gimf-sympathisanten_440.jpg

Erneut weisen deutsche Behörden auf eine erhöhte Gefahr terroristischer Anschläge in Deutschland hin. Neben deutschen Muslimen, die in pakistanische Camps zur Terrorausbildung reisen, gilt die Sorge einer unüberschaubaren Zahl hiesiger Muslime, die über das Internet gezielt zum islamischen Terrorismus geführt werden. In deutscher Sprache und mit konkreten Anleitungen zum Bombenbau. Aber selbst wenn die Hinführung zum Jihad in aller Öffentlichkeit erfolgt, zeigt der deutsche Staat sich unfähig einzuschreiten.

Die Welt berichtet:

Im Dezember und Januar stellten die Fahnder des GIZ zahlreiche Videobotschaften sicher, die nicht wie üblich nur auf Arabisch verfasst, sondern mit deutschen Untertiteln versehen waren. Heinz Fromm, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, spricht von einer „neuen Qualität“ der islamistischen Propaganda. Neben den Hetzbotschaften, die zu Anschlägen gegen den Westen aufrufen, werden zunehmend konkrete Bombenbastelanleitungen in deutscher Sprache ins Netz gestellt. Diese Ausweitung der schon seit einem Jahr feststellbaren Internetoffensive al-Qaidas spiele eine große Rolle bei der Radikalisierung von jungen Muslimen, die in Deutschland leben.

„Wir haben die Sorge, dass wir künftig nicht mehr jede Operation verhindern können“, sagt deshalb August Hanning, mit der Terrorabwehr betrauter Staatssekretär im Innenministerium. Siebenmal bereits haben militante Islamisten in Deutschland Anschläge geplant. Im Namen Allahs wollten sie Züge sprengen, Bomben auf Weihnachtsmärkten legen oder Staatsgäste ermorden. Dass sie nicht erfolgreich waren, lag an der guten Arbeit der Sicherheitsbehörden – und an purem Glück. Das schlimmste Attentat vereitelte die Polizei vorigen September, als sie im Sauerland drei mutmaßliche Terroristen festsetzte, die Bombenanschläge auf deutsche US-Einrichtungen planten.

Doch nun habe sich die Sicherheitslage erneut verschärft, sagt der Vizepräsident des Bundeskriminalamtes, Bernhard Falk: „Wir haben Hinweise, dass es neben den Planungen der Sauerland-Attentäter mit hoher Wahrscheinlichkeit mehrere weitere Planungsstränge gibt.“

Hintergrund für diese Lagebewertung ist nicht nur die virtuelle Offensive al-Qaidas, sondern auch die Entwicklung im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet. Nach Einschätzung der deutschen Geheimdienste ist die alte operative Fähigkeit al-Qaidas in diesen unzugänglichen Stammesgebieten, die durch den US-geführten Afghanistan-Feldzug der Vereinten Nationen vorübergehend gehemmt wurde, weitgehend wiederhergestellt. „Dort ist die Grundentscheidung gefallen, in Deutschland Anschläge zu verüben“, sagt BKA-Vize Falk.

Ganz gezielt würden deshalb deutsche Muslime rekrutiert, um in pakistanischen Terrorcamps das mörderische Handwerk der Gotteskrieger zu erlernen. Vor allem Konvertiten und junge Muslime aus türkischen Familien werden kontaktiert, weil diese Männer mit den westlichen Verhältnissen vertraut sind und sich nach der Rückkehr in Deutschland unauffällig bewegen können. Das beschert den Terrorfahndern eine Menge Arbeit: 184 Ermittlungsverfahren betreiben das BKA und die Bundesländer derzeit gegen militante Islamisten, 70 Personen werden als „Gefährder“ eingestuft und deshalb rund um die Uhr von der Polizei überwacht. Dazu kommen 170 „relevante Personen“, die in Kontakt zu diesen „Gefährdern“ und deshalb ebenfalls im Visier der Behörden stehen.

Die Welt in einem weiteren Beitrag:

Nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamts reisten Ende vergangenen Jahres ein 20-jähriger Konvertit und ein 23-jähriger staatenloser Libanese über Dubai nach Iran und von dort nach Pakistan, berichtet das Nachrichtenmagazin. Die aus dem Saarland stammenden Männer gelten danach als Anhänger der Islamischen Dschihad-Union, die im Herbst in Deutschland einen Anschlag geplant hatte.

Ein 25-jähriger Deutscher aus Hessen sei ebenfalls verschwunden, nachdem er seiner Familie in einem Abschiedsbrief angekündigt habe, sich dem bewaffneten Dschihad anzuschließen. Vermisst werde zudem ein 28-jähriger Mann aus Bayern, der seine Wohnung aufgelöst habe und dessen Spur sich an der pakistanischen Grenze verliere. (…)

Wie der „Spiegel“ weiter berichtet, will ein in der Türkei festgenommener mutmaßlicher Terrorhelfer seine Auslieferung nach Deutschland verhindern. Der 22-jährige Deutsche Attila S. habe die türkische Staatsbürgerschaft beantragt, da die türkische Regierung eigene Staatsangehörige nicht ausliefert. Die Bundesanwaltschaft verdächtigt S., die im Sauerland aufgeflogene Islamistenzelle unterstützt zu haben. Er war am 6. November vergangenen Jahres in Konya verhaftet worden.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warf der Politik angesichts der neuen Warnungen vor Terroranschlägen eine Vernachlässigung von Sicherheitsinteressen vor. Bei der Verabschiedung von neuen Sicherheitsgesetzen könnte man schon viel weiter sein, sagte der GdP- Vorsitzende Konrad Freiberg der „Neuen Presse“ in Hannover (Samstag). Wer jetzt nicht handle und die Sicherheitslücken beseitige, „der trägt die Verantwortung für mögliche Anschläge“.

Schon richtig – aber andererseits: Was nützen Gesetze, wenn sie nicht durchgesetzt werden? Denn ganz so im Verborgenen, wie die Behörden behaupten, spielt sich auch die Unterstützung des muslimischen Terrorismus im Inland nicht ab. Oft sogar in aller Öffentlichkeit und vor laufenden Kameras:

Erst dieser Tage marschierte der „Rat der islamischen Gemeinschaften“, in dessen Moschee sich schon die Massenmörder des 11. September trafen, mit einer antiisraelischen Hassdemo zugunsten palästinensischer Terroristen durch Hamburg.

Bereits im Herbst 2006 zeigte Spiegel-TV Bilder aus einem Internetcafe in Berlin-Neukölln, dessen Besucher sich offen als Sympathisanten der Terrororganisation Al Kaida bekannten. Auf den Fersehbildern (Bild oben) ist deutlich zu erkennen, dass in dem Cafe der Terrorfreunde, wo Enthauptungs- und Anschlagsvideos der Terroristen mit lauten „Allahu akbar“ Rufen begleitet werden, auch zahlreiche Kinder und Jugendliche verkehren.

In Köln begleitete ein Fernsehteam des WDR den Konvertiten Barino auf seinem Weg in den extremistischen Fundamentalismus. Der Schüler der von der Muslimbruderschaft gesteuerten Abu Bakr Moschee bekennt sich nach erfolgter Ausbildung eindeutig zum Terrorismus, der Imam nickt wohlgefällig dazu. Am 3. Oktober nahm die Abu Bakr Moschee gar am „Tag der offenen Moschee“ teil.

