Print Friendly, PDF & Email

gimf-symphatisanten.jpg

Susanne Winter hat eine einfache und nicht zu widerlegende Wahrheit ausgesprochen: Nach heutiger Rechtsauffassung wäre der Prophet Mohammed, der eine Sechsjährige geheiratet hat und sie als Neunjährige vergewaltigte, ein Kinderschänder. Es überrascht nicht, dass radikale Muslime auf die Aussage so reagieren, wie es der Islam für solche Fälle vorsieht, nämlich mit Aufrufen, die österreichische Politikerin zu töten und die Ungläubigen mit Terror zu bestrafen. Es überrascht auch nicht, dass die immer wieder beschworene „friedliche Mehrheit der Muslime“ dem nicht widerspricht. Bedenklich ist, dass auch die multikulturellen Beschwichtigungsdogmatiker das Todesurteil mit gesenktem Haupt hinnehmen. Medien und Politiker sind nicht gewillt, das zentrale Grundrecht der freien Rede zu verteidigen, wenn es den Muslimen unbequem wird.

Den Anfang machte ein Drohvideo bei Youtube, das inzwischen wieder gelöscht wurde. Auf der österreichischen Seite OE24 kann man es (oben links) noch ansehen. Es sei ein Fehler gewesen, den Propheten Mohammed zu kritisieren, heißt es da, denn jetzt würden „Allah seine Krieger“ sich der Sache annehmen. Frau Winter wäre damit verantwortlich für kommende Terroranschläge. Dazu gibt es Bilder von muslimischen Heldentaten, wie den Terroranschlägen von New York am 11. September. Das Video wurde ersten Spuren zufolge von Muslimen aus Ex-Jugoslawien produziert.

Auch die „Globale islamische Medienfront“ (GIMF), die in Wien ansässige deutschsprachige Propagandaabteilung der Al Kaida im Irak, schließt sich dem Mordaufruf an. Nach der Beleidigung des Propheten seien Winters „Besitz und Blut den Muslimen erlaubt“ und jeder Moslem habe das Recht und die Pflicht, sie zu töten. Die GIMF war bereits in der Vergangenheit durch Drohvideos gegen Deutschland und Österreich aufgefallen. Nach der Festnahme eines jungen Irakers in Wien hatten die Behörden versucht, die Internetseite als Produkt eines Einzeltäters im Kinderzimmer darzustellen, obwohl die Gruppe offensichtlich weiter aktiv ist. Unser Bild (oben) zeigt offene Sympathisanten der Terrorgruppe in einem Internetcafe in Berlin Neukölln.

winter-satan_200.jpgMehr Verständnis als Kritik an solchen Mordaufrufen kommt von der notorisch unsichtbaren Mehrheit der friedlich und unter Anerkennung unserer Werte bei uns lebenden Muslime. Der „gemäßigt“-islamische Blog Muslimwelt spricht von der „teuflischen Fratze“ der Politikerin und zeigt in einer Karikatur (Foto links) dieselbe zum besseren Verständnis seinen Lesern. Die Steinigung Satans ist bekanntlich ein Teil der religiösen Übungen während der für alle Muslime verpflichtenden Hadsch nach Mekka. Weiter heißt es bei den „Gemäßigten“:

Manche Politiker werden immer respektloser und frecher. Es scheint es gibt nichts mehr was ihnen am meisten Spaß macht, als Muslime zu beschimpfen, zu beleidigen, zu verletzen, und letztendlich Stimmung gegen uns Muslime zu machen.

Die Islamhetzerin will mit ihren winterlichen und stimmungsmachenden Parolen eine Volksverhetzung gegenüber Muslimen anstacheln, sowie in stiller Hoffnung Straßenschlachten hervorrufen und am Ende mit dem Finger auf uns Muslime zeigen zu können, wie gewalttätig und aggressiv wir sind.(…)

Dass die Möchtegernpolitikerin völlig unqualifiziert den Propheten Muhammad zu diffamieren sucht, zeigt wie Islamfeindlichkeit als politisches Programm laufen soll. Dem entspricht die Panikmache vor einer „Islamisierung“, als sei die verfassungsmäßig garantierte freie Religionsausübung der Muslime bereits ein Angriff auf das Glaubensbekenntnis anderer.

Das ist es in der Tat, denn schließlich ruft der Koran an über 200 Stellen, wie Ralf Giordano und andere bezeugen, dazu auf, alle Ungläubigen zu töten. Noch so eine Tatsache, die sich ergibt, wenn man sich die Mühe macht, sich mit den Quellen des Islam im Original zu befassen, statt wie Politiker und Medien die Beschwichtigungslügen der Moslemfunktionäre nachzuplappern. Und vielleicht die nächste Tatsache, deren Feststellung den Verdacht der Volksverhetzung begründet, unter dem österreichische Behörden jetzt ermitteln. Und zwar gegen Susanne Winter, und nicht etwa gegen die Mordaufrufer.

Während die Muslime in Österreich und Deutschland sich mit ihrer Empörung nur folgerichtig in den Vorschriften ihres Glaubens bewegen, und damit ein weiteres mal belegen, dass sie für ein Leben in zivilisierten und aufgeklärten Gesellschaften nicht reif sind, deren zentrale Errungenschaft auch die schonungslose Kritik am Religiösen ist, oder besser gesagt: war, ist von Seiten der Repräsentanten der angegriffenen freien Gesellschaft kein Widerstand zu verzeichnen.

Quer durch die österreichische Parteienlandschaft ergehen sich die Kapitulierer in Demutsgesten, Entschuldigungen und Entrüstung. Fast so, als sei es bereits ungeschriebenes Gesetz, auf die Wahrnehmung von Grundrechten zu verzichten, wenn sich dadurch die Repräsentanten der muslimischen mittelalterlichen Sklavenhaltergesellschaft provoziert fühlen könnten. Anscheinend gilt auch in Österreich nicht mehr die Erklärung der Menschenrechte der UNO, sondern die der muslimischen Länder, die besagt, dass Menschenrechte anerkannt werden, soweit sie nicht der islamischen Scharia widersprechen. Die Presse berichtet:

Bundespräsident Heinz Fischer verurteilte die Aussagen als „absolut unakzeptabel“: „Das war nicht die Stimme Österreichs, das war eine Stimme, von der wir uns distanzieren.“ Als „erschreckend“ bezeichnete der Tiroler Landeshauptmann Herwig van Staa (ÖVP) die „Ausfälle“ Winters. Jörg Haider (BZÖ) meinte, es sei nicht zielführend, „über den 1500 Jahre alten Mohammed zu diskutieren und somit eine Einladung an Bombenleger auszusprechen“.

Die Sympathie der Rechtsextremisten für den Islam ist nicht gerade neu. Kein Wunder also, dass Haider den Gründer der islamischen Hassideologie vom demokratischen Diskurs ausnehmen möchte, und ins Horn der Muslime und der Islamkriecher aus Feigheit stößt. Wer dagegen ernsthaft die Werte unserer freiheitlichen Gesellschaft gegen ihre Feinde verteidigen will, kommt nicht umhin, genau das zu tun: Den Kern der muslimischen Hasslehre, wie er in Moscheen und Koranschulen vermittelt wird, einer sehr genauen kritischen Prüfung zu unterziehen. Und zwar nach den Regeln und Gesetzen unserer Zivilisation.

Ausgerechnet einem einsamen Kommentator der Muslimwelt bleibt es beschämenderweise vorbehalten, auszusprechen, was die einzig mögliche Antwort aller zu sein hätte, die beanspruchen, auf dem Boden unserer freiheitlichen europäischen Verfassungen zu stehen:

eahlstan sagt:

Was hat Winter denn so schlimmes gesagt?

Sie sagte: “Im heutigen System wäre Mohammed ein Kinderschänder.”

Darüber braucht man nicht streiten, diese Aussage ist unbestreitbar richtig, denn bei uns gilt nicht das Gesetz des Korans, sondern es gelten die von der Regierung beschlossenen Gesetze und laut denen ist der Geschlechtsakt mit einem neunjährigen Mädchen nunmal Strafbar.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

250 KOMMENTARE

  1. Seit den Krawallen wegen der Mohammedkarikaturen weiß die ganze Welt, wie Mohammed aussieht.
    Seit den Krawallen wegen der Regensburger Rede des Papstes weiß die ganze Welt, daß Mohammed nur Schlechtes und Inhumanes gebracht hat.
    Bald wird die ganze Welt wissen, daß Mohammed ein Kinderschänder war.

    Was wollen wir mehr?

  2. Was haben diese linken Schweine nur aus meiner Heimat gemacht… wenn ihr sie seht, meidet sie, wenn ihr könnt, dann zeigt ihnen was sie wert sind…

  3. Erfreuen wir uns an den kulturell bereichernden Vorzügen islamischer Inquisitionsmaschinerie, wie sie jetzt so langsam ins Rollen kommt.

  4. Die Mohammedaner, und damit meine ich alle, die nicht lautstark gegen solche Morddrohungen protestieren, werden sich zusammen mit den Zuarbeitern des Islam eines Tages verantworten müssen – Euopaweit.

    Denn lange kann es nicht mehr dauern, daß die europäische nichtislamische Bevölkerung die Schnauze voll hat und dann „zurückschlägt“.

    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß Millionen von Europäern Masochisten sind, die sich unendlich lange das Mohammedanertheater gefallen lassen.

    Wenn die Politiker nicht schnell eine Politik „Pro Europäer“ in die Wege leiten, fürchte ich, daß sich die Bevölkerung eigenständig von diesen Tyrannen befreien wird.

  5. Ich verstehe die Muslime nicht : Frau Winter spricht nur offen aus , was in den für jeden Moslem richtungsweisenden Texten steht . Gerade der Koran wird doch immer wieder als unveränderbares , von jeder Kritik erhabenes Machwerk bezeichnet . Was also wollen die Beleidigten nur ?
    Ich glaube , wir können machen , was wir wollen , die sind immer beleidigt .

    cyberzip

  6. Keiner will den Islam beleidigen, wie auch Luther das Christentum nicht beleidigen wollte.
    Muslime beweisen ihre Toleranz, indem sie Kritik am Islam zulassen. Dogmatismus ist dem Westen wesensfremd.

  7. yippie und schon knicken sie wieder alle ein vor den Musels. Arschkriechen, Buckel machen und immer schön entschuldigen und am Ende, wenn, Gott bewahre, Frau Winter wirklich was passiert rufen sie dann wieder alle: „das hätte sie nicht tun sollen, sie hat das provoziert, tz, tz, tz,……

  8. Der FPÖ als Partei ging es niemals um Islamkritik. Strache sagte vor kurzem, er habe durchaus Respekt vor dem Islam, zugleich warnte er aber vor einem „Einwanderungsislam„. Mit Verlaub: was die FPÖ da abzieht ist Ausländerfeindlichkeit getarnt als Islamkritik. Die Einwanderungsgesetze werden in Deutschland verschärft und sie werden höchstwahrscheinlich auch in Österreich verschärft, insofern ist die Behauptung, Österreich werde von einem „Einwanderungstsunami“ getroffen, gefährlicher Irrsinn, der an Hetze grenzt.

    Die Unversehrtheit und das Wohl von Frau Winter und ihrer Familie sollte vom österreichischen Staat selbstverständlich gewährleistet werden.

  9. @ # 10

    „Ich glaube , wir können machen , was wir wollen , die sind immer beleidigt .

    cyberzip“

    Ja das scheint so ein Wesenszug zu sein von vertretern „der Islamischen vereinigung zur totalen Abschaltung von sämtlichen Hirnfunktionen.“
    Rumheulen und in Mitleid suhlen!

  10. Ich sehe weder einen Sinn darin, gottgläubige Menschen zu beleidigen – „die heutige Rechtssprechung“ mit der hier argumentiert wird 😉 😉 😉 ;)mal bei seite gelassen – noch diese Leute dann mit dem Tode zu bedrohen.

    Die Menschen sollen sich endlich verständigen und nicht die Gräben immer weiter aufreissen.
    Ansonsten gibt es einen ewigen Kreislauf aus Bedrohungen, Beleidigungen, Provokationen, Gewaltakten.

    Es leben nunmal Moslems hier und die werden auch nicht wieder gehen, alles andere ist rechter Madagaskar-Wahn.

  11. nochwas:

    was haben die Leute auf dem Bild mit den Drohvideos gegen Frau Winter zu tun?

    Vermutlich nichts.

    Das Bild wurde vermutlich allein deswegen ausgewählt, weil die abgebildeten Personen „wie Muslime“ ausschauen.

    Ganz übler Stil das!

  12. Bundespräsident Heinz Fischer verurteilte die Aussagen als “absolut unakzeptabel”: “Das war nicht die Stimme Österreichs,…

    Lieber Herr BP: Was S I E sagen ist nicht die Stimme Österreichs. Frau Winter hat nämlich absolut Recht. Und dieses stümperhafte „Drohvideo“, einfach lächerlich.

    Der hysterische Aufschrei der grün-linken Gutmenschen in Ö zeigt deutlich: Frau Winter hat den Nagel auf den Kopf getroffen.

  13. Jedenfalls zeigt sich immer wieder, daß es gar nicht möglich ist, den Islam zu beleidigen, denn auf jeden Versuch folgt prompt eine Bestätigung, daß er noch viel schlimmer ist.

  14. Eines wird leider verkannt. Zwar ist das Video in erster Linie gegen Frau Winter gerichtet, aber nicht nur, sondern auch gegen alle Ungläubigen, die den Islam kritisieren.

  15. Donnerwetter, die Frau Winter hat Schneid! Sich die Museln zum Feind machen – nicht schlecht. Beängstigend ist das Musel-Video auf der 0e24-Seite. Es brodelt. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die Museln wieder zuschlagen.

  16. #13 Feuervogel (16. Jan 2008 14:57) :

    Schichtwechsel bei der Antifa?

    #15 BlondeHaareBlaueAugen (16. Jan 2008 14:59)
    Alltägliche interkulturelle Verständigung findet doch schon statt.

    Die Spitze des Eisbergs.

    http://www.auslaenderkriminalitaet.info/

    PS:

    1979, drehte Monty Python „Das Leben des Bryan´s“, welche Auswirkungen hätte ein Film namens,
    „Das Lebens des Achmed“?
    .

  17. Ayatollah Khomeini, schiitischer Geistlicher und politischer u. spiritueller Führer der Islamischen Revolution im Iran, in seinem Buch „Tahrirolvasyleh“, fourth volume, Darol Elm, Gom, Iran, 1990

    Übersetzung: Ein Mann kann sexuelle Freude von einem Kind haben das noch ein Baby ist. Jedoch sollte er nicht eindringen. Wenn er eindringt, und das Kind dabei zu schaden kommt dann soll er ihr ganzes Leben lang für ihren Unterhalt aufkommen. Dieses Mädchen würde jedoch nicht als eine seiner dauerhaften vier Frauen zählen. Der Mann darf auch nicht die Schwester des Mädchens heiraten.

    http://www.geocities.com/islampencereleri3/sayings_of_ayatollah_khomeini.htm

  18. Ha , ich hatte gerade ein Gespräch mit einem Kunden muslimischen Glaubens , mir immer als sehr freundlich und höflich bekannt . Ich fragte ihn mal ganz harmlos , ob das denn stimme mit Mohammed und Aishe und so . Ja , zuerst hat er etwas rumgedruckst ( es war ihm sichtbar peinlich ) , aber dann hat er es bejaht , wohl unter der Einschränkung , dass das Heiraten vor 1500 Jahren etwas anders gehandhabt wurde als heute ..Ich habe ihn dann aber nicht weiter angesprochen auf die Geschichte letztens in Afghanistan ( PI berichtete ) , also das sowas auch heutzutage geschieht und nicht nur damals .
    Er meinte nur , klar , dass sich jetzt wieder ein paar Muslime aufregen , aber genau die wären es ja immer , die Ärger machten . Er hätte von den Äußerungen in Österreich auch gehört aber er hat es nicht weiter verfolgt , weil er es für kindisch hielte , sich wegen sowas den Schädel einzuschlagen .
    Tolle Auffassung ! Ich war begeistert , eine so offene und ehrliche Antwort bekommen zu haben .
    Dann aber kam der Dämpfer am Schluss : „Ich empfehle ihnen aber , nicht weiter auf dem Thema rumzureiten , es gibt Muslime hier im Ort , die das anders als ich sehen , das könnte Probleme für sie geben … “
    Naja , es können halt nicht alle so sein wie der gute Y. , sonst hätten wir ja hier nichts mehr zu diskutieren 🙂

    cyberzip

  19. Wenn man der Frau Winter etwas antut wird die
    sowieso schon schwelende Glut gegen die Moslems als Feuer auflodern.

    Zweifellos wird das Ausschreitungen gegen
    Moslems zu Folge haben. Nicht einmal die
    xenophilen Holländer haben den Mord an
    Theo van Gogh so einfach hingenommen und
    danach deren Moscheen angezündet.

    Ich will mir gar nicht vorstellen, wie die
    FPÖler soetwas aufnehmen würden. Es wäre also
    im Eigeninteresse der Kulturbereicherer die
    Klappe nicht so weit aufzureißen und die Wogen
    etwas zu glätten.

  20. Ich finde das ist wie mit Koch, recht hat sie schon, aber man sollte sich genau aussuchen wen man als seinen Verbümdeten bezeichnet. Opportunisten wie Koch und andere hängen Ihr Fähnchen auch in jeden anderen Wind, wenn es Ihnen nützt.

  21. Wann entlich wehrt sich Europa?!
    hat jemand den Film „300“ gesehen? Nun ich habe da so einige Paralelen erkannt! Ihr nicht?
    Welche Politiker verlangen von den sog. offiziellen islamischen Organisationen eine Entschuldigung für diese Morddrohungen?!
    Oder sind die eben eh alle schon bestochen, eingeschüchtert oder vollkommen verblödet?!

  22. Naja, ein paar Spinner hats doch immer gegeben. Die großen muslimischen Organisationen haben doch lediglich eine Entschuldigung verlangt.

    Stellt euch mal ins Fernsehen und behauptet, nach heutigem Verständnis war Jesus ein homosexueller Landstreicher… und beschwert euch dann darüber dass die katholische Kirche sich aufregt.

  23. Über Mohammed herzuziehen ist nicht zielführend – was soll das bringen? Das lenkt doch nur von wichtigeren Themen wie der islamischen Unterwanderung unseres Staatswesens ab.

  24. Naja , wenn es in der Bibel stehen würde , dann müsste man damit leben . und selbst bei Lügen regen sich die Christen doch nicht so auf wie die Muslime über die unangenehme Wahrheit , oder ? Der Vergleich hinkt also …

    cyberzip

  25. @Feuervogel
    Erst schreibst Du:
    Der FPÖ als Partei ging es niemals um Islamkritik. Strache sagte vor kurzem, er habe durchaus Respekt vor dem Islam, zugleich warnte er aber vor einem “Einwanderungsislam“. Mit Verlaub: was die FPÖ da abzieht ist Ausländerfeindlichkeit getarnt als Islamkritik.

    und dann gibst Du die Antwort selber:
    „Einwanderungsislam“.
    Ausländerfeindlichkeit begreife ich als Feindlichkeit gegenüber Japaneren, Amerikanern, Italienern, Spaniern, Griechen usw… aber doch niemals gegenüber Anhängern der Islampolitik… nein nein nein nein nein…

  26. @ feuervogel: #

    was haben die Leute auf dem Bild mit den Drohvideos gegen Frau Winter zu tun?
    Vermutlich nichts.
    Das Bild wurde vermutlich allein deswegen ausgewählt, weil die abgebildeten Personen “wie Muslime” ausschauen.

    Ganz übler Stil das!

    Beitrag lesen hilft ungemein. Dort steht: „Unser Bild (oben) zeigt offene Sympathisanten der Terrorgruppe in einem Internetcafe in Berlin Neukölln.“

  27. Tolles Video (bis auf einige Schreibfehler in den Texten)! Ist das das neue PR-Video von PRO Köln? :gg:

  28. Vielleicht hätte sich Marco in der Türkei vor Gericht einfach auf Mohammed berufen sollen…

  29. Wir müssen die Musels jetzt reizen,
    noch haben wir die Bevölkerungsmehrheit.

    1987 lebten 550 000 Türken in Deutschland

    In Deutschland leben ca. 14-15 Millionen Menschen mit ausländischem Hintergrund.

    Heute leben nach Schätzungen zwischen ca. 5-6 Millionen aus arabisch-türkischem Ländern.
    Von den 5-6 Millionen Mohammedanern sind
    45 % gewaltbereit, wenn es um die Durchsetzung ihres Glaubens geht.

    60 % bis 80% (in manchen Städten) der gewalttätigen Übergriffe, der Kriminaltaten, und das nicht nur bei Jugendlichen, gehen auf das Konto mohammedanischer Täter.

    Nur 47 % z.B. der Türken haben ein versicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis,
    die anderen 53 % sind staatlich, dass heißt von der deutschen Bevölkerung, alimentiert.

    .

  30. #11 Widukind_ltd (16. Jan 2008 14:54)

    Muslime beweisen ihre Toleranz, indem sie Kritik am Islam zulassen.

