-1422-0CEF-70A35475E67EC224

  32. #41 Kynos

    ist ja auch logisch, hatten FAZ und Spiegel lange zeit nur eine existenzberechtigung als gegenpol des jeweils anderen 😉

  33. Unverständlich dass sich die Muslime so aufregen. Das Mindestheiratsalter im Iran beträgt 9 Jahre, weil Mohammeds erste Frau Aischa bei ersten GV, also Vollzug der Ehe so alt gewesen sein soll. Dass sich historiker über die glaubhaftigkeit dieser Altersangabe aus dem Koran streiten ist völlig unerheblich.
    Muslime nehmen den Koran wortwörtlich, noch mehr als die bibeltreuesten Christen ihre Bibel nehmen. Somit besteht in der islamischen Welt kein Anlass daran zu zweifeln, dass Mohammed Geschlechtsverkehr mit einer 9-jährigen hatte.

    Verkürzte Lebenserwartung und damit angeblich früher einsetzende Pubertät hin oder her, im günstigsten Fall entsprach Aischas körperliche Entwicklung der eines heute 12-oder 13 Jährigen Mädchen.

    Und einen Erwachsenen Mann der mit 12-13Jährigen Geschlechtsverkehr hat würde man jawohl heute in JEDEM FALL als Kinderschänder bezeichnen oder etwa nicht?

  34. Komisch irgendwie, dass Spiegel Online sich nicht mal ansatzweise inhaltlich mit der Aussage von Frau Winter befasst. Der Spiegel Online Leser und wir fragen uns natuerlich, wie die ehrenwerten Journalisten von Spiegel Online den Geschlechtsverkehr mit einem neunjährigen Mädchen juristisch einordnen…
    Andererseits ist son Spiegeljournalist auch auf sein Gehalt angewiesen, und schreibt im Zweifelsfalle das, was von ihm erwartet wird…

  35. Naja… Mut hat die Frau. Das Recht, zu sagen, was sie sagte, hatte sie definitiv auch. (leider heutzutage nurnoch theoretisch)

    Ich fürchte jedoch, die empörte linksdösig ausgehärtete Affenhorde wird sich jetzt wieder reflexartig auf sie stürzen und man wird ihr zusätzlich von „türkisch- bereichernder“ Seite aus drohen.

    Hätte sie doch besser über eine heute zivilisierte und aufgeklärte Religion wie das europäische Christentum gelästert… das hört man doch immer gerne und es hätte ihr ev. sogar noch linksideologisches Lob eingebracht. 😉

    Jetzt hingegen wird sie mit muselmanischen Morddrohungen und übelsten linksideologischen Diffamierungen rechnen müssen. 🙁

  36. Islam gefährdet Grundrecht auf Meinungsfreiheit

    Ich fasse es nicht. Frau Winter hat nur die Wahrheit ausgesprochen.

    Und dafür drohen ihr nun 2 Jahre Haft?
    In welchem Irrenhaus sitzen wir eigentlich?

    Frau Winter hat etwas, das fast allen Bürgern heutzutage leider völlig fehlt:

    M U T !

    Daran sollten wir uns alle ein Beispiel nehmen. Kein feiges Schweigen, kein Ducken, keine Unterwürfigkeit, kein vorauseilender Gehorsam gegenüber dem menschenverachtenden Islam!

  37. Da sagt jemand einfach nur was altbekanntes und wertet, im jetzigen gefüge hätte der Prophet Probleme mit dem Kadi und schon geht das Geheule los.

    Widerlich die Entschuldigungs, bzw. Unterwerfungsgesten der Ösisozen.

    Wird in Europa auch die Warnung vor einem heranrollenden Tzunami strafbar ?

    Warten wir es ab und sorgen für ein Beben, dass einen Tzunami geriert, der diese relativierenden, auf dem Bauch rutschenden Blindgänger in Politik und Presse ausspült.

  38. #53 Mastro Cecco und alle anderen

    lest bitte #36 und schaut, ob ihr in der nähe wohnt und zeit habt, ich denke es könnte amüsant werden 😉

  39. Die Sendung ZiB 2 im ORF war an Scheinheiligkeit nicht mehr zu überbieten. Einzig und alleine der EU Abgeordnete Andreas Mölzer (FPÖ) hat gekonnt gekontert. Er hat sich nicht das Wort verbieten lassen. Unser Bettnässer Gusenbauer hat für den Islam sofort Partei ergriffen. “ Islam ist Frieden“ Volltrottel.

  40. PC ist eine Ideologie!

    Sie wird als solche nicht wahrgenommen, weil sie perfide ist und schleichend daher kommt. Es gibt kein Buch, daß Regeln vorschreibt oder ihren Anhängern Vorgaben macht.

    Sie beruht nur darauf, den Hochkulturen ein schlechtes Gewissen zu vermitteln.

    PC ist die Ideologie der Schwäche und Unterwerfung, gepaart mit dem Gefühl der moralischen Überlegenheit.

  41. Die europäischen Gutmenschen hatten gerade empörungsfrei, als Claudia Fatima Roth Bischof Mixa als „durchgeknallten, spalterischen Oberfundi“ bezeichnete.

  42. Und ich fasse es nicht, ich hab‘ gerade eine email an Gusi geschickt!

    Und ihn auch noch freundlich gegrüßt!

    Izmiribl!!!

  43. Während hier noch über Redefreiheit debattiert wird, schmieden schon Millionen türkischer Jungmänner die Pläne für die Reise zu den Scheißdeutschen.Ihr großer amerikanischer Freund, ein Großmeister der Illuminati, hat ihnen versprochen, das wir sie aufnehmen müssen!

  44. @ PI

    Bitte paßt etwas besser auf eure Verlinkung auf.
    Die führt direkt zu musliwelt, wo sich die Muslime mal wieder als arme Integrationsofer darstellen, von Gewalt gegen Andersdenkende keine Spur. In der Rubrik Über mich steht Islam ein Wort das auch mit Frieden übersetzt werden kann.

    PI-Team ich bitte euch das heißt Unterwerfung, und nichts anderes. Friede heißt aauf arabisch salam, nicht islam.

    Das PI eine Verlinkung auf so eine Seite zuläßt, auf der Tayia in Reinkultur betrieben wird hätte ich nicht gedacht.

    Bitte ändert das.

  45. Der unvermeidliche Prozess gegen Frau Winter wird der größte PR-Erfolg der FPÖ werden.

    Niemand wird sie verurteilen können aber Ihre Aussagen werden in der halben Welt gehört. Das ist Promotion vom Feinsten. Respekt.

  46. SPIEGEL-Leser wissen mehr…

    „Die These der „Migration der Gewalt“ ist eine hanebüchende Annahme, die jeglicher Grundlage entbehrt. Gewalt ist ohne Heimat und ohne Herkunft, diese Gewalt hat eventuell im einen oder anderen Fall eine soziokulturelle Ursache, nur handelt es sich auch hier um ein Produkt der letzten Jahrzehnte fehlgeschlagener Integration und anhaltender Ausgrenzung junger Menschen.“

    „Ist es nicht ein Naturgesetz, das überall zu beobachten ist? Je mehr soziale Ungerechtigkeit und Perspektivlosigkeit herrscht, desto mehr Gewalt und Kriminalität entsteht. Es gibt viel zu tun bezüglich sozialer Gerechtigkeit und Integration von Migranten. Aber wer sich darauf einläßt, erlebt dies als sehr große wechselseitige Bereicherung.“

    (Zwei Leserbriefe zum Thema „Migration der Gewalt“, DER SPIEGEL, 3/2008)

    Denk ich an Deutschland in der Nacht…

  47. @PI schreibt:

    „…
    Das übliche Diffamierungsrepertoire um davon abzulenken, was wirklich gesagt wurde, und eine inhaltliche Debatte zu vermeiden.“

    Treffer. Das ist die Kernaussage.
    Einer hat sich tatsächlich inhaltlich geäußert:

    „Auch in Religionskreisen werden die Islam-Beschimpfungen Susanne Winters (FPÖ) heftig verurteilt. Der Integrationsbeauftragte der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Omar Al-Rawi, bezeichnet die Äußerungen als respektlos und unwahr. http://steiermark.orf.at/stories/249200/

    Da hat der Mohammedaner ein Problem.
    Der Vorgang ist in „heiligen“ Hadithen beschrieben, incl. gynäkologischer Details. Diese Hadhite darf kein „gläubiger“ Mohammedaner bestreiten. Klartext: Der Mohammedaner lügt.

    Interessant: Qualitäts-Religionswissenschaftlerin zappelt und keift, und versucht sich in leicht zu widerlegender Islam-Propaganda: http://steiermark.orf.at/stories/249267/

    Auszüge:

    “ Abgesehen davon, dass Winter offenbar historische und wissenschaftliche Falschinformationen habe, liege das Problem viel tiefer, sagt die Islamwissenschaftlerin. … 🙂

    Das Problem sei die Rhetorik, die mit Propaganda-Mitteln arbeite: „Solche Propaganda nutzt Ängste aus – reale Ängste – und schürt andere Ängste. …

    Mohammed sei ein Kinderschänder gewesen, weil er eine Sechsjährige geheiratet hat, sei ebenfalls ein falsches Vorurteil: „Weil das eben bei uns in der Kultur nicht vorhanden ist, in anderen Kulturen sehr wohl. Entdeckung des Kindseins ist eigentlich erst ein Element der Moderne, man hat über Jahrtausende hinweg Kinder als kleine Erwachsene angesehen. …

    Immer, überall und zu allen Zeiten reagieren normale Männer auf sekundäre Geschlechtsmerkmale bei erwachsenen Frauen. Schöner Busen, hübscher Hintern, angenehme, weibliche Stimme, Signalisieren der Bereitschaft zum „Flirt“ etc.

    Deutsche heilige Worte:

    StGB § 176
    Sexueller Mißbrauch von Kindern

    Wer sexuelle Handlungen an einer Person unter vierzehn Jahren (Kind) vornimmt oder an sich von dem Kind vornehmen läßt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft.

    Wem „Kinderschänder“ zu „respektlos“ ist:

    SEXUALSTRAFTÄTER

    Zur Erinnerung: Mohammed hat sich in die SECHSJÄHRIGE „verliebt“; sein Genosse AbuBakr konnte ihn nur mühsam vertrösten, bis zum neunten Lebensjahr der kleinen Aysha zu warten.

  48. „Reizt“ die Musels!
    Leistet Aufklärungsarbeit mit PI Aufklebern, „Werbeprospekten“ mit Internetlinks und Artikeln in Briefkästen, in Internetforen, auf Youtube, überall

    Je höher der Druck, desto weniger haben sie sich unter Kontrolle und zeigen ihre häßliche gewalttätige Fratze.

    .

  49. So lange der Prophet völlig kritiklose Verehrung erfährt, obwohl er ein Pädophiler, ein Sklavenhalter, ein Vergewaltiger (siehe die jüdische Beutefrau nach dem Judenmassaker von Medina), ein Karawanenräuber, ein Kriegstreiber war, und einer, der Morde an Kritiker in Auftrag gab…

    Alle Achtung. Welcher Religionsstifter kann schon von sich behaupten, ähnlich viele Greueltaten auf dem Kerbholz zu haben. Respekt. In Deutschland hätte das trotz Migrantenbonus locker zu 6 Monaten auf Bewährung gereicht. Kein Wunder, dass er so viele aufrichtige Bewunderer unter unseren Serientätern hat.

  50. #56 Fistor (14. Jan 2008 23:49) #53 Mastro Cecco und alle anderen
    lest bitte #36 und schaut, ob ihr in der nähe wohnt und zeit habt, ich denke es könnte amüsant werden

    Ja, Sie haben Recht. Das sollte man tun, anstatt feige vor dem Computer zu sitzen und immer nur zu jammern. Mitmachen statt meckern!

    Solche Typen wie Michael Lüders – die sind es, die uns an den Islam verkaufen! Die Profiteure und Speichellecker des Islam.
    Solche Kerle sollten endlich Widerspruch erfahren! Nie wieder Faschismus!
    Ich werd mir jedenfalls die Termine für Ravensburg, Rottweil, Balingen und Oberndorf merken.
    Ich hab die Schnauze voll von diesen Lügen! So kann`s nicht weitergehen!

  51. @#65 Kapitalakkumulierer

    Gewalt wurde deutschen Jungs aberzogen, was eigentlich auch gut so wäre.
    Bei vielen Türkenbübchen ist jedoch das genaue Gegenteil der Fall.

    Deshalb halten sich diese Kulturbereicherer auch für überlegen und werden zu zweifelhaften Vorbildern innerhalb eines brutalen „Asso-Kultes“ auf der Straße.

  52. #71 Mastro Cecco

    genau das. ich habe heute mal meine oma „gebrieft“, die will nämlich auch dahin. mal sehen, was bei rumkommt.

    ich gehe hauptsächlich hin, um so einen typen mal live zu sehen, um zu wissen, wie diese leute genau ticken. ich hoffe es gibt anschließend eine schöne diskussionsrunde. denn wenn nicht, lohnt ein besuch kaum…außer zur belustigung und lauten zwischenrufen, bis man rausgeschmissen wird 😉

  53. Susanne Winter

    hat nur Fakten ausgesprochen, ob es tatsaechlich ein Muslem Tsunami dort stattfand, kann ich nicht beurteilen, auch in D. sieht man leider immer mehr von den Integrationsresistenten Muslems herumlaufen, immer fordernder als Gruppe, immer gemein-gefaehrlicher, besonders die jugendlichen Gewalttaeter, die inzwischen ueberall in D ihr Wesen treiben, man kann ja 100 Straftaten begehen, wie ein EX in politik-direkt in dw.tv heute ausfuehrte, erst dann bekam er eine Haftstrafe, die nach seiner Meinung, erst ihm zum Denken und angeblich Besserung brachte.

    Man muss diese Frau unterstuetzen, solange Fakten vorgetragen werden, muss endlich ein staendiger Fluss an Negativmeldungen ueber Islam d.h. die Wirklichkeit der bisher gleichgueltigen Gesellschaft beigebracht werden.

  54. von #61 otter

    hr großer amerikanischer Freund, ein Großmeister der Illuminati, hat ihnen versprochen, das wir sie aufnehmen müssen!

    PI, es ist ja schön daß ihr sehr pluralistisch seid und gern ein Auge zudrückt, aber muß das sein auch noch solchen Bekloppten eine Plattform zu bieten?

    Euer Gottkaiser der Illuminaten und des 14. Orden 😉

  55. Da kommt ja mal ausnahmsweise was Gutes Österreich, ich hoffe nur, die Frau überlebt es.
    Das hätte sich nicht mal der Koch getraut…..von Beckstein garnicht zu reden….

  56. Tja, in der Schweiz die SVP, in Österreich die ÖVP.
    Und welche Partei spricht in Deutschland mal Klartext über Sauron und die Orksr?

  57. #76 indecision

    Das war mit Sicherheit nicht ernst gemeint und das sollte eigentlich jeder erkennen.
    Vielleicht finde ich es auch scheiße, dass die USA sich so für einen EU-Beitritt der Türkei einsetzen…

  58. Mohammedaner droht: 🙂

    „Der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Anas Schakfeh, berichtete von „zorniger“ Stimmung unter manchen Muslimen. Auseinandersetzungen wollte er nicht ausschließen, „wir können nicht alle Menschen kontrollieren“.
    http://www.nachrichten.at/politik/innenpolitik/634630?PHPSESS

    Is‘ klar, Mohammedaner, auch wenn du gerne „alle Menschen kontrollieren“ würdest.
    Deine „Auseinandersetzungen“ kennen wir zur Genüge:
    6 „Jugendliche“ gegen zwei 14jaährige Gymnasiasten …
    5 „Jugendliche“ gegen einen 76jährigen ARGLOSEN alten Herren.
    btw: Drei (vier?) der U-Bahn-Totschläger heißen Mohammed.

    Bevor du uns kontrollierst, stirbst du.
    Ganz sicher.
    http://www.gesetze-im-internet.de/gg/
    http://www.sondereinheiten.de
    Gemäß deinem Beduinenkult gibt’s dan 72 kleine Mädchen mit intaktem Hymen.
    Willst du das bestreiten?

    http://www.welt.de/politik/article1551657/FPOe-Politikerin_nennt_Mohammed_Kinderschaender.html
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,528504,00.html
    http://www.zeit.de/news/artikel/2008/01/14/2455852.xml
    http://www.focus.de/politik/ausland/oesterreich_aid_233401.html
    http://www.nachrichten.ch/detail/298150.htm

    „Kritik“ von „links“:

    „Nach eingehendem Studium des Korans und dem Einsatz einer Übersetzungsmaschine aus Opas Wehrmachtskeller identifizierte sie den Propheten Mohammed als „Kinderschänder“, der ein sechsjähriges Mädchen geheiratet habe.“
    http://www.chilli.cc/index.php?noframes=1&id=81-1-43&from=
    Woher kommt die „Übersetzungsmaschine der Kollaborateure?
    Vom KGB? Aus Teheran? 🙂

    Wie wär’s hiermit (Experten 🙂 )

    Saudie-Arabien
    Ministerium für Islamische Angelegenheiten, Stiftungen, Beratung und Aufruf zum Islam

    „Ich pflegte mit Puppen zu spielen, als ich mit dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, verheiratet war, und ich hatte einige Freundinnen, die mit mir auch spielten. Sie verhielten sich so, daß sie – wenn der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, kam – das Haus aus Scheu verließen.“

    Saudie-Arabien
    Ministerium für Islamische Angelegenheiten, Stiftungen, Beratung und Aufruf zum Islam

    http://hadith.al-islam.com/Bayan/ger/
    http://hadith.al-islam.com/bayan/Display.asp?Lang=ger&ID=795
    http://www.islam.us/hadith/muslim/008.smt.html
    http://hadith.al-islam.com

  59. mal eine frage am rande
    kommen jetzt eigentlich die katholischen priester die in europa wegen sex mit kindern im knast sitzen alle frei? oder bin ich schon zu lange weg aus deutschland das ich da was missverstehe?

  60. #78 Aufgewachter
    …“über Sauron und die Orksr“

    Naja Du kennst ja schon die Story .
    …am Ende wird hoffentlich alles gut …der Dihmmi (ähh Golum) hat es doch nicht geschafft und die Adler (für welche Nation stehen die noch mal?) retten die Helden und zum Schluss fahren dann die „Waisen“ wieder über den Ozean nach Hause.

    Mal sehen was jetzt in Österreich passiert.

  61. #80 pg (15. Jan 2008 00:38)

    Nein, die gehören genau dahin.

    Aber trotzdem ein guter Einwand.Bedeutet er doch im Umkehrschluss,dass Mohammed in den Bau gehört!?

    Super Prophet!

  62. @PI klärt:

    „Religionskritik ist eine der wichtigsten kulturellen Errungenschaften der europäischen Geschichte.“

    So sieht’s auch die Linke. 🙂

    „Die Kritik der Religion ist die Voraussetzung aller Kritik.“

    Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie. Einleitung. MEW 1, S. 378, 1844

  63. #79 Twelfth Viking

    Nicht ernstgemeint? Da wär ich mir nicht so sicher, der Erfolg von PI zieht die mießesten Schmeißfliegen an, gestern erst hat ein „Weswald“ hier den Holocaust geleugnet.

  64. an #80:
    nein.
    In Deutschland herrscht Klasenrecht.
    Verschiedene Klassen werden nach verschiedenen Gesetzen verurteilt.
    Für autochtone Deutsche gelten die üblichen Gesetze sowie, daß Widerstand gegen Mohammedanergewalt strafbar ist.

    Für Mohammedaner gelten keine deutschen Gesetze und sie haben das Recht, mit der autochtonen deutschen Bevölkerung sowie mit jedem Nicht-Mohammedaner im Lande nach Belieben zu verfahren. Dieses Recht gibt ihnen ihr Terrorhandbuch und die herrschende Religionsfreiheit.

    Dies ist das Recht im Rechtsstaat Deutschland.
    Merke: Deutschland IST und BLEIBT ein Rechtsstaat.
    Nur das Recht hat sich den Realitäten zugewandt.

  65. @Philipp:

    Die Linken von heute interessieren sich für billiges Bier, Kiffe, schlecht kopierte Kinderpunkmusik und das ihre Mami bei den Grünen ist, nicht für Hegel. 😉

    Und für lausige Frisuren

  66. Und dass ihr dafür 2 Jahre Gefängnis drohen, ist auch ein Witz. Obwohl, vielleicht ist sie im Gefängnis sicherer aufgehoben

    vor 70 Jahren nannte man das Schutzhaft, auf sowas werden die islamophilen Gesinnungsfaschisten auch noch kommen, um Islamkritik zu unterbinden.

