tuerken-beleidigt_200.jpgAuch das noch! In Remscheid (NRW) sind die Türken beleidigt. Schuld ist ein widerborstiger Schuldezernent, der auch muslimischen Mädchen das Schwimmen beibringen will und sich dabei auf von Menschen gemachte Gesetze beruft. Außerdem warnt er vor einer schleichenden Islamisierung. Besser haben es da die Cousins und Cousinen im benachbarten Solingen. Dort machen sie direkt eine eigene Schule auf. Und mit der neuen Moschee geht es auch voran.

Aus Remscheid meldete die Rheinische Post bereits Ende Januar folgenden Skandal (PI berichtete):

Vertreter der (türkischen) Union der Vereine zeigten sich am Wochenende bei einem Treffen mit dem Vorsitzenden des Migrationsausschusses, Luigi Costanzo, empört über die Äußerung des Schuldezernenten, Dr. Christian Henkelmann, wer anatolische Verhältnisse wünscht, solle seine Koffer packen. „Diese Formulierung wurde heftig kritisiert“, berichtete Costanzo. Er hatte die Zusammenkunft vor längerer Zeit anberaumt, um verschiedene Themen anzusprechen. Auslöser des Streits ist ein Antrag von Eltern eines elfjährigen muslimischen Mädchens auf Befreiung vom schulischen Schwimmunterricht – „aus religiösen Gründen“ (BM berichtete).

Für den Vorsitzenden der Union, die rund 60 Prozent der türkischen und türkischstämmigen Bürger vertritt, Nevzat Akbulut, war der Kommentar Henkelmanns der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. „Erst die Forderungen Roland Kochs zum Thema Jugendkriminalität bei Ausländern und jetzt diese Aussagen – das ist zu viel.“ Henkelmanns Satz sei von Menschen aus Anatolien als „Beleidigung“ empfunden worden. Man erwarte eine Entschuldigung.

Henkelmann hatte im Zusammenhang mit vermehrten Anträgen auf Befreiung vom Schwimmen in leichter, aber blickdichter Badekleidung auch vor einer „schleichenden Islamisierung in der Gesellschaft“ gewarnt. Die Entscheidung der Realschule, den Antrag abzulehnen, hatte er mit dem Hinweis auf den schulischen Bildungs- und Erziehungsauftrag klar verteidigt.

Die Vertreter der türkischen Vereine – vom türkischen Kulturverein über die Diyanet-Moschee bis zu Milli Görüs – hätten sich einen inhaltlichen sachlichen Dialog gewünscht statt solcher „diskrimnierender Äußerungen“, gab Akbulut die Stimmung auf der Versammlung wieder. Er wünsche sich dennoch Gespräche, „um einen Kompromiss zu suchen“.

Viel besser haben es die Türken im benachbarten Solingen. Nachdem dort vor 15 Jahren mehrere Mitglieder einer türkischen Familie bei einem Brandanschlag ums Leben kamen, ist mit Widerspruch gegen türkische Wünsche nicht mehr zu rechnen. Ein guter Standort für eine neue, rein türkische Privatschule, von der jetzt ebenfalls die Rheinische Post berichtet:

Von der Finanzierung bis zur Frage, ob auf Deutsch oder Türkisch unterrichtet wird – das Konzept der neuen Privatschule liegt beim Spektrum Bildungs- und Dialogverein mit Sitz an der Goerdelerstraße, bereits fix und fertig auf dem Tisch. „Wenn wir das Gebäude haben, können wir loslegen“, berichtet Vorsitzender Necattin Topel unserer Zeitung. Sogar erste Lehrer sind bereits gefunden. „Aus der Türkei wollen wir aber keine Lehrer holen“, sagt der 38-jährige Merscheider Apotheker.

Nach den Sommerferien sollen die ersten Kinder türkischer Herkunft in dem dann frei werdenden Schulgebäude der Hauptschule Mangenberg unterrichtet werden. „Wir planen ein privates Gymnasium und eine private Realschule.“ Es soll eine jeweils einzügige Ganztagsschule werden.

Vor über einem Jahr ist der Antrag bereits bei der Bezirksregierung gestellt worden. Eigentlich wollte Spektrum schon im vergangenen Sommer mit dem Unterricht beginnen. Wegen des fehlenden Schulgebäudes war das nicht möglich. Jetzt ist das anders. Der Bildungs- und Dialogverein, dessen Vorstand aus sieben türkischstämmigen Männern besteht, will keine weitere Zeit verlieren und forciert den Beginn in Mangenberg, obwohl dort ein Jahr später das Lehrerseminar einzieht. Dann soll die neue Privatschule entweder in dem frei gewordenen Lehrerseminar-Gebäude Nibelungenstraße oder in die Carl-Ruß-Schule, Elsa-Brändström-Straße, umziehen, die ja ebenfalls verlagert werden soll.

„Beide Gebäude wären für uns geeignet. Wir bewerben uns“, sagt Topel. Vermieten muss Solingen dem Verein die Immobilie nicht. „Wir wollen das Gebäude auch kaufen.“ Auf die Frage, woher das Geld komme, sagt der Apotheker: „Wir haben in unserem Verein viele Geschäftsleute, die aus dem Solinger Raum stammen. In dem Projekt steckt unser Herzblut. Bildung ist die Voraussetzung für Integration.“

Allerdings dürfte die Schule ausschließlich mit Kindern türkischer Herkunft starten. Jeweils rund 15 dieser Kinder für den Gymnasial- und den Realschulzweig stehen nach Topels Worten auf der Anmeldeliste. Die Hälfte kommt aus Solingen, andere aus Remscheid, Hilden, Wuppertal, Haan und sogar aus Düsseldorf.

Auch mit der neuen Moschee im Solinger Stadtteil Wald geht es jetzt voran (PI berichtete). Nachdem das eigens zu diesem Zweck erfundene Problem der Parkplätze, zudem noch unter großzügigem Entgegenkommen der Bauherrn, „gelöst“ werden konnte, gibt es keinen vernünftigen Grund mehr, dem Umzug der DITIB-Moschee in ein großes Haus im Zentrum des Ortsteiles zu widersprechen. Zumal die Türken auch auf billige Tricks nicht hereinfallen.

Wie uns Anwohner des betroffenen Stadtteils berichten, ist das Zentrum von Wald schon heute durch reichlich herumhängende Jungtürken kulturell bereichert. Um die ständigen Belästigungen zu mindern, habe die Stadt eigens ein etwas abseits gelegenes Jugendzentrum eingerichtet, mit dem die Pöbler aus dem Zentrum gelockt werden sollten. Bedauerlicherweise haben die Türken die List durchschaut und das Angebot nicht angenommen. Es zieht sie nunmal mehr ins Zentrum. Wo demnächst ihre Moschee steht. Was will man machen. Sonst sind sie am Ende wieder beleidigt.

 

image_pdfimage_print

 

105 KOMMENTARE

  1. Türken beleidigt? Wie das? Ein Volk mit einem Führer wie Erdogan, den man in seiner Toleranz und Friedfertigkeit höchstens mit Mutter Theresa oder Gandhi vergleichen kann?

  2. Leider ist diese Situation erst durch jahrelange Fehlentscheidung der Politik entstanden. Die Wähler die so eine Politik bis dahin gestützt haben sind mitschuldig.

  3. Na, dann werden die Ludwigshafener wohl einiges wieder gut zu machen haben!

    Vielleicht eine Türkische Universität, wo doch der Sohn des berühmtesten Ludwigshafeners mit einer Türkin verheiratet ist?

    Da sollte Turk Beck, äääh Kurt Beck moderat moderieren, wenn ihm nicht vorher eine V-Mann-Affäre mit mohammedanischem Ritualmord in die Quere kommt…

  4. Die hierlebenden Muslime haben KEIN Recht auf Moscheen. Religionsfreiheit hin oder her. Sie haben unser Land und unsere Kultur zu respektieren. Wer das nicht kann oder will, der ist hier fehl am Platz.
    Und diese Meinung ist nicht Rechtsradikal, sondern unser gutes Recht!

  5. Wenn es in der Schweiz auch mal so weit ist wie in Deutschland…

    Um es in den Worten eines von mir geschätzten Sängers zu sagen:“ Fallen mir irgendwann keine Texte mehr ein, dann werd ich Terrorist…

    Der Schweizer grösstes Idol war ja auch schon einer.

  6. Ich habe nie verstanden, warum in diesem Land Schulen nur für Türken offenkundig zulässig, Schulen nur für Deutsche aber unzulässig sein sollen (Achtung: Diskriminierung !) Kann mir das mal einer erklären ?

  7. „Äußerung des Schuldezernenten, Dr. Christian Henkelmann, wer anatolische Verhältnisse wünscht, solle seine Koffer packen.“

    Wie Recht der Mann doch hat. Keiner wird gezwungen, hier in Deutschland zu sein oder zu bleiben. Statt sich darüber zu empören, sollten die Türken über den Vorschlag mal ernsthaft nachdenken. Wäre wohl für alle Beteiligten besser. Aber halt, in der Türkei werden sie ja nicht alimentieret so wie hier.

