Norbert TrelleDer Hildesheimer Bischof Norbert Trelle (Foto) hat die Diskussion über die Höhe von Minaretten als „absurd“ bezeichnet. Muslimen den Bau von Moscheen zu gestatten, sei ein „Signal dafür, dass man ihren Glauben nicht fürchte“, so Trelle am Samstag in Hildesheim. Der Hildesheimer Oberhirte ist Mitglied der Kommission für Migrationsfragen der Deutschen Bischofskonferenz (Quelle: Radio Vatikan).

image_pdfimage_print

 

80 KOMMENTARE

  1. Der Pfaffe ist nicht blöd, also: warum möchte er uns Glauben machen, der Islam belohne gütige Zuvorkommenheit mit Respekt?

    Wieso verweist er nicht auf das Prinzip der notwendigen Gegenseitigkeit bei Respekt und Toleranz?

    Wieso salbadert er davon, die Gastgesellschaft müsse den Gästen die Möglichkeit zur sozialen Mitwirkung, Integration geben….weiss er doch, dass viele Muslime das gar nicht WOLLEN…….

    Wieso erzählt er sowas?????

  2. Die Ideologie des Islams muss man fürchten.

    Der gute Mann sollte mal in den Geschichtsbüchern blättern. Vermutlich hat er den Geschichtsunterricht geschwänzt.

  3. Es ist so, daß auch die Kirche ihre Unterwanderung durch die 68er kennt: heute wird nur noch derjenige Bischof, der als V2-Nostalgiker den Unsinn unreflektiert nachbetet, der uns seit nun mehr als 40 Jahren (und in der Kirche schon länger) in die Gehörgänge geträufelt wird.

    Normalerweise wird man schnell davon geheilt, wenn’s die Gehirnmasse erreicht. Dann entdeckt man, daß es doch immer wieder dieselben hohlen Phrasen sind.

    Es gibt aber in der Kirche eine immer mehr erstarkende Gegenbewegung gegen den ganzen linksgestrickten Gutmenschenquark. Der stärkste Teil dieser Gegenbewegung ist auch überall in Deutschland vertreten, in Frankreich besonders stark, ich gebe hier mal einen link, den man ins Browserfenster kopieren kann, um dann heftig zu staunen über so viel genuinen Katholizismus: http://video.google.nl/videoplay?docid=4834959818158953360&q=Chardonnet

  4. Lions = „Liberty, Intelligence, Our Nation’s Safety“ (dt.: „Freiheit, Intelligenz, Sicherheit unserer Nation“). Quelle: Wikipedia.de

    Nicht den Glauben der Moslems haben wir zu fürchten, sondern ihren zunehmenden Einfluss auf unsere westlichen Gesellschaften. Damit verlieren wir mehr und mehr die relative Sicherheit, die wir gewonnen haben.
    Und Herr Bischof ist einer der Wegbereiter dieses zunehmenden Einflusses des Islams in Europa.
    Nein, ihren Glauben fürchte ich als Christ wirklich nicht. Lediglich ihre Verhaltensweise, die aus ihrem Glauben entspringt. Ich fürchte sie nicht so sehr für mich, sondern für unsere Kinder.
    Und wenn Herr Bischof von der integrativen Kraft der Eucharistiefeier schwafelt, könnte ich als Protestant kotzen. Will er etwa mit den Moslems Eucharistie feiern und mit mir nicht?

  5. FÜRCHTET EUCH NICHT!!!!!!!!!!

    Nein ich habe keine Furcht weder vor den Ziegenf…. noch vor ihren „Muschien“!!
    Furcht habe ich nur vor denen die bar jedem besseren Wissens einen solchen Müll in der Öffendlichkeit verbreiten und noch mehr Furcht habe ich vor jenen die diesen Müll glauben.

  6. #7 fundichrist (08. Jan 2008 10:41)

    Glauben wird es die blökende Herde. Litaneien, die ständig wiederholt werden haben die Eigenart, dass sie zur Wahrheit werden.

  7. Es liegt an uns, diesem Unsinn entschieden entgegen zu treten. Immer und überall…

    Praktiziert es bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Die Verblüffung der Gutmenschen wird euch gewiss sein.

  8. Vielleicht sollte man beim Theologiestudium die Lekture des Koran zu Pflicht machen. Dann wären einige Leute nicht so blauäugig. Vor potentiellen Verbrechern zu kapitulieren hat doch nichts mit Toleranz oder Mut zu tun. Ist diesem Bischof der Ausdruck „dhimmi“ eigentlich nicht bekannt? Und ein kleiner Nachhilfeunterricht in Geschichte könnte ihm auch nicht schaden.

  9. Als Katholik und Islamwissenschaftler geht mir die Glaubensaussagen der Musels am Arsch vorbei.
    Wenn man glaubenstechnisch weiß wo man steht, hat mat auf der Ebene keine Problem damit.
    Das Problem sind die daraus resultierenden Handlungen, und da hat der gute Bischof nix aber gar nix verstanden.
    Ich hoffe mal das unser Meisner nicht umfällt.

  10. Ich fürchte „ihren Glauben“ nicht.

    Solange wir einen fundierten Standpunkt und das Hintergrundwissen über diese verlogene islamische menschenverachtende Ideologie haben,so lange werden wir der „Stachel im Fleisch“ solcher dummen Schwärmer sein.
    Egal ob sie aus irgendeiner Kirche kommen, oder aus der Politik, oder aus dem „einfachen“ und bequemen Volk.
    Ich erkenne deutlich die kleinen Fortschritte und steter Tropfen höhlt den Stein.
    „Eure Rede sei ja ja oder nein nein“.

  11. Das ist seeeehr christlich gedacht !

    Man muß Nitzsche nicht mögen aber daß Urteil daß er über die Pfaffen sprach scheint mir sehr treffend und hat an Aktualität wenig eingebüßt.
    Der Mann macht Politik und in dem Zusammenhang ist sein Statement zu werten.
    Systematische Falschdenkerschulen müßen unter die Kuratel eines freiheitlichen, liberalen und vor allem starken Gesetzes gestellt werden.
    Fundis gehören kaltgestellt, ausländisch nicht in Deutschland sondern im Herkunftsland.

  12. „Der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle (Foto) hat die Diskussion über die Höhe von Minaretten als “absurd” bezeichnet. Muslimen den Bau von Moscheen zu gestatten, sei ein “Signal dafür, dass man ihren Glauben nicht fürchte”, so Trelle am Samstag in Hildesheim.“

    Ein „seitliches Wegknicken“, (frei nach Henryk M. Broder),, egoistisch motiviertes, demnach notwendigerweise nicht inhaltsorientiertes Appeasement und Kuschelkurs zur Erhaltung des status quo der Pfründe statt eines diesen gefährdenden Prozesses?

