Jochen SchmidtIn der Hessenschau – dem „Flaggschiff“ des HR-Programms – wurde gestern in einem längeren Beitrag über den Brand eines Hauses mit türkischen Bewohnern in Dautphetal bei Marburg berichtet. HR-Reporter Jochen Schmidt (Foto l. mit dem Bürgermeister von Dautphetal, Bernd Schmidt) ließ es sich dabei nicht nehmen, einen Vergleich zu den Ereignissen in Ludwigshafen zu ziehen. Dabei sind für HR-Schmidt die Fakten nebensächlich: „Erinnerungen werden wach, an den Anschlag von Ludwigshafen.“

Wir dokumentieren nachfolgend den gesamten Hessenschau-Beitrag im Wortlaut, um zu zeigen, wie Journalisten es schaffen, mit einfachen Mitteln gezielt eine gewisse Stimmung zu verbreiten. Er beginnt mit der Studio-Anmoderation von Barbara Müller-Geskes:

Es klingt wie aus einem schlechten Film: Zwei unbekannte Männer schreiben das Wort HASS mit SS-Runen an die Wand von einem Haus, das von Türken bewohnt wird. Die Polizei kommt, die Täter sind längst über alle Berge, aber zwei Stunden später kommen sie wieder und legen Feuer. So ist es in Dautphetal bei Marburg passiert und zum Glück ist kein Mensch zu schaden gekommen. Doch nach Ludwigshafen bekommen Fälle wie dieser natürlich ein ganz anderes Gewicht.

Dann der Bericht. Fahrettin Oluk, der Sohn des Hausbesitzers, kommt zu Wort:

Also wir können schon seit einigen Tagen nicht schlafen. Wie gesagt: Das kleinste Geräusch von draußen beunruhigt uns schon, obwohl wir wissen, dass die Streife und das die Polizei hier rund um die Uhr das Haus bewacht wird. Auch von Medien auch zum Teil. Trotzdem ist da halt eine gewisse Angst.

HR-Journalist Jochen Schmidt aus dem Off:

Der Schock sitzt tief bei der Familie seit man versucht hat, ihr Haus anzuzünden. Erinnerungen werden wach, an den Anschlag von Ludwigshafen. Der Vizekonsul der Türkei ist heute nach Dautphetal gekommen, der Polizeipräsident von Mittelhessen auch. Ja, man mache sich Sorgen, sagen beide.

Dann ein Statement von Güclü Kalafat, dem Vizekonsul der Türkei in Deutschland. Er redet seltsamerweise auf türkisch – spätestens nach dem Inhalt weiß man warum. Denn auch er spricht, wie HR-Journalist Jochen Schmidt, vom „Anschlag von Ludwigshafen“:

Wenn man versucht, diese Ereignisse mit dem Anschlag von Ludwigshafen zu verbinden, dann sehen wir schon Gemeinsamkeiten, die von Bedeutung sind.

Jochen Schmidt:

Vorgestern Abend hatten zwei Unbekannte erst das Wort Hass mit SS-Runen auf die Hauswand geschmiert. Zwei Stunden später kamen sie noch einmal und zündeten die Holzverkleidung an der Hauswand an. Die Familie bemerkte zum Glück das Feuer und konnte es selbst löschen. Verletzt wurde niemand.

Manfred Schweizer, Polizeipräsident von Mittelhessen:

Nach alledem was wir bis jetzt wissen, gehen wir davon aus, dass ein fremdenfeindlicher Hintergrund dabei ist. Weil Rufe auch von neutralen Zeugen festgestellt wurden, die gelautet haben: Ausländer raus.

Jochen Schmidt:

16 Jahre wohnen sie in diesem Haus, ein wenig abseits vom Ort. Aber sie gehören dazu in Dautphetal im Ortsteil Wilhelmshütte. Viele deutsche Freunde haben sie hier. Ständig klingelt das Telefon, alle wollen wissen, wie es ihnen geht. Den Eltern? Schlecht, erklärt der Sohn.

Fahrettin Oluk ringt um Fassung:

Zum ersten Mal haben wir uns, wo wir uns auch heute morgen unterhalten haben, hier in diesem Haus fremd gefühlt. Im Haus selbst, nicht draußen. Wir haben uns im Haus selbst irgendwie fremd gefühlt.

Und weiter:

Deutsche und türkische Journalisten sind im Wohnzimmer der Oluks. Wieder ein Anschlag auf türkische Mitbürger in Deutschland. Jetzt werden die Wogen wieder hochschlagen, befürchtet Fahrettin Oluk. „Als Türke kann ich schon eher temperamentvoll sein, aber wir sollten jetzt auch ruhiger werden. Das heißt, das sollte auch ne Möglichkeit für die sein, gegenüber unseren deutschen Mitbürgern (fängt an zu lachen) sag ich jetzt mal zu zeigen, dass wir auch anders – was heißt anders sein können – dass wir auch anders sind. Den zu zeigen, wir sind ruhig, wir bleiben ruhig, und uns kann nichts mehr passieren.“

HR-Reporter Jochen Schmidt weiß es besser:

Die Polizei hat versprochen das Haus zu bewachen. Ruhig schlafen wird die Familie trotzdem nicht.

Schalte zurück ins Studio zu Moderatorin Barbara Müller-Geskes:

Durch den Brandanschlag ist der kleine hessische Ort Dautphetal auf einmal überall in den Medien – nicht nur in Deutschland, sondern auch international. Das ist natürlich das letzte was der Ort wollte. Mein Kollege Jochen Schmidt ist live in Dautphetal. Kann man sich denn erklären, Jochen, warum so etwas in dieser Gemeinde passiert ist?

