Rolf StolzWie schon im Beitrag „E Pluribus Unum“ aufgezeigt, zeichnet sich die islamkritische Bewegung durch ihre Vielfalt aus. Verschiedene Weltanschauungen des demokratischen Spektrums kollidieren zwangsläufig mit der – um mit Ayaan Hirsi zu sprechen – archaischen Hirtenkultur des 7. Jahrhunderts. Unsere Stärke liegt dabei vor allem in den Gemeinsamkeiten. Seit Rosenmontag ist klar, dass sich in Deutschland eine weitere Gruppe zu Wort gemeldet hat (PI berichtete). Die politische Couleur ist dabei kein Zufall…

Rolf Stolz (Foto), Islamexperte und Autor von „Kommt der Islam?“ und „Die Mullahs am Rhein“, hat bereits verdeutlicht, dass unsere Bewegung nicht nur aus Konservativen und Liberalen besteht. Als Mitbegründer der Grünen sieht er sich eher linken Ideen verpflichtet. Auf dem 1. Islamkritikertreffen in Wertheim gab er mit seiner Rede die Marschroute vor.

Statt inhaltliche Grabenkämpfe auszutragen, plädierte Stolz für Aktionsschwerpunkte vor Ort, und nannte als erstes den Kampf gegen die Moscheen. Als zweites Problem sieht der Publizist den stärkeren Einfluss von Islamisten in den Schulen, der leider oberflächlich als „Kopftuchstreit“ abgehandelt wird. Als dritten Aktionsschwerpunkt nannte Stolz den geplanten EU-Beitritt der Türkei, gefolgt von den Auseinandersetzungen um die Rolle der Frau im Islam. Durch die „Ehrenmorde“, sei die Islamproblematik mit breiten Bevölkerungsschichten kommunizierbar geworden. Als letzten Punkt hob Stolz die Solidarität mit den verfolgten Christen in islamischen Ländern hervor, die im Zuge der Debatte über den Genozid an den Armeniern immer häufiger thematisiert wurde. Mit folgenden Worten zog der Referent ein positives Resümee:

„Ich glaube, dass die Zeit zum gemeinsamen Handeln gekommen ist und wir alle das Mandat haben, Bündnisse mit anderen zu schließen.“

Gerade das linke Spektrum ist gefordert, wenn es darum geht, die faschistoiden und menschenverachtenden Aspekte des Islam aufzuzeigen und anzugreifen. Gutmenschen, die die autochthone Bevölkerung mit politischen Kampfbegriffen wie Toleranz und Gleichheit eindeckt, sind nicht bereit, selbiges von den Muslimen einzufordern. Diese Bevorzugung sowie der vorauseilende Gehorsam sind nicht nur extrem einseitig, sondern auch gefährlich. Wohin diese Sonderbehandlung führen kann, hat der irische Politiker und Philosoph Edmund Burke treffend umschrieben:

„The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing.“

Unsere Freunde aus Krefeld haben jedoch gezeigt, dass sie dem Vormarsch des Islam nicht tatenlos zusehen werden. Ich persönlich freue mich sehr, dass sie in Zukunft eng mit unserem Aktionsforum zusammenarbeiten werden. Für mich sind sie die wahren Linken.

Leider gibt es in der islamkritischen Bewegung immer wieder vereinzelte Trittbrettfahrer, die sich nicht an demokratische Spielregeln halten. Sie versuchen über die Islamkritik ihre eigene Xenophobie zu kanalisieren und das Thema für ihre Zwecke zu missbrauchen. Dieses Vorhaben wird allerdings kläglich scheitern. Ausländerfeinde werden in Zukunft dort hinbefördert wo sie hingehören – auf den Scheiterhaufen der Geschichte.

» Homepage von Rolf Stolz
» Email: Rolf.Stolz@web.de

(Gastbeitrag von Pinchador, Moderator im Aktionsforum)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

116 KOMMENTARE

  1. Oh, ein Linker. Da bin ich jetzt wirklich froh (nein, das meine ich ernst). Ich dachte schon ich wäre der einzige.

  2. Auch Leute wie ich als Ultra-Ex-Linker können mit dem Alter weiser werden …

    Ich habe leider relativ lange gebraucht … aber immerhin …

  3. Rolf Stolz ist übrigens auch Kolumnist der ‚Jungen Freiheit‘. Er gehört zweifellos zu den besten Autoren dieser Zeitung.

  4. Dieses Schubladendenken bringt doch nicht. Er bezeichnet sich selbst immer noch als ‚Linken‘. Dennoch sind seine Artikel stets lesenswert.

  5. Messianische Weltbeglückung: alle Ausländer sind lieb, wenn sie sich nur an unsere Werte halten. Territorialität gibt es keine. Jeder darf alles. Jeder darf überall hin.
    Ja, darf er, wenn die Leute vor Ort sagen, daß es für sie ok ist. Und wenn nicht, dann nicht. Das nennt man Respekt.

    It´s the quantity, stupid.

    Abgesehen davon will ich froh sein, wenn einige derer, die formell das Banner der Aufklärung und der Emanziption tragen, sich in usnere Reihen im Kampf gegen die Haßlehre einreihen, obgleich aus diesen Reihen größter Verrat geübt wurde und wird.

  6. Guter Artikel.
    Ganz richtig, es müssen alle mit ran.
    Die anderen Korrekturen ergeben sich halbwegs automatisch, es ist doch klar, daß es nach 68 jetzt in die andere Richtung geht.

  7. Unsere Freunde aus Krefeld haben jedoch gezeigt, dass sie dem Vormarsch des Islam nicht tatenlos zusehen werden. Ich persönlich freue mich sehr, dass sie in Zukunft eng mit unserem Aktionsforum zusammenarbeiten werden. Für mich sind sie die wahren Linken.

    Es geht dir um die Sache und nicht um ideologische Grabenkämpfe. Ich finde das sehr lobenswert!

    In der Sache hast du Recht. Islambeschönigung und Zusammenarbeit mit religiös-reaktionären und nationalistischen Gruppen ohne jegliche emazipatorische Zielsetzung können kein linkes Thema sein. Und wenn doch, dann ist es ein deutliches Zeichen dafür, dass es sich bei diesen „Linken“ in Wahrheit um zutiefst verlogene Menschen handelt.

    @PI. Finde ich gut, dass ihr auch diesem Standpunkt eine Plattform gebt. An dem von euch praktizierten und nicht nur theoretisch postulierten Pluralismus können sich so manche eurer Kritiker eine Scheibe abschneiden.

  8. #1 Godzilla (11. Feb 2008 23:42)

    „Oh, ein Linker. Da bin ich jetzt wirklich froh (nein, das meine ich ernst). Ich dachte schon ich wäre der einzige.“

    Sicher nicht. Daß ich RICHTIGER LInker bin, habe ich hier schon unmißverständlich geklärt, und die einschlägigen Beiträge z.T. explizit als „KEINE SATIRE“ deutlich gemacht.

    Richtige Linke sind leider selten geworden,
    PSEUDOLINKE sind genausowenig Linke wie die LINKSFASCHISTEN und Sozialisten von der Vereinigung „Die Linke“.

    Ein RICHTIGER Linker verachtet insb. sexistisch-abrahamitische Götzenkulte;
    nur Schizos und masochistische Feiglinge (Pseudolinke) können den Mohammedanismus („Islam“) „tolerabel“ finden.

    Freiheit, Gleichberechtigung, direkte Demokratie, Rede- Pressefreiheit, Religionskritik, das sind originär linke Werte.

    Allein Sure 4.34* schließt jede Akzeptanz der mohammedanischen Ideologie aus, vom im Koran postulierten Antisemitismus, der Intoleranz, dem Haß gegen Nicht-Mohammedaner abgesehen.

    Die Kollaboration der National-Sozialisten mit Mohammedanern, insb. der Muslimbrüderschaft (Husseini) pulverisiert jeden „Ausländerfeindlichkeits“-Vorwurf gegen Islamkritiker.

    » In Dresden wurde eine Mullah-Schule der SS eingerichtet. Himmler schwärmte von der „weltanschaulichen Verbundenheit“ zwischen dem Nationalsozialismus und dem Islam. «

    http://www.helmut-zenz.de/hzislam8.html

    * „Die Männer haben Vollmacht und Verantwortung gegenüber den Frauen, weil Allah die einen vor den anderen bevorzugt hat und weil sie von ihrem Vermögen (für die Frauen) ausgeben. Die rechtschaffenen Frauen sind demütig ergeben und bewahren das, was geheimgehalten werden soll, da Allah es geheimhält. Ermahnt diejenigen, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, und entfernt euch von ihnen in den Schlafgemächern und schlagt sie.“

  9. Nachtrag: Die grandiose Freiheitskämpferin Ayaan Hirsi Ali war zunächst bei den Holländischen Sozialdemokraten; erst als sie dort übelst gemobbt wurde, wechselte sie zu den Rechtsliberalen; nicht wg. lechzrinx, sondern weil letztere EHRLICHER sind. Darum geht’s, geneigte Leserschaft: WAHRHEIT.
    __

    Fundstück:


    # DIE LINKE:
    Lafontaine wirft den USA eine „Außenpolitik, die auf Rohstoff-Imperialismus fußt“, vor.

    # NPD:
    Auch die NPD hetzt gegen den „Wirtschaftsimperialismus“ der USA.

    # DIE LINKE:
    Vorstandsmitglied Christine Buchholz hetzte im Jahr 2006, Israel führe „Krieg im Interesse der USA“ und bekannte, die Hisbollah stünde auf der Seite, „auf der auch ich stehe“.

    # NPD:
    Sie fordert die „Eindämmung des Aggressionsstaates Israel“, solidarisierte sich sogar mit Irans Präsidenten Ahmadinedschad. …

    Fundort / Quelle:

    http://www.die-rechte.com/
    (Ehrlich)

    Sozialisten, ob „national“ oder „international“, sind Totalitaristen, deren Anhänger unfreie Lemminge.
    __

    Womit haben SPD UND NPD im Hessischen Wahlkampf geworben? Mindestlöhne. 🙂

  10. Alle müssen ran-aber dafür müssen alle auch ersteinmal erkennen was auf uns alle zukommt.
    Das sie das bisher nicht erkennen ,liegt an den
    linken Medien.Es wird auch wenige Grünen Wähler geben welche ihre Kinder auf Schulen mit 80%Moslems schicken davon bin ich überzeugt.

  11. Ich habe einen Traum! Einen Traum, in dem sich Migranten zu Deutschland bekennen, und wir alle zusammen glücklich leben!

    Wir Deutsche helfen bei der Integration, insbesondere Völker aus dem islamischen Kulturkreis wollen sich integrieren lassen und wollen deutsche Bildung.
    Es muss noch viel getan werden, ich wünsche ein Deutschland für alle , die Deutsch geworden sind bzw. werden wollen.

    Diesen Traum habe ich.

  12. „Ausländerfeinde werden in Zukunft dort hinbefördert wo sie hingehören – auf den Scheiterhaufen der Geschichte.“

    Das klingt gut. Wenn es, zumindest im Geist des Autoren, der Wahrheit entspricht, ist es auch im Zusammenhang mit den „Querfront“-Gedanken kei schlechte Idee. Hoffen wir, dass das nicht schief geht. Ich wäre, als Linker, wie auch Rechter nicht so mutig/optimistisch.

  13. Hallo ihr richtigen Linken hier. Ja ich fühle mich auch so. Ich habe 14 Jahre lang die Grünen unterstützt. Sehr schön, dass mal an bissal ne Abgrenzung zur Xenophobie kommt.

