HandreicheNRW-Integrationsbeauftragter Thomas Kufen (CDU) hat Lehrern empfohlen, auf die Bedürfnisse muslimischer Familien einzugehen. In einer „Handreiche“, die gestern der Presse vorgestellt wurde, rät Kufen, religiöse Feste der Muslime mitzufeiern, einen interreligiösen Kalender aufzuhängen, Hausaufgaben im Fastenmonat zu reduzieren und die Teilnahme gläubiger Schüler am Freitagsgebet zu ermöglichen.

Um die Teilnahme am Sport zu erleichtern, sollten Lehrer auch Ganzkörper-Schwimmkleidung oder Kopftücher beim Turnen erlauben sowie Geschlechtertrennung beim Schwimmen erwägen.

Kontakt:

» NRW-Integrationsbeauftragter, Telefon: 0211-8618-3336, Telefax: 0211-8618-53336, thomas.kufen@mgffi.nrw.de

(Spürnase: Sascha)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

80 KOMMENTARE

  1. Seit wann gibt’s denn den Beruf des „Integrationsbeauftragten“?

    Seit die Muslime Probleme machen oder schon länger. (Ich habe da so meinen Verdacht)

  2. OT: Hat PI in letzter Zeit Serverprobleme? ich konnte über eine Stunde nicht auf die Seite zugreifen. Ein ziemlicher Besucherandrang, wie mir scheint. Heute könnte wieder ein neuer Rekord drin sein.

  3. Also bekommen jetzt auch christliche Schüler reduzierte Hausaufgaben in der Fastenzeit vor Ostern?

    Gleiches Recht für alle, oder etwa nicht?

  4. Grossbritannien

    Erzbischof von Canterbury will Scharia zulassen

    Der Oberhaupt der anglikanischen Kirche hat eine bizarre Idee: In Großbritannien sollte seiner Meinung nach das islamische Recht der Scharia eingeführt werden. Muslime könnten dann wählen, welcher Rechtsordnung sie sich unterwerfen möchten.
    —————————————

    http://www.timesonline.co.uk/tol/comment/faith/article3328024.ece

    February 7, 2008

    Archbishop of Canterbury calls for Sharia law in the UK

    Kein Kommentar.

Comments are closed.