Ich bin Pendler und möchte zu den Vorfällen in München mit den jugendlichen Schlägern sagen, dass diese Provokationen ausländischer Jugendlicher in den Zügen nicht die Ausnahme, sondern eher die Regel ist. Mehrmals wöchentlich begegne ich einem einzelnen oder mehreren ausländischen Jugendlichen, die mit Absicht auf provokante Art und Weise laute Musik laufen lassen.

Sogar wenn sie durch den Zug laufen, stellen sie manchmal ihr Handy auf „laut“ und scheuchen damit beim Durchlaufen die Fahrgäste des halben Zuges auf.

Im Bahnhof rauchen sie im Nichtraucherbereich neben dem Nichtraucherschild. Natürlich gucken die Leute im Zug oder am Bahnhof und sind sicher wie ich sehr verärgert. Aber was soll man machen? Selbst einschreiten und mit der Gefahr leben, in einer Minute im Koma zu liegen? Ich könnte mich, wenn ich mich diesen Chaoten entgegenstellen würde, vermutlich mehrmals wöchentlich in Lebensgefahr begeben. Und ich lebe in keiner Gegend, in der Ausländer bislang ein großes Problem darstellen.

Ich schreibe das nur, damit Ihr wisst, dass sicher jeder Pendler schon mehrmals zum Opfer hätte werden können, wenn er in solchen Situationen eingeschritten wäre. Wenn ausländische Jugendliche zu mehreren in Zügen sitzen, dann herrscht im Zug meist nicht mehr Recht und Ordnung, sondern pöbelndes Verhalten und Hilflosigkeit der Betroffenen.

Meiner Meinung nach gibt es viel zu wenig Polizisten an den Bahnhöfen und Zugbegleiter während den Fahrten. So bleibt mir (und vielen anderen) nur das Wegschauen und Aushalten dieser fast täglichen Provokationen von ausländischen Jugendlichen.

(Gastbeitrag von Wormatia)

Zwischenzeitlich soll übrigens auch die Süddeutsche im Münchenteil zu dem neuen Vorfall der „prügelnden jungen Männer“ in der Münchner U-Bahn geschrieben haben:

…Die Schläger……. seien zwischen 18 und 20 Jahre alt, ausländisch, vermutlich türkischer Herkunft, so beschrieben die Zeugen sie laut Polizei. Eine Videokamera im Sperrgeschoss habe den Übergriff aufgenommen…

Das teilte Spürnase Schneider uns mit. Ergoogeln lässt sich das nicht (mehr?), vielleicht hat die Süddeutsche politisch korrekt Angst vor der „volksverhetzenden“ Wahrheit bekommen …

UPDATE: Wir haben der Süddeutschen unrecht getan, hier der besagte Passus (geschickt von Onkel M. und Gnolf):

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

91 KOMMENTARE

  1. Oh, die Kameras haben sich wieder einmal heldenhaft zwischen die Prügler und das Opfer geworfen.
    Wie wäre es mit mehr Polizei anstatt mehr Überwachung?
    *sigh*

  2. Als Altagsmenschen getarnte Nahkampfexperten (von mir aus mit Opahut und Schnurbart) die diese frechen mal auffordern ds Rauchen einzustellenm Musik runter zu drehen und bei Gegenwehr diese Unholde kräftig vermöbeln, das wäre doch mal was. Wurde für solch eine Truppe sogar spenden.

  3. #1 Anonymix ich hab nichts gegen Überwachungskameras, sie sind wesentlich günstiger als Personal in jeder Station und jedem Zug zu jeder Zeit. Das wäre unbezahlbar.

  4. Heute habe ich mich mit einem guten Freund getroffen. Er kam mit blauen Auge und erzählte, dass er und ein Kollege von 4-5 Türken hinterrücks ohne irgendeine Provokation überfallen wurden. Die Täter traten noch auf sie ein, als sie am Boden lagen. Mein Freund hatte „nur“ einige abgebrochene Zähne und ein geschwollenes Gesicht, der Kollege meines Freundes sieht jetzt auf einem Auge nichts mehr. Als sie dann am Boden lagen haben sie ihnen das Portemonnaie gestohlen. Die Täter wurden gefasst, einer wegen Minderjährigkeit direkt wieder laufen gelassen.
    Mein Freund hat sich heute direkt bei PI angemeldet (war aber schon länger Leser). Vielleicht schreibt er hinterher noch selbst etwas oder wir verfassen einen Gastbeitrag. Was ich momentan empfinde schreibe ich besser nicht.
    Zu dem Artikel: So etwas erlebt wohl jeder, der auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist.

  5. Polizeipersonal ist nicht unbezahlbar, sondern der politische Wille ist nicht vorhanden. Es werden lieber kostspielige Kurse für Arbeitlose finanziert statt in Sicherheit zu investieren.
    Das Gutmenschentum mit seiner Heilen-Welt-Ideologie ruiniert unsere Gesellschaft.
    Wir brauchen mehr Polizei und mehr Überwachungskameras, aber weniger private Sicherheitsdienste mit kriminellem Personal.

  6. #4 Fenris man kann nur hoffen das die Polizeimeldung über den Presseticker geht und die Medien darüber berichten. Ich hab hier ein Lokalblatt das eine Stratatenspalte hat. Da steht auch jede Woche was „Südländer“ so verbrechen drin.

  7. Das kennt doch jeder, diese Ghettoblaster-Handy Türken, die entweder jaulende arabische Musik hören oder Ergüsse irgendwelcher Bushidos „Isch figge daine Mudda..“ etc.

  8. Hallo,

    ich arbeite in allen Filialen mit Kameraüberwachung. Die Systeme sind mittlerweile nicht mehr teuer und ich kann der Polizei im Bedarsfsfall Täterfarbfotos in Passbildqualität aushändigen.

    Wenn ich mir meine Fotogalerie so anschaue finde ich übrigens sehr wenige blonde Fotomodelle.( komisch. Scheinen alles Südländer zu sein 🙂 ) Werde mal einen Gleichstellungsbeauftragten fragen ob das so in Ordnung ist.

