CSU Wildbad KreuthDie Arbeitsgruppe „Integration & Islam“ der CSU-Landtagsfraktion hat am 15. und 16. Januar auf ihrer Klausurtagung in Wildbad Kreuth ein bemerkenswertes Grundlagenpapier erarbeitet, das nach Auskunft des Vorsitzenden der Arbeitsgruppe, MdL Martin Neumeyer von der Fraktion einstimmig verabschiedet wurde. Wir veröffentlichen Auszüge des Papiers, dessen brisanter Inhalt von den Medien bislang völlig ignoriert wurde.

Die Anschläge des 11. September 2001 und ihre verheerenden Folgen haben die weltpolitische Lage in dramatischer Weise verändert. Die Distanz zwischen den dominierenden Strömungen im Islam und westlichen Wertvorstellungen hat sich seither vergrößert. Deutschland schien zunächst nur wenig von diesen besorgniserregenden Entwicklungen betroffen zu sein. Doch spätestens seit den gescheiterten Anschlägen auf zwei Nahverkehrszüge im Sommer 2006 kann kein Zweifel mehr daran bestehen, dass sich auch unser Land im Fadenkreuz des islamistischen Terrorismus befindet.

Die Menschen in unserem Land sind zutiefst verunsichert. Kritische Meinungsäußerungen über den Islam werden als „Islamophobie“ abgetan oder bilden den Anlass für massive Drohungen gegen Einzelne und die westliche Gesellschaft als Ganzes. Die Bevölkerung fühlt sich zusehends allein gelassen in der Auseinandersetzung mit Wertvorstellungen, die nicht die unseren sind. Die in Teilen der muslimischen Welt gewalttätigen Massenproteste infolge des Abdrucks von Karikaturen des Propheten Mohammed und die Fehlinterpretation der Rede des Heiligen Vaters in Regensburg waren Ausdruck des Misstrauens und der Distanz, mit der eine wachsende Zahl von Muslimen in und außerhalb Europas der westlichen Welt und ihren Werten begegnen.

Dennoch wäre es ein Fehler, von einem Scheitern des „Dialogs mit dem Islam“ zu sprechen und in der reservierten Haltung vieler hier lebender Muslime gegenüber westlichen Werten und unserer Gesellschaft einen beginnenden „Kampf der Kulturen“ zu sehen. Die Mehrheit der in Deutschland lebenden rund 3,1 bis 3,4 Millionen Muslime, von denen etwa eine Million die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, verhält sich friedlich, gesetzestreu und bemüht sich um Integration.

Allerdings ist jener Ansatz gescheitert, der fremden Religionen, Kulturen und Traditionen gegenüber von einer Haltung des prinzipienlosen „Laisser-faire“ geprägt war. Die CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag sieht es als Aufgabe der Politik an, Integration auf der Grundlage der vorbehaltlosen Anerkennung unserer Gesetze und Wertvorstellungen zu fordern und zu fördern – und unter Einbeziehung unserer muslimischen Mitbürger dafür einen verbindlichen Rahmen zu schaffen.

Es bleibt abzuwarten, inwieweit dieses Papier die Politik der CSU-Landesregierung in Sachen Islam und Integration bestimmen wird.

» info@neumeyer-martin.de

(Quelle: BDB, Pax Europa)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

95 KOMMENTARE

  1. „Die Mehrheit der in Deutschland lebenden … Muslime … bemüht sich um Integration.“

    Das tut sie aber anscheinend in solcher Heimlichkeit und Stille, daß wir gar nichts davon bemerken.

  2. Integration auf der Grundlage der vorbehaltlosen Anerkennung unserer Gesetze und Wertvorstellungen zu fordern und zu fördern

    Fehlt eigentlich nur noch die Umsetzung. Oder ist das wieder nur so ein Politikergeschwafel? – Wäre schade.

  3. Ach ja, wieder einmal die böse Islamophobie. Was wäre denn, wenn sich Neonazis Kritik mit dem Hinweis auf Naziphobie verbitten würden?

  4. Papier ist geduldig. Wird eh in irgend einer Schreibtischschublade landen.
    Butterweich formuliert, da es von der Gleichwertigkeit des Islam und des Christentums ausgeht.
    Die meisten sind ja friedlich- man hätte auch schreiben können: Islam ist Frieden. Nur ein paar Ausnahmen sind nicht friedlich-das hat dann aber nichts mit dem Islam zu tun.
    Dieses Pamphlet ändert nichts daran, dass Deutschland eine neue konservative Partei braucht.

  5. Quasikriegerisches Klima

    Mal abgesehen von der Frage, ob Multikulti-Traumtänzer im Falle eines feindlichen Angriffs ihr eigenes Volk und Vaterland, ihre Heimat und Familie kampflos der Willkür des Feindes überlassen würden, stellt sich heute eine weitere: Was aber ist dann, wenn ein quasikriegerisches Klima bereits vor der eigenen Haustüre herrscht, wenn man als Abstammungsdeutscher vor die Wahl gestellt ist, entweder sich kämpfend zu behaupten oder sich von vornherein der Herrschaft eines fremdethnischen Pöbels zu unterwerfen und nur noch mit gesenktem Haupt – vielleicht sogar nur noch mit dessen Genehmigung – den öffentlichen Raum zu betreten?

    Es wird sicherlich vereinzelte Klagen Betroffener, jedoch keinen Bürgerkrieg hierzulande geben. Die seitens der Massenmedien auf einen hedonistischen Konsumismus konditionierten Durchschnittsdeutschen werden hilflos starr kapitulieren und sich in die hiesige, vorwiegend islamisch geprägte Parallelgesellschaft integrieren. Da den meisten Deutschen ihre Nation und traditionelle Kultur faktisch nichts mehr bedeuten, dürfte ihnen die Umstellung auf die orientalische Kultur und Mentalität nicht allzu schwerfallen.

    Wie die Geschichte lehrt, leiteten Dekadenz und Überfremdung stets den Untergang von Völkern ein. Das deutsche wird hier keine Ausnahme bilden.
    D.Stein

  6. Dennoch wäre es ein Fehler, [..] einen beginnenden „Kampf der Kulturen“ zu sehen.

    Stimmt, weil bei Huntingdon auch nicht von einem „Kampf“ die Rede war, sondern von einem „Clash“, also einem „Zusammenprall“, einem „Widerstreit“.

  7. Die Mehrheit der in Deutschland lebenden rund 3,1 bis 3,4 Millionen Muslime, von denen etwa eine Million die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, verhält sich friedlich, gesetzestreu und bemüht sich um Integration.

    Die Mehrheit sind auch 50,01%.

    Ca. 20% sympathisieren mit der Al Quaida und deren Zielen. Die Zahl derer, die Gewalt zur Durchsetzung religioser Ziele bejahen ist ebenso bekannt wie die Zahl derer, die den Staat und seine Verfassung ablehnen.Da diese Zahlen kleiner 50% sind, sind sie nicht die Mehrheit.

    Allerdings haben die Zahlen einen beträchtlichen Makel. Ein Grossteil der in der Statistik erfassten bekennt sich zwar zum Islam will aber (angeblich) mit dem Islam nichts zu tun haben…

  8. Wo bleibt die Kirche im Kampf gegen die Islamisierung Deutschlands/Europas?
    Man hört nur dummes Gewäsch und linke Parolen, lassen sich politisch und ideologisch instrumentalisieren, wie im unten beschriebenen Fall deutlich zu erkennen ist.
    Ich glaube es ist die pure Angst.
    Nun hat der „Kampf gegen Rechtsextremismus“ auch die Föderation evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland erfasst. Besonders in Thüringen sieht man sich herausgefordert, weil es „beunruhigend“ sei, dass laut Umfragen 20 Prozent der Thüringer „rechtsextreme Ansichten“ hätten. Es wäre gewiss erhellend, näheres über die Fragestellungen solcher Erhebungen zu erfahren.
    Merkwürdig auch, dass solcherart Umfragezahlen sich partout nicht in Wahlergebnissen niederschlagen. Als einziges von fünf „neuen“ Bundesländern kann das brave Thüringen noch nicht einmal mit wenigstens einem richtig betroffenheitstauglichen Rechtswahlergebnis aufwarten! Warum also die soundsovielte Neuauflage einer nervigen, zum Erbrechen anödenden, in ihrer Überflüssigkeit nicht mehr zu überbietenden Kampf-Gegen-Rechts-Kampagne?
    Die Kirchen in den fünf „neuen“ Ländern haben, wie es aussieht, eine Mutation hinter sich: von der „Kirche im Sozialismus“ hin zur Kirche im Multikulturalismus. Dass dabei eifrig an dem Ast gesägt wird, auf dem wir alle sitzen, gehört wohl zu den Geschäftsgrundlagen jenes penetranten Nationalmasochismus.
    „Dreist“ ist dabei allenfalls die anmaßende Selbstverständlichkeit, mit der hierzulande die alteingesessene Bevölkerung von eingedrungenen Ethnien und deren Lobbyisten an die Wand gedrückt wird.

