UdeVöllig abgehoben von der Realität doziert der Münchner Oberbürgermeister Ude beim Dreikönigstreffen der SPD über Sicherheit und Demokratie. Er, der sich über demokratische Entscheidungen traditionell großzügig hinwegsetzt, träumt jetzt von „demokratischen Verhältnissen wie in China“.

In München, von Leibwächtern umgeben und ein U-Bahn-freies Leben führend, fühlt er sich geborgen wie in Abrahams Schoß. Das macht uns froh.

Ude offenbart uns, dass München die sicherste Stadt in ganz Deutschland sei und der hessische Ministerpräsident als Ortsfremder für Kritik nicht kompetent sei, sondern sich lieber um sein eigenes Land kümmern solle. Als Kronzeugen für Münchens Sicherheit wird dann Österreichs SPÖ-Kanzler Gusenbauer vorgeführt, der in seiner Dienst-Limousine in Udes Hoheitsgebiet München gar keine Angst hat. Der Münchner OB sollte sich in einer freien Minute mal mit den „Einzelfällen“ befassen, von denen es allein in seiner sicheren U-Bahn vier in den letzten zwei Wochen gab. Auf PI zum Beispiel könnte er in der Kategorie „Migrantengewalt“ etliche besichtigen. Ude aber wartet lieber mit den üblichen gutmenschlichen Rezepten auf und will die Jugendkriminalität mit Kinderkrippen und Ganztagsschulen bekämpfen.

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Gauweiler hat die passende Antwort parat:

Gauweiler: Die Promis von Politik und Gesellschaft beobachten die abstoßende Brutalität in unseren U- und S-Bahnen wie aus einer VIP-Loge, aber mit immer mehr Leibwächtern. Dabei ist jede Kellnerin, die nachts mit der S-Bahn nach Hause fährt, im Durchschnitt mehr gefährdet als ein deutscher Minister.

Da hat er recht.

(Spürnase: Erik)

image_pdfimage_print

 

103 KOMMENTARE

  1. Bravo Ude, Will, Steinmeier, Schramma, Leyendecker, Rotz, Beck, weiter so! Treibt die Bevölkerung immer schön weiter nach rechts. Und hinterher jammern, wenn das braune Gesockse in den Parlamenten rumlungert.
    Was für eine beknackte Kaste!

  2. Da hilft nur weiter konsequent Kosten sparen, Ude seinen dicken Dienst BMW 7er wegnehmen und ihm auf Kosten der Stradtkasse eine Jahreskarte der Münchner Verkehrsbetriebe beschaffen.

  3. In diesem Sinne möchte ich auf ein Interview verweisen das heute morgen im Staatsfernsehen mit Bundesjustizministerin Brigitte Zypries geführt wurde. In diesem Interview hebt die Moderatorin wiederholt hervor das es sich ja um „gefühlte Jugendgewalt“ bzw eine „gefühlte Problematik“ handele. Eine Vorlage die die Bundesjustizministerin dann zum Ende des Interviews hin dankbar annimmt.
    Interessant finde ich auch das unsere Bundesjustizministerin hervorhebt das die „gefühlte Problematik“ von den Medien gemacht wird die da neuerdings „aufbauschen“, und die Jugendgewalt überhaubt nicht zugenommen habe.
    Für mich bedeutet das im Umkehrschluss das die Gewalt obligat ist und bisher nur erfolgreich unter den Teppich gekehrt wurde.
    Doch das wissen wir hier ja bereits etwas länger, nicht war?
    Das Interwiev ist auf
    http://www.daserste.de/moma/
    unter dem Titel „Zypries gegen längere Jugendstrafen“ abrufbar.

  4. „Gauweiler: Deutschland wird in der Münchner U-Bahn verteidigt, am Bahnhof Zoo in Berlin und in der Frankfurter Innenstadt. Die dortigen Angriffe auf Leib und Leben sind geschehen an 365 Tagen im Jahr. Angesichts der zahllosen Verletzten, Beleidigten und sogar zu Tode Gekommenen ist das, was Staat, Justiz und Polizei dagegen tun, geradezu läppisch im Vergleich zu den riesigen justiziellen, polizeilichen und militärischen Anstrengungen in Sachen Terrorismus am Hindukusch oder sonst wo.“

    Das ist der entscheidende Satz. Schröder,selbst ein „merkwürdiger Mensch“ sollte sich diesen Satz hinter die Ohren schreiben und ansonsten sich nicht mehr in die Politik einmischen, sondern dafür sorgen, dass der Gaspreis seiner russischen Freunde nicht weiter steigt und auch IHM Millionen bringt.

  5. Das übliche Verfahren:

    Der Deckel vom Topf wurde nun ein wenig angehoben, man versucht, ein wenig von dem Druck aus dem Kessel entweichen zu lassen, und dann wird im Anschluß den Bürgern weisgemacht, dass Sie entweder halluzinierten (Zypries: „gefühlte Kriminalität“), dass es sich „nur“ um „Einzelfälle“ handelte und daß ohenhin alles nur aufgebauscht würde, weil ja nunmal in Hessen Wahlkampf sei.
    Und sogleich ist auch schon wieder SPIEGEL-Online ganz vorne dabei, Anne Will und ihrer roten Märchenstunde zu sekundieren:

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,526976,00.html)

    Liebe Bürger, ihr habt alle nur schlecht geträumt, war da was, nein, da war doch gar nichts, alles Einbildung, Meinungsmache, Stammtischparolen, rechte Propaganda, und nun macht die Äuglein wieder zu und träumt weiter vom multikulturellen Paradies.

  6. Zypries ( „was war noch mal ein Browser“) gehört zur Beschwichtigungselite, genau wie der „gefühlte Vizekanzler“ Kabinettskollege Steinmeier und all die anderen Schranzen, die in den 70er Jahren sozialisiert wurden.
    Hat jemand gestern noch den Bericht über Merkels Regierungsstil gesehen, wie Zypries da gestänkert hat, wegen des Dalai Lama?
    Linker zynischer Nihilismus at its best.