  9. ein Leserbrief aus dem Münchner Merkur von heute!

    „ Hinschauen und Eingreifen gegen zwei derartige Gewalttäter kann nur schnell, entschieden und hart erfolgen. Einer gegen zwei, die anderen schauen ja weg. Nach dem Eingriff prüft allerdings die Justiz in unserem Land, ob der Eingriff rechtmäßig und verhältnismäßig war. So auch in meinem Fall. Mein Eingriff wurde vom Amtsgericht München für rechtmäßig befunden. Auch die Härte des Eingriffs insgesamt wurde für angemessen befunden. Allerdings meinte der Richter, ich hätte die Gewalt etwas langsamer bis zum angemessenen Endpunkt steigern müssen, zum Beispiel durch Schubsen. Daher musste ich dem Täter 500 Mark Schmerzensgeld bezahlen. Lehre aus dem Prozess: Es drohen sogar lebenslange Rentenzahlungen des Eingreifenden an den Täter. Fazit: Alles, aber um Himmels willen nicht eingreifen!“

    das ist die perversion des denkens – halt deutsche justiz!

  10. Es ist richtig ergötzend festzustellen, wie die Gutis bei der Presse (z.B. die ZEIT) angesichts der sich häufenden brutalen Ueberfälle krimineller Ausländer gegen Deutsche richtige Kapriolen schlagen und krampfhaft nach Ausflüchten und Ausreden suchen, nachdem die Schreiberlingen angesichts der Tatsachen die Rechtsextremismus-Keule nicht schlagen können.

  11. Wri brauchen ein neues Strafsystem, das langjährige Haftstrafen für Ersttäter mit Gewalt- und Eigentumsdelikten ermöglicht und lebenslange Haftstrafen für Wiederholungstäter zwingend vorsieht!

  12. @1und3

    Ich sehe nicht, warum der Steuerzahler mehr Geld für Kameras und mehr Polizisten (womöglich in Begleitung des Imams oder türkischsprechende Polizisten, Sozialarbeiter?) ausgeben soll.

    Hermann hat die Lösung bereits gesagt: Straffällig gewordene Ausländer abschieben und dafür sorgen, dass sie nicht mehr einreisen können. Wenn es sein muß, dann wieder ein wenig mehr in die Grenzüberwachung investieren. auch die Kameras wären dort besser angebracht.

  13. Cooler Beitrag.
    Das kenn ich selbst auch.
    Wenn man sich in diesen Momenten als Fahrgast an so manche Beiträge hier erinnert sollten sie die Musik wirklich leiser machen.

  14. http://www.cduhessen.de/home/details.cfm?nr=6362

    Schaut mal, was die Hessen-CDU fordert:

    „. einen Warnschussarrest, der jüngst auch unter der Bezeichnung „Schock-Haft“ diskutiert wurde. Nur wenn notorische jugendliche Straftäter neben einer Bewährungsstrafe gleich spüren, wie sich Gefängnis von innen anfühlt, besteht die Chance, ihre kriminellen Karrieren so schnell wie möglich zu unterbrechen.
    2. die Anwendung von Erwachsenenstrafrecht auf Heranwachsende zwischen 18 und 21 Jahren wieder zum Regelfall, das Jugendstrafrecht zur Ausnahme machen. Die Gesellschaft muss auch gegenüber Straftätern über 18 Jahren klarstellen, dass erwachsen sein Pflichten und Konsequenzen mit sich bringt.
    3. die Höchstgrenze der Jugendstrafe bei Heranwachsenden für schwerste Verbrechen von 10 auf 15 Jahre erhöhen.
    4. zum Schutz der Bevölkerung die Sicherungsverwahrung auch bei Heranwachsenden zulassen, wenn diese zu einer Jugendstrafe von mindestens 5 Jahren wegen der Begehung einer schwerwiegenden Straftat (Verbrechen gegen das Leben, Sexualstraftaten, Raub mit Todesfolge usw.) verurteilt wurden.
    5. das jugendstrafrechtliche Handlungsinstrumentarium gezielt erweitern und flexibilisieren, indem zum Beispiel das Fahrverbot zu einer eigenständigen Sanktion des Jugendstrafrechts ausgebaut und sein Anwendungsbereich auf alle Arten von Straftaten eröffnet wird.
    6. Wir wollen außerdem eine Änderung des Aufenthaltsrechtes. Ausländer müssen bei einer Gefängnisstrafe von mindestens einem Jahr ohne Bewährung zwingend ausgewiesen werden können, und nicht erst wie bislang unter bestimmten Bedingungen nach drei Jahren. Gleichzeitig muss auch der Ausweisungsschutz im Aufenthaltsrecht für schwer kriminelle Jugendliche zurückgefahren werden.“

    Hört sich gar nicht so schlecht an.

  15. @#8 erik v. kirkenes
    Ich durfte auch schon einmal einen polizeibekannten Schläger und gerne mit Waffenspieler mit eigenen Aktenschrank bei Gericht Schmerzensgeld für seine Nase , Gerichtskosten und Krankenwagen zahlen. Bei den Arztkosten konnte ich mich mit seiner Krankenkasse auch so einigen das ich NIX zahle.
    Aber das sind so unsere typischen 68er Richter.
    Das geht dann so „sind sie mit einem Vergleich von 750 DM einverstanden ?“ , „NEIN“ , Ok dann eben 1500. Bumms !!! Urteil fertig und wegen unter 1500 DM keine Berufung möglich !
    So etwas nennt sich dann Justiz. Wird aber auch nur bei Leuten angewandt die tatsächlich arbeiten und das Geld auch aufbringen können.
    Wer nix hat braucht vor Gericht auch nix befürchten !

  16. #8
    „Allerdings meinte der Richter, ich hätte die Gewalt etwas langsamer bis zum angemessenen Endpunkt steigern müssen, zum Beispiel durch Schubsen. Daher musste ich dem Täter 500 Mark Schmerzensgeld bezahlen.“

    Das Perverse ist, man darf sich nicht mal wehren ! Jedenfalls in D und auch hier in der Schweiz nicht !

