eltern-kinder.jpg

Nach tagelangen Krawallen junger Muslime in Dänemark, will Premierminister Rasmussen die Eltern von noch nicht strafmündigen Gewalttätern für die angerichteten Schäden haftbar machen. Rasmussen: „Sie müssen lernen, dass man in Dänemark denken, sagen und zeichnen darf, was man will.“

Die Frankfurter Rundschau berichtet, fordert aber bislang noch nicht die Abschiebung des dänischen Staatschefs:

Von einer „vergleichsweise ruhigen Nacht“ sprach die dänische Polizei am Montag: Sie registrierte noch 88 Fälle von Brandstiftung, zwei Wohnblöcke in Kopenhagen und Roskilde mussten evakuiert werden, in Odense wurde die Feuerwehr mit Molotow-Cocktails attackiert. 29 Verdächtige wurden festgenommen.

Am Wochenende hatten die Einsatzkräfte fast 300 angelegte Brände gezählt. Die meisten Festgenommenen sind wieder frei, aber 30 mutmaßliche Feuerleger sind noch in Untersuchungshaft.

Premier Anders Fogh Rasmussen gab am Sonntagabend mit seinem ersten Kommentar den Ton vor, verurteilte „Randale und Gewalt“ und drohte: „Wir werden die Verbrecher fangen und zur Verantwortung ziehen.“ Wenn die Jugendlichen glaubten, dass das Abbrennen von Autos „größeres Verständnis für ihre Lage bringt, dann haben sie etwas missverstanden“, sagte der Premier.

Die meisten Brandstifter sind zwischen zwölf und fünfzehn Jahre alt; die Regierung will die Eltern für Schäden zahlen lassen. „Es kann nicht sein, dass die Allgemeinheit eine riesige Rechnung begleichen muss, weil die Eltern ihre Pflichten vernachlässigen“, sagt Justizministerin Lene Espersen. Wer zahlen müsse, habe mehr Anreiz, „den Jungs Stubenarrest zu geben oder sonst wie zu verhindern, dass sie rumlaufen und Autos anzünden.“

Die Konservative will die Strafen für die Teilnahme an Krawallen drastisch erhöhen. Die rechte Dänische Volkspartei schlug vor, das Alter für Strafmündigkeit von 15 auf 12 Jahre zu senken und straffällige nichtdänische Familien rascher auszuweisen.

Den „Rechten“ widersprechen erwartungsgemäß Sozialarbeiter und Soziologen, die es auch in Dänemark in beträchtlicher Zahl gibt, ohne dass sie bisher die Ausschreitungen ihrer Schützlinge hätten unterbinden können. Demnach sind die Zerstörungen Ausdruck lange aufgestauter Frustrationen, die die 12-jährigen Gewalttäter erlitten haben, weil sie schlechte Erfahrungen bei der Arbeitssuche gemacht hätten und ihnen der Zuttritt zu Diskotheken verweigert würde. Das Faszinierende an der Soziologie ist, dass man ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse auch vorhersagen kann, ohne das Fach studiert zu haben.

Premier Rasmussen zeigt sich davon wenig beeindruckt:

„Das Lied, dass dies alles die Schuld der Gesellschaft ist“, müsse aufhören. Noch nie habe die Einwandererjugend so gute Chancen gehabt. „Sorgt dafür, dass ihr eine Ausbildung bekommt, dann gibt es auch Jobs“. Auch davon, dass sich junge Moslems durch die erneute Veröffentlichung der umstrittenen Mohammed-Karikaturen gekränkt gefühlt hätten, will Rasmussen nichts hören: „Sie müssen lernen, dass man in Dänemark denken, sagen und zeichnen darf, was man will.“

Unser Foto zeigt betroffene dänische Eltern und Kinder bei einer Demonstration der muslimischen Terrororganisation Hizb-ut-Tahrir gegen die Ausübung der Meinungsfreiheit am 15. Februar in Kopenhagen.

%%awsomnews%%

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

135 KOMMENTARE

  1. “Sie müssen lernen, dass man in Dänemark denken, sagen und zeichnen darf, was man will.”

    Bravo!!! Wann sagt das mal ein Politiker in Deutschland zu den Deutschen? Die Minderheiten dürfen es ja schon seit langem.

  2. Weiter so, Rasmussen!

    Das faszinierende an der Soziologie ist, dass man ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse auch vorhersagen kann, ohne das Fach studiert zu haben.

    Schön ausgedrückt

  3. Wo gibt es Politiker mit Rückgrat wie Anders Fogh Rasmussen in Deutschland? So einer wird wohl hier immer nur eine Fata Morgana (um im Bild zu bleiben) sein.

  4. Wenn einer in Absurdistan (ehem. Deutschland) eine solche Forderung erheben würde, den träfe die spontane Wut der Kültürbereicherer.

    Unsere Fatima Roth würd einen solchen Politiker an den Pranger stellen und zum Abschuss freigeben.

  5. “Sorgt dafür, dass ihr eine Ausbildung bekommt, dann gibt es auch Jobs”.

    dann klappts ja auch mit dem nachbarn

  6. Es wird immer schwieriger für die Meinungsmafia diese Entwicklung schönzureden. Deshalb gefällt mir die „freie Entfaltung“ der Muslime in Dänemark und anderswo ausgesprochen gut. Wenn sie nur einen Funken Verstand hätten, würden sie sich noch ein oder zwei Generationen lang still und friedlich vermehren und der Kulturkampf wäre über die Bevölkerungsentwicklung entschieden. So haben wir noch eine kleine Chance.

  7. Auf dem Bild sieht man doch einwandfrei, warum die SPD den Muslimen so hinterher rennt: Die Sozialdemokraten haben sich tradionell um die Proletarier gekümmert, Proletarier heisst (frei) übersetzt „die Kinderreichen“, und wenn es den Muslimen an etwas nicht mangelt dann ist es Gebärfreudigkeit und ein geradezu unheiliger Kindersegen.

  8. Wie ich es anderswo sagte:

    Während des 2. WK haben sich die Dänen außerordentlich würdevoll der Nazi-Tyrannei widersetzt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rettung_der_d%C3%A4nischen_Juden

    auch wenn die anfangliche Gewaltlosigkeit dieses Widerstandes manchem Allierten Staatschef ein Dorn im Auge war:

    http://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%A4nischer_Widerstand

    Und offensichtlich erhebt sich nun wie damals dieselbe, mutige Freiheitsliebe gegen eine neue Tyrannei: Erst die Journalisten und dann sogar der Premierminister. Solche Leute würde man sich auch zu Hause wünschen!

    Hierfür gilt mein ganzer Respekt und meine bedingungslose Sympathie Dänemark und den Dänen.

  9. wenn die migranten analog der brd überwiegend von der stütze leben, kostet sie die inanspruchnahme wg. pfändungsgrenzen,lebensunterhalt etc. ein müdes lächeln.

    aber: es ist beachtlich, dass ein solcher vorschlag seitens der dänischen regierung überhaupt kommt.

    falls sie nicht bezahlen können – ausschaffen. mit mann, maus & kind.