  9. islamophob? klar bin ich das. waru nicht? angesichts der zustände um uns rum. diesen islam will ich nicht. und seine steigbügelhalter hier auch nicht! schluß damit!

  10. “Die Mehrheit der in Deutschland lebenden … Muslime … bemüht sich um Integration.”

    In meinem Haus: Rotz auf der Hausstaffel, Kaugummi im Treppenhaus, keine Erwiderung eines Grußes, Blickvermeidung.

    Vor meinem Haus an der Ampel: Hupkonzerte um Kumpels zu begrüßen, auch nachts um ½ 2. Wenn man was sagt: Extra noch mal auf die Hupe drücken.

    An Samstagen: 1-stündige Hochzeits-Konvoi-fahrten rund ums Viertel mit Hupkonzert und türkischer Fahne so breit und lang wie das Autodach und der Kofferraum.

    An meinem Parkplatz neben ihrer Moschee: Kein Wort Deutsch. Kopftuch-Betuchkopfte ohne Ende. T-Shirts mit Halbmond und Stern.

    Und das stört mich am Ulfkotte: Daß er immer Beispiele bringt aus Australien und Kanada, wo doch hier vor meiner Haustüre ich anfange, mich fremd zu fühlen.

  11. CSU: Islamkritik wird als “Islamophobie” abgetan

    Mag sein, daß die CDU für uns Islamkritiker verloren ist.
    Aber die CSU ist eine eigenständige Partei und kein Anhängsel der CDU.

    Wenn man von einer der etablierten Parteien noch etwas Positives im Bereich Islamkritik erwarten kann, dann von der CSU.

    Und wenn dann -so wie jetzt wieder- entsprechende Signale kommen, sollte man das auch beachten und würdigen.

    Immerhin ist es auch für eine sogenannte „Volkspartei“ ,wie es die CSU in Bayern ja ist, auch nicht gerade leicht, gegen die geballte Macht der Linken in den anderen Parteien, den Medien und Schulen/Universitäten zu bestehen, weil doch bei jeglicher Islamkritik sofort mit der Nazikeule gedroht wird.
    Denn leider lassen sich immer noch viele Bürger allzu leicht manipulieren.
    Es sind halt nicht alle so kritisch, gut informiert und selbstbewußt wie wir PI-Leser es sind.

    Ich jedenfalls freue mich über die klaren Worte der CSU, die z.B. in folgendem Zitat doch genau unsere Positionen umschreiben:

    Kritische Meinungsäußerungen über den Islam werden als „Islamophobie“ abgetan oder bilden den Anlass für massive Drohungen gegen Einzelne und die westliche Gesellschaft als Ganzes. Die Bevölkerung fühlt sich zusehends allein gelassen in der Auseinandersetzung mit Wertvorstellungen, die nicht die unseren sind.

    Die Arbeit unzähliger Islamkritiker, wie z.B. hier auf PI, hat sich also doch gelohnt, wenn auch selbstverständlich noch sehr viel zu tun ist.
    Man muß halt dran bleiben, darf nicht nachlassen, sondern die Aktivitäten müssen noch verstärkt werden.
    Also: Weltuntergangsstimmung wieder einpacken, es gibt noch Hoffnung!

  12. Kritische Meinungsäußerungen über den Islam werden als „Islamophobie“ abgetan oder bilden den Anlass für massive Drohungen gegen Einzelne und die westliche Gesellschaft als Ganzes.

    In der Sowjetunion diente die Pathologisierung der Kritik in der Nach-Stalin Phase, Dissidenten und andere Kritiker des totalitären Systems in die Psychiatrie einzuweisen. Daraus sollte man eigentlich gelernt haben. Insbesondere sich politisch korrekt dünkende Linke. Der Pathologisierung der (Islam-)kritik in westlichen Kulturen muss ein Ende gesetzt werden.

  13. Vorausgesetzt die obigen Zahlen stimmen, möchte ich einmal folgende Rechnung aufstellen.
    Wir haben 3,4 Millionen Muslime im Land und man spricht von 3000 Moscheen.
    Das wäre dann pro 1.150 Muslime 1 Mosche.
    Ich frage mich, ob es für 1.150 Nichtmuslime ein Gotteshaus gibt?
    Für mich jedenfalls ist das beunruhigend.
    Denn entweder stimmen die Zahlen hinten und vorne nicht und sollten sie stimmen, frage ich mich wer das finanziert; sicher nicht die 1.150 Muslime die zum Großteil auch noch von der Arbeitslosenhilfe leben.

  14. vor ca. 25 Jahren hat mal jemand gesagt, die Grünen wollen Deutschland in einen Schweinestall verwandeln! Der hatte nicht recht, es wird ein Ziegenstall!

  15. Wenigstens ist das Thema in dem CSU-Papier mal benannt, wenn ich auch lieber eine deutlichere Formulierung gehabt hätte. Nicht alle zarten Pflänzchen des Meinungsumschwungs gleich als unzureichend herausreißen – das Nachdenken ist doch erkennbat.

  16. Islamkritik hin Islamophobie her.
    Hat man auch eine RoteAmpelÜberfahrPhobie wenn man davor hält?
    Im Islam versteckt sich was ausserordentlich böses. Es ist doch für jeden offensichtlich da es sich immer wieder zeigt.
    Diesen Quasselstrippen, die von „Islamophobie“ reden höre ich doch schon gar nicht mehr zu.
    Kann mir bitt jemand erklären, aus welchem Grund ich die überhaupt noch ernst nehmen sollte?

  17. Die Mehrheit der in Deutschland lebenden rund 3,1 bis 3,4 Millionen Muslime, von denen etwa eine Million die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, verhält sich friedlich, gesetzestreu und bemüht sich um Integration.

    Wenn man das so genau wüsste..

    Die Mehrheit verhält sich zwar momentan still und friedlich, aber was in den Köpfen vor sich geht, das steht sicher auf einem anderen Blatt.

    Wenn schon zwischen 20 und 30% zugeben, dass sie die Scharia befürworten, dann kann man davon ausgehen, dass dies über 50% denken.

    Denn solange der Islam in einem Wirtsland in der Minderheit ist, gilt das Gesetz der Taqiya: Flunkern und möglichst nicht großartig auffallen – bis man zahlenmäßig groß genug ist, um Rechte einzufordern..

    ..und es geht ja auch schon Stück für Stück los..

    Der Islam ist der Faschismus des 21. Jahrhunderts (Alice Schwarzer)

    Wo sie Recht hat, hat sie Recht !!

  18. Am 2.März finden in Bayern die Kommunalwahlen statt.

    Frek Wentists offizielle Wahlempfehlung:

    CSU

    Komplett Off Topic:

    Unter
    http://www.deezer.com
    kann man unbegrenzt und kostenlos Musik hören und sich eigene Playlists erstellen. Die Seite wurde mir gestern von einem Freund empfohlen. Habe die Seite soeben getestet und finde sie hervorragend.

  19. #17 bodo
    „Kann mir bitt jemand erklären, aus welchem Grund ich die überhaupt noch ernst nehmen sollte?“
    Du mußt sie sogar sehr ernst nehemn da sie dich regieren und die Medien beherrschen.

    #5 Patriot100
    Glaube ich nicht.Mir hat mal ein Franzose gesagt als wir über dei „Schwarz Köpfe“ in Frankreich diskutierten und ich die Meinung vertrat das die Franzosen das Problem schneller lösen als wir Deutschen, meinet er ja schneller bestimmt. Aber der deutsche sei halt länger „belastbar“ aber wenn er aufsteht wirds „heftig“ werden.
    An mir solls nicht liegen.

  20. Ein lascher lauwarmer Wisch, mehr nicht. Man bemerkt die Islamkritiker allmählich (denken wir auch an Kochs Wahlkampf), aber die Linksgrünen haben leider immer noch die Oberhand in Medien und Politik. Für viele sind die Altparteien nicht mehr wählbar.