    Vor ca. einem Jahr wurde jemand auf seinem Grundstück überfallen und verprügelt, sein Kollege kam mit dem Gewehr und gab einen WARNSCHUSS ab!

    Wer wurde verurteilt ? Natürlich der mit dem Gewehr ! Wegen Gefährdung von Menschenleben !

    Es gibt noch viele andere solche Fälle !

    Entweder Kriminelle raus oder Notwehrrecht à la USA, Südafrika etc.

  17. Meiner Meinung nach gibt es viel zu wenig Polizisten an den Bahnhöfen und Zugbegleiter während den Fahrten.

    Veto! Imo gibt es in erster Linie, und da darf so mancher sich an seinen eigenen Riechkolben packen, zuwenig engagierte Bürger, zu Viele, die sich wegdrehen, wegsehen und aus dem Weg gehen, anstatt einzugreifen, wenn es „brenzlig“ wird. Egal ob die Aggressoren Türken, Deutsche oder Marsianer sind, in der Regel möchte der bundesrepublikanische Bürger „seine Ruhe“ haben und schaut lieber weg als sich selbst irgendeinem Hauch von „Gefahr“ auszusetzen. Es geht ihn ja auch „schliesslich nichts an“. DAS ist die wahre Scheissmentalität hier, der man im öffentlichen Raum zumeist begegnet.

    Wären die Leute nicht so feige, bräuchte man auch nicht nach mehr Sicherheitskräften schreien.

  18. @#8 erik v. kirkenes

    Ist das wahr. Wie traurig. Da wird man ja geradewegs genau zu dem Duckmäusertum erzogen, welches ich eben im vorherigen Posting angeprangert habe. Mir wird übel, wenn ich das Resultat (=Bestrafung) Deiner Schilderungen überdenke.

  19. Achtung Ironie!
    Die Deutschen füttern die ganze EU durch und bezahlen rund 50% von den türkischstämmigen Bewohnern von Deutschland noch in irgendeiner Form staatliche Beihilfen. Ausserdem verteilen die Deutschen ihr sauer verdientes Geld noch zusätzlich in der ganzen Welt.
    Dies ist so dumm, dass ihr die Schläge verdient habt.
    Achtung das war Ironie!

  20. Ich fürchte, alles heisse Luft. Nach der Hessenwahl wird es heissen:Man kann nur mit rechtsstaatlichen Mitteln vorgehen. Die hätte man voll ausgeschöpft, bzw würden es (irgendwann) tun.

  21. Habe zufällig Pro 7 angezappt. Vor ca. einer Stunde wurde der Onkel und Vater des türkischen Schlägers interviewt- Vater sagt in gebrechtes teutsch. Deutschland Schuld .- nichte mein Sohn. Onkel offenbar Kneipier – kann haben gute Zeugnis, kann sein immer besser als Deutsche immer keine Arbeit. Schuld Deutschland.
    Mein Gott (der christliche) warumhaut ihr nicht einfach ab wenn Deutschland für „tirkische“ so unerträglich ist? Ich kenne persönlich andere Türken, mit hervorragendem Zeugnis, Beruf und gutem Einkommen, die sich auch aus dem Ghetto selbstm herausgeholt haben und nicht vor lauter Beleidigtsein keine Zeit haben etwas positives für sich und die Aufnahmegesellschaft zu leisten.

  22. Hier der Folgeartikel zu dem Thema in der Süddeutschen,

    „Im Zweifel für den Notruf“

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/artikel/890/150518/

    Es tut sich was in München. Inzwischen gibt es auch schon eine „Aktion Münchner Fahrgäste“.
    Der Hammer aber ist, dass die MVG statistisch einen leichten Rückgang der Gewaltdelikte erkennt. Grund: Die Fahrgastzahlen sind gestiegen.

  23. Als in den 80ern der Walkman aufkam, waren überall in den Bussen und Bahnen Berlins Hinweisschilder, man solle die Musik nicht so aufdrehen, um den anderen Fahrgästen ihre Ruhe zu lassen. Da wurde man von älteren Fahrgästen schon einmal tadelnd angeblickt, wenn von der Megadeth- Kassette die man auf der Fahrt zur Schule hörte, auch nur die Bässe ahnungsweise für Dritte hörbar waren.
    Wie obszön dagegen die heutige Situation:
    Zwei türkische oder arabische Jugendliche genügen vollauf – und ein gesamter Bus wird mit miesem Türk-Pop oder Ghetto-HipHop aus scheppernden Handys beschallt. Die anwesende Rentnerschaft wird, genauso wie Grundschüler, rappend darüber aufgeklärt, dass Alibaba und Firat nur Koks und ´nen Mercedes zum Glücklichsein brauchen, dass Frauen Bitches und Vo**en sind, die es dem edlen Turkstämmigen auf den Knien zu geben haben. Wer nun einwenden möchte: „Dann mach´doch was dagegen, du Gurke…“, dem sei gesagt, dass ich drei oder viermal etwas unternahm, meist mit Erfolg, einmal wurde ein auch nicht zurückhaltender Begleiter meiner Wenigkeit im „klärenden“ Handgemenge schwer am Auge verletzt.
    Letztlich wäre es ein vergeblicher, jeden Tag neu auszutragender Kampf gegen Tausende Schmeissfliegen.

  24. @#24 Hannes Blond: Da sieht man eben, dass man es hier mit einer anderen „Spezies“ zu tun hat. Mir wäre es hochnotpeinlich, wenn sich ein ganzer Bus durch mich oder meine Musik (höre übrigens auch Metal) gestört fühlen würde. Unsere Kulturbereicherer scheinen es hingegen zu genießen.