  14. Islamkritik ist natürlich nicht nur den Rechten oder der Mitte vorbehalten. Man schaue sich mal die „politische Ausrichtung des Blogs“ bei „Gegen Faschismus und Islamismus“ an. Link hier auf der linken Seite unter Weblogs (Deutsch).

    Ich sag mal: wer wirklich Links ist, liebt den Pluralismus. Und der wird durch den grünen/grünen Totalitarismus bedroht. Ich hoffe, dass das auch immer mehr Linke erkennen! Abbröckelungstendenzen sind ja schon zu bemerken.

    Nur mit allen Kräften können wir es schaffen!

  15. Geht doch. Hat zwar Seltenheitswert, aber gegen Linke mit Hirn und Verstand ist nichts zu sagen.
    Obwohl mir dieses abstrakte Links/Rechts-Denkschema schon immer etwas suspekt war.

  16. Einige Multikulti Linke haben jetzt scheinbar festgestellt, daß der Islam nun wirklich die monokulturellste Bewegung ist, die man sich vorstellen kann.
    Diese Einsicht kommt spät und man fragt sich , warum sie gerade jetzt kommt, denn der Islam hat sich nicht verändert. Er ist immer noch der gleiche totalitäre, intolerante Islam, der er immer gewesen ist, seit den Tagen des Propheten.

    Leider kann ich nicht von mir behaupten, jemals links gewesen zu sein. Ich bin deshalb auch nicht in der Lage den Sinneswandel einiger Linker nachzuvollziehen.
    So tief möchte ich auch nicht in die geistigen Verirrungen der Linken eintauchen. Es freut mich aber ausdrücklich, wenn einige Linke zumindest in Teilbereichen den Weg ins Licht finden sollten.

  17. #17 proEuropa

    …..“einen Traum, in dem sich Migranten zu Deutschland bekennen, und wir alle zusammen glücklich leben!“…..

    Diesen Traum haben hier einige Phantasten
    und deswegen bin ich gegen Versuche oder Träume dieser Art in Deutschland -schlage vor du träumst deinen Traum erstmal auf dem Balkan zu Ende bevor du hier damit anfängst.

    Auch Hitler ,Stalin ,Polpot,Lenin… und andere hatten einen Traum -er kostete Millionen das Leben.

    Also verschon mich mit deinem Traum-du Träumer
    wenn du aufwachen willst fahr mal Ubahn in Berlin oder Köln oder….oder in Kenia-

  18. Wer noch eine erstaunliche Bestandsaufnahme all der Schrecken in den Flüchtlingslagern der Berliner Bezirke will, hier wird ihr oder ihm geholfen
    http://www.zeit.de/2008/07/Wachdienste?page=1

    Könnte man auch: Wie fallen Gutmenschen aus ihrem Wolkenkuckucksheim? nennen.
    Bis zur Frage WARUM kommt der Autor, doch diese Frage bleibt NOCH unbeantwortet.

    Erstaunlicherweise wird diese Frage heute bei der selben Zeitung auch schonungslos beantwort.
    http://www.zeit.de/online/2008/07/scharia-grossbritannien-kommentar?page=1

    Titel:Multikulturelle Verirrungen!!

    Beide Artikel eignen sich ausgezeichnet als Faktenquelle beim streiten mit Unverbesserlichen.

  19. Ein sehr fairer Bericht, auch wenn es sich auf den ersten Blick um einen politischen Gegner handeln mag. Gemeinsam sind wir stark! Yes we can! 😉

  20. Kein Grund, Herrn Stolz über den grünen Klee zu hinaus loben. Wenn der Grundtenor des Artikels der ist, das Islamkritik unabhängig von der politischen Farblehre ist, muss man nicht ausflippen, weil ein Linker mitmischt. Zumindest ebenso sollten wir alle uns fragen, warum es etwas Besonderes sein soll, das jemand aus dem Lager, indem Gefühl schon per se vor Rationalität geht, jetzt gegen den Mainstream schwimmt.

    IMHO sind viel mehr Rechte durch die Thematik näher an die Wirklichkeit gerückt und erstmals zu wahrer Meinungsbildung jenseits jeder Dogmatik befähigt worden als Linke von ihren verdammten Gutmenschenparolen abgerückt.

    Nichts gegen deinen Beitrag, Rolf, allerdings muss aus deinem Lager noch Einiges kommen, bevor ich mein Misstrauen gegenüber Linken lockere.

  21. #12 Philipp
    „Freiheit, Gleichberechtigung, direkte Demokratie, Rede- Pressefreiheit, Religionskritik, das sind originär linke Werte.“

    sorry, aber das sind eben KEINE linken werte sondern werte des liberalismus.
    linke werte sind: gerechtigkeit, gleichheit, unfreiheit für die verbreitung nicht-linker positionen, religionskritik mit der einschränkung auf westliche religionen.

    die linke sieht in der überlegenen westlichen kultur soetwas wie den bourgeois der kulturen und in der islamischen kultur den proletarier. auffällig ist hier, dass es sich um eine art umgekehrten rassismus handelt (positive discrimination). das geht soweit, dass in UK davon die rede ist, in gewissen counties weiße vom passiven wahlrecht auszuschließen um parlamentarische diversität zu fördern.
    links ist schließlich der irrglaube, dass wohlstand eine fixe größe ist und hat daher zum ziel, das FREIE spiel des marktes zugunsten der schwachen und armen zu manipulieren.

    sozialismus ist genausowenig eine demokratiefähige politische richtung sondern genau wie der islam eine alternative gesellschaftsform die den freien individuellen willen zugunsten einem sehr theoretischen ideal der gleichheit unterordnet (=zwang).

    da dies der menschlichen natur zuwiderläuft, endet sozialismus gezwungenermaßen in totalitären strukturen. ähnlich wie im islam können positionen die der eigenen widersprechen daher sowohl im islam als auch im sozialismus nicht aus einer faktischen perspektive widerlegt werden, sondern werden als blasphemie (bzw. rassismus, neoliberalismus, etc.) verteufelt und aus dem öffentlichen diskurs verbannt.

    ein gutes beispiel ist dafür der rassismus: der ist nicht an und für sich etwas schlechtes. in einer idealen freiheitlichen gesellschaft muss es möglich sein, alle positionen zu vertreten. das zu verhindern, bedeutet nichts anderes, als der bevölkerung ihre menschlichkeit und moralische urteilskraft abzusprechen. nicht rassismus an sich ist schlecht, sondern die art und weise wie die nazis mit dem thema umgegangen sind. rassismus schließt respekt or anderen rassen nicht aus, er anerkennt lediglich die existenz genetischer differenzen verschiedener menschengruppen. in bezug auf zivilisationen ist es das gleiche.

    zusamenfassend sieht man also, dass linke ideologie mit freiheit im eigentlichen sinn herzlich wenig zu tun hat.

  22. „Union formiert sich gegen Erdogan:

    Merkel betonte, wer die deutsche Staatsbürgerschaft besitze, sei Staatsbürger ohne Abstriche. „Die Loyalität gehört dann dem deutschen Staat“, sagte sie am Montag in Hamburg.

    Huber: Erdogan hat türkischen Nationalismus auf deutschem Boden gepredigt. Das ist anti-europäisch und belegt unsere Bedenken hinsichtlich eines EU-Beitritts der Türke

    Beckstein: Mit dem Appell an seine Landsleute, sich nicht zu assimilieren, stelle Erdogan die türkische Sprache und Kultur eindeutig über die deutsche.

    Markus Söder hielt Erdogan vor, ihm gehe es einzig darum, Politik von Ankara aus zu machen. Er halte es für möglich, dass Erdogan mit seinen Äußerungen den Weg für eine türkische Partei in Deutschland bereiten wolle.“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/integrationsdebatte_aid_237430.html

    Und was labert der Herr Beck von der SPD wieder mal?:
    „Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck mahnte, beide Seiten seien aufgefordert deutlich zu machen, „dass wir zusammengehören“

    Herr Beck meint also: Deutschland ohne Türken wäre kein echtes Deutschland mehr!

    Interessante Ansicht; gilt dies auch umgekehrt? Also:
    Die Türkei ohne Deutsche ist keine echte Türkei mehr!??!?

  23. #12 Philipp

    „Ein RICHTIGER Linker verachtet insb. sexistisch-abrahamitische Götzenkulte;[…]“

    Ich weiß zwar nicht, wie „sexistisch“ zu werten ist, ergo lasse ich es hintenangestellt, aber „abrahamitisch“ sind in Folge auch Juden und Christen.
    Und die hat ein ein „[…] RICHTIGER Linker […]“ zu verachten?!
    Na, da frage ich mich aber, was einen „RICHTIGEN“ Linken von einem Mohammedaner unterscheidet? Vielleicht die Wortwahl bezgl. der Verachtenswerten? Statt „Affen“ und „Schweine“, eher „Judenpack“ und „“Kreuzanbeter“?

    Danke für diese erhellenden Worte und Einsichten Deiner Weltanschauung.
    Deine Aussagen weiß ich künftig zu kategorisieren.

    Kognitiv
    ____________________
    Remember Lepanto 1571

  24. Die FAZ schreibt:

    Was, wenn die Mehrheit der Türken sich gar nicht integrieren will?

    Bisher erschöpfte sich die ausländerpolitische Debatte in Deutschland weitgehend in der Erörterung, welche finsteren Kräfte und Mächte es einem aufrechten Einwanderer unmöglich machten, sich dem hiesigen Leben anzupassen und eines Tages diesem Land – gar seinem Volk? – zugehörig zu fühlen. Dieses Ziel jeder vernünftigen Einwanderungspolitik ist bis vor wenigen Jahren verteufelt worden.

    Doch muss die Republik sich inzwischen eine noch unbequemere Frage stellen: Was, wenn die Mehrheit der Türken sich gar nicht integrieren will, und zwar nach unserem, ohnehin ausgesprochen liberalen Verständnis? Wenn sie, wie von Erdogan dazu angespornt, türkische Schulen und Universitäten in Deutschland verlangt? Wenn sie eigene Parteien fordert und das Türkische als Amtssprache in Berlin-Kreuzberg? Noch meiden es alle, von einer eingewanderten ethnischen Minderheit zu sprechen. Doch weit entfernt davon sind wir nicht mehr.

    http://www.faz.net/s/RubF3CE08B362D244869BE7984590CB6AC1/Doc~EBFA2B2BF70FF4208BB3D3B35C2D90DD8~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  25. @ #31 Denker

    Noch meiden es alle, von einer eingewanderten ethnischen Minderheit zu sprechen. Doch weit entfernt davon sind wir nicht mehr.

    Kosovo lässt grüssen, als Präzedensfall für die Unabhängigkeit von Neukölln und NRW.

  26. Ausländerfeinde auf den Scheiterhaufen????????????????????????????????
    Ich glaub, ich spinn.
    Ich möchte niemanden auf dem Scheiterhaufen sehen, auch keine “ Musels“, Nazis oder sonstige arme Kreaturen. Ich möchte nicht mal Bücher auf dem Scheiterhaufen sehen, weder “ Mein Kampf“ oder den Koran. Ich möchte Aufklärung. In den Schulen, in den Universitäten, in den Medien. Alte, überholte Ideologien und Religionen möchte ich zu Studienzwecken erhalten, als mahnendes Beispiel für die vielfältigen Irrungen und Wirrungen des menschlichen Geistes. Amen.