  21. Leute, was erwartet ihr euch? Die CDU/CSU ist doch nichts weiter als eine Hure wenn es um Wählerstimmen geht. So wie fast jede andere Partei. Wer an die Macht will (und nur darum geht es), der muss eben auch ein paar muselmanische Hintern küssen.

  22. PI zitiert:
    „Die Mehrheit der in Deutschland lebenden rund 3,1 bis 3,4 Millionen Muslime, von denen etwa eine Million die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, verhält sich friedlich … „

    Vor einiger Zeit war noch von einer angeblich „überwältigenden Mehrheit“ die Rede; diese Propaganda läßt sich nach der Mohammedanerstudie des BMI nicht mehr halten. Wieviele dieser sog. „Gläubigen“ lehnen die Koranverse ab, die zu Haß, Mord und Totschlag aufrufen? Keine „überwältigenden“ Zahlen verfügbar?

    Sure 8,39: „Und kämpfet wider sie, bis es keine Versuchung zum Abfall vom Islam mehr gibt und die Religion überall nur für Allah ist.“

    Sure 2,193: Und bekämpft die Ungläubigen, bis es keine Versuchung zum Abfall vom Islam mehr gibt und die Religion nur für Allah überall ist.“

  23. Die Linken sagen mir, ich hätte eine Islamophobie. Ich antworte, ja und früher hätte ich eine Hitlerphobie gehabt…

  24. Die Mehrheit der in Deutschland lebenden rund 3,1 bis 3,4 Millionen Muslime, von denen etwa eine Million die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, verhält sich friedlich, gesetzestreu und bemüht sich um Integration.

    Wiederso ein Geblubber.
    Die meisten Nazis haben sich von 1933 bis 1945 auch „friedlich“ verhalten und nie eigenhändig einen Juden ermordet.

    Nur: was sagt uns das?

    Jeder Trottel, der dem Islam hinterherrennt ist ein Trottel zuviel, den können wir in Deutschland nicht gebrauchen. Da mag er nach noch so „friedlich“ und „gesetzestreu“ daherkommen.

    Lieber Herr Neumeyer

    Laut „Insidern“ wie z:B. Necla Kelek (die gerade in CDU/CSU Kreisen sehr beliebt ist und oft zitiert wird) ist mind. jede 2. türkische Ehe in Deutschland unter Druck zustande gekommen.

    Was ist an solchem Verhalten von mind. 50% der hier lebenden Moslems bitte sehr „gesetzestreu“ und „friedlich“, geschweige den „sich um Integration bemühend“?

    Was sollen diesen ausgelutschten Phrasen ala „die überwiegende Mehrheit ist friedlich“?

    Ich kann das nicht mehr hören, und es macht mich traurig soetwas von einer ehemals „rechten“ Partei zu hören!

    Moslems stellen ein riesiges Problem in Deutschland da, warum benennen sie das nicht einmal deutlich anstatt immer wie der Tanzbär innerhalb der politischen Korrekness herumzustolpern?

    Sicherlich gibt es hier anständige Türken, aber die veringern eben oben genannte Probleme nicht!

    Positionieren sie sich klar gegen die Einflussnahme türkischer Interessen, nennen sie die Probleme beim Namen, vergessen sie den verlogenen Begriff der „Integration“ und halten sie ihren Eid ein den sie bei Gott geschworen haben: dem Volke dienen, und eben nicht den Türken.

    Bayerische Kultur oder islamisches Türkentum, die CSU muss sich entscheiden, beides geht nicht!

    Grüsse,

    ehemaliger CSU Wähler

  25. #1 Naja…ein paar wenige gibt es wirklich, aber es ist sicher nicht die Mehrheit, die sich um Integration bemüht.
    Ich kenne sogar einen Türken, der unbedingt will, dass man ihn als Deutschen bezeichnet. Er trinkt Alkohol, ißt Schweienefleisch und sagt mit anderen Türken will er nicht so viel zu tun haben, weil er ihre Ansichten nicht teilt. Er versucht sich also wirklich zu integrieren. Aber wenn er in eine Disko geht, wird er nicht reingelassen, wegen seinem Namen…überall wird er gleich abgestempelt, eben weil die Mehrheit der Türken nicht so ist wie er.
    Solchen Leuten müsste man eigentlich helfen, dass sie sich integrieren können, weil sie sich vom Islam abwandt haben und auf unserer Seite stehen wollen.
    Aber denen sieht mans halt ihre Einstellung den ersten Blick nicht an. Das macht es so schwer.

  26. @23 Phillip

    Das ist Gutmenschen-Logik:

    Wenn laut „Heitmeier-Studie“ 25% der Deutschen den Islam verbieten wollen sind das „besorgniserregende Zeichen, dass der Rassismus und rechtes Gedankengut in der Mitte der deutschen Gesellschaft angekommen sind“

    Wenn aber 80% aller Moslems Verständniss für die WTC- Angriffe äussern, Israel gerne ausgelöscht sehen oder den Völkermord anden Armeniern gutheissen, dann bedeutet das übersetzt bei den Gutmenschen:

    Die überwiegende Mehrheit der Moslems ist friedlich und gesetztestreu!

  27. Er versucht sich also wirklich zu integrieren. Aber wenn er in eine Disko geht, wird er nicht reingelassen, wegen seinem Namen…überall wird er gleich abgestempelt, eben weil die Mehrheit der Türken nicht so ist wie er.

    Klar gibt es das. Und woran liegt das wohl? An dem hervorragendem Ansehen der Türken hier in Deutschland?

    Als Türsteher muss man pragmatisch handeln, und da die Chance mit Türken Stress zu haben sehr hoch ist, wird halt konsequent gehandelt.

  28. Naja, vor drei Monaten hatten sie in Südtirol
    den Präsident des Ausländerbeirates verhaftet,es war ein Marrokaner, ( Ich hatte dies hier mit einen Beitrag auf PI kommentiert) , Gewalt in der Familie, arangieren von Scheinehen ( Aufenthaltsgenehmigung) usw. Daran sieht man, wie blindlings Muslime Jemand vertrauen können.
    Die jetzige Präsidentin, bringt auch nichts auf die Beine. Also abschaffen das Ganze.

  29. Nee, ihr Politiker,
    der gesunde Menschenverstand ist euch abhanden gekommen.

    Seit 40 Jahren ist von Integration die Rede und jetzt jetzt soll die vielleicht in 4 Jahren vollzogen sein? Wo doch der Spalt immer tiefer wird, die Parallelgesellschaft der Moslems immer ausgeprägter wird?

    Habt wohl nicht die Studie für den Innenminister gelesen. Dort steht klipp und klar, dass 40 Prozent der befragten Muslime in Deutschland fundamental orientiert sind und physische Gewalt als Reaktion auf die Bedrohung des Islams durch den Westen für legitim halten. Und liest man sich die Durchführung der Interviews genauer durch, so gibt es noch eine gehörige Dunkelziffer, sodass man eher von der Hälfte der Moslems ausgehen kann.

    Die Hälfte dieser hier lebenen Moslems sind etwa 1,8 Millionen, die eine Gefahr für die Demokratie darstellen könnten.

    Und das bedeutet noch lange nicht, dass wenigstens die andere Hälfte hier integriert ist.

  30. Die CSU München fordert, dass in Deutschland gelehrte und praktizierte Interpretationen des Korans dem Grundgesetz der Bundesrepublik keinesfalls widersprechen dürfen.

    Damit kann ich leben! Allerdings fordert sie damit quasi, dass dass in Deutschland gelehrte und praktizierte Interpretationen des Korans dem Koran widersprechen müssen.

    Mal sehen, wie sie das in einer *informierten* Debatte rüberbringt.

  31. #7 abendland-1

    Du hast recht das darf nicht so bleiben!!
    Hab gleich abgestimmt, natürlich mit nein.

    Bin zwar „Schwarz-Wähler“, aber die Aussagen der CSU sind mir zu schwammig. Unser Land braucht eine Partei, die den Islam als gefährliche Ideologie begreift und die Mut aufbringt ihn zu verbieten.

  32. Islamophilie versus Islamophobie, wenn es denn so einfach wäre. Indessen bekommen die etablierten Parteienstrukturen mit das sich das Vakuum im rechten, konservativen Raum zu füllen beginnt. Die werden aber mitnichten durch Ulfkotte & Co gefüllt, sondern die stark wachsenden Pro Bewegungen in Deutschland haben sich einen konzertierten, europäischen Rahmen gegen die Islamisierung unseres Kulturraumes geschaffen, der die berechtigten BürgerInnenängste gegenüber der Islamisierung fokussiert.

