muslime_200.jpgIn Australien haben muslimische Studenten, vorwiegend aus Saudi Arabien, einige Wünsche zur Verbesserung der von ihnen bereicherten Universitäten. Insbesondere sollen die Stundenpläne den Gebetszeiten angepasst werden. Außerdem wäre es nett, größere Gebetsräume zu haben und durch strikte Geschlechterapartheid in Mensen und Freizeiteinrichtungen vor dem Anblick weiblicher Komillitonen bewahrt zu werden. Die Universitäten zögern noch, den Wünschen Folge zu leisten.

Wie The Australian berichtet, sind muslimische Studenten an mehreren Universitäten in Melbourne mit entsprechenden Wünschen an die Universitätsleitungen herangetreten. Zumindest eine Hochschulleitung, die der La Trobe University, hat bereits reagiert und die Kapazitäten für Gebetsräume verdoppelt. Man möchte den Bedürfnissen der Moslems entgegenkommen, hieß es von der Universitätsleitung. Eine Anpassung der Stundnpläne an die wechselnden Gebetszeiten sei aber nicht geplant. Dies wäre nicht muslimischen Studenten nicht zuzumuten. Außerdem sei die Universität eine säkulare Einrichtung.

Auch muslimische Funktionäre in Australien halten das Ansinnen (noch?) für übertrieben. Es gäbe im Koran keine Vorschrift für die geforderte strikte Geschlechtertrennung. Auch was die Gebetszeiten beträfe, wäre eine gewisse Variabilität gegeben. Mit Ausnahme allerdings des Freitagsgebetes. Da wäre es schon angebracht, etwas Rücksicht zu nehmen. Auf die Muslime, versteht sich.

(Spürnase: Hugenotte)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

46 KOMMENTARE

  1. Wenn sie Koranschulen wollen, warum gehen sie dann nicht nach Pakistan? Da sind sie ja geschlechtergetrennt, beten den lieben langen Tag, sind durch keine australischen Schlampen abgelenkt, und lernen, was wirklich wichtig ist: Den Koran auswendig.

  2. Man sollte ihnen in aller deutlichkeit klar machen, dass sie nur GÄSTE sind, die gnadenhalber im Land belibnen dürfen. Entwedeer sie zeigen Dankbarkeit, für die gute Ausbildung, die ihnen in Australien ermöglicht wird, oder man schafft sie aus. Wozu diskutieren?

  3. Studenten aus Saudi-Arabien; aha!

    Gibts denn in Saudi-Arabien keine Hochschulen? Die sind soooo stinkreich und haben keine Hochschule?

    Oder wollen die den Luxus eines erstklassigen Studiums gerne annehmen, die Studienbedingungen dafür aber ablehnen?

    Wenn für Saudis die westlichen Studienbedingungen zu hart sind, dann sollen sie doch auf Weichei-Schulen gehen; die gibts ebenso.

  4. Was die nicht alles gerne wollen und andere dann danach springen lassen. Die sollen zurückgehen wo solcher Blödsinn für normal bewertet wird und damit ist die Sache erledigt. Kann ich als Deutscher oder Schweizer auch nach Australien auswandern und dort an der Uni dann auch irgendwas deutsches einbitten? Wenn die sowas dort nachgehen, haben die mindestens genau so einen an der Waffel.

  5. PI, treibe Aufklärung über die Religion des Friedens …
    PI, treibe Aufklärung über die Religion des Friedens …
    PI, treibe Aufklärung über die Religion des Friedens …
    PI, treibe Aufklärung über die Religion des Friedens …

  6. Ich würde mir für australische Hochschulen wünschen, daß zumindest ein Teil der Vorlesungen in deutscher Sprache abgehalten wird.

    Oder zumindest die Prüfungen in deutscher Sprache abgehalten werden! Die Australier wollen sich doch nicht dem Vorwurf des Rassismus und der Fremdenfeindlichkeit aussetzen, oder?

    Soviel Rücksicht müssen die schon nehmen!

  7. Ich bin der Ansicht, dass man diese in ihrer durch die westliche Gesellschaft eingeschränkten Moslems umgehend nach Deutschland holt. Da dürfen Sie gerne Ansprüche anmelden, die wir höflichst und umgehendst zu erfüllen wissen. Schliesslich kann es nicht angehen, dass sie sich einschränken müssen.

  8. „Dies wäre nicht muslimischen Studenten nicht zuzumuten.“

    Wow, seit wann wird denn auf Mehrheiten Rücksicht genommen?? Oder bekommen Nichtmuslime jetzt so langsam den Minderheitenbonus? Ist es schon soweit?