  8. Waj geschrien!

    Dieser ignorante Schuldezernent! Anatolien! Anatolien, Du Land der himmlischen Düfte und des himmlischen Friedens.

    In zwei Jahrzehnten werden die Kinder in Deutschland lernen, dass Anatolien die Wiege der Deutschen ist und dass man ehrfurchtsvoll an das Land derer gedenkt, die Deutschland aufgebaut haben.

  9. Die Muslimen leben nach dem Koran und der Sunna, eifern also dem Lebenswandel Mohammeds nach.

    Schauen wir mal…
    Mohammed wurde nach seinem Rauswurf aus Mekka in der Stadt Medina freundlich empfangen. Die Stadt wurde von jüdischen Stämmen dominiert. Als Dank für den freundlichen Empfangs und die Hilfe, die er erhalten hatte, sorgte Mohammed für die völlige Ausrottung und Vertreibung der jüdischen Bevölkerung (Frauen und Kinder wurden „nur“ versklavt).
    Mohammeds lebte zuerst in Mekka, das damals eine sehr tolerante und weltoffene Stadt war, in der jeder seine Religion ausleben konnte. Nachdem er mit Medina fertig war, machte er dann mit der toleranten Stadt Mekka das, was er schon mit Medina tat: Unterwerfung und Ausrottung aller Ungläubigen.
    Das bedeutet dann wohl daß ein Muslime die offene, tolerante Gesellschaft in der er aufgenommen wird, mit Terror und Intrigen zu einer rein Islamischen umformen muss . Es ist seine religiöse Pflicht, und wenn den Moslems sonst auch nicht viel wichtig ist(vielleicht noch 3er BMW und Reschpekt für dem Goldkettchen): bei ihrer Religion stehen sie alle zusammen.
    Gnade uns Gott.

  10. „wer anatolische Verhältnisse wünscht, solle seine Koffer packen.“

    Öhm, das keine Beleidigung, sondern eine Empfehlung

  11. ich mache keine unterschiede zwischen nationen.
    die ganzen chandlers, ridleys und osthoffs stehen für mich auf der gleichen muselstufe wie die im artikel beschriebene klientel.

    wenn die musels beleidgt sind: es gibt noch über 260 andere staaten.

  12. Ich weiß nicht, was ich gegen ein türkisches Gymnasium haben sollte. Es gibt ja auch Französische Gymnasien (D’dorf, Saarbrücken, Berlin), die übrigens nach französischen Lehrplänen (sogar in Geschichte!!!) unterrichten.

  13. henkelmann@str.de
    go, henkelmann, go !

    Ist er schon persönlich bedroht worden ?
    Wohnt er schon im Hotel ?
    Ich nehme an, er steht mutterseelenalleine mit seiner ÄuBerung da und niemand wird ihn unterstützen.

  14. Aus Toleranz, Gelassenheit und Überzeugung müssen alle Schwimmbäder und öffentlichen Schulen geschlossen werden.

    Wie kann es angehen, den größten Schatz des neuen Deutschlands, so dermaßen zu beleidigen.

  15. Oh mein Gott.

    Langsam hab ich die Nase voll.

    Bei den ganzen Trollos steht doch eine Fibel namens “ 1×1 des beleidigt sein“

    Die haben doch ein Rad ab.

  16. Aus Toleranz, Gelassenheit und Überzeugung müssen alle Schwimmbäder und öffentlichen Schulen geschlossen werden.

    Wie kann es angehen, den größten Schatz des neuen Deutschlands, so dermaßen zu beleidigen.

    Wegen eines tödlichen Unfalls wurde vor 4 Wochen in Ludwigshafen der Karneval abgesagt!

  17. #18
    Wenn ich mir erlauben darf :

    ja, für Franzosen, die gröBtenteils aus beruflichen Gründen in Deutschland sind, und zwar für eine begrenzte Zeit.
    Es wäre sinnlos, und nicht im Interesse der Kinder, diese Kleinen auf eine deutsche Schule zu schicken, da sie dann nach ein paar Jahren in Frankreich wieder klarkommen müssen. So ist es allgemein mit Europa-und Internationalen Schulen. Es sind Ausländer, die für ein paar Jahre eine Schule für ihre Kinder brauchen, keine Migrantenkinder.

  18. jeden Tag geht unser schönes Deutschland ein Stück weiter den Bach runter. In 20 bis 30 Jahren wird man mit der deutschen Sprache in den „deutschen“ Großstädten nicht mehr weit kommen.

  19. @#18 Dr. No (29. Feb 2008 15:20)

    so gesehen haben sie recht.
    nur wer kontrolliert, ob dort nicht verfassungsfeindlicher unterricht gelehrt wird?
    und was ja bereits in vielen moscheen mitgeteilt wird, ist ja bereits bekannt.
    habe mal in israel (yafo) an einer schule (muselmanisch) in der pause gesehen, wie der lehrer (oder aufpasser) auf die schüler mit einem stock eingeschlagen hatte. von mir kann keiner mehr toleranz gegenüber dem islam verlangen.
    und kommen sie mir jetzt bitte nicht mit englischen internaten. dort sind es einzelfälle, in yafo wurde einfach in die gesamte menge geprügelt. der aufpasser hatte dabei gelächelt………
    so schlecht wie danach ist mir selten gewesen.

  20. #24
    Kommt man jetzt kaum noch.
    Ich habe in Berlin nach dem Weg fragend so gut wie dauernd nur Leute angetroffen, die mich nicht verstanden.
    Waren zwar alles sehr nette Leute (woher weiss ich nicht) aber : kein Deutsch.

  21. #18 Dr. No
    Stimmt, für die Kinder türkischer Geschäftsleute, die hier ein paar Jahre leben und dann natürlich zurück in die Türkei gehen, ist eine durchgehende Bildung auf türkisch wichtig. Ich bin daher für viele türkische Schulen. Wer die besucht lernt klasse türkisch, wie Erdogan es will. Nach ein paar Jahren müssen dann aber auch wirklich alle zurück in die Türkei ziehen, um dort ihre guten Türkischkenntnisse anzuwenden. (einschließlich eines Entzugs der deutschen Aufenthaltsgenehmigung, nur so zur Sicherheit)
    Das nennt man wohl eine Win-Win Situation.

  22. walker hofft, nicht auch dem Mustopp zu kommen, aber da gibt es zwei Petitionen, die es sich lohnt zu zeichnen.
    Auch Scheißdeutsche können beleidigt sein.

    http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=629

    Strafen nach dem Strafgesetzbuch: Deutschfeindliche Äußerungen
    Eingereicht durch: Wählervereinigung BÜRGER IN WUT, von Jan Timke am Montag, 21. Januar 2008

    Mit der Petition soll eine Ergänzung von § 130 StGB Abs. 1 StGB durch den Deutschen Bundestag erreicht werden. Es ist klarzustellen, daß auch das Deutsche Volk in seiner Gesamtheit Teil der Bevölkerung Deutschlands ist und damit in den Schutzbereich der Norm fällt. Unbeachtlich sind die Herkunft bzw. die Nationalität des Täters. Somit können sowohl ausländische als auch deutsche Staatsangehörige die Tat begehen.

    http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=624

    Jugendstrafrecht: Aussetzung der bürgerlichen Rechte bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres
    Eingereicht durch: Marco Wentzel am Mittwoch, 19. Dezember 2007

    Mit der Petition soll erreicht werden, dass die bürgerlichen Rechte (z. B. Führerscheinerwerb, aktives Wahlrecht und Geschäftsfähigkeit) eines Volljährigen, bei dem das Jugendstrafrecht angewendet wird, automatisch durch richterlichen Beschluss bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres ausgesetzt werden.

  23. #18 Dr. No

    ja für französische Kinder deren Eltern in 2, 3 oder 5 Jahren mitsamt der Kinder zurück nach Frankreich gehen. Die haben ja nicht vor, hier ein neues Millionenvolk zu etablieren, welches durch Zuwanderung und Geburten immer größer wird. Reicht dir der Auftritt vom Erdogan etwa immer noch nicht als „letzte Warnung“?

  24. wer anatolische Verhältnisse wünscht, solle seine Koffer packen

    Im Umkehrschluss heißt das doch, wer deutsche Verhältnisse wünscht, ist willkommen!

    Wo ist da eine Beleidigung…

  25. ach ja, noch etwas zur integration.
    zwei familien in meinem verwandtenkreis sind ins ozzi-land ausgewandert.
    b e i d e familien haben von anfang an mit ihren kindern nur noch englisch gesrpochen.

  26. Ich erinnere mich dunkel an einen Beitrag hier auf PI, in dem von einer Frankfurter Grünen Sowieso-Eskandary berichtet wurde, die Moscheebaugegner zum Auswandern aufforderte. Weiß zufällig noch jemand, wo dieser Beitrag zu finden ist?

  27. #29
    Natürlich,
    Assimilierung findet natürlich vor allem durch die Sprache statt.
    Sprache (Kultur) = Kommunikation.
    Deutsche Sprache=Kommunikation mit Deutschen, Austausch, Vermischung (oh gott !), Freundschaften mit Deutschen, Mischehen (oh allah!), deutsche Kinder (!).