In keinem der genannten Fälle offener Werbung für den islamischen Terror sahen sich die jetzt so besorgten Behörden veranlasst, Maßnahmen zu ergreifen. Gesetzliche Grundlagen dazu hätte es schon lange gegeben. Zum Risiko der „Konvertiten und jungen Türken“ kommt das vielleicht schwerwiegendste hinzu: Das der tatenlosen Behörden.

image_pdfimage_print

 

80 KOMMENTARE

  1. Offtopic

    Dänische Zeitungen drucken Karrikaturen nach
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,534942,00.html

    und der Hammer:

    Grüner Özdemir fordert „Marsch durch die Integrationen“

    Deutschland braucht durch die „Deutschtürken“ einen politischen Wandel

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,534730,00.html

    „Regt euch nicht auf – Erdogan hat Recht!“
    http://www.welt.de/meinung/article1667712/Regt_euch_nicht_auf__Erdogan_hat_Recht.html

    Bundesverfassungsgericht kippt 5% Hürde für Kommunalwahlen

    http://www.welt.de/politik/article1667580/Fuenf-Prozent-Huerde_fuer_Kommunalwahlen_gekippt.html

  2. Ein Haufen feiger Milchbubis. Aber unsere Gesellschaft kann sich ja nicht mal mehr gegen eine Hand voll Idioten wehren… Nur Weicheier hier.

  3. Auch wenn’s makaber klingt, aber ich halte die allgemeine demographische Entwicklung für bedeutender und beängstigender als wenn alle paar Jahre mal irgendwo ein Bus in die Luft fliegt.

  4. Das der tatenlosen Behörden.

    Da tust den deutschen Behörden Unrecht! Die sind sehr beschäftigt, u.a. damit für die Musikindustrie herauszufinden, wo irgendwelche Kinder und Jugendliche wohnen, die Musik über das Internet tauschen/herunterladen. (Die Erwischten repsektive deren Eltern müssen dann ein paar tausend Euro Strafe zahlen. Warum gibt es für jugendliche Räuber und Totschläger eigentlich nur einen erhobenen Zeigefinger?)

  5. Schon oft zitiert und immer wieder passend:

    „Für den Triumph des Bösen reicht es aus, wenn das Gute untätig bleibt“

  6. Es ist makaber, dass sich niemand wehrt. Einfach krank. Man lässt alles über sich ergehen. Wo sind die Intellektuellen? Das sind doch diejenigen, die immer das Maul zuerst aufreissen, jetzt sind sie aber verdächtig still. Will sich denn keiner von denen sich ein paar Vorschusslorbeeren für die „Zeit danach“ (Nürnberg II) holen? Niemand kann dann sagen: „Ich habe von nichts gewusst“ – das Verbrechen an Europa ist offen und sichtbar für jeden.

  7. @ 1: Nun wenn man schaut, daß man bei dem Erdogan Artikel die Kommentarleiste entfernt hat, nachdem über 160 ´Meinungen eingegangen sind, kann man auch nur mit dem Kopf schütteln. Überhaupt scheint es werden bei allen Artikeln zu diesem Thema die Kommentarleisten entfernt. Schließlich wird der Unmut sehr deutlich und die Provokation von türkischer Seite unerträglich.

    Hier ein Beitrag zu dem Artikel von Alan Posener, der von der welt ja jetzt gelöscht wurde:

    Also ich kann diesem Artikel in keinster Weise zustimmen:
    1.) Die jüdische Assimilation in Deustchland war viel weiter voran geschritten als es der Artikel des Herrn Posener glauben machen möchte. So hat seit der Judenemanzipation in Preußen die Annährung der Juden an die Christen einenbedeutenden Schub erlebt. Manche Juden, ließen sich sogar taufen um Deustcher sein zu können. Man denke nur an den aus Landsberg an der Warthe stammenden Victor Klemperer, dessen Tagebücher wohl weithin bekannt sind. Als Jude geboren in einer Rabinerfamilie aufgewachsen, trat er gleich zweimal zum Christentum über und sah sich noch als Abgeordneter der Volkskammer nur als Deutscher. Sein berühmter Satz auf di eFrage eines Reporters, als was er sich denn fühle war: „Ich bin Deutscher und Kommunist, sonst nichts“. Diese Assimilierung des gebildeten Judentums wäre noch weiter gegangen hätte nicht der unsägliche Adolf Hitler der hoffnungsvollen Entwicklung ein Ende gesetzt.
    Gern vergessen wird heute auch, daß der nachmalige Baron Gerson Bleichröder, der Bankier Bismarcks maßgeblich am zustande kommen des Deutschen Kaiserreiches mitgewirkt hat, was ihm schlußendlich die Nobilitierung einbrachte.
    Zu Schlesien: In Schlesien gibt es nach Flucht und Vertreibung tatsächlich noch eine autochthone Minderheit, die sich als deutsch betrachtet. Übrigens auch in Poemmern und Ostpreußen. Überall dort gibt es auch deutsche Kulturvereine.
    Allerdings liegt darin schon dr Unterschied begründet zu den Türken. Die Deustchen in Osteuropa sind autochthone Minderheiten, dort seit Jahrhunderten ansässig. Die Türken hierzulande sind aber eine eingewanderte Minderheit.
    Natürlich gibt es deutsche Schulen in diesen Gebieten, warum auch nicht. Aber es gibt keine deutsche Universität in Polen, obwohl dies doch durchaus eine gute Idee wäre.
    Auch gibt es deutsche Schulen in der Türkei. Diese sind aber meist für die Kinder der türkischen Elite bzw. deutsche Diplomatenkinder gedacht. Es gibt ja außer den Levante-Deustchen keine nennenswerte Minderheit deustcher Kultur in der Türkei. Und die Levante-Deutschen leben schon seit Jahrhunderten dort.
    Eien türkische Uni in Deustchland halte ich für völligen Unsinn. Zwar wird jetzt bald eine deutsche Uni in Istanbul gegründet, doch wird diese zweisprachig aufgezogen werden. Das ist schon ein gewaltiger Unterschied. Die Frage ist auch, wer auf diese Uni in Deustchland gehen soll…
    Bei den Hauptschülern stellen ja türkische Kinder schon eine Majorität.
    Es fehlt also der Uninachwuchs der türkischen „Elite“.
    Fakt ist doch, daß ich mich im Ausland anpassen muß. Ich würde nie meine Herkunft verleugnen aber der normale Weg ist doch die schleichende Assimilation über Generationen hinweg. So auch bei den Hugenotten, Polen, Kaschuben etc in Deutschland, den Elsässern in Frankreich geschehen. Brauchtum wird hoch gehalten aber ansonsten ist man assimiliert.
    Was passiert wen die Minderheit in gewissen Teilen die Mehrheit stellt kann man aber auch gut an den Polen des Kaiserreiches feststellen. Dann geschieht keine Assimilation, auch keine Integration. Die Ruhrpolen hingegen sind voll assimiliert.
    Eine schöne Vorstellung wäre es doch, wenn eines Tages, Ali Müller in seine Moschee geht und Kurt Ötzgentürk in die Kirche, wie Fatima Bernstein in die Synagoge.
    Warum nicht? Eine Assimilierung hat auch ihr gutes. Die Durchmischung der Familien, die Toleranz des Glaubens.
    Die Assimilierung der Migranten ist der einzige Weg für ein friedliches Zusammenleben in einem künftigen Deutschland. Daran führt kein Weg vorbei.

