antifa_1.jpg

Es ist noch immer erstaunlich, was man sich leisten kann, wenn Deutschlands Dressurelite die schützende Hand über bestimmte Gruppen hält. Linksfaschisten der Antifa führen jetzt eine Konferenz durch, auf der terroristische Anschläge auf die Bundeswehr geplant werden sollen. Die Veranstaltung wird öffentlich beworben.

Auf dem linksextremistischen Internetportal Indymedia gefunden:

„Das eigentliche Problem ist doch, dass es zu wenig Brandanschläge auf Bundeswehrfahrzeuge gibt.“ Dies wurde auf einer der ersten Vollversammlungen nach den Verhaftungen von Axel, Olli, Florian und Andrej geäußert. Daraufhin haben wir aus Solidarität mit den Beschuldigten eine Veranstaltung vorbereitet, in der die Politik, die in dem Verfahren kriminalisiert wird, ins Zentrum gerückt wird.

Der versuchte Brandanschlag auf Militärlastwagen der Bundeswehr und die Verhaftungen Ende Juli 2007 haben uns nicht nur mit der Notwendigkeit der Auseinandersetzung mit §129a-Verfahren und Antirepressionsarbeit konfrontiert. Sie haben auch bewirkt, dass wir uns mit einem in der radikalen Linken seit geraumer Zeit wenig bearbeiteten Thema intensiver beschäftigen: Der notwendigen Mobilisierung gegen Krieg und Militarisierung.

In der Veranstaltung am 23. Februar werden die Legitimität und Notwendigkeit von antimilitaristischem Widerstand und direktem Eingreifen im Sinne selbstorganisierter Abrüstung zur Debatte gestellt.

Eingeladen sind AktivistInnen aus verschiedenen europäischen Ländern, die über Sabotage- und Blockadeaktionen gegen Kriegsgerät berichten:

– aus den Niederlanden eine Aktivistin, die eine militärische Satellitenanlage zerstört hat.
– aus Irland ein Aktivist, der in Shannon ein Militärflugzeug beschädigt hat.
– aus Belgien ein Aktivist, der Militärtransporte blockiert hat.
– aus der BRD eine Aktivistin, die an der versuchten Blockade des Autobahnkreuzes am Frankfurter Flughafen beteiligt war.

Wir wünschen uns eine anregende Diskussion für eine erfolgreiche Zukunft des antimilitaristischen Widerstands.

Veranstaltung: Kriegsgerät interessiert uns brennend!

Antimilitaristische Blockade- und Sabotageaktionen in Europa.
Mit AktivistInnen aus Irland, Belgien, Holland und der BRD.

Samstag, 23. Februar 2008 um 18:00 Uhr
im Statthaus Böcklerpark, Prinzenstr. 1, Berlin

» Email ans Bundesverteidigungsministerium

Spürnase: D.N.Reb

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

70 KOMMENTARE

  1. Immer wieder hört man das Gleder für den Kampf gegen „Rechts“ bereitgestellt werden, aber von einem Kampf gegen Links(-extreme) hört man nichts. Meiner Meinung nach gehört so ein kriminelles linkes Gesindel ins Zuchthaus!

  2. Die Bundeswehr sollte aber in „gleicher Sprache“ zurück „argumentieren“ dürfen. Also, wenn so ein Antifant zu nahe an den Leo 2 kommt, und trotz mehrmaliger Aufforderung nicht stehenbleibt/aufhört… Use of lethal force is authorized.

    Den Antifanten geht’s zu gut. Die brauchen ein paar Massageeinheiten mit Schlagstöcken.

  3. Demnächst haben wir im toleranten DE eine Veranstaltung zum besseren Einsatz von Selbstmordallahkämpfern zur besseren Integration des Islam!!

  4. Das Arbeitsscheue Gesindel wünscht sich den Sozialismus, damit der Arbeiter ihnen ein Leben ohne Arbeit ermöglicht. Damit sie Haschich rauchend in den Kaffes rumhängen können und Philosophierend die Welt verbessern.

  5. unfreiwillig komisch. Bestenfalls zerkratzen die Ü40 Rollkragenträger mit Pali-Tuch doch mit einem Schlüssel den Lack eines ausrangierten „Iltis“.

    Der antifaschistische Widerstand lebe hoch!

    Wer sich ein Bild über die Lächerlichkeit dieser Gruppierung machen will dem sei das Buch „Neue Vahr Süd“ von Sven Regener empfohlen.

  6. Es gibt aber nun einmal nur rechtsextreme Gewalt, aber keine linksextreme, oder war schon einmal jemand auf einem Konzert „Rock gegen Links“?

    Die Vorstufe zum Rechtsextremismus ist btw lt. Dressurelite der Stammtisch, dem widerum der Jessen-Spießer vorgeschaltet ist!

