Kennedy in Berlin„Wir alle sind Menschen“, nun wissen wir es also ganz genau. Nun ja, dass sowohl Deutsche als auch Türken der Gattung Homo Sapiens angehören, ist eigentlich nichts neues. Aber für Volker Zastrow von der FAZ hebt diese Aussage des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan denselben auf eine Ebene mit John F. Kennedy und Charles de Gaulle.

Dass wir diese große Wahrheit (dass Erdogan derart hoch zu achten ist) nicht erkennen, so legen jedenfalls Zastrows Worte nahe, liegt lediglich an unserem latenten Hochmut gegenüber den Türken. Oder wie soll man folgende Worte sonst verstehen:

Aber auf Türken schaut man in Deutschland und Westeuropa wegen des ökonomischen und zivilisatorischen Rückstands des Landes immer auch ein wenig herab.

Zastrow weiter:

[…] vertut man sich nicht, Erdogan einen Großen zu nennen, dem nicht viele das Wasser reichen können.

Mit Verlaub, werter Herr Zastrow, aber ist das nicht ein wenig zuviel des Lobes? Ich kann es ja verstehen, wenn man sich bei den zukünftigen Herrschern schon mal beliebt machen will, aber ein wenig Selbstachtung sollte dann vielleicht doch noch vorhanden sein.

Und dass es ein großer Verdienst ist, ein Land von der „kemalistischen Ordnung“ in eine islamische Herrschaft zu führen, will zumindest mir nicht so ganz einleuchten. In einem freilich hat Zastrow durchaus recht: Der islamische Kurs Erdogans kann unmöglich mit fanatischem Terrorismus gleichgesetzt werden. Erdogan geht nämlich subtiler vor. Bis jetzt konnte mir aber noch niemand glaubhaft machen, dass Erdogan sich von den Worten „Die Demokratie ist der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten“ in irgendeiner Weise tatsächlich verabschiedet hätte.

Dass Erdogans AKP behauptet, ihr Weltbild aus der Religion abzuleiten, ist auch nicht unbedingt geeignet, Bedenken zu zerstreuen. Schließlich ist die Religion, auf die sich die AKP beruft, der Islam, und dort kommen Christen und Juden nicht unbedingt besonders gut weg – von Atheisten ganz zu schweigen. Erdogan sage, es sei geboten, die Menschen als Gottes Geschöpfe und in ihnen Gott selbst zu lieben. Aber auch bei diesen Worten will einem nicht wohl werden, wenn man gleichzeitig bedenkt, dass Juden und Christen im Koran Affen und Schweine genannt werden.

Nun gut, Erdogan beruft sich auf „unsere Zivilisation“, aber ich glaube nicht, dass er damit gemeint hat, Europa und die Türkei hätten eine gemeinsame Zivilisation. Und selbst wenn er es so gemeint hätte, bliebe dann immer noch, dass das nicht stimmte! Islam und Christentum haben außer der Tatsache, dass Mohammed ein paar Versatzstücke aus dem Alten und Neuen Testament verwendete, nichts gemeinsam. Tatsache ist weiterhin, dass unsere westliche Art zu leben, absolut nicht kompatibel ist mit dem Islam.

Dass Erdogan nicht wie jemand auftritt, dem Integration abverlangt wird, hat durchaus seinen Grund. Er weiß schließlich ganz genau, dass die überwältigende Mehrheit der politischen Führung der Europäischen Union sich geradezu überschlägt mit immer neuen Integrationsbemühungen in die islamische Welt. Und dass Vorschläge, türkische Lehrer nach Deutschland zu senden sowie türkische Universitäten zu gründen, von Selbstbewußtsein zeugen, ist ebenfalls zutreffend. Fragt sich nur, auf wessen Kosten dieses geht.

Nicht nur Volker Zastrow muss jedenfalls schlucken, als er Erdogan einen Aufklärer nennt.

» zastrow@faz.net

(Gastbeitrag von Simon B.)

image_pdfimage_print

 

61 KOMMENTARE

  1. Ich dachte Obama wäre jetzt Kennedy?
    Wenn dem jetzt jemand steckt, daß der Führer jetzt Kennedy ist, dann bleibt ihm noch MLK, ist ja auch was.

  2. #4 „Frage nicht was dein Kopftuch für dich tun kann, frage, was du für dein Kopftuch tun kannst.“

  3. Ich bin auf der Suche nach der kompletten Rede Erdogans. Ich hätte ja hingehn können, aber hätte ja doch nichts verstanden. Höchstens körperliche Bereicherung, wenn ich mich geäußert hätte.
    Hab im Netz noch nichts gefunden, jemand anderes vielleicht?

  4. John F. Kennedy, was immer man von ihm halten mag, war kein Advokat des Totalitarismus, sondern ein Befürworter von Menschen und Bürgerrechten. Dasselbe gilt für de Gaulle. Eine Unverschämtheit einen islamischen Fundamentalisten mit diesen beiden Advokaten der Freiheit auf eine Stufe zu stellen!
    Spinnt die „FAZ“-Redaktion jetzt komplett?

  5. Unglaublich wie in den Medien über den Erdoganauftritt berichtet wird, kaum ein einzigstes kritisches Wort darüber. Ich hoffe aber das viele Menschen ohne Migrationshintergrund in unserem Land mal die rosarote Brille abnehmen wenn sie das sehen.

  6. Wer hat mal wieder untertänigst zur Aufhebung des Kopftuchverbotes applaudiert?
    Richtig, die EU.

  7. Jaja, der Erdogan-Besuch war für alle hilfreich.

    Hat er die Auswüchse der Presseberichterstattung, hier die der Hürriyet im Besonderen kritisiert?
    Hat er die massiv gestiegene Migrantengewalt, die seiner Landsleute im Besonderen, kritisiert?

    Nein, hat er beides nicht.

    Stattdessen spricht er von Integration, warnt aber gleichzeitig vor zuviel davon, „Assimilierung ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“.

    Integriere Dich, gebe aber bloß Deinen übersteigerten Patriotismus und Deinen Überlegenheitsanspruch gegenüber den Ungläubigen nicht auf… So funktioniert das nicht.
    Man schaue in die USA, wo die Zuwanderer ihre Möglichkeit, an der dortigen Gesellschaft teilzuhaben, zu schätzen wissen und sich entsprechend verhalten. Dort hält man zu den USA und rennt nicht zu allen möglichen und unmöglichen Gelegenheiten mit der türkischen Flagge herum.

    Jaja, wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht naß. Wir müssen halt das Wirtsvolk beruhigen. Sonst räumt der Herr Hartz die Fleischtöpfe weg. Die Stimmung in D kippt immer weiter zu Lasten der Türken.