    Aha… 8)
    Tollwutschaum vor dem Mund, Säbelraspeln, Zähneknirschen, Todesdrohungen sind also Beweise für islamische Toleranz ??? Na… wer hätte das gedacht. Wir verstehen sie nur falsch… ähnlich wie in dem Film „Mars Attacks“

    Die moslems sagen zu uns „Hallo“ und wir verstehen „Schweinefresser“
    Die wollen uns ein Geschenk (ein Schmuckstück der Familie) überreichen und wir laufen tollpatschig 20 mal in die klinge hinein.

    Jetzt ist alles Perlweiss… es gab nur einen Softwarefehler in dem Translator.

    Ne ne ist klar… 😉

  31. #37 terrorishi,

    das ist aber gar nicht so schlimm, wie uns Hans-Mohammad Ströbele erklärt:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/hans_christian_stroebele-650-5853-3.html#fragen

    Sehr geehrter Herr Ströbele,

    in den Tageszeitungen wurde diese Woche berichtet, dass 40% der in
    Deutschland lebenden Muslime gewaltbereit seien.

    http://www.welt.de

    Überrascht Sie dies oder haben Sie dies erwartet?

    Stimmen Sie mir zu, dass die multikuturelle Gesellschaft eine Illusion bleibt und dass wir in Zukunft bei der Zuwanderung strengende Maßstäbe anlegen müssen?

    Wie sehen Sie den heutigen Bericht in Bezug auf die Verschiebung der Einwohneranteile zwischen Nicht-Muslimen und Muslimen aufgrund der demographischen Entwicklung?

    Viele Grüße,

    Sehr geehrter Herr Brede.

    Nein, ich stimme Ihnen nicht zu.
    Multikulturelles Zusammenleben, das als positiv erlebt wird, gibt es in vielen Städten in Deutschland durchaus, wenn auch leider nicht überall. Damit die multikultuerelle Gesellschaft verwirklicht ist, müssen beide Seiten noch viel tun, die die deutscher Herkunft sind genauso wie die Zugewanderten. Zuwanderung ist nicht nur eine Belastung für die Gesellschaft, sondern war schon immer auch Bereicherung.

    Die Maßstäbe für die Zuwanderung sind heute eher zu streng. Legale Zuwanderung ist fast gar nicht mehr möglich, vor allem nicht für weniger qualifizierte Personen und für Menschen von außerhalb Europas und den USA. Ich möchte dies ändern. Ich halte das für ungecht angesichts der Tatsachen, daß die deutsche Bevölkerung in der Vergangenheit immer für sich in Anspruch genommen hat, zu Hundertausenden in andere Länder auszuwandern, wenn die Lebensbedingungen in Deutschland für viele perspektivlos erschienen

    Eine Bedrohung durch die Bevölkerungsentwicklung von Muslimen und nicht Muslimen in Deutschland sehe ich nicht. Solche Berichte schüren unverantwortlich zu Ängste in der Bevölkerung. Im übrigen weise ich auch in diesem Zusammenhang darauf hin, Europäer und Christen haben seit Jahrhunderten ohne jegliche Skrupel andere Kontinente – nicht nur Amerika und Australien – bevölkert und christianisiert, so daß von der ursprünglichen Bevölkerung und den dort traditionell vorhandenen Religionen nicht viel übrig geblieben ist.
    Niemand kann wollen, daß sich auch nur Ähnliches wiederholt. Angesichts dieser Fakten schienen mir ein wenig mehr Bescheidenheit und weniger große Worte angemessen, wenn aus anderen Kontinenten jetzt Menschen in Europa Zuflucht suchen oder andere auch nur ihr Glück hier bei uns suchen, auch wenn sie anderen Glaubens sind und für ihren Glauben werben.

    Mit freundlichem Gruß
    Ströbele

    Frage von
    Horst Brede

    Sehr geehrter Herr Ströbele,

    in den Tageszeitungen wurde diese Woche berichtet, dass 40% der in
    Deutschland lebenden Muslime gewaltbereit seien.

    http://www.welt.de

    Überrascht Sie dies oder haben Sie dies erwartet?

    Stimmen Sie mir zu, dass die multikuturelle Gesellschaft eine Illusion bleibt und dass wir in Zukunft bei der Zuwanderung strengende Maßstäbe anlegen müssen?

    Wie sehen Sie den heutigen Bericht in Bezug auf die Verschiebung der Einwohneranteile zwischen Nicht-Muslimen und Muslimen aufgrund der demographischen Entwicklung?

    Viele Grüße,

    Horst Brede
    05.01.2008
    Antwort von
    Hans-Christian Ströbele

    Bild: Hans-Christian Ströbele

    Sehr geehrter Herr Brede.

    Nein, ich stimme Ihnen nicht zu.
    Multikulturelles Zusammenleben, das als positiv erlebt wird, gibt es in vielen Städten in Deutschland durchaus, wenn auch leider nicht überall. Damit die multikultuerelle Gesellschaft verwirklicht ist, müssen beide Seiten noch viel tun, die die deutscher Herkunft sind genauso wie die Zugewanderten. Zuwanderung ist nicht nur eine Belastung für die Gesellschaft, sondern war schon immer auch Bereicherung.

    Die Maßstäbe für die Zuwanderung sind heute eher zu streng. Legale Zuwanderung ist fast gar nicht mehr möglich, vor allem nicht für weniger qualifizierte Personen und für Menschen von außerhalb Europas und den USA. Ich möchte dies ändern. Ich halte das für ungecht angesichts der Tatsachen, daß die deutsche Bevölkerung in der Vergangenheit immer für sich in Anspruch genommen hat, zu Hundertausenden in andere Länder auszuwandern, wenn die Lebensbedingungen in Deutschland für viele perspektivlos erschienen

    Eine Bedrohung durch die Bevölkerungsentwicklung von Muslimen und nicht Muslimen in Deutschland sehe ich nicht. Solche Berichte schüren unverantwortlich zu Ängste in der Bevölkerung. Im übrigen weise ich auch in diesem Zusammenhang darauf hin, Europäer und Christen haben seit Jahrhunderten ohne jegliche Skrupel andere Kontinente – nicht nur Amerika und Australien – bevölkert und christianisiert, so daß von der ursprünglichen Bevölkerung und den dort traditionell vorhandenen Religionen nicht viel übrig geblieben ist.
    Niemand kann wollen, daß sich auch nur Ähnliches wiederholt. Angesichts dieser Fakten schienen mir ein wenig mehr Bescheidenheit und weniger große Worte angemessen, wenn aus anderen Kontinenten jetzt Menschen in Europa Zuflucht suchen oder andere auch nur ihr Glück hier bei uns suchen, auch wenn sie anderen Glaubens sind und für ihren Glauben werben.

    Mit freundlichem Gruß
    Ströbele
    Frage von
    Horst Brede

    Sehr geehrter Herr Ströbele,

    in den Tageszeitungen wurde diese Woche berichtet, dass 40% der in
    Deutschland lebenden Muslime gewaltbereit seien.

    http://www.welt.de

    Überrascht Sie dies oder haben Sie dies erwartet?

    Stimmen Sie mir zu, dass die multikuturelle Gesellschaft eine Illusion bleibt und dass wir in Zukunft bei der Zuwanderung strengende Maßstäbe anlegen müssen?

    Wie sehen Sie den heutigen Bericht in Bezug auf die Verschiebung der Einwohneranteile zwischen Nicht-Muslimen und Muslimen aufgrund der demographischen Entwicklung?

    Viele Grüße,

    Horst Brede
    05.01.2008
    Antwort von
    Hans-Christian Ströbele

    Bild: Hans-Christian Ströbele

    Sehr geehrter Herr Brede.

    Nein, ich stimme Ihnen nicht zu.
    Multikulturelles Zusammenleben, das als positiv erlebt wird, gibt es in vielen Städten in Deutschland durchaus, wenn auch leider nicht überall. Damit die multikultuerelle Gesellschaft verwirklicht ist, müssen beide Seiten noch viel tun, die die deutscher Herkunft sind genauso wie die Zugewanderten. Zuwanderung ist nicht nur eine Belastung für die Gesellschaft, sondern war schon immer auch Bereicherung.

    Die Maßstäbe für die Zuwanderung sind heute eher zu streng. Legale Zuwanderung ist fast gar nicht mehr möglich, vor allem nicht für weniger qualifizierte Personen und für Menschen von außerhalb Europas und den USA. Ich möchte dies ändern. Ich halte das für ungecht angesichts der Tatsachen, daß die deutsche Bevölkerung in der Vergangenheit immer für sich in Anspruch genommen hat, zu Hundertausenden in andere Länder auszuwandern, wenn die Lebensbedingungen in Deutschland für viele perspektivlos erschienen

    Eine Bedrohung durch die Bevölkerungsentwicklung von Muslimen und nicht Muslimen in Deutschland sehe ich nicht. Solche Berichte schüren unverantwortlich zu Ängste in der Bevölkerung. Im übrigen weise ich auch in diesem Zusammenhang darauf hin, Europäer und Christen haben seit Jahrhunderten ohne jegliche Skrupel andere Kontinente – nicht nur Amerika und Australien – bevölkert und christianisiert, so daß von der ursprünglichen Bevölkerung und den dort traditionell vorhandenen Religionen nicht viel übrig geblieben ist.
    Niemand kann wollen, daß sich auch nur Ähnliches wiederholt. Angesichts dieser Fakten schienen mir ein wenig mehr Bescheidenheit und weniger große Worte angemessen, wenn aus anderen Kontinenten jetzt Menschen in Europa Zuflucht suchen oder andere auch nur ihr Glück hier bei uns suchen, auch wenn sie anderen Glaubens sind und für ihren Glauben werben.

    Mit freundlichem Gruß
    Ströbele

    Sehr geehrter Herr Ströbele,

    in den Tageszeitungen wurde diese Woche berichtet, dass 40% der in
    Deutschland lebenden Muslime gewaltbereit seien.

    http://www.welt.de

    Überrascht Sie dies oder haben Sie dies erwartet?

    Stimmen Sie mir zu, dass die multikuturelle Gesellschaft eine Illusion bleibt und dass wir in Zukunft bei der Zuwanderung strengende Maßstäbe anlegen müssen?

    Wie sehen Sie den heutigen Bericht in Bezug auf die Verschiebung der Einwohneranteile zwischen Nicht-Muslimen und Muslimen aufgrund der demographischen Entwicklung?

    Viele Grüße,

    Horst Brede
    05.01.2008
    Antwort von
    Hans-Christian Ströbele

    Bild: Hans-Christian Ströbele

    Sehr geehrter Herr Brede.

    Nein, ich stimme Ihnen nicht zu.
    Multikulturelles Zusammenleben, das als positiv erlebt wird, gibt es in vielen Städten in Deutschland durchaus, wenn auch leider nicht überall. Damit die multikultuerelle Gesellschaft verwirklicht ist, müssen beide Seiten noch viel tun, die die deutscher Herkunft sind genauso wie die Zugewanderten. Zuwanderung ist nicht nur eine Belastung für die Gesellschaft, sondern war schon immer auch Bereicherung.

    Die Maßstäbe für die Zuwanderung sind heute eher zu streng. Legale Zuwanderung ist fast gar nicht mehr möglich, vor allem nicht für weniger qualifizierte Personen und für Menschen von außerhalb Europas und den USA. Ich möchte dies ändern. Ich halte das für ungecht angesichts der Tatsachen, daß die deutsche Bevölkerung in der Vergangenheit immer für sich in Anspruch genommen hat, zu Hundertausenden in andere Länder auszuwandern, wenn die Lebensbedingungen in Deutschland für viele perspektivlos erschienen

    Eine Bedrohung durch die Bevölkerungsentwicklung von Muslimen und nicht Muslimen in Deutschland sehe ich nicht. Solche Berichte schüren unverantwortlich zu Ängste in der Bevölkerung. Im übrigen weise ich auch in diesem Zusammenhang darauf hin, Europäer und Christen haben seit Jahrhunderten ohne jegliche Skrupel andere Kontinente – nicht nur Amerika und Australien – bevölkert und christianisiert, so daß von der ursprünglichen Bevölkerung und den dort traditionell vorhandenen Religionen nicht viel übrig geblieben ist.
    Niemand kann wollen, daß sich auch nur Ähnliches wiederholt. Angesichts dieser Fakten schienen mir ein wenig mehr Bescheidenheit und weniger große Worte angemessen, wenn aus anderen Kontinenten jetzt Menschen in Europa Zuflucht suchen oder andere auch nur ihr Glück hier bei uns suchen, auch wenn sie anderen Glaubens sind und für ihren Glauben werben.

    Mit freundlichem Gruß
    Ströbele

  32. @ jean1974

    Stellt euch mal ins Fernsehen und behauptet, nach heutigem Verständnis war Jesus ein homosexueller Landstreicher… und beschwert euch dann darüber dass die katholische Kirche sich aufregt.

    Na ja, als „Fresser und Weinsäufer“ wird Jesus in der Bibel ja bezeichnet. Hab noch nie erlebt, daß jemand unseren Pastor deswegen bei der Lesung erschossen hätte. 😉

  33. Vergesst Posting #39, da wurde zuviel gepastet!

    Hier nun richtig!

    #37 terrorishi,

    das ist aber gar nicht so schlimm, wie uns Hans-Mohammad Ströbele erklärt:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/hans_christian_stroebele-650-5853-3.html#fragen

    Sehr geehrter Herr Ströbele,

    in den Tageszeitungen wurde diese Woche berichtet, dass 40% der in
    Deutschland lebenden Muslime gewaltbereit seien.

    http://www.welt.de

    Überrascht Sie dies oder haben Sie dies erwartet?

    Stimmen Sie mir zu, dass die multikuturelle Gesellschaft eine Illusion bleibt und dass wir in Zukunft bei der Zuwanderung strengende Maßstäbe anlegen müssen?

    Wie sehen Sie den heutigen Bericht in Bezug auf die Verschiebung der Einwohneranteile zwischen Nicht-Muslimen und Muslimen aufgrund der demographischen Entwicklung?

    Viele Grüße,

    Sehr geehrter Herr Brede.

    Nein, ich stimme Ihnen nicht zu.
    Multikulturelles Zusammenleben, das als positiv erlebt wird, gibt es in vielen Städten in Deutschland durchaus, wenn auch leider nicht überall. Damit die multikultuerelle Gesellschaft verwirklicht ist, müssen beide Seiten noch viel tun, die die deutscher Herkunft sind genauso wie die Zugewanderten. Zuwanderung ist nicht nur eine Belastung für die Gesellschaft, sondern war schon immer auch Bereicherung.

    Die Maßstäbe für die Zuwanderung sind heute eher zu streng. Legale Zuwanderung ist fast gar nicht mehr möglich, vor allem nicht für weniger qualifizierte Personen und für Menschen von außerhalb Europas und den USA. Ich möchte dies ändern. Ich halte das für ungecht angesichts der Tatsachen, daß die deutsche Bevölkerung in der Vergangenheit immer für sich in Anspruch genommen hat, zu Hundertausenden in andere Länder auszuwandern, wenn die Lebensbedingungen in Deutschland für viele perspektivlos erschienen

    Eine Bedrohung durch die Bevölkerungsentwicklung von Muslimen und nicht Muslimen in Deutschland sehe ich nicht. Solche Berichte schüren unverantwortlich zu Ängste in der Bevölkerung. Im übrigen weise ich auch in diesem Zusammenhang darauf hin, Europäer und Christen haben seit Jahrhunderten ohne jegliche Skrupel andere Kontinente – nicht nur Amerika und Australien – bevölkert und christianisiert, so daß von der ursprünglichen Bevölkerung und den dort traditionell vorhandenen Religionen nicht viel übrig geblieben ist.
    Niemand kann wollen, daß sich auch nur Ähnliches wiederholt. Angesichts dieser Fakten schienen mir ein wenig mehr Bescheidenheit und weniger große Worte angemessen, wenn aus anderen Kontinenten jetzt Menschen in Europa Zuflucht suchen oder andere auch nur ihr Glück hier bei uns suchen, auch wenn sie anderen Glaubens sind und für ihren Glauben werben.

    Mit freundlichem Gruß
    Ströbele

  34. #23 Humphrey

    „Übersetzung: Ein Mann kann sexuelle Freude von einem Kind haben das noch ein Baby ist. Jedoch sollte er nicht eindringen. Wenn er eindringt, und das Kind dabei zu schaden kommt dann soll er ihr ganzes Leben lang für ihren Unterhalt aufkommen. Dieses Mädchen würde jedoch nicht als eine seiner dauerhaften vier Frauen zählen. Der Mann darf auch nicht die Schwester des Mädchens heiraten.

    http://www.geocities.com/islampencereleri3/sayings_of_ayatollah_khomeini.htm

    Klasse, Humphrey! Ausgezeichnet recherchiert -und entlarvend! Wenn ich dieses widerliche perverse Geschmiere eines hohen „Geistlichen“ des Islam lese, kommt mir das Mittagessen von vorgestern hoch. Und die Erben des Schlächters Khomeini terrorisieren noch immer ein ganzes Volk.

    Wer als Nicht-Deutscher öffentlich zum Mord an einem Menschen aufruft, diesen Aufruf verteidigt oder sich in irgendeiner Weise dazu bekennt, hat in unserer demokratischen Gesellschaft nichts mehr zu suchen. Für den gilt dasselbe wie für muslimische Familien, die ihre weiblichen Mitglieder bedrohen und verfolgen, die sich aus dem Patriarchat des Islam befreit haben: sie sollten zur Gefahrenabwehr sofort und ohne Verzug ausgewiesen werden. Sollen die Heimatländer sich mit den Erzeugnissen ihrer „Kultur“ herumschlagen, ich sehe dazu keine Verpflichtung der hiesigen Gesellschaft. Inländer sollten für ähnliche Straftaten selbstverständlich ebenfalls zur Rechenschaft gezogen werden, nur entfällt hier eben die Möglichkeit einer Abschiebung.

  35. Bilal & Jasko sind echt cool!
    Stellen sie doch ein Video ins Netz welches auf beste Art und Weise zeigt wie
    pervers
    fanatisch
    kriegerisch
    gewaltbereit
    verblödet
    dogmatisch
    hasserfüllt
    doch diese Religion für Pedophile versager ist!
    Bravo! Gute Negativpropaganda.. *LACH*
    Nur weiter so! *hihi*
    Der IQ von den beiden ist garantiert unter 30.

  36. Der Bundespräsi kann sagen was er will.
    Die Volkswut ist am Kochen.
    Wenn jetzt die Mohammedaner irgendetwas machen, dann explodiert der Topf wahrscheinlich,

  37. Reizt die Musels

    *Klebt PI Aufkleber.

    *Verteilt aufklärende Artikel mit Quellenangaben und Links, als wären sie Werbeprospekte in der Nachbarschaft (in Briefumschlägen).

    *Markiert Geldscheine mit Links und macht ein Kreuz auf dem Geldschein wo die Türkei abgebildet ist, und damit auch keine Zweifel entstehen: „Türkei niemals in die EU“

    *und so weiter

  38. OT:
    Bei Phönix gibts gerade eine aktuelle Stunde im Bundestag, über „Jugend“kriminalität.

  39. Würde sich hier jemand über die „Beleidigung des Christentums“ echauffieren?

    Die von Ihnen genannten Zahlen über die Ermordung und Folterung von Christen wegen ihres Glaubens scheinen mir zweifelhaft zu sein. Um diesen Angaben nachgehen zu können, bitte ich, mir die Fundstellen zu benennen und möglichst auch aufzuschlüsseln, in welchen Ländern diese Morde begangen wurden.
    Die Bilanz der Anzahl der in christlichen Glaubenskriegen und Ausrottungsfeldzügen getöteten Menschen der letzten 1400 Jahre dürfte für die Christen jedenfalls kaum günstiger ausfallen als für die anderer Religionen. Da gibt es auch bei uns noch viel aufzuarbeiten. Nicht nur die Kreuzzüge des Mittelalters wurden als Heilige Kriege geführt, sondern etwa auch die Vernichtungskriege gegen die einheimische Bevölkerung in Amerika und Afrika verbunden mit Folter, Versklavung und Massenmord oder der Dreißigjährige Krieg, in dem Mitteleuropa weitgehend entvölkert wurde, und die Bartolämäusnacht, in der Hugenotten ermordet wurden, sind im Zeichen des Kreuzes und im Namen eines christlichen Gottes durchgeführt worden. Noch in jüngster Zeit haben sich selbsternannte christische Gotteskrieger in Afrika auf den christlichen Gott zur Rechtfertigung für Mord berufen, um den rechten Glauben zu verbreiten.
    Für fast alle sog.Heiligen Kriege und Kriege, die im Namen des Glaubens und einer Religion geführt wurden, gilt übrigens, daß beim näheren Hinsehen und der genaueren Prüfung der Ursachen und Hintergründe bald klar wird, daß Glauben und Religion dazu dient, die Menschen kriegswillig zu machen, aber sich eigentlich ganz andere, „wenig heilige“ Interessen hinter der Religion verbergen. Das war schon früher so. Und ist auch heute nicht anders, wenn etwa im Sudan islamische Milizen Dörfer überfallen und Menschen ermorden, geht es eigentlich um Landansprüche, Wasser und Ressourcen, wie mir kürzlich ein Arzt berichtete, der längere Zeit in den Kampfgebieten gearbeitet hatte.

    Mit freundlichem Gruß
    Ströbele

    Oder hier:

    Der mächstigste Führer der christlichen Welt hat sich für seinen Befehl im Frühjahr 2003, einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen den Irak zu beginnen, der inzwischen Zehntausenden von Menschen das Leben gekostet hat, auf einen Auftrag des christlichen Gottes berufen. Also die Unterscheidung in gut und böse ist nicht so einfach.