  7. Nun ratet doch mal bitte, wo sich der Veranstaltungsort befindet?
    Richtig, in Kreuzberg!
    Einer der von der Polizei aufgegebenen Stadtbezirke Berlins!
    Noch Fragen, Kienzle?

  8. Eingeladen sind AktivistInnen aus verschiedenen europäischen Ländern, die über Sabotage- und Blockadeaktionen gegen Kriegsgerät berichten:

    Müsste es nicht heißen: LänderInnen, …aktionInnen, KriegsgerätInnen ?

  9. Da wundern sich die USA, warum sich ihre Verbündeten, v.a. Deutschland so wenig aktiv an Missionen beteiligen;

    Europa wird unterwandert und ausgehöhlt – damit verlieren die USA ihre wichtigsten Verbündeten; die einfach wegbrechen und kollabieren.

    Auch wenn die USA noch so viele Opfer an der Barbarenfront bringt, werden sie dennoch verlieren, weil sich die Verbündeteten aufgrund von Unterwanderung auflösen.

    Vielleicht wachen die USA gerade auf und richten ihren Blick weniger auf die offene Barbarenfront sondern mehr auf die subversive Europafront.

  10. Guter Punkt, Astral Joe.

    Schon beim Gewehr gibt’s da aber Probleme. Das Gewehr ist ja bekanntlich die Braut des Soldaten. Somit müsste es eigentlich „die Gewehrin“ heissen, ganz in Neusprech. Wenn der Soldat aber eine Frau ist (es soll solche ja geben), dann muss man aber „der Gewehr“ sagen. was uns dazu führt, dass man bei der Bundeswehr von nun an nur noch GewehrInnen ausgibt.

  11. @ #2 Teddy Mohammed :

    Immer wieder hört man das Gleder für den Kampf gegen “Rechts” bereitgestellt werden, aber von einem Kampf gegen Links(-extreme) hört man nichts.

    Das ist so nicht ganz richtig. Die Tagespresse befasst sich heute wieder intensiv mit Linksextremen: Linksextreme

    Dagegen wird dem Rechtsextremismus natürlich wieder zu wenig Aufmerksamkeit zuteil: Rechtsextreme

  12. “ ….antimilitaristischem Widerstand und direktem Eingreifen im Sinne selbstorganisierter Abrüstung“

    Krank. Gewalt um Gewalt zu verhindern.

  13. Viele Grünen-Politiker habe sich einen Namen als linke Strassenkämpfer gemacht, Linke im alte sind oft Grüne geworden, zumindest als die PDSED noch eine Ostpartei war.

    Etwas OT eine interessante Antwort von Volker Beck an den besorgten Bürger Brede Horst, der sich in Zukunft „islamophobe“ Ansichten verbietet. Beck scheint inzwischen etwas nervös auf Fragen dieses Themenkomplexes zu reagieren, guckst Du hier:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/volker_beck-650-5916–f97641.html#frage97641

    Sehr geehrter Herr Beck,

    die Bündnisgrünen stehen für eine moderne Gesellschaft, die offen ist für neue Lebensformen wie Homoehe, Stärkung des Islam in unserem Land, Multikulturalismus, die Stärkung der Rechte von Minderheiten und eine ökologische Revolution.

    Kurzum, der Gesellschaftsentwurf der Bündnisgrünen ist das Gegenteil des Spießertums.

    Vor ein paar Wochen wurde ein autochthoner Rentner in München von zwei allochthonen Jugendlichen brutal zusammengeschlagen und rassistsich beschimpft.

    Der Feuilleton-Chef der ZEIT sagte in seinem Videoblog

    ( http://www.zeit.de ),

    dass die Ursache dieses terroristischen Akts darin begründet sei, dass es in Deutschland zu viele Spießer gäbe.

    Teilen Sie seine Ansicht?

    Eine weitere Frage zu Ihrem Wahlkreis:

    Wie bewerten Sie die Vorgänge der letzten Tage in Köln-Kalk? Was tun Sie, um die Sicherheit des Raubopfers zu gewährleisten? Er handete in Notwehr und hat einen nichtmoslemischen Migrationshintergrund, die Täter waren Araber.
    ( http://www.ksta.de )

    Zum Schuss eine Frage zu Ludwighsafen:

    Befürworten Sie einen Einsatz türkischer Ermittler und den Besuch von Tayyip Erdogan an der Brandstelle?

    Viele Grüße,

    Horst Brede

    10.02.2008
    Antwort von
    Volker Beck

    Sehr geehrter Herr Brede,

    richtig ist, dass Die Grünen für eine moderne Gesellschaft, für die Rechte von Minderheiten und eine ökologische Revolution stehen.