    Wohlan, Hochwürden, dann ist ja der Weg frei, zugunsten des traurigen Restes der verbliebenen Schäfchen auf die institutionalisierte Alimentation zu verzichten, die Paläste gegen Hütten einzutauschen, die mit Sicherheit die Höhe der Minarette nicht erreichen dürften, eine Diskussion über die Höhe ist ja schließlich absurd.
    So groß die Bedenken sind, derartiges zu äußern angesichts des sich schleichend oder aggressiv ausbreitenden Islam, gegenüber dem Drang, als wahr Erachtetes auszusprechen verschwinden sie.

  13. Ich habe ne Idee, alle Deutschen konvertieren zum Islam und reformieren ihn dann von innen. na wie findet ihr das, toll oder?

  14. Islamwissenschaftler, wenn sie Realisten sind schätze ich sehr.
    Ich kenne einige, die kann man knicken.

    Die sind so sehr in ihren Beruf verliebt, dass sie den Islam schönreden.
    Menschen wie H-P Raddatz, also mit dem nötigen Rückgrad sind mir diesbezüglich sehr sympathisch.

    Er sagt die Wahrheit und nimmt die Verfolgung auf sich.
    Bei seinem Vortrag in Norddeutschland an dem ich teilnahm, wußte die Polizei genau wo er war um ihn gegebenenfalls zu schützen.
    Hut ab vor ihm und seiner lieben Frau.
    Gott sei Dank gibts davon noch einige mehr.

  15. Noch mal was zum Schutz der Fremden im Land.
    In der Tat ist es an vielen Stellen der Bibel ganz besonders heraus gehoben, dass der Fremde im Lande zu schützen sei und ihm sein Recht gegeben werden muss. Das alte Israel war damit seiner Zeit weit voraus.
    Jedoch sollte man bedenken, dass Fremde zu dieser Zeit überall unterdrückt wurden. So wie heute die (z.T. dort lange schon einheimischen) Christen in den moslemischen Ländern. Der besondere Schutz des Fremden resultiert einerseitz aus der eigenen Erfahrung des Volkes Israel, das sich aus der Fremde kommend verstand und andererseitz aus ihrem Gottesbild, das den Menschen insgesamt als Ebenbild Gottes verstand.
    Niemals jedoch wurde in Israel der Schutz des Fremden auch mit dem Schutz seiner Religion verbunden. Es gab im Laufe der Geschichte Israels immer wieder mächtige Auseinandersetzungen (z.T. sehr blutige) mit Anhängern (Fremden) von „eingeschleppten“ Religionen.
    Denn eines darf nicht passieren. Dass der Fremde im Land der Starke wird und damit die eigenen Kultur (Religion) auslöschen kann. Der Schutz des Fremden ist gleichbedeuten mit dem Schutz des Schwachen vor dem Starken. Wenn der Schwache aber stärker als der Starke zu werden droht, wird automatisch der vormals Starke zum Schwächeren. Das hat man in Israel niemals freiwillig zugelassen.

  16. Und so etwas kommt aus Köln. Wo der Dom regelmäßig von ausländischen Demonstranten umgeben ist, die entweder ein rotes Tuch auf dem Dom aufhängen oder mit Kopftuchdemos dort herumwallen wie um die Kaaba in Mekka oder die Kurden demonstrieren oder sonstwas.

    Bischof Trelle ist wohl auch eine linke Bazille und will anscheinend Leute aus der katholischen Kirche hinaustreiben, die sich von ihren Hirten verlassen fühlen.

    Kann ihm nicht mal einer den Minority Report schenken? Ich würde dafür etwas spenden!