    Mit freundlichem Gruß
    Ströbele

  40. @ #38 Fasik (16. Jan 2008 15:34)

    Und dann auch noch mit Luther kommen, diesem üblen, antisemitischen Trommler. Ekelhaft!

  41. #15 BlondeHaareBlaueAugen (16. Jan 2008 14:59)

    Es leben nunmal Moslems hier und die werden auch nicht wieder gehen, alles andere ist rechter Madagaskar-Wahn.

    Sie spielen hier die alte Leier „Die Moslems heute sind die Juden von 1933“. Gibts keinen Blog von der DITIB, wo Sie sich austoben können?

  42. Ich sehe schon wieder die friedlichen Lichterketten der türkische Gemeinde, die Friedensaufrufe der in Berlin ansässigen Araber und die Fatwa aus Kairo, die alle mit dem Tod bedoht, die es wagen, etwas der rechtschaffenen österreichischen Politikerin antun zu wollen.

    Selbst aus Afghanistan kommt die Grussadresse, dass die Freiheit der Meinung und des öffentlichen Wortes heilig ist.

    – Mist, ich war im falschen Film, also noch einmal…

    Frau Winter ist es doch selber Schuld. Sie wusste, dass man Muslims nicht beleidigen darf, und dass man ihr Vorbild in allen Lebenslagen noch weniger beleidigen darf. Frau Winter muss doch wissen, dass darauf nur die schlimmsten strafen folgen können. Wieso war sie so dumm? Als intelligente Frau hätte sie bedenken müssen, dass eine Beleidigung des Propheten (Shit be upon him) nur mit Blut abgewaschen werden kann.

    – Mist, schon wieder im falschen Film, also noch einmal…

    Alles nicht so schlimm. Man darf es nicht überbewerten, wenn ein paar übermütige Jugendliche im Kinderzimmer ein Filmchen machen und im Internetcafe an einer Homepage basteln. Man sollte sie eher ermutige, sich weiterhin in der Artikulation und der Kommunikation zu üben. Nur so ensteht der notwendige fruchtbare Dialog, in dem wir verstehen lernen, die Sorgen und Gefühle unserer moslemischen Mitbürger ernster zu nehmen.

    – Mist, immer noch im falschen Film, also noch einmal…

    Dass Der Grosse Pädophile Prophet Mit Dem Pickel Auf Dem Rücken ein durchgeknallter sadistischer Mörder war ist „so sahih, wie es sahiher nicht mehr geht ™“. Eine ganze Sekte versucht, ihm nachzueifern. So war’s richtig…

  43. #35 Weiterdenker (16. Jan 2008 15:29) Tolles Video (bis auf einige Schreibfehler in den Texten)! Ist das das neue PR-Video von PRO Köln? :gg:

    ———–

    Ich bin alles andere als ein Muselfreund, aber das Video halte ich für Fake.

    Nicht, dass ich den Musels keine Drohungen zutrauen würde, ich traue ihnen noch viel Schlimmeres zu, aber die Schreibfehler und die Auswahl der Bilder deuten für mich auf einen Fake. Andere mögen das anders sehen.

  44. @ #28 jean1974

    Stellt euch mal ins Fernsehen und behauptet, nach heutigem Verständnis war Jesus ein homosexueller Landstreicher… und beschwert euch dann darüber dass die katholische Kirche sich aufregt.

    Können Sie bitte präzisieren, wie Sie auf eine solche Idee kommen?

    Naja, ein paar Spinner hats doch immer gegeben. Die großen muslimischen Organisationen haben doch lediglich eine Entschuldigung verlangt.

    Eine Entschuldigung für was? Seit wann sollte man sich entschuldigen, sowohl sachlich als auch juristisch einwandfrei Richtiges zu sagen?

  45. Vielleicht sollte man von der Gutmenschenfraktion demnächst einfordern doch bei Protesten gegen Rechts nicht mehr die Gefühle der Rechten zu verletzen.

  46. Ich lache mich kaputt…
    Ein Drohvideo mit Counterstrike Sounddateien unterlegt…

    Auch wenn sie jetzt wohl wirklich bedroht ist, die Macher dieses Videos sind ganz offensichtlich nichts als ein paar behinderte 15jährige, die jetzt ob des Hörens der Wahrheit über ihren Verbrecher Schaum vorm Mund haben…

  47. Natürlich hat die Frau provoziert. Wenn jemand Jesus beleidigt (was ständig auch in den Massenmedien und in der großen Massenpresse geschieht) gehe ich innerlich auch auf die Palme und würde diesen Leuten dafür am liebsten die Fressen einschlagen.
    Mein christlicher Glaube und mein Bekenntnis zu dieser freien europäischen Gesellschaft verbieten es mir aber.
    Hier hilft nur Gegenargumentieren und bei echter Beleidigung der legale Rechtsweg dagegen.

    Diese Frau durfe sagen, was sie sagte!

    Ob Muslime innerhalb unseres Europa das begreifen, ist die Nagelprobe für ihre Europatauglichkeit.

    Leider kneifen unsere „europäischen Volksvertreter“, wie immer, gegenüber Radikalen den Schwanz ein. 🙁

  48. #41 Eurabier

    Legale Zuwanderung ist fast gar nicht mehr möglich, vor allem nicht für weniger qualifizierte Personen und für Menschen von außerhalb Europas und den USA. Ich möchte dies ändern.

    Wir haben zu wenig Einwanderer ohne Qualifikation? Ströbele muss sich seinen Verstand komplett mit Rotwein aus dem Tetrapack weggeschossen haben, oder er ist einfach nur abgrundtief bösartig!

  49. #57 Alemanne

    Ströbele muss sich seinen Verstand komplett mit Rotwein aus dem Tetrapack weggeschossen haben, oder er ist einfach nur abgrundtief bösartig!

    Wie kommst Du darauf, dass das Eine das Andere ausschliesst?

  50. 2005 fälschte ein dänischer Sozialhilfe-Imam ein paar Zeichnungen und löste dadurch den „Karikaturenstreit“ aus.

    Weltweit brannten dänische (und schweizer) Fahnen und Botschaften, frühen ein Kriegsgrund.

    Aber kein EU- und NATO-Mitglied stellte sich hinter das tapfere kleine Dänemark!

    Stattdessen wurden dänische Zeichner „ermahnt“ nicht zu weit zu gehen mit den Provokationen!

    Europa, Du gibst Dich selber auf!

    Europa, Du bist eine leicht Beute für das Mohammedanertum!

  51. Muslime fordern Tod für Susanne Winter

    Normalerweise bezeichne ich auch solche Menschen, die sich zu einer mir unsympathischen Lehre/Ideologie/Weltanschauung usw. bekennen, nur als GEGNER .
    Jemanden als FEIND zu bezeichnen, fällt mir allgemein schwer.
    Denn während der Begriff des Gegners noch einen gewissen Spielraum für Verhandlungen und Kompromisse, für einen friedlichen Ausgleich unterschiedlicher/gegensätzlicher Interessen und Ziele läßt, schließt der Begriff des Feindes dieses nahezu vollkommen aus. Mit einem Gegner kann ich auch nach einer heftigen Diskussion noch friedlich umgehen, ohne Fäuste und dergleichen.
    Mit einem Feind dagegen gibt es dazu keine Möglichkeit. Jegliche Zusammenarbeit, ob geschäftlich, privat, politsch usw ist nicht mehr möglich.

    Ich neige inzwischen zu der Auffassung, daß sich ein Teil der Moslems hier im Westen selbst als unsere Feinde sieht, nicht mehr einfach nur als unsere Gegner. Womit natürlich eine völlig andere Qualität der Auseinandersetzung erreicht ist. Bei diesem Teil der moslemischen Bevölkerungsgruppe ist damit die Grundlage für die Anwesenheit hier im Westen entfallen: Die Bereitschaft -trotz anderer religiöser Vorstellungen- mit uns gemeinsam in einem Land zusammmenzuleben, was ja lange Zeit das tragende Fundament für die Einwanderung und den Aufenthalt von Moslems war.
    Der „Vertrag“ wurde also einseitig von einer Vertragspartei gekündigt, damit entfallen jegliche Verpflichtungen für die andere Partei, also uns. Wir haben keine ethisch-moralische Verpflichtung mehr, Menschen, die uns abgrundtief hassen, hier zu beherbergen.
    Das sollten diese Leute wissen. Denn -wie gerade am Beispiel Österreich offensichtlich wurde- sinkt die Bereitschaft in der einheimischen Bevölkerung, islamische Drohungen noch weiter unwidersprochen hinzunehmen. Es kündigen sich politische Umbrüche an, die auch zu Veränderungen im Umgang des Staates und der nichtmoslemischen Mehrheit mit der moslemischen Bevölkerungsgruppe führen werden.
    Diese Veränderungen werden in allen westlichen Ländern kommen, falls die Moslems nicht umkehren und ihre haßerfüllten Attacken beenden. Und ihre Kollaborateure in der Regierung, im Staatsapparat, in den Parteien, in den Medien und Kirchen werden diese politischen Veränderungen nicht verhindern können. Der Wunsch nach Freiheit wird immer stärker sein als alle Regime.

  52. @50 ALemanne

    Ich nehme bloß den von vielen Kommentatoren direkt oder indirekt geäußerten Wunsch auf, die Moslems alle zwangsauszuweisen.

    Wie realistisch dass ist, müssten sie als politisch gebildeter Alemmane ja wissen.

    Deswegen nochmal meine Forderung :
    Weniger Hass bitte. Schließlich ist dass ja auch ein Punkt den ihr am Islam kritisiert.

  53. #60 Mastro Cecco

    Gewissermaßen stellen die Hartz-IV-Zahlungen an die MohammedanerInnen, die weder die Sprache Kants und Hegels sprechen noch sonst irgendwie zum BIP beitragen, Schutzgelzahlungen dar, um „Schlimmeres“ zu verhüten.

    Uns kostet das im Schnitt 80 Euro pro Monat!

  54. @ #56 Selberdenker

    Wenn jemand Jesus beleidigt (was ständig auch in den Massenmedien und in der großen Massenpresse geschieht) gehe ich innerlich auch auf die Palme und würde diesen Leuten dafür am liebsten die Fressen einschlagen.
    Mein christlicher Glaube und mein Bekenntnis zu dieser freien europäischen Gesellschaft verbieten es mir aber.

    Sehe ich genauso. Die Muslime mucken auf, wollen die Frau umbringen, aber wehe, wir Christen sagen mal was!
    Warum sagen wir nichts?

    Mein christlicher Glaube und mein Bekenntnis zu dieser freien europäischen Gesellschaft verbieten es mir aber.

    Genau. Aber warum verbietet es den Muslimen keiner? Weil Islam Friede ist, oder was?? Weil sie unseren (Rechts-) Staat achten ?? Wers glaubt…

  55. Die Stimme von unserem BP ist nicht die Stimme Österreichs, sie ist die Stimme der Muslime.

  56. Können die nicht mal was anderes fordern, als immer nur den Tod, z.B.: Freifahrtschein mit dem Orient-Expres nach Istanbul im geschlossenen Liegewagen.

    Man ist ja nichtmal mehr überrascht oder gar entsetzt.

  57. WER HAT DENN HIER ETWAS ANDERES ERWARTET?????

    Nun mal ehrlich, Frau Dr. Winter ist intelligent genug zu wissen ,welches die Konsequenzen auf ihre gewiss der Wahrheit entsprechende Rede ist.
    Die mechanischen Reflexe der Vertreter der „Religion“ des Friedens sind mittlerweile so normal ,das wenn in diesem Zusammenhang keine Todesdrohungen stattgefunden hätten,man doch am artgerechten Verhalten der Muslimischen Dummbeutel seine Zweifel haben müßte.

  58. Das Video muß von einem Nordhessen gemacht worden sein: „Wir sind Allah seine Krieger“ das ist typisch nordhessisch. „Wir sind dem Udo seine Söhne“
    Trotzdem: Total lachhaft das Video. Irgendwie interessiert es jetzt auch nicht mehr wirklich jemanden, oder? Schließlich sind diese „Menschen“ immer beleidigt.

    Wann ist wohl Roland Koch dran?

  59. Ich bekomme so langsam den Eindruck, die Gutmenschenfraktion befindet sich zur Zeit im selben Stadium wie das DDR-Polibüro so um 1988!

    Sie merkt, dass etwas am brodeln ist, hält aber stur den Kurs bei!

  60. In der Hoffnung, daß noch nicht allzu viele das schon kennen, hier ein fieser link (hoffentlich klappt er!):

    http://www.islamcomicbook.com/

    Fies ist das Dings deshalb, weil alles, was darinsteht, anscheinend wirklich mohammedanischer Glauben ist, und die Amis haben es nur mal ein wenig überzeichnet (äh, wörtlich!).

  61. Das ist der entscheidende Unterschied zwischen
    Österreich und Deutschland: Die haben eine
    äußerst attraktive Susanne Winter, und wir haben
    Christian Ströbele und Fatima Roth!

  62. @#28 jean1974

    Naja, ein paar Spinner hats doch immer gegeben. Die großen muslimischen Organisationen haben doch lediglich eine Entschuldigung verlangt.

    Es sind mehr hochgefährliche muselmanische Spinner, als du denkst in unserem Europa.

    Stellt euch mal ins Fernsehen und behauptet, nach heutigem Verständnis war Jesus ein homosexueller Landstreicher… und beschwert euch dann darüber dass die katholische Kirche sich aufregt.

    Das Beispiel ist zwar unbelegbar und einfach nur dumm, wenn es aber so gesagt worden wäre, müssten wir dem entsprechenden Spacken verbal erhellen, was er für einen Mist abgesondert hat.
    Es gäbe keine Drohvideos, sicher keine Modaufrufe sondern lediglich etwas Applaus aus der linksideologischen Abteilung Europas, aus der im muslimischen Fall jetzt die Empörung kommt. 😉

  63. Der Islam und seine Vertreter in Europa fordern ständig „Respekt“ vor der Religion.

    Wird es nicht höchste Zeit, dass das noch mehrheitlich christliche Europa den gleichen Respekt vor dem Christentum einfordert?

    Im Koran ist Jesus ein Prophet unter Vielen.

    Sure Al-Fatiha
    Dir dienen wir, und Dich bitten wir um Hilfe.
    Alle Propheten, einschließlich Adam, Abraham, Moses und Jesus, luden stets für die einzige Anbetung Allahs ein und ließen keinen Zweifel aufkommen, daß es keine Allahheit außer dem einen Allah gibt. Da Allah, der Erhabene, uns geschaffen hat und uns versorgt, gebürt ihm nur die Anbetung. Die Propheten bestätigten ihre Verkündigung gegenseitig und verkündigten die selbe Glaubenslehre. Was ihre Gesetzgebungen betrifft, so gab es gewiß manche Unterschiede, wie z.B. das Gebet.

    Im Christentum ist Jesus Gottes Sohn und nicht irgendein Prophet.

    Mit welchem Recht maßt sich der Koran an, das Christentum damit der Lüge zu bezichtigen?

    Damit schänden sie die Bibel.
    Die Moslems nehmen sich so das Recht, den christlichen Glauben für ungültig zu erklären.

    Der Islam baut allein auf die Erniedrigung anderer Religionen auf, vereinnahmt zugleich Haupteile aus exakt diesen anderen Religionen und verändert den Inhalt.

    Atheisten und Agnostiker, bitte jetzt nicht wieder eine Grundsatzdiskussion über Sinn/Unsinn von Religionen. Es geht um die Frage des Respekts vor anderen Religionen.

  64. #58 Transatlantic Conservative
    Stimmt, die Kombination von beide ist am wahrscheinlichsten!

    #61 Eurabier
    jepp, Nürnberg II wartet!

  65. medusa-undici (16. Jan 2008 15:50)

    Der Einsteller des Videos hatte sich vor einem Jahr angemeldet und neben modernen Sachen auch Islam-Erklärungen eingestellt.
    (Das habe ich nachkontrolliert, bevor es dann runtergenommen wurde)

  66. OT Stöbele: Legale Zuwanderung ist fast gar nicht mehr möglich, vor allem nicht für weniger qualifizierte Personen und für Menschen von außerhalb Europas und den USA. Ich möchte dies ändern. Ich halte das für ungecht angesichts der Tatsachen, daß die deutsche Bevölkerung in der Vergangenheit immer für sich in Anspruch genommen hat, zu Hundertausenden in andere Länder auszuwandern, wenn die Lebensbedingungen in Deutschland für viele perspektivlos erschienen

    Vielleicht sollte man dem Herrn Rechtsanwalt Ströbele mal ein bißchen Nachhilfeunterricht in Geschichte geben:
    Wenn Deutsche z.B. im 19. Jh. in die USA auswanderten, dann waren sie immer sehr gut qualifiziert: als Handwerker eröffneten sie neue Werkstätten, als Bauern gründeten sie Farmen in den USA ode Kananda. Auf diese Weise bereichterten sie die dortigen Gesellschaften tatsächlich (und natürlich gilt das auch für die eingewanderten Iren, Italiener, etc.)Deutsche kämpften regimenterweise im Civil War für ihre neue Heimat, sie engagierten sich politisch, manch einer wie Calr Schurz stiegen in die höchsten Ämter auf.

    Die Muselmanen aber, die heute zu uns kommen, haben zum größten Teil keine Ausbildung, sondern können gerade mal Döner verkaufen oder sie machen die nächste überzählige Änderungsschneiderei auf. Sie sind keineswegs eine Bereicherung unserer Gesellschaft.

  67. Es gibt Menschen, so sagt man, die können jemanden auch noch dann freundlich anlächeln, nachdem sie ein Messer bereits tief in seinen Bauch gestoßen haben.

    Was, wenn eine handvoll Wahnsinnige wirklich zu allem entschlossen ist? Solche Gewaltandrohungen machen mir Angst. Hoffentlich sind unsere Staaten gerüstet.

  68. karlmartell (16. Jan 2008 16:08)

    Ich bin Atheist und ich kann dir sagen dass ich deine Logik grundsätzlich unterstütze 🙂

    „Im Christentum ist Jesus Gottes Sohn und nicht irgendein Prophet.

    Mit welchem Recht maßt sich der Koran an, das Christentum damit der Lüge zu bezichtigen?“

    Ich sehe das als Beleidigung des Christentums.

  69. @#26 Bendolino

    Lieber ein aufrechter, patriotischer Rechtspopulist, als ein rassistisch-deutschhassender Linkspopulist.
    Populist heißt „volkstümlich“. CO2-Meineid-Gabriel müßte das wissen, der war doch NRW-Pop-Experte. (Keine Satire)

    @#29 Weiterdenker:

    Wahrheit. Für fundamentalistische, staatsgefährende Islamisten ist dieser Mohammed leuchtendes Vorbild.

    „Abu Afak, ein Mann sehr hohen Alters, wurde umgebracht, weil er Anekdoten über Muhammad verfasst hatte. Salem ibn Omayr tötete ihn auf Geheiß des Propheten, der zuvor die Frage gestellt hatte: „Wer wird für mich mit diesem Schurken fertig?“ Die Ermordung eines so betagten Mannes bewegte Asma bint Marwan dazu, respektlose Worte über den Propheten zu äußern. Dafür wurde auch sie mit dem Tode bestraft.“
    (aus: Ali Dashti: 23 Jahre – Die Karriere des Propheten Muhammad, Verlag Alibri, Aschaffenburg 2003, S. 161)

  70. Live Übertragung aus dem Bundestag:

    3 Abgeordenete der Linken setzen sich bei einer Rede der CDU Masken mit langen Nasen auf, 2 werden des Saales verwiesen, eine setzt die Maske ab.

    Die Linken verhalten sich wie kleine Kinder,
    reden dazwischen, lachen, ein reines Kasperletheater.

    Die Linke demonstriert öffentlich absolute Diskussionsunfähigkeit.

  71. @#78 FreeSpeech,
    wg. Beleidigung des Christentumes und widerlichem NAZI-Antisemitismus:

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

  72. #16 Feuervogel (16. Jan 2008 15:01)

    Das Bild zeigt ein Internetcafe, welches von Moslems besucht wird.
    Damit soll den Lesern von PI gezeigt werden, wie es in einem Internetcafe, mit Moslems als Besucher, aussieht.

    Was ist daran so verwerflich.

  73. Die Susanne Winter wird mir zunehmend sympathisch – umso mehr frage ich mich, was ihre Parteispitze sich ´reingezogen hat, bevor sie solche Statements abgab:

    „Chavez sei ein mutiger, unkonventioneller und erfolgreicher
    Politiker, der dem US-Imperialismus wacker trotze und für die ärmeren
    Schichten Venezuelas ein wirklicher Hoffnungsträger sei. Seine
    Bemühungen, den Schulterschluss mit anderen lateinamerikanischen
    Ländern zu suchen, um ein politisches und wirtschaftliches
    Gegengewicht zu den USA heranzubilden, sei verständlich und
    nachvollziehbar, so Strache und Vilimsky. “

    http://www.ots.at/presseaussendung.php?schluessel=OTS_20080111_OTS0075

  74. #28 jean1974 (16. Jan 2008 15:16)

    Bei Wikipedia wird Jesus als „jüdischer Wanderprediger“ bezeichnet; auch nicht gerade „respektvoll“.