    Wir sind aber nicht für die Homoehe, sondern für gleiche Rechte, also das Eheschließungsrecht für lesbische und schwule Paare. Wir sind nicht für Multikulturalismus, was immer das auch sein mag, sondern für die Gestaltung der multikulturellen Demokratie auf der Grundlage der Rechte und Werte unserer Verfassung. Diese Verfassung gebietet auch die Gleichbhehandlung aller Gläubigen und Ungläubigen, daraus ergibt sich die Notwendigkeit der Gleichstellung und Integration des Islam im Rahmen (!) unseres Religionsverfassungsrechtes.

    Ich gehe davon aus, dass Sie Ihre schiefe Wortwahl wider besseren Wissens bewusst zur Desavouierung grüner Politik verwenden; ich wäre Ihnen dankbar künftige Anfragen sachlicher zu formulieren. Zu den angesprochenen Punkten nur folgendes: Die Grünen treten für eine rechtliche Gleichstellung der Muslime in Deutschland ein, da dies ihre Integration fördert und letztlich damit auch das Erstarken radikal fundamentalistischer Kräfte in unserem Land verhindert werden kann. Die Klimapolitik der Grünen, die auf den fortschreitenden Klimawandel schon seit langem und vor allen anderen Parteien reagiert, ist weniger „Revolution“, als eine pragmatische und mittlerweile von der großen Mehrheit der seriösen Klimaforscher begrüßte adäquate Antwort auf die ökologischen Probleme dieser Erde.

    Was die schon lange zurückliegenden Äußerungen des Zeit-Journalisten zum Vorfall in der Münchener U-Bahn anbelangt, so haben mich diese auch befremdet, da sie den Anschein erwecken konnten, die Tat sollte in ihrer Abscheulichkeit relativiert werden. Ich persönlich habe zu diesem Vorfall klar Stellung bezogen und habe dies auch in Anfragen auf abgeordnetenwatch.de zum Ausdruck gebracht. Sie brauchen nur Nachlesen.

    Wie jede Gewalttat ist auch die von Ihnen angesprochene Straftat in Köln-Kalk zu verurteilen; ich habe jedoch vollstes Vertrauen in die zuständigen Behörden, dass sie streng nach Recht und Gesetz ermitteln und ggf. anklagen.

    Zu Ludwigshafen: Die Ermittlungen sind dort noch nicht abgeschlossen. Der türkische Ministerpräsident, der sich ja ohnehin in Deutschland in diesen Tagen aufhielt, hat nach meiner Wahrnehmung gestern sehr ausgeglichen, mitfühlend und deeskalierend zu den trauernden Menschen an der Brandstätte gesprochen. Ich finde das nicht verwerflich, auch wenn er Motive der türksichen Innenpolitik für seinen Auftritt gehabt haben mag.

    Im umgekehrten Fall, wäre sicherlich auch ein hochrangiger deutscher Politiker in das jeweilige Ausland gereist, um dort den trauernden – deutschen – Angehörigen sein Mitgefühl auszusprechen. Der Einsatz türkischer Ermittler ist sicher nicht notwendig. Das können unsere Polzei- und Justizbehörden auch allein. Da halte ich es aber mit Bundesinnenminister Schäuble: Wenn es Vertrauen in die Objektivität der Ermittlungen schafft, von mir aus. Ich erwarte allerdings, dass dann bei ähnlich gelagerten Fällen die Entsendung von deutschen Ermittlern auch akzeptiert wird.

    Sehr geehrter Herr Brede, nehmen Sie es mir nicht übel, aber für die Zukunft wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie mir Ihre Fragen ersparen. Im Unterton sind diese immer von einer mich ehrlich gesagt anwidernden Islamophobie und Ausländerfeindlichkeit geprägt. Wenn Sie wirklich etwas wissen wollen, bemühen Sie sich bitte um einen anderen Ton.

    MfG Büro Volker Beck

  14. Na klar, in Berlin, wo den sonst.
    Bin gespannt ob Bürgermeister Klaus
    und Rotsocke Gregor auch da hin gehen.

  15. @5 beowolf:

    Das Arbeitsscheue Gesindel wünscht sich den Sozialismus, damit der Arbeiter ihnen ein Leben ohne Arbeit ermöglicht. Damit sie Haschich rauchend in den Kaffes rumhängen können und Philosophierend die Welt verbessern.

    Oh, vielleicht ist mir da etwas entgangen – aber ich glaube, das ist bereits schon so?

  16. Ganz einfach: Sozialhilfe streichen. Wohngeld streichen. Die will doch keiner haben. Noch nicht einmal bei McDonalds würde die einer nehmen. Die können nur in einem „Staat“ wie die BRD überleben.

    Die Globalisierung wird sich schon um sie kümmern…

  17. #14 Eurabier (11. Feb 2008 10:50)

    ich würde sagen, volltreffer!
    man muss sie da treffen, wo es ihnen weh tut.
    peinlichkeiten bleiben oft im halse stecken.

  18. #12 Godzilla (11. Feb 2008 10:45)

    was uns dazu führt, dass man bei der Bundeswehr von nun an nur noch GewehrInnen ausgibt.

