KazmierczakWorldNetDaily berichtet, dass der Amokläufer Steven Kazmierczak (Foto), der vor einer Woche an der Northern Illinois University fünf Studenten und sich selbst erschoss, Arabisch lernte, Kontakt zu Arabern suchte und von der Hamas fasziniert war. Bislang suchten die Ermittler vergeblich nach Hinweisen zu einem Tatmotiv des ehemaligen Studenten. Nach Zeitungsberichten soll Kazmierczak seine frühere Freundin misshandelt haben und sich vor kurzem ein Tattoo aus dem Horror-Film „Saw“ tätowiert haben lassen.

(Spürnase: M. Frei)

image_pdfimage_print

 

39 KOMMENTARE

  1. Ich schätze, er war selbst den Arabern einfach zu bekloppt, um ernst genommen zu werden.
    Der war einfach „suchend“ in jede Richtung und fand in seinem kranken Geist nur die „Endlösung“, mit dieser Tat berühmt zu werden, um endlich ernst genommen zu werden…

  2. M. E. ein mehr oder weniger zufälliges Ventil für einen kranken Geist. Die Hamas ist eben häufig in den Medien präsent. Trotzdem: Grundgesetz schützen – Hetzschrift Koran verbieten!

  3. In der Tat glaube ich, dass sein kranker Geist auf der Suche nach irgendetwas war, womit er sich identifizieren konnte. Und war dementsprechend hin und her gerissen von irgendwelchen rebellischen Gruppen oder von Kinofilmen.

    Ob er den Arabern zu bekloppt war oder nicht spielt da keine Rolle.. wiedermal war die Mentalität der Araber im Spiel. Eine leichte Möglichkeit der Radikalisierung der erwähnten Mentalität hin zur Gewalt.

  4. Da sieht man doch, was für ein kranker Geist man zu sein braucht, um die Hamas geil zu finden. Hierzulande tragen sie aber keine Waffen, sondern Krawatten und nennen sich Politiker.

  5. Er war nicht der Erste, der nicht tiefer sinken konnte!
    Vielleicht hat ihm das Chaos, die Anarchie gefallen, welches diese Araberhorden der Hamas verbreiten!
    Mit Waffen rumrennen, in die Luft ballern, Strassenkämpfe, gegeneinander oder vs. Israel, da ist immer „Action“.
    Und krank sind die ja auch in der Birne.
    Er hat nach Seinesgleichen gesucht…und sie gefunden!

  6. @#4 Sonar

    Da sieht man doch, was für ein kranker Geist man zu sein braucht, um die Hamas geil zu finden. Hierzulande tragen sie aber keine Waffen, sondern Krawatten und nennen sich Politiker.

    Und finanzieren ihre Schützlinge mit Geldern aus Brüssel! Wir werden von Kriminellen regiert!

  7. Mal sehen wie lange es jetzt wieder dauert bevor die ersten Dementis dazu kommen, so wie bei der „ORIENTierung“ von Cho Seung-hui an der Viginia Tech am 16.04.2007.

    Was „SAW“ angeht, da ist (für mein Verständnis)ganz klar ein SATANISCHER Hintergrund vorhanden bzw. zu erkennen ,keine Frage, deswegen stimme ich Thinnian1 auch

    Ich schätze, er war selbst den Arabern einfach zu bekloppt,

    zu.

    wiedermal war die Mentalität der Araber im Spiel.

    … basierend und aufgebaut auf der GEWALTMENTALITÄT des Korans/Islams denn christliche Selbstmordattentäter aus der Gegend sind mir bisher NICHT bekannt geworden.

  8. Der Kerl hat in seinem Wahn intuitiv gedacht und dabei erkannt, dass er seine Neigungen in diesen Kreisen am ehesten wiederfindet und dort solche Neigungen zu einem größeren Teil toleriert werden, als in unseren abendländischen Gesellschaften.