  8. Neuer interessanter Artikel dazu auf der Welt-Online:
    Bin Ladens Heilige Kriegerinnen
    http://www.welt.de/politik/article1664108/Bin_Ladens_Heilige_Kriegerinnen.html

    Kurzes Zitat:
    Die Deutsche Sonja B. etwa hatte 2006 über das Internet Interesse bekundet, gemeinsam mit ihrem zweijährigen Sohn einen Selbstmordanschlag im Irak zu verüben. Weitere 47 Frauen im selben Chatroom zeigten ebenfalls Interesse, an einem Terroranschlag mitzuwirken. Auch die Belgierin Muriel Degauque, die 2005 einen Selbstmordanschlag im Irak verübte, war in diesem Chatroom aktiv gewesen.

  9. OT:
    An die Künstler unter euch:
    Kann jemand ein schones Pi-Logo machen? Die Idee eines Schreibers, das mathematische pi-Zeichen als Logo zu nehmen, fand ich gut.

    Habe eines probiert, aber das können andere viel besser als ich. Hier ist es:
    http://members.telering.at/zyx/pi.htm
    Wenn es jemand haben will, gerne, bitteschön.

    Sollte sich jemand von der Muse geküsst fühlen, bitte lass uns es wissen und zeig das Ergebnis. 🙂

  10. Journalist Henryk M. Broder sprach gar von „Inländerfeindlichkeit“: Ein neues Phänomen sei, „dass ein Teil der Migranten die Gesellschaft verachtet, in die er gekommen ist.“

    Das gab es bei keiner Einwanderergruppe bisher. Alle haben sich integriert. Alle wurden aufgenommen, natürlich begleitet von ganz normalen Anpassungsschwierigkeiten, wie sie naturgemäß vorkommen.

    Bei einer Gruppe wie den Muslimen, die uns verachtet, die uns feindlich gesinnt ist, kann die Integration nicht funktionieren!

    Es wird Zeit Maßnahmen zu ergreifen, die der ehemalige Bundesverfassungsrichter Böckenförde skizziert hat, nämlich die Zurückdrängung der Verfassungsfeinde durch demographie-politische Maßnahmen.
    http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/literatur_und_kunst/wie_koennen_die_religionen_friedlich_und_frei_beisammen_leben_1.518142.html

    Leider höre ich davon noch nichts. Möglichkeiten wären:
    -absoluter Zuwanderungsstop
    -finanzielle Rückkehranreize, falls schon die dt. Staatsbürgerschaft erlangt wurde
    -Ausschaffung von Kriminellen, Integrationsverweigerern.

  11. Mag mir garnicht ausmahlen was passiert sollte auch nur eine Bombe auf deutschem Boden hochgehen.

    Wenn es nicht so makaber wäre, müßte man sich schon fast eine wünschen 😉

  12. „Vor allem Konvertiten und junge Muslime aus türkischen Familien werden kontaktiert, weil diese Männer mit den westlichen Verhältnissen vertraut sind und sich nach der Rückkehr in Deutschland unauffällig bewegen können. Das beschert den Terrorfahndern eine Menge Arbeit: 184 Ermittlungsverfahren betreiben das BKA und die Bundesländer derzeit gegen militante Islamisten, 70 Personen werden als „Gefährder“ eingestuft und deshalb rund um die Uhr von der Polizei überwacht. Dazu kommen 170 „relevante Personen“, die in Kontakt zu diesen „Gefährdern“ und deshalb ebenfalls im Visier der Behörden stehen.“

    Was das alles kosten mag ? Die Malediven haben zu Beginn diesen Jahres allen Nicht-Muslimen die Staatsbürgerschaft entzogen (ein gutes Beispiel für eine Integrationspolitik auf Islamisch). Könnten wir das umgekehrt nicht auch tun ?

  13. Ein muslimischer Terroranschlag in Deutschland würde an den Verhältnissen gar nichts ändern.

    Was hat sich denn in GB nach den Anschlägen von London geändert ?

    NIX !!!

  14. #13 Infomat (13. Feb 2008 15:04)

    Mag mir garnicht ausmahlen was passiert sollte auch nur eine Bombe auf deutschem Boden hochgehen.

    Wenn es nicht so makaber wäre, müßte man sich schon fast eine wünschen

    Herr Infomat,

    Ihre Eskalationsphantasien, die Sie hier verbal ausleben, teilen wohl doch einige Rechtsextremisten. Die Lösung des Problems ist also Eskalation die dann gewollt und bewußt zu Konfrontation führt, um so in einer Gewaltorgie ein vermeintliches Problem zu lösen.

    Da darf man doch fragen, welche geistige Struktur solcherlei Eskalationsrhetoriker anhängen?

    Jedes Jahr sterben auf Deutschlands Straßen 5.000 Menschen. Welche Eskalationsstrategie würden Sie denn da jetzt vorschlagen, um in einer irgendwie gearteten Gewaltorgie diese gewaltige Zahl zu verringern? Sollte man alle Verkehrregeln aufheben und jeden besoffen fahren lassen, damit sich die Zahl erstmal drastisch erhöht – um anschließend das Autofahren verbieten zu können?

    Am Ende verlieren bei solcherlei Strategie nämlich alle!

    Merken Sie denn gar nicht, daß man mit Gewalt kein Problem lösen kann? Gewalt ist der Einstieg in eine sich beschleunigende Bewegung, an deren Ende Tod, Zerstörung und Unfreiheit stehen. Das kann niemand wollen.

    Der Kampf gegen den Terror aus dem orientalischen Kulturkreis muß man an der Wurzel bekämpfen. Also dort, wo er entsteht. Es sind Al-Quaida Videos, die junge Orientalen in Deutschland zum Haß aufstacheln. Diese Leute haben ihre Zentralen in Afghanistan und in Pakistan.

    Wenn jedoch dann die Forderung kommt, die Bundeswehr solle sich am Waffengang gegen diese Terrorzentren in Afghanistan beteiligen, dann kommt auch von der rechtsextremistischen Seite das NO GO!. Da ist man mit den Linken in einem Bett.

    Man muß die Lage schon etwas gründlicher analysieren um dann die richtigen und entscheidenden Maßnahmen treffen zu können. Mit Bauchdenkereien und Eskalationsrhetorik erreicht man nämlich gar nichts. Die Beispiele Nordirland oder Israel sollten da doch wirklich Anschauungsbeispiel genug sein.

    Schöne Grüße
    Jochen Trebmann

    jochen.trebmann@yahoo.de

  15. Ich denke, ein Hauptproblem im Umgang mit islamischer Gewalt ist der Hass Europas auf Israel. Wenn wir anfingen, harte Bandagen anzulegen, indem wir strammere Urteile fällten, entschiedener straffällige Allochthone auswiesen, der Polizei schärfere Direktiven vorgäben, dann müßten wir auch Israel endlich zugestehen, sich wie jeder halbwegs vernünftige Staat auf diesem Globus gegen die islamischen Aggressionen zu verteidigen. Deshalb müssen wir das wohl aushalten, jedenfalls solange, wie Israel existiert.

  16. Der Kampf gegen den Terror aus dem orientalischen Kulturkreis muß man an der Wurzel geführt werden.

    So muß es heißen… sorry!