  67. Fakten, für alle Gutwilligen und Wahrheitsliebenden überprüfbar:

    „Drei Monate nach Chadidschas Tod heiratete der Prophet die dreißigjährige Witwe Sauda bint Zamaq – eine Versorgungsehe, munkelte man. Die nächste Frau war eine Jungfrau, genauer ein Kind, die Tochter seines Freundes Abu Bakr, des späteren ersten Kalifen, und sie hieß Aischa. Sie soll sechs Jahre alt gewesen sein, als Mohammed sie heiratete.
    Abu Bakr verweigerte seinem Freund zunächst die Tochter, gab dann aber dem Drängen des Propheten nach.
    Der Mohammed-Biograph at-Tabari, er lebte von 838 bis 923, beschreibt dies in seiner berühmten „Geschichte der Propheten und Könige“:

    „Nach langem Zögern willigte Abu Bakr ein. Darauf wusch die Mutter das Gesicht des Mädchens, das im Sand spielte und völlig ahnungslos war gegenüber dem Ereignis, das ihr Leben und die Geschichte des Islam ganz allgemein entscheidend prägen sollte. Dann wurde Aischa ins Haus des Propheten gebracht. Er saß auf einem großen Bett in Erwartung ihrer Ankunft. Er setzte das Mädchen auf sein Knie und vollzog die Ehe mit ihr.“
    Das war offensichtlich für den inzwischen 52-jährigen Mohammed ein einschneidendes Erlebnis.
    Fortan empfahl er, so ein überliefertes Hadith, den Männern:
    „Heiratet eine Jungfrau! Denn sie ist gebährfähig, hat eine süße Zunge, Lippen.
    Ihre Unreife verhindert Untreue, und sie ist mit euch in allem einverstanden.
    Im sexuellen Leben hingebungsvoll, genügsam.
    Ihre sexuellen Organe unbenutzt,
    kann (sich) eurem anpassen und mehr Lust bringen.“ …

    Necla Kelek, „Die fremde Braut“, S. 159 © 2005, Köln, Kiepenheuer und Witsch
    ___

    Sahih Al Bukhari, Ahadith 5.234 Erzählt von Ayesha
    Der Prophet verlobte mich mit ihm, als ich ein sechsjähriges Mädchen war.
    Wir gingen nach Medina und wohnten im Haus von Bani-al-Harith bin Khazraj.
    Dann wurde ich krank und meine Haare fielen mir aus.
    Später wuchsen sie wieder nach, und meine Mutter Um Ruman kam zu mir, während ich gerade mit einigen von meinen Freundinnen spielte. Sie rief mich, und ich wußte nicht was sie mit mir tun wollte. Sie nahm mich an der Hand und ich mußte an der Haustür stehen. Ich war ohne Atem, und als der Atem wiederkam, nahm sie ein wenig Wasser und wusch damit mein Gesicht und die Haare. Dann nahm sie mich mit ins Haus. Dort im Haus sah ich ein paar Ansari Frauen, welche sagten: Unsere besten Wünsche und Allahs segen und viel Glück.“ Dann übergab sie mich ihnen, und sie bereiteten mich für die Hochzeit vor.
    Unerwarteterweise kam der Apostel Allahs am frühen Morgen zu uns, und meine Mutter händigte mich ihm aus. Zu jener Zeit war ich ein neunjähriges Mädchen.“

    Der Hadith ist „sahih“, das bedeutet, daß er in der islamischen Tradition ausser Zweifel steht.
    ___

    Is it only Mr Bean who resists this new religious intolerance?
    By Charles Moore (Filed: 11/12/2004)
    Was the prophet Mohammed a paedophile? The question is sometimes asked because one of his wives, Aisha, was a child when he married her. As Barnaby Rogerson gingerly puts it in his highly sympathetic recent biography (The Prophet Muhammad, Little, Brown): „The age disparity was considerable: she was only nine while Muhammad was 53“. Aisha was taken from her seesaw on the morning of her marriage to be dressed in her wedding garment. After sharing a bowl of milk with the prophet, she went to bed with him. …

    http://www.telegraph.co.uk/opinion/main.jhtml?xml=/opinion/2004/12/11/do1101.xml
    ___

    Aishas Vater hatte Mohammed noch gebeten, wenigstens bis zu Pubertät zu warten, bis er sie konsumiert. Er da er schon sehr alt war, wollte er nicht so lange warten.
    Ingesamt zählen die Hadith-Sammlungen 7 Hadith die eindeutig belegen, daß Aisha 6 Jahre alt war, als sie mit Mohammed zwangsverheiratet wurde, und mit 9 Jahren mit ihm das Bett teilen mußte.
    Viermal im Sahih al Bukhari: Zwei wurde dirket von Aisha übermittelt (7.64 7.65) einer von Abu Hisman (5.236) einer von Ursa (7.88). Dreimal im Sahih Muslim. Alle sind Sahih (gesicherte Überlieferungskette).

    Damit ist die Zwangverheiratung Mohmmeds mit der sechsjährigen Aisha und ihre Entjungferung durch Mohammed das am besten belegbare Ereignis im islamischen Glauben.

    Die Hadithe sind auf der Islam-Aussteigerseite nochmals aufgeführt:
    http://www.homa.org

  68. Ich halte nicht viel von der FPÖ, aber sofern Frau Winter nun wie zu erwarten von der Gutmenschen-Fraktion angegriffen wird, müsste die zuerst erklären, inwiefern Mohammed kein Kinderschänder, kein Feldherr und kein Kriegsverbrecher war. Das ist nur möglich durch vollständige Übernahme der islamischen Doktrin, die aus Schwarz Weiß und aus Weiß Schwarz macht, und der die kritische Methode fremd ist. Also durch Unterwerfung.

  69. Kinderschänder im Islam ?

    Ayatollah Khomeini in Tahrirolvasyleh, Fourth Edition, Darol Elm, Qom, 1990

    Übersetzung: Ein Mann kan sexuelle Freude von einem Kind haben das noch ein Baby ist. Jedoch sollte er nicht eindringen. Wenn er eindringt, und das Kind dabei zu schaden kommt dann soll er ihr ganzes Leben lang für ihren Unterhalt aufkommen. Dieses Mädchen würde jedoch nicht als eine seiner dauerhaften vier Frauen zählen. Der Mann darf auch nicht die Schwester des Mädchens heiraten.

  70. Nochmal:

    Damit ist die Zwangverheiratung Mohmmeds mit der sechsjährigen Aisha und ihre Entjungferung durch Mohammed das am besten belegbare Ereignis im islamischen Glauben.

  71. http://www.tagesspiegel.de/berlin/;art270,2456013

    Türke klagt vor Gericht, weil seiner Ehefrau wegen fehlender Sprachkenntnisse Einreise verweigert wird

    Dem Gesetzgeber warf der Jurist vor, das Thema Zwangsheirat nur als Vorwand benutzt zu haben, um generell den Nachzug von Ehegatten zu verhindern.

    Mittlerweile gebe es auch Ehefrauen, die bereits schwanger seien.

    Mittlerweile gibt es auch eine ungefähre Einschätzung der Erfolgsquote bei den Sprachtests in der Türkei. „Knapp ein Drittel sind bisher durchgefallen“, sagte Kolat gestern. Unentwegt präsentieren die türkischen Medien deshalb Betroffene, die ihr Leid klagen.

    Weiterer Niederschlag. Mehr als 2 Drittel der Importbräute schaffen den Sprachtest. Das war nicht Sinn der Sache. Sinn war, den Ehegattennachzug zu BEGRENZEN! Das restliche Drittel wird wahrscheinlich klagen, schwanger werden etc, und irgendwie illegal einreisen, geduldet werden. Und dann werden sie Scheiß-Deutschland islamisieren.

  72. @#89 indecision, leichte Korrektur:

    Die PSEUDO-Linken (Linksfaschisten) von heute interessieren sich für billiges Bier, Kiffe, schlecht kopierte Kinderpunkmusik und das ihre Mami bei den Grünen ist, nicht für Hegel. 😉

    Und für lausige Frisuren

  73. Es sollte immer noch das Ziel auch der rabiatesten Verächter des Islams sein, den Sprengstoff, den die Regierungen in Europa installiert haben, zu entschärfen, statt zu entzünden. Frau Winter verdient keinen Beifall, sie spricht so aggressiv, als wollte sie eine Radikalisierung der Bevölkerung bis hin zum Bürgerkrieg nicht abwenden, sondern herbeiführen. Die allermeisten Moslems in Europa verdienen die Feindschaft und die Verachtung nicht, die aus Winters Worten spricht. (Auch Frau Winter hat vermutlich die Konfession ihrer Eltern übernommen; und auch in der Bibel gibt es eine Menge Sätze, die es mit den für Ungläubige unerfreulichsten Stellen des Korans aufnehmen können! ). Die Moslems kamen nach Europa, weil europäische Regierungen ihnen die Türen geöffnet und es gegenüber ALLEN Immigranten unterlassen haben, so hohe kulturelle Anpassungsforderungen zu stellen, wie sie für die Bewahrung der nationalen Identität des jeweiligen Aufnahmelandes notwendig (gewesen) wären. Das Programm der EU ist eben antinational, die Immigration ist eines der Mittel, die der Zerstörung des traditionellen Nationalgefühls der „alteingesessenen“ Europäer dienen sollen. Ich glaube, die meisten Moslems haben für Europäer, die die Orientalisierung ihrer Heimatländer bedauern, viel mehr (unausgesprochenes) Mitgefühl als unsere Pro-Eu-Regierungen.

  74. Ich gewinne immer mehr den Eindruck, das wir tatsächlich auf einen „Krieg der Kulturen“ zusteuern, den wir weder wollten noch begonnen haben. Wir haben mehr als genug getan, das zu verhindern. Es nimmt seinen Lauf. Freuen kann ich mich darüber aber nicht ! 🙁

  75. „Zur Klarheit, die vom Staat gefordert ist, gehört auch, dass man ausspricht, dass die Mischung aus Jugendkriminalität und muslimischem Fundamentalismus potentiell das ist, was heute den tödlichen Ideologien des zwanzigsten Jahrhunderts am nächsten kommt.“
    Schirrmacher bringt es auf den Punkt 🙂

  76. #98 Svegil
    Auf unausgeprochenes Mitgefühl pfeife ich.
    Und ich will auch nicht warten, bis der Islam seine Bomben in Europa hochgehen lässt.
    Frau Winter hat nichts anderes getan, als altbekannte Wahreheiten auszusprechen.
    Die Moslems kommen heute nicht, weil sie irgendwann einmal eingeladen wurden, sondern weil sie es als ihr Recht ansehen, hier alimentiert zu werden.
    Was die EU angeht, speziell das Parlament, so ist es hoffentlich noch möglich diesen Parlamentarierschrottplatz zu schliessen.

  77. Svegil,
    die Mohammedaner, die nur mohammedanisch sozialisiert sind, aber ihr Terrorhandbuch nicht kennen, werden natürlich von den Mohammedanisierungsstrategen nur benutzt, als Träger des Mems Mohammedanismus (vgl. Memetik).

    Ich verlange aber von ihnen, daß sie sich aktiv von diesen Bestrebungen distanzieren.

    Wenn wir riesige Mohammedanerdemonstrationen GEGEN die Mohammedanisierung Europas haben, wenn diese Mohammedaner bekennen, daß ihr Terrorhandbuch historisch ist und keine Wahrheit, dann bin ich bereit, nur noch über das Verbrechen der ungewollten Massenimmigration und des Heimatdiebstahls zu sprechen und den Vorwurf der Verschwörung gegen unseren Staat zurückzustellen.

  78. HETZE

    @#54 DeutschesOpfer (14. Jan 2008 23:48)
    „März 2008: Frau Winter wird von einem verwirrten Tierschützer erschossen.“

    Sie mieser Hetzer: War Mohammed ein Tier?

    Irony off.

  79. Der Koran steht für die Unterdrückung der Frau, ist gegen jede Art von Pluralismus, gegen Toleranz und Gleichberechtigung. Der Islam ist grundsätzlich mit der Demokratie nicht zu vereinbaren! oder jemand nenne mir ein islamisches Land, welches demokratische Strukturen aufweist…
    Und ich weigere mich ganz entschieden dagegen, warum wir dem Dogmatismus, dem Fanatismus, und der Intoleranz mit Gleichmut oder Akzeptanz begegnen sollten. Frau Winter hat vollkommen rechtmit ihrer Beschreibung des Islam. Ein Pädophiler als Religionsstifter, in dieser Hinsicht ist er wenigstens einzigartig.

  80. Tja, es nützt halt nichts, wenn wir uns hier einig sind, dass es so nicht weitergehen kann. Die FPÖ wird – notgedrungen – ihre eigenen Aussagen „zurückpfeifen“ und den Schw…äh Kopf einziehen, Frau Dr. Winter wird sich einigen Gerichtsverfahren gegenübersehen und kein Schw…äh Kopf wird ihr helfen und wir lamentieren hier, anstatt öffentlich zu werden. Ich auch. Meinen Enkeln kann ich dann mal sagen: Mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa. J

  81. OT !

    Die wichtigsten Punkte im bayrischen Sicherheitskonzept:

    – Regelmäßige Anwendung des Erwachsenenstrafrechts auf 18- bis 20-Jährige

    – Anhebung des Strafhöchstmaßes bei 18- bis 20-Jährigen von zehn auf 15 Jahre

    – Anwendung des Fahrverbots für alle Arten von Straftaten

    – Warnschussarrest zusätzlich zu Bewährungsstrafe

    – Ausdehnung der nachträglichen Sicherheitsverwahrung auch auf jugendliche Straftäter

    – Ausländer, die nicht EU-Bürger sind, sollen bei Jugendstrafen von mindestens einem Jahr ohne Bewährung ausgewiesen werde (bisher drei Jahre)

    – Kein Ausweisungsschutz für wiederholte Gewalttäter, auch nicht für Minderjährige

    – Ausweitung der Videoüberwachung an Brennpunkten wie U- und S-Bahnen

    – Handy-Empfang in U-Bahnhöfen soll ermöglicht werden

    – Mehr Sicherheitspersonal in Bahnhöfen und anderen Brennpunkten

    – Verbot der Herstellung und Verbreitung von Killerspielen

    – Schaffung von 350 Stellen an rund 500 Brennpunktschulen bis zum Jahr 2012.

    http://www.bild.t-online.de/BILD/news/politik/2008/01/14/beckstein-initiative/bekaempfung-jugendkriminalitaet,geo=3479696.html

  82. Ich frage mich, wie man (völlig zu Recht) vehement gegen Hassprediger, Aufwiegler und Spalter sein kann und gleichzeitig genau das gut findet, wenn es von der „richtigen“ Seite kommt? Solch zweierlei Maß macht immer den unglaubwürdig, der es anlegt.

    Lassen wir die Hassprediger gewähren, egal von welcher Seite sie kommen, verändern sie unsere Gesellschaft. Und das in eine Richtung, die zumindest ich nicht will. Nicht für mich, nicht für unsere Kinder.

    ha|ns

  83. Sehr interessant sind die Schriften des Ayatollah Khomeini, bei dem alles was uns heutzutage passiert unverblümt ausgeplaudert. Die quasi-messianische Rolle die Khomeini bei den Schiiten spielt wird in der westeuropäischen Öffentlichkeit stark unterschätzt.

    http://www.matthiaskuentzel.de/contents/from-khomeini-to-ahmadinejad
    http://www.newyorker.com/archive/2006/06/05/060605fa_fact

    Da rollt noch so einiges auf uns zu.

    Wollen sie das eine Horde irrer nationalsozialistischer Sektenjünger die sie hassen und am liebsten aufhängen oder versklaven würden durch ihre Straße zieht?
    http://youtube.com/watch?v=tyn0ongj0F8

    In England passiert das schon.

  84. Interessant ist die Aussage von Franz Voves (gelesen in Welt-online):

    Der steirische Landeshauptmann (Ministerpräsident), Franz Voves (SPÖ) warnte, die FPÖ-Politikerin scheine sich nicht „bewusst zu sein, dass sie so Graz zu einem Terrorziel machen könnte“.

    Wie kommt dieser Mann dazu so eine Behauptung aufzustellen, da wir doch alle wissen, dass Islam Frieden ist???

  85. #105 johannsobieski

    Nicht so pessimistisch, den Prozess möchte ich sehen.
    Ein einigermaßen guter Anwalt zerpflückt die bisher vorgebrachten Anschuldigungen und ein richtig guter Anwalt dreht den Spiess um.

    Wer Frau Winter ein paar aufmunternde Worte mailen möchte:
    susanne.winter@fpoe.at

  86. @ #2 Fenris

    Habe ich auch gesehen. Sie faselte auch was von Dialog. Das Geschwafel habe ich so satt,
    Taqiyya pur. Der gutmenschliche Journalismus
    berichtet sowas von einseitig darüber, daß mir die Kotze hoch kommt.

  87. An der Reaktion auf diese Wahrheit könnte man diejenigen erkennen, die Pädophilie befürworten oder sogar gerne selbst praktizieren würden.

    Ich erinnere da mal eben an den aktuellen Politiker Volker Beck(Grüne), der bereits so um 1988 den Versuch unternommen hat, die „Entkriminalisierung der Pädosexualität“ voranzutreiben.
    http://www.paedosexualitaet.de/German/lib/Beck1988.html
    Die Entkriminalisierung von Sex mit Kindern scheint den Befürwortern des Islam sehr wichtig zu sein.
    Auch ein Ajatolla Khomeini, so las ich vor einiger Zeit soll sogar den sexuellen Umgang mit Kleinstkindern befürwortet und beschrieben haben.
    Die Liste an Personen in verantwortlichen Positionen, die Kindersex befürworten, ließe sich wahrscheinlich fast endlos fortsetzen.
    (neben anderen perversen Sexualpraktiken)

    Ich befürchte, mit einer schrecklichen Vorahnung, dass der Islam der Scheinheiligkeit menschlicher Perversitäten massiv Vorschub leistet und auch aus diesem Grund heraus von einigen derzeit „Mächtigen“ verteidigt wird.

  88. Kollaborateure und Verräter entlarven sich:

    “ … Die evangelisch-lutherische Diözese bringt bei der Staatsanwaltschaft Graz eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Verhetzung gegen Susanne Winter ein. Man wolle damit ein Zeichen der Solidarität setzen.
    Auch eingedenk des letzten Wiener Landtags-Wahlkampfes der FPÖ („Daham statt Islam“) fühle man sich „verpflichtet, Solidarität mit der islamischen Religionsgemeinschaft in Österreich zu zeigen“.

    Franz Voves (SPÖ) … :
    „Ich entschuldige mich als Landeshauptmann bei allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern muslimischen Glaubens für Winters unglaubliche Entgleisung“. Voves meinte weiters, „Frau Winter scheint nicht bewusst zu sein, dass sie so Graz zu einem Terrorziel machen könnte. Und ich sage nur eines“, so der Landeshauptmann: „Wehret den Anfängen“. … „

    http://www.tirol.com/politik/national/75265/index.do

    1945 begann Entnazifizierung,
    test test tes~2011 beginnt Entislamisierung.
    Dann werden die Kollaborateure und Verräter zur Rechenschaft gezogen.

    http://www.phoenix.de/fm/8/baby.jpg

  89. #90 Philipp (15. Jan 2008 00:59)

    Aishas Vater hatte Mohammed noch gebeten, wenigstens bis zu Pubertät zu warten, bis er sie konsumiert.

    WIE BITTE ?

    Das kann doch wohl nicht wahr sein?
    So einen menschenverachtenden Scheissdreck habe ich schon immer von Mohammedanern erwartet, aber das steht doch so nicht im Klartext da oder? Haben diese Drecksäcke noch nie was von Taqiyya gehört? Seine minderjährige „Braut“ zur HaushaltsroboterIn zu machen ist ja die eine Sache, aber diese zu „konsumieren“? Konsumieren tut man eine Tütensuppe oder Zigarette, so etwas auf Menschen zu beziehen steht noch weit unter dem, was die Nazis ihren Opfern zugedacht haben…ich fass es nicht. Art. 1 GG (Neufassung): Die Wünsche des Moslempaschas sind unantastbar und direkt zu erfüllen, vor allem von Scheiss-Dhimmis und Kartoffelschlampen. So weit kommts noch, aber ohne mich. ES REICHT!
    ES REICHT!
    ES REICHT!
    ES REICHT!