    Der Islam hält nämlich eine Menge Eigenschaften für normal und sogar erstrebenswert, die bei uns als pathologische Zustände eingestuft werden. In Mittelalter gab das bei uns auch mal, dass man die brutalsten für große Helden hielt, so u. a. Gilles de Rais. Der Islam ist aber noch im Mittelalter.

  9. Die USA haben über 300 Mio. Einwohner. Es ist statistisch betrachtet nicht ungewöhnlich, dass ab und zu mal einer von denen austickt und Amok läuft. In der Regel sollten solche Amokläufe, rein statistisch betrachtet, in den USA etwa viermal häufiger zu verzeichnen sein als in Deutschland.

    Natürlich sind solche Taten immer tragisch, dennoch handelt es sich dabei um klassische Einzelfälle. Interessant, dass diese Einzelfälle so gern von den deutschen Medien aufgegriffen werden; vor allem dann, wenn sie in den USA stattfinden. Schonmal was von einem Amoklauf in Russland gehört? Die gibt es dort auch. Nur interessiert es niemanden.

  10. Ist der Amoklauf im Gegensatz zu z.B. heimlichen Serienmord ein recht neues Phänomen, jedenfalls in der westlichen Welt?

    Diese UNheimlichkeit ist doch auffällig.

    Der Täter OPFERT gleichemaßen sich selbst und andere ÖFFENTLICH.

    Kennen wir das nicht irgendwoher? Für mich ist es eine Variante des „Ehrenmords“, nur wird nicht die Sippe in Haftung genommen, sondern die Gesellschaft.

  11. Die Wahrheit wird jetzt unterdrückt,
    will niemand Wahrheit hören;
    die Lüge wird gar fein geschmückt,
    man hilft ihr oft mit Schwören;
    dadurch wird Gottes Wort veracht’,
    die Wahrheit höhnisch auch verlacht,
    die Lüge tut man ehren

    Wach auf, Deutschland!
    Ist hohe Zeit
    Du wirst sonst übereilt
    Die Straf‘ dir auf dem Halse leit
    Ob sich’s gleich jetzt verweilet
    Fürwahr, die Axt ist angesetzt
    Und auch zum Hieb sehr scharf gewetzt
    Was gilt’s, ob sie dein fehlet

    Wach auf, wach auf, du deutsches Land!
    Du hast genug geschlafen,
    bedenk, was Gott an dich gewandt,
    wozu er dich erschaffen
    Bedenk, was Gott dir hat gesandt
    und dir vertraut sein höchstes Pfand,
    drum magst du wohl aufwachen

    Wach auf, wach auf, du deutsches Land!
    (Johann Walter 1496 – 1570)

  12. Na ja, wir sollten auch nicht den Fehler machen, den Musels alles in die Schuhe zu schieben, der Typ war einfach nur psychisch krank, der hätte auch auf alles andere kommen können.

  13. Kazmierczak war bestimmt kein überzeugter Islamist, sondern einfach nur ein gewaltaffiner „Anti“ auf der „Sinn“-suche. Und was wäre mehr anti, als die (vermutlich demonstrative) Begeisterung eines amerikanischen Studenten für die Hamas. Es hätte stattdessen z.B. auch Vulgärsatanismus sein können.
    Der radikale Islam bietet einem kranken Geist eine adäquate Heimat, aber deswegen werden dessen „Werte“ nicht zwingend verinnerlicht.

  14. #10 ComebAck
    „Was “SAW” angeht, da ist (für mein Verständnis)ganz klar ein SATANISCHER Hintergrund vorhanden bzw. zu erkennen ,keine Frage (…)“

    Ja, genau…Wer die SAW Filme mag ist natürlich zwingend Satanist. Durchdachtes Statement! Sogar meine Mutter hat den ersten SAW gesehen (und für gut und amüsant befunden) und steht m.E. nicht mit dem Antichristen im Bunde. Ich kann den okkultistischen Hintergrund dieser Filme beim besten Willen nicht erkennen. Sicherlich kann ein Satanist SAW gut finden… Aber es könnten auch JOHN RAMBO oder THE SIMPSONS sein.
    Aber vermutlich war obige Bemerkung ohnehin nur ironisch gemeint.

