doctor.jpgDass sich Ärzte beim Operieren eines Patienten die Ärmel hochrollen, damit der Stoff nicht in offenen Wunden rumbaumelt, und sich die Hände desinfizieren, bevor sie losschneiden, ist doch selbstverständlich, könnte man meinen. Nicht für muslimische Ärzte. Bei ihnen ist die Hygienevorschrift leider nicht umsetzbar – aus religiösen Gründen.

Wie Daily Mail berichtet, weigern sich in mehreren großen britischen Krankenhäusern muslimische Ärztinnen, sich an die Hygienevorschriften für ihre Ärmel zu halten. Wenn Sie sich beim Händewaschen oder Operieren die Ärmel hochkrempeln sollen, empfinden sie das als eine unsittliche „Entblößung“. Das Problem: Durch ihren „Glauben“ nehmen Sie das Risiko in Kauf, dass ihre Patienten ernsthafte Infektionen bekommen.

Es gibt sogar muslimische Ärzte, die sich die Hände vor dem Operieren nicht desinfizieren, weil die Desinfektionslösung Alkohol enthält.

Dr. Steve Ryan, medizinischer Direktor im Alder Hey Krankenhaus sagte, es sei wichtig, dass die Arme der Ärzte und des OP-Personals unterhalb der Ellbogen zur Sicherheit der Patienten entblößt seien:

„Nackte Arme bis zu den Ellbogen, keine Armbanduhren, Nagellack oder falsche Nägel in klinischen Bereichen. Gute Handhygiene ist eine der wichtigsten und einfachsten Maßnahmen, um Infektionen im Krankenhaus zu vermeiden.“

Aber die islamisch-medizinische Vereinigung sieht das anders. Frauen haben sich zu verschleiern bis auf Gesicht und Hände, auch wenn sie Ärztinnen sind:

„Keine praktizierende Muslimin – Ärztin, Medizinstudentin, Schwester oder Patientin – sollte dazu gezwungen werden, ihre Arme unterhalb des Ellbogens zu entblößen.“

Offenbar gelten gewissen Leuten Sittlichkeitsvorschriften höher als das Leben von Menschen.

(Spürnase: Angela)

image_pdfimage_print

 

100 KOMMENTARE

  1. Würden ich oder einer meiner Angehörigen durch solche intolerablen Schlampereien eine Infektion erleiden, würde ich dem Arzt sämtliche Knochen brechen!

  2. Im OP-Bereich trägt man ohnehin normalerweise kurzärmelige Kasacks. Die Operateure tragen sterile langärmelige Kittel plus sterile Handschuhe. Zumindest in Deutschland.

  3. Jeder nichtislamische Patient sollte solche Ärzte und Pflegepersonal ablehnen und geschädigte Patienten sollten sie wegen Körperverletzung anzeigen.

  4. Solange diese Ärzte nur andere Moslems behandeln, wäre es mir wurscht. Genau wie die weigerung zur Impfung oder Geschlechtskrankheiten zu behandeln oder überhaupt zu akzeptieren, dass es die gibt. Sowas fällt für mich unter die Rubrik: „natürliche Auslese“ und sollte zivilisierte Menschen nicht weiter stören. Ich lege auf alle Fälle grössten Wert darauf, von keinem dieser Ärzte behandelt zu werden.

  5. Wie dem auch sei, „das hat alles nichts mit dem Islam zu tun“. Und wer die folgende fatwa erlassen hat, war bestimmt kein Muslim, sondern Buddhist, Atheist oder Anhänger des fliegenden Spaghettimonsters:

    „Anything we do should have a valid intention behind it with which we can face Allah. So before taking up a job, a Muslim woman must ask herself: „why?“ and the answer should comply with Islamic manners, ideals, and beliefs.

    But it is a totally different matter if your employer offers a product or service contrary to Islamic teachings, or harms Islam and Muslims, or the work conditions contradict Islamic behavior (as in questionable location, unreasonably late hours, or inappropriate work interaction among colleagues or clients).

    Under those circumstances, it does not matter how prestigious the job, how much money it pays, or how ‚reputable‘ the company is. What matters is whether you are putting your faith on the line by working there in exchange for worldly benefits?

    You say your friend has followed the Islamic guidelines of dress and behavior, I hope she has also followed them in her choice of business field and work environment to comply with Islamic standards, and maintained the code of conduct in the workplace (that is, formal style of dress, observing limits of communication and physical contact with male colleagues, and so on.)“

    http://www.readingislam.com/servlet/Satellite?pagename=IslamOnline-English-AAbout_Islam/AskAboutIslamE/AskAboutIslamE&cid=1195032652084

  6. Ich dachte man wird eigentlich für viel weniger gekündigt…

    Wo liegt das Problem?
    Sie müssen nicht in einen westlichen Krankenhaus arbeiten wenn sie es aus religiösen Gründen nicht können.

    Zwingt sie jemand dazu?

  7. arme moslems dürfen nicht nur alkohol nicht trinken, sondern auch nicht berühren?
    Fast alle Putz und Reinigungsmittel etc(Deo) enthalten den doch..
    Gruselig

  8. wenn, dann werde ich mich nur noch in katholischen krankenhäusern operieren lassen. unter der bedingung, daß garantiert wird, daß kein mohammedanisches personal in hygienrelevanten bereichen beschäftigt wird.
    alles andere würde nicht nur meine religiösen gefühle verletzen, sondern auch meine gesundheit gefährden.

  9. Seitdem ich in einer Imbißbude gesehen habe,
    wie sich der türkische Verkäufer die Nase mit
    dem Hemdsärmel geputzt hat (Taschentücher
    kennen die meisten gar nicht),seitdem gehe
    ich nicht mehr in eine Dönerbude.

    Gammelfleisch und mangelnde Hygiene !

  10. Das können die die muslimischen Ärzte meinetwegen so handhaben. Aber dann bitte in Pakistan. Oder sie suchen sich einen Beruf, dessen Ausübung Ihre Religion tatsächlich erlaubt.
    Ganz einfach.

  11. Völlig kranke Glaubensauffassung! Wenn es ja der einzige Hinweis währe, aber es gibt ja hunderttausende! Der sunnitische Islam führ zu schwerwiegenden Verhaltensstörungt!

  12. Daher müssen Andersgläubige jetzt mit der gleichen Methode kommen und jedwede Behandlung solcher Medzinbarbaren ablehnen.

    Derartigem Personal muß die Arbeitserlaubnis bzw. Zulassung entzogen werden.

    Andersgläubige sollten dazu übergehen, ihren religiösen Ekel genauso wie die Islamen zu artikulieren.
    Das heißt aus religiösen Gründen:
    Abehung von Kantinen mit geschächtetem Fleischangeboten.

    Moscheen als Beleidigung der Andersgläubigen, da dies Bastionen zur Vernichtung Andersgläubiger sind.

    Jegliche Apartheid wie Frauenschwimmen, Frauenverhüllen, Frauenbeziehungsverbot zu Andersgläubigen als unchristlichen religiösen Faschismus ablehnen.

    Genau ist islamische Gewaltätigkeit eine Demütigung und Beleidigung des Christentum und zu bekämpfen.

    Die anderen Religionen müssen massiv ihre Religionsvorschriften durchsetzen und zwar allgemeinverbindlich wie der Islam.

    Da wird es lustige Regularienkriege geben.