  27. OT Erdogan in der Kölnarena:

    Die Türken müssten im Ausland besser und selbstbewusster für ihre Interessen eintreten, forderte Erdogan. „Seit über 40 Jahren tragen Türken zur wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland bei. Vor diesem Hintergrund frage man sich, warum es noch keinen türkischen Bürgermeister gebe, auch in den nationalen Parlamenten Deutschlands und anderer EU-Länder und im Europaparlament sollten mehr türkische Abgeordnete sitzen.“

    (Na ja, er vergaß noch zu sagen …noch keine türkischen Richter, noch keinen türkischen Polizeipräsident bsw. in Hamburg, noch keinen türkischen Minister im Bundestag, noch keine türkische Partei?)

  28. So…, Beck meint Türken und Deutsche gehören zusammen, Leute…., wo lässt der Denken.

    Auch die anderen PolitikerInnen tun so als sei die seit Jahrzehnten existierende Parallelgesellschaft erst seit Erdogans Fettnäppfchenrde in Köln existent, was sind dass doch für ignorante Individuen.
    Diese Segregation, gerade und vor allem durch die türkischen Ethnien Deutschlands sind gelebte Realität, die die BürgerInnen der jeweiligen Kommunen nun schon seit Jahrzehnten aushalten dürfen, mit allen Folgen für die Zusammenlebensformen in den betroffenen Gebieten.
    Die nun festgestellten turknationalistischen Separationsbestrebungen der hier lebenden Türken gepaart mit deren kriminellen Rechtsverständnis aus diesen Lagern der Kulturverrohung in Berlin, Köln, Hamburg usw. stellen nur Spitzen der Eisberge dar, die unterschwellig das Turkprekariat glauben lassen hier in Deutschland eine Anarchie etablieren zu können, die als Mittel der Wahl auch unser GG gegen uns auszunutzen in der Lage ist, solange die Ideologie der Unterwerfung als Religion gehandhabt wird.

    Die Politignoranten aus den Lagern der etablierten, gleichgeschaltetet MSM Hofschranzen haben es nur mit ihren eigenen Überlebensängsten zu tun, wenn sie nun feststellen das eine Segregation jenseits ihres Parteienhorizontes ihre Parteienlandschaft zu kulturbereichern droht, ist das ein widerwärtiger Menschenschlag, der sich immer noch scheut klare Signale in Richtung Ankara zu senden und den hier lebenden Türken aufzeigt das wir sehr wohl ein deutscher Staat sind….

  29. Wenn „Linke“ gegen die Ausbreitung von Moslems in Europa sind, dann nur aus einem einzigen Grund: Sie wollen die, an diese Gruppen gezahlten „staatlichen Transferleistungen“, unter sich aufteilen.

  30. Wenn ich hier sehe, dass Petitionen gegen die Islamisierung gezeichnet werden sollen,
    aber bei 25.000 Leser vielleicht 1200-1700 zusammenkommen finde ich das „feige“
    und traurig! Der „Deutsche“ schaut was machen die Anderen. Passiert etwas oder nicht?
    Vieleicht ist es gefährlich, wenn ich mit meinem Namen zeichne? Ich lasse erst mal
    die Anderen machen – mal sehen, ich kann dann immer noch – vielleicht? Ich muss erst
    an meine Familie denken, besser nicht in Schwierigkeiten kommen. Ich möchte nicht
    in Verdacht kommen ein „Rechter“ oder noch schlimmer ein „Nazi“ zu sein. Besser
    keine Konflikte bekommen, schließlich ist der nächste Familien – Türkei – Urlaub schon geplant…
    Wenn ich unsere Politiker, Bekannte, Freunde, die Deutschen insgesamt betracht, dann
    schäme ich mich so langsam ein Deutscher zu sein. Sind wir ein Volk von Feiglingen
    und Angsthasen? Ich denke wir sollten so langsam ALLE ein „Aggressionstraining“
    absolvieren um endlich in die Gänge zu kommen!!

    Meine Frau ist Russin und seit 1,5 Jahren in Deutschland (eine zweifach Studierte 😉
    Ihre jetzt 14 jährigeTocher kam vom dortigen Gymnasium direkt auf ein deutsches Gymnasium.
    Nach 1,5 Jahren ist das Mädchen in Deutsch schon auf eine 3. Die anderen Fächer zwischen
    1 und 2. Das Lesen, Schreiben und Sprechen in Deutsch – ich kann nur sagen „unglaublich“
    für diese kurze Zeit. Ausserdem spricht Sie noch Englisch, Französisch, Ukrainsch und Russisch.
    Und das alles ohne Bezahl- Pädagogen und anderes Bezahl- Integrationsgeblubber.
    Meine Frau musste auch keinen Pflicht- Integrationskurs absolvieren, weil Sie bis zur Heirat
    schon selbst, auf eigene Kosten sehr gut Deutsch gelernt hatte. (Es geht auch ohne
    Integrationsmilliarden)

    Sie ließt immer die russischen Seiten von irgendwelchen Wirtschafts- Analysten.
    Sehr interessant sind auch die Seiten von germany.ru
    Selbst Sie hat es überrissen was uns bevorsteht. Sie sagt: „Für mich ist es interessant
    wie lange es noch dauert bis Deutschland aufgrund des Assozialenimport Pleite geht“
    (Betrachtet aus der Sicht einer Dipl.-Sozialpsychologin/Univ.)
    Dazu zählt Sie auch die Kasachendeutschen, die Kontingentjuden aus Osteuropa und
    natürlich die Türken und Araber. Es werden Wohnungen auf Namen von nicht
    Namensgleichen Verwandten im Ausland gekauft. Harz4 wird kassiert und die Miete
    für die Wohnung wandert auch in die eigene Tasche. Eine andere Variante ist,
    Sozialhilfe zu kassieren aber in Russland und in der Ukraine seinen Geschäften
    nachgehen. Beliebt ist auch Oma und Opa nach Deutschland holen und Russlandeutsche-Rente zu kassieren. Oma und Opa leben aber dann haupsächlich wieder in Osteuropa. (Nur in D“ selbst erarbeitete Rente wird auch im Ausland ausbezahlt). Das geht auch: Harz4 kassieren und Schwarzarbeiten.
    Schickt das Amt dich zu einem 1 Eurojob, heure für ein paar Euro einen Assi an und lasse den
    in deinem Namen für dich arbeiten (Mit Schwarzarbeit ist viel mehr Geld zu machen)

    Meine Frau hatte zuerst geplant, eine 3-Zimmer Wohnung in Deutschland zu kaufen.
    (Besitzt in Russland 2 Eigentumswohnungen) Diese Überlegung ist inzwischen ins
    Wanken geraten. Wir sind beide der Meinung, dass die Zukunft in D“ nichts Gutes bringt.
    Noch müssen wir bleiben bis Ihre Tochter mindestend das Abbi hat.
    Wir überlegen auch schon, wohin wir abhauen können wenn meine lieben Landsleute den
    „Arsch“ weiterhin nicht hochbekommen. Warten wir ab was weiterhin passieren wird, oder
    auch nicht!

  31. Die Stärke der islamkritischen Bewegung soll nach den Worten von Rolf Stolz in der Gemeinsamkeit ihrer verschiedenen Gruppen liegen.
    Als Linker aus NRW aber kann er nicht über seinen Schatten springen und möchte ausdrücklich die CSU ausschließen, eine Partei, die mehr als andere auf Distanz zum Islamismus gegangen ist.
    Zitat: ‚Der CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber, der einmal vor einer “durchrassten” Gesellschaft warnte, ist nur zu bedauern. Die Ethnie eines Menschen als Kriterium für gelungene bzw. gescheiterte Integration zu machen ist nicht nur rassistisch, sondern auch ein armseliger Versuch, den rechten Rand zu bedienen. Uns zeigt dies nur, dass er nicht verstanden hat, um was es im Kern geht. Seine Parteifreunde verfehlen das Ziel ebenfalls: Sie träumen immer noch von einer Integration des “moderaten” Islam.’

    Hier greift sich Rolf Stolz in willkürlicher Weise Äusserungen heraus, um zu diskreditieren.
    Bayern ist kein Land ohne Ausländer, sehr viele kommen her, fühlen sich wohl und wollen nicht mehr weg. CSU-Anhänger und Politiker schätzen sie, man ist miteinander befreundet und profitiert gegenseitig voneinander.
    Rolf Stolz kann ich in seinem unveränderbaren hinterwäldlerischen Feinddenken nicht respektieren und ernst nehmen.

    Ansonsten bin ich froh, dass endlich so viele Menschen mal mutig und sachlich die Interessen der Menschen vertreten, die eine deutsche bzw. EUROPÄISCHE Kultur verbindet.

  32. wenn sich Deutsche interparteilich zu stark bekämpfen, freut das die Türken und Moslems. In dieser Beziehung müssen alle Parteien zusammenspannen und diese „Eroberer“ platt treten.

    Erdogan=Friede

  33. Ausländerfeinde werden in Zukunft dort hinbefördert wo sie hingehören – auf den Scheiterhaufen der Geschichte.

    Hallo PI,

    wahre Worte! Prinzipiell bin ich ja vollkommen gegen linke Politik. Denn linke Politik ist halt nicht mehr als der Ausfluß von geistig einfacher Struktur. Doch das muß nicht heißten, daß ein Linker, der einen guten Rotwein für gut befindet, falsch liegen würde. Es gibt Dinge, die offensichtlich auch linken Gehirnen nicht verschlossen bleiben.

    Dazu gehört die Diskussion um die obszöne, gutmenschliche Unterwerfung unter eine mittelalterliche Eseltreiberkultur.

    Was aber gar nicht geht, das ist die Beschlagnahme des Kampfes gegen die islamische Blödheit mit solchen Leute, die diesen Kampf gegen die gutmenschlich verursachte Islamisierung für ihre Blut- und Bodenrhetorik mißbrauchen. Damit meine ich diesen rechtsextremistischen Pro/REP/NPD/DVU/etc Sumpf, der plötzlich meint, er hätte Oberwasser.

    Edmund Stoiber hatte erst am 3. Februar im Interview mit der Tageszeitung „Münchner Merkur“ eindringlich gewarnt: „Wenn CDU und CSU nicht mehr über Ausländerkriminalität und Integrationsprobleme sprechen, werden es künftig andere tun!“ [1]

    Die Linke muß spätestens nach dem chauvinistisch-völkischen Auftritt des Turkfaschisten Erdogan der Spaß in diesem Land vorbei ist. Das peinliche Nebeneinander mit dem Elektromechaniker aus der Pfalz muß doch jedem Linken die Schamesröte ins Gesicht getrieben haben!

    Wie lange wollen Linke eigentlich noch zusehen, wie Frauenrechte im orientalischen Kulturkreis mit Füßen getreten werden, wie Ehrenmord und freche Ansprüche an die Einführung der Scharia der ganz normale Wahnsinn in Europa sind?

    Es mag sein, daß rechtsextremistische Trittbrettfahrer, die ja ansonsten gerne mal diesem Ahmadinedschad und den Mullahs in Teheran zujubeln, die Sorgenstimmung in der Bevölkerung zum Anlaß für ihre politische Agitation nutzen. Das darf aber doch für die Linke nicht Anlaß sein, die Gefährdung des demokratischen Konsenses auf eben nur solcherlei Grundlage zu diskutieren!

    Man kann die Linke nur auffordern, jetzt Flagge zu zeigen und die Gemeinsamkeiten zu suchen im Kampf gegen die Islamisierung. Da muß jetzt Schluß sein mit Toleranz, da müssen wir jetzt zusammenhalten und da dürfen wir auch jetzt mal die Rechtsextremisten raushalten!