    Da halte ich es eher mit
    #9 MozartKugel
    „Islam, ein Sammelbecken für Loser… hatte das nicht mal Giordano gesagt? (ohne Quelle)“

    Ein gewaltbereiter Loser hat sich schlicht andere gewaltbereite Loser zum Andocken gesucht.

  15. Aber vermutlich war obige Bemerkung ohnehin nur ironisch gemeint.

    Nicht unbedingt, aber das mit jemanden zu diskutieren der ganz offensichtlich nicht in der Lage ist, den gesamten Hintergrund (in Sachen Satan-ismus) zu erfassen* halte ich – höflich formuliert – für verschwendete Zeit.

    Das Sie so explizit darauf hinweisen, den Film mit Ihrer Mutter gesehen haben, ändert nichts an meiner Meinung dazu.Stand ja nun mal auch GROSS UND BREIT dran.

    Nebenbei es* sollte nur mal ein Hinweis sein mehr nicht.

  16. #19 ComebAck
    „Nicht unbedingt, aber das mit jemanden zu diskutieren der ganz offensichtlich nicht in der Lage ist, den gesamten Hintergrund (in Sachen Satan-ismus) zu erfassen* halte ich – höflich formuliert – für verschwendete Zeit.“

    Ich habe in meinen Zwanzigern alle Stadien den Satanismus durchlaufen und unter anderem einen recht großen Orden klügeren Zuschnitts geleitet.
    Ich weiß nicht, wieviel „Comeback“ erfasst hat…ich denke, an mein Hintergrundwissen kommt es nicht annähernd heran.
    Der Hang zu Filmen härterer Gangart macht noch keinen Satanisten. Punkt.

    Comeback“:
    „Nebenbei es* sollte nur mal ein Hinweis sein mehr nicht.“
    Zur Kenntnis genommen.

  17. Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Gesetz dem Fall ich würde heute oder morgen amoklaufen, würden Polizei und Qualitätsmedien auch die ein oder andere Seltsamkeit bei mir finden. z.B. Besuche auf islamischen Internetseiten, in meinem Bücheregal steht irgendwo „Mein Kampf“ (nicht „Mein Kampf“ „Sein Kampf eben … also, ihr wisst schon 😉 ) zu dem Bücher über Rituellen Missbrauch, Satanismus, New World Order usf.

    Das Alles würde die Qualitätspresse dann verwursten, ergo sollte man den Medien auch dann nicht vertrauen wenn deren Berichterstattung ins eigene Bild passt.

  18. #22 Impaler Ich habe in meinen Zwanzigern alle Stadien den Satanismus durchlaufen und unter anderem einen recht großen Orden klügeren Zuschnitts geleitet.

    so so so, aha danke für die Info:

    Na ob ich so vermeintlich „klug“ wie Sie es ja angeblich sind, bin, mich eben an sowas nicht beteiligt gewesen zu sein werden Sie mir wohl kaum beantworten können.
    Abgesehen davon scheint bei Ihnen ja noch eine gewisse Menge „Rest Stolz“, auf ihre (angeblich abgeschlossene ) Vergangenheit vorhanden zu sein.

    Wie dem auch sei mit fällt dazu nur eines ein

    Apage Satanas

    Der Hang zu Filmen härterer Gangart macht noch keinen Satanisten. Punkt.

    Doppelpunkt:

    kommt auf die Art des Filmes an.

  19. @ #8 Zenta

    Wir werden von Kriminellen regiert

    Ja, dem stimme ich zu. So haben wir das in unserer Kindheit gelernt: Wenn etwas passiert, sind nicht nur die Schuld, die es getan haben, sondern auch die, die es nicht verhindert haben. Und damit meine ich die Politiker. Sie reden es noch schön!