  17. Richtig Vollmuffel. In London begag es sich sogar dass voriges Jahr „islam is peace“ (ich persönlich würde ja eventuell versuchen, das „peace“ in einer Nacht und Nebelaktion mit „piss“ auszutauschen, aber… das bin eben ich, ich bin ein Bastard, und wenn mich die anhänger Mohammels schon als Affe und Schwein bezeichnen, dann muss ich diese Meinung doch bestätigen, oder?) auf den roten Stockautobussen prangte. Genau die Busse, die man vorher gesprengt hatte.

    Was einen findigen Menschen auf diese Idee brachte: „Taten sagen mehr als Worte“

  18. Ohne eine neue ernstzunehmende Partei oder einen Bürgerkrieg wird sich hier nichts mehr ändern. Die Politik macht genau das was sie seit Jahren tut, nämlich genau das, was keiner braucht,keiner will und keiner toleriert. Man muss es langsam so sagen aber wir sind allem möglichen Wahnsinn, schutzlos ausgeliefert.

  19. Vielleicht bin ich einfach zu dumm, aber ich verstehe einfach nicht was hier passiert.

    Unsere Politiker müssen doch wissen was im Lande passiert.

    Warum reagieren sie nicht. Sie können doch keine Interesse daran haben dass Deutschland vor die Hunde geht.

    Ist es Angst? Ich kann mir diese Frage nicht beantworten.

  20. #20 Jochen Trebmann

    Willst du den Muselmanen gut zureden? Willst du sie bekehren? Das wird nicht funktionieren. Die klassischen Integrationsmaßnahmen passen für Einwanderer, die prinzipiell guten Willens sind. Wie Broder bei Anne Will richtig bemerkte, sind die Muslime die erste Einwanderergruppe, die uns rigoros verachtet.
    http://www.welt.de/fernsehen/article1658172/Anne_Will_und_die_deutsche_Inlaenderfeindlichkeit_.html

    Natürlich darf man nicht zu radikalrüberkommen. Das war vermutlich das Problem des Roland Koch. Er wurde zum Schluß mit Kinderknast assoziiert.

    Trotzdem sollte man allmählich die Hemmschwelle für demokratiepolitisch und menschenrechtlich völlig legitime Maßnahmen allmählich senken. Eine Rückführung von Türken in ihre geliebte Heimat ist keine Härte, sondern eine Wohltat für alle Beteiligten.

    Jetzt wird man für solche Vorschläge noch für völlig verrückt erklärt. Die „Jugendlichen“ seien ja unser Problem, sie sind hier aufgewachsen usw.

    Bis vor kurzer Zeit hat man nicht einmal das Erlernen der deutschen Sprache durch Migranten fordern dürfen. So ändern sich die Zeiten. Daher sollte man allmählich die Rückführung vieler integrationsverweigernden Kopftuch-Moslem-Familien thematisieren.

  21. OT/b

    Ich bitte die Gemeinde um Unterstützung:

    Tarik-al-Wazir hat im Zuge seines letzten Auftritts bei Anne Will sinngemäß gesagt:
    „… während Rechtsextreme seit 1993 mehr als hundert Menschen umgebracht haben…“

    Dies wohl, um die Relevanz der von Tätern mit muslimischem Kulturhintergrund ausgehenden Gewalt in der aktuellen Diskussion zu relativieren.

    Ich habe ihn per mail gebeten, die Quelle für seine Zahlen anzugeben. Bisher leider keine Antwort.

    Meine nur oberflächliche Recherche hat zwar für den Zeitraum 1992 – 2006 eine Zahl von ca. 180 Mord- und Totschlagdelikten mit rechtsradikalem Hintergrund ergeben ( 1992 habe ich wegen Mölln einbezogen). Die Zahl der vollendeten Tötungsdelikte liegt dabei etwa bei 15, auf diese Zahl müßte sich Al-Wazirs Aussage eigentlich beziehen.

    Ist jemand in der Lage, den genauen Wortlaut Al-Wazirs Aussage nachzuvollziehen? mit Quelle natürlich!

    Hat jemand Zugang zu den genauen Zahlen? Auch hier wenn möglich mit nachvollziehbarer Quelle. ( Die von mir ausgewerteten Verfassungsschutzberichte sind leider nicht ganz vollständig)

    Dieses Thema ist sicherlich sehr sensitiv!
    Es ist menschenverachtend, Opfer von Mord und Totschlag gegeneinander aufzurechnen. Eine geringere Zahl als 100 Todesopfer wäre keine Relativierung der Untaten des braunen Abschaums. Aber in eine seriöse Diskussion gehören nun mal belastbare Zahlen, alles andere ist Demagogie!

  22. Ich denke auch, dass in bälde Denkmodelle offen ausgesprochen werden, die heute noch unvorstellbar sind…

  23. Ich habe da mal eine Frage:
    Den Musels werden ja die 1000-de von Jungfrauen im Paradies versprochen, die ja angelblich schon auf den
    Menschenbrei warten. Sie Damen sollen ja bereits Mangelware sein.
    Was wird denn den Muslimminnen versprochen und deren Kindern, wenn sie die gemeinsame Teilnahme an den Selbstmordanschlägen wünschen????

  24. @ #27 pinetop

    Weil dann die NATO-Soldaten in Afghanistan von Nachschub und Evakuierung abgeschnitten sind

  25. #24 egon (13. Feb 2008 15:40)
    “ Daher sollte man allmählich die Rückführung vieler integrationsverweigernden Kopftuch-Moslem-Familien thematisieren.“

    mit den jetzt regierenden politischen strömungen ist selbst das andenken dieser philosophie nicht machbar. ich versteh was infomat meinte. wir mögen uns das nicht wünschen, aber einige würden bei einem attentat ihr gesicht verlieren. das meinte er.

  26. #17 vollmuffel (13. Feb 2008 15:17)

    Ein muslimischer Terroranschlag in Deutschland würde an den Verhältnissen gar nichts ändern.

    Was hat sich denn in GB nach den Anschlägen von London geändert ?

    NIX !!!

    Doch, es würde sich wahrscheinlich etwas ändern. Nämlich der Ausdruck „Islamischer Terroranschlag“ würde danach „Anti-islamische Aktion“ heißen.

  27. #30 aufdemblauensofa

    Weil sie nicht wollen. Aber die Sendung tu ich mir nicht an. Hab morgen Politik. Das ist schon hart genug für meinen Blutdruck.

    #7 Krzyzak

    Das ist ja eine romantische Vorstellung. ^^
    Man darf nicht vergessen, dass die 3 Millionen Türken (und die 12 Millionen anderen Auswärtsstämmigen) eine solche Masse an Fremden ist, die niemals integriert werden kann, wie es vielleicht mit anderen Beispielen geschehen ist. Bedeutend ist natürlich, dass wir im Grunde nichts mit Moslems gemeinsam haben, außer dass wir auch Menschen sind. Die Ruhrpolen zum Beispiel hatten ja nicht viel zu tun um sich zu integrieren.

    Ich verstehe auch überhaupt nicht, warum derzeit denn eine solche Notwendigkeit daraus gemacht wird, dass diese Leute hier integriert werden. Warum gehen die nicht einfach zurück in die Türkei oder sonst wo in Arabien. Das ist so wie bei einem geschiedenen Ehepaar. Wir können einfach nicht zusammen leben und sollten uns trennen. Es bringt überhaupt nichts, zwei Gegensätze zueinander zu zwingen. Vielvölkerstaaten sind bisher eigentlich immer gescheitert, solange nicht eine Volksgruppe unterjocht wurde. Da mir sowas aber nicht schmeckt, weil ich ja n netter Kerl bin, würde ich ein friedliches Auseinandergehen begrüßen.

