sr-wegweiser_200.jpgEs ist schon erstaunlich: Medien, die noch vor Weihnachten beim Überfall auf einen Münchner Rentner mit absurden Überschriften einen Konflikt zwischen Rauchern und Nichtrauchern suggerieren wollten, können plötzlich gar nicht genug bekommen, Fälle von „Ausländergewalt“ aufzulisten, als habe es nie die Selbstverpflichtung des Presserates zum Verschweigen ethnischer Hintergrundinformationen zu Verbrechen gegeben. Damit machen sie genau das, was sie freien Bloggern wie PI sonst gerne und unbegründet vorgeworfen haben: Durch undifferenzierte Darstellung einen Generalverdacht gegen ganze Gruppen in der Gesellschaft zu pflegen. PI bleibt bei dem, was wir immer schon publiziert haben: Es gibt keine „Jugendgewalt“ und keine „Ausländerkriminalität“. Das Problem ist, um mit Giordano zu sprechen, der Islam.

Auch Charlotte Knobloch vom Zentralrat der Juden kritisiert die pauschale Verdächtigung von Ausländern durch die jüngsten Pressekampagnen, leider ohne selber den Mut zu finden, das Problem der muslimischen Sozialisation beim größten Teil der Problemfälle zu thematisieren. Der Spiegel berichtet:

Zu pauschal, zu marktschreierisch – es ist vor allem die Art der Diskussion über eine mögliche Verschärfung des Jugendstrafrechts, die der Zentralrat der Juden kritisiert. Die Befürchtung: Durch sie könnte die rechtsextreme Szene gestärkt werden. Für die Funktionäre der rechtsextremen NPD sei die Kriminalität ausländischer Jugendlicher ein willkommenes Argument, allen Ausländern in Deutschland ihre Daseinsberechtigung zu entziehen, sagte Zentralrats-Präsidentin Charlotte Knobloch heute in München.

Hier erwarte sie „differenzierte und sensible Stellungnahmen der politischen Entscheidungsträger“. Knobloch unterstützte Forderungen nach einem schärferen Vorgehen gegen kriminelle Jugendliche wie etwa den sogenannten Warnschussarrest.

Zugleich sprach sie sich für eine bessere Integration von ausländischen Jugendlichen aus. „Wer sich aber den Integrationsmaßnahmen widersetzt, muss das Land verlassen.“ Auch die Folgen der Gewalt für die Opfer müssten in die Entscheidung über das Strafmaß stärker einfließen.

Das kann man so unterschreiben. Tatsächlich geht das wachsende Gewaltproblem auf unseren Straßen nicht auf die vielen gut integrierten Ausländer oder Zuwanderer zurück, die eine tatsächliche Bereicherung unserer Gesellschaft darstellen. Es sind nicht die Kinder japanischer Bänker oder chinesische Studenten, nicht die Nachkommen italienischer Gastarbeiter, die längst den Aufstieg in den Mittelstand vollzogen haben, und dennoch im Herzen immer Italiener bleiben werden, denen unsere Sorge gilt. Ebensowenig fleißig arbeitende Polen auf Spargelfeldern oder Zuwanderer aus Osteuropa, die zum erfreulichen Wiedererstarken der jüdischen Gemeinden in Deutschland beigetragen haben.

Fachleute wie der Berliner Staatsanwalt Reusch wissen seit langem, wo das eigentliche Problem liegt: In der speziellen Sozialisation von Jugendlichem aus dem muslimischen Gewaltkulturkreis mit ihrer täglichen familiären Gewalterfahrung, ihrem antizivilisatorischen Ehrbegriff und dem chauvinistischen Überlegenheitsanspruch gegenüber der Gesellschaft der Ungläubigen, den deutschen wie den ausländischen, der durch die Aussagen des Koran in Moscheen und Koranunterricht gelehrt und verfestigt wird.

Im Deutschlandfunk beschreibt Jürgen Kröning das Problem treffend:

Eines sollte klar sein. Die Mantra von Arbeitslosigkeit, Armut und Diskriminierung als Erklärung für diverse Phänomene, das Abfackeln von Autos in Frankreichs banlieus, serielle Gewaltdelikte Jugendlicher in Deutschland oder für Englands Terrorbereite junge Muslime, greift nicht. In Europa lassen sich nach 50 Jahren Erfahrung einige Erkenntnisse nicht länger leugnen. Massenhafte Einwanderung, aus demografischen wie ökonomischen Gründen bewusst gefördert, schafft erhebliche Probleme, für Einwanderer wie einheimische Bevölkerung. Kosten und Nutzen sind nicht gleichmäßig verteilt. Wohin man auch schaut, ob nach Frankreich, Großbritannien oder Deutschland, die Integration der muslimischen Minorität stößt dabei auf besondere Schwierigkeiten.

Manch ethnische Gruppen vermögen sich offenkundig besser an demokratische Industriegesellschaften anzupassen als andere Minderheiten. Im verhuschten, multikulturellen Diskurs wird viel zu selten erörtert, ob nicht auch interne, kulturelle wie religiöse Gründe, die sozioökonomische Stellung bestimmter Minoritäten erklären könnten. Die Statistiken enthalten dazu eine klare Botschaft: Muslimische Einwanderer und ihre Kinder sind in aller Regel ärmer, eher arbeitslos und schlechter ausgebildet als Immigranten aus Indien oder anderen Ländern Asiens. In Frankreich, Deutschland wie Großbritannien leben fast 40 Prozent der muslimischen Bevölkerungsgruppen von Zuwendungen des Staates, ganz anders als Chinesen oder Inder, unter denen Arbeitslosigkeit fast unbekannt ist. Die weit verbreitete Übung, muslimischen Frauen Erziehung und persönliche Entfaltung zu verweigern, trägt dazu bei, muslimische Armut zu perpetuieren.

Um diese Wahrheit nicht aussprechen zu müssen, erfanden die Medien die verlogene Sorge um den Generalverdacht gegen ganze Gruppen von Ausländern, wenn Islamkritik öffentlich geäußert wurde. Jetzt, da die Tatsachen sich nicht mehr verschweigen lassen, schüren dieselben Medien genau diesen Generalverdacht, aus Feigheit, ins Visier der mächtigen Lobbyisten der Islamisierung zu geraten.

Unter den Lesern und Kommentatoren von PI gab es schon immer zahlreiche Zuwanderer, die sich gegen die pauschale Gleichsetzung von Islamkritik und Ausländerfeindlichkeit ebenso zur Wehr setzen, wie sie nicht mit muslimischen Problemgruppen in einen Topf geworfen werden möchten. Es ist die Aufgabe demokratischer Islamkritiker und Menschenrechtler, wie auch unserer gut integrierten und leistungsbereiten Zuwanderer, in den öffentlichen Diskurs einzugreifen, um das eigentliche Problem, die nicht mit unseren Lebensverhältnissen zu vereinbarende islamische Gewaltkultur in den Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion zu rücken.

Nicht „die Jugend“ und nicht „die Ausländer“ sind für Straßengewalt, Sozialmissbrauch und wachsenden Antisemitismus verantwortlich. Verantwortlich sind die Vertreter des reaktionären Islam, die Moscheebauer und Talkshowbeschwichtiger, und ihre Helfer in Politik und Medien, die nach wie vor versuchen, Islamkritik zu unterdrücken und Islamkritiker als Rechtsextreme zu diffamieren. Das ist die Wahrheit, die es zu verteidigen und zu verbreiten gilt, wenn der aktuelle Durchbruch in der allgemeinen Presseberichterstattung zum Ausgangspunkt der Problemlösung werden soll.