    Also cool down!

  75. 85,

    ja, aber man muss DAGEGEN abstimmen. Es wird ja gefragt, ob man GEGEN eine Verschärfung des Zuwanderungsrechts sei oder dafür.

  76. Zur Antwort von Ströbele:

    Was habt Ihr denn von Ströbele erwartet? Einem Mann, der Verteidiger der RAF war. Einen Mann, der Terroristen verteidigt hat, weil sie es ja nur gut meinten. Einen Mann der regelmäßig mit dummen Vorschlägen kommt, wie dem Einführen von moslemischen Feiertagen oder einer türkischen Strophe der Deutschlandhymne.

    Mal ganz ernst. Jemandem, der so multikultí-verblendet ist und sich so oft für die Täter statt für die Opfer stark gemacht hat, ist nicht zu helfen. Er wird sein Toleranzlied noch singen, wenn in den Strassen der Bürgerkrieg schon toben wird.

    Leute wie Ströbele sind es, die unser Land und uns verraten haben.

    Ich selbst habe einen „Migrationshintergund“, ich komme aus einem der früheren Ostblockstaaten. Das „Los“ des Migranten hat mich aber nicht daran gehindert, mein Abitur zu machen, ein Studium zu vollenden und jetzt erfolgreich als Forscher zu arbeiten. Von angeblichen „Bildungsnachteilen“ für Migranten habe ich nichts gemerkt. Glaubt mir, Migranten, die sich hier gut integriert haben sind die ersten, die den Kopf über soviel falsch verstandenes Verständnis schütteln und nach Verschärfungen rufen, denn sie wissen ja aus eigener Erfahrung, dass Intergration kein Problem ist, wenn mann sich intergrieren WILL!

  77. OT: Im Bundestag hat mal wieder im Rahmen der Ausländerkriminalitätsdebatte ein Grüner eine Verschärfung des Waffenrechts gefordert. Hrmpf wie doof sind die Linksgrünen eigentlich? Als würde Mustafa sich an strengere Gesteze halten wenn er wieder Jagd auf Deutsche macht. In welcher Welt leben die, dass sie denken Kriminelle (!) halten sich an Gesetze? Einfach nur noch zum Heulen diese „Volksvertreter“.

  78. @#35 Weiterdenker

    Pro-KölnerInnen: Gutes Stichwort, danke.

    » 15. Januar 2008:

    Gemeinsam gegen die politische Korrektheit!

    Ralph Giordano übernimmt nunmehr auch in der Diskussion um kriminelle ausländische Jugendliche pro- Köln-Positionen.

    Die „bundesdeutschen Multikulti-Illusionisten, die xenophilen Einäugigen, die Beschwichtigungsdogmatiker und Sozialromantiker“ seien verantwortlich für eine „Gewaltbereitschaft Jugendlicher, die mit einem überproportionalen Anteil von Ausländern Formen angenommen hat, von denen alle bisherigen Vorstellungen von Jugendkriminalität gesprengt, jede bürgerliche Sicherheit zur Wunschvorstellung und die Bedrohung auf unseren Straßen zum Alltag gemacht werden“, schreibt Giordano in einem viel beachteten Beitrag für die Nachrichtenagentur ddp.

    Giordano schreibt weiter, „sie fallen aus allen Wolken ihrer verfehlten Toleranz, wenn endlich Maßnahmen gefordert werden, vor allem aber verfälschen sie die Motive der Kritiker mit der Rassismus-Keule“. Laut Giordano sei dieses von allen niederträchtigen Totschlagargumenten der Political Correctness das Niederträchtigste.

    Giordano weiter: „Ich klage Politiker und Juristen an, die immer wieder bestätigen, daß sie vor allem das Wohl des Täters im Auge haben, denen aber jede wirklich innere Beziehung zu dem Opfer fehlt… Man könne sagen, je ausländischer der Täter, desto gehemmter ist die Rechtsprechung.“

    Hierzu erklärt der Pro-Köln-Vorsitzende Rechtsanwalt Markus Beisicht: „Herr Giordano gewinnt an Altersweisheit! Ich lade ihn ganz herzlich ein, meinen OB-Wahlkampf in Köln zu unterstützen. Vergessen wir die unnützen Auseinandersetzungen von gestern und treten wir gemeinsam an gegen die illiberalen Blockwarte der Political Correctness in unserem Land. Es ist darüber hinaus bemerkenswert, dass sowohl in der Auseinandersetzung um die Kölner Großmoschee als auch in der Diskussion um kriminelle Jugendliche mit Migrationshintergrund die Ansichten von Giordano mit denen von pro Köln geradezu deckungsgleich sind. Dies sollte den Tugendwächtern der Political Correctness im Düsseldorfer Innenministerium einmal zu denken geben.“

    http://pro-koeln.org

  79. Könnte es sein, dass die Gutmenschenpolitiker diese Video ev. sogar produziert haben um sich besser in Szene zu setzen? Denn die sind genau so Fanatisch!

  80. wer hat grade uhl im bundestag gehört?
    knallhart der mann, bravo. und wie sich die linke seite des hauses benimmt: zum kotzen, wie dreckige blagen, kein benimm und nicht mal ein fünkchen anstand, nicht mal im „hohen haus“.

  81. Die Antwort von Stroebele habe ich eben mit dem Link zusammen an die FAZ, die Junge Freiheit und Bild geschickt. Es soll sich jeder in diesem Land vorstellen können, was passiert, wenn noch mehr nicht-qualifizierte Menschen auch noch ungehindert hier einreisen dürfen. Wir bekommen das Problem mit mangelnder oder fehlender Bildung doch jetzt schon nicht mehr in den Griff. Wir haben einen riesigen Mangel an Fachkräften, aber gleichzeitig ein Heer an Arbeitslosen.

  82. Europa ist nicht verloren.

    Wir Europäer leiden nur unter einer unerträglichen dummen Politiker-Clique. Ob sie nun Zapatero, Brown, Davis, Prodi, Fini, Fischer (Ö), Ströbele, Roth, etc. heißen mögen. Das hat die Qualität von amoralischer Verwerflichkeit. Dazu kommen dann noch die bekannten Typen (Jessen, Prantl, etc.) aus den Medien und der deutsche „QualitätsJurist“.

    Die müssen „weichgekocht“ werden und sakrosankt weiter werkeln dürfen. Jessen merkt und die „Dame“ Richterin in München. Ist sicherlich unangenehm, aber immer noch nicht so schmerzhaft wie ein Stiefeltritt ins Gesicht.

    Der Kampf hat gerade begonnen.

    Lass uns die Clique per Mail und politische Aktionen bekämfen. Untersützt die Bürgerbewegungen, stellt den Parteien unangenehme Fragen auf Veranstltungen, fragt die Lüders und Rohrs, etc.

    Gründen wir endlich eine Partei oder lasst uns ein politisches Konzept bauen.

  83. Ich hoffe, dass bis zu meiner Pensionierung Europa nicht ganu islamisiert wurde. Denn spätestens wenn deren Einfluss zu gross ist und unsere Menschenrechte der Sharia weichen, bin ich weg! Ich werde in die USA auswandern!
    Sollen doch die Gutmenschen
    ein Kopftuch tragen,
    Kinder schänden,
    Kriege führen,
    Arme und Füsse amputieren,
    Frauen steinigen,
    Fortschritt vernichten,
    Fanatismuss ausleben,
    und nur noch für das Jenseits leben…

    Viel Spass ihr Gutmenschdeppen!

    Wenn ich die Reaktionen der Gutmenschen hier im Hintergrund höre, da kommt mir das chronische Kotzen!
    Öffentliche Hinrichtung

    Ich fress ein Besen wenn auch nur EINER dieser Gutmenschen den Koran gelesen hat!

  84. Wo bleibr eigentlich die Reaktion auf die seit Jahen andauernden Beleidigungen des Judentums und Christentum seitens der Muslime.
    Sind die Christen so weit abgestumpft das nicht mehr zu hören oder zu sehen. Die Juden reagieren ja hin und wieder.
    Da gibt es doch tausende Beispiele.
    Hakenkreuze auf judischen Gräbern oder das Zerstören Christlicher Symbole bis hin zum Schweinefleischfresser etc.

  85. @#77 Jan Heitermeier

    gegebwehr, besser TRUTZWEHR, und schon funzt’s.
    Frisch:

    » Überfall auf Apotheke missglückt

    Entnervt zog ein Jugendlicher von dannen, als er bei einem Überfall auf eine Apotheke in der Neuenburger Straße in Kreuzberg auf heftige Gegenwehr stieß. Der Unbekannte betrat kurz vor 16 Uhr das Geschäft und ging sofort auf die 52-jährige Inhaberin und ihre 41-jährige Angestellte los und bedrohte beide mit einem Teppichmesser. Die Überfallenen reagierten allerdings anders als vom Täter gewünscht: Sie beschimpften den Räuber und bewarfen ihn mit allen erreichbaren Gegenständen. Selbst ein Tritt gegen das Bein brachte die Inhaberin nicht aus dem Konzept. Als auch der Versuch, die Kasse zu öffnen, fehlschlug, flüchtete der Jugendliche ohne Beute. Die 52-Jährige erlitt keine nennenswerten Verletzungen. «

    http://www.bild.t-onlibe.de newsticker

    Besser: Messer. (Integrationslyrik .-) )

  86. Die FPÖ hat bewußt die Muslime aus der Reserve gelockt. Das war ein kluger Schachzug, denn man wollte genau diese Reaktion damit provozieren. Morddrohungen gegen einen Politiker, um endlich aufzuzeigen wie das wahre Gesicht der Muslime aussieht. Ich hoffe nur, dass diese verblödeten Linken und Gutmenschen endlich aufwachen. Am liebsten würden sie uns Ungläubige sowieso alle töten, aber noch sind sie in der Minderzahl. Bei so vielen Idioten in der Politik wird sich das Kräfteverhältnis bald ändern. Machen wir also das einzig Richtige und jagen dieses rückständige Volk dorthin wo es herkam.

  87. Ströbele, ein Kapitel für sich und bestätigend, dass die Grünen DAS Auffangbecken zwielichtiger und gescheiterter Gestalten war und ist.

    Anwalt der RAF [Bearbeiten]Ab 1970 übernahm Ströbele die Verteidigung von RAF-Angehörigen, u.a. Andreas Baader. Er redete seine Mandanten, die seiner eigenen Aussage nach alte Bekannte aus der Zeit der APO waren, mit „Genossen“ an, wurde jedoch 1975 wegen Missbrauchs der Anwaltsprivilegien noch vor Prozessbeginn von der Verteidigung vor dem Gericht in Stuttgart-Stammheim ausgeschlossen.

    Im Jahr 1979 löste sich das Sozialistische Anwaltskollektiv auf. In diesem Jahr war Ströbele an der Gründung der taz beteiligt. Da er in das illegale Informationssystem der RAF involviert war, wurde er 1980 wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung als Verteidiger für die Gefangenen aus der RAF in den Jahren 1970 bis 1975 von der 2. Großen Strafkammer beim Landgericht Berlin zu einer Freiheitsstrafe von zunächst 18 Monaten auf Bewährung verurteilt. Dieses Urteil wurde 1982 von der 10. Großen Strafkammer des Berliner Landgerichts auf 10 Monate reduziert.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Christian_Str%C3%B6bele

    Mit dieser Vita hatte er wohl kaum berufliche Chancen.

  88. Phoenix TV:
    Bayerisches MdB-Mädel kommt zur Sache: Sie spricht über die Opfer. „Scheiß Deutscher“ zitiert sie den türkischen Totschläger, der Deutschenfeindliche Rassist.

    Das ist unser Kardialproblem.

  89. „Das müssen wir aushalten.“

    Und es geht munter weiter mit den „unbegreiflich bösen Angriffen“ auf Muslime.

    Die vertragen die Wahrheit nicht. Wobei ich die Aussage von ihr jetzt gar nicht so schlimm finde.

    Wenn wir ständig Morddrohungen gegenüber Muslimen auslassen würden, die uns beleidigen, wären wir alle 24h am Tag beschäftigt, diese auszusprechen.

    Armes Deutschland, armes Europa!

  90. Zitat:
    „Die Islamhetzerin will mit ihren winterlichen und stimmungsmachenden Parolen eine Volksverhetzung gegenüber Muslimen anstacheln, sowie in stiller Hoffnung Straßenschlachten hervorrufen und am Ende mit dem Finger auf uns Muslime zeigen zu können, wie gewalttätig und aggressiv wir sind.(…)“
    Zitatende

    Na, dann kriecht Ihr Moslems Frau Winters offenbarer Provokation mal NICHT auf den Leim. Das wäre mal was Neues. Doch wetten, dass Ihr das nicht könnt? Dafür ist Eure Wut doch viel zu schön!

  91. @Feuervogel

    Was du über die FPÖ schreibst ist richtig:

    Die FPÖ ist latent antisemitisch, antiamerikanisch und Strache hat erst vor kurzem Chavez „mutigen Politiker“ bezeichnet, der dem „US-Imperialismus wacker trotze“.

    Einwanderungstsunami stimmt nicht ganz, Winter sprach vom „muslimischen Einwanderungstsunami“, was mE gerechtfertigt ist, da die Moslems bekanntermaßen eine kaum integrierbare Einwanderergruppe darstellen, und somit mittelfristig eine große Gefahr sind.

    Susanne Winter hat allerdings eine schwarze ÖVP-Kandidatin eine „Negerin“ genannt, was zwar erlaubt sein mag, aber wahrscheinlich durchaus rassistisch gemeint war. Die Frau hat´s also durchaus ein bischen im Schüsserl.

    Von „Einwanderungsislam“ hat Strache nicht gesprochen. Er hat von Islam und Islamismus gestottert.

    Die FPÖ bringt es so wie alle anderen Parteien nicht fertig, zwischen integrationsbereiten Ausländern und nicht integrationsbereiten Ausländern zu unterscheiden.

    Und außerdem ist die FPÖ wie alle anderen Parteien nicht gegen den ganz normalen Islam, der ja ganz normal gegen unsere Menschenrechte ist. Gleicher Koran, gleicher Prophet, gleiche Geschichte.

    Das ist das Problem. Der Islam gehört in Europa verboten, und die Muslime dürfen demographisch keine Rolle spielen. Selbverständlich müssen alle Maßnahmen dahingehend menschenrechtlich verträglich ausgestaltet werden, was natürlich möglich ist.

    Der Islam kann dann natürlich in islamischen Ländern „respektiert“ werden. Aber nicht bei uns.

  92. #103 karlmartell (16. Jan 2008 16:50)

    „Ströbele, ein Kapitel für sich und bestätigend, dass die Grünen DAS Auffangbecken zwielichtiger und gescheiterter Gestalten war und ist.“

    Zum Thema:

    „Politisches Engagement
    „Kannibale“ in grüner Knastgruppe

    Armin Meiwes, der inhaftierte „Kannibale von Rotenburg“, sei den Grünen beigetreten, meldeten die Agenturen. Einige Stunden später kam dann das Dementi: Der 45-jährige Meiwes sei kein Parteimitglied, sondern nur Mitglied der „grünen Knastgruppe“ in der Justizvollzugsanstalt Kassel. … «

    http://www7.hr-online.de/

    Fakt: Es gibt keine CDU /CSU-Knastgruppen.

    Wie kommt das?

  93. Is-Lahm verbieten, Koran verbieten, Musels gehirnwaschen, zum Christentum bekehren und dann in Ihre Heimatländer zurückschicken, damit die den Laden dort aufmischen!

  94. @PI:

    könntet ihr vielleicht einen artikel zur grade auf phoenix (16-17 uhr) laufenden debatte im bundestag bringen?
    ich hoffe jemand hat das aufgenommen und ihr könnt das als stream einbauen?

    meine fresse ging´s da grade ab, sowas hab ich mit meinen jungen jahren noch nicht erlebt im bundestag, herzerfrischend, echtmal 😉

  95. @78 Freespeech und

    #85 karlmartell (16. Jan 2008 16:21) #28 jean1974 (16. Jan 2008 15:16)

    Bei Wikipedia wird Jesus als “jüdischer Wanderprediger” bezeichnet; auch nicht gerade “respektvoll”.

    Also cool down!

    Diese Diskussion ist grundsätzlich interessant (in solchen Fällen hat man Foren sogar lieber, weil man sie besser verfolgen kann.)

    1. da haben wir die echte Blasphemie, weil Jesus eine göttliche Gestalt ist, im Gegenteil von Mohammed. (das war schon vor ein paar Tagen, war es damals auch von dir, Karl?)

    2. Dann haben wir die abendländischen kritischen o. t. gar blasphemischen Darstellungen an Jesus und Christentum, die hart sind.

    Wenn wir die islamische Angriffe an das Christentum kritisieren, stellt sich die Frage, wesewegen wir diese eigene Kritiken durchgehen lassen?

    Der Islam argumentiert gar häufig, dass sie Jesus gegen Blasphemien der Atheisten verteidigen.

    Wie wäre es damit: Für Atheisten gibt es keinen Gott, also ist Blasphemie keine Straftat. Wenn man an Gott nicht glaubt, dann hat man ihn auch nicht beleidigt.

    Ich persönlich empfinde das abendländische Konflikt zwischen den mehr oder weniger konservativen Christen und mehr oder weniger atheistisch oder agnostisch denkenden Kritiker wie eine Art Abnabelungsprozess zwischen den Generationen. Wenn der Islam versucht, sich dazwischen zu drängen, dass ist eine Art Einmischung in unsere Familie.

    Ich hatte eben diese Abnabelungsdiskussionen über Gott und die Welt zwischen den Eltern und Großeltern erlebt. Wenn da ein Mufti scheinheilig herkommt und meint, er beschützt Jesus, dann bezieht er Position innerhalb meiner Kultur – ganz ungebeten. Und dann nehme ich mir das Recht zu sagen, er beleidigt den Glauben meiner Großeltern, meine kulturelle Wurzel.

    Nur leider können wir wegen dieser Rechtslage, sie aus dieser Diskussion nicht herausdrängen, weil das Recht ihnen sagt, dass sie zu uns gehören, auch wenn wir sie nie akzeptiert haben.

    Wie baut man dann die richtige Argumentation auf?

  96. Hat IRGENDWER etwa eine andere , von niederen reflexen gesteuerte Reaktion von den „üblichen Verdächtigen“ erwartet?

    Dhimmis:Kotau, mea culpa, distanzieren, entschuldigen für alles und jeden, knierutschen, schleimen, ANGST!

    Moslems: „Beleidigt sein“ und mehr oder minder heftig zum mord aufrufen, Mundtot machen, usw.

    Aber symbolisch „den wagen wechseln“, wie unsere justizministerin fordert oder “ einfach aushalten müssen“ wie eine Politiker-kollegin oder gar ARGUMENTATIV an die sache rangehen= Fehlanzeige.

  97. Prof. Dr. Ernst-Wolfgang Böckenförde war von 1983 bis 1996 Richter am deutschen Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

    http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/literatur_und_kunst/wie_koennen_die_religionen_friedlich_und_frei_beisammen_leben_1.518142.html
    Auf der anderen Seite kann und darf der säkularisierte Staat keiner religiösen Überzeugung, welchen Rückhalt bei den Menschen sie auch haben mag, die Chance einräumen, unter Inanspruchnahme der Religionsfreiheit und Ausnutzung demokratischer Möglichkeiten seine auf Offenheit angelegte Ordnung von innen her aufzurollen und schliesslich abzubauen. Darauf folgt: Wäre davon auszugehen, dass eine Religion, aktuell der Islam, sich gegenüber der Religionsfreiheit auf Dauer aktiv resistent verhält, sie also abzubauen suchte, sobald sich politische Möglichkeiten, etwa über Mehrheitsbildung, dazu bieten, so hätte der Staat dafür Sorge zu tragen, dass diese Religion beziehungsweise ihre Anhänger in einer Minderheitsposition verbleiben, mithin der Diasporavorbehalt weiter Bedeutung hat. Das würde gegebenenfalls entsprechende politische Gestaltungen im Bereich von Freizügigkeit, Migration und Einbürgerung notwendig machen.

    Fällt sie eher skeptisch aus, ist der Staat ungeachtet seiner Freiheitlichkeit und Offenheit gehalten, Barrieren zu errichten, die die Anhänger des Islams daran hindern, direkt oder indirekt aus der Minderheitsposition innerhalb des Staates herauszutreten. Darin läge kein Selbstwiderspruch, sondern nur die eigene Selbstverteidigung des säkularisierten Staates.

    Es stellt sich also nur noch die Frage, WANN man den Islam als inkompatibel mit der freiheitlichen Demokratie einstuft. Hoffentlich nicht zu spät!

  98. #102 Patriotismus

    „Am liebsten würden sie uns Ungläubige sowieso alle töten, aber noch sind sie in der Minderzahl.“

    Bleiben sie auch die nächsten 500 Jahre. 🙂

    Diskriminierte rassistisch-sexistische Minderheit, schwer gekränkt 🙂 🙂 :

    » 25.05.2005 – Bielefeld. Offenbar, weil sie ein Messer dabei hatte, konnte eine 20-jährige Frau ihre Vergewaltigung verhindern. Wie die Polizei gestern mitteilte, war die Heeperin am Freitagabend durch den Ravensberger Park gegangen. Zwischen 23.30 und 0.15 Uhr sprachen sie vier Männer auf dem Weg zur Haltestelle Heeper Straße an.