    Was dazu wohl die VorgesetztInnen sagen ?

  19. Schon seit Jahren wird auf Indymedia zu Straftaten aufgerufen oder man rühmt sich derer danach.

    Man braucht ab und zu die Chaoten für den Kampf gegen Rechts, für die Drecksarbeit. Das ist mir – da stets auch an das Gute im Menschen und an die Integrität unseres Staates glaubend (in Teilen wohl zu Unrecht …) – erst nach sehr langer Zeit aufgegangen. Es könnte einen manchmal wirklich schaudern durch den Zustand unserer politischen Klasse.

  20. Tja, wie wäre es wenn man diese Leute für den Afghanistaneinsatz rekrutiert. Dort kann man sie für einen friedenserhaltenden und sicher antimilitaristischen Einsatz verwenden -dem Minenräumen…

  21. Linke Socken sind einzeln extrem feige und nur in das Masse stark.
    Ich bezweifel das eine von denen soviel Mut sich in eine bewachte Kaserne zu schleichen und Schaden anzurichten.
    @Godzilla
    Einen Leopard 2 würde ich nicht nehmen die Kosten sind zu hoch. Ein kleine Wiesel mit 20mm und Leuchtspur. Einen Feuerstoss ca. 50cm über die Köpfe hinweg und die sagen den Regenwürmern Hallo.

  22. Jetzt reichts, ich hab die schnauze gestrichen voll.
    Hier sollen diejenigen behindert, und schlimmer sogar noch geschädigt werden die für uns überall in der Welt ihr Leben riskieren. Und wer kann am Ende dafür aufkommen wenn die Aktionen dieser „LinkInnen“ erfolgreich sind? Natürlich ich, der hart arbeitende ehrliche DEUTSCHE Steuerzahler.
    Ich rufe hiermit zum KAMPF GEGEN LINKS auf, denn niemals käme ein „Rechter“ auf die Idee Fahrzeuge unserer Bundeswehr zu beschädigen und außer Gefecht zu setzen.

    Ein bayerischer Gruss

  23. #24 Usperator
    Mag sein, aber ein Leo 2 ist so schon gross und hat vor allem eines: MEHR POWER! *grunz grunz grunz*

  24. NAZIALARM!!!! Die Horden sind überall!!!

    Sondershausen (dpa/th) – Aus Frust über seine Lehrerin hat ein 21 Jahre alter Sondershäuser im Unterricht ein Schwein mit Hitlergruß an die Schultafel gemalt. Wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen hat das Amtsgericht Sondershausen einen Strafbefehl in Höhe von 450 Euro erlassen. Der Sondershäuser hatte im Juni 2007 während seines berufsvorbereitenden Jahres das Schwein auch mit dem Namen der Lehrerin und einer Hakenkreuzarmbinde versehen. Laut Gericht handelte er aus Langeweile. Außerdem: Die Jugend würde »dies mit dem Dritten Reich nicht so verbissen sehen«. Das Urteil ist rechtskräftig.
    11.02.2008 dpa

    🙂
    http://www.tlz.de/tlz/tlz.politik.volltext.thueringen.php?zulieferer=dpa&redaktion=wap&dateiname=iptc-wap-20080211-90-dpa_16887016.nitf&kategorie=&catchline=%2Fregioline%2Fthueringen&other=&dbserver=1

  25. Hm, eigentlich ist bei Anschlägen auf Militärische Fahrzeuge das Recht gegeben, den Angreifer zu erschießen!
    Doch wehe dem, der davon Gebrauch macht, die Linke Hasspresse wird ihn medial hinrichten.

  26. Der Kampf gegen „Rechts“ ist nichts anderes als eine Förderung kommunistischer Gruppierungen, die die BRD militant bekämpfen.
    Wohlgemerkt, es sind Steuergelder und hier würde ich von Frau Merkel eimal ein deutliches Hinterfragen fordern, bei v.d. Leyen erwarte ich da eh nichts.

    Wo bleibt das kritsche Bewusstsein von CDU/CSU und F.D.P.?, welche sich ja noch immer einen bürgerliches Image geben?

  27. Seit 25 Jahren hört man nichts mehr von den Kommunisten, die damals – zu Recht!- unter den „Radikalenerlaß“ fielen.
    Da erinnere ich mich immer gern an einen Ausspruch von Heinrich Geissler (als der noch bissig war): „Die Grünen sind wie eine Melone: Außen grün, innen rot.“ Und ich füge hinzu: …und mit braunen Kernen.

  28. #16 Eurabier

    Im umgekehrten Fall, wäre sicherlich auch ein hochrangiger deutscher Politiker in das jeweilige Ausland gereist, um dort den trauernden – deutschen – Angehörigen sein Mitgefühl auszusprechen.

    Eben nicht Herr Beck! Wo waren denn die „hochrangigen deutschen Politiker“ , als in Malataya Christen ermordet wurden?