    Das will Herr Erdogan natürlich nicht.

  28. #25 cagney
    und was ja bereits in vielen moscheen mitgeteilt wird, ist ja bereits bekannt.
    Was in allen Moscheen dieser Welt gelehrt wird ist viel Schlimmer: der Koran und die Sunna. Lesen Sie sich am besten selber mal durch, was Mohammed so alles angestellt hat, und was die Muslimen heute nacheifern sollen. Verleumdung, Auftragsmord, Vergewaltigungen ohne Zahl, völlige Unterdrückung und Erniedrigung der Frau, Sex mit einer 9-Jährigen, Sex mit der Frau des eigenes Sohnes, Sex mit den Frauen der Männer, die er gerade töten ließ,…
    Wer denkt, diese abartige Moral vieler Muslime weltweit sei Zufall und könne bei den bei uns lebenden Muslimen mit viel Zuwendung (und Geld)geändert werden, liegt falsch. Die für unsere Augen moralisch Verkommensten von ihnen leben ein „heiliges“ Leben ganz nah am Koran. Das muss das Ziel aller Moslems sein.

  29. #30 gnolf

    Frag ich mich auch. Der Schuldezernent hat doch nur seine Meinung gesagt, dies wird ja wohl noch erlaubt sein. Warum kommen die überhaupt hier nach Deutschland, wenn sie doch nur so leben wollen wie in Anatolien. Ich halte das für eine Frechheit in ein anderes Land zu gehen, und diesem seinen Lebensstil aufzuzwingen. Ich würde ja auch nicht nach Saudi-Arabien auswandern und denen meinen westlichen Lebensstil aufzwingen, z.B. FKK am Strand. Da man sich da als Migrant mehr als unbeliebt macht bei den „Eingeborenen“, ist ja wohl logisch. Beleidigt wird übrigens nicht der Migrant, sondern der „Eingeborene“, dem der Migrant mit seiner Antihaltung deutlich zu verstehen gibt, dass er seinemn Lebensstil im Grunde verachtet.

  30. #25
    Schläge und Gebrüll, die einzige Sprache die der kulturell bereichernde Nachwuchs zu verstehen scheint. Vielleicht sollte in Deutschland speziell für Kinder mit Migrationshintergrund zur Rohrstockpädagogik zurückgekehrt werden, schlechtere Ergebnisse als momentan können damit ja auch nicht mehr erzielt werden. Ausserdem kommt man Erdogan damit ein Stück weit entgegen, weil türkische Schüler dann wie in türkischen Schulen be- bzw. misshandelt werden.

  31. Meine Güte, was veranstalten und verlangen die Türken jetzt schon, wo sie doch gerade mal 3,5Mio im Lande sein sollen. Ist den Gutmenschen und den Politikern nicht klar, was die hier erst in 20 Jahren fordern, wenn die sich weiter so vermehren und weiter so viel Nachschub holen? Ich bin soooooooo satt!!! Warum sind die trotz des Anwerbestopps immer mehr geworden…kann mir das mal einer erklären? Wer hat Interesse daran, unser Land kaputt zu machen- denn was hier stattfindet, ist ganz klar ein AUSVERKAUF.

  32. Die Vertreter der türkischen Vereine – vom türkischen Kulturverein über die Diyanet-Moschee bis zu Milli Görüs – hätten sich einen inhaltlichen sachlichen Dialog gewünscht statt solcher „diskrimnierender Äußerungen“, gab Akbulut die Stimmung auf der Versammlung wieder. Er wünsche sich dennoch Gespräche, „um einen Kompromiss zu suchen“.

    Ist doch gut! Dann redet man eben sachlich, und dann kommt raus, dass sie keinen Grund haben, beleidigt zu sein. Bisher haben sie ja gerade den sachlichen Dialog verweigert.

    Und Kompromiss wegen Baden gibts nicht. Etweder man badet oder nicht.

  33. Beleidigt? Die und Ehre-die heulen ja sofort.
    Eigene Schulen.Hmmmm,wie der Führer der Türken gefordert hat. Na, das ging ja schnell, die lassen ja nichts anbrennen.Und unsere Kommunalpolitiker lassen das zu,man sollte diese aus den Rathäusern werfen.

  34. Der Kompromiss wird sein dass die türkischen Mädchen entweder in normaler Badebekleidung am Schwimmunterricht teilnehmen oder gar nicht, und das wird ihren Eltern freigestellt. Siehe dazu den vor kurzem erstellten Post zu der neuen Lehrerleitlinie für den Umgang mit Moslemerern in der Schule, zum Punkt Klassenausflug: Entweder kommen die Muselmädchen mit und machen alles so wie die anderen, oder der Klassenausflug wird abgesagt, nach Ermessen der Wüstendämon-anbetenden Eltern.

  35. Überschrift:
    Ohweh! Türken beleidigt!

    Herrenmenschen sind immer schnell beleidigt.!
    Sieht man sich in den musl. Foren um, so schreiben sie, sagen sie eine Menge,

    aber auch das hier: “ Einmal Türke, immer Türke“
    Selbterkentniss, selbst wenn man euch den deutschen Paß hinterherwirft, die Gene veraten es, euer Gen ist mit den germanischen nicht vermischbar.
    Man kann nicht aus Äpfel und Bananen eine neue Sorte daraus machen.
    Gen-Defekt seit Generationen. […] daraus machen.
    Wenn ich mir eure Friedensprediger wie Mayzek oder Bolaga anhöre, dann Denke ich mir diese Leute wachsen mit einer permanenten Gehirnwäsche auf. Manchmal denke ich, dass gerade diejenigen, von denen man es am wenigsten erwartet, besonders empfänglich für derartige Dinge sind

  36. @#36 rete (29. Feb 2008 15:47)
    hallo rete,
    kommen wir eigentlich noch aus diesem schlamassel heraus?

  37. Ist doch ganz einfach. Niemand zwingt sie, den deutschen Fragebogen auszufüllen. Sollen sie mal stattdessen den Fragebogen von Australien, Kanada oder anderen Einwanderungsländern ausfüllen. Das Problem ist halt, dass man dort nicht in die Sozialkassen einwandern und obendrein noch auf Kosten der Steuerzahler Prozesse führen kann, sondern ganz im Gegenteil noch Geld mitbringen muss
    Jedenfalls ist immer große Resonanz, wenn es um das Thema Moslems geht. Die Moslem-Verteidiger versuchen es immer speziell auf das PI ua. zu schieben, aber wo kein Zensurdiktat herrscht, wird normalerweise Tacheles geredet. Das muß sich doch allmählich in der Politik niederschlagen!

    Alle, auch Moslems haben sich an die Gegebenheiten des Gastlandes zu halten, nur ist es bei uns schon soweit, dass wir vorgeschrieben bekommen, was wir tuen dürfen und was nicht, für Ausländer gilt das nur in beschränktem Masse
    Oder muß man wirklich erst noch eine Anti-Moslem-Partei gründen? Die könnte wohl aus dem Stand heraus locker 20% haben, wenn nicht mehr. Deshalb würde man sie auch von vornherein verbieten. Soll das eigentlich noch eine Demokratie sein.
    Wir wollen Politiker, die hinter ihrem Volk stehen, verdammt nochmal!

  38. „“Henkelmanns Satz sei von Menschen aus Anatolien als „Beleidigung“ empfunden worden. Man erwarte eine Entschuldigung.

    „“

    Der Verweis auf Anatolischezustände ist also eine Beleidigung, soso.

    Hat jemand die Adresse des Herrn Henkelmann? Dem wird die Scheisse doch nur so aufs Dach regnen, da wären einige Unterstützermails angebracht.

  39. Der Führer der in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachteten Organisation Milli Görüs hieß Mehmet Sabri Erbakan.
    Sein engster Verwandter ist Necmettin Erbakan, der die heutige führende Partei AKP gegründet hat und die in zahlreichen Umbenennungen durch Erdogan und Gül zu verbergen sucht, daß sie den islamischen Gottesstaat anstrebt.
    Daher sind die Daten die den heutigen Standard der Türkei beschreiben wichtig:
    Neben einigen Milliardärsfamilien sind es die Tarikhs und Sufis die bestimmen, welche Männer in der Türkei gemeindepolitisch, bezirkspolitisch, regionalpolitisch und gouverneurspolitisch Karriere machen.
    Gewalt gegen Frauen ist an der Tagesordnung.
    Nach wie vor wird Wissen zugunsten des Islam geleugnet. Es gibt keine Umweltstandards.
    Die einfachen Leute müssen nach wie vor Hände der Großbürger küssen.Es werden mehr Moscheen gebaut als Universitäten oder Schulen. Die menschenrechtsorganisationen schreien nach wie vor um Hilfe.In der Türkei wird nach wie vor gefoltert.7000 politische Gefangene werden gezählt.(Stand Okt.2004 amnesty international).
    In der Türkei haben Frauen mindere Rechte. In der Türkei gibt es Kinderarbeit.
    Die Türkei hält den Norden des souveränen Staates Cypern besetzt.
    Nach wie vor sind Schriftssteller, Journalisten und Intellektuelle Verfolgte.
    Die Relikte des Alparslan Türkes und seiner grauen Wölfe wirken fort.
    Nach wie vor sind die innertürkischen Probleme mit den Alawiten, Kurden, Armeniern Yessiten und Mhellaniye Arabern ungelöst.
    Die panislamischen und pantürkischen Bewegungen laufen parallel zu den Beitrittsbewegungen Richtung Europa.Oemer Gözlikaya
    ja glaubt man hier wirklich ,dass sich die Einstellung der Türkeizuwanderer,
    in Ihrer ideologischer Lebensweise
    ändern wird?? Träumt schön weiter,und mit „Schönfärberei“ werden für die
    Türken sicher keine Arbeitsplätze geschaffen,werden,

  40. #45 Schlernhexe
    Richtig
    Man sollte eindeutig folgende Parteien nicht mehr wählen: CDU/CSU, SPD, Grüne/Bündnis90, FDP,Die Linke wenn sich jeder hier daran hält, dann würde sich schon einiges ändern in der Parteienlandschaft.Jeder sollte zur Wahl gehen.
    Schröder blieb bei der zweiten Wahl wegen ca. 6000 Stimmen im Amt. Lasst uns was ändern.