(Spürnase: Feuervogel)

image_pdfimage_print

 

106 KOMMENTARE

  1. Stimmt schon, bin selber 1/4 Italiener und darf mir immer das „Nazi“-Geschrei der Gutmenschen anhören. Ich kenne niemanden, der jemals von Italienern zusammengeschlagen oder dumm angepöbelt wurde. Die wenigen italienischen Jugendlichen, die ich kenne, sind Beispiele an Menschlichkeit.

    Das Problem sind die Kültürbereicherer aus dem islamischen „Kultur“kreis!

    Basta! 😉

  2. Sehr richtig Feuervogel! Der Islam, gern auch als die „Religion des Friedens“ bezeichnet (obwohl Islam nicht Frieden sondern Unterwerfung bedeutet) ist das eigentliche Problem. Es ist keine Religion wie jede andere, die sich den Menschen als eine Hilfe anbietet. Der Islam bietet sich nicht an, er drängt sich auf – und das mit allen Mitteln. Dabei ist es den Akteuren zunehmend egal, ob und wie weit man sich dafür vom Boden des Rechtsstaates, der Demokratie und der Toleranz entfernen muss.

  3. Wollte noch dazu sagen, dass ich mittlerweile stolz darauf bin und es als Ehre empfinde, als rechts bzw. rechtsextrem bezeichnet zu werden.

    Und das als Mensch mit Migrationshintergrund…

  4. „Manch ethnische Gruppen vermögen sich offenkundig besser an demokratische Industriegesellschaften anzupassen als andere Minderheiten. Im verhuschten, multikulturellen Diskurs wird viel zu selten erörtert, ob nicht auch interne, kulturelle wie religiöse Gründe, die sozioökonomische Stellung bestimmter Minoritäten erklären könnten.“

    kulturelle wie religiöse Gründe ? Vielleicht auch biologische ?

  5. Da fällt mir noch ein: Ich kenne auch niemanden, der jemals von Chinesen, Japanern, Australiern oder Amerikanern angefallen wurde. Immer nur Türken und Araber.

    Aber das hat bestimmt nichts mit dem Islam zu tun, oder, Frau Roth?

  6. Kann mir jemand sagen, wie ich hier Berichte veröffentlichen kann?
    Ich hätte nämlich einen interessanten Vorfall, den ich gerne publizieren möchte.

    Danke schon einmal im Voraus.

  7. Wer ist wieder Schuld?

    Endlich wurde die Medien-Schweige-Spirale durchbrochen. Auch gestern wurde wieder über brutale Überfälle in Frankfurt und München berichtet. Die Übergriffe von ausländischen Jugendlichen (mit islamischen Hintergrund) wurde meist in allen Medien totgeschwiegen, Deshalb ist das was wir medial und politisch jetzt erleben, mehr als Augenwischerei.

    Es wäre jetzt ein sehr großer Fehler, wenn wieder versucht würde, die Schuld der einheimischen Bevölkerung in die Schuhe zu schieben.
    Die Verantwortung, für das was man tut, liegt immer zuerst bei einem selber!

  8. Damit, Ostdeutsche generell zu verdächtigen, Juden umzubringen, so sie sie in die Finger bekommen, damit hat die Frau aber kein Problem.

  9. Kann mich oben nur anschließen

    Als halber Belgier, habe ich ja auch Migrationshintergrund, ist mir allerdings noch nie aufgefallen, und ich spiele auch nicht das arme Opfer. Hat man nicht nötig ist auch Blödsinn. Aber die Musels haben gelernt das man als Täter der das Opfer spielt in D besser dran ist, die lachen sich doch halb tot über uns (ganz tot wäre vielleicht einigen lieber, aber man muß ja nicht gleich übertreiben)
    Unsere gutmütigkeit und Nachsichtigkeit wird von denen als Schwäche verstanden, was es so wie es zur Zeit (hochentlich nicht mehr lange) ja auch ist.
    Das Problem ist ganz einfach, was die Musels glauben ist mit unserem Gesellschaftsbild und dem GG nicht vereinbar.
    Nur begreifen will das von den Gutmenschen keiner.

  10. Jahrelang galt für dieses Thema folgender Grundsatz:

    Diese Probleme existieren nicht
    Diese Probleme existieren nicht
    Diese Probleme existieren nicht

    Wer dennoch darüber redet ist ein Nazi !

    Das sollten wir nicht vegessen !

  11. Grundsätzlich ist jeder Gewalt-/Straftat schnell, konsequent und drastisch zu begegnen, egal ob Deutscher oder Ausländer. Dies ist das eine.

    Kein Volk in Europa ist gezwungen ausländische Kriminalität zu ertragen. Jedes Volk hat seinen eigenen Menschenmüll, der irgendwie entsorgt werden muß, die Engländer, die Belgier, die Italiener usw.

    Es ist an der Zeit, daß die europäischen Völker mit der Reconquista Europas beginnen und alle Musels schnellstens vor die Tür weisen und in ihr Heimatland schicken, wo sie ihrem Glauben nachgehen können und kulturelle Bereicherungsaktivitäten dort ausüben.

  12. Was soll das denn jetzt heißen? Natürlich gibt es Ausländergewalt.

    Junge, muslimische, Gewalttäter gibt es selbstverständlich.

  13. #3 AN

    Ob die Betonung solcher Schubladen wie „rechts“, „rechtsextrem“ nun unbedingt zwingend notwendig ist, sei hier mal dahingestellt. Ich glaube, solche Selbstbezeichnungen hier auf dem Server geben Linksfaschisten und Gutmenschspinnern nur unnötig Munition, diesen so notwendigen Server hier als Nazi-Chat oder was weiß immer zu diskrimminieren.

    Was uns statt Schubladen gemeinsam am Herzen liegen sollte ist der Kampf für die Wahrheit und der Kampf gegen diese abartige „Religion“ names Islam.

  14. Interessant, wie der SpOn über „Jugendgewalt“ berichtet:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,526960,00.html
    Hier findet man in einem Kästchen 6 Fälle von Jugendgewalt. Nur bei einem dieser Fälle wird der Vorname und abgekürzte Nachnahme eines Täters/Verdächtigen genannt: Christian G.
    Bei allen anderen Fällen wird kein Name genannt. Wahrscheinlich nur ein dummer Zufall. Wahrscheinlich hießen die anderen Fritz, Hans, Walter, Franz und Karl und der Redakteur hat nur vergessen, die Namen zu nennen. Kann ja mal passieren.
    Außerdem: Warum ist Frau Knobloch dagegen, dass Jugendgewalt thematisiert wird? Ist es nicht besser, wenn die CDU das Thema anspricht als wenn es die NPD tut? Außerdem: Weiß sie nicht, dass viele der Kulturbereicherer auch Antisemiten sind?

  15. #7 D.N.Reb

    Ich bin häufig in Ostdeutschland unterwegs und stelle dort leider wirklich eine latente oder so gar offene Judenfeindlichkeit, vorallem unter ganz normalen Spießbürgern fest.
    Gern wird dort von „dem Juden“, „jüdischen Verschwörungen“ gefaselt und das sind keine Einzelfälle.