  28. #4 AufrechterDemokrat

    Da tust den deutschen Behörden Unrecht! Die sind sehr beschäftigt, u.a. damit für die Musikindustrie herauszufinden, wo irgendwelche Kinder und Jugendliche wohnen, die Musik über das Internet tauschen/herunterladen. (Die Erwischten repsektive deren Eltern müssen dann ein paar tausend Euro Strafe zahlen. Warum gibt es für jugendliche Räuber und Totschläger eigentlich nur einen erhobenen Zeigefinger?)

    Da schreibst Du die absolute Wahrhei8t.
    Die Massendatenvorratsspeicherung, welche man uns zur Bekaempfung des Terrorismus verkauft hat, dient nur der Bekaempfung der widerlichen kriminellen Musiktauscher! Ja, das liebe Geld…

    Geld isz eben doch mehr wert als ein Menschenleben!

    Uebrigens habe ich meine Meinung grundlegend geaendert.
    Es sollen tuerkische Schulen und Gymnasien in Deutschland erschaffen werden.
    Erdogan respektive die Tuerkei wird sicher gerne dafuer jede Menge Kohle bereit stellen.

    Es sollen auch Moscheen mit riesigen Minaretten gebaut werden.
    Die Moslems sind finanzstark genug, diese Bauten zu finanzieren.
    Ich bin fuer die Scharia, wenn sie innerhalb der Muslimen praktiziert wird.

    Hand abhacken, Steinigung und was es sonst noch alles gibt…

    Ist doch prima.
    Frueher oder spaeter wird es innerhalb Deutschlands nur noch arbeitsunfaehige muslimische Invaliden geben, die weder Moscheen noch Schulen finanzieren koennen.

    Also koennen sie auch gleich ab in die Heimat fahren.
    Wenn schon arm, dann wenigstens in der Heimat!

  29. @einceller

    reg dich nicht auf, sagt meine frau übrigens auch immer zu mir. sei dir gewiss, dass es viele deutsche gibt (mich eingeschlossen)die genau so denken wie du. wir schreiben uns hier nur den frust von der seele, aber eigentlich ist es wie gegen eine wand laufen.
    die tv-sendung tue ich mir doch nicht an.
    diese linke tv-kacke zeigt doch nur wieder, welche patenschaft die presse übernommen hat. ich werde meine wut bei der wahl abreagieren. ich hoffe nur, es tun viele.

  30. Warum gehen die nicht einfach zurück in die Türkei oder sonst wo in Arabien.

    Weil sie das nicht wollen.

    Und wenn man versucht, sie dazu zu zwingen, rasten sie erstens aus und zweitens rastet die ganze Welt aus… es gibt nette Worte wie „Deportation“ und „ethnische Säuberung“ für so was. Und es gibt eine EU, eine UNO, Ölscheichs, Gutmenschen, eine Million Menschenrechtsorganisationen und -kommissionen und nicht zuletzt Terroristen, die das nicht so gut finden würden.

    Die Tatsache, dass ganz Westeuropa zufällig gleichzeitig dasselbe Problem hat und kein einziger Staat etwas dagegen tut (die Dänen kratzen auch nur ineffektiv an der Oberfläche, aber Hut ab, dass sie wenigstens das tun), sollte einen schon dazu bringen, zu bedenken, dass man das Problem nicht lösen kann, indem man ein paar Politiker austauscht oder eine neue Partei wählt…. oder gar die Moslems höflich bittet, nach Hause zu gehen, worauf sie bereitwillig den geordneten Rückzug antreten.

    Vermutlich ist das Wissen darüber, dass das nicht geht, der Grund dafür, warum alle Politiker so scheinbar-debil auf der „Integration“ mit der Brechstange bestehen, koste es was es wolle.

    Wenn man der Ansicht ist, dass das auch nicht klappt … naja: mir ist bisher noch nichts eingefallen.

  31. Zu den Deutschen, Schweizern und Österreicher fällt mir nur ein Spruch von einem deutschen Politiker ein: Die dümmsten Kälber wählen ihre Mezger selber.

  32. Als Beckstein die Bestrafung derjenigen forderte, die sich in Terrorcamps ausbilden lassen, war die Justizministerin dagegen. Man könne sie doch erst bestrafen, wenn sie tatsächlich etwas getan hätten. Schließlich wäre es ja möglich, dass sie in einem solchen Terrorcamp nur religiöse Unterstützung suchten und anschließend geläutert wären. So Frau Zypries, unsere Justizministerin.

  33. reg dich nicht auf, sagt meine frau übrigens auch immer zu mir.

    Stimmt gewissermaßen auch. Eine der effektivsten Waffen gegen ein totalitäres System die dem Islam ist einfach, es der Lächerlichkeit preiszugeben.
    Und es macht doch soviel mehr Spaß über den kamelbegattenden Friedensreligionspropheten zu lachen, als sich über ihn aufzuregen.

  34. #3 Apostat (13. Feb 2008 14:49)

    Auch wenn’s makaber klingt, aber ich halte die allgemeine demographische Entwicklung für bedeutender und beängstigender als wenn alle paar Jahre mal irgendwo ein Bus in die Luft fliegt.

    Da gebe ich dir recht, die demographische Bombe wird Deutschland bzw. europa tiefgreifender und nachhaltiger beeinflussen als es alle Terroranschläge je könnten!

    und wenn die demographische Nuss der Islamisierung geknackt werden könnte, würde die gefahr von islamischen Anschlägen automatisch gleich mitsinken.

  35. Allerdings glaube ich nicht mehr an spektakuläre Anschläge wie 9/11.
    Wir haben den Blick zu sehr auf den lernunwilligen Migranten, den brutalisierten Jugendlichen. Wir übersehen dabei, dass es eine größere Zahl von türkischen Frauen und Männern gibt, die hier studieren, meistens Jura.

    Was Özdemir fordert, den Gang durch die Institutionen werden diese Leute gehen. Dann haben wir nämlich solche Leute wie jetzt die 68er, die überall in der Justiz, in den Medien sitzen. Das halte ich für gefährlich. Dann kann durchaus eine Teileinführung der Scharia kommen, Pressezensur etc. Und letztlich wollen diese Leute an unser Geld, an unsere Wirtschaft. Das werden wir in den nächsten Jahren sicher stärker merken als jetzt.

  36. #41 Medea
    Als Beckstein die Bestrafung derjenigen forderte, die sich in Terrorcamps ausbilden lassen, war die Justizministerin dagegen. Man könne sie doch erst bestrafen, wenn sie tatsächlich etwas getan hätten. Schließlich wäre es ja möglich, dass sie in einem solchen Terrorcamp nur religiöse Unterstützung suchten und anschließend geläutert wären. So Frau Zypries, unsere Justizministerin.

    Tja, die gute Zypries ist schlichtweg dumm. Als nächstes wird sie wohl fordern, muslimische jugendliche Intensivtäter nach Paxistan in Al-Qaida-Lager zu schicken, damit die dort geläutert werden und als wertvolle Kulturbereicherer zurückkehren. Das wäre sicher auch im Sinne von Claudia Roth …

  37. #43 Moggy

    Wenn die ganz legalen, menschenrechtskonformen Rückführungsprogramme begännen, würden die Türken auf einmal kuschen, wie geprügelte Hunde.