    In Kalk war er wohl auch nicht:
    „Überall, wo wir hinkommen“, rief er aus, „gibt es nur Liebe und Freundschaft. Mit Hass und Gewalt haben wir nichts zu tun.“

    Es ist schon mehr als unverfroren, einen Auftritt wie in Köln durchzuführen, mit Plakaten und Reden nur in Türkisch. Wenn unsereins Derartiges in TR machen würde, wäre der Teufel los.
    Aber in Köln hat man ja Abu Schramma, Statthalter der türkischen Provinz Colonistan…

  8. ganz schwacher artikel in der FAZ find ich …an erdogan kritik zu üben darauf kommen die medien nich … ach was solls …
    demnächst knallts ehh.. un zwar richtig …
    ich denke bis zu nem ausgewachsenen bürgerkrieg dauerts dann net mehr solange … der deutsche michel muss irgendwann ausrasten oder untergehn …mehr alternative hat er nicht … und zur zeit siehts übel aus …aber die hoffnung stirbt zuletzt
    aber in letzter zeit überwiegen ja die etwas kritischeren artikel .. deswegen denk ich mit der faz lebt man zur zeit am besten

  9. …muss auch sagen, dass mir der Erdogan wie
    J.F.Kennedy vorkam. Und zwar, als er das Mondprogramm ausrief. Nicht weil es leicht sei, sondern gerade umgekehrt nämlich schwer. Und genauso sehe ich das mit den Türken und der Bildung auch. …die Ober-Schule ist das türkische Mondfahrtprogramm. So dass sie dann nicht mehr hinterm Mond gleich links, sondern hinterm Mond gleich rechts leben. Besonders Frau Erdogan erscheint mir neben ihrem Mann wie die Lichtgestalt der (Hoch)Schulbildung.
    Schätze mal, dass das bei den Brigitte-Leserinnen in Justiz und Behören (ab A13 hoch) jetzt schwer Mode machen wird. Sieht doch schick aus.

  10. Ach Du liebes bißchen. Es bleibt einem doch nichts erspart.

    Gleicher Jahrgang wie mein Bruder – genauso bescheuert.

    Egal: „Wir stehen vor dem grössten Elitenwechsel aller Zeiten. Genau um das geht es in Wirklichkeit: Elitenwechsel – global und national.“ (Zitat Walter K. Eichelburg)

  11. Gut so, daß ich dieses Blatt letztes Jahr gekündigt habe.

    Die preisen einen Mann, der in der gleichen Rede vor Integration seiner Landsleute warnt.

    FAZ was ist nur aus dir geworden …

  12. Hat der Mann (Volker Zastrow) Drogen genommen oder in welchem Paralleluniversum lebt der eigentlich?!

    Vor allem das „Sahnehäubchen“ am Ende:

    Der Mann ist, schluck, eine Art Aufklärer.

    Ich könnte mich wegschmeißen vor Lachen, wenn es nicht so bitter ernst wäre.

  13. Dafür kriegt er dann ein ein Ehren-Grab, nah an der zukünftigen „Erdogan den Eroberer Kölns-Moschee!

  14. Wieso?
    Er hat doch Recht! „Der Große“ wurden immer nur große Schlächter und Eroberer genannt! Der Mann hat die Gabe der Vorhersehung! 🙂

  15. #5 Moderater Taliban (10. Feb 2008 22:55)

    Bezüglich diese Zitates von Herrn Kennedy, ich meine gehört zu haben,dass dieses Zitat nicht von Kennedy, sondern von dem „alten Fritz“ ist?

    Kann mir da mal jemand auf die Sprünge helfen?

    Ich habe schon einmal versucht das zu googeln, aber ohne vernünftiges Ergebnis.

  16. Der Auftritt des türkischen Führers war ein Angriff auf die Souveränität und die Würde Deutschlands. Wir sind beleidigt!
    Wenn unsere Politiker dies nicht zurückweisen, werden sie zumindest meineidig!!

  17. Im Gegensatz zu Kennedy („Ich bin ein Berliner“) wird Erdogan nie ein Wort Deutsch über die Lippen bringen.
    Wie würde er denn dastehen vor seiner Kolonisierungs-Armee, denen mit den Bajonetten.

    Eine Beleidigung für Kennedy. So ein dummes Geschwätz.

  18. #20 enwet

    “ Kriegt dafür jetzt Herr Zastrow einen Döner umsonst?“

    Klar, mit ganz viel Sauce 🙂

  19. heute in der FAZ: Erdogan: „Ich kann die Düfte Kleinasiens hier in Köln wahrnehmen.“

    Hat es nur in der KölnArena nach Schweiß gestunken, oder müffelt schon die ganze Stadt?

  20. …zumindest zeigte der Besuch
    unmissverständlich , aus welchem Holz
    unsere Politiker geschnitzt sind.
    Schönwetter-Politiker, die in ihrem Gezaudere
    vom ersten dreist auftretenden Ausländer an die Wand geklatscht werden. Beim kleinsten Hindernis der anderen Art sind die gleich weg vom Fenster, ohne Spuren zu hinterlassen. Das kommt davon, wenn man vor lauter Vornehmheit und politischer Korrektheit, weder durch die Zeitungen, noch durch die GEZ-Medien auf die Globalisierung durch die internationale Unterschicht vorbereitet wurde. Dann steht man Merkel- oder Scheuble-gleich, wie Klein-Doofie neben der Grossfresse, die verbal Deutschland okkupiert, und weiss nix zu sagen , ausser betreten zu kucken. Spätestens bei der Forderung nach türkisch-sprechenden Lehrern in türkischen Schulen in Deutschland (mein Gott, was für ein Sachverhalt) für hier lebenslänglich lebende Türken, hätte ihm zumindest einer von der CDU sagen können, : „Es ist jetzt für dich genau 5 Uhr 44“.

  21. Lyncht mich, aber aus seiner Sicht ist er gar nicht so verkehrt, er macht halt alles, was seiner Religion und seinem Volk dient, unser Problem ist halt, dass die deutschen, bzw. europäischen Politiker usw. das überhaupt nicht tun, sie verraten und verkaufen uns eher. Aus diesem Blickwinkel ist ein Erdogan halt hundertmal besser als Roth, Merkel, Schröder usw. die alles verraten, was sie selbst sind.

    Der Vergleich mit Kennedy hinkt natürlich, er ist und bleibt nur zweitklassig.

  22. #7 und #28

    ja.. Ich habe das Gefühl, er fantasiert ein Wenig vor sich hin.
    Dem muss einhalt geboten werden.

  23. erdogan = kennedy = osa… sorry …obama

    3 muslims?

    hab gar nicht gewusst, dass kennedy auch immer nur in eine richtung gebetet hat …

  24. Am besten nimmt der Führer seinen Fanclub mit nach Hause. Würde unseren Staatshaushalt erheblich entlasten, wenn die kriminellen Sozialschmarotzer sich wieder dahin scherten, wo sie herkamen. Gute Heimreise (und kommt bloß nicht wieder)!