  9. Da gabs doch einmal den Spruch „Führer befiehlt wir folgen“. Heute heißt der Spruch „Moslems befehlen, Deutsche folgen“.

  10. Eigentlich ist Australien ja auch ein muslimisches Land. Hat uns doch schon einmal ein freundlicher Imam erklärt, daß die Ureinwohner eigentlich Moslems sind. 😉

  11. Warum dürfen Saudis im (nichtmuslimischen) Ausland studieren und noch Forderungen stellen ?

    Hurra wir kapitulieren ! 🙁 🙁

  12. Erst wenn die letzte Frau verschleiert und versteckt ist,
    die letzte Universität und Schule geschlossen ist,
    das letzte Lied gespielt ist,
    der letzte Film gelaufen ist,
    der letzte Witz erzählt ist,
    das Internet Geschichte ist,
    die letzte Kirche eine Moschee geworden ist,
    der letzte buddhistische Tempel gesprengt worden ist
    die letzte Universität und Schule geschlossen sind,
    das letzte Weihnachtsfest und Osterfest nur noch Erinnerungen sind,
    die Scharia das letzte freie Recht hinweggefegt hat,
    Bücher, außer dem Koran, verboten sind,
    dann werdet ihr sehen, dass es im Islam
    keine Meinungsfreiheit,
    keine Religionsfreiheit,
    keine allgemeine Persönlichkeitsentfaltung,
    keine Toleranz,
    keine Gleichheit,
    keinen Frieden

  13. Wer sich nicht heimisch fühlt, darf gerne wieder nach Hause, so einfach ist das, das gilt für Moslems in Australien und überall auf der Welt.

  14. Gebetszeiten

    Karlsruhe, Deutschland
    Dienstag, 26. Februar 2008
    Morgens 05:34
    Sonnenaufgang 07:13
    Mittags 12:41
    Nachmittags 15:31
    Abends 18:04
    Nachts 19:37

    (jeweils ca 1,5 Stunden „beten“ – also Allah preisen (Mustervorlage) und die Ungläubigen verfluchen)

  15. „Jedem Tierchen sein Pläsierchen“, würde meine alte Großtante da wohl sagen, und so wird es wohl bald UNIs mit separierten Vorlesungssälen, Seminarräumen oder Mensen geben, denn jeder hat ein Recht gemäß seinen persönlichen Vorstellungen zu leben und zu lernen.

    Atatürk wußte, warum er das Kopftuch und das religiöse Geschwurbel nicht an den UNIs und im restlichen öffentlichen Leben haben wollte:
    Es führt zu einer Teilung der Gesellschaft, zur Separation.

    Wurde die Trennung der Rassen in den USA überwunden, so wird eine solche Trennung der Gesellschaft nun wieder durch Hintertür eingeführt, dabei auf Grundlage jener Rechte, welche einst zur Abschaffung der Apartheid geführt haben.

    btw An der UNI Zürich gibt es demnächst einen Lehrstuhl für das Fach: „Gender Studies und Isalm“ Link.
    Im Doppelpack mit dem Islam lassen sich selbst fragwürdige Disziplinen rechtfertigen.

  16. ich weiß echt nicht, was das soll. die haben sicher tolle, islamgerechte unis zuhause, oder?! vielleicht sollten mal ein paar australier nach saudi-arabien fahren und eine kirche neben der uni fordern. mal schauen, was dann passiert. wenn die das okay finden, ist ja alles super.


  17. AKTE ISLAM
    berichtet noch über einen weiteren Fall in USA:

    Auf Druck von Moslem-Verbänden hat die renommierte Harvard-Universität Sonderrechte für moslemische Frauen eingeführt. Der Sportbereich der Universität ist an sechs Stunden in der Woche nur für Frauen zugänglich. Die Harvard Islamic Society hatte sich zuvor für die Einführung dieses Teils der islamischen Apartheid an der Universität eingesetzt. Es gibt männliche Studenten, die die neue Regelung diskriminierend finden (Quelle: Bosten Independent Studend Newspaper 25. Februar 2008).

