MensaAlso ich dachte mir nichts Böses als ich mit einigen Freunden in der Mensa saß und meine Ravioli aß. Doch dann kam sie. Der Empfehlung des Profs. folgend, kam sie an unseren Tisch und fragte ganz nett, ob da noch ein Platz frei wäre. Klar, kein Problem, und sie durfte sich setzten. Sie fragte mich nach den Ausarbeitungen, ich packte mein Notebook aus und ließ mir die Email-Adresse diktieren und schickte sie ihr.

Ich merkte allerdings noch an, das sie sich die Werke besser ausdrucken sollte, einfach ein paar Sätze verändern und abschicken, wäre plagiieren und da wusste ich stände der Prof. nicht so drauf, das würde bis zum Rauswurf gehen. Einer meiner Freunde fragte mich nach dem Notebook, ob er mal ins Internet dürfe, er müsse da was nachschauen, kein Problem das Notebook wurde rübergereicht. Er öffnete den Browser und es folgte ein breites Grinsen (PI ist meine Startseite), nette Seite war der Kommentar. Dann kam die Frage von ihr, die ich eigentlich schon von Moslems gewohnt bin, ich wüsste ja so viel über den Islam und den Propheten, und wäre nicht so wie die Anderen, die die gläubigen Moslems nur beleidigen würden, was ich denn für Konsequenzen daraus ziehen würde. Der Typ am Pc grinste, einige der anderen wussten auch das Islamwissenschaften mein Hassfach ist, und wussten genau was jetzt kommen würde, denn den Vortrag hatten sie schon oft gehört…

Also die Frage ist leicht zu beantworten, fing ich meine Antwort an. Die Konsequenz, die ich aus diesem Fach gezogen habe, ich bin Firmkatechet geworden. Meine Höflichkeit gründet darin, dass ich es selber nicht mag, wenn man auf meinen religiösen Gefühlen herumtrampelt. Und frei nach dem Motto, was nicht willst was man dir tu, das füg auch keinem anderen zu. „Ja ja, ihr Christen seid halt keine Moslems“, meinte mein Nachbar. Rums das hätte sitzen müssen. Aber das muss man denen ja lassen, hartnäckig sind sie ja. Aber was wäre denn mit Mohammed? Ja, den lehne ich ab, war meine Antwort. Warum denn? war ihre Frage. Es folgt nun ein Monolog der so ziemlich jeden Moslem zur Weißglut bringen muss.

Also als Moslem müsste ich ja glauben, das Mohammed Allahs Gesandter ist, der nichts anders getan hat, als ein Werkzeug Gottes zu sein, und den von Gott geoffenbarten Koran unter die Menschheit zu bringen. Richtig war ihre Antwort. Und genau da ist mein Problem. Wenn man sich den Koran näher betrachtet, überführt sich Mohammed selbst der Lüge. Du weißt, dass die Suren im Koran der Länge nach sortiert sind. Der Koran wurde nicht in einem Rutsch geoffenbart, sondern nur in einzelnen Versen, mal längere mal kürzere, und erst einige Jahre später von einem Nachfolger Mohammeds in die „Form“ gebracht, wie wir ihn kennen. Der Länge nach ist ja kein schlechtes System, aber chronologisch wäre besser, wie die Evangelien. Da erzählen die vier Leute das Gleiche, nur mit anderen Worten, da widerspricht sich eigentlich nicht so viel. Und jetzt komm mir bitte nicht damit, das wir Christen unsere Bibel dahingehend verfälscht haben, das wir konsequent alle Stellen gelöscht haben in denen Mohammed angeblich vorkam, das ist Schwachsinn. Ordnet man die Suren im Koran nämlich mal chronologisch, was von westlichen Wissenschaftlern (Nöldelcke) mal versucht worden ist, zeichnet sich ein ganz anderes Bild von Mohammed. Ein Bild, das ganz rational zu erklären ist, und nichts mit seiner angeblichen Gottesgesandschaft zu tun hat. Nämlich folgendes: Von einem Menschen, der mit der religiösen Masche versuchte, seine eigene private Macht zu erhalten und zu vergrößern, was ihm von heute aus betrachtet auch zweifelsohne gelungen ist. Am Anfang, da war er noch mit seiner Anhängerschaft in der Minderheit, und da hat er dann über Toleranz gegenüber anderen gepredigt, da war er noch in Mekka. Als er dann seine Schutzherren verlor, ging er nach Medina, oder besser er wurde gegangen (für die Muslime Hedschra). Dort hat er den Posten eines Schlichters übernommen und seine Macht kontinuierlich weiter ausgebaut. Nachdem er den Juden und Christen immer wieder erzählt hat, dass er ein Prophet ihres Gottes sei, die das aber einfach nicht glauben wollten, erging es ihnen schlecht. Wobei schlecht noch eine Untertreibung ist. Die oft von unseren islamophilen Freunden verschwiegenen Stellen im Koran, wir Juden und Christen sind Affen und Schweine, oder nehmt keine Ungläubigen zum Freund, stammen, wen wundert es, aus dieser Zeit, in der er Oberwasser hatte. Nachdem seine Macht in Medina gefestigt war, ging er gegen die jüdischen Kaufleute vor, die ihn nicht als Prophet anerkannten. Er ließ sie ermorden oder auch vertreiben und bereicherte sich an ihrem Besitz. Er änderte auch die Gebetsrichtung nach Mekka, wo einem vorislamisch heidnischen Götzenkult gehuldigt wurde, vorher haben sich die Moslem Richtung Jerusalem verneigt. Auch seinen Krieg gegen seine Vaterstadt Mekka führte er wie ein Beduine des siebten nachchristlichen Jahrhunderts auf der arabischen Halbinsel. Daran kann ich nichts Vorbildhaftes erkennen. Schlimmer noch – er schloss einen Waffenstillstand mit Mekka, nur um diesen dann ein Jahr später wieder zu brechen, um die Stadt zu erobern. Und zu so einem Beispiel werden die Muslime heute angehalten, zu Lügen, zu betrügen, Verträge zu brechen, wenn es ihnen nützlich erscheint (so einen Typen hatten wir Deutschen auch mal in unserer Geschichte), eben jedes Mittel anzuwenden, was bei der Verbreitung des Islams von Vorteil ist. Danke nein, bei so einem Verein mache ich nicht mit. Des weiteren kommt hinzu das ihnen das Element der Umkehr fehlt, wie schon gesagt, ich bin Katholik und ich oute mich mal als jemand der regelmäßig beichten geht. Diese Möglichkeit der kritischen Eigenreflexion fehlt denen ganz, was der Islam macht ist alles gut und richtig, was die anderen machen ist bäh. Ich finde das kindisch, und Menschen, die danach trachten, ihr Verhalten danach auszurichten einem räuberischen Beduinen nachzueifern, und nicht eher ruhen bis die ganze Welt genauso lebt wie sie, nein danke. Und sollte irgendwann die ganze Welt, was nie eintreten wird, islamisch werden, geht der Spaß erst richtig los. Dann kämpft nämlich ein Muslim gegen den anderen, weil seine Auslegung der Nachfolge Mohammeds seiner Ansicht nach wesentlich näher an dem ist, als das, was sein Nachbar macht. Und der ist dann natürlich ein Kufar, den man als gottesfürchtiger Mensch töten muss. Die islamischen Länder entwickeln sich immer weiter zurück, dort herrschen Intoleranz, Korruption und Armut (auch in Staaten wie Saudi Arabien). Nein danke, ich werde nie und nimmer Moslem.

Sie schaute mich an und tat so, als ob sie das als kritikfähiger Mensch hinnehmen würde. Nach einer Zeit stand sie auf, verabschiedete und bedankte sich für meine Ausarbeitungen. Ich warnte sie noch mal davor die Sachen im Word-Editor einfach zu verändern, der Prof würde das merken.

Eine Woche später, der Prof hängt die Liste der Leutchen aus die Hausarbeit schreiben „dürfen“. Als eine der Konvertitinnen ihren Namen nicht auf der Liste entdeckt, muss sie wohl den Fehler begangen haben in die nächste Sprechstunde des Professors zu gehen, um nachzufragen. Wie ich dann erfahren habe, muss es wohl ziemlich hässlich gewesen sein. Die dumme Nuss (in dem Fall darf man das sagen), hatte sich von ihrer Freundin meine Ausarbeitungen besorgt, diese etwas abgeändert, abgespeichert und als ihr geistiges Eigentum verkauft. Ungeschickt nur, das das in einem Worddokument im Hintergrund immer der Verfasser steht, und das war für sie dummerweise ich. Den Schein hat sie nicht bekommen, und plagiieren führt in Extremfällen zur Exmatrikulation.

» Teil 1: Erlebnisse eines Islamwissenschafts-Studenten

(Gastbeitrag von Knüsel)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

153 KOMMENTARE

  1. #1

    Auser Bedouinen Zelten stellen die nichts
    auf die beine,wie und womit auch?
    Die waren schon immer Raueber Haendler
    und Eroberer,arbeit wurde immer von Frauen und
    Sklaven verrichtet
    Liest doch arabische geschichte.Ihre sogenanten Kulturellen und Technischen Erungenschaften haben die Herrschaften eroberten Kulturen gestohlen das ist tatsache.

    Deutsches Sprichwort: Von Nix kommt Nix

  2. Nicht viel Neues, aber nett geschrieben.

    Nur die eklatante dass/das-Schwäche ist schon irritierend bei so einem hellen Köpfchen…

  3. Sehr erfrischend zu lesen, danke für den Artikel.
    Die kurze Zusammenfassung der Mohammed- Geschichte wäre glatt mal einen eigenen Artikel wert. Das mit der veränderten Gebetsrichtung z.B. hatte ich bislang noch nie gehört, sehr interessant.

  4. Der Professor, was für ein widerlicher Rassist! Gibt einfach keinen Schein, die braune Sau. Will einfach nicht erkennen, dass die studierende Muslima schon so oft benachteiligt wurde und wahrscheinlich gar keinen Computer hat, mit dem sie eine Arbeit hätte erstellen konnte. Wenn die ihre Brüder holen würde, ich hätt Verständnis dafür..!

    Sarkasmus Mode off

  5. Also für mich absolut nichts neues. Ganz und gar nicht. Ich habe es selber so ähnlich erlebt.

    Trotzdem eine nette Gute Nacht Geschichte. Danke dafür!

  6. Deine Erfahrungen in allen Ehren, deine Fähigkeiten der deutschen Sprache sind allerdings nicht sehr ausgeprägt. Deine Art und Weise, der Stil und die Wortwahl lassen auf einen 16 jährigen schliessen. So war zumindest meine Wortwahl mit 16. Ich habe allerdings kein Abitur, habe nicht studiert und nur eine einfache Berufsausbildung. Ich bin also der Meinung, dass deine Schilderungen sich nicht eignen, um im grossflächigen Diskurs benutzt zu werden.

    Das wichtigste im Kampf gegen die Gutmenschen von Rot und Grün, ist es ihnen mit der Macht des Wortes zu begegnen.

    Dein Text ist völlig ungeeignet. Der nutzt gar nichts… gutmenschliche Journalisten, welche ja auch nicht zu geistigen Elite gehören, fressen sowas zum Frühstück.

    Sorry, aber das sind leider nur 5 Punkte.

    Vielleicht habe ich aber nocht Verwendung für dich. Du sagtest du kannst arabisch?

  7. Ich finde es aber sehr wichtig und richtig,
    wenn möglichst viele von uns sich noch für dieses Fach interessieren. Wäre doch eine totale Katastrophe, wenn es keine unabhängigen Islamwissenschaftler mehr geben würde und diese nur noch aus Moslems bzw. Konvertiten bestünden, oder solche wie Schimmel und Steinbach und keinen Raddatz!

  8. Und zu so einem Beispiel werden die Muslime heute angehalten, zu lügen, zu betrügen, Verträge zu brechen, wenn es ihnen nützlich erscheint (so einen Typen hatten wir Deutschen auch mal in unserer Geschichte) …

    Naja, da fällt mir Kaiser Karl I. von Habsburg ein. Vielleicht noch Metternich? Bismarck? Friedrich der Große? Otto der Große? Wer könnte sonst gemeint sein? Und welche Verträge? Oder waren das nur Ausführungen für Leute einfachen Gemüths?

  9. Knüsel, ich hoffe, daß in deinem Word Dokument nicht zu viele persönliche Daten enthalten sind.

    Deine Korananalyse dürfte tatsächlich einige der islamischen Hassprediger zur Weißglut treiben. Das wäre dann auch nicht das erste Mal, daß Muslime den Autor bedrohen oder – Gott bewahre- sogar Schlimmeres passiert.

    Vielen Dank für deinen Beitrag und dein persönliches Engagement.

    Das war gut und wichtig!

  10. #13 onkel lasse

    Ohne dich falsch verstehen zu wollen…

    welchen Betrug und welche Lügen wirfst du den von dir angesprochenen Personen vor??? In welchem Zusammenhang?

  11. Ich empfehle jedem, der sich über die Unterschiede zwischen Jesus und Mohammed, also eigentlich Islam und Christentum kundig machen will das gleichnamige Buch (Jesus und Mohammed) von Mark A. Gabriel, einem ehemaligen Imam und heutigen Professor für christliche Theologie. Mich hat noch nie einBuch so in meinem Christentum bestärkt, wie dieses.

    Solch ein Buch würde die kleine Muslimin, die wohl an Knuesel nicht nur theologisches Interesse hat 😉 wohl als ketzerisches Buch verbrennen.

    Gruß

  12. Knüsel, die Geschichte ist super! Endlich ist hier einer, der viel Hintergrundwissen zum Islam hat. Ich weiß leider selber zu wenig über den Islam. Aber was ich kenne, z.B Sure 4.35, läßt mir schon die Haare zu Berge stehen. Was würdest du mir als Lektüre empfehlen, wenn ich mich kritisch mit dem Islam und Mohammed (nein, nicht dem Teddybären) auseinandersetzen möchte? Es gibt leider eine ganze Menge an Islam-Ausgaben, und ich möchte natürlich ein gute und kritische kaufen.
    Die Lebensgeschichte von Mohammed interessiert mich auch, hört sich ja echt verboten an…

  13. Ich habe vor einiger Zeit etwas über den Mithraskult gelesen. Kennt sich da jemand aus?

    Als Jesus geboren wurde, war der Mithraskult bereits alt. Schon viele Jahrhunderte vor Christus war der Mithraskult Teil der persischen Überlieferung.

    Und nun betrachten wir einmal die Lebensgeschichte des Mithras, wie sie sich im Glauben der Perser darstellte.