  10. Wenn „nur“ noch 88 Fälle von Brandsstiftung registriert wurden, dann soll das eine eher ruhigen Nacht sein? Kaum zu fassen, was da abläuft.

    Jetzt fordert die dänische Justizministerin die Herabsenkung der Strafmündigkeit, also auf gutdeutsch Kinder in den Knast!

    Ich fürchte der Tanz in Dänemark geht jetzt erst richtig los.

  11. Nur so geht´s! Aber in Dänemark gibt´s ja auch eine starke Rechtspartei (nicht zu verwechseln mit unseren „Ewig-Gestrigen“).
    Hoffentlich macht dieses Beispiel Schule, unsere „muliti-kulti-hörigen“ Politiker können sich da mal eine Scheibe abschneiden. Bravo Premier Rasmussen, Respekt!

  12. Hmm, Hamburg-Altona war einst Teil von Dänemark.

    Ich finde wir sollten den Dänen Altona wiedergeben, und als Wiedergutmachung, den ganzen Rest von Deutschland.

    Deutschland den Dänen!!!

  13. Wohltuend klare Worte von Rasmussen!
    Man darf gespannt sein, wie bei uns herumlaviert wird, wenn es denn knallt. Die Gutmenschen werden in den Talk-Shows sitzen und Verständnis zeigen.

  14. So ein Skandal… das ist doch Sippenhaft!!!

    Ich bin für Wahlrecht ab 12 und Erwachsenenstrafrecht ab 40 (wenn der Sozialarbeiter das Befürwortet)

    Bitte nicht steinigen, hier ist Sarkasmus versteckt 😉

  15. Die Konservative will die Strafen für die Teilnahme an Krawallen drastisch erhöhen. Die rechte Dänische Volkspartei schlug vor, das Alter für Strafmündigkeit von 15 auf 12 Jahre zu senken und straffällige nichtdänische Familien rascher auszuweisen.

    I can hear music …. 😉

  16. Wunderbar das Verursacherprinzip und den Schadensersatz in den Mittelpunkt zu stellen!
    Wer die kurze, destruktive „Freude“ der Zerstörung geniessen will, soll den noch länger anhaltenden Genuss, der Bezahlung für den vorsätzlich angerichten Schaden, im vollem Maße auskosten.

  17. Ach, was ist es erfrischend, die Worte von Rasmussen zu hören!
    Endlich sagt jemand, was Sache ist und schraubwindet sich nicht in Soziologen-Geschwafel.

  18. Großartig, dieser Rasmussen. Wobei es ja eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte, dass Eltern für Ihre Kinder haften.

    “Sorgt dafür, dass ihr eine Ausbildung bekommt, dann gibt es auch Jobs”.

    Ich bezweifle ernsthaft, dass diese „Jugendlichen“ ein gesteigertes Interesse an Schule und Ausbildung haben. Denn durch das in Brand setzen von Schulen oder, wie in Frankreich, Bibliotheken demonstriert man nicht unbedingt Bildungsbereitschaft.
    Auch in Köln-Kalk schien es nicht anders gewesen zu sein.

  19. Dänemark zählt für mich als Vorbild.
    Ich sage ja schon lange,dass die Eltern die meiste Schuld haben dass das Pack sich hier nicht Intergrieren will.Die Erziehung ist der Problemfaktor und so wie es Rasmussen macht ist es genau Richtig.Gibt es nicht in Deutschland auch das geseetz: Eltern Haften für ihre Kinder.Kann man nicht auch bei uns sagen wenn 12Jährige Nachts auf der Gass rum rennen „Verletzung der Aufsichtspflicht“.Was muss denn noch alles Passieren?Aber ich hoffe das bei uns der Erste Molotow-Cocktail in den Bundestag fliegt.

  20. Können wir nicht Herrn Rasmussen als Bundeskanzler haben, und dann auch noch als Innenminister, Justizminister, Außenminister, Finanzminister, Wirtschaftsminister, vor allem Kulturminister ….? Anstelle dieses unerträglichen Packs, das uns Bürgern immer mehr das Überleben erschwert und uns jeden Tag in neue Rage versetzt?

    #13 Imli
    Finde ich auch! Altona ist und bleibt dänisch. Wie viele „Kulturbereicherer“ gibt es da? Die weisen wir natürlich nach Hamburg aus, das sind wir den Dänen schuldig.

  21. Ein Hoch auf die Dänen! Sie machen nicht nur hervorragende Filme sondern haben auch noch fähige Politiker!

  22. Was ist nur aus dem „schönen“ alten Wort „Ausnahmezustand“ geworden, sprich wenn die Zustände unhaltbar werden und/oder man vom Agieren einer fremden Macht die Rede ist, wird das Heft ans Militär abgegeben, dieses verhängt Ausgangssperren und schießt bei Zuwiderhandlungen in Verbindung mit Gewaltausübung scharf und gezielt! Ich kann nur (vergeblich) hoffen, dass nach Frankreich und Dänemark in dem sehr wahrscheinlichen Wiederholungsfall hierzulande, entsprechend schneller und maßgeblicher reagiert….sorry, zu utopisch!

  23. Zitat:“Demnach sind die Zerstörungen Ausdruck lange aufgestauter Frustrationen, die die 12-jährigen Gewalttäter erlitten haben, weil sie schlechte Erfahrungen bei der Arbeitssuche gemacht hätten und ihnen der Zuttritt zu Diskotheken verweigert würde.“

    12 Jährige auf Arbeitssuche? Oder in Discos? Ich glaube da hat sich jemand sauber vertan…

  24. 12 Jährige haben Probleme bei der Arbeitssuche
    12 Jährige haben Probleme in eine Disco zu kommen.
    Ich kann nicht mehr…Ich lach mich weg…..

  25. #4 KDL (19. Feb 2008 17:24)
    Wo gibt es Politiker mit Rückgrat wie Anders Fogh Rasmussen in Deutschland? So einer wird wohl hier immer nur eine Fata Morgana (um im Bild zu bleiben) sein.

    Nein wenn das bei uns einer sagt ist er ein Fascho oder NAZI und wird dann später vom Wähler abgestraft.Siehe Koch in Hessen

  26. Rasmussen: „“Sie müssen lernen, dass man in Dänemark denken, sagen und zeichnen darf, was man will.” – Rassist! Faschist! Nazi!

  27. Genaugenommen sagen die namentlich nicht genannten Soziologen laut FR:

    „Nach Ansicht von Sozialarbeitern und Soziologen sind die Unruhen Ausdruck lange aufgestauter Frustration schlecht integrierter Jugendlicher aus Zuwandererfamilien. Sie sähen sich ungerecht behandelt, wenn sie bei der Jobsuche oder in der Disko abgewiesen werden, und fühlten sich angesichts der harschen dänischen Ausländerdebatte als „Bürger zweiter Klasse“.“

    Ja, wenn das so ist. Dann ist ja alles halb so schlimm. Denn selbstverständlich sollte Unzufriedenheit mit der eigenen sozialen Situation jederzeit von der Achtung gegenüber den Gesetzen dispensieren.