  41. Eine Schule, die ausschließlich von türkischen Schülern besucht wird und für dieses Klientel auch angedacht ist, dient also der Integration.
    Man lernt halt nie aus….

    Integration ist, wenn alles schön homogen ist. Gewissermaßen eine (Noch-)Subkultur integriert in eine fremde, deutsche Kultur. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass das Modell erfolgreich sein wird. Die moderen Türken bringen ihre Schüler ins deutsche Gymnasium, weil sie begriffen haben, dass die Sprache das Schlüsselelement im persönlichen Fortkommen ist. Die traditionellen Anatolier werden kaum eine Eltie heranzüchten können, die jemals der detuschen parolie bieten kann.
    Wie den auch, wenn seit 1400 Jahren der geeignete Mann für die eigene Tochter aus der eigenen Familie rekrutiert wird.Die Musel sind einfach nur widerlich.

  42. Was, eine Schule nur für Türken!
    Hoppla, das ist im höchsten Maße rassistisch und widerspricht dem Gleichstellungsgesetz,
    http://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeines_Gleichbehandlungsgesetz
    nachdem ja nun nichtmal mehr die Kirchen bei Einstellungsfragen auf Kirchenzugehörigkeit pochen dürfen.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,522492,00.html

    Man stelle sich vor, wir machen eine Schulde nur für Deutsche! Da wird dann die Fatima zum Tanzbären.

  43. #47 Glaube74

    Und was ausser den rechten Holzköpfen mit ihrer politischen Unerfahrenheit sollte dann gewählt werden? Ich weiss seit jahren nix mit meinem Wahlzettel anzufangen und finde es schade….

  44. #45 Schlernhexe

    80-90% unserer Einwanderer hätten in diesen Ländern keine Chance ein Aufenthaltsrecht zu erhalten. So dumm wie die Deutschen ist kein anderes Volk. Kanada z.B. ist knallhart, du bestehst die vorgeschriebene Fachprüfung (selbstverständlich in Englisch) nicht, und du kannst wieder gehen. Da gibt es keinen lebenslang garantierten Dolmetscher wie bei uns. Amtliche Bröschüren oder Anträge in deutscher Sprache, frag mal danach, die lachen dich aus, weil sie es für einen Witz halten. Der Witz ist aber, kein Einwanderer beschwert sich darüber in Kanada, Australien od. den USA, im Gegensatz zu Deutschland, wo die dauerbeleidigt durch die Straßen laufen, wenn man denen mal wieder ihre Forderungen nicht von den Augen abgelesen hat.

  45. 47-51#
    Unterschreib, also lag ich nicht falsch.

    Wie ist der Stand der Verhandlungen?
    Allein nach den frechen Autreten Erdogans, schwant mir etwas..
    Es ist für mich wieder einmal erschreckend, wie offensichtlich hier Volkes Wille wieder einmal missachtet wurde!
    Die ganze EU scheint mir mehr Werkzeug zu sein, Dinge durchzusetzen, die auf nationaler Ebene demokratisch nicht durchsetzbar wären.
    Von „Europa“ träume ich schon lange nicht mehr! Der Begriff wird allmählich zum Albtraum.

    Fest steht nur eins:

    Die alte EU ist eine Leiche. Der Todeskampf hat schon vor den Beitrittsverhandlungen mit der Türkei begonnen.

  46. Ein Offener Brief an die beleidigten Türken!

    Liebe ausländischen Mitbürger aus der Türkei!

    „Warum wollt Ihr eure Kraft in einem Land, in dem ihr nicht geachtet und nicht unbehelligt euren Glauben ausüben könnt, verschwenden? Tragt eure Kopftücher doch daheim, im eigenen Lande hat man naturgemäß mehr Rechte als in der Fremde. Ich persönlich fänds jammerschade, auf Döner und den Anblick eurer wohlproportionierten Frauen zu verzichten, aber man darf nicht selbstsüchtig sein. Eß ich eben Hamburger und geb` mich mit dem Anblick von dürren deutschen Blondinen zufrieden. Deutschland hat es nicht verdient, von euch und eurer Kultur bereichert zu werden. Wir haben ja nur Goethe, Verdi und Shakespear in Europa gehabt, da können wir mit Euch leider nicht mithalten. Auch die EU soll mal sehen, wie sie ohne euch fertig wird. Haben wir eben Pech gehabt. Machts gut Freunde! Es wurden Arbeiter gerufen, aber es kamen Menschen. Aber das hat hier kaum einer begriffen. Macht euch nix draus. Müssen wir eben ohne euch auskommen, auch wenn’s schwer fällt. Die Türkei ist schön und groß, da kommt ihr
    schnell unter und fühlt euch heimischer als hier.
    Schade, aber gute Reise.

  47. #44 cagney
    Das will ich doch wohl hoffen. Aufgeben fand ich schon immer scheiße.
    Was mir spontan so einfällt ist folgendes:
    -Wählen gehen.
    -immer zu Demokratie und Freiheit stehen
    -Mit Freunden und Bekannten zum Thema diskutieren (ruhig und sachlich, wer aus der Matrix geholt wird, ist immer erst in einem Zustand der Verleugnung 🙂 ).
    -Auch kleine Geldspenden freuen Vereine, Bürgerorganisationen oder PI.
    -mölichst vielen Leuten zeigen , das Deutsche, die zu Deutschland stehen werder verrückt noch Nazis seien müssen. Dieses von den Medien verbreitete Zerrbild ist der größte Feind einer öffentlichen, kritischen Auseinanderstzung mit Zuwanderung, Islamismus und Überfremdung.

    Hat noch jemand Ideen?

  48. Ohweh! Türken beleidigt!

    Vielleicht wirds bald sinnvoller, zu berichten:

    Am xx.xx.2008 ist es seit mehreren Monaten erstmalig keinem einzigen Deutschen gelungen, Türken zu beleidigen.

    Wie ein Pressesprecher der Bundesregierung verlautbarte, wurde es am xx.xx.2008 schuldhaft versäumt, etwas zu unternehmen oder zu unterlassen, das es den in Deutschland lebenden Türken ermöglicht, ihrem unveräußerliches Recht auf öffentliche Beleidigung und Empörung Ausdruck zu verleihen.

    Die Bundesregierung sieht dieses unsensible Verhalten seiner Bürgerinnen und Bürger ohne türkischen Migrationshintergrund mit großer Besorgnis und fordert daher jeden Menschen guten Willens auf, diesen unhaltbaren Zustand, der unsere migrantischen Mitbürgerinnen und Mitbürger in der ihnen zustehenden natürlichen Entfaltungsmöglichkeit ihrer wertvollen Beleidigt-Kultur behindert, umgehend zu verbessern.

    Das sollte einem jedem Deutschen ein paar Cent oder Euro wert sein, zum Beispiel kann jeder einzelne tätig werden, indem er einen beliebigen türkischen Namen aus dem Telefon heraussucht, dort anruft uns sagt:

    „Ich zünd Dein Haus mit einem brennenden Stock an, Du blöder Ausländer“

    oder

    „Türken haben gar nicht Deutschland nach dem Krieg aufgebaut, hahahah“

    Weibliche Personen können auch einen beliebigen türkischen Passanten wie folgt ansprechen:

    „Ich kann schwimmen und habe das im gemischten Schwimmunterricht in der Schule gelernt. Kann Ihre Tochter das auch?“

    Auch das Ankleben von PI-Aufklebern an Moscheetüren dürfte das Bedürfnis unserer geschätzten Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Migrationshintergrund in der Entfaltung ihrer Kultur stärken.

    Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Insbesondere Schulleiter sind gefordert, ihren Beitrag zu leisten.

    Die Bundesregierung hofft, dass es keine weiteren Tage geben wird, an denen unseren türkischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern ihr unveräußerliches Recht auf Beleidgtsein vorenthalten wird.