    Am Stammtisch sprach ich mal einige dieser Spinner (brave Bürger und Familienväter) an : Was dieser Blödsinn eigentlich soll und daß wir in Berlin und Westdeutschland ganz andere, wahre Probleme haben und zwar nicht mit fiktiven „Juden“ sondern „Muselmanen“…

    Die Typen glotzten mich blöd an und maulten : „Die gibt´s doch bei uns gar nicht…“

  16. Ja, die Überschrift trifft zu.

    Es wird wirklich eine Sau durchs Dorf getrieben und ich bin skeptisch, was daraus wird.

    Vor knapp zwei Jahren wurde eine andere Sau durchs Dorf getrieben – die Rütlischule. Damals waren auch alle Medien voll mit Gewalt an Schulen, so als ob es nur an Schulen Gewalt gäbe. Dann wurde das behoben, die Rütlischüler bekamen hübsche T-Shirts und das Leben nahm seinen Trott.

    Zur Zeit hat man das Gefühl, dass alle Gewalttaten nur in U-Bahnen begangen werden.

    Nun, vielleicht findet ja wirklich ein Aufwachen statt, wie so viele hier es erhoffen. Ich glaube eher, es ist ein Hype, ein Strohfeuer, Unterhaltung für das Volk. Auch dieses Problem wird man „beheben“. Vielleicht sollte man ja T-Shirts an jugendliche Moslemmigranten verteilen auf denen steht:

    „Wir sind stolz auf unsere U-Bahn“ oder so.

  17. Nicht “die Jugend” und nicht “die Ausländer” sind für Straßengewalt, Sozialmissbrauch und wachsenden Antisemitismus verantwortlich. Verantwortlich sind die Vertreter des reaktionären Islam, die Moscheebauer und Talkshowbeschwichtiger, und ihre Helfer in Politik und Medien, die nach wie vor versuchen, Islamkritik zu unterdrücken und Islamkritiker als Rechtsextreme zu diffamieren.

    Es ist der verheerende Einfluss der „Religion“ Des Grossen Pädophilen Propheten, der den Hass und die Gewalt als Basis seines Selbstverständnisses hat.

    Völlig konträr zum Christentum, das Liebe und Bescheidenheit predigt (ob es eingehalten wird ist eine andere Sache…) oder dem Judentum, das auf Zurückhaltung ausgerichtet ist, ist der Islam eine aggressive Bewegung, die die Aggression selber zum Ziel hat.

    Dazu kommt der schon seit langen Zeiten völlig verdummende Charakter eines sinnleeren Glaubens. So verdummend, dass man in allen islamischen Ländern, die die „Reinheit“ des Glaubens bewahrt haben, seine Folgen noch heute in malerischer Untätigkeit betrachten kann.

    Die Gefährlichkeit des Islam in Verbindung mit den Menschen, denen die intellektuellen und charakterlichen Mindeststandards fehlen, die sich aber qua Allah als èberlegene fühlen dürfen, kann nicht oft genug betont werden.

  18. „denen die intellektuellen und charakterlichen Mindeststandards fehlen“

    Exakt, das ist es.

  19. Übrigens: Sehr guter PI-Artikel. Wer jetzt immer noch PI vorwirft, „Hetze“ gegen Ausländer zu betreiben hat entweder nichts verstanden oder ist schlichtweg böswillig.

  20. #15 cafe-racer

    Ob die Betonung solcher Schubladen wie “rechts”, “rechtsextrem” nun unbedingt zwingend notwendig ist, sei hier mal dahingestellt.

    Kann schon sein, dass man den Gutmenschen Munition liefert, aber ich finde es durchaus wichtig, dass sich wieder Menschen als rechts bezeichnen können, ohne in die Nazi-Schublade gesteckt zu werden, so wie auch nicht jeder Linke in die Stalinismus-Schublade gesteckt wird. Es geht auch darum, den Linken die Diskurshoheit streitig zu machen.

  21. Auch ich wurde nach Weihnachten von muslimischen Bereicherern zur Ordnung gerufen. Von Stolz und Ehre getrieben, pöbelten sie einen älteren Herren an, der dabei war Pfandflaschen zu sammeln (als hätte der keine anderen Sorgen). Da ich selbst auch mit 3 Freunden unterwegs war dachte ich mir, man könnte doch mal Fragen was mit denen nicht ganz richtig ist. Mein Fehler, das war ja gerade zu eine Beleidigung für unsere arabischen Herrenmenschen. Nun passen Leute wie ich, gut 2 Meter blonde Bosheit die dazu Kraftsportler sind, nicht wirklich ins Beuteschema. Nicht schlimm, binnen weniger Augenblicke wurden aus 5 Leuten gleich mal doppelt so viele. Ich wurde voller Stolz und Ehrgefühl hinterlistig von hinten niedergestreckt. Anschließend traten 3-4 von diesen „Menschen“ auf mich ein, bewusst und ohne Hemmungen vor und auf den Kopf!

    Als sie dann das grüne Auto gesehen haben waren sie auf einmal alle weg. Ich als leider sehr cholerischer Mensch wurde dann auch noch verhaftet. weil ich mich Blutüberströmt und in diesem moment wohl verständlich abfällig über die Mitbürger mit Migrationhintergrund geäussert habe…jetzt habe ich Post bekommen: Beschuldigt der leichten Körperverletzung! Ich werd doch wohl nicht einen von den armen Kerlen ausversehen vors Knie gehauen haben als er auf mich eingetreten hat…

    Fazit: Wenn das die Regel ist sollten Musels UND Polizei sich nicht wundern wenn man ihnen bald mit Mistgabeln hinterher rennt. Nach diesem Ereignis wäre ich definitiv dabei!

  22. #10 karlsquell
    Ein Wort: Hab ich was verpasst?

    #11 Knuesel
    Stimmt!!! Ist mir auch nie so bewusst geworden, ich denke mal, das bedeutet, dass die Integration zu 100% geglückt ist! Bin allerdings auch nur mit der deutschen Leitkultur aufgewachsen=)

    #15 cafe-racer
    Tun das die Roten nicht eh schon? Es ist keine Schande, rechts zu sein. Eher notwendig, heutzutage!

    Der Rest stimmt!

  23. Wir können ja mal in den nächsten Wochen und Monaten weiter beobachten, ob das Thema „Migrantenkriminalität“ bei Politikern und MSM nur ein Strohfeuer war oder tatsächlich nun dessen gesellschaftliche Brisanz wahrgenommen wird. Auch das gutmenschliche Beschwichtigungsgeschwafel „…wir haben bereits die Gesetze, nur anwenden müssen wir sie…“ zieht alles nicht, weil die äußerst humane Reaktion unserer Exekutive für das kriminelle Pack kaum Folgen hat. Was IMO nachhaltig wirken würde:
    – Erwachsenenstrafrecht zwingend ab 18 J.
    – Einrichtung von Schnellgerichten
    – Bei Verurteilung krimineller Ausländer zu einer Haftstrafe deren Abschiebung binnen 24 h
    – Kürzung der staatlichen Unterstützung bei Familien mit jugendlichen Kriminellen, bei ausländischen Straftätern im Wiederholungsfall Ausweisung der ganzen Familie.

    Die bisherige Linie der Politiker und der Justiz bedeutet schlicht moralische Unterstützung des Gesindels und Täterschutz und die Opfer werden wie meist allein gelassen!

  24. 23 ) Waffenbruder

    Also seh ich das richtig : Du warst dicht unterwegs, wolltest dich wichtig machen, hast deswegen aufs maul gekriegt und danach polizisten angepöbelt ?

    Da machst du ja den Rütli-Borats alle Ehre.

  25. die jugendlichen Anhänger der Friedensreligion sind nich t die Käufer von Spiegel, Stern, FAZ, Welt und Ihren Unterstützern aus der Anzeigenbranche.