  25. @#28 kollege

    blockquote>heute in der FAZ: Erdogan: „Ich kann die Düfte Kleinasiens hier in Köln wahrnehmen.“blockquote>

    in der Finanzwelt heißt es heute: „Wenn Amerika niest, hat die Welt einen Schnupfen“

    Politisch und gesellschaftlich heißt es in Europa zukünftig: „Wenn die Türken riechen, hat Europa an Rosenduft zu denken“

  26. Ich bin mal gespannt, ob unsere Bundesregierung deutliche Worte der Klarstellung zu Erdogans Unverschämtheiten findet. Der Mann hat Deutschland einen Federhandschuh hingeworfen.

    Wenn man ein so offen herausforderndes, anmaßendes, und latent feindseliges Auftreten eines Staatsgastes im eigenen Land ignoriert, der sich erst hier auf türkisch als „Führer der Türken“ plakatieren lässt, und als türkischer Regierungschef in Deutschland (!) Millionen hier lebenden Türken sinngemäß sagt „Ihr braucht euch hier nicht anzupassen – behauptet euch in diesem Land als Türken“ und wenn unsere handzahme Bundesregierung so etwas (und das halbe dutzend sonstiger Unverschämtheiten) unbeantwortet lässt, signalisiert sie einfach nur Schwäche.

    Und so ein Signal verstehen die stolzen Türken und werden in Zukunft noch klarer nur der Türkei gegenüber Loyalität zeigen.

    Wie soll man auch einem Staat gegenüber loyal sein, der nicht mal den Mumm hat, klarzustellen, wer unter welchen Bedingungen in ihm leben darf und wer nicht. Und dessen Staatsvolk sein eigenes Land offenbar so peinlich ist, dass es sich nicht zu ihm bekennt. Ein Staat ohne jedes Selbstbewußtsein, der seine eigenen Grenzen nicht klar zu definieren, zu kontrollieren und zu verteidigen wagt.

    Erst jahrzehntelang so tun, als habe Deutschland eigentlich keinen Besitzer und sei als quasi unbesiedeltes Land ohne Gegenleistung an jeden zu verschenken, der es haben will…

    … und sich dann wundern, dass sich tatsächlich weniger zimperliche Völker finden, die a) nicht vergessen haben, dass sie ein Volk sind, und die b) diese dämliche Einladung gerne annehmen und uns ohne falsche Bescheidenheit glatt verdrängen.

    Wer zu schwach ist, einen Gast zur Not wieder vor die Tür zu setzen, sollte sich besser vorher überlegen, wenn er einlädt. Diese Lehre werden unsere Nachfahren aus der üblen Situation ziehen, in die wir uns und sie gebracht haben – wenn sie dann überhaupt noch irgendwelchen Entscheidungsspielraum haben werden.

    Himmel Herrgott nochmal ! Wir haben nicht erst vor 24 Stunden den zweiten Weltkrieg verloren und Erdogan ist auch nicht der siegreiche Eroberer, der das besetzte Land inspiziert.

    Aber er benimmt sich ungefähr so und unsere Politiker lassen das willenlos mit sich und uns machen, ohne auf diplomatischem aber deutlichen Wege zu kommunizieren, dass Erdogan Deutschland mal am Arsch lecken kann, er hier in Zukunft nicht mehr willkommen ist und dass die hier lebenden Türken genau abwägen sollten, wem gegenüber sie loyal sein wollen, wenn sie sich hier eine Zukunft wünschen.

    DAS wäre angemessen und würde den notwendigen Respekt erzeugen. Aber Mutter Germania lässt sich weiterhin von ihren völlig verzogenen Adoptivkindern terrorisieren, aussaugen und öffentlich demütigen. In der reel existenten Wirklichkeit gibt es – im Gegensatz zur imaginären heilen Multikultiwelt – Machtkämpfe. Dies ist einer. Entweder man nimmt ihn an, oder man hat ihn schon verloren. *zuende abreagiert*

  27. Den Imperialisten Erdogan mit J.F.K. zu vergleichen ist eine Ungeheuerlichkeit.
    Ebenso ihm ein solches Forum zur Verfügung zu stellen.
    Aber leider ist die Verdummung in diesem Land weit fortgeschritten.

  28. #36/37

    Sie sagen es!
    Es wäre genau angemessen, was #36 sagt.
    Dies erwartet man als Deutscher.. tschuldigung, Europäer(ach.. auch nich).. jedenfalls erwartet man es.

  29. SCHÖNE NEUE TÜRKISCHE WELT

    #Im Kabinett sitzt kein einziger Minister ohne eine verhüllte Ehefrau, in den AKP-regierten Kommunen ist keine unverhüllte Angestellte mehr zu finden.#

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,534214,00.html

    …das heißt ja wohl auch, daß keine nicht-Sunniten dort arbeiten. Wie war das noch?
    „Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ R.T.Erdogan

  30. Der islamische Kurs Erdogans kann unmöglich mit fanatischem Terrorismus gleichgesetzt werden.

    Terrorismus hat auch bei weitem nicht so hohe Aussichten auf Durchsetzung des Islams, wie Erdogans Politik.

    Den Teil habe ich jetzt vorsorglich selbst zensiert.

    „Wir alle sind Menschen“
    Nur Muslime sind wertvollere Menschen – nicht wahr Herr Präsident?

  31. liebe Leute
    Ich habe Kennedy auf dem Platz am Brandenburger Tor als junger Mann selbst gehört. Desgleichen Charles de Gaulle auf dem Rathausplatz in Köln.
    Ich weiss also wo von ich rede

    Beide würden im Grab nur noch rotieren wenn sie solche Vergleiche noch mit bekommen würden

    Schmeist solche Schreibelinge raus und die Politiker gleich hinterher

  32. #36 phpeter

    Klar, Erdogan hat sich in den letzten Jahren auch von seinen Nachrichtendiensten beraten lassen, vor diesem Besuch besonders. Also testet er mal aus, wie weit er gegenüber den Deutschen gehen kann. Und die deutschen Reaktionen werden wieder ausgewertet, usw, usw. Die wissen ganz, genau, dass die Banden, die „Scheißdeutsche“, „Kartoffeln“ usw. rufen und wehrlose Autochthone bis fast in den Tod prügeln, fast ungeschoren davonkommen bzw. deren Tun politisch und medial verschwiegen wird.
    Haben wir ein Wort der Anteilnahme oder des Bedauerns vom ‚Lideri‘ Erdogan zu den vielen Übergriffen und Beleidigungen der Türken-SA gehört?