  7. Man kann nur hoffen, dass die Zypries einmal gut gefühlt etwas auf ihr, mit Verlaub, dummes Maul kriegt.

  8. Brigitte Zypris kommt vielleicht auch mal in die Lage, die Jugendmigrantenkriminalität zu „fühlen“.(Was wir natürlich nicht hoffen wollen…)
    Mal sehen, wie ihr der Krankenhausaufenthalt bekommt?

  9. Jeder bekommt das, was er verdient. Ohne die Pattsituation, die die Deutschen bei der letzten Wahl geschaffen haben, gäbe es heute keine SPD-Justizministerin. Schröder musste sich nur einige Wochen anstrengen und ordinär rumbrüllen wie Strauß in seinen schlimmsten Zeiten, und schon war der bereits als sicher geltende Sieg für die CDU verloren. Ich glaube, das eigentliche Problem ist, dass, wie ein Politiker mal sagte, sich die Hälfte der Bevölkerung einen Dreck um irgendetwas kümmert.
    Die Sache hat nur einen Vorteil: Bei der nächsten Wahl haben wir endlich eine Alternative.

  10. Jetzt wäre der beste zeitpunkt dem Ude in die Parade zu fahren:

    Eine möglichst vollständige Auflistung aller dieser „Einzelfälle“,
    in Kombination mit einem öffentlichen Brieg an Ude (und ein paar zeitungen natürlich) geschickt;

    Eine Auflistung dieser Einzelfälle könnte am Ende eine mehrbändige Buchreihe umfassen.

  11. 2006 gab es allein in Berliner Bussen und Bahnen etwa 22 381 Straftaten. 1600 Menschen wurden verletzt. In Münchner U-Bahnen gab es 192 Gewalttaten. In Hamburg waren es im letzten Jahr 195 Prügeleien oder Messerstechereien, in Frankfurt/Main immerhin noch 84.

    http://www.bild.t-online.de/BILD/news/politik/2008/01/07/report-jugendkriminalitaet/u-bahn-schlaeger,geo=3417960.html

    Alles Einzelfälle, jeder für sich, Ude ist ebenfalls ein Fall für sich, aber leider kein Einzelfall.

  12. Warten wir ab, bis München brennt. Was wird er dann sagen?

    Ich habe hier die Riots (Randale) seit 2001 Frühjahr (Oldham bei Machester) zusammengestellt. Falls jemand noch welche kennt, bitte mir zuschicken. Es geht um solche Unruhen, wo eindeutig Moslems involviert sind und wo die Bezeichnung „Einzelfall“ etwas fehl am Platz wäre.

  13. Ude, maxima tua fatuitas,D wird tatsächlich mehrin der U-Bahn verteidigt als in Afghanistan.Die gesellschaftliche und soziale Katastropheder Demokratie vollendet sich und die meistenMenschen schauen tatenlos zu. Die vielbeschworene Demokratie ist zur Schimäre verkommen und die Politiker haun sich vor Lachen auf die Schenkel über unsere Dummheit.Sie werden ja wiedergewählt, und das wissen sie genau.
    Aber noch resignieren wir nicht, der Kampf geht weiter. Ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr allen Gleichgesinnten auf PI.

  14. Beim dritten Einzelfall in der aktuellen Reihe wurde nach ddp die Polizei München damit zitiert: Es gehe „um eine Körperverletzung, wie jeden Tag Dutzende passieren.“
    Auf welches Gebiet das bezogen iat, wird leider nicht gesagt.
    Aber wenn München die sicherste Stadt in D ist, dann Gnade Gott den anderen Städten!

  15. 13:00 NTV: Kurt Beck Pressekonferenz.
    Schätze auch mal, das war in den letzten Wochen bissl viel für unsere Volkszertreter, da muss man jetzt medienseitig etwas zurückrudern, bevor der deutsche Mob komplett amok läuft… :/
    Bin übrigens der gleichen Meinung wie Zypries, wir brauchen keine schärferen Gesetze.
    Es würde schon reichen, wenn die bereits bestehenden Gesetze konsequent angewendet werden.
    Mich deucht, dass es wenig Sinn macht, einen ‚Jugendlichen‘, der mit mehr als 40 Straftaten noch auf freiem Fuß ist, weiter unter Bewährung pädagogisch zu betreuen.

  16. Welchen Grund gibt es eigentlich dafür, dass der Steuerzahler für Kriminelle aufkommen soll, die er gar nicht im Land haben will?

  17. @ #19 aetius

    ganz einfach: weil die Deutschen an allem schuld sind

    Das lernt man doch schon in der Schule.

  18. #5 Pingpong

    Auch der Kriminologe Christian Pfeiffer, nicht gerade als politisch korrekt verschrien …

    Manche Autoren sind offensichtlich so weit links, daß bereits ein Pfeiffer nicht mehr als pc durchgeht; vermutlich weil er das Wort „Türkengewalt“ gebraucht hat.
    Wer wissen will, was der Autor Reinhard Mohr studiert hat, gebe bitte einen Tip ab und schaue erst dann auf Wikipedia nach. Ich prognostiziere eine hohe Erfolgsquote. 😉

  19. Es wäre interessant, was Frau Zypries für eine Meinung äußern würde, wenn sie selbst einmal die „gefühlte Gewalt“ am eigenen Leibe „fühlen“ müßte oder Familienangehörige oder Freunde auf diese Weise zu Schaden kämen.

    Aber so lange das eigene Fell nicht naß wird ….

  20. #8 antonio (07. Jan 2008 12:08)
    Brigitte Zypris kommt vielleicht auch mal in die Lage, die Jugendmigrantenkriminalität zu “fühlen”.(Was wir natürlich nicht hoffen wollen…)
    Mal sehen, wie ihr der Krankenhausaufenthalt bekommt

    da sie sich nicht an orten bewegt wie du oder ich, wird ihr auch nichts passieren!