    Vielleicht merken das sie Redakteure des Spiegel an Ihrere Gewinnbeteiligung.

  26. #28 BlondeHaareBlaueAugen

    Nein, siehst du falsch! Er hat das getan, was alle immer und überall fordern: Er hat Zivilcourage gefordert! Gut so!

  27. 28)
    1.) ich hatte getrunken, von dicht kann keine rede sein!

    2.) einem alten mann zu helfen der von ein paar jugendlichen rumgeschubst wird ist wichtig machen? gut zu wissen!

    3.) niemanden angepöbelt, einfach nur lauter geworden, wenn du mal in so eine situation kommst, dann kannst du es vielleicht nachvollziehen!

  28. @Eisvogel
    Die Medien treiben die Sau durchs Dorf.

    Unsere jungen Araber und Türken lehrens ihre kleinen Brüder und treiben immer mehr Ungläubige durch die Städte, S-und U-Bahnen auch.

    Das wird immer sichtbarer und kann nicht mehr verschwiegen werden. Es sei denn, die EU verordnet ein Nachtausgehverbot für Ungläubige.

  29. #30 Waffenbruder

    Lass ihn doch! Ist wohl einer von den Internetfreunden, die hier hetzen können, aber im realen Leben jämmerlich untergehen würden. Oder hab ich was falsch verstanden? Jedenfalls noch mal ein Lob, dass du dich da eingeschaltet hast!

  30. # 6 AN

    Und zum Thema Respekt, Ordnung und Höflichkeit erinnere ich jedesmal beispielhaft an das Spiel der südkoreanischen Fußballnationalmannschaft bei der WM 2006, welches in der Leipziger Innenstadt per public viewing übertragen wurde.

    Nicht nur, daß die Ordnungshüter einen entspannten Abend verlebten – sogar die vorsorglich georderte Sonderschicht der städtischen Müllabfuhr hatte nichts mehr zu erledigen: die südkoreanischen Fans hatten ihren Müll selbstverständlich ordnungsgemäß entsorgt bzw. wieder mit nach Hause genommen.

    Man stelle sich nun für einen Moment die Leipziger Innenstadt nach einem Spiel der Türkei vor…

  31. #35 Kapitalakkumulierer

    Scheint wohl tatsächlich was mit einer ganz bestimmten gruppe zu tun;-)

  32. Stimme dem Beitrag ausdrücklich zu. Der Islam ist das Problem !

    Kann jemand die email-Adresse von UDE reinstellen? Siehe Beitrag über UDE. Der Herr sollte eine Flut von emails bekommen ! Vielleicht ist jemand so nett !

  33. Wir müssen auch sehen, dass die orientalischen Intensivtäter, um die sich die mediale Diskussion entzündet hat, eben diese sind, die hier am meisten intergriert sind. Es sind genau diese Typen, die die Segnungen unserer Zivilisation am besten zu schätzen wissen, unser Leben am besten verinnerlicht haben. Die mit unserer Gesellschaft die meisten Berührungspunkte haben, in die Disco gehen, Alkohol trinken, den religösen Ritualen entsagt haben. Rundum, sie leben mitten unter uns. Und genau diese Typen haben alle Möglichkeiten in Frieden mit anderen zu leben – sie tun es aber nicht. Denn diese Individuen können sich von ihrer islamischen Sozialisation NICHT befreien. Die Sozialisation ist nichts, was man aus Vernunft annimmt. Es sind vielmehr die ethischen Werte, die man in den Familien beigebracht bekommt – auch ohne, dass es explizit geschieht. Schlimmer noch: die Werte währen lange und können nicht durch Nachdenken, Schulerziehung oder gute Beispiele abgelegt werden. Jeder, der seine Werte, die ihn die Familie vermittelt hat, ablehnen würde, würde damit auch seine Familie ablehnen – so krank können nur die Europäer sein. Die Mohammedaner werden einen Teufel tun, die Werte der verhassten christlichen Gesellschaft anzunehmen.

    Stellt euch jetzt vor, die Bemühungen um Integration werden verstärkt und führen zum „Erfolg“. Stellt euch vor wir holen die übrigen Mohammedaner mit politischen Zwang aus ihrer selbsterwählten Isolation, dann stehen wir einer gewaltbereiten Armee von „Alis“, „Murats“ und „Mohammeds“ gegenüber. Es gibt dann nicht einfach „nur“ 10 Opfer in der U-Bahn, sondern deren 1000. Stellt euch vor, die leben tatsächlich unter uns und es gibt KEINE Rückzugsmöglichkeiten mehr. Nicht gut die Zukunft.

  34. Ich sagte es schon, Medien informieren nicht, sie machen Meinung. Der Mechanismus, der im Moment abläuft ist ein gänzlich simpler: Man rührt mächtig im Thema herum und tut so, als habe man ein Problem aufgedeckt. In ein paar Wochen findet man dann ein anderes Thema. Für den unbedarften Medienkonsumenten, der plötzlich gar nichts mehr über Mirgrantenkriminalität liest oder hört, entsteht dadurch der Eindruck, das Problem sei behoben. So kann man denn weitermauscheln wie bisher und im Grunde bleibt alles beim alten.
    Von dieser Mehtode profitieren alle Parteien, links oder rechts. Die einen, weil sie mitschreien, die anderen, weil sie dagegenbrüllen. Der Verlierer ist am Ende immer nur der Bürger, für den sich de facto rein gar nichts ändert.

  35. Tut zwar nichts zur sache, aber wenn wir schon über uns persönlich reden :

    Ich gehöre zu den Deutschen, die sich nicht in die Hosen scheissen, wenn zwei halbstarke Borats dahergelaufen kommen.

    Im Grunde sind nicht die Borats die Schuldigen … die machen halt was sie wollen, weil es kaum Deutsche gibt die sich ihnen couragiert entgegenstellen bei Konflikten.

    So leid mir das tut, aber der Durchschnittliche Deutsche ist ein Angsthase. Schwarze Haare und Braune Augen bei 14 jährigen reichen hier schon aus um erwachsene kräftige deutsche Männer einzuschüchtern

    Das ist die eigentliche Schande.

    Deutschland braucht couragierte Leute im Alltag (sorry Waffenbruder, hatte deinen Beitrag nur überflogen)und keine Internet-Hengste und Tastatur-Desperados.

  36. #39 Hombre

    Das heißt dann aber „Scheinintegration“ – Nicht ohne Grund!

    (Will nicht den Oberlehrer spielen, aber das muss sein 😉 )

  37. @#23 Waffenbruder

    ….Nicht schlimm, binnen weniger Augenblicke wurden aus 5 Leuten gleich mal doppelt so viele. Ich wurde voller Stolz und Ehrgefühl hinterlistig von hinten niedergestreckt. Anschließend traten 3-4 von diesen “Menschen” auf mich ein, bewusst und ohne Hemmungen vor und auf den Kopf!

    Also auch Du ein Opfer des.

    Türkisch-arabisch-mohammedanischen Tapferkeits-u. Ehrenkodex:
    Du bist Mohammedaner, also ein Mamasöhnchen und erbärmlicher Feigling!

    Greife niemals alleine einen Deutschen an, denn Du bist klein und ziehst sicher den Kürzeren!
    Wenn Du aber mindestens noch 4 mohammedanische Freunde dabei hast, greift maximal
    einen Deutschen an!