Dann das Interview von Jochen Schmidt mit dem Bürgermeister von Dautphetal, Bernd Schmidt:

Das ist völlig unklar, niemand kann sich das erklären. Die Polizei und auch der Staatsschutz ermitteln jetzt in alle Richtungen und es verdichtet sich wohl immer mehr, dass es sich dabei wohl um einen fremdenfeindlichen Anschlag handelt. Aber vielleicht kann uns da ja der Bürgermeister von Dautphetal ein bisschen mehr raushelfen.

Herr Schmidt, haben Sie ein rechtsextremes Problem in der Gemeinde?

Bürgermeister: Das kann ich Ihnen in keinster Weise bestätigen. Bisher in der ganzen Vergangenheit ist nie etwas festgestellt worden, das irgendwelche Strömungen dieser Art festgestellt werden können. Sondern wir sind immer stark bemüht, auf ein gutes harmonisches Miteinander mit unseren ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, mit den Deutschen zusammen, hier eine Harmonie, eine Gemeinschaft aufzubauen und extreme Gruppierungen sind bei uns in keinster Weise bekannt.

Sie kennen die Familie. Wie gehts denen jetzt?

Bürgermeister: Ich hatte eben noch ein Gespräch mit der Familie gehabt. Der Sohn der Familie ist sehr gefasst momantan. Der Vater ist auch auf dem Wege etwas mehr die Sache sachlich zu betrachten. Der Mutter der Sohnes geht es momentan noch etwas, ja, wie soll ich sagen, schlecht. Sie steht noch unter den Einwirkungen und der Schocksituation, was verständlich ist. Aber ich hoffe auch, dass sie auch darüber hinweg kommen kann.

Die Familie ist integriert haben Sie gesagt. Was kann denn die Gemeinde eigentlich jetzt tun, um Integration auch hier in Dautphetal nochmal zu verstärken. Vielleicht muss das ja sein, oder?

Bürgermeister: Ja auf jeden Fall, das wird uns auf jeden Fall beschäftigen in der nächsten Zeit. Wir, das heißt wir die kommunalpolitisch Verantwortlichen, werden dieses Thema auf jeden Fall bearbeiten müssen und drüber nachdenken, wir haben einen Ausländerbeirat, wir werden auch hier das Gespräch suchen, wir werden drüber nachdenken müssen, wie weit noch intensivere Freundschaftenbeziehungen zwischen Deutschen und Ausländern auf den Weg gebracht werden kann. Und ein Thema wird sein, das wir auch eine Sondersitzung werden, am Montag, wo wir uns diesem Thema stellen werden.

OK, das damit erstmal, als Zeichen aus Dautphetal – zurück nach Frankfurt.

Ja, vielen Dank, Jochen Schmidt für dieses Interview.

So als wäre es erwiesen, suggeriert der HR seinen Zuschauern mit diesem Beitrag, dass in Ludwigshafen definitiv ein Anschlag stattgefunden hat. Hier werden böswillig Ängste geschürt und Assoziationen geweckt – ohne Rücksicht auf die Fakten. Der HR betreibt hier eindeutig einen äußerst fragwürdigen Sensationsjournalismus, der Öl ins Feuer kippt, wo Deeskalation angesagt ist.

» Kontaktformular zur Hessenschau

image_pdfimage_print

 

78 KOMMENTARE

  1. Ist der liebe Opa mit dem einzigen Schlüssel im Keller schon wieder zurück im für Migranten gelobten Deutschland oder weilt er noch vor lauter Trauer in der Türkei?

    Wieviele Mädchen haben jetzt den sommersprossigen Nazi gesehen? immer nur noch fünf oder hat sich die Zahl der Sichtungen erhöht?

  2. Unfassbar… Das ist Propaganda der schlimmsten Sorte?

    Ist denn überhaupt schon ein Täter gefasst im Fall Dautphetal? Ist schon erwiesen das die Damen und Herren Friedensreligionsanhänger nicht einfach „warm sanieren“ wollten?

    Und dann noch von einem Anschlag in Ludwigshafen zu sprechen.. Zählen Tatsachen denn wirklich garnichts mehr?

  3. Solange nicht die Brandursache in Ludwigshafen „offiziell geklärt ist, solange kann man dieses Ereignis immer noch als Mustervergleich benutzen und sogar eine „Serie“ konstruieren.

    Statt sich in Spekulationen zu ergehen, sollte der Sender lieber einmal die Verantwortlichen fragen, warum immer noch nicht die Ursache des Brandes in Ludwigshafen bekannt gegeben wurde. Weil dann dieses schöne Beispiel wegfällt? Weil dann klar ist, das Strom geklaut wurde, kleine Mädchen kokelten, die Istallation marode war? Weil dann jedenfalls klar ist, dass diese bösen Deutschen nichts mit dem Brand zu tun hatte und sich alle entschuldigen müssten, die von Beginn an in Hysterie machten – und besonders Herr Erdogan? Weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

  4. „So als wäre es erwiesen, suggeriert der HR seinen Zuschauern mit diesem Beitrag, dass in Ludwigshafen ein Anschlag stattgefunden hat. “

    Was heisst hier „suggeriert“? Der HR luegt uns frech ins Gesicht, weiter nichts!

