heinersdorf-moschee-200.jpgDass sich der Moscheebau der erzreaktionären Ahmadiyasekte in Berlin Heinersdorf noch verhindern ließe, glaubt wohl niemand. Trotzdem geht das Engagement der Bürger weiter, denen die Menschenrechte auch hinter dicken Mauern etwas bedeuten. Die von roten und grünen Menschenrechtsleugnern verordnete Gleichgültigkeit gegenüber den Opfern der islamischen Parallelgesellschaften ist nicht Sache der Heinersdorfer. Die Moslemsekte erwartet eine Nachbarschaft, die bestens über den Islam und seine Schattenseiten informiert ist. Das ist das Besondere in Heinersdorf. Stasifreunde der Linkspartei versuchen die engagierten Bürger dafür als Rechtsextremisten zu verleumden.

In einem erfreulich neutral gehaltenen Bericht der Märkischen Allgemeinen kommt der Vorsitzende der Heinersdorfer Bürgerinitiative IPAHB, Joachim Swietlik, ausführlich zu Wort:

„Die Ahmadiyyas sind Menschen wie wir. Aber ihre Ziele und Thesen halten wir für frauenfeindlich und teilweise rassistisch“, kritisiert Joachim Swietlik, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Pankow-Heinersdorfer Bürger. Seit Gründung vor einem Jahr sammelte er 20160 Unterschriften gegen den Moscheebau. Er selbst sei ein toleranter Mensch, betont der gebürtige Zossener (Teltow-Fläming). Seine Nachbarn seien Nigerianer. Mit Ausländern komme er gut aus. „Aber mit einer Gemeinde, in der Frauen und Mädchen so gut wie keine Rechte haben, habe ich meine Probleme“, so Swietlik. Für Frauen bestehe Kopftuchpflicht. Schulpflichtige Mädchen dürften nicht an Klassenfahrten teilnehmen. Sport und Schwimmen sei ihnen verboten. „Wen junge Frauen heiraten, bestimmen Vater und Imam“, moniert der 44-jährige Familienvater. Das alles würde die Gemeinde auch ganz offen einräumen. Mitglieder der Pankower Bürgerinitiative verweisen überdies darauf, dass kein einziger Ahmadiyya im Stadtbezirk wohnt.

Das allerdings soll sich bald ändern. Denn Abdul Tariq, Imam der Ahmadiyya-Gemeinde, wird in der Moschee eine Wohnung beziehen. Im März soll das Richtfest stattfinden. Die Einweihung des Komplexes für 250 Betende ist für August geplant.

Die meisten Berliner hätten vom Moscheebau erst aus der Zeitung erfahren, so Swietlik. „Da war der Vertrag praktisch schon in Sack und Tüten.“ Am 11. Dezember 2006 wurde der Bauantrag genehmigt, der Abschluss aber offenbar erst zwei Tage vor Weihnachten bekannt gegeben.

Der Sprecher des Bezirksamts Pankow, Tobias Schietzelt, widerspricht. Er verweist auf eine öffentliche Bauausschusssitzung, an der auch Mitglieder der Bürgerinitiative teilnahmen. „Hier wurde nichts gemauschelt. Alles war transparent“, so der Sprecher.

Zwischen Bürgerinitiative und Bezirksamt herrscht mittlerweile Funkstille. Mitglieder der Interessengemeinschaft hatten SPD-Bezirksbürgermeister Matthias Köhne im März 2007 sogar angezeigt, weil der einen Brandanschlag auf die Moschee laut Medienberichten als „Höhepunkt islamfeindlicher Hetze“ bezeichnet hatte. Die Heinersdorfer fühlten sich dadurch als Täter gebrandmarkt.

Imam Abdul Tariq kann die Aufregung um den Moschee-Bau nicht nachvollziehen. Er versichert, dass sich seine Gemeinde von Gewalt und Menschenrechtsverletzungen abgrenzt. Predigten halte er grundsätzlich auf Deutsch, sagt er. Auf das Thema Frauenrechte will der 60-Jährige allerdings nicht eingehen. Alles geschehe im Einvernehmen mit den Mädchen und Frauen.

Wenn es aber mit dem Einvernehmen mal nicht so klappen sollte, wissen die Opfer doch wenigstens, dass ihnen in Heinersdorf, anders als andernorts in Deutschland, problembewusste Bürger als Ansprechpartner zu Verfügung stehen. Auch das ist gute Nachbarschaft.