  33. wer verlangt mehr von der „FAZ“? Volker Zastrow wird es schon wissen, wenn er die beiden Politiker auf eine Stufe stellt. Damit aber hat er sich selber disqualifiziert, denn das glaubt ihm noch nicht mal das Käseblatt selbst.

  34. Kennedy würde im Grabe rotieren wenn er wüsste das er mit einem Aushilfsislamofaschisten gleich gestellt wird

  35. Erdogan soll in der Kölnarena ja auch die anwesenden knapp 20.000 Türken folgendes gefragt haben:

    „Fragt nicht, was ihr für Deutschland tun könnt, sondern tut etwas für die Türkei, um eure Verbundenheit zu zeigen?“

    Da fragt man sich, ob der Herr FAZ-Autor nicht zufälligerweise den Herrn A.H. aus Österreich mit dem Herrn JFK aus USA verwechselt hat! Scheint zumindest so …

  36. Man muss neidlos feststellen und anerkennen, aktuell gibt es in der gesamten EU (!) nicht einen Politiker, mit Erdogans Format. Keiner der europäischen „Führer“ kann Erdogan das Wasser reichen. Als ich Kurt Beck und Erdogan vor dem Brandhaus in Ludwigshafen gesehen habe und ihre Reden gehört habe, sah das für mich aus wie der Lehrling (Beck) neben seinem Meister (Erdogan). Am deutlichsten wird es beim Vergleich mit dem möchtegern Retter des Abendlandes aus Frankreich. Wenn Sarkozy die europische Avantgarde sein soll, dann, gute nacht Europa! Den nimmt Erdogan zum Frühstück. Traurig, aber wahr!

  37. Oh, Herr Zastrow, was sind Sie nur für ein Schmierfink! J.F Kennedy mit Erdogan zu vergleichen. Sie haben den Präsidenten der USA
    gerade ein zweites Mal ermordet.
    Und die FAZ versteht sich als Sprachrohr der Deutschen. Es ist unglaublich!

  38. #46 One finger victory salute
    „Meister Erdogan und Lehrling Beck“

    Ja, das ist leider so wie Du sagst. Erdogan ist der Marionettenspieler und Beck eine seiner Marionetten.
    Da muß man schon bis ans andere Ende der Welt schauen um einen Politiker zu Finden der es mit Erdogan aufnehmen kann.
    Hätte Erdogan die gleichen Reden, wie bei seinem Deutschlandbesuch, in Australien gehalten, dann wäre der im Büsergewand nach Ankara zurückgeflogen, so „klein mit Hut“ hätte ihn der australische Premierminister, John Winston Howard, zusammengestaucht.

  39. @ #36 phpeter

    und unsere Politiker lassen das willenlos mit sich und uns machen, ohne auf diplomatischem aber deutlichen Wege zu kommunizieren, dass Erdogan Deutschland mal am Arsch lecken kann

    Bravo!

  40. Also ich mag den Herrn Erdogan auch nicht sonderlich, aber ich muss immerhin zugestehen, dass er tut, was seine Aufgabe ist: Die Interessen des türkischen Volkes zu vertreten. Zumindest versucht er es.
    Wenn auch nur einer unserer Politiker es ihm gleichtäte, dann wären wir schon einen Schritt weiter in die richtige Richtung.

  41. #48 Odilo

    Erdogan wildert wie der Ziegenbock im deutschen Garten. Er setzt der ürkischen Community in Deutschland irgendwelche Flöhe ins Ohr, die nicht integrationsförderlich sind. Und keine deutscher Politiker ist da, der den Mumm hat, in in die Schranken zu weisen.

    Bezeichnend ist, dass SPD Abgeordnete Lale Akgün sein Auftritt in Köln scharf kritisiert hat. Erdogan hat mit seinem Besuch, bei den integrierten Türken, sehr viel Unwohlsein hervorgerufen.