    Die Bestrebungen dieser Bewegungen werden als rechtsradikal stigmatisiert wo es nur möglich ist und trotzdem wachsen die Mitgliederzahlen. Die Nazikeule versagt immer mehr und die MSM Hofschranzen schaffen es nicht mehr ausreichend rechtsradikale Szenarien zu konstruieren, um dem Anwachsen der Pro Bewegungen zu begegnen.

    Das dies nun verstärkt auch von CDU/CSU wahrgenommen wird ist nur auf ein wegbrechen der Wähler zurückzuführen und eigentlich eine Bestätigung dessen, was schon seit Jahrzehnten von den BügerInnen, bezüglich der tatsächlichen Islamisierung, in Deutschland erkannt wird.

    Die uferlose, segrierende und unsere Kultur missachtende Ideologie der Unterwerfung hat einen Status erreicht der nicht mehr hinzunehmen ist. Allerdings werden die etablierten Parteien dies nicht revidieren wollen, denn sie sind immer noch der Meinung dass die Menschen aus der Ideologie der Unterwerfung zu integrieren sind, obwohl Assimilation in unsere Gesellschaft nur das Ziel sein kann, um ein friedliches Zusammenleben zu ermöglichen, und die Integration tatsächlich gescheitert ist.

    Auch wenn die etablierten Parteienstrukturen immer noch im Multikultirausch schlafend verweilen, ändert es nichts an der vom Volk wahrgenommen Wirkung des Islams auf unsere Werteordnung, die, wo der Islam Fuß gefasst hat, ausgehebelt worden ist.

    Die Monologe der, mit vermeintlicher Deutungshoheit, Integrationsmagier der CDU/CSU/SPD/GAL /Linke mit den Moslems verhallen ungehört und sind geprägt von einer deutschen Defensivität wie sie nicht mehr zu ertragen ist.

    Diese devote und in den meisten Fällen gänzlich verkehrte Kommunikation mit dem Islam in Deutschland kostet uns Milliarden Euro und ist an Groteske kaum zu überbieten.

    Die medialen, die Deutschen verleumdenden Hetzkampagnen, aus diesen Ethnien haben zuletzt ihren Gipfelpunkt in dem Ludwigshafener Hausbrand gefunden. Die unverschämten und die den Dissens betonende Haltung des türkischen MP Erdogahn beschreiben die Situation nicht annähernd.

    Die stärkste islamische Ethnie in Deutschland, die ca. 3 Mio. Türken, missachten und verachten in großen Teilen die deutsche Kultur, kein Wunder, ihnen wurde nicht ausreichend dargestellt was es heißt unsere rechtsstaatliche Kultur zu respektieren. Die restlichen –geschätzten- 3,5 Mio Moslems aus den maghrebinischen Ethnien orientieren sich im Zweifel an den hier lebenden Türken.
    Die angeblichen Dialogbemühungen der Vergangenheit haben allesamt versagt, sie waren geprägt von Verharmlosung, Augen verschließen und begleitet durch eine Multikuschiindustrie, die, staatlich subventioniert und GG – Artikel 4- geschützt, es allen Gutmenschen in allen politischen Lagern erlaubte Feldversuche der obsoleten Integrationsansätze der 68er Generation durchzuführen.

    Die Folgen sind bekannt, die Islamisierung schritt voran und wir haben heute Parallelgesellschaften mit eigener Werteordnung in unserer Republik, die wir in weiten Teilen auch noch finanzieren dürfen.

    Es ist an der Zeit das sich die islamkritischen Bewegungen bündeln um zur politischen Interessenvertretung der BürgeInnen zu werden, die diesem Werteverfall konstruktiv entgegentreten wollen und werden……

  33. Die Mehrheit der in Deutschland lebenden rund 3,1 bis 3,4 Millionen Muslime, von denen etwa eine Million die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, verhält sich friedlich, gesetzestreu und bemüht sich um Integration.

    Wenn es wirklich so wäre, würden sich nicht immer mehr mohammedanerinnen vermummen.

    Sowohl Kopftuch als auch Ganzkörpervermummung ist in meinen Augen alles andere als friedliches Verhalten und Bemühung um Integration.
    Die islamische Vemummung ist eine gezielte Abgrenzung (besser Abschottung), Diskriminierung aller unverhüllten Mädchen und Frauen und Diskriminierung und Beleidigung aller Männer (die sich an den Frauen vergreifen würden, wenn sie sich nicht vermummten).
    D A S ist gewiß keine Integrationsbemühung und Respektierung westlicher Werte und Gepflogenheiten.
    Aber so wie es aussieht fühlen sich die unverhüllten Mädchen/Frauen (die ja unrein und Schlampen sind) sowie die männlichen Sexmonster gar nicht diskriminiert, sonst hätte es gemäß Antidiskriminierungsgesetz bereits eine Klagewelle gegeben.

  34. „Die Mehrheit der in Deutschland lebenden rund 3,1 bis 3,4 Millionen Muslime, von denen etwa eine Million die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, verhält sich friedlich, gesetzestreu und bemüht sich um Integration.“
    ———————–
    Was heißt Mehrheit??? 51% sind auch Mehrheiten, das heißt, 49% somit rund 1,6 Millionen Muslime sind nicht friedlich, nicht gesetzestreu und nicht integrationsfähig???????????????? Was sollen solche Sprechblasen????????

  35. Reine Propaganda.

    Das Märchen von de friedlichen Mehrheit leiert die CDU den lieben langen Tag rauf und runter, um sich selbst und den Deutschen Sand in die Augen zu streuen. Wenn sie so friedlich wären, würden sie das Deutsche Volk und unsere Werte respektieren und sich hier schön brav verhalten.

    HIER FINDEN WIR DIE WAHRE HALTUNG DER CDU:

    http://www.hosgeldiniz.cdu.de/

    Und hier die DITIB im Verein mit der CDU:

    http://bp0.blogger.com/_VTb0S_3Jrsg/RxIP2HHgdWI/AAAAAAAAAHc/RxCrQVlbBcc/s1600-h/die

  36. Wenn die CDU Rückgrat hätte, würde sie den Berliner Stadtkewitz unterstützen und einen Unverinbarkeitsbeschluß von Demokratie und Islam verabschieden und sich von dem Islam aktiv verabschieden.

    Die großartige Rede von Widerstandskämpfer Stadtkewitz:

    http://www.youtube.com/watch?v=49nBHnSf1PM

    Ein großkotziges Kolonialherrengehabe wie Islam-FÜHRER Erdogan auf deutschem Boden an den Tag legt, wäre dann Anlaß eine Ausweisung.
    Erdogan muß zur persona non grata erklärt werden.

  37. Ich stelle immer wieder fest, wenn ich in meinem Umfeld das Thema Islam und Integration zur Sprache bringe (und meine Ansicht dazu!), dass leider viele zunächst abwinken, wäre doch alles ok.

    Wenn man dann aber ein paar aktuelle Fakten nennt, kommt mancher ins grübeln.

    90% der Bürger bekommt überhaupt nicht mit, was in Bezug auf die schleichende Islamisierung so alles abgeht. Unsere Presse sorgt dafür, dass niemand aufgeschreckt wird!

    Man müsste ein Gesetz erlassen, dass jeder Deutsche mal die PI-Seite lesen müßte – dann würde mancher die Augen reiben und sagen:

    Das kann ja wohl nicht sein!

    Insofern hat auch unsere linke Presse Schuld daran, dass diese schleichende Islamisierung vollzogen wird, die von Multi-Kulti-Träumern a la Roth vorangetrieben wird.

    Na ja, vielleicht wacht sie mal auf, wenn sie verschleiert rumlaufen muss und die Scharia in Deutschland eingeführt wurde – leider ist es dann zu spät. Wehret den Anfängen!

    Stoppt den Ausverkauf unserer Werte!

  38. Alles nur Gelaber von den CSU Herren.

    Im Vordergrund meiner nächsten
    Wahlentscheidung in Bayern steht die Aussage
    von Herrn Glück:

    gemässigte Moslems gehören in die CSU

    Nicht umsonst wird die CSU von 62% auf unter 50% bei der nächsten Wahl abstürzen.

    Weichgespültes Gutmenschengesülze, ich kanns
    nicht mehr hören.