  17. Ein paar Suren für den guten Herrn:

    Sure 4.34: “Die Männer haben Vollmacht und Verantwortung gegenüber den Frauen, weil Allah die einen vor den anderen bevorzugt hat und weil sie von ihrem Vermögen (für die Frauen) ausgeben. Die rechtschaffenen Frauen sind demütig ergeben und bewahren das, was geheimgehalten werden soll, da Allah es geheimhält. Ermahnt diejenigen, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, und entfernt euch von ihnen in den Schlafgemächern und schlagt sie.”
    Sure 2, Vers 223: ” Eure Weiber sind euch ein Acker. Gehet zu eurem Acker, von wannen ihr wollt.”
    Sure 4:144: “O die ihr glaubt, nehmt euch keine Ungläubigen zu Freunden vor den Gläubigen. Wollt ihr wohl Allah einen offenkundigen Beweis gegen euch selbst geben?”
    Sure 9:28 “O die ihr glaubt! wahrlich, die Götzendiener sind unrein.”
    Sure 98:6 “Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten”.
    Sure 8,55: “Siehe, schlimmer als das VIEH sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.”
    Sure 5, Vers 51: O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg.”
    Sure 22:19-22
    “Die nun ungläubig sind, Kleider aus Feuer werden für sie zurechtgeschnitten werden; siedendes Wasser wird über ihre Köpfe gegossen werden, wodurch das, was in ihren Bäuchen ist, und die Haut schmelzen wird;
    und ihnen sind eiserne Keulen bestimmt.
    Sooft sie vor Angst daraus zu entrinnen streben, sollen sie wieder dahin zurückgetrieben werden; und (es wird zu ihnen gesprochen werden): «Kostet die Strafe des Verbrennens.»”
    Sure 9,29: “Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben, noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter Mohammed für verboten erklärt haben, und die sich nicht nach der rechten Religion (dem Islam) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d. h. Juden und Christen) – kämpft mit der Waffe gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!”
    Sure 61,9: Allah ist es, der seinen Gesandten (Mohammed) mit der Leitung und der Religion der Wahrheit geschickt hat, um sie über jede andere Religion siegreich zu machen, auch wenn es den Götzendienern zuwider ist.
    Sure 48,28: Allah ist es, der seinen Gesandten (Mohammed) mit der Leitung und der Wahrheit geschickt hat, um ihr zum Sieg über jeden anderen Glauben zu verhelfen. Allah genügt als Zeuge.
    Sure 8,39: Und kämpfet wider sie, bis es keine Versuchung zum Abfall vom Islam mehr gibt und die Religion überall nur für Allah ist. Stehen sie jedoch ab, dann, wahrlich, sieht Allah sehr wohl, was sie tun.
    Sure 2,193: Und bekämpft die Ungläubigen, bis es keine Versuchung zum Abfall vom Islam mehr gibt und die Religion nur für Allah überall ist.
    Sure 2,216: Der Heilige Krieg ist euch befohlen, auch wenn er euch missfällt; aber es ist wohl möglich, dass euch etwas missfällt, was gut für euch ist; und es ist wohl möglich, dass euch etwas gefällt, was für euch übel ist. Allah weiß, ihr aber wisset nicht.
    Sure 22,78: Führt den Heiligen Krieg aus in Allah wie es seinem Heiligen Krieg gebührt! Er hat euch erwählt. Und er hat euch in der Religion nichts Unausführbares auferlegt. Das ist die Glaubensrichtung eures Vaters Abraham! Er hat euch Muslime genannt, (schon) früher und (nunmehr) in diesem (Koran), damit der Gesandte Allahs (Mohammed) Zeuge über euch sei, und damit ihr Zeugen seid über die Menschen. Verrichtet nun das islamische Pflichtgebet, entrichtet die Religionssteuer und haltet an der Unfehlbarkeit Allahs fest! Er ist euer Schutzherr. Welch vorzüglicher Schutzherr ist er doch und wie gut verhilft er zum Sieg!
    Sure 9,111: Allah hat von den Gläubigen ihr Leben erkauft und ihr Vermögen, damit ihnen das Paradies gehört.
    Sie kämpfen auf dem Weg Allahs und sie töten und werden getötet, entsprechen der Verheißungen in der Thorah, dem Indschil und dem Koran. Und wer hält seine Abmachung mehr als Allah? Also seid voll Freude über euren Kauf, den ihr abgeschlossen habt, und dies, es ist die gewaltige Glückseligkeit.
    Sure 4,76: Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen mit Waffen für Allah, diejenigen, die ungläubig sind, kämpfen mit Waffen für den Taghuut (d.h. ihren Teufel). So kämpft (mit Waffen) gegen die Schutzbefohlenen des Satans! (Wahrlich) die List des Satans ist schwach.
    Sure 61,4: “Wahrlich, Allah liebt diejenigen, die für ihn in Reih und Glied mit Waffen kämpfen, fest stehend wie eine Mauer.”
    Sure 2,244: “Kämpft mit der Waffe für Allah! Ihr müsst wissen, dass Allah der Hörende und Wissende ist.”
    Sure 9,123: “O Ihr Gläubigen! Kämpft mit Waffen gegen diejenigen der Ungläubigen, die euch nahe sind.”
    Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt. Und wisst, dass Allah mit den Muslimen ist.
    Sure 9,5: Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Polytheisten (wörtl. diejenigen, die Allah andere Wesen als göttlich beigesellen), wo immer ihr sie findet. Packt sie, umzingelt sie und stellt ihnen jede denkbare Falle! Wenn sie jedoch Buße tun, das islamische Pflichtgebet verrichten und die Religionssteuer bezahlen, dann lasst sie ihres Weges ziehen! Allah ist vergebend und barmherzig.
    Sure 4,84: “So kämpfe mit Waffen für Allah! Du hast einmal nur deine selbst veranlassten Handlungen zu verantworten. Und feure die Gläubigen zum Kampf an! Vielleicht wird Allah die Gewalt derer, die ungläubig sind, zurückhalten. Allah übt mehr Gewalt aus und kann schrecklicher bestrafen als irgend jemand anders.”
    Sure 8,65: “O Prophet! Feure die Gläubigen zum Kampf mit der Waffe an! Wenn unter euch zwanzig sind, die Geduld zeigen, werden sie über zweihundert, und wenn unter euch hundert sind, werden sie über tausend von den Ungläubigen siegen. Es geschieht ihnen, weil es Leute sind, die keinen Verstand haben.”
    Sure 22,39: Denjenigen, die gegen die Ungläubigen mit Waffen kämpfen, wurde erlaubt zu kämpfen, weil ihnen zuvor Unrecht geschah. Wahrlich, Allah hat die Macht, ihren Sieg herbeizuführen.
    Sure 2,191: Und tötet sie, wo immer ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben. Der Versuch, die Muslime zum Abfall von Allah zu verführen ist schlimmer als Töten.
    Sure 2,194: Wenn euch einer feindselig ist, so seid ihm mit gleichem Maße feindselig, wie er euch feindselig war.
    Sure 9,12: Wenn sie aber ihre Eide brechen, nachdem sie ein Bündnis mit euch abgeschlossen haben, und hinsichtlich eurer Religion ausfällig werden, dann kämpft gegen die Anführer des Unglaubens!
    Für sie gibt es keine verbindlichen Eide. Vielleicht hören sie mit ihrem gottlosen Treiben auf, wenn ihr den Kampf gegen sie eröffnet.
    Sure 9,14: “Kämpft mit der Waffe gegen sie! Allah wird sie mit euren Händen plagen und sie zuschanden machen, euch aber zum Sieg über sie verhelfen. So heilt er die Herzen der Leute, die glauben.”
    Sure 2,217: Man fragt dich nach dem heiligen Monat, nämlich danach, ob es erlaubt ist, in ihm zu kämpfen. Sag: In ihm zu kämpfen ist ein schweres Vergehen. Aber seine Mitmenschen vom Weg Allahs abzuhalten – und nicht an ihn zu glauben -, und Gläubige von der heiligen Kultstätte abzuhalten, und deren Anwohner daraus zu vertreiben, all das wiegt bei Allah schwerer. Und der Versuch, Gläubige zum Abfall vom Islam zu verführen, wiegt schwerer als
    Töten. Und sie werden nicht aufhören, gegen euch zu kämpfen, bis sie euch von eurer Religion abbringen – wenn sie können. Und diejenigen von euch, die sich von ihrer Religion abbringen lassen und ohne sich wieder bekehrt zu haben, als Ungläubige sterben, deren Werke sind im Diesseits und im Jenseits hinfällig. Sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und ewig darin weilen.
    Sure 8.12-13: “Ich werde in die Herzen der Glaubensverweigerer den Schrecken werfen, dann schlagt sie über die Nacken und schlagt von ihnen alle Fingerkuppen. Weil sie sich Allah und seinen Gesandten widersetzt haben,und wer sich Allah und seinem Gesandten widersetzt, ist Allah hart im Bestrafen.”
    Sure 8,15-16: Ihr Gläubigen! Wenn die Ungläubigen im Anmarsch sind, dann kehrt ihnen nicht den Rücken! Wer ihnen alsdann den Rücken kehrt – (es sei denn, um sich zu einem anderen Kampf hinzuwenden oder um zu einer anderen Gruppe zu stoßen und sich dort am Kampf zu beteiligen) -, der verfällt dem Zorn Allahs, und die Hölle wird sein Unterschlupf werden. Ein schlimmes Ende!
    Sure 4,74: Es sollen für Allah kämpfen diejenigen, die das irdische Leben für das Endzeitliche verkaufen. Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet, werden wir ihm gewaltigen Lohn zukommen lassen.
    Sure 3,195: Da erhörte sie ihr Herr: Ich werde nicht eines eurer Werke verloren gehen lassen, gleichviel ob der Täter männlich oder weiblich ist, auch im Blick auf die Taten, die ihr euch untereinander antut, Diejenigen, die um meinetwillen ausgewandert und aus ihren Häusern vertrieben worden und verletzt worden sind, und die gekämpft haben und getötet worden sind, ihnen werde ich ihre schlechten Taten tilgen, und ich werde sie in Gärten eingehen lassen, in deren Niederungen Bäche fließen. Das ist ihre Belohnung von Seiten Allahs. Bei Allah wird man gut belohnt.
    Sure 48,20-21: Allah hat euch versprochen, dass ihr viel Beute machen werdet. Und er hat euch diesen Teil der Beute schnell zukommen lassen und die Hände der Menschen von euch zurückgehalten so dass sie euch nicht abhalten konnten, die Beute zu nehmen. Und das alles geschah, damit es ein Zeichen für die Gläubigen sei und er euch einen geraden Weg führe. Und einen anderen Teil der Beute, über den ihr noch keine Gewalt habt, hat Allah bereits für euch umfasst, um es euch später zu geben. Er hat zu allem die Macht.
    Sure 8,17: “Nicht ihr habt sie getötet, sondern Allah hat sie getötet. Und nicht du hast jenen Wurf mit dem Speer ausgeführt, sondern Allah hat den Speer geworfen. Er wollte damit die Gläubigen etwas Gutes erleben lassen.”

