Print Friendly, PDF & Email

MedienschleierFrüher war alles besser, sagte mein Opa oft, was bei mir immer ein Schmunzeln auslöste. Doch manchmal möchte ich diesen Satz selbst aussprechen. Man nehme doch mal die Medien. Früher war es die Aufgabe der freien Medien, die schonungslose Wahrheit ans Licht zu bringen und die Menschen über Fakten aufzuklären.

Bei Wikipedia findet man folgende Erklärung:

„Die Informationsfunktion ist die wichtigste Funktion der Massenmedien: Die Medien vermitteln Wissen und Erfahrungen, die wir nicht persönlich machen können, z. B. weil wir nicht vor Ort sein können.

Viele Journalisten mussten in vergangenen Zeiten ihre Wahrheitsliebe mit dem Leben bezahlen. In Zeiten von Diktaturen, wie in der NS-Zeit oder in kommunistischen Regimes, wurden sie verfolgt und in Konzentrationslager gesteckt. Man müsste annehmen, dass sich heutige Journalisten dessen bewusst sind und sich diesem Streben nach Wahrheit verpflichtet fühlen. Doch weit gefehlt. Die neue selbstgesetzte Aufgabe der Medien heißt: Verschleiern. Der Medienkonsument soll nicht mehr die schonungslose Wahrheit erfahren, sondern eine relativierte, verweichlichte und verschleierte Sicht auf die Wahrheit. Nehmen wir doch den Artikel der Saarbrücker Zeitung vom 6. Februar 2008, über den PI vor drei Tagen schon einmal berichtete:

Saarbrücken. Zu einer blutigen Schlägerei kam es am Sonntagmorgen vor der Saarbrücker Congresshalle. Nach Angaben der Polizei wurden gegen 4.25 Uhr eine 29 Jahre alte Frau und ein 30 Jahre alter Mann von zwei unbekannten Männern angegriffen. Die Frau erlitt eine Prellung am Kopf, der Mann einen Platzwunde über dem linken Auge. Schlimmer noch erging es einem 59-jährigen Mann aus Ottweiler, der schlichtend eingreifen wollte: Er wurde brutal zusammengeschlagen. Auch als das Opfer bereits am Boden lag, traten die zwei Täter auf ihn ein. Kurz schien es, als ob sie von ihm ablassen und Richtung Burbach flüchten würden. Aber schon nach ein paar Schritten kamen sie zurück und traten dem hilflosen Mann mehrfach an den Kopf und ins Gesicht. Erst als Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes hinzukamen, flüchteten die Männer Richtung Eurobahnhof. Der 59-Jährige erlitt schwerste Kopf- und Gesichtsverletzungen. Lebensgefahr besteht nicht; bleibende Schäden sind nicht auszuschließen. Bei den Tätern handelt es sich um zwei junge Männer, beide etwa 25 Jahre alt und 1,70 m groß. Einer der Schläger trug ein weißes Hemd.

Wieso eigentlich Schlägerei? Damit wird dem Leser suggeriert, dass sich wohl einige Saufköppe miteinander in die Wolle gekriegt haben. Wenn aber ein Mann, der SCHLICHTEND einem Pärchen zu Hilfe eilt, brutal zusammengetreten wird, selbst dann noch, wenn er wehrlos auf dem Boden liegt, dann ist das keine Schlägerei, sondern ein brutaler Überfall oder ein versuchter Totschlag.

Des Weiteren wird berichtet, dass ein „Mann mit weißem Hemd“ gesucht wird. Hierzu muss man wissen, dass es sich bei dem Mann um einen Jugendlichen mit arabischer oder orientalischer Herkunft handelt, was man ihm auch ansieht. Doch dies wird natürlich nicht gesagt. Warum? Weil der heutige Journalist nicht an der Wahrheit sondern an der politischen Korrektheit seiner Aussagen interessiert ist. Und dabei billigend in Kauf nimmt, dass er damit die Wahrheit verschleiert. Hierzu fällt mir eine Anekdote aus meinem Leben ein.

Zusammen mit meinem Onkel schaute ich eines Tages Boxkämpfe an. Ich war kurz weg und als ich wiederkam war ein neuer Kampf am laufen. Geboxt haben zwei US-Amerikaner, ein Weißer und ein Schwarzer. Beide hatten schwarze oder zumindest sehr dunkle Shorts an, nur hatten die Shorts des einen noch weiße Bändchen dran. Der Kommentator sagte, dass Smith, offensichtlich einer der Boxer, in den Kampf zurückfindet. Ich fragte: Welcher ist denn Smith? Mein Onkel: Der mit den weißen Bändchen. Wir schauten uns an und lachten los. Die absurde Idee meines Onkels, die Boxer am Bändchen zu unterscheiden, obwohl die Hautfarbe ein besseres Unterscheidungsmerkmal war, war ein Witz, über den wir nachher noch sehr oft gelacht haben.