  21. Die mittlerweile täglichen Einzelfälle bleiben auch dann Einzelfälle, wenn sie stündlich geschehen. Zumindest solange im Münchner Stadtrat rot-grün das Sagen hat. Mit Ude (SPD) und Benker (Die Grünen) haben wir Münchner zwei wirkliche, betriebsblinde Gutmenschen bzw. Rehstreichler.
    Es würde mich interessieren, wie einer der beiden Politiker reagieren würde, sollte er mit einer Horde sozial benachteiligter, bildungsferner, gewaltbereiter Menschen mit Migrationshintergrund zu tun bekommen.
    Wenn ich daran denke, dass z.B. der 17-jährige Spiridon L. in einer Einrichtung der Flexiblen Jugendhilfe der Diakonie für ca. 150 Euro Tagessatz betreut wurde und nirgends zu lesen ist, dass seine 4 Schwestern und sein älterer Bruder ebenfalls betreut werden, zeigt das doch, dass die Kuschelpolitik mehr als blauäugig ist und kapitalvernichtend.

  22. „Ude offenbart uns, dass München die sicherste Stadt in ganz Deutschland sei2

    4 Überfälle in der U-Bahn durch Allochthone in kürzester Zeit. Ude hat offenkundig Wahrnehmungsprobleme. Im übrigen: BILD hat eine Serie zum Thema „Ausländerkriminalität“ angekündigt.

  23. @ #22 rechtsanvolt

    Außerdem hat sie doch jede Menge staatliche Bodyguards des BND um sich herum –

    (und die Jungs sind echt gut!)

  24. „Gauweiler: Deutschland wird in der Münchner U-Bahn verteidigt, am Bahnhof Zoo in Berlin und in der Frankfurter Innenstadt. Die dortigen Angriffe auf Leib und Leben sind geschehen an 365 Tagen im Jahr. Angesichts der zahllosen Verletzten, Beleidigten und sogar zu Tode Gekommenen ist das, was Staat, Justiz und Polizei dagegen tun, geradezu läppisch im Vergleich zu den riesigen justiziellen, polizeilichen und militärischen Anstrengungen in Sachen Terrorismus am Hindukusch oder sonst wo.“

    Gauweiler hat recht.

  25. @ Moderater Taliban

    Ja, allein in den Berliner Verkehrsbetrieben 1600 (!) Verletzte. Und man kann davon ausgehen, dass tendenziell nur die schwereren Fälle überhaupt angezeigt werden.

    Dabei würde ich sagen, dass die U-Bahn im Vergleich mit der Straße noch vergleichsweise sicher ist. Die meisten Überfälle passieren nicht in der U-Bahn, sondern auf dem Weg vom U-Bahnhof nach Hause oder zu einem sonstigen Zielort.

    „Gefühle Kriminalität“ – das ist wirklich ein Schlag in das Gesicht jeden Opfers. Von diesen Opfern habe ich ein halbes Dutzend im engeren Bekanntenkreis. Schönen Dank auch, Frau Zypries.

    Im Gegensatz zu dieser unsäglichen Frau lebt der Beckstein nach wie vor in einem ganz normalen Wohnviertel, wo ein paar Straßen weiter eine Trabantenstadt mit all den typischen Migrationsproblemen angesiedelt ist. Der Beckstein fährt auch manchmal absichtlich allein mit der U-Bahn (schon seit Jahren) um den Kontakt zur normalen Lebenswirklichkeit nicht zu verlieren. Und um Menschen die Gelegenheit zu geben, ihn direkt anzusprechen. Das würde ich mir von JEDEM Politiker wünschen.

    Aber ich wette, die Zypries hat den Mumm nicht, auch nur ein mal den Weg zurückzulegen, den eine normale Krankenschwester, Kellnerin, Verkäuferin mit Spätdienst in einer normalen Großstadt abends zurücklegen muss. Frau Zypries fährt sicher immer nur mit der Limousine von einer Tiefgarage in die nächste.

  26. Während einer Berufschulpause sind ein Schulkamerad und ich
    von etwa 10 Türken oder Arabern umringt und belästigt worden.
    Der Vorfall hat sich schon vor 25 Jahren im Untergeschoss
    des Münchner Hauptbahnhofs abgespielt.

    Während eines Fussballspiels zwischen zwei Schulen wurde
    ein 12-jähriges türkisches Mädchen aus der Klasse meines
    Sohnes brutal von Türken zusammengeschlagen weil Sie es gewagt
    hat ihre Klassenkameraden anzufeuern anstatt die Türken der
    anderen Schule. Dafür durfte sie mehrere Tage im Krankenhaus
    verbringen.

    Zwei Generationen und zwei nicht registrierte Vorfälle die in
    keiner Statistik auftauchen. Die echten Zahlen, z.B. einer
    Umfrage in München, würden garantiert erschreckende Zahlen
    liefern.

  27. @25 best
    >>> 4 Überfälle in der U-Bahn durch Allochthone in kürzester Zeit.<<<

    Die 4 Überfälle sind in kürzester Zeit nur BEKANNT GEWORDEN, weil die Medien sich getraut haben, darüber zu berichten.
    Ich vermute mal, das ist der Durchschnitt.
    Das sind dann…. ca. 4 Einzelfälle pro Woche?

  28. Das einzige, was hilft, damit diese gutmenschelnden A…geigen aufwachen, ist, bei den nächsten Wahlen, das Kreuz an der richtigen Stelle zu machen. Was ich nicht verstehe, ist deren Schizophrenie: Einerseits bestrafen sie mit ihren Gesetzen deutsche Bürger kollektiv (Raucher, Arbeitslose, Hundehalter), andererseits sehen sie in der Ausländerkriminalität individuelle Einzelfälle.