  42. Wenn sich jemand beschwert fühlt,nur zu,Sie dürfrn kopieren……..
    a.mazyek@zentralrat.de, claudia.roth@bundestag.de, ernst.hinsken@bundestag.de, info @ dmlbonn.de, leser@welt.de, markus.meckel@bundestag.de, monika.griefahn@bundestag.de, oezcan.mutlu@gruene-fraktion-berlin.de, peter.altmaier@bundestag.de, sebastian.edathy@bundestag.de, andrea.nahles@bundestag.de, astrid.klug@bundestag.de, atib@atib.org, Back to Nation, baerbel.hoehn@bundestag.de, brigitte.zypries@bundestag.de, christine.scheel@bundestag.de, cornelia.pieper@bundestag.de, dagmar.enkelmann@bundestag.de, dietmar.bartsch@bundestag.de, ekin.deligoez@bundestag.de, frabuero@spdfraktion.de, fraktion@cducsu.de, fraktion@linksfraktion.de, fritz.kuhn@bundestag.de, Georg.Schirmbeck@bundestag.de, gernot.erler@bundestag.de, gregor.gysi@bundestag.de, hans-josef.fell@bundestag.de, hubertus.heil@bundestag.de, hueseyin.aydin@bundestag.de, info@DasErste.de, info@deutsche-muslim-liga.de, info@ditib.de, info@gruene-bundestag.de, info@islamrat.de, Info@IZHamburg.com, info@zdf.de, jerzy.montag@bundestag.de, joerg.essen@bundestag.de, josef.winkler@bundestag.de, juergen.koppelin@bundestag.de, juergen.trittin@bundestag.de, kai.gehring@bundestag.de, karl.lauterbach@bundestag.de, kerstin.mueller@bundestag.de, klaus.ernst@bundestag.de, krista.sager@bundestag.de, lale.akguen@bundestag.de, lothar.bisky@wk.bundestag.de, ludwig.stiegler@bundestag.de, m.herzog@igdmb.de, mail@bundestag.de, marieluise.beck@bundestag.de, michael.brand@bundestag.de, monika.lazar@bundestag.de, Niels.Annen@bundestag.de, norbert.geis@bundestag.de, oskar.lafontaine@bundestag.de, peter.albach@bundestag.de, peter.bleser@bundestag.de, Peter.Struck@bundestag.de, presse@spdfraktion.de, pressestelle@fdp-bundestag.de, rainer.bruederle@bundestag.de, renate.kuenast@bundestag.de, roland.claus@bundestag.de, sekretariat@zentralrat.de, Sigmar.Gabriel@bundestag.de, thilo.hoppe@bundestag.de, ulrich.maurer@bundestag.de, volker.beck@bundestag.de, Wilh.Hoffmann@t-online.de, winfried.nachtwei@bundestag.de, wolfgang.thierse@bundestag.de
    oezcan.mutlu@gruene-fraktion-berlin.de, achim.grossmann@bundestag.de, alice.schwarzer@emma.de, andrea.nahles@bundestag.de, annette.schavan@bundestag.de, armin.laschet@landtag.nrw.de, axel.goldmann@linksfraktion.de, baerbel.hoehn@bundestag.de, barbara.hendricks@bundestag.de, barbara.hoell@bundestag.de, bernd.schmidbauer@bundestag.de, bodo.ramelow@bundestag.de, brigitte.zypries@bundestag.de, buero.roth@gruene.de, carola.reimann@bundestag.de, carsten.schneider@bundestag.de, claudia.roth@bundestag.de, dagmar.enkelmann@bundestag.de, daniel.bahr@bundestag.de, dietmar.bartsch@bundestag.de, dirk.niebel@bundestag.de, domenika.ahlrichs@netzeitung.de, eckart.klaeden@bundestag.de, eike.hovermann@bundestag.de, rv@ekd.de, f.schalt@cdu-nrw.de, fdp@slt.sachsen.de, fraktion@linksfraktion.de, franz.obermeier@bundestag.de, franz-josef.jung@bundestag.de, friedrich.merz.ma03@bundestag, friedrich.merz.ma03@bundestag., friedrich.merz@bundestag.de, Fritz.Haehle@t-online.de, fritz.kuhn@bundestag.de, gernot.erler@bundestag.de, gert.winkelmeier@bundestag.de, gesine.loetzsch@bundestag.de, gitta.connemann@bundestag.de, gregor.gysi@bundestag.de, gruene-fraktion@slt.sachsen.de, gudrun.kopp@bundestag.de, guido.westerwelle@bundestag.de, hans-peter.bartels@bundestag.de, hans-peter.uhl@bundestag.de, hans-peter.uhl@wk.bundestag.de, helmut.linssen@cdu-nrw-fraktion.de, hendrik.wuest@landtag.nrw.de, hermann.solms@bundestag.de, holger.ortel@bundestag.de, horst.seehofer@bundestag.de, info@bpb.de, info@daserste.de, info@dkp-darmstadt.de, info@jungdemokraten.de, info@junge-linke-wittenberg.de, info@mut-gegen-rechte-gewalt.de, info@sk.sachsen.de, info@spd-hamburg.de, info@zdf.de, infos@jdjl.org, inge.hoeger@bundestag.de, jeanette.hedrich@bundestag.de, jerzy.montag@bundestag.de, joachim.poss@bundestag.de, joern.wunderlich@bundestag.de, johannes.jung@bundestag.de, juergen.koppelin@bundestag.de, juergen.ruettgers@cdu-nrw-fraktion.de, karl.lauterbach@bundestag.de, kontakt@gesichtzeigen.de, krista.sager@bundestag.de, leserbriefe@bild.de, linksfraktion@slt.sachsen.de, Loewental100, lothar.bisky@bundestag.de, lothar.hegemann@cdu-nrw-fraktion.de, lothar.ibruegger@bundestag.de, lotse@leipzig.de, ludwig.stiegler@bundestag.de, lutz.heilmann@bundestag.de, lv-sachsen@spd.de, lv-thueringen@spd.de, maik.reichel@bundestag.de, mail@antifa.de, mail@antifainfo.de, mail@bundestag.de, marco.buelow@bundestag.de, martin.burkert@bundestag.de, max.stadler@bundestag.de, max.straubinger@bundestag.de, michael.glos@bundestag.de, michael.link@bundestag.de, michaela.noll@bundestag.de, ministerium@bmbwk.gv.at, Monika.Lazar@Bundestag.de, Niels.Annen@bundestag.de, norbert.lammert@bundestag.de, norbert.roettgen@bundestag.de, nrw-lg.spd@bundestag.de, olaf.scholz@bundestag.de, online@daserste.de, oskar.lafontaine@bundestag.de, ottmar.schreiner@bundestag.de, otto.schily@bundestag.de, paul.schaefer@bundestag.de, peter.gauweiler@bundestag.de, peter.hintze@ bundestag.de, peter.ramsauer@bundestag.de, peter.struck@bundestag.de, petra.pau@bundestag.de, poststelle@bmfsfj.bund.de, poststelle@bmi.bund.de, poststelle@bmj.bund.de, poststelle@bpra.bund.de, poststelle@im.nrw.de, poststelle@stm.bwl.de, praesident@bundestag.de, pressedienst@daserste.de, pressereferat@bundestag.de, rainder.steenblock@bundestag.de, rainer.bruederle@bundestag.de, redaktion@focus.de, redaktion@liberale.de, renaissance_wd@yahoo.de, ronald.pofalla@bundestag.de, Sebastian.Edathy@bundestag.de, sevim.dagdelen@bundestag.de, sigmar.gabriel@bundestag.de, simone.violka@bundestag.de, spd-niedersachsen@spd.de, Stephan.Braun.MdL@t-online.de, susanne.kastner@bundestag.de, thilo.hoppe@bundestag.de, ulla.burchardt@bundestag.de, ulla.jelpke@bundestag.de, ulrich.adam@bundestag.de, ursula.schmidt@bundestag.de, uwe.kuester@bundestag.de, volker.beck@bundestag.de, webmaster@daserste.de, wolfgang.Bosbach@bundestag.de, wolfgang.gerhardt@bundestag.de, wolfgang.schaeuble@bundestag.de, wolfgang.thierse@bundestag.de, wolfgang.zoeller@bundestag.de, zured@daserste.de

  43. Also, dieser Schreiberling, der seinen Senf in der FAZ ablassen durfte, hat ja nicht mehr alle Tassen im Schrank.

    Dieser Erdogan ist ein skrupelloser Machtpolitiker, ein Hinterwäldler noch dazu, dem die Werte von Freiheit und Demokratie einen Scheißdreck bedeutet. Er hätte mal Erdogan besser mit den Ayatollahs in Teheran vergleichen sollen. Da hätte er durchaus einige Parallelen mehr finden können als im Vergleich mit einem US-Präsidenten.

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

    jochen.trebmann@yahoo.de

  44. #46 One finger victory salute

    Man muss neidlos feststellen und anerkennen, aktuell gibt es in der gesamten EU (!) nicht einen Politiker, mit Erdogans Format.

    Was soll denn das „Format“ von Erdogan ausmachen? Dass er den Völkermord an den Armeniern leugnet? Ist das „Format“?

    Politiker mit Format sind sowieso höchst selten, man könnte vielleicht de Gaulle oder Willy Brandt dazuzählen.

  45. Die Liste der neuen Kennedys ist lang, erinnere mich an einen der Ersten, damals hieß das Knutchen noch Nevermann.

    Man kann nur die aufrechten Türken bewundernd unterstützen, die sich gerade dem „ZastrowKennedy“ massenhaft
    in den Weg zu stellen versuchen.