%%awsomnews%%

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

47 KOMMENTARE

  1. Ich meine mich einer Fernsehdiskussion zwischen Udo Ulfkotte und dem Ahmadiyyah-Imam Hadayatullah Hübsch zu erinnern, in der letzterer die Legalisierung der Polygamie in Deutschland forderte. Damit ist eigentlich alles gesagt.

  2. „Auf das Thema Frauenrechte will der 60-Jährige allerdings nicht eingehen. Alles geschehe im Einvernehmen mit den Mädchen und Frauen.“

    Ab einem gewissen Alter kann das „Alles“ (was auch immer Tariq damit meint) im Einvernehmen mit den Frauen geschehen, nicht jedoch bei den kleinen Mädchen. Und gerade die tun mir am meisten leid. Sie wissen nicht, was sie später erwartet.

    Ich find´s gut, dass Heinersdorf auch über die Berliner Landesgrenze hinaus für Schlagzeilen sorgt und zum Glück mal nicht in die rechtsextreme Ecke gerückt wird.

  3. Ich glaube mittlerweile, das Auftreten der Muslime ist absichtlich so wie das einer Besatzungsmacht. Wir haben in Deutschland einfach gelernt, mit den jeweiligen Besatzern (hier in der Stadt die Engländer) zu leben. Nicht, das ich den (West-)Besatzungsmächten irgendeine Demokratiefeindlichkeit unterstellen will, im Gegenteil. Ich meine einfach nur die Gewöhnung an das Gefühl, völlig hilflos zu sein bei Übergriffen. In den 80’ger Jahren, als ich Teenager war, war es normal, mindestens einmal pro Jahr so richtig von den Tommies verdroschen zu werden. Ohne Anlass. Nur weil man grade da war, bevorzugt Nachts in der Stadt. Vergewaltigungen von Mädchen und Frauen waren im Sommer an der Tagesordnung. (O-Ton Polizist bei der Anzeigeaufnahme einer Bekannten: Ja, wenn das Engländer waren, muß die Military-Police ermitteln. Die sind diese Woche aber nicht da. Es lohnt sich auch nicht wirklich, die Täter werden höchstens Strafversetzt.)
    Wer ungestraft durch die Stadt rasen wollte, musste einfach nur ein Fahrzeug mit Rechtslenker haben.

    Wenn ich recht überlege, bin ich so stark daran gewöhnt, von bestimmten Bevölkerungsgruppen ungestraft terrorisiert zu werden, das ich dieses Verhalten auch bei den Muslimen als normal und nicht zu ändern hinnehme. Ich schalte viel zu schnell auf Autopilot, setze die Scheuklappen auf und sage mir: das kannst du nicht ändern, denk nicht drüber nach.
    Aber unsere Muslimischen Gastarbeiter und (mehrheitlich) Gast-Sozialhilfeempfänger sind hier nicht als Sieger nach einem von uns verlorenen Krieg eingezogen. Sie sind hier hergekommen, weil es in ihrer Heimat keine Arbeit gab (und keine Sozialhilfe). Sie sind Bittsteller um Arbeit und Brot. Und wie bei allen Gästen, die man sich einlädt, muß es uns auch bei den Türken und Arabern möglich sein, das Hausrecht durchzusetzen. UNS gehört dieses Land. WIR können bestimmen, wer wann wie lange sich hier aufhalten darf. Niemand sonst. Und das gilt schon bei guten Gästen. Bei solchen, die die elementarsten Regeln des Gastrechts mißachten, gilt dies erst recht.

  4. #5 Witukind-1970

    Erstaunlicher Weise hat sie keiner eingeladen, den ich kenne. Jeder Muslime, der hier hergekommen ist, hat das freiwillig gemacht, jammert aber über die bösen Deutschen.
    Das deutsche Volk, das die drittweltler jetzt beherbergen, ernähren und ertragen muß, ist meines Wissens nach noch nicht gefragt worden. Das wird wohl auch nie passieren.

  5. #2 vossy (18. Feb 2008 12:51)

    Ab einem gewissen Alter kann das “Alles” (was auch immer Tariq damit meint) im Einvernehmen mit den Frauen geschehen, nicht jedoch bei den kleinen Mädchen. Und gerade die tun mir am meisten leid. Sie wissen nicht, was sie später erwartet.