    Und auch Erdogan würde nicht vom künstlich erhöhten Bürostuhl (siehe aktueller Spiegel) auf ausländische Innenminister herablassend dozieren, sondern er würde ganz höflich bitten, wie es seine Vorgänger in den 60ern getan hatten.

    Es geht darum, die Türken demographisch zu entschärfen. Integration ist nicht, wird nicht gewünscht, und wird es nie geben. Die einzigen Mittel die wirken sind Zuwanderungsstop und Rückführungen.

  38. #17 vollmuffel

    Doch, es hat sich was geändert in London:

    Es gibt keine Mülleimer mehr in der Innenstadt und an fast jedem Gebäude hängt ne Videokamera.

  39. @ #40 Eisvogel

    Und wenn man versucht, sie dazu zu zwingen, rasten sie erstens aus und zweitens rastet die ganze Welt aus… es gibt nette Worte wie “Deportation” und “ethnische Säuberung” für so was.

    Wozu Zwang, wenn es mit Freiwilligkeit einfacher geht, weil es angenehmer ist, den Verwandten im Herkunftsland auf der Tasche zu legen, als hier vom Sozialamt gegenkulturbereichert zu werden.

    Die Stütze wird z. B. gekürzt oder als Sachleistung angegeben bei Integrationsverweigerung, ganz einfach. Integrationsverweigerung liegt vor, wenn die eigenen Kinder nicht zur Schule gehen, wenn die Kinder verhaltensauffällig oder straffällig werden, wenn 1-Euro-Jobs abgelehnt oder nicht pünktlich und motiviert angetreten werden, wenn Deutschkursangeboten nicht nachgekommen wird oder wenn es an der Lerndisposition fehlt. Eine solche Liste läßt sich lang und unangenehm gestalten. Das alles ist in Salami-Taktik machbar, ohne kulturbereichernde Sraßenfeste auszulösen. Nebenher sparen wir enorm Kohle.

    Wir nehmen ihnen nichts weg, im Gegenteil, wir geben ihnen, wenn sie nur ein bißchen kooperativ sind. Wir werden es Integrationsförderung nennen. Wir belästigen sie mit unseren Maßstäben, bis sie es satt haben und gehen.

  40. Um die muslimischen Einwanderer auszuschaffen braucht man keine finanzielle Rückreise-Anreize, es reicht wenn man Kindergeld/Wohngeld/Harz4 an die deutsche Staatsbürgerschaft oder EU-Zugehörigkeit koppelt. So würde sich das Problem von selbst lösen: Solange der Ausländer eine Arbeit hat von der er und seine Familie leben kann wird er auch eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen. Allerdings wenn er arbeitslos wird, dann hat er 6 Wochen Zeit um eine neue zu finden, wenn die Suche jedoch erfolglos wird, dann muß er innerhalb von 2 Wochen ausreisen. So wird es in allen zivilisierten Ländern gehandhabt und den so genannten Einwanderungsländern. Übrigens, alle vernünftigen Länder schließen das beziehen der eigenen Sozialleistung für Ausländer aus.
    Keine finanz.Vorteile mehr, kein Kindergeld für die künftigen Schläger, nur so wird das Problem friedlich gelöst.

  41. #13 Infomat

    Mag mir gar nicht ausmahlen was passiert sollte auch nur eine Bombe auf deutschem Boden hochgehen. Wenn es nicht so makaber wäre, müßte man sich schon fast eine wünschen

    Ich kann genau sagen, was dann passiert: alle uns bekannten Empörungsbeauftragten melden sich zu Wort und bringen ihre große Betroffenheit zum Ausdruck. Betonen aber gleichzeitig, dass die Opfer selber Schuld sind. Warum haben wir Deutsche sie nicht genügend integriert und wir uns nicht besser an den Islam angepasst…

    Also, es macht keinen Sinn an sowas Makabres überhaupt nur zu denken.

  42. #39 egon (13. Feb 2008 16:26)

    Buaaaaahhh….. das ist wohl unter der Schirmherrschaft von Herrn Jessen entstanden.

  43. Vor drei Jahren gab es in einem Polizeipräsidium im Ruhrgebiet eine „Einweisung“ in die Sicherheitslage, wo man den anwesenden Polizeikräften seitens Beamter des Staatsschutzes detalliert erklärte, wie mit „Schläfern“ und Terrorverdächtigen bei der Beobachtung zu verfahren sei – Berichte schreiben, melden, all´die sattsam bekannten Maßnahmen wurden erörtert.
    Auf meine in dieser Runde gestellte Frage, was denn dann als Reaktuon auf diesen Schriftkram an konkreten Maßnahmen geschehe, wurde letztendlich ziemlich hilflos auf die Politik verwiesen.
    Was sollten die Kollegen des Staatsschutzes auch anderes tun.

  44. #46 egon (13. Feb 2008 16:58)
    Wenn die ganz legalen, menschenrechtskonformen Rückführungsprogramme begännen…

    Es geht darum, die Türken demographisch zu entschärfen. Integration ist nicht, wird nicht gewünscht, und wird es nie geben. Die einzigen Mittel die wirken sind Zuwanderungsstop und Rückführungen.

    Völlig richtig, wobei der Haken wiedermal ist:

    Der Gesellschaftliche, Mehrheitliche Wille, ein Rückführungsprogramm legal und demokratisch zu beschließen und auch durchzudrücken, ist nicht vorhanden!

    -5% Moslems im Land, die garantiert auf die Straße gehen würden, wenn so ein gesetz auch nur erwogen würde. und – demographie hallo- täglich werden die %ual MEHR.

    -Sehr viele grünlinke weltverbesserer, die sich der gefahr nicht bewußt sind, die die zukunft bringt oder die einfach der meinung sind, daß dieser Wandel „aushaltbar ist“.

    -man müste die Presse und diverse Gesetze- auch EU-Recht vor dem beschluß solch eines abschiebegesetzes erstmal entschärfen.

    abgesehen davon, daß die allermeisten islamanhänger sicher nicht freiwillig die Koffer packen werden, wenn sie schwarz auf Weiß die Ausreiseaufforderung mit der Post bekommen würden.

    man schafft es ja noch nichtmal, die obersten 10.000 des „who is who“ aus der migrations-intensivtäterszene nach DUTZENDEN STRAFTATEN konsequent rauszuwerfen!

  45. #49 xritter (13. Feb 2008 17:05)

    Um die muslimischen Einwanderer auszuschaffen braucht man keine finanzielle Rückreise-Anreize, es reicht wenn man Kindergeld/Wohngeld/Harz4 an die deutsche Staatsbürgerschaft oder EU-Zugehörigkeit koppelt.

    Keine finanz.Vorteile mehr, kein Kindergeld für die künftigen Schläger, nur so wird das Problem friedlich gelöst.

    nicht gANZ, denn auch wenn es kein Hartz-geld o.ä. mehr gibt, werden die allermeisten Moslems NICHT ihre Koffer packen und in anatolien neu anfangen.

    Die werden hierbleiben, durchgefüttert von Verwandschaft, gelegenheitsjobs, kriminellen machenschaften uvm.

    man müßte die AusreisePFLICHT gesetzlich zementieren und auch DURCHZIEHEN mit entsprechend Polizei.

    und die „kein Mensch ist illegal“-quatscher aus dem linken pressespektrum mundtot machen, die garantiert aufheulen würden.