    Er war der Gottesbote der Wahrheit. Seine Mutter Anahita war eine Jungfrau, und bei seiner Geburt brachten Hirten ihm Gaben dar. Er hatte zwölf Jünger, die ihn bei seinen Reisen begleiteten. Er wurde in einem Grab beigesetzt und stand später von den Toten auf. Und jedes Jahr wird seine Auferstehung als Wiedergeburt gefeiert.

    Das kommt einem doch irgendwie bekannt vor. Nachdem die Kirche die Behauptung aufstellte, Mithras sei die Ausgeburt Satans, wurden die Mithraner ausgelöscht und ihre Tempel zerstört. Im Prinzip sind mir diese Götzenkulte egal, ich fand es nur interessant.

  14. schön das hier ein paar Faktenträger mit „HAuptfach“ mitlesen.

    Wie wäre es mal mit einer gescheiten Literaturempfehlung aus der Wissenschaft???

    Ein Gastbeitrag mit Buchrezessionen?

  15. Da fällt mir ein… Also, wenn die Mohammedaner argumentieren, dass die Christen Mohammed aus der Bibel gelöscht haben… OH MANN! Da offenbaren sich ja unglaubliche Möglichkeiten!

    Das heisst also ich kann JEDE auch noch so dumme „Religion“ genau auf diese Art und Weise „verteidigen“. Genial. Das muss ich mir merken.

  16. Außer vielleicht Kalli von Ö-U? Keinem!
    Und diesem den Zweibundvertrag.

    Ich frag mich ja auch deshalb, wer da wohl gemeint sein könnte? Guido Knopp?

  17. @ # 11

    Der Stil von mir hier ist eigentlich recht flapsig, ich weiß. hausarbeiten von mir sehen anders aus. Die werden mehrfach Korrekturgelesen und der Ausdruck ist dann wesentlich Ausgefeilter, was bei einem Artikel den ich in der Bahn geschrieben habe nicht der Fall ist. Die Sache habe ich etwas unterhaltsamer geschrieben, weil einem einfach zu heulen zumute ist. Man weiß wie die ticken und keiner will es hören.

    @ # 13
    Denk mal nach ein paar Verträge der jüngeren Geschichte wirst du ja wohl auf die Reihe beommen. Da reicht es aus wenn du maximal 75 Jahre in die Vergangenheit gehst. Da hatten wir auch einen Führer der Verträge (Nichtangriffspakt)mit Nachbarn (Polen) schloß und diese wieder brach nachdem sie hinfällig geworden waren (Hitler-Stalin-Pakt) sonst noch fragen.

    Ich studiere im weiteren Rheinland

  18. Knüsel, ein toller Bericht und wie schon die Vorredner hoffe ich auf Fortsetzung. Bei der Gelegenheit erinnere ich auch gerne an deinen Bericht aus einem Hallenbad und dem Zusammenstoß mit einem Muslim.
    Du hattest, glaube ich, den frechen Sohn eines muslimischen Vaters ermahnt, nicht so unverschämt die Frauen anzuglotzen. Der Vater ließ dann eine wüste Schimpfkanonade auf dich los, während er selbst mit seinem Sohn in unflätiger Weise über die deutschen Frauen ablästerte.
    Da du aber Arabisch verstehst, nahm das ganze dann eine unverhoffte Wendung….

    Vielleicht solltest du angesichts der Verdoppelung der Besucherzahlen bei PI nochmal berichten…..

  19. @ Godzilla: Nun, die Mohammedaner meinen eigentlich, daß die Christen die Hinweise auf einen künftigen Propheten aus der Bibel gelöscht haben.
    Ist aber Unsinn, da nach dem Selbstverständnis der Christen es keines weiteren Propheten bedarf. Christus ist der Heiland, der Messias und deshalb der letzte Prophet.
    Im Koran ist Ysa bin Maryam ein Prophet unter vielen, in der Bibel ist er die Wahrheit und das Licht.

    Die Erklärungen der Moslems sind mit zu banal (Jesus ist nach Indien gegangen,. er hing nicht am Kreuz) Jesus war damals bekannt wie ein bunter Hund. Es wäre sicherlich den Pharisäern, die ihn Monatelang beschatteten, aufgefallen, wenn vor Pilatus ein anderer gestanden hätte.

    Eine Frage gibt es noch zu klären im Christentum: War Judas Ischariot wirklich der „Judas“ oder in Wahrheit Christus´ bester Freund?

    In der Bibel steht ja: „Tu was Du tun mußt“ …

  20. Theodor Nöldeke habe ich auch schon mit „ck“ geschrieben, was mir eine peinliche Rüge einbrachte. Aber Nöldelcke?

    Knüsel, an einer süddeutschen Uni, wie Freiburg oder Tübingen studierst du sicher nicht, oder?

  21. Hallo Knuesel!
    in beiden Fällen: wer brach da was?

    „nachdem sie hinfällig geworden waren“ – Hinfällig. Genau das. Völkerrechtlich betrachtet. Das heißt: brechen geht nicht mehr.

  22. #13 onkel lasse

    Da gabs mal so nen Typen, der hatte mit Stalin einen Vertrag.
    Vielleicht klingelts jetzt.

    #11 Almbauer
    Also er liest sich nicht wie 16,…

  23. Haßfach hin oder her, Du hast wenigstens den Durchblick, Knüsel! Die Erkenntnisse aus einer chronologischen Sortierung der Suren waren mir neu, echt interessant!

    #11 Almbauer

    Deine Erfahrungen in allen Ehren, deine Fähigkeiten der deutschen Sprache sind allerdings nicht sehr ausgeprägt. Deine Art und Weise, der Stil und die Wortwahl lassen auf einen 16 jährigen schliessen. So war zumindest meine Wortwahl mit 16. Ich habe allerdings kein Abitur, habe nicht studiert und nur eine einfache Berufsausbildung. Ich bin also der Meinung, dass deine Schilderungen sich nicht eignen, um im grossflächigen Diskurs benutzt zu werden.

    Deine Sorgen möcht ich haben!

  24. #4 Aaron (12. Feb 2008 23:16) Nicht viel Neues, aber nett geschrieben.

    Nur die eklatante dass/das-Schwäche ist schon irritierend bei so einem hellen Köpfchen…

    #11 Almbauer (12. Feb 2008 23:28) Deine Erfahrungen in allen Ehren, deine Fähigkeiten der deutschen Sprache sind allerdings nicht sehr ausgeprägt.

    hey Ihr zwei,

    entschuldigt mein offenes Wort,

    ich hätte hier noch ein paar Korinthen, die passende Kacker suchen!

  25. !!!Alarm, Alarm, Alarm!!!
    Nun wird schon versucht unter Ausnutzung demokratischer Mittel unseren Staat zu unterwandern! Leider bin ich im Moment mit Klausuren beschäftigt und habe keine Zeit selbst einen Artikel zu schreiben…
    Inhalt der betreffenden Petition:
    Die Petentin bittet den Deutschen Bundestag zu beschließen, die doppelte Staatsbürgerschaft einzuführen. Alle in Deutschland geborenen Kinder sollten automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten. Dieses sollte auch rückwirkend gelten.

  26. Jaja. Aber wer hat ihn gebrochen den H-S-Pakt? Und wodurch? Also ich meine was ist so im zeitlichen Ablauf so passiert?

    Und wieso begann die WM Ende ’40 abzurüsten?

    Naja, Fragen über Fragen …

  27. @ # 35
    es geht nicht um den Hitler-Stalin-Pakt, sondern um den gebrochenen Nichtangriffspakt mit Polen.

  28. @Almbauer: Abiturienten und Studenten sind auch nur Menschen. Man kann in Deutsch ne 4 bekommen und trotzdem ein gutes Abitur machen, oder selbst mit einem weniger guten Abitur studieren.
    Ich habe auch Abitur gemacht und kann dir sagen: Es gibt da genau so Vollpfosten wie auf anderen Schulen, mit ’ner schlechten Allgemeinbildung und wenig Interesse für Weltgeschehen, Bildung oder irgendwas außerhalb von Parties und Saufen. Und genau so sind die Lehrer nur Menschen, die faulen, dummen, uninteressierten Schülern ne Chance geben und gnädig Dreien und Vieren verteilen. Und das ist auch gut so. Man muss nicht immer alles so verbissen sehen und nur die Leistungsmaximierung wollen. Wenn’s nicht weh tut, ist Gutmensch-sein gut für Menschen. ;p

    Ich will jetzt nicht sagen, dass Knüsel so ein Schüler war (ich glaube es nicht mal), aber ein schlechter Stil oder Schwierigkeiten mit das/dass kommen genau so auf Gymnasien vor, und es gibt Studenten, die können selbst von 16-jährigen noch etwas lernen. Ein Freund von mir ist 26 und Student und vom Kopf her noch wie 16. Ich meine damit nicht intellektuell zurückgeblieben, sondern irgendwie… eben noch nicht erwachsen. Leicht zu beeinflussen, voller Ängste. Abiturient und Student, nicht mal Doktortitel sagen IRGEND etwas aus.

    Und dass sich der Text nicht zum „Kampf“ gegen rotgrün eignet… geschenkt. Ich sehe ihn als interessanten Erfahrungsbericht, mehr nicht. Als wirkliche Kampftexte können doch nur Polemiken dienen, und selbst da kann eine sprachliche Atombombe nicht viel ausrichten. Entweder, weil sie durch Diffamierung entschärft, ignoriert, oder einfach mit der Zeit vergessen wird.

  29. Ich finde diesen Erfahrungsbericht auch hervorragend. Er liefert neben einer Menge Fakten, die man den Islamophilen entgegen schleudern kann,auch noch eine Pointe, die mich heute mit einem Lächeln ins Bett gehen lässt! 🙂

  30. @ 34: Na toll..Bis jetzt haben fast nur Türken unterschrieben aber durch deinen Hinweis hier auf PI…

    Gott, wie dumm außerdem. Die heute in Deutschland geborenen Kinder haben doch sowieso bis zur Volljährigkeit zwei Staatsbürgerschaften.

  31. #28 Krzyzak schrieb:

    In der Bibel steht ja: “Tu was Du tun mußt” …

    Hat er das nicht gesagt, weil „die Schrift erfüllt werden musste“? Irgendwo steht doch (im alten Testament?), dass der Messias durch Verrat umkommen wird.
    Oder irre ich mich?

  32. #25 Knuesel

    Ich mache keine Stammtischdiskussionen… ich brauche Fakten, Essays, Ausführungen. Diese sollten sich eben nicht lesen, als wären sie von 16 jährigen. Ich will dich damit nicht diskretidieren. Ich hoffe du verstehst meine Ausführungen.

    Was Verträge mit Polen bzw. Russland angeht.

    Der Angriff auf Russland wird ja mittlerweile nicht mehr verleugnet. Es war ein Präventivkrieg. Die Wehrmacht rannte in angriffsbereite (nicht verteidigende) Rotarmisten. Stalin war dabei Europa anzugreifen.

    Was polen angeht.
    Lesst folgende Seite, kauft euch sein Buch.

    Ich werde Diskussionen nur führen, wenn ihr euch alle Primärquellen besorgt habt (für normal sterbliche wie mich unmöglich, ich bin dabei das gesamte Buch durch die angegebenen Primärquellen zu untersuchen, man bekommt diese nicht einfach) dann reden wir darüber. bisher konnte niemand die angegebenen Primärquellen und Ausführungen widerlegen. Reine Polemik und Demagogie sind stalinistischer Journalismus.

    http://www.vorkriegsgeschichte.de

  33. #32
    dem stimme ich voll und ganz zu, könnte bei Bedarf auch noch welche liefern, ich meine Korinthen. Sollte es unter den Lesern wirklich Leute geben, die sich einbilden, allüberall ihre belehrenden Zeigefinger heben zu dürfen? Dann könnte man sich ja permanent dranhalten, beispielsweise # 3 wimmelt von Tipp- und sonstigen Fehlern, selbst # 11 ist nicht ohne. Wo sind wir hier, in der Schule? Ich finde den Artikel – trotz der angeblichen Mängel oder gerade wegen dieser – irgendwie erfrischend in der Darstellungsweise einerseits und dennoch sehr informativ andererseits. Es macht trotz des ernsten Anlasses Spaß, diesen locker dahingetippten Text zu lesen. also bitte Knuesel, nicht vergretzen lassen.

  34. @39 Wer sollte sowas auch sonst unterschreiben…??? Ich wollte damit nur darauf hinweisen, dass hier bei uns gelernt wird^^! Außerdem sollte wohl eine Petition von unserer Seite aus (politisch angagierte und besorgte Bundesbürger) viel mehr Erfolg haben! Habe keine Zeit mich jetzt auch noch vor so jemandem wie dir zu rechtfertigen;)…
    Aber hast schon recht, der typische „Kulturbereicherer“ ist ständig auf dieser Seite, da er natürlich längst gemerkt hat, dass der Bogen überspannt wurde 😀 😀 :D!!! (Das war Ironie, nur um ganz sicher zu gehen ^^)

  35. @ 42: Klar. Deshalb mußte ja auh Judas Ischariot das machen. Er war der beste Freund von Jesus Christus. Kein anderer hätte es machen können.

  36. #11 Almbauer
    Mein Gott, was hat Sie denn gepiekt.
    Sie hören sich ja an wie ein Poltkommissar:
    „Sinn macht nur, was der Sache nützt, Genosse“.
    Das war sehr gur formuliert und humorvoll.
    Ein kleines, lustiges Privatissimum aus dem Seminarleben.
    Wir ärgern uns bei PI und kewil über genug
    Scheisse.
    Da kann ein wenig Humor nicht schaden.
    MfG

  37. Danke für die Seite. Die war mir unbekannt.

    Zusätzlich empfehle ich Stefan Scheil z.B. in FAZ, 21-11-2007.

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.

    Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

    Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen.

    Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.

    Diskussionen halte ich für überflüssig. Ich habe die Fragen leicht provokant gestellt. Ist jedermanns eigene Sache, wie ernsthaft man sich informiert und die Prim-, Sek-Quellen einer kritischen Prüfung unterzieht.

  38. Schöne Geschichte

    Armer Deutscher Student welcher trotz seiner offensichtlichen Antipartie Islam Wissenschaften studiert, wird während der Vorlesung und Praktisch überall in dem Universitätsgebäude von bösen unwissenden Konvertierten und „richtigen“ Moslems schikaniert.

    Der nichts Ahnende 68er Professor welcher natürlich auch wieder keine Ahnung hat schiesst sich natürlich auch noch auf die „Eingeboren“ ein.

    Die bösen Muslime welche in der Mehrheit sind versuchen natürlich die nicht Muslimische Minderheit zu unterdrücken.
    So ein Pech aber auch das ein paar der Kuffars hartnäckig Wiederstand gegen die bösen Invasoren(Codename Kultutbereicher) leisten und sogar die Muslime kritisieren.
    Das schreit ja förmlich schon nach Vergeltung und einer Fatwa.