    Warum aber die Unzufriedenheit über den unterbliebenen Besuch in der Lieblingsdisko sich gerade dann entlädt, wenn Karikaturen des islamischen Religionsgründers veröffentlicht werden, erschließt sich mir nicht letztlich.

    Oder durfte Mohammed Anno 622 auch nicht in die Disko seiner Wahl in Mekka und ist deshalb eine Identifikationsfigur für Möchtegern-Diskogänger?

  28. 300 gelegte Brände am Wochenende. Das ist Wahnsinn. Erstaunlich nur, das z.B. die Hyrriet (oder wie auch immer man das schreibt) anscheinend nichts von muslimen Nazi-Jugendlichen titelt. Bei dem schweren Wohnungsbrand -ohne Brandstiftung- in Ludwigshafen letztens war die türkische Presse doch etliche Tage lang voll von Haßtiraden über die Deutschen, die doch alle Nazis sind.

  29. So, nun zum Thema.
    Bravo Herr Rasmussen, zeigen Sie ruhig wer das sagen hat. Knall hart.
    Ich bin mal gespannt wie das aufgenommen wird von unseren Politikern.Darüber muss bestimmt auch wieder diskutiert werden. blablabla.

  30. Nach tagelangen Krawallen junger Muslime in Dänemark, will Premierminister Rasmussen die Eltern von noch nicht strafmündigen Gewalttätern für die angerichteten Schäden haftbar machen.

    Boah, das ist ja voll fascho! Da bin ich jetzt aber traurig, wütend und auch ein Stück weit betroffen.

  31. Bravo Dänemark!
    Da sind Politiker, denen das Recht und die Freiheit des einzelnen Menschen mehr wert sind als Wählerstimmen jeder unmöglichen Klientel. Wann und wie findet Deutschland wieder dahin?

  32. Das Faszinierende an der Soziologie ist, dass man ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse auch vorhersagen kann, ohne das Fach studiert zu haben.

    YMMD! Damit ist wohl alles über diese unnütze „Wissenschaft“ gesagt.

  33. Zu:
    die die 12-jährigen Gewalttäter erlitten haben, weil sie schlechte Erfahrungen bei der Arbeitssuche gemacht hätten und ihnen der Zuttritt zu Diskotheken verweigert würde.

    Unglaublich, dieses naive Soziologengeschwätz.
    Es ist der richtige Ansatz, die Eltern dieser Verbrecher zur Verantwortung zu ziehen. Der muselmanische Vater wird seinem 12-jährigen Zögling bis ans Lebensende die Diskobesuche streichen müssen, wenn er für den angerichteten Schaden zahlen muß. Und seit wann suchen 12-Jährige Arbeit. Linke Hirngespinnste.

  34. Es tut so gut wenn jemand einmal das Selbverständliche ausspricht.

    Die Integrationsverweigerer sind ja leicht zu identifizieren:
    -Krawallmacher
    -Sprachverweigerer
    -Islamisten
    -Kriminelle

    Genau diese Leute muß man schlicht und einfach RAUSSCHMEISSEN!

    (Henryk M. Broder: „Wir haben es zum ersten Mal in der Geschichte der Migration mit einem Phänomen zu tun, das es noch nie gegeben hat, nämlich dass ein Teil der Migranten die Gesellschaft verachtet, in die er gekommen ist.“)

  35. #21 Bundeskanzlerin (19. Feb 2008 17:48)

    Dänemark zählt für mich als Vorbild.

    Ja !

    Dänemark hat den ganzen Rest Europas beschämt, indem Karikaturisten mutig die Meinungs- und Pressefreiheit demonstrierten und die Regierung nun Tacheles redet.
    Resteuropa sollte sich in Grund und Boden schämen.

  36. Zur Feier des Tages sollte man einen ordentlichen Schluck Gammel Dansk aus der Pulle nehmen und eine Kiste Tuborg kaufen.

  37. Zitat:”Demnach sind die Zerstörungen Ausdruck lange aufgestauter Frustrationen, die die 12-jährigen Gewalttäter erlitten haben, weil sie schlechte Erfahrungen bei der Arbeitssuche gemacht hätten und ihnen der Zuttritt zu Diskotheken verweigert würde.”

    wir haben in Europa ein kleines Problem, nämlich das wir immer gleich glauben, die andere Seite wäre blöd!
    wer eignet sich am Besten um Randale zu machen? Genau die, die auch ihre Schwestern umbringen sollen, wenn der Familienrat (ohne weiblichen Teil) getagt hat und die ältesten sich verweigern.
    Nämlich die, denen nach den jeweiligen Landesrechten ein verhältnismäßig mildes Urteil droht, bzw. die Strafunmündigkeit winkt.
    Man sollte bedenken, wer sich so gut in fremder Länder Sozialgesetzen auskennt, der wird auch die zutreffenden Strafgesetze nicht ausser acht lassen.
    Und wer wissentlich charakterlos fremder Länder Sozialkassen plündert, hat wahrscheinlich kein Problem wenn er diesem blöden Volk auch dann noch die Häuser anzündet.

  38. Nach Ansicht von Sozialarbeitern und Soziologen sind die Unruhen Ausdruck lange aufgestauter Frustration schlecht integrierter Jugendlicher aus Zuwandererfamilien.

    Das stimmt ja wahrscheinlich. Man ist ja so leicht frustriert.

    Sie sähen sich ungerecht behandelt, wenn sie bei der Jobsuche oder in der Disko abgewiesen werden

    Wie oben einer schrieb: 12jährige.

    fühlten sich angesichts der harschen dänischen Ausländerdebatte als „Bürger zweiter Klasse“

    Muslime, 2.Klasse? Ne, das ist bloss Frust über den Mangel an Unterwerfung der Dänen.

    Und woher haben sie das? Aus den Moscheen.

  39. Sorry das ich jetzt nicht in die Jubelstürme mit einstimme. Ich wüßte nämlich gerne auf welche Weise man das Geld für die Zerstörungen der jugendlichen Zuwanderer eigentlich eintreiben will? Gibt es dann bei den Eltern so ne Art Bußgeldbescheid und Pfändungen bei Nichtbeachtung?
    Das es so weit kommt, glaube ich nie und nimmer, da klopft doch Rasmussen nur Sprüche um die schockierte Bevölkerung wieder aufzumuntern.

  40. Wenn ich lese was Rasmussen so sagt, denke ich alle PI-Leser stimmen überein: Heute sind wir alle Dänen!

  41. “Sie müssen lernen, dass man in Dänemark denken, sagen und zeichnen darf, was man will.”

    Recht hat er, der Däne !
    Wo ist unsere Angela, ihm zu Applaudieren wäre angebracht !!

    Ach so, sorry, wir sind ja in Deutschland 😉

  42. Ich weiß nicht, ob es eine gute Idee ist, dass die Dänen die straffällig gewordenen Ausländer ausweisen. Ich füchte nämlich, dass die dann einen Asylantrag im Nachbarland Deutschland stellen. Hier werden die armen Opfer der dänischen „Faschisten“ dann mit Kusshand aufgenommen.