    Sicherlich gilt man im Zastrow/Jessen Universum als deutscher Spießer, wenn man es ablehnt einem Führer,
    der visioniert
    „die Demokratie ist wie ein Bus, man besteigt ihn, fährt ein Stück mit und steigt wieder aus“
    zu elogieren.

    Gut, daß man sich schon vor längerer Zeit entschlossen hat, die FAZ nur noch kostenlos im Kaufhaus durchzublättern.

    Sonst würde man in Zukunft vielleicht noch für ErdoganKennedy Sprüche folgender Güte bezahlen:
    – Frage nicht was Dein Kopftuch für Dich tun kann, sondern frage was Du für Dein Kopftuch tun kannst! –

    PS:
    Einigermaßen beruhigend ist, daß jedesmal, wenn die Linke (gerne im Tarnmäntelchen des Bürgerlichen)
    einen neuen Retter als „Kennedy“ erfunden hatte, dessen Licht schon am verblassen war.

  46. #54 Candide

    Es steht jedem frei zu denken, was er will. Realitäten anzuerkennen ist auf jedenfall besser, als sich selbst etwas vorzumachen. Das ist vielleicht auch der Grund, warum in Deutschland kaum gesellschaftliche Entwicklung stattfindet. Weil wir nicht in der Lage sind,uns mit uns selbst und unserem Umfeld ehrlich auseinanderzusetzen.

    Staatdessen reagieren wir immer reflexartig. Beispiel Erdogan=Völkermordleugner. Selbst wenn es stimmt. Wem ist damit geholfen, Dinge einzuwerfen, die mit dem jeweiligen Thema nichts zu tun haben?

    Wir sollten uns fragen, warum es uns nicht gelingt, aus unseren Reihen Leute vom Schlage eines Erdogan ins Rennen zu schicken? Stattdessen „kämpfen“ für uns Hasardeuere erster Güte. Haben wir die wirklich verdient?

  47. FAS u.a. 10.2.2008 zum Brand in Ludwigshafen : Erdogan :
    Der Feuerwehrmann aus Ankara und Zastrow : Meinungs-Leitartikel Hepimiz insaniz

    Auf FAS-Seite 3 werden jetzt kleinlaut nach der großen Ermächtigungs-Erdogan-Pose als Bilder-Stürmer der FAZ vom 8.2.2008 in kleinen Bilderchen-Pupsern „ Worte des Anstoßes “ mit den Antivolks-Koch-Verhetzungsparolen „Hitler war nicht alleine, Koch auch nicht“ vor der Türken-Eingitterungs-Posse kleine deutsche FAZ-FAS-Leser-Presskopf-Kartell-Brötchen gebacken. Um klammheimlich den SPD-Ministerpräsidenten Beck aus seiner Duckmäuser-Bild-Stürmer-Posse im FAZ-XXL-Bildformat – FAZ 8.2.2008 – hinter dem breiten Halbmond-Kreuz Erdogans in dessen linke Schulterschluss-Pose – mit seinen, Becks, unverändert herabhängenden Gesichtswinkeln aller Mund-Arten und Stoppelbart-Abarten – zu schieben wie ein Basbakan-Kuschel-Steiff-Bärchen namens Kurti-Knut-Schnütchen.

    „Der größte Präsident ist unser Präsident“ keift die FAS über ihr Leidkulturartikelchen-Sprachrohr Volker Zastrow nicht ganz
    genau hepimiz-insaniz-authentisch frei übersetzt ihren Lesern ins Ohr.

    Sondern frei wird die Parole „die Türken weit hinter Wien schon in Ludwigshafen angekommen“ übersetzt und ihrem geistigen Türkischsprach-Schulmeister-Vorreiter die Krönung nicht nur angeboten, sondern auch gleich noch über das islamgeistige Oberhaupt der neuerlichen Kopftuchbefreiung in den türkischen Universitäten gestülpt mit den FAS-Untertangeist-Helden-Beschwörungs-Formeln :

    „Schluck, Er habe bei den Deutschen ein Stein im Brett,
    Er habe das richtige Wort zum richtigen Zeitpunkt zu finden vermocht,
    Er sei in einem Atemzug mit dem Geist Kennedys „Icke bin ein Berliner“ und de Gaulles im Sinne des türkisch-frankophilen Imperators „Erdogan der Große“, der den Kleinen -Sarkozy, den Br…-Bumser-
    um Kopftuch-Knotenlängen an staatsmännischer
    Größe abgehängt hat, der FAS-Leithammel-artikel-Kultur zu nennen, dem nicht viele – insbesondere von seinen FAZ-FAS—Bepissten – das Wasser (zurück)reichen können.

    Denn Schluck-Schluck, schon verschluckt war die Pisse im dürstenden FAZ-FAS-Schlund der körperlich und geistig offenbar nicht nur über die Brandhitze völlig ausgetrockneten identitärs- und selbstbewusstseinslosen Volksumerziehungsschreiber des deutschen Journalistenstandes.

    Welche Gnadenerwartungs-Pfründe treiben diese Press-Kopp-Spezies eigentlich an ?

    Die Hoffnung auf ihre „sanfte deutsche Ausweisung“ im Falle X nach Ost-Süd-Ost zur Auffüllung des dort durch die Nach-Deutschland-Einwanderungskampagne entstehenden körperlichen und geistigen Vakuums im Ostens der Türkei im Sinne eines von den Pressköppen freiwillig und Erdogan höchst untertänig dann zu bevölkernden Gulag mit einer Goethe-Instituts-Sprachschule in Deutsch mit türkischer Lehrpersonalbesetzung zur Eintrimmung der vollendeten türkischen Sprache für besonders hinterwäldlerische und betonkopf-verrammelte deutsche u.a.
    FAZ-FAS-Press-Köppe ?!

    Oder die Hoffnung auf eine befristete Verbleibungsgenehmigung aus türkischer Gnaden-Hand für ausreiseunwillige, aber besonders demütig-einsichtige bis einschleimige deutsche u.a. FAZ-FAS-Schwell-Press-Köppe ?!

    FAZ u.a. 8.2.2008 zum Brand in Ludwigshafen : Erdogan :
    Ludwigshafen bietet die Chance für einen Neubeginn
    Leitartikel : Fall eines Verbots
    FAZ 9.2.08 Erdogan : Unser gemeinsames Land

    Wenn die Press-Bilder-Laien der FAZ zum Bilder-Stürmer sich duckmäusern, dann kommt Erdogan als türkischer Ludwigshafen-
    Stadthalter in der rechten Armhaltungspose eines Napoleon für einen Neubeginn ganz groß in düsteren Farbenspielen vor dem Aleviten-Brandruinen-Haus als Status-Symbol ausgebrannter deutscher Fassaden-Kultur raus.