  18. Jede Moschee in Deutschland ist eine Demonstration der Macht. Und diese wird nach islamischem Recht bis in „alle Ewigkeit“ verteidigt.

    Einmal für den Islam eingenommen ist sie mit dem Grund und Boden ein Stück Land, welches Allah gehört.

    Darüber machen sich unsere „Weichensteller“ keine Gedanken und schlafen weiter.

  19. Wär`s nur ein Glaube!
    Dieser Gesetzes-Glaube Islam, der die Gewalt gegenüber uns in sich trägt, scheint solchen Bischöfen ja zu imponieren.
    Diese Macht hätten alle Trelles auch gern – wieder.

  20. Die katholische und evangelische Kirche kämpfen wohl um den Titel: „Wer ist der eifrigere Steigbügelhalter für den Islam in Deutschland?“.

    Man kann diese Haltung gar nicht nachvollziehen. Ist es nun „christliche Nächstenliebe“, die sie dazu veranlasst, oder glauben die Kirchen, wenn sie dem Islam nicht ein bisschen entgegenkommen, geht es bald auch an ihre eigenen Pfründe. Unbegreiflich,!

    Da sind mir die konsequenten Atheisten eindeutig lieber, die gegen jegliche Vermischung von Religion und Staat eintreten.

    „Die Kirche verdarb den Menschen, sie schwächte ihn.“

    (Nietzsche)

  21. „Der Fremde steht unter dem besonderen Schutz Gottes“, so Trelle in seinem Vortrag „Zuwanderung gestalten – Integration fördern“.

    Gilt das dann auch für uns, wenn wir in einigen Jahren Fremde im eigenen Land sind?

  22. Der Herr Bischof sollte mal lesen, was in der Bibel über fremde Götzentempel steht.

  23. #25 Freiherr vom Stein (08. Jan 2008 11:15) Die katholische und evangelische Kirche kämpfen wohl um den Titel: “Wer ist der eifrigere Steigbügelhalter für den Islam in Deutschland?”.

    ———–

    Die „Häuptlinge“ Huber und Lehmann haben ihren Verstand in der Hinsicht noch einigermaßen beisammen, aber die gutmenschlichen und weltfremden „Indianer“ überschlagen sich im Katzbuckeln vor dem Islam.

  24. @ 25

    Nun sollten wir das Kind nicht gleich mit dem Bade ausschütten.
    Es gibt in beiden Kirchen mutige Kämpfer gegen den islam. (Huber, Mertensacker etc)
    Nietsche hatte seine Sicht der Dinge und war auch ein Extremist. Eben ein atheistischer Extremist genau wie Richard Dawkins.
    Und solche Leute fallen in die gleiche Kategorie wie der Bischoff Trelle.

  25. Muslimen den Bau von Moscheen zu gestatten, sei ein “Signal dafür, dass man ihren Glauben nicht fürchte”

    In logischer Folgerichtigkeit:

    Sich selbst die Bremsleitungen am Auto durchzuschneiden bedeutet, keine Angst vor einem Unfall zu haben.

  26. In Malaysia ist ein Streit über den Gottesnamen „Allah“ ausgebrochen. Am Samstag hatte Religionsminister Abdullah Mohd Zin der katholischen Wochenzeitung „The Herald“ verboten, das Wort „Allah“ zu gebrauchen, wenn damit der christliche Gott gemeint ist. Als Grund wird angegeben, dass dies Verwirrung unter den Muslimen auslösen könnte.

    Quelle: http://www.oecumene.radiovaticana.org/ted/Articolo.asp?c=178414

  27. Moscheen sind keine Gotteshäuseer, sondern in ihnen wird nach dem Vorbild Mohammeds Politik gemacht und gegen Integration gewettert. Nach Außen hin wird dem Michel verkauft, dass es sich um Bethäuser handelt. Ja klar, beten dass Allah die Ungläubigen „beseitigt“.

    Wir haben in Deutschland Moscheen, in denen bereits die „Waffen“ lagern, die bei sich bietender Gelegenheit und wenn der Islam zum von Allah befohlenen Angriff übergeht, gegen die Götzendiener eingesetzt werden.
    Das ist in Insiderkreisen bestens bekannt.
    Götzendiener sind alle Christen, das sie Allah einen anderen Gott beigesellen.
    Die Atheisten werden im Islam irgendwo zwischen Mensch und TIER

  28. Viele Menschen „fürchten“ bzw. ekeln sich aber nunmal vor dem Islam, Eure unfehlbare Heiligkeit Bischof Norbert Trell.
    Solche Scheiß-Minarette möchte ich noch nicht einmal auf Gullihöhe in meiner Stadt sehen.