  39. Ich glaube daß die gewalttätigen Jugendlichen, aus einer persönlichen Frustsituation heraus, gewalttätig sind.Schuld sind aber Hauptsächlich die Eltern, die ihnen nicht Vermitteln können, was eigentlich ganz einfach ist:
    Kannst du nix, bist du Nix.
    Es pielt bei einen Arbeitgeber keine Rolle, ob jemand Zoran, oder Ali, oder Giuseppe sich nennt,wichtig ist was für eine Ausbildung jemand
    mitbringt. Die Vorurteile ,der Türken, die behaupten weil mein Name türkisch klingt, ist reine Propaganda, und wollen sich immer in die
    Opferrolle hineinmönivrieren.
    Aber leider gibt es in der Gesellschaft genug
    Dumme, die ihnen das abnehmen.

  40. Nachtrag:

    Hab mir überlegt, was man mit dem Streusalz machen könnte, dass aufgrund des milden Winters noch im Lager liegt?

    Man könnte die Schleimspuren unserer Politiker bestreuen, damit niemand zu Schaden kommt. Denn diese Schleimspuren werden immer heftiger – man hat keine Zivilcourage mehr, man hurt nur noch um Wählerstimmen.

    Am Beispiel Köln sieht man, bei 30% Migranten, wie der Hase läuft! Echt traurig!

  41. Also, was in dem Artikel von BDB, Pax Europa geschrieben wird, stimm so nicht!

    Kritik wird als Islamphobie abgetan! Sagt die CSU, und vertritt diesen Standpunkt überhaupt nicht. Im Gegenteil, es wird nur dargestellt, wie die Lage im Augenblick ist. Und da wird Kritik an den Musels als „Islamophobie“ abgetan.

    Es steht aber nicht mit einem einzigen Wort in dem Papier, dass für die CSU Kritik am Islam „Islamophobie“ ist.

  42. Und noch etwas, ich habe meinen Kindern sogar noch vor dem Abitur bei den Hausaufgaben helfen
    können, aber ein zugewanderte anatolischer
    Hirte, ( wie viel Analphabeten sind zugewandert?) weiß ja gar nicht mal was eine Hausaufgabe ist.

  43. Die CSU ist schon länger von dem CDU-Weichspüler-Virus infiziert.

    „Gemäßigter Islam“ ist eine reine Wahnvorstellung der CDSU/CSU, um den real exisierenden Bürgerkrieg weiter ignorieren zu können.
    Würden sie die alltäglich praktizierte Kriegserklärung des Islams aussprechen, müßte man ja kämpfen und das wollen sie doch nicht.

    Die CDU/CSU hat sich schon mit der EU-DDR abgefunden und betreibt eine Valium-Demokratie-Show bis zur feindlichen Übernahme.

  44. Naja, und wenn die Eltern nicht Helfen können,
    auch schon mal ein Minus, aber eine deutsche Schlampe kann man auch nicht bitten bei der
    Hausaufgabe behilflich zu sein.

  45. Die Pralellgesellschaften regeln alles,
    aber wenn man dauernd gegen die selbstgeschaffene Käfigwand anrennt, dann hört das Vernunftdenken wegen Hirnschädigung auf

  46. #44 Koltschak:
    Gebe dir Recht! Habe mir jetzt das CSU-Grundlagenpapier runtergeladen und durchgelesen. Da steht aber sehr viel drin, was auch die Meinungen der PI-Leser widerspiegelt.
    Nicht in allen Punkten, aber in sehr vielen. Da steckt schon viel Islamkritik drin.

  47. #49 Aufgewachter (23. Feb 2008 12:37)

    Danke! Genau so ist es!

    Die CSU steht den islamischen Einwanderern sehr kritisch gegenüber und fordert, was wir auch fordern, unter anderem:

    „Grundlage und Rahmen des Dialogs mit unseren muslimischen Mitbürgern sind das Grundgesetz und unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung, die uneingeschränkte Geltung des Rechtsstaates, die Spielregeln der Demokratie, Menschenrechte, die Trennung von Religion und Staat, Religionsfreiheit und Toleranz – unsere Leitkultur. Eine stillschweigende Akzeptanz einer in Teilen der muslimischen Gemeinde praktizierten inoffiziellen, unser Rechtssystem ignorierenden Rechtssprechung nach Regeln der Scharia darf es nicht geben. Wer diese Grundlagen unseres Zusammenlebens ablehnt oder unter Hinweis auf eine „höhere Ordnung“ in ihrer Verbindlichkeit relativiert, stellt sich selbst außerhalb unserer Gesellschaft.“

    Und auch dem Koran geht es ans Leder:

    „Der Koran ist das Heilige Buch der Muslime. Jeder Mensch, der nach den darin enthaltenen ethischen Prinzipien zu leben versucht, verdient unseren Respekt. Allerdings sind im Koran auch Passagen enthalten, die mit unserer Rechts- und Werteordnung schlichtweg unvereinbar sind – und im Falle einer wortgetreuen Interpretation sogar zu einer Störung des gesellschaftlichen Friedens führen können.“

    „Grundlage jeden Dialogs mit dem Islam und der Integration unserer muslimischen Mitbürger ist die vorbehaltlose Anerkennung der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Frau. Dabei erwarten wir von unseren Gesprächspartnern, dass sie die Einschränkung der Bewegungsfreiheit von Frauen, Zwangsverheiratungen und so genannte „Ehrenmorde“ als das bewerten, was sie sind: verabscheuungswürdige Straftaten, die mit aller Härte des Gesetzes zu ahnden sind.
    Neben der Freiheit der Rede und des religiösen Bekenntnisses gehört auch die Freiheit künstlerischen Ausdrucks zur Identität westlicher Gesellschaften. Wenn Muslime – und Angehörige anderer Bekenntnisse – den zum Teil durchaus fragwürdigen Erscheinungsformen künstlerischer Freiheit aus religiösen Gründen skeptisch gegenüber stehen, ist dies zu akzeptieren. Mögliche Verletzungen ihrer Empfindungen dürfen aber niemals zur Legitimation der Einschränkung von Freiheitsrechten über den bestehenden rechtlichen Rahmen hinaus dienen. Gleichwohl bleiben Medien und Kulturschaffende aufgefordert, sittliche Normen zu akzeptieren und verantwortlich mit ihren Rechten umzugehen.“

    „Deshalb ist es für uns nicht hinnehmbar, wenn Muslime unter Berufung auf die Scharia die Vorgaben unserer Verfassung und unserer Rechtsordnung relativieren. Schließlich enthält die Scharia auch eine Reihe von Bestimmungen, die mit unserem Recht unvereinbar sind. Das betrifft zum Beispiel die Stellung der Frau, die Ungleichheit von Muslimen und Andersgläubigen, Regelungen im Erb- und Familienrecht und die Anwendung von Körperstrafen.
    Besonders problematisch ist die Situation von Menschen, die die Umma, die Gemeinschaft der muslimischen Gläubigen, verlassen wollen. Konvertiten droht nicht nur die Verstoßung aus der Gemeinschaft, sondern – wie Beispiele aus islamischen Ländern belegen – bei konservativer Rechtsauslegung sogar der Tod. Umso dringlicher erscheint das Bekenntnis zu einer grundlegenden Reform des islamischen Rechtsverständnisses, das den Grundvoraussetzungen des Zusammenlebens in demokratischen Gesellschaften gerecht wird. Dazu gehören auch die Akzeptanz der Religionsfreiheit und die Bereitschaft zur Trennung von Religion und Staat.“

    „Trotz zahlreicher positiver Beispiele gelungener Integration wächst die Diskrepanz: Während sich Zuwanderer aus Europa und anderen Kulturkreisen hervorragend in unsere Gesellschaft integriert haben, droht die Integration vieler der hier lebenden Muslime zu scheitern. Dies ist umso dramatischer, als ihr Anteil an der
    Gesamtbevölkerung in Deutschland – wie auch in anderen europäischen Ländern – im Zuge der gegenwärtigen demographischen Entwicklung deutlich ansteigen wird.
    Integration kann nur gelingen, wenn sie von beiden Seiten gewollt wird. Dabei sind wir uns durchaus dessen bewusst, dass es diesbezüglich auch Defizite in der deutschen Gesellschaft gibt. Gleichwohl müssen wir Zuwanderern aus islamischen Ländern und den in zweiter und dritter Generation hier lebenden Muslimen klar machen, dass Integration in erster Linie eine Bringschuld ist. Wer hier leben will, muss sich in unsere Gesellschaft einfügen, ihre Regeln und Gesetze befolgen, und die deutsche Sprache erlernen, um sie in Wort und Schrift zu beherrschen.“