  25. Zu mehr Kameras!

    Bis jetzt hat noch keine Kamera ein derartiges Verbrechen verhindert, unsere Kulturbereicherer haben ja nicht die geringste Angst das sie aufgrund der Aufnahmen indentifiziert werden, müßen sie ja auch nicht dank der ganzen Gutmenschen in Politik und Justiz die ja keine Strafen verhängen. Im Gegenteil am Ende wird Zivilcourage und Notwehr noch abgestraft, man hat sich gefälligst schlagen und mißhandeln zu lassen und hinterher auf die Justiz zu vertrauen.
    Mehr Kameras werden in Zukunft mit den anderen Überwachungsgesetzen dazu genutzt werden Menschen wie uns die ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrnehmen zu verfolgen und zu bestrafen. Vorratsdatenspeicherung, Hatecrime-Gesetze der EU verfolgen genau diesen Zweck, Kritiker mundtot machen zu können!
    Und was nutzen uns höhere Strafen wenn geltendes Recht nicht ausgeschöpft wird? Was wir gegenbenenfalls brauchen ist eine Verschärfung des Aufentahltrechtes und den Mut diese auch anzuwenden und nicht bestens integrierte Jugendliche die kurz vor dem Abi stehen rauswerfen zu wollen sondern konsquent jene die das Gastrecht verletzen!

  26. Ich benutze täglich öffentliche Verkehrsmittel in Frankfurt am Main: Es ist tatsächlich nicht immer ungefährlich und oft verkneife ich mir aus Selbstschutzgründen eine Bemerkung zum Rauchen, oder Wegwerfen von Abfällen auf den Boden. In der Regel sind Strecken betroffen, die in Einzugsgebieten einschlägig bekannter Siedlungen liegen. Diese Siedlungen sind für den Migrationshintergrund der Einwohner bekannt, allerdings: Keineswegs ausschliesslich aus moslemischen Ländern, sondern auch deutschstammige aus dem ehemaligen Ostblock usw. Die Lage ist allgemein bekannt, und kein vernünftiger Mensch würde sich in diese Gegenden wagen. Ich habe den Eindruck, dass Mitglieder der Sicherheitsdienste (die sporadisch Strecken abfahren) ebenfalls diese Abschnitte meiden und lieber die sicheren Strecken der Innenstadt absolvieren. Zu einem sind das auch Menschen, die gegen 10 bis 15 „Jugendliche“ keine große Chancen hätten, zu anderem ist es viel einfacher wehrlose Obdachlose aus den warmen U-Bahnstationen zu verjagen. Allerdings: MP Roland Koch dürfte davon schon in den letzten 10 Jahren seiner „Herrschaft“ gewusst haben. Es ist „lupenreiner“ Populismus auf diesen Zug zu springen, genauso, wie aus dem gleichen Gründen (Wahlkampf) die Polizeiautos frisch gestrichen werden, um dann in der Innenstadt (für viele gut sichtbar) Polizeipräsenz zu zeigen. In der Peripherie wird man halt nicht von so vielen Wählern gesehen, es ist etwas gefährlicher und die Stammwähler der CDU wohnen ohnehin nicht dort. Nach den Wahlen wird sich nichts ändern, wetten daß…?

  27. Ich fahre täglich in der Regel mehrere Stunden mit der Bahn, meist im Nahverkehr (S-Bahn, Regionalexpress). Das provokante Verhalten kann ich nur bestätigen. Zwei Dinge sind mir besonders im Gedächtnis:
    Zum einen eine Fahrt mit der S-Bahn in Köln, als Türkengangs dermaßen provokativ und aggresiv waren, daß ich mich nur in eine Ecke drückte und niemanden anschaute. Sie machten mehrere Fahrgäste an, niemand konnte ihnen Einhalt gebieten. Wie auch…
    Zum anderen wurde ich vor mehreren Wochen in der S-Bahn (1. Klasse) von einem türkischen Jugendlichen bespuckt, nachdem dieser über Minuten hinweg Rotz hochgezogen und gesammelt hatte (anders kann ich dieses unappetitliche Geschehen nicht beschreiben). Seine Aule ließ er dann auf mich los. Wie gesagt: Ohne Anlaß. Vielleicht war ihm ein Anzugträger zuwider, vielleicht habe ich ihn durch mein Lesen provoziert, ich weiß es nicht.
    Ich weiß jedoch, daß dies erst der Anfang ist. Es wird noch viel, viel schlimmer werden.

  28. Bin ich froh, dass ich nicht auf den ÖNV angewiesen bin – wobei man selbst im Auto nicht mehr sicher ist.

    @ Colin:

    Ich hab´s ähnlich auf RTL gesehen. Das schlimme war, dass der Vater des türkischen Täters einen Dolmetscher brauchte. Der hat nur türkisch gesprochen und seinen gewalttätigen Sohn auch noch in Schutz genommen. Widerlich!

    Wenn das Unrechtsbewusstsein selbst bei den Eltern nicht vorhanden ist, wie sollen dann die „Jugendlichen“ ein Unrechtsbewusstsein bekommen??? Daran zeigt sich doch: Eltern haften für ihre Kinder!

  29. es ist leider viel zu spät, auch die Polizisten haben Angst vor französischen Zuständen! Koch wusste das immer, weshalb also jetzt? Weil Wahlen sind? Danach werden wieder Köpfe in den Sand gesteckt und man wird die Toleranz (ängstliches Wegschauen) pflegen!

  30. ist der Gedanke eigentlich so abwegig, dass sich vielleicht 5 sportbegeisterte Männer zum regelmäßigen gemeinschaftlichen S-Bahnfahren verabreden und im Fall der Fälle dem Opfer beistehen und den Täter der Polizei übergeben ?

  31. Prantl merkt dass er sich nicht nur unglaubwürdig sondern auch lächerlich macht wenn er andauernd die Herkunft der Täter verschweigt.

    In diesem Moment überlegt sich der Heribert wahrscheinlich folgendes:

    ich kann es zwar nicht mehr verschweigen aber ich muss es so verdrehen dass die Deutschen selber schuld sind wenn sie von Türken und Arabern angepöbelt, verprügelt und abgestochen werden.

  32. #29 vossy

    Das schlimme war, dass der Vater des türkischen Täters einen Dolmetscher brauchte. Der hat nur türkisch gesprochen und seinen gewalttätigen Sohn auch noch in Schutz genommen. Widerlich!