    Warum ist eigentlich der faschistsche Anspruch einer Nochminderheit Gesetz für die Allgemeinheit?

    Wenn der Islam Separatismus fordern, müssen Christen dies als feindselig ablehnen.

  13. Offenbar gelten gewissen Leuten Sittlichkeitsvorschriften höher als das Leben von Menschen.

    Wenn die Patienten Ungläubige sind – kein Problem. Der Glauben geht vor.

  14. #5 Reconquista Germanica

    Denke ich auch. Sollen die doch an den Folgen ihrer bescheuerten Religion eingehen. Ich habe lange genug daran geglaubt, solchen Menschen könne mit „Dialog“ geholfen werden. Mittlerweile bin ich aufgewacht und der Ansicht, dass wer nicht hören, dann fühlen soll.

  15. Nun, ich enthalte mich einer Meinung gemäß den Vorschriften des Gutmenschendiktats.

    Stattdessen zitiere ich eine Auswahl von Originalkommentaren, aus dem wohlmoderierten Daily Mail Kommentarbereich:

    http://www.dailymail.co.uk/pages/live/articles/news/news.html?in_article_id=519072&in_page_id=1770&in_page_id=1770&expand=true#StartComments

    Sack the lot of them.
    – Derek, Nottingham England

    Then sack them.
    – Zordana, England

    Well, sack them!
    – Viv Morris, Aberdeen

    If they wont adhere to hygiene rules then kick them off and give the place to somebody who will.
    – John, Huntingdon

  16. #12 Zonenkind
    Witzig dabei ist natürlich, das kleine Mengen von Alkohol in vielen Lebensmitteln (z.B. frischer Orangensaft) und auch im menschlichen Körper enthalten sind.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ethanol#Vorkommen_in_Lebensmitteln_und_Getr.C3.A4nken


    Alkoholgehalte (mit Angabe des Alkoholgehaltes in Volumenprozent):

    * Brot: bis 0,3 %
    * Apfelsaft: bis 0,4 %
    * alkoholfreies Bier: bis 0,5 %
    * Sauerkraut: 0,5 %
    * Traubensaft: bis 0,6 %
    * reife Banane: bis 1 % (durchschnittlich 3 ml)
    * reifer Kefir: bis ca. 1 %

    Fromme Muslime, die ihren Glauben wirklich ernst nehmen, sollten also generell von einer Nahrungsaufnahme absehen.

  17. Wie ekelerregend! Das Gesundheitssystem ist ja so schon schlimm genug. Kaum eine Frontal21-Sendung ohne einen Beitrag zum Gesundheitssystem. Und nun das! Einfach nur unklar. Da bekommt der Begriff „Dreckspack“ eine ganz neue Bedeutung.

  18. Übrigens, bei Ärzten handelt es sich immerhin um Leute mit einem gewissen Intellekt – sollte zumindest so sein. Uns aber wird ständig suggeriert, dass die streng religiös verdummten Dumpfbacken aus der wenig erfolgreichen und angeblich benachteiligten Unterschicht kämen.

    Vielleicht fällt dem ein oder anderen realitätsresistenten Gutmenschen ja der Widerspruch auf?

  19. #18 Carl Artmann
    Genau so.
    Wir glauben an die Freiheit des Menschen, und dieser Glaube wird tagtäglich von irgendwelchen Religionsspinnern beleidigt. Frauen als Menschen zweiter Klasse, verschleiert und als eigentum des Mannes, Dhimmis als Menschen dritter Klasse, Einschränkung der Meinungsfreiheit…
    Die Moslems sind nicht die einzigen, die an etwas glauben.

  20. #24 Seh ich prinzipiel auch so, bis auf die Tatsache dass die doch essen müssen um nicht gleich in den Himmer zu kommen 😉

    Würden sie aber alles so durchsetzen wie es im Quran stünde.. dürften die Mädchen nicht in die Schule gehen und im Übrigen würde es auch keine Ärzte dann geben. Zumindest keine muslimische.

    Wollen sie so handeln, wie es im Quran steht, können sie ja in eine islamische Republik ihrer Wahl gehen.

    Noch ist europa säkular.

  21. #17 Kwon

    Nur die sunnitische? Die schiitische Spielart wie sie im Iran praktiziert wird, ist doch genauso krank.

  22. >oh nein! nackte Arme! wie unsittlich!<
    man(n) kanns echt übertreiben mit dem „glauben“.
    da fragt man sich echt was die Gesundheit eines Menschen im Islam wert ist…

  23. #28 Fenris

    Mir ist das bewusst, alleine den zahlreich mitlesenden linken Gutmenschen und anständigen Denunzianten fehlt diese Erkenntnis. 😉

  24. Sind nicht die muslimischen Doktoren, die die Angriffe an den britischen Flughäfen geplant haben?

  25. Für mich wieder ein Beweis, dass der Islam aber auch oft der christliche/ jüdische Glaube nichts mit Vernuft oder Logik zu tun haben.

  26. Nur noch grotest!

    Nun lese ich gerade mal 3 Monate PI-News und muss feststellen: Unsere muslimische Gäste sind immer wieder für Überraschungen gut!

    Aleine die Weigerung, sich aus religiösen Gründen nicht zu desinfizieren, zeigt mir, wieviele sogenannte friedliche Muslime es doch sehr ernst mit dem Koran nehmen!

    Dies bedeutet für mich: Ruft der Iman zum heiligen Krieg gegen die Ungläubigen auf, werden bis dahin unauffällige Muslime von heute auf morgen ihr wahres Gesicht zeigen.

    Wie schreibt ein Engländer so treffend: „Obey the rules or use the door marked ‚exit‘.“

    Nur grotesk, was sich Muslime erlauben und noch erlauben werden. Das wird sicher noch schlimmer … und unsere Multi-Kulti-Träumer finden das alles sooo coool! Echt ätzend!

  27. #1 Hassan Kal

    Wären Sie selbst Opfer der muslimischen Hygienevorstellungen, könnten Sie u.U. nichts mehr machen, weil Sie dann tot sind…

  28. #34 Fenris: Ich habe auch gehört, dass einige von jenen Ätzten ihre Genitalien in nassen Lappen einwickeln haben. Vielleicht in muslimischen Paradies Genitalien sind wichtiger als Köpfen.

  29. #37 Schweinsohr
    Wie dieser PI-Beitrag schon sagt: Die Muslime legen halt großen Wert auf hygiene (/ironie aus)
    Beim Schlachten auf dem Geweg vorm Haus kann man offensichtlich die Ärmel hochkrempeln, im Gegensatz zum nichtentschuldbaren Hochkrempeln bei Operationen im Krankenhaus an Menschen.

  30. Was denkt ihr denn was auf Baustellen los ist in deutschland?! Die feinen Herren der Musel ecke setzen sich nich aufs klo wie alle anderen auch für ihr Geschäfft. Die stellen und Hocken sich da drauf weil das so sauberer ist und alles andere wäre unrein.

  31. #3 Astral Joe

    Jeder nichtislamische Patient sollte solche Ärzte und Pflegepersonal ablehnen und geschädigte Patienten sollten sie wegen Körperverletzung anzeigen.

    Das werde ich -falls es je dazu kommt- ohne jeden Skrupel machen. Ich möchte mich nicht von solchen unhygienischen, asozialen Bazillenträgern infizieren lassen.