  90. Um sich genauer über besagtes Problem zu informieren, könnte man z.B. unter „Google Trends“ Suchbegriffe eingeben und könnte sehen, woher die meisten Suchanfragen kommen……

  91. Hochaktuell:

    n-tv 02:11h , National-Sozialismus, Himmler

    Zeitzeuge brichtet: Himmler, glühender Islamversteher, hat veranlaßt, daß alle Soldaten streng bestraft werden, die islamische SS-Genossen durch Islamkritik in ihrer SS-Islam „Ehre“ verletzen.

  92. In Englisch – dabei ist zu beachten, dass Länder in denen Englisch Amtssprache ist etwas nach vorne rutschen und den Trend somit verzerren.

  93. religionskritik in europa erlaubt ?
    wenn sie wird verurteilt dann islam ist keine religion und dann …

  94. Immer aktuell: Meinungsfreiheit.

    google-news-Suche brachte interessante Ergebnisse,
    bemerkenswerterweise insb von links-und rechtsextremer Seite.

    » SPD-Kandidaten für das Verfassungsgericht
    Folter nicht ganz ausgeschlossen …

    FREIBURG taz Am Bundesverfassungsgericht werden in Kürze zwei Schlüsselpositionen neu besetzt. Zufällig hat die SPD für beide das Vorschlagsrecht. Neuer Vizepräsident soll der Würzburger Rechtsprofessor Horst Dreier werden. Sein Freiburger Kollege Johannes Masing soll künftig in Fragen der Meinungsfreiheit federführend sein. …
    (taz.de 14.01.2008) http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/folter-nicht-ganz-ausgeschlossen/

    » Kampf um die Meinungsfreiheit
    Was darf man heute noch sagen?

    Deutsche werden nicht nur physisch geprügelt. Auch in den Massenmedien werden antideutsche Ressentiments als Mittel zum Zweck gehegt und gepflegt, meint die gebürtige Australierin Lady Michèle Renouf. Die heute in London lebende Menschenrechtlerin sprach im Interview mit der National-Zeitung über Menschenrechtsverletzungen in Europa und Nahost sowie über die Funktion des Antigermanismus. …

    http://www.dsz-verlag.de/Artikel_08/NZ03_2.html

    Moderne Zeiten: Rechte und Linke kämpfen für Meinungsfreiheit,
    und die sog. „Mite“ hat die Folterinstrumente in der Schublade.
    Satire ist tot. (Verletzt „religiöse“ EU-Gefühlchen)

    Jüngere Deutsche Geschichte:

    » Hamburger Geschichte(n)
    Alles, was Recht ist: Das Lüth-Urteil
    Dierk Strothmann über den ehemaligen Senatssprecher, der für die Meinungsfreiheit stritt.

    Der Mann hat Rechtsgeschichte geschrieben, das sagt sich so leichthin, aber wenn dieser Satz überhaupt zutrifft, dann auf den Hamburger Erich Lüth und das nach ihm benannte Urteil, das vor 50 Jahren, genau am 15. Januar 1958, vom Bundesverfassungsgericht gesprochen wurde. Bis heute und in alle Zukunft (jedenfalls so lange unsere jetzige Rechtsordnung besteht) ist dieser Spruch der obersten Richter von gar nicht zu überschätzendem Einfluss für das Recht auf Meinungsfreiheit und für die Bedeutung der Grundrechte, die erst danach für alle Lebensbereiche gültig wurden.

    Nach dem „Lüth-Urteil“ müssen private wirtschaftliche Interessen zurücktreten, wenn Grundrechte anderer verletzt werden.

    Es beeinflusste übrigens nicht nur die politische und juristische Ordnung der Bundesrepublik, sondern der Geist dieser Entscheidung wurde auch in vielen Ländern übernommen.

    Erich Lüth war nach dem Krieg bis 1953 Direktor der Staatlichen Pressestelle und noch einmal von 1957 bis 1964. Er war Gründer und Vorsitzender des Deutschen Presseclubs und Ideengeber der Aktion „Friede mit Israel“. Außerdem war der gebürtige Hamburger ein begabter Schriftsteller, der zahlreiche Bücher unter anderem über Israel, seinen „Dienstherrn“ Max Brauer, den Bankier Salomon Heine, Goethes Eckermann, die Hotels Atlantic und Reichshof, Theatergeschichte, Seeräuber, Helgoland und natürlich über seine Heimatstadt (zum Beispiel „Mit Kinderaugen auf Hafenfahrt“) schrieb. …
    «

    http://www.abendblatt.de/daten/2008/01/12/836122.html

    Ob taz und dsz „Qulitätsjournalismus“ produzieren, sei dahingestellt,
    aber jede und jeder Deutsche ist per Gesetz dazu verpflichtet,
    mit zielführenden Mitteln dafür einzutreten, daß sie ihre Meinungen veröffentlichen dürfen.
    Das Religionskritikverbot ist der schwerste Angriff auf die Meinungsfreiheit in Deutschland
    seit 1933!

    Einer geht noch:

    “ …zur Meinungsfreiheit:
    Sie ist in erster Linie die Freiheit des Andersdenkenden, formulierte Rosa Luxenburg. So wollen auch wir es halten.
    Ich sage „wollen“ – denn nicht immer halten wir es so. Die Erhaltung einer freien politischen Ordnung verlangt von uns Mut in der Ablehnung engstirniger, aber wieder in Mode kommender Dogmen, die alle historischen Erfahrungen außer Acht lassen, aber auch Mut in der Toleranz unbequemer und radikal neuer Ansichten. Wir müssen sie anhören im Vertrauen auf die heilende Kraft der Meinungsfreiheit. …
    «

    Klaus von Dohnany, Bundesminister für Bildung und Wissenschaft, anläßlich der Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen an Roy Jenkins am 11. Mai 1972

    http://www.karlspreis.de/index.php?id=13&doc=19&r=3

  95. @#57 patriotismus:
    Hab die Sendung auf ORF auch gesehen (über 3sat).

    Trotz der permanenten Unterbrechung durch den Moderator hat sich der FPÖ-Mann sehr gut geschlagen.

    Nach der BILD-Zeitung wird mir jetzt auch noch die FPÖ immer sympathischer?

    So langsam wirds mir unheimlich vor mir selber……:-)

  96. Mohammed war ein Kinderschänder – womit diese Dame, wer immer sie auch sei oder nicht sei, absolut recht hat!

    Mohammed WAR definitiv ein Kinderschänder – und heute dürfen in islamischen Ländern
    AUCH Kinder verheiratet werden.

    Und in England wurden wegen des Islam über 60.000 Beschneidungen (wie in Afrika) vorgenommen…

    Es ist interessant, daß ausgerechnet der österreischische Staatsschutz nun diese eindeutigen Fakten anzweifelt oder den arme Mohammed vor solch übler Nachrede geschützt werden muß. Denn die Parallele drängt sich auf [ vgl. auch Beitrag #115 Philipp ] :

    Das ist wie bei Hitler. Hitler verfügte, daß sich vor dem Islam niemand lustig machen solle, denn er liebte den Islam, was auch seine Freundschaft zum Obermufti von Jerusalem deutlich machte. Vor den Muslimen sollte jeder Respekt haben, insbesondere dann, als 1944 Himmler auf dem Balkan Muslime für spezielle
    SS-Divisionen verpflichtete.

    Diese ganze verlogene Gesellschaftspolitik ohne Werte und ohne Wahrheitsliebe wie jetzt im Fall Österreich kotzt mich nur noch an.

    Wenn die Leute die Wahrheit sagen würden, müßte es nicht Rechte wie Haider geben (oder hier die NPD), die das Thema Islamkritik für sich ausnutzen…

    PI hat mit dem Kommentar recht: Dies ist nach dem Papst-Kommentar eine der wichtigsten Grundsatzentscheidungen, die die Europäer fällen können. Wenn man wegen der Wahrheit, daß Mohammed kleine Kinder mißbrauchte, in einer freiheitlichen Gesellschaft angeklagt oder verurteilt würde, dann ist diese Gesellschaft mitnichten mehr freiheitlich, sondern dem Bösen gegenüber hörig und in seinem Wesen dem Islam gegenüber devot.

    Dann allerdings gilt zumindest in Deutschland in solchen Fällen auch § 20,4 des Grundgesetzes – das Recht auf Widerstand. Wenn die Europäische Union oder deutsche Rechtsprechung das Recht auf Wahrheit und freie Meinungsäußerung durch Strafen abschafft, dann liegt ein Fall vor, der das Recht eines jeden Deutschen gewährleistet, gegen jedermann Widerstand zu leisten, der es unternimmt, die in Art. 20 GG niedergelegte Staatsordnung (Föderalismusprinzip, Demokratieprinzip, Sozialstaatsprinzip, Gewaltenteilung, Gesetzesbindung der drei Gewalten, Republikprinzip, Freiheitlich Demokratische Grundordnung) zu beseitigen, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

  97. Nachtrag zu # 111

    man erinnert sich an den Fall Marc Dutroux aus dem Jahr 2004…

    Zitat aus: Der Prozess gegen Dutroux

    „Dutroux ist zweifelsohne das Beispiel für den Wahnsinn um Kindesmissbrauch – entführung -misshandlung und Tötung.

    Ihm gehört nach belgischem Recht die Höchststrafe erteilt, keine Frage.

    Doch ist er nur ein kleiner Fisch im riesigen Meer der Korruption. Man sagt, hohe Politiker seien in den Sumpf verwickelt und tun alles, um den Ring nicht platzen zu lassen. Da bin ich einmal gespannt wie es der Jury dabei geht. Könnte mir gut vorstellen, dass die erpresst werden. Übrigens wurden in den letzten Jahren einige Zeugen wegen der Dutroux-Geschichte auf mysteriöse Art und Weise ermordet.“

    Gerade in Belgien wird die Islamisierung sehr deutlich (Brüssel)

    Stück für Stück wird der Islam demaskiert.

    Die Zeit ist dafür schon mehr als reif.

  98. À propos Karlspreis, der Vater des EU-„Vertrages“, verletzt EU-faschistische Gefühlchen.

    » Valery Giscard d’Estaing:

    Unsere Politiker Betrügen Ihre Bürger!

    Der Artikel von der treibenden Kraft des Europäisch-Arabischen Dialogs in den Jahren 1974-1981 (Eurabia Bat Ye’or), dem ehemaligen französischen Präsidenten Valery Giscard d’Estaing, enthüllt, wie fürchterlich und unglaublich die EU in der Arbeit mit der neuen EU-Verfassung uns hinters Licht führt.

    Aber – obwohl dieses alle Alarmglocken hätte läuten lassen sollen, blieb die zu erwartende und demokratisch notwendige Reaktion seitens der dänischen Öffentlichkeit aus: Die Dänen sowie die Europäer insgesamt befinden sich nach langjähriger globalistischer und mentalhygienischer Gehirnwäsche im geistigen Koma und lassen sich jeden Schritt in Richtung Diktatur gefallen, genau wie in den 30?er jahren…

    Die Wiedererscheinung der verworfenen EU-Verfassung – mit einem gemeinsamen Außenminister, einem festen Vorsitzenden, neuen Beschlußregeln, weniger Kommissaren, Abschaffung des Veto-Rechts in einer Reihe neuer Bereiche und mehr Macht für das Europaparlament – ist noch immer im politischen Spiel dabei.

    Warnung von Giscard D’Estaing

    Monsieur Giscard D’Estaing warnte, daß:

    sich die EU-Bürgerinnen und -Bürger durch den EU-Vertrag unwissentlich einigen Beschlüssen anschließen, die die Europa-Politiker ihren Bürgern gar nicht offen vorzulegen wagen … «

    http://blog.balder.org/?p=249

  99. #93: naja, man kann ja nicht davon ausgehen, dass 100% der ursprünglich Nachgezogenen den Test absolviert haben.

    Stellt z.B. der Test für 60% eine unüberbrückbare Hürde dar, und von den restlichen 40% fällt ein Drittel durch, so hätte der Test sein Ziel erreicht.

    Um das zu beurteilen, müsste man z.B. die Zahlen der Nachzüglerinnen aus einem typischen Jahr vor dem Gesetz kennen, und das in Relation stellen mit der Anzahl der Frauen, die den neuen Test bestehen.

    Davon mal abgesehen: Wie kann man aber denn wirklich der Meinung sein, Anspruch darauf zu haben, jemanden in ein Land zu lassen, der nicht mal in der Lage ist, einen einfachen Deutschtest, der ja wohl nur 300 Wörter oder so abfragt, zu bestehen? Soll der nur mal klagen, vielleicht ginge der Schuss dann nach hinten los, und die Bedingungen werden abermals verschärft… Wobei: Ich glaube, der Test reicht auch so schon aus…

  100. # 120 Jörg:

    Hitler in den „Tischgesprächen“ (Picker): „Der Mohammedanismus könnte mich noch für den Himmel begeistern, aber wenn ich mir den faden christlichen Himmel vorstelle… es muß abfaulen wie ein brandiges Glied… Christus war ein Arier, aber Paulus hat seine Lehre benutzt, die Unterwelt zu mobilisieren und einen Vor-Bolschewismus zu organisieren… Ich würde im Vatikan einmarschiern und die ganze Gesellschaft herausholen…“, zit. nach Raddatz, „Allah und die Juden“.

  101. #121 Freesbee verwundert:

    @#57 patriotismus:
    Hab die Sendung auf ORF auch gesehen (über 3sat).

    Trotz der permanenten Unterbrechung durch den Moderator hat sich der FPÖ-Mann sehr gut geschlagen.

    Nach der BILD-Zeitung wird mir jetzt auch noch die FPÖ immer sympathischer?

    So langsam wirds mir unheimlich vor mir selber……:-)

    Ist mir absolut nachvollziehbar. 🙂

  102. #134 Maethor zitiert:

    Hitler in den “Tischgesprächen” (Picker): “Der Mohammedanismus könnte mich noch für den Himmel begeistern, aber wenn ich mir den faden christlichen Himmel vorstelle… es muß abfaulen wie ein brandiges Glied… Christus war ein Arier, aber Paulus hat seine Lehre benutzt, die Unterwelt zu mobilisieren und einen Vor-Bolschewismus zu organisieren… Ich würde im Vatikan einmarschiern und die ganze Gesellschaft herausholen…”, zit. nach Hans-Peter Raddatz, “Allah und die Juden”.

    Passend:

    ”Das faschistische Italien verheißt den muslimischen Völkern Frieden, Gerechtichkeit, Wohlstand, Achtung vor den Gesetzen des Profeten, es will der Welt seine Sympathie für den Islam und die Muslime beweisen!”

    – Benito „Duce“ Mussolini
    (Oriana Fallaci, „Kraft der Vernunft“)

  103. Offenbar ist das Scheiss Faschistenpack da voll drauf abgefahren… Naja – kein Wunder… Nie mehr und in keinem Gewand !

  104. Guter Artikel!

    @ #102 Svegil

    Deine Bedenken teile ich, weil es einen Unterschied gibt, ob man einer direkten Konfrontation ausweicht oder sie eben gezielt aus machtpolitischem Kalkül sucht. Früher oder später hätte es aber jemand ausgesprochen und nun wird es wie im Karikaturenstreit nicht ausbleiben, dass Meinungsäusserungen einer Einzelnen für Gewalt und Wirtschaftsboykott gegen eine ganze Nation herhalten müssen. Mögen die österreichischen Sicherheitskräfte und die Wachsamkeit der Bürger Schlimmeres verhindern, damit sich nicht erst die Frage stellt, ob und welche Mitschuld Susanne Winter im Falle eskalierender Gewalt trifft.

  105. „Die Stadt werde von einem „islamischen Einwanderungs-Tsunami“ bedroht.“

    Das gilt nicht nur für Graz sondern für ganz Europa.

  106. Zitat aus SPON:
    „Im heutigen System“ wäre Mohammed „ein Kinderschänder“. Winter spielt damit auf die angebliche Ehe des Propheten mit einem sechsjährigen Mädchen an und zieht eine Linie zu kriminellem Verhalten in der Gegenwart: Es gebe „einen weit verbreiteten Kindesmissbrauch durch islamische Männer“, sagt sie.

    ZUR ERINNERUNG:
    Das „Unicef Photo des Jahres 2007“ war selbst bei Spon zu sehen.
    Das war dieses:
    http://www.unicef.de/foto/
    dort heisst es:
    „Der Bräutigam ***MOHAMED*** wirkt mit 40 Jahren wie ein alter Mann, die Braut ist noch ein Kind. Ghulam ist gerade mal 11 Jahre alt. „Das UNICEF-Foto des Jahres 2007 macht uns auf ein weltweites Problem aufmerksam.“

    Der Bräutigam der abgelichteten Kindbraut heisst auch rein zufällig ***MOHAMED***.

    buhahah!!!

    Weder sein eigener Name (Mohamed – ich fass es nicht), noch die Tatsache, dass dem alten Knacker das kleine Mädchen „angetraut“ wird, hat irgend etwas mit dem Islam oder gar dem Propheten zu tun.
    ROFL
    [und zynismus OFF]

    Roger

  107. 1999 Verordnung der „multikulturellen“ Gesellschaft
    2000 Zuwanderungsgesetz
    2001 9/11
    2002 PR-Offensiven (Religion des Friedens)
    2003 Badetage, Kamel-Fatwen
    2004 Mord an Theo van Gogh
    2005 Banlieu-Intifada
    2006 Karikaturenstreit, Papstrede, Rütli-Brief, Ideomeneo
    2007 Demonstrationsverbot in Brüssel, Widerstand gegen Tempelneubauten in Berlin, Köln…
    2008 MohammedanerInnenkriminalität in den Headlines

    Es ist einiges in Bewegung geraten, die linksgrünen Multikulti-Landesverräter und ihre MSM-Helfer geraten immer weiter in die Defensive!

    2050 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee heisst wieder Kölner Dom

  108. Man sollte sich fragen: Wieso so viele Herrschaften zum Islam übertreten?
    Hat dies etwa damit zu tun, das Kindersex und Ehen mit Kindern im Islam nicht verboten sind.
    —-Das EU Parlament ist in Brüssel–Marc Dutroux —— zahlreiche tote Zeugen .

    Aus dem Buch „Rot-Grüne Lebenslügen“

    „Ich hatte schon lange Lust gehabt, in einem Kindergarten zu arbeiten. (…) Mein ständiger Flirt mit allen Kindern nahm bald erotische Züge an. Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf Jahren schon gelernt hatten, mich anzumachen. (…) Es ist mir mehrmals passiert, daß einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln.“

    Daniel Cohn-Bendit, heute Präsident der deutschen Grünen-Fraktion im Europaparlament

    Marc Daniel Cohn-Bendit (* 4. April 1945 in Montauban, Frankreich) ist ein deutsch-französischer Politiker (Bündnis 90/Die Grünen und Les Verts) und Publizist. Er ist Mitglied des Europäischen Parlaments.
    Mit Beginn der 6. Wahlperiode des europäischen Parlaments arbeitete Cohn-Bendit im Ausschuss für Wirtschaft und Währung und im Ausschuss für konstitutionelle Fragen. Als Co-Fraktionsvorsitzender der europäischen Grünen ist er außerdem Mitglied der Präsidentenkonferenz des Europaparlaments.(Wikipedia.de)

    Cohn-Bendit brachte im Jahre 1975 ein Buch auf den Markt unter dem Titel „Der grosse Basar“

    Nachstehend einige Ausschnitte aus dem Kapitel «Little Big Men», veröffentlicht auf Seite 139 bis 147 des genannten Buchs, im unveränderten Originalwortlaut:

    „Ich hatte schon lange Lust gehabt, in einem Kindergarten zu arbeiten. Die deutsche Studentenbewegung hat ihre eigenen antiautoritären Kindergärten hervorgebracht, die von den Stadtverwaltungen mehr oder weniger unterstützt wurden. Ich habe mich dann 1972 beim Kindergarten der Frankfurter Universität beworben, der in Selbstverwaltung der Eltern ist und vom Studentenwerk und der Stadt unterstützt wird.

    Die Eltern haben mich als Bezugsperson akzeptiert. Ich habe in diesem Kindergarten zwei Jahrelang gearbeitet. Dort waren Kinder zwischen zwei und fünf Jahren, eine fantastische Erfahrung. Wenn wir ein bisschen offen sind, können uns die Kinder sehr helfen, unsere eigenen Reaktionen zu verstehen. Sie haben eine grosse Fähigkeit zu erfassen, was bei den Grossen vor sich geht.