    Die blöden Muslime brauchen natürlich auch mal eine Ordentliche Belehrung schließlich sind wir ja hier in Deutschland.

    Der Obligatorische Hinweis das die Arabische Kultur und Geschichte nur aus mordenden,blutrünstigen Eroberern bestand, Erfindungen und Errungenschaften nur geklaut bzw. von den Unterworfenen Völkern nur gestohlen hat darf natürlich nicht fehlen.

    Folgt bald auch ein Dritter Teil in der schönen Uni Daily Soap.
    Ein bisschen mehr Sex und Crime bitte.

  39. #45 uww

    Nicht schwätzen, Beweise anbringen… ich sagte ja… ich bin nur ein einfacher Bauer mit großen … naja.. du weisst schon…

    #48 obelix
    Nö, an Elfen und Trolle glaubt man auf Island. Ich rege mich über alles nicht mehr auf. Das ist nicht gut für mein Herz. Deutschland und der Rest der westlichen Welt wird sowieso im Bürgerkrieg versinken. Ich bereite mich lieber vor, als dann nackt dazustehen und mich nur aufgeregt zu haben. PI und alle anderen werden nichts ändern.

  40. @ Almbauer

    Eine Filmreihe in dem STil von 24 Stunden über die letzte Vorkriegswoche zu drehen wäre hochinteressant. Es gibt Fakten die nicht bekannt sind oder die keiner hören will. Richtig. Aber Hitler und Stalin waren Verbrecher, und Deutsch wie Russen wünschen sich sich hätten diese A********** nicht in ihrer Geschichte. Fakt ist aber auch das Hitler den Krieg wollt, schonmal was von den Hoßbachprotokollen gehört. Das Stalin im Falle eines Sieges von Deutschland über den Rest von Europa, in einem Krieg gegen eine ausgebrannte Wehrmacht der lachende dritte gewesen wäre, diese These weise ich nicht von der hand. Das Hitler so dumm war einen zwei Fronten Krieg zu führen ist im Rückblick betrachtet ein Glücksfall. Jetzt kommt die Frage wie kann der nach den 50 Mio. Toten und 6 Mio ermordteten Juden von Glücksfall reden. Freunde es hätte noch viel schlimmer komme können, stellt euch mal vor, die Nazis, oder die Kommunisten hätten ganz Europa besetzt. Wir haben heute eine freiheitlich demokratisch Grundornung, soetwas bekommt man nicht geschenkt, und deswegen schreibe ich sollche Beitrag um die Leute wachzurütteln.

  41. # 44 Almbauer

    Ach, der Herr General!

    Ja, sein Buch habe ich mir mal von einem Freund geliehen. Hat meinem schwachen Herz nicht gut getan.

    Dann möchte ich neben Stafan Scheil einen anderen Autoren ins Spiel bringen: Dirk Bavendam, Roosevelts Weg zum Krieg; ehemaiger Haus und Hof-Historiker Helmut Kohls, der dürfte wohl auch das Buch gefördert haben, so wird gemunkelt.

  42. Ich erinnere mal an ein Buch von Markus Wolf „Die Troika“. Darin läss er einen seiner Freunde zu Wort kommen, der sich über den Sieg Stalins aufregt. Natürlich wird er, der glühende Antifaschist gefragt, warum er sich gewünscht hätte, daß Hitlerdeutschland den Krieg gewonnen hätte. Antwort:“Hitler hätte man nach einem Sieg beseitigen können.“

  43. #51 Arno S.

    Kleiner Tipp… nicht aufregen… schadet dir mehr als es dir nützt.

    Weder PI noch kewil oder Hans vom Mars werden etwas an der weiteren Entwicklung ändern.

    Die ca. 15.000 PI Leser (mehr sind es wegen wechselnder IP Adressen nicht), wovon vielleicht 1000 für eine aktive Aufklärung bereit sind, halten nicht einmal einen Vergleich mit einer Ortsgruppe im Widerstand gegen Hitler stand. Unsere Vorfahren hatten in diesem Widerstand mehr Arsch in der Hose und mehr Menschen hinter sich, als hier PI oder andere Blogs lesen.

    In diesem Sinne… Gute Nacht… ich komme erst morgen gegen 19 Uhr wieder zum PI lesen.

    Guts Nächtle…

  44. Wer sich nicht nur für das Politische interessiert: Manstein, Verlorene Siege. Bericht über den WK II aus Sicht des späteren Feldmarschalls und Heeresgruppenbefehlshabers, der Oberost von H. übernehmen wollte, weil dieser nichts von beweglicher Operationsführung verstand. Später bei der Widerbewaffnung und Aufbau der BW maßgeblich beteiligt.

  45. @ Knüsel
    Danke für deinen Bericht. Sei froh daß du so einen guten Professor hast. Das ist nicht selbstverständlich, sondern viele Islamwissenschaftler sind selbst Islamisten. Halte durch und geb den Muslimen weiterhin verbal saures! Ich habs im meinem christlich-islamischen Dialog ganz schlimm. Der Pfarrer begann den letzten Gesprächskreis wieder mal mit einer antiamerikanischen Attacke, daß die Klerikalen immer bedrohlicher und extremer werden. Und singt das hohe Lied auf palästinesische selbsternannste „Friedensaktivisten“, die Israel von der Landkarte radieren möchten. Mir ist jedesmal speiübel bei diesem linken Pfaffen. Wie lange ich mir das noch antue, und gegen die Linksfaschisten gegenmaule, weis ich auch nicht.

    @ #19 rete
    Geh auf die HP vom Bundesbildungsminsisterrium. Da bekommst echt für ein Lau massenweise subventionierte Islam-Bücher. Ich kaufte mir glaub ca 15 Stück für unter 70 Euronen. Auch Broder war dabei. 30 % der angebotenen Bücher sind nicht islamkritisch. Wenn du die aber genau liest steht manches sensationelle drin. Z.B. Gudrun Krämer – Geschichte des Islam – da wird jegliche Kritik am Islam vermieden. Aber steht drin, daß in al-Andalus in Cordoba in der Mitte des 9. Jahrhunderts fünfzig Fälle bekannt sind, wo Christen durch gezielte öffentliche Provokation (blasphemische Äußerungen über Muhammed) gezielt ihre Verurteilung und Hinrichtung herbeiführten. So schlimm ging es denen als Dhimmis

  46. #32 oisblues –> Aaron etc.

    Nö,nö… nix Korinthenkacker, von einem angehenden Akademiker könnte man ja schon erwarten, dass die Rechtschreibung einigermaßen i.O. ist. Hier lesen viele Leute mit und schlechte Rechtschreibung bietet unnötig Angriffsfläche. Ist nun mal so. (Mir persönlich ist es ja eigentlich auch egal, da lese ich drüber hinweg, aber ich bin ja auch PI, seinen Gastautoren und den Kommentatoren gegenüber positiv eingestellt.)

    Die Geschichte von Knüsel finde ich insgesamt aufschlussreich und informativ. Sowas kann IMO ruhig öfter hier erscheinen. Gute Sache.

  47. #55 Knuesel

    Ja, Hitler und Stalin waren Verbrecher und Träger verbrecherischer Ideologien. Die 50 Mio würde ich an deiner Stelle nochmals nachprüfen… da entfallen schonmal 30 Mio auf den asiatischen Kriesgschauplatz, und mit dem haben die Deutschen beim besten Willen nichts zu tun. Wenn du Geschihcte studierst, sollten deine Profs dir eines gesagt haben. Historische Ereignisse sollte man nur mit dem Wissen der damalig Zeit untersuchen und kommentieren, alles andere ist eine eigene Meinung.

    Über den Gefreiten, der Kriegsherr spielen wollte, müssen wir nicht diskutieren. Über den Schuldkomplex der Deutschen schon. Aber das ist ein anderes Thema. Ich diskutiere nur auf Grundlage von Primärquellen.

    #57 onkel lasse

    Was Bavendam angeht, keine Ahnung. Ich kenne keine glaubhaften Quellen.

    Bisher wurde er nur durch die gutmenschliuche Presse zu Diffarmierung erwähnt. Wie gesagt. Ich sehe das Buch als Quellensammlung. Die Primärquellen, soweit sie für mich zugänglich sind, kann man nicht widerlegen.

    Hat auch niemand bisher geschafft.

    so.. nun..

    Guts Nächtle…

  48. Stichwort Hoßbach-Protokolle.

    Versuch mal irgendwo ein Original zu finden …

    Oder: versuch es mal mit Quellenkritik. Hier besser Skepsis.

    Tut mir leid, wer mit den Hobachprotokollen argumentiert, hält sich an einem Grashalm fest. Das einzige Hoßbach-Protokoll, daß man unproblematisch heranziehen kann, ist gar keins, sondern eine Gedächtniswidergabe. Leider mit fast Gegenteiligem zum Inhalt …

    Eine unendliche Geschichte …

  49. Naja…Der Herr v. Lewinsky sollte nun wirklich nicht als guter Demokrat herhalten.

    Viel schöner eine Anekdote, die Victor Klemperer in seinem Tagebuch verewigte:

    Johannes R. Becher, unterhält sich mit Klemperer im Kulturbund über deutsche Kriegsgefangene: ‚Da war einer, ein hoher Offizier der schimpfte immer auf Hitler, nannte ihn einen Lump, ein Schwein etc.Als ich ihn fragte, woher sein Hass auf die Nazis, sein Antifaschismus komme sagte er: „Dieser Lump! Ich hatte eine komplette Einheit vor Petersburg und hätte die Stadt sicher genommen. Doch der Kerl hat keinen Angriffsbefehl gegeben…“ ‚

    Seht ihr, so wird man Antifaschist :p

  50. #60 onkel lasse

    Ja.. Manstein ist eine Grundlage um überhaupt mitreden zu können. Wer es noch bekommt. Rommel – Infantrie greift an.

  51. Bitte… Das schlimme ist, daß die heutigen so genannten Militärhistoriker im privaten, gerade mal einen Satz Clausewitz kennen und ein paar Wehrmachtoffiziersnamen.
    Ich würde mal das Königsbergbuch von General Lasch empfehlen.
    Dieses Buch zeigt sehr deutlich was dieser komische Hitler von seinem Volk und dessen Überleben hielt. Nämlich um es auf ostpreußisch zu sagen „rein nuscht, rein gar nuscht. “
    General Lasch beschreibt darin die letzten Tage der Festung Königsberg. Sehr Beeindruckend.

  52. @61

    Gudrun Krämer ist schon schlimm. Da solltet ihr besser mal folgende Bücher lesen, aber vorsicht das sind wirklich Bücher, im Schnitt ca. 500 Seiten.

    Fred Donner – The early islamic Conquests (allerdings sehr teuer bei Amazon für ca 250 € zu haben und in Englisch, also Fachliteratur.

    Haarmann, Ulrich – Geschichte der arabischen Welt (manchmal bei ebay günstig zu haben)

    Serauky- Geschichte des Islam (ebay)

    Hourani, Albert – Geschichte der arabischen Völker (ebay)

    für den Koran das Buch von Nöldeke, Theodor – Geschichte des Qorans 3 Teile, allerdingsVorsicht ist von 1909 und sehr gewöhnungsbedürftig geschrieben, kostet auch ca 250€ und ist nur in guten Büchereien zu finden. Bekommes es aber wie das Buch von Donner bald als PDF also wer Intresse hat, ich melde mich dann nocheinmal und schicke es euch dann per ICQ.

    Eine ganz gute wenn auch leicht Gutmenschlich eingefärbtes Buch bpb Band 501 Der Islam in der Gegenwart. die ersten 100 Seiten bieten eine halbwegs gute Einführung in die Religion des Islam, wenn man das kritisch ließ ganz informatuf.

    Und zum Schluß wäre da noch Hartmann, Richard – Die Religion des Islam (Erstauflage 1944!)zu nennen. Ist zwar sehr viel von Vol die Rede, aber trotzdem ganz lesenswert.

  53. #44 Almbauer
    Hier ist ein Reserverad locker! Auf dieses nicht fehlerfreie geschraubte Deutsch verzichte ich gerne!

  54. Also

    Wer ein Buch darüber sucht, dem kann ich folgendes empfehlen:
    „Islam und Terrorismus“
    von Mark A. Garbriel, Ph. D.
    Ehemals Professor für Islamische Geschichte an der Al-Azhar Universität, Kairo (damals noch mit anderem Namen).
    Gute Suren wie 2,62;109 werden durch spätere Suren aufgehoben siehe Sure 9,5
    Das ist das Naskh Prinzip, sehr wichtig zu wissen und daher auch sehr wichtig die chronologische Reihenfolge.

    #20 Frek Wentist
    Das mit dem MithrasKult ist eine interessante Sache, aber allgemein gibts das sehr oft, auch Krishna wurde von einer Jungfrau geboren (maya) und hatte 12 „Jünger“.
    Witzigerweise rennen ja die Katholiken mit einer Mitra durch die Gegend lol.

  55. Das Psychogramm eines Joachim Fest über Hitler, zeigt eine deutliche Veränderung seines Persönlichkeitsbildes im Laufe des Krieges.

    Aber: Operative Militärgeschichte ist wesentlicher Bestandteil der OSH (gewesen?).

    und @ Almbauer
    ‚Infanterie greift an‘ Pflichtlektüre für junge Offiziere … leider privat. Überhaupt der WK I sehr viel interessanter als man meint (Stahlgewitter!).

    Eine Sammlung über Molkte d.Ä. Erfahrungen an der Hohen Pforte (Titel leider vergessen) kann ich unbedingt empfehlen.

    Weiterhin empfehle ich Sun Tse und (Obacht!) die von S. Haffner kommentierte Fassung von Mao Tse Tungs Schriften zum Revolutionären Krieg in China.
    Und Macchiavelli, Vom Kriege(!) ca. 1500
    Und van Creveld, Fighting Power, MGFA

    Noch besser Band 8 MGFA OPerationen des WK II, Ostfeldzug
    Dann noch Frieser, Blitzkrieglegenden, ebenfalls MGFA. Erklärt Canae, Schlieffenplan und Sichelschnitt. Nicht zu toppen.
    MGFA: In OpMilGesch sind die sehr gut. Sonst eher sehr bescheiden.

    Naja und so weiter. Und gute Nacht. wird Zeit.

  56. @ Knüsel

    yoh das pdf hätte ich gerne, ich weiss nur nicht , wie ich meine ICQ Nummer in mein Profil eintrage und zweitens weiss ich nicht, wie ich oder du bei jmd anderen ins Profil sehen kannst.
    Vielleicht kannst du es ja als Author hier aber ich sehe hier keinen link 🙁

  57. #67 Krzyzak (13. Feb 2008 00:35)

    Bitte… Das schlimme ist, daß die heutigen so genannten Militärhistoriker im privaten, gerade mal einen Satz Clausewitz kennen und ein paar Wehrmachtoffiziersnamen.