    Sucht ihn Euch vorher aus, er muss schwächer als Ihr alle zusammen wirken.
    Schlagt unverhofft von hinten zu, mit brachialer Gewalt, so habt Ihr die besten Chancen!
    Und immer dran denken, Messer ziehen und damit Leute erschrecken!
    Zieht der Deutsche auch ein Messer, womöglich grösser als Deines, dann renne!
    Denn Du bist ein Mohammedaner und das bedeutet ein Feigling!
    Du kannst ja nichts dafür, dass Du so ein erbärmlicher Wicht bist! Du kannst ja nichts dafür, als Türke, als Mohammedaner geboren zu sein!

  38. Unser größtes Problem ist die Sozio-Therapeuten-Industrie mit ihren Mio. von „Mitarbeitern“.

    Diese braucht unsere „Problembürger“.

    Sonst würde sie alle Privilegien und Staatsgelder verlieren.

    Diese haben alles zu verlieren.

    Das Volk würde nur gewinnen.

    Selbst, wenn diese alle arbeitslos würden und mit Hartz IV durchgefüttert werden müßten, wäre es für die Volkswirtschaft günstiger, als diesen Dummschwätzern auch noch horrende Gehälter zu zahlen.

  39. @#23 Waffenbruder

    Auf sowas gehört durch die Polizei sofort das Fe..r eröffnet!
    Aber die haben was Besseres zu tun, feige das Opfer zu verhaften!

    Wie verächtlich!
    Toto und Harry, unsere netten Sonnenschein-Fernsehpolizisten hätten die Situation sicher zu zweit geklärt!
    Ich finde die beiden persönlich ganz OK, aber die Aufmache ihres Dienstes als reine Augenwischerei-Propaganda!

  40. „Massenhafte Einwanderung, aus demografischen wie ökonomischen Gründen bewusst gefördert , schafft erhebliche Probleme, für Einwanderer wie einheimische Bevölkerung.“

    Bevölkerungszahlsteigerung durch muslimische Masseneinwanderung ist die Methode und der Kern der Probleme, die jetzt unaufhaltsam ans Tageslicht.
    Europaunkomatibler Islam breitet sich aus und fordert seinen Raum in Europa. Das wird immernoch verkannt.

    „Ausländerkriminalität“? Was bedeutet das überwiegend? Kriminelle Japaner in Deutschland? 😀 …wohl kaum!

  41. @#42 AN (07. Jan 2008 17:52)

    Das, was die Orientalische Intensivtäter erreicht haben, ist Integration (Teilhabe am öffentlichen Leben). Wünschenswert wäre Assimilation. Ist aber aufgrund der feindlichen Haltung zu unseren Werten nicht machbar – nichtmal per Zwang.

    Die Gutmenschen meinen – durch frühzeitiges Eingreifen in die Erziehung – die Umbiegung der islamischen Werte hin zur unseren christlichen hinzubekommen – die werden sich aber noch wundern, wie tief verwurzelt die islamische Unkultur ist.

    Die ganze Fehl-Überzeugung der Gutmenschen über die Vermittlung der ethischen Werte beruht darauf, dass sie es nicht wahrhaben wollen, dass auch wir zu unserer Sozialisation nicht durch Vernunft kommen, sondern in den Familien vermittelt bekommen – sie unterschätzen die Rolle der häuslichen Umgebung. Sie meinen tatsächlich, die Werte wären beliebig und könnten im Ethikunterricht ausdiskutiert werden.

  42. #18 Eisvogel (07. Jan 2008 17:11) Ja, die Überschrift trifft zu.

    Es wird wirklich eine Sau durchs Dorf getrieben und ich bin skeptisch, was daraus wird.

    Wie Recht du hast, wenn du skeptisch bist! Denen geht es nur um ihre Profilierung. Sie machen sich jetzt bereit für die Landtagswahlen in diesem Jahr (4x) aber vor allem geht es ihnen darum, dass es ab nächstes Jahr keine große Koalition mehr geben soll. Somit ist das Thema Jugendkriminalität zum Wahlkampfthema geworden: Jugendkriminalität – SPD-nahe Presse

    Ausländerkriminalität CDU-nahe Presse.
    Jugendkriminalitätsrückgang: Linke und Grüne.

  43. Es zeigt sich immer wieder, der Islam ist wie eine Infektionskrankheit!
    Handelt man ihn sich ein, gibt es anschliessend nur Probleme mit dieser undankbaren, faschistoid-arroganten Irrlehre!

    Grundzüge des Islam:
    – Nehmen, ohne zu fragen,
    – nehmen ohne Gegenleistungen
    – fordern, fordern und nochmals fordern
    – ständiges Beleidigtsein in den Gastländern
    – ein gewaltiges Aggressionspotential
    – ausufernde Gewalt aller Arten, gegen Frauen, Andersglaubende, Schwule, Lesben…usw.
    – Hass auf alles, was andere mehr erreicht haben als sie
    – abgrundtiefe Dummheit

    Desweiteren hat der Islam ein zutiefst parasitäres Muster.
    Wir und natürlich auch die anderen Europäer müssen nun die richtige Medizin anwenden, um die selbstzerstörerische Krankheit, die wir uns aus Gutmütigkeit und Unvorsichtigkeit einfingen, wieder los zu werden!

    Reiche dem Islam den kleinen Finger, er wird Dir die ganze Hand, anschliessend den Arm, alle anderen Extremitäten und am Schluss zum Dank den Kopf abreissen oder auch abschneiden! Islam sucks!

  44. @#50 Kybeline

    Eine gefährliche Mischung aus Profilierungsgehabe, realitätsleugnender Verlogenheit und dazwischen ziemlich schwer kämpfend, die Wahrheit.

  45. @Kybeline: Weißt Du, ich stelle mir analog vor, wir würden in einer einsamen Hütte sitzen und draußen kommt ein schlimmer Sturm auf.

    Die Schwätzer der Gruppe und diejenigen, die den Schlüssel zum Werkzeugschuppen haben, sagen alle: „Es gibt keinen Sturm, das ist angenehmes Regenwetter, das wir brauchen, damit unsere Obstbäume wachsen.“ Die Leute sind verunsichert, wissen nicht recht, ob sie das glauben sollen und einige motzen, dass da sehr wohl ein Sturm aufkommt. Die werden als bösartige „Sturmophobe“ bezeichnet und beschimpft.

    Dann steht einer von denen, die den Schlüssel zum Werkzeugschuppen haben, auf und sagt: „Hey Leute, das ist doch vielleicht wirklich ein Sturm, für micht hört sich’s so an. „ Und die lauten Cheerleader hopsen um ihn rum und sagen, ohja, sie hätten eben auch ein Pfeifen gehört und einen Rolladen klappern.

    Und die Leute freuen sich: Endlich mal einer, der’s ausspricht.

    Es steht aber keiner auf, geht in den Werkzeugschuppen und fängt an, die Fenster zu vernageln.

    Braucht er auch nicht, die Leute freuen sich ja auch so.

  46. Schön, dass auch der sonst eher durch Beiträge voller Multikultiromantik und Gewaltverharmlosung bekannte Deutschlandfunk klare Worte findet.

  47. Letztendlich ist die Gewalt von moslemischen Jugendlichen politischen Ursprungs. Das wurde schon im Artikel verdeutlicht.

    Ist einer der drei Speerspitzen, mit dem die moslemischen Hintermänner arbeiten:
    1. Migrantengewalt und Parallelgesellschaft.
    2. Ständige Proteste und Beleidigtsein von islamischen und türkischen Verbänden, unterstützt von ihren Multi-Kulti Vasallen.
    3. Der Terror extremistischer moslemischer Attentäter.