    In diesem so wichtigen Fall muss man ganz korrekt sein.

    „Einvernehmen“ herrscht auch dann, wenn Frauen nichts sagen oder weinen oder und … nun wird es spannend, sich auch wehren.

    Nur wenn Frauen beweisen können, dass sie „Nein gesagt“ haben – es geht de facto nur MIT mehreren Zeugen – ist das Einvernehmen nicht mehr da. Eine Vergewaltigung, eines der Hobbies des Grossen Pädophilen Propheten, ist nur sehr schwer in der Sharia nachzuweisen.

    Nachdem eine Frau zum „beackern“ da ist, sind alle Rechte auf der Seite des Mannes. Nach wie vor, seitdem Gabriel dem schwerhörigen Sadisten die Verse einflüssterte.

  6. Ahmadiyya und Menschenrechte:

    „Weit weg vom blinden Fanatismus und sich distanzierend von allen Terrorakten und Zwang, lehrt die Ahmadiyya Muslim Jamaat echte Toleranz und die Wahrung der Menschenrechte auf jedem Gebiet des menschlichen Lebens.
    Dazu gehört auch die Gleichwertigkeit zwischen Mann und Frau sowie die Vereinbarkeit des Islam mit Demokratie.“
    http://www.ahmadiyya.de/ahmadiyya-muslim-jamaat-im-islam/einfuhrung/einfuhrung.html
    Man beachte den feinen Unterschied zwischen Gleichwertigkeit und GleichBERECHTIGUNG.

    Interessant, dass Mohammed Menschenrechtler war, tausend Jahre bevor der Begriff erfunden wurde:
    „Im Alter von 20 Jahren schloss sich Mohammad (saw) einem Verein an, der für den Schutz der Unterdrückten und für die Wahrung der Menschenrechte gegründet worden war.“
    http://www.ahmadiyya.ch/islam.htm

    Und überhaupt, was sind schon Freiheit der Künste und der Meinung? Da muss doch die antiislamische Weltverschwörung dahinterstecken! Auch hinter Salman Rushdie:
    „THE SHADOWS BEHIND RUSHDIE

    Rushdie must have known the consequences. Surely, he could not have been that naive – or were the powers and forces behind him too great to resist and too powerful to desist. Or, to coin a dramatic phrase in true Mafiosi style, was he made an offer he could not refuse?

    There can be no denying that this was not the work of Salman Rushdie alone. His very limited knowledge of Islam coupled with a totally un-Islamic upbringing, the huge financial backing to this project and the similarity with earlier literary attacks on the Holy
    Prophet(sa) and Islam, all point to a powerful conspiracy against the religion that is regarded as a threat to Western thinking and
    idealism.
    All the signs point to a conspiracy between the Jews and the Christians in collusion with a mercenary, or indeed a modern day Faust. It was as if this union or marriage was devised and made, not in Heaven, but in the other place!“
    http://www.alislam.org/books/rushdie/RUSHDIE_Haunted_by_his_unholy_ghosts.pdf

    Bei allen Quellen handelt es sich um offizielle Internetauftritte der Ahmadiyya Muslim Jamaat.

  7. #4 rete (18. Feb 2008 13:07)

    Ich glaube mittlerweile, das Auftreten der Muslime ist absichtlich so wie das einer Besatzungsmacht. Wir haben in Deutschland einfach gelernt, mit den jeweiligen Besatzern (hier in der Stadt die Engländer) zu leben. Nicht, das ich den (West-)Besatzungsmächten irgendeine Demokratiefeindlichkeit unterstellen will, im Gegenteil. Ich meine einfach nur die Gewöhnung an das Gefühl, völlig hilflos zu sein bei Übergriffen. In den 80?ger Jahren, als ich Teenager war, war es normal, mindestens einmal pro Jahr so richtig von den Tommies verdroschen zu werden.

    Ich bin nie von Tommies verdroschen worden und habe sie auch nicht als Besatzungsmacht empfunden. Wenn es in der Stadt mal Ärger mit ihnen gab, war die MP immer schnell zur Stelle und hat auf ihre ganz eigene Art und Weise für Ruhe und Frieden gesorgt. Was Du schreibst kann ich absolut nicht nachvollziehen.