  5. Wenn die Realität nicht dem Ideal entspricht wird eben die Realität so hingebogen, dass sie wieder dem Ideal entspricht oder ihm nicht zuwider läuft.

    Wer Opfer fremdenfeinlicher Anschläge sucht und nicht findet der macht sich eben welche.
    Wurde in der Bananenrepublik Deutschland schon dermaßen oft durchexerziert, dass man sich schon beinahe an die Lüge gewöhnt hat.

    Der HR betreibt hier eindeutig einen äußerst fragwürdigen Sensationsjournalismus, der Öl ins Feuer kippt, wo Deeskalation angesagt ist.

    Deeskalation?
    Waldbrände mit Brandschutzdecken bekämpfen nennt sich das.
    Zwecklos.

  6. Wenn er von einem Anschlag spricht, obwohl die Ermittlungsbehörden dies nicht tun, muss er wohl was damit zu tun haben. Vielleicht hat er den Anschlag selber verübt, um Stimmungen in diesem Land frei zu setzen? Ich traue den roten Halunken so ziemlich alles zu. 🙂

  7. “Erinnerungen werden wach, an den Anschlag von Ludwigshafen.”

    Heißt das, das die Bewohner ihre Hütte selbst abgefackelt haben, die Retter behindert, beschimpft und angegriffen haben und anschließend versucht haben, die Schuld den Deutschen in die Schuhe zu schieben?

  8. Soll an das Haus nicht mit Wachsstiften das Wort „Hass“ geschrieben worden sein? Also ich halte das für `ne schlechte Story.

  9. Vielleicht hat er den Anschlag selber verübt, um Stimmungen in diesem Land frei zu setzten?

    Früher hätte ich das nur als Scherz abgetan, mittlerweile muss man aber wohl wirklich _jede_ Möglichkeit in Betracht ziehen.

    Man kann einfach nichts mehr aus den Medien glauben, sobald irgend jemand mit Migrationshintergrund im Spiel ist.

  10. Unglaublich, die deutsche Presse beklagt die Zensur in China, Russland… und was macht sie selbst??? Sie zensiert sich selber, indem sie die Fakten dreht und wendet wie es passt und wenn sie zu real sind und nicht ins eigene Bild passen, werden sie halt einfach nicht erwähnt -.-!!!

    Es ist was faul im Staate Deutschland…

  11. Das war ganz bestimmt wieder der Schwarzhaarige Blonde mit den Sommersprossen der seine Glatze zum Scheitel kämmt und seinem brennenden Stock !

  12. Email ist raus!

    Der Antwort blicke ich allerdings mit den allergeringsten Erwartungen entgegen.

    Im übrigen hat unsere heldenhafte Regierung jetzt DIE Lösung der Muselgewalt gefunden: Es wird das Führen von einhändig zu öffnenden Messern verboten! Somit hat ein rechtstreuer Bürger in Zukunft noch weniger Möglichkeiten, sich zu verteidigen (der in Köln-Kalk Überfallene hätte sich z.B. nicht gegen den Räuber wehren können), während die Rechtsbrecher in Zukunft ohne die Furcht vor Widerstand durch ihre Opfer NOCH besseren Zeiten entgegensehen…. 🙁

  13. Was für ein Glück, dass das nicht im Osten passiert ist. Die Gutmenschen hätten wieder geschrien, wie verkommen rechtsradikal die Ossis doch sind und nach mehr Geldern verlangt…

    Claudia Fatima Roth wäre bestimmt zur Stelle gewesen.

    Claudi, wo steckst Du eigentlich? Dein Einsatz ist gefragt! Oder bist Du bei Sssoonne, Mohoond und Sterne?

  14. Das ist ja mal wieder typisch. Bevor die Polizei ihre Ermittlungen überhaupt richtig begonnen hat, meinen manche Wahrsager zu wissen, was passiert ist… Die sollten bei Uri Geller mitmachen.

    Genau wie in Ludwigshafen. Die Polizei ermittelt ja offensichtlich in Richtung „Manipulation am Stromkasten“… Aber manche sind trotzdem immer noch der Meinung „Nein, das war zu 100% ein Anschlag“… Aber hey… So wars in Mügeln, so wars in Potsdam und so wird es ewig weitergehen.

  15. Das ist ein Skandal. Mit einer seriösen Berichterstattung hat der Beitrag des hr nichts tun. Das ist unentschuldbar, der verantwortliche Redakteur gehört sofort gefeuert.

    E-Mail an den hr ist abgeschickt.

  16. Der Roth wünsche Ich das sie von mindestens 10 bis 20 dreckigen,verkommenen geilen Islamisten mal so richtig durchgenommen wird und zum guten Schluß noch angespuckt wird!
    Das mußte mal raus.
    und zum guten Schluß unsere gesammten Bonner Politiker aus unserem Land jagen,das sie so schmählich verraten!

  17. Marburg und Umgebung ist ultralinke Studentenstadt. Das ist Kommunistin Y`s Nachwahlkampf, Stotti Naumanns Vorwahlkampf, Lafos Jungs.

    So dilletantisch geht nicht einmal die dumpfeste, braune Hohlbirne vor, 2 std. später zurück, Stöckchen mit Feuerzeug an Kinderwagen, ach ne, …

    Stromdiebe wegen 9fachen Totschlags in den Knast! FRAUEN UND KINDER, Ehre???