  43. Abwarten, nichts wird so heiss gegessen, wie es gekocht wird.

    Ich sage erst Bravo, wenn Dänemark ganze Familien ausweist…vorher nicht!

    Und Deutschland….lasst mal den ersten großen Anschlag geschehen…die anständigen Muslime in unserem Lande, müssen eigentlich der Polizei danken, dass sie bisher so gut gearbeitet hat.

  44. Zitat: #49 Stalker (19. Feb 2008 18:18)

    … Ich wüßte nämlich gerne auf welche Weise man das Geld für die Zerstörungen der jugendlichen Zuwanderer eigentlich eintreiben will? …

    Da wird man kein Geld eintreiben können, da hast du schon recht, aber man kann rechtsgültige Urteile fällen und bei der kleinsten weiteren Straftat eines Familienmitglieds (oder auch sofort) die sofortige Ausweisung der ganzen Familie durchsetzen.

  45. Die Frage ist nur, ob Dänemark nicht auf Dauer auch dem Geburten-Djihad erliegen wird. Denn irgendwan werden die Migranten einen so großen Stimmenanteil haben, dass ein Politiker wie Rasmussen gar nicht mehr an die Macht kommt.

  46. @ #50 Stalker

    Na ja, zum Einen werden manche Eltern nicht so arm sein, wie immer gesagt wird, zum Anderen gibt es wie bei jedem anderen Bürger auch Tagessätze, gemeinnützige Arbeit usw.

    Wenn Rasmussen es ernst nimmt, dann gibt es in der Tat genügend Möglichkeiten, das Gesetz zu respektieren und respektieren zu lassen.

  47. So sind die Dänen:
    Der Zeichner Kurt Westergaard, der aus dem Hotel raus muss, bekommt von seinen landskeuten viele, viele Wohnangebote:
    Kurt kann bei uns wohnen! Kurt kan bo hos os!
    Aber auch aus Budapest und Andalusien wurden ihm Heimstätten angeboten.
    Er ist tief gerührt.
    http://jp.dk/indland/article1271059.ece

    Ich fahr im Sommer wieder nach Fanö

  48. Weiter so, Dänemark!

    Ihr habt euch schon in der Nazizeit vorbildlich verhalten, als ihr so gut wie alle dänischen Juden gerettet habt, und die GESAMTE DÄNISCHE BEVÖLKERUNG am Tag nach dem Erlaß der Nazis, Juden hätten sich zu kennzeichnen, einen gelben Stern trug!

    Wie ihr jetzt mit dem Problem des ewig muslimischen Beleidigseins und der ständigen Probleme mit einer großen Anzahl der Muslime umgeht, ist richtig!

    Abgrenzung und die Anwendung geltenden Rechts, nicht falsche Toleranz, führen zum Ziel!!!

    Diese etwas härtere Haltung hilft auch den Muslimen, sich zwischen den Vorteilen unserer Gesellschaft und ihrer eigenen Lebensweise bis hin zur Scharia, zu entscheiden!

  49. “Sie müssen lernen, dass man in Dänemark denken, sagen und zeichnen darf, was man will.”

    Das wird aber ein schwieriger „Lernprozeß“ Bei einer derartig bildungsunwilligen Klientel muss wohl das Strafrecht als Erziehungsmittel herhalten müssen.

  50. Ich habe sehr großen Respekt vor der Haltung der Dänen, aber ich habe großen Zweifel daran, dass sich die Kulturbereicherer jetzt integrieren werden. Ich denke, die kritische Masse ist in Europa längst überschritten worden. Bestenfalls werden sich die Migranten in Dänemark jetzt etwas ruhiger verhalten. Aber in einigen Jahrzehnten wird die Sache anders aussehen, befürchte ich.

  51. @KDL
    Die gehen nach Norwegen oder Schweden. Dort kann man die nicht sehr große Population sehr schnell überwinden, und der Sozialstaat sorgt gut für sie, besonders in Schweden.
    Södertälje ist eine einst blühende Stadt gewesen, nun fliehen die Einheimischen vor den geholten Flüchtlingen:
    http://www.thelocal.se/10014/20080217/

  52. Sind einige Mitmenschen so blöd, (ich denke, nein) die Taten von „Kindern“ und „Jugendlichen“ als Folge von Vernachlässigung zu sehen, wollen sie „lediglich“ die Realität einer Indoktrination zum Hass und zum Jihad gegenüber den „ungläubigen Schweinen“ nicht zur Kenntnis nehmen, verdrängen sie dies oder versuchen sie, diesen Umstand aus anderen Gründen zu vertuschen, zu beschönigen, wegzulächeln oder zu vertuschen? (Rhetorische Frage)

    Ein Grund könnte sein, den status quo und damit sich und ihr Einkommen über die Zeit, – ihre Zeit – zu retten bis zur Flucht in sichere Refugien, zu welchen ihnen eine hinreichend lange Aufrechterhaltung dieses status quo auf Kosten „des Restes der Welt“, die Mittel liefert.

  53. „Demnach sind die Zerstörungen Ausdruck lange aufgestauter Frustrationen, die die 12-jährigen Gewalttäter erlitten haben, weil sie schlechte Erfahrungen bei der Arbeitssuche gemacht hätten und ihnen der Zuttritt zu Diskotheken verweigert würde.“

    Die Kinder werden losgeschickt weil die Brueder wissen, dass denen nichts passieren kann.
    Wie beim Ehrenmord, der Muselmob kennt die Schwachstellen des Rechtstaates ganz genau!

  54. ==============================================
    „Die Kinder werden losgeschickt weil die Brueder wissen, dass denen nichts passieren kann.
    Wie beim Ehrenmord, der Muselmob kennt die Schwachstellen des Rechtstaates ganz genau!“
    ==============================================

    „Du bist unter vierzehn, noch nicht „strafmündig“!“

  55. #66 Jutta: Die Norweger wollen sich doch 100.000 Türken ins Land holen. Gute Nacht Norwegen, Du warst ein wunderschönes Land, ich habe Dich immer gerne gemocht.

  56. #5 burgund (19. Feb 2008 17:25)

    ich würde vorschlagen wir tauschen rasmussen gegen merkel

    Wollen Sie das Ende Dänemarks?

  57. Feuerlegen war früher etwas ganz, ganz Schlimmes, weil das schon mal die ganze Stadt vernichten konnte. Leider ist diese Tatsache aus dem Bewusstsein der Leute entschwunden.

    Brandstiftern wurden früher die Finger „mit glühenden Zangen abgezwacket“, damit sie etwas davon hatten und anschliessend wurden sie verbrannt.

    So ernst hat man das damals genommen. Und heute? Eh es brennt, dafür haben wir doch die Feuerwehr.

    Ich trau den Worten erst wenn Taten folgen.

  58. Die Norweger wollen sich doch 100.000 Türken ins Land holen.

    Schön blöd die Norweger, wisssen die nicht was sie tun? Warum holen die sich keine Polen, Bulgaren oder Chinesen?