    Mein ständiger Flirt mit allen Kindern nahm bald erotische Züge an. Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf Jahren schon gelernt hatten, mich anzumachen. Es ist kaum zu glauben. Meist war ich ziemlich entwaffnet.

    Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: „Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?“ Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestreichelt.“

    ——————————

    Volker Beck (* 12. Dezember 1960 in Stuttgart) ist Mitglied des Deutschen Bundestags aus Köln, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer und menschenrechtspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion und Mitglied im Parteirat von Bündnis 90/Die Grünen; bis 2004 Vorsitzender im Schwulenrat LSVD (Wikipedia.de)

    Fordert sogar offen die „Entkriminalisierung von Kindersex / Babysex

    Volker Beck in seinem Beitrag „Das Strafrecht ändern?: Plädoyer für eine realistische Neuorientierung der Sexualpolitik“ in: Angelo Leopardi (Hg.): Der pädosexuelle Komplex, Foerster, Berlin 1988). Beck ist heute rechtspolitischer Sprecher der Partei Bündnis 90/Grüne:

    „Als Etappenziel kann hier nur eine Versachlichung der Diskussion um das Problem der Pädosexualität vorgeschlagen werden. Als strafrechtliche Perspektive wäre hier z.B. eine Novellierung ins Auge zu fassen, die einerseits das jetzige „Schutzalter“ von 14 Jahren zur Disposition stellt […] oder auch eine Strafabsehensklausel. […]
    Eine Strafabsehensklausel, wäre sie durchgesetzt, würde eine tatsächliche Auseinandersetzung vor Gericht, und, wenn die Bewegung stark genug ist, in der Öffentlichkeit um die Frage einer eventuellen Schädigung eines Kindes durch sexuelle Kontakte mit einem Erwachsenen ermöglichen. […] Wer für die Lebenssituation der pädophilen Menschen etwas erreichen will, muß diese Diskussion mit Aufklärung und Entmythologisierung vorbereiten […] Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich […] Allein eine Mobilisierung der Schwulenbewegung für die rechtlich im Gegensatz zur Pädosexualität völlig unproblematische Gleichstellung von Homo- und Heterosexualität […] wird das Zementieren eines sexual-repressiven Klimas verhindern können – eine Voraussetzung, um eines Tages den Kampf für die zumindest teilweise Entkriminalisierung der Pädosexualität aufnehmen zu können.“

    Ein enger Freund Fischers, war UNO Abgesandter im Kosovo, während seiner Amtseit blühte der Kinder- und Frauenhandel sowie die Zangsprostitution im Kosovo.

    Nicht nur im Kosovo blühte der Kinder- und Frauenhandel, sondern auf den ganzen Balkan und in Osteuropa blüht bis heute der Menschenhandel; in Deutschland vor allem seit der Legalisierung der Prostitution als normale Tätigkeit sehr stark.

    Kann den ganzen Text wenn gewünscht hier einfügen.

    So, schönen Arbeitstag noch.

  109. Man sollte sich fragen: Wieso so viele Herrschaften zum Islam übertreten?
    Hat dies etwa damit zu tun, das Kindersex und Ehen mit Kindern im Islam nicht verboten sind.
    —-Das EU Parlament ist in Brüssel–Marc Dutroux —— zahlreiche tote Zeugen .

    Aus dem Buch „Rot-Grüne Lebenslügen“

    „Ich hatte schon lange Lust gehabt, in einem Kindergarten zu arbeiten. (…) Mein ständiger Flirt mit allen Kindern nahm bald erotische Züge an. Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf Jahren schon gelernt hatten, mich anzumachen. (…) Es ist mir mehrmals passiert, daß einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln.“

    Daniel Cohn-Bendit, heute Präsident der deutschen Grünen-Fraktion im Europaparlament

    Marc Daniel Cohn-Bendit (* 4. April 1945 in Montauban, Frankreich) ist ein deutsch-französischer Politiker (Bündnis 90/Die Grünen und Les Verts) und Publizist. Er ist Mitglied des Europäischen Parlaments.
    Mit Beginn der 6. Wahlperiode des europäischen Parlaments arbeitete Cohn-Bendit im Ausschuss für Wirtschaft und Währung und im Ausschuss für konstitutionelle Fragen. Als Co-Fraktionsvorsitzender der europäischen Grünen ist er außerdem Mitglied der Präsidentenkonferenz des Europaparlaments.(Wikipedia.de)

    Cohn-Bendit brachte im Jahre 1975 ein Buch auf den Markt unter dem Titel „Der grosse Basar“

    Nachstehend einige Ausschnitte aus dem Kapitel «Little Big Men», veröffentlicht auf Seite 139 bis 147 des genannten Buchs, im unveränderten Originalwortlaut:

    „Ich hatte schon lange Lust gehabt, in einem Kindergarten zu arbeiten. Die deutsche Studentenbewegung hat ihre eigenen antiautoritären Kindergärten hervorgebracht, die von den Stadtverwaltungen mehr oder weniger unterstützt wurden. Ich habe mich dann 1972 beim Kindergarten der Frankfurter Universität beworben, der in Selbstverwaltung der Eltern ist und vom Studentenwerk und der Stadt unterstützt wird.

    Die Eltern haben mich als Bezugsperson akzeptiert. Ich habe in diesem Kindergarten zwei Jahrelang gearbeitet. Dort waren Kinder zwischen zwei und fünf Jahren, eine fantastische Erfahrung. Wenn wir ein bisschen offen sind, können uns die Kinder sehr helfen, unsere eigenen Reaktionen zu verstehen. Sie haben eine grosse Fähigkeit zu erfassen, was bei den Grossen vor sich geht.

    Mein ständiger Flirt mit allen Kindern nahm bald erotische Züge an. Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf Jahren schon gelernt hatten, mich anzumachen. Es ist kaum zu glauben. Meist war ich ziemlich entwaffnet.

    Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: „Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?“ Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestreichelt.“

    ——————————

    Volker Beck (* 12. Dezember 1960 in Stuttgart) ist Mitglied des Deutschen Bundestags aus Köln, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer und menschenrechtspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion und Mitglied im Parteirat von Bündnis 90/Die Grünen; bis 2004 Vorsitzender im Schwulenrat LSVD (Wikipedia.de)

    Fordert sogar offen die „Entkriminalisierung von Kindersex / Babysex

    Volker Beck in seinem Beitrag „Das Strafrecht ändern?: Plädoyer für eine realistische Neuorientierung der Sexualpolitik“ in: Angelo Leopardi (Hg.): Der pädosexuelle Komplex, Foerster, Berlin 1988). Beck ist heute rechtspolitischer Sprecher der Partei Bündnis 90/Grüne:

    „Als Etappenziel kann hier nur eine Versachlichung der Diskussion um das Problem der Pädosexualität vorgeschlagen werden. Als strafrechtliche Perspektive wäre hier z.B. eine Novellierung ins Auge zu fassen, die einerseits das jetzige „Schutzalter“ von 14 Jahren zur Disposition stellt […] oder auch eine Strafabsehensklausel. […]
    Eine Strafabsehensklausel, wäre sie durchgesetzt, würde eine tatsächliche Auseinandersetzung vor Gericht, und, wenn die Bewegung stark genug ist, in der Öffentlichkeit um die Frage einer eventuellen Schädigung eines Kindes durch sexuelle Kontakte mit einem Erwachsenen ermöglichen. […] Wer für die Lebenssituation der pädophilen Menschen etwas erreichen will, muß diese Diskussion mit Aufklärung und Entmythologisierung vorbereiten […] Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich […] Allein eine Mobilisierung der Schwulenbewegung für die rechtlich im Gegensatz zur Pädosexualität völlig unproblematische Gleichstellung von Homo- und Heterosexualität […] wird das Zementieren eines sexual-repressiven Klimas verhindern können – eine Voraussetzung, um eines Tages den Kampf für die zumindest teilweise Entkriminalisierung der Pädosexualität aufnehmen zu können.“

    Ein enger Freund Fischers, war UNO Abgesandter im Kosovo, während seiner Amtseit blühte der Kinder- und Frauenhandel sowie die Zangsprostitution im Kosovo.

    Nicht nur im Kosovo blühte der Kinder- und Frauenhandel, sondern auf den ganzen Balkan und in Osteuropa blüht bis heute der Menschenhandel; in Deutschland vor allem seit der Legalisierung der Prostitution als normale Tätigkeit sehr stark.

    Kann den ganzen Text wenn gewünscht hier einfügen.

    So, schönen Arbeitstag noch.

  110. Man sollte mit journalistischer Erfahrung und mit akribisch besseren Methoden, einmal das ganze Geflecht beleucht.

    Es würden sich sicherlich Abgründe auftun.

    Wenns um die Kinder geht, verstehe ich und viele meiner Mitmenschen aus guten Grund keinen Spaß mehr. (Kinder sind der größte Schatz)

    .

  111. Die Freiheit der Rede, die ich meine gibt es nicht in der EU. Period!
    Und das kann man jetzt wieder sehr schön sehen. Volksverhetzung? Daß ich nicht lache. Die Frau hat den Koran gelesen. Pech nur, daß sie kein „Schwarzkopf“ ist, denn nur die dürfen das.
    Leute, macht Euch nichts mehr vor: Wir leben in einer Diktatur, die ihre Subtilität immer mehr aufgibt und offen zutage tritt.
    Todesstrafe wieder möglich! Laut EU-Verfassungs“vertrag“.

    Alles klar? Mir jedenfalls ist es.
    Widerstand ist jetzt angesagt, mit allen (ALLEN) nur erdenklichen Mitteln.

    Ich diskutiere nicht mehr, bin es leid.

  112. Aus de Polizeibericht:

    14.01.2008 Zeuge verhinderte Brand und hielt Jugendliche (ein 17-jähriger Türke und ein 13-jähriger Italiener) fest
    http://www.augsburger-marktplatz.de/1/bban/18/75/550/2567/suchen.html

    13.01.2008 Schlägereien zwischen Club- bzw. Discobesuchern
    http://www.augsburger-marktplatz.de/1/bban/18/75/550/2565/suchen.html

    12.01.2008 Schläger verletzt Jugendlichen
    Bei beiden handelt es sich um junge Männer, irakischer oder türkischer Herkunft
    http://www.augsburger-marktplatz.de/1/bban/18/75/550/2559/suchen.html

    06.01.2008 Schlägerei nach Diskobesuch
    http://www.augsburger-marktplatz.de/1/bban/18/75/550/2527/suchen.html

  113. #102 Svegil (15. Jan 2008 01:15)

    „.. auch in der Bibel gibt es eine Menge Sätze, die es mit den für Ungläubige unerfreulichsten Stellen des Korans aufnehmen können!“

    Welche?

    Danke.

  114. #102 Svegil (15. Jan 2008 01:15)

    Insbesondere Sätze aus dem Neuen Testament, bitte. Der Leviticus galt ja schon zu Jesus‘ Zeiten nicht mehr.

  115. 1. nach heutigen definitionen sind wohl alle unsere vorfahren kinderschänder; zumindest der deutschen mitanwesnden hier. mein stammbaum beginnt im 15. jahrhundert und die meisten frauen heirateten lange vor dem 16. LJ. ich glaube noch vor 100 jahren hat meine uroma streß von ihrem pfarrer bekommen weil sie mit 18 schon jahrelang eigentlich hätte verheiratet sein müssen, ihre eltern mußten deswegen sogar irgendeine strafe zahlen. (zum glück hat sie aber spät geheiratet und noch mehrmals die strafe gezahlt, sonst wäre ich schon 15 jahre älter 🙂 ).

    2. ist höchst streitbar und selbst in der islamischen welt umstritten, ob aischa wirklich erst 6 jahre alt war bei der hochzeit und somit 9 beim ersten sex; vor allem im aufgeklärten islam, den es tatsächlich gibt und der zu fördern ist (was auch hier bei PI bereits angesprorchen wurde) gelten die äußerungen ibn urwas (auf den das mit den 6 jahren zurückgeht) als unglaubwürdig. [b] anstatt also den islam für etwas zu verurteilen was umstritten ist, sollte PI lieber darauf hinweisen, dass selbst die moslemischen verbände die jetzt vor übertreibungen warnen, nicht auf die aufgeklärtere auslegung hinweisen, mithin selbst nicht aufgeklärt sind[/b]

    3. ist jedwede diskussion über die FPÖ fehl am platze; diese partei ist ein sammel-surium aus EU-feindlichen, Deutschen-feindlichen, Israel-feindlichen, moslem-feindlichen, Schwarzen-feindlichen, Zigeunerfeindlichen und Schwulenfeindlichen Menschen, jeder ist mindestens irgendwas davon. aktuell springt sie auf den moslemfeindlichen zug auf; sind die moslems „bekämpft“ sind danach die juden dran, oder vielleicht auch die EU, das wird man sicherlich sehen.

  116. Hört ihr die unterschwelligen Drohungen im Kerne der Taqiyya?

    „Auf die Frage, ob es durch die Aussage Winters eine erhöhte Terrorgefahr gebe, antwortet der Integrationsbeauftragte Al-Rawi: „Unbesonnene könnten etwas tun. Wir hoffen das nicht.“

    Und wie ist das wohl das Folgende zu verstehen?

    Für Anas Schakfeh sind Winters Aussagen „sehr gefährlich“. Er führte vor allem jene an, dass der Islam über das Mittelmeer zurückgeworfen werde sollte. Bei 400.000 Muslimen in Österreich und 20 Mio. in Europa spreche man da von einer „riesen Katastrophe“ – größer als „die große Katastrophe“ vor 60 Jahren, denn „die Juden waren viel weniger“.

    Soll das wieder heißen: Wir armen Moslems sind die „Juden“ von heute?
    Oder suggeriert bzw. droht er, dass es diesmal für uns katastrophal enden werde?

  117. Das Aussprechen der Wahrheit gilt in der EU als Volksverhetzung und in Deutschland als spalterisch. Freilich wäre es den Volkspädagogen lieber, wenn man ihnen weiter nachplappert, dass Islam Frieden heisst und türkische, albanische, libanesische oder arabische jugendliche Tottreter in Deutschland mangels Bildungsangeboten und Perspektivlosigkeit tottreten. Ich bin gespannt, wann die Medien, die alten Sprachregelungen von Südländern, südländischem Aussehen, mit Migrationshintergrund, von Rauchern oder Landsmannschaftlern wiederhergestellt haben. Lange dürfte es nicht mehr dauern, bis die Spalter und Verhetzer unserer Gesellschaft kaltgestellt sind. Nein, nicht die türkischen Verbände oder die intensivkriminellen Jugendlichen, sondern die, die es gewagt haben, Tatsachen zu benennen.

    Die Täterbegünstiger kommen zügig voran.

  118. http://www.youtube.com/watch?v=t-K-G9Gjs5g

    Nicht vergessen das Video zu bewerten – die Bevölkerung soll wissen wieviele die Schnauze voll haben von der Unterwanderung Europas durch den Islam. Wir werden unsere freiheitlich demokratischen Werte und die Aufklärung nicht so einfach aufgeben. Da täuschen sich die Muselmanen.

  119. „Aber er hat ja gar nichts an!“ sagte endlich ein kleines Kind (Des Kaisers neue Kleider).

    Jörg #128
    > Das Recht auf Wahrheit

    … das Recht, das Gute und Böse beim Namen zu nennen.

    Jede Freiheit, aus der man die Wahrheit herausnimmt, wird zur Lüge; gerade an der Meinungsfreiheit wird das besonders deutlich.

    Die Dinge beim Namen zu nennen, ist keine Bagatelle, sondern ein dramatischer Kampf zwischen dem Licht und der Finsternis – zwischen der Wirklichkeit, so wie sie ist, und der Verlogenheit einer Political Correctness, die aus dem Dogmatismus der eigenen Ideologie („ihr werdet sein wie Gott“) eine neue Welt, einen neuen Menschen montieren möchte.

  120. #102 Svegil (15. Jan 2008 01:15)

    “.. auch in der Bibel gibt es eine Menge Sätze, die es mit den für Ungläubige unerfreulichsten Stellen des Korans aufnehmen können!”

    Islam und Christentum trennen Welten. Das zeigt exemplarisch ein Text aus der Zeit um 400, auf den ich gerade gestoßen bin.

    „Wähle dir ein passendes Plätzchen aus, das abseits liegt vom Lärm der Familie, und dahin ziehe dich wie in einen stillen Hafen zurück. Da halte deine geistliche Lesung, da verrichte deine regelmäßigen Gebete, da beschäftige dich im Geiste kräftig mit der Zukunft, so daß du die sonstigen Beschäftigungen des Tages mit dem Rufe hierzu ausgleichest. Wir sagen das nicht deshalb, um dich von den Deinen fernzuhalten: nein, wir wollen, daß du dort lernst und darüber nachdenkst, wie du dich den Deinen gegenüber verhalten sollst.“

    (Hl. Hieronymus an eine Familienmutter)

  121. Wenn der öffentliche Hinweis auf die Taten Mohammeds ( wie das Heiraten einer Neunjährigen ) als Grund für eine Bestrafung herhalten muss , dann ist das doch eigentlich gut , weil damit der Koran an sich als unseriöse Quelle angesetzt wird , oder ?
    Oder anders ausgedrückt : Der Koran ist ja lt. Islam nicht anzuzweifeln . Wenn also gerade das Zitieren von Geschichten aus dem Koran eine Strafe als Konsequenz hat , ist der Koran an sich etwas falsches , oder ?
    Wenn sich die Kritik an der Dame von der FPÖ nicht als Bumerang für ihre Kritiker entwickelt …
    Man müsste einfach noch mehr Koranstellen der weiten Öffentlichkeit vorstellen , um dieses Werk ein für allemal zu entlarven .
    Dass der Islam in unseren Breiten so verhätschelt wird , liegt meiner Meinung nach einzig und alleine daran , dass die breite Öffentlichkeit garnicht weiss , was dort geschrieben steht ( wie in Adolfs Buch : Hätte man ernst genommen , was er geschrieben hat , hätte man die Machtübernahme durch die Nazis schon viel früher ganz anders gesehen … ) .

    cyberzip

  122. Also ich habe mal gelesen, dass Aisha (6 Jahre alt) Mohammed ziemlich heiß gemacht hat und er deshalb in die Fänge dieses männermordenden Vamps gekommen ist.

    Wenn man dem Islam Sonderrechte erteilt, dann ist doch im Endeffekt auch die allgemeine Rechtssprechung absolut obsolet, bzw. der gesunde Menschenverstand ist nicht mehr vorhanden, auch wenn Justiz und gesunder Menschenverstand meistens sehr konträr sind.

  123. Hmmm , da hab ich dann noch einen Volksverhetzer:

    Mustafa Kemal, genannt Atatürk. Der hat 1923 das selbe gesagt.
    „Diese Hirtenreligion eines pädophilen Kriegstreibers ist der größte Klotz am bein unserer Nation!“

  124. Ein österreichischer Jurist meinte, der Volksverhetzungsvorwurf wäre abwegig, und würde erwartugsgenäß abgeschmettert werden. Mit Vorbehalt: Schade.
    Es wäre nett, wenn ein Gericht feststellt, daß dieser Mohammed nach GELTENDEM RECHT ein Sexualstraftäter ist.
    Der Jurist meinte aus Unkenntnis, problematischer wäre eher ihre Feststellung, daß dieser Mohammed den Koran im epileptischen Delirium oder so ersonnen habe. Wir erinnern: Er behauptet, ein sog. „Allah“ habe ihm befohlen, neben ca. 10 anderen Bräuten eine Sechsjährige zu „heiraten“.

    Zurück zum Thema:

    » Die rätselhafte Krankheit des Propheten Mohammed identifiziert

    Theophanes, ein Mönch (752-817), schrieb in seiner Chronik, dass Mohammed unter Epilepsie litt. Von da an haben die meisten Historiker diese Meinung wiederholt. Als sich im späten 19. Jahrhundert bessere Theorien über Psychopathologie wurde diese Diagnose in Frage gestellt. Einige dachten, dass seine Krankheit Hysterie, oder Hystero-Epilepsie wäre, obwohl die meisten Wissenschaftler Epilepsie ausschlossen. Es gab keine definitive Antwort auf diese Frage.

    Eine bessere wissenschaftliche Auswertung der Quellen hat klar gemacht, dass bei ihm Symtome von Acromegalie vorlagen, mit einigen psychopathologischen paranoiden Eigenheiten.

    Acromegalie wird von einem kleinen Tumor in der Hypophysis ausgelöst. Meistens fängt sie an wenn der Patient 40 ist und es endet mit dem sechzigsten Lebensjahr mit einer Apoplexie der Hypopphysis.