  20. …psychisch kranker mit waffenschein…
    immer wieder werden verbrechen jeglicher art mit dem jeweiligen „seelenzustand“ irgendwie in verbindung gebracht.man sucht da wohl nach einer erklärung für den mord,todschlag,raub,erpressung u.s.w….
    ob nun eine deutsche mutter absichtlich ihr kind verhungern läßt oder ein ami-student mal wieder amok läuft oder ein nicht-deutscher einen rentner halbtod prügelt (tritt). erst mal sehen, wie es denn mit der psyche des täters aussieht…

  21. #24 ComebAck
    „Na ob ich so vermeintlich “klug” wie Sie es ja angeblich sind, bin, mich eben an sowas nicht beteiligt gewesen zu sein werden Sie mir wohl kaum beantworten können.“ UND:“(angeblich abgeschlossene ) Vergangenheit“

    In der Tat eine abgeschlossene Sache.
    Und in der Tat bin ich heute klüger als damals.
    Ich sagte nur, dass mein Hintergrundwissen durchaus groß ist, was in der Natur der Sache liegt, wenn man sich über Jahre hinweg intensiv mit der Materie beschäftigt hat.
    Ich gehe damit nicht hausieren, wen interessiert das auch…
    Meine Stellungnahme hierzu schrieb ich nur deswegen:
    „offensichtlich nicht in der Lage ist, den gesamten Hintergrund (in Sachen Satan-ismus) zu erfassen*
    Im Übrigen gibt es viele Spielarten des „Satanismus“. Das Ganze kann man sich hinbiegen, wie man will. Ich habe NPDler, linke Anarchisten oder „Unpolitische“ gleichermaßen unter sogenannten Satanisten kennengelernt. Jede hatte seine eigene wirre Meinung.
    Und manch einer ist schon Satanist, weil er SAW, THE EXORCIST oder DAS SPUKSCHLOSS IM SPESSART prima findet. Alles klar. Lassen wir´s .

  22. #28 ComebAck
    Nichts für ungut. Wollte eigentlich auch nicht stänkern oder dergleichen. Noch schönes WE.

  23. Das wird sicherlich aus politisch korrekten Gründen niemals in den GEZ-Medienbereich veröffentlicht werden. Dafür wird schon von ganz oben gesorgt werden.

  24. Hier nun einmal ein paar „ketzerische“ Gedanken zum gehäuften Auftreten von Schulmassakern, Amokläufern, Rundumgewalt gegen öffentliche Einrichtungen, Vandalismus,
    Graffitismus usw. :