  46. werden zunehmend konkrete Bombenbastelanleitungen in deutscher Sprache ins Netz gestellt

    Jetzt verstehe ich auch wieso Erdogan die Türken aufforderte Deutsch zu lernen…

    😉

  47. Keine Gesellschaft hat ein ererbtes Recht auf Überleben. In der Blütezeit Roms verabschiedeten die Matronen ihre in den Krieg ziehenden Söhne mit den Worten: „Kehre mit Deinem Schild heim, oder darauf.“ In späterer Zeit ging dieser Brauch unter. Das gleiche geschah mit Rom.

    Auf unsere heutige Zeit übertragen: Wenn unsere Gesellschaft zugrunde geht, sind wir selbst daran schuld. Entscheidend ist, wie wichtig uns selbst unsere Art zu leben ist, und welche Opfer wir für dessen Verteidigung zu erbringen bereit sind.

    Im immer noch kriegstraumatisierten Europa muss sich die allerdings erst noch eine Haltung entwickeln, die in den USA schom immer selbstverständlich war – das es legitim und manchmal notwendig ist, die eigene Kultur auch mit militärischen Mitteln zu verteidigen.

    Deutsche Kampftruppen in Afghanistan können da erst ein kleiner Anfang sein.

  48. #18 Jochen Trebmann

    Ihre Eskalationsphantasien, die Sie hier verbal ausleben, teilen wohl doch einige Rechtsextremisten. Die Lösung des Problems ist also Eskalation die dann gewollt und bewußt zu Konfrontation führt, um so in einer Gewaltorgie ein vermeintliches Problem zu lösen.

    Da darf man doch fragen, welche geistige Struktur solcherlei Eskalationsrhetoriker anhängen?

    pfff, dann bin ich halt ein Rechtsextremer 😀 Wenn Sie wüsten wie weit mir das sonstwo vorbei geht.

    <blockquote
    Jedes Jahr sterben auf Deutschlands Straßen 5.000 Menschen. Welche Eskalationsstrategie würden Sie denn da jetzt vorschlagen, um in einer irgendwie gearteten Gewaltorgie diese gewaltige Zahl zu verringern? Sollte man alle Verkehrregeln aufheben und jeden besoffen fahren lassen, damit sich die Zahl erstmal drastisch erhöht – um anschließend das Autofahren verbieten zu können?

    Sie haben sich die Frage eigentlich schon selbst beantwortet 😉 Im Straßenverkehr gibt es Regeln die eingehalten werden „müssen“ – wenn nicht, gibt es Fahrverbot!

    Wenn es nach 20-30 Straftaten von türkischen Möchtegergangstern immer noch kein Knast gibt (aus egal welchen Gründen auch immer), dann stimmt da etwas nicht. Obwohl es dafür auch „Regeln“ gibt; werden diese in solchen Fällen nicht durchgesetzt.

    Merken Sie denn gar nicht, daß man mit Gewalt kein Problem lösen kann? Gewalt ist der Einstieg in eine sich beschleunigende Bewegung, an deren Ende Tod, Zerstörung und Unfreiheit stehen. Das kann niemand wollen.

    Wollen sollte man es auch nicht. Wenn man aber über 30 Jahre Erfahrung mit den Brüdern gesammelt hat, weiß man das Sie nur eine Androhung aus einer Absoluten Machtposition akzeptieren und achten – welchen Weg soll man denn einschlagen? > Auf Kuschelpädagogik und über den Kopf streicheln stehen die nicht 😉

    Der Kampf gegen den Terror aus dem orientalischen Kulturkreis muß man an der Wurzel bekämpfen. Also dort, wo er entsteht. Es sind Al-Quaida Videos, die junge Orientalen in Deutschland zum Haß aufstacheln. Diese Leute haben ihre Zentralen in Afghanistan und in Pakistan.

    Alles gequirlte Kuhkacke !!! Das Problem haben wir HIER, hier in Deutschland und NUR HIER ist es zu lösen.

    Wenn der Staat bestimmt auftritt, soll heißen mit aller Macht des Gesetzbuches, hat man innerhalb kürzester Zeit ruhe im Laden. Und jeder Merkt das Schluss ist mit Lustig.

    Wenn jedoch dann die Forderung kommt, die Bundeswehr solle sich am Waffengang gegen diese Terrorzentren in Afghanistan beteiligen, dann kommt auch von der rechtsextremistischen Seite das NO GO!. Da ist man mit den Linken in einem Bett.

    Ja, gut erkannt. Nicht ein Bundeswehrsoldat würde nach meiner Auffassung das Land in egal welcher Richtung verlassen. Die Bundeswehr ist dafür da Deutschland zu verteidigen und nicht die Opiumfelder oder sonstigen Interessen in Afghanistan.

    Aber auch kein Einziger Euro würde das Land verlassen, keine Hilfsgüter oder sonstige Unterstützungen. Nix aber auch rein gar nichts. Nach dem Motto: Du bist Blöd und mit dir will ich nichts mehr zu tun haben.

    Was schlimmeres und effektiveres kann man denen nicht antun 😉

    Man muß die Lage schon etwas gründlicher analysieren um dann die richtigen und entscheidenden Maßnahmen treffen zu können. Mit Bauchdenkereien und Eskalationsrhetorik erreicht man nämlich gar nichts. Die Beispiele Nordirland oder Israel sollten da doch wirklich Anschauungsbeispiel genug sein.

    Nordirland oder Israel sind andere Fälle als Türken in Deutschland.

    Über 20 Jahre berufliche Erfahrung mit Türken (jeden Tag) sollten denke ich reichen um sich ein Bild gemacht zu haben.

    Dabei denke ich nicht unbedingt das alle Schuld bei „denen“ liegt. Nein, die größte Schuld liegt bei den Deutschen. Man hat es versäumt sehr früh Grenzen aufzuzeigen und wenn nötig auch mit der vollen Macht des Gesetzbuches zu antworten.

    Tut man das, ist es völlig egal woher jemand kommt und welche Religion er/sie hat. Denn jeder weiß dann, das man sich hierzulande an Gesetze halten muss. Dieser Punkt ist zzt.. unklar und die Folge sind die Probleme die wir haben.
    Durch ihre Kultur und Erziehung akzeptieren sie nur Vorgaben von einer “Absoluten Machtperson“. In diesem Fall muss es der Staat sein.

    Ich weiß nicht wo Sie leben – ich lebe dort wo es brennt! und niemand kommt löschen 😉

    Wenn man sich mal die Zeit nimmt und den Menschen auf der Straße zuhört, reden schon zu viele vom „Selber löschen“. Aus dieser Erfahrung kommt mein ach so „unqualifizierter“, „rechtsextremer“ Kommentar

    Aufwachen Jochen Trebmann, aufwachen und nicht überall Nazis sehen wo keine sind.

    Das schreibt ihnen ein waschechter Ausländer

  49. #58 Infomat

    Stichwort Bundeswehr:

    Ich will die eigentliche Diskussion nicht groß aufhalten, aber es ist immernoch besser, dass wir (die Nato) zum Feind nach Hause kommen und die Schlacht auf seinem Land fechten, als dass er zu uns kommt und hier Zivilisten sterben. Das ist doch logisch, oder? Das ist eine grundlegende Lehre des Krieges. Und die Terrorbande muss gejagt werden, in jeden Winkel der Erde. Viele vergessen, dass bei 9/11 auch einige Deutsche gestorben sind.