Heute lache ich nicht mehr drüber. Denn was damals ironisch gemeint war, ist in der heutigen Medienlandschaft zur Regel geworden. Journalisten, die sich noch trauen, die Wahrheit auszusprechen, sind rar geworden. Heute lautet die Frage eines Journalisten an sich selbst, bevor er mit einem Artikel beginnt, nicht: „Wie kann ich die Wahrheit dem Leser vermitteln?“, sondern „Was löse ich damit aus?“ Und oft lautet die Antwort, wenn es um Themen geht, in denen Migranten oder Moslems negativ dargestellt werden könnten: nichts als Ärger. Der Journalist sieht vor dem geistigen Auge die Proteste von Migrantenverbänden, die auf ihn zukommen, die Demos, die Beleidigungen, er wäre ein Nazi, womöglich sieht er die schon üblichen Morddrohungen und knickt ein. Er fängt also an zu verschleiern, um sich bloß mit keinem anzulegen. Und selbst wenn das bedeutet, sich selbst zu verleugnen und seine eigene Arbeiten zu zensieren, wie aktuell in dem Fall des ARD-Tatorts, der abgesetzt wurde, weil die Täter dort einen türkischen Hintergrund haben.

In der Vergangenheit waren Journalisten der Wahrheit, heute sind sie nur der eigenen Karriere verpflichtet. Und dies geht nur, wenn man nicht aneckt. Und die Wahrheit? Die wird unter einem Schleier aus Halbwahrheiten und Floskeln versteckt. Willkommen im Europa des 21. Jahrhunderts. Es lebe die Selbstzensur!

(Gastbeitrag von Bluewing)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

92 KOMMENTARE

  1. Was soll man schon von einer Zeitung erwarten können, die aus der Gegend kommt, die schon Honecker und Lafontaine hervorgebracht hat?

  2. Es gibt eine Fortsetzung des Berichts über die „Schlägerei“ von Saarbrücken.

    Saarbrücken: Mutmaßliche Schläger sind ermittelt
    Nach der lebensbedrohlichen Prügelattacke in der Saarbrücker Hafenstraße am Sonntag hat die Polizei die mutmaßlichen Täter ermittelt. Es handelt sich um zwei junge Männer aus Saargemünd.

    Nach Polizeiangaben hatten die 20- bzw. 23-Jährigen am Tattag auch in Saargemünd zwei Personen zusammengeschlagen. Die französische Polizei habe sie festgenommen und dann wieder freigelassen.

    Eines der Opfer in Saarbrücken identifizierte sie auf Fotos vom Premabüba. Beim Verlassen der Veranstaltung sollen sie drei Personen angegriffen und einen 41-Jährigen schwer verletzt haben.

    Quelle: Saarländischer Rundfunk

  3. Hinzu kommt das sämtliche linksgerichtete Journalisten auch noch eine unglaubliche rotzigkeit anden Tag legen, wenn es der linken
    Meinungsmache dient.

  4. Leit-Tugend eines herausragenden Dhimmi-Journalisten: vorauseilende Unterordnung!

    (Nutzt aber nix – es gibt PI!)

  5. Sehr schöner Artikel. Diese Selbstzensur ist das Problem. Die findet man übrigens nicht nur bei Journalisten, sondern auch im alltäglichen Leben im Gespräch mit anderen Bürgern. Wenn man das Thema, das wahrscheinlich die meisten hier bei PI umtreibt, anspricht, bekommt man meiner Beobachtung nach oft eine vorsichtige, taxierende Antwort. Aber wenn man selbst klar seinen Standpunkt ausdrückt sprudelt es aus dem Gegenüber geradezu heraus. Habe ich noch heute erlebt. Das haben jahrzehntelange Propaganda angerichtet. Jeder scheint in erster Linie besorgt zu sein, von einem Fremden nicht für einen „Rechten“ gehalten zu werden. Wahrscheinlich überträgt sich dieses Phänomen nur auf die Medien. Da haben die Journalisten eben Angst, der „ausländerfeindlichen Hetze“ bezichtigt zu werden, wie es Roland Koch passiert ist. Denn wenn man erst einmal einen angeblichen „Rechten“ identifiziert hat, kann man munter diesen bekämpfen und verleumdnen, falsch machen kann man nichts, es ist ja ein Rechter.

  6. Etwas OT, aber seeehr aufschlussreich. Von User M.Voltaire empfohlen:
    Ein Blick in die Herzen unserer verwirrten und verblendeten türkischen Mitbürger:

    PI = Pro-Israelisch = politicallyincorrect

    Eine teuflische Allianz von Islam- und Muslimen-Hassern , deren einzige Bindeglied ihr Hass auf die Muslime ist .