    Die Männer waren zusammen unterwegs. Nach Angaben der Frau wurde sie aufgefordert, mitzukommen. Als sie sich weigerte, hielten die Männer sie fest. Der Versuch, per Handy einen Notruf abzusetzen, misslang. Auf dem Boden liegend schlugen die Männer die 20-Jährige und fügten ihr Gesichtsverletzungen zu.

    Die Frau ergriff daraufhin ein so genanntes Survival-Messer, das sie in der Tasche mit sich führte, und stach einem der Männer in den Arm.

    Die Vier ergriffen sofort die Flucht.

    Die Männer waren zwischen 27 und 30 Jahre alt und sollen gebrochen
    Deutsch gesprochen haben. Einer trug eine sehr auffällige Goldkette. … «

    Unschärfe im Polizeibericht:
    Nicht, weil die junge Deutsche „ungläubige“ Frau ein Messer dabei hatte, sondern weil sie ihre Kralle, äh, Klinge ZIELFÜHREND einsetzte, wurden die bildungsfernen sexistischen Rassisten befriedet.
    Es ist tatsächlich so einfach.
    Junges argloses Mädel plättet vier bildungsferne Vergealtiger.
    Klartext: Bei 320.000.000 „Gläubigen“ wären sie faktisch in der Mehrheit.

    Persönl. Anm.; Ich bin kein argloses junges Mädel, sondern ein freiheitlicher linker patriotischer fieser Sack. 😉
    (Keine Satire)

    Nachtrag: Wer die Charaktertypologie „gläubiger“ bildungsferner sexistischer Rassisten kennt, schmunzelt, wenn er an die verletzten Gefühlchen der Bildungsfernen denkt. „Ehre verletzt“, 4:1-Niederlage im Kampf gegen ungläubiges zierliches Mädel. Das schmerzt. 🙂

  99. Heute passiert:

    In Hamburg sicht ein „jugendlicher“ Iraner seine Mutter nieder. Er ist schon gefasst und hat gestanden (aktueller ZDF-Bericht)

  100. #113 Kybeline (16. Jan 2008 17:09)

    Schaun Sie mal nach, was man hier schreibt:

    Ein Vergleich von Bibel und Koran

    In welchem Verhältnis stehen zueinander Bibel und Koran, Christentum und Islam? Manche möchten meinen, daß Muslime und Christen im Grunde an den gleichen Gott glauben. Allerdings unterscheiden sich die Aussagen von Bibel und Koran erheblich. Können trotzdem beide von demselben Gott stammen?

    Dieser Frage möchte ich an dieser Stelle jenseits von Glaubensüberzeugungen mit einigen logischen Überlegungen nachgehen:

    Inhaltlich ist der Koran in gewisser Weise von der Bibel abhängig, da er viele Jahrhunderte nach der Bibel entstand, sich in weiten Teilen auf Berichte der Bibel bezieht und diese zum Teil – wenn auch verkürzt – wiedergibt. Der Koran behauptet an vielen Stellen ausdrücklich, er würde die früheren Schriften und das Evangelium (“al-Injil”) bestätigen . Das tut er jedoch objektiv nicht, sondern steht mit der Bibel und dem Evangelium als ihrem Herzstück deutlich im Widerspruch. Die Widersprüche zwischen beiden betreffen fast alle zentralen Glaubensaussagen und sind inhaltlich nicht überbrückbar, da sich die Aussagen von Bibel und Koran gegenseitig ausschließen.

    Anders gesagt: Der Koran macht über sein Verhältnis zur Bibel Aussagen, die den nachprüfbaren Tatsachen nicht entsprechen. Dies disqualifiziert ihn meines Erachtens unüberbrückbar:

    http://www.islamseite.de/

  101. http://muslimwelt.wordpress.com/2007/12/28/war-der-prophet-ein-kinderschander/

    von muslimwelt am Dezember 28, 2007
    In einem Islamfeindlichen Blog und unter anderen einen Rassistischen und Volksverhetzenden Blog (PI-Das Affentheater) ist ein Artikel erschienen, der gegen den Islam und Muslime hetzt und versucht den Propheten zu diffamieren und als Kinderschänder darzustellen, in dem die Islamhetzer schreiben, dass der Prophet Mohammed Allahs Segen und Frieden auf Ihn eine sechsjährige geheiratet hat und Allah verlange von ihm dieses Kind zu notzüchtigen.

    Ob das nun die erhellende Antwort ist auf die Frage, Kinderschänder Ja oder Nein? Man windet sich in Erklärungen hinsichtlich des Alters von Aisha, der Kindfrau des Propheten.

  102. #116 egon

    Es fällt mir zunehmend auf, daß islamkritische Stimmen sich zwar häufen, aber daß eben die Verfasser, wie der von Dir zitierte Prof. Dr. Böckenförde nichts unternehmen.
    Gerade ein ehemaliger Bundesverfassungsrichter sollte doch wohl in der Lage sein, erstens, genügend Gleichgesinnte zu finden, die ihn inhaltlich unterstützen, und nicht im Rochus braunen Gedankenguts zu stehen, und, zweitens, die entsprechenden rechtlichen Wege zu beschreiten, um das Angemahnte prophylaktisch zu verhindern.
    Ihm entgegen steht beispw. ein Giordano, der sein Prestige einsetzt, und es nicht bei kaum beachteten Artikel beläßt.

    Das kennzeichnet die Tragik einer unorganisierten, kritischen Opposition, die sich der FDGO verhaftet fühlt, aber offensichtlich keinerlei Anlaß sieht, dem Ausgesprochenen Taten folgen zu lassen, sondern sehenden Auges – wie Lemminge – mit in den Abgrund springen. Sehr schade …

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  103. # 19 vossy (16. Jan 2008 15:06)

    Eines wird leider verkannt. Zwar ist das Video in erster Linie gegen Frau Winter gerichtet, aber nicht nur, sondern auch gegen alle Ungläubigen, die den Islam kritisieren.

    ———————————————

    GENAU SO SEHE ICH ES AUCH!!!

  104. Verblüffend, jetzt greift auch noch der ökumenische Rat der Kirchen Österreichs zum Nazi Knüppel (sie sehen den Tatbestand der Verhetzung im Geist der Wiederbetätigung für erfüllt)und wirft sich für die Musels in die Schlacht. Nach den Ausführungen des Großmuftis von Syrien fehlt jetzt nur noch eine Ehrung nach dem Talmud durch einen Oberrabbiner und eine Heilige Messe von Papst Benedikt XVI persönlich gelesen, versteht sich, und schon dürfte einer katholischen Seligsprechung des Märtyrers Mohammed nichts mehr im Wege stehen.
    Warum eigentlich nicht? Die vollkommene Ökumene: Juden – Christen – Musels, alle unter einem Hut!

  105. Natürlich war Mohammed ein Pädophiler. Jedenfalls aus unserer Sicht. Aber das er die kleine Aisha bevorzugte, erscheint, versetzt in seine Lage, natürlich. Das mag Gründe haben die in seiner Persönlichkeit begründet sind, aber es kann auch eine der Zeit entsprechende Üblichkeit gewesen sein. Niemand war vor 700 Jahren dabei. Wenn es der Zeitüblichkeit entsprach und nicht nur eine persönliche Macke von ihm war, dann ist er entschuldigt. Jedenfalls für den Kulturkreis in dem er lebte.

    Käme Mohammed nach Europa würde er straffällig. Und das zurecht. Denn wir haben uns, in der Achtung vor der Entwicklung eines Kindes, schon seit dem frühen Mittelalter von derlei Üblichkeiten getrennt. Eine Umkehr der Standards wäre ein Rückschritt in eben diese Zeit. Das wollen wir nicht und deshalb ist es gut die Dinge, also die Wahrheiten, beim Namen zu nennen. Für Deutschland, für die Schweiz oder Österreich war Mohammed ein Pädophiler, und alle die in seinen Fußtapfen wandeln und sich nicht klar distanzieren, sind es auch. Eine Distanzierung von diesen Praktiken von Bürgern in den Bergen Afghanistans oder den Zelten Jemens zu verlangen ist im Grunde eine uns nicht zustehende Anmaßung.

    Aber das auszusprechen muss möglich sein. Und es hat überhaupt nichts mit Volksverhetzung zu tun. Es ist das benennen der Wahrheit die unseren Standards innewohnt. Mehr hat Frau Dr. Susanne Winter in Graz wohl nicht getan. Es ist das Mindeste was sie tun musste. Hätte sie es nicht getan, könnte man ihr zurecht vorwerfen an der Unterwanderung unserer Wertvorstellung vom Umgang mit Kindern beteiligt zu sein und Pädophilie in unseren Breiten entschuldbar zu machen. DAS wäre, in der Tat, strafwürdig.

    Mit anderen Worten, alle die sich um die Erkenntnis herummogeln und sie nicht klar benennen, das Mohammed und seine Nachfolger in der westlichen Welt Kinderschänder wären, leisten dem Kindesmissbrauch durch Mohammedaner, die sich bei UNS niedergelassen haben, vorschub. Und nur um das Verhalten in unseren Landen geht es.

    Das unisono empörte Einschlagen der Massenmedien auf eine (süffisant dort so formuliert, C-Class-Politikerin) ist ein Unterschlagen der Wahrheit.

  106. #119 karlmartell (16. Jan 2008 17:26) #113 Kybeline (16. Jan 2008 17:09)

    „Schaun Sie mal nach, was man hier schreibt:“

    Was willst du mit diesem Posting sagen?

    Ich habe eigentlich die Frage gestellt, wie wir weiter unseren Umgang mit einander behalten können und den Islam davon ausschließen.

    Ich meine, wenn ich z. B. aus einer atheistischer Sichtweise mit wissenschaftlichen Argumenten Kritik an den Christentum übe, das geht die Musel-Muftis nichts an, sie sollen ihre Fresse da raus halten. Das gibt ihnen noch kein Recht, sich herauszunehmen, aus Jesus einen zweitrangigen Propheten hinter Mohammed zu machen.

    Und wiederum möchte ich nicht, durch diesen Diskussionen und Gesetzesforderungen dazu gebracht werden, dass jegliche Kritik an die Religion als Blasphemie verboten wird.

    Mag sein, dass andere drei gleichwertige Polen erkennen: Islam-Christentum-Atheismus. Ich sehe aber vordergründig zwei Polen: Islam und Abendländische Gesellschaft, bwz. Islam und Freie Welt. Ob innerhalb der abendländischen Gesellschaft Differenzen zwischen Atheisten und Christen gibt, das geht die verdammten Wüstenmoslems nix an, das ist unsere innere Familienangelegenheit.

    Aber wie baut man das Argumentationsgerüst hierfür auf?

  107. Mohammed war Kinderschänder, aber vor allem wird in seinem Namen auch heute noch Kinderschändung betrieben, überall in der islamischen Welt. Wir wissen doch genau, dass nicht nur in Iran die Kinder zur Ehe gezwungen werden.

  108. „Beileidigtsein“ der Moslems, nein, das trifft nicht die anmassende Haltung der Minderheit.

    Dieses „fordern“ ist es. Dieses „sich für berechtigt zu halten, Forderungen zu stellen“
    an die Mehrheit, die sie zu einem nicht unbeachtlichen Teil sehr gut unterhält, das ist die Penetranz, die die MohammedanerInnen so unglaublich und durch nichts begründet, an den Tag legen.

    Das ist es, was jeden zivilisierten Menschen immer wieder total überrascht.

  109. und die rotgrünen Romantiker halten Ohren und Augen zu. Die Moslems sind ein niederträchtiges Geschwür, aber die österreichischen und auch die meisten deutschen Politiker sind Arschkriecher, getrieben von der Angst. Richtige Politik ist mit denen überhaupt nicht mehr möglich. Der Untergrund formiert sich und eines Tages schlägt Europa zurück, ohne Politik aber mit dem Volk! Das heißt dann Bürgerkrieg.

  110. #73 karlmartell

    Der Islam und seine Vertreter in Europa fordern ständig “Respekt” vor der Religion.

    Soll ich tatsächlich Respekt haben vor einer «Religion», deren Anhänger ihrem Gott beim Gebet den Arsch entgegenstrecken?

  111. Na ja Frau Winter, war vielleicht ein bischen temperamentvoll! Es klingt tatsaechlich ein bissel wie Hetze,ich denke ein bischen analytischer,nit all zu emotional ohne woerter wie epileptische Anfaelle und so mit offenen Fragen und der Gleichen die den Kern treffen und die sich nachlesen lassen,haette vielleicht mehr gebracht. So eine Rede waere besser gewesen kurz nach einem Anschlag oder Anschlagsversuch,oder der Teddybaergeschichte, da sind die Menschen dann schon eher vorgewaermt!

    Wir (die besten Kenner des Islams) muessten mehr oder haeufiger oeffentliche Frage Antwort Veranstaltungen zum Thema Islam im Westen machen! Offen fragen wo sind die moderaten, reformwilligen Muslime?

    Wir muessen noch mehr raus in die Gesellschaft,ohne als Hetzer wie die Elefanten im Porzellangeschaeft zu wirken. Dieses Jahr gibt es noch viel zu tun, aber es ist schon ein guter Start gelungen.

    Keep up message brothers and sisters

  112. Mag sein, dass andere drei gleichwertige Polen erkennen: Islam-Christentum-Atheismus. Ich sehe aber vordergründig zwei Polen: Islam und Abendländische Gesellschaft, bwz. Islam und Freie Welt. Ob innerhalb der abendländischen Gesellschaft Differenzen zwischen Atheisten und Christen gibt, das geht die verdammten Wüstenmoslems nix an, das ist unsere innere Familienangelegenheit.

    Aber wie baut man das Argumentationsgerüst hierfür auf?

    Es gibt doch Sunniten, Schiiten und Aleviten.
    Wir haben auch keine Möglichkeit dort zu fischen. It das nicht vergleichbar mit der oben genannten Situation?

  113. @Kbeline

    Nur leider können wir wegen dieser Rechtslage, sie aus dieser Diskussion nicht herausdrängen, weil das Recht ihnen sagt, dass sie zu uns gehören, auch wenn wir sie nie akzeptiert haben. Wie baut man dann die richtige Argumentation auf?

    Doch, das könnten „wir*, wenn die 68erRchter die Rechtslage nicht im Sinne der Scharia verstehen würden. Denn dann gäbe es keine „Religionsfreiheit“ für Religionsterror, der nicht zu uns gehört. Der Islam kennt keine Religionsfreiheit, er ist eine verfassungswidrige Ideologie, die jetzt auch noch von der EU gegen den letzten Rest von Meinungsfreiheit geschützt werden soll.

    Ehe nicht klargestellt wird, dass die sog. Religionsfreiheit nicht zum Schutz von Demokratiefeindschaft gedacht war, könnten wir sehr wohl die negative Religionsfreiheit gegen den Islam in Anspruch nehmen und seine Asubreitung bei uns unterbinden. Eine Religion, die keinen „Abfall vom Glauben“ duldet, wäre grundgesetzwidrig. Aber sage das mal einer der linken Islamlobby, die noch lange nicht abgedankt hat. Die rüsten wieder auf!
    Sie wissen natürlich, gegen wen und was.
    Auch wenn die Morddrohungen gegen Susanne Winter in die Tat umgesetzt würden, würde das m.E. nichts ändern an den schon tief im Fleisch Europas sitzenden Metastasen. Die islamlobby ist nicht blind, sie geht gezielt vor gegen die einheimische Bevölkerung.

    „Die Unversehrtheit und das Wohl von Frau Winter und ihrer Familie sollte vom österreichischen Staat selbstverständlich gewährleistet werden“ sagen die Hetzer gegen die Islamkritik, die immer noch am längeren Hebel sitzen. Ich bin nicht so sicher, dass wir so weit sind wie kurz vor dem Fall der DDR. Im Gegenteil. Auch der Mord an Theo van Gogh hat das Fass nicht zum Überlaufen gebracht, das ja schon lange überläuft.

  114. Diese Leute sollten endlich mal eine auf die Fratze bekommen, denn das ist die einzigste Sprache, die sie sehr gut verstehen.
    Wenn man ihnen sagen würde, dass für jeden von uns 100 von ihnen eingehen, dann würden sie uns endlich in Ruhe lassen.

    Ein diskreter Anschlag auf eine Moschee von denen zu bester Besuchszeit und das Signal wird verstanden.

  115. Die ganze Geschichte mit dem beleidigen ist doch eh Schwachsinn. Ich meine, Götter sind doch allmächtig oder. Also, wenn sich Gott (oder der Mondgötze Allah) von der guten Frau beleidigt fühlt, dann kann er sie doch – ähm zu sich Rufen nennt man das wohl, und sie ins Fegefeuer stecken.
    Was für ein Armseliger Gott, der sich seine Ehre durch ein paar Alg II Empfänger aus Kreuzberg wiederherstellen lassen muss.

  116. als sei die verfassungsmäßig garantierte freie Religionsausübung der Muslime bereits ein Angriff auf das Glaubensbekenntnis anderer.

    Sofern die Einführung des Islam als staatstragende Anschauung und die Scharia Teil Deiner Religionsausübung sind, ist dies, mein kleiner Nachwuchs-Prophet, ein Angriff auf unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung.

    Klein-Mohammed, Religionsfreiheit ist kein Freibrief zur Islamisierung dieses Landes. Setzen, sechs!

  117. A man can have sex with animals such as sheep, cows, camels and so on.
    However he should kill the animal after he has his orgasm. He should not
    sell the meat to the people in his own village, however selling the meat to
    the next door village should be fine.
    From Khomeini’s book, „Tahrirolvasyleh“, fourth volume, Darol Elm, Gom,
    Iran, 1990

  118. Die Muslime haben ihren sogenannten Glauben nicht des Glaubens willen, sie üben diese Religion aus um gegen den Westen Krieg zu führen… und uns mit ihrem Religionslügen zu täuschen.. ganz gleich ob schweigende Muslim-Mehrheit oder fanatischer Rest.. alle verfolgen das selbe Ziel: Weltherrschaft (so abgedroschen das auch klingen mag)

  119. @6 FreeSpeech

    Ein bisschen hart vielleicht, aber sachlich leider kaum falsch:

    Na ja, die Wahrheit ist meistens ein bisschen hart, wollen wir sie lieber etwas weicher? Auch das schützt ja vor Morddrohungen nicht, oder, etwas weicher, vor Strafanzeigen wegen „Rasssismus“ u.drgl.

    Aber merci für den link.

  120. #61 Eurabier (16. Jan 2008 16:00)

    #57 Alemanne,

    Ströbele begeht bewussten Landesverrat!
    ———————————————–

    LEIDER NICHT NUR STRÖBELE!!!

  121. #146 Hardy (16. Jan 2008 18:09)

    Ich weiss, dass es dir nicht gefällt.
    Mir gefallen die MOslems NICHT. Ich muss sie trotzdem JEDEN TAG ertragen.

  122. Jetzt werden all die lustigen Palästinenser, Ägypter, Syrer, …, in trauter Eintracht ihre verloren geglaubter Österreichfahnen von der letzten WM hervorkramen und sie zu tausenden in spontanen Demonstrationen verbrennen. In Ländern, in denen man noch nicht mal spontan Furzen darf, geschweige denn demonstrieren.
    Schöne neue Welt.

  123. @Alessandro-Sergio

    Ja, so ein kleines Bömbchen wäre schon fein… Vielleicht haben die ja schon welche gebunkert. Ich will mal schwer hoffen, dass die denen unter dem Arsch hochgehen 😉

  124. Haider als Islamfreund? Das ist doch etwas realitätsfremd… Zumal Winter im Grunde doch aus dem selben Lager kommt…

  125. Können Allahdisten übrigens irgendetwas anderes, als andere Leute verletzen, verstümmeln oder umbringen?

    Na also.

    Westliche Menschen hätten, hätten sie sich beleidigt gefühlt, zu Mahnwachen aufgerufen, Eingaben geschrieben, Protestlieder komponiert und vorgetragen, eine neue Technologie entwickelt.

    Allahdisten können sich nur so artikulieren: Jeder Ermordete durch sie ist ein Diskussionsangebot an uns. Wir müssen das nur richtig interpretieren.

  126. @142 und 146

    mir gefällt diese Ansicht des „Dialoges“ auch nicht.. im Gegenteil.
    Nur muss man sich langsam fragen, wie lange wir noch die Wangen hin halten sollen, bis diese Anit-Demokraten (Muslime) endlich verstehen lernen, das auch unsere Toleranz bereits überschritten ist.. wie soll das Geschehen.. Worte scheinen jedenfalls immer weniger zu fruchten bzw. werden von der politischen Spitze diese Landes erst garnicht angewandt.
    Stattdessen kommen neue muslim. Forderungen und andere polit. Entscheidungen zugunsten der muslim. Minderheit… das die Menschen eines Tages aufhören könnten zu reden und dann zu event. gewalttäigen Aktionen sich gegenseitig aufstacheln liegt in der Natur der Sache, wenn einem niemand zuhört, werden event. irgendwo Menschen ihren Frust freien Lauf lassen… und dann hat man die Kontrolle vollständig verloren.

  127. #151 Alessandro-Sergio

    Mir gefallen sie auch nicht, aber ein Anschlag auf eine Moschee zu bester Besuchszeit, wie von Dir vorgeschlagen, sind wohl eher die Methoden der Muslime um ihre Meinung durchzusetzen. Ich bin Europäer.