  8. Über die Ahmediyyas kann ich mich nicht richtig entscheiden.
    Ist das nicht die einzige Islamfraktion, die den *bewaffneten* Jihad ablehnt? Die wollen nur über Dahwa erobern, das ist doch zumindest den Wahabis vorzuziehen.

    Außerdem sind sie bei den Sunniten und Shiiten verhasst… wenn Du Berichte aus Pakistan und Bangladesh liest, siehst Du dass Ahmediyya-Moscheen fast genauso gerne von den anderen Mossis abgefackelt werden wie Kirchen.

    Irgendwie kann ich mich über die nicht ganz so aufregen, als wenn das nächste Fort vom Ditib hingesetzt würde.

  9. #5 Witukind-1970 (18. Feb 2008 13:16)

    Gäste das ich nicht lache….ich hab sie nicht eingeladen!!!
    #6 rete (18. Feb 2008 13:24)

    #5 Witukind-1970

    Erstaunlicher Weise hat sie keiner eingeladen, den ich kenne.

    DIREKT eingeladen hat sie kaum jemand, aber INDIREKT.

    indem wir die entscheidung darüber OB und WIE STARK und WOHER Zuwanderung erfolgen soll, ABGEGEBEN Haben an unsere VORMUNDSCHAFTSVERTRETER in bundestag, Behörden, Ministerien, Botschaften usw.

    Jeder, der Quer von CDU bis zu PDS gewählt hat (ja, auch ich) hat damit wissentlich oder unwissentlich mitunterschrieben dafür, daß diese Parteien BEFUGT sind, solche Sachen durchzuführen.

    Es ist beim Volks wie bei unmündigen Kindern, die allenfalls darüber entscheiden dürfen, ob sie ihre mutter, den Vater oder die Tante oder Oma fragen „dürfen“ od die ihnen die Erlaubnis erteilen, die Nacht bei Freunden zu verbringen oder ein Rad zu kaufen.

  10. OT

    ARD Mittagsmagazin berichtet über Lichterkette für die Rettungskräfte in LU

    Letzten Freitag wurde zu einer Lichterkette für die Rettungskräfte, Feuerwehrleute, Polizisten in Ludwigshafen aufgerufen, nachdem 12 von ihnen nach der Brandkatastrophe von türkischen Bewohnern verletzt worden waren.
    Gerechnet hatte man mit 2000 Teilnehmern, gekommen sind 200, allesamt autochthone Deutsche; von Türken und anderen ausländischen Mitbürgern keine Spur, von Antifas ja sowieso nicht.

    Hier zeigt sich deutlich, wie wichtig den türkischen Verbänden die vielbeschworene Solidarität ist.

  11. So viel steht fest, es gibt Menschen, die sind willkommen in Deutschland, und es gibt Menschen, die sind es nicht. Wenn ein Mensch nicht (mehr) willkommen ist, dann sollte er (weiter-)gehen. Notfalls auch (weiter-)gegangen werden.

  12. Imam Abdul Tariq kann die Aufregung um den Moschee-Bau nicht nachvollziehen. Er versichert, dass sich seine Gemeinde von Gewalt und Menschenrechtsverletzungen abgrenzt. Predigten halte er grundsätzlich auf Deutsch, sagt er. Auf das Thema Frauenrechte will der 60-Jährige allerdings nicht eingehen. Alles geschehe im Einvernehmen mit den Mädchen und Frauen.

    Na, klar, und Zwangsehen und Kopftuchzwang sind natürlich keine Menschenrechtsverletzungen, weil „alles im Einvernehmen mit den Mädchen“ geschehe. Sie unterwerfen sich dem Zwang höchst freiwillig, damit es nicht (durch ihr Ungehorsam) mal wieder zu bedauerlichen einzelnen Zwischenfällen, den altbebekannten Einzelfällen kommt. Denn der Islam hat natürlich gar nichts mit Gewalt gegen Frauen und Ehrenmorden zu tun.

  13. @Moggy

    also ich habe nie eine der genannten Parteien gewählt, ich habe sie auch nicht indirekt eingeladen, das kann ich dir versichern.