  18. #5 ilex

    Solange nicht die Brandursache in Ludwigshafen “offiziell geklärt ist, solange kann man dieses Ereignis immer noch als Mustervergleich benutzen und sogar eine “Serie” konstruieren.

    Ich glaube, es gibt mehrere Gruppierungen, die an einer lückenlosen Aufklärung, sofern sich keine Brandstiftung nachweisen lässt, kein Interesse haben. Denn wie Sie richtig erkennen kann man so eben immer wieder auf die angebliche Bedrohung der hier lebenden Türken verweisen und somit den reuegeplagten Deutschen mehr und mehr Zugeständnisse abverlangen. Erdogan wusste schon, warum er den Vergleich mit Solingen zog, bevor er hier türkische Schulen und Universitäten forderte.

  19. Der Türke hat sich wohl selbst das Haus abgefackelt um so an Spenden wie in Ludwigshafen ranzukommen….Wie leicht man die deutschen verarschen kann sieht man gut in diesem Bericht.Schisservolk !! PS: BrandANSCHLAG in Ludwigshafen…Wo gabs den?????

  20. Die Geschichte stinkt zum Himmel.

    1) Welcher echte Täter riskiert noch durch laute ausländerfeindliche Rufe erwischt zu werden, nachdem er seine Message bereits an die Wand gekritzelt hat?

    2) Welcher echte Täter schreibt erst seine äußerst bedeutungsvolle Message an eine Wand und zündet diese 2 Stunden später, nachdem die Polizei am Tatort war, noch an? Damit hätte er seine Wachsmalstifte schließlich ganz umsonst eingesetzt.

    3) Von den Tätern fehlt jede Spur. Dennoch ist dem Qualitätsreporter völlig klar, dass die Wachsmalnazis und die Brandstifter identisch sind?

    4) Der Polizeipräsident spricht von „neutralen“ Zeugen, die ausländerfeindliche Rufe gehört haben wollen. Ich bin beruhigt, dass er sich der Integrität seiner Zeugen so sicher seien kann.

    Ein weiteres Armutszeugnis für Journalismus, Politik und Justiz.

  21. habe die Sendung auch gesehen, bzw. gehört, und mich entsprechend gewundert.

    Tja, so geht das.

    Nicht die Fakten, sondern das, was uns die Leute als Fakten verkaufen bestimmt unsere Welt.

    Aber dennoch schön, diese Fakten-Drechselei hier nun dokumentiert zu sehen.

    E.Ekat

  22. Mit gutem, seriösem Jurnalismus hat sowas nichts mehr zu tun. Das ist Stimmungsmache der üblen Art. Gerade wenn der deutschen Sprache nicht sehr Kundige Hörer dies mitkriegen, ist für die klar: Ludwigshafen war also ein Brandanschlag, es kam heute im Radio. Und für sowas noch GEZ bezahlen?

  23. Ich sehs schon kommen:

    2009 – Wachsmalstifte werden verboten, da sie nicht nur ein Erkennungszeichen von Neonazis sind, sondern auch die Möglichkeit bieten ein Abbild des großen Propheten zu Malen. Kindergärten kaufen panikartig in Hamsterkäufen Buntstifte auf.

    2010 – Buntstifte werden verboten. Kindergärten werden zu Koranschulen umgewandelt, weil man eh nichtmehr weiss, was man mit den Dingern noch machen soll.
    Neonazis steigen auf Textmarker um.

  24. # 9 Plondfair
    Heißt das, das die Bewohner ihre
    Hütte selbst abgefackelt haben, die
    Retter behindert, beschimpft und
    angegriffen haben und anschließend
    versucht haben, die Schuld den
    Deutschen in die Schuhe zu schieben?

    So hab‘ ich es auch zuerst verstanden, bis ich meinen Irrtum bemerkte. Wär‘ ja auch zu schön gewesen!

  25. #22 Thorr
    Der Roth wünsche Ich das sie von mindestens 10 bis 20 dreckigen,verkommenen geilen Islamisten mal so richtig durchgenommen wird und zum guten Schluß noch angespuckt wird!

    Glaubst Du im Ernst, daß selbst dreckige, zehn Jahre sexausgehungerte Türken sich an Claudia vergreifen würden? Nein, Brechreiz-Claudia darf sich als Frau völlig sicher fühlen. Die kann nachts durch türkische Spannergebiete gehen, ohne überhaupt wahrgenommen zu werden.
    Nur vor den politisch Unkorrekten sollte sie sich in acht nehmen!!!

  26. Der rot-grüne Propagandasender hat sich noch nie mit lästigen Fakten aufgehalten, wenn es eine Chance gab Kültürbereicherer oder linksrotgrüne Politik zu unterstützen.

  27. #15 Roland und andere
    Bravo, habe dem HR auch gerade gemailt .
    Bitte nachmachen, damit PI möglichst bald weitere Bekanntheit erreicht !!

  28. Rene Stadtkewitz, Regionalpolitiker der CDU in Berlin und einziger prominenter Vertreter seiner Partei der konsequent gegen die Moschee in Heinersdorf ist, wurde im letzten Jahr ebenfalls Opfer eines Brandanschlags auf sein Haus. Allerdings war der Fall um einiges gefährlicher – es hätte nicht viel gefehlt und Stadtkewitz hätte in den Flammen umkommen können.

    Der Fall wurde – abgesehen von PI und einigen „rechten“ Publikationen – in den Medien nicht thematisiert.

    Stattdessen müssen wir uns Ludwigshafen und jetzt Dautphetal auf allen Kanälen anhören.