    Gemäss einem Hadithen litt Mohammed unter einer lang-anhaltenden Krankheit, welche er durch Blutablassen behandelte. Er ging wie einer der von einem Hügel herunterkommt. Seine Hautfarbe war seltsam, nicht weiss, nicht zu gebräunt. Sie war ein wenig rosa. Seine Augenbrauen waren auffallend. Er schwitzte stark, besonders wenn er Offenbarungen empfing. Er hörte die Klänge von Glocken und Stimmen. Er hatte einen grossen Appetit, und litt unter Hunger.

    Trotz seiner sexuellen Beziehungen mit 10 jungen Frauen, blieb er fast steril. Nach dem 40. Lebensjahr hatte er nur ein Kind.

    Während seiner letzten Krankheit litt er unter intensiven Kopfschmerzen, Ohnmachtsanfällen, sowie Rückenschmerzen und Schmerzen der Innereien. Er starb mit 62 Jahren.

    Psychologisch war er als vertrauenswürdig bekannt, etwas zurückgezogen und vorsichtig. Anfänglich, mit etwa 40 war er deprimiert, zurückgezogen und zeigte eine Tendenz zum Selbstmord. Er sprach langsam.

    Am typischten waren seine grossen Hände, sich teigartig anfühlende Handflächen, grosse Füsse, eine lange fleischige Nase, gut entwickelte Ohren und eine eigenartige Stimme.

    Diese Angaben weisen auf Acromegalie hin. Diese Hypothese erlaubt es beinahe alle Details zu erklären die man in den Hadithen findet.

    Acromalegie wird von einem gutartigem Tumor der Hypophyse (Pituiary), was einen Anstieg der Wachstumshormons (Somatotropin) bewirkt, und normalerweise auch zu einem Mangel oder Anstieg von anderen Hormonen wie Gonadotropin führt. Diese Krankheit beginnt bei Erwachsenen etwa in der vierten Lebensdekade. Die meisten Patienten sterben um die 60.

    Es ist eine lang-anhaltende Krankheit mit langsammen Verlauf. Die meisten Patienten ertragen es halbwegs gut. Die Melanophor Hormone die von der Hypophysis (pituitary) ausgeschüttet werden bewirken eine seltsame strohfarbige Hautfarbe. Übermässiges Schwitzen wird manchmal von Hyperthyroidismus d.h. von pathologisch excessiver produktion von Thyroidhormonen ausgelöst. Schwitzen kann ölig sein und einen unguten Geruch haben.

    Die Patienten leiden unter hohem Blutdruck. Hirsutismus d. h. starker Haarwuchs (Augenbrauen) kann beobachtet werden. Das Wachstum von allen Extremitäten nach dem Erwachsenenalter bewirkt auch dass die Wirbelsäule länger wird und sie sich verzieht. Diese Verlängerung kann Schmerzen bewirken, da die Nerven unter dem davon ausgehenden Druck leiden. Ganz typisch ist die Vergrösserung der Finger und die sich teigartig anfühlenden Handflächen, wenn man die Hände schüttelt. Selten ereignet sich eine Blutung der Hypophyse (pituiary) und das bewirkt den Tod. Diese Apolexie der Hypophysis (pituitary) bewirkt Kopfweh, Übelkeit, Erbrechen und Ohnmacht.

    Psychologisch leiden die Patienten am Anfang unter Depression, Besorgtheit, und Reizbarkeit, genauso wie eine Zunahme von Appetit und Libidoverlusst. Einige Patienten sind ängstlich und haben einen Mangel an Selbstbewusstsein.

    Wenn der Tumor Druck auf die dritte Ventrikel(Zwischenhöhle im Gehirn) und die das optische Chiasma (Verbindungsstelle der Augennerven) drückt, können Patienten Halluzinationen erleiden.

    Normalerweise sind die Patienten verlässlich. Ihre Persönlichkeit wird von Bewußtheit, Zuverlässigkeit und Fleiss charakterisiert.

    Wenn man dieses Symtomologiebild der Acromegalie mit den Traditionen über Mohammed verbindet, dann kann man nur Übereinstimmung feststellen. Weiters kann man so einige weitere Charakterzüge Mohammed´s verstehen.

    Er wusch sich sehr oft, bis zu zwei oder drei Mal hintereinander. Er bedeckte sich mit Männerdüften wie Muskat und Ambergris. Er verbrannte Champor (Weihrauch) auf Duftholz. Das ist verständlich. Er roch den unguten Geruch seines Schweisses und wollte nicht, dass es von anderen bemerkt wird.

    Das Blutablassen als Behandlung kann man als Mittel gegen hohen Blutdruck verstehen.

    Seine Polygamie und das unablässige Einbringen von jungen Frauen in seinen Haarem kann mit einem Wunsch nach einem Sohn erklärt werden.
    Seine jungen Söhne waren alle tot.
    Er adoptierte zwei Söhne. Aber ein Sohn aus eigenem Fleisch und Blut war für ihn ein absolutes Muss. Da die Hypophysis (pituitary) die Fruchtbarkeit beeinflusst, reduzierte die Acromegalie seine Spermaproduktion ganz beträchtlich.

    Zehn Frauen konnten ihm dur ein männliches Kind gebären, und das starb früh.

    Indem er Frauen dazuholte versuchte er vergeblich einen Sohn zu zeugen. Er war kein Sex-besessener.

    Der Tod Mohammed´s wurde wahrscheinlich durch eine Blutung der Hypophysis (pituitary) ausgelöst
    «

    http://www.faithfreedom.org/German/krankheit.htm

    Anm.:

    http://www.geocities.com/koraninfo
    funzt nicht mehr. Empfehlung: Text abspeichern un archivieren.

  125. Wegen des Wortes „angeblich“ hab ich dem auch einen gepfefferten Brief geschrieben.

    Ich wundere mich, dass so einer überhaupt des Schreibens mächtig ist.

  126. #162 Addi Galland zitiert:

    Hmmm , da hab ich dann noch einen Volksverhetzer:

    Mustafa Kemal, genannt Atatürk. Der hat 1923 das selbe gesagt.
    “Diese Hirtenreligion eines pädophilen Kriegstreibers ist der größte Klotz am bein unserer Nation!”

    Inhaltlich korrektes Zitat.

    Hier der genaue Wortlaut:
    _______

    „Seit über fünf Jahrhunderten haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs und die unsinnigen Auslegungen von Generationen schmutziger und unwissender Pfaffen in der Türkei (bzw. Osmanisches Reich) sämtliche Einzelheiten des Zivil- und Strafrechts festgelegt.

    Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten im Leben eines jeden Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt seiner Kleidung, was er in der Schule lernt, seine Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken.

    Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen (gemeint ist der islamische Prophet Mohammed), ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.

    Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“

    – Mustafa Kemal Pâscha „Atatürk“
    (Jacques Benoist-Méchin, „Mustafa Kemal. La mort d’un Empire“, 1954)

  127. Ich finde es zum Kotzen, wie der öffentlich rechtliche Sender ORF auf seiner Website mit diesem Thema umgeht. Denen rinnt der Sabber aus dem geifernden Maul:

    http://steiermark.orf.at/stories/249443/
    http://steiermark.orf.at/stories/249098/
    http://steiermark.orf.at/stories/249334/
    http://steiermark.orf.at/stories/249358/
    http://steiermark.orf.at/stories/249336/
    http://steiermark.orf.at/stories/249178/
    http://steiermark.orf.at/stories/249267/
    http://steiermark.orf.at/stories/249200/
    http://steiermark.orf.at/stories/249246/
    http://oesterreich.orf.at/stories/249403/
    http://orf.at/080114-20600/index.html
    http://oesterreich.orf.at/steiermark/stories/249327/

    Unzählige, tägliche Artikel, in denen versucht wird, Fr Winter niederzumachen.
    Als vor ein paar Monaten die Videoterrorwarnung gegen Österreich war, erschienen auf diesem linkssender etwa 2-3 Berichte.

  128. #102 Svegil
    >…auch in der Bibel gibt es eine Menge Sätze, die es mit den für Ungläubige unerfreulichsten Stellen des Korans aufnehmen können!

    (1) Die Bibel ist nicht „Gotteswort pur“, sondern „Gotteswort in Menschenwort“

    (2) Die Bibel ist keine Lehrbuch über die göttlichen Dinge, sondern „Buch der Kirche“, d.h. die ‚Interpretationshoheit‘ liegt bei der Kirche, beim Lehramt (und nicht bei irgendwelchen Aussenstehenden, die es einfach nicht wissen können, wie es bei uns ist).

    „Deus Caritas Est“ – das ist die Leseart der Bibel, die für uns verbindlich ist.

  129. „Zeichen Setzen“ ist doch immer noch schwer angesagt. Beliebtes Spielchen von sog. „Politikern“: Statt zu Handeln, setzen sie ein Zeichen, was immer damit gemeint sein mag.

    Vorschlag: Laßt uns ein Zeichen setzen, und vor der Frankfurter Paulskirche (!!) den islamofoben Hetzer Voltaire bzw. seine Werke verbrennen. Bücherverbrennuung, schönes Zeichen für „Respekt“ vor dem Faschoislam.
    Stimmt doch, oder wie?

    Der Islamofobe:

    „Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er
    seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel
    Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt
    worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen
    zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben
    lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland
    mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter
    fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und
    seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch
    entschuldigen kann, … es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes
    natürliche Licht (des Verstandes) erstickt.“
    1740, Brief an Friedrich den Großen. Aus: Der Spiegel vom 22. Dez. 2001
    „Der Glaube der Ungläubigen“

    SPIEGEL gleich mitverbrennen.

    @SPIEGEL: Jetzt könnt ihr noch so devot über den Faschoislam „berichten“, ihr steht längst auf der mohammedanischen Toleranzliste. 😉

    Bewahrt den SPIEGEL von 2001 gut auf;
    ~2012, wenn die Entislamisierungsprozesse beginnen, wird’s Euch helfen.
    Résistance, schomma von gehört?
    ___

    „Die Résistance ist der Sammelbegriff für die französische Widerstandsbewegung gegen die deutsche und italienische Besatzungsmacht sowie gegen die mit diesen kollaborierenden französischen Institutionen und Teile der französischen Bevölkerung im Zweiten Weltkrieg. Sie war nicht einheitlich organisiert und geführt, sondern verfolgte im Sinne ihrer Trägerorganisationen verschiedene Ziele. Im Frühjahr 1943 gelang es Jean Moulin, einem Abgesandten General de Gaulles, die wichtigsten Gruppierungen zumindest auf allgemein gehaltene gemeinsame Ziele festzulegen und eine Koordinierungsinstanz zu etablieren. … “ (Wiki)

  130. Habe mir erlaubt im Büro festzustellen: „Endlich traut sich jemand sie Wahrheit sagen!“

    Puh, da war Feuer am Dach …
    unvorstellbar.

  131. Jedenfalls eines hast Frau Winter geschafft:

    Von der unbekannten Lokalpolitikerin zur weltweit zitierten Islamkritikerin.

  132. sorry wg. Layout. 2. Versuch.

    „Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, … * es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht (des Verstandes) erstickt.“

    François Marie Arouet „Voltaire“,
    (1694 – 1778)

    1740, Brief an Friedrich den Großen.
    Aus: Der Spiegel vom 22. Dez. 2001
    „Der Glaube der Ungläubigen“

    * Da hat der SPIEGEL eine „respektlose“ Bemerkung des Genies über die Türken zensiert: “ … „.
    Qualitätsjournalismus, SPIEGEL, gut gemacht, wir wollen den €U-Beitritt der Klein-Asiaten schließlich nicht behindern.
    Dafür kann man gerne Voltaire zensieren.

  133. Ist nicht die fortschreitende Islamisierung unserer Länder auch nur ein weiterer Baustein der angeordneten Globalisierung?

  134. @ #70 Philipp
    Du schriebst: „Diese Hadhite darf kein “gläubiger” Mohammedaner bestreiten“
    Dies stimmt nicht. Islamgrundwissen: Wer den Koran anzweifelt, und nicht nicht mehr daran glaubt, begeht Aposie (Glaubensabfall, wo bekanntlich die Todesstrafe im Koran steht).
    Mit den Hadithen über den Propheten steht es anders. Da sie erst wesentlich später aufgeschrieben wurden, begeht der Muslim keinen Glaubensabfall wenn er an einzelne oder alle nicht glaubt. Eine muslimische Quelle ist z,B, hier:
    http://www.salaf.de/swf/sun0009.swf
    http://hadith.al-islam.com/Bayan/ger/
    Vereinfacht mal ausgedrückt, und nicht so arabisch-bildhaft:
    1. Die Hadith muß lückenlos überliefert sein bis zur Aufzeichnung. Also A sagte es B und der sagte es seinem Sohn C der es aufschrieb. Fehlt B ist die Überlieferung schwächer.
    2. Die Hadith muß von unterschiedlichen Personen überliefert sein. Berichtet also E daß daß sein Vater D von A gehört hat… dann ist die Hatith stärker.
    3. Fehlt ein Glied in der zeitlichen Chronologie (und ist womöglich die Einzige zu dem Thema) ist sie sehr schwach.
    Auch hier über heilige – vielfach Überlieferte – zurückgeführte – Eingeschränkte Hadithe

    @ #76 Fistor
    mit lauten Zwischenrufen bis zum Rausschmiss tust dem aber den allergrößten Gefallen. Rückblickend muß ich zur Taktik folgendes sagen. Zieh dir alles wesentliche (Gewalt-Suren etc) auf nen PDA, dann hast es griffbereit. Aber meistens kommt es ja anders als man denkt. Die lügen dich an dass es nur so raucht. Der Mazyek sagte auf meine Vorhalt des Ehrenmitglieds Jusuf Islam alias Cat Stevens (Gibt keiner Frau die Hand) er sei stolz auf ihn. Und er erlebe immer wieder, daß Nichtmuslime ihm Koransuren zitieren und erklären wie sie auszulegen seien. Am besten ist meines Erachtens rückblickend (Erfahrung bis jetzt, allerdings noch nicht ausprobiert), nicht ne vorbereitete Frage zu stellen, sondern seine Ausführungen gegenüber der vorhergehenden Antwort frontal anzugreifen, eine konkrete Antwort einzufordern und ihn daran festzunageln. Da die immer nur ausweichen, oder weiterlügen. Als ich ihm die Islamische Charta mit dem SChariavorbehalt um den Kopf schlug, ging er gar nicht darauf ein.

    @ #83 Philipp
    Danke für die hadith.al-islam.com Link ich les da auch mal und sehr informativ. Für alle PI-Leser gut zu selbst nachlesen und vor allem den Zweiflern eine Muslimquelle zeigen, daß unsere Worte stimmen.

  135. Das die evangelisch-lutherischen Versager Strafanzeige wegen Volksverhetzung stellen, wundert mich nicht. Die Vorturner der christlichen Kirchen waren schon immer die fittesten Mastdarmakrobaten im Hinterleib der Mächtigen. Sie folgen dem Zeitgeist und ergeben sich kampflos den muslimischen Feinden der europäischen Kultur.

  136. OT-

    hamburg journal (NDR) heute morgen.

    die moderatorin des NDR erklärte als einleitung zum anschliessenden bericht:

    „bei der ausbildung zum journalisten, würden den „auszubildenden“ vermittelt, dass bei gewalttaten die nationalität bzw. hinweise
    auf migrationshintergrung der täter, bei der berichterstattung zu unterlassen sein“

  137. @#176 GrundGesetzWatch

    Danke für den Hinweis.
    Korrektur: Der sunnitische Mohammedaner.
    Besser so?

    Wenn Du den hier bezweifelst, machst Du Dir Feinde. Wenn Du ihn für echt hältst, auch.
    Witzig, wa? 🙂

    „Ein Mann trat zum Judentum über. Der Muslim Muad verfolgte ihn mit dem Todesurteil des Propheten Mohammed: ,Ich werde mich nicht hinsetzen, bis ich ihn umgebracht habe; dies ist das Rechtsurteil des Gesandten Allahs.‘

    (aus: Sahih Al-Buhari, Auszüge, Islamische Bibliothek, Köln 1989, S. 749)

    btw: GrundGesetzWatch: Guter Nick.
    GG-Watcher: http://www.sondereinheiten.de 🙂

  138. Ich fände die Idee reizvoll, dass sich gerichte mit der Frage beschäftigen würden, ob Der Grosse Pädophile Prophet nach unserem heutigen verständnis ein Kinderschänder wäre und ob er, Der Schwerhörige Mit Dem Ohrenklingeln, die Offenbarungen Allahs im Zustand von Krampfanfällen erhalten hat.

    Leider vermute ich, dass sich kein Gericht in österreich mit dieser Frage beschäftigen wird – wohl aber damit, ob Frau Winter nicht gengend Respekt gegenüber anderen Sekten zeigt.

    Die Diskussion darüber macht Mut. Vielleicht beschäftigt sich der Eine oder Andere mehr mit dem, was Islam jenseits vergoldeter Moscheekupeln in malerisch schmutzigen Ländern ist.

    Vielleicht beschäftigen sich auch ein paar Leute mehr mit dem Rechtsverständnis der Mohammedaner, das diametral zu unserem Wertesystem steht.

    Die Hoffnung allerdings, den „Islam“ als menschenrechtsverachtende Sekte zu verbieten, bleibt leider unerfüllt.

  139. Der Frau gehört das goldene Ehrenzeichen der Republik Österreich verliehen. Warum die Hysterischen Reaktionen? Nicht etwa weil die Aussagen stimmen oder nicht, sondern weil man Angst vor der Reaktion des Islam hat?

    „Ich entschuldige mich als Landeshauptmann bei allen Mitbürgern muslimischen Glaubens in der Steiermark für diese unglaubliche Entgleisung der Frau Doktor Winter. Frau Winter scheint sich dessen nicht bewusst zu sein, dass sie damit Graz und die Steiermark zu einem potenziellen Terrorziel machen könnte – mit all den Folgen. “

    Landeshauptmann
    franz.voves@stmk.gv.at

    „Er sei den Muslimen in Graz dankbar, dass sie ihren Zorn unterdrücken, sagte etwa ÖVP-Bürgermeister Siegfried Nagl.“

    Grazer Bürgermeister: buergermeister.nagl@stadt.graz.at

    Weiterer Islam Fan: Alfred.Gusenbauer@spoe.at

  140. @ 120, 94, Alemanne u. Philip

    Hier handelt es sich um eine typische Fehlübersetzung aus einem englischen Text.

    Im Original heißt das wohl „Consummation of Marriage“, was als ganz normaler Ausdruck in „Vollzug der Ehe“ zu übersetzen ist.

    Der Herr Papa also nicht um Aufschub des „Konsums“ des armen Geschöpfes gebeten, sondern um einen Aufschub für den Vollzug der Ehe, also des Geschlechtsverkehrs.

    Obwohl, im Nachhinein kann man in solchen Perversitäten sehr wohl einen „Konsum“ sehen.
    Danach ist nämlich das nächste Kind fällig, wenn es die Mittel erlauben.

    Und die hatte der liebe Mo…

  141. Hier ist der Wikipedia-Eintrag über Susanne Winter: http://de.wikipedia.org/wiki/Susanne_Winter

    Der Wikipedia-Eintrag über Susanne Winter soll gelöscht werden! Grund: Angeblich würde der Artikel Wahlkampfhilfe für die FPÖ sein! Erinnert uns das nicht an etwas? Auch der Beitrag über PI wurde vor einem halben Jahr gelöscht. Gibt es schon eine PI-Partei?

  142. Bravo Frau Winter, danke das sie sich getraut haben die Wahrheit zu sagen. Hoffendlich ist auch bei uns bald schluß mit der toleranz für Kinderschänder………

  143. Wow,
    in den Österreichischen Medien geht´s heute rund, wegen der deutlichen Worte von Frau Winter.

    Die islamophilen linken Gutmenschen überschlagen sich förmlich in Ablehnung, Abscheu und Distanzierung. Die Aufregung zeigt deutlich, daß Frau Winter den Nagel auf den Kopf getroffen hat.