    Solch ein „Dreckspack“ hat im Gesundheitswesen nichts zu suchen.

  32. Das bedeutet dann auch, dass Wunden muslimischer Patienten, Operationsbesteck etc. nicht mehr desinfiziert werden dürfen.

  33. Verschleierte Ärztinnen? In Großbritannien hat man erst neulich die Krawatten der Ärzte (im Gegensatz zu uns trägt man diese noch bei Visite, u.a.) als Bakterienherd erkannt und verzichtet nun darauf.

  34. Wenn man hier in Deutschland von vorneherein die Behandlung durch Moslems aus hygienischen Gründen ablehnt, ist man wahrscheinlich sofort ein Fall für den Kadi.
    Solange kein Präzedenzfall entschieden wurde, weil ein Patient an den Folgen einer, nachweislich durch mangelnde persönliche Hygiene des medizinischen Personals übertragenen, Infektion ernsthaft erkrankt oder verstorben ist, wird das glattweg als Rassismus abgetan.

  35. besser wäre doch, wenn die muslime, die für sich diese Fatwa (oder wie auch immer diese vorschrift genannt wird) beanspruchen, zu verpflichten, sich komplett mit einem blickdichtem Plastik-Kondom zu bedecken….

    und nur die hände und das gesicht guckt raus.
    wäre lustig

  36. Darf man dann auch aus gesundheitlichen Gründen die Behandlung durch muslimische Ärzte verweigern, oder wäre das rassistisch?

  37. #47 Armin: Es besteht freie Arztwahl, d.h., eine Behandlung kann man ablehnen. Ob das Krankenhaus einen anderen Arzt zur Verfügung stellt, ist eine andere Frage.

  38. Liebe Leute,

    das einzige was hilft ist, auf die Straße gehn und krawall machen….

    oder einfach wild plakatieren und paar suren aus dem koran drucken… dann sehn die leute auch mal was sache ist…

    aber ich glaube die würden uns für bescheuert halten….

    viele aus meiner umgebung trauen sich nicht etwas zu sagen… nur als ich sie darauf angesprochen hab, haben sie losgelegt.. und der hass gegen musels hatte kein ende mehr….

    Zitat von einem Freund: Ich kann nicht auf die Straße gehn und sagen das ich stolz bin Deutscher zu sein… da kommen glei paar ali’s und mucken rum…

    🙁 traurig…

  39. Wenn das so ist, dann dürften muslimische Ärzte nur noch Islamer behandeln. Gibt ja in England genug davon. Dann bringen sie wenigstens ihre eigenen Leute um. Von Robert Koch und Kollegen haben diese Schwachköpfe ja wohl noch nichts gehört. Wie sind die eigentlich Arzt geworden?

    Eigentlich ist das aber ganz trickreich von diesen Ärzten. So baut sich eine Gegengesellschaft auf von normalen Ärzten und Patienten und musel-manischen Ärzte und Patienten. Ein weiterer Schritt in eine abgeschlossene Fremdkultur auf erobertem Boden.

  40. wieso bekommen die nicht sofort ihre entlassungspapiere in die hand gedrückt? das ist doch unverantwortlich von den krankenhäusern…

  41. Alle Meldungen zusammengefasst bleibt doch nur noch eins übrig:

    Europa muss sich von diesem parasitären Pack befreien.

    Mf g
    Bleistift

  42. Eine Ablehnung eines muslimischen Arztes kann per definitonem schon nicht RASSistisch sein, da es kein Ablehnung aufgrund der Rasse-zugehörigkeit ist…..

    Im übrigen sollten solche Personen ihre Zulassung verlieren- eine bewußte Gefährdung des Patienten!!!

  43. Tja, so langsam wird`s spannend !
    Der Westen, der seinen Gesellschaftmitgliedern
    möglichst jedes System mit „absoluten Geboten“
    aus dem Weg räumt – und der Islam, der
    genau das Gegenteil tut :
    Seinen Mitgliedern ein verzweigtes Geflecht von anachronistischen und unbedingt zu befolgenden Regeln um den Hals hängt.
    Es ist wahrhaftig strategisch die zielsichere
    Besetzung eines gigantischen Regelungsvakuums
    in den Gesellschaften des Westens – und es ist
    tatsächlich – der Angriff !
    Denn diese Regeln gab es schon immer, aber Millionen Eingewanderte klappen nun auf einmal
    ihre tragbaren Bannmeilen aus.
    Das verträgt sich nicht, das läßt sich nicht mit Moscheen bauen regeln.
    Mit Dialog.
    Mit gelebter europäischer Konversionsneurose.

    Das ist möglicherweise wirklich der Anfang
    einer Auseinandersetzung, die aufs Ganze geht…

    Da rächt es sich nun fürchterlich, daß Europa – und in gewissem Umfang auch Amerika –
    aufgehört haben, ihr gesellschaftstragendes
    Grundwertesystem, ihr Zivilisationsdesign systematisch zu pflegen und als normative Leitkultur nach innen und außen mit unnachgiebiger Dominanz durchzusetzen.
    Man hat eben wunderbar von der Substanz gelebt.Die europäischen Gesellschaftswissen-schaften – noch immer in der theoretischen
    Tradition der 68er Bewegung lustvoll befangen-gehen eben von der Effizienz eines total herrschaftsfreien, gewaltlosen, antiautori-tären Regelungswesens aus – auf familiärer Ebene, in der Schule, in der Gesellschaft -und in der Welt.
    Befreit von Regeln, Verboten, Wohlstandsnach-teilen wird sich der Mensch – wird sich die Menschheit aus eigenem Antrieb zu einem friedvoll kreativen Miteinander bereit finden.
    Es ist die reformierte Restutopie der Klassenlosen Gesellschaft.
    Diese Denkschule will nicht wahrhaben, daß dem
    Mensch ein festes Triebkonzept zueigen ist, und daß nur starke, mitunter brutale sozialisierende Regelungssysteme nötig sind,
    ein forming, um den mit einem starken Aggressionstrieb ausgerüsteten Menschen davon abzubringen, was er seiner Natur nach tun will : Mit Gewalt die Herrschaft über seinen Nächsten zu errichten.
    Die westlichen Gesellschaftswissenschaften versagen bei der Analyse, warum die amerikanische Besetzung des Irak zu einer so
    aufbrandenden Welle von gewöhnlichen Verbrechen geführt hat, die Iraker an Irakern begehen ? Weil das tradierte Unterdrückungssystem weggerissen wurde und
    der „Nachfolgeunterdrücker“ als nicht so gefährlich eingeschätzt wurde.
    Weil der Mensch NICHT a priori gut ist.

    Diese Wegfräsung praktisch aller Norm- und Wertesysteme, vor allem die Einstellung ihrer
    zentralen Verkündung durch staatliche oder sonstige Autoritäten erscheint bei oberflächlicher Betrachtung durch die 68er Bewegung verursacht.