    Ich repektiere den Islam nicht. Moscheen sind lächerliche Anachronismen im modernen Europa. Ich lasse mich lieber, wie gehabt, von Death Metal wecken und nicht von einem Muezzin mit Läuseproblem, der seine Eselspredigt von seinem Scheißhaustürmchen hinabblökt.

  29. @28

    genau so ist es.
    Die Bibel warnt davor, dass .
    So viel Weisheit wünsche ich unseren Politikern.

  30. …muß noch üben.:-)

    Die Bibel warnt davor, dass der Fremde im eingenen Land zu viel Macht bekommt. Sonst wird der Einheimische zum Fremden.

  31. Sehr geehrter Her Bischof Trelle,

    darf ich Sie einmal an eine Zitierung Ihre zweitobersten Chefs erinnern? (Stichwort: Rede des Papstes in Regensburg):

    ‚Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten‘.

    So – und nun noch ein oder zwei Koransuren (über die man auch sagen könnte: kennst du eine, kennst du die ganze Gewalt), dann können Sie vielleicht verstehen, warum manche Menschen völlig berechtigt Angst vor dieser sich als solche bezeichnenden ‚Religion‘ haben:

    „Bekämpft sie [die Ungläubigen], bis es keine Verführung [zum Unglauben] mehr gibt und alle Religion auf Gott gerichtet ist.“ (8:39)

    „Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande.“ (47:4-5)

    Angst ist im übrigen ein durch die Evolution entwickelter (für Sie: vom Herrn gegebener) Schutzmechanismus, um Übel vorausschauend vermeiden zu können. Also ausgesprochen sinnreich.

    Leider hat die Evolution noch nicht (für Sie: hat der Herr noch nicht) ausreichend dafür gesorgt, dass die lebensgefährliche Dummheit ganz verschwunden ist, wofür sowohl Sie als auch z.B. Lemminge den anschaulichen Beweis liefern.

    Wobei ich mal gehört habe: das mit den Lemmingen sei eine Fälschung von Tierfilmern gewesen.
    Na schön, bleiben noch Sie, das ist sicher nicht gefälscht:
    diese Dummheit ist echt!

  32. #42 geht übrigens als Post an den guten Mann.

    Wer sonst noch schreiben will:

    Bischof Norbert Trelle
    Domhof 25
    31134 Hildesheim

  33. #37 Hannes Blond (08. Jan 2008 11:45)

    der richtige Musikgeschmack :-)sag ich mal so ganz sachlich ernst gemeint:-)

  34. 5 Occident (08. Jan 2008 10:39)
    ……………………………………

    Nicht den Glauben der Moslems haben wir zu fürchten, sondern ihren zunehmenden Einfluss auf unsere westlichen Gesellschaften. Damit verlieren wir mehr und mehr die relative Sicherheit, die wir gewonnen haben.
    Und Herr Bischof ist einer der Wegbereiter dieses zunehmenden Einflusses des Islams in Europa.
    Nein, ihren Glauben fürchte ich als Christ wirklich nicht. Lediglich ihre Verhaltensweise, die aus ihrem Glauben entspringt. Ich fürchte sie nicht so sehr für mich, sondern für unsere Kinder.
    ——————————————-
    So ist es! Genau so sehe ich es auch!
    Unsere Kinder/Nachkommen werden die Zeche bezahlen müssen – VOR ALLEM SIE!
    WENN es so weiter geht! Wer die Geschichte des Islam und die der Christenheit kennt, wird wissen, wohin der Kurs geht, WENN die Einheimischen nicht aus ihrem Schlaf aufwachen.
    Das Schlimmste ist m.M. nach die Tatsache, dass unsere „Führer“ und die Wirtschaftsbosse uns diese Situation beschert haben. Dass wir in ihnen keine Verbündeten haben. Hie und da ist einer, aber das ist zu wenig…. WENN es so weiter geht!

  35. #44 Nevermore
    Heiligkeit Bischof Norbert ist tatsächlich einer der „Enemies Of Reality“.

  36. # 19 Aetius

    War wohl hoffentlich nur ein Scherz? Den Islam zu reformieren, würde bedeuten, sämtliche christen- und judenfeindliche Stellen ersatzlos zu streichen. Der Koran würde sich dann auf die Hälfte reduzieren. Und nicht einmal „gemäßigte“ Muslime würden das zulassen.
    Wussten Sie, dass es sogar in der NSDAP einen linken Flügel gab? Das waren die Gebrüder Strasser (Gregor und Otto). Einem gelang es, soweit ich weiß, in die Schweiz zu flüchten.Der andere wurde ermordet. Jedenfalls konnten sie sich nicht lange halten.
    Man kann Dreck nicht refomieren.

  37. #47 Nevermore

    Wenn sich Morgenland-Kollaborateure wie Bischof Norbert noch vermehren, ist bald nur noch Bart-Banging Richtung Mekka erlaubt, im Rhythmus irgendwelcher Hasssuren. Auf Socken statt auf Stiefeln, mit dem Teepott in der Hand, da Bier verboten. Und ohne Musik, weil Wüstenskorpion Mohammed unmusikalisch war, neben seinem Analphabetismus.

  38. #50 Hannes Blond (08. Jan 2008 12:31)

    *lach* und ich als frau darf nicht mitmachen (kann ja auch nicht, da ich keinen Bart habe). Na toll, so eine Welt und ich wähl den Freitod.
    Wenns gegen die Musik geht, werd ich böse 😉

  39. @#50 Hannes Blond #51 Nevermore: Wer uns Bier und Metal nehmen will kann genau so gut das Tor zur Hölle öffnen.
    Aber wahrscheinlich hoffen diese Kleriker, dass im Islamstaat noch Platz für einen katholischen Kirchenstaat bleibt…

  40. #52 Fenris (08. Jan 2008 12:58)

    fieses Gewürm einfach nur.

    Ich kanns mir regelrecht vorstellen was los wäre, würden sie uns die Mukke nehmen. Ei ei nix gut für die.

  41. #52 Fenris
    #53 Nevermore
    Wenn wir in geschätzten 3 Jahren gegen das Morgenland reiten , hole ich mir von Norbert dem Bischof zuvor die Sondergenehmigung, dass ich auf meinem Kreuzritterumhang das Kruzifix gestürzt tragen darf. Nichts gegen J.Christus, aber solch´eine Kirche muss man nicht verteidigen.