  49. *satire on*
    Ich empfehle Deutsche die Kulturbereicherern widersprechen durch gemischte Spruchkammern zu entnazifieren. Mitglieder der Kammern können nur Dhimmies und Kulturbereicherer werden.

    Wer in der Öffentlichkeit Zuwanderung nicht lautstark begrüßt ist minderbelasteter Mitläufer.

    PI-Blog Schreiber sind so was ähnliches wie aktive NSDAP-Mitglieder.

    Stefan Herre ist schwer belastet und wird als geistiger Wegbereiter der Islamophobie als Haupttäter eingestuft und bekommt lebenslänglich.

    Minderbelastete haben bis zur Heilung an Integrationskursen teilzunehmen, um ihren Rassismus loszuwerden. Ob die Heilung gelungen ist, entscheidet im Einzelfall der Zentralrat der Muslime.

    PI-Blog Schreiber sind Täter und müssen bestraft werden. Es ist anständigen Muslimen nicht zuzumuten sich andauernd beleidigen zu lassen. Sie müssen an ihrer Kleidung ein sichtbares Zeichen tragen und dürfen sich entnazifierten Stadtteilen nicht nähern oder sie betretn.

    *satire off*

  50. Aus einem Interview mit Peter Scholl:Latour:

    Inwiefern sehen Sie die Einwanderung für Deutschland als Fehler an?

    Scholl-Latour: Weil wir dadurch auf der einen Seite eine postchrisliche, weitgehend atheistische, auf der anderen Seite eine fromm-islamische Gesellschaft im Land haben. Das gibt auf lange Sicht Bürgerkrieg, dazu bedarf es keiner Attentate wie in Holland. Wenn schon die Kurden und die Türken nicht zusammenleben können, wie soll das dann zwischen Deutschen und Türken gehen?

    Angenommen, die Türkei wird Mitglied der EU, wie würde sich das konkret auswirken?

    Scholl-Latour: Erstens bekämen die türkischen Abgeordneten ein großer Anteil der Sitze im Europäischen Parlament – denn die Türkei wird bald das mit Abstand bevölkerungsreichste Land der EU sein – und dementsprechend großen Einfluß im Parlament ausüben. Zweitens käme es zu einer enormen wirtschaftliche Belastung für die EU. Drittens würden in Deutschland türkische Parteien entstehen, denn ich glaube nicht, daß die Türken, sich darauf beschränken würden, unsere Etablierten zu wählen. Schließlich käme es – wie schon gesagt – zur millionenfachen Einwanderung nach Deutschland. An Integration ist dann nicht mehr zu denken, dann haben wir hier bosnische Verhältnisse! Eine solche Einwanderung zu tolerieren, wäre eine eklatante Vernachlässigung unserer nationalen Interessen und würde eine verhängnisvolle Kluft zwischen Deutschen und Türken aufreißen.

    http://www.klaus-krusche.de/scholl.htm
    ———————————

    Beklemmend ist es, dass Scholl-Latour mit seinen Vorhersagungen bisher immer Recht behalten hat.

    Wer meint dass Tuerken – so sie mal in Europa waeren – sich schnell ein aufgeklaertes Weltbild zulegen wuerden, der begeht einen schwerwiegenden Fehler.

    Die Tuerken draengen nicht nach Europa weil sie gerne ihre Kultur und ihre Werte gegen unsere eintauschen moechte. Nein, sie wollen hierher weil sie an unserem Wohlstand partizipieren moechten und weil sie ihren
    Glauben verbreiten wollen. Das geht nun schon seit Jahrhunderten so, bisher konnten wir sie immer wieder zurueckdraengen aber noch nie waren wir Europaer in einem so desolaten Zustand wie zur Zeit.

    Der Islam gibt ihnen ein Gefuehl der Ueberlegenheit. In ihren Augen fuehren wir ein grundsaetzlich unwertes, unmoralisches und verwerfliches Leben.

    Wenn wir der fortschreitenden Unterwanderung durch Muslime weiter naiv und tatenlos zusehen sind wir innnerhalb von 2 Generationen in der Minderheit und unsere aufgeklaerte, freiheitliche Kultur ist eine Episode der Geschichte – falls man sich dann noch daran erinnern darf.

    Wer das verstanden hat, der wird froh gewesen sein als sich Oesterreich gegen Beitrittsverhandlungen ueber einen EU-Beitritt der Tuerkei stark machte und umso enttaeuschter als sich Frau Plassnik mit eingezogenem Sch.. (hat sie nicht) also mit eingezogener Handtasche winselnd in ihre Ecke zurueckzog. Ursula Plassnik war nicht der Prinz Eugen des 21. Jahrhunderts, schade!

    Es ist noch nicht zu spaet um den EU-Beitritt der Tuerkei zu verhindern; viel Wasser wird noch durch den Bosporus fliessen und es wird auch noch die Zeit kommen wo wir in einem Volksentscheid – wie auch immer der aussehen mag – uns das Recht nehmen werden ueber eine solche existenzielle Frage direkt mitzubestimmen.
    Bemerkung:
    Volksentscheid-Frankreich-Dänemark-Italien, in welchen EU-Statten gibts den ( hinzufügen bitte) in D jedenfalls nicht

  51. #47 Glaube74 (29. Feb 2008 16:10)

    Man sollte eindeutig folgende Parteien nicht mehr wählen: CDU/CSU, SPD, Grüne/Bündnis90, FDP,Die Linke wenn sich jeder hier daran hält, dann würde sich schon einiges ändern in der Parteienlandschaft.Jeder sollte zur Wahl gehen.

    Für mich sind nur noch Parteien wählbar, die glaubhaft vermitteln, sich FÜR das deutsche Volk und seine Interessen einzusetzen.
    Das bedeutet für mich auch, daß Kopftücher und sonstige Vermummungen rigoros aus der Öffentlichkeit verbannt werden, daß islmaische Zuwanderung deutlich reduziert und schärfer reguliert wird, notfalls mit Volksentscheiden, daß einem Unterricht a la carte für Mädchen eine deutliche Absage erteilt wird, daß der Art. 3 GG „überarbeitet“ und der Islam daraufhin überprüft wird, ob er eine Religion i. S. des GG überhaupt ist, daß der Koran als gewaltverherrlichende Schrift indiziert wird…

    So lange sich keine Partei in D an diese Themen macht, ist für mich auch keine wählbar.

  52. #53 Schlernhexe
    Wenn Sie erlauben, dann drucke ich mir Ihren Beitrag aus. Ich hänge das mal vor den Eingang einer steuerbefreiten Raucherkneipe für türkische Mitbürger hier in der Nähe. (offiziell heißt die Kneipe natürlich „türkischer Kulturklub“ und ist gemeinnützig, aber da Steuerbetrug sicher ein fester Bestandteil der türkischen Kultur ist, passt das ganz gut)

    Mal sehen, wie lange das da hängt.

  53. Das Deutsche Sozialsystem wurde nach dem Krieg von Deutschen Überlebenden für Deutsche und deren Kinder und Kindeskinder eingerichtet. Eine Deutsche Solidaritätsgemeinschaft, in der nur der Gesunde dem Schwachen helfen kann.
    Wenn nun Ausländer in dieses System eindringen und es nur zu ihrem materiellen Vorteil nutzen, ist dieses System gesprengt, bzw es haben sich Krebszellen eingeschlichen, die nun ständig Metastasen bilden, bis der Wirt aufgefressen ist.

  54. #53 Schlernhexe (29. Feb 2008 16:24)

    ja – es wird ohne sie für uns verdammt hart werden. ;-)))))

  55. Also, ws hier über die französisches Gymnasien gesagt wurde, stimmt nicht. Das Französische Gymnasium in Berlin ist um 1680 gegründet worden, für die Hugenotten.
    Wie das bei den anderen Gymnasien ist, weiß ich nicht. Unterrichtssprache ist auch für die Deutschen Französisch. Mit franz. Lehrplänen.
    Diese Schulen werden auch gerne von Deutschen besucht, wegen der Möglichkeit, eine Fremdsprache perfekt zu lernen.
    Ich gebe allerdings zu, dass vor dem Hintergrund der Konflikte mit unseren türkischen Mitbürgern das in einem anderen Licht gesehen werden kann oder auch muss.
    Es gibt sicher auch niemanden, der etwas gegen einen buddhistischen Tempel in Deutschland hätte.