    Alle drei Punkte sollen die „Ungläubigen“ einschüchtern, unsere Kultur aushölen und die Übernahme Europas vorbereiten!

    Gerade bei der Jugendgewalt von moslemischen Migranten wäre es leicht für Imame und angesehene Mitglieder der jeweiligen Moschee-Gemeinde, für Ruhe und Ordnung in ihrem Ghetto zu sorgen. Auf die würden die Gangs hören. Da die das aber nicht tun, sondern noch Hass auf die „Ungläubigen“ predigen, kann man denen nur Vorsatz bescheinigen.

    Eine Hoffnung habe ich: dass es ein grosser Fehler war, dass die ihre Horden zu früh losgelassen haben!

  48. Den Islam sollte man mit Scientology gleichsetzen und beide verbieten da sie antidemokratisch sind und eine totalitäre Ideologie haben.

  49. Beim 3Sat Thementag Arabien am Samstag fiel in einem Beitrag der Satz „Islam ist eine Kultur der Gewalt. Schon Kinder werden zur Gewalt erzogen. Gewalt gegen Frauen ist alltäglich“. Der Filmbeitrag mit diesen Aussagen stammte natürlich wie nicht anders zu erwarten NICHT aus von den PC-korrekten ÖRlichen sondern aus Frankreich. Mich wunderte eigentlich nur dass bei diesem Satz für deutsche „Dumpfbacken“ (so sehen uns die ÖLRlichen) nicht der Zensurbeeper aktiviert wurde.

  50. Was ich ja an der ganzen Sache von wegen Jugendstrafrecht (und ganz ehrlich, das Jugendstrafrecht ist in D und auch Ö schon lächerlich schwach), ist folgendens: also, nehmen wir zwei zufällige 18 oder 19-jährige und nennen wir sie Abdul und Mehmet, ganz zufällig. Jetzt schlagen die einen, sagen wir, 80-jährigen Mann zusammen. Und das jetzt zum Mitdenken: die sind 18, somit volljährig, dürfen Autofahren und Alkohol drinken, legal. Und jetzt kommt der Überhammer: Jugendstrafrecht für die beiden? Ja aber hallo, ich glaub mein Schwein pfeift! 18 Jahre alt, volljährig = Erwachsenenrecht, und aus. So würde ich das sehen.

    Aber irgendwie passt das wieder in die 68er Müllhalde. Man nehme sich alle Vorteile, aber bloß keine Verantwortung.

  51. #44 Zenta (07. Jan 2008 17:58)
    Und immer dran denken, Messer ziehen und damit Leute erschrecken!
    Zieht der Deutsche auch ein Messer, womöglich grösser als Deines, dann renne!

    Soweit alles richtig, aber teils unvollständig.
    Es muß so heißen:Zieht der Deutsche auch ein Messer, womöglich grösser als Deines, dann renne zum nächsten Polizeirevier, suche einen Polizisten mit gleichem Migrationshinter-
    grund und zeig den deutschen Schweine-
    fresser wegen Ausländerfeindlichkeit an!!

  52. #23 Waffenbruder (07. Jan 2008 17:22)

    Ich habe eine Menge Hochachtung vor Dir und ziehe meinen Hut!!!!!!!!!!!!

  53. Eines wundert mich aber trotzdem: man hört neben Arabern etc. auch häufig von gewalttätigen Russlanddeutschen. Sind das alles Moslems aus Tschetschenien oder wie ist das zu erklären? Eigentlich dürften Russen von ihrer (christlich) orthodoxen Religion her doch keine Affinität zur Gewalt haben…

    @ Waffenbruder: Respekt vor Deiner Zivilcourage! Dass man sogar als zwei Meter großer Kampfsportler den Kürzeren ziehen kann, ist schon krass. Wahrscheinlich kann unsereins beim Thema Hinterlist, kriminelle Energie und Brutalität einfach mit Kümmel-Ali nicht „mithalten“. Außerdem hat man gegen mehrere (Brutalo)-Angreifer eh keine Chance – egal wie groß man auch ist. Da würde nur (Feuer-)Waffengewalt helfen. Doch wie schnell ist man so eine Waffe in einem Handgemenge los und hat sie selber an der Schläfe…

  54. @7 Islamskeptiker

    Oben unter „Kontakt“ findet man ein Formular, mit dem man mit dem PI-Team in ebendiesen treten kann. Klick auf dem Formular dann „Gastbeitrag“ an, alles weitere erledigt ihr dann in direkter Kommunikation.

    Ach ja: WILLKOMMEN!

    @23 Waffenbruder
    Du hast das Richtige getan, auch wenn es (diesmal) schlecht für Dich ausging. Respekt!

    Vielleicht gibts ja irgendwann ein Rückspiel…

  55. @53 Eisvogel

    Sehr bildhaft dargestellt. Und bleibt nur Druck auszuüben, mit allen konventionellen Mitteln: Briefe schreiben, Flugblätter verteilen, Petitionen schreiben, bloggen, Demos organisieren, bei der kleinsten Gelegenheit Strafanzeigen stellen…

    Und natürlich immer wieder versuchen, mit politisch uninteressierten Reden, sie aufklären, sie für uns gewinnen, auch in unserem Freundeskreis.

  56. Noch als Ergänzung zu unseren Möglichkeiten, die ich im #66 aufgezählt habe:

    Wenn wir irgendwelche Einrichtungen und Betriebe anschreiben, sollten wir immer die Frage stellen, wer die Kosten trägt, die von den den Moslems der Öffentlichkeit verursacht werden.

    So hatte ich vor ein paar Tagen die Münchner Verkehrsgesellschaft angeschrieben und ich habe gefragt: Was sie für die Sicherheit machen, und wer für den Kostenaufwand für mehr Sicherheit aufkommt. In der Antwort, was sie geschickt haben, steht klar: „der Fahrgast“ – ich glaube fast, sie hatten das extra in Klammern für mich eingefügt.

    Ihr müßt einfach so denken: Wenn ich so eine doofe Frage stelle, damit zwinge ich diese Leute dazu, selber darüber nachzudenken.

  57. Russland“deutsche“ haben überhaupt keine Ethik mehr @Lazar!
    Das ist denen im realen Kommunismus abtrainiert worden.

  58. 56 Aufgewachter (07. Jan 2008 18:34)

    Letztendlich ist die Gewalt von moslemischen Jugendlichen politischen Ursprungs. Das wurde schon im Artikel verdeutlicht.

    Ist einer der drei Speerspitzen, mit dem die moslemischen Hintermänner arbeiten:
    1. Migrantengewalt und Parallelgesellschaft.
    2. Ständige Proteste und Beleidigtsein von islamischen und türkischen Verbänden, unterstützt von ihren Multi-Kulti Vasallen.
    3. Der Terror extremistischer moslemischer Attentäter.

    Alle drei Punkte sollen die “Ungläubigen” einschüchtern, unsere Kultur aushölen und die Übernahme Europas vorbereiten!

    Gerade bei der Jugendgewalt von moslemischen Migranten wäre es leicht für Imame und angesehene Mitglieder der jeweiligen Moschee-Gemeinde, für Ruhe und Ordnung in ihrem Ghetto zu sorgen. Auf die würden die Gangs hören. Da die das aber nicht tun, sondern noch Hass auf die “Ungläubigen” predigen, kann man denen nur Vorsatz bescheinigen.