  128. # Sergio 142
    Das dumme „Opfer“ bist Du, mit Deinen Hasstiraden. Was soll der Blödsinn, Menschen vernichten zu wollen! ist irgend jemandem damit gedient, wenn Köpfe, die man zum Denken bringen möchte, stattdessen vernichtet sind?
    Du Dummbatz hast nichts aus der Geschichte unserer Kultur gelernt, das zeigt Dein Kommentar!

  129. Nicht nur die FPÖ und Susanne Winter sorgen für Ausschläge auf dem „Prantlometer“, auch die „Pro München Bürgerbewegung“ wir jetzt schon auf der Prantl-Skala für Rechtsextremismus geführt:

    Prantl-Skala für Rechtsextremismus (Prantlometer)

    Man beachte die Springer-Stiefel mit weißen Schnürsenkeln auf dem Bild. Wieviele Pro-München-Aktivisten solche wohl ihr eigen nennen?!

  130. #156 Hardy (16. Jan 2008 18:20)

    GENAU VERSTANDEN! Das ist die einzigste Methode, die bei denen RICHTIG funktioniert. Alles andere wird als Schwäche verstanden. Dialog, etc.. vergiss alles.

  131. #128 Kybeline (16. Jan 2008 17:43)

    Zunächst, Allah und der Gott der Christen sind NICHT der gleiche Gott, selbst wenn sich die Mohammedaner darauf berufen.

    Aber wie baut man das Argumentationsgerüst hierfür auf?

    Erstens ist es im Westen durchaus üblich und keineswegs (noch nicht) verboten, andere Religionen zu hinterfragen, zu bezweifeln und für sich persönlich abzulehnen. Zweitens ist der Glauben oder Nichtglauben eine private Angelegenheit. Christen und Atheisten sind durchaus fähig und in der Lage (meistens jedenfalls 😉 ) den Standpunkt des anderen zu akzeptieren und auch zu differenzieren.
    Ich bin mit Ihnen einer Meinung, dass es die Moslems nichts angeht, wenngleich ich ernsthafte Differenzen zwischen Europäern, Atheist, Christ, Gnostiker, Jude, Buddhist, für unwahrscheinlich halte.

  132. „Muslime fordern Tod für Susanne Winter“

    Nur Allah weiss was los gewesen wäre wenn Susanne Winter den Tod für Muslime gefordert hätte.

  133. „Die Wut der Bevölkerung nimmt zu“.

    Alles nur Wunschdenken.

    Die Bevölkerung hat resigniert.

    Wehrt sich jemand gegen die Kulturbereicherer oder kommt Mitbürgern zur Hilfe, muß er selbst mit einem Gerichtsverfahren rechnen, in dem er alle Vorwürfe von Überschreitung der Verhältnismäßigkeit bei der Notwehr, oder Nothilfe, bis hin zur Fremdenfeindlichkeit und Rassismus entkräften muß.

    Die Rot-Grüne Gerichtsbarkeit hat den Bürger kastriert.
    Gewollt kastriert, um dem Multi-Kulti- Wahn nicht zu gefährden.

    Das sich daran nichts ändert, dafür wird die EU schon sorgen.
    Eurabia ist das Ziel der EU-Dktatur.

  134. #142 Alessandro-Sergio (16. Jan 2008 18:04)

    Nein! Das wäre unter dem Niveau eines zivilisierten Europäers. Und letztendlich kann einem die Masse der Mohammedaner nur leid tun in ihrem freudlosen Leben, immer in der Angst vor Hölle, oder derartiger Drohung, Glauben zu erzwingen.

  135. Wie alt Aisha war? Hallo, geht’s noch?
    Ist euch die offizielle Seite der Religionsbehörde von Saudi-Arabien nicht halal genug oder was?

    `A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete
    Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, nahm seine Eheschließung mit mir vor, als ich sechs Jahre alt war, und mit mir ehelichen Beziehungen erst unterhielt, als ich neun Jahre alt war. Wir gingen zu Medina und dort hatte ich Fieber für einen Monat, und mein Haar wuchs, bis es das Ohrläppchen erreichte. Umm Roman kam zu mir, während ich auf einer Schaukel mit meinen Spielgefährtinnen war. Sie rief mich laut. So ging ich zu ihr und ich wußte nicht, was sie von mir wollte. Sie faßte meine Hand und ließ mich auf der Tür stehen. Ich sagte: Ha, Ha. Als ob mir der Atem gestockt wäre. Sie führte mich in ein Haus, in dem sich einige Frauen von den Ansar sammelten. Sie sprachen Segenswünsche aus und wünschten mir alles Gute und Glück. Sie (Umm Roman) überließ mich diesen Frauen. Sie wuschen meinen Kopf und schmückten mich. Nichts erschrak mich, außer daß der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, morgens kam, und daß ich ihm anvertraut wurde.

    Nummer des Hadith im Sahih Muslim [Nur auf Arabisch]: 2547

    Sie spielte mit Freundinnen auf einer Schaukel, so wie das damals normal war für eine neunjährige, so wie das heute normal ist für eine neunjährige. Was nicht normal ist für eine neunjährige, nämlich weder heute noch damals: Von einem 50-Jährigen penetriert zu werden. Ekelhaft.

    http://hadith.al-islam.com/bayan/Display.asp?Lang=ger&ID=806

  136. Geschmacklos, ich weiss!!! Aber dennoch:
    Mutti, warum läuft der Musel im Zickzack über die Wiese?
    Sei still Junge, lad nach nach!
    Darf gelöscht werden.

  137. #157 Mekkakopp (16. Jan 2008 18:25)

    Beim (mich) Beschimpfen scheinst du einen richtigen Orgasmus bekommen zu haben.

    Ich habe sehr gut aus der Geschichte gelernt, nämlich, dass wir verlernt haben, uns zu verteidigen. Unsere Freiheit MUSS jeden Tag verteidigt werden.
    Deine (unsere) Sprache/Methode wirde nur in unserem Kulturkreis verstanden (Tolleranz, etc..)
    Wir werden von ihnen überrannt und tun nichts dagegen.

  138. #165 karlmartell (16. Jan 2008 18:36)

    DU kannst dir nicht vorstellen, wie wütend ich bin.

    Wenn ich mir jetzt den Blutdruck messen würde, könnte das Blutdruckmessgerät explodieren.

  139. #124 karlmartell zitiert tiefgläubige uninformierte rassistische Mohammedaner:

    http://muslimwelt.wordpress.com/2007/12/28/war-der-prophet-ein-kinderschander/

    “ von muslimwelt am Dezember 28, 2007
    In einem Islamfeindlichen Blog und unter anderen einen Rassistischen und Volksverhetzenden Blog (PI-Das Affentheater) ist ein Artikel erschienen, der gegen den Islam und Muslime hetzt und versucht den Propheten zu diffamieren und als Kinderschänder darzustellen, in dem die Islamhetzer schreiben, dass der Prophet Mohammed Allahs Segen und Frieden auf Ihn eine sechsjährige geheiratet hat und Allah verlange von ihm dieses Kind zu notzüchtigen.

    Das läßt sich klären:

    „Aishas Vater hatte Mohammed noch gebeten, wenigstens bis zu Pubertät zu warten, bis er sie konsumiert. Er da er schon sehr alt war, wollte er nicht so lange warten.
    Ingesamt zählen die Hadith-Sammlungen 7 Hadith die eindeutig belegen, daß Aisha 6 Jahre alt war, als sie mit Mohammed zwangsverheiratet wurde, und mit 9 Jahren mit ihm das Bett teilen mußte.
    Viermal im Sahih al Bukhari: Zwei wurde dirket von Aisha übermittelt (7.64 7.65) einer von Abu Hisman (5.236) einer von Ursa (7.88). Dreimal im Sahih Muslim. Alle sind Sahih (gesicherte Überlieferungskette).

    Damit ist die Zwangverheiratung Mohmmeds mit der sechsjährigen Aisha und ihre Entjungferung durch Mohammed das am besten belegbare Ereignis im islamischen Glauben.

    Die Hadithe sind auf der Islam-Aussteigerseite nochmals aufgeführt:
    http://www.homa.org

  140. #170 Alessandro-Sergio (16. Jan 2008 18:48)

    Ich weiss das und versteh das auch. Aber, lesen…….weggehen…….dann schreiben.
    Sie wissen doch warum.

  141. #152 Arno Esch

    Offensichtlich kein Fußball-Fan? Seit Österreich letztesmal WM spielen durfte sind schon ein paar Jährchen vergangen. (1998) 8)

  142. #142 Alessandro-Sergio (16. Jan 2008 18:04) Diese Leute sollten endlich mal eine auf die Fratze bekommen, denn das ist die einzigste Sprache, die sie sehr gut verstehen.

    Lieber gleich zwei, damit es ausreicht.

  143. Herrgott nochmal!!!

    Wie nennt man einen alten geilen Bock, der ein 9-jähriges Mädchen fickt?

    Einen gottverdammten Kinderschänder!!

    Und sonst nichts.

  144. #172 Philipp (16. Jan 2008 18:51)

    Wie nannten Sie sich? Einen…….linksliberalen alten……;-)

    Nun, Spass beiseite, aber die Kinderpornographie im Westen sollte uns allen ernsthaft zu denken geben, meinen Sie nicht.

  145. Europaweit weicht noch die etablierte Gesellschaft vor den fordernden, unverschaehmten Muslemen zurueck, die von uns Anpassung/Unterwerfung nach ihren archaischen Regeln, vom Koran/Scharia, den Moscheen kontrolliert fordern.

    Sie glauben schon die kritische Masse nach Jahren der Rueckhaltung erreicht zu haben, mit Hilfe der Linken, Gutmenschenfraktionen, um uns mit unseren toleranten, niemals fuer diese Situation konzipierten Gesetzen, schlagen und in die Knie zwingen koennen.

    Der Aufstand der schweigenden Mehrheit muss mobilissiert werden um diesen selbstmoerderischen Treiben ein Ende zu setzen.

  146. # 169 Alessandro-Sergio

    Klingt hart, dennoch teile ich Deine Meinung. Dialog führen, deren Herzen und Hirne erobern werden wir im Leben nicht. Ham schon viel genug Gutmenschen langgenug erfolglos praktiziert.

    Denn der Islam ist wie eine geistige Seuche oder eine Psychodroge aus einer längst vergangenen, finsteren Zeit, die definitiv in der aufgeklärten Gegenwart nichts, aber auch garnichts zu suchen hat.

    Aber mit immer häufigerer, deutlicherer und kontinuierlicherer Kritik plus Widerstand wird es irgendwann mal einen Funken geben, der ein Pulverfass zum explodieren bringt: die Muslime zeigen einmal mehr ihre hässliche Fratze, ein Terroranschlag rund um den Kölner Dom, das Münchner Oktoberfest oder die Loveparade in Berlin reisst eine große Zahl von Menschen in den Tod.

    Wir standen schon kurz davor – geplante Bombenanschläge auf den Bahnverkehr.

    Spätestens dann, wird es für Moscheen, fanatische Muslime und den ganzen verdammten satanischen Teufelskult eng. Verdammt eng.

  147. #172 Philipp (16. Jan 2008 18:51)

    Damit ist die Zwangverheiratung Mohmmeds mit der sechsjährigen Aisha und ihre Entjungferung durch Mohammed das am besten belegbare Ereignis im islamischen Glauben.

    „sahi, wie es sahiher nicht mehr geht“ ™

    Nun, egal, wenn es dem Islam dient, darf auch der Obermufti in Jerusalem Bukhari einen Lügner nennen. ‚Aisha war durch dieses Ereignis mit dem ranzigen, schwitzenden Alten sicherlich traumatisiert. Trotzdem hat sie viel Humor behalten, wenn sie in den Hadithen erzählt, wie ihr Göttergatte besessen war. Nun ja, auch sie hat später merkwürdige Verhaltensweisen an den Tag gelegt. Milchfatwa.

    Dieser „Relgionsstifter“ ist eine einzige Peinlichkeit – allerdings spricht es für die Grösse Allahs, einen solchen notorischen Betrüger und Mörder zu seinem Sendboten zu erwählen. Oder hat das Allah nicht und Der Grosse Pädophile Prophet Mit Dem Klingeln Im Ohr hatte nur Wahnvorstellungen. ‚Aisha glaubte eher das…

  148. #164 Steppenwolf behauptet:

    „Wehrt sich jemand gegen die Kulturbereicherer oder kommt Mitbürgern zur Hilfe, muß er selbst mit einem Gerichtsverfahren rechnen, in dem er alle Vorwürfe von Überschreitung der Verhältnismäßigkeit bei der Notwehr, oder Nothilfe, bis hin zur Fremdenfeindlichkeit und Rassismus entkräften muß.“

    Das ist falsch.

    Mehrere BIldungsferne beleidigen sexistisch „ungläubiges“ Mädel, werden von EINEM wehrhaften Passanten barsch zurechtgewiesen. Sie werden frech (vermeintliche „Überzahl“), sehen abendländische Klinge funkeln, und scheißen sich in die Hose. Funkstreife klärt, Bildungsferne stellen Strafanzeige wg. „Bedrohung“ 🙂 mit abwegigen „Zeugenaussagen“ (Beamter vertraulich „Schwere Vorwürfe“). Verfahren eingestellt, Schulterklopfen von der Staatsanwaltschaft.
    Juristen und Beamte haben auch Kinder, sofern es sich nicht um unfruchtbare rotzgrüne Deutschenhasser (vgl. Ströbele, C Roth etc.) handelt. Die Rotzgrünen vergreisen und sterben aus.

    „Eurabia ist das Ziel der EU-Dktatur.“

    Stimmt.

    Sozialistischer Weltstaat war das Ziel von Honecker, Mielke und sozialistischen Mauermörder-Komplizen. 🙂

  149. @141 freespirit und 160 Karlmartell

    Ich habe das nur reduziert auf den Blasphemie-Vorschlag von Karlmartell gemeint. Und zwar habe ich gemeint, wie kann man aus einer atheistischen Perspektive argumentieren, dass man eigentlich den Moslems nicht gestatten sollte, blasphemische islamische Äußerungen gegen Jesus zu machen, während man sich selber die kulturelle Meinungsfreiheit herausnimmt, den Christentum zu kritisieren. Ich möchte keine Blasphemie-Gesetze.

    Aber ich finde anmaßend, wenn die Moslems erst mal alle Christen gleichsam beleidigen, wenn das Wesen Jesu in Frage stellen. Und dann kommen sie noch mit solchen verlogenen Behauptungen, dass sie sogar Jesus von den atheistischen Beleidigungen verteidigen.

    Ich begreife das Christentum vor allem als meine kulturelle Wurzeln und deswegen stört mich, wenn die Moslems mit solchen Sachen kommen. Sie beleidigen zwar nicht meinen Glauben aber sie beleidigen meine Tradition mit dieser Haltung. Und das ist, warum ich meine, dass sie sich aus meiner Tradition heraushalten müssen, sie haben kein Recht darauf, sie für mich nach ihrer Lust auszulegen.

    Übrigens gleiches taten sie auf dem Muselmarkt. Ich glaube, es war der Özguz, der meinte, dass man Zum Vatertag den Familienpatriach feiern sollte, aber ohne Alkohol. Was geht dem das an, wie wir den Vatertag feiern, ob gläubige Christen oder ungläubige Atheisten? Seit 2000 Jahren steht Jesus auch für Alkoholkonsum (nicht umsonst heißen so viele Weine Blut Christi o. Lacrima Christi usw).

    Die wollen mit Gewalt sich in unseren Traditionen einmischen und für uns ummodellieren (oder für sich selber, damit sie damit leben können – wie in den komischen Alienfilmen)

  150. #177 karlmartell (16. Jan 2008 18:55) #172 Philipp (16. Jan 2008 18:51)

    Wie nannten Sie sich? Einen…….linksliberalen alten……;-)

    Nun, Spass beiseite, aber die Kinderpornographie im Westen sollte uns allen ernsthaft zu denken geben, meinen Sie nicht

    Stimmt. Nur wir wissen das es gegen jede Form der Ethik verstößt und Mohamad rechtfertigt seinen Sexualtrieb über eine Psychose die er als göttliche Offenbarung vermutete und eine einstige großen Kultur (Persien, Nordafrika etc.) in diesen gewissenlosen Abgrund trieb.

    Atatürk an dieser Stelle zitieren wäre wohl überflüssig. „Ein Geisteskranker….usw.usw.!“

    mfg.

  151. #78 FreeSpeech

    karlmartell (16. Jan 2008 16:08)
    Ich bin Atheist und ich kann dir sagen dass ich deine Logik grundsätzlich unterstütze
    Ich sehe das als Beleidigung des Christentums.“

    Das ist es sicher. Aber ich kann diese Logik nicht so teilen, auch wenn der Islam eine einzige Beleidigung aller „Ungläubigen“ ist, mit denen er auch Christen und Juden zählt, zu deren Aurottung er aufruft. Schon deshalb verdient schon mal er selbst nicht den mindesten „Respekt“, sondern gar keinen. Das Christentum braucht also nicht „den gleichen Respekt“, den die Dhimmis ihren Todfeinden entgegenbringen, sprich gesetzlichen Schutz für mörderischen religiöse Gefühle wie die der Moslems, sondern ist gut beraten, z.B. auch ohne Blasphemieparagraphen auszukommen.

    Deren Reaktivierung ist wieder im Gespräch, und das auch mit Hinsicht und Rücksicht auf den Islam im Namen „gleichen Respekts“ – was nur eine weitere rechtliche Verfestigung der kriminellen Forderungen der Moslems wäre.

    Das Christentum muss nicht so sehr gegen Respektlosigkeiten geschützt werden (Respektlosigkeit gegenüber Glaubensvorschriften ist das Salz der Aufklärung), sondern gegen die kriminelle Bedrohung durch die Mohammedaner, gegen Christenverfolgung. Ohne gleiche Anerkennung für die Verfolgerreligion.

    Da es auch hier nicht unbeträchtliche Tendenzen gibt, das angeblich gemeinsame „Gottesbild“ wieder gegen die „blasphemische“ Freiheit des Denkens abzusichern, von der Warte obskurer Werte herab, die sich immer mehr offenbaren werden, sollten wir doch wissen, was respektiert werden soll per Gesetz und was „auszuhalten“ ist wie die Karikaturen. (Kann Willow nur zustimmen, der „Wanderprediger“ Joshua hätte bestimmt nicht protestiert, so genannt zu werden.) Unglauben an Gott ist noch keine Beleidigung oder Verleumdung im Sinne des Strafrechts, es sei denn wir leben schon im Gottesstaat. Aufruf zum Ausrotten ist etwas ganz anderes. „Respekt“ ist ein Verdunkelungs-Begriff in diesem Zusammenhang, de zwei ganz verschiedenwe Dinge verdecken soll.

  152. #180 kurnass (16. Jan 2008 19:02)

    Meine Idee ist noch nicht mal eine richtige Bombe, sondern eine „Gülle-Bombe“, hergestellt aus Schweinekot mit Wasser und Zucker und Hefe.
    Da wird niemandem weh getan, aber die Schande über die Schweinegülle-Flecken wäre so gross, dass sie wahnsinnig werden würden.

    Ich sage dir nicht wie das stinkt

  153. #176 Nathan (16. Jan 2008 18:55) Herrgott nochmal!!!

    Wie nennt man einen alten geilen Bock, der ein 9-jähriges Mädchen fickt?

    Mohammed der Prophet, Friede sei mit ihm?

  154. #169 Alessandro-Sergio

    Wenn auch unter Bedenken, aber ich schliesse mich dir an. Ich befürchte das Quatschen und Rechtsstaatlichkeit weder Gutmensch noch Musel beeindrucken werden. Wenn nichts passiert, dann passiert auch nichts.

  155. #132 Kybeline (16. Jan 2008 17:43) Aber wie baut man das Argumentationsgerüst hierfür auf?

    Mal kurz einmmisch:

    Müssen wir doch gar nicht wirklich „untereinander“ ,denn die „Spielregeln“ (ich nenne das jetzt mal so) sind doch für „uns“ mehr oder weniger gleich und sicherlich keine aus dem Jahre siebenhundertfünf oder so.

    Der wesentliche Unterschied ist doch, dass „wir“ durchaus in der Lage sind uns in Thematiken zu fetzen (was auch OK ist), deren Djihad und deren Angriffsfaktor ist aber doch nun mal nichr unser Ding und den übernehmen wir NICHT, (jedenfalls) nicht im Stil der Musels die mir ungefähr so vorkommen, wie wenn I Dötzchen den Schülern der Klassen 10 bis 13 erklären wollen, wie der Hase läuft.

    Und solange die I-Dötzchen (der Islam) mit Steinen, Messern Peitschen und Bomben schmeissen, haben die I-Dötzchen noch nicht einmal ansatzweise die Berechtigung, auch nur mitplappern zu dürfen, von Reden und Diskutieren an der Stelle mal ganz zu schweigen.

    Denn eines ist klar, keiner (egal ob Atheist, Agnostiger, Christ, Jude , Hindu etc.ect. ausser den M´s muss sich doch an das halten was im Koran steht denn das ist nunmal eben NICHT unsere „Hausordnung“ , sondern nur die der M´s.

    Und wenn weiterhin ein knappes Viertel (und dann auch längst nicht das wichtigste ) auf diesem Planeten meinen sollten den anderen 3/4teln Ihr Mittelalter aufzwingen zu wollen, dann kann es sein das sich der Spies bald mal umdreht.