  56. Hehehehehehehehhee… Ich lache die Türken aus… Ich will mal was eroieren… Wie schafft man es, Moslems zu integrieren? Richtig. Sie müssen ihren Glauben ablegen. Aber wie das? Gerade die Männer werden das nicht mit sich machen lassen und die meisten sind ja fertig erzogen. Nur halt falsch. Und jetzt? Genau. Man muss sich von allen männlichen Moslems über 6 Jahren trennen. Außerdem müssen alle Frauen überprüft werden. Sind sie über ihre „Befreiung“ glücklich, wie stehen sie im Allgemeinen zum Islam? So. Und jetzt kann man die übrig gebliebenen Moslems vom Islam abkehren und sie integrieren. Hört sich komisch an, ist aber so 😉

  57. Die Deutschen, die seit 1945 in der russisch besetzten Zone leben mußten, wurden gewaltsam vom übrigen Rest-Deutschland durch eine barbarische Mauer und den „Eisernen Vorhang“ getrennt. Diese sogenannten „Ost-Deutschen“ hatten immer die Deutsche Staatsbürgerschaft der Bundesrepublik Deutschland und haben in das Rentensystem der „DDR“ eingezahlt. Die Kosten der Wiedervereinigung sind alleine euer (unser) Problem. Fehler die gemacht wurden, können nur von Deutschen korrigiert werden. Deutschland gehört den Deutschen und nicht den Ausländern. Das ist in jedem Land der Welt so, sonst gäbe es überhaupt keine Länder und Völker

    Denn wenn ich mir die Türken so anhöre, (alles aufgebaut ) meinten Sie Moscheen?,
    dann führen sie sich auf, wie wenn Deutschland
    ihnen gehören würde.

  58. #5 lestard1973 (29. Feb 2008 14:51)

    Ich kann es nicht mehr Hören…schmeisst endlich dieses immer beleidigte Zeug raus.

    nur zu GERNE!

    TÄGLICH, ja manchmal sogar STÜNDLICH bekommt man hier solche ungeheuerlichkeiten mit, die sich EINE GANZ BESTIMMTE Gruppe unserer zuwanderer rausnimmt.

    Eine Dreistigkeit, bei der mir teils die Worte fehlen und obendrein KINDISCH-UNGEZOGEN dieses andauernde beleidigtsein!

    Meine Güte, denken die denn nie auch mal EINEN Schritt weiter zurück, WARUM sie „beleidigt“ werden ???

    ach ne, selbstreflektion kommt in dieser Truppe ja nicht vor, das kollidiert offenbar mitd em kruden „ehrbegriff“

    und gutmenschlnde Helfershelfer in den eigenen Reihen bei uns sorgen durch ihre Naivität oder Selbstahhs offenbar immer wieder dafür, daß nur mit dem Moslemfuß aufgestampft werden muß und schon spurt der michel wieder!

    wie eine verzogene 8-jährige Göhre, die ihre Eltern mit geplärre und bockigkeit an der Nase rumführt.

    @ schwimmen:

    -neulich ein bericht aus einem schwimmbad im TV, es ging darum daß die Herren dort KNAPPE Badehosen tragen müßen und nicht die sonst beliebten Bermudashorts-dinger.

    GRünde: Hygiene (einige dreckspatzen hatten offenbar noch unterhosen drunter an).
    sowie WASSERVERLUST! kein witz, das wurde tatsächlich damit begründet, weil die Hosen ANGEBLICH( was falsch ist) Wasser aus dem Becken entnehmen und das ist ja TEUER und schlecht für die UMWELT…

    aber Muslimisches Frauenschwimmen in „burkinis“ oder ähnlichen absurditäten sind natüüüüürlich gaaaaaanz was anderes!

    2er fall:
    vor etwa 20 jahren war ich schüler einer realschule.

    schulschwimmen gab es als Block, alle 2-4 wochen mehrere stunden, weil das schwimmbad weiter weg war.

    alle klassen handhabten das über die 6 jahre die ich dort war so, bis auf etwa 5-10 % der klassen, wo der „kritische faktor“ an muslimmädchen wohl zu hoch war.

    da waren dann 2-3 mädels, die nciht DURFTEN und die restlichen ca. 18 schüler/innen hatten dann das nachsehen, denn aus organisatorischen gründen wurde für dIESE klasse dann anders die zeit verplant.

    aber damals war obendrein noch ABSOLUT pro-mulikulti in der Schulleitung!
    glaube die lehrer damals waren noch wesentlich blauäugiger und überzeugter, daß dieses kulturrevolutionsdesaster GUT enden könnte.

    jedenfalls war die OFFIZIELLE erklärung, weswegen gewisse klassen NICHT ins bad fuhren natürlich nicht die wahrheit, denn das hätte ja „beleidigt“.

    also behauptete man einfach, daß der zuständige Lehrer keine rettungsschwimmerausbildung hätte, das Bad ausgebucht sei oder aus kostengründen plötzlich die 10 min. busfahrt zum Bad nicht mehr finanzierbar seien…

    natürlich wußten ALLE, was WIRKLICH sache war und die eltern sorgen dann eben selbst für den schwimmunterricht…oder auch nicht….

    bei elternabenden wurde das thema natürlich tabuiisiert, was auch an die schülerschaft durchsickerte…

  59. Immer wieder ist zu erfahren, welch enorme Probleme türkische Mädchen mit ihren Landsleuten bekommen, wenn sie sich mit einem Deutschen auf eine Paarbeziehung einlassen. Allzu oft gelten diese bedauernswerten jungen Frauen dann sogar als vogelfrei und müssen mit dem Schlimmsten rechnen.
    Hierin zeigt sich etwas ganz Verräterisches: Die Türken, da gibt es gar kein Täuschen und Tarnen, mögen uns Deutsche nicht. Dann bin ich so frei und mag sie genauso gern, wie sie uns: Nämlich überhaupt nicht.
    Der Unterschied ist nur: Wenn ich jemanden nicht mag, dann lege ich auch keinen großen Wert auf seine Gastfreundschaft, denn bei ihm will ich nicht zu Gast sein.
    Wollen die Türken überhaupt unsere Gäste sein, oder wollen sie uns übernehmen? Oder ist es ein Teil der türkischen Mentalität, daß wenn man ihnen den kleinen Finger reicht, sie dreist nach der ganzen Hand schnappen? Man muß von vornherein wissen, daß die Hand dann weg ist, wenn man in mindestens neun von zehn Fällen einem Türken den kleinen Finger reicht.
    Wer mit türkischen Migranten Erfahrungen gemacht hat, weiß das alles. Leicht könnte man denken, unsere Eliten, die so gierig auf den türkischen EU-Beitritt sind, können das nicht wissen. Aber wer mit türkischen Politikern zu tun hat, sollte das mindestens genauso gut wissen.

    So oder so: Selbst wenn es Deutschland so gut ginge, daß es sich leisten könnte, ein Land unter seine Fittiche zu nehmen und es finanziell zu unterstützen: Dann sollte die Hilfe Menschen zugute kommen, die uns Deutschen wohlgesonnen sind (sofern es die überhaupt gibt). Und nicht ein Konkurrent (um Arbeitsplätze u. a.) aufgebaut werden, der uns gnadenlos über die Klinge springen lässt, wenn wir mal schwach sind und eventuell Hilfe benötigen. Wobei der deutsche Politiker, der dreist genug ist, im Ausland die Hand aufzuhalten, wohl noch nicht geboren ist. Wahrscheinlich würde man es auch deshalb gar nicht erst versuchen, weil man den Moment der Wahrheit scheut, wenn wir sehen müssen, daß für uns niemand auch nur einen Pfifferling übrig hat, egal wie großzügig (oder anbiedernd) wir uns doch immer zeigten.

    Was soll das eigentlich sein? Die ultimative A…kriecherei
    Dazu kann ich nur sagen, diese Rechnung geht nicht auf. Leute, die glauben, sie könnten sich die Türken so gewogen machen, werden das Gegenteil dessen bekommen, was sie sich wünschen.

    Ich lasse mich nicht zwingen, jemanden zu lieben, der mich nicht mag!
    Das war mein (vorläufiges ) Schlusswort!

  60. Wie zum Teufel soll man Ausländer integrieren wenn sie in einer Parallelwelt leben?!
    Schulen nur für Türken = Integration???
    Eher ein Parallelstaat in der BRD!!!
    Hier in Solingen ist das echt Scheiße, es gibt keine Gegenwehr gegen Türken, garnichts!
    Dazu wird noch eine zweite Moschee gebaut, bzw. ein altes Gebäude wohl dazu umgebaut, Stadtteil ist mir grade unbekannt…

    Für mich ist der Islam eine Sekte:
    Einmal drinne kommt man nicht mehr raus und wenn man gegen seine Regeln verstößt („Entehrung“) wird man umgelegt…
    Früher in Japan als das Leben durch das Bushido (Nicht der Rapper, eine Samurai-Lebensweise) bestimmt wurde folgte auf eine große Entehrung der Selbstmord, wäre das heute bei den Türken so hätte man kaum Probleme…
    Diese Sekte breitet sich unglaublich schnell aus, sie versucht uns mit Frieden zu locken.
    „Religion des Friedens“
    NEVER!!!
    Wenn dann:
    „Religion des Friedens wenn alle anderen Religionen zerschlagen worden sind“
    DAS IST SO EINZIG UND ALLEIN RICHTIG!!!

  61. Also, nachdem wir wissen, dass Ehrenmorde NICHTS mit dem Islam zu tun haben, sondern kulturell zu erklären sind, durch die Zurückgebliebenheit, können wir das mal weiter anwenden.