  14. Berlin Pankow Heinersdorf ist ein Symbol der inhaltlichen Auseinandersetzung mit einer steinzeitlich/mittelalterlichen Sekte – Ahmadiyya . Trotz der verleumderischen Äußerungen des ach so friedliebenden Immans Tariqu der erzkonserativen Sekete, geäußert am 17.11.2007 im n-tv werden sich die Heinersdorfer weiter wehren.
    Warum??: weil Steinzeit und Mittelalter hier nichts als Parallelgesellschaft zu suchen haben. Nicht die Menschen sind gemeint, sondern die menschenverachtende Philosophie. Ist das denn alles so friedliebend und grundgedsetzkonform?

    – arrangierte Ehen
    – Kopftuchzwang für Frauen
    – Mädchen im Sportunterricht (Schwimmen als Beispiel)
    – strikte Trennung von Frauen und Männern
    – erlaubtes schlagen der Frauen, aber so, dass man es nicht sieht, d.h. totale Unterdrückung der Frau
    – Einführung der Scharia als Rechtsnorm
    – keine s.g. Mischehen mit anderen Konfessionen
    – das 100 Moscheen Programm für Deutschland – niemand der Politiker hinterfragt die Finanzierung – aber wer des Englischen ein wenig mächtig ist, kann den Kalifen in England zuhören, wie ungeheurer wichtig für ihn die erste Moschee in Ostberlin sei.
    – Schweinefleisch essen macht schwul behauptet die Sekte. Dahinter steckt der wahnsinnige Hass gegen archaische Urgötter (noch aus der Zeit des Matriachats).
    Wenn einer dieser ROT/ROT/GrÜNEN Politiker meint, dass sie das noch im Griff haben, da ist der Irrtum schon vorprogrammiert.

  15. Die Ahmadiyyas sind Islamofaschisten der übelsten Sorte, die Kreide gefressen haben.Das einzige wo sie sich von Schiiten und Sunniten unterscheiden ist, dass sie tatsächlich keine Terroristen heranziehen. Nichtsdestoweniger träumen aber auch die Ahmadiyyas von eine muslimischen Europa.rom

  16. # 4

    Vielleicht mal was grundsätzliches, auch wenn ich mich dadurch unbeliebt mache, aber wahrscheinlich sind doch alle!! Ideologien usw. Schwachsinn, sowohl der Islam, Sozialismus, Faschismus, aber halt auch diese Demokratie, Christentum, Multikultidreck, usw. auch das sind doch im Enddefekt Ideologien, und gewinnen wird halt nur die Ideologie die sich durchsetzt und da die Moslem zur Zeit stärker sind, werden sie sich in Europa halt auch durchsetzen, eigentlich sind die nicht so böse wie viele hier annehmen, auch Rechts- oder linksradikale sind nicht so böse im eigentlichen Sinne sie versuchen nur sich durchzusetzen.

    Puh, und jetzt zu Deinem eigentlichen Beitrag, wenn Du, oder besser gesagt wir alle, gelernt haben, bzw. sogar dazu erzogen wurden, sich nicht durchzusetzten, d.h. wie Du so richtig schriebst, vermöbelt zu werden, ohne sich zu wehren, dann müssen wir zwangsläufig verlieren, dass ist quasi ein Naturgesetz und hat mit dem Islma eigentlich nichts zu tun, die Einwanderer im Allgemeinen und die Moslems im Speziellen nutzen nur die Schwäche der Westeuropäer aus, nicht mehr und nicht weniger, hätten die auch hier so verhassten Rechtsradikalen in den 60er, 70er Jahren mehr Macht, auch mehr Macht zuzuschlagen gehabt, dann wäre diese Masseneinwanderung nie zustande gekommen, und damit meine ich nicht nur D, sondern insbesonder auch F, GB, NL usw. sie haben sich nicht gewehrt und die Einwanderer haben das ausgenutz, rein von der Natur gibt es halt kein Hausrecht, genauso wenig gibt es irgendein Naturrecht auf Einwanderung.

  17. #9 WilliB (18. Feb 2008 13:36)
    ‚Über die Ahmediyyas kann ich mich nicht richtig entscheiden.‘

    Dann WilliB informiere dich über deren Inhalte. Auch die Ahmadiyys haben in den 30-ern den Herrn Husseini (Großmufti von Jerusalem) in Berlin mit offenen Armen empfangen.
    Und wenn alles, was ich unter #18 geschrieben habe, so friedlich ist, dann weiß ich auch nicht. Es muss bestimmt nicht immer der kriegerische Aufruf sein. Ich denke, dass Ungläubigenhass (Juden, Christen, Schwule, Linke …) auch ausreicht. Sie können sich eben gut verstellen. Islam ist Frieden!!!!!