  29. Jetzt weiß ich, was Multi-Kulti in Deutschland bedeutet!

    Türken und Araber liefern Multi (weil so viele von ihnen) und wir Deutschen die Kulti. Und da erstere sich im Kaninchentempo (schon allein wegen des lockenden Kindergeldes) vermehren und letztere in fast ebensolchem Tempo dahinsiechen (biologisch und mental), ist es mit Multi-Kulti bald vorbei. Dann gibt’s nur noch Multi.

  30. #28 Erwin Mustermann

    Er warnte, die Türken in Deutschland betrachteten die Frage nicht mit Gelassenheit. Es könne zu einer Eskalation kommen. Und die oppositionelle Republikanische Volkspartei CHP schlug am Donnerstag dem türkischen Parlament vor, die Angriffe auf Türken in Deutschland und Europa zu untersuchen. (dpa)

    Dem türkischen Parlament könnte man von Deutschland aus einen anderen Vorschlag unterbreiten:

    Eine große, gut organisierte Rückholaktion für all ihre türkischen Landsleute, die sich in Deutschland, im Land der „Ungläubigen“

    a) nicht wohl fühlen,
    b) sich diskriminiert sehen
    c) unzufrieden und/oder beleidigt sind
    d) sich durch Integrationsbemühungen überfordert fühlen
    e) keine Aussichten auf Hartz IV oder Türsteher-Jobs haben
    f) ihre Kinder nicht im westlichen Sumpf aufwachsen lassen wollen.

    Nachdem diese Personen in der Summe mindestens 90 % ausmachen, haben sich damit fast alle Probleme und Beschwerden in einer win-win-Situation erledigt.

  31. Empfehle, statt diesen HR-Stuss mal auf die Webseite des Deutschlandfunks zu gehen : „Zwischen Integration und Abschottung – Erkundungen im Kreuzberger Kiez von Berlin“

    Die Sendung wurde heute ausgestrahlt und kann man hier noch mal hören, bzw. nachlesen:
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/742966/

    Zitat von einem hoffnungsvollen Türken:
    Wenn das hier einmal losgeht, dann brennt nicht Berlin zwölf Tage lang, dann brennt es zwölf Jahre lang. Und die ganzen Jugendlichen und so, die warten nur darauf

    Wir warten auch darauf…

  32. #42 Aufgewachter

    So oder so ähnliche Töne kann man von denen sogar öffentlich immer wieder hören. Die sind so entsetzlich blöd, dass sie nicht einmal merken, dass sie hier nicht in den Banlieus von Paris, sondern in Deutschland sind. Und dieser Irrtum könnte sich für dieses Gesocks einmal als fatal herausstellen.

  33. Brandstiftung mit Hass-Parole
    Bei dem Feuer an einem von Türken bewohnten Haus im hessischen Dautphetal geht die Polizei von einem fremdenfeindlichen Hintergrund aus. An die Hauswand wurden Nazi-Runen geschmiert, und die Nachbarn hörten „Ausländer raus“-Rufe

    VON HEIDE PLATEN taz

    Der Brandanschlag im mittelhessischen Dautphetal bei Marburg ist bisher ungeklärt. In der Nacht zum Dienstag gegen 23.45 Uhr hatte ein Feuer die Holzverkleidung der Fassade und eine Außentreppe eines von einer türkischen Familie bewohnten Hauses zerstört. Der Brand war von den Eigentümern rechtzeitig bemerkt und von der Feuerwehr schnell gelöscht worden.

    Die Marburger Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts einer ausländerfeindlich motivierten Straftat. Schon zwei Stunden vor dem Ausbruch des Feuers war dem Sohn und seinem Freund aufgefallen, dass zwei Unbekannte vom Grundstück wegliefen. Sie entdeckten an der Hauswand das mit blauem Wachsmalstift in etwa 50 Zentimeter hohen Buchstaben geschriebene Wort „HASS“, die beiden S als gezackte Runen gestaltet. Sie riefen die Polizei und erstatteten Anzeige wegen Sachbeschädigung und Verwendung von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen.

    Später bemerkte die Familie Rauchgeruch und entdeckte den Brandherd. Indizien schüren den Verdacht der Brandstiftung. Der Sohn berichtete, es habe plötzlich „eine riesige Rauchwolke“ gegeben und „sehr gestunken“. Die Mutter sah aus dem Fenster im ersten Stock wiederum zwei Männer unmittelbar vom Haus in der kleinen Stichstraße weg mit erhobenen Fäusten in Richtung des angrenzenden Waldes zur Dautpher Höhe rennen und hörte sie mehrmals laut und in akzentfreiem Deutsch rufen: „Ausländer raus!“ Nachbarn bestätigten diese Aussage, konnten aber wegen der Dunkelheit keine Personen beschreiben.