    „Auch in Deutschland wächst die Gewaltbereitschaft mancher muslimischer Jugendlicher. Sie bringen ihrer Aufnahmegesellschaft wenig Respekt entgegen und betrachten die einheimische Bevölkerung nicht selten als minderwertig. Männliche Jugendliche haben unter der Gewalt, Mädchen und Frauen vor allem unter den Provokationen von Jugendgangs zu leiden, die unserer Rechtsordnung gleichgültig gegenüber stehen. Gerechtfertigt wird dieses Verhalten nicht selten mit der Überlegenheit des Islams und dem angeblichen „Werteverfall“ des Westens.
    Sehr besorgniserregend ist auch der wachsende Antisemitismus unter Muslimen, den unsere Gesellschaft unter gar keinen Umständen hinnehmen kann. Ebenso wie die
    Aktivitäten Rechtsextremer sind in diese Richtung zielende Äußerungen und Taten eine Aufwiegelung zum Rassenhass und erfüllen den Tatbestand der Volksverhetzung. Auch der zunehmend unverhüllte Druck auf westlich orientierte Glaubensgenossen und Musliminnen, die ihren eigenen Weg unabhängig von überkommenen Traditionen gehen wollen, gibt uns Anlass zu großer Sorge.“

    „Leider gibt es genügend Erkenntnisse, dass es auch in Deutschland Moscheen gibt, in denen zum Hass gegen Christen und die westliche Gesellschaft aufgerufen wird. Werden Äußerungen bekannt, in denen durch Herabwürdigung Anderer ausdrücklich oder unausgesprochen zu Gewalttaten aufgerufen wird, müssen strafrechtliche Konsequenzen gezogen werden. Außerdem ist es schwer
    nachzuvollziehen, warum in den Moscheen hierzulande immer noch Imame predigen, die weder unsere Sprache sprechen noch unsere Gesellschaft kennen.
    Um „Hasspredigten“ vorzubeugen, fordern wir, dass in deutschen Moscheen künftig nur noch in deutscher Sprache gepredigt wird. Die Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis für Imame sollte deshalb davon abhängig gemacht werden, dass sie einen Integrationskurs erfolgreich absolviert und Grundkenntnisse deutscher Sprache und Rechtsordnung erworben haben. Diese Transparenz dient nicht nur der Integration der hier lebenden Muslime, sondern stärkt auch das Vertrauen der Mehrheitsgesellschaft in unsere muslimischen Mitbürger.“

    „Wie alle anderen Kinder unterliegen auch junge Muslime der allgemeinen Schulpflicht. Es erschwert ihre Integration, wenn – wie in der Vergangenheit geschehen – immer wieder Ausnahmen davon zugelassen werden. Deshalb können wir es nicht akzeptieren, wenn Eltern für ihre Töchter die Befreiung von der Teilnahme an Klassenfahrten, am Biologie- und am Sportunterricht beantragen oder durch nicht gerechtfertigte ärztliche Atteste zu erzwingen versuchen. Schließlich haben auch
    muslimische Mädchen das Recht auf Entwicklung ihrer Persönlichkeit und einen uneingeschränkten Zugang zu einer optimalen Schulbildung.“

    „Eine an selbst auferlegten Denkverboten orientierte Rhetorik der „political correctness“ leugnet die Probleme und erschwert ihre Lösbarkeit in der Zukunft. Deshalb wollen wir gemeinsam mit unseren muslimischen Mitbürgern deren Integration in unsere Gesellschaft fördern und vorantreiben – und gleichzeitig denjenigen, die unser Wertesystem ablehnen, die Scharia und Traditionen ihrer Herkunftsländer über das Grundgesetz stellen, klar machen, dass es in unserem Land keinen Platz für die von ihnen vertretenen Anschauungen gibt. Dabei gilt im Dialog mit dem Islam stets der Grundsatz: keine Toleranz gegenüber der Intoleranz.“

    Und ein besonders gutes Schlußwort:

    „Wir erwarten von unseren muslimischen Mitbürgern ein ausdrückliches Bekenntnis zu ihrer Wahlheimat und unseren Werten wie Demokratie, Freiheit, Rechtsstaatlichkeit, Toleranz und Gleichberechtigung von Mann und Frau.“

    Wer hat dann diesen tendenziösen Beitrag geschrieben, oder wer hat die Quelle in keinster Weise gelesen? So etwas dürfte bei PI nicht passieren.

    Die Forderungen der CSU kann ich nur unterstützen, da ist nichts blauäugig oder dumm. Das Wesen des Islam ist gut erkannt.

  48. #50 Liegeamstrand

    Ja und, wo ist das Problem, ich lese gerade Schnee von Orhan Pamuk.

    Auch türkische Filme wie „Yol“ sind Klassiker und gut.

    Die moderne türkische Literatur hat mit dem Islam nichts am Hut! Und ist teilweise sehr lesenswert.

    Die Warnung ist überflüssig.

  49. @Koltschak

    Es ist nicht als Warnug zu verstehen, dennoch denke ich, das es sinnvoller wäre in unseren Schulen erstmal die deutsche Literatur unseren Kindern beizubringen. Selbstreden habe ich nichts dagegen seine Horizont zu erweitern.

  50. Was mir immer wieder zu denken gibt: Als ich zu Beginn der 70er Jahre häufig den Nahen Osten besuchte, war ich erstaunt, wie viele Frauen und Mädchen sich westlich gekleidet durch die Straßen bewegten, sei es in Syrien, in der Türkei, in Jordanien, im Irak oder in Ägypten. Ja sogar Schiitenmädchen im Minirock nahm ich in Baghdad zur Kenntnis (heute würden sie erschlagen oder enthauptet werden). Kopftücher: kaum vorhanden. Verschleierte Frauen? Allenfalls unter den alten Ewiggestrigen. Alles schien so liberal.

    Und heute? Kopftücher sind ein Muß, und im Iraq sind allein in Basra in den letzten zwei Jahren fast 200 Frauen brutal ermordet worden, weil sie die falsche Kopftuchfarbe trugen oder aber nicht islamisch genug gekleidet waren. Die Polizei ermittelt, hat aber bislang noch keinen einzigen Verdächtigen … Wie auch, ist doch die Basraer Polizei von schiitischen Islamisten unterwandert.

    Was sagt uns dies? Daß der Islam vor 30 Jahren wohl liberaler ausgerichtet war und sich seitdem ins Mittelalter zurückentwickelt hat. Man stelle sich dieses Muslimpack vor: Im Kopf neben Stroh nur Vorstellungen aus dem Mittelalter, in der Hand das modernste Handy und auf dem Dach die modernsten Satellitenschüsseln.

  51. Eine kleine Fehlinterpretation enthält das Papier allerdings:

    Der Kampf der Kulturen ist bereits in vollem Gange, die nächste Eskalationsstufe steht unmittlebar bevor und der Weg zum Bürgerkrieg ist schon geebnet.

    Schöne neue Zeit.

  52. 3,4 Mio Moslems – diese Zahl hört man seit fast 8-9 Jahren^^ ich schätze die reale Zahl von Moslems in Deutschland auf ca. 6-7 Mio ein

  53. Was die CSU u.a. aber (noch) nicht begriffen haben: Leben nach dem Koran und unsere westliche Zivilisation schließen sich aus.

    Schön:

    „Wer diese Grundlagen unseres Zusammenlebens ablehnt oder unter Hinweis auf eine „höhere Ordnung“ in ihrer Verbindlichkeit relativiert, stellt sich selbst außerhalb unserer Gesellschaft.“

    Aber dann:

    „Der Koran ist das Heilige Buch der Muslime. Jeder Mensch, der nach den darin enthaltenen ethischen Prinzipien zu leben versucht, verdient unseren Respekt.“

    Aha, Respekt also …

  54. 3,4 mio waren das nicht nur unsere türkischen Mitbürger oder irre ich mich schon wieder ??
    mhh

  55. #25 CH4200

    . . . sogar

    „dem deutschen Volke“

    Habe mal nach Info´s gesucht:

    Der Bundespräsident:
    leistet bei seinem Amtsantritt nach Artikel 56 Grundgesetz der Bundesrepuplik Deutschland vor den versammelten Mitgliedern des Bundestages und des Bundesrates folgenden Eid:

    „Ich schwöre, daß ich meine Kraft

    dem Wohle des deutschen Volkes

    widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“
    Der Eid kann auch ohne religiöse Beteuerung geleistet werden.