    #19 topcruiser (18. Feb 2008 14:47)

    Weit gefehlt topcruiser, sie träumen nicht nur, sondern sie arbeiten an der Weltherrschaft.
    Außerdem solltest du dich mal informieren, warum die ersten Ahmadyyis in den 20-ern in Berlin auftauchten(Tenor – nach dem ersten Weltkrieg war Deutschland ein guter Acker zur Missionierung).

  18. #20 genisis (18. Feb 2008 14:52)
    ‚ die Ideologie die sich durchsetzt und da die Moslem zur Zeit stärker sind, werden sie sich in Europa halt auch durchsetzen‘

    Die Moslems sind nicht stärker, sondern sie werden durch die herrschenden Politiker, die sich nicht mit den Inhalten beschäftigen, stark gemacht.

  19. Als Ich vor einiger Zeit durch die Tiniusstrasse gefahren bin,habe ich nicht weniger als 4 ständige Aufpasser gezählt, die höchstwahrscheinlich alle vom deutschen VOLK durch die Steuern bezahlt werden.
    An zwei Häusern, sind Überwachungskameras installiert.
    Die STASI lässt grüßen.
    Die Heinersdorfer sollten dort Ihre Autos abstellen , wenn sie in den Urlaub fahren. Besser ist kein bewachter Parkplatz!
    Wenn der Menschen – verachtene, höchst undemokratische und verlogene Bürgermeister
    (Köhne) welcher NICHT von den Pankowern gewählt wurde, meint, damit ist alles in Ordnung, wird er eines besseren belehrt werden müssen.

    IN HEINERSDORF WIRD ES KEINE RUHE GEBEN!!!!
    HEINERSDORFER LASSEN SICH VON EINEM VERLOGENEN BÜRGERMEISTER NICHT ALS NAZIS ODER RASSISTEN BESCHIMPFEN
    IN HEINERSDORF WIRD ES KEIN ZWEITES KOSOVO GEBEN!
    HEINERSDORF BLEIBT DEUTSCH !!!!!!

  20. „Eure Toleranz wird uns muslimische Frauen noch umbringen.
    Dieses naive Toleranzverständnis von vielen politischen Sonntagsrednern schadet uns.
    Uns türkischen Frauen wäre viel Leid erspart geblieben, wenn man in Deutschland mehr über den Alltag von muslimischen Frauen geredet hätte.“

    (Die türkische Schriftstellerin Serap Çileli im Hamburger Abendblatt vom 08.07.2006)

    http://www.ipahb.de/

  21. #23
    schrecklich.
    Hatten sie nicht 22000 Unterschriften ?
    Was muss den erst passieren.
    Muessen wir Autos anzünden ?
    Heute kommt der Friedliche eben zu nichts mehr.

  22. @#4 rete

    Die Amerikaner wurden nach dem Krieg nicht als Besatzungsmacht empfunden. Sie haben mitgeholfen, Deutschland wieder aufzubauen (NICHT die Türken haben das getan, wie uns jetzt manche Geschichtsverdrehter und Lügner weismachen wollen!) Es wird neuerdings offenbar gern die Geschichte verdreht und über die Amerikaner in der Nachkriegsgeschichte Übles und Falsches berichtet.

    Was ist denn aus der DDR geworden (unter kommunistischer Kuratel) und was ist aus Westdeutschland geworden? Man möchte meinen, mit der Wiedervereinigung wären die Kommunisten von ihren Träumereien geheilt, aber nein: Sie wollen jetzt in ganz Deutschland den Kommunismus haben und auch die Wiedereinführung der Stasi rumort in einigen Hirnen herum.

    Diesen linken Socken haben wir es zu verdanken, daß es zu einer solchen Einwanderung ungeahnten Ausmasses gekommen ist. In den vergangen Jahrzehnten hatten wir regelrecht eine inländerfeindliche Politik und den „Einwanderern“ wurde von unserer Politik und unseren Behörden vorgegaukelt, daß das deutsche Volk sie gerne in unbegrenzter Zahl sähe. Ihnen kann man nicht viel verübeln, aber unserer verkommenen Politikern, die das Volk verraten und ihren Amtseid reihenweise gebrochen haben, der da lautet, das Wohl des deutschen Volkes mehren zu wollen.