    Krieg/Fortsetzung/Politik/Mittel

    Man muß bei den „Militärhistorikern“ unterscheiden zwischen den Operativen (z.B. Frieser), den Konzepionellen/Organisatorischen (Martin van Creveld) und den Politischen(Gordon Craig).

    Die kann man nicht alle über einen Kamm scheren.

    Ich mache mir Sorgen, daß unsere heutigen Offiziere keine Operativen und Konzeptionellen Militärhistoriker sind … das wird sich eines Tages noch viel schlimmer auswirken.

  58. Vielen Dank dass Du Dir sowas antust!
    Aber wir brauchen Leute, die sich mit dem Isalm auskennen – theoretisch und praktisch. Es gibt in Europa noch viel zu wenige die wissen, was hinter diesem „Frieden“ wirklich steckt.

  59. @ # 76
    Ich richte mir unter ICQ einen Nick mit Namen Knuesel ein und geben die Nummer dann hier bekannt. Das steht dann nur mein Nick und sonst nichts. passiert dir nichts passiert mir nichts, bei sollchen Artikel muß man leider vorsichtig sein, den ersten Teil von Nöldecke habe ich gerade erst bekommen, die anderen Beiden folgen noch.

  60. Die Mohammed-Biografie, klasse. Jetzt wird vielleicht so manchem klar warum viele Moslems sich so komisch gegenüber Nichtmoslems verhalten.
    Übrigens, ich sehe selten einen Moslem lachen, bilde ich mir das nur ein oder geht es anderen auch so? (Ich sah schon auf Fotos fröhlich lachende Palästinenser-Kinder mit Bombengürteln umgeschnallt, daneben ihre Mütter, die nicht weniger glücklich waren, aber das war eine Ausnahme 😉 )

    #11 Hallo Almbauer, führst du öfters Diskussionen mit dir selber, da oben auf deiner Almhütte? Aus diesen Diskussionen gehst du manchmal als Sieger hervor, stimmts?
    – Knüsels Beitrag war auch zum Schmunzeln gedacht und keine Kampfschrift!, du ….

    @Knüsel, ich hoffe du hast noch weitere solche Beiträge auf Lager 😉

  61. Ich finde diese Tips, dieses oder jenes Buch zum Verständnis oder zur Erklärung des Khorans zu lesen ja nett und „soziolgisch immanent wichtig“, den Khoran mit einfachem eigenen Verstand zu lesen aber wichtiger. Zum Glück (hoffe ich) sollten wir Westeuropäer das können, da wir hoffentlich differenzieren können und somit die Mafia-Botschaft darin erkennen können. Nichts anderes ist der Khoran: die nachträgliche Legitimation und Verherrlichng der Massenmorde eines lokalen Diktators namens Mohammed. Und dass dessen Lehren bis heute Bestand haben ist der Beweis für die Dummheit seinen Anhänger oder – noch wahrscheinlicher – der Versuch der inplemtierung eines Machismowahns, wie er seit 600 nach Christus stattgefunden hat und weitergeht. Der Islam ist im Grunde das totale und unkontrollierte Ausleben des Aggressionshormones Testosteron.
    Ein Hormon, das Aggression wachsen und Vernunft und Empathie ausschaltet. Ein Hormon aus archaiischer Zeit, also ein barbarisches Hormon. Seht Euch die Bilder aggressiver Muslims an. Wer dann immer noch nicht versteht, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

    Ich habe verstanden, was der Islam will.
    Ich habe mich entchieden, ich kaufe jetzt vermehrt bei Kotte-Zeller ein.

  62. Ich fasse das noch mal etwas kürzer zusammen, so dass auch unsere jüngeren Musels sich wiederfinden:
    Killen ist o.k. sagt Muhammed. Hat er ja selber auch so gemacht.
    Frauen als Sklaven nehmen ist auch ok. Hat er ja auch gemacht.
    Also ist der neumodere Begrif bei jungen Muselmmännern „Ich fick dich“ hiermit auch schon erklärt. Vielleicht hat Claudia F. Roth deshalb soviel Verständins dafür, weil ihr da ja was fehlt und sie sich etwas erhofft (ich f…dich)?
    Die meisten deutschen Frauen sehen das aber anders.

  63. Wenn Frauen freiwillig zum Islam konvertieren, und auch noch solche Aussagen bringen, wie im Teil 1 dieser lustigen Geschichte, dann kann man sich, ohne diese Frau zu kennen, ein einfaches Charakterbild zusammenkleben…und das ist nicht politiv…

  64. super Story, mehr davon. Ich glaube wir muessen alle, auch wenn wir nicht die besten Freunde des Islam’s sind, kleine Islamwissenschaftler werden, die den Muslimen dann mal von den Ideologischen Kopf hauen!!! Danke fuer die Berichterstattung, bitte mehr davon.

  65. [i]Da erzählen die vier Leute das Gleiche, nur mit anderen Worten, da widerspricht sich eigentlich nicht so viel.[/i]
    Öhm, doch. Insbesondere das Evangelium des Johannes. Zudem gibt es noch die Apokryphen, Schriften, die nicht den aktuellen Kanon eingebettet wurden.

    [i]Und jetzt komm mir bitte nicht damit, das wir Christen unsere Bibel dahingehend verfälscht haben, das wir konsequent alle Stellen gelöscht haben in denen Mohammed angeblich vorkam, das ist Schwachsinn.[/i]
    Nunja, in der Bibel wird ausdrücklich von einem weiteren Propheten nach Jesu gesprochen:
    http://liebe-oder-unterwerfung.blogspot.com/2006/09/mohammed-in-der-bibel.html
    Man muss halt daran glauben. Aber das ist immer so beim Glauben.

    [i]…, der mit der religiösen Masche versuchte, seine eigene private Macht zu erhalten und zu vergrößern, was ihm von heute aus betrachtet auch zweifelsohne gelungen ist. Am Anfang, da war er noch mit seiner Anhängerschaft in der Minderheit, und da hat er dann über Toleranz gegenüber anderen gepredigt,…[/i]
    Redest du nur über Mohammed? Erinnert michnämlich stark an die Entwicklung der katholischen Kirche. Und diverser anderer Organisationen, die mal klein angefangen und groß geendet haben.

    Die einzige hierfür in Frage kommende Stelle (5/60) des Korans lautet in einer deutschen Übersetzung:

    „Sprich: ‚Soll ich euch über die belehren, deren Lohn bei Allah noch schlimmer ist als das? Es sind, die Allah verflucht hat und denen Er zürnt und aus denen Er Affen, Schweine und Götzendiener gemacht hat. Diese befinden sich in einer noch schlimmeren Lage und sind noch weiter vom rechten Weg abgeirrt.'“

    [i]Die oft von unseren islamophilen Freunden verschwiegenen Stellen im Koran, wir Juden und Christen sind Affen und Schweine, oder nehmt keine Ungläubigen zum Freund, stammen, wen wundert es, aus dieser Zeit, in der er Oberwasser hatte.[/i]
    Die einzige hierfür in Frage kommende Stelle (5/60) des Korans lautet in einer deutschen Übersetzung:
    Tatsächlich werden hier „Affen, Schweine und Götzendiener“ in einem Satz genannt, tatsächlich werden die „Götzendiener“ aber eben gerade nicht als „Affen“ und „Schweine“ bezeichnet.

    [i]Des weiteren kommt hinzu das ihnen das Element der Umkehr fehlt…[/i]

    Wie sieht der islamische Weg aus? Auch der Islam weiß um die Sünde des Menschen. Aber Sünde ist im Islam nicht Rebellion gegen Gott wie in der Bibel, sondern nur das Übertreten der Gebote Allahs. Gegen Allah kann der Mensch gar nicht sündigen, denn Allah ist eine über alles erhabene Macht.

    Aber auch der Islam fordert, dass die Menschen umkehren und ihre Sünde lassen. Sie müssen dann die verübten Sünden wieder gut machen, indem sie Beten, Fasten, Geld geben und die Pilgerfahrt nach Mekka machen. Sie müssen nun möglichst alle Gebote Allahs gewissenhaft einhalten, ein guter Mensch sein und viel Gutes tun. Sie müssen sich für den Islam einsetzen und für ihn kämpfen. Dann haben sie eine berechtigte Chance, dass Allah im Gericht Gnade und Recht walten lässt und den frommen Muslim ins Paradies eingehen lässt.

    [i]…wie schon gesagt, ich bin Katholik und ich oute mich mal als jemand der regelmäßig beichten geht[/i]
    Das erklärt so manche falsche Formulierung und die fehlende Argumentation.

    [i]ich oute mich mal als jemand der regelmäßig beichten geht[/i]
    Wie ich aus eigener Erfahrung weiss, machen das nur besonders fromme Gläubige. Die meisten Katholiken gehen gar nicht mehr zur Kirche, außer vielleicht noch an ein paar Feiertagen (zahlen aber noch Kirchensteuer), der Großteil der Kirchengänger beichtet selten bis gar nicht, nur der harte Kern, nennen wir sie der harte Kern oder auch Fundamentalisten gehen in Deutschland noch zur Kirche. So jedenfalls meine Beobachtungen der letzten Jahre. In anderen Ländern, wie beispielsweise hat die Beichte eine wesentlich wichtigere Stellung.

    [i]Diese Möglichkeit der kritischen Eigenreflexion fehlt denen ganz, was der Islam macht ist alles gut und richtig, was die anderen machen ist bäh.[/i]
    Tja, das war aber jahrtausende lang das Motto der katholischen Kirchen und heute noch die Parole vieler Kirchen und Sekten. Die Beanspruchung zu wissen, was die Wahrheit ist.
    Die Muslime sind halt ein paar Jahre hintendran.

    [i]einem räuberischen Beduinen nachzueifern[/i]
    …der zudem ein Kind zur Frau nahm.
    Naja, dann lieber einem streunenden Vagabunden und Scharlatanen (Wasser->Wein) anschliessen, der sich den damals regierenden Römer widersetzt hatte, das Volk angestachelt hat, anstatt sich an Recht, Gesetz und Religion von damals zu halten.

    [i]Dann kämpft nämlich ein Muslim gegen den anderen, weil seine Auslegung der Nachfolge Mohammeds seiner Ansicht nach wesentlich näher an dem ist, als das, was sein Nachbar macht.[/i]
    Stimmt, das wäre wirklich blöd. Dabei wäre das wieder nur eine Wiederholung von Christen Vs. Christen in Europa – the never ending story. Die Auswüchse dieses „kleinen Problems“ haben wir bis heute nicht völlig beheben können, wie die aktuellen Diskussionen bezüglich der Ökomene und das Paradebeispiel Nordiralnd zeigen.

    [i]Die islamischen Länder entwickeln sich immer weiter zurück, dort herrschen Intoleranz, Korruption und Armut (auch in Staaten wie Saudi Arabien)[/i]
    Selbiges ist hier zu beobachten. „Liebe deinen nächsten!“ und „Verteilt Brot unter den Armen!“ klingt so toll bei den Predigten, trotzdem herrscht der Shareholder Value und es interessiert den Großteil der Leute hier keinen Scheiss, wenn die modernen Sportschuhe von Kindern oder ausgebeuteten Hungerlöhnern erwirtschaftet werden.

    Fazit:
    Die Argumtation war löcherig bis nicht vorhanden. Der Großteil der Vorwürfe gegenüber dem Islam konnte man entweder entkräften, bisweilen auf andere Religionen übertragen. Vielleicht kommt das dabei raus, wenn ein Fundamentalist versucht einem die Welt zu erklären.

    Atylarap – Atheist, aber Religionsinteressierter

  66. Die Tatsache, dass Frauen freiwillig zum Islam konvertieren, ist der ultimative Beweis, dass
    der Khoran recht hat, wenn er sagt, dass die Frauen weniger wert (und somit blöder) sind als die Männer. Blöder als islamische Männer zu sein bedeutet eigentlich einen I.Q. von unter 80 zu haben. In der westelichen Welt beginnt hier die pathologische Minderbegabung….

  67. #59 Almbauer (13. Feb 2008 00:21)

    …Weder PI noch kewil oder Hans vom Mars werden etwas an der weiteren Entwicklung ändern….

    In diesem Sinne… Gute Nacht… ich komme erst morgen gegen 19 Uhr wieder zum PI lesen.

    und ?? wayne ???

    Das Trollchen von der angeblichen Alm, hat wohl wieder lange weile nur mal so zur Erinnerung vor gar nicht allzulanger Zeit „warnte“ er davor den Iran anzugreifen und „prophezeite“ einen $ Kurs von 1€ = 10$

  68. @ Almbauer (insgesamt)

    Bist du vielleicht Dauerpessimist und Mießmacher?

    Du hast noch nie einen positiven Beitrag geschrieben; Alles ist bei dir immer nur schlecht, böse, dem Untergang geweiht und Apokalypse.

    @ #84 ComebAck

    Ja – Almbauer zeigt hier eigentlich, daß er Depressionen hat.
    Da ist kein Kampfgeist, keine Lebensfreude und keine Überzeugungen für die es sich lohnt, sich mal den Ar… aufzureißen.

  69. Knüsel, da könntest du einen 1000 Seiten Roman draus machen, ich würde jede einzelne mit Genuß lesen. Toll geschrieben und einleuchtend erklärt.

    Ich hab eine Frage – warum belegt ein Nichtmuslim das Fach Islamwissenschaften? Das würde mich brennend interessieren.

  70. Laurel

    Übrigens, ich sehe selten einen Moslem lachen, bilde ich mir das nur ein oder geht es anderen auch so?

    Das liegt an der Religion. Humor verlangt selbständiges Denken und die Fähigkeit zur Bewertung. Ausserdem muss man im Raum stehen lassen können, dass nicht alles im Leben eindeutig ist. Humor kann nur haben, wer nicht immer alles gar so wichtig nimmt – und wer ein bisschen Liebe zu sich und der Welt hat.

    Islam ist Unterwerfung, und das schliesst selbständiges Denken aus. Liebe sowieso.

    Manchmal habe ich auch den Eindruck, dass man als Muslim keine eigne Identität hat. Das hilft natürlich auch nicht zum Humor.

    http://nebeldeutsch.blogspot.com/2007/03/unbekannte-begriffe-iii.html

  71. ComebAck (13. Feb 2008 05:56)

    Das würde klären, warum Almbauer
    – den Knuesel kritisiert
    – ihm einen Köder hinhält

    um seine Adresse zu erfahren.

    Vorsicht, Knuesel.