    Der Marburger Polizeisprecher Jürgen Schlick sagte am Mittwoch, er wolle „das Wort Brandanschlag noch nicht benutzen“. Brandbeschleuniger sei am Tatort nicht gefunden worden. Inzwischen seien allerdings Staatsschutz und Staatsanwaltschaft in die Ermittlungen eingeschaltet. Die Polizei bitte um Hinweise aus der Bevölkerung. Am Vormittag besuchten der Marburger Polizeipräsident Manfred Schweizer und der türkische Vizekonsul Güclü Kalafat den Brandort. Sie sicherten der Familie Hilfe zu. Bürgermeister Bernd Schmidt (Freie Wähler) sagte, es habe ihn „hart schockiert“, dass es ausgerechnet Familie O. getroffen habe. Ihr türkischer Migrationshintergrund sei „nicht erkennbar gewesen, so eingepasst sind sie“. Das hessische Innenministerium drängt auf schnelle Aufklärung. Ministeriumssprecher Michael Bußer sagte, in Hessen hätten ausländerfeindliche Straftaten „bislang noch nie einen Nährboden gefunden, und das wird auch künftig so bleiben“. Im Ort, der erst 1974 aus einem Zusammenschluss von zwölf Dörfern entstanden ist, leben ungefähr zehn Prozent Ausländer.
    ———————————————–
    ….sicherten der Familie Hilfe zu….. gibts die jetzt immer? kann ich meine Brandschutzversicherung ergo kündigen? oder gilt das nur für Türken?

  34. Wie sagte Churchill einst so richtig: „Die Wahrheit ist so wertvoll, dass sie durch Lügen geschützt werden muss“.
    Sicher kann man drüber mutmaßen wer es gewesen sein soll aber selbst ultrarechte, könnten damit kaum im eigenen Sinne handeln der Gegenseite auf die Weise die gewünschte Publicity zu verschaffen. Ich gehe sogar davon aus, dass es deutsche Täter waren, aber mit welchem Hintergedanken und welcher Zielsetzung? Hätten sie den Bewohnern wirklich aus rassistischen Hintergründen Schaden an Leib und Leben zufügen wollen, hätten sie dann nur die äußere Fassade ohne Brandbeschleuniger in Brand gesteckt und plakative Parolen geschmiert? Oder hätten sie, feige wie man sie ja landläufig klassifiziert, nicht eher in bekannter Manier und bekennerlos einen Brandsatz durch eines der unteren Fenster geworfen? Aber vielleicht gehe ich auch nur von nachvollziehbarer Logik aus, die dergestalten Gewalttätern zugegebener Maßen fehlt, sonst würden sie sowas lassen. Aber andererseits, wenn die zahlreichen deutschenfeindlichen Übergriffe mit erwiesenen schweren gesundheitlichen Folgen vorwiegend mit unsere Versäumnisse verargumentiert und bagatellisiert werden, womit wird man dann diesen Anschlag der glücklicherweise „nur“ Sachschaden zur Folge hatte begründen? Hätte man hier die vermeintlichen Täter nicht besser in die Gesellschaft der Anständigen integrieren können? Oder baut man trotz mittlerweile unterproportionaler Schulbildung auf Einsicht trotz der angeborenen und vorgebeteten tätervölkischen Nazimentalität?
    Fragen über Fragen!

  35. #15 Roland

    “ Es wird das Führen von einhändig zu öffnenden Messern verboten! “

    Gilt das auch für Migranten?
    Und wie hoch ist das Strafmaß?

  36. #47 Koltschak
    ich schätze genau in der Schublade in der auch die Politikergeständnisse zu Veruntreuung und Begünstigung lagern.

  37. @48 survivor

    Hi!
    Kannst Du Dich noch an das Video über die Entwaffnung Englands erinnern?
    Bald ist es hier auch so … 🙁

    Das Gesetz wird für ALLE gelten. Genauso, wie es bisher für alle verboten war, zu vergewaltigen, zu rauben, in UBahnen Leute zusammenzuschlagen usw.

    Bei der Frage, ob diese Rechtsnorm dann bei auch bei ALLEN durchgesetzt und bei ALLEN der Verstoß gleich bestraft wird, verweise ich mal auf die einschlägigen Statistiken bei o.a. Straftaten…

    Bestrafung wohl als Ordnungswidrigkeit (bis 10.000 Euro Geldstrafe).

  38. #42 Aufgewachter

    Es wird alles getan, um die Türken schlecht darzustellen. Deutschland also bewegt sich auf einem sehr, sehr dünnen Eis. Ich meine, damals vor, vor einem Jahr oder so, wo im ganzen Paris es zwölf Tage lang gebrannt hat da mit diesen Jugendlichen und so, wenn das einmal in Berlin losgeht, und die Politiker bewegen sich genau in diese Richtung, nach dem Motto, wir müssen mit den Ausländern das machen und dies machen. Wenn das hier einmal losgeht, dann brennt nicht Berlin zwölf Tage lang, dann brennt es zwölf Jahre lang. Und die ganzen Jugendlichen und so, die warten nur darauf. Bis einer sagt: „Jetzt ziehen wir los!“

    —–

    Ich hoffe, die Bundeswehr ist bis dahin aus Afghanistan und anderen Einsatzorten zurück. Mit der Deeskalations-trainierten Körting-Truppe ist im Fall des Falles nämlich kein Staat mehr zu machen.

  39. Ja, wo bleibt der Ludwigshafen-Bericht? Ist schon ganz seltsam. Langsam wird man sehr misstrauisch.

    Wenn man zynisch ist, kann man so verfahren: Meine Einrichtung gefällt mir nicht, mein Haus ist marode. Also HAZZ an die Wand malen, einen Brand legen, Frau und Tochter briefen, dass sie Nazis gesehen haben, die sich auch noch als solche zu erkennen gegeben haben.

    Das hat ja nun wohl jeder mitgekriegt. Schlecht nur für die wenigen Ausländer, die dann tatsächlich einem fremdenfeindlichen Anschlag zum Opfer fallen. Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht.