    Diese Politiker müssen abgewählt und in den Ruhestand bei knappen Pensionen versetzt werden – aber wir haben noch nicht genug Politiker, die dann nachrücken. Denn die jetzigen Machthaber haben für ihren Machterhalt gesorgt, indem sie auf alle, die bei klarem Verstand geblieben sind, mit der Rassismus- und Nazi-Keule eingeprügelt haben und ihre Helfershelfer, die Linksextremisten einschließlich Antifa mit staatlichen Geldern ausgestattet haben für den Kampf gegen ein Phantom – den Kampf gegen Rechts, wobei alles bekämpft wurde, was nicht links ist. Den Rechtsextremismus, den sie als Legitimation dazu benutzten, haben sie in der staatlichen Anstalt NPD zum großen Teil selbst erzeugt!

    Howgh, ich habe gesprochen!

  23. @rete:

    Ich habe noch nie gehört, dass die Tommies – übrigens keine US-amerikanischen, sondern britische Soldaten – sich regelmaessig an „Vergewaltigungen“ und sonstigen Übergriffen gg. Deutsche beteiligt haetten – ich halte Deine Behauptungen fuer ausgemachten Bloedsinn, zumal gerade die Englaender hier in Norddeutschland sehr allgemein sehr beliebt und fuer ihre vergleichsweise anstaendige Besatzungszeit bekannt sind.

    @Leserin:
    100% zutreffend.
    Aber leider sind die kommunistischen Landesverräter keine Sektierer, denn die Deutschen träumen offensichtlich mehrheitlich wieder einmal ihren sozialistischen Entmündigungstraum, anders kann man sich die jüngsten Wahlergebnisse gar nicht erklären.

  24. Mal ein kleiner Denkanstoss für alle, die nicht wissen, wie sie dem Islam entgegen treten können:

    Werdet Mitglied in euren jeweiligen Bürgerinitativen. Zum einen wird ein Verein durch eine höhere Mitgliederzahl gestärkt und gewinnt so auch an Präsenz in Politik und Medien, zum anderen weiss man, dass man mit seinen Ängsten und Problemen nicht alleine ist. Nur gemeinsam sind wir stark, das müssen wir uns immer vor Augen halten.

  25. „Das ist das Besondere in Heinersdorf. Stasifreunde der Linkspartei versuchen die engagierten Bürger dafür als Rechtsextremisten zu verleumden.“

    Da sind die aber z.T. selbst schuld.
    Ich war bei zwei Sitzungen dabei und es saßen nicht gerade wenige Glatzen (ca.15-20) im Saal, die durch immerwährende Zwischenrufe auf sich aufmerksam machten.
    Wieso hat sie keiner raugeschmissen? Stattdessen ein breites Grinsen auf dem Gesicht vieler. Sie (die Glatzen) trugen dabei Shirts mit der Aufschrift „Braun statt bunt“, auf den Jacken wahren entsprechende rechtsradikale Embleme gestickt… was soll man dazu sagen? Ich bin strikt gegen die Moschee, aber nachdem ich gesehen habe, wie einige Mitglieder einiger Initiativen diese Herren nach der Sitzung „umschwärmt“ haben, habe ich festgestellt, dass die Aktion gegen die Heinersdorfer Moschee in so einem Rahmen und mit solchem Abfall nichts für mich ist.

    Noch etwas: auch Dank solcher Herren herrscht auch bei immer mehr Berlinern der Eindruck, hinter dem ganzen Widerstand stecken Nazis. Kein Wunder.

  26. #28 inga (18. Feb 2008 15:36)
    ‚#23
    schrecklich.
    Hatten sie nicht 22000 Unterschriften ?
    Was muss den erst passieren.
    Muessen wir Autos anzünden ?
    Heute kommt der Friedliche eben zu nichts mehr.‘

    Walker sagt, angagieren sie sich, das Wort schreklich stimmt, aber man muss dem entgegentreten.

  27. #33 gastarbeiterkind (18. Feb 2008 16:54)

    ‚Ich war bei zwei Sitzungen dabei…‘

    Bitte um Datum und Ort, wo es denn angeblich stattgefunden hat?? Das klingt ja sehr allgemein, bei welchen Sitzungen und von wem???