  72. @ #87 FreeSpeech

    Mir kommts auch so vor, als ob der Islam die menschen zu klassischen „Zombies“ macht – ein Leben ohne eigenes Bewußtsein;
    Nur eine Art „biologische Maschine“

  73. @#19 rete

    Informativ und sauber recherchiert, mit interessanten Zitaten:

    „Eine politische Analyse des Islamischen Terrors
    Zitate aus dem Koran, dem Al-Qaida-Trainingshandbuch und anderen Quellen
    Zitiert aus: „Der Koran“ Reclam Universalbibliothek Nr. 4206, Stuttgart, 1961 (wenn nichts anderes angegeben) … “

    http://www.koran.terror.ms/

    Inhalt:

    Einleitung
    1.) Koran-Texte zu Gewalt und Krieg – Zitat des großen Sufi-Mystikers Rumi
    2.) Koran-Zitate zum Menschenbild bzw. zum Frauenbild
    3.) Das Weltbild und die Politik des Islam
    4.) Koran-Texte zum Frieden
    5.) Der Koran in der Rezension berühmter Denker
    6.) Jenseitsvorstellungen des Islam
    7.) Koranzitate im „Al Qaeda Training Manual“ und anderen Terrorschriften
    8.) Kuriositäten und Unmenschlichkeiten aus den Hadiths (heilige Legenden) – Mohammeds Taten in Zitaten, Baby-Fatwa, keine Kopftuchpflicht für Selbstmordattentäterinnen u.a.
    9.) Forderungen an muslimische Immigranten

    Kult-Dossier (PDF):

    http://islamisierung.info

  74. Hallo Knüsel,
    sehr gut erarbeitet, auch wenn ich deinen Standpunkt nicht so ganz teile, aber da müßten wir uns mal darüber unterhalten, was eigentlich ein Prophet ist! Ich persönlich glaube nämlich, das kein normal Sterblicher wie auch immer eine 2 Mrd Anhänger zählende Religion zusammenbringt.
    Die Welt läßt sich nicht mehr so einfach in schwarz und weiß einteilen, damit werden wir wohl leben müßen. Weit ab von Klarheit und Reinheit.
    Das die Christen an Boden in Deutschland verlieren ist unbestreitbar, aber wer glaubt, das der Islam das Sammelbecken der Abfallenden ist der irrt. Der Islam ist wohl eher die Miste, wo diejenigen landen, die bei der Veränderung Schaden genommen haben. Eine fauliger Haufen verschimmelter Früchte, denn wer heute den Menschenrechten und der Menschlichkeit den Rücken zukehrt, um einer faschistischen Welteroberungsreligion nachzulaufen, der kann ja wohl nicht Gesund sein. Man brauch doch nur die Augen zu öffnen, um zu sehen, das der Islam krank macht! Wo immer sich so ein Muslim-Mop zusammenrauft, herrrscht der Hass und wo Muslims Macht erringen herrscht der Terror!

  75. @ Almbauer

    Bei diesem Bericht geht es nicht um irgendwelche Textbausteine oder sonstiges.

    Es geht um den Inhalt, wenn du es nicht verstehen will’s dann lass es sein.

    Und wenn du auf „eine gewisse Schreibe“ so erpicht bist, dann nehme den Inhalt und verpacke es mit deiner Schreibweise.

    Aber nerve die Leute nicht mit fadenscheinigen Kritikpunkten.

  76. Kwon (13. Feb 2008 08:35)

    Das Mittel heisst Terror. Da kriegst du alles hin.Terror für jeden, der sich nicht unterwirft, und Macht und Frauen für die oben.

    Das ganze verkauft als Religion.

  77. #91 Kwon (13. Feb 2008 08:35)

    Ich persönlich glaube nämlich, das kein normal Sterblicher wie auch immer eine 2 Mrd Anhänger zählende Religion zusammenbringt.

    Wollen Sie damit sagen, dass Karl Marx kein „normal Sterblicher“ war?

  78. Hallo Knüsel,
    ich finde Du hast eine gute „Schreibe“, abgesehen von dem interessanten Thema. Bleib dran und achte auf Deine Anonymität. Wäre schade, wenn sie Dich kriegen.
    Dass ein Killerkommando auf die dänischen Karikaturisten angesetzt wurde, sollte allen zu denken geben, die sich öffentlich kritisch zum Islam äußern. Keine Chance den Assassinen.

  79. Ich finde es überhaupt sehr witzig, daß man aus dem Islam eine Islamwissenschaft gemacht hat. Die verdrehten Lehren eines Besessenen werden so auf unangemessene Weise gewürdigt. Früher hat man solcherlei als „verwesenden Kadaver“ oder ähnliches abgetan. Der Islam sollte in wissenschaftlicher Hinsicht allenfalls als Teildisziplin der Kriminologie und Psychopathologie durchgehen.

  80. Die dumme Nuss (in dem Fall darf man das sagen), hatte sich von ihrer Freundin meine Ausarbeitungen besorgt, diese etwas abgeändert, abgespeichert und als ihr geistiges Eigentum verkauft.

    Auch nach Mohammeds Vorbild nehme ich an …
    Gibt ja auch einige Stellen im Koran, die an die Bibel erinnern.

    Folglich hat diese Konvertitin den Islam nicht nur verstanden, sondern auch verinnerlicht. Eine Professur an einer Islamuniversität in Kairo ist ihr sicher.

  81. Vorsicht: Hier wird geschrieben, daß Muslime dumm seien, einen niedrigen IQ besitzen. Gerade männliche Konvertiten sind überaus intelligent. Man denke an den deutschen Diplomaten Murat Willfried Hoffmann, der sogar eine überarbeitete Koranübersetzung heraus gebracht hat.

  82. So Leute, jetzt mal die genaue Erklärung von fachkundiger Hand 😀

    „Das Wort Islam
    Als erstes sollte man, was das Wort ISLAM überhaupt bedeutet: es bedeutet Frieden und Hingabe. Auch der neue Muslim/ die neue Muslima kennt bestimmt die Worte, mit denen sich Muslime auf der ganzen Welt begrüßen.
    „Salam alaikum“ heißt: „Friede auf euch“. Das arabische Wort Islam be-deutet Frieden und alle anderen Wörter, die ebenfalls mit dieser Wurzel gebildet werden – mit den drei Buchstaben s – I – m haben dann auch mit dieser Bedeutung, mit Frieden, zu tun. (Du siehst sofort: das) Das Wort Islam unterscheidet sich also von salam lediglich durch die Selbstlaute und s – l – m kommt in beiden Wörtern vor.

    Wenn man es genau nimmt, bedeutet Salam also „Frieden“ und Islam „Frieden machen“. Und wer noch dazu das Wort Muslim betrachtet , stellt fest: auch hier kommt wieder s – I – m vor und Muslim bedeutet: einer der Frieden macht.

    Das wäre die wörtliche Bedeutung und damit ist gemeint: Islam heißt, Frieden machen und zwar seinen Frieden machen

    – mit Gott
    – mit sich selbst
    – mit anderen Menschen
    – mit Gottes Schöpfung

    Muslim ist, wer das tut, wer seinen Frieden mit Gott gemacht hat und darum seinen Frieden mit sich selbst, mit den anderen Menschen um ihn herum und mit Gottes Schöpfung, mit der ganzen Umwelt, die ihn umgibt. Darum sagt man auch einfach kurz und knapp: Islam ist Frieden.
    Zu klären ist nur noch, wie jeder seinen Frieden und vor allem seinen Frieden mit Gott macht, von dem der Friede mit sich selbst, den anderen und seiner Umwelt abhängt. Die Antwort darauf ist in der zweiten Bedeutung des Wortes Islam enthalten: durch Hingabe. Die Muslime/Musliminnen machen Frieden mit allem und überall, indem sie sich Gott hingeben , ihr Leben Gottes Willen unterstellen und danach streben , zu tun, was ihrem Schöpfer wohlgefällig ist. Diese Hingabe an den Schöpfer und das Bemühen, sich so zu verhalten, wie der Schöpfer es vorgesehen hat, ist der Schlüssel zum Frieden, zum Islam in unserem Leben, zum Frieden und Islam überhaupt.

    Mit anderen Worten: Islam bedeutet Frieden durch Hingabe an Allah, den Einzigen Gott.“

    Klar, ne? http://www.islam-zh.ch/islam.php?catid=2

  83. Schöne Analyse über die wahren Motive des alten Mannes. Jeder normale Mensch bemerkt ja seine Tricks. Deswegen dürfen Moslems ja nichts hinterfragen was da im Koran steht. Darauf darf ein islamisches Regime dann auch ungestraft jeden unmenschlichen Unsinn ableiten – alles muss geschluckt werden.

    Da ist es sicher günstig, dass 40 % der Schäfchen nicht lesen können.

  84. Tja, was sagt uns das?

    Nee, ihr denkt falsch.

    DU SOLLST KEIN WORD FÜR DEINE AUSARBEITUNGEN BENUTZEN!

    😀

    Schöner erheiternder Beitrag. Danke! 🙂

  85. #87

    Genau. Habe ich auch schon mal hier geschrieben.
    Mal sehen, wem noch auffällt, daß Moslems auffälig wenig lachen.

    In Sri Lanka merkt man z.B. so auf den ersten Blick, wer Moslem ist.

  86. Zitat #100 Krzyzak (13. Feb 2008 10:25)

    Wenn man es genau nimmt, bedeutet Salam also “Frieden” und Islam “Frieden machen”. Und wer noch dazu das Wort Muslim betrachtet , stellt fest: auch hier kommt wieder s – I – m vor und Muslim bedeutet: einer der Frieden macht.

    Irgendwo habe ich mal gelesen, man könne Islam auch als „befrieden“ übersetzen.
    Wenn also eine kriegerische Macht ein Land überfällt und unterwirft, so lautet die Propaganda des Unterwerfers
    „Das Land wird befriedet“.

  87. nonconformicus

    Nein Moslems lachen nie sind ja schließlich alle Ferngesteuert:)
    Lachen tun wir nur über euch

    Klischee an
    Das sagen die Deutschen welche ständig nur am meckern sind und ewig mit nem gesicht wie 365 tage regen rumlaufen.
    Alles scheiße früher war alles besser, scheiß Wetter usw.
    Ein Volk von Spießen und ewigen Nörglern
    Für eure gute Laune und Freundlichkeit seid ihr Weltbekannt;)
    Dafür gibt’s bestimmt auch noch einen Paragraphen. Muss ja schließlich alles geregelt sein.
    Klischee aus.

  88. …jedenfalls hat „knüsel“ so geschrieben, daß auch ich als einfache arbeiterin seinen bericht gerne und sogar komplett gelesen und verstanden habe.
    und das soll wohl auch der sinn der „aufklärungsarbeit“ sein…daß auch otto-normal-verbraucher sich ein bild davon machen kann, wie wichtig auch ein bestimmtes grundwissen für die ein oder andere äußerung notwendig ist.
    und ich würde mich freuen, wenn hier öfter beiträge geschrieben würden, die verstanden werden, ohne erst mal für einige begriffe die suchmaschine aktivieren zu müssen.
    danke @knüsel!

  89. @ Almbauer:

    Warum echauffierst du dich so? Eine dass/das- Schwäche mindert diesen Erfahrungsbericht nicht im geringsten. Und nur das ist der Anspruch dieses Textes: Es handelt sich hierbei um einen Erfahrungsbericht. Der Autor hatte nicht vor, ein politisches Dokument zu verfassen, sondern nur die Intention seinen Mitbürgern über seinen Uni-Alltag zu berichten.
    Menschen wie du, die zwar nur eine Berufsausbildung haben, aber sehr hochtrabend reden, vermiesen einem die Lektüre bei PI.

  90. @ alle Korinthenkacker
    Stellt doch bitte mal etwas Eigenes hier ein, was eurer Ansicht nach wissenschaftlichen Ansprüchen genügt. Meckern ist immer leichter als selber was auf die Beine zu stellen. Wegen einiger Tippfehler sollte man niemandem intellektuelle Fähigkeiten absprechen! Tippfehler unterlaufen hier vielen aus einem einfachen Grund: man ist in Rage, wenn man einiges hier liest, und möchte es schnell kommentieren. Und wenn das Kind erst mal in den Brunnen gefallen ist, sprich, der Kommentar losgeschickt ist, kann man nix mehr korrigieren. Ich spreche mich daher für eine Editierfunktion aus statt über die User zu meckern, denen Fehler unterlaufen. An der Diskussion ala: Ich hab Abitur, ich hab kein Abitur und mache trotzdem keine Fehler“ beteilige ich mich nicht, das hab ich nicht nötig. Und an alle, die sich für kritisch halten: kennt ihr den Sinngehalt des Wortes „Kritik“?

    @ Knüsel
    Danke für diesen interessanten Erfahrungsbericht! Lebendig und witzig geschrieben- lass dich nicht beirren!Ich schätze mal, die Muslimas dürften ganz schön die Nase gerümpft haben über deine Mohammedschelte- typisch, dass die Nuss trotzdem deine Ausarbeitungen benutzt hat- kassieren, kassieren, kassieren, aber die Deutschen verachten-das kenn ich doch irgendwoher…
    Und was mich sehr freut ist, dass auch junge Menschen sich in der katholischen Kirche engagieren. Ihr müsst die Kirche eines Tages tragen, wenn wir Alten mal nicht mehr sind- ich hoffe, dass wird möglich sein!
    Jedenfalls: alles Gute!

  91. Das ist doch eine nette Anekdote, da es sich nicht um eine wissenschaftliche Hausarbeit handelt sind Stil (solange halbwegs lesbar) und Orthographie (solange nicht zu daneben) doch gleichgültig.
    Aber (Seitenhieb gegen Theologiestudenten hier einfügen).

  92. #11 Almbauer

    Da kann heutzutage keiner was dagegen. Was die Fächer Deutsch, Geschichte, Erdkunde usw. betrifft, dürfte das Abi-Niveau von 2007 ungefähr dem des Abschlusses Mittlere Reife von 1907 entsprechen.

  93. Almbauer schreibt: „Der Angriff auf Russland wird ja mittlerweile nicht mehr verleugnet. Es war ein Präventivkrieg. Die Wehrmacht rannte in angriffsbereite (nicht verteidigende) Rotarmisten. Stalin war dabei Europa anzugreifen.

    Was polen angeht.
    Lesst folgende Seite, kauft euch sein Buch.

    Ich werde Diskussionen nur führen, wenn ihr euch alle Primärquellen besorgt habt (für normal sterbliche wie mich unmöglich, ich bin dabei das gesamte Buch durch die angegebenen Primärquellen zu untersuchen, man bekommt diese nicht einfach) dann reden wir darüber“

    Achso, Sie diskutieren also nur, wenn man die Primärquellen gelesen hat, die Sie aber nicht gelesen haben. Die Logik ist großartig. Dann lassen wir es lieber, besser ist es, wenn ich Ihren angegebenen Link sehe.