  42. #54 Hannes Blond (08. Jan 2008 13:09)

    Und aus Manowar wird Islamowar

    Mist nun habe ich einen Ohrwurm

  43. Gott sei Dank sind solche Idioten und Psychopathen in der kath. Kirche eine kleine MInderheit.

  44. @ 48

    u. A. Buch der Sprüche.

    Beachte bitte, was über die Weisheit dort steht. Ist wahrlich interessant.

    Kapitel 5 mahnt vor den Einfluß „der fremden Frau“ und dass Fremde vom Vermögen des Besitzers leben werden.
    Passt in unsere Zeit…

  45. Ein weiterer dummer Fatalist, der glaubt, nur weil ihm der Gott der Juden und Christen ein Leben vorgezeichnet hat, seinen ehrenwehrten Arsch nicht mehr bewegen zu müssen …

    Bitte Konvertieren!

  46. Gerade die katholische Kirche mit ihrem universellen, weltweiten Anspruch hat nach Trelles Aussagen viel getan, um fremde Menschen in unsere Gesellschaft zu integrieren. Der Bischof erinnerte dabei nicht nur an Sprachkurse, sondern auch an die einigende Kraft gemeinsamer Eucharistiefeiern, denn „die Einrittskarte zur Kirche ist nicht irgendeine Nationalität oder Sprache, sondern die Taufe.

    Also Leute, das mit den gemeinsamen Eucharistiefeiern bezieht sich ja auf die Christen, also italienische, spanische, portugiseische Gastarbeiter, für deren Integration in der Tat viel von der Kirche getan wurde (ich weiß, wovon ich spreche, ich habe mal Firmkurse abgehalten mit Migrantenkindern aus diesen Ländern- durch die Kirchengemeinde waren ihre Familien in der Tat bestens in unsere Gesellschaft integriert).

    Mit diesem integrativen Anspruch – nicht nur für Christen, sondern für alle Menschen – müsse die Kirche auch in die Gesellschaft hinein wirken und Impulse für eine „Kultur des Lebens“ setze, zeigte sich Trelle überzeugt, fragte sich allerdings auch selbstkritisch „ob wir hier immer genug getan haben“.

    Mit dem „integrativen Anspruch“ sagt Trelle eigentlich deutlich aus, die Kirche solle sich zukünftig mehr darum bemühen, Nichtchristen ( auch Muselmanen) vom Christentum (Taufe) zu überzeugen, um sie zur „Kultur des Lebens“ zu bringen.

    So jedenfalls würde ich die Passagen interpretieren.

  47. Der möchte wohl gerne arbeitslos werden!

    Solle er mal mit seiner Bibel nach Saudi-Arabien (geht auch ein anderes islamisches Land, das als nicht so extrem gilt) reisen und seinen christlichen Glauben predigen! Spätestens da wird ihm das Fürchten gelehrt!

  48. #56 erwin r analyst (08. Jan 2008 13:15)
    Eine Minderheit unter den Gläubigen, ja sicher! Aber bei den „Obrigkeiten“, ganz egal ob kath., evang., jüdisch sieht´s ganz anders aus.
    Hier überschlägt man sich regelrecht mit vertrottelter Anbiederei an die Islamgetreuen und Aufrufen an das eigene Kirchenvolk für „Toleranz, Miteinander, Brüderlichkeit etc.,etc.,etc.

  49. Genosse Nitsche:
    [Antichrist]

    Selbst bei dem bescheidensten Anspruch auf Rechtschaffenheit muß man heute wissen, daß ein Theologe, ein Priester, ein Papst mit jedem Satz, den er spricht, nicht nur irrt, sondern lügt, – daß es ihm nicht mehr freisteht, aus „Unschuld“, aus „Unwissenheit“ zu lügen. Auch der Priester weiß, so gut es jedermann weiß, daß es keinen „Gott“ mehr gibt, keine „Sünder“, keinen „Erlöser“, – daß „freier Wille“, „sittliche Weltordnung“ Lügen sind: – der Ernst, die tiefe Selbstüberwindung des Geistes erlaubt niemandem mehr, hierüber nicht zu wissen … Alle Begriffe der Kirche sind erkannt als Das, was sie sind, als die bösartigste Falschmünzerei, die es gibt, zum Zweck, die Natur, die Natur-Werte zu entwerten; der Priester selbst ist erkannt als Das, was er ist, als die gefährlichste Art Parasit, als die eigentliche Giftspinne des Lebens … Wir wissen, unser Gewissen weiß es heute -, was überhaupt jene unheimlichen Erfindungen der Priester und der Kirche wert sind, wozu sie dienten, mit denen jener Zustand von Selbstschändung der Menschheit erreicht worden ist, der Ekel vor ihrem Anblick machen kann – die Begriffe „Jenseits“, „Jüngstes Gericht“, „Unsterblichkeit der Seele“, die „Seele“ selbst: es sind Folter-Instrumente, es sind Systeme von Grausamkeiten, vermöge deren der Priester Herr wurde, Herr blieb … Jedermann weiß das: und trotzdem bleibt alles beim Alten. Wohin kam das letzte Gefühl von Anstand, von Achtung vor sich selbst, wenn unsre Staatsmänner sogar, eine sonst sehr unbefangene Art Mensch und Antichristen der Tat durch und durch, sich heute noch Christen nennen und zum Abendmahl gehn? …

  50. Das sieht man mal wieder, was die Enthaltsamkeit anrichtet: Geisteskrankheiten (und Pädophilie).

  51. Wie mögen sich eigentlich die Christen fühlen, die weltweit von den Moslems terrorisiert werden, wenn sie dieses Geseihe eines brd-Pfaffen mitbekommen? Ja, Herr Trelle. Auf in den Sudan. Die Christen dort werden ihnen für solch ein Geschwätz dankbar sein. Und erst die Musels! Dort können sie so richtig fürs Leben lernen. Es gibt auch u.a. in Indonesien erstklassige Studiengebiete für ein friedliches Zusammenleben der Kulturen. Sie müssen dort nur ihr Kreuz hochhalten. Dann verstehen auch sie den Unterschied zwischen Theorie und Praxis!

  52. Manchmal entsteht bei mir der Eindruck, dass unsere Kleriker allesamt das Spiel Gute-Bulle-Böse-Bulle spielen (oder ein Islamversteher, ein Islamkritiker…)

  53. #64 Azazilius

    So ist es!

    Die Kirchen in ihrer ganzen Dekadenz und Scheinheiligkeit sind heutzutage eher ein Klotz am Beim als eine Hilfe im Kampf gegen die Islamisierung.