  144. In ca. 6 Monaten wird es in der mohammedanischen Welt zu spontanen Demonstrationen und Verbrennungen von österreichischen Flaggen kommen, Botschaften werden gestürmt und zerstört werden, Menschen werden ermordet werden.
    Schuld wird eine Frau sein, die es wagte, Fakten beim Namen zu nennen.
    Denn nicht etwa ist es abscheulich, Sex mit Kindern zu erzwingen, wehrlose alte Männer abzuschlachten, Frauen zu verklaven oder zu verstümmeln, sondern davon zu berichten.
    Ich wünschte, ich hätte den Mut, den Frau Winter beweist. Vielleicht muß sie demnächst ein Leben im Untergrund führen an wechselnden Orten, vom Staat im Stich gelassen. Siehe Rushdie, Redeker, Hirsi Ali…..
    Es ist eine Schande für Europa, dass ausgerechnet Parteien am rechten Rand überlassen wird, die schlimmen Dinge beim Namen zu nennen.
    Ich wünsche mir klare Worte der Kanzlerin oder des Bundespräsidenten, dass Mohammedanismus und Demokratie unvereinbar sind und deshalb alle , die hier leben wollen ein klares Bekenntnis zur FRGO ablegen oder gehen.

  145. Wie verlogen und pervertiert muß eine Gesellschaft sein, die einerseits Entsetzen und Betroffenheit angesichts des UNICEF Fotos 2007 heuchelt, gleichzeitig aber die Ursache für dieses Barbarentum, nämlich das historische Vorbild jenes berüchtigten Kultstifters, negiert und verniedlicht.

  146. Erst die SVP, dann Koch und jetzt Frau Winter, es tut sich was. Schon Albert Einstein wußte:

    „Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht.“

    Btw, habt ihr die Bilder der Demonstration gegen Koch (einige hundert) gestern Abend vor dem Frankfurter Römer gesehen? Da war u.a. ein Plakat zu sehen:

    „Koch, wir essen deine braune Suppe nicht.“

    Ich weiss nicht, welche Sender darüber berichtet haben (wenn überhaupt), ich hab´s nur kurz auf SAT.1 gesehen.

    Frau Winter wünsche ich jedenfalls viel Durchhaltevermögen und Kraft, die jetzt folgenden Diffamierungen zu überstehen.

  147. ein linksgruene moslem freund wuerde sagen
    „ein wunderbares beispiel fuer integration,
    der macher kann sprechen deutsch“ :
    http://www . youtube.com/watch?v=_Q0rWhYFaEs
    (vorsicht pro-islam video)

    die lobby der hirntote menschenschaender auf korantube beweisen dass was die frau hat gesagt.

  148. @ 187, abu haram

    Um ähnliche Lächerlichkeiten wie bei der Nachahmung von dänischen und anderen relativ „seltenen“ Flaggen zu vermeiden, hat die lokale Verbrennflaggen-Industrie der „betroffenen“ Länder bei der österreichischen Botschaft des jeweiligen Staates Musterflaggen angefordert.

    Die Nachbildung des Adlers scheint einige Probleme zu bereiten, da er anders als ein simples Kreuz nicht mit zwei Pinselstrichen darzustellen ist.

    Deshalb sind Lieferschwierigkeiten wohl nicht zu vermeiden.

  149. @#183 Prosemit
    Sie wurde mit 6 Jahren mit ihm zwangsverheiretet.
    Er hat mit ihr geschlafen als sie 9 war.
    Nach heutigen Maßstäben stellt sich die Frage nicht. Klar ist das illegal.
    Das Hauptargument des Islam ist doch, dass es früher allgemein üblich war früher zu heiraten, weil man früher als erwachsen galt und so weiter.
    Trotzdem dürfte es kaum einen zweifel daran geben, dass Mohammed ein Pädophiler war.
    Die haben nur Angst, vor den Konsequenzen. Was ist, wenn der Islam wirklich Sex mit Kindern propagiert. Das müsste doch Konsequenzen haben.

  150. Ich wünsche mir klare Worte der Kanzlerin oder des Bundespräsidenten, dass Mohammedanismus und Demokratie unvereinbar sind und deshalb alle , die hier leben wollen ein klares Bekenntnis zur FRGO ablegen oder gehen.

    Eher nimmt der Pabst am RTL – Promiboxen teil.

  151. #79 indecision

    PI, es ist ja schön daß ihr sehr pluralistisch seid und gern ein Auge zudrückt, aber muß das sein auch noch solchen Bekloppten eine Plattform zu bieten?

    Euer Gottkaiser der Illuminaten und des 14. Orden

    George W. Bush war Mitglied bei „Skull & Bones“, einer Studentenverbindung an der Yale University, aber das war der Kandidat der Demokraten, John Kerry, auch.

  152. #82 The Twelfth Viking

    Vielleicht finde ich es auch scheiße, dass die USA sich so für einen EU-Beitritt der Türkei einsetzen…

    Wie heißt es so schön: „die Toleranz wächst mit dem Abstand zum Problem“. Wenn die USA so sehr an der Türkei hängen, sollen sie sie als 51. Bundesstaat aufnehmen (oder die Klappe halten).

  153. Eu-Beitrit der Türkei… das wollen die USA doch nur, weil sie die Türkei brauchen. Wäre die Türkei nicht so nahe an A-Stan und anderen „Schurkenstaaten“ dran, und hätten die Amerikaner dort nicht ihre Basen, dann würde man kein Wort davon hören.

  154. #102 Svegil

    Ich glaube, die meisten Moslems haben für Europäer, die die Orientalisierung ihrer Heimatländer bedauern, viel mehr (unausgesprochenes) Mitgefühl als unsere Pro-Eu-Regierungen.

    Ist das mehr ein Gefühl von dir, oder kannst du das auch irgendwie belegen?

  155. #189 Aufgewachter (15. Jan 2008 10:44)

    Wirklich tolle Kommentare dort. Besonders die Erinnerung an die Reisefreiheit hat mir gefallen.

    12.01.2008 Islamische Zensur
    Das wäre ganz nach dem Sinn des Islam-Vertreters, die Presse- und Meinungsfreiheit in Westeuropa, nach dem Vorbild der islamischen Welt, zu beschränken. Als nächstes wird er dann die Einführung der Scharia verlangen, weil alles andere das immense Ehrgefühle der Angehörigen der großen Friedensreligion verletzen würde.
    Es wird an der Zeit, die 15 – 20 Millionen Muslime in Westeuropa an die Reisefreiheit zu erinnern. Wenn sie mit einer säkularen, aufgeklärten Welt nichts anfangen können, und noch mittelalterlichem Denken verhaftet sind, dann sollen sie doch gehen. In Saudi Arabien oder in Teheran können Sie dann islamische Kultur pur genießen, mit Steinigungen, Hand abhacken, und die arrangierten Ehen mit Minderjährigen – siehe Unicef Bild des Jahres 2007 -stören dann auch keinen mehr.
    Wolfgang Probstmeier

  156. #112 eistea

    Ich frage mich, wie man (völlig zu Recht) vehement gegen Hassprediger, Aufwiegler und Spalter sein kann und gleichzeitig genau das gut findet, wenn es von der “richtigen” Seite kommt? Solch zweierlei Maß macht immer den unglaubwürdig, der es anlegt.

    Lassen wir die Hassprediger gewähren, egal von welcher Seite sie kommen, verändern sie unsere Gesellschaft. Und das in eine Richtung, die zumindest ich nicht will. Nicht für mich, nicht für unsere Kinder.

    Warum ist Frau Winter ein Hassprediger? Sie hat etwas angesprochen, dass viele Molems als Wahrheit ansehen, nämlich die sexuelle Beziehung Mohammeds zu einem kleinen Mädchen. Des weiteren hat sie gesagt, dass er nach heutigen Gesetzen damit ein Kinderschänder wäre, was völlig korrekt ist. Vergleichen Sie diese Aussagen einmal mit islamischen Predigten. Man muss nur den Koran zitieren, um Hass zu predigen.
    Natürlich werden die Moslems Frau Winter jetzt Hetze unterstellen, was wollen sie sonst tun? Sie haben keinerlei kritisches Verhältnis zu ihrer Religion, letztendlich lehnen sehr viele unsere Gesellschaft ab und sehen uns als minderwertig an. Sie nutzen uns aus.
    Und meinen Sie, dass sich die Gesellschaft ohne „Hassprediger“ nicht verändern wird? Allein die demographische Entwicklung wird die Gesellschaft verändern, wenn wir nicht handeln. Wenn Sie eine islamische geprägte Gesellschaft für sich und Ihre Kinder ablehnen, sollten Sie Frau Winter dankbar sein.

  157. #199 Godzilla

    Eu-Beitrit der Türkei… das wollen die USA doch nur, weil sie die Türkei brauchen. Wäre die Türkei nicht so nahe an A-Stan und anderen “Schurkenstaaten” dran, und hätten die Amerikaner dort nicht ihre Basen, dann würde man kein Wort davon hören.

    Wie war es denn beim letzten Irak-Krieg, als die USA von der Türkei aus eine zweite Front mit Panzerverbänden eröffnen wollten? Nein, ja, doch nicht… Wenn es irgendwann zu einem bewaffneten Konflikt mit dem Iran kommt, würde ich an der Stelle der USA nicht auf die Türkei bauen.

    Die Zeiten, als die Türkei durch ihre direkte Grenze zur Sowjetunion von militärischer Bedeutung war, sind lange vorbei. Die USA wollen die Türkei nur deshalb in die EU drücken, um die EU als wirtschaftlichen Konkurrenten kurz zu halten.

  158. @ # terroshi 143 – 145

    Danke für Ihre verdienstvolle Nachtarbeit.
    Bitte sämtliche Texte regelmäßig in alle Foren posten, denn der stete Tropfen höhlt den Stein.

    Jean Paul Satres großmäuliger Hilfspfleger („ICCCHHH BINN DANNIIII LEE RRROOUUUUGGEEE!“) war schon immer eine zwielichtige, abstoßende Kreatur.

  159. Danke für das Berg Killing Video. Ich hatte es schon gesucht und leider nie gefunden, erstklassiges Beweismaterial. Danach gibt es nichts mehr zu diskutieren.

  160. #6 johannwi (14. Jan 2008 22:53) “Hätte Maria abgetrieben, wäre uns der Pabst erspart geblieben…..”
    Komisch, als die Grünalternative Jugend vor einiger Zeit diesen Spruch auf Demos hochhielt, hat sich keiner aufgeregt. Man fand es lustig….

    wenns nicht zu viel mühe macht, der PAPST schreibt sich immer noch mit zwei p und nicht p + b.

    mfg
    wien 1529

  161. @ #201 Plondfair
    Ich kann es nicht belegen, es ist eine bloße Vermutung. In ihren Heimatländern wären die meisten Moslems dagegen, dass ihre Regierungen durch entsprechende Gesetze und Förderungen den rasanten Anstieg eines aus einer fremden Kultur stammenden Bevölkerungsteils sowie dessen Einbürgerung und massive soziale Unterstützung betreiben und dadurch aktiv auf ein demographisches Übergewicht der Fremdkultur hinarbeiten. Wenn solche Moslems nun bei uns auf Europäer treffen, die die Einwanderungspolitik der europäischen Regierungen missbilligen und aus Gründen der Demographie und des Erhalts der europäischen Kultur z.B. Auswanderungsprämien statt Sozialhilfe für Moslems (egal welcher Herkunft) wünschen: warum sollten sie für solche Europäer insgeheim nicht volles Verständnis haben?

  162. #16 filofax (14. Jan 2008 23:03) wie gehabt:

    Auf den Inhalt gehen unsere Musterdemokraten nicht ein. Wozu auch?

    Bravo Frau Winter, genauso muss man die Gutmenschenmafia triezen, die Wahrheit können sie nicht ab.

    Ich wünsche mir nur EINEN einzigen aufrechten Journalisten der diesen Berufsbetroffenen man entgegnet:

    christian ortner, journalist bei der „presse“. er fällt immer wieder durch islamkritische artikel auf.

    mfg
    wien 1529

  163. So… ich habe gestern noch eine Bestellung auf 2.000m roten und 1.000 m weissen Stoff abgegeben.

    Werd mich nun mal ans nähen machen…

  164. Eine der wenigen Meinungen, die ich nicht mit George W. Bush teile. Warum will er immer, das die Türkei in die EU kommt? Ok., wenn dafür die Amerikaner die Grenzen für die Mexikaner öffnen….

    Ansonsten hat Frau Winter recht, endlich mal ein Politiker, der den Koran gelesen hat. Mohammed ist einer der schlimmsten Verbrecher der Menschheitsgeschichte, sein Terrorismus verfolgt uns noch bis ins 21. Jahrhundert.

    Danke, Frau Winter, und ja nicht zurückrudern!

  165. #213 Svegil

    warum sollten sie für solche Europäer insgeheim nicht volles Verständnis haben?

    Weil sie hier die Macht haben wollen. Über Mutlu haben Sie sich ja sicher informiert.
    Vielleicht lesen Sie einmal das hier:

    Wir kennen Euren inneren Zustand. Dafür haben wir einen Blick und die nötige Sensibilität. Und da wir Euch kennen, werden wir uns auf Euch nicht mehr verlassen. Wir gehen unseren Weg und der ist schmerzlich und voller Dornen, aber am Ende erfolgreich. Ihr könnt uns herabsetzen, beleidigen, demütigen oder verletzen, aber Ihr werdet uns nicht los. Ihr habt nur die Chance, mit uns zu leben. Ein Leben ohne uns wird es für Euch nicht mehr geben. Die Ibrahims, Stefanos, Marios, Laylas und Sorayas sind deutsche Realität. Ihr werdet es nicht verhindern können, dass bald ein türkischstämmiger Richter über Euch das Urteil fällt, ein pakistanischer Arzt Eure Krankheiten heilt, ein Tamile im Parlament Eure Gesetze mit verabschiedet und ein Bulgare der Bill Gates Eurer New Economy wird. Nicht Ihr werdet die Gesellschaft internationalisieren, modernisieren und humanisieren, sondern wir werden es tun – für Euch. Ihr seid bei diesem leidvollen Prozess lediglich Zaungäste, lästige Gaffer. Wir werden die deutsche Gesellschaft in Ost und West verändern.

    http://www.verteidigt-israel.de/MWalid%20Nakschbandi.htm
    Die wollen hier die Macht. Das gilt es zu verhindern.

  166. Aus dem Spiegel von heute:
    „Der steierische Landeshauptmann Franz Voves (SPÖ) warnt, die FPÖ- Politikerin scheine sich nicht bewusst zu sein, dass sie Graz mit ihren Äußerungen zu einem Terrorziel machen könne.“

    a) Was sagt uns das über den Islam/die sog. „Gläubigen“?

    b) was sagt es über Herrn Voves, wenn er bei „Kritik am Islam“ sofort an „Wir werden um Terrorziel“ denkt?

    c) Geht es der SPÖ bei ihrer sog. „Empörung vor der Respektlosigkeit“ etwa doch nur um die blanke Angst vor der Wahrheit?

    Ich selbst habe vor wenigen Wochen gegenüber zwei Bekannten (Moslems) diese Feststellung (Mohammed würde heute in jedem Staat der Welt eingesperrt, wegen Kinderschändung, Raub, Massenmord).

    Sie waren nicht empört, auch nicht begeistert. Aber sie wissen es schliesslich selbst.

  167. #126 Philipp (15. Jan 2008 02:48)

    ” …zur Meinungsfreiheit:
    Sie ist in erster Linie die Freiheit des Andersdenkenden, formulierte Rosa Luxenburg…“

    Das Zitat ist eine offenbar nicht tot zu kriegende linke Fälschung.

    Rosa hat das nie wirklich verlautbart, sie hat das nur für sich in einem nicht autorisierten Manuskript handschriftlich notiert (womöglich nur, um diesen Standpunkt Voltaires bei Gelegenheit kritisch zu „hinterfragen“).

    Rosa war als Sozialistin ausdrücklich für Diktatur, die russische Revolution ging ihr nicht weit genug.

    Für irgendwelche Freiheiten hatte Rosa Luxenburg keinerlei Verständnis.

  168. Ihr müsst die Gutis auch ein wenig verstehen. Immerhin gibt es in deren Denken gar nicht die Möglichkeit eines fremdländischen Rassismus. Die Lücke nach dem 2. Weltkrieg wurde fein säuberlich nicht mit nötigem Glauben an Gott (damit kann nur der jüdisch-christliche gemeint sein) sondern mit der zwanghaften Spassgesellschaft gefüllt. Ja stimmt, ein wenig Esoterik, wie sie auch die Nationalsozialisten zum Vorbild nahmen, durfte dann auch überleben.

    Fazit: es gibt gar keine Gegenwehrmöglichkeit!

  169. Frau Winter wußte genau, was auf sie zu kommt, sie hat die Kulturbereicherung letzten Herbst am eigenen Leib erfahren:

    Kurzabriss des Angriffes auf Susanne Winter: Die freiheitliche Spitzenkandidatin ging von der Landesgeschäftsstelle der FPÖ (Schmiedgasse 16) zu ihrem Auto, als sie in der Herrengasse/ Ecke Stubenberggasse mit einer Bekannten und deren Begleiter ins Gespräch kam und durch die herannahenden demonstrierenden Kurden, die von der Polizei abgeschirmt waren, am Weitergehen gehindert wurde. Plötzlich lösten sich 5 bis 8 Kurden aus dem Demonstrationszug und stürmten auf Susanne Winter und deren Gesprächspartner zu. Einer der Kurden schlug Susanne Winter auf die Schulter und sie wurde daraufhin gewaltsam gegen einen Plakat-Ständer geschleudert. Die anderen Kurden umzingelten ihre Gesprächspartner und schlugen auf den Kopf und den Bauch der wehrlosen Frau ein. Ihr Freund versuchte sie noch in Schutz zu nehmen und bekam ebenfalls kräftige Hiebe ab. Die anwesende Polizei reagierte gezielt und beschützte die Angegriffenen vor den gewalttätigen Kurden.

    „Derartige gewalttätige Szenen sind in unserer hochgepriesenen multikulturellen Gesellschaft, die sich in eine Multikonflikt-Gesellschaft verwandelt hat, leider zur traurigen Realität geworden und werden in Zukunft wahrlich noch öfter vorkommen“, erklärt FPÖ-Stadtparteiobmann Susanne Winter abschließend.

    Quelle: OTS Presseaussendung vom 20.10.2007

  170. gut, wieder nicht.
    also, man muss auf die Hauptseite der „Presse“ gehen, dann „Innenpolitik“ wählen

  171. FPÖ findet „Drohvideo“ auf YouTube gegen Susanne Winter

    „Susanne Winter – des war ein Fehler von dir“ – Verfasser geben sich als „Bilal und Jasko“ aus
    Wien/Graz – Auf dem Online-Videoportal YouTube ist nach Angaben der FPÖ ein „Drohvideo“ gegen die Grazer-Spitzenkandidatin für die Gemeinderatswahl, Susanne Winter, aufgetaucht. Ein „schier unglaubliches Video von radikalen Moslems“, machte die FPÖ in einer Aussendung aufmerksam, sei auf youtube zu sehen. Woher die FPÖ die Gewissheit habe, dass das Video von „radikalen Moslems“ stamme, darüber wurde keine Auskunft erteilt.

    Mehr zum ThemaOnline
    mPAY24 – Die Online -Zahlungslösung
    bezahlte EinschaltungIn dem Video sind Aufnahmen vom FPÖ-Neujahrstreffen am Sonntag zu sehen, bei dem Winter den islamischen Propheten Mohammed als „Kinderschänder“ bezeichnet hatte. Die Aussagen Winter werden darin als „Fehler“ bezeichnet: „Susanne Winter – des war ein Fehler von dir – insallah wirst du bestraft für des was du gesagt hast“.

    Weiters wird ein Bild der Anschläge vom 11. September in New York gezeigt und mit dem Text unterlegt: „Schau her Susanne wegen deiner Aussage kann sowas Ähnliches auch in deinem Land passieren – du bis verantwortlich dafür“. Die Urheberschaft der Botschaft ist noch unklar. Am Ende des Videos heißt es: „Made by Bilal & Jasko“. Die Verfasser mit dem Pseudonym „nellyno1“ haben übrigens insgesamt acht Videos auf die Video-Plattform „youtube“ gestellt. Unter anderem Videos des Rappers Massiv Snippet und weitere Clips mit islamistischem Hintergrund.

    Wappen der Region Sandschak

    Am Ende des knapp fünfminütigen Clips ist ein Wappen zu sehen, das immer wieder mit der Region Sandschak in Verbindung gebracht wird, in der 50 Prozent Muslime leben. Über dem Wappen ist der bosnische Schriftzug „Sandzaklije – smo mi – Oni pred kojim drhtu svi“ zu lesen. Übersetzt heißt das: „Sandschaken sind wir, vor denen alle zittern.“ Der Sandschak von Novi Pazar ist eine historische Region in Südosteuropa, die heute im Nordosten Montenegros und im Südwesten Serbiens liegt. Es handelt sich um ein Gebiet zwischen Zentralserbien und Montenegro, das eine Brücke zwischen den Bosniaken von Bosnien und Herzegowina und jenen im Kosovo bildet.