    Phantastisch, die undankbare Plebs so gut sichtbar in der Öffentlichkeit zu haben. Jetzt geht es Schlag auf Schlag, die Nazikeule ist wirkungslos geworden und die Union hat entdeckt, wie sie punkten kann.

    Der nächste Schritt wäre dann die öffentliche Assoziation der Rütli-Borats mit dem Religion des Friedens.

    Wir haben das Schlimmste hinter uns.

  33. #34 Schiha (02. Jan 2008 20:06)

    Ich hoffe, du hast ihn zumindest bei der ÖVM-Verwaltung angezeigt. Wenn nicht, dann solltest du dort anrufen und sagen.

  34. #37 Urlaubsabgeltung

    So nach dem Muster der Guardian Angels in New York ?

    Keine schlechte Idee.

  35. Selbtverteidigung ist dringend ratsam.

    Beispiel:

    Kulturbereicherer aus Russland pöbelt eine Freundin aufs heftigste an, sie, kein Feigling, schreit ihn an, er soll sich verpissen, verbaler Austausch, ich steh daneben, schau zu, die Wut steigt, der Typ droht ihr eine „in die Fresse zu hauen“, drohende Faustbewegungen seinerseits, zack zack meinerseits, paar mal in die Fresse des Asozialen und das Problem war gelöst. Danach war er ruhig und wenn er mich jetzt sieht kann man immer so ein leichtes Einknicken erblicken (Einknickfaktor fällt natürlich wenn er mit 10 Freunden unterwegs ist, das übliche…)

    Aber ich will das eigentlich gar nicht:

    a) Notwehr und Zivilcourage können in diesem Land zu heftigen juristischen Repressalien führen, Beispiele oben und massenhaft

    b) Was soll der Scheiß überhaupt? Ich geh sehr gern weg, in die Kneipe oder zum Tanzen und bin jetzt 33. Ich bin niemals auch nur ansatzweise auf die Idee gekommen jemanden auf der Straße anzupöbeln um eine Schlägerei zu provozieren. DAS KAPIER ICH EINFACH NICHT. Wenn ich mit Freunden unterwegs bin dann will ich doch Spaß haben, lachen, reden, tanzen. Achso, in manchen Kultur ist Gewalt und Vergewaltigung Spaß… ich vergaß.

    ZUM KOTZEN.

  36. @ #39 Max Emanuel
    @ #29 vossy
    Na was soll Papa denn auch anderes sagen?
    Der Rest der Sippe würde ihn lynchen, wenn er seinen eigenen Sohn in die Pfanne haut.
    Familienehre und so…

  37. #45 indecision

    Wenn ich mit Freunden unterwegs bin dann will ich doch Spaß haben

    Die Kulturbereicherer wollen auch nur Spaß, haben aber eine marginal andere Vorstellung von diesem Begriff, wie Sie richtig bemerkten. Und wenn wir unseren Spaßbegriff anderen Kulturen aufzwingen ist das ganz furchtbar böse und rassistisch.

  38. Dieses von vielen bei PI beschriebene provokante Auftreten der Rütli-Borats (Rauchen neben NR-Schildern, Musikaufdrehen, anrotzen (!!!) in öffentlichen Verkehrsmitteln soll zeigen:

    Wir haben es nicht nötig, uns an Eure Regeln und Gesetze zu halten. Wir können machen,was wir wollen und Ihr könnt nicht mal was dagegen tun. Ihr seid schwach und wehrlos.

    Sie sehen sich als die zukünftigen Herren in diesem Land und sie zeigen es rücksichtslos, immer dreister und immer öfter. Es ist nichts anderes als das Wetterleuchten eines Bürgerkrieges am Horizont.

  39. Es ist doch ein faszinierendes Schauspiel. Ein Fall macht dank der Videoüberwachung furore in den Medien und endlich kommen auch notorische Verschweigermedien auf den Trichter zu berichten. Und dann ist man überrascht wie häufig und gewaltätig diese Vorfälle sind. Man ja wie immer nichts gewußt. Dabei gibt es diese Übergriffe nicht erst seit gestern. Jeder Berufspendler, jeder regelmässige Nutzer des ÖPNV kennt den unausgesprochenen Verhaltenskodex, um solche Situationen möglichst zu vermeiden. Fakt ist doch das es diese Gruppen schon seit Jahren im ÖPNV schaffen ihre Mitreisenden zu terrorisieren und einzuschüchtern. Nur unsere lieben Journalisten haben von alldem nichts gewußt?!

    Wie war das noch nach 1945?
    Man muss kein KZ-Aufseher sein, um sich mitschuldig zu machen.

  40. Doch warum ist New York so sicher geworden?

    Es gibt gleich eine Reihe von Faktoren:

    1. Die Politik von Ex-Bürgermeister Rudolph Giuliani. Schon als New Yorks Generalstaatsanwalt
    hatte er der Kriminalität und der Mafia den Kampf angesagt und sich damit den Spitznamen „Eliot Ness“ verdient.
    Als Bürgermeister rüstete er dann das New York Police Department (NYPD) auf und gab eine Zero-Toleranz-Parole aus.
    Leitsatz: Wer große Kriminalität stoppen will, muss schon bei kleinen Verbrechen wie Subway-Schwarzfahrern hart
    durchgreifen. Der Erfolg war gigantisch. Giulianis Nachfolger Michael Bloomberg hat die Strategie konsequent
    weiter verfolgt……….

    Und so wird New York City hoffentlich auch im neuen Jahr die sicherste Groß-Stadt der Vereinigten Staaten sein.
    Bleibt die Frage: Warum ist dies nicht endlich auch in Deutschland möglich?
    Die Subway-Prügler von München würden in New York mit Sicherheit für einige Jahre hinter Gittern landen.

    http://www.bild.t-online.de/BILD/news/kolumnen/2008/new-york/01/01/new-york-sicherheit-mord-010108,geo=3383246.html

    „Zero-Toleranz-Parole“

  41. ok…pi hat sich für mich erledigt…ich hab weder getrollt,noch links- oder rechtsextremes geschrieben…. tschüss

    Manchmal dauert es etwas. Das PI-Team arbeitet ehrenamtlich, und da kann es vorkommen, dass gerade keiner Zeit hat, sich um die zahlreichen Kommentare von neuen Lesern zu kümmern, die zunächst immer in die Moderation kommen. Wir bitten um Entschuldigung. PI

  42. #36 Knochenbrecher

    Die Polizisten haben vielleicht nicht so sehr Angst vor Türken und Arabern sondern vielmehr vor ihren politisch korrekten Vorgesetzten.