    Weiter sind nämlich folgende Dinge NICHT mit dem Islam zu erklären, sondern kulturell bedingt durch die Zurückgebliebenheit:

    – Beschneidung von Mädchen
    – Zwangsheirat
    – Unterhosen unter Badehose
    – Bart
    – Beschneidung von Jungen
    – Kopftuch
    – Schwimmverbot
    – Aufruf zum Gebet per Muezzinruf (statt SMS)
    – Minarette (Funktion ersetzt durch SMS)
    – schlechte Deutschkenntnisse
    – schlechte Schulleistung
    – wörtliche Koranauslegung

    Die Liste kann erweitert werden

  62. Wenn wir Probleme, die durch die multikulturelle Gesellschaft enstanden sind bekämpfen wollen, müssen wir bei diesen sysnischen, verlogenen und moralisierenden Humanisten und Moralisten (Gutmenschen) und schein Demokraten anfangen. Der Fisch stink bekanntlich vom Kopf her. „Diese Demokraten“( Es sind bei genauer Betrachtung gar keine) haben uns einer immer stäkeren Fremdbestimmung Ausgelifert und Fremdbestimmung ist auch eine Diktatur. Übriens in einem Kommentar zur Präambel des Grundgesetzes heißt es, „das nur vom deutschen Volk gesprochen wird und nicht von einer (multikulturellen) „deutschen Gesellschaft“ oder der „Bevölkerung“. (Literatur Grundgesetz mit Kommentierung Peter Schade. 7. Vollkommenen neu bearbeitete Auflage. Walhalla Rechtshilfe Fachverlag 2006.)

  63. Der Zweite deutsche türkische Fernsehkanal

    Sie Zitat PI:
    Beachtenswert ist aber vor allem, wie sich das ZDF in der Islam-Frage positioniert: Alle vier Berliner „Panels“ werden von Vertretern öffentlich-rechtlicher Sender moderiert, drei davon von ZDF-Leuten: Hülya Özkan ist ZDF-Moderatorin und Ehefrau von ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut, Peter Frey 1ist Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios, wo auch die Auftaktveranstaltung des „Christlich-Muslimischen“ Dingsda stattfand, und: Nachrichtenmoderator Steffen Seibert. Und dann ist da noch Bahar Güngör, Leiter des Türkischen Programms der Deutschen Welle.

    Mit dem Zweiten sieht man besser ( aktueller Werbeslogan noch)
    Ich sage mit dem „Zweiten Türkischen Auge“
    Ard sagt : mit uns sitzen sie in der Ersten Reihe.Wow.. mir kam manchmal vor, ihr sitzt auf der Eselsbank in der Letzten Reihe neben einen türkischen Schüler.
    (sehen wir bald ins Verderben)
    Leute laßt eure Phantasie laufen,
    diesen Sender den richtigen Namen zu verpassen.
    Die Berichte auf der ZDF -Mediathek mit den Taquaya-Meistern Mayzek und Co, sind schlicht weg zum Kotzen..
    Klein haben sie angefangen.
    1)Zuerst ein Gebetsraum in einen Hinterhof
    2) Moschee
    3)Die ersten Häuser daneben
    4)die erste Straße
    5) das erste Stadtviertel (Kreuzberg)
    6) die Schulen, wo man gefahrlos deutsche Kinder verprügln und abziehen kann.
    7)Der erste türkische Zeitungsverlag.
    8) 2004 der erste TV sender in D (TürkTV)
    9 ) Halbübernahme eines ÖR-TV (zdf)

    10 )bleibt nur noch die Preisfrage offen, wann
    ein Türke Bundeskanzler wird!

  64. #75 Schlernhexe (29. Feb 2008 18:07)

    10 )bleibt nur noch die Preisfrage offen, wann
    ein Türke Bundeskanzler wird!

    man kann es sich ausrechnen. Wahrscheinlich noch VOR 2040.

  65. Türken sind beleidigt?

    Na, dann hat Herr Dr. Christian Henkelmann ja alles richtig gemacht. Bravo, nur so weiter, Herr Henkelmann.

  66. Kommt ein Türke aufs Arbeitsamt und fragt nach Arbeit.

    Sagt der Beamte:“ Du kannst einen Ferrari haben, einen Superjob, eine tolle Blondine dazu“.

    Türke: „Ey, willst Du mich verarschen?“

    Beamter: „Wer hat denn mit dem Scheiss angefangen?“

    Leute, geht mal googln. Türkenwitze eingeben -und Ihr lacht Euch scheckig.

  67. Will mal gemein sein … (aber der Größenwahn dieser Aberglauben-Gemeinschaft der Muslims zwingt mich dazu …): Würde liebend gerne neben einer x-beliebigen Moschee eine riesengroße zentrale öffentliche Bedürfnisanstalt bauen. Die Muslims haben ihre Bedürfnisse (ideologische, gesellschaftliche und politische Machtübernahme in den heiligen Hallen der Moschee vorbereiten, sich gegenseitig indoktrinieren, freitags den üblichen Unsinn anhören etc.), und wir Deutschen haben unsere ureigenen Bedürfnisse …. Nur: die sind ganz natürlich.

    Meine anfängliche Hochachtung vor dem Islam (das war vor etwa 35 Jahren!) ist einer Verachtung gewichen, die in dem Maße wächst, wie sich diese Koranfreaks immer mehr in unsere Gesellschaft einnisten.

  68. „Wir planen ein privates Gymnasium und eine private Realschule.“ Es soll eine jeweils einzügige Ganztagsschule werden.

    Warum wird keine Hauptschule geplant?
    In dieser Schulart scheinen doch die größten Probleme aufzutreten.
    Aber diesen Ärger kann man ja ruhig der Gastlandbevölkerung aufs Auge drücken!
    EGOISTEN!

  69. Wenn sie nicht freiwillig gehen wollen, sollte man sie aus Deutschland rauswerfen. ICH WILLL KEINE ANATOLISCHEN VERHÄLTNISSE IN DEUTSCHLAND!!!

    NIEMALS !!!!

  70. Und mich interessiert auch nicht, ob die Türken beleidigt sind oder nicht!!!

    Ihr Beleidigtsein ist mir scheissegal, um es mal deutlich sagen.

  71. Wie Barbaren verhalten gegenüber Kinder (Jugendliche) des Gastgeberlandes.verhalten.
    Zufällig auf GP gefunden

    http://gruene-pest.com/showthread.php?t=256231

    Wenn es umgekehrt gewesen wäre, dann hätte sicher sogar das ZDF berichtet.
    aber wie gesagt , man muß solche und ähnliche Meldungen suchen, nicht weil es Einzelfälle
    wären, sondern weil sie so gut wie möglich verschwiegen werden.
    Wird aber nur ein Muslim „Zur Ordnung “ gerufen, dann regt sich der ganze MSM auf.
    Bitte stellt doch Jeden einzelen Muslim unter Weltkulturschutz, ihr Feiges Linkes Journalisten-Pack!!!

  72. Man kommt schlichtweg nur noch ins Kotzen, wenn man sich auf die “ Gutmenschen-Grünen-Linken“
    Seiten sich umschaut.Was da für ein Kulturscheiß zusammengeschrieben wird, kann man mit normalen
    Worten nicht mehr beschreiben.Mit so etwas, würde ich mir ,nicht mehr mal den Arsch abputzen.

  73. ProKöln / ProNRW wählen, unterstützen. Machen wir unsere eigene Volksbewegung. Wir reichen allen anderen Europäern die Hand, die ebenfalls Opfer ihrer feindlich gesinnten Parlamente wurde. Die von Politikern regiert werden, die sich den staatlich organisierten Heimatdiebstahl auf die Fahnen geschrieben haben, um ihre „globalisierten Gesellschaften“ errichten zu können.

    http://www.pro-koeln-online.de/

    http://www.islamisierung.info

    Furcht soll der Lohn ihres Verrates sein.

  74. Einmaliger 1 € job für Mohamed: Kirchturmsuhr in seiner Heimatgemeinde neu malen.
    Blöderweise hat ihm der Stundenzeiger immer den Pinsel aus der Hand geschlagen …

    Essen und kein Alkohol. ,der Türke stutzt, geht zum Teufel und sagt: „Was ist da los? Wie ich letzte Woche bei euch war, wars echt ein Spass. Und heute ist es ein Horror. Warum?!“

    Darauf der Teufel: „Siehst, du Achmed , das ist der Unterschied zwischen einem Touristen und einem Asylanten…“..

    Wenn die Muslimas auf die UNI gehen!
    Mündliche Prüfung in der Mediziner-Fakultät Prof.: “ Wenn Ihr Wissen so flach ist wie Ihre Titten, brauchen wir
    gar nicht erst anzufangen “

    Eine türkische Studentin im Hörsaal fragt den Prof: „Warum brummt der Trafo
    da vorn eigentlich so??“
    Prof. „Wenn Sie 50 Perioden in der Sekunde hätten, dann würden
    Sie auch brummen!“

    „Warum kommen denn immer wieder Studenten zu spät zur Vorlesung.
    Dies ist doch keine Völkerwanderung, oder?“
    Ein türkischerr Kommilitone betritt den Raum. „Na ja, Sie sind entschuldigt, Sie hatten ja einen langen Weg!“

    Der türkische Ehemann ist gestorben.
    Die Witwe ist beim Bestattungsunternehmen wegen der Inschrift des Grabsteins.
    Sie sagt: „Bitte schreiben: Ötzgür tot“.
    Der Bestatter sagt: „Aber liebe gnädige Frau. Etwas mehr können Sie ruhig schreiben. Der Preis bleibt dadurch gleich.“
    Sie: „Gut, dann schreiben: Ötzgür tot. Verkaufe Ford Transit…“

    Woran erkennt man eine türkische Domina?
    Am Lederkopftuch

    Bis später, vielleicht finde ich noch etwas….