    M.E. ist das Teil der Strategie der Muslim-Bruderschaft, die Regie führt bei der Islamisierung, Stück für Stück „Boden gutzumachen“…erst den kleinen Finger,dann…

    http://www.derprophet.info/anhaenge/brotherhood-project.htm

  18. Es wird im Moment ein weltweiter Glaubenskrieg sowohl von moslemischer als auch von linker Seite geschürt, anders sind diese Vorgänge nicht zu erklären. :+(

  19. An der Kölner Uni werden bereits Tschador- Studierende toleriert. Kopftuchstudierende mit islamischer Männerbegleitung im Hörsaal sind keine Seltenheit mehr. Die Kommunikation mit diesen Ultramoslems ist jedoch gleich Null.

    sapere aude

  20. In Saudi-Arabien knallhart auf Fundamentalislam ohne Zugeständnisse machen und woanders Sonderrechte fordern. Ja, haben sie denn noch alle? Solange die Saudis ihre Regelungen auch für Nicht-Islamer so ausnahmslos anwenden, dann gerade für Saudi-Studenten keinerlei Sonderrechte. Gerade die haben es nötig. Keine Gebetsräume an der Uni (können ja zuhause beten), keine Kompromisse. Anders lernen die es nicht.

  21. Ich würde mir stattdessen demokratiegerechte Moslems wünschen. Wie lange dürfen wir denn auf die warten?

  22. Zumindest eine Hochschulleitung, die der La Trobe University, hat bereits reagiert und die Kapazitäten für Gebetsräume verdoppelt. Man möchte den Bedürfnissen der Moslems entgegenkommen, hieß es von der Universitätsleitung.

    Ja ist denn wirklich die ganze Welt verrückt geworden??? Gibt es eigentlich auf dieser Erde noch irgendein Land, das nicht bereitwillig die weiße (ode grüne???) Fahne schwenkt und „Hurra, wir kapitulieren!“ ruft???

  23. Weil ihr es scheinbar immer noch nicht kapiert habt, erkläre ich es euch noch mal.
    Assimilation des Islam ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
    Assimilation an den Islam ist ein Gebot der Menschlichkeit.
    Wer das nicht einsieht, ist offensichtlich Rassist.

  24. Eine offene Aufforderung an die reichen Dhimmi-Politiker:

    Du kannst ein Haus kaufen
    Aber keine Heimat

    Du kannst ein Bett kaufen
    Aber keinen Schlaf

    Du kannst eine Uhr kaufen
    Aber keine Zeit

    Du kannst ein Buch kaufen
    Aber kein Wissen

    Du kannst eine Position kaufen
    Aber keinen Respekt

    Du kannst eine Medizin kaufen
    Aber keine Gesundheit

    Du kannst das Blut kaufen
    Aber kein Leben

    Du kannst Sex kaufen
    Aber keine Liebe
    Also Du siehst, Geld ist nicht alles.
    Ich sage Dir dies alles, weil ich Dein Freund bin,
    und als Dein Freund will ich Dir Schmerz und Leiden wegnehmen….

    Also sendet mir all Euer Geld und ich leide für Euch.
    Einen besseren Freundin als mich werdet Ihr nicht finden.
    BITTE NUR BARGELD:
    KNTR:007-Reihnische-Kies & Sandbank
    D\Ludwigshafen

  25. Ich habe mich erst vor Kurzem mit einer Haushälterin eines ital.Botschafters in Theran unterhalten. Die Kinder dieser Botschaftsangehörigen, gehen alle auf einer Sonderschule, die auch aber bvon gutgestellten
    (Oberreichen ) Moslems für ihre Kinder mitbenutzt wird. Auch dort werden die “ fremden “ Kinder drangsaliert, zwar nicht so extrem ,wie es die Migranten-kinder in D tun, aber immerhin müssen sie es erdulden.
    So sagte Sie:Stell dir mal vor, ein Muselkind würde von einen ausländischen Kind geprügelt?, dann kann Papi nund Mammi nächsten Tag die Koffer packen, das ist das mindeste oder Humanste was passieren könnte.

  26. International Muslim students, predominantly from Saudi Arabia, have asked universities in Melbourne to change class times so they can attend congregational prayers. They also want a female-only area for Muslim students to eat and relax.

    http://www.theaustralian.news.com.au/story/0,,23269447-2702,00.html?from=public_rss

    Die internationalen Studenten, die gefordert haben, die Unterrichtszeiten zu verschieben und seperate Mensen für muslimische Studentinen einzurichten, stammen überwiegend aus Saudi-Arabien. Die einzig vernünftige Konsequenz, die die Australier hierraus ziehen können, ist, in Zukunft keine Saudis mehr in ihrem Land studieren zu lassen. Das beste ist, wenn die Australier ihre internationalen Studenten nur noch aus nicht-muslimischen Ländern holen.

  27. Gottseidank bauen die gerade in den Arabischen Emiraten und in Saudi-Arabien haufenweise neue Unis. Da können die dann studierten und gehen uns nicht mehr auf die Nerven.

    Die christlichen Studenten in Australien müßten in solchen Fällen sofort an die Uni-Leitung herantreten und fordern, den Betrieb der Uni auf christliche Gebetszeiten abzustimmen. Man könnte auch noch provozierend eine Religionstrennung fordern in der Mensa fordern.