  29. In Paris hätten die METRO-Fahrer wegen des Angriffs auf einen Kollegen schon gestreikt. Manche Buslinien in bestimmte Cités werden auch nicht mehr bedient oder nur noch unter Begleitung von Sicherheitspersonal.

  30. Was für ein Hohn gegen die Bevölkerung. Ude wünscht sich so „demokratische Verhältnisse wie in China“. Er hätte die Möglichkeit, Demokratie „vorzuleben“ und die Argumente der Bevölkerung gegen den Moscheebau ernstzunehmen, dann hätte auch München so „demokratische Verhältnisse wie in China“. Dem ist aber nicht so. Jemanden mit den eigenen Worten schlagen – wie herrlich.

    Und dann der Satz

    „Die Politik ist aufgerufen, die Ängste der Bürger nicht auszuschlachten, sondern Auswege aufzuzeigen.“

    Wie wäre es mal zum Anfang, Herr Ude, die Ängste der Bürger ernstzunehmen (so wie das in China erfolgt ist, was Sie ja so anpreisen!)? Das kommt Ihnen nicht in den Sinn! Erst wenn auch Sie bereit sind, die Ängste der Bürger ernstzunehmen, können „Auswege aufgezeigt“ werden.

  31. Kommentar in der FAZ: Brutal und sprachlos

    (Zitat): Die Schläger von Heddernheim lenken das Bild einmal mehr auf ausländische Jugendliche oder solche mit „Migrationshintergrund“. Es sind junge Männer (“Die gefährlichste Spezies der Welt“, titelt der „Spiegel“ in dieser Woche), es sind Verlierer, es sind nicht selten zutiefst verunsicherte junge Menschen mit krummen Lebenswegen, die sich in Misserfolgsspiralen winden und denen zu wenig geholfen wird. Der Staat muss ihnen – wie in Heddernheim geschehen – mit Härte und Schnelligkeit entgegentreten. Und wir anderen dürfen nicht vergessen, dass diese wandelnden Testosteron-Destillate im Grunde arme Würstchen sind, die der kundigen Unterstützung bedürfen. Aber wir müssen gleichzeitig bedenken, dass wir diese Problemfälle nicht einfach weitermachen lassen dürfen. Es kann auch einen gnädigen Verzicht auf Gnade geben.

    http://www.faz.net/s/RubD4661E90FC624FDDA103FC8D584EAC3C/Doc~E49D1BF2D667C401188AEAEE46BC5A819~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_googlefeed

  32. Ude hat Recht. Es sind Einzelfälle. 😉

    Sammelfälle wären es laut Ude erst, wenn täglich 1000 Reisende ermordet würden. Sorry, soviel Korrektheit muss sein. Selbst im Irak sind es „Einzelfälle“.

  33. „Zutiefst verunsicherte junge Menschen“

    von wegen;

    „Herr vergieb ihnen nicht, denn sie wissen genau was sie tun“

  34. Hier noch mal mein von Focus großzügig abgelehnter Kommentar zur Brutalen Jugendgewalt:
    Ihr Beitrag: Brutale Gewalttäter

    Ich wünsche Frau Justizministerin Zypries: nutzen sie in Berlin die öffentlichen Verkehrsmittel, wohnen sie in Neukölln, Kreutzberg, Wedding und nicht in irgendeiner bewachten Luxusvilla, zu der sie vielleicht noch mit einem fetten Dienstwagen gefahren werden. Dann denke ich, lernen Frau Justizministerin Zypries auch das, was türkische etc. Jugendgewalt bedeutet. Und vielleicht kommen sie dann von ihrem hohen Ross runter.

    wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.

    Ihr Beitrag: Brutale Gewalttäter
    Ich wünsche Frau Justizministerin Zypries: nutzen sie in Berlin die öffentlichen Verkehrsmittel, wohnen sie in Neukölln, Kreutzberg, Wedding und nicht in irgendeiner bewachten Luxusvilla, zu der sie vielleicht noch mit einem fetten Dienstwagen gefahren werden. Dann denke ich, lernen Frau Justizministerin Zypries auch das, was türkische etc. Jugendgewalt bedeutet. Und vielleicht kommen sie dann von ihrem hohen Ross runter.

    wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.

  35. Typisch spd halt ! Die müssen das von sich geben. Schließlich wählen 85 Prozent der muslimischen Einwanderer spd.

    Ude, Beck und Konsorten können also gar nicht anders als relativieren und mit der Nazikeule um sich schlagen.

    Bin mir inzwischen ziemlich sicher das die Bezeichnung „linke“ schon ihre Berechtigung hat ! Linke im Sinne von „die haben wir mal wieder gelinkt (beschissen, belogen)“.

    Fängt an mit dem ehemaligen Oberfuzzi Schröder ( …gastrecht missbraucht blablabla..) den Aussagen Steinmeiers im Falle des erschossenen Deutschen in Afghanistan sowie die weniger bekannte Aussage Becks bezüglich eines Anschlages ( … sind VERSEHNTLICH über eine Mine gefahren… )auf einen Bundeswehr Fahrzeug im November.

    Insbesondere die spd Politiker halten die „normal“ Bevölkerung wahrscheinlich für strohdumm, nicht fähig auch nur einen vernüftigen Gedankengang zuwege zu bringen und die ausser den drei FFF sowieso nichts im Kopf hat.

  36. @ #41 Roger

    hat Beck wirklich gesagt, die wären versehentlich auf eine Mine gefahren?

    Denkt der vielleicht, sowas machen Soldaten manchmal auch absichtlich?????

  37. Was bitte ist denn die
    „gefühlte Jugendgewalt“ Frau Zypries?

    Wenn der unbescholtene Bürger auf das übelste angepöbelt wird oder zusammengeschlagen wird?