  29. Die Staatsanwaltschaft sollte wegen dem Hausbrand in Ludwigshafen mal bei dieser kriminellen Horde ermitteln. Denen ist alles zuzutrauen!

  30. Das BMVg weiß mit Sicherheit schon Bescheid, aber gut dass darüber berichtet wird.

    Etwas OT:
    Da Bundeswehrsoldaten in den MSM nicht gerade den allerbesten Ruf genießen, wäre es doch auch mal politisch inkorrekt POSITIVE Nachrichten über die Bundeswehr zu kommunizieren. Unsere Soldaten würden sich bestimmt über Rückhalt in der Bevölkerung ein bißchen freuen.

  31. Diese Bande plant Brandanschläge auf Bundeswehr. Welche Linke, Grüne und SPD Abgeordneten sind gebrieft?

  32. Die Linken haben Narrenfreiheit. Als sie zur Feier des G8-Gipfels halb Rostock in Schutt und Asche gelegt haben, hatten doch auch alle Verständnis. Grönemeyer und Bono haben dazu noch gesungen, wie einst Nero, als Rom brannte. Wenn die linken BrüderInnen nun ein paar Bundeswehrfahrzeuge zerstören, wird kein Hahn danach krähen.

  33. Deutschland wird wirklich immer mehr zur rechtsfreien Zone. In einigen gebieten ist es ja schon so. Da traut sich die Polizei nicht mehr hin und ein lokaler Clan bestimmt wo’s lang geht.
    Und jetzt planen sie öffentlich Anschläge auf die Bundeswehr. Kann man die nicht wegen der Planung von Terroranschlägen hops nehmen.
    Der Tag wird kommen, da werden Bundeswehrsoldaten darum Betteln nach Afghanistan zu kommen, weil ihnen der Dienst in Deutschland zu gefährlich wird.

    @#27 Zvi_Greengold
    Unglaublich, ein paar Kritzeleien werden verfolgt, aber wenn Kulturbereicherer jemanden Abstechen interessiert das keinen.

  34. #35 richtig. Und @ all

    Es wird Zeit, dass wir uns einmischen. Wir sehen, wir wollen eine Partei, die das ausspricht, welcher Meinung wir sind und was viele andere Deutsche denken.

    Lasst uns in gegebener Zeit mit PI eine Partei gründen.

    Sie ist bitter nötig. Die „etablierten alt-Parteien“ sind nicht mehr wählbar, und die Linksrutsch ist schockierend.
    Unsere Meinungen sind auch sehr wichtig, für Deutschland, für Europa, ja selbst für Israel und die Juden und vor allem für das Grundgesetz!
    @pi-Gründer und pi-Team Gehen wir diesen nächsten Schritt zusammen

    Gruß

  35. Beim derzeitigen, durch politische Maßgabe weitgehend desolaten und nicht reel kampfeinsatzfähigem Heer ergeben sich durch solche Ankündigungen recht skurile Vorstellungen.

    Wehrdienstleistenden sitzt der Finger bei den Nachtwachen in besonderen Situationen nicht immer „still“. Profesionelle Gelassenheit ist da nicht immer gegeben.
    Es besteht somit Grund zur Hoffnung das aus Unprofessionalität adäquates Handeln auf terroristische Übergriffe folgert.

  36. Der notwendigen Mobilisierung gegen Krieg und Militarisierung.

    Gute Idee Antifa! 😆
    Stammt der Name „Antifa“ nicht von „Antifaschismus“?
    Ist denen eigentlich klar, dass Hitler durch einen Krieg entmachtworden ist?
    Da positioniert man sich als „Nie wieder“-Sager und Beschützer der Welt vor dem Nationalsozialismus. Dann im Laufe der Jahrzehnte wurde die Antifa „sozialnationalistisch“ und antisemitisch und bekämpft Alle, die heute noch versuchen Faschismus auf der Welt zu verhindern.
    Nennt euch doch: „Profa“
    Das würde erheblich besser passen.

    Der notwendigen Mobilisierung gegen Krieg und Militarisierung.

    Gute Idee Antifa!
    Dann fangt mal im Iran an – oder im Sudan.
    Aber nur so als kleiner Tipp: mit Steineschmeissen kommt ihr da nicht weit. Faschisten mach mit solchen Randalemobs wie euch kurzen Prozess.
    Eure Aktionen sind nur da erfolgreich, wo sie absolut kontraproduktiv sind!

  37. #40 Ich mein es völlig Ernst.

    Vlt. bedarf es noch an Zeit. Aber Mitglieder hätten wir alle jede Menge.

    Es ist eigentlich schon an der Zeit.
    Es formieren sich ja schon „pro-“ Partein , die auch noch „klein“ sind.