    Die Moslems werden mit ihren maßlosen Forderungen an uns nie aufhören, erst wenn wir konvertieren werden die zufrieden sein. Das ganze wird in einen Religionskonflikt münden, wie wir ihn seit dem Mittelalter im Westen nicht mehr kennen.

  28. Immer „entgegenkommen“ und „Rücksicht nehmen“! was soll der Scheiß? Sollen sie doch dahin gehen wo sich Fuchs und Hase „gute Nacht“ sagen. Sollen sie Ihre blöden Sitten doch in Ihren primitiven Heimatländern ausleben,wo sie hin gehören, und damit aufhören die gesamte westliche Welt mit Ihren ständigen frechen Forderungen zu terrorisieren und zu nerven! Diese Moslems gehen mir sowas von auf die Nüsse….

  29. Typische moslemische Dreistheit und Falschheit.

    Nach Pakistan in die Medresse wollen sie net, dann lieber in den angenehmen Westen.

    Westlerinen voegeln und sich besaufen tun sie gern, aber gleichzeitig dreist-dumm in der Offentlichkeit den Muselmanen raushangen lassen.

    Wiederlich,

  30. #26

    Die Kommunikation mit diesen Ultramoslems ist jedoch gleich Null.

    Die würden sich doch nicht herablassen, mit einem Kuffar zu kommunizieren, solange Kuffar die Mehrheit haben.
    Die halten da strikt den Dienstweg ein. Supermoslem > Imam > Oberimam > Stura > Dekan > Fakultät > Kuffar

    #17 Jagdhund

    Tut mir leid, da gibt es wirklich nicht viel Positives zu sagen.
    Von 20 eingeschriebenen arabischen Studenten tut maximal einer wirklich dem Studium intensiv nachgehen. Und dann stellt sich oft auch noch heraus, daß er kein Moslem ist.
    Der Rest macht alles mögliche. Z.B. sich zusammenrotten, in Cafes abhängen, Weiber schwängern, Internetcafes und Telefonshops belagern. Und siehe oben.
    Schlimm ist, daß solche „Experten“ dann oft noch ein Gnadendiplom hinterhergeworfen bekommen, weil keiner Lust hat, sich mit deren Rumlamentiererei zu befassen.

    Zum Großteil ist das meiner Beobachtung nach dem geschuldet, weil diese „Experten“ ungebildete Elternhäuser haben, die irgendwie zu schnellem Geld gekommen sind. Da überlagert deren großmäulige Koranerziehung jegliche humanistische Bildung.
    Wenn die für ihre Forderungen Prügelstrafe kassieren würden, würden die sich sicher nicht mal beschweren.

  31. Statt diesen Wünschen nachzugeben, könnte man auch einfach die Immatrikulationsverraussetzungen anheben.

  32. Nachdem die gebildete Schicht ihre Kinder nur noch auf Privatschulen schickt, weil die öffentlichen Schulen UNERTRÄGLICH (hier paßt das Wort endlich) geworden sind, werden Privat-Universitäten folgen.

    Nur noch dort, wird man in zehn Jahren den Geist finden, der einst all die Universitäten erfüllte, als wir noch studierten. Und dazu gehörte eben auch das Flirten mit dem anderen, von mir aus auch gleichen, Geschlecht.

    Mein Gott, wie geht unsere Welt zugrunde…

  33. Bisher waren nach dem Gesetz Unis konfessionsfreie Raeume, ebenso sollten zumindest was Toleranz anbelangt, keine Gewalt oder sonstige Einflussnahme auf politisch andersgesinnte ausgeuebt werden.

    Letzteres gilt jedoch schon nicht mehr seit Zeiten von Trittien, der CDU Kommolitionen den Hals abdrehte und sie vom Mikrofon gewaltsam wegschubste. Vorfaelle dieser Art ereigneten sich in Goettingen, wo Trittien eine kommunistische Zelle betrieb, die RAF, APO, Hausbesetzer etc. unterstuetzte, Autoritaet ablehnte und es Professoren und andersgesinnten durch Terror schwermachte.

    So ein Strolch brachte es in D zum Minister, wie sein Kollege Fischer und tritt noch jetzt in der Oeffentlichkeit auf, indem er zu tv Debatten eingeladen wird.

  34. Heute wollen sie islamisches Recht, morgen werden sie Todesstrafe für Abtrünnigkeit verlangen. Warum bleiben sie nicht zu Hause, wo sie unbeschränkt islamisches Recht praktizieren können?

Comments are closed.