    Die Moderatorin der Sendung weiß nicht wovon sie spricht, aber immer so, wie es genehm ist.
    Sie verniedlichen diese Form der Kriminalität und versuchen das Volk zu verblöden.
    Dass heute darüber berichtet wird, lässt erst erahnen, was zuvor bereits geschehen und durch diese Politiker verschwiegen wurde, indem sie auch versucht haben, die Medien koplett mundtot zu machen oder zu manipulieren.
    Damit fördern sie nur noch mehr die Gewalttätigkeit dieser ‚Jugendlichen‘.

  38. Wann hat man einen verlogenen Gutmenschen das letzte Mal bei rechter Gewalt von Einzelfällen reden hören? Es gibt in der gesammten brd vermutlich nichtmal so viele rechte Straftaten (Propagandadelikte mitgezählt) als reine AusländerGEWALT alleine München.

  39. Einzelfälle hin oder her. Bei irgendwelchen Dorfnazis wird immer gleich das 4. Reich heraufbeschworen. Auch SPDler sollten die Verhältnisse wahrnehmen und nicht dämlich quatschen.

  40. Ude offenbart uns, dass München die sicherste Stadt in ganz Deutschland sei

    Ja, die Sicherheit Münchens fängt schon am Ostbahnhof an – und zwar bereits tagsüber!

  41. An den Reaktionen der Politiker kann man sehr gut sehen, wer zum Anti-Deutschen Lage gehört und wer nicht.
    Man kanns sagen, daß die komplette SPD dazugehört. Sie betreibt eine scharfe Politik gegen das deutsche Volk.

  42. #41
    stimmt das denn wirklich? Versehentlich über eine Mine gefahren? Merkt denn keiner diesen
    Schwachsinn? Wie kann eine Kulturnation wie die deutsche denn nur solche Geistesriesen hervorbringen!!! Und denn auch noch als Parteivorsitzende wählen.
    Stimmt wohl doch, wie der Herr, so`s Gescherr.

  43. Und weiter gehts mit den „Einzelfällen“:

    – 2 Araber mit Messer berauben 18jährigen Mettmanner in der S-Bahn
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43777/1112704/polizei_mettmann

    – 2 Raubüberfälle mit Messer auf Spielhallen-Personal in Köln-Nippes
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/1112952/polizei_koeln

    – Gefährliche Körperverletzung in Hammer Restaurant
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65844/1112736/polizeipraesidium_hamm

    – 6 Personen schlagen 17jährigen in Gelsenkirchen zusammen
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/51056/1112449/polizei_gelsenkirchen

    – Passanten in Düren von „Jugendlichen“ angegriffen und verletzt
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/8/1111498/polizei_dueren

  44. Der Ude hat doch Angst, dass in Zukunft weniger Touristen in seine „Stadt mit Herz“ kommen. Und die dadurch erzielten Einnahmen sinken.

  45. Träumt Herr Ude von „demokratischen Verkältnissen wie in China“, dass man Andersdenkende mit Panzern überfährt?
    Sind über 10300 islamische Terroranschläge nach dem 11. September 2001 für Herrn Ude auch „nur“ Einzellfälle?
    Ob Herr Ude auch rechtsradikale Gewalt „nur“ als „Einzellfälle“ abstufen würde?

  46. Aus dem FAZ-Artikel

    es sind nicht selten zutiefst verunsicherte junge Menschen

    Die Bürger, welche die öffentlichen Verkehrswege nutzen müssen und auch einmal abends und nachts einen Fuß vor die Tüs setzen sind natürlich keineswegs verunsichert. Früher war die FAZ meine Lieblingszeitung, aber langsam ist mir selbst die zu gutmenschlich (wenn auch immer noch besser als die anderen Zeitungen.)

    Und bezüglich „Einzelfälle“: Was sind den dann die rechtsradikalen Gewalttaten, die ja laut Statistik noch viel einzelner sind als Migrantengewalt-„Einzelfälle“? Die darf man merkwürdigerweise nicht als Einzelfälle bezeichnen.

  47. #19 aetius

    Welchen Grund gibt es eigentlich dafür, dass der Steuerzahler für Kriminelle aufkommen soll, die er gar nicht im Land haben will?

    Du willst sie vielleicht nicht im Land haben, aber unsere Politiker schon. Und die wissen sowieso viel besser, was gut für dich ist.

  48. Ach ja, mal so nebenbei: Was ist eigentlich aus dem „rechtsradikalen“ Übergriff auf die irakische Familie im Bus geworden? Und was aus der Hakenkreuzritzerei? Da ich davon gar nichts mehr gehört habe, gehe ich davon aus, dass sich der Sachverhalt (zum Leidwesen der tapferen AntifaschistInnen) wohl doch etwas anders dargestellt hat.

  49. #51 Aufgewachter (07. Jan 2008 14:03) Der Ude hat doch Angst, dass in Zukunft weniger Touristen in seine “Stadt mit Herz” kommen. Und die dadurch erzielten Einnahmen sinken.

    Wenn Herr Uhde Angst hätte, würde er anders auf diese Vorfälle reagieren!

  50. #24 bornbavarian, du schreibst:
    „Wenn ich daran denke, dass z.B. der 17-jährige Spiridon L. in einer Einrichtung der Flexiblen Jugendhilfe der Diakonie für ca. 150 Euro Tagessatz betreut wurde und nirgends zu lesen ist, dass seine 4 Schwestern und sein älterer Bruder ebenfalls betreut werden, zeigt das doch, dass die Kuschelpolitik mehr als blauäugig ist und kapitalvernichtend.“

    Das würde also bedeuten, dass die 6 Geschwister L. den deutschen Steuerzahler ca.
    900 € pro Tag kosten würden?
    Selbst wenn es zusammen nur 300 sind, das bedeutet über 9.000,– € pro Monat, über 100.000,- € pro Jahr. Und wofür? Dafür, dass alte und junge Menschen zusammengedroschen werden und die“gefühlte Verbrechensrate“ steigt.
    Und Kritiker der Situation werden ins rechte Abseits gestellt.
    Supi! Nur weiter so!