    Was wir ansonsten für politische Kämpfe fechten, das sei jetzt einfach mal hintan gestellt! Dafür haben wir später noch Zeit.

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

    jochen.trebmann@yahoo.de

  34. Ich will noch einmal auf die Anne Will-Sendung zurückkommen:

    Broder sagte, dass wir das erste Mal in unserer Geschichte Einwanderung von Menschen haben, die uns hassen!

    Weder SPD-Kolat noch Grünen-Al-Wazir haben auch nur daran gedacht zu widersprechen!

    Das ist tatsächlich eine neue Dimension in der Diskussion, denn vor zwei Jahren sagte Roland Koch einmal, bei den PISA-Ergebnisses müsse man auch einmal differenzieren, wer gut und wer schlecht abschneide und dass es vor allem Türken und Araber sind, worauf sich Claudia Fatima Roth sofort (wie wir es kennen) „empörte“!

    Broder sagte auch, dass wir keinerlei Probleme mit Griechen, Spaniern, Russen oder Chinesen hätten sondern aussschließlich mit Türken und Arabern und auch dann hatte keiner widersprochen!

    Die Multikulti-Apologeten sind in der Defensive, Volkan Beck verbietet sich inzwischen auf Abgeordnetenwatch.de Fragen, weil sie seiner Meinung nach „ausländerfeindlich“ und „islamophob“ seien,

    Sehr geehrter Herr Brede, nehmen Sie es mir nicht übel, aber für die Zukunft wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie mir Ihre Fragen ersparen. Im Unterton sind diese immer von einer mich ehrlich gesagt anwidernden Islamophobie und Ausländerfeindlichkeit geprägt. Wenn Sie wirklich etwas wissen wollen, bemühen Sie sich bitte um einen anderen Ton.

    er hat auch nichts dagegen, wenn MohammedanerInnen ihre Tempel nach blutrünstigen Eroberern benennen

    8 Wie denken Sie darüber, dass Moscheen in Deutschland oft nach islamischen Eroberen benannt werden? Würden Sie die Forderung nach einer Umbenennung unterstützen?

    Es ist Sache der Religionsgemeinschaften die Namen ihrer Gotteshäuser auszuwählen.

    Solche Leute sind so unbelehrbar wie SS-Angehörige aus den 50ern!

  35. Verbesserung:

    …Die Linke muß spätestens nach dem chauvinistisch-völkischen Auftritt des Turkfaschisten Erdogan gesehen haben, daß der Spaß in diesem Land vorbei ist…

    Sorry.

  36. Gerade das linke Spektrum ist gefordert, wenn es darum geht, die faschistoiden und menschenverachtenden Aspekte des Islam aufzuzeigen und anzugreifen.

    Klar natürlich. Die Linken sind so ziemlich die letzten, auf die das zu trifft. Gibt es denn schlimmere Faschisten als die linken.
    Das der Autor sich als linker bezeichnet hat nichts zu bedeuten. Er ist keiner. Ich kann mich ja auch als Nashorn bezeichnen, deswegen werde ich aber trotzdem keins.
    Dieser Artikel und besonders einige Kommentare zeigen doch wieder eindeutig, wie ähnlich sich Linke Ideologie und Islam wirklich sind.
    Die Linken streben eine Sozialistische Welt an.
    Die Islamisten streben eine Islamische Welt an.
    Wer in einem sozialistischem Staat gegen das System ist wird verfolgt, eingesperrt und manchmal umgebracht.
    Wer in einem islamischen Staat gegen den Islam ist wird verfolgt, benachteiligt und manchmal gesteinigt.
    Im Sozialismus gibt es nur eine Wahrheit, eine Partei, eine Meinung die von einer Führungsriege vorgegeben wird. Einfalt statt Vielfalt, die Äußerung eigener Meinungen ist gefährlich.
    Im Islam gibt es nur eine Wahrheit, die von einem Imam vorgegeben wird. Einfalt statt Vielfalt, die Äußerung eigener abweichender Meinungen ist gefährlich.
    In Sozialistischen Staaten wird dem Bürger vorgeschrieben, wie er zu leben hat. Die Freiheiten sind stark eingeschränkt, es gibt keine unternehmerische Freiheit. Produkte die es zu kaufen gibt werden vom Staat geplant.
    In Islamischen Staaten wird dem Bürger vorgeschrieben, wie er zu leben hat. Feste Gebetszeiten, zwang zur Ausübung der Religion, Verbot von bestimmten Speisen. Dafür gibt es zumindest eingeschränkte unternehmerische Freiheiten.
    In Sozialistischen Staaten werden die Kinder von klein auf in der Kita sozialistisch indoktriniert.
    Im Islam werden die Kinder von klein auf in Koran Schulen indoktriniert.
    Und last But not least, etwas was ich weiter oben schon gelesen haben, sie benutzen sogar die gleiche Ausrede.
    Das sind keine echten Linken, sie benutzen die Ideologie.
    Das sind keine echten Moslems, sie benutzen die Ideologie.

    Der Islam und die Linke Ideologie sind fast schon Zwillinge.
    Die Linken sind genau so wie die Islamisten, nur ohne Bezug auf einen Gott, sozusagen die Säkulare Variante des Islam. Ansonsten sind sie keinen Millimeter besser und deshalb werden die Linken auch nie unsere Verbündeten.
    Der Feind eines Feindes ist eben noch lange kein freund. Allerdings könnten wir sie aufeinanderhetzen, bis nur noch einer übrig ist und wir kümmern uns dann um den Rest.

  37. Andy,

    packen wir die Linken doch jetzt einfach mal bei ihren Worten. Wenn die Linke, die sich ja für unfehlbar hält, jetzt einsieht, was für einen Mist sie uns allen da mit ihrem Multikultigefasel einbrockte, dann könnte das doch bedeuten, daß da so einige Leute ins Nachdenken kommen über ihre politische Weltanschauung.

    Deshalb müssen die Linken mit ins Boot. Außerdem kann man im linken Deutschland ohne die Linken nichts erreichen. Man kann nicht an der islamischen und der linken Front politisch kämpfen und meinen, man können etwas erreichen.

    Man muß die Linken jetzt mitnehmen und überzeugen, man muß ihnen den ganzen Irrsinn von Multikulti klarmachen und die schlimme und bittere Tatsache erläutern, daß eine fürchterliche Jugoslawisierung Deutschlands droht.

    Ansonsten haben Sie natürlich völlig recht.

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

    jochen.trebmann@yahoo.de

  38. Auch der Spiegel fängt nun langsam an, Fakten zu benennen:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,534561,00.html

    Das Thema Herkunft ist heikel. Wer es aufgreift, setzt sich in der gegenwärtig aufgeheizten politischen Situation geradezu reflexhaft dem Vorwurf der Voreingenommenheit, ja des Rassismus aus. Dennoch kann es nicht totgeschwiegen werden, weil das Gericht bei der Aufklärung der Tat nach Einstellungen, Lebenssituation und Formen des Verhaltens im Mit- und Zueinander der Angeklagten zu suchen hat.

    Der 19-jährige mutmaßliche Haupttäter Deniz E. stammt aus einer türkisch-kroatischen Familie.

  39. es steht zu befürchten, dass die lobpreisenden
    islambefürworter, den koran nicht gelesen haben. eine andere möglichkeit wäre, dass sie ihre abartigkeit und ihre gewaltbereitschaft
    (auch gegen frauen) darin legalisiert finden.

  40. # 42 Eurabier (12. Feb 2008 08:40)

    Solche Leute sind so unbelehrbar wie SS-Angehörige aus den 50ern!

    Schlisslich gehören sie dem selben Menschentyp an.

  41. Es ist ja lobenswert, wenn Linke jetzt zu der Einsicht kommen, daß sie mit ihrer Ideologie etwas Falsches gefördert haben. Denn es gibt ja Linke, die tatsächlich an ihre Sache geglaubt habe.

    Wenn sie nun ihre Lebenslüge erkennen – zumindest in Teilbereichen – so ist das nichts weiter als erfreulich, denn je mehr es werden in den Reihen der Islamkritiker, umso erfolgreicher werden sie sein.

    Aber die Marschroute in dieser Sache vorzugeben – das sollten sie weder fordern noch wollen, da kommen sie nun nämlich zu spät. Wer schon einmal den falschen Weg durchgesetzt hat, dem sollte man kein zweites Mal folgen. Aber jeder zu anderen Einsichten gekommene Grüne ist willkommen in der großen und wachsenden Gemeinschaft derer, die politisch unkorrekt die Wahrheit sagen und dementsprechend handeln. Zugegebenermaßen waren die Grünen, als sie sich gegründet haben, notwendig und zeitgemäß.

    Aber die Zeit der Grünen ist abgelaufen. Es spricht für diejenigen, die das erkannt haben.

    Vielleicht wäre es aber auch einmal an der Zeit für diejenigen, die jetzt umdenken, daß sie zugeben, daß andere doch nicht so falsch lagen, als sie schon sehr früh die Fehler der Einwanderungspolitik kritisiert haben. Dafür haben die mutigen Protagonisten nicht nur virtuelle, sondern manches Mal auch tatsächliche Prügel erhalten von denen, die Demokratie falsch verstanden haben. Auf den jetzt fahrenden Zug aufzuspringen ist viel einfacher, als ihn in Fahrt zu bekommen.

    Immer daran denken: Nicht die Türken haben Deutschland aufgebaut, und nicht die Grünen haben die Islamisierungskritik initiiert!

  42. #Akko
    Deshalb bleibts auch ein Traum. Die Vergleiche mit Stalin sind Absurd.

    Der Weg, den viele einschlagen ist gut. Der Weg zu einem selbstsicheren Deutschland.

  43. Widerspruch zu #17 proEuropa

    Beispiel: Eine Marokkanerin sagte mir schon vor 3 Jahren, in D könne man gut leben, wenn man nicht in den Discountläden kauft und etwas deutsch spricht. Eine Beschäftigung mit der deutschen Kultur (z.B. 19.Jahrhundert) fand sie vollkommen unnötig. Die wußte damals schon, daß es hier nur noch bergab geht.
    LASSEN WIR ES NICHT DAZU KOMMEN !

  44. @#45 Jochen Trebmann
    Naja, Faschismus mit Faschismus zu bekämpfen hat sich schon mal als Fehler herausgestellt.
    Ganz davon abgesehen, die Linken sind nicht nur ähnlich wie die Islamisten, sondern auch identisch mit den Rechten. Beide Gruppen verfolgen dieselben Ziele und dieselbe Ideologie nur beide hätten gern das sagen. Sie sind Konkurrenten, die beide das gleiche verkaufen wollen und um Kunden weben.
    Nur das die Linken auf Grund ihrer gesellschaftlichen Stellung gefährlicher sind.
    Ansonsten sehe ich eigentlich keine Unterschiede. Wer also die Öffnung zu linken propagiert und sich gleichzeitig nach rechts abgrenzt, der ist einfach nur unehrlich. Die Linken und Rechten sind eine Homogene Gruppe von Faschisten und es macht keinen Sinn sie in Gute und Böse zu unterteilen, sie sind beide letzteres.
    Und Vorsicht ist auch bei Sprüchen wie, – sie sind aufgewacht und haben ihre Fehler eingesehen-, geboten. Ja, sie haben ihre Fehler eingesehen. Sie dachten, sie könnten die Islamisten dazu benutzen an die Macht zu kommen. Nur scheint der Schuss nach hinten los zu gehen. Die Geister die sie Riefen werden sie nicht mehr los. Die Linken wollen nicht die Freiheit oder den Pluralismus verteidigen, sie haben Angst, dass sie ihre eigene faschistische Ideologie nicht mehr durchsetzen können. So wie Hitler und Stalin. Hitler wollte Stalin dazu benutzen seine Variante des Sozialismus der Welt aufzudrücken, Stalin machte es genau umgekehrt. Stalin hat gewonnen, weil er die Alliierten um den Finger wickeln konnte. Und jetzt taucht eben ein neuer Konkurrent für den Sozialismus auf, der Islam. Für die Menschen in den an den Sozialismus verlorenen Gebieten war es egal, ob sie unter Hitler oder Stalin leben. Und es ist mir genauso egal, ob wir unter einem Sozialistischem oder einem Islamischen Regime leben. Wenn die Freiheit siegen soll, dann müssen beide Ideologien auf den Müllhaufen der Geschichte und da hilft es wenig, die eine gegen die andere Auszuspielen.
    Nur aufeinanderhetzten das geht und dabei ist es mir egal wer übrig bleibt. Vorzugsweise keiner von beiden.