  59. #65 Freiheitskampf (19. Feb 2008 18:35)
    Das riecht mir stark nach von Moslems vorgetäuschten rechtsradikalen Straftat.

    Die MSM, die Gutmenschen und das Islam-Gesocks sehnen sich doch so dringend eine rassistische Straftat herbei.

  60. Falls Jemand Anders Fogh Rasmussen selbst das alles sagen hören und schon mal Dänisch lernen will:
    „Es ist jetzt an der Zeit, dass wir diesen Gesang, die Gesellschaft sei schuld, beenden!
    Die Jugendlichen und deren Eltern tragen ganz allein die Verantwortung!
    Die reflexartigen Vorschläge :mehr Geld, mehr soziale Angebote, das muss aufhören!“:

    http://jp.dk/webtv_indland/?movieId=15483&Id=1271291

    Auweia, der nächste ECRI-Bericht wird eine einzige Rüge sein. Wir sollten beobachten, wie sich die EU demnächst gegenüber Old Denmark verhält.

  61. #74 & #65

    Denke ich auch, ein Nazi-Anschlag muss einfach her, schon allein wegen Ludwigshafen !

    Der letzte Satz im SPON-Artikel ist einfach nur zum Kotz** 🙁

    „Akzentfreies Deutsch“ sprechen auch die ANTIFAs…

  62. #1 onrop: Das kann reinen Gewissens kein deutscher Politiker sagen, weil es gelogen wäre. In Deutschland sind eine ganze Reihe von Äusserungen justiziabel.

  63. #77 vollmuffel (19. Feb 2008 18:54)
    Es gibt auch genug Moslems die gut Deutsch sprechen, aber die Deutschen hassen.

  64. Die Mohammedaner in Deutschland müssen auch lernen,das man denken, sagen und zeichnen darf, was man will.”
    Islamische Verbote sind hier irrelevant und haben für Einheimische absolut keine Bedeutung.Das hat nichts mit Toleranz oder Respekt zu tun!
    Respekt und Dankbarkeit haben in erster Linie die Gastgeber verdient!

  65. #77 vollmuffel
    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was an einem harmlosen Satz wie „Die Ermittlungen zur Brandursache laufen.“ zum Kotzen ist.

    Vielleicht meinst du ja, dass es unglaublich lange dauert, bis die Ursache endlich gefunden ist. Ich habe auch längst das Gefühl, dass da irgendwas vertuscht wird und denke mittlerweile, dass wir die Wahrheit nie erfahren werden.

  66. Wichtige Wendung: Muslime werden zur Kasse gebeten. Das habe ich bisher noch nie gehört. Damit werden sie endlich in die Verantwortung genommen für ihr Tun bzw. Nichttun und nicht weiter als Kinder behandelt.

    Wer etwas kaputt macht zahlt, wer keine Leistung bringt, bekommt nichts mehr. So gehts. Bravo Dänemark. Der Anfang ist endlich gemacht.

  67. es ist ein grosser unterschied, ob ein dänen-haus oder ein islam-haus brennt!

    beim islam-hausbrand waren es immer nazis.
    beim dänen-hausbrand waren es die proteste der benachteiligten minderheiten.

    so einfach ist das, nicht wahr frau roth?

  68. @ #81
    Denke ich auch, Wahrheit dürfte hier vom Standpunkt des Betrachters abhängen – für die dauergepeinigte Türkengemeinde steht die Wahrheit ohnehin schon fest – von deutscher Seite wird man niemals einen Brandanschlag zugestehen können – mithin dürfte dann eigentlich schon auch die Brandursache klar sein:

  69. Ich suche ein Zitat von Rasmussen, das diesen Satz beinhaltet: „Their contribiution is negative“ (bezogen auf Ausländer). Kann jemand mit einer zitierfähigen Quelle aushelfen?

  70. Hallo,

    nach großer Kritik wurde in Norwegen der Antrag teilweise zurückgezogen.

    Es ist jetzt nur noch bereits „gelernten“ Arbeitskräften (vgl. mit einer fertigen, deutschen Ausbildung oder höherwertig)
    möglich, in das Land zu kommen.

    Kann in den wichtigen norwegischen Onlinezeitungen auch keinen weiteren Artikel dazu finden.

  71. Vorwärts… gebt mehr Druck auf die Kessel… ich will mehr Dampf… Vorwärts… Gas geben… ich sehe den Abgrund…

    Glaubt mir, es wird sich nichts ändern… 2009 wird es einen sozialen Wahlkampf geben… Vorwärts in den Untergang.

  72. #81 KDL
    Es wird ein suggestiver Zusammenhang zu Ludwigshafen hergestellt : Hier Brandstiftung, dort „laufen die Ermittlungen“.

    Was entnimmt der unbedarfte Leser ?
    Klar, war beides Brandstiftung…

    Das finde ich zum Kotz**, denn etwas mehr als „nichts“ weiss man ja schon, Stichwort Stromklau, aber das schreibt man bei SPON eben nicht…

    Gebe dir aber recht, was in Ludwigshafen und 1993 in Solingen wirklich los war, das werden wir nicht erfahren.
    Es stinkt zum Himmel, wochenlang ermitteln 60 Leute und finden …nichts !

    Wer´s glaubt, wird selig 😉

  73. Die „Wissenschaft“ der Soziologie besteht darin, unendlich viele Fremdworte aneinanderzureihen.
    Nach dem Motto: Was die Masse nicht versteht, ist Wissenschaft.

  74. Endlich kommt ein Politiker auf diese Idee. Wir haben lange genug gesagt.
    Übrigens hatten die Italiener auch was ähnliches gemacht: Die linken Randalierer sollten wegen die Materialschäden bei einer Demo in Rom zahlen. Ich weiß nicht mehr, was der Anlaß war, ein OECD-Treffen oder was ähnliches – vor ein paar Jahren in Rom, mit sehr vielen Ausschreitungen.

  75. @ #85 jollyroger

    Hey jolly..neu hier?

    Schon mal was von Nebeldeutsch gehört?

    Technischer Defekt ist Nebeldeutsch.
    Es gibt ein inoffizielles Buch über PC.

    Technischer Defekt = Stromklau

  76. An der Wand stand das Wort „HASS“ mit Wachsstift und mit zwei Sigrunen.

    1. Wachsstift: ein Novum bei den Pseudorechten, sonst hantieren sie eher mit beständigeren Schreibmitteln…

    2. „HASS“ mit zwei Sigrunen: war das nicht zufällig an der Haustür in Ludwigshafen AUF ALLEN FERNSEHKANÄLEN zu sehen?

  77. Ich erinner mich an herzerfrischende Bilder aus den 80ern, als südkoreanische Polizisten Demonstrationen aufgelöst haben mit richtig großen, zwei Meter langen Stöcken und reingedroschen haben.

    Nur diese Sprache versteht der Abschaum aus der Gosse.