    Aber die 68er Bewegung ist selbst wieder nur
    das Ergebnis der fortschreitenden kapitalistischen Entwicklung.
    Es kann doch kein Zweifel bestehen, daß es
    „der Wille des Kapitals“ ist, sich in eigentlich längst übergesättigten Gesellschaf-ten neue, gigantische Verwertungsmöglichkei-ten zu erschaffen, in dem neue Konsum-industrien auf die vorhandenen gebaut werden.
    Zur Jahrtausendwende ist das die Medienindustrie, Internet, Mobilfunk.
    Zum wachsenden, profitablen Absatz dieser Produkte ist eine Bevölkerung nötig, die Herzen und Hirne begeistert dieser Industrie ausliefert, Millionen mit möglichst vielen
    Einzelbedürfnissen, Millionen möglichst in
    single Haushalten, die möglichts alle 3-5 Jahre voll neu ausgerüstet werden müsssen.
    Das kann keine Bevölkerung, die in gläubiger Versenkung Bücher liest, in denen ein Gebote
    austeilender Gott ein inneres Heil verspricht.
    Das innere Heil ist dem Kapitalismus im Weg, Bildung braucht er auch nicht so unbedingt, denn zum einatmen von DVD`s muß man nicht mehr lesen können.

    Das war jetzt programmatisch spitz.
    Aber es wolle doch bitte niemand bestreiten,
    daß die Bevölkerung die Freisetzung von Normen, Ge- und Verboten, komplexen Auferstehungsreligionen, Lese- und Verständniszwängen kurzum, die genußorientierte Dezivilisation auf das lebhafteste begrüßt.
    Schule, sagte mir neulich eine Mutter von gebildeter Herkunft, sei Schwachsinn.
    Die armen Kinder ! Was müssen sie alles lernen – Mathe ! Latein ! Wer braucht so etwas ! Das Leben ist doch so schön !
    Das Leute, ist die schweigende Mehrheit im Westen.
    Und das Leute, ist das Problem.
    Mag zwar der massenhafte Einmarsch des Islam
    in vollem Gange sein.
    Mag der Islam bundesweit unverschämt die Abhängung aller Kruzifixe verlangen.
    Mögen sich 30.000 auf PI ernsthaft darüber aufregen – aber „30 Millionen gehen schlurfend mit glasigen Augen an der Demonstration vorbei“.
    30 Millionen Deutschen sind Kruzifixe und Religion scheißegal.
    Ihre Gehirne sind vollständig schmerzbefreit.

    Und das ist das Problem :
    Man kann nichts mit Truppen verteidigen,
    denen erziehungsmäßig vermittelt wurde, daß es
    eben nichts Absolutes zu verteidigen gibt.
    Daß Kampf und Härte ja sowieso immer falsch sind und immer schon waren.

    Das ist das Problem – auf einmal soll wieder
    gewollt sein, was 30 Jahre lang begeistert nicht gewollt wurde.

    Eine hastig zusammengeraufte neochristliche
    Reconquista ?
    Das dürfte ein gewaltiges Glaubwürdigkeits-
    und Vermittlungsproblem darstellen…..

  44. Was ist das? Ein anderer „Arzt“, der sich nicht die Hände wäscht, wird wegen grob fahrlässigem Handeln entlassen! Bei Menschenleben hört der Spaß aber auf!

  45. Ich weiß es selber nicht (und vielleicht wissen unsere Fachleute mehr) … mir erscheint es aber so langsam zweifelhaft, ob so etwas wirklich noch koranische Vorschriften sind.

    Keine Sorge: Ich bin nicht zur „Das-hat-nichts-mit-Islam-zu-tun“-Fraktion konvertiert.

    Das hat schon mit dem Islam zu tun, aber ich zweifle, ob es mit seinen religiösen Anteilen zu tun hat. D.h. ich zweifle, dass diese Ärztinnen befürchten, sie kämen in die Hölle, wenn sie ihre Ärmel hochkrempeln. Ich bezweifle auch, dass sie befürchten, sie würden von ihren Männern wegen Unsittlichkeit ehrengemordet, wenn sie es tun.

    Ich vermute eher, solche Dinge (wie auch irgendwelches Theater mit Sparschweinen oder Bildchen von Schweinen) sind Psychoterror. Fordern, um des Forderns willen! Einfach nur, um zu zeigen, wer der Herr im Land ist und den Ungläubigen beizubringen, dass sie auch Unsinniges hinzunehmen haben.

    Terror ist ein wichtiger Teil des Djihad – Psychoterror vielleicht auch?

  46. @ 29 proEuropa:

    „Noch ist europa säkular.“

    Ist das ein Schutzversprechen ?
    Machen Sie sich doch klar:
    „säkular“ trennt Staat und Religion, also freie Hand für religiöse Praktiken !
    „theokratisch“ vereint Staat und Religion, – hier fragt sich dann nur, wer der Letzte sein wird, der von den vielen übrigbleiben wird. Dieselbe Entwicklung wird es auch im Säkularen geben !
    „Christen“ müssen sich prinzipiell ja tot-lieben, oder wie Nietzsche sagt, sie müssen „am Mitleid sterben“. Daher haben Christen überhaupt keine Zukunftschance. Sie sind nur der ausgerollte Teppich für den zukünftigen darwinistisch-inspirierten Sieger. Golgatha : Das ist die Entstation fürs Christentum !

  47. #57 Eisvogel
    Im Koran steht auch viel BlaBla, das kann man so oder so auslegen. Aber wie das in einer so bigotten Gemeinschaft wie dem Islam nun mal ist, setzt sich das noch extremere, bigottere Verhalten durch. Motto: „Du verhüllst nur deine Oberarme? ICH verhülle sogar meine Unterarme und bin also noch gläubiger“. Wer am gläubigsten tut hat gewonnen. Und was gläubige Moslems tun müssen weißt erst der, der mal den Koran gelesen hat. Da geht es nicht um Nächstenliebe und Verzeihung.

    Die Moslems sind ja weltweit eigentlich ein ziemlich zerstrittener Haufen, weil jeder sein eigenes Süppchen kocht und das für die alleinige Wahrheit erklärt. Das Einziges, was die eint ist der Haß auf uns freie Menschen. Und das kriegen wir jedesmal zu spüren, wenn wir eine dieser abstrusen Sitten nicht gutheißen. Dann halten alle</b Muslime zusammen, moderate wie fanatische. Deswegen bin ich mittlerweile genauso gegen moderate wie fanatische Moslems. Es sind lediglich zwei Verschiedene Türen, die in das selbe Haus führen.

  48. Ja, rete, das sich gegenseitig in Frömmigkeit übertrumpfen wollen, ist sicher auch vorhanden.

    Und ich bin auch nicht sicher, woran es liegt. Und ich bin auch nicht sicher, ob die in ihren eigenen Ländern (aus eigenem Antrieb!) so einen Zirkus veranstalten.

    Es drängt sich mir nur so insgesamt der Eindruck auf, dass diese Dinge auch mit uns zu tun haben.

    Wenn man einen Menschen vollkommen unterwerfen und demütigen will, muss man unsinnige Dinge von ihm verlangen, die man nicht mehr erklärt. Auch wenn man kein Moslem ist, ist die Erklärung: „Das steht so im Koran, das muss ich tun“ noch nachvollziehbar.

    Es sind vermutlich auch Macht- und Unterwerfungsspielchen.

  49. Diese Leute, mit ihrer kranken, vernunftresistenten Religion werden immer mehr in allen Bereichen zu einer ernsthaften Gefahr!

    Lösung: Entlassung der muslimischen Ärzte, Ausschaffung!

    Von keinem Moslem mehr behandeln lassen, ist wie im Mittelalter mit den Pestkranken!
    Damals wussten die Pestärzte, die die Schwarze Beulenpest durch Öffnen und Ausschaben der Beulen besiegen wollten auch nichts von ihrem Beitrag zur Weiterverbreitung der Krankheit!