    Durch E-Mails aufmerksam geworden

    Das BVT (Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung) sei hat das Video noch nicht bewertet, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Oberst Rudolf Gollia.

    Die FPÖ sei auf das Video aufmerksam geworden, nachdem die Partei mehrere E-Mails mit Hinweisen erhalten habe, sagte FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky auf Anfrage von der Standard.at.

    „Sind nicht blöd“

    Konfrontiert mit Spekulationen, nach denen die FPÖ das Video selbst produziert habe, sagt Vilimsky: „Das ist lächerlich und absurd. Wir sind doch nicht so blöd und machen ein Video, wo man die IP-Adresse nachvollziehen kann.“

    Zu Susanne Winter sagt Vilimsky: „Sie erhält permanenten Personenschutz durch die Behörden, wofür wir sehr dankbar sind. Zwar habe ich heute noch nicht mit ihr telefoniert, aber ich glaube, es könnte ihr besser gehen.“ (red, APA)

    http://derstandard.at/?url=/?id=3182787

  172. # 221 Ratio

    Schriftliche Anweisung Rosa Luxemburgs zum Umgang mit politisch Andersdenkenden:

    „Daumen auf das Auge, Knie auf die Brust!“

    Wie schön, daß der vulgärhegelianisch-sozialistische „Freiheitsbegriff“, Freiheit = Einsicht in die Notwendigkeit, bis heute sakrosankt ist.

  173. Klar sind wir selbst schuld am islamischen Terror:

    Du kackst ja auch in dein modernes Klosomat zuhause, damit das mittelalterliche Plumsklo in der Mosche zu dampfen beginnt oder?!

    Logisch.

  174. Jeder, der sich mit dem Thema Kinderheirat beschäftigt hat, der weiß natürlich, dass es zu Lebzeiten Mohammeds üblich war, Kinder in diesem Alter zu verheiraten. Das war auch im christlichen Europa so.

    Ein Problem entsteht erst dadurch, dass Mosleme Mohammed und sein Leben als Vorbild für eigenes Handeln heranziehen.

    Nun scheitert zwar in Europa die offizielle Kinderheirat an entsprechenden Gesetzen (und auch an der Aufgeklärtheit vieler Muslime).
    Dennoch muß man feststellen, dass Kinderheiraten in islamischen Ländern nicht unüblich sind und das Mindestalter für Heiraten von Mädchen sehr niedrig angesetzt ist (Iran hat es kürzlich nach Protesten auf 13 Jahre „heraufgesetzt“).

    In Deutschland liegt das Mindestalter für eine Heirat übrigens bei 16 Jahren, wenn ein Partner über 18 Jahre alt ist.

  175. #184 austrianMountainKing (15. Jan 2008 10:19) Der Frau gehört das goldene Ehrenzeichen der Republik Österreich verliehen. Warum die Hysterischen Reaktionen? Nicht etwa weil die Aussagen stimmen oder nicht, sondern weil man Angst vor der Reaktion des Islam hat?

    “Ich entschuldige mich als Landeshauptmann bei allen Mitbürgern muslimischen Glaubens in der Steiermark für diese unglaubliche Entgleisung der Frau Doktor Winter. Frau Winter scheint sich dessen nicht bewusst zu sein, dass sie damit Graz und die Steiermark zu einem potenziellen Terrorziel machen könnte – mit all den Folgen. ”

    Landeshauptmann
    franz.voves@stmk.gv.at

    “Er sei den Muslimen in Graz dankbar, dass sie ihren Zorn unterdrücken, sagte etwa ÖVP-Bürgermeister Siegfried Nagl.”

    Grazer Bürgermeister: buergermeister.nagl@stadt.graz.at

    Weiterer Islam Fan: Alfred.Gusenbauer@spoe.at

    was der gute grazer bürgermeister meint: bitte, bitte, liebe moslems, rastet jetzt nicht aus und sprengt nix in die luft. angst. schlicht und einfach feige angst. das ist kein respekt vor einer anderen religion, das ist pure feigheit vor den folgen.

    man bestärkt damit die moslems in ihrem terror? na und? als bürgermeister hat man personenschutz und für später? eine sichere unterkunft im ausland. fern von europa. die kinder und enkel? keinerlei verantwortung? nein, die kommen mit. verd……. heuchler, s…..bande!

    leute dieses schlages hätten 1529 und 1683 nicht nur die stadttore geöffnet, die hätten wien bereits dem sultan übergeben, ohne daß seine janitscharen hätten angreifen müssen. die hätten wien schon übergeben, bevor sich die osmanische armee in bewegung gesetzt hat.

    wien 1529
    wien 1529

  176. Er sei den Muslimen in Graz dankbar, dass sie ihren Zorn unterdrücken, sagte etwa ÖVP-Bürgermeister Siegfried Nagl.

    Ach so, für Dinge, die in einer zivilisierten Gesellschaft eigentlich selbstverständlich sein sollten, muss man sich jetzt bedanken?
    Wieso hat Bundespräsident Köhler, als der Rentner fast totgetreten wurde, nicht die Deutschen aufgerufen, ihren Zorn zu unerdrücken? Haben nur Moslems das Recht auf Gewaltausbrüche?

  177. #235 x

    Bringe doch mal Beweise und Belege das man im *räusper* *hust* christlichen Europa des 7 Jhd. *hust* *räusper*

    Unsere Vorfahren aus Kelten, Germanen, Allemanen, und den Stämmen in Skanidnavien kannte das nicht… da gab es nur unter Königen arrangierte Ehen.

    Davon abgesehen das Europa (also Deutschland, Skandinavien, England) im 7 Jhd sowas von gar nicht christlich war, hat man auch danach keine 6 jährigen Kiner verheiratet. NAchweise dazu gibt es nur in Königshäusern zum Machterhalt. Zum Unterschied dazu, wurde da keine Ehe vollzogen, und die Kinder lebten bis zu ihren 16-18 Lebensjahr bei ihren Eltern.

  178. @ 235

    Mann X (??) du bist so etwas von naiv.

    JEDER weiss bei PI, dass Kinderheirat und somit auch Pädophilie damals „üblich“ waren. Das macht es i. nicht heiliger, ii. ist dies in UNSERER WESTLICHEN und MODERNEN Zivilisation eben Strafbar und iii. Kollege X: Jesus hat vor dem pädohpilen Mohammed gelebt – und hatte es NICHT nötig…

    Lass es sein – es gibt nur einen Sohn Gottes. Mohammed war nur ein dummer geiler Kriegstreiber und Terrorist. Aber bitte – soll ja jeder Glauben was er will. Nur die Konsequenzen daraus muss er ebenfalls tragen OHNE ANDERE DAFÜR VERANTWORTLICH ZU MACHEN ODER GAR ZU TÖTEN. Denn dies ist bei UNS Strafbar und nach heutigem Recht u.a. eben auch pädophile Kinderschänderei. Punkt.

  179. Ergänzung:

    Es soll natürlich heissen:

    Bringe doch mal Beweise und Belege das man im *räusper* *hust* christlichen Europa des 7 Jhd. *hust* *räusper* 6 jährige Mädchen mit 20 – 50 jährigen Männern verheiratet hat und es mit 9 jahren zum Sex gezwungen wurde.

  180. #188 Svegil
    >Buch: Franz Buggle: Denn sie wissen nicht, was sie glauben. Oder warum man redlicherweise nicht mehr Christ sein kann.

    Es steht sicher auch jedem frei, sich die Elektrik vom Metzger erklären zu lassen.

  181. @220, Unbekannter

    Es gibt Staaten auf der Welt, wo Nachahmer des Propheten, m.e.i.d.S-S.e., immer noch nicht bestraft werden.

    Siehe das jüngst verbreitete UNESCO-Photo.
    Aber der Iran ERHÖHTE die Altersgrenze auf ZEHN Jahre.

    Man sieht, die Erleuchtung greift doch um sich…

  182. Naiv (bzw. vorurteilsbeladen) bist Du, Almbauer. Kinderheiraten kamen bis ins 18. Jahrhundert auch in Europa häufig vor.

    Ich weiß gar nicht, weshalb mein obiger Beitrag die Milch bei Dir auf der Alm sauer werden läßt. Ich verteidige Kinderheiraten nicht, sondern kritisiere sie. Man kann aber Kinderheiraten nicht als etwas was typisch islamisches darstellen. Das gibt es auch heute noch in vielen nicht-islamischen Kulturen.

  183. Offenbar muss ich mich leider wiederholen:

    Die Vorbildfunktion des Lebens des Propheten führt bei manchen Moslems dazu, in Kinderheiraten kein Unrecht zu sehen. Da ist aufzuklären, und wie PI oben schrieb, diese Praktiken im geschichtlichen Kontext zu betrachten.

    Aufklärung – um nichts anderes geht es.

  184. Dieses ausgewachsenen systemgetreue Trommelfeuer, das diese Tage auf Ministerpräsident Koch und die (noch) unbekannte Politikerin Winter aus Graz niedergeht, zeigt eindeutig, dass die Nerven schon blitzeblank liegen.
    Man weiß ganz genau, dass diese Diskussion um die Islamisierung Europas einmal kommen wird und dann nicht mehr aufgehalten werden kann.
    Man weiß auch ganz genau, dass der Islam dann in diesen Diskussionen zerpflückt wird und man weiß noch viel besser was dann passieren könnte: nämlich eine ausgewachsene religiöse Auseinandersetzung, denn die meisten Musels werden wegen Europa keinen Punkt und keinen Beistrich ihres Koran ändern.
    Auch ich meine, diese Auseinandersetzungen jetzt zu führen, wo wir uns noch in der stärkeren Position befinden.

  185. Wir muessen in einer Welt die zum Global Village geschrumpft ist und in der Informationen schneller und umfangreicher um den Planeten gelangen, den Islam auseinanderpfluecken und Muslime wie den Rest der Welt mit den nacken Fakten ohne jede Polemik oder Beleidigungen,mit der Waffe der Logik,Vernunft und universellen Werten konfrontieren!Es gibt kein Umherwinden und Schoenreden mehr, sondern nur noch Tacheles! Es liegt wohl an uns Unglaeubige mit Hilfe ein paar weniger Glaeubiger die Aufklaerungsarbeit fuer Milliarden Menschen zu machen! Aber wenn unsere Bewegung weiter waechst und reift sehe ich optimistisch in die Zukunft! So einfaches Spiel werden die zahllosen Theorie Binladens der Islamverbaende es nicht haben – und schon gar nicht unsere Politiker!

  186. @x

    Ja, Mohammed hat von sich auch nicht behauptet, er wäre ohne Sünden. Leider hat er von den Sünden auch ein paar in den Koran einbauen lassen und behauptet, es wäre Gotteswort – grässlich.

  187. Wir alle haben eine Mission die groesser ist als „Raucherverbot“ oder „Mehrwertsteuer“.

  188. @248 Fantasmo

    Interessanterweise berichtet der Koran aber von dem sündlosen Jesus.

    Zitat:
    Außerordentlich beachtenswert ist es, dass im ganzen Koran von keiner Sünde oder Verfehlung Jesu die Rede ist, eine Tatsache, die auch in der Tradition durchgehalten wird, in der sogar ausdrücklich die vollkommene Sündlosigkeit Jesu betont wird. Dies ist aus zwei Gründen höchst erstaunlich:
    Zitatende

    Quelle:

    http://www.grabler.de/kirche/jesus_koran/jesus_koran.htm

    Könnte es so sein, daß Gott, ich meine den echten, es dem Satan nicht erlaubt hat, so weit zu gehen, wie er eigentlich wollte? Wäre damit „Isa“ nicht der bessere Prophet als Mohammed, selbst im Koran? Was meint ihr, liebe Muslime?

    Im Bezug auf die Reinheit Seines Sohnes hat Gott sich immer als sehr sehr pingelig erwiesen. Sogar die Dämonen mußten sich Jesu unterwerfen. Luk. 8,26 ff

  189. @250 boanerges

    Nicht nur das, er wird im Koran auch als der Messias bezeichnet. Außerdem werden auch einige Wunder erzählt.

    Woher kommt denn der Glaube der Muslime, dass ihre Religion die einzig Wahre sei? Steht das auch irgendwo im Koran?

    Die Muslime reden sich darauf hinaus, dass die Christen und die Juden ihre Schriften gefälscht hätten. Dabei hat Mohammed vergessen, dass das Christentum in dem Sinn eigentlich keine Schriftreligion ist (zumindest im katholischen und orthodoxen Sinne) sondern eine lebendige Beziehung(!, nicht Unterwerfung) zu Gott.

  190. #237 wien1529 (15. Jan 2008 15:23)

    So, habe mir da auch mal Luft gemacht bei dem Herrn Volves.

    Sehr geehrter Herr Voves,

    warum entschuldigen Sie sich für Aussagen die Frau Winter der Wahrheit entsprechend gemacht hat?

    Jederzeit problemlos nachprüfbar.

    Und in der heutigen Zeit wäre Mohammed als Kinderschänder ins Gefängnis gegangen.

    Nichts anderes hat Frau Winter gesagt.

    Haben Sie sich schon einmal mit dem Thema Islam beschäftigt? Das sollten Sie tun.

    Hierzu schon mal als kleine Anregung ein Brief von Voltaire an Friedrich den Großen 1740(in der Anlage).

    Dann schon im vorauseilendem Gehorsam, sich bei den Mohammedanern zu entschuldigen, schlägt dem Fass den Boden aus.

    Das erinnert mich doch sehr an die verhängnisvolle Politik der Alliierten vor dem WK2.

    Und wenn es dann tatsächlich zu Anschlägen kommt??

    Wer ist schuld?

    Frau Winter?

    Oder die, die eine Bombe gebaut und gelegt haben?

    Leider bin ich jetzt schon sicher wie die Antwort ausfallen wird.

    Solche Leute wie Sie widern mich an.

    In der Hoffnung das es nie zu einem Terrorschlag in Österreich kommt.

    Hochachtungsvoll

    xxxxxxxx

  191. @ x

    geht dabei auch um ein bischen mehr. Der Islam ist die reinste dämonische Todesideologie mit Hetze gegen die gesamte Menschheit (mit Ausnahme der Moslems selbst).

    Islam gehört abgeschafft, nicht reformiert.

    Worauf willst du aufbauen, wenn der Religionsstifter ein pädophiler Terrorist war?

    Geschichtsverfälschung, verdrehten Abschriften (exkl. der epileptischen Ergüssen Mohammeds), Mord und Todschlag, die Dogmatik umschreiben um so die alten „friedlichen“ Suren zu stärken?

    Warum die Mühen? Gründet doch eine neue Religion, welche des Wortes Frieden auch würdig ist! Alles andere Gelaber ist vergeudete Zeit für den Teufel. Glaubs mir, es steht schwar auf weiss in der jüdisch-christlichen Bibel. Punkt.

    ;P

  192. @ x

    geht dabei auch um ein bischen mehr. Der Islam ist die reinste dämonische Todesideologie mit Hetze gegen die gesamte Menschheit (mit Ausnahme der Moslems selbst).

    Islam gehört abgeschafft, nicht reformiert.

    Worauf willst du aufbauen, wenn der Religionsstifter ein pädophiler Terrorist war?

    Geschichtsverfälschung, verdrehten Abschriften (exkl. der epileptischen Ergüssen Mohammeds), Mord und Totschlag, die Dogmatik umschreiben um so die alten „friedlichen“ Suren zu stärken?

    Warum die Mühen? Gründet doch eine neue Religion, welche des Wortes Frieden auch würdig ist! Alles andere Gelaber ist vergeudete Zeit für den Teufel. Glaubs mir, es steht schwar auf weiss in der jüdisch-christlichen Bibel. Punkt.

    ;P

  193. #253 Fantasmo (15. Jan 2008 17:52)

    Wahrscheinlich nicht persönlich. Aber seine Mitarbeiter werden es wohl lesen.Und wenn dann genug Leute eine ähnlich Meinung vertreten, denkt er vielleicht wenigstens mal drüber nach,und gibt das an seinen Boss weiter.

    OK, das ist auch naiv, mit dem Nachdenken ist es ja nicht soweit her(siehe seiner o.g. Aussage).

    Was ich aber meine ist: Steter Tropfen höhlt den Stein.

    Auch wenn die ein oder andere E-Mail gar nicht erst gelesen wird, heisst das nicht ,dass ich die nächste erst gar nicht mehr schreibe,sondern das ich noch zehn weitere schreibe.

    Und wenn wir hier alle so handeln,dann geben wir der schweigenden Mehrheit eine Stimme, die irgendwann gehört wird.

    Auch zu der aktuellen Situation haben wir m. E. schon eine Menge beigetragen.

    Es wurde noch nie so nah an der Wahrheit zu diesem Thema diskutiert, wie zur Zeit.

    Wir dürfen die Tür nicht mehr zugehen lassen.

    Ich bin nicht sicher, ob wir so eine Möglichkeit noch einmal herbeiführen können.

    Gruss Wolfrabe

  194. Allein die Tatsache, dass darüber nachgedacht wird, der Frau wegen so einer Aussage Polizeischutz zu geben (Abgesehen von dem Veranstaltungsschutz) sagt eigentlich alles…

  195. #245 x

    Deine Aussagen sind vollkommen falsch. Als der Islam entstand war Mittel und Nordeuropa nicht christlich. Ab 800 wurde auch dies christlich, auch dort gab es keine Kindesverheiratungen. Ausnahmen bilden einzelne Fälle von Königs und Adelsfamilien. Bis ins Hochmittelalter waren Frauen in Nordeuropa gleichberechtigt. Dies zog sich bis ins 1100 Jhd bei den Skandinavischen Völkern. Im Hochmittelalter gab es eine aus heutiger Sicht Unterdrückung der Frau. Es gab auch arrangierte Ehen, aber auch da weisst nichts daraufhin das diese Frauen jünger als 16 oder 17 Jahre waren. Das war die allgemeine Ansicht über das Heiratsalter. Bei Männern lag dies bei etwa 22-25, da diese erst heiraten durften wenn sie Gesellen waren und genug Erfahrung gesammelt haben. Gleich ist das in der bäuerlichen Gesellschaft zu betrachten. Ab dem 15 Jhd entspannte sich dies alles wieder.

    Bringe mir bitte anderstlautente Belege und deine Lügen zu beweisen. Ich selber zähle mich zu einem Teil von Leuten, deren Hobby es ist sich durch Funde und alte Schriften zu wühlen und diese Zeit wieder „nachzuleben“. Du wirst in Europa kein Dokument für das Früh und Hochmittelalter finden, welches deine Aussagen untermauert. Es gab Ausnahmen beim Adel, und im HoMi auch dort wo es um Geld, Macht und Besitz ging.

  196. Text zum Video:

    » Drohvideo gegen Österreich nach anti-islamischen Äußerungen

    Vor 3 Stunden

    Wien (AFP) — Nach islamfeindlichen Äußerungen der FPÖ-Politikerin Susanne Winter ist im Internet ein Drohvideo gegen Österreich aufgetaucht. Zu Bildern von den Anschlägen auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001 heißt es in dem am Dienstag auf YouTube veröffentlichten Film: „Schau her, Susanne, wegen deiner Aussage kann sowas Ähnliches auch in deinem Land passieren – du bis verantwortlich dafür.“ Die Polizei wertete das Video aus und bot Winter Personenschutz an, den die rechtspopulistische Politikern nach Angaben des Innenministeriums auch annahm. Grund für erhöhte Sicherheitsmaßnahmen in Österreich gebe es derzeit nicht, sagte ein Ministeriumssprecher.

    Winter hatte den Propheten Mohammed und muslimische Männer im Allgemeinen als „Kinderschänder“ bezeichnet und damit eine Welle der Empörung ausgelöst. Das vier Minuten und 48 Sekunden lange Video gab die Rede wieder, und ein Sprecher warnte die FPÖ-Spitzenkandidatin für die Gemeindewahl im steirischen Graz in deutscher Sprache: „Das war ein Fehler von dir.“ Sie habe nun ein Problem mit Allahs Kämpfern. Der Film, dessen Urheber als Bilal und Jasko bezeichnet werden, richte sich nicht nur an Winter, sondern an alle, die Allah und den Islam nicht respektierten.