  54. … Und erinnern Sie sich, was Sobieski vor der Schlacht rief? Er rief: „Soldaten, es geht nicht nur darum, Wien zu retten! Es geht um das Christentum, die Idee der Christenheit.“ Erinnern Sie sich was er in der Schlacht rief? Er rief: „Soldaten, kämpfen wir für die Jungfrau von Tschenstochau.“ Die schwarze Madonna2, die sie so sehr verehren. Mit anderen Worten, die katholische Kirche weiß genau, daß es unsere Kultur ohne den Gekreuzigten nicht gäbe. Sie weiß auch, daß eine der Wurzeln, aus denen Zivilisation entstanden ist, nämlich die griechisch-römische Kultur, uns nicht von Avicenna und den Averroes überliefert wurde, wie uns der Euro-Arabische Dialog glauben machen will: Sie wurde uns vom Heiligen Augustinus überliefert, der sie schon sieben Jahrhunderte vor Avicenna und Averroes in die christliche Theologie eingebracht hatte. (..)

    Und doch verhält sie sich, als ob sie das alles nicht wüßte. Diese katholische Kirche, die sich unter dem Vorwand des „Haben wir uns alle lieb!“ nicht darauf beschränkt, die Wohltätigkeits-Industrie zu betreiben, von der ich gesprochen habe. Eine Industrie, die es ihr ermöglicht, die muslimischen Immigranten bei der Landung zu empfangen, sie in kirchlichen Unterkünften zu verstecken, ihnen zu politischem Asyl und staatlicher Unterstützung zu verhelfen, ihre Ausweisung zu blockieren oder zu behindern. In Frankreich zum Beispiel überläßt sie ihnen sogar Klöster und Kirchen. Baut ihnen sogar Moscheen. In Clermont-Ferrand überließ Bischof Dardel den muslimischen Immigranten die große Kapelle der Nonnen von Saint Joseph, erzählt Alexandre Del Valle, die sie sofort in eine Moschee umwandelten. In Asnières-sur-Seine verkaufte die katholische Kongregation den muslimischen Einwanderern die schönsten Gebäude, in denen diese eine Moschee mit angeschlossener Koranschule einrichteten. In Paris unterstützten die Priester Gilles Couvreur und Christian Delorme die Gründung des Islamischen Kulturinstituts in der Rue Tanger; (..) In Lyon ließ Kardinal Decourtray die Große Moschee bauen… Diese katholische Kirche, ohne die die Islamisierung Europas, die Degeneration Europas zu Eurabien, niemals hätte stattfinden können. [48, S. 222]

    Ist es nicht so, daß der Vatikan, die katholische, die evangelischen und anglikanischen Kirchen im Islam so etwas wie einen „natürlichen Verbündeten“ gegen den in Europa grassierenden Säkularismus und Atheismus sehen? Die Kirche kollaboriert mit seinem Totengräber. Im heiligen Koran ist das Töten der Nichtmuslime vorgeschrieben, wenn sie sich dem religiösem Gesetz widersetzen. „Es scheint so, als sei diese Religion die fundamentale Antithese zum Christentum.“ Und trotzdem liebt die Kirche den Islam.

    Quelle: Minority Report
    http://www.islamisierung.info

  55. “Signal dafür, dass man ihren Glauben nicht fürchte”?

    Dieser Maulheld muß ja auch nicht in den muselmanisierten Bereichen Europas leben.
    Koran scheint er auch nie gelesen zu haben, wie viele dieser vermauerten „Christenvertreter“ und anderer Scheuklappenträger.

  56. #69 Leserin (08. Jan 2008 14:37

    Ja: das stimmt natürlich – genau so ist es. Aber genauso kommt aus Frankreich eine ganz starke kirchliche Gegenbewegung, die ständig kräftiger wird, auch in Deutschland. Ich habe weiter oben einen link gesetzt, der zeigt, wie viele Leute die Nase von diesem modernen Kirchenquatsch, der uns heute als „katholisch“ verkauft werden soll, absolut voll haben (und wie ein traditioneller katholischer Gottesdienst aussieht, bei prall voller Kirche).

    Und Sie können sicher sein, daß von denen keiner, aber kein einziger muselfreundlich ist.

    Übrigens: dieselbe Amtskirche, die den Musels Kirchen usw. zur Verfügung stellt, verweigert dieser kirchlichen Gegenbewegung z.B. in Amiens Kirchengebäude; die haben Weihnachten bei Eiseskälte unter freiem Himmel feiern müssen.

  57. @ 63
    Danke für die Bestätigung.
    Die Meisten wollen es nicht glauben.

    Während des amerikanischen Bombardements in Afghanistan warf das US Militär am 23. Oktober 2001 eine Bombe auf eine Moschee. Eine libanesische Nachrichtenagentur klagte: „Menschen, die im Innern beteten, wurden getötet und verletzt. Die Washington Post dagegen sagte, dass nach Aussage von Flüchtlingen aus jüngster Zeit die Taliban begonnen hätten, militärisches Gerät und Personal in Moscheen, Schulen und andere zivile Einrichtungen zu verlegen, um sie vor Angriffen zu schützen.
    Dieser Vorfall macht zwei Dinge anschaulich: Der Einsatz von Täuschungsmanövern im Krieg und die Nutzung einer Moschee für kriegerische Aktivitäten.

    EINE MOSCHEE IST KEINE KIRCHE
    Die meisten Muslime, die in den westlichen Medien interviewt werden, stellen den Islam ausschließlich als eine Religion dar. Sie betonen das Herz als das Zentrum der islamischen Lehre und die
    Moschee als die Anbetungsstätte der Muslime, ähnlich wie eine Kirche oder Synagoge.
    Doch schon zur Zeit des Propheten Mohammed war eine Moschee nicht nur eine Anbetungsstätte. Sie war ebenso ein Ort, wo Waffen gelagert und Kriegspläne geschmiedet wurden. Als Mohammed in Medina war, nutzte er die Moschee als Hauptquartier für all seine Feldzüge. Auch nach seinem Tod nutzten seine Nachfolger die Moscheen für dieselben Zwecke.
    Eine Moschee ist im Islam das Zentrum für Anbetung, Rechtsprechung, Kriegsstrategie und Verwaltung. Das hängt damit zusammen, dass der Islam sowohl eine Religion als auch eine Staatsform ist. Der Islam ist sowohl Feder als auch Schwert.
    Der „Prophet“ Mohammed machte den Muslimen klar, dass eine Moschee nicht mit einer Synagoge oder Kirche zu vergleichen ist. In seiner Moschee in Medina (die heute die zweitheiligste Stätte des Islam ist) plante er seine Kriegsstrategie, hielt Gericht und empfing die Besuche anderer Stammesführer. Sie war wie das Pentagon, das Weiße Haus und der Oberste Gerichtshof unter einem Dach. Die islamische Welt wurde von der Moschee aus regiert.
    Wenn ein Kampfbefehl ausgegeben wurde, erging der Aufruf in der Moschee. Bei dieser Praxis blieben auch die Herrscher nach Mohammed. Durch die ganze islamische Geschichte hindurch kann man beobachten, dass alle Bewegungen des Djihads ihren Ausgangspunkt in der Moschee hatten.