  45. #46 Australien ist ja ne sache für sich.

    Erinnert sich noch wer an 2005?
    Araber aus dem Libanon schlugen einen alten australischen Mann am Strand zusammen. Was passierte?

    5000 Australiere versammelten sich , und es kam zu Ausschreitungen gegen Libanesen.

    Der Nationalstolz der Australier hat mir gefallen. (Nicht der Rassismus) Aber sie haben denen gezeigt, was Einwanderer sich erlauben und was eben nicht.

  46. @#28 chrisou:

    Korrekter Beitrag, bis auf eine Unschärfe:
    Du schmeißt freiheitliche Linke mit Linksfaschisten in einen Topf.
    Halten wir fest: Wer gegen Gleichberechtigung ist, und Sexisten unterstützt, ist NICHT links, was immer er lügt.
    Wg. Rassismus: Der Götze der Linksfaschisten hetzt auf abstoßende Art gegen linken Arbeiterführer:

    „Der jüdische Nigger Lassalle …
    Es ist mir jetzt völlig klar, daß er, wie auch seine Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von den Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlossen (wenn nicht seine Mutter oder Großmutter von väterlicher Seite sich mit einem Nigger kreuzten).
    Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen. Die Zudringlichkeit des Burschen ist auch niggerhaft.“

    Marx an Engels, 1862 (MEW Bd. 30, S. 257)

    Seit 1848, das Banner der Linken gegen Obrigkeitsstaat und Zensur, für Rede- Pressefreiheit und Gleichberechtigung:

    http://www.rhein-main.net/sixcms_upload/media/453/deutschlandfahne.jpg

  47. #53

    Ja , die Parallelgesellschaften sind ein großes Problem.
    Deswegen griff ich dieses Zitat auf. Genau wie mein letztes Zitat, das ich hier nich nennen kann, denn dort wurde ich als Nazi angegriffen.

  48. #28 chrisou
    Ein sehr treffender Beitrag, der es verdient zu einem PI-Artikel zu werden.

    Vielleicht noch eine Ergänzung: ein Grund warum viele Linke mit dem Islam sympathisieren ist, dass der Islam mit der Linksideologie eine große Gemainsamkeit hat: die Auflösung des Individuums. Bekanntlich steht ja sowohl im Islam als auch bei den Linken die Gemeinschaft (der „Gläubigen“) an erster Stelle. Beim Christentum ist es das Individuum.

  49. Hoffentlich bleibt dem linksgrünen Rolf Stolz neben seinem Einsatz gegen die Islamisierung noch ausreichend Zeit dafür, seine CO2-Bilanz zu verbessern. Nicht, dass wir die Islamisierung Deutschlands verhindern, danach aber schlechteres, wärmeres Wetter bekommen, weil wir nicht dazu gekommen sind, genügend CO2 einzusparen. Wäre doch ärgerlich.

  50. #55 proEuropa (12. Feb 2008 09:29)

    Die MSM beeilten sich auch gleich, von rassistischen Pogromen der autochthonen Australier gegen die Libanesen.

    Dass die Libanesen vorher Gruppenvergewaltigungen (Google „Lebanese Rape Gangs“) begangen hatten und mit 30 Leuten zwei Rettungsschwimmer attackiert hatten (wie war das in Ludwigshafen mit der Feuerwehr?), das wurde gutmenschlich verschwiegen, weil es an der edlen Opferrolle der MigrantInnen kratzen würde!

  51. #60
    Jep, ich hab mir gestern diese „riots“ von Cronulla angesehen.

    Denn die wollten sich nicht anpassen, die Libanesen. Die Araber. Die Moslems. Egal WO die sind, die machen immer Ärger. Und es ähnelt wie in jedem Land. Kurz darauf schrieben andere Libanesen „Wir sind alle Australier“. Gut.. nach den Ausschreitungen der Bevölkerung.
    Wie ich das gelesen hatte, 2005, so wie heute.. kam irgendwie Schadenfreude auf gegenüber diesen Migranten, die immer wieder Vergewaltigen und Australier zusammen schlagen.

    Die Bevölkerung hat gezeigt, wer sie sind und das sie zusammenhalten. Mit Australischen Flaggen sind sie aufmarschiert etc.

  52. zu #54 Andy

    Langer Rede kurzer Sinn:
    Der gesunde Menschenverstand und das gesunde Volksempfinden könnten Richtschnuren sein gegen die Einteilung in Parteien mit ihren Ideologien. Denn sie haben immer irgendwelche Schleimsch… als Vorsitzende, die einmal an der Macht nicht mehr davon lassen können. Es sollten viel mehr Volksabstimmungen zugelassen werden, weil die Übertragung der Rechte des Wählers an Parteien und Parlamente eben auch nicht so klappt, wie man sich das dachte. Ab und zu muß man die S….. alle wegjagen und wieder selbst abstimmen. Zur Not eben mit Gewalt. Wie gehts eigentlich den Schweizern ? Sind sie ein Vorbild ? Ja !!!

  53. Warum fällt es uns Deutschen so schwer den Begriff Toleranz im politischen Leben umzusetzen. Das Lagerdenken, links, rechts ist einer Demokratie abträglich. Anstelle von Leichtigkeit der Argumente, fällt so häufig teutonische Schwerfälligkeit die sich gerne verbissen, in dogmatischen Sichtweisen flüchtet.
    Wenn die Argumente stimmen, wenn ein Politiker glaubwürdig ist, wenn die Sache stimmt, dann verwehre ich mich nicht, nur weil dieser Politiker links steht. Glaubwürdigkeit und Anstand sind unabdingbar.
    So ein Politiker ist Lafontaine, der hier im blog oft, leider auch in diffamierender Art, angegriffen wurde.
    In der Vergangenheit hatte ich hierzu und in diesem blog, die oft unterlassenen positiven Seiten von Lafontaine dargestellt. So sah sich Lafontaine einzig seinem Gewissen verpflichtet und hatte seinerzeit offenen Position gegen Schröders Agenda 2010 bezogen. Er hat seine Kariere (Die Entwicklung der Links Partei war damals nicht erkennbar), anstatt seines Gewissen geopfert. Die meisten seiner Mitstreiter hatten sich seinerzeit, dem „Boss der Bosse“, G. Schröder unterworfen und ihrer Karriere kontinuierlich fortgesetzt.
    Oskar Lafontaine ist ein Demokrat mit Vorbildfunktion. Ich habe wegen diesem Demokraten die Linke gewählt und nicht Roland Koch der, wie auch der Partei der er angehört, nicht glaubwürdig ist. Ich bin überzeugter Christ mit wertkonservativem Weltbild, wähle die Linke und widme mein Interesse den Pro Parteien – warum nicht?

  54. http://blog.zeit.de/joerglau/wp-content/uploads/2007/06/Burkini230607MOS_468x810.jpg

    Ah… den hier. Ja, da freuen sich die „Ehrenvollen“ Herren des Islam. In stickigen burkinis dürfen seine „Frauen“ schwimmen gehen. Würde sie im „Bikini“, eine deutsche Erfindung schwimmen gehen. Würde er mal im namen Allahs losprügeln. Und keine Reue empfinden. Und was ist das Ende vom lied? Der deutsche Richter gibt ihm Recht 😀

    Aber wie auch immer. in den 60`ern oder wann, wollen unsere deutsche Frauen („Nutten für Moslems hier“) im Bikini schwimmen gehen.

    Ich bin natürlich auch für den Bikini.
    Und ich bin für die Emanzipation der Frauen. Schlimm genug dass es deutsche Frauen gibt, die sich gerne von dem geilen Ali unterdrücken lassen und all ihre 5 Kinder nach arabischen-türkischen Namen nennt.

    Ich lebe nicht hier in Deutschland, und unterstütze den Freiheitskampf der deutschen vpn jemals, sodass der Islam hier Einzug hält.

    Machen wirs, wie die Australier.

  55. @#64 Wolkenstein
    Das ist doch hoffentlich ein Witz. Die Agenda 2010 ist das einzig positive, das Schröder hin bekommen hat. Es kann doch nicht sein, dass Staatsgelder fürs nichts tun verschleudert werden. Das hat uns die Probleme doch erst eingebrockt. Hier kann jeder leben, ohne auch nur einen Finger krumm zu machen. Dadurch hohlen wir uns den Islam doch erst ins Land.
    Und er hat nicht seine Karriere geopfert, er ist umgefallen. Die Linken sind ein verantwortungsloser Haufen. Sie schwelgen in versponnenen Ideologien. Deshalb sind sie nicht in der Lage Politik zu machen. Die Sozialistischen Ideen sind gescheitert. Sie können ihre Ideen nicht umsetzten, denn das würde in einer Katastrophe enden. Sie bleiben lieber in der Opposition, und schwingen große Reden. Kritisieren ist eben leichter als selber machen.
    Im Übrigen, auch Adolf Hitler hatte ein paar gute Ideen, trotzdem würde ich mich nicht mit ihm verbünden.

    Die Linken haben uns die Suppe eingebrockt.
    Es ist noch nicht zu spät, wenn man jetzt konsequent damit beginnen würde unsere Gesetze durchzusetzen und kriminelle abzuschieben, dann könnte man das Ruder noch mal rum reißen.
    Deshalb Kampf gegen Links. Wenn die Linken weg sind, erledigt man das Problem mit dem Islam auch, zumindest noch. In ein paar Jahren könnte es zu spät sein.

  56. @Pinchador
    Abfallhaufen- es heißt „Abfallhaufen der Geschichte“.

    Auf diesen wollte entweder Uljanow (Lenin) oder Bronstein (Trotzkij) Abweichler aus dem eigenen Lager befördern, wenn ich die Ereignisse der bolschewistischen Machtergreifung noch richtig zuordnen kann. Von Scheiterhaufen war bei denen nie die Rede und in den Gulags hat man auch mit zahlreichen anderen Folter- und Tötungsmethoden experimentiert.

    #28 chrisou und #30 kognitiv

    Sie bringen es auf den Punkt – chapeau!

  57. Ich habe sowieso kaum verstanden warum sich die Linken dem Islam gegenüber derart unterwürfig verhalten.
    Wo sie doch sonst gerne bei jeder Gelegenheit Christenbashing, auch in extremster Form betreiben.