    Mittelalter = der Islam ist dort verblieben!

  50. @#14 fritz1

    Seitdem ich in einer Imbißbude gesehen habe,
    wie sich der türkische Verkäufer die Nase mit
    dem Hemdsärmel geputzt hat (Taschentücher
    kennen die meisten gar nicht),seitdem gehe
    ich nicht mehr in eine Dönerbude.

    Gammelfleisch und mangelnde Hygiene !

    Und in Aschaffenburg u.anderswo eine Sauce nur für „Scheiss-Deutsche“, mit tollen Zutaten!
    Frage bei Iglu: „Wie kommt der Blubb in den Spinat?“
    Döner? Ich lass mir doch nicht ins Essen wi..sen.

  51. Denen soll man die Zulassung wegnehmen!
    Sofort!
    Wir sind als Patienten immernoch die Kunden
    Ich werde es NIE akzeptieren, dass mich so ein Kartoffelsack / Kartoffelsackin operiert!!!

  52. #63 Eisvogel
    Da haben Sie völlig recht. Das sind Machtspiele, die einerseits die Unterwürfigkeit der Ungläubigen (wir) testen sollen. Zum anderen wird den anderen Moslems gezeigt: „Seht her, was ich von den Ungläubigen fordern kann“.
    So erhält der Dreistete automatisch die größte Anerkennung in der Moslem-Bruderschaft.
    So etwas funktioniert nur, weil wir zu feige sind.
    Wir sind hier live bei „Biedermann und die Brandstifter“ von Max Frisch.

  53. natürlich wäre es Rassismus wenn ich die Behandlung durch einem muslimischen Arzt ablehne.
    Es ist natürlich kein Rassismus wenn eine Muslima die Behandlung durch einen NichtMuslimen ablehnt. Das nennt man dann kulturelle Unterschiede, die zu akzeptieren sind.

    (hoffe man merkt den Sarkasmus)

  54. habe mir die von fenris angegebene seite mal angesehen…
    http://www.kultur-gesundheit.de, thema „hygiene“. demnach sind muslime ja von früh bist spät, vor und nach allem möglichem (und unmöglichem…z.b. darmwinde) mit waschungen beschäftigt. damit auf jeden fall die körperliche reinheit zum gebet gewahrt ist!

    da ich in einer praxis für physiotherapie arbeite, werde ich in zukunft die behandlungstermine unserer muslimischen patienten unmittelbar vor! deren gebetszeiten legen…dann kann ich mir das halbstündige lüften des behandlungszimmers sparen, und muß den nachfolgenden patienten nicht ständig erklären,warum es für einige zeit leider ein bischen zugig und kalt in unserer praxis ist…
    kurz und knapp:
    auch manche nicht-muslime stinken morgens um 8 uhr schon gewaltig nach kneipe, alk oder auch knofi…aber wie kann jemand, der angeblich so viel wert auf körperhygiene legt, so dermaßen nach schweiß riechen? es gibt zwar auch ausnahmen,aber leider sehr selten.

    das ist nur ein kleiner kommentar zum o.g.thema. für mich alltag.

  55. @#69 carmen (27. Feb 2008 17:34)
    hallo carmen,
    du hast es erfasst. ist auch meine meinung.

    anspruch und wirklichkeit klaffen mal wieder weit auseinander.
    salu
    cagney

  56. Und so etwas wird von den dortigen Volksvertretern abgesegnet? Und die sind wahrscheinlich auch noch stolz über den hohen Bildungsgrad ihrer muslimischen Ärzte?
    Wie BSE-geschädigt muss man sein, über so etwas Selbstverständliches wie die Hygienevorschriften überhaupt zu diskutieren? Ein Arzt, der sie nicht beachtet, wohlgemerkt: bewusst und gewollt verletzt!!
    ist kein Bereicherer, sondern ein Verbrecher! das ist doch ganz einfach, da kann man gar keine andere Meinung haben, wenn man nicht an galoppierender Blödheit, Kreurfeldt-Jakob, chronischem geistigen Durchfall oder ähnlichem leidet. Vor Gericht mit dem Pack, verurteilen und ausschaffen, alles ganz einfach.
    Wie blöd ist es,das Leben tausender Unschuldiger zur Disposition zu stellen, weil ein paar Satansanbeter sonst aufmucken???
    Wer hat sich denn in Europa zu integrieren?
    Was denn noch?

    Ggen den Islam ist AIDS ein Schnupfen, da haben wir wieder mal den Beweis.

  57. #69
    Carmen, das hat sicher nur mit dem Mangel an Wüstensand in Deutschland zu tun.
    Du bist total unsensibel!
    Weißt du, wie diese armen Menschen hier leiden müssen?! Die ganzen Schweißausbrüche auf dem Sozialamt und jeden Tag dran denken müssen, dass man etwas haram macht… Total schrecklich!

    😉

  58. @ Eisvogel
    Sie haben Recht.

    Ich zitieren aus ebendiesem Werk.

    „Blinder als blind ist der Ängstliche,
    Zitternd vor Hoffnung, es sei nicht das Böse,
    Freundlich empfängt er’s,
    Wehrlos, ach, müde der Angst,
    Hoffend das beste…
    Bis es zu spät ist.“

    Später:
    „Hoffend, es komme das Gute
    Aus Gutmütigkeiten,
    Der nämlich irrt sich gefährlich.

    UNS, nämlich dünkte, es stinkt nach Musli… äh Benzin.

  59. Wie misst man eigentlich Blutdruck bei einem Muslim, dem man den rechten Arm amputieren musste?
    Den linken kann man ja nicht nehmen, der linke ist ja haram. Muss man so einem die Btutdruckmanschette um den Hals legen??

  60. nonconformicus:
    jaja – und wer hat mitleid mit mir?
    gemessen an den hygienezuständen in manchen britischen krankenhäusern (bzgl. muslimischer ärztinnen),gibt es in unserer praxis „nur“ son paar kleine stinker…
    ich hatte allerdings auch schon gelegenheit, mit einem krankenhausarzt kurz mal über dieses thema zu reden. was musl. kollegen betrifft, gibt es hier in D weniger probleme.patienten (vor allem auch deren „sippe“ -angehörige-)jedoch sind nicht gerade pfegeleicht…zwar aus verschiedenen gründen, jedoch spielt auch da die hygiene nicht gerade die rolle, die man/frau sich als arzt oder pflegepersonal so vorstellt…

  61. 1. Bevor man die Toilette betritt, sagt man „Bismillah“
    Bismillah Allahumma inni audu bika min al-chubusi wa-l-chabais (Im Namen allahs, 0 Allah, ich suche Schutz bei Dir vor allem Schlechten und vor allem, was Schaden bringt.) (überliefert bei Tirmidhi, Ibn Maja, Bucharyy, Muslim. Ali ibn Talib) 2. Beim Verlassen der Toilette sagt man Ghufranaka (Ich bitte dich-Allah- um Verzeihung) (überliefert bei An-Nasai)

    3. Toilette zuerst mit linkem Fuß betreten und mit rechtem rausgehen
    Der Prophet (s.a.s.) hat uns immer empfohlen, gute Dinge mit der rechten Hand oder Fuß zu tun.Die Sachen, die weniger gut sind, mit links.