    Zur Stütze dieser selbstgefälligen türkischen Ermächtigungspose am deutschen Vater Rhein darf der demgegenüber körperlich über-gewichtige Ministerpräsident Beck von der SPD und der Rhein-Provinz hinter dem großzügigen Selbstermächtigungsgeist von Erdogan in Deckung gehen und aus der geduckmäuserten Hinter-rückenbank-Pose sein bulliges Haupt mit hängenden Winkeln aller Arten und Abarten ein ganz klein bisschen über die linke Schulter seines Vorstehers lüpfen, um von der Kamera sozusagen als PKK-Aleviten-Schnappschuss hintertan-geistig und körperlich eingefangen werden zu können in seiner Über-die-höhere-Schulter-
    Voraussicht-Pressegeilheit.

    Um so mit besonders unterschwelliger Symbol-Trächtigkeit für den deutschen Untertanengeist millionenfach vervielfältigt durch den besonders verantwortungslosen bis dämlichen Bilder-Stürmer-
    Boulevard-Press-Geist der FAZ in die deutsche Untergangs- geschichte wie eine allerletzte Witzblatt-Karikatur eingehen zu können.

    Dass ausgerechnet im Land der Führerkult-Geschichte mit den Erfahrungen der Symbol-Signal-Kräfte von ausgeklügelten Selbstermäch-tigungs-Posen – zu denen stets die rechten Hand-Vorzeige- oder Handentsorgungs-Rituale im Sinne Napoleons gehören – u.a. bei der FAZ jedes Einfühlungsvermögen in den Straßen-Massenmenschen und dessen lammfrommes Herdentriebverhalten immer noch fehlt oder schon wieder abhanden gekommen ist, ist erschreckend.

    Die Ermächtigungsposen-Bildsignale der FAZ sind jedenfalls in ganz Europa und besonders auf den Straßen der Türkei und den entsprechenden „Säkularismus-Kopftuch-Freiheits-Mehrheits-Hirnen“ angekommen wie berauschender türkischer Halb-Mohn, exportiert aus der BRD vom frisch gedüngten Ludwigshafener Brandruinen-Rauschmittel-Anbaufeld.

    Da braucht sich die türkische Boulevard-Presse nur noch an den vorbildlichen Ermächtigungs-Bild-Zug der FAZ anzukoppeln, um die „aus Anatolien aufstrebende muslimische Mittelschicht“ aufzu- regen und anzuregen, wo die wahre Zukunft ihrer sozialen bis spd-sozialistischen Existenzbefriedigung liegt.

    Mit „Riesenerleichterung“ nahm u.a. der Bürgermeister und der Feuerwehrmeister von Ludwigshafen den Gnadenakt aus der
    Euergnaden-Spenderhand von Erdogan entgegen bei dessen Herab-lassung, die Rettungskräfteleistung von türkischer Seite doch noch abzunicken mit einer gütigen Kopfneigungsgesten- Andeutung.

    Um dem „Fall eines Verbots“ (Kopftuch-Leitartikel) zuvorzukommen, das der FAZ so ungeheuerlich am rechten Säkularismus-Herzen liegt.

    Und siehe da, auf einmal wird von der FAZ das demokratische Mehrheitswillen-Durchsetzungs- Prinzip auf die deutsche Fahnenstange unter der türkischen Halbmond-Nationalflagge gehisst und als Ermächtigungs-Bild-Stürmer-Begleitung als Kopftuch-Sieger-Wimpel im seichten Abendlandwind flattern gelassen als Rückzugssignal für die deutschen Kopftuch-Ersetzungs-Hilfstruppen zur totalen Befreiung des Geistes vom Geist der fortschreitenden Aufklärung.

    „In jeder parlamentarischen Demokratie wird der Wille der Mehrheit durchgesetzt“ tönt aus voller Brust der Leitkultur-Artikel der FAZ.

    Danach muss die parlamentarische Demokratie u.a. mit dem Kopftuchurteil des BVerfG peu a peu und ganz un-merkelich in der BRD abgeschafft worden sein, weil sicherlich der Wille der Mehrheit sich zur Kopftuchbefreiung bis auf die deutschen Straßen im Sinne eines Ralph Giordano nicht durchgesetzt hat.
    Wohl weil man sich über diesen vermutlich eindeutigen deutschen Mehrheitswillen – würde man ihn wie von der FAZ in der Türkei bis auf die 5. Stelle hinter dem Komma irgendwie umfragemanipulationstechnisch doch mal in der BRD ermittelt haben – ganz einfach hinweggesetzt hat und immer weiter meint sich hinwegsetzen zu müssen wie in einer zwangsneurotischen Erstarrung im Sinne des deutsch-maskulinen Knut-Karnickel-Rammlers vor der machofemininen Kopftuch-Klapperzungenschlange.

    Genauso, wie sich Erdogan im Ermächtigungspose-Press-Bild der
    FAZ über den kuschel-knut-bulligen Beck hinweg gesetzt und sich ostentativ vor diesen gesetzt und ihm sozusagen damit einen Maulkorb verpasst hat, als wäre der Beck ein Bullterrier an der kurzen Leine im Sinne der Dressur eines deutsch-emanzipierten Macho-Muskelshirtträgers zum Flanieren und Vorführen von Kurti auf den Römerberg-Gassen von Ludwigshafen.

    Wie Bilder doch in besonders grauseligen Geschichten ganze deutsche Untertanen-Geister-Bände sprechen können, wenn sie von Presse-Dilettanten abenteuerlich gesellschafts-veranwortungslos ausschließlich zur eigenen Selbstbefriedigung missbraucht werden
    mit der fatalen Nebenfolge der übernationalen Polit-Führer-Fremdbefriedigung.

    Und sogleich weiter, immer weiter reitet der stolze Ermächtigungs-Erdogan-Reiter durch „Unser gemeinsames Land“ mit einem bestechenden Geschenkpaket von türkischen Lehrern und türkischen Schulen in der Satteltasche zwecks Aufsattelung der wahrhaftigen türkischen Sprachkultur auf den Buckel seiner kleinen Türken, die in seiner Türkei die türkische Sprache besonders für den deutschen Sprachgebrauch nur höchst unvollkommen zu beherrschen gelernt haben, ohne dass Erdogan da was versäumt hätte, weil sie ja weg aus der Türkei und in Deutschland irgendwie sprachlos angekommen sind.
    Als wären seine türkeieigenen Kinderlein ihm von der deutschen Einwanderungslandkampagne noch vor ihrer Muttersprach-Vollendung geradezu abgeluchst worden, um hier in Multikulti-Agonie verfallen zu müssen, aus der sie geistig und körperlich nur dann zu erlösen sind, wenn ihnen direkt neben den Moscheen türkische Schulen mit türkischen Lehrern zur Eintrimmung der richtigen türkischen Sprache in „unserem gemeinsamen türkisch-deutschen Land“ zur Selbstbedienung dieser kleinen Sprachbarrierenminderheiten zur Seite gestellt werden.