    Kaum zeichnet wer relativ harmlose Mohammed Comics, fallen sie zu Boden und betteln in
    zahlreichen Artikeln und Statements bei Muslimen um Entschuldigung, als ob man sich für die Meinungsfreiheit schämen müsste.
    Die Medien führen freiwillig ein Bilderverbot ein, als ob ein Christ, Buddhist oder Atheist sich an ein irgendein islmisches Bilderverbot gebunden wäre.

    Die Linken ignorieren beharrlich, daß der Islam eine totalitäre Sekte ist.
    Die Anzeichen sind für jeden klar Erkennbar:

    Ablehnung der Menschenrechte
    Todesstrafe für Glaubenswechsel
    Todesstrafe für Religionskritik
    Unterdrückung von Minderheiten
    Errichten einer religiösen Diktatur
    Abgrenzung gegenüber anderen
    Welteroberungsfantasien

    Alle diese Dinge sind sowohl in der Glaubenslehre als auch in der Glaubenspraxis
    fest verankert.
    Sogar im „freien“ Europa werden Menschen
    bedroht, verfolgt und ermordet weils sie
    Religionskritik geübt, oder einfach dem Islam abgeschworen haben.

    Ich rufe alle Linken auf zur Besinnung zu kommen und diese Bedrohung Ernst zu nehmen.

    http://www.meinekleine.at/maxlaser

  58. Wolkenstein

    wähle was Du willst und widme Dein Interesse wem Du willst. Dein Oskar Lafontaine ist und bleibt ein widerlicher Volksverhetzer ohne jeden Anstand. Er ist von Rachegelüsten getrieben und tritt dshalb für die Partei an , die Deutschland 40 Jahre geteilt und die Menschen in ihrem Teil unterdrückt , bespitzelt, gefoltert und ermordert hat.

  59. @#71 Major Max
    Falsch.
    Die Linken haben nur in ihr Spiegelbild gesehen und dachten, sie haben einen guten Verbündeten gefunden.

    Fast alle Charakteristika des Islams passen auf die Linken.

    Ablehnung der Menschenrechte
    Todesstrafe für wechsel in andere Staaten (Mauerschützen)
    Strafe für Kritik am Sozialismus
    Unterdrückung von Minderheiten
    Errichten einer sozialistischen Diktatur
    Abgrenzung gegenüber anderen
    Welteroberungsfantasien wie der Variante Nationalsozialismus oder auch zunehmend dem Islam.

  60. Ich finde es eine Frechheit wie ihr über die Islamisten herzieht!

    Ihr seid alle ein undankbares Pack!
    Ihr habt alles was ihr seid allein ihnen zu verdanken. Jede Erfindung bis hin zu Entdeckung Amerikas. Ohne sie würdet ihr überhaupt nicht existieren. Es gäbe jetzt kein Christentum mehr!

    Hätten die Islamisten nicht ihre eigene Entwicklung aufgehalten wärt ihr schon seit Jahrhunderten überrannt.

    Ohne die fundamentalen Islamisten würde heute der Islam über die Welt herrschen!

  61. Es heißt “Abfallhaufen der Geschichte”, nicht „Scheiterhaufen der Geschichte“?

    Wie wäre es mit „Friedhof der schlechten Ideen„?

    Der Islam sollte längst tief begraben liegen, auf dem Friedhof der schlechten Ideen.

  62. CSU-Chef Erwin Huber warf Erdogan eine Kampfansage an die deutsche Politik vor. Er sagte dem „Münchner Merkur“: „Erdogan hat türkischen Nationalismus auf deutschem Boden gepredigt. Das ist antieuropäisch und belegt unsere Bedenken hinsichtlich eines EU-Beitritts der Türkei“.

    „Was Erdogan gesagt hat, war eine Aufforderung zur Abgrenzung und Abkapselung, also das Gegenteil von Integration.“

    Wie reagiert die Gegenseite?

    Der Vorsitzende des Islamrats in Deutschland, Ali Kizilkaya, verteidigte Erdogan im „Tagesspiegel“: „Assimilation abzulehnen steht doch nicht im Gegensatz zu Integration, im Gegenteil.“

    Man merkt sofort, dass ein Moslem spricht. Einfach das Gegenteil behaupten. In unserer Multikultiwelt kann sich dann jeder das aussuchen, was ihm besser passt – egal ob eine Aussage Sinn macht.
    Kennen wir schon zu genüge. Ich sage nur: „Islam ist Frieden“.

    CSU-Chef Huber verschärfte dagegen seine Kritik an Erdogans Forderung nach Einführung türkischer Schulen in Deutschland. Dieser wolle „gemeinsame Werte verhindern“ und, „dass auch in Deutschland geborene Türken der zweiten und dritten Generation auf immer Türken bleiben“. Huber sprach von „einer Kampfansage an die Politik in Deutschland“.

    Und recht hat der Herr Huber!
    Jetzt liegt es an der deutschen Politik diesen Kampf auch anzunehmen und sich nicht direkt zu ergeben.

    http://www.tagesschau.de/inland/erdogan38.html

  63. Kleines Wettspiel:

    Welcher Linksgrüne wird noch bis zum bitteren Ende an den „Endsieg“ des Multikulturalismus glauben?

    Auf alle Fälle wird es sich um kinderlose handeln!

  64. #75 skipper (12. Feb 2008 10:15)

    Die Entstehung der USA ist indirekt der Opferung Konstantinopels zu verdanken!

  65. Welch ein Glück!
    Ich hoffe, daß sich noch mehr links eingestellte Personen finden, die sich dafür einsetzten ihren Genossen diese Kritiklosigkeit gegenüber dem Islam auszutreiben. Schließlich wollen viele Leute, die Islamgegner sind, nicht sofort als Rechten bezeichnet werde, wenn sie es nicht sind.

  66. #78

    Es ist wie mit den Angestellten im Jugendamt.Kinderlos.

    Hoffentlich ist die Zeit der ideologisch verblendeten Traumtänzer bald vorbei.

  67. Spätestens, wenn die ersten Moslemparteien in Deutschland antreten, kann jeder in den Parteiprogrammen die unüberbrückbaren Differenzen zu den Linken erkennen.

    Spätestens dann werden die Linken die eingewanderten Unterschichtler wie eine heiße Kartoffel fallen lassen.

  68. #11 rebaseissue (12. Feb 2008 00:16)

    @PI. Finde ich gut, dass ihr auch diesem Standpunkt eine Plattform gebt. An dem von euch praktizierten und nicht nur theoretisch postulierten Pluralismus können sich so manche eurer Kritiker eine Scheibe abschneiden.

    Hallo rebaseissue,

    genau meine Meinung! PI macht das richtig gut. Da kann sich der geistig einfach strukturierte Internet-Blockwart Niggemeier mal eine Scheibe von abschneiden.

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

    jochen.trebmann@yahoo.de

  69. Ein Grüner als Islamkritiker! Was Besseres kann uns kaum passieren. Wenn die kritische Auseinandersetzung mit dem Islam auch die linke Hälfte der deutschen Bevölkerung erreicht, ist es mit der romantischen Islamverklärung vorbei.
    Eine von christlichen Fundamentalisten und Deutschnationalen getragene Islamkritik kann von linksliberalen Mainstreammedien und Politikern immer leicht, wirkungsvoll und gefahrlos für die eigene Position diffamiert werden. Stimmen von Liberalen, Grünen und Sozialisten lassen die Lebenslüge der Multikultifreunde in sich zusammenbrechen. In diesem Jahr wird auch die Giordano-Bruno-Stiftung einige kritische Islamkonferenzen organisieren.
    Das was hier in diesem Forum über den Islam bekannt ist, wird auch in absehbarer Zeit der Mehrheit der deutschen Bevölkerung bekannt sein.

  70. #81 kollege (12. Feb 2008 10:30)

    Spätestens, wenn die ersten Moslemparteien in Deutschland antreten

    Herr kollege,

    In Deutschland leben 2,5 Millionen Türken oder solche mit deutschem Pass und türkischer Abstammung (ca. 450.000 davon also). Von diesem 2,5 Millionen sind vielleicht 1,5 Mio. wahlberechtigt.

    60 Millionen Deutsche sind wahlberechtigt. Das heißt:

    Selbst wenn alle Türken in diesem Land gemeinsam nur eine Partei wählen würden, dann hätten sie nur 2,5% der Wählerstimmen und damit wären sie an der 5%-Klausel gescheitert

    Aber es kommt noch „schlimmer“: denn es ist nicht anzunehmen, daß alle eine Erdogan-Partei wählen würden, denn die Türken in Deutschland sind genauso politisch diversifiziert wie die Deutschen auch.

    Deshalb macht es für die türkischen Funktionäre keinen Sinn einen türkische Partei zu gründen. Besser ist es, in die vorhandenen Parteien einzutreten um dort dann Politik zu machen. Und genauso machen das die türkischen Funktionäre ja auch.

    Also, vor einer „Moslempartei“ müssen Sie sich nicht fürchten. Es wird sie nicht geben.

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

    jochen.trebmann@yahoo.de

  71. @#80 proEuropa
    Ja, diese Hoffnung habe ich auch.
    Die meisten dieser Spinner haben keine Kinder. Die meisten der alt 68er sind gerade im Passenden Alter für hohe Politische Positionen, aber in ein paar Jahren landen sie beim alten Eisen.
    Oder wie war das noch bei Allice Schwarzer und Co. Wir haben abgetrieben.
    Es dankt herzlichst, die nachfolgende Generation, die diese kaputten linken Gestalten dann nicht ertragen muss.

  72. Ich fürchte, eine linke Islamkritik ist von vornherein mit gewissen Hypotheken belastet, die ihre Wirksamkeit stark begrenzt. Die schleppen einfach zu viele Lebenslügen mit sich herum.

  73. Ach so… nochwas…

    es wären 1,5 Mio. wahlberechtigt. Sind sie aber natürlich nicht, weil sie die deutsche Staatsbürgerschaft nicht haben. Die haben nämlich nur 450.000 Türken erhalten, was dann höchstens 0,7% Ergebnis bedeuten würde – wenn denn überhaupt alle nur die „Moslempartei“ wählen.

    Was sie natürlich nicht tun.

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

  74. http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=3744744.html

    Dienstag, 12. Februar 2008, 10:04 Uhr
    Anschlag gegen Karikaturisten geplant Die dänische Polizei hat mehrere Verdächtige festgenommen, die einen Mordanschlag auf einen der Urheber der Mohammed-Karikaturen geplant haben sollen. Es habe am frühen Morgen Razzien in Aarhus im Westen des Landes gegeben, teilte die Polizei mit. Wie viele Verdächtige festgenommen wurden, ist noch unklar. Der Karikaturist hatte zusammen mit elf Kollegen Bilder des Propheten Mohammed gezeichnet, die vor zwei Jahren in der muslimischen Welt für Empörung sorgten.

  75. Der Islam ist unzweifelhaft – ähnlich deutschem Nationalsozialismus, italienischen Faschismus, chinesischem Maoismus, Sowjetkommunismus – nichts weiter als eine weitere menschenfeindliche sozialistische Erlösungsutopie.

    Wesentliches Kennzeichen jedweder sozialistischen Utopie:

    Das Kollektiv hat Vorrang vor dem Individuum.

    Wurde im nationalsozialistischen Deutschland einst die „Volksgemeinschaft“ angestrebt, wird im Islam die Weltherrschaft der „Ummah“ herbeigesehnt.

    Die Darsteller mögen sich ändern, das Theaterstück „Erlösung durch Sozialismus“ hat sich jedoch nicht verändert:

    Du bist nichts, die Gemeinschaft ist alles.