  78. #90 Steppenwolf (19. Feb 2008 19:54)

    Nicht nur Soziologie:
    – wenn Bush den Irak bombardiert, treten hunderte von Friedensforschern, Kriegsexperten und Militärwissenschaftlern im Fernsehen auf. In Zivil.
    – wenn irgend ein Verbrechen geschieht, treten Hunderte von Kriminalisten im Fernsehen auf.

    Das Problem ist: niemand weiß, woher diese ganzen Experten herkommen, da es nicht präzisiert wird. Kriegsexperten, die nie gedient haben, und Kriminalisten, die nie ermittelt haben. So gut wie Kochbücher von Konservenessern.

  79. Wenn ich das richtig mitverfolgt hatte, sucht doch Dänemark händeringend nach Arbeitskräften.

    Und das nicht nur in hochqualizierten Jobs. So wurden doch in den letzen Jahren Briefträger von Deutschland in’s Land geholt. Und so eine Arbeit kann doch bestimmt jeder nach einem Einarbeitungslehrgang machen.

    Vorausgesetzt, er ist arbeitswillig, zuverlässig, ehrlich und kann Dänisch lesen und sprechen.

    Wird also so sein, dass bei diesen Radaubrüdern diese vier Eigenschaften fehlen.

  80. Kann man den Rasmussen klonen?

    „das Lied, dass dies alles die Schuld der Gesellschaft ist, muss aufhören. Noch nie hat die Einwandererjugend so gute Chancen gehabt“.

    Endlich mal Schluss mit den ganzen Ausreden. Keiner wird in Europa daran gehindert, fleißig zu sein, Lernerfolg zu haben und anschließend einen guten Job zu bekommen.

    So einen wie den Rasmussen bräuchten wir in Deutschland. Hier pissen sich alle vor der drohenden Nazikeule in die Hose.. 🙁

  81. Mal jez off topic

    Was glaubt ihr kann man machen bzw wir alle damit PI endlich von mehr Leuten gelesen wird.Zwar sind die neuerlichen Besucherzuwächse erfreulich allerdings sind sie immer noch verschwindend gering im Vergleich zu den der Massenmedien die jeden Tag weiter die Leute mit Verschleierungen und Lügen beeinflussen.Ich meine es muss doch noch effektiver möglich sein PI bekannt zu machen als Aufkleber verteilen oder Links in irgendwelchen anderen Foren zu setzen.(Was nicht heißt das dies auf jeden Fall wünschenswert ist)

  82. so einen wie rasmussen brauch deutschland. es kann nicht sein das diese moslems aus ihren höllen in afghanistan oder irak kommen,niemlas in ihrem leben einen fließenden wasserhahn gesehen haben geschweige davon mit warmwasser, nach deutschland kommen oder dänemark und randale machen. wenn man die eltern bestraft was das kind gemacht hat ist ne super methode sie unter kontrolle zu bekommen. falls das nicht fruchtet können sie gerne unsere fehassten westlichen werte den rücken kehrern und in ihrer heimat ihr glück suchen. ich möchte nicht rassischtisch klingen aber ne andere sprache als gewalt oder drohungen versteht diese moslem pack nicht.

  83. @101 : Immerhin hat KOCH in Hessen ein Tor aufgestoßen. Das muss jetzt unbedingt weitergehen, d.h. wir dürfen den gleichgeschalteten 68ger Meinungsmachern in diesem Land nicht endgültig das Feld überlassen. Ein Weg : Macht PI weiter bekannt ! Schließlich gibt’s hier die Informationen, die die Tagesschau nicht bringt : Siehe z.B. die jüngsten Vorkommnisse in Dänemark…..
    Ein Forum ist zwar noch lange kein Nachrichtensender, aber ein Anfang !

  84. #102 Junetack (19. Feb 2008 21:08)
    #103 avanesian (19. Feb 2008 21:17)
    #83 rechtsanvolt (19. Feb 2008 19:24)
    und @ weiteren Spezialisten:

    Ich weiß, ihr seid nicht die Einzigen; und ich weiß, inhaltlich sind eure Beiträge sehr interessant. Aber bitte, bitte: schreibt mit Großbuchstaben und Interpunktion!

    1. Es ist schwierig und unangenehm, euch zu lesen;
    2. Orthographie (oder Ortografie?) ist auch eine Frage von Kultur und Höflichkeit.

  85. Wenn jemand Respekt verdient, ist das Fogh Rassmussen. Er hat schon nach Ausbruch der ersten Gewalt gegen die Karikaturisten sich standhaft geweigert, dem Druck von allen seiten der „Respekt-für-die-Religion“-Fraktion, mit den Mohammedanern einen „Dialog“ zu führen, nachzugeben. Er verteidigte die Meinungsfreiheit mit den Worten, es sei „sonnenklar“ worauf die Demokratie beruhe. In Europa war das keinem Politiker

    Rassmussen würde vermutlich auch als „Rassist“ abgeschosen, wenn er Ernst machen würde. Er musste schon bei seiner Rede vor der Presse wieder lavieren und versichern, bei den Randalieren handele es sich um eine „kleine Minderheit.“ Die Abwiegelei wird folgen, nicht von ihm, aber schon fragt die Opposition, dass er „über keinen Handlungsplan“ verfüge. Als hätten sie einen! „Indem man den Eltern die Schuld geben, würden weder Brände gelöscht, noch werde die Interration verbessert, meinte die rechtspolitische Sprecherin der Sozialdemokraten, Karin Haekkerup.“ (NZZ) Dieses Gewäsch wird vieles ersticken, was jetzt aufflammt an Geist der Freiheit und Mut, fürchte ich. Die Muselen sind einfach zu zahlreich.
    Schon der Gründer der dänischen Freiheitspartei, Glystrup, musste doch ins Gefängnis, weil er gesagt hatte, die Moslems wanderten gezielt ein, um die Macht zu übernehmen.

    Aber die Reaktion der Dänen auf den neuerlichen Mordplan ist ein Lichtblick für alle, die sich nach einem Land umsehen, wo man noch eine zeitlang wenigstens frei atmen kann. Ich bin ja gegen Separation, aber könnte man nicht in Schleswig Holstein eine freie dänische Zone ausrufen? Hat nicht schon der dänische König zur Zeit der Nazibesetzung eigenhändig die deutsche Fahne vom Turm geholt? Ich habe keine Quelle, mein Stiefvater erzählte das immer voller Bewunderung. Und die Aktion zur Rettung der Juden gehörte in unsere Schulbücher.
    Wir sollten alle dänische Flaggen anstecken.

    Die NZZ, das Paradblatt der CH-Kuschkultur, titel heute erbärmlich:

    Es gab doch Diffamierung Rasssist, wenn er durchgreifen würde. Wurde nicht mal der Gründer der Freiheitspartei Ich befürchte auch, dass seine Anküdigung an der Masse der Moslems scheitert. Täuschen wir uns nicht – die linken Islamhelfer hocken auch in Dänemark. Die Integrationsministerin war zunächst für die Ausweisung der Mordplaner, aber dann erst für einen „fairen“ Prozess.