    Damit irgendwann danach auch mal eventuell die deutsche Sprache geistig ihnen wird folgen können wie ein Wurmfortsatz am deutschen Ende des anatolischen Blinddarms im wohlverstandenen Ansinnen Erdogans an die darob total verblüffte deutsche Bundeskanzlerin Merkel mit der angesichts der Multikulti-Kinderhalbkreis-Konfrontation mit besonders niedlicher Kopf-Tuch-Trotznacken-Stütze besonders energisch heruntergefallenen Kinnlade.

    FAZ u.a. 7.2.2008 zum Brand in Ludwigshafen : Polizeischutz für Feuerwehrleute

    Nachdem es gebrannt hat im Wohnhaus der Aleviten, gilt es für die Führungs-Elite in Hysterie zu verfallen, als würde ihr eigener Kittel brennen.

    Zuerst hängt SPD-Beck sogleich seinen Kuschel-Knut-Kopp samt Ober- und Unterkörper weit zum Fenster des noch brennenden Hauses raus und verkündet die frohe Kunde, dass ganz bestimmt keinerlei Brandanschlag von keiner Seite – nicht von der ganz rechten, nicht von der anti-alevitischen und schon gar nicht von der linken -, sondern unanfechtbar nur ein Unfall vor ihm liegt als Trümmerhaus, weil sich die Brandermittler noch gar nicht in das Haus getraut hatten, aus dem der Beck sich meilenweit alles voraussehend deshalb schon mal herauslehnen konnte wie ein Postfeuerwehr-Held mit von 5-Tagesbartlängen auf einen 3-Tagesbart versengtem mausgrauen Kuschel-Knut-Backenpelz.

    Um der bei dieser Aktion noch glühenden Brandhitze Paroli bieten zu können, ließ er wie bei seiner überhitzigen Aschermitt-wochsrede in Vilshofen den Angstschweiß in Strömen über sein feuriges Antlitz in den Stehkragen rinnen, um durch die Verdunstungskälte gegen den Hausbrand immun werden zu können zur Schonung seines zarten hochroten Gesichtshaut-Teints vor braunen Brandblasen.

    Das letzte Drittel seiner Hinterhaupthaarpracht vom Stehkragen aufwärts glänzte dabei vor Angstschweißverwässerung wie das Haar eines Blut und Wasser schwitzenden Feuerwehrmannes unter dem zugluft-undurchlässigen Helm und Plastiknackenhaarschutz, dass es nur so aus seiner üppigen Hinterhauptwolle triefte zum Herz-erweichen seiner SPD- und Unfallbrandgedanken-Anhänger.

    Nachdem dieser voraussichtliche und geradezu seherische Weise mit seinen Kuschel-Knut-Bärentatzen so richtig in Volldampf
    zum Herumstolpern im türkischen Porzellanladen geraten war, versetzte im Koalitions-Zugzwang sogleich auch Schäuble seinen Panzer-Rollstuhl unter Volldampf und kurvte in Habt-Achterbahnen im türkischen Porzellanladen herum, dass die Marco-Justiz- scherben nur so herum spritzen konnten wie Bumerangs schnurstracks zurück ins Land woher sie gekommen bis nach Ludwigshafen in der Gestalt von türkischen Nachkontroll- ermittlungsorganen unter der besonders moralischen Aleviten-Kopf-Tuchstütze von Erdogan.

    Mit dieser Mitleidstour für die alevitischen Kopftuch-FeindINNeN fühlten die brandgeschädigten Aleviten selbst sich so richtig erst vom ARD-Kinderehrenmissbrauchs-Tatort von links und jetzt auch noch von den recht-gläubigen türkischen Sunniten derart in die deutsch-türkische Beißzange genommen, dass sie überhaupt nicht mehr begreifen können, wer da was von wem und warum auf Mitleids-Kosten ihres angeheizten Buckels für seine jeweils ureigenen partei-politischen Machenschaften und Winkelzüge abzufackeln gedenkt beim osten-tativen Begaffen der Aleviten-Ruine durch ihre – wohl so heuchlerisch-gelehrig wie ihre deutschen Stammbürger – demonstrativen türkischen Nichtaleviten-Migrationsbürger und beim ostentativen Verprügeln eines in der Stammkneipe ausgerastenden Feuerwehrmannes, um so alevitisch-sunnitische Nationaltürken-Verbundenheit mal wieder durch demonstrative öffentliche Prügelstrafe diesmal außerhalb der öffentlichen Verkehrsmittelbetriebe zu zelebrieren und so transparent zu machen, wer hier im Notfall wirklich das Sagen hat kraft seiner Fäuste und Schuhspitzen jenseits von Hirnverfassungsspitzfindigkeiten im Integrationskultur-Sinne von u.a. Zaimoglu.

    Irgendwie scheinen da die deutschen Führungselite-Steuermänner gänzlich so aus dem Ruder gelaufen zu sein, dass ihnen die Ruderpinne den Arsch polieren kann im Sinne einer alttürkischen, prae-atatürk-ischen Bastonade, damit sie endlich mal die Chance bekommen können, wieder aufzuwachen und sich zu besinnen auf die brennenden und immer weiter auflodernden Realitäten des
    deutschen Einwanderungslandes.

  48. absolut pervers, den türkischen Moslemlümmel lobhudelnd mit Kennedy und De Gaulle auf eine Stufe zu stellen. Diese medialen Sudler und Schmierfinken schrecken wahrlich vor nichts zurück. Stürmerniveau.

  49. Um es kurz zu fassen: dieser mittelalterliche Kameltreiber vom Bosporus kommt hierher, benimmt sich wie ein Kolonialherr, stellt Forderungen ohne Ende und reisst das Maul auf wie selten ein „Staatsgast“ vor ihm.
    Fazit: Es langt allmählich! Erdogan, mach, dass Du Land gewinnst und lass Dich nie mehr in meiner Heimat blicken! Du bist hier unerwünscht, ebenso wie die, die Dir in den den Hintern kriechen, ob deutsch oder türkisch!

  50. Wer den Beitrag in der FAZ gelesen hat weiss das es sich hier nicht darum, ging Erdogan in positivem Licht darzustellen.Genau das Gegenteil ist der Fall gewesen.
    Die einzig lesenswerte Zeitung bleibt leider in Deutschland die FAZ.

    Die Zeitung hier anzugreifen ohne den Artikel gelesen zu haben ist zu einfach.
    Es gibt täglich bessere und erschreckendere
    Aufhänger für einen PI Beitrag was den Islam in Deutschland angeht.
    Ein Angriff auf die Faz hat genau das Gegenteil von einem glaubhaften Pi zur Folge.

Comments are closed.