    Schnauze Voll

    Frau Winter hat nur das gesagt, was Sache ist.

    Wenn ein 39 Jähriger(andere Quellen sagen50J) eine 6 jährige „heiratet“ und die dann das erste mal fi… als die 9 ist, dann ist er ein pädophiler VERBRECHER, das gilt für MoHAMMERmad genauso, wie für den hässlichen alten Sack auf dem Unicef Photo.

  156. # 187 Alessandro Sergio

    ich befürchte, soviel Schweinemist, wie wir bräuchten, gibt’s garnicht.;)

  157. #177 karlmartell (16. Jan 2008 18:55)

    „Die Kinderpornographie im Westen sollte uns allen ernsthaft zu denken geben, meinen Sie nicht.“

    Hinter jedem Fall von Kinderpornographie stehen Fälle von abstoßenden, menschenverachtenden Verbrechen an arg- und wehrlosen Kindern. Otto Schily: „Nicht hinnehmbar!“. Zypries sieht’s weltoffen und tolerant. ECHTE Experten zum Thema:

    » Jusitzministerin verharmlost weiterhin „abscheuliche Verbrechen“
    Geschrieben von Bernd Carstensen
    21.10.2005

    Rheinbach, 21. Oktober 2005 – Bundesinnenminister Otto Schily will mit Hilfe der Einrichtung einer internationalen Bilddatenbank die „abscheulichen Verbrechen des sexuellen Missbrauchs von Kindern“ besser weltweit bekämpfen, die Straftäter früher erkennen und unschädlich machen. „Eine richtige Entscheidung, und unter kriminalistischen Aspekten eine sicher hilfreiche Möglich­keit in diesem Phänomenbereich der Weitergabe von pornografischen Darstellungen mit Kindern, Straftaten aufzuklären und weitere zu verhindern“, resümiert der Bundesvorsitzende des Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) Klaus Jansen.

    „Der Bundesinnenminister und die Bundesjustizministerin haben aber wohl unterschiedliche Ein­schätzungen zum Straftatbestand des sexuellen Missbrauchs von Kindern“, stellt der BDK-Chef fest.

    „Während der Bundesinnenminister diese Tat als ,abscheuliches Verbrechen’ bezeichnet, hat die Bundesjustizministerin 2004 noch festgestellt, dass der Besitz von kinderpornografischen Darstellungen dem ,Eigengebrauch von Drogen’ gleichgestellt gesehen werden kann und deshalb auch lediglich als Vergehenstatbestand anzusehen sei.“ Wäre der Besitz von kinderpor­no­grafischen Darstellungen ein Verbrechen, würde diese Straftat mit mindestens einem Jahr Freiheitsentzug bestraft werden.

    Diese Bestrafung wollte die Bundesjustizministerin Brigitte Zypries in ihrem Gesetzesvorschlag aus dem vergangenen Jahr nicht. Zwischenzeitlich ist das Strafgesetzbuch im Sinne der Bundes­justizministerin geändert worden.

    „Diese Entscheidung berücksichtigt nicht das Leid des Missbrauchs, das dem Kind immer vorher angetan wurde, bevor die Darstellungen übers Internet verbreitet werden“, betont Klaus Jansen. Der BDK fordert daher eine Verschärfung der Strafen im Bereich des Missbrauchs von Kindern und eine öffentliche Ächtung dieser Taten, wie es Bundesinnenminister Schily mit seiner Entscheidung deutlich macht.

    Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:

    Bernd Carstensen, BDK-Bundespressesprecher, Fon +49 (0) 700 235 10000. „

    https://www.bdk.de/index.php?option=com_content&task=view&id=605&Itemid=309&mscid=-1

    Klartext: Die perfide (kinderlose / unfruchtbare) Genossin Zypries stellt jeden Gymnasiasten, der mit Kumpels ein Tütchen quarzt, auf eine Stufe mit gottverfluchten Kinderschändern!

  158. Gestattet mir den Beitrag eines Mitstreiters hier ein zu geben. Es ist treffender kaum zu sagen.
    (Gastbeitrag MFZ)

    Der Islam muss freigegeben werden zur Diskussion. Wenn Moslems hier herkommen, millionenfach ihren Koran mitbringen und Moscheen bauen wollen – dann dürfen, müssen und wollen wir über den Koran diskutieren. Wir wollen und wir werden jede Sure, jeden Vers untersuchen und auseinander nehmen.

    Wir werden alle Ahadith studieren, prüfen und kommentieren. Und wir dürfen das. It is our inalienable right, wenn Euch, Ihr “Gläubigen”, das etwas sagt. (Kleiner Tipp: 1776).

    Und wir werden auch die dritte Quelle und Grundlage Eures “Glaubens” ganz genauso prüfen: Den “Propheten” und seine Biographie – gerne so, wie Ibn Ischaq sie vor 1300 Jahren aufschrieb. Wir werden alles lesen und kommentieren. Wir sind schon mitten drin. Wir werden Mohammed studieren, kommentierten, kritisieren. So wie wir das mit jeder historischen Figur tun. Wenn Euch das nicht gefällt: Get over it! So sind nun mal die zivilisierten – ja: geschichtswissenschaftlichen – Sitten hier im Abendland.

    Der Koran – Ihr sagt: Gottes Wort – befiehlt Euch in mehreren Versen, Mohammed als idealen Menschen zu sehen und seinem Vorbild unbedingt zu folgen, ihn nachzuahmen. Ein Grund mehr für uns, ihn genau anzuschauen und seine Taten und seine Worte zu bewerten. Ja: bewerten! Ihr ahnt wohl schon, wie die Bewertung ausfallen und was dabei herauskommen wird: Die ungeschminkte Wahrheit. Denn wir haben kein Problem damit, sie auszubreiten – en detail!

    Natürlich, es kann sich dabei sogar mal jemand irren. Soll vorkommen. Das gehört zur Forschung. Learning by error. Dann könnt Ihr uns ja gerne korrigieren. Aber ganz zivilisiert. Mit irgendeiner Doktorarbeit. Wir sind schon gespannt.

    Wir werden Eure Bücher so lesen, wie wir alle Bücher lesen – sehr kritisch. Und wenn uns etwas nicht gefällt, wenn wir etwas absurd oder abstoßend finden, dann sagen wir das. DENN WIR DÜRFEN DAS!

    Und kommt uns nicht damit: Der Koran sei Gottes Wort und Gesetz, und niemand dürfe ein Wort darüber verlieren. Ihr könnt das ja gerne glauben. Wir glauben es nicht und wollen auch nichts davon wissen. Langsam merkt Ihr es wohl: Es gibt hier für Forschung und Wissenschaft keine Tabus, auch nicht für die Geschichtswissenschaft oder die Theologie. So ist das eben mit der Wissenschaft, wie wir sie verstehen. Damit werdet Ihr von nun an leben müssen.

    Der Koran, die Ahadit und die Sira – Mohammeds Biographie – gehören auf den Sezier-Tisch. Und da liegen sie jetzt. Ihr habt es so gewollt, als Ihr uns durch und durch laizistischen Europäern Euren Religionskram, Euer religiöses Gespinne und die Diskussion darüber aufgezwungen habt.

    Eigentlich wollten wir gar nicht. Eigentlich wollten wir nur in Ruhe gelassen werden und von diesem Zeug nichts wissen. Aber jetzt ist die Diskussion eröffnet. Lebt mit den Folgen. Es kann nämlich sein, dass, wenn die Diskussion vorüber ist, von Eurer Religion nicht mehr viel übrig ist. Ihr wolltet es so. Und wisst Ihr was? Wahrscheinlich geht es Euch dann besser. Wahrscheinlich seid Ihr dann der Zivilisation ein paar Schritte näher gekommen.

  159. Ich bin wirklich neugierig, wie die Steirer bei den folgenden Wahlen darauf reagieren werden.
    Trauen sie sich vor lauter Angst vor islamischer Bestrafung nicht mehr die FPÖ zu wählen, wie jemand vermutete?

  160. @183 Kybeline
    Ganz einverstanden (habe ich erst jetzt gelesen nach meinem Beitrag). Empfinde es genau so wie Fallaci, wenn sie eine Kapeele sieht. Die Moahmmedaner haben sich hier nicht einzumischen in den abendländischen „Diskurs.“ Die Raubnomaden aus der Wüste des 7. jahrhunderts, wo sie ihr Bewusstein stehengeblieben ist, haben hier nichts zu suchen.

    Was geht dem das an, wie wir den Vatertag feiern, ob gläubige Christen oder ungläubige Atheisten?

    JA WAS WOHL!!! Wa meinst Du weshalb schon in den christlichebn kirchen zum „gleichen Gott“ gebetet wird… (Noch nicht in allen. Geduld.) Allah ante portas. Und die Türen werden schon weit geöffnet… Bald haben wir alle Tage Vatertag mit Bundesschariagericht.

    Du wirst sehen, was für sonderbare Allianzen da noch zum Vorschein kommen werden unter dem rationalen dünnen Eis…

  161. 184 Ethan Caspar (16. Jan 2008 19:08)

    Nur wir wissen das es gegen jede Form der Ethik verstößt und Mohamad rechtfertigt seinen Sexualtrieb über eine Psychose die er als göttliche Offenbarung

    Wir WISSEN, das es nicht nur gegen jede Form der Ethik verstößt, sondern absolut verbrecherich ist.Das ist richtig.

  162. #67 ottakringer (16. Jan 2008 16:04) Die Stimme von unserem BP ist nicht die Stimme Österreichs, sie ist die Stimme der Muslime.

    was erwartest denn anderes von diesem uraltsozi? bundespräsident und neutral? daß ich nicht schallend lache.

    mfg
    wien 1529

  163. btw:

    Wg. sog. „Drohungen“ von tiefgläubigen Koranbrüdern?
    (Kleines Scherzchen 😉 )

    „ACHUNG – Der BDK-Server zieht um!!!
    Montag, dem 21. Januar 2008, geht unsere neue Webseite online.“
    http://bdk.de

  164. Hallo.

    Linke sind mir ein Greuel, die Rotlackierten auch. Und die Braunen auch! Als freiheitsliebender Demokrat verabscheue ich (völkisch) kollektivistische Ideologen vom rechten und linken Rand.

    Die österreichische FPÖ ist für unser politisches Handeln im Hinblick auf ein islamfreies, also menschliches und demokratisches Europa, kein Maßstab, sie darf es nicht sein. Es handelt sich um eine radikale, demokratiedefizitäre Organisation, deren Ursprünge in einer Sammlungsbewegung von Altnazis nach dem II.Weltkrieg liegt.

    Frau Winter ist eine Fahnenträgerin der rechtsradikalen FPÖ, aus deren Reihen Holocaustleugner genauso stammen wie Verharmloser der Nazidiktatur.

    Antiamerikanismus und Antisemitismus sind die Bänder, welche die österreichische FPÖ und die rotlackierten Halunken verbindet. Das zeigt sich z.B. in den Äußerungen des Parteivorsitzenden Strache, einem Mittelschüler, der den venzolanischen Diktator Chavez wie folgt in Schutz nimmt:

    „…Chavez sei ein mutiger, unkonventioneller und erfolgreicher Politiker, der dem US-Imperialismus wacker trotze und für die ärmeren Schichten Venezuelas ein wirklicher Hoffnungsträger sei. Seine Bemühungen, den Schulterschluss mit anderen lateinamerikanischen Ländern zu suchen, um ein politisches und wirtschaftliches
    Gegengewicht zu den USA heranzubilden, sei verständlich und nachvollziehbar, so Strache und Vilimsky…“ [QUELLE]

    Wir dürfen uns in unserem Kampf gegen die Islamisierung unseres Landes, also das Ende von Freiheit und Demokratie, nicht dazu hinreißen lassen, den falschen Köpfen zuzujubeln.

    Es mag sein, daß ein Rotwein gut schmeckt, auch wenn ein Rechts- oder Linksextremist das sagt. Aber einen Schulterschluß mit Rechtsextremisten in Sachen Islamverhinderung lehne ich ab – so wie jeder vernünftige und gebildete Demokrat.

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

  165. @ #188 Kybeline

    @ #176 Nathan
    Wie nennt man einen alten geilen Bock, der ein 9-jähriges Mädchen fickt?

    Mohammed der Prophet, Friede sei mit ihm?

    Du putzt jetzt meinen Bildschirm! 🙂

  166. #185 freespirit (16. Jan 2008 19:09)

    Sehr gut. Ich glaube, du bist am nähesten an dem rangekommen, was ich sagen wollte.

    Deswegen meine ich auch, dass ich keine Blasphemie-Gesetze haben will, aber ich möchte mir trotzdem das Recht behalten, argumentativ gegen solche Anmaßungen zu wehren, dass Jesus nur ein Prophet ist und als solche ist er auch im Islam integriert.

    Sieh mal, ich würde mich auch aufregen, wenn die jetzt kämen und behaupten, dass Apollo nix anderes als ein islamischer Prophet ist, obwohl ich in Apollo auch nicht glaube.

    Oder wenn sie sagen, wir sollten aber Weinfeste ohne Wein feiern, weil das christlicher und Gottgefälliger sei.

    Und von wegen Blasphemie, wie Freespeech auch verstanden haben mochte:

    Wenn jemand an einen Gott glaubt, dann gibt es für ihn die Sünde der Blasphemie. Wenn jemand nicht glaubt, dann ist dies keine Sünde. Damit ist es für mich keine Straftat, als Atheist eine Religion zu „beleidigen“ aber für einen gläubigen Moslems ist das sehr wohl eine Straftat.

    Das alles gilt natürlich logisch argumentativ, nicht juristisch.

  167. Auf dem Foto, der Typ in der Mitte:
    Hat er nicht an seiner Halskette einen Halbmond hängen. Oder ist das ein Krummsäbel.

    Beweist natürlich nix, aber…

  168. Also ich muss einigen hier widersprechen, aber ich finde es nicht sehr klug, dass Frau Winter diese Aussagen gemacht hat.

    Sie tritt den Moslems einfach so aus Freude an der Provokation auf den Schlips. Für was soll das gut sein?

    Die (zweifellos richtige) Aussage wurde nicht im Zusammenhang mir einer Diskussion über Mohammed gemacht. Sie wurde nicht im Zusammenhang mit Humor (wie z.B. die Jesus-Beleidigungen von Walter Moers) oder im Zusammenhang mit einem Kunstwerk (Theo van Gogh) gemacht, sondern einfach als Beleidigung. Man darf das als nicht gut bezeichnen, ohne gleich ein „Dhimmi“ zu sein. Haider gleich als verkappten Moslem-Verbündeten zu sehen, nur weil er das auch nicht toll findet, ist doch übertrieben!

    Haider hatte insofern recht, als er darauf hingewiesen hat, dass Mohammed vor 1500 Jahren gelebt hat, und seine Straftaten wohl nicht mehr wirklich ein brennendes Problem sind.

    Die vielen primitiven Reaktionen von Moslems haben diese zwar als primitiv enttarnt, aber nur deswegen eine solche Aussage zu machen….ich weiss nicht so recht.

  169. Freespirit 196
    ja, genau das. danke. Es ist schön, wenn man sich verstanden fühlt, genau weil ich mir auch schwertat, richtig zu formulieren.

  170. @Sky_Dog

    Dochdoch… es muß sein. Denn nur durch solche Provokationen begreift auch der friedlichste Europäer, welch barbarische, vorzivilisatorische Altlasten wir uns mit dem Import der Anhänger dieser Wüstenräuber-Ideologie ins Land holen. Ebenso wie die Reaktionen auf die Mohamad-Karikaturen mehr bewirkt haben als 9/11 oder der Mord an VanGogh wird diese „Kinderschänderprovokation“ mehr bewirken als alle rationale Aufklärung über diese Bande!

  171. #205 Sky_Dog (16. Jan 2008 19:45)

    Die Äußerung war zeitlich richtig platziert.

    Gerade das Überraschungsmoment hat genau die Reaktionen hervorgerufen, die Fr. Winter m.E. auch erreichen wollte.
    Nämlich die refelxhafte Empörung, sobald der Name „Mohammed“ genannt wird.
    Daß Fr. Winter dabei gar nichts erfunden sondern rein die geschichtlich nachweisbaren Fakten auf den Tisch gelegt hatte ist bei den theatralisch Empörten völlig untergegangen, sonst wäre auch nicht so voreilig mit der Staatsanwaltschaft gedroht worden, die nur eins machen kann: eine Anzeige wegen „Verhetzung“ mangels Beweis gar nicht erst anzunehmen.

  172. „Dieses Video geht nicht nur an Susanne Winter sondern an alle Ungläubigen, die kein Respekt vor Allah und dem Islam haben. Insallah kommt der Tag an dem ihr bestraft wird. Und jetzt an alle Moslems Brüder und Schwestern wir müssen zusammenhalten egal welche Nation. Moslem ist Moslem. Kämpft gegen die, die den Islam beleidigen die Allah beleidigen die Eure Familien getötet haben.“

    Islam ist Frieden. Wer glaubt nun jetzt nicht mehr dran. Warum strahlt man solche Videos nicht öffentlich aus. Das Bundeswehr Video „Motherfucker“ hat es doch auch geschafft ???

  173. #205 Sky_Dog (16. Jan 2008 19:45) Also ich muss einigen hier widersprechen, aber ich finde es nicht sehr klug, dass Frau Winter diese Aussagen gemacht hat.

    Sie tritt den Moslems einfach so aus Freude an der Provokation auf den Schlips. Für was soll das gut sein?

    Für vieles ist das gut: Es ist gut, dass endlich jemand mit klaren Worten sagt, was wir alle meinen: dass wir nix von diser Pädophilenreligion halten. Bisher haben sich die Musels immer herausgenommen, emotional zu reagieren und wir haben „klug“ unf „vernünftig“ geschwiegen.

    Wir haben aber ein Recht auf unsere eigenen Emotionen, wir sind endlich auch beleidigt. Du natürlich darfst weiterhin „klug“ bleiben, wenn dir danach ist. Aber wir, Frau Winter und wir, wir zeigen endlich klar, was wir denken. Und was jetzt? Man sollt auch unsere Meinung kennen, nicht nur die Meinung derer, die Flaggen verbrennen können. Frau Winter hat noch keine Flaggen verbrannt.

    Übrigens die Frau hat alles Recht, sich so zu zeigen. Sie hat ihre persönliche Erfahrung mit den rabiaten ‚Friedensanhängern‘ gemacht.
    Neulich bei den Kurden-Türken Stampedes (die von manchen Demos genannt werden) sind ein paar Kurden ausgeschert und sie persönlich angegriffen, ihr richtig ins Gesicht geschlagen. Ich habe soeben den Link angefordert, nachher kann ich einfügen.

  174. „Susanne Winter hat eine einfache und nicht zu widerlegende Wahrheit ausgesprochen: Nach heutiger Rechtsauffassung wäre der Prophet Mohammed, der eine Sechsjährige geheiratet hat und sie als Neunjährige vergewaltigte, ein Kinderschänder.“

    Wenn ich es nicht längst besser wüßte, müßte ich mich wundern: Wenn eine solche Behauptung aufgestellt wird, die einem (Mohammedaner) gegen den Strich geht, dann – so sollte man erwarten – müßte er zeigen, daß die Behauptung nicht zutrifft. Der Mohammedaner müßte also Argumente vorbringen, die Fr. Winters Aussage als unrichtig erweisen.

    Aber nichts da! Man gibt sich beleidigt und droht. – Ja, damit ist doch nicht entkräftet, was Fr. Winter gesagt hat.

    Anscheinend folgt man mohammedanischerseits aber folgender Denkweise: Wenn Fr. Winter stirbt, stirbt das, was sie gesagt hat, mit ihr. Problem erledigt. (Und das, ohne daß man irgendwelche Argumente hätte bemühen müssen.)

    Diese Denkweise unterliegt einem Irrtum: Wahrheiten sterben nicht mit denen, die sie ausgesprochen haben. Es werden sich immer wieder Münder finden, die sie aussprechen, und es wird immer wieder Köpfe geben, in die diese Worte eindringen – am Ende vielleicht sogar die Köpfe der Mohammedaner, die argumentativ nichts entgegenzusetzen haben.

  175. @ #208 Astral Joe

    Da muß ich zustimmen!

    Man muß richtige Aussagen eben auch zum richtigen Zeitpunkt tätigen um gewisse Reaktionen hervorzurufen. Und Winters Aussage war ein Volltreffer;

    Wenn die Musels nicht mal gezuckt hätten, wenn die Musels wirklich Toleranz gezeigt hätten, dann hätten sie eine echte intellektuelle Diskusion anstoßen müssen;

    Aber was kommt? Mord und Blutlechz …..
    Quod Erat Demonstrandum

  176. #212 Denker (16. Jan 2008 20:03)

    Mich wundert in dieser Sache aber die Reaktion der politischen „Gegner“, die in das selbe Empörungshorn stoßen, ohne sich über Hintergründe und Fakten informiert zu haben.

    Für mich ein Zeichen von Beschwichtigungstaktik, damit die Mohammedaner bloß nicht zornig auf die Mehrheit werden.

  177. Nachdem das Bundeswehr „Motherfucka“ Video nun durch alle Kanäle im Öffentlichen gesaust ist, bitte ich nu auch darum das dieses Video der Allgemeinheit bekannt gegeben wird.