  38. @#39 Opferlamm
    Die Sogenannten Antifaschisten sind genauso antifaschistisch, wie die DDR demokratisch war, nämlich gar nicht.
    Es kommt nicht von ungefähr, das PDS Mitglieder immer wider zu NPD oder DVU wechseln und umgekehrt.
    NPD, PDS, DVU drei Parteien ein Gedanke.

  39. Wie schön waren die Zeiten als ich mich abends an der Kaserneneinfahrt bei Kaffee und Kuchen mit Demonstranten aus dem studentischen Wesen unterhielt und man sich gegenseitig friedlich austauschte. 🙂

    Heute droht man mit Anschlägen wo Familienväter mit drauf gehen könnten.

    Wenn ich bedenke, das ich ab und an dann noch Wehrpflichtige an der Pforte sitzen habe, die völlig unschuldig dort sitzen und zu wenig Erfahrung mit solchen Dingen haben, Dann gute Nacht 🙁

  40. #38 Azazilius

    Das „adäquate“ Handeln muss nicht unbedingt durch Unprofessionalität ausgelöst werden. Bei der Wachausbildung wurde uns noch beigebracht, daß man mit einer Waffe im Ernstfall, d.h. wenn der Angerufene nach Androhung des Gebrauchs derselben immer noch nicht stehenbleibt, auch berechtigt ist zu schiessen.
    Es ist zwar keinem Soldaten zu wünschen in einer Wachsituation schiessen zu müssen, aber wenn er gerade aus Afghanistan kommt und noch entsprechend sensibilisiert ist….

  41. #39 Azazilius
    Das muss wohl aus dem übertriebenen MSM-Konsum herrühren oder ist es doch typisch deutsch unsere Soldaten und unser Heer als desolat und unprofessionell zu bezeichnen.
    Ich kenne keine Armee, die professioneller ist und mit einem in Relation zum BNE so geringen Wehretat, so viel Leistung erbringt.
    An Profis, Qualität in der Ausbildung und hochmoderner Technik mangelt es nicht, nur an der finanziellen massenhaften Ausstattung und der politischen Umsetzung der vorhandenen Möglichkeiten.
    Nix für ungut, aber wie gesagt, politisch inkorrekt wäre es positiv über die Bundeswehr zu schreiben.

  42. Man fragt sich ohnehin, warum man diese Antifa-Gruppen derart gewähren lässt. Da werden ordentlich angemeldete Demos blockiert, Polizisten angegriffen, Brandanschläge auf Immobilien koordiniert, Wahlplakate systematisch zerstört oder abgerissen, Fensterscheiben eingeschlagen, Netzseiten gehackt, echte oder vermeintliche „Faschos“ (meistens Zweiteres) attackiert, wird Terroristenverherrlichung (RAF, etc.) betrieben und Hetze gegen den Staat und die Republik betrieben.

    Die Kette der Verbrechen und Delikte, die dieses antifaschistische Verbrecherpack begeht, ist schier unendlich. Aber keiner greift ein! Warum fährt der Staat diesen Kuschelkurs wenn es gegen Linksextremismus geht?

  43. Guckt euch auch mal die „Ergänzung“ auf der Indymedia-Seite an. Das neue Plakat, wo man sich in der Tradition der RAF sieht und sich auch mit Menschen identifiziert, die NATO-Stützpunkte in die Luft sprengen. (Islam-Terroristen?)

  44. #41 proEuropa (11. Feb 2008 13:56)

    Na schön. Ich bin da leider nicht dabei (zu jung).
    Aber ich würde fleißig Werbung machen, z.B. bei meinen Eltern und wahlberechtigten Geschwistern. Die würden so eine Partei begrüßen.

  45. Nein, nein!

    Die „aNTIFA“ ist doch in Wahrheit eine Abteilung der Stasi, die nach der Wende vom Innenministerium übernommen wurde. Ähnlich wie die Staffel Mig 29, die irrtümlich hier von den Soviets vergessen wurde.

    Daher ging gewiss ein Ersuchen verschiedener europäischer Abschirmdienste bei uns Deutschen ein, die Strukturen der Antifa zu nutzen und ein Treffen aller Saboteure einzuberufen, denen in den vergangenen Jahren eine Überwindung der militärischen Sicherheitssperren gelungen ist.

    Vor Ort werden den Leuten sicherlich lukrative Angebote gemacht, im militärischen Apparat als Sicherheitsberater tätig zu werden. Oder sie kommen in den Knast.

    Ach nee, äh Linke werden ja nicht inhaftiert. Die können dann gehen und weiter in Ruhe Traumarbeit machen…

  46. Es ist außerdem bestimmt noch niemandem aufgefallen, wie zutiefst sexistisch die deutsche Sprache ist. Immer diese Wörter mit -er am Ende.

    Ich fordere daher folgende Sprachregelung: Alle Wörter mit der Endung -er durch -sie ersetzwerden. z. B. Hammsie statt Hammer.
    Alternativ HammSieEr.