    Gegen Winters Aussage, dass Mohammed „im heutigen System“ als „Kinderschänder“ zu betrachten wäre, ermittelt derzeit die Staatsanwaltschaft von Graz. Die Politikerin hatte damit auf die Ehe des Propheten mit einem sechsjährigen Mädchen angespielt. Zudem bezeichnete sie Mohammed auf dem Neujahrstreffen ihrer Partei am Sonntag als Feldherren, der den Koran in „epileptischen Anfällen“ geschrieben habe. Am Montag legte Winter in einem Interview mit der Tageszeitung „Österreich“ nach und erklärte, dass Kindesmissbrauch bei muslimischen Männern „weit verbreitet“ sei. Zugleich sprach sie von einem „muslimischen Einwanderungs-Tsunami“, der Graz bedrohe. In 20 oder 30 Jahren werde die Hälfte von Österreichs Bevölkerung muslimisch sein. «

    http://afp.google.com/article/ALeqM5ibLY6L5kCLAFN-gL8bw1QWt2FTsA

    Mohammedanische Drohungen: DAs Übliche. Gähn
    Klappt net mehr so recht mit dem Drohen. Wir stehen ohnehin alle auf der schwarzen Liste 😉 .
    Zur Erinnerung: Mohammed und Dschihad, die beiden libanesischen KOfferbomber, wollten Deutsche und ausländische Bahnreisende massakrieren wg. der dänischen Cartoons.

    @ Mohammedanische Droher: Schiebt euch eure Drohungen sostwohin, da scheiß‘ ich drauf.
    72 kleine Mädchen in eurem Pornoparadies? Mit multiplen Schnitt- und Stichverletzungen in der Genitalgegend wird das nix (um den unfreundlichen Terminus „Eier abschneiden) zu vermeiden).

    Soviel zu Klartext.

  197. #252 wolfrabe (15. Jan 2008 17:50) #237 wien1529 (15. Jan 2008 15:23)

    So, habe mir da auch mal Luft gemacht bei dem Herrn Volves.

    sehr gut. morgen bekommt er auch eine mail von mir.

    mfg
    wien 1529

  198. Ich bin mal dem Link des Hadith gefolgt…
    Bei dem Begründungsversuch, warum ein 50 Jähriger, der eine 9 Jährige schwängert, kein Pädophiler sein soll, erkennt man den wirklichen kranken Charakter dieser Pseudo-Religion…
    So eine gequirlte S……e soll ernsthafter Inhalt einer „Weltreligion“ sein? So ein „Mensch“ soll ein Vorbild sein? Man, man, man, diese Spinner!

  199. In Hinblick auf die im Sommer stattfindende Europameisterschaft sollte Österreich sofort anfangen, sein komplettes Bundesheer darauf vorzubereiten.

  200. Man verzeihe mir meine Wortwahl, aber wenn ich mir dieses vorlogene, ängstliche, korrupte und verräterische Politikerpack à la Gusenbauer anschaue, wird mir speiübel.

    Wir befinden uns mitten in einem Bürgerkrieg, der größtenteils über die Kreißsäle und gezielte Immigration geführt wird. Unter den Heranwachsenden – zumindst in den Städten – gibt es schon (recht) klare Fronten zwischen Moslems und Österreichern. Gewalt ist da an der Tagesordnung. Zudem kommt ein ständiges Drohpotential durch Moslems, die sogar in Indonesien gegen dänische Zeitungen protestieren. Und regelmäßig kommen bei Pogromen Christen zum Tod.

    Und was machen wir: Wir betreiben eine Appeasement Politik, verneigen uns demütig vor dem edlen Islam und zollen überall „Respekt“. Respekt, den wir dem Papst und der katholischen Kirche selbstverständlich nicht zollen.

    Diese Appeasement-Politik kann den großen Knall (oder aber die lautlose und schrittweise Islamisierung) möglicherweise tatsächlich etwas verzögern … aber nur ein paar Jahre, und dann kommt er.

    Wenn wir die Islamisierung noch verhindern wollen, dann müssen wir genau heute mit unserem Widerstand beginnen. Keine Stimme für die Koalitionsparteien, sondern FPÖ wählen, in die Partei eintreten, sich engagieren, keine Güter mehr bei Moslems kaufen etc., keine Moslems beschäftigen etc…

  201. #264 Aufgewachter

    Das könnte bei der Fussball-EM durchaus Kritisch werden, da ja auch die Türkei mit bei ist……und wenn es so läuft wie bei dem „Karikaturenstreit“, wo es auch erstmal ein paar Monate gedauert hatte – mit den „spontanen Protesten“

  202. 66 Kriege geführt, 27 davon selbst angezettelt: Schlimmer als Adolf Hitler!
    6jähriges Mädchen zur Frau genommen: Wirklich ein Kinderschänder!
    Was bleibt unter dem Strich? Ein Prophet, pardon ein Prolet namens Mohammed, dem zuviel Wüstensonne wahrscheinlich die Birne ausgetrocknet hat und die Welt mit einer Kameltreiberreligion infiziert hat!
    Ach-ja und das Krankheitssymptom epileptischen Anfälle: Leider wurde die wirksamste Behandlungsmethode versäumt: die NOTSCHLACHTUNG!!!

  203. Gut, dass es noch Leute gibt, die Wahrheiten über den Islam öffentlich machen!

    Der Auftrit von Frau Winter hat weitgehende politische Dimensionen und ist für die Religion des Islam selbst von einiger Relevanz! Die Diskussion über einen „europäischen Islam“ ist am Beispiel von Susanne Winter deutlich zu dokumentieren. Frau Winter wendet unsere gute, historisch wohlerkämpfte europäische Tradition, Religionskritik und Redefreiheit, auf den Islam an.
    Wenn die Idee vom „europäischen Islam“ nicht nur leeres und taktisches Taqiyya-Geschwätz ist von muslimischer Seite, so sollten sich die Muslime endlich öffnen und ihre Religion kritisch hinterfragen; so sollten sie endlich zulassen, dass Koran, Hadith und Sunna historisch relativiert betrachtet werden, textkritisch untersucht werden und der Kritik des gesunden Menschenverstandes ausgesetzt werden. Die Quellen müssen also mit in Europa entwickelten wissenschaftlichen, historischen, linguistischen, theologischen Methoden auf ihre Wahrheit und Wahrhaftigkeit überprüft werden. Nur so könnte ein reformierter Islam wirklich in Europa akzeptabel werden: Europäischer Islam.
    Aber die muslimische Seite ist davon jahrhunderteweit entfernt, wie es scheint. Mir tun die Muslime nur noch leid.
    Meinen Dank spreche ich Frau Winter aus, die es wagt, Wahrheiten auszusprechen.
    EUROPA!

  204. aber Ihr werdet uns nicht los. Ihr habt nur die Chance, mit uns zu leben. Ein Leben ohne uns wird es für Euch nicht mehr geben.

    Mohammedaner leider an gnadenloser Selbstüberschätzung. Bildung: Null, Wissenschaft: Null, Kunst: Null.

    Ohne westliche Petrodollars, ohne westliche Technologie und Techniker steht deren Welt still.

  205. Die meisten anderen Quellen gehen laut dem Online-Lexikon „Enzyklopädie des Islam“ allerdings davon aus, dass Aischa bei ihrer Heirat mit dem Propheten 14 Jahre alt war. So soll Abu Bakr seine Tochter bereits neun Jahre vor der Heirat mit Mohammed mit einem anderen Mann verlobt haben – die Hochzeit fand zwar nie statt, aber daraus folgt, dass Aischa, wäre sie, als sie Mohammed heiratete, erst neun Jahre alt gewesen, zur Zeit ihrer Verlobung mit dem anderen Mann noch gar nicht auf der Welt gewesen wäre.

    In einer weiteren Überlieferung wird Aischa wie folgt zitiert: „Ich war ein junges Mädchen, als die Sure über den Mond offenbart wurde.“ Das war acht Jahre vor der Heirat mit Mohammed(sws) – Aischa hätte daher erst ein Jahr alt sein müssen und kein junges Mädchen, hätte sie Mohammed(sws) mit neun Jahren geheiratet.

    Schließlich ist die Heirat mit einem unreifen Kind in keinem Koranvers erlaubt. Der Wiener Islamwissenschafter Wolfram Reiss erklärt, dass eine frühe Verheiratung nicht als Spezifikum des Islam angesehen werden kann: „In der damaligen Zeit war es einfach üblich, die Mädchen bei Erreichen der Geschlechtsreife zu verheiraten“, sagt er. Auch bei Juden und Christen sei das vorgekommen – teilweise sogar bis heute. Und: „Ein Kind wurde als junger Erwachsener gesehen“, erklärt Reiss.

    Ich bin mir gerade nicht ganz sicher aber ich Glaube er hatte 9 Frauen
    insgesammt und davon waren 8 älter als er.
    Er hatte sie geheiratet weil sie Witwen waren,und sie nicht für sich selber hätten aufkommen können,
    ich denke das ist eine Vorbildliche Eigenschaft.
    Die einzige die jünder als er war, war seine letzte Frau (aischa),
    und die hat er denke ich mal mit absicht geheiratet das diente auch einen
    zweck.
    nämlich das sie länger leben wird,und somit das wissen weiter geben konnte.

    Wenn er ein Pädophiler wäre dann hätte er wohl kaum 8 ältere
    Witwen geheiratet oder?

  206. Gerade läuft im ORF 2 ein erbärmliches hohelied auf mohammed und zwar nach dem gleichen motto, dass auch die kommunisten auch immer vertreten:

    Der islam/kommunismus ist gut, er wird nur falsch ausgelegt und falsch durchgesetzt…..

    Das glauben wir aber nur
    Theo Retisch

  207. @amira Sind sehr eindeutig ihre Quellen, aber das ist nicht anders zu erwarten bei dem Koran. Einer Kriegsideologie die in Europa verboten gehört. Die Moslems hatten genug Zeit sich in einem freien Land zu integrieren, jetzt geht bitte. ES REICHT. Niemand hindert euch nach Sausi-Arabien auszuwandern!!! Sunnit sind sie ja , da werden sie sich bestimmt wohler fühlen als hier. Auf Wiedersehen. Verstehen sie einfach, die Diskussion ist beendet.

  208. ZdAi ,
    du bist aber garnicht nett,was habe ich dir getan?? 🙁

    wo sollen denn dann die kovertiten muslime hin,die deutsche sind?
    mhhhh??
    also die religion hat doch nichts mit der nationalität zu tun,oder??

    weil dann müssten die deutschen juden ja auch nach israel zurück,oder nicht?

  209. Ein gläubiger Muslim macht die hadsch nach Mekka
    wenn er danach da bleiben will , hat bestimmt keiner was dagegen.
    Schliesslich ist es für den Gläubigen Musel das
    Tollste und Grösste was es gibt….
    Und solange Mekka noch steht, sollte er die Gelegenheit nutzen …
    Sorry ,aber wir sind hier immer noch keine Rassisten amira27.

  210. Amira, was hindert die konvertierten deutschen muslime daran, in ein WUNDERBARES muslimisches Land zu ziehen, wo ihr alle euer muslimisches Leben unter euresgleichen genießen könnt anstatt euch mit fiesen Ungläubigen herumzuschlagen?

    Zu der Bemerkung über die Juden sage ich jetzt lieber nix. Nur vielleicht – die Muslime sind NICHT die Juden. KEIN MENSCH in D außer ein paar unverbesserlichen Nazis hätte ein Problem mit den Muslimen, wenn ihr wärt wie die Juden.

    Den Judenhass kriegt man bei der Konvertierung wohl ebenso eingeimpft wie das Verlangen, plötzlich einen langen Bart und eigenartige Klamotten zu tragen – damit ja jeder auf den ersten Blick sieht, dass man „besser“ und „bekehrt“ ist und den wahren Glauben gefunden hat.

  211. #276 amira27 (16. Jan 2008 02:39)

    weil dann müssten die deutschen juden ja auch nach israel zurück,oder nicht?

    Juden gehören seit Jahrhunderten zu Deutschland (und Europa).
    Im Gegensatz zu den Mohammedanern, die erst seit den 1950er Jahren nach Europa strömen, haben die Juden nie versucht massiv die Mehrheit mit ihren Moralvorstellungen- und Regeln zu „beglücken“.
    Juden leben ihre Religion (die in meinen Augen auch eine ist, was ich vom Islam nicht sagen kann)privat oder in der Synagoge aus.

    Mohammedaner aber tragen ihre „Religion“ bis in die Supermärkte und beschneiden damit massiv die Religionsfreiheit aller anderen.

    Der Islam hat sich hier anzupassen und sich in denh Hintergrund zurückzuziehen, sonst wird es nie mit dem Zusammenleben klappen.

  212. @242, Amiraz
    „Ich bin mir gerade nicht ganz sicher aber ich Glaube er hatte 9 Frauen
    insgesammt und davon waren 8 älter als er.
    Er hatte sie geheiratet weil sie Witwen waren,und sie nicht für sich selber hätten aufkommen können,
    ich denke das ist eine Vorbildliche Eigenschaft.“

    Wenn man davon absieht, wer diese Frauen zu Witwen gemacht hat.

  213. #270 karlmartell

    Der Islam entstand um 600 – 615. Zu dieser Zeit war Deutschland Skandinavien und der slawische Raum nicht christlich. Italien, Frankreich und Griechenland mögen christlich gewesen sein, aber was interessieren mich Griechen und Italiener?

    Die Christianisierung begann mit der Herrschaft der Franken und dehnte sich von Frankreich nach Osten aus. Erst um 1000 – 1100 wurden dann Norddeutschland und Skandinavien christlich.

    Erst mit der Christianisierung begann eine „Unterdrückung“ der Frau welche bis ins 15 Jhd. anhielt.

    Es gibt keine Primärquellen die diese Linken Lügen belegen.

    Was das Früh und Hochmittelalter angeht, behaupte ich doch um einiges mehr belesen zu sein. Allein aus dem Grund weil ich dies jeden Sommer mache und aus reiner Lust Museen, Kirchen, Klöster und Schriftquellen studiere und umsetze.

  214. In ihrem Internet-Forum hat die Globale Islamische Medienfront (GiMF) eine Stellungnahme veröffentlicht. Darin wird der Intergrationsbeauftragte der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, SPÖ-Politiker Omar Al-Rawi, als „Agent der Ungläubigen“ bezeichnet.

    Der Verfasser des Textes im Wortlaut: „Seine (Al-Rawis) Aufgabe wäre es als Vertreter der Muslime, das islamische Urteil über solche Leute wie Susanne Winter zu erklären, nämlich dass diese Leute getötet werden müssen und ihr Besitz und ihr Blut für die Muslime erlaubt ist“.

    „Jeder Muslime darf Tötung vornehmen“
    Weiters kündigt die GIMF für die nächsten Tage eine ausführliche Stellungnahme an, in dem sie die Beweise dafür anführen wollen, „dass diese Beleidiger des Propheten getötet werden müssen und auch jeder Muslim diese Tötung durchführen darf.“ Weiters wird darauf hingewiesen, dass „wir die anderen FPÖ-Politiker genauso wie Susanne Winter ansehen, solange diese sich nicht von diesen Aussagen distanzieren.“ Abschließend wird darauf hingewiesen, dass das „einfache Amateur-Video“ gegen Susanne Winter, das am Dienstag in der Internet-Plattform „Youtube“ veröffentlicht wurde, nicht von der GIMF stamme.

    Und da schreit jetzt natürlich keiner von den Linken Gutmenschen dagegen !!!!

    Österreich Beitrag

  215. Das Youtube-Drohvideo soll so eine Art Streich gewesen sein.

    Österreichische Medien berichten jetzt aber von „echten“ Drohungen der bekannten Islamisten:

    http://derstandard.at/?url=/?id=3184311

    Islamisten rufen zur Tötung Winters auf

    Wien – Die Redaktionen des ORF-Reports und der Boulevardzeitung „Österreich“ haben e-Mails mit einem Aufruf zur Tötung der umstrittenen Grazer FPÖ-Politikerin Susanne Winter erhalten. Als Absender wird die „Globale Islamische Medienfront“ (GIMF) genannt.

    Weiters wird eine Stellungnahme im Internet zu den islamfeindlichen Wahlkampfslogans Winters angekündigt.

    Der Intergrationsbeauftragte der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, SPÖ-Politiker Omar Al-Rawi, wird als „Agent der Ungläubigen“ bezeichnet.

    „Seine (Al-Rawis) Aufgabe wäre es als Vertreter der Muslime, das islamische Urteil über solche Leute wie Susanne Winter zu erklären, nämlich dass diese Leute getötet werden müssen und ihr Besitz und ihr Blut für die Muslime erlaubt ist“.

    Abschließend wird darauf hingewiesen, dass das „einfache Amateur-Video“ gegen Susanne Winter, das am Dienstag in der Internet-Plattform „Youtube“ veröffentlicht wurde, nicht von der „GIMF“ stamme.

  216. Die ganze Debatte läßt eigentlich nicht viel Möglichkeiten, und alle sind für die Muselmanen nicht gerade angenehm:

    1.) Wenn Mohammed existiert hat und die Berichte der Hadith über sein Leben historisch wahr sind, dann war Mohammed eindeutig ein Kinderschänder. Dies durch irgendwelche Taschenspielertricks wegzuschummeln enthüllt nur, wie gerne Fundamentalisten bereit sind, zum erhöhten Glanz ihrer Religion schamlos zu lügen (nicht nur im Islam, aber eben auch und gerade im Islam)!

    2.) Wenn Mohammed gelebt hat, jedoch die Hadiths über ihn falsch sind, dann war er möglicherweise doch kein Kinderschänder, aber dann wünsche ich den Muselmanen viel Spaß beim Auseinanderklauben, was nun gefälscht ist und was nicht. Dank einer seit Jahrhunderten gezielt verschleppten Quellenkritik und der Förderung hirnlosen Nachbetens traditioneller Legenden wird das sicherlich ein mühseliges, wenn nicht gar aussichtsloses Unterfangen (mein Mitleid hält sich allerdings in Grenzen ;-).

    3.) Mohammed existierte (wenigstens als diese historische Persönlichkeit) überhaupt nicht. Na, dann ist er zwar kein Kinderschänder gewesen, weil’s ihn nicht gab, aber die muselmanischen Theologen, die sich so eine Kunstfigur mit sexuellen Deviationen und psychopathischem Charakter aus dem Finger gesogen haben, müssen halt auch ziemlich geistesgestört gewesen sein! Nebbich, das ist auch keine Empfehlung für dieses Religionssystem …

    Wie es die Muselmanen drehen und wenden: die Sache geht für sie nicht besonders gut aus! Das wissen sie natürlich und errichten daher ganze Nebelwände von Heuchelei und Beleidigt-sein und markieren die armen Verfolgten. Schluchz!

    Bestürzend ist nur, daß ihnen blöde Christen reihenweise auf den Leim gehen. Statt den Muselmanen klipp und klar zu sagen, was von ihrer Religion zu halten ist (nämlich: nichts!), hoffen sie scheints, über den Umweg einer auf Moslemdruck verschärften Religionsstörungs-Judikatur etwaige Kritiker von Marienerscheinungen, Reliquienkulten und dergleichen Hokuspokus mundtot machen zu können.

    Und diese unheilige Allianz der Überzeugungstäter, die einen mit der Bombe im Rucksack, die andern mit dem drohend geschwungenen Weihwasserwedel, finde ich gar nicht charmant.

    Europa hat nicht mühsam über 200 Jahre Aufklärung hinter sich gebracht (keine Frage, auch da ist noch genug Scheiß passiert — ich bin der letzte, der die Aufklärer schäfchenweiß waschen will!), damit heute ein paar Zeloten und religiöse Spinner Morgenluft wittern und uns ins Mittelalter zurückkatapultieren!

    Was sich freilich die linken Gutmenschen von solchen Entwicklungen erhoffen mögen — das ist wohl nur mit „höherer Blödheit“ erklärbar. Oder deren Haß auf alles, was nach einheimischer Leitkultur aussieht, ist so ausgeprägt, daß sie lieber unterm Scharia-Joch als unter „deutschen Spießern“ leben. Das bleibe ihnen freilich unbenommen — nur mögen sie sich dann beschneiden lassen, auf Alkohol und Schweinernes verzichten und nach Arabien auswandern!

    Denn warum ich unter den Alt- und Neo-68er-Gutmenschen leiden soll, die ihren Vorfahren offenbar nie verziehen haben, daß diese sie gezeugt hatten, statt zuvor heldenmütig als Widerstandskämpfer gegen die Nazis erschossen zu werden — nein, das sehe ich wirklich nicht ein. An den Nebenwirkungen dieser „Scharia“-Therapie für berufsantifaschistische Zwangsneurotiker muß und will ich wirklich nicht zum Handkuß kommen …

Comments are closed.