  178. Wenn man der taz trauen kann dann bekommt Frau Winter eine zweite Front in den Niederlanden. Geert Wilders soll angeblich einen Anti-Koran-Film veröffentlichen lassen.

    Großmufti: “Wilders verantwortlich für evtl. Blutvergiessen”

    grootmoefti_149209d.jpgWenn der Anti-Koran-Film von Geert Wilders zu Blutvergiessen führt, dann ist Geert Wilders selbst dafür verantwortlich, erklärte der Großmufti von Syrien am Dienstag im Europa-Parlament. Ahmad Badr El Din El Hassoun drohte, wenn Wilders in dem Film den Koran verbrenne oder zereisse, dann provoziere er Kriege und Blutvergiessen. “Dann ist er dafür verantwortlich.”Es sei die Verantwortlichkeit des niederländischen Volkes, um ihn davon abzuhalten. Er folge der Lage in den Niederlanden auf dem Fußeund habe auch mit der niederländischen Regierung Kontakt gehabt. Er würde sogar Geert Wilders treffen, wenn der nur nicht den Koran verbrennen werde. Denn dann gäbe es keinen Grund mehr für einen Dialog.

    Der Großmufti meint, dass es kein Recht auf Beleidigung gäbe. “Wer den Koran oder den Propheten Mohammed beleidigt, beleidigt auch die europäischen Werte und Normen in Sachen Respekt vor dem Glauben des Anderen.”

    Geert Wilders nannte den Mann in einer ersten Reaktion laut “De Telegraaf” einen “großen Verrückten”.

    http://taz.de/blogs/meineguete/2008/01/16/grossmufti-wilders-verantwortlich-fuer-evtl-blutvergiessen/

  179. Der Großmufti meint, dass es kein Recht auf Beleidigung gäbe. “Wer den Koran oder den Propheten Mohammed beleidigt, beleidigt auch die europäischen Werte und Normen in Sachen Respekt vor dem Glauben des Anderen.

    Wenn es ihm dienen würde, wäre der Grossmufti der Erste, der auf den Koran spuckt. Es dürfte keine wie auch immer geartete Sekte geben, die die Heuchelei und das Beleidigtsein so zu ihrem Glaubensinhalt gemacht hat.

  180. Ich bewundere Frau Winter für ihre mutigen Ausssagen.
    Wenn ich irgendeine Sache zum Thema Islam schnell und genau erklärt haben möchte, finde ich auf faithfreedom.org zu vielen Themen schnelle Hilfe von Exmuslimen.

    Ahadith 5.234 Erzählt von Ayesha

    „Der Prophet verlobte mich mit ihm, als ich ein sechsjähriges Mädchen war. Wir gingen nach Medina und wohnten im Haus von Bani-al-Harith bin Khazraj. Dann wurde ich krank und meine Haare fielen mir aus. Später wuchsen sie wieder nach und meine Mutter. Um Ruman kam zu mir während ich gerade mit einigen von meinen Freundinnen spielte. Sie rief mich und ich wußte nicht was sie mit mir tun wollte. Sie nahm mich an der Hand und ich mußte an der Haustür stehen. Ich war ohne Atem, und als der Atem wiederkam, nahm sie ein wenig Wasser und wusch damit mein Gesicht und die Haare. Dann nahm sie mich mit ins Haus. Dort im Haus sah ich ein paar Ansari Frauen welche sagten: Unsere besten Wünsche und Allah´s segen und viel Glück.“ Dann übergab sie mich ihnen und sie bereiteten mich für die Hochzeit vor. Unerwarteterweise kam der Apostel Allah´s am frühen Morgen zu uns und meine Mutter händigte mich ihm aus. Zu jener Zeit war ich ein neunjähriges Mädchen.“

    http://www.faithfreedom.org/German/Artikel/aisha.htm

  181. @ #142 Alessandro-Sergio (16. Jan 2008 18:04)

    Leider ist es so, diese Leute kennen nur Wolf oder Schaf. Bist Du nett und höflich zu ihnen dann bist du für sie ein Schaf und wirst gefressen.

    Wir müssen endlich begreifen das unsere Umgangsformen im europäischen kulturkeis gelten, nicht aber im vorchristlichen Orient.

    Wenn wir nicht untergehen wollen dann müssen wir über unseren Schatten springen und auch mal deren Sprache sprechen. Und das die unsere Sprache nicht verstehen das zeigen sie uns doch schon seit über 30 Jahren.

    Wo würde Israel im Dialog mit den Arabern stehen wenn sie nicht Klartext reden würden?

  182. Selbst bei wohlwollendster Betrachtungsweise kann man das alles nur als abstoßend bezeichnen.

    Waffengeklirre im Zusammenhang mit Religion, Aufrufe zur Gewalt, Intoleranz in Reinform im Großen wie im Kleinen, was oder wer nicht passt wird mit dem Tode bedroht.
    Als normal empfindender Mensch kann man sowas doch nur verurteilen.

  183. #216 pils

    Ich habe einen Traum.

    Einer der Politiker wäre bei dieser Drohung des Großmuftis aufgestanden und hätte gesagt:“ Sie wagen es Europa zu drohen. Wenn wir wollten könnten wir den vorderasiatischen Islam innerhalb 20 Min. zerstören. Was uns davon abhält, ist unsere Kultur und Zivilisation. Bitte setzen Sie sich ins nächste Flugzeug und verlassen Sie Europa“.

    Leider nur ein Traum.

  184. 154#154 D.N. Reb

    Westliche Menschen hätten, hätten sie sich beleidigt gefühlt, zu Mahnwachen aufgerufen, Eingaben geschrieben, Protestlieder komponiert und vorgetragen, eine neue Technologie entwickelt

    .

    Wenn’s um ihre christliche Religion ginge, ja. Aber wenn westliche Menschen, und zwar ganz bestimmte westliche Menschen – die, die nicht nur so gerne Lichterketten machen, sondern auch über weitreichende Richterketten verfügen, ihren Glauben an die Schönheit, Wahrheit und Notwendigkeit ihrer Multikulti-Religion bedroht sehen, dann begnügen diese westlichen Menschen sich nicht mehr mit Mahnwachen, sondern werden zu erbitterten Religionswächtern der neuen Glaubensdidktatur Europas, die die Kritik daran mit EU-Gesetzen gegen „Rassismus“ zu ersticken suchen.

    Dummerweise gibt es zu viele von diesen westlichen Menschen, die sich nicht mit Mahnwachen gegen Islamkritik begnügen. Unter Strafandrohung für Protest gegen Morde und Morddrohungen tun die es nicht.
    Wir haben es nicht nur mit den wütenden Wachhunden des neuen Gaubensregimes zu tun, sondern auch mit den westlichen Menschen, die die auf uns loslassen und denen, die sich wehren wollen, die Hände fesseln.

  185. also mal ganz ehrlich und aus tiefsten Herzen:
    Die Muselmännlein sind doch nichts weiter als pädophile vergewaltiger ohne jegliche Bildung…. fast zu bedauern. Von Kulturbereicherung wohl keine Spur.

  186. Ein altes russisches Sprichwort: „Wer die Wahrheit wollt‘ begraben, der müsste viele Schaufeln haben.“

    Es gibt sie also doch noch, die mutigen Frauen, welche sich trauen, die Wahrheit auszusprechen.
    ME unterscheiden sich Winters Aussagen nicht besonders von denen einer Ayaan Hirsi Ali- dieser aus Somalia stammenden mutigen Frau, die sicher über jeden Rechtsextremismusverdacht erhaben ist.
    Genausowenig wie man KZ- Überlbender sein muss um in Deutschland die Wahrheit sagen zu dürfen (Giordano) muss man als Kind selber eine Genitalverstümmelung oder Vergewaltigung erlbet haben, um in Österreich seine Meinung sagen zu dürfen. Hut ab, Frau Winter!

  187. # 85, 200
    Es ist schon seltsam, die FPÖ spricht einerseits offen grundlegende Probleme des Islam an. Und dann haben sie Sympathie für Chavez. Damit sind sie im selben Boot wie die Linkspartei in Berlin. Linkspartei und Chavez wollen, das die FARC von der Liste der internationalen Terrororganisationen gestrichen werden. Die FARC ist nichts anderes als eine Bande von Narcoterroristen, die Massenmorde begehen. Und hier in Europa haben wir massenweise Unterstützter dieser Bande. Schaut mal bei der Bundestagsabgeordneten Heike Haensel, Linkspartei Wahlkreis Tübingen nach. Die hat im letzten Oktober sehr interessante Anträge in den Bundestag eingebracht, die darauf hinauslaufen, Terroristen in Kolumbien zu unterstützten. Und schaut mal in deren Lebenslauf an, die Dame war in Irak als freiwilliger, lebendiger Schutzschild! Man hat also Sympathien für schnauzbärtige Diktatoren!
    Da habe wir wieder wieder die Zusammenarbeit von Linken und Islamisten, aber auch die ganz Rechten sind mit der linken in manchen Zielen kompatibel.

    Viva Colombia!
    Muerte a la FARC!

  188. #218 tomcat
    ad faithfreedom
    Danke für den linkl auf die deutsche Website von Ali Sina, der seit Jahren eine unschätzbare Knochenarbeit zur Verbreitung der Kenntnis vom Koran und Islam macht, der wieviele Islamkritker ihre Quellen verdanken, wen sie nicht Orientalisten sind. Und wer ist das schon. Und wer von denen ist schon ein Kritiker wie Raddatz.
    Ali Sina hat Grundlagen gelegt für uns alle. Ich fand immer, die Ex-Moslems sind die besten Islamkritiker. Schade, dass das Diskussionsforum von Ibn Warraq u.a. Ex-Moslems, secularislam.org, nicht mehr in der alten Form existiert, war leider nur Englisch. Die beiden begannen glaube ich etwa gleichzeitig mit der Islamaufklärung im Internet, schon vor der dem 9/11. Ali Sina glaubte damals noch, dass die Moslems, wenn sie den Koran wirklich kennenlernen würden, entsetzt wären. Ein grosser Humanist.
    Welches feedback er von den den (Zwangs!)Moslems in moslemischen Ländern bekommt, weiss ich nicht. Vergessen wir nicht: nicht alle „Moslems“ in islamischen Ländern sind auch wirklich Moslems, sie dürften es ja nicht mal zeigen, wenn sie nicht gläubig sin. Und nicht alle können auswandern. Wie mutig wären wir, die wir westlichen Menschen nicht einmal die Ex-Moslems im Exil schützen…

  189. Wenn das alles andersrum gelaufen wäre, wenn ein drittrangiger Muselfuntionär über Schweinefleischfresser und Ungläubigen abgelästert hätte, wie hoch wären da die linksfaschistischen Toleranzwellen geschlagen?

    Wie hoch hätte sich das gutmenschlich-totalitäre verständnis aufgebaut?

    Es ist zum Kotzen, was bei uns abläuft, eigentlich hat die westliche Kultur den Untergang verdient. Wer nicht kämpft, muß eben untergehen.

  190. http://www.politikportal.at/presseaussendung.php?schluessel=OTS_20071020_OTS0021&woher=

    Wien (OTS) – FPÖ-Stadtparteiobfrau Dr. Susanne Winter wurde
    gestern Freitag am Nachmittag auf offener Straße in der Grazer
    Innenstadt am Rande einer Kurdendemonstration für die Freilassung
    Abdullah Öcalans sowie ein freies Kurdistan von 5 bis 8 Kurden
    tätlich angegriffen. Bis auf ein einige Prellungen ist sie jedoch
    unverletzt.

    Kurzabriss des Angriffes auf Susanne Winter: Die freiheitliche
    Spitzenkandidatin ging von der Landesgeschäftsstelle der FPÖ
    (Schmiedgasse 16) zu ihrem Auto, als sie in der Herrengasse/ Ecke
    Stubenberggasse mit einer Bekannten und deren Begleiter ins Gespräch
    kam und durch die herannahenden demonstrierenden Kurden, die von der
    Polizei abgeschirmt waren, am Weitergehen gehindert wurde. Plötzlich
    lösten sich 5 bis 8 Kurden aus dem Demonstrationszug und stürmten auf
    Susanne Winter und deren Gesprächspartner zu. Einer der Kurden schlug
    Susanne Winter auf die Schulter und sie wurde daraufhin gewaltsam
    gegen einen Plakat-Ständer geschleudert. Die anderen Kurden
    umzingelten ihre Gesprächspartner und schlugen auf den Kopf und den
    Bauch der wehrlosen Frau ein.

    Man sollte das ganze lesen.

  191. Winters Aussage war eine reine Provokation. Das sich islamische Gläubige da aufregen ist kein Wunder. Das es mal wieder übers Ziel hinausschießt ist berechnend von Winter. Geistige Brandstifter nannte man sowas mal. Heutzutage heißt es PI-korrekt wohl eher mutig.

  192. #226 kritik101 (16. Jan 2008 21:09)

    Diese ahnungslose, dämliche Journalisten riskieren Kopf und Kragen. Man muß nur ein Tip an den richtigen Stellen (auf arabisch übersetzen) geben, und schon morgen sind ein paar Mudschahedin auf dem Weg nach Wien umd diesen Leuten den Hals abzuschneiden.

    Was glauben sie, ob die alten geilen Böcke in Pakistan, Iran oder Saudi Arabien sich so was gefallen lassen?

  193. #193 Philipp und @karlmartell

    Wer die Verkommenheit und Bosheit der Roten kennt, wird die weiter oben zitierte Bewertung von Frau Zypries sofort glauben – die Dummheit gepaart mit abgrundtiefer Niedertracht, die solche Nichtskönner kennzeichnet ist mindestens so unendlich wie das Weltall und allein deswegen schon abstoßend (solche Kreaturen taugen nur zum Funktionärsdasein; im Politisch korrekten Neusprech sagt man wohl „SchreibtischtäterIn“ dazu).

    Und um den Versteher herauszukehren: ach, wieviel schreckliches, grauenhaftes muß doch diese arme Frau in ihrem freudlosen Leben erlitten haben, daß sie so abgestumpft, so grauselig mitleidlos wurde?

    Bei aller Nachdenklichkeit angesichts der flächendeckenden Pornographie jedes Bestialitätsniveaus im Westen, ist es dennoch ein Unterschied, ob ein Laster bzw. eine Perversion allein auf der menschlichen Schwäche, Haltlosigkeit Einzelner beruht oder ob es zum mythischen Kernbestand eines, sagen wir, weltanschaulichen Systems gehört.

    Man kann gegen die antike Philosophie und das Christentum einwenden was man mag, aber die Kinderschänderei gehört in diesen Systemen zu den eindeutig nicht statthaften Verbrechen und ist keineswegs ein biographisches Detail eines Gründungsheiligen und damit etwas legales oder gar vorbildliches.

    Das ist der entscheidende Unterschied.

  194. Von Wissenschaft oder Gelehrtentum bei den Mohammedanern zu sprechen ist ein Witz.

    Jeder Depp, der den Koran auswendig gelernt hat, gilt in der mohammedanischen Welt als Gelehrter.

  195. #143 Andy (16. Jan 2008 18:06)
    „Die ganze Geschichte mit dem beleidigen ist doch eh Schwachsinn. Ich meine, Götter sind doch allmächtig oder. Also, wenn sich Gott (oder der Mondgötze Allah) von der guten Frau beleidigt fühlt, dann kann er sie doch – ähm zu sich Rufen nennt man das wohl, und sie ins Fegefeuer stecken.
    Was für ein Armseliger Gott, der sich seine Ehre durch ein paar Alg II Empfänger aus Kreuzberg wiederherstellen lassen muss.“

    Das ist kein Schwachsinn, Andy! das macht Sinn! wenn Du nur den Allah richtig „“interpretierst“, als das was er real existierend ist. Nämlich ein Name für die Macht der Killerhorden aus der Wüste, die in seinem Namen plündern und morden und die Unterworfenen kontrollieren dürfen und alle, die nicht an die göttliche Mordbefugnis dieser finsteren Gruppe glauben wollen, die die Ungläubigen terrorisieren, sofern sie nicht gekillt sind. Allah ist so ein Gruppentotem, der diese „Glaubens“Gruppe zusammenhält, die unter diesem Namen (ein Deckname für sie selber) an ihre eigene Gewalt und ihr Recht und ihre Macht glaubt. Anders gesagt: Allah ist de Name für die den männlichen Grössenwahn der sich zur „Religion“ ausgewachsen hat und sich gewaltsam vermehrt und dieses Gewaltgebilde, dass das grösste Elend auf der Welt produziert, zusammenhält. Man kann Allahs sogar von Angesicht zu Angesicht erblicken, obwohl es verboten ist, das so zu sehen (deshalb darf man sich auch keine Abbildung mit seinem Namen machen) Ein Blick in die Moscheen, wenn die geballte Macht der Allahbande beisammen ist, das ist ER. Sonst nichts. Wenn man also Allah beleidigst, beleidigt man alle seine A…, und von denen aus gesehen ist es natürlich sehr sinnvoll zu sagen, man darf „Allah“ nicht beleidigen. Denn Alla besteht auf Millionen A s, deren Schmieröl er ist. Das ist der Ölgötze, den man nicht beleidigen darf. Ein Professor Schulze aus Fribourg erklärte nach dem Gewaltausbruch gegen die dänischen Karikaturen, die Muslime würden die Beleidigung des „Propheten“ als „physischen Schmerz“ empfinden. (Prof. Schulze empfand die Pressefreihit auch als Beleidigung, sein stimme wurde ganz feierlich). Das ist begreiflich, man hat sich das so vorzustellen, dass die Moslems eine „Respektlosigkeit“ gegenüber dem „Gesandten Allahs“ wie Haue auf den Hintern empfinden müssen, denn wo sonst ist Allah zu treffen?
    Man kann es auch Schwachsinn nenne, aber wenn der Schwachsinn die Form eines Millionen bis Milliardenfüsslers angenommen hat, dann ist muss man sich überlegen, ob es klug ist das Monster dieses Schwachsinns zu reizen, den sie ihren Gott nennen. Siehst du wo Gott hockt?
    Bei denen die Glauben und Vernunft verbinden wollen, hockt er wenigstens im Kopf und auch im Herzen wenn man so will. Bei den Moslems ist der Sitz Gottes anderswo.

  196. @ #238 Steppenwolf (16. Jan 2008 22:14)

    Ich vermute stark, das die Mohamedane in einer offenen Diskussion gewaltige Probleme bekommen würden. Denn Diskussion auf hohem Niveau ist im Koran nicht vorgesehen. Da steht nur bei anderer Meinung, Rübe ab.
    2008 wird spannend.

  197. Gibt es eigentlich eine Website auf der die schon häufiger genannten 200 Mordaufrufe im Koran mit Angabe der Sure usw dokumentiert sind?
    Als Argumentationsgrundlage wäre dies sehr praktisch, da man direkt auf die Mißstände verweisen kann und nicht eine Sekundärquelle zitieren müsste.

  198. Der Islam ist keine Religion, sondern ein Verbrechen. Die Blutspur geht von den Philippinen bis Marokko. People das ist doch bullshit, das mit der „Religion des Friedens“. Das glauben doch allmählich nur noch die idiots.

  199. #229 freespirit (16. Jan 2008 21:21)

    Nachdem ich, etwa im Mai 07 PI für mich entdeckt habe, bin ich sehr schnell auf die „Apostates of Islam“ aufmerksam geworden. Ausgestattet mit Grundkenntnissen in Englisch, fand ich die Seite auf den ersten Blick faszinierend und sympatisch. Ich habe mich mit Wörterbuch, Translator und wachsender Begeisterung durch die Startseite gekämpft und empfehle allen anderen Usern, sich dort ein Bild vom reellen Islam zu machen, wo es nur Insider und Aussteiger dieser mörderischen Sekte schildern können.
    Die Apostel des Islam haben, man merkt es, viel Herzblut investiert, die Welt aufzuklären, zu warnen, vor dem schlimmsten, was dieser Welt je passieren kann, dem Islam.
    Ali Sina, auf http://www.apostatesofislam.com, sollte der Einsteigerkurs in Sachen Islam für all die sein, die Islam bisher immer mit Frieden verwechselt haben, so wie ich, im Mai 07.

  200. @ #freespirit

    Vater: Satan
    = Gefallener Engel Luzifer, Ursprung u. Quelle der Destruktion, des Bösen.

    Menschen-Sohn: MohamMad
    = Verkünder u. Vorbild, Vollstrecker des Bösen, Mörder, Schlächter auf der Erde.

    Der Böse Geist: AlLah
    = Der Geist des Bösen, die Destruktion, die im Menschen wirkt u. ihn, den MohamMad-aner zum Sklaven u. Vollstrecker des Bösen macht.

    Als Analogie zur ‚Trinität‘ des christlichen, konstruktiven Gottes-Bildes:

    Vater = Der Schöpfer, die Liebe.

    Sohn = Jesus, Wort Gottes, heilt und weckt Tote auf, besiegt den Tod und das Böse.

    Heiliger Geist = Unerschöpflicher, positiver Geist der im Menschen wirkt. Der Liebe bringt und Frieden schafft.

    MfG

  201. @#1 Sarkasmusteufel

    Das müssen wir aushalten!
    Die Musels sind schlimmer als die Holocaustleugner!

    Nein, die meisten Musels sind Holocaustleugner oder aber dessen freudige Anhänger!

Comments are closed.