    Schließlich muß sich ja die Sprache der Weltrevolution unterordnen, nicht umgekehrt.

  47. Hmmm Parteigründung… Aber bitte, einen Namen der leicht zu merken ist, der auch kein „ausländisch“ beinhaltet (das merken sich die meisten schwer) und der eine einfache Abkürzung aus 3 Buchstaben sein kann.

    #45 MozartKugel (11. Feb 2008 14:09)

    Diese Linken sind echt eine Schande.

    In meinen Augen sind das keine Linken. Ich meine, ich BIN ein Linker. Wenn das aber Linke sind… was bin dann ich?! Die Linke, damals, 1848 und danach, die hätte sowas NICHT getan. Die Pseudo-Linke, post-WW2, die tut so was. Natürlich. Das sind keine Linken, denn Linke lehne Faschismus JEDER Art ab, oder hab ich da etwas falsch verstanden? Wenn ja… dann brauche ich eine neue politische Richtung.

  48. Das die Linken vom geistigen Niveau her tiefer liegen als das jeweilige andere Ende der Erde muß nicht betont werden.

    Nur warum muß man sie gleich als Sozialschmarotzer oder arbeitsscheues Gesindel bezeichnen? Das lenkt vom Thema ab und liefert nur Munition für den Gegner. Und unter den Links-Gegnern gibt es mit Sicherheit auch den einen oder anderen Hartz-IV Empfänger. Oder 1-Euro-Jobber. Zum Beispiel mich.

  49. Der Witz ist, diese Antifanten sind mit großer Wahrscheinlichkeit über den „Kampf gegen Rechts“ eingebunden, und erhalten Steuergelder aus dem GegenRechtsFonds. Soviel zum geistigen Zustand unserer etablierten Parteien.

  50. Muhaha.

    Das einzige was AntifantInnen noch reissen, ist sich das Pflaster drei Tage später von der Stirn nachdem Ihnen ein Polizist mal gezeigt hat wie der Hase läuft.

    Die Bundesweht weiß sich entsprechend gegen Sabotage/Zersetzung zu wehren und ist hellwach.

    Sollten die es wirklich wagen, sehen die sich ganz schnell mit blauen Flecken im Café Viereck wieder.

  51. Nur warum muß man sie gleich als Sozialschmarotzer oder arbeitsscheues Gesindel bezeichnen?

    @ Freesbee

    Weil es SozialschmarotzerInnen sind. Du glaubst doch nicht, dass auch nur einer von denen einer geregelten Arbeit nachgeht? Das sind alles „Künstler“ und „Philosophen“ aus der fünften Liga. Aus Angst davor, dass sie morgens um 7 Uhr aufstehen müssen, um ihr Geld zu verdienen, sind sie in den „Widerstand“ gegangen. Sie lehnen „das System“ doch nur ab, weil sie stinkfaul sind und für ihre Faulheit eine Begründung liefern möchten.

  52. #56 Jan Heitermeier (11. Feb 2008 16:36)

    Politiker:“ das hat nur was mit verminderten Anzeigeverhalten zu tun.“

    Die Straftaten sind weiterhin vorhanden. Und man muß nur fest dran glauben (Wie Claudia Fatima Roth) und schon wird aus jedes mal schwarzfahren (wow in diesem Begriff steckt Rassismus pur) eine rechtsextreme Straftat von „Scheiß-Deutschen“. Steckt nicht in jedem von uns ein kleiner Nazi (Zitat: hoffnungsvollen Nachwuchsakademiker, KKSerdar)

    Ergo – die Statistik ist gefälscht.

    Amen!

  53. Tja… Da soll sich doch mal son verlauster Bengel bei mir sehen lassen. Einmal Soldat, immer Soldat.

  54. Der notwendigen Mobilisierung gegen Krieg und Militarisierung.

    Da soll also für Jungfräulichkeit gevögelt werden.

    – aus den Niederlanden eine Aktivistin, die eine militärische Satellitenanlage zerstört hat.

    Zerstört, sicherlich.

    – aus Irland ein Aktivist, der in Shannon ein Militärflugzeug beschädigt hat.

    Na das gab bestimmt ärger als die den Kratzer im Lack gesehen haben!

    – aus Belgien ein Aktivist, der Militärtransporte blockiert hat.

    Ein Held!

    – aus der BRD eine Aktivistin, die an der versuchten Blockade des Autobahnkreuzes am Frankfurter Flughafen beteiligt war.

    Versuchte blockade? Klingt wie plattgefahren – man wird ja noch träumen dürfen…

    Wir wünschen uns eine anregende Diskussion für eine erfolgreiche Zukunft des antimilitaristischen Widerstands.

    Hier ist eine Idee – Macht uns den Kuchen und steckt den Kopf in den ofen.

  55. #55 Freesbee

    Und unter den Links-Gegnern gibt es mit Sicherheit auch den einen oder anderen Hartz-IV Empfänger. Oder 1-Euro-Jobber.