  40. Nun mal ruhig, schließlich ist die Hessenschau doch sicherlich auch sofort vor Ort, wenn Deutsche z.B. in Frankfurt von Türken beraubt, bedroht oder gar ermordet werden. Bestimmt schaut dann auch ein betroffener wirkender Reporter in die Kamera und berichtet von erneutem islamischen Terror gegen Einheimische.
    Oder etwa nicht?

  41. #36 Korrektor

    Der Roth wünsche Ich das sie von mindestens 10 bis 20 dreckigen,verkommenen geilen Islamisten mal so richtig durchgenommen wird und zum guten Schluß noch angespuckt wird!
    ………………………………………..

    Das muß sie dann eben aushalten.

  42. Das ist eine dermaßen miese GEZ-finanzierte Propaganda, das hätte selbst Goebbels nicht besser machen können.

    Aber das muss das dummgehaltene deutsche Volk eben aushalten.

    Wenn die politische Klasse und diese linken „Qualitätsmedien“ noch länger so weitermachen, dann haben sie bald ihren Totalen Krieg, fragt sich nur wie der dann ausgeht.

  43. @ #55 Tabro (22. Feb 2008 00:12)

    Ich glaub, selbst Islamisten haben ihren Stolz, daher werden wir Frau Roth wohl noch eine Weile ertragen müssen.

    Aber diese Person wird ja mittlerweile sogar von den LINKEN nicht ernst genommen. Das konnte ich in Erfahrung bringen.

  44. Ich bin mal gespannt, ob beim Fall Ludwigshafen anschließend auch Ermittlungen in Richtung Vortäuschen einer Straftat unternommen werden. Da ist ma doch sonst ziemlich schnell dabei.

  45. @ #58 McMurphy (22. Feb 2008 00:53)

    Ich bin mal gespannt, ob beim Fall Ludwigshafen anschließend auch Ermittlungen in Richtung Vortäuschen einer Straftat unternommen werden. Da ist ma doch sonst ziemlich schnell dabei.

    Wenn irgendjemand einen Verkehrsunfall mit Fahrerflucht vortäuscht, um die Versicherung abzugreifen, oder irgendetwas ähnlich kriminelles, dann wird in der Tat ziemlich schnell ermittelt.

    Aber doch nicht im Fall Ludwigshafen, wo kommen wir denn da hin, was soll denn der Herr Erdogan von den pösen peutschen Pehörden denken?!?!?!

  46. PI Kommentatoren die solche Widerwaertigkeiten schreiben, sollten sich nicht nur im klaren darueber sein, dass sie damit ihre eigenen Sehnsuechte offenbaren (“von mindestens 10 bis 20 dreckigen,verkommenen geilen Islamisten mal so richtig durchgenommen und zum guten Schluß noch angespuckt zu werden”).

    Sie schaden damit auch massiv der Bewegung gegen die Islamisierung Europas und gegen die Verfestigung der EUdSSR.

    ”#22 Thorr (21. Feb 2008 21:34)
    Der Roth wünsche Ich das sie von mindestens 10 bis 20 dreckigen,verkommenen geilen Islamisten mal so richtig durchgenommen wird und zum guten Schluß noch angespuckt wird!
    Das mußte mal raus.
    und zum guten Schluß unsere gesammten Bonner Politiker aus unserem Land jagen,das sie so schmählich verraten!
    #55 Tabro (22. Feb 2008 00:12)
    #36 Korrektor
    Der Roth wünsche Ich das sie von mindestens 10 bis 20 dreckigen,verkommenen geilen Islamisten mal so richtig durchgenommen wird und zum guten Schluß noch angespuckt wird!
    Das muß sie dann eben aushalten.”

  47. Der „Brandanschlag“ ist eine dermaßen dilletantisch durchgeführt Posse, daß es geradzu stinkt… 😡

  48. Klassische Nebelkerze.

    Der Feind von Multikulti und des Mohammedanismus: Wahrheit, Fakten und Zahlen.

    » … haben islamistische Organisationen in Hessen weiterhin Zulauf. Dagegen seien sowohl bei rechts- als auch bei linksextremistischen Gruppierungen jeweils Mitgliederrückgänge festzustellen …

    … haben extremistische Vereinigungen von Ausländern mit insgesamt 8300 Personen mehr Mitglieder als deutsche Rechts- und Linksextremisten zusammengenommen, die 3050 beziehungsweise 2950 ausgewiesene Anhänger zählten.

    Für die Zunahme seien allein die islamistischen Organisationen verantwortlich, deren Mitgliederzahl sich im vergangenen Jahr um 250 auf etwa 5000 Personen erhöht habe.

    In manchen von Islamisten kontrollierten Gotteshäusern werde in aggressiver Manier zum Kampf gegen „Ungläubige“ aufgefordert und der „Heilige Krieg“ propagiert. Nach den Terroranschlägen in London habe es auch in Hessen Moscheebesucher gegeben, die ihre Freude darüber offen gezeigt hätten.

    Jugendliche hätten ihre Bereitschaft geäußert, an solchen Anschlägen aktiv teilzunehmen; sie hätten bedauert, daß es so etwas in Deutschland noch nicht gebe. … «

    http://www.faz.net/s/RubFC06D389EE76479E9E76425072B196C3/Doc~E947DC1655CED4E3CB4F589F938499927~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  49. Ludwigshafen war ein Anschlag
    Ludwigshafen war ein Anschlag
    Ludwigshafen war ein Anschlag
    Ludwigshafen war ein Anschlag
    Ludwigshafen war ein Anschlag

    Islam ist Frieden
    Islam ist Frieden
    Islam ist Frieden
    Islam ist Frieden
    Islam ist Frieden

    Und tausend Wiederholen machen eine Wahrheit.