    Die aktuellen Zustände in Europa und insbesondere in Deutschland haben zuallererst einmal die Sozialisten aller Parteilager zu verantworten.

    Und wer hier ernsthaft meint, man könne mit den Leuten, die durch ihre ideologische Borniertheit unsere Probleme überhaupt erst herbeigeführt haben, diese Probleme dann „gemeinsam“ lösen, der sollte sich auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen.

    Wer sich mit Sozialisten freiwillig in ein Boot setzt, braucht sich nicht zu wundern, dass das Boot leckschlägt.

  76. #53 Leserin schreibt:


    […] nicht die Grünen haben die Islamisierungskritik initiiert!

    Ein SEHR WICHTIGER SATZ
    Wir werden beobachten, ob diese „Grünen“ versuchen werden – sollte diese neue Strömung bei denen greifen – das auf ihre eigenen Kappen zu schreiben.

    Aber: Die Impulse für die Veränderung kamen nicht von denen, sie KAM AUS DER MITTE DER BEVÖLKERUNG!!

    Das sollten wir nie vergessen.

  77. Ich klink mich hier auch mal, wenn nauch verspaetet, ein.

    @#1&2: Ich glaube es war Winston Churchill der einmal sagte:

    Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz, wer mit 30 immernoch Kommunist ist hat keinen Verstand.

    Linke, wen man sie in ihrer urspruenglichen Ideologie betrachtet – also die Alte Linke, sollten dem Islam genauso feindlich gegenueberstehen, wie dem Christentum. Denn schliesslich wurde der Wohlfartsstaat zum einzigen Garanten fuer das (materielle) Lebensglueck, die soziale Gleichheit der Menschen und den inneren Frieden erkoren, und somit zum neuen Gott. Daraus wurde eine Abwandlung Nietzsche: „Gott ist tot, es lebe der Staat.“

    Doch mit dem Niedergang der Alten Linken in den 1950ern, entstand ein Vakuum in das die Neuen Linken mit einer abgewandelten Agenda getreten sind. Wahrscheinlich hat die Intelligentsia erkannt, dass man den Freiheitswillen des Individuums nicht brechen kann, sondern ihn langsam aufloesen muss – und dazu gegen alles, was dem Menschen unabhaenig vom Staat macht (Familie, (protestantisches) Christentum, Traditionen, Patriotismus, felsenfeste Werte) vorgehen muss.

    So haben sich in der Neuen Linken Stroemungen des Feminismus (Anti-Familie), des Selbsthasses (Anti-Tradition/Patriotismus), des Internationalismus (Anti-Patriotismus), sowie des selbsternannten Progressivismus, sprich Multi-Kulti, sprich Relativismus (Anti-Werte) zusammengefunden.

    Wenn nun Familien als solches, als Kern der Nation, aufgeloest sind, kann der Staat die Erziehung uebernehmen (Deutschland ist im uebrigen seit 1938 das einzige Land, in dem ‚Homeschooling‘ verboten ist), und den Sinn & Zweck der Familie umgestalten. Wie wir momentan erleben koennen, wandelt der Staat die Familie in Frauen und Maenner um, die dem Staat neue Steuerzahler zeugen. Selbsthass, sei er nun abgeleitet aus den Verbrechen der Nazidiktatur oder der Kolonialzeit, ist ein guter Weg, seine geschichtliche Identitaet in Frage zu stellen und somit seine Nation fuer ein internationales herzloses Konstrukt wie die EU aufzugeben. Multi-Kulti und der postmoderne Relativismus (ungeborener Mensch ist noch kein Mensch, alles erlaubt – solange man anderen Menschen nicht schadet, Dehnbarkeit des Familienbegriffs…), sind hierzu lediglich Werkzeuge, keinesfalls die eigentlichen Zwecke. Wunderbar hierzu passt eine Aussage Edmund Burkes:

    Diejenigen, die die Geschichte nicht kennen, sind dazu verdammt, sie zu wiederholen.

    Und damit der Waehler diesem ganzen Treiben der Neuen Linken auch weiterhin an freiwilliger Amnesie, bzw. dem Geschichtsverdrehungssyndrom leidet und zustimmt, wird er immer mehr mit Geschenken aus Steuergeldern umworben. eigentuemlich frei beschaftigt sich momentan mit diesem Thema. Absolut lesenswert ist der Artikel ueber das Geheimpapier der CDU/CSU, aus welchem ich mein Abschlusszitat siehen will…

    Beim Weg in die Knechtschaft rasseln keine Ketten mehr, die Verstaatlichung der Gesellschaft findet am „goldenen Zuegel“ statt.

  78. @Pingpong und Eumel
    Sehr gut, ich dachte schon, es gibt hier nur noch Kommentatoren, die nun den einzelnen linken Stimmen gegen die Islamisierung als ultimative Heilsbringer hochleben lassen.

  79. Ich kann auch nicht wirklich nachvollziehen, weshalb die wenigen sog. „Linken“, die ob der Früchte ihrer Zuwanderungsphantasien nun sogar selbst das Gruseln befällt, hier nun begeistert beklatscht werden:

    All die linken Meinungsunterdürkcer sowie deren Anhänger und Wähler haben diesen unseligen Irrsinn zu verantworten.

    Man darf nicht vergessen, dass diese Leute jahrzehntelang(!) diesen Irrsinn befürwortet und politisch gegen große Widerstände der eigenen Mitbürger durchgesetzt haben.

    Statt diese Leute mit Applaus zu belohnen, sollte man sie zwingen, die Folgen ihrer verantwortungslosen Politik – die m.E. geradenach an Landesverrat grenzt – in aller Herrlichkeit auszubaden.

    Wenn heute beispielsweise linke Lehrer, die jahrelang immer schön grün gewählt und ihren Schülern die Segnungen von Multikulti drohend ins Hirn gehämmert und abweichende Ansichten als „ausländerfeindlich“ abgetan haben, sich nun auf einmal darüber beklagen, sie würden bespuckt und beleidigt, dann kann ich mit diesen Leuten leider kein Mitleid empfinden.

  80. Unsere Freunde aus Krefeld haben jedoch gezeigt, dass sie dem Vormarsch des Islam nicht tatenlos zusehen werden.

    Das klingt schonmal gut.
    im gegensatz zum blinden Beck und anderen grünlinken vordenkern sind diese Leute wohl etwas wacher und erkennen, daß

    a: der Islam sich hier in Europa deutlich ausbreitet
    b: sich „fundamentalisiert“
    c: es PROBLEME und REIBEREIEN und GEFAHR gibt,
    v.a. für die „urbevölkerung“
    d: daß diese FAKTEN leider von der „elite“ in den letzten Jahrzehnten GEFÖRDERT, BESCHÖNiGT bzw. NEGIERT wurden.

    Aber leider zählen diese Grünen islamkritiker nicht 1 und 1 zusammen, denn neben der Islamkritik spulken immer noch diese Gespenster vom Doppelpass, Integration, Zuwanderung, „kein mensch ist illegal“-Senf etc. im Kopf rum, was durch

    Sie versuchen über die Islamkritik ihre eigene Xenophobie zu kanalisieren und das Thema für ihre Zwecke zu missbrauchen

    angedeutet wird.

    also liebe islamkritische Grüne, denkt mal nach:

    ihr wollte die Schleusentore an der grenze, den Passvergabestellen, den sozialhilfe-stationen und in den Geburtsklinken weiter weit offenlassen, weil eine reglementierung ja „xenophob“ sei, jammert aber dann rum, daß der Islam immer mehr einsickert!!

    Das ist etwa so „schlau“ wie sich zu beschweren, daß es in der Wohnung kalt ist und die Papiere rumfliegen, man sich aber weigert, die Fenster und Türen zu schließen, weil man ja ach so „weltoffen“ sein will.

  81. Ich traue keinem Linken, der sich nun gegen die weitere massive Zuwanderung von Muslimen wehrt, sich selbst jedoch zugleich unverändert als „links“ und sozialistische verortet.

    Denn dann hat dieser Mensch schlichtweg nicht begriffen, dass es eben die sozialistische Umverteilungs-, Enteignungs- und Entmündigungspolitik ist, die zu diesen Zuständen geführt hat.

    Und läßt man diese angeblich geläuterten und nun klügeren Leute dann wieder gewähren und entspr. Posten und Funktionen ausüben, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis die nächste Katastrophe über alle hereinbricht.

    Der individualfeindliche Sozialismus führt ohne Ausnahme(!) in jeder Form zu Armut und Not, in die Unterdrückung und Tyrannei.

    Es gibt keinen „guten Sozialismus“, es gibt auch keinen „guten Sozialismus, der nur schlecht ausgeführt sei“, denn der Sozialismus ist auch theoretisch individual-, freiheits- und leistungsfeindlich.
    Und darum ist auch keine Überraschung, dass alle Versuche, sozialistische Gesellschaften zu errichten, ausnahmslos(!) weltweit in allen Kulturkreisen in unbeschreibe Katastrophen geführt haben.

  82. Leider gibt es in der islamkritischen Bewegung immer wieder vereinzelte Trittbrettfahrer, die sich nicht an demokratische Spielregeln halten. Sie versuchen über die Islamkritik ihre eigene Xenophobie zu kanalisieren und das Thema für ihre Zwecke zu missbrauchen. Dieses Vorhaben wird allerdings kläglich scheitern. Ausländerfeinde werden in Zukunft dort hinbefördert wo sie hingehören – auf den Scheiterhaufen der Geschichte.

    Um das zu erreichen, dass Ausländerfeinde auf dem Scheiterhaufen der Geschichte landen, ist es notwendig das Gedankengebäude des Islam zu zerstören, in dem es felsenfest in den Seiten des Koran geschrieben steht, dass wer den Islam kritisiert ein Ausländerhasser, Ausländerfeind, ein Feind aller Menschen (denn alle Menschen sind ja im Grunde Muslime und müssen nur „befreit“ werden) ist. Das bedeutet, den Islam auf den Scheiterhaufen der Geschichte zu schicken.

    Ich hoffe, dass ist allen hier vertretenen und stellvertretend schreibenden Linken klar.

  83. @#30 Kognitiv

    Sexistisch-abrahamitische Götzenkulte (Papismus, Judentum, Mohammedanismus) lassen keine Priesterinnen zu. Somit ist der aufgeklärte Protestantismus der einzig halbwegs grundgesetzkonforme Götzenkult („Religion“) hierzulande.
    Die anerkannte Weltreligion Voodoo ebenfalls.

    Mohammedanisches Heiratsalter von 9 Jahren für kleine Mädchen ist mohammedanische Spezialität, ebenso erklärte Minderwertigkeit und Entrechtung von Frauen (sexuelle Selbstbestimmung, freie, selbstbestimmte Lebensführung).

    „Der Koran ist die verbale Offenbarung Gottes“
    (Islamische Charta, Art. 3, Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.).