    4. Es ist beliebt, sein Geschäft weit entfernt von Leuten zu verrichten.
    AI-bagi‘ a=Ort in Al-Madina, wo das Geschäft erledigt wurde
    Jabir (r.a.) sagte:“Wir gingen mit dem Propheten (s.a.s.) auf Reise. Und als der Prophet (s.a.s.) austreten wollte, ging er weit weg, wo ihn niemand sehen konnte.“

    5. Es ist beliebt, dass man dann seine Kleidung erst hochhebt, wenn man der Erde nah genug ist.
    Ibn Umar sagte:“ Der Prophet(s.a.s.)als er auf Toilette ging,hob er seine Kleidung nicht hoch,bis er dabei war,sich hinzusetzen.“ (Sahih überliefert von Abu Dawud und at-Tirmidhi

    6. man darf sich nicht (mit der Vorder-oder Hinteransicht) in Richtung Qibla (Mekka) auf Toilette setzen, weder im Haus,noch im Freien.
    Abu Ayub al ansari sagte:Der Prophet(s.a.s.)sagte: „Wenn Ihr auf Toilette geht, setzt euch nicht in Richtung Qibla, sondern in irgendeine andere Richtung.“(überliefert bei Muslim) Weiter: „Als wir einmal in ash-Sham (Palästina,Libanon,Syrien) waren, zeigten die Toiletten dort in Richtung Qibla. Wir setzen uns ein bisschen schief hinwendeten uns ein bisschen)und baten Allah(stit) um Vergebung (Bukhari,Muslim,at-Tirmidhi)

    7. man darf niemals mitten auf dem Weg oder an den Plätzen, an denen die Menschen Zuflucht vor der Hitze nehmen seinen Toilettengang verrichten
    Abu Huraira sagte:Der Prophet(s.a.s.) sagte einmal zu uns:“Hütet Euch vor den Verdammten.“ Da fragten wir:“Wer sind die Verdammten? Er antwortete: „Die,die ihr Geschäft an Schattenplätzen und auf den Wegen verrichten!“

    8. es ist Makruh (unbeliebt) ins Bad (Badewanne,Zuber,Becken,Schüssel) zu urinieren. Das gilt für stehendes Badewasser. Abfließendes Badewasser/Duschwasser dagegen nicht.
    Hamid al Hariri berichtete: Ich sah einen Mann,der immer beim Propheten(s.as.)war, genau wie Abu Huraira,der sagte: „Der Prophet(s.a.s.)hat uns verboten, dass man in den Ort, wo man badet, uriniert“ (überliefert bei an-Nasa-i, Abu Dawud).
    Badewasser,welches seine Farbe oder seinen Geruch verändert, darf man nicht mehr benutzen, da es nadschas geworden ist. Makruh ist nur einen winzigen Grad weniger als haram, macht man jedoch viel makruh, begeht man haram und dies ist dann eine Sünde.

    9. es ist verboten, in stilles (stehendes) Wasser zu urinieren (Teich,See, Hochwasser usw.),welches sich nicht erneuern kann und somit Krankheiten, Seuchen,und Erreger entstehen könnten. In fließende Gewässer aber (Fluss Meer)ist es erlaubt.
    Jabir (ra.) überlieferte: „Der Prophet (s.a.s.) verbot in stehendem Wasser zu urinieren.“ (Muslim, anNasai)
    10. Sowohl im Stehen, als auch im Sitzen zu urinieren ist erlaubt, wobei letzteres besser ist, da somit auch vermieden wird, Urinspritzer auf die Kleidung zu bekommen, welche dann gewechselt werden müsste. Abu Hudaifa sagte. Der Prophet(s.as.)kam einmal zu einem Volk, welches immer stehend urinierte. Dort entfernte er sich. Man sah ihn nicht mehr stehen (sein Kopf war verschwunden),dann kam er r%ieder und machte Wudu“.(at-Tirmidhi,Muslim). Dadurch, dass der Prophet(s.a.s. )es dem Volk aber nicht ausdrücklich verboten hat, ist es dennnoch erlaubt, im Stehen zu urinieren.
    Aischa (r.a.) überlieferte:“Wer von euch sagt, dass der Prophet (s.a.s.) im Stehen uriniert hat, glaubt ihm nicht. Er hat nur im Sitzen uriniert. (At-Thirmidi, An-Nisai)
    u. sich nach der Toilette mit Wasser,Papier,Stejnen zu reinigen nennt man Al-istindjar. Ibn Abbas: Der Prophet(s.as.)ging eines Tages an 2 Gräbern vorbei. Er sagte,in beiden Gxlbbern lägen Menschen,die eine große Sünde begangen hätten. Der eine habee sich nach dem Toilettengang nicht gereinigt und der andere habe immer Namima gemacht“(Bukhari,Muslim)
    12. man sollte sich nicht nach dem Toilettengang mit der rechten Hand reinigen,sondern immer mit der linken.
    Abu Quatada (r.a.) überlieferte, dass der Prophet (s.a.s.) sagte:
    „Wenn einer von euch uriniert, darf er niemals sein Glied mit der rechten Hand anfassen und er darf sich nie mit der rechten Hand sauber machen.“ (Buhary, Muslim)

    13. man darf mit Wasser oder Steine sauber machen. Mit Wasser ist besser
    Anas (r.a.) überlieferte, dass der Prophet (s.a.s.) als er al-Chala (Toilette) betrat sagte:“ Ich und mein kleiner Diener haben immer eine kleine Schüssel mit Wasser mit uns getragen, damit wir uns damit sauber machen können.“ (Buhary, Muslim)
    Aischa (r.a.) überlieferte, dass der Prophet (s.a.s.) sagte:
    „Wenn einer von euch auf Toilette geht, dann nehmt mit euch 3 Steine und er kann sich damit sauber machen_ Damit wird er auch sauber.“ (An-Nisai, Abu Dawud)

    14. man darf nicht weniger als 3 Steine benutzen
    Salman al-Farasi sagte: Es kam ein mal ei Mann zu mir und beschimpfte mich mit den Worten:
    „Euer Prophet hat euch alles beigebracht, sogar wie man auf Toilette geht.“ Ich (Salam) sagte :“ Ja, er verbot uns Richtung Qibla zu urinieren, er verbot dass wir uns mit rechts sauber machen, er verbot weniger als 3 Steine zu nehmen und er hat uns verboten gehärteten Kot oder Knochen zu benutzen, wenn man sich sauber macht.“ (An-Nisai, Abu Dawud, at tirmidhi)

    15.nicht mit Knochen oder gehärteten Kot sauber machen
    Jabir (r.a.) überlieferte: „der Prophet (s.a.s.) hat uns verboten, uns mit Knochen oder verhärteten Kot sauber zu machen“ (Muslim, Abu Daw-ud)

  62. Ich habe zwei Jahre Krankenpflege gelernt (mir war’s dann aber einfach zu langweilig). In Chirurgie hatte ich eine sehr strenge Ausbilderin (Lehrschwester kann ich sie nicht nennen, das passt einfach nicht). Hygiene wurde mir so eingedrillt, dass ich heute, 10 Jahre danach, mich noch immer chirurgisch desinfizieren und ankleiden kann. Ich hatte im Zuge der Ausbildung auch mit dem guten alten MRSA zu tun (Kittelpflege wurde das damals genannt) und daher kann ich mit Fug und Recht folgendes behaupten:

    Die richtige Hygiene ist eine Grundlage bei der es keine Diskussionen geben darf.