    Ein Polizist der einen Türken oder einen Araber – auch in Notwehr – erschiesst, der kann sich auf was gefasst machen. Der wird fertiggemacht und eingestampft. Und zwar total.

    Nur aus diesem Grund meiden Polizisten gewisse Gegenden.

  43. #16 Martin aus Zürich

    Der von Ihnen angeführte „Volksheld“ Bernie Goetz hat trotz alledem 8 Monate im Gefängnis verbracht und mußte Konkurs anmelden, weil ein Zivilgericht ihn auf USD 43 Mio Schadensersatz an einen mit Querschnittslähmung überlebenden Verbrecher verurteilte. Das Volk, in dem Fall die New Yorker Bürger hat sich dennoch auf die Seite derer gestellt (per Stimmzettel), die Schußwaffen in den Händen gesetzestreuer Bürger als furchtbar böse verteufeln.
    Der Fall ist aber dennoch sehr interessant als Studie, wie man sich in einem Notwehrfall nicht verhalten sollte.

  44. #18 Unlinks

    Es gibt gewisse Konsequenzen, die man aus solchen Ereignissen ziehen sollte, es verbietet sich aber, sie öffentlich zu diskutieren.

  45. Das verbreiten von Angst und Schrecken unter zu erobernden Kulturen gehört zum Masterplan der Mohammedanierung. Auch wenn die barbarisch-archaischen Rütli-Borats Alkohol trinken und nicht unbedingt Freitags in den Tempel des Mondgötzen gehen, so sind sie doch mohammedanische „sozalisiert“ und leben das aus, was Claudia Fatima Roth deren „Kultur“ nennen würde. Aber eben diese Kultur wird indirekt durch die Hartz-IV-Eltern bzw. die Imame aus den Tempeln des Mondgötzen übermittelt:

    Die Rütli-Borats seien Teil der überlegenen Umma, sie hätten das Recht, sich nicht an Regln der Ungläubigen zu halten, könnten Frauen ohne Kopftuch vergewaltigen, etc…

    Natürlich hätte der Staat (noch) die Ressourecen, den Jihad gegen die eigene Bevölkerung zu unterbinden, aber wenn schon die Kanzlerin zur „Besonnenheit“ in der Debatte aufruft, wird die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung noch auf sich warten lassen, vielleicht, bis es eines Tages zu späte sein wird.

    Wie unser Land dann aussehen wird (Libanon, Kosovo, Pakistan, Kenia haben alle „freie Wahlen), ist ungewiss.

    Vielleicht wird man 2050 das größte Bauwerk Kölns „Dom“ nennen, vielleicht aber auch Claudia-Fatima-Roth-Moschee, in Anerkennung an die Trojanische Kuh, die den MohammedanerInnen das Land „friedlich“ übergeben hatte!

  46. #38 Linkenscheuche

    Prantl merkt dass er sich nicht nur unglaubwürdig sondern auch lächerlich macht wenn er andauernd die Herkunft der Täter verschweigt.

    In diesem Moment überlegt sich der Heribert wahrscheinlich folgendes:

    ich kann es zwar nicht mehr verschweigen aber ich muss es so verdrehen dass die Deutschen selber schuld sind wenn sie von Türken und Arabern angepöbelt, verprügelt und abgestochen werden.

    68er-Prantl ein Schüler Goebbels, wer hätte das gedacht:

    Stroebbels, äh Goebbels gab folgende Anordung an seine Lohnschreiber in den Lokalreadktionen aus:

    Berichtet genau, in welcher Strasse es Bombentreffer gab, das können wir eh nicht verheimlichen, das weiss jeder!
    Aber berichtet nie von Bombardierungen anderer Städte!

    2050 – Liebfrauenkirche wird Prantl-Beck-Moschee

  47. Man muss aber fairerweise sagen, dass die ganz bewusste Belästigung nicht nur durch ausländische, sondern auch deutsche Bubis erfolgt. Unreife Männlein, egal welcher Nationalität, müssen endlich in die Schranken verwiesen werden. Ob sie nun absichtlich im Zug usw. rauchen oder ganz gezielt überlaut Musik hören. Härter durchgreifen!

  48. #9 erik v. kirkenes

    Allerdings meinte der Richter, ich hätte die Gewalt etwas langsamer bis zum angemessenen Endpunkt steigern müssen, zum Beispiel durch Schubsen. Daher musste ich dem Täter 500 Mark Schmerzensgeld bezahlen. Lehre aus dem Prozess: Es drohen sogar lebenslange Rentenzahlungen des Eingreifenden an den Täter.

    Wie heisst es doch so treffend auf einem bei bikern beliebten Aufnäher:
    Ich glaube eher an die Unschuld einer Hure als an die Gerechtigkeit in der deutschen Justiz.

    Also: Immer schön wegschauen und wenn wegschauen nicht möglich ist, aus sicherer Entfernung die Staatsohnmacht benachrichtigen. Den Tätern gegenüber den Blick demutsvoll senken, das erschwert später die Identifikation und schönt die Kriminalstatistik. Bei der Zeugenvernehmung bloss nicht Migrationshintergrund, orientalisches Aussehen oder türk Akzent erwähnen, das ist voll fascho und führt zur Anzeige wg. Volksverhetzung!
    Ich trage zur Selbstverteidugung immer einen Beutel Wattebäuschchen mit mir, um die armen Täter nicht zu sehr zu verletzten. Hoffentlich zeigt dann der Richter Nachsicht mit mir.

  49. Meiner Meinung nach gibt es viel zu wenig Polizisten an den Bahnhöfen und Zugbegleiter während den Fahrten.

    Das kostet ja auch ein Heidengeld. Wer soll das denn bezahlen?