  75. Was pssiert wenn man einen Türken von Deutschland nach Österreich übersiedelt??

    Deutschland hat einenSozialschmarozer-Deppen weniger, und die Österreicher ein DR:Ing.mehr!

  76. Presse-Beiträge von Niggelschreiner-Richter-Dessen usw sind eigentlich verboten, oder gehören zu verbieten.
    Sie fallen nämlich unter das Betäubungsmittelgesetz.

  77. „Henkelmanns Satz sei von Menschen aus Anatolien als „Beleidigung“ empfunden worden. Man erwarte eine Entschuldigung.“
    Achja? Seit den Vorverurteilungen türkischer Hetzblätter im Aus- und unverschämterweise auch Inland sowie den Agitationen von Onkel Erdo fühle ich mich, wie viele andere meiner Landsleute auch zum Nazi diffarmiert und beleidigt. Und im Gegensatz zu den Äußerungen
    von Herrn Henkelmann zu Recht, da die der Wahrheit entsprechen und somit nicht beleidigend waren, sondern nur deshalb getroffen haben weil sie zutrafen!
    Und wir warten immer noch auf eine Entschuldigung! Aber für all jene denen wir Scheiß-Deutsche unerträglich sind: Wir haben nunmal nur diese Heimat und sonst keine Alternativen wo wir hingehen können, sprich WIR sind schon daheim! Also nur zur
    ORIENT-ierung, Osten ist da wo die Sonne aufgeht! Da wo die erste und so stolzerfüllende Heimat ist in der keine
    „Assimilation“ verlangt wird, außer natürlich von allen Andersgläubigen.
    Hier sollte fairerweise nur denen Heimat gewährt werden, die diese und ihre Gesetze auch als solche annehmen wollen, mit allen Rechten UND PFLICHTEN!

  78. 85 marsiny (29. Feb 2008 19:02)

    Wenn sie nicht freiwillig gehen wollen, sollte man sie aus Deutschland rauswerfen. ICH WILLL KEINE ANATOLISCHEN VERHÄLTNISSE IN DEUTSCHLAND!!!

    NIEMALS !!!!
    ——————————

    Glaubst du im Ernst was du da schreibst?
    Eher ,wird es umgekehrt kommen.
    Steinrapper und CO, werden schon sorgen, daß weiterhin dafür sorgen , daß anatolische Unterschicht als (Facharbeiter ) einen Einlaß durch eine Hintertür bekommen.
    Eher muß man in Zukunft aufpassen, daß wenn du
    nur einen Kulturbereicherer schief ansiehst, daß du nicht eine Ordnungstrafe bekommst, die dann so aussieht, daß du gemeinützige Stunden abarbeiten mußt, in dem du so eine Assi-Bude säubern mußt. Kannste gleich eine Gasmaske aufsetzen. Ich bin mal zufällig in eine solche Wohnung hineingeraten, da konnte ich dann drei Tage nichts mehr Essen.

  79. Freitagsgebet?
    In Zukunft wird der Freitag zum Sonntag?
    Liebe Poltiker!
    Mit welchen Recht?, genießen Muslime das bezahlte
    Feiertagsgeld ( Weihnachten )u.a.
    Also die sollen, weil sie ja mit dem Christentum nichts am Hut haben, an diesen Tagen mal schön
    Malochen gehen. Nix da mit abkassieren.

  80. TAZ von morgen:

    Trotz Entwarnung aus Ludwigshafen
    Türkische Medien schüren Angst

    Die Fast-Entwarnung aus Ludwigshafen hat nichts bewirkt. Dort hatte am Donnerstagnachmittag die Staatsanwaltschaft verkündet, dass der verheerende Brand, bei dem neun DeutschtürkInnen starben, wahrscheinlich nicht absichtlich gelegt worden sei. Dennoch lud am Freitag die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) zur Pressekonferenz. Der Titel der Veranstaltung: „Nach den Brandanschlägen muss es eine Neuausrichtung der Politik geben.“
    Seit Ludwigshafen habe es 17 Brände in Häusern gegeben, die von Türken bewohnt werden, sagte der Vorsitzende der TGD, Kenan Kolat, und zählte die Orte und Daten der Brände auf. „Diese Brände führen zu großer Unruhe in der türkischen Community“, sagte er und forderte „mehr Unterstützung und Solidarität“ von der Politik. „Wir brauchen mehr Nestwärme“, sagte Kolat und legte einen Forderungskatalog vor (siehe Kasten).

    Allerdings räumte der TGD-Vorsitzende selbst umgehend ein, dass es bundesweit täglich rund 500 Brände gebe – und nur eines der von ihm genannten 17 Feuer gehe nachweislich auf Brandstiftung mit rassistischem Hintergrund zurück. Dies war der Anschlag im hessischen Dautphetal bei Marburg, bei dem niemand verletzt wurde. Doch das ändere nichts, erklärte Kolat den zum Teil schwer verwunderten Journalisten: „Die Angst in der türkischen Community ist da.“

    Und weiter:

    Dabei stammt auch seine Brändeliste aus dem türkischsprachigen Massenblatt: „Das Feuer hört nicht auf“, schrieb die Hürriyet am vergangenen Mittwoch und zählte „17 Brände innerhalb von 23 Tagen“ auf.

    In den anderen Zeitungen sah es ähnlich aus: Mit dem „Aufschrei der Türken: Wir brennen“ machte die Türkiye am selben Tag ihre Europaseiten auf. Und die liberale Milliyet schrieb: „Schon wieder haben sie Häuser in Brand gesteckt“.

    Den Rest und Kolats Forderungen an Deutschland bitte hier nachlesen:

    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/tuerkische-medien-schueren-angst/?src=MT&cHash=ca7043bfc0

    Nett ist auch der Kommentar dazu:

    http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/nichts-als-gespenster/?src=MT&cHash=337d5f17cb

  81. Kein Zugeständnisse mehr an dieses unverschämte Volk!
    Null-Toleranz!
    Welche Partei wagt den chirurgischen Eingriff und schneidet dieses Geschwür aus dem deutschen Leib?

  82. #12 best (29. Feb 2008 15:08)

    Ich habe nie verstanden, warum in diesem Land Schulen nur für Türken offenkundig zulässig, Schulen nur für Deutsche aber unzulässig sein sollen (Achtung: Diskriminierung !) Kann mir das mal einer erklären ?

    Na, die Erklärung ist aber einfach:

    Diskriminiert werden kann nur ein Teil eines Volkes, also: Türken, Araber, Libanesen, Afhganen….

    Und die dürfen dann auch Schulen nur für Türken, Araber, Libanesen, Afhganen gründen.

    Es gibt keine Volksverhetzung gegen Deutsche, weil diese nicht ein Teil des Volkes sind, also können sie auch keine Schulen nur für Deutsche gründen. So einfach ist das.

    Und keinerlei weitere Nachfragen bitte!

  83. Türkische Gemeinde verlangt neue Integrationspolitik

    Berlin (dpa/bb) – Die Türkische Gemeinde in Deutschland hat eine Neuausrichtung der Integrationspolitik verlangt. Ihr Vorsitzender Kenan Kolat sagte am Freitag in Berlin, 17 Brände in den letzten 24 Tagen in türkischen Wohnhäusern, darunter mindestens ein Brandanschlag in Marburg, hätten in der türkischstämmigen Bevölkerung erhebliche Unruhe ausgelöst. Deshalb würden von der Politik deutlichere Vertrauenssignale als bisher für ein friedliches Miteinander erwartet. Den Parteien will die Gemeinde in Kürze den Entwurf für einen Ehrenkodex vorlegen. Darin sollen sie auf jede Stimmungsmache gegen Minderheiten verzichten.

    Nichts bringen nur verlangen und drohen. Die üblichen Methoden dieser Bereicherer. Hift nur noch eins ausschaffen. Mithilfe von Streichung der Sozialhife.

  84. #63 GrundGesetzWatch

    Vielen Dank! Habe Ihren Post heute erst gelesen. Schien mir insofern interessant, als es darauf wohl nie eine politische Reaktion gab. Man darf also die Deutschen auffordern, ihre Heimat zugunsten von Migranten zu verlassen.
    Aber Migranten, die sich nicht an die Regeln und Gesetze in Deutschland halten wollen, vorzuschlagen, doch einfach wieder in ihre Heimat zurückzukehren, wo sie leben können, wie sie es gewohnt sind, ist ein Skandal.
    Schön, daß das geklärt wäre.

Comments are closed.