    Sexistischer Beduinengötze offenbart:

    Sure 2, Vers 223: “ Eure Weiber sind euch ein Acker. Gehet zu eurem Acker, von wannen ihr wollt.“

    Sure 4.34: „Die Männer haben Vollmacht und Verantwortung gegenüber den Frauen, weil Allah die einen vor den anderen bevorzugt hat und weil sie von ihrem Vermögen (für die Frauen) ausgeben. Die rechtschaffenen Frauen sind demütig ergeben und bewahren das, was geheimgehalten werden soll, da Allah es geheimhält. Ermahnt diejenigen, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, und entfernt euch von ihnen in den Schlafgemächern und schlagt sie.“

    Berüchtigter Taqyyia-Mohammedanerbruder kämpft für „arrangierte“ Zwangsehen:

    “ …
    Ibrahim el Zayat, Präsident der Islamischen Gemeinschaft Deutschlands, einer kleinen, gut vernetzten Gruppe arabischer Einwanderer, definierte Integration vor allem als Bringschuld der Einwanderer. Integriert zu sein bedeute: „Nicht vom Sozialamt zu leben, seine Kinder zu fördern, damit sie aktive Mitglieder der Gesellschaft werden.“ Denn nach einem Wort des Propheten sei derjenige der beste unter den Menschen, der am nüztlichsten sei – „und zwar nicht nur für die Muslime“. Integriert zu sein bedeute auch, „seine Töchter heiraten zu lassen, wen sie lieben“ – wenn auch für das Gelingen einer Ehe ein förderndes familiäres Umfeld hilfreich sei und deshalb arrangierte Ehen „gar nicht schlecht“ sein müssten. „

    http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~E0F99A1C8B80A445E84A70B8453383895~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_googlefeed

  84. #12 Philipp
    Hervorragend gesagt. Das Lustige daran ist, ich verwende den Ausdruck „Pseudolinke“ für Claudia und ähnliches auch schon dauernd. Denn… das sind keine echten Linken.

    linke werte sind: gerechtigkeit, gleichheit, unfreiheit für die verbreitung nicht-linker positionen, religionskritik mit der einschränkung auf westliche religionen.

    Chrisou, das ist so nicht ganz richtig. Die Unfreiheit kam erst später hinzu, als ein gewisser Lenin nur eins wollte: Macht. Der originalen Linken Bewegung, sprich die Arbeiterbewegung des 19. Jahrhunderts, war die Einschränkung der Freiheit nicht wirklich ein Anliegen. Die wollten ihre eigene Freiheit. Religionskritik war sicherlich ein Punkt, aber, man muss das aus den Zuständen der damaligen Zeit sehen. Wer beherrschte die Länder? Adel und Klerus, und im 19. Jahrhundert auch der Geldadel. Wer war der Dumme? Die Arbeiter und Bauern. Die durften arbeiten, Steuren zahlen und in den Kriegen der Machthaber sterben. Und das wurde von der Religion unterstützt (wir erinnern uns an 1914: für Gott, Kaiser und Vaterland). Dass die Linke Bewegung um, sagen wir, 1890 auch gegen Religion war, ist somit keine Überraschung.

    In Österreich, z.B., hatte die Religion das Schulsystem unter totaler Kontrolle. Von der Wiege bis zur Bahre konnte die Kirche die Menschen so indoktrinieren, dass sie wirklich brave Schafe waren (das funktionierte ganz besonders gut in den ländlichen Regionen).

    Und es ist eine Tatsache, dass sich eine weniger gebildete Bevölkerung leichter steuern lässt.

    Philipp, demnach wäre der Buddhismus grundgesetzkonform. Es gibt Mönche und Nonnen die in ihren Pflichten und Rechten heute de facto gleichgestellt sind. Shinto, nun das ist ein wenig problematisch. Zum einen gibt es Priester, zum anderen gibt es sog. Miko („Schreinmaiden“). Das Problem mit den Miko ist, dass sie an gewissen Tagen nicht an Diensten am Schrein teilnehmen dürfen, und zwar dann, wenn sie die Regel haben. Das gilt im Shinto als „verunreinigend“ (generell gilt Blut als verunreinigend, ein Shintopriester, der plötzlich massives Nasenbluten hätte, dürfte seinen Job auch nicht machen; Shinto kümmert sich auch nicht um die Toten, denn der Tod und Leichen verunreinigen auch, darum sind Begräbnisse in Japan buddhistisch). Würde Prinzessin Aiko Kaiserin werden, würde das auch auf sie zutreffen, denn sie wäre somit die oberste Miko, bzw „Hohepriesterin“ des Shinto.

  85. @godzilla:

    Der originalen Linken Bewegung, sprich die Arbeiterbewegung des 19. Jahrhunderts, war die Einschränkung der Freiheit nicht wirklich ein Anliegen. Die wollten ihre eigene Freiheit.

    Du magst ja ein Japan-Kenner sein, aber das, was Du da schreibst, ist nicht korrekt:

    Selbstverständlich wollte auch die – wie Du es nennst: originäre linke Bewegung – nicht nur ihre „eigene Freiheit“, sondern auch die Freiheit anderer Bürger beschränken und beschneiden.

    Jeder Vorgang einer „Neuverteilung“, „Umverteilung“, die ja u.a. Voraussetzung einer sozialistischen Gesellschaftsutopie ist, setzt die Enteignung und Unterdrückung derjenigen voraus, die an dieser Utopie nicht mitzuwirken willens sind.

    Jedes sozialistische System bedarf implizit des Zwanges, um die sozialistische Utopie zu verwirklichen.

    Und genau deshalb sieht man den angeblich „echten Sozialismus“ auch genauso häufig wie das Einhorn, rosarote Elefanten und andere Sagengestalten: Nämlich überhaupt nicht.

    Denn die sozialistische Logik setzt zwingend voraus, dass ein Teil der Bürger gegen ihren Willen unterdrückt werden muss.

  86. Das Problem von Euch Sozialisten ist, dass Ihr fortwährend sozialistische Gesellschaftsexperimente wünscht und durchführt – aber obwohl diese allesamt ausnahmslos(!) grandios scheitern, behauptet Ihr trotzig:

    Nicht die Theorie ist verkehrt, nein, die Realität war nur nicht richtig .

    Auf die naheliegende Idee, zur Abwechslung mal die Theorie der sozialistischen Utopie auf ihre Tauglichkeit hin zu untersuchen, kommt Ihr hingegen nicht.

  87. Die Linken sind der Feind, nicht die Helfer. Wir brauchen keine Linken, denn sonst bekämpfen wir ein Problem mit einem Anderen.

  88. Die Linken sind doch die selben, die dann wieder Verständnis für die Täter haben, Multi-Kulti wollen, den Islam so nett finden und Ayaan Hirsi Ali tadeln.

  89. WOW! Es scheint sich was zu tun.

    “The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing.”

    …wie wahr!

    sapere aude

  90. Ob rechts, links, vorne, hinten, oben, unten oder zentral. Hauptsache ist, daß keiner kommen kann, und mir mit dem Verweis auf Koran, Hadithe, Sunna oder Scharia die Finger von der Hand schneiden oder meinen Kopf vom Rumpf trennen darf. Das sollte uns einen. Wir wollen uns lieben und zanken dürfen, solange keiner physisch geschädigt wird.

  91. Rolf Stolz schreibt seit Jahren für die JF; hat sich schon länger von den Illusionen verabschiedet…

    ALSO REDET HIER NICHT DAVON DASS EUCH DIE LINKE UNTERSTÜTZEN WÜRDE – Einbildung ist auch ´ne Bildung…

  92. #1 Godzilla
    #2 Ruhri
    #12 Philipp
    #19 Bhangla

    Ihr seit wirklich nicht die Einzigen. Kollegen und ich geistern hier auch rum. Ich war zwar Ultra Schwarz (Bitte nicht mit Faschisten verwechseln) und konnte Rote nicht ausstehen. Aber für aussen stehende war es so oder so das gleiche.

    Für die anderen. Das Thema Islam ist bei Linken wirklich nichts neues. Wahrscheinlich sogar älter als von euch bemerkt. Links wurde gedreht nach dem sich die Grünen in den Achtzigern etablierten. Man kann im Prinzip sogar von einer „Neo-Linken“ sprechen die alles toleriert, wenn es nicht Made in Germany ist. Bei mir war und ist es nie so gewesen.

    Ein gutes Beispiel wäre Alice Schwarzer oder folgenden Text aus den Siebzigern einer Deutschen Linken Punk Band.

    „Iran Iran
    Zieht Mörderschweine an
    Panzer Panzer
    Apokalypse der Landser
    Iran Iran
    Mörderisch brutal
    Revolution Revolution
    Freiheit auch nicht dieses Mal
    Koran Koran
    Bibel von Faschisten

    Schah und Khomeini
    Ab in die Kisten
    Iran Iran
    Mörderisch brutal
    Revolution Revolution
    Freiheit auch nicht dieses Mal!“

    mfg.

  93. @#112 Ethan Caspar
    Ja, die Linken haben angst vor Verdrängung. Sie haben bewiesen, dass sie keinen deut besser sind, als die Islamisten. Sie morden, foltern und unterdrücken.
    Wir müssen den Totalitarismus bekämpfen und mit den Linken fangen wir an.

  94. #100 Philipp

    Ungeschickt an meinen Fragen vorbei lanciert.

    Deine Wortwahl ist auch sehr … „interessant“, und läßt tief blicken. Naja, jeder hat die freie Wahl des Stilmittels, die allerdings keine Verpflichtung auf das Reale oder Richtige beinhaltet.

    Der einzig „aufgeklärte Götzenkult“ hierzulande ist also der Protestantismus, weil er weibliche Priester zuläßt? Dahingehend gebe ich Dir den gutgemeinten Rat, sich erst zu informieren, und dann zu äußern. Recherche via Internet ist nicht so schwer.

    Im Übrigen ist es ziemlich konstruiert, das Christentum mit dem Islam gleichzusetzen, das grenzt an Demagogie.
    Vor allem bezüglich Deines mißgrifflichen Beispiels weiblicher Priester. Im Islam gibt es keine Priesterschaft in dem Sinne, wie sie vor allem den Christen bekannt ist. Daher fällt Deine Analogie vollkommen aus dem Rahmen.
    Von der grundlegenden Haltung des Christentums, konträr zu der des Islams, möchte ich an dieser Stelle erst gar nicht zu sprechen kommen. Wer den Unterschied nicht erkennt, sollte das Thema „Religion“ besser außer Acht lassen.

    Persönlich ist es mir – pardon – scheißegal, woran Du glaubst. Ob Du einen „Götzenkult“ gegen einen anderen austauschst, als echter Linker.
    Aber zu Deiner Behauptung, daß ein „RICHTIGER Linker“ „sexistisch-abrahamitische Götzenkulte“ verachtet, möchte ich auf die Frühzeit linker Ideologen hinweisen, die durchaus verstanden, eine politische Überzeugung mit christlichem Glauben zu vereinbaren. Die Geschichte des Ruhrgebiets füllt dahingehend Bände. Aber das waren, sind wohl, Deiner Meinung nach, nie richtige Linke, n´est-ce pas?

    Deine Skizzierung erinnert mich eher an bilderstürmende Hardcore-Kommunisten, mit ihrem ewig gleichtönenden Slogan, daß Religion Opium für´s Volk sei. Und die versuchten Glauben durch politische Visionen zu ersezten. Wohin das führt, haben wir gesehen, u.a. in der UdSSR, China, Kambodscha, etc.
    Ergo da sehe ich einen passenderen Vergleich, nämlich den zwischen dieser Art Linker und Mohammedanern. Beide Weltanschauungen basieren auf der Verachtung und der Verfolgung Andersdenkender.

    Diese Haltung wirkt auf mich ekelerregend und abstoßend.

    Kognitiv
    ____________________
    Remember Lepanto 1571

  95. Wenn es gegen „links“ geht, wenn es sachdienlich wäre, die Kommunisten zu bekämpfen, dann würde ich mich mit Ajatolla Chomeini verbünden. Wenn diese Plage (die Kommunisten) aus der Welt wäre, dann bräuchten wir für den ganzen Islam und dessen Gefahren nur noch ein Lächeln übrig haben.

Comments are closed.