    Bundesminister:
    Gleiche Formel

    ! Bundestagsabgeordnete werden nicht vereidigt!

    Landtagsabgeordnete:
    Die Eidesformel lautet:
    „Ich schwöre, meine Pflichten als Abgeordneter gewissenhaft zu erfüllen, Verfassung und Gesetze zu wahren und dem Lande unbestechlich und ohne Eigennutz zu dienen, so wahr mir Gott helfe.“ Der Eid kann auch ohne religiöse Beteuerung geleistet werden.

    Das verwerfliche daran ist das ein Bruch dieser Eide strafrechtlich nicht geahndet werden kann weil sie rein ethischer / moralischer natur sind.

    Das dumme Volk wieder mal hinters Licht geführt!

  56. Dieses Gesülze ist überflüssig wie ein Kropf. Wenn ich lese, dass man es faktisch hinnimmt, dass immer mehr Moslems einwandern- und das, obwohl sie seit JAHRZEHNTEN!! keiner mehr ruft- dann frage ich mich, warum dem nicht rigoros ein Riegel vorgeschoebn wird. Auch die CSU tut ja geradezu so, als sei die Einwanderung muslimischer Unterschichten gottgegeben und nicht seitens des Staates regulierbar resp. zu verhindern. Mit welchem Recht erwartet die Regierung/die regierenden Parteien, dass deutsche Steuerzahler ein Heer von Millionen Zuwanderern durchschleppen?
    Und zum Schluss sei noch anzumerken, dass die Türken, sobald sie die Mehrheit stellen oder über eine eigene Partei Einfluss nehmen auf innen- und aussenpolitische Entscheidungen, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Entscheidungen herbeiführen werden, die nicht im interesse der deutschen Bevölkerung liegen werden, wie Nachzugsrechte von „Familienangehörigen“, Höhe der Sozialhilfe, Moscheebauten, Sprachfolge in den Schulen…um nur wenige Beispiele zu nennen. Ich bleibe dabei: Nur ein absoluter Stopp für weitere Zuwanderung aus muslimischen Ländern und ein Rückkehrprogramm für von Sozailtranfers abhängige Ausländer wird unser Land über kurz oder lang zusammnebrechen lassen. Wo soll`s denn noch herkommen? Es leben doch jetzt schon 7 Millionen von Hartz IV (3,5 Mio davon komplett, die anderen sind „Aufstocker“), 80 Milliarden von den Steuergeldern gehen in die Rentenversicherung, das Wohngeld wird ab 2009 auch erhöht, rechnet man noch die übrigen „Integrationskosten“ hinzu fragt man sich, warum dieses Sytem nicht schon längst kollabiert ist.

  57. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Noch viel Beschönigung, aber wenigstens etwas.

  58. #8 abendland-1 (23. Feb 2008 10:03) ! ! ! H I L F E ! ! !

    bitte abstimmen.

    Auch wenns nicht ganz passt, stimmt hier ab:

    http://www.welt.de/politik/article1672496/Zollitsch_betont_Recht_der_Muslime_auf_Moscheen.html#vote_1672504

    Umfrage zum Moscheebau in Deutschland!

    UMFRAGE aktueller Stand;

    Sollen Muslime in Deutschland das Recht haben, Moscheen zu bauen?

    Ergebnis
    75% Ja
    25% Nein

    Aktuell: 3240 Stimmen

    das darf so nicht bleiben! danke.

    Jetzt sind schon 45% dagegen!

    Weiter so!

  59. Noch keinem aufgefallen?
    Grün ist die Farbe des Islam, des Propheten. Was ist wohl die Lieblingsfarbe der Grünenpartei?

    Die Grünen sind Islam, Claudia ist Fatima. Kein Zweifel!

  60. Das Papier beginnt ja vielversprechend mit einem *lach* „Fingerzeig“ auf den Islam,
    enttäuscht aber am Ende um so mehr mit der Aussage „Mehr Geld für Integration“

    Entweder ändert sich wirklich was in den Köpfen oder es geht weiter abwärts.

    Entweder ist dies ein Schritt in die richtige Richtung oder nur ein ganz lahmer Versuch stimmen bei „Islamophoben“ zu fangen.

    Es überzeugt mich weiterhin keine der Parteien.
    Einfach noch ohne Biss das Ganze.

  61. erwin r analyst

    was bringt dir dieser Umfragewert? Bzw das du dazu aufrufst ihn zu „manipulieren“ . Was bringt dir dieses unwichtige Umfrageergebnis?

  62. #67 Schweinchen_Mohammed

    wo habe ich gesagt, dass es etwas bringt?

    Ich habe nur lieber die Ablehnung von Moscheen, als die Zusage.

    Außerdem zeigt es die Kraft von PI, wenn man aus 25% kurz 45% macht.

  63. #41 der_Julius

    sonst hätte es gemäß Antidiskriminierungsgesetz bereits eine Klagewelle gegeben.

    Genau umgekehrt wird es Schuh daraus, da wird geklagt ohne Ende und mit riesigen Geldsummen, die wer weiß woher kommen, damit sie das Mittelalter auch hier einführen können: Kopftuch/Schwimmunterricht/Klassenreise/ Ramadan/KOpftuch im öffentlichen Dienst/Schächten, hab ich was vergessen????

  64. Politiker weigern sich, die Gefühle der Ethnodeutschen, als relevant anzuerkennen.

    Es ist doch was völlig normales, vielleicht sogar das normalste Gefühl der Welt…Angst!

    Angst vor Verlust der eigenen Identität!

    Verlust des selbst erarbeiteten Wohlstandes. Ich möchte Frau Müller nebenan begrüßen, und nicht Herr Yücksel, der mich (weil Blond) sowieso nicht mag.

    Ich möchte eine Gaststätte in meiner Umgebung haben, und keine Dönerbude.

    Ich möchte den Nachbarsjungen Michael von nebenan haben, der, der 80 Jährige Frau Knuddel, die Einkaufstaschen in den 3 ten Stock trägt, und nicht Mehmet, der die Taschen stiehlt.

    Unsere Heimat, unsere Kultur, die gesamte Lebensweise von uns, wird vergewaltigt!

    Das hat nichts mit Phobie zu tun, auch nichts mit Ausländer hass….

    …sondern einfach, wir wollen die Muslime nicht in unserem Land!

    Das ist die schlichte Wahrheit!

    Es ist unser Land, nicht Türken Land. Und wenn ein Türke Deutscher wird, dann verlange ich von Ihm 100 % Loyalität zu unserem Land. Wenn er das nicht garantieren kann, dann soll er in das Land gehen, zu dem er sich zugehörig fühlt!

    Nichts anderes verlangt ein Türke, von eingebürgerten Türken in seinem Land!

  65. # 70 RedBull

    ich vermute, Du meinst nicht meinen Beitrag, sondern den von # 36 Astral Joe?

    Hatte mich schon gewundert …

    Trotzdem schönes Wochenende an Alle PI-Leser.

  66. #19 byzanz (23. Feb 2008 10:38)

    Der Islam ist der Faschismus des 21. Jahrhunderts (Alice Schwarzer)

    Wo sie Recht hat, hat sie Recht !!

    Wer das Wort Faschismus nachplappert, ist links.

    Der Islam ist der NAZISMUS des 21. Jahrhunderts (Ratio)

  67. #37 doardi (23. Feb 2008 12:04)
    ———————–
    Was heißt Mehrheit??? 51% sind auch Mehrheiten, das heißt, 49% somit rund 1,6 Millionen Muslime sind nicht friedlich, nicht gesetzestreu und nicht integrationsfähig???????????????? Was sollen solche Sprechblasen????????

    ist doch aus sicht der Parteien fast egal, wieviel % von denen unintegrierbar sind, da man ja KEINE KONZEQUENZEN FORDERT für die Störenfriede!