    Die herrschende Lehre betrachtet die Gesellschaft nach einem „linken“ Modell.
    Danach ist der Mensch grundsätzlich gut, die
    Umstände – Erziehung, Bildung, Status, Herkunft – machen fast alles aus – und der Einfluß genetischer Konditionierung sowie
    persönliche Entscheidung sind gering zu gewichten.
    Von diesem Ansatz aus gibt es kein feststehendes Triebsystem, vor allem keinen
    „Agressionstrieb“ im Menschen.
    Dieser Ansatz lehnt die Lehre Sigmund Freuds
    aber auch Konrad Lorenz ab.
    Konrad Lorenz war auch deswegen umstritten, weil er Erklärungsmuster aus dem tierischen Verhalten herausgearbeitet hatte,
    die sich zur Übertragung auf den Menschen eigneten. Dies schien anzuknüpfen an die Rassenforschung und Verhaltenslehre der nationalsozialistischen Ära – und war deswegen verfemt.
    Von dieser einseitigen und durch Denkverbote
    gekennzeichneten Position aus wird das Funktionieren einer systematischen Aggressionslenkung geleugnet –
    erstens, weil das ja mal so schlimm war
    zweitens, weil so etwas am besten auch gar nicht funktionieren soll.
    Lorenz hatte an Vögeln, die aus ihrer natürlichen Umgebung verpflanzt – ohne Gegner und feste Hackmaterialien – ein permanentes, sich bis zur Raserei und Selbstvernichtung steigerndes Schnabelhacken beobachtet, daß er
    „Leerlaufverhalten“ nannte.
    In unserer heutigen Gesellschaft – gewaltfreie Zivilisation – ist zur Regelung
    existenzieller Konflikte körperliche Gewalt
    eigentlich nicht mehr nötig, denn alles ist arbeitsteilig organisiert.
    Während sich diese Gesellschaft ein ins Absurde hochgezüchtetes theoretisches Modell
    der normativen Gewaltfreiheit leistet, baut sie gleichzeitig großräumig und flächendeckend Lenkungssysteme der Aggression ab : Ethik, Anstand, Respekt, Hierarchieakzeptanz, Freiräume –
    aber eben auch die selektive, gegnerbezogene Gewaltorientierung – Familie, Verein, Sippe,
    Gruppe, Rasse, Nation, Herkunft, Gebräuche, Staat. Es entspricht einem psychologischen
    Archetyp, die eigene Gruppe vor der latent vorhanden menschlichen Aggression zu schützen,
    indem man sie nach innen mit einer Hemmung belegt, aber dafür nach außen projiziert.
    Dieser Archetyp funktioniert, er ist ein hocheffizientes Erzeugungssystem gesellschaftlicher Energie. Zahlreiche Nationen, Gruppen, Religionen – von denen auf
    diesem blog ständig die Rede ist, setzen dieses System mit der allergrößten Selbstbewußtheit ein.
    Nach der „linken Theorie“ wird aber schon das
    einfache Vorhandensein eines natürlichen Aggressionstriebs geleugnet, denn nach dem Ur-Marxismus sollte die Welt ja eines Tages in ein Endparadis mit geldloser Güterverteilung an alle und überhaupt einer totalen Hinwendung
    aller an geistige Güter übergehen, indem man
    dann so einen ollen Aggressionstrieb nicht mehr brauchte.
    Diese Theorie ist eigentlich der Kern des „Gutmenschentums“.
    Sie erschafft eine Gesellschaft, in der es keine Gegner mehr gibt, sondern nur noch Opfer. Nach diesem Modell kann nicht erklärt
    werden, wieso mit fortschreitender Befreiung von Regelzwängen das Aggressionspotential
    wieder steigt.
    Und mit diesem Modell, das Aggression als „Krankheit aus den Umständen“ haben möchte
    kann Aggression auch nicht wegbehandelt werden
    durch Zufütterungen und Therapien – nach
    10 jähriger Einwicklung in ein Tablettenkissen
    kommt ein überlebensreduziertes Wrack heraus,
    das immer noch aggressiv ist, am Ende sich selber tötet.
    Der Vogel des Konrad Lorenz, der am Mangel an
    Widerstand zugrunde geht.
    Die Lehren daraus ?
    Gehören in den Bereich des – wie
    könnte man es nennen – „harten Wissens“ :
    Achtung, keine persönliche Meinung.
    Keine Handlungsanleitung.
    „Es ist schön, Gewalt anzuwenden.“
    „Es ist schön, einen Gegner zu besiegen.“
    „Es ist schön, einen Gegner zu töten.“
    „Für eine Gruppe ist es gut, wenn die andere Gruppe schlecht ist.“
    „Hamas ist toll“
    Wenn das nicht so wäre, könnte kein Mensch
    Spaß an Killerspielen haben.
    Auch wenn Computerspiele nur Spiele sind,
    könnte kein Mensch Spaß daran haben,
    wenn es nicht grundsätzlich als schön empfunden würde, menschliche Gegner zu töten.
    Nach der linken Theorie besteht die Überlegenheit abendländischer Politik darin,
    daß wir der Welt Wohlstand und den demokratisch menschenrechtsbasierten gewaltfreien Diskurs bringen.
    Aber unsere Version von Demokratie funktioniert nicht in jedem gesellschaftlichen
    Entwicklungszustand. Deswegen verweigern sich
    viele andere Länder.
    Wenn man aber kein selbsterklärendes System hat, daß man schmerzfrei exportieren und damit
    diese Länder zu einer freiwilligen Umwandlung
    bringen kann, betreibt man Einfluß gegen erklärten Widerstand.
    Das aber kann man nur aus einer Position der Stärke. „Stärke“ in staatlicher Auseinandersetzung bedeutet letztlich Krieg oder die überwältigend glaubwürdige Androhung
    mit Krieg.
    Nach der noch dominierenden Theorie im Westen ist“Krieg kein Mittel der Politik“
    Aber in der Realität wirft eine ferne Macht
    die großen Bomben und der „Westen“ wirft sich
    unter Beibehaltung seiner verlogenen Phrasen
    unter das Joch dieser Bomben.
    Da ist es kein Wunder, wenn sich gegenüber einer so feigen und technisch vermurksten Politik eine massive Nichtwahrnehmungsbereitschaft und ein diffuses Gefühl von Schuld breitmacht.
    Da ist es auch kein Wunder, wenn einzelne –
    und das könnten bald mehr werden –
    Kräften und Gruppen zuneigen, die ihre Gegner
    als schlecht, schuldig und böse kennzeichnen
    und töten.
    Das ist eben das Ergebnis, wenn eine Gesellschaft so völlig auf eine gruppenorientierte Aggressionslenkung verzichten will und das Vorhandensein eines natürlichen Aggressionstriebs so völlig leugnen will !