  50. @ Schiha 20:06

    Zitat. „Es wird noch viel, viel schlimmer werden.“

    Es w i r d nicht nur noch viel schlimmer werden ….

    Damit auch nur ein Gutmensch leichte Zweifel bekommt, m u ß es noch viel schlimmer werden! Wie man so sagt: ‚knüppeldick‘

    Vorher passiert da gar nichts.

    Wir können uns also noch auf einiges gefaßt machen.

    Gruß

  51. WIR MÜSSEN UNS WEHREN

    @ #34 Schiha (02. Jan 2008 20:06)

    Sei mir nicht böse: Aber wenn Du Dir nach diesem Erlebnis noch kein Messer gekauft hast, dann weiß ich nicht, was mit Dir los ist.

    Wir müssen lernen, uns zu wehren. Und wenn schon, dann aber richtig!

  52. #58 Rabe

    Das kostet ja auch ein Heidengeld. Wer soll das denn bezahlen?

    Das durch das Ausschaffen straffälliger Kulturbereicherer eingesparte Geld dürfte einige Planstellen ermöglichen.

    Der Dammbruch ist eingetreten. Das neue Jahr beginnt sehr hoffnungsvoll.

  53. SEHR GUTE IDEE

    #37 urlaubsabgeltung (02. Jan 2008 20:20)

    „ist der Gedanke eigentlich so abwegig, dass sich vielleicht 5 sportbegeisterte Männer zum regelmäßigen gemeinschaftlichen S-Bahnfahren verabreden und im Fall der Fälle dem Opfer beistehen und den Täter der Polizei übergeben ?“

    Sehr gute Idee. Wird richtig lustig sein zu sehen, was die Presse dazu schreibt.

    Aber ganz klar: Ich mach mit.

  54. Das Problem mit den Sharia-Schlägern in der U-Bahn lässt sich schnell durch die Abmontage der Kameras wieder lösen. „Was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss.“

    @ #63 Koltschak (02. Jan 2008 21:57)

    Helmpflicht ist gut – und Burka für alle.

  55. So war es vor 70 Jahren: der national gesinnte proletarische „Herrenmensch“ hat in Form prügelnder Horden jüdisches Bürgertum („Untermenschen“) terrorisiert, um sich für die (seiner Ansicht nach) ungerechte Wohlstandsverteilung zu rächen.

    Ich erkenne da eine große Geistesverwandtschaft zu den prügelnden Türken und Arabern, die sich ja auch als Herrenrasse empfinden (von wegen „unterdrückt“ und „frustriert“), und den (ihrer Ansicht nach) dekadenten und unverdient wohlhabenden Deutschen Mores lehren wollen.

    Das werden die neuen ECHTEN Nazis (und nicht so Laschis wie die „Neo-Nazis“); und die Ultralinken von Linkspartei und Grüne ergänzen dann das „nationale“ um ein „sozialistisches“ Element – fertig!

  56. @ #51 Linkenscheuche

    Da hast Du recht.
    Die Polizeibeamten haben Schiss vor Bürokraten.
    Polizisten sind mittlerweile zu Verwaltungsbeamten degradiert worden; effektive Handlungen werden den Polizisten verboten.

    Es ist vergleichbar mit einem Arzt, der aus juristischen Gründen eine eventuelle Autopsie verschleiern könnte (wenn er dem Hippokratischen Eid folgen würde), obwohl er ein Leben retten wollte.

    So läuft der Hase in der EU-‚Demokratie‘.

  57. @ zollstock 22:05

    Gut beobachtet und analysiert! – aber hoffentlich wird es sich nicht bewahrheiten!

    Gruß

  58. #63 Koltschak

    Eine Fotomontage mit Claudia Roth und schreiend aus der U-Bahn laufenden Bürgern passt auch.

    #65 zollstock

    Volle Zustimmung, nur ist das Futur untertrieben, wir stecken bereits mittendrin.

  59. Ich habe auf alle Fälle die Efrahrungen von Schiha 34 der Verwaltung der Kölner Nahverkehrsmittel geschrieben, mit einem Link hierher. Ich bin sehr gespannt, was sie darauf Antworten werden.

  60. Die MVG setzt die Gewaltdelikte mit den Fahrgastzahlen in Relation und kommt so sogar zu einem leichten Rückgang im Vergleich zur zweiten Hälfte der Neunziger Jahre.

    Ich weiß jetzt, wie man nach dem Modell der MVG den Klimawandel wirkungsvoll bekämpfen kann: jeder Erdenbürger bekommt ein Auto gestellt, natürlich eines modernerer Bauart (geringer Verbrauch). Damit sinkt natürlich der CO/2-Außstoß in Relation zur Zahl der Fahrzeuge und – schwupps – kann sich keiner mehr beschweren, der Klimawandel ist Geschichte. Nach Bali braucht dann auch niemand mehr zu fliegen, was aber nach dieser statistischen Methode vermutlich eher ungünstige Auswirkungen haben dürfte. Aber egal – die deutsche Industrie hat recht viel mit Fahrzeugbau zu tun (zahlen sollen das alles aber bitte ausnahmsweise mal die anderen!). Also schafft die MVG-Theorie damit sogar Arbeitsplätze bei uns, gerade im niedrigqualifizierten Bereich, was dann wiederum geradezu ideal für unsere Kulturbereicherer wäre, die dadurch eine Chance hätten, sich unseren Respekt zu erwerben.

    Heissa, die Welt ist dank der kühnen Statistiker der MVG gerettet!!

  61. Wir sollten übrigens die Kommunalpolitik im Frühjahr schon mal darauf ansprechen, ob es polizeiliche Einsatzpläne für die Freibadsaison gibt.

    Wenn es dann rummst (was wohl leider wieder der Fall sein wird), dann die Kommunalpolitiker öffentlich auf deren Beschwichtigungen vom Frühjahr hinweisen!