    @Knüsel, lustig zu lesen, vielen Dank. Machen Sie Ihr Studium fertig, als Islamwissenschaftler werden Sie bald sehr interessante Jobangebote bekommen.

  94. #111 Selberdenker

    Ich würde sagen: 2/3 Turken.

    Immer das gleiche: wir hätten (ständig) gerne, wir wollen (pausenlos), wir fordern (stets), wir bestimmen (jetzt und für die Zukunft). Und keiner in der Politik traut sich irgendetwas dagegen zu sagen.

  95. #115 Dr. No

    Machen Sie Ihr Studium fertig, als Islamwissenschaftler werden Sie bald sehr interessante Jobangebote bekommen.

    Möglich, vielleicht auch nicht. Gefragt sind derzeit nur Islamwissenschaften, die bei ARD nach jedem Anschlag erklären: „Das war nicht das Werk von echten Muslimen, denn der Islam ist in Wahrheit eine tolerante-Religion-des-Friedens. Amen.“

    Wie bitte, ich übertreibe?

    Beispiel:

    Entsprechend wurden die Anschläge vom 11. September von
    einem Großteil der islamischen Religionsgelehrten als nicht mit dem Islam vereinbar
    zurückgewiesen, da die islamische Religion sowohl den Mord an unschuldigen
    Zivilisten als auch den Selbstmord verbiete. Vgl. Hanspeter Mattes: Ein Jahr danach.
    Der islamistische Terrorismus und seine Bekämpfung. In: „Herder Korrespondenz 56“
    Nr. 9/2002, S. 444 – 448.

    Quelle: Verfassungsschutzbericht Berlin 2006, Seite 223, Fußnote 441.

  96. An den Autor: Mein Beleid für deine Fächerwahl. Ich hatte auch mal den Fehler gemacht, mich aus Interesse in ein Seminar der Orientalisten zu setzen (auch diese zu min. 2/3 Moslems). Meine Erfahrungen dort gleichen den deinen. Unschön ist auch, dass inzwischen im Zuge des Konzept der interdisziplinären Ausbildung viele Islam“wissenschaftler“ ans Historische Institut gepilgert kommen, um dort islamgeschichtliche Seminare zu belegen. (Wäre ja auch zu schlimm, mal was anderes zu machen, als im eigenen Saft zu schmoren, nicht wahr?) In einem dieser durfte ich mir 51 Jahre nach dem letzten Judenpogrom auf europäischem Boden anhören, „ob denn die Ritualmordlegende tatsächlich so vollkommen von der Hand zu weisen sei, man wisse doch, was es doch für radikale Sekten im Judentum gäbe.“ Oder in einem anderen wurde die Frage gestellt, wodurch sich denn der von einer Referentin konstatierte Massenmord an den Juden Medinas durch Mohammed belegen lasse. – Diese Leute kennen nicht einmal das eigene Buch, das sie doch so sehr lieben.

    Interessant war auch ein anderer Fall als ein rhetorisch ungeschickter und etwas wirrer Teilnehmer eines anderen Seminars (Typ: zerstreuter Professor) einmal die islamistischen Umtriebe an den einschlägigen Instituten (Islamwissenschaften/Orientalistik/Arabistik) kritisierte. Einige der anwesenden Moslems fühlten sich wohl angesprochen und ein Bosniak vertraute mir im persönlichen Zwiegespräch an, dass der Betreffende mit Schlägen rechnen könne, würde er weiter so gegen „die Muslime hetzen“. Wenig später forderte eine engagierte „Antirassistin“ vorm gesamten Auditorium vom Dozenten den Rausschmiss des Kritikers, als dieser einmal nicht am Seminar teilnahm. Soviel zum Meinungspluralismus.

    Aber weit mehr als die ideologischen und politischen Verwerfungen haben mich doch die persönlichen Probleme mit vielen dieser Menschen erstaunt. Ich halte mich eigentlich für einen recht umgänglichen Menschen, der auf der persönlichen Ebene kein Problem hat, auch auf politische Gegner zuzugehen. Ich habe also das Experiment gewagt und mich Zuge einer Geschichtsexkursion im Speisesaal zu einer (türkischen) Moslemgruppe gesetzt. Eine interessante Erfahrung, denn das sich entspannende Tischgespräch wurde konsequent auf Türkisch gehalten. Auf den Hinweis einer etwas freundlicheren Türkin, ob man sich in Anbetracht meiner Anwesenheit nicht lieber auf Deutsch unterhalten sollte (alle Anwesenden konnten diese Sprache perfekt), wurde sie von einem ihrer Glaubensbrüder aufs Übelste beschimpft.

    Nun gut, ich habe bemerkt, dass ich unerwünscht bin – inzwischen beruht das auf Gegenseitigkeit.

  97. #117 1683

    Weitere Beispiele des Dhimmitismusses im Verfassungsschutzbericht Berlin 2006:

    Die Ideologie kennzeichnet ferner eine ausgeprägte Judenfeindschaft sowie die Rechtfertigung von Gewaltanwendung durch vermeintlich religiöse Bezüge: So werden Koranverse aus ihrem historischen Kontext herausgelöst und Begriffe wie „Jihad“ („Bemühen“, „Kampf“) fast durchgängig militant interpretiert. (S. 231)

    Dieses Kommentar wurde – wette ich – von einem gut bezahlten „Islamwissenschaftler“ geschrieben.

  98. @Knüsel:

    es geht nicht um den Hitler-Stalin-Pakt, sondern um den gebrochenen Nichtangriffspakt mit Polen.

    Und wer brach den?

  99. zu #20 Frek Wentist (23:37)

    Mithras ist in der Tat eine lange vor Christus bekannte Gestalt der indo-iranischen Mythologie, also offenbar indoeuropäischen Ursprungs.

    Der Mithras-Kult hingegen in der Form, wie er sich im Römischen Reich verbreitete, ist erst seit dem 1. Jh v. Chr. belegt. Nach Plutarch brachten von Pompeius besiegte Seeräuber Opfer auf einem lykischen Vulkan dar und pflegten geheime Riten, u.a. solche des Mithras. Durch sie wurde Mithras den Römern bekannt.

    Mithras, der ursprünglich eine Beziehung zum Rechtswesen (Eid und Veträge, soweit ich mich erinnere) hatte, weist nun eine besondere Beziehung zum Licht auf (Identifikation mit einem Sonnengott?); vgl. die pers. Gottheit Anahita und das Wasser. – Diese natürlichen
    Elemente spielten für die persische Zarathustra-Religion eine große Rolle.

    Als der Mithraskult sich im Imperium (s. das im 1. Jh n. Chr. ausgebaute Straßennetz)verbreitete, gehörten vor allem römische Soldaten zu den Anhängern dieses Mysterienkultes; Griechen sprach er nie in größerer Zahl an. Mithras verhieß seinen nach sittlicher Vollkommenheit strebenden Anhängern (Stichwort: Leben als geistlicher Kriegsdienst) nach ihrem Tode einen Aufstieg durch die sieben Planetensphären (einschl. Sonne und Mond) mit gleichzeitiger Reinigung und Erlösung oberhalb dieses Durchgangs.

    „Ausgelöscht“ wurden die Mithras-Anhänger sicher nicht. Der Kult büßte wohl irgendwann an Attraktivität ein und verlor seine Anhänger vor allem, so könnte ich mir vorstellen, an die aufstrebende Kirche.

  100. Mal wieder eingeloggt hier und PI gelesen. Meistens sind ja nur paar dümmliche Kommentare zu lesen, so auch hier.

    Von wegen, dass die Moselms nichts auf die Reihe bekommen und total rückständig sind die ganzen Jahrhunderte und dass das an ihrer Religion ursächlich liegt.

    Das ist Unsinn, im Mittelalter hatten die eine ausgesprochen hochstehende Kultur. Z.B. ist die Mathematik erweitert worden, Astronomie wurde betrieben (die meisten Sternnamen kommen aus dem Arabischen), die Architektur war sehr fortgeschritten. Auf jeden Fall war deren Kultur wesentlich forschrittlicher als unsere hier im christlichen Abendland.

    Und warum? Weil wir hier dem Fundamentalismus verfallen waren und die eine eher liberale Relgionsauslegung hatten.

    Fundamentalismus! Das ist der Feind. Zur Zeit halt islamistischer Fundamentalismus. Aber schaut euch mal den christlichen Fundamentalismus an, da will ich auch nicht leben. Das ist kein Deut besser.

    Vernunft muss her! Religiöser Fundamentalismus gehört bekämpft, egal welche Relgion dahintersteht.

  101. Literaturtipp:
    David Ulansey, The Origins of the Mithraic Mysteries.
    Cosmologie & Salvation in the Ancient World.
    New York 1989.
    Gibt es vielleicht auch auf Deutsch…

  102. #122 Patriot100

    Das ist ja eine interessante Literaturliste zu den Verursachern des zweiten Weltkriegs.

    Dann haben wir also den zweiten Weltkrieg wahlweise den Engländern, den Franzosen, den Amerikanern und den Russen zu verdanken. Aha.

    Eine Frage: Haben wir Deutschen nicht auch da irgendwie ein klein bisschen in diesem Krieg mitgemischt? Oder habe ich da was verpasst?

    S A N T I A G O

  103. #90 Denker

    Ja, mir ist aufgefallen, dass Musels nie richtig lustig drauf sind (habe schon irgendwo auf PI geschrieben). Man sieht sie nie beieinander hocken, lustige Geschichten erzählend und Schinken klopfend. Auf dem Markt reißen sie keine Sprüche wie unsre Fisch- und Wurstverkäufer. Witze machen sie nie, in der U-Bahn sieht man ihre Weiber nicht miteinander kiechern.

    Traurig.

  104. @ 1683
    In der Tat- die meisten gucken so, als ob ihnen ein furz quersitzt- unfreundlich dreinblickende Stoffzelte, die wahrscheinlich kein Wort Deutsch können, bereichern unsere Innenstäste.

    Wenn im Iran wieder einmal ein paar Schwule gehängt werden, kannst du sehr wohl fröhliche Muslime sehen- mit lauten Rufen: Allahu akbar!
    Ob ihnen dabei einer abgeht im Iran?

  105. „…in der U-Bahn sieht man ihre Weiber nicht miteinander kichern.“
    Ich habe mal bei Tagesspiegel online den Post einer Peruanerin gelesen, die von den Schleiereulen wegen ihrer Hautfarbe für eine Muslima gehalten wurde.
    Hass, Drohgebärden, Anspucken, boshaftes Zischen irgendwelcher verwünschungen in einer feremdländischen Sprache waren die Kommunikationsbemühungen dieser uns so bereichernden Zelte: Grund für den Hass natürlich: die Peruanerin (Christin!) trug kein Kopftuch, dafür aber Jeans und figurbetonte Tops…

  106. #127 Santiago (13. Feb 2008 16:05)

    #122 Patriot100

    Das ist ja eine interessante Literaturliste zu den Verursachern des zweiten Weltkriegs.

    Dann haben wir also den zweiten Weltkrieg wahlweise den Engländern, den Franzosen, den Amerikanern und den Russen zu verdanken. Aha.

    Eine Frage: Haben wir Deutschen nicht auch da irgendwie ein klein bisschen in diesem Krieg mitgemischt? Oder habe ich da was verpasst?

    Bist Du ein bestes Beispiel für die Wirkung der PC oder wolltest Du nur zurecht die Frage stellen ob und welchen Beitrag und Interesse Deutschland am Ausbruch des Zweiten Weltkrieges hat? – Diese Frage ist selbstverständlich zu stellen. Aber es wäre wohl angebracht sich auch hier im selbständigen Denken und Erforschen zu versuchen.

    Sicher ist nur eins: undifferzierter wird das Geschichtsbild nicht, wenn man verlangt, daß jede vorgetragene These, auch die der deutschen Allein- oder Mitverursachung des Zweiten Weltkrieges, durch Primärquellen zu belegen sei.

    Einfach nur „Trivial“-Quellen anzuführen sollte einem kritisch und selbständig denkenden Menschen nicht ausreichen.

    S A N T I A G O

  107. #125 Hellseher (13. Feb 2008 15:40)
    …. Mittelalter hatten die eine ausgesprochen hochstehende Kultur. Z.B. ist die Mathematik erweitert worden, Astronomie wurde betrieben……

    Das ist eine der größten Geschichtslügen der heutigen Zeit, häufig verbreitet von islamophile Kollaborateuren Europas. Glauben Sie ihnen kein Wort!
    1) Es waren die Inder, die die „arabischen“ Ziffern erfunden haben.
    2) Dass der Orient einmal ein kulturelles und wissenschaftliches Zentrum war, hat nichts, aber auch gar nichts mit dem Islam zu tun! Die Gelehrten waren meist Dhimmis und wenn nicht, waren sie aus islamischer Sicht ausgesprochene Häretiker! Der Islam hat das reiche Geistesleben der Orientalen fast VERNICHTET. Es kann und konnte nicht anders sein, da der Islam eine totalitäre Ideologie (u.a. bei absolutem Kritikverbot)ist und zudem eine ausgesprochen wissenschaftshemmende Wirkung hat. Allah ist kein Gott der Liebe und Vernunft wie der Gott Israels, sondern ein transzendenter Herrscher der ABSOLUTEN Willkür. Das bedeutet, dass es im islamischen Denken keine Welt der Logik und Vernunft geben muss und dass ABSOLUT ALLES dem Willen Allahs unterworfen ist. Wozu sollte man sich dann überhaupt die Mühe machen zu forschen? Wenn doch Allah wollte, könnte er z.B. bestimmen, dass ebene Dreiecke ab nun eine Winkelsumme von 143 Grad oder von 287 Grad haben. Anders zu denken, wäre Blasphemie.
    Ich empfehle Ihnen unbedingt, den Koran zu lesen. Dabei wird Ihnen klar, dass auf diesem Buch keine Hochkultur basieren kann>/i>.

    Weiteres Zitat:
    Fundamentalismus! Das ist der Feind. Zur Zeit halt islamistischer Fundamentalismus.