    Daran hat sich bis heute nichts geändert.

    Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München. Strategisch gut gewählte Großmoscheen…
    Brutnester des Djihads

  58. #71 Selberdenker (08. Jan 2008 15:13)

    Dieser Maulheld muß ja auch nicht in den muselmanisierten Bereichen Europas leben.
    Koran scheint er auch nie gelesen zu haben, wie viele dieser vermauerten “Christenvertreter” und anderer Scheuklappenträger.

    Gehen Sie davon aus, daß den (im Übrigen nicht durch die Kirche/-Steuer sondern durch die Bundesrepublik Deutschland ihr üppiges Salär beziehenden !!! ) Bischöfen die Grundlage sowohl des christlichen als auch des „Mohammedanismus“ bestens bekannt sind.
    Sie werden feststellen daß diesen Leuten rationale Argumente gegen den Mohammedanismus schwerlich über die Lippen kommen, wohlwissend sich damit selber in die Eier zu schießen.

    Konsequent wird der Begrif des Logos „kreativ gedeutet“ um Konsequenzen zu beleuchten aber des Pudels Kern geflissentlich auszuklammern.

    Anstatt die Realität auszuleuchten wird frei nach Aristoteles über Wolkenkuckuksheime philosophiert. Alles mit Logos, leider jedoch jedweder Grundlage entbehrend.
    Da sind mohemmedanische Lichter wie Avarroes in einigen ihrer Werke wesentlich erhellender
    (Solche Lichter wurden dann von der bis heute herrschenden, frömmelnden Orthodoxie wie im christlichen Europa kaltgestellt und führten die mohammedanische Kultur dann nach kurzer Blüte in das seitdem herrschende Abseits)

  59. Das Foto dieser „Kampfmaschine des Christlichen Glaubens“ sagt alles.

    #23 Schweinsohr (08. Jan 2008 11:13)

    .. richtig immer wieder bringen sowas.
    Hab es Kopiert für meine Arbeitskollegen. Danke
    Ich rede jetzt in der Firma einfach Klartext.
    Konsequenz .. ein neuer Leser für PI
    .. und es geht weiter.

    #54 Hannes Blond (08. Jan 2008 13:09)

    Nichts gegen J.Christus, aber solch´eine Kirche muss man nicht verteidigen.

    .. Diese geistig degenerierten, jämmerlichen Männerimitationen
    ab in die Geschichtstonne mit
    diesen Weicheiern.

  60. Ich fürchte mich vor dem islamischen Glauben. Um genau zu sein unterschätze ich ihn nicht.

    1400 Jahre erfolgreiche Ausbreitung über diesen Planeten zeigen, das es fatal ist diese Politideologie zu unterschätzen.

  61. Was passiert, wenn man ein paar Tage in der Wüste rumläuft? Richtig, man bekommt Halluzinationen! Wo haben alle drei Religionen Judentum ,Christentum und der Islam ihren Ursprung?

  62. @#8 fundichrist

    Treffend formuliert!

    Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.

    Albert Einstein

  63. Alle diese multi-kulti begeisterten Moscheebauer und Befürworter scheinen eines absolut nicht zu begreifen!

    Es übersteigt ihren Intellekt und die Kapazität ihrer Festplatte zwischen den Ohren!

    Das ist nicht nur eine Moschee, das ist Onkel Allahs Boden, für immer, den kein Moslem nie wieder freiwillig, noch friedlich abgeben wird! Das ist verlorener Boden für uns!!!

    Das Krebsgeschwür hat sich festgesetzt und bildet Metastasen! Die Errichtung einer Moschee ist nichts anderes als die Annektierung der umgebenden Gebiete durch die Ummah.

    Die Vertreibung aller nichtmuslimischen Bevölkerung dort ist nur eine Frage der Zeit und Gebärfreudigkeit. Wieder ein weiteres Puzzle des schleichenden Ausverkaufs unseres Landes!
    Was noch dazu kommt, …wenn der Muezzin loskräht wird alles, was sich in Hörweite seiner Gebetsrakete befindet, von den Moslems auch als Allahs Boden betrachtet und beansprucht!

    Nicht nur der Bequemlichkeit wegen sind westliche Lautsprecher da sehr praktisch für die Verbreitung der Metastasen!
    Deshalb wollen die auch ein akustisch flächendeckendes Netz an Moscheen!

    Zündstoff für unser baldiges Kosovo!

    Und es gibt so abgrundtief naive Menschen, wie z.B. unsere Politikerkaste, Architekten wie dieser Böhm, die das entweder nicht wissen oder absichtlich ignorieren!
    Und wie man sieht, dieser Bischof da oben!

  64. Hier ist ein britischer Bischof, der Tacheles redet. An dem könnte sich Seine Eminenz Trelle ein Beispiel nehmen. Woher will Herr Trelle wissen, daß es bei uns anders werden wird?

    London. Islamistische Extremisten haben in Stadtrandvierteln britischer Städte nach Ansicht des anglikanischen Bischofs Michael Nazir-Ali „No Go Areas“ geschaffen, in denen auch die britischen Sicherheitsbehörden nichts mehr zu sagen haben. In diese Gebiete würden sich Andersgläubige nicht mehr wagen, sagte Nazir-Ali – der Bischof von Rochester ist – in einem Interview mit dem „Sunday Telegraph“. Nazir-Ali stammt aus Pakistan.
    Der „multikulturelle“ Politikansatz habe zur Schaffung separater muslimischer Gemeinschaften geführt, die sich nicht in die Gesellschaft integrieren liessen, bedauerte Nazir-Ali in dem Interview. Der Bischof sprach von Versuchen von Muslimen, bestimmten Stadtteilen einen islamischen Charakter überzustülpen. Dazu gehöre beispielsweise der über Lautsprecher vervielfachte fünfmalige Gebetsruf am Tag von den Minarett

    nachzulesen auf livenet:

    http://www.livenet.ch/www/index.php/D/article/476/40582

Comments are closed.