  51. Darf man dem Herrn Ude eigentlich solch ein migrantisches „U-Bahn-Erlebnis“ wünschen ???

    Sicher nicht…

    Würde aber helfen 😉

  52. #42 Denker

    hat Beck wirklich gesagt, die wären versehentlich auf eine Mine gefahren?

    Denkt der vielleicht, sowas machen Soldaten manchmal auch absichtlich?????

    Der Oberkomsomolze meint wahrscheinlicht, die (moderaten) Taliban haben die Mine versehentlich liegen lassen.

  53. #59 Hugenotte (07. Jan 2008 14:49) #24 bornbavarian, du schreibst

    Aber ja doch! Deswegen müssen wir ständig die Frage nach den finanziellen Schaden stellen, die sie verursachen.

    Sieh mal, ich hatte auch vor 2-3 Tagen die MVG gefragt, was sie für die Sicherheit der Fahrgäste tun und wer das bezahlt. Das haben sie mir geantwortet:

    Wenn die politische Forderung ist, trotz der beschriebenen Maßnahmen (die von den Fahrgästen über einen Aufschlag auf die letzte Fahrpreisanpassung finanziert wurden), die personelle Präsenz im U-Bahnbereich kurzfristig weiter zu erhöhen, dann sehen wir hier allerdings nun die staatliche Polizei gefordert, ebenso
    wie die MVG aufzustocken.

    Den ganzen Brief kannst hier bei mir lesen:
    http://parteigruendung.myblog.de/parteigruendung/art/236507216/Opfer_einer_Gewalttat_zu_werden_im_U_Bahn_nicht_hoher_als_au_erhalb#comm

  54. #3 Henry_Lee

    “gefühlte Jugendgewalt”

    Nun tun sie mal unserer Bundesjustizministerin nicht unrecht, sie hat doch recht, wenn sie von “gefühlter Jugendgewalt” spricht! Oder glauben sie etwa, wenn ihnen einer eins in die Visage haut fühlen sie nix. Da fühlen sie ganz schön was, ich kann ihnen sagen, das tut scheiße weh.

  55. Man liest und staunt: Sogar die Münstersche Zeitung, ein ansonsten eher im Provinziellen dümpelndes Blatt, wacht auf. Nach einem Berichtchen über (angeblich nur) 2 Fälle von Busfahreranpöbeleien läßt sich jetzt Gastkommentator Klaus Bölling (1974 unter H. Schmidt Regierungssprecher, seit 1982 Publizist) in einem Leitartikel vom 5.1.08 wie folgt hören:
    [Auszug von mir; leider ist der Artikel nicht online verfügbar]
    Debatte um Erziehungscamps
    Schnellschüsse verpuffen
    Richtig, Frau Kanzlerin … Auf die Scheußlichkeiten in der Münchener U-Bahn, auf ganz ähnliche Brutalitäten in Verlin, muß der Staat reagieren. … Unsere Richter sollten Täter, ob mit oder ohne „Migrationshintergrund“, wann immer es das Gesetz erlaubt, nach dem Erwachsenenstrafrecht verurteilen. Die Idee ist richtig, daß Unbelehrbare für eine Weile hinter Gitter kommen („Warnschuß-Arrest“), denn über Bewährungsurteile lachen viele von ihnen noch im Gerichtssaal und verhöhnen die deutschen Richter. Bei hochaggressiven Serientätern sollten manche Richter den gesetzlichen Auftrag der Resozialisierung zunächst hintanstellen. Auch gibt es die Möglichkeit, nach dem Urteil eine nachträgliche Sicherheitsverwahrung zu verfügen. Es muß nur passieren. … Daß die Hälfte dieser jungen Menschenverächter Ausländer sind, läßt sich nicht länger von verbissernen Multikulti-Predigern wegreden. Wenn von denen darauf hingewiesen wird, daß die meisten ausländischen Täter keinen Schulabschluß haben, arbeitslos sind und von Sozialhilfe leben, kann das doch keine Entschuldigung sein. Statt zu prügeln und Unschuldige niederzustechen, könnten sie sich Mühe geben – nicht mehr, sondern überhaupt mal. Unser Staat bietet ihnen alle Möglichkeiten.
    [Zitat- und Artikelende]
    Die MZ veröffentlicht in regelmäßigen Abständen Leitartikel von Klaus Bölling, die allesamt einen im positiven Sinne konservativen Grundton haben und eine klare Sprache führen. Da Münster [noch] keine akuten Sorgen mit den sogenannten Migranten hat und bei niedriger Straftatenrate so gutsituiert ist, daß es sich zahlreiche „grüne Punkte“ auf der ansonsten „schwarzen Weste“ leisten kann, ist das als bemerkenswert einzustufen. Das älteste Gymnasium der Stadt, das Paulinum (seit 797), plant allerdings in seiner Eigenschaft als Partnerschule eines türkischen Gymnasiums Türkisch als 1. Fremdsprache anzubieten. Aber hier mahlen die Mühlen langsam. Vielleicht ist dieser Plan schon längst nicht mehr voll im Zeitgeist, wenn man sich erst mal auf die Einrichtung der Kurse geeinigt hat.

  56. Also Frau Zypries ist der Ansicht, das es sich um eine „gefühlte Jugendgewalt“ und um eine „gefühlte Problematik“ bei uns Bürgern handelt, also so wie wir eine „gefühlte Preissteigerung“ nur haben, unterm Strich gesagt, unser Gefühl ist in Wirklichkeit eine Wahrnehmungsstörung und entspricht einer paranoiden Einbildung.