  86. # 83 Rechtsanvolt
    „es ist ein grosser unterschied, ob ein dänen-haus oder ein islam-haus brennt!
    beim islam-hausbrand waren es immer nazis.
    beim dänen-hausbrand waren es die proteste der benachteiligten minderheiten.“

    Exakt – auf den Punkt gebracht. Es zeigt den ganzen Schwachsinn in der veröffentlichten Meinung hierzulande.

  87. Hm, gute Reaktion des Premiers. Hoffentlich wird das alles auch gut ausgeführt und durchgesetzt.

  88. #23 Korrektor (19. Feb 2008 17:49)

    Können wir nicht Herrn Rasmussen als Bundeskanzler haben, und dann auch noch als Innenminister, Justizminister, Außenminister, Finanzminister, Wirtschaftsminister, vor allem Kulturminister ….? Anstelle dieses unerträglichen Packs, das uns Bürgern immer mehr das Überleben erschwert und uns jeden Tag in neue Rage versetzt?

    Schön wäre es.

    Aber dazu mußt Du erst mal die Deutschen gegen die Dänen austauschen.

    Rasmussen ist nämlich eindeutig liberal.

    Die Deutschen dagegen sind in ihrer großen Mehrheit eindeutig autoritär, sozialistisch, totalitär.

    Also das exakte Gegenteil von liberal.

    Da und nirgendwo sonst liegt der Hund begraben.

  89. Bravo Dänemark. Endlich mal Klartext. Selbst wenn das später wieder durch Gutmenschentum verwässert werden sollte – endlich mal Klartext.

  90. #96 1683
    Wie das mit den Experten funktioniert, kann ich Dir anhand eines Beispieles erläutern.

    Ein Bekannter von mir, der in einem Dorf in der Nähe von Köln wohnt, sollte sich im WDR3 zu Müllproblemen, die nur in ROTGRÜNER Phantasie existierten äußern.
    Dabei wurde ihm vorgegeben, wie er sich zu äußern hätte.
    Worauf er sagte, daß dies nicht seine Meinung sei.
    Um das ganze auf die Sitze zu treiben, sagte er, gegen ein entsprechendes Honorar von 1000 DM würde er sich entsprechend äußern.

    Er bekam die tausend DM!

    Ich habe auch schon die Erfahrung gemacht, einen Freund beim Fernsehen zuhaben, reicht um zum Experten gemacht zu werden. Ein fehlerfreier Satz genügt schon zur Qualifikation.

  91. #109 Ratio
    Hallo Ratio,
    bei sozialistisch stimme ich Dir zu. Bei den beiden übrigen Begriffen habe ich leichte Probleme.
    Obwohl das Gutmenschentum mittlerweile auch totalitäre Züge zeigt.
    Es ist nachdenkenswert, ob sich diese Begriffe vermischt haben.

  92. Der letzte Abschnitt von mir oben ist falsch, sollte stattdessen ein NZZ-Zitat sein:

    (las gerade den dümmsten aller möglichen Titel):
    „SUCHE NACH MOTIVEN DER KRAWALLE IN DÄNEMARK.“

    Das Sprachrohr der seriösen Schweizer Kuschkultur sucht krampfhaft mit fest geschlossenen Augen nach den „Motiven“! Und findet natürlich welche! Nämlich die, die die Krawallhbrüder selber angegeben hätten: (nach dem Zitat eine Polizeikommissars aus Aarhus), nämlich
    „Die Ausweisung zweier Tunesier, die ..usw. oder einfach nur Langeweile.“

    Die NZZ, die besonders beim Islam zu Exzessen der Langeweile ausartet, aber einen wilden Zensur-Aktionismus entfaltet bei der Diffamierung seiner Kritiker, muss ja wissen, was die „Jugendlichen“ bewegt. Es scheint dasselbe zu sein, was die NZZ-Redaktion so gegen die Islamkritiker aus dem Häuschen bringt, dass sie mit dem Rassismus-Artikel droht, wenn man nur einen einzigen wahren Satz in einem Leserbrief schreibt..

    Sie kommt nun zum Schluss, dass es sich um etwas Feststehendes handeln muss: O-Ton-NZZ:

    „AUSGEASCHLOSSENE AUSLÄNDER

    Fest steht, dass hauptsächlich Jugendliche aus sozial benachteiligten Ausländerfamilien randalieren.“

    Um dann ein paar Sätze weiter eine Ulla Holm vom Dänischen Institut für internationale Studien zu zitieren, die feststellte, nach Erwähnung der „Jugendzunruhen“ in den französischen banlieues, dass in Dänemark „mehr Präventionsarbeit“ geleistet werde als in Frankreich.

    Gleichwohl steht für die NZZ vorweg fest, dass die Krawallmoslems „ausgeschlossene Ausländer sind.“ Dabei wandern die in Massen ein und werden intensiv versorgt. Feststeht hier nur, dass die NZZ den Informationsgrad der Bild-Zeitung in Sachen Islam unterbietet.

    Wenn die NZZ-Redaktion in der Lage wäre, auch die ANZZ- am Sonntag (nicht dieselbe Redaktion) zu lesen, dann hätte sie schon aus dieser vor zwei Jahren erfahren können, dass von den 5,4 Millionen der in Dänemark lebenden Bevölkerung 200 000 aus muslimischen Ländern kommen. Die hat das kleine Land also aufgenommen und mit Arbeit oder Sozialhilfe versorgt. Auf eine von der NZZ a. Sinntag als „grotesk“ bezeichnete Umfrage von „Berlinske Tiden“, ob die Muslime ein Gewinn seien für Dänemark (!), antworteten 57 % der Befragten mit Nein. (NZZ am Sonntag 8.8.06) as ist für das restliche Europa ausländerfeindlich!

    Ganz anderer Meinung ist Ahmed Ihrane aus Marokko, der arbeitslose Immigranten in Dänemark an Arbeitsplätze vermittelt, und das sehr erfolgreich. Schon ein Drittel der Sozialhilfebzüger wurden vermittelt. Ibrane:

    „Viele Einwanderer halten an dem Mythos fest, dass dänische Arbeitgeber rassistisch sind. Wir haben jedoch überhaupt keine Probleme, für unsere Leute einen Job zu finden.“

  93. Na, wenn man nicht in Diskotheken hineingelassen wird, ist das natürlich ein sehr triftiger Grund und völlig verständlich, wenn man dafür anderer Leute Eigentum anzündet.

  94. Ihr könnt auch mit der City Night Line günstig nach Kopenhagen fahren.

    Kopenhagen ist eine grosse Stadt und auch nach dem zweiten mal hatte ich vieles nicht gesehen.

    Auch für mich als Schweizer ist Kopenhagen irgendwie teuer und es könnte nie so etwas wie ein Wochenende Ausflug werden.

    Punkt 12h00 kann man im Rathaus den Turm hinaufsteigen und hat eine tolle Aussicht.

    Das Tivoli und der Tycho Brahe Planetariet sind schnell zu erreichen.

    Wenn das Wetter gut ist sollte man auf jedenfall das idyllische Fischerdörfchen Dragoer besuchen, den dort hat man eine tolle Sicht auf die Oeresund Brücke.