    Ist ein Student, Arzt, Pfleger, etc, nicht willens, sich an die Vorschriften zu halten (die Gründe sind völlig egal -Ausnahme: Allergie, sowas gibt es, es gibt Chirurgen die eigene Handschuhe bekommen, weil sie allergisch gegen Latex sind), dann hat er/sie in diesem Beruf nichts zu suchen. Punkt. Da gibt es keine weitere Diskussion.

  63. @#14 fritz1 :

    Ich esse aus Prinzip schon seit langem keinen Doener mehr. Keinen Cent will ich zur Unterstützung der Islamisierung beitragen.
    Seit der Gammelfleischaffäre sowieso….. pfui Teuf…..!!!

  64. #77 Godzilla

    Die richtige Hygiene ist eine Grundlage bei der es keine Diskussionen geben darf.

    Jawohl, so ist es. Aber im Zuge der kulturellen Bereicherung werden offenbar zunehmend Grundlagen in Frage gestellt.
    Außerdem frage ich mich, ob die Kulturbereicherer Spezial-Kasacks bekommen, denn normalerweise sind die doch, ob im OP oder auf Station, immer kurzärmelig. Und das aus guten Gründen.

  65. Na, das Thema habe ich aber schon vor einigen Tagen bei Akte-Islam gesehen mit einem schönen Bild einer „Chirurgin“ in burka blue mit Stoffkäfig vor dem Gesicht. Einfach zum Schreien!! Was Kopftücher im Krankenhausarztbereich angeht, ist eindeutig, daß es immer mehr werden. Bei uns erschreckte mich eine PJlerin im Funktionsbereich; so aus den Augenwinkeln sah ich etwas Dunkles vorbeihuschen. Sofort auf scharf gestellt und ein schwarzes Kopftuch auf weißem Grundkittel erblickt (mit-um-den-Hals-wickel-Kopftuch).
    Auch Bewerbungen von Kopftüchern (grauenvolles Photo) häufen sich. Das Beste wie immer zum Schluß: Eine komplett zugetütete PJlerin bei den Chirurgen, die sich weigerte, Männer zu behandeln !!! Habe ich aber schon länger nicht gesehen. Ist wohl gegangen worden. Immerhin.

  66. #80 Charlotte: So etwas gab es bei uns auch schon, Bekopftuchte die sich weigerten, Männer zu behandeln. Was bei jedem anderen zu sofortigem Rausschmiss führen würde, wird toleriert, wenn man den richtigen MiHiGru hat.

  67. und um jemanden zu behandeln, muß doch vorher untersucht werden…
    kann natürlich auch so sein, daß der eine untersucht, und die andere dann behandelt. hoffentlich gibt es dabei nur keine mißverständnisse…

  68. Dr. Steve Ryan, medizinischer Direktor im Alder Hey Krankenhaus sagte … , Gute Handhygiene ist eine der wichtigsten und einfachsten Maßnahmen, um Infektionen im Krankenhaus zu vermeiden.

    Danke an Dr. Ryan für seine klaren Worte an islamische Kulturbereicherer. Manche, selbst Ärzte, kennen noch nicht mal die primitivsten Regeln des Abendlandes.

  69. “Keine praktizierende Muslimin – Ärztin, Medizinstudentin, Schwester oder Patientin – sollte dazu gezwungen werden, ihre Arme unterhalb des Ellbogens zu entblößen.“

    Das ist doch dann ganz einfach

    Keine praktizierende Muslimin die ihre Arme unterhalb des Ellbogens nicht entblössen will sollte dazu gezwungen werden als Ärztin, Medizinstudentin oder Schwester zu arbeiten.
    Zumindest nicht hier in Europa!
    Wenn sie in Hinterturkmenistan ihre Patienten anstecken wollen dann gerne.

  70. #84 Fruehaufsteher

    „Dr. Steve Ryan, medizinischer Direktor im Alder Hey Krankenhaus sagte … , Gute Handhygiene ist eine der wichtigsten und einfachsten Maßnahmen, um Infektionen im Krankenhaus zu vermeiden.“

    Danke an Dr. Ryan für seine klaren Worte an islamische Kulturbereicherer. Manche, selbst Ärzte, kennen noch nicht mal die primitivsten Regeln des Abendlandes.

    Doch die kennen sie nur zu gut, jedoch zeigt uns gerade PI jeden Tag was sie von unseren Regeln halten.

  71. Das Urteil über alkoholhaltige Parfüms
    (Übersetzt von Umm Djumâna – Muslima.de.ms)
    Frage:
    As-salâmu alaikum
    Ich würde Sie gern fragen, ob das Tragen von Parfüms wie CK Eternity oder Aramis, die
    SD-Alkohol oder Alkohol Denat enthalten, erlaubt ist? Danke, Bruder.
    As-salâmu alaikum
    Antwort:
    Alles Lob gebührt Allâh.
    Wir müssen ausführlich über den Sachverhalt von Parfüms sprechen, über die man sagt,
    dass sie Kölnischwasser oder Alkohol enthalten. Wenn der Prozentsatz Alkohol sehr
    gering ist, sagen wir, dass es nichts ausmacht und eine Person sie bedenkenlos
    verwenden kann, wie z.B. wenn der Alkoholgehalt 5% oder weniger ist. Das spielt keine
    Rolle.
    Wenn der Prozentsatz an Alkohol sehr hoch ist, so dass man ihn wahrnehmen kann, dann
    ist es besser, es nicht zu verwenden, außer in Fällen der Notwendigkeit, wie z.B. um
    Wunden zu sterilisieren und ähnliches.

    In Fällen, wo es nicht notwendig ist, ist es besser, es nicht zu benutzen, aber wir sagen
    nicht, dass es harâm ist. Wir können höchstens sagen, dass dieser hohe Alkoholgehalt
    ein Rauschmittel ist, und zweifellos ist die Einnahme von Berauschendem gemäß den
    Texten des Islam und der Einigkeit der Gelehrten harâm, aber ist die Verwendung dessen
    abgesehen vom Trinken erlaubt? Dies lässt Freiraum für Spekulationen, aber um auf der
    sicheren Seite zu sein, sollten wir es nicht benutzen. Wenn du sagst, dass es Freiraum
    für Spekulationen lässt, weil Allâh sagt (ungefähre Bedeutung): „O die ihr glaubt,
    berauschender Trank, Glücksspiel, al-Ansâb (Tiere, die auf Steinaltären für Götzen
    geopfert werden) und al-Azlâm (Lospfeile, um Glück oder Entscheidung zu ersuchen)
    sind nur ein Greuel vom Werk des Satans. So meidet (strikt all) diese
    (Abscheulichkeiten), auf dass es euch wohl ergehen möge! Der Satan will (ja)
    zwischen euch nur Feindschaft und Hass säen durch berauschenden Trank und
    Glücksspiel und euch vom Gedenken Allâhs und vom Gebet abhalten. Werdet ihr
    (damit) nun wohl aufhören?“ [al-Ma’idah 5:90-91], dann betrachten wir die
    allgemeine Bedeutung der Formulierung „So meidet (strikt all) diese
    (Abscheulichkeiten)“ und sagen, dass Alkohol in allen Fällen vermieden werden sollte, ob
    es getrunken oder auf die Haut aufgetragen oder auf eine andere Weise verwendet wird.
    Wenn wir den Grund betrachten, warum Allâh sagt: „Der Satan will (ja) zwischen
    euch nur Feindschaft und Hass säen durch berauschenden Trank und
    Glücksspiel und euch vom Gedenken Allâhs und vom Gebet abhalten. Werdet ihr
    (damit) nun wohl aufhören?“, dann können wir es so verstehen, dass es bedeutet,
    dass nur das Trinken dessen verboten ist, weil das Auftragen dessen auf die Haut nicht
    zu diesen Dingen führt (Feindschaft und Hass usw.). Daher ist unsere Schlussfolgerung,
    dass, wenn der Prozentsatz an Alkohol in diesem Parfüm gering ist, so braucht man sich
    über die Verwendung dessen keine Gedanken zu machen, aber wenn er hoch ist, dann ist
    es besser, es zu vermeiden – außer wenn es für eine Notwendigkeit ist, wie das
    Sterilisieren von Wunden und ähnliches.
    Liqa’ al-Bâb al-Maftûh von Ibn ‘Uthaymîn, S. 24
    Quelle: Islam-QA.com (Frage Nr. 1365