    Einfach unbegreiflich was manche Politiker von sich geben, dass diese eine verminderte Gehirntätigkeit nur vorweisen können, ist ja allgemein bekannt, aber nach der Diätenerhöhung scheint nur noch Hohlraum vorhanden zu sein und das bekräftigt aufs neue, dass diese untragbar für das Volk sind und nicht wiedergewählt werden dürfen.

  57. @ #65 BePe

    Sagen sie das nicht mir, sagen sie es Frau Zypries und der zauberhaften Moderatorin des Morgenmagazins die vor lauter gefühlter Realität gar nicht wissen wo sie mit sich selber hin sollen 😉

  58. Liebe Leute,

    kann jemand die email-Adresse von UDE reinstellen ? Der freut sich sich über viele zustimmende mails !

  59. #42 Denker

    Hat er ! Obwohl er genau wußte das es sich um einen gezielten Sprengstoffanschlag (vermutlich per Fernzündung!) handelte….und da stellt sich das Lügenmaul hin und tut so als wäre das ganze rein zufällig (wörtlich: versehentlich) passiert.

    Gezielte Desinformation der Bürger wie in sehr vielen anderen Dingen auch !

  60. Ude als Schönwetterpolitiker outet sich damit
    als einer, der nicht in der Lage ist
    irgendwie geartete Veränderungen wahrzunehmen.
    Da ist er nicht anders als Kommunalpolitiker
    im Ruhrgebiet, die die Zeichen der Zeit so
    lange verdrängten, bis dass ihre Stahlbarone
    erst unter der Erde lagen und sie merkten,
    dass sie einen Wechsel irgendwann verpasst
    hatten. Ude Realitätsverzerrung passt so
    stimmig ins Bild. Der merkt auch erst die
    schlechte Veränderung , wenn sie ihm
    hammerhart auf den Kopf fällt. Sehe ihn da in
    schöner Reihe mit noch einigen Tagträumern ,
    und wer weiss, vielleicht nimmt er ja nun
    auch häufiger Gelegenheit wahr uns
    seinen sozialistischen Realitätssinn im Sibirien-TV vorzuführen … (?)

  61. Ohne jemals in Kontakt zu kommen mit solchen Kulturbereicherern aus dem Orient hat der OB gut Quatschen!
    Mit solchen Sprüchen veralbert Ude den Bürger, der sich tagtäglich diese Rüpel ansehen muß und versucht, diese weiträumig zu umgehen!
    Der Münchener Rentner versteht sicher das Gelaber dieses Herrn! Er sollte ihn mal fragen, wie Ude zu dieser Einschätzung kommt?
    Ude´s politischer Kollege MP Beckstein sieht das wohl ganz anders!
    Aber wir müssen das aushalten?????????

  62. # 34 Red Bull

    Sicher das Kreuz muß an die richtige Stelle.

    Doch was wir wirklich brauchen, ist keine neue Partei sondern eine neue Zeitung/Presse, die unabhängig ist.

    Wir brauchen ein eigenes Medium!!

    Den Deutschen können die Politiker doch ruhig in den Arsch treten.

    Die halten doch die Fresse und bedanken sich noch.

    Zu unseren willkommenen Gästen muß man eben gastfreundlich sein.

    Haben halt ein anderes Temperament.

    Die Schläger sind doch eigentlich ganz ok.

    Der eine will sich sogar entschuldigen!

    Mich wundert nur immer woher die das Geld für solche Anwälte bekommen?

    Habe mal einen dieser Anwälte in Bremen beauftragt, ein Brief, zwei bis drei Telefonate: Summe 360,– DM

  63. München gilt als sicherste Stadt Deutschlands und ist das beste Beispiel für Massenintegration.
    Laut dem Münchner Nahverkehr (MVV) kommen statistisch gesehen jedes Jahr ungefähr 99,99997% der Fahrgäste sicher an.

    PS: Bitte löschen sie diesen post nicht Herr Herre. Leider konnte ich, bis auf meine ironisch verfassten Sätze, nichts umschreiben oder auslassen, ohne den wesentlichen Inhalt meines Posts zu verfälschen.

  64. #51 Lausbub

    Das ist derselbe Schwachsinn wie „moderate Taliban“ oder der „an Erschöpfung gestorbene“ und nachträglich beschossene entführte Deutsche. Diese Liste des weltfremden Vokabulars ist bei linken Politikern SEHR lang – nur geistiger Dünnschiss!

  65. Mehmed, uns ehemaliger Vorzeige-Abschiebemusel aus Neuperlach, hatte auch 61 Straftaten zwischen seinem 10. und 13. Lebensjahr begangen, bevor irgendetwas in Angriff genommen wurde. Scheint bei den 68er Richtern so eine must-have-Grenze zu sein.
    Ansonsten war Ude immer schon ein abgehobener Wichtigmacher, der sich gerne als Ludwig II. sieht.

  66. Wir brauchen endlich eine deutliche Oppositionspolitik gegen die rotgrüne Migrantenpolitik! PRO München hat die „Meldung
    der Woche aus dieser Mitteilung gemacht, siehe:

    Link gelöscht

  67. ude geht es nur darum keine touristen zu erschrecken, wer will schon nach münchen wenn er damit rechnen muss nicht mehr heil rauszukommen.

  68. @#79 Hektor

    Stellt einer die email-Adresse von UDE rein ?
    Auf dass der Herr viel Post bekommt….

    Ude hat eine blöde Seite mit komischen Bürgerfragen:

    Bürgerfragen:
    Warum tut die Stadt nicht mehr gegen Tauben?

    Warum fährt die U-Bahn nach Spielen in der Allianz Arena nur bis zum Harras?

    Warum ist die Synagoge so hoch?

    Alle Bürgerfragen

    …blablabla

    zu sehen hier:
    http://www.christian-ude.de/

    Ihre Frage oder Anmerkung zu christian-ude.de

    Hier können Sie uns eine Mitteilung oder eine Anfrage zur Internetseite http://www.christian-ude.de zukommen lassen. Bitte benutzen Sie dafür dieses Kontaktformular.