    Es gibt seit einiger Zeit eine moderne U-Bahn und sonst die S-Togs die verbinden schneller als die gelben Busse.

    In Christiania darf man seit 2004 keine Drogen mehr verkaufen und es wurden einige Anstrengungen unternommen um die Verrohung dort zu stoppen unter anderem wurden illegale Bauten auf dem Schutzwall wieder abgerissen.

    Hans Christian Andersen liegt im Assistens Kirkegaard begraben, doch wieso sollte man sein Grab besuchen, wenn es mitten in Noerrebroe liegt.

    Souvenir vom Dezember 2005

    http://img162.imageshack.us/my.php?image=bild8damemedfiskgj3.jpg

  95. #112 Steppenwolf (19. Feb 2008 22:04)

    Schon interessant und höchst glaubwürdig; heutzutage sind’s aber Euros und noch drei Nullen hinterher

  96. # 106 1683

    Auch in der neuen Rechtschreibung noch immer „Orthografie“! Da hat die Rechtschreibkommission, diese Laienspielschar, nicht zu Ende gedacht. Aber: es wäre hilfreich, wenn auf Rechtschreib- und Grammatikfehler (ausgenommen die in höchster Erregung und Wut verursachten Vertipper) weitgehend verzichtet würde. Erleichtert das Lesen und Verstehen ungemein. Andererseits sind auch diejenigen, die nicht immer gleich in den(politisch auch schon korrekten?)Duden schauen wollen, natürlich mehr als willkommen, solange sie das Herz am rechten (… im Sinne von richtig natürlich!) Fleck haben, und das sind ja wohl so gut wie alle alle Kommentatoren. Da drückt man gern ein Auge zu.

  97. Zum Thema:
    „Riesen-Wirbel um Zürich-Zidane“

    http://www.bild.de/BILD/sport/fussball/bundesliga/vereine/hsv/2008/02/20/zuerich-zidane/riesen-wirbel,geo=3807760.html

    Morgen spielt Yassine Chikhaoui (21) in Deutschland vor. Der Tunesier ist der Star von Hamburgs Uefa-Cup-Gegner FC Zürich. (…) Für viele gilt er als Zürich-Zidane, fast so stark wie Frankreichs Weltmeister Zinedine Zidane.

    Aber vor dem morgigen Spiel gibt es Riesen-Wirbel um den Zürich-Zidane.

    Frage des „SonntagsBlick“: Können Sie es verstehen oder finden Sie es richtig, dass der Karikaturist getötet werden soll?

    Chikhaoui: „Ob man ihn töten soll? Ich will nicht sagen, ob es richtig ist, ihn zu töten oder nicht. Das ist Sache Gottes.“

    Wenn die Äußerungen so gefallen sind, stellt sich die Frage: Sympathisiert der Spieler mit radikalen Moslems?

  98. #113 Steppenwolf (19. Feb 2008 22:16)

    #109 Ratio
    Hallo Ratio,
    bei sozialistisch stimme ich Dir zu. Bei den beiden übrigen Begriffen habe ich leichte Probleme.
    Obwohl das Gutmenschentum mittlerweile auch totalitäre Züge zeigt.
    Es ist nachdenkenswert, ob sich diese Begriffe vermischt haben.

    Da besteht ein innerer Zusammenhang, Steppenwolf.

    Wer persönlich autoritär ist, neigt logischerweise dazu, das auch auf politischer Ebene anzuwenden. Er meint es ja immer nur „gut“. Also verschreibt er sich dem ja per se autoritären und damit totalitären Sozialismus.

    Wir sollten uns vom sozialistischen Guti-Guti-Gesäusel nicht täuschen lassen.

    Sozis mögen ihr eigenes Gerede (wie alle autoritären Typen) ja selbst gern glauben. Sie sind ausnahmslos einfach zu dämlich für eine klare Sicht der Zusammenhänge.

    Der Haken ist: alles was Sozis als Sozis empfehlen, ist objektiv falsch.

    Könnte auch Kant dazu zitieren, in etwa: Die schlimmste Art der Diktatur ist die „gutgemeinte“. Denn solche Leute haben nicht einmal ein schlechtes Gewissen.

    Sozis sind einfach zu dämlich. Ich betrachte sie seit langem als insoweit definitiv geisteskrank.

    Dazu paßt:
    John Ray, LEFTISM AS PSYCHOPATHY

    http://jonjayray.tripod.com/psycho.html

  99. Sozis sind einfach zu dämlich, sich auch nur selbst zu beurteilen.

    Sie nennen sich antiautoritär, gehören aber zum autoritärsten Pack, das die Welt je gesehen hat.

    Sie nennen sich Antinazis (oder gleichbedeutend Antifanten), sind aber selbst Nazis in Reinstform.

    Sie nennen sich sozial, gehören aber zum A-sozialsten Pack, das die Welt je gesehen hat.

    Sozis sind entweder strohdumm oder eben geisteskrank.

  100. #126 Ratio (20. Feb 2008 02:49)

    per se autoritären und damit totalitären Sozialismus.

    Sind alle autoritäre Regierungsformen auch totalitär?

  101. @ #128 1683 (20. Feb 2008 07:35)
    — #126 Ratio (20. Feb 2008 02:49)

    per se autoritären und damit totalitären Sozialismus.

    Hallo 1683,

    ich glaube den satz richtig verstanden zu haben und stelle Ihn sinngemäß um, wie er meiner Ansicht nach sinn ergibt.

    ..per se autoritären sozialismus der damit totalitär ist..

  102. Vielleicht sollten sich das die Feiglinge aus der deutschen Politik auch zu Herzen nehmen, aber man ist eher bemüht Herrn Erdogan und der EU in den Arsch zu kriechen.

  103. “Sie müssen lernen, dass man in Dänemark denken, sagen und zeichnen darf, was man will.”

    da sollten sich die deutschen Politiker mal ein Beispiel nehmen. Der kleine Staat Dänemark zeigt es den Großen Götzen wie man das macht. Ein kleiner Lichtblick in Europa. Bravo Dänemark.

  104. Wer zahlen müsse, habe „mehr Anreiz“ ja das ist gut ausgedrueckt, die Kosten fuer ein zerstoertest Auto zu tragen (hoffentlich ein BMW oder Mercedes) das sollte Motivation genug sein,den Jungs mal die Tracht Pruegel zu goennen,die die Polizei ihnen eigentlich haette geben muessen.

  105. #129 Fingerzeig (20. Feb 2008 08:24)

    War lediglich eine dialektische Provokation in Richtung Gutmenschen. (Sie waren übrigens mit „Gutmenschen“ auf keinen Fall gemeint, ich lese Sie schon viel zu lange dafür.)

  106. Rasmussen tut gut in seiner Haltung, doch warum kann er dann nicht auch für Kurt Westergaard sorgen?

  107. Es sind nur wenig deutsche auf der petition für Dänemark zulesen,ich hoffe es kommen noch viel mehr.Also auf gehts ..

Comments are closed.