    http://muslima.mu.funpic.de/Artikel/Parfum_Alkohol.pdf

  72. Solchen Ärzten würd ich wenn die meinen Freunden oder Familie Infektionen einhandeln ebenfalls alles brechen.
    Diese Ärzte haben einen Eid geschworen das das Wohl des Patienten im Vordergrund steht.
    DAZU HABEN MODERNE DESINFEKTIONSMITTEL KEIN ALKOHOL INTUS!!!!!
    Ärzte die sich nicht an ihren Eid halten werden gefeuert und verlieren ihre Erlaubnis, ohne groß zu fackeln.

  73. Operation ohne Handdesinfektion besonders lecker nach der vorgeschriebenen Waschungszeremonie auf der Toilette, nach Koran muß sich der Moslem danach mit der linken Hand und Wasser den Hintern putzen.

    Übrigends findet man hier in Berlin inzwischen auf vielen öffenlichen Toiletten leere Flaschen
    rumstehen, lange habe ich nicht gewußt wiso.
    Die Musels hocken auf der Schüssel und lassen sich dort das Wasser durch die Arschritze laufen, dazu linke Hand ….

  74. O mein Gott! Unsittliche Entblößung?
    Was sind das nur für Frauen?
    Glauben die etwa, dass der Dr. im OP wild über sie herfällt sobald er ihre Unterarme sieht?!
    Da wird doch eine berufliche Tätigkeit ausgeübt, und diese ist nunmal immer mit
    Regeln und Vorschriften verbuden.
    Was das mit dem Alkohol angeht, da fehlen mir gerade echt die Worte..

    Was haben die nur für Probleme?
    Ich könnte es mir grad relaxt selber machen, während ich die Zeilen hier tippe.
    Muss ich mich jetzt allein schon des Gedankens wegen schuldig fühlen? Nö!
    Haha, ich hätte jetzt Lust auf ‚alkoholhaltigen‘ Sekt mit O-Saft zum Frühstück!

    Auf den Islam!
    Willkommen im Jahre 2008..

  75. #57 Phoenix21 (27. Feb 2008 15:52)
    Selten eine so gute Analyse über den ganzen 68er Soziologenscheiss gelesen. Ohne Regeln kommen kinder nicht klar mit ihrer Umwelt. Dass heißt ja nicht, dass man dressieren muss, Zuwendung und Elternliebe natürlich auch. aber klare Regeln gehören zum Aufwachsen. Und statistisch erwiesen, dass Kinder ohne Vätereinfluss häufiger kriminell werden. Gut, manche Frauen kommen ohne Schuld in die Situation, allein erziehen zu müssen, weil es auch Säcke unter den Männern gibt. Aber ein Kind allein ohne Vater / Mann erziehen zu wollen, bringt zumeist nichts gutes für das Kind.Ohne Regeln geht es eben nicht. Ohne Autorität auch nicht.

    Deshalb haben die Islamer mit ihren kleinlichen Vorschriften für alles und jenes (auch zun Klogehen, wie oben geschildert) einen klaren Kampfvorteil. Obwohl für unsere Verhältnisse diese Regeln wieder viel zu kleinkariert sind. Aber es funktioniert bei denen im Djihad.

  76. Warum lässt man Muselärzte und Schwestern nicht nur Musels behandeln. Deutsche Ärzte und Schwestern sollen nur Deutsche behandeln. Wenn sich dieses dumme Volk durch Infektionen von selbst dezimiert geht ihnen vielleicht ein Licht auf. Im Grunde genommen gehört Blödheit aber bestraft.

  77. Das geht ja in deutschen Krankenhäusern auch schon soweit, dass islamische Mitarbeiterinen (z.B. Krankenschwestern) sogar im intensiv bereich ihr Kopftuch, dass sie natürlich zu Hause waschen tragen dürfen und ich als deutscher schon ärger von meinem Vorgesetzten bekomme, wenn in der Nacht eine Jacke anstatt des kurzen Kasacks getragen wird.

    Armes D-Land sag ich da nur

  78. #95Ilex

    Danke Ilex.

    Drängend ist die Frage – was tun …

    Daß ich hier so stark

    das Thema europäische, westliche Dezivilisation herausstelle,
    die Abrüstung autoritärer Systeme als Ursache für die Zunahme auch inländischer Verbrechen,
    den allgemeinen Rückgang von Lenkungskompetenz auch in nur deutschen Schulen,
    die 68er Bewegung in Zusammenhang mit der kapitalistischen Entwicklung bringe
    die europäische Misere auch in Zusammenhang
    mit der amerikanischen Politik sehe –

    das bringt mir hier wenig Jubel ein.

    Die Wahrheit ist halt gerne mal

    LINKSRECHTSMITTE !

  79. Es gibt sogar muslimische Ärzte, die sich die Hände vor dem Operieren nicht desinfizieren, weil die Desinfektionslösung Alkohol enthält.

    Aha. Ich dachte immer, den Musels sei es nicht gestattet, Wein zu trinken. Von äusserlicher Anwendung dürfte selbst im Koran nicht die Rede sein.

    Keine praktizierende Muslimin – Ärztin, Medizinstudentin, Schwester oder Patientin – sollte dazu gezwungen werden, ihre Arme unterhalb des Ellbogens zu entblößen.

    Dann taugen sie nicht mal als Viehdoktoren. Ich empfehle fristlose Entlassung.

  80. Die ganze Sache erstaunt mich.
    Es wird doch immer so getan, als ob der Fortschritt in der Medizin immer von den arabischen Ländern ausgegangen ist.

    Wenn man das Buch „Der Medicus“ liest, hat man den Eindruck, als wenn in unseren Breiten die Quacksalber noch mit der Keule rumliefen, während im Orient (wohin der Held des Buches reist) die Mediziner schon so derartig weit fortgeschritten sind, das es einem die Schuhe auszieht.

    Tja, liegt wohl daran, das wir das gesamte Wissen dem Islam „gestohlen“ haben??
    (Gallileo-Myst-Masche)

    Wo sind Mulder und Scully, wenn man sie braucht?

Comments are closed.