  25. Nach Zeitungsberichten soll Kazmierczak seine frühere Freundin misshandelt haben und sich vor kurzem ein Tattoo aus dem Horror-Film “Saw” tätowiert haben lassen.

    Dies lässt eher auf eine bei Amokläufern nicht unübliche Misanthropie schliessen.
    Der Islam war da wohl eher Mittel zum Zweck.

  26. Das Töten dient dem Zweck das Ansehen in der Gruppenhierarchie wieder herzustellen. Im Laufe der Evolution war die Zugehörigkeit zur Initialgruppe Überlebens- bzw. Fortpflanzungsnotwendig.

  27. @#33 Phoenix21
    Interessant.
    Eigentlich kanalisiert der Kapitalismus Dominanzstreben und Aggressivität produktiv.
    Die 68er haben mit ihrer Diffamierung der Konkurrenz nix Gutes getan.

  28. Man kann das nicht einfach als „normalen“ Amoklauf abtun! Wir erleben hier zwei Serien:
    Serie 1. Ein trotteliger Loser geht den „Friedfertigen“ auf dem Leim und legt Ungläubige um (hat natürlich nichts mit der Religion des Friedens zu tun 😉 ).
    Serie 2. Die deutsche Presse (sonst nie müde US-Amokläufe auszuschlachten), stellt sofort die Berichterstattung ein, sobald Moslemanhänger als Täter identifiziert werden (natürlich verschweigen sie dabei den religiösen Hintergrund).
    Seit der schwarze Moslems mit seinem Lehrling, willkürlich Menschen erschossen hat, rekrutiert man scheinbar gezielt anfällige Schwachmaten und unterzieht sie solange einer Gehirnwäsche bis sie Amok laufen.

  29. Nr.36 Albatross
    „Eigentlich kanalisiert der Kapitalismus
    Dominanzstreben produktiv“
    Das hört sich ein wenig an, wie aus einem Lehrbuch… die sieben Säulen der freiheitlichen Marktwirtschaft…

    Wenn das auch so ist, daß sich für Unternehmer und Freiberufler im Kapitalismus Möglichkeiten bieten, den“Aggressionstrieb kostruktiv umzuorientieren“ (vertikale Achse – von unten nach oben kommen) sagt dies nichts über die Einbindungskraft einer Gesellschaft auf horizontaler Ebene – also z.B. die gefühlte und verteidigte Zugehörigkeit zu einer Gruppe mit gemeinsamen Merkmalen – kultureller Bezug, ethnische Herkunft, religiöser Bezug.

  30. Religiöser,ethischer und kutltureller Bezug sind Formen des Dominanzstrebens.

    In Ihrer extremen Form haben Sie die Auslöschung der ausgegrenzten Gruppe zur Folge.

Comments are closed.