  28. #33 gastarbeiterkind

    Es muss doch möglich sein, gegen Islamisierung zu sein, ohne diese gehirnamputierten Rechtsradikalen im Fahrwasser zu haben. Ich bin bestimmt nicht gegen diese Islam-Faschisten, um dann deutsche Faschisten auftrieb zu geben.

  29. #33 gastarbeiterkind

    Nach Rückfrage beim Achim Swietlik dem Vorsitzenden der IPAHB und dem harten Kern der IPAHB, sind NIE MEHR als 3 Glatzen gleichzeitig bei einer Mitgliederversammlung bis heute dabei gewesen.

    komische Aussage von #33 gastarbeiterkind
    Außerdem :
    Ausgrenzen ? warum ?
    Nur weil ein zurückgebliebener Bürgermeister seine Meinung durchpeitschen will?
    Warum ?
    Auch wenn es so gewesen wäre, was nicht IST !
    ist dieses lange noch kein Grund die weit überwiegende Mehrheit der Heinersdorfer durch den Linken Bürgermeister, zu negieren !!!!

  30. # 24

    Schon richtig, aber glaubst Du wirklich das sich kein Politiker mit dem Islam beschäftigt hat`?

    Bei vielen „Hinterbänklern“ mag das tatsächlich so sein, aber denke schon das die hardcore Multikultaristen sich besser damit auskennen als wir, die lassen uns gewollt und wissentlich ins offene Messer rennen, so dumm sind die Typen nicht, auch eine Claudia Roth, J.Trittin usw. sollte man nicht unterschätzen.

  31. #33 gastarbeiterkind (18. Feb 2008 16:54)

    Halte Ihren Bericht fuer wenig glaubwuerdig. Bekanntlich waren saemtliche Deutschnazischweine zu den fraglichen Zeitpunkten damit beschaeftigt, von tuerkischen Migranten bewohnten Wohnhaeuser in Brand zu setzen.

  32. #31 Pingpong (18. Feb 2008 16:45)

    Schau dir doch mal an, wie sich mancher britischer Fussballfan auffuehrt und gerade gegenueber den Deutschen benimmt, da faellt es mir schwer zu glauben, dass sich britische Besatzungssoldaten hier ausschliesslich als „gentlemen“ verhalten haben sollen.

  33. @ gastarbeiterkind:

    Solltest Du diverse BVV-Sitzungen im Jahr 2006 meinen, kann ich dies bestätigen. Schließlich sind die REP´s mit einem Sitz vertreten. Wenn jedoch Mitgliederversammlungen der ipahb gemeint sein sollen, bitte ich ebenso, wie walker schon, um Angabe von Ort, Datum und Uhrzeit. Behauptungen aufstellen kann jeder.

  34. #31 Pingpong
    Massenvergewaltigungen hat es der schlimmsten Form nur bei den Russen und den Franzosen gegeben(von ihren in Nordafrika rekrutierten Truppen).
    Die Amerikaner haben sich mit Alkohol, Zigarretten und Schokolade gekauft, was sie haben wollten.

  35. # 2 Eure Toleranz wird uns muslimische Frauen noch umbringen

    Darin könnte in der Tat der Schlüssel liegen, die Brut in der Zukunft doch noch loszuwerden. Wenn wir es nur schaffen könnten, sehr früh an die Mädchen/Frauen ranzukommen und Ihnen über Bildung vor allem Selbstbewußtsein, Entscheidungsfreiheit und Aufklärung bieten würden, dann würden sie die Fesseln ihrer archaische Gesellschaftsordung hinter sich lassen können und ein selbstbestimmtes Leben führen können.

    Dann hätten die hier im noch im Mittelalter lebenden Ziegenhirten und Kamelbespringer keine Möglichkeit mehr, nach ihren mit dem Grundgesetz nicht vereinbaren Moralvorstellungen zu leben. Sie müssten sich anpassen oder sich vom Acker machen, wenn sie weiterhin nach der Lehre Mohammeds leben wollten.

  36. Lieber als Rechter mit erhobenem Haupt untergehen,als in einem Land ohne Zukunft vielleicht eines Tages umgelegt zu werden.

Comments are closed.