    Eine Hoffnung habe ich: dass es ein grosser Fehler war, dass die ihre Horden zu früh losgelassen haben!
    ———————————————

    Ihre Ausführungen kann ich nur noch unterschreiben!!!
    Außerdem möchte ich mich dafür bedanken, dass Sie „Ungläubige“ und nicht Ungläubige schreiben. Der ISLAM hält uns für Ungläubige, das müssen wir nicht auch tun.

  59. #23 Waffenbruder (07. Jan 2008 17:22)

    Aber vielleicht schreibst du dein Story so, dass man die Kerle von der Polizeiwache zur Rechenschaft ziehen kann? Vielleicht wenn du dich nicht selber bloßstellst? Ein Email an PI? Oder was für eine andere Möglichkeit gäbe es noch?

    Denn wenn die Polizei mit solchen Sachen heute durchkommt, dann können sie morgen auch hier Menschenjagd auf uns alle Machen, wie jetzt gerade in Großbritannien auf Lionheart.

    Aber wie sollten wir Druck auf die Polizei machen, wenn wir nicht mal annähernd wissen, in welchem Landkreis? Wenn du nur das Bundesland schreibst, dann könnten wir uns schon ein wenig beschweren…

  60. Alle drei Punkte sollen die “Ungläubigen” einschüchtern, unsere Kultur aushölen und die Übernahme Europas vorbereiten!

    Gerade bei der Jugendgewalt von moslemischen Migranten wäre es leicht für Imame und angesehene Mitglieder der jeweiligen Moschee-Gemeinde, für Ruhe und Ordnung in ihrem Ghetto zu sorgen

    Sehr treffend analysiert.
    Ich bin schon öfters über solche Passage gestolpert, dass die Jugendlichen von den Hintermännern, Müttern, Vätern regelrecht aufgestachelt wurden. Die Moslems sehen sich als mitten im Krieg und solche Scharfmacherei ist bei ihnen angesagt.

    Was man aber noch wissen sollte: Wir lesen immer wieder von verdeckten Ermittlungen in den Moscheen u. ä. In bestimmten Berichten des Verfassungsschutzes (in den verschiedensten EU-Ländern) kriegt man mit, dass unsere Behörden – Polizei und Verfassungsschutz – über solcher Scharfmacherei genau im Bilde sind.

    Also:
    1. Die Jugendlichen werden regelrecht scharf gemacht, in Kampfrausch gesetzt.
    2. Unsere Behörden wissen das.

  61. #6 AN

    Da fällt mir noch ein: Ich kenne auch niemanden, der jemals von Chinesen, Japanern, Australiern oder Amerikanern angefallen wurde. Immer nur Türken und Araber.

    In England hört man immer, daß es die „Asiaten“ sind, die so unangenehmt auffallen. Ich vermute, daß es sich dabei um randalierende Japaner handelt.

  62. #73 Kybeline

    Ich bin schon öfters über solche Passage gestolpert, dass die Jugendlichen von den Hintermännern, Müttern, Vätern regelrecht aufgestachelt wurden.

    Aber es gibt doch die freundlichen Imame, die sich anbieten, mit unseren Polizisten Streife zu laufen. Ist doch super, so hilfsbereit und völlig ohne Hintergedanken.

  63. #72 Kybeline

    Also, ich würde Waffenbruder kein Wort glauben. Entweder ein Troll oder ein Wichtigtuer. Die Polizisten sind ja nun wirklich keine Waisenknaben (können sie auch gar nicht sein, bei dem was sie aushalten müssen – von allen Seiten). Aber sowas traue ich doch keinem Grünträger zu.

    Sollte ich mich irren, dann bitte ich dich, Waffenbruder, um Entschuldigung und ein Lob für die Zivilcourage!

  64. Was ich bei uns Italiener/Spanier/Griechen/Portugiesen bemängele ist genau das Gegenteil, dessen, was man sonst den Türken vorwirft:
    Totale Assimilation.

    Schon in der 3. Generation spricht keiner mehr Italienisch oder Spanisch, etc..

    Die Kinder sind in der Schule dermassen so beschäftigt mit einer anderen Fremdsprache (meistens Englisch), dass sie ihre Wurzeln vergessen haben.
    Mein Sohn ist auch so einer (6 Jahre). Dafür sieht er sich beim Spielen als Centurion der RAPAX LEGION. Immerhin etwas, was ihn noch an Italien bindet.

  65. 20 Neger überfallen 10 Deutsche

    06-01-2008
    Bei einer Schlägerei zwischen 10 Deutschen und 20 Schwarzen sind in der vergangenen Nacht zwei Menschen in Magdeburg schwer verletzt worden. Bei den schwer Verletzten handelte es sich wieder um Deutsche.

    Die Polizei ermittelt wegen Fremdenfeindlichkeit.

    Die Frage darf gestellt werden:

    In was für einen STAAT leben wir eigentlich?

    http://www.islamisierung.info

  66. @ #70 Viva Hammonia + @ Lazar
    Natürlich haben die Russland-Deutsche ethische Werte. Nur muss du sehen, dass in Russland die Staatsgewalt etwas anders auf der Straße agiert. Da wird erst zugeschlagen und dann gefragt. Die kommen hier nach Deutschland und wundern sich, dass es hier anders läuft. Du muss aber auch sehen, dass es fast ausschliesslich Probleme mit „frischen Russen“ gibt. Da hilft schon klare Ansage, damit sich diese Typen eines besseren besinnen. Schon die nachfolgende Generation dieser Einwanderer lebt genausso wie die hier geborenen Deutschen – und sie heißen auch meist Meier, Müller, Schmidt.
    Bei den Mohammedanern geht es in der nächsten Generation meist erst los und wird zunehmend schlimmer je länger sie hier sind, je besser sie intergriert sind.

  67. nur zwei verletzte deutsche. Das ist doch viel zu wenig. Ich wusste gar nicht das es überhaupt 20 Schwarze in Magedeburg gibt. Wahrscheinlich hat eine Familie besuch von der verwandschafft bekommen. Und die wurden dann mal direkt wieder angepöbelt.

  68. Meine Omi kam noch im Zigeunerwagen (ungarisch, katholisch) auf die Welt (kein Scherz!)
    Mit 16 Jahren hat sie meinen blonden, blauäugigen Opa aus Frankfurt Bockenheim geheiratet.
    Im Dritten Reich hat man ihr ihre vier Kinder, ebenfalls blond und blauäugig weggenommen und in ein Heim gesteckt!
    Meinen Onkel (der Älteste), groß und blond und blauäugig sollte ins „Zuchtprogramm“, obwohl seine Herkunft bekannt war.
    Meine Mutter war zeitlebens traumatisiert ob dieser Vorfälle.

    Ich bin nicht blond und blauäugig (auch nicht im übertragenen Sinn)!
    Bin ich eine Nazi-Frau?!

    Ich werde gegen den Islam kämpfen, solange ich lebe!

  69. Heute in der H.A.Z. (Hannoversche Allgemeine (SPD-Medienbeteiligte-) Zeitung:
    Mehrere Artikel zu den Vorfällen Köln und München. Dann auf der „Hannover“-Seite ein ganz ähnlicher Zwischenfall (nach meiner Lesart offensichtlich muslimische Gewaltäter, 4 gegen einen, usw….) feinsäuberlich ohne Nennung der Nationalität, mit der Begründung, die Polizei habe diese auf Nachfrage nicht mitgeteilt.