  62. Die ärmsten Schweine in unserem Lande sind momentan die Polizisten. Freunde von mir erzählen Geschichten aus ihrem täglichen Dienst dass einem die Spucke wegbleibt. Sie müssen sich schlagen lassen, anspucken, als Nazi beleidigen lassen und wenn sie mal jemand verhaftet haben steht dieser am nächsten Tag wieder an der gleichen Ecke herum. Die Jungs sind so voller Frust und Wut auf die Politik und natürlich unsere Kulturbereicherer dass man sich wundert wie sie überhaupt ihren schwierigen Job noch machen können.
    Viele sind mittlerweile auch hier bei uns.

    Solltet Ihr Freunde oder Bekannte bei der Polizei haben, ladet sie hierhin ein. Dann merken sie, dass sie nicht alleine sind.

  63. #71

    Durch die 68er werden erstmals in der deutschen Geschichte die Polizisten durch die Politik verheizt!

  64. @ Eurabier 23:38

    Die Polizisten befinden sich da in guter Gesellschaft:

    Den Lehrern ergeht es nicht anders (siehe: Rütli-Schule, und viele, viele andere)

    Gruß

  65. @ Eurabier 00:00

    Klar, sie tragen die Schuld an der Misere, unter der sie selber leiden!

    Recht so!

  66. #77 nurnednal,

    1/6 aller Gymnasiasten im Testkalifat NRW gehen auf eine Privatschule!

    Die 68er haben bei der Zerstörung der Gesellschaft ganze Arbeit geleistet!

    2050 – Paulskirche wird Priska-Hinz-Moschee

  67. Neue Details aus dem kaputten Leben des Täters Serkan A.

    (Zitat): Er bedrohte sogar die Menschen, die ihm helfen wollten! Vor Serkan A. (20) waren selbst seine Therapeuten nicht sicher!

    Bernd Schübel: „Einmal stand er unter Alkohol und stritt mit seiner Freundin. Ein Kollege von mir kam hinzu und wollte schlichtend eingreifen. A. stieß ihn vor die Brust und schubste ihn gegen die Wand.“ Daraufhin wurde Serkan aus der WG geworfen.
    Doch obwohl die Therapie für gescheitert erklärt wurde, musste er nicht zurück in den Knast, sondern durfte frei herumlaufen.
    Dabei hatten die Pädagogen den Bewährungshelfer über die gescheiterte Therapie informiert – ohne Folgen.

    http://www.bild.t-online.de/BILD/news/vermischtes/2008/01/03/u-bahn-schlaegerei/akte-1000-seiten.html

    Mich wundert nichts mehr bei diesem unfähigen Personal und den unausgegorenen Konzepten.
    Es braucht Mittel, um unfähige Bewährungshelfer, Richter… zur Rechenschaft zu ziehen.

  68. #79,

    der „Deutsche“ Khaled Al-Masri, bayerischer Innenminister 2010, hat auch seinen Ausbilder verprügelt und hinterher noch einen Metro-Großhandel angezündet!

    Die 68er-Zweikulturenjustiz hat dann auf „Bewährung“ entschieden!

    2050 – Paulskirche wird Priska-Hinz-Moschee

  69. die polizei hat doch auch nur noch schiss, bei deren hohen frauenanteil müssen die männlichen polizisten jetzt noch zusätzlich auf ihre weiblichen kollegen aufpassen, damit die nix von den frauenhassern auf die fresse kriegen.
    diese flintenweiber lassen dann wiederum ihren frusst an ehrbaren deutschen autofahren aus.
    so unter dem motto…die wehren sich wenigstens nicht.

  70. #4 Fenris (02. Jan 2008 18:57)

    Hey Fenris, du warst doch der Wuppertaler nicht wahr? Herrje, so sah man doch die Flammen züngeln ^^. Alles Gute an deine Freunde!!!

    Gruß nach Wutal

    Nevi

  71. #30 Fenris (02. Jan 2008 19:52): *lach* ja die Metalmukke im Bus. Geht mir auch so und ich habe immer ein schlechtes Gewissen, dass ich immer so laut höre.

    @Topic: Ich wundere mich immer wieder wie ähnlich die Erlebnisse mit diesen Jugendlichen sind (und den Handy-Schepper-Hip Hop-Hörern) Wäre ich nicht in NRW aufgewachsen, ich könnte so ziemlich 80 Prozent der Geschichten auf PI nicht glauben. Erzählte ich dererlei hier im hohen Norden, es würde mir keiner glauben.

  72. ist der Gedanke eigentlich so abwegig, dass sich vielleicht 5 sportbegeisterte Männer zum regelmäßigen gemeinschaftlichen S-Bahnfahren verabreden und im Fall der Fälle dem Opfer beistehen und den Täter der Polizei übergeben ?

    Der Gedanke ist natürlich nicht abwegig. Ich wäre auch sofort dabei.

    Aber es wäre natürlich viel besser wenn jeder Bürger selbstverständlich Zivilcourage zeigt. Natürlich muss man hier immer den Einzelfall betrachen.

    Wenn eine Person von 10 Migranten verprügelt wird, sollte man vielleicht doch besser die Polizei rufen als ehrenhaft auch zu Tode geprügelt zu werden.

    Aber häufig sind es nur Gruppen von 2-4 Leuten die provozieren, beleidigen, beschimpfen, spucken, sich rücksichtslos verhalten, Leute schubsen, treten, schlagen, Messer ziehen etc. Wenn da sofort Mitfahrer im U-Bahn Abteil, Passanten in der Fußgängerzone konsequent eingreifen würden und die Eingreifer auch wissen, dass sie nicht alleine sind und Unterstützung bekommen von anderen, könnten wir viele Probleme selbst lösen, die unsere Politik, Justiz nicht für uns lösen möchte…

  73. spiegel.de scheint jetzt auch auf die „deutsche jugendgewaltwelle“ aufgesprungen zu sein. so haben mal die rechtsradikalen ein paar tage pause.
    jedenfalls zeigt das foto zum thema keine arabisch/türkisch aussehenden straftäter http://www.spiegel.de/img/0,1020,1058630,00.jpg
    jaja, zum thema „jugendgewalt in deutschland“ sieht spiegel.de bei dem 1% nicht arabischer/türkischer straftäter.

Comments are closed.