    Das einzige, was kommt, ist wieder:

    blablubb-mehr GEld für Bildung/integration/toleranz-seier-schwall-akzeptanz-toleranz-rundertisch-rabarber-laber-islam in deutschland als bereicherung annerkennen-sülz-schleim-mehr moslems in die schaltstellen des staates….

    ich wäre schon froh, wenn man wenigstens DIE SCHLIMMSTEN 10% der kriminellsten, unintegrierbarsten, sozialschädlichsten und VERZICHTENSWERTESTEN Vertreter SCHNELL und FÜR IMMER aus Deutschland und am besten aus ganz Europa RAUSPFEFFERT!

    was juckt es, ob 10 oder 50% der moslems hier offiziell die scharia haben wollen, WTC-anschlag tollfinden, Karrikaturenzeichnern den tod wünschen und Israel vernichten wollen (neben der schleichenden, dreisten invasion und ethnifikation), wenn diese typen deshalb NICHTS zu befürchten haben?

  68. #74 Moggy

    ist doch aus sicht der Parteien fast egal, wieviel % von denen unintegrierbar sind, da man ja KEINE KONZEQUENZEN FORDERT für die Störenfriede!

    Genau auf den Punkt gebracht.

  69. Grundsätzlich muß man doch sagen: Unsere ganzen Parteien haben alle keinen Wert!

    Daher werde ich künftig nur noch solche wählen die sich für Volksabstimmungen aussprechen. Mit diesem Mittel könnte man jede Partei „auf den rechten Weg“ bringen.

  70. Martin Neumeyer (CSU) am 30.11.07 im Münchner Merkur:

    „Die CSU muß um Muslime werben.“ Die hätten nämlich bald die Mehrheit.

    Fazit:
    Auch Martin Neumeyer (CSU) ist kein Volksvertreter, sondern ein meineidiger Volksverräter.

    Gilt übrigens auch für Christa Stewens (CSU), die als Sozialministerin des Freistaates Bayern den gegen Roland Koch gerichteten Brief der 17 CDU-Deppinnen unterschrieben hat, in dem es u.a. heißt:

    Integrationspolitik ist so fundamental für die Zukunft unseres Landes, dass sie nicht zum Wahlkampfthema degradiert werden darf.

    „Degradiert!“
    Hört, hört! Integrationspolitik macht man ohne und folglich gegen das Volk!

    http://www.zeit.de/2008/06/Brief
    © DIE ZEIT, 31.01.2008 Nr. 06

  71. Schlernhexe (23. Feb 2008 12:29)

    Es gehört zum sozialen Aufstieg, dass einem da die Eltern nicht helfen können, und dass man das alleine machen muss.

    Aber es soll sich keiner beklagen: Die Schulen sind da, man muss sie nutzen.

  72. In ihrem Grundlagenpapier weist die CSU deutlich auf die islambedingten Probleme Deutschlands hin. Zur Abhilfe dieser Probleme empfiehlt die CSU das Zaubermittel DIALOG und betont:
    “Grundlage und Rahmen des Dialogs mit unseren muslimischen Mitbürgern sind das Grundgesetz und unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung, die uneingeschränkte Geltung des Rechtsstaates, die Spielregeln der Demokratie, Menschenrechte, die Trennung von Religion und Staat, Religionsfreiheit und Toleranz – unsere Leitkultur.“
    Und dadurch, dass die CSU immer noch daran glaubt, dass mit DIALOG etwas zu erreichen sei, gibt sie zu erkennen, dass sie wie viele in Deutschland wahnhaft krank ist. Typisch für den Wahn ist die offenkundige Fehlbeurteilung der Realität. Die CSU hat sich diese Fehlbeurteilung zu eigen gemacht und hält an ihr zäh und unkorrigierbar fest. Die CSU lässt sich einfach nicht von ihrem irrigen Glauben abbringen, die Muslime würden sich durch DIALOG von Teilen des Korans und zwar von für einen gläubigen Muslim essentiellen Teilen los sagen. Die CSU verschließt sich der immer wieder bewiesenen Tatsache, dass der von ihr gewünschte „ehrliche Dialog mit den Muslimen“ nichts, aber auch überhaupt nichts bringen kann, außer einer Anpassung der Mehrheitsgesellschaft an die Vorstellungen der Muslime und ein Nachgeben gegenüber deren Forderungen.

    .

  73. Wie ein Tiger der zum Sprung ansetzt und dann als Bettvorleger landet. Mich überzeugt dieses blasse Blättchen nicht.

  74. Ihnen gilt unsere ganze Solidarität.

    Recht so, auch wenn ich noch ein paar Gruppen dazupacken kann.

  75. was würdet ihr euch denn von der CSU erwarten ? dass sie offiziell die deislamifizierung europas fordert ? damit würde sie nichts erreichen, denn ich glaube ein großer teil der bevölkerung kann die gefahr zwar inzwischen irgendwie fühlen, ist aber noch lange nicht bereit, ihr gewissen mit den zur abwendung dieser gefahr nötigen konsequenzen zu belasten.
    so gesehen glaube ich nicht, dass man von der CSU mehr erwarten kann als das. die klare ablehnung muslimischer wertvorstellungen ist in meinen augen eigentlich schon recht viel und die cdu könnte sich schwertun, bei dieser völlig kohärenten und realitätsnahen definition nicht mitzuziehen.

  76. Im Forum der Augsburger Allgemeinen wirst du sofort gesperrt, wenn du dich islamkritisch äußerst; sowas wird dort nicht geduldet.
    Sascha Borowski ist dort der Moderator, der konsequent durchgreift.

    Kritik am Islam darf in diesem Forum nicht geäußert werden, das nennt sich dort „Verunglimpfung“ einer Religion.
    Über den Papst darft du schreiben, was du willst, aber der Islam ist dort heilig.

  77. Diese CSU biedert sich bei den Musels an und verbietet dem einfachen Volk das Rauchen nach der Arbeit. Alle 4 Jahre grosse Sprüche kloppen zu den Wahlen.

    Gasthöfe und Kneipen mit Stammtischen schliessen jeden Tag. Dank der CSU.

    Wir werden uns andere Parteien suchen müssen, wenn es denn solche gibt. z.B. Bayernpartei.

  78. #88 pacito

    Wir werden uns andere Parteien suchen müssen, wenn es denn solche gibt. z.B. Bayernpartei.

    Günther Beckstein und Erwin Huber werden am 28.09.2008 die Quittung für ihre Politik bekommen.

  79. #63 Civis (23. Feb 2008 13:40)

    Vollkommen richtig.
    Aber wenn sie DIE als Wähler haben wollen,
    dann haben wir schlechte Karten.
    Allerdings schaufeln sie sich damit ihr eigenes Grab.

  80. # 12

    Da kann ich Dir nur den Tip geben, wegzuziehen, dass bringt doch nichts, da machst Du dich doch kaputt bei, wenn Du da wohnen bleibst.

  81. # 18

    Ganz einfach, „die“ solltest Du mehr als ernst nehmen, den es sind genau „die“ die dich, uns alle, als Politiker regieren, als Lehrer unterrichten, als Richter und Anwälte aburteilen, die die Zeitungen schreiben usw. usw.

  82. #34 Odilo
    jo, sind mir auch zu schwammig, erst bekommt man das Gefühl als hätte eine Partei endlich ein wenig Arsch in die Lederhose bekommen, rudern sie gleich wieder heftig zurück.

    Vor allem:
    „Die Mehrheit der in Deutschland lebenden rund 3,1 bis 3,4 Millionen Muslime, von denen etwa eine Million die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, verhält sich friedlich, gesetzestreu und bemüht sich um Integration.“
    Zum einen sind das niemals 3,4 mio, betrachtet man was einem selbst in kleinen Dörfern immer wieder an kinderreichen Kopftüchern über den Weg läuft, von mittleren bis großen Städten ganz zu schweigen, verweise ich diese Zahlen ins Reich der medialen Panikbegrenzung. Erst recht wenn ich mir Stadtgebilde wie Berlin oder den Ruhrpott ansehe, wo nach meiner Schätzung allein mind. 1,5-2mio leben.
    Und die Mehrheit „verhält sich friedlich, gesetzestreu und bemüht sich um Integration.“?
    Dann sprechen aber zum einen die Zahlen der Kriminalstatistik eine völlig andere Sprache sowie der Fernsehbericht aus Köln, als tausende von Türken Herrn Erdogans Absage an die sog. „Assimilierung“ frenetischen Beifall spendeten! Rechnet man noch dazu in wie vielen Moscheen erwiesener Maßen im Zuge der Religin des Friedens offen gegen die verkommene deutsche Gesellschaft gehetzt und sich dagegen abgegrenzt wird sieht das nochmal anders aus. In diesem Zuge stellt sich dann die Frage wie lange der Rest noch friedlich bleibt?

Comments are closed.