    Danke, ÖR-Medien… ihr beweist mir jeden Tag, dass es gut war, meinen Fernseher zu verschenken.

    Der Presserat behandelt doch nur Print- und printidentische Medien? Welches Gremium ist für’s Fernsehen zuständig?
    Die Mail an den HR wird natürlich rausgehen. Eine bessere Antwort, als Broder vom ZDF wird wohl nicht herauskommen, aber vielleicht können wir hier die weiteren Lügen dokumentieren.

  50. nur weitere linke Bazillen, denen der Deutschenhaß wie Schaum aus den Schandmäulern blubbert. Wer derartige Ammenmärchen gar noch glaubt, muß auf der Demenzskala ganz unten eingestuft werden. Ansonsten vormerken für Nürnberg II.
    Eine derartig infame Hetze finanziert mit Zwangsgebühren, unglaublich dreist.

  51. Auch der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazek, sprach in einem Interview des DLF am 13.02.08 von einem Brandanschlag, („gerade nach diesem Brandanschlag…“, erster Teil des Interviews)

    Man beeilte sich beim DLF, diese Falschdarstellung (Freud lässt grüßen?) in einer Anmerkung zum Text als „bedauerlichen sprachlichen Lapsus“ darzustellen. Er hätte eigentlich „Brandunfall“ sagen wollen.
    Brandunfall ist ja auch einer der gängigsten
    Begriffe in der deutschen Sprache.

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/738625/

    Mazyeks angeblicher Ausrutscher ist nur einer von vielen von Türken/Moslems seit Ludwigshafen. In Wahrheit hätte man halt gern einen Anschlag von Deutschen als künftiges jederzeit greifbares Droh-, Erpressungs- und Schuldzuweisungsinstrument.
    Aus türkischer Selbstbedienung am Stromnetz lässt sich halt medial auch wenig herausschinden.

  52. Weltrekord der Forensik
    Die Deutschen haben ihn errungen. Trotz aller Fortschritte der Wissenschaften dauern nun die Ermittlungen länger an als beim Brand von Rom.Dabei ist allerdings zu unterscheiden zwischen den technisch-analytischen Ermittlungen, die wohl schon längst beendet sind, und dem Betreiben der Mauschelmühlen, bei denen nix hinten rauskommen darf, was die Emotionen der Deutschen anheizt

  53. Der Verfasser des TV-Beitrages stellt sich, bzw.seine Vorlieben übrigens auf der Seite des hr u.a. folgendermaßen vor:

    „Riesling und Burgunder aller Farben, am liebsten zu einem schönen Essen. Und immer wieder neue Winzer suchen.“

    Tja, liebe Kinder, hier könnt ihr sehen, welch verheerende Wirkung Alkohol auf den Verstand haben kann!

    Da ich davon ausgehe, dass der Autor nicht alleine am Zustandekommen des Beitrages beteiligt war, sondern auch eine Kamera, Licht, Schnitt etc., kann man vermuten, dass nicht nur der Reporter ein Alkoholproblem hat.

  54. Die Lügenmädchen haben ihre Behauptungen doch zurück genommen!!!
    Sie haben Deutschland in der Welt einen sehr schweren Schaden zugefügt und sollten bestraft werden. Da dies auf Grund des Alters nicht geht, sollten sie vorübergehend in einen geschlossene Unterbringung oder ähnliches. Sollten erwachsene Ihnen das eingetrichtert haben: nicht unter 5 Jahre wegen VÖLKERverhetzung!!!

  55. Der Verfasser des TV-Beitrages stellt sich, bzw.seine Vorlieben übrigens auf der Seite des hr wie folgt vor:

    “Riesling und Burgunder aller Farben, am liebsten zu einem schönen Essen. Und immer wieder neue Winzer suchen.”

    Tja, die Vermutung liegt zumindest nahe, dass der Autor ungewollt die verheerende Wirkung des Alkohols auf den Verstand demonstriert hat.

    Da ich davon ausgehe, dass der Autor nicht alleine am Zustandekommen des Beitrages beteiligt war, sondern auch Kamera, Licht, Schnitt etc., könnte man fast vermuten, dass nicht nur der Reporter ein Alkoholproblem hatte.

  56. „Du sollst nicht lügen“ steht in irgendeinem schlauen Buch, dessen Titel mir gerade nicht einfällt.

    Die beiden kleinen Mädchen tun mir einfach nur Leid. Ich hoffe, dass die Eltern, oder wer auch immer zum Lügen angestiftet hat, dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

  57. Nur mal so am Rande. Durch diese infamen Lügen wurde offensichtlich Volksverhetzung betrieben. Hoffentlich ermittelt der Staatsschutz in dieser Angelegenheit zur Abwechslung mal in die offensichtliche Richtung.

  58. ProRatio81
    du weist doch, die Deutschen sind kein „Teil“ des Volkes und gegen Sie kann somit auch nicht gehetzt werden. Zeit das sich das ändert.

  59. Soeben die hr-Hessenschau von heute gesehen.

    Entschuldigung wegen des Agitprop-Beitrages vom 20.2.?
    F E H L A N Z E I G E !!!!!!!!!!!!!!!

Comments are closed.