    Auch das ist ein geläufiger Irrtum, der uns von Mainstreemmedien ständig eingetrichtert wird.
    Was heißt eigentlich Fundamentalismus? Es heißt „Orientierung am Fundament“.
    Häufig wird fälschlicherweise von „Christen“ begangene Blödheiten oder gar Gewalttaten als „christlicher Fundamentalismus“ bezeichnet. Ein Christ kann aber eine Gewalttat nicht mit der christlichen Botschaft rechtfertigen! Es fehlen ihm dafür jegliche Grundlagen! Und wenn er es doch tut, ist er kein Fundamentalist sondern schlichtweg ein Häretiker.
    Christlicher Fundamentalismus bedeutet liebende Hinwendung zum Nächsten bis zur Selbstaufgabe. Islamischer Fundamentalismus bedeutet totalen Machtanspruch, Unterwerfung aller Menschen unter das grausame islamische Unrechtssystem, wenn nötig mit Gewalt. Er bedeutet u.a., die „Ungläubigen“ unter den Buchbesitzern solange zu bekämpfen, „bis sie gedemütigt Tribut zahlen“ (Sure 9, Vers 29)
    Ich empfehle Ihnen Bücher von Robert Spencer oder auch die Internetseite „www.deusvult.info“. Da finden sich die wichtigsten Informationen sehr gut zusammengefasst. Vor allem das Kapitel „Dhimmis global – Der kollektive Verrat“ ist sehr empfehlenswert.

  108. #125 Hellseher

    Mit Verlaub: Sie scheinen, Ihr geballtes wissen über das christliche Mittelalter und den Islam aus dem Fernsehen zu haben.

    Und warum? Weil wir hier dem Fundamentalismus verfallen waren und die eine eher liberale Relgionsauslegung hatten.

    Das Wort Fundamentalismus verdankt seinen Namen einer US-protestantischen Bewegung aus dem Jahre 1910 (the four Foundamentals, die vier Grundsätze). Davor kann es folglich keinen Fundamentalismus gegeben haben. Heutzutage wird das Wort vornehmlich von Gutmenschen dialektisch benutzt, um Bösmenschen zu stigmatisieren: Bush sei z.B. ein Fundamentalist, oder es gäbe da die „gemäßigten Muslime“ einerseits und die „fundamentalistischen Muslime“ andererseits. Insofern gehört dieses Wort eindeutig ins Reich des Nebeldeutschen.

    Sie schreiben von „eine liberalen islamischen Religionsausübung“. Denken Sie ernsthaft, dass so etwas möglich ist und im Mittelalter möglich gewesen wäre? Die Berbern, Spaniern, und alle Völker allgemein, die unter der islamischen Knechthaft sofort nach Entstehen des Islams zu leiden hatten, werden es anders betrachten.

    „Die Architektur (des Islams) war sehr fortgeschritten.“ Gewiß; die des Abendlands musste aber nicht darauf warten: das Forum Romanum in Rom ist nicht schlecht, oder? Die romanischen Kirchen in Frankreich und der Kölner Dom (aus Fundamentalismus-Zeiten) brauchen sich nicht vor Scham zu verstecken.

    Denken Sie ernsthaft, wenn das Mittelalter so finster gewesen ist, dass man folglich urplötzlich von der Barbarei der Antik ohne jegliche Zwischenstufe in das Licht der Renaissance und der Moderne gerückt ist? Wenn die Überlieferung der antiken Kultur nicht durch das Mittelalter geschehen wäre, wie hätte denn die Renaissance diese erhalten können?

    „Mittel-Alter“ bedeutet „Zwischenzeit“. Eine Zeit der Entwicklung und des stetigen Fortschritts. Finster, das Lächeln des „Engels mit der Harfe“? Finster, diese Mönche, die Wälder rodeten, die Agrarwirtschaft entwickelten, die modernen Regeln der Musik festlegten, Universitäten gründeten und die Wirtschaft ankurbelten? Finster, die westlichen Ärzte und Physiker? Finster, die Zeit der Troubadours, in welcher man der Frau mit zärtlicher Liebe und Respekt begegnete (nicht im Islam)? Finster, Hildegard von Bingen und Bianca von Castillen? Finster, Karl der Große, der 7 Sprachen (darunter Arabisch) beherrschte und kostenlose Schulen errichten ließ?

    Im Mittelalter wurde das Abenteuer aller jetzigen europäischen Nationen gestartet. Diese Zeit mutwillig zu karikieren oder zu diffamieren, heißt, die Geschichte seines eigenen Landes zu verfälschen.

  109. #131 Onkel Lasse
    Bist Du ein bestes Beispiel für die Wirkung der PC oder wolltest Du nur zurecht die Frage stellen ob und welchen Beitrag und Interesse Deutschland am Ausbruch des Zweiten Weltkrieges hat?

    Wenn du PI schon länger verfolgen würdest, könntest du dir die Frage selbst beantworten.

    Mich nervt langsam, dass immer mehr rechtsextremes Gedankengut in PI reingedrückt wird. Wenn hier der Eindruck erweckt werden soll, dass wir Deutschen ja so völlig unschuldig am Ausbruch des zweiten Weltkrieges gewesen sein sollen, sage ich: STOPP. Den Müll brauchen wir uns nicht anhören. Das hat nichts mit PC oder nicht-PC zu tun. Das ist rechtsextreme Propaganda, sonst nichts. Und die hat bei PI nichts verloren.

    Genauso hirnrissig ist es, hier Links zu NS-Wochenendschauen zu posten, wie vor kurzem passiert. Die Absicht, die dahinter steht, ist erkennbar.

    Islamisten, Nazis, Kommunisten, die kannst du alle in die Tonne treten.

    S A N T I A G O

    PS: Etwas komprimiert lautet deine, von mir oben zitierte Frage so: Hatte Deutschland einen Beitrag am Entstehen des zweiten Weltkrieges?

    Und das ist keine Frage, die man zu Recht stellen muss. Das ist eine Frage, die einfach nur hirnerweichend ist. Und da frage ich dich: Merkst du eigentlich noch was?

  110. Es heisst natürlich NS-Wochenschau und hat nicht mit unseren geliebten Wochenenden zu tun. Zum Glück.

    S A N T I A G O

  111. #135 Santiago (13. Feb 2008 18:12)

    Die Frage ob und welchen Beitrag Deutschland am Ausbruch des Weltkrieges hatte ist vollkommen frei von Voraussetzungen. Weder geht sie davon aus, noch geht sie vom Gegenteil aus. Sie erlaubt von null bis hundert Prozent jede denkbare Antwort. Eine solche Frage wissenschaftlich auf Basis von Primärquellen beantworten zu wollen ist jetzt Deiner Ansicht nach rechtsradikal oder habe ich Dich da falsch verstanden?

    In einer Frage eine Voraussetzung zu verstecken, ist eine totaliäre oder religiös-fanatische Methode. Damit steht die eigentliche Behauptung XYZ, nämlich die Voraussetzung der Frage, nicht mehr zur Disposition. Das ist eine Suggestivmethode, die Imanuel Kants Aufklärungsansatz ad adsurdum führt.

    Wie der eben erwähnte Königsberger schon sagte: selbständiges Denken erfordert Mut und Verstand. Und eben auch etwas Fleiß. Fehlt es an einer dieser Eigenschaften, hat es sich zu ende aufgeklärt. Egal ob nun Erdenscheibe, Kaaba-Umrundungen oder Alleinschuldtheorien – bzw. Nullschuldtheorien.

  112. Es gibt Menschen, die nur dort (immerhin!) ein überkommenes Weltbild auf seine Stichhaltigkeit hin überprüfen, wo es ihnen paßt.

    Andererseits halte ich es absolut für notwendig, sich politisch vom Rechtsradikalismus zu distanzieren. Ohne Wenn und Aber.
    Ich bin nicht der Ansicht, daß Deutschland schon verloren ist. Dafür sehe ich viel zu viele Menschen um mich herum, die ähnlich und gleich denken, die PI nicht kennen. Leider sind so viele resigniert, daß genau dort das Problem steckt. Resignation. Die wird durch Unvorhergesehenes aber irgendwann hinweggefegt – vielleicht auch nicht.

    Weiterhin möchte ich folgende Behauptung aufstellen. Sollte unser noch einigermaßen schönes Land tatsächlich mal in schwierige Fahrwaser gelangen, vielleicht aus völlig unerwarteter Richtung oder durch eine schwere innere Krise, die wohl die meisten erwarten, können wir nicht bestehen, wenn wir Deutschen unsere eigene Geschichte als Last ansehen und alles was man mit heutigem Bezug sagt nochmal daran überprüft ob es auch historisch-korrekt ist. Mit dieser in-dubio-pro-culpa Haltung gegenüber der eigenen Nation ist diese Nation eigentlich moralisch-mental schon tod. Das amerikanische right or wrong – my country! muß ja nicht sein, aber wenigstens in dubio pro reo.
    Und dann verlange ich eben Beweise, wenigstens stichhaltige Indizien.

    Und wenn es wirklich zu ende geht, dann aufrecht und mit Anstand.
    Aber die Zukunft ist noch offen. Es braucht immer nur wenige Entschlossene, die handeln.

  113. sehr guter Kommentar! Aufs Handeln kommt es zuletzt an. Ich komme selber aus dem euroäischen Ausland und bin bestürzt über den deutschen Selbsthass. Deutschland ist wesentlich besser als viele Länder dieser Erde! Die westliche Kultur ist auch wesenlich besser als andere Kulturen! Wir müssen auf unser kulturelles Erbe stolz sein und es auch mit Mut vertreten.

  114. Interessante Einblicke… aber der Schreibstil ist wirklich mies und der Text zudem voller Fehler.

    Sorry, aber zumindest sollte man an der Uni doch wissen, wann man „dass“ schreibt und nicht „das“.

  115. #140

    Wer sich nach Jan Sobieski benennt wird das Handeln wohl kaum unterschätzen – ebenso wie die beiden weiter oben mehrfach erwähnten Ernst Jünger und Erwin Rommel, die als junge Offiziere Pour-le-Merite-Träger wurden, weil ihr alleiniger Einsatz ungeheure Wirkung erzielte.

    Der Retter des Abendlandes lernte zu denken wie der Feind, die Türken.

    Gute Wahl.

  116. #137 Onkel Lasse
    Die Frage ob und welchen Beitrag Deutschland am Ausbruch des Weltkrieges hatte ist vollkommen frei von Voraussetzungen. Weder geht sie davon aus, noch geht sie vom Gegenteil aus. Sie erlaubt von null bis hundert Prozent jede denkbare Antwort. Eine solche Frage wissenschaftlich auf Basis von Primärquellen beantworten zu wollen ist jetzt Deiner Ansicht nach rechtsradikal oder habe ich Dich da falsch verstanden?

    Onkel Lasse, lass es sein. Der Versuch, Geschichte zu klittern ist zu durchsichtig. Und hier Kant in Anspruch zu nehmen ist eine Verhöhnung unseres grossen Philosophen und seiner Wahrheitsliebe.

    Wir leben jetzt im Jahr 2008 und nicht im Jahr 1945. Mich interessiert das Thema Islamisierung und was wir dagegen tun können.

    Es geht um die Zukunft unserer Heimat und nicht darum, unsere Geschichte von schwarzen Flecken reinzuwaschen.

    S A N T I A G O

  117. >> Und zu so einem Beispiel werden die Muslime heute angehalten, zu Lügen, zu betrügen, Verträge zu brechen, wenn es ihnen nützlich erscheint (so einen Typen hatten wir Deutschen auch mal in unserer Geschichte)<<

    Na, vielleicht wird ja der Gröfaz auch mal noch zu einem Propheten erhoben…?!

    Aber Spass beiseite:
    @ Knuesel:
    Mir scheint, Du plauderst hier einfach nur ein wenig aus dem Nähkästchen. Deine Schilderung zeigt immerhin, dass von den Unis und deren Abgängern punkto Islamkritik nichts wirklich Wesentliches zu erwarten ist.
    Ansonsten ist dein Beitrag eigentlich nicht sehr erhellend sondern nur belanglos.

    Ich denke, dass Du auf einen 3. Teil deiner Schilderungen verzichten kannst.
    Ich denke, wir haben kapiert, dass Du dein Fach Islamwissenschft tatsächlich hasst und dass Du daher das Fach in der Tat lieber an den Nagel hängen solltest.

  118. Lieber Santiago. Naivität oder Zynismus?
    Stefan Scheil in der FAZ vom 21. November 2007.

    Es ist der derzeit renomierteste Geschichtswissenschaftler, der diese Frage stellt und auch beantwortet, im bekannten Geschichtsklittererblatt FAZ. Wie schon weiland Ernst Nolte.

    Er beantwortet die Frage differenziert. Und hier liegt der Unterschied zum Guido-Knopp-Geschichtsbild für Bildleser.

    Den lieben Herrn Kant aus Königsberg brauchst Du für Deine Ängstlichkeit(?) nicht zu vereinahmen. Ausgerechnet. Denjenigen, der bei der Beantwortung jeder Frage auf den absoluten Grund des Bodens ging und ganze Weltbilder umwarf, Zweite kopernikanische Wende als Stichwort.

    Wer vorbehaltlos fragt ist immer im Recht.

    Wer ängstlich ist von Natur aus – bitte, der braucht nicht. Oder bequem. Aber wenn beides nicht vorliegt: qui bono? Alle diejenigen, die politisch die Bundesrepublik links einzementieren wollen. Habermas, Fischer, Knopp.

    Als vor einiger Zeit ein kleiner Krater im Sande des Gazastrandes in der Tagesschau, Heute und so weiter, gezeigt wurde, wurde gleichzeitig behauptet, eine israelische Artilleriegranate hätte eine halbe palästinensische Familie getötet, konnte man dies glauben oder nicht. Die meisten werden das vorbehaltlos geschluckt haben.
    Ich bin aber sofort zum Fernseher gerannt und habe mir das auf jedem Sender angeschaut und war sicher, daß es sich niemals um eine Artilleriegranate handeln konnte, weil ich weiß wie so etwas nunmal aussieht.
    Eine Aufklärung, daß es sich dabei um eine von palästinensischen Milizen vergrabene Mine handelte, ist nie im Fernsehen geschehen. Hängengeblieben ist aber was? Ein sehr einfaches Weltbild.

    Ähnlich in Geschichte. Meine Geschichtslehrer in der Schule und auf meinen Lehrgängen und militärhistorischen Weiterbildungen haben nie ein einfaches Geschichtsbild vermittelt.

    Über diese Vereinfachungen (DER LETZTEN PAAR JAHRE, das ist kein altes Phänomen, das ist recht neu, ca. seit 1995 – seit den ersten Bundeswehreinsätzen – Zufall?) bis hin zur Wehrmachtsaustellung, die kein seriöser Historiker ernst genommen hat, und Guido Knopp, dessen Doktorvater heute die Promotion gerne wieder rückgängig machen würde, bin ich doch recht erstaunt über die Gleichschaltung der Ansichten. Nolte und Habermas lagen in den 80igern im Klinsch, jerder veröffentlichte in „seiner“ Zeitung. Nolte in der FAZ, Habermas in Spiegel und WAZ.
    Heute hat sich Habermas scheinbar fast ganz durchgesetzt? Eine ähnliche Position würde bis vor kurzem dazu führen, nirgendwo mehr veröffentlicht zu werden. Nur in der FAZ haben kritische hinterfragende Positionen heute eine Chance. Ob KLimawandel, Sozialstaat, Rauchverbot oder Zeitgeschichte.
    Nur hier gibt es noch Kontroversen. Warum?
    (Eine Antwort erwarte ich allerdings nicht. Hier breche ich den Diskurs mit Dir über dieses Thema ab. Frag Dich aber mal ob Du wirklich eigenständig urteilen kannst oder Dich wenigstens bemühst. Mich interessiert es nicht weiter.)