  70. Sehr guter Beitrag. Ich lebe in einem Land (Luxemburg ) mit 40 % ! Ausländern ( Portugiesen, Franzosen,Italiener,Deutsche,Belgier etc.) und merkwürdigerweise sind es fast nur „Mitbürger“ aus dem früheren Jugoslawien die Probleme bereiten.

    …und die sind – grosse Überraschung – Moslems.

    Aber das ist natürlich nur Zufall…

  71. #77 Alessandro-Sergio
    Den kleinen auf ein humanistisches Gymnasium und ab der 5. Klasse Latein lernen lassen, da gibt’s römische Geschichte frei Haus.

  72. Diese Sau wird auch schon durch die türkische Dörfer getrieben, vor allem durch Hürriyet:

    Oberstaatsanwalt Roman Reusch, der Leiter der Berliner Intensivtäterabteilung, hat in diesen Tagen nicht nur die deutschen Zeitungen beschäftigt. Auch die Hürriyet druckte ein Foto des Juristen am Sonnabend im Innenteil und schrieb darüber: „Hat man solch einen Staatsanwalt schon gesehen?“

    In der Unterzeile hieß es: „Der Berliner Oberstaatsanwalt Roman Reusch, der junge Migranten als kriminell abgestempelt hat, erntet heftige Kritik für das, was er gesagt hat.“

    Auch am Sonntag gab sich die „Hürriyet“ in der Diskussion um ausländische Gewalttäter kämpferisch: „Sammellager“, lautete knapp die Überschrift. Es ist ein Begriff, der im Türkischen vor allem als Synonym für Konzentrationslager benutzt wird. In der Unterzeile legte die „Hürriyet“ noch einmal nach: „Deutschland

    Geht auf Europenews:

    http://europenews.dk/de/node/5106

  73. #87 Zvi_Greengold (07. Jan 2008 20:51)

    Dem hat die Mami schon alle Asterix Hefte vorgelesen (die waren von mir) und kennt alle römische Legionen beim Namen.
    Mit 6 wusste ich noch nicht mal, dass es Autos gab, denn im DOrf wo ich herkam gab’s nur Ochsenkarren. :-)))

  74. #89 Kybeline
    Ich muss ganz ehrlich sagen: Möge die Hürriet oder wie der türkische „Stürmer“ sonst heissen mag, die Türken in D so aufhetzen, dass sie hier den Aufstand proben! Bestens! Das beschleunigt den Erkenntnisprozess der Gutmenschen. @Huriet: nur weiter so, bitte mehr.
    Mir persönlich geht das, was dieses Drecksblatt täglich an Buchstaben erbricht gründlich am Arsch vorbei. Würd ich mir nicht mal den Arsch mit abwischen – da müsste es schon 4-lagig sein. Wie mein Koran 😉

  75. #91 Alessandro-Sergio Cool! Also wenn er eh begeistert ist in diese Richtung, dann tu ihm einen Gefallen: Lass ihn Latein lernen. Egal ob er Arzt, Anwalt oder Ingenieur wird… Latein ist echter Wissensvorsprung.

  76. Links und rechts

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rechts
    Links und rechts sind einander entgegengesetzte Richtungsangaben.

    Rechts bedeutet eine Abweichung von der gedachten Geradeauslinie vom Betrachter aus im Uhrzeigersinn, links bedeutet eine Abweichung gegen den Uhrzeigersinn. In einer aufrechten Position mit Blickrichtung Norden befindet sich links im Westen und rechts im Osten.

    Etymologie

    Rechts [Bearbeiten]Das indogermanische reg als sprachgeschichtliche Wurzel stand eigentlich für geradeaus, aufrichten, recken, geraderichten und wurde auch für das Gute, Wahre und Vollkommene angewandt. Mit der biologisch-kulturell geprägten Kultur der Rechtshändigkeit war die rechte Hand naturgemäß die „richtige“ und dominierende, wodurch das Attribut mit der Zeit auch für die Richtung angewandt wurde. Die Verwendung der selben Wortwurzel für die Richtung „rechts“ und das Recht existiert unter anderem auch im Englischen (right), im Französischen (droit), und im Spanischen (derecha).

    Links [Bearbeiten]Die sprachgeschichtliche Wurzel mittelhochdeutsch slegg bedeutete ‚lahm, schwankend‘. Mit der biologisch-kulturell geprägten Kultur der Rechtshändigkeit verbanden sich naturgemäß ‚falsche‘ und unehrenhafte Konnotationen mit der linken Hand, z.B. die Ehe zur linken Hand.

    rechts (Deutsch)

    Synonyme:

    [1] in der Seefahrt steuerbord
    [2] bürgerlich, konservativ

    Beispiele:

    [1] In Mitteleuropa fahren Autos rechts.
    [2] Bürgerliche Parteien stehen politisch weiter rechts als die Sozialisten.

    http://de.wiktionary.org/wiki/rechts

    Und heute bedeutet „rechts“ nicht mehr „konservativ – bürgerlich“ sondern………… 😉

  77. #53 Eisvogel (07. Jan 2008 18:23)

    Wenn der Hintergrund nicht so traurig wäre, würde ich über ihre Geschichte lächeln, wie beim Lesen der Bücher von Kishon.

  78. Frau Knobloch ist leider eine ziemlich naive und unfähige Frau. Ich wünsche mir wieder einen Herrn Spiegel oder Galinski an ihrer Stelle. (Natürlich auch eine Frau Spiegel/Galinski mit deren Können.)

    Frau Knobloch mit ihrem Geseier ist leider eine Schwächung für die Position der Juden in Deutschland, und das in diesen Zeiten wo der linke und der islamische Antisemitismus nur so blühen.

  79. #99 indecision (07. Jan 2008 23:39)

    Ein Israeli hat mir unlängst eine Mail geschickt über die Vita von Frau Knobloch, die erklärt in etwa, warum Frau Knobloch so zaghaft ist und nicht Tacheless redet.
    Man würde Frau Knoblich mehr Selbstbewusstsein hinsichtlich der Interessen und Ängste der Deutschen jüdischen Glaubens wünschen. Frau Knobloch, werden Sie einfach mutiger!!!

  80. Ein sehr guter Artikel; ich wünschte man hätte schon früher den Begriff „Ausländer“ differenziert. Leider sind für manche Personen die Worte „polnische Bauarbeiter“ oder „polnische Installateure“ noch immer nur Schimpfwörter. Sogar politik wird damit gemacht – so hat ein mächtiger Poliker im Land, in dem ich lebe die Werbung gegen die Aufnahme Polens in die EU getrieben. Gleichzeitig ist dieser Poliker mit Gaddafi und Saddam Hussein (als der noch lebte) jahrelang befreundet und schämt sich deswegen kein bisschen.

  81. Frau Knobloch übersieht bei ihrer Kritik, dass ein härteres Vorgehen gegen gewaltbereite Jugendliche auch Möglichkeiten zu dem von ihr und ihren Gremien immer wieder geforderten, härteren Vorgehen gegen gewalttäige jugendliche Neonazis eröffnet.

  82. #85: Sorry, hatte mich ganz falsch erinnert: Es war die „Niedersachsen“ Seite in der H.A.Z. und es ging um eine Massenschlägerei in Salzgitter. Außerdem auf der selben Seite noch ein Fall von Gewalt: Details zu den Ermittlungen nach der Hatz zweier Deutscher durch eine Gruppe „jugendlicher“ Einwanderer in Seevetal. Man fand ein scharfe Waffe bei der „Großfamilie“ usw…. die endlose Litanei, die nicht ist, weil sie nicht sein darf.

Comments are closed.