  50. #62 einceller

    aber es ist immernoch besser, dass wir (die Nato) zum Feind nach Hause kommen und die Schlacht auf seinem Land fechten, als dass er zu uns kommt und hier Zivilisten sterben.

    Prinzipiell richtig. Leider ist der Feind schon in Europa, wie die vielen gelungenen und versuchten Anschläge zeigen (London, Madrid, NRW-Express…). Die Umfragen zur Gewaltbereitschaft der hier lebenden Moslems sind auch erschreckend.

  51. Wenn ich schon die komische Schnullerbacke da rechts im Bild sehe muss ich schmunzeln. 😀

    Prototyp eines Türken!

  52. der deutsche Staat ist nicht „unfähig“.
    er ist ein ideologischer Staat (Multikultur, Masseneinwanderung, globalisierte Gesellschaft heißt die Staatsideologie).

    Er braucht die Anschläge auch, nicht etwa um uns vor weiterer einwanderung zu schützen (die Ursache), sondern um ALLE Stück für Stück überwachen und kontrollieren zu können.

    Stichwort: New World Order, One World Government.

  53. Zitat
    „Aber selbst wenn die Hinführung zum Jihad in aller Öffentlichkeit erfolgt, zeigt der deutsche Staat sich unfähig einzuschreiten“

    Der deutsche Staat ist in allen bereichen unfaehig,nur nicht beim abzocken der Einheimischen!!

  54. 49# Maxemanuel (13. Feb 2008 17:02)

    Die Stütze wird z. B. gekürzt oder als Sachleistung angegeben bei Integrationsverweigerung, ganz einfach….

    Ja, ich glaube das zieht..
    Das muss ins Programm..
    Wen es am Geldbeutel trifft..Das ist schließlich der einzige Grund, dass diese Leute in diesem verhaßten Land leben.
    Dann müsste die Stütze aber völlig wegfallen oder deutlich unter Hartz4 liegen.
    Ich weiß, wovon ich rede, bin an der sozialen Front tätig. Die „Wohltaten“ hier werden von Ihnen bis ins kleinste Detail ausgenutzt.
    Es wird ein Exodus stattfinden!

  55. Zitat
    „Siebenmal bereits haben militante Islamisten in Deutschland Anschläge geplant. Im Namen Allahs wollten sie Züge sprengen, Bomben auf Weihnachtsmärkten legen oder Staatsgäste ermorden“

    Ist der Typ Naive das machen die schon lange mit Faust und Messern!!!

  56. @#70 survivor

    Glaubst du wiercklich eure Politiker lassen die teuer erkaufte Waelerschaft Wegziehen!!

  57. @ #72 waldo

    Glaubst du wiercklich eure Politiker lassen die teuer erkaufte Waelerschaft Wegziehen!!

    Noch sind sie demographisch irrelevant. Die SPD ist schicksalhaft an die Gunst der 600.000 türkischen Wahlberechtigten gebunden. Die Union macht zaghafte Gehversuche und lernt wohl gerade, daß sie überproportional punkten kann, wenn sie riskiert, potentielle türkische Wähler zu verprellen, aber sich konservativen Wählern vermittelbar macht, zumal die Nazikeule ihre lähmende Wirksamkeit verloren hat.

    Es läuft wunderbar und immer besser. Der Islam und seine Begleiterscheinungen verlassen die öffentliche Diskussion nicht mehr. Meine Hypertonie klingt ab und mein Akte-Islam-Blues hat sich auch gelegt. The sun is shining but it’s raining in my heart war gestern.

  58. @ #70 survivor

    Ja, ich glaube das zieht..

    Vor allem ginge es ohne kulturbereicherte Kollateralschäden.

    Wen es am Geldbeutel trifft..Das ist schließlich der einzige Grund, dass diese Leute in diesem verhaßten Land leben.
    Dann müsste die Stütze aber völlig wegfallen oder deutlich unter Hartz4 liegen.

    In meiner Vorstellung wird die Integrationsverweigerung ins Sozialgesetzbuch aufgenommen mit einer auszubauenden Liste von Verweigerungstatbeständen. Wir integrieren sie auf Teufel komm raus. Entweder bringen wir sie auf Kurs oder sie machen schlapp und gehen bereitwillig. Ein Ausreisegeld könnte weiteren Anreiz schaffen.

  59. #74 Max Emanuel

    Sehr gut!
    Nur welcher Partei..können wir diesen Vorschlag vorlegen?
    Eine breite Unterstützng der Bevölkerung hätten wir, da bin ich mir sicher.

    Und andere EU-Länder müssen mitziehen, sonst haben die das Problem des Exodus an der Backe.
    Aber erstmal ist das nicht unser Problem,
    wahrscheinlich ziehen die ganz schnell
    nach.

  60. # 24

    Schön wäre es ja, ist aber leider total unrealistisch freiwillig werden sie nicht gehen, aus ihrer Sicht auch nachvollziehbar.

  61. @ #75 survivor

    Nur welcher Partei..können wir diesen Vorschlag vorlegen?

    Ich habe den Eindruck, daß die Union gerade die Tragfähigkeit der neuen Eisschicht prüft. Mich stimmt auch die neue und angriffslustige CSU-Generalsekretärin, Christine Hadertauer, hoffnungsvoll.

  62. Jaja, es ist schon hammerhart was hier so abläuft. Das gehört wirklich verboten und unter Strafe gestellt. Aber so hart es klingt: Damit die schlafende Bevölkerung endlich aufwacht, könnte uns gar nichts besseres passieren, als ein richtig brutaler, blutiger Anschlag mit hunderten von Toten in Deutschland. Das wäre die beste Propaganda und den verpennten deutschen Michel im nu aufzuwecken. Warten wirs einfach ab….die Bombe tickt bereits, dank Roth, Ströbele, Beck und allen anderen 68er-dummlinksgründhimmi-
    deutschhasservolksverräterschwachkopf Politikern

  63. # 58
    Sparta, nicht Rom – dieser kaltblütige Spruch wurde von spartanischen Müttern geprägt, ob Römerinnen ihn je übernommen haben, ist mir nicht bekannt.

    Unterggegangen sind allerdings beide Gemeinwesen.

    #31 walker sonstwas

    Diese Frage stelle ich mir auch schon seit längerem. Bei Betsy Udink („Allah und Eva“) las ich kürzlich, daß im Islam bzw Koran die paradiesischen Orgasmen für Männer zwar äußerst detailliert geschildert sind, die der Frauen aber doch recht vage und blaß bleiben.

    Aus den Wonnen der Männer läßt sich in gewisser Weise das jenseitige Schicksal der Frauen ableiten, denn den stolzen Herren werden neben ihren Paradiesprostituierten auch noch ihre Eltern, Kinder und Ehefrauen beigesellt. Somit ist das tollste, womit eine brave Mohammedanerin im Jenseits rechnen kann, die Fortsetzung ihres irdischen Elends unter der Knute ihres Despoten und seiner Sippe … also deswegen würde ich mich niemals in die Luft sprengen … aber ich bin ja auch nur ein stinkiger, kleinhirniger Ungläubiger, dem nun einmal die Erleuchtung durch den Islam fehlt, um an solche Verheißungen verlockend zu finden.

Comments are closed.