  119. PS: Ich hoffe bei allen Differenzen, jedoch beim heute wichtigsten Thema Islam, Türkeibeitritt, Armutsimmigration, Leistungsemmigartion
    dennoch auf einen Konsens.

    Auch wenn ich denke, daß die aus meiner Sicht einseitige und ungewöhnlich motivierte Geschichtspolitik sehr wohl eine aktuelle politische Wirkung entfaltet und auch entfalten soll. Es entspricht meines erachtens der gleichen ‚Moralisierung‘ die der sog. „Bush-Administration“ (Amerika meint man natüüürlich nicht …) Israels Verteidung (Antisemitisch ist man natüüüüürlich auch auch nicht) und der rein ‚moralisch‘ betrachteten Islamtoleranz. Ebenso die Sozialstaatsfanatiker. Es ist die gleiche Argumentationsart. Sie wird auch von den gleichen Leuten geäußert. Das ist auch kein Zufall. Es ist Methode.

  120. Warum studierst Du Islamwissenschaft, wenn das ganze doch so scheußlich ist ? Im übrigen gab es diese Erlebnisse mit orientalischen Kollegen auch schon vor 30 Jahren. Nur, dass sich die Debatten und bisweilen handgreiflichen Auseinandersetzungen damals weniger um den Islam drehten als um die linksextremen PLO-Anhänger und die ebenso gestrickten Anti-Schah-Perser. Um damals als dezidiert konservativer Student an einem orientalischen Seminar zu überleben, war eine kräftige „Handschrift“ durchaus hilfreich …

  121. @ #101 Kryzak
    Also deinen abstrusen Schmarren kann man so nicht unwidersprochen stehen lassen. Von wegen „von fachkundiger Hand“. Von einer Islam-Seite den Schmarrn kopieren, ohne eine kritisch-wissenschaftliche Analyse des Islam=Friede ist das Allerhinterletzte. Und ich empfehle dir ein geeigneteres Forum für dich zu suchen.

    Beim Versuch, den Islam gegen die Behauptung zu verteidigen, dass er Gewalt fördert, haben viele Muslime gesagt, dass „Islam“ Frieden bedeute oder dass der Islam eine Religion des Friedens sei. Leider ist dies schlichtweg falsch.

    Islam stammt vom arabischen aslama, was „Unterwerfung“ (unter den Willen Allahs) bedeutet. Muslim meint „einer, der sich dem Willen Allahs unterworfen hat.“ Und leider ist Gewalt, unter bestimmten Bedingungen, ein legitimes Mittel, um diese Unterwerfung herbeizuführen.

    Das Argument, dass Islam Frieden bedeute, basiert auf einem dreifachen Irrtum der Interpretation.

    1. Das Arabische basiert auf Wurzeln aus Konsonanten. Islam stammt von der Wurzel SLM. Arabisch ist auch eine poetische Sprache, die Wörter als Gleichnisse benützt, die aus der gleichen Wurzel stammen, und die benützt werden, um die Bedeutung von anderen Wörtern zu vertiefen. SLM ist ebenso die Wurzel für die Wörter salim, das „sicher“ bedeutet, saleem „Perfektion“, sallama „Erlösung“, salama „untadelig“ und salaam „Wohlbefinden“. Wenn man alle diese Wörter benützt, ergibt das eine erweiterte Bedeutung des Wortes Islam: „Wenn sich jemand dem Willen Allahs unterwirft (wie es vom Propheten offenbart wurde), dann wird er Erlösung finden, Perfektion, Sicherheit und Wohlbefinden.“

    2. Das Wort salaam wird oft mit „Frieden“ übersetzt, doch dies ist nur eine von verschiedenen Bedeutungen. Seine erste Bedeutung ist tatsächlich „Wohlbefinden“. Es kann auch Gesundheit, Rechtgläubigkeit, Ganzheit, Sicherheit und Gelassenheit bedeuten. Ein üblicher arabischer Gruß ist as-sallam alaykum, was gewöhnlich mit „Friede sei mit dir“ übersetzt wird, doch seine erweiterte Bedeutung ist „möge Wohlbefinden, Ganzheit und Ruhe mit dir sein.“

    3. Das englische Wort „peace“ hat zwei Bedeutungen. Die erste und wichtigste Bedeutung stammt von der lateinischen Wurzel „pax“. Dies wird übersetzt als „Aufhören des Konflikts“. Der Ausdruck pax romana beschreibt den Frieden, der durch die Unterwerfung unter das römische Gesetz gesichert ist. Die zweite Bedeutung von „peace“ stammt vom lateinischen „serenus“, das Gelassenheit/Stille bedeutet – wenn jemand gelassen ist, dann kann er auch als friedlich bezeichnet werden. Das Wort salaam ist eigentlich gleichbedeutend mit der zweiten Bedeutung von Frieden, nämlich Gelassenheit. Die erste Bedeutung wird besser von dem arabischen Wort sulh erreicht (Wurzel SLH), von salaha, was Versöhnung bedeutet, Frieden schließen oder Friedens-vertrag.

    Wenn sie sagen, dass Islam Frieden bedeute, ergehen sich islamische Apologeten einfach in einem Wortspiel, um den Dingen einen möglichst positiven Spin zu geben. Es ist ein Versuch zu argumentieren, dass der Islam Gewaltlosigkeit fördert. Wie wir sehen werden, ist ein solcher Frieden nur dem verfügbar, der sich zuerst dem Willen Allahs unterworfen hat und er wird denjenigen versagt, die die Unterwerfung verweigern. Mohammed pflegte seine Friedensangebote mit den Worten aslem taslam zu unterzeichnen, „unterwirf dich und du wirst sicher sein.“

    Zu #122 Patriot100
    Liebes PI-Team, sollte man den Artikel nicht löschen? Ich glaub in hier spricht NPD, DVU und Teheran in einem.

  122. #Onkel Lasse
    Was du und Kollegen wie Patriot100 hier bei PI anrichten ist genauso schlimm wie das, was Typen wie Jürgen Habermas und Guido Knopp in den Köpfen vieler Landsleute angerichtet haben. Nur das eine Mal kommt es aus der rechten Ecke und ein anderes Mal aus der linken Ecke. Beides lehne ich ab.

    Du kannnst deine Absichten hübsch in Worte verpacken und vernebeln, aber sie bleiben für den informierten Bürger trotzdem erkennbar.

    Warum kannst du als Deutscher nicht einfach mit der Vergangenheit deiner Heimat leben? Die deutsche Geschichte umfasst 1000 Jahre in denen unsere Vorfahren unsere Kultur geschaffen haben. Die zwölf Jahre des III. Reiches im 20. Jahrhundert sind davon nur ein klitzekleiner Ausschnitt. Sei doch manns genug, auch zu den dunklen Seiten unserer Geschichte zu stehen. Diese ganze Relativerei von dir und anderen Kommentatoren dient doch nur dazu, bei PI rechtes Gedankengut zu verbreiten. Damit schadet ihr PI und seiner aufklärerischen Funktion.

    Ich schliesse mich #148 Grundgesetzwatch an und bitte PI zu prüfen, ob der Kommentar von #122 Patriot100 nicht gelöscht werden sollte.

    S A N T I A G O

  123. Jeder auch nur halbwegs gebildete Mensch weiss doch dass die Ursache des 1. und 2. Weltkrieges Sonnenflecken waren. Und gegen die kam nur Bismarck an, der leider viel zu früh verstorben ist.
    Interessant, wie man hier vom 100. auf´s 1000. kommt, so dass nun unter der Überschrift „Nie wieder Islamwissenschaften“ über die Kriegsschuldfrage oder Kriegsschuldlüge „diskutiert“ wird. Wobei ich es für die heutigen Probleme mit Moslems in Europa und der ganzen Welt für relativ irrelevant halte, wer den 1. oder 2. Weltkrieg am meisten gewollt hat.

  124. Der deutschen Angriff auf die Sowjet-Union war ein Präventivkrieg (gegen einen Verbündeten).
    Und der sowjetischen Aufmarsch war die Vorbereitung zu einem Präventivkrieg (gegen einen Verbündeten).
    Also war der deutsche Angriff ein Präventivkrieg, um einen Präventivkrieg zuvorzukommen.

  125. Und ohne Angriffsabsichten der SU hätte Deutschland versucht, den Lebensraum im Osten mit politischen Mitteln zu erobern?

  126. der Friede sei mit euch, Leute.

    Diskussionen über die Kriegsschuldfrage wird unsere Generation wohl noch bis 2045 führen können und jeder, der Spaß an Polemik hat, wird immer wieder gerne in dieses Thema einsteigen. Und Onkel Lasse hat m.E. insofern Recht, als natürlich die Diskussion nicht sachlich und wissenschaftlich, sondern ideologisch und als Herrschaftsdiskurs geführt wurde. Aber , wie Santiago ganz richtig bemerkt: nicht die vergangenen siebzig Jahre zählen, sondern die kommenden siebzig. Jedenfalls in Bezug auf den Ausgangspunkt der Diskussion, den Islam in Deutschland.

  127. #149 Santiago (14. Feb 2008 09:19)

    Was du und Kollegen wie Patriot100 hier bei PI anrichten ist genauso schlimm wie das, was Typen wie Jürgen Habermas und Guido Knopp in den Köpfen vieler Landsleute angerichtet haben. Nur das eine Mal kommt es aus der rechten Ecke und ein anderes Mal aus der linken Ecke. Beides lehne ich ab.

    Hääää? Erstens bin ich zwar Patriot, aber nicht Patriot100. Zweitens habe ich FRAGEN gestellt. Was richtet eine Frage an, wenn sie ohne Suggestionsteil gestellt ist?
    „Rechts“. Ja das trift zu. Rechtsradikal nicht. „Mitte“? – Weiß ich nicht, was das sein soll. Ich war über zehn Jahre Mitglied der FDP. Bin zwar ausgetreten, weil die Guidoisierung gar nicht mehr geht; bei Fragen der inneren Sicherheit habe ich auch schon immer andere Ansätze gehabt, als die offizielle Parteilinie – rechtere. Ich würde mich zwischen konservativ und liberal verorten, was nunmal einfach rechts ist. Der „Kampf gegen Rechts“ richtet sich vornehmlich gegen die Union, wie Helmut Kohl es mal treffend sagte. Der mich beeindruckendste Politiker der Nachkriegszeit ist Otto Graf Lambsdorff. Also alles äußerst schlimm.

    Du kannnst deine Absichten hübsch in Worte verpacken und vernebeln, aber sie bleiben für den informierten Bürger trotzdem erkennbar.>/blockquote>Soso. Welche Hypnosemethode hast Du denn angewendet, um mein Innerstes so klar und deutlich erkennen zu können? Na dann kann ich ja Klartext reden. Eigentlich möchte ich natürlich Onkel Adi zurück …

    Warum kannst du als Deutscher nicht einfach mit der Vergangenheit deiner Heimat leben?

    Das kann ich hervorragend. Aber was hat das damit zu tun, ein allgemein aus Unkenntnis entstandenes, übermoralisiertes, undiffernziertes Geschichtsbild danach zu befragen, ob es wirklich auch noch andere Grundlagen hat, als die Vorgaben von ’68iger Lehrer- und Schulbuchaussagen von ebenfalls ’68iger Bildungsministern. So beginnt die Geschichtswissenschaft im Unterschied zur Geschichtspolitik (’68iger: ALLES sei politisch …) mit Primärquellensammlung und -analyse und nicht mit einer feststehenden Positionierung. Diese ergibt sich nämlich gerade von der Distanzierung zu den 12 Jahren. Genau das ist lächerlich und weibisch.

    Die deutsche Geschichte umfasst 1000 Jahre in denen unsere Vorfahren unsere Kultur geschaffen haben. Die zwölf Jahre des III. Reiches im 20. Jahrhundert sind davon nur ein klitzekleiner Ausschnitt. Sei doch manns genug, auch zu den dunklen Seiten unserer Geschichte zu stehen. Diese ganze Relativerei von dir und anderen Kommentatoren dient doch nur dazu, bei PI rechtes Gedankengut zu verbreiten.

    WO HABE ICH RELAITIVIERT? Bedeutet Deine Aussage, daß Du glaubst, daß die Beantwortung meiner schlichten kleinen Frage zur Relativierung von irgendetwas führe? Interssant. Denn ich glaube das NICHT!
    Die Frage dient, sich bewußt zu werden, daß man nicht selbständig geurteilt hat, sondern fremde Urteile kritiklos übernimmt, ohne sich auch nur einen Gedanken gemacht zu haben. Und diesen unaufgeklärten zustand zu beenden ist Immanuel Kant angetreten.

    Damit schadet ihr PI und seiner aufklärerischen Funktion.

    NEIN. Aber ein Schaden könnte tatsächlich entstehen: ein politischer. UNd die verwechslung von Politik und Geschichte ist genau das was ich Dir unterstelle. Du siehst die problematische, weil unter Umständen abschreckende Wirkung. Darüber ist die der wissenschaftliche und kritische Ansatz egal.

    DAS VERSTEHE ICH. Ich weiß aber bis heute nicht ob ich das teilen soll. Begründung habe ich schon einen Beitrag weiter oben geliefert.

    Ich schliesse mich #148 Grundgesetzwatch an und bitte PI zu prüfen, ob der Kommentar von #122 Patriot100 nicht gelöscht werden sollte.

    Ich halte zwar nichts von Löschungen. Aber es wäre tatsächlich politisch klüger – will sagen politisch korrekter.

  128. #Onkel Lasse

    Lern bitte erst einmal mit der Zitatfunktion beim Kommentieren umzugehen. Es ist ja unterirdisch, was du da fabrizierst.

    Im übrigen schliesse ich mich #151 Ulfhednar und #150/152 Vintersorg in ihrer Betrachtung der Entstehung des zweiten Weltkrieges an.

    Nimm´s nicht zu persönlich, aber du bist ein Beispiel für die Rechtsdrift von einigen PI-Kommentatoren. Unter dem Deckmantel von politischer Unkorrektheit wollt ihr hier rechtes und auch rechtsradikales Gedankengut loswerden. PI wird sich entscheiden müssen, ob euch weiter Raum gegeben wird oder ob ihr rausfliegt.

    S A N T I A G O

Comments are closed.