    Das hoffe ich doch! Ich an deiner Stelle würde mich von diesen Vorwürfen auch nicht angesprochen fühlen. Ich kenne (leider) viele Menschen, die als Alg-II-Empfänger ehrlich ums tägliche Überleben kämpfen und gerade deswegen auch anerkannter Teil der Gesellschaft sind. Die wirklichen Sozialschmarotzer – und die sind wohl hier gemeint – gibt es u.a. bei den Links-Chaoten und -Kriminellen zuhauf!

  56. Also würde die Antifa jetzt verstärkt gegen zivile Einrichtungen Terror ausüben, wäre das sicherlich beängstigend. Aber beim Bund gibt es genug Leute, die auf sowas nur warten XD

  57. #54, Godzilla

    Die Linke, damals, 1848 und danach, die hätte sowas NICHT getan. Die Pseudo-Linke, post-WW2, die tut so was.

    Das kommunistische Manifest wurde von Karl Marx 1848 geschrieben. 1789, zur Französischen Revolution, sind hunderttausende Köpfe gerollt – z.B. von Priestern, Mönchen und Nonnen. Natürlich hat „die Linke“ schon immer so gewütet. Aber Sie spielen auf etwas anderes an: Sie sind wohl ein „Linksnationaler“. Ein Nationalbolschewist oder Nationaler Sozialist. „Frei, Sozial und National“, stimmts?

    Oder wie darf ich Ihre zwei Beiträge, über „Antifanten“ (ein eindeutiger Begriff aus dem Neonazi Milieu) und national denkenden „Linken“ (nationalen Sozialisten?), verstehen?

  58. #4 Parsifal (11. Feb 2008 10:32)

    Demnächst haben wir im toleranten DE eine Veranstaltung zum besseren Einsatz von Selbstmordallahkämpfern zur besseren Integration des Islam!!

    Dann kann die BW erstmal in Kreuzberg praxisnah üben, bevor sie nach Afghanistan abfliegt.

  59. Lustig, das mir in diesem Moment wieder einfällt, wie mir vor ca. 3 Jahren bei jeder Belehrung über Notwehrgesetze beim Wachdienst innerhalb der Kaserne gesagt wurde:
    Wenn ihr jemanden seht, der Wehrmaterial, z.B. Fahrzeug sabotieren und/oder zerstören will müsst ihr dies mit allen Mitteln, auch durch Waffengewalt unterbinden.

    Viel Spaß ihr kriminellen Antifas, packt die Kevlarhelme und schusssichere Westen ein 😉
    Seid gegen Krieg und Leid und wollt anscheinend die Leute beim Handeln behindern, die in Afghanistan, Kosovo, etc. Krieg und Leid verhindern/mildern.

  60. Wenn die Bundeswehr eine richtige Armee wäre, wären Anschläge auf Militäreinrichtungen, Militärangehörige und Militärfahrzeuge gar kein Problem.

    Ein Brand-, Sprengstoff- oder ein Anschlag mit der Schusswaffe ist nach internationalem Kriegsrecht eine kriegerische Handlung. Wird diese von regulären Truppen, unabhängig von einer pseudo-politischen Kriegserklärung durch HLKO und Genfer Konventionen geschützt.

    Werden solche Anschläge aber due irreugläre, nicht uniformierte und nicht gekenzeichnete Truppen verübt, redet man von Partisanen. Diese sind nicht durch die HLKO, seit den 50er aber durch die Genfer Konventionen geschützt. Man darf also heute nicht mehr 10 Partisanen pro getötetem Soldaten exekutieren, man darf sie aber nach Kriegrecht behandeln.

    Todesstrafe durch Erschiessung.

    Damit lösen wir auch das Problem der Anschläge durch Linke auf unsere Armee.

    Hätten wir nur eine richtige Armee.

  61. Oje, die Verrückten werden nicht weniger. Laßt es nur mal den ersten Terroranschlag gegen Deutschland geben.

    Dann werden sie garantiert die ersten sein, welche anfangen zu weinen und sich hinter der Bundeswehr verstecken. Da gehe ich jede Wette ein.

    Ganz sicher sind es dann die größten Unschuldslämmer und Arschkriecher, welche von solch geplanten militanten Aktionen nichts gewußt haben wollen.

    Im Ausreißen waren solche Hirnakrobaten schon immer ganz gut. Offensichtlich muß es erst richtig krachen. Sonst reicht der geistige Horizont nicht sonderlich weit. Vielleicht setzt dann ja das Denken wieder ein. Große Hoffnung habe ich trotzdem nicht.

    Da hat der liebe Herrgott irgendwie einen schlechten Tag gehabt, als er diese militanten Linksfaschisten in die Welt setzte. Das tut ihm wahrscheinlich heute noch leid.

Comments are closed.