    Sie erhalten so schnell wie möglich eine Antwort.
    Wenn Sie eine Frage als Bürgerin oder Bürger an Christian Ude haben, benutzen Sie bitte die Funktion Bürgerfragen auf der linken Seite.
    Auch für Bürgerfragen sichern wir Ihnen schnellstmöglich eine Antwort zu, die aber naturgemäß einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Meist sind längere Recherchen zu Ihrem Anliegen erforderlich, um Ihnen fundiert antworten zu können. Und das braucht natürlich etwas Zeit.

    Eine eMail hat der wohl offiziell nicht, wie das bei Menschen ist, die selbst Kontakte zensieren wollen!

  69. Na, wie gehabt:
    Koch hat die „Wah(l)rheit gesprochen. Aber es wird sich nichts ändern.

    Für mich als Hessin unwählbar!

    Mal schaun, was der Wahlzettel sonst noch anzubieten hat.

    Ich bin sofort dabei eine neue Partei zu gründen.

    ProFrankfurt?!!!!!!!!!!!!!!!!!

  70. @#3 Henry_Lee

    In diesem Sinne möchte ich auf ein Interview verweisen das heute morgen im Staatsfernsehen mit Bundesjustizministerin Brigitte Zypries geführt wurde. In diesem Interview hebt die Moderatorin wiederholt hervor das es sich ja um “gefühlte Jugendgewalt” bzw eine “gefühlte Problematik” handele. Eine Vorlage die die Bundesjustizministerin dann zum Ende des Interviews hin dankbar annimmt.

    Aber sicher!

  71. @ #59 Hugenotte, du schreibst:

    Das würde also bedeuten, dass die 6 Geschwister L. den deutschen Steuerzahler ca.
    900 € pro Tag kosten würden?
    Selbst wenn es zusammen nur 300 sind, das bedeutet über 9.000,– € pro Monat, über 100.000,- € pro Jahr. Und wofür? Dafür, dass alte und junge Menschen zusammengedroschen werden und die”gefühlte Verbrechensrate” steigt.
    Und Kritiker der Situation werden ins rechte Abseits gestellt.
    Supi! Nur weiter so!

    Immerhin schafft das Arbeitsplätze für Sozialpädagogen.

    Hier ist eine Liste mit den Sätzen, die abgerechnet werden:

    http://www.jugendhilfe-oberbayern.de/uploads/media/Entgelt_2005_02.pdf

  72. Ganz in der Nähe von München:

    Mehrere Personen in Erding zusammengeschlagen

    Erding. In der Nacht vom 05.01.2008 wurden in Erding mehrere Personen an verschiedenen Örtlichkeiten grundlos attackiert und dabei verletzt. Soweit bislang bekannt, liegen alle Tatorte im Innenstadtbereich und ereigneten sich zwischen ca. 02:00 – 04:00 Uhr. Als Täter kommen vermutlich zwei bis drei männliche Personen in Frage, die ausländischen Akzent sprachen. Ein 19-jähriger Türke konnte bislang ermittelt werden. Die Polizeiinspektion Erding bittet um sachdienliche Hinweise.

    http://www.polizei.bayern.de/oberbayern/erding/news/presse/aktuell/index.html/59467

  73. Ein Tipp für OB Ude:
    Jedes Jahr erhalten alle Fraktionen im Münchner Rathaus den Sicherheitsreport der Münchner Polizei. Darin steht für das Jahr 2006 unter vielem anderen z.B.:
    Mit 4452 Delikten wurde ein neuer Höchststand bei der Gewaltkriminalität erreicht, 4 779 Tatverdächtige bei der Gewaltkriminalität;
    2 323 nichtdeutsche Tatverdächtige ( 48,6 % ).
    VON EINZELFÄLLEN KANN MAN DA WOHL NICHT MEHR SPRECHEN.

  74. Ude is der größte Türkenfreund nach Claudia Roth … schade nur, dass er hier so beliebt ist (linke SPD-Erziehung an den Schulen sei Dank), dass Josef Schmid wohl keine Chance haben wird im März

  75. Die Udes dieser Welt leben doch alle in Parallelwelten. Champagner, S-Klasse, mehrere Bodygards und Villa im Grünen ist dort Standard. Dieser Mann weiß doch gar nicht mehr, wie 99,9% der Münchner leben.

  76. Wenn München tatsächlich bisher als sicherste Stadt Deutschlands galt (auch mit der höchsten Aufklärungsquote bei Straftaten), dann ist das ganz sicher nicht ein Verdienst der rot/grün/rosaroten Rathaustruppe und dem Moscheebefürworter Ude.
    Erinnere mich noch gut an den Fall Mehmet, wo sich diese ganze Meschpoke auf Seiten dieses kriminellen Bürschchens gestellt und mit seinem Anwalt zusammengearbeitet hat.

    Es ist allein dem damaligen Innenminister Beckstein zu verdanken, dass dieser Serientäter erfolgreich abgeschoben wurde und damit viele weitere brutale Taten verhindert.

    So wie es auch ein Verdienst der bayerischen und Münchner Polizei ist, dass München – bisher muss man sagen – als sicherste Stadt Deutschlands gelten konnte.

    Demnächst und mit den in ganz Deutschland verbreiteten Videoaufnahmen des zusammengeschlagenen Rentners wird es wohl angebrachter sein, für München eine Reisewarnung herauszugeben.

  77. @LeKarcher

    Bei Ude kommt noch das Ferienhaus auf Mykonos dazu, wo er jedes Jahr die Sommerferien verbringt.
    Da lässt es sich die übrige Zeit gut aushalten in Multikulti-Münüchün.

  78. @#95 gnef

    Danke für die Information.
    Meine Rede:

    TAUSENDE von „Einelfällen“.

    „Fallbeispiele“ nennt’s der Sozialpädagoge.

Comments are closed.