    Dort sammeln sich angefangen von radikal Zionisten über deutsche Neo-Nazis über französische Araber-Hasser bis türkischsprechende armenische Türkenhasser .

    Der gesamte Abschaum der Repubik also .

    Seltsamerweise argumentieren viele „Türken“ ähnlich wie Politically Idiot gegenüber den Islam und die Muslime … Interessant nicht wahr ?

    schaut mal bei http://www.politikcity.de ins Forum –> Google-Suche(oben rechts)–> dann den Knopf drücken, dass man auf der Seite und nicht im Web sucht–> Als Suchbegriff „politically incorrect“ angeben–>Viele Suchergebnisse bestaunen–> Klicken und genüsslich lesen (Gut dazu gehen Bier und Schweinshaxen) 🙂

    Wenn jetzt wieder einer (z.B. Pit;) fragt, „Warum?“, dann kann ich nur wiederholen:“KNOW THY FOE“

  7. Der Kurs der Meinungsmache wird doch von oben (Verleger, politische Zugehörigkeit) vorgegeben und der einzelne angestellte Journalist muss sich in diese Struktur einfügen.

    Ganz schwierig ist es für Tagelöhner, sogenannte Freie.
    Dazu gibts auf PI einen aufschlussreichen Erfahrungsbericht:
    http://www.pi-news.net/2007/11/traumberuf-journalist/#comments

    Selbständige Journalisten wie H.M. Broder, die mit ihrer freien und MSM-kontroversen Meinung eine Nische besetzen sind dagegen rar geworden.

    Das ist das Terrain, was nun verstärkt die Blogs übernehmen u. PI hat dabei eine Vorreiterrolle inne.

  8. Wozu eigentlich diese Selbstzensur in den Zeitungen, wenn man doch schon meist anhand der Taten bzw. ihrer Ausführung erkennen kann, mit wem man es da zu tun hat?

    Und dieses Verschweigen führt nicht dazu, dass man solche Untaten offensiv bekämpfen kann. Es soll der Mantel des Schweigens darüber liegen. Und irgendwann „explodiert“ dann das Ganze, in welcher Form auch immer.

  9. Die Selbstkastration hat Ausmaße angenommen, wie man sie nur von Diktaturen kennt. Mittlerweile ähnelt die öffentliche und die private Rede der Menschen der Beschreibung, von den Verhältnissen in der DDR. Wer Dinge beim Namen nennt wie Roland Koch, wird von den noch immer fest im Sattel sitzenden Dressurvorturnern niedergeschrieben und auf Teufel komm raus diffamiert. Due Axt muß an der Wurzel des linksliberalen Konsens angesetzt werden. Diese selbstzerstörerischen liberalen Lebenslügen, eine Mischung aus Feig- und Trägheit des Geistes, gemischt mit Überheblichkeit und Ignoranz müssen endlich zerstört werden. PI könnte dafür der Vorschlaghammer werden.

  10. Schlag die Zeitung auf und was du liest ist rot,
    und rot ist gut,
    dreh die Zeitung auf den Kopf und was fliesst ist Blut.

    Seit es PI gibt kauf ich die Scheisse eh nicht mehr und hab mir somit schon einen Flachbildfernseher zusammengespart.

    ____________________________________
    Choose your destiny

  11. #11 Medea

    Wozu eigentlich diese Selbstzensur in den Zeitungen, wenn man doch schon meist anhand der Taten bzw. ihrer Ausführung erkennen kann, mit wem man es da zu tun hat?

    Wie ich schon in #6 schrieb: Wahrscheinlich kommt es den Journalisten einfach darauf an, dass man in ihrem Text nichts findet, was irgendwie entfernt als „rechts“ interpretiert werden könnte. Wenn man zwischen den Zeilen lesen will und einige Hintergrundinformationen hat (z.B., was der Begriff „Südländer“ bedeutet) weiß man oft, was gemeint ist. Genau so, wenn auf einmal nichts mehr von einem „Nazi-Überfall“ (Beispiel eingeritzte Hakenkreuze) zu hören ist. Dann kann man mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass der vorher schlagzeilenmachende Vorfall sich wohl doch etwas anders abgesoielt hat.

  12. Sorry PI,nochmal OT, aber hier ist noch so eine Perle muselmanischer Logik. Möge es Euch erheitern:

    Bei PI wird über alles hergezogen, was nicht ins neokonservativ-amerikaphile-israelphile-Bild passt: Moslems, Russland, Linke, Rechte, echte Konservative, Bischöfe (wenn sie was Negatives zu Israel sagen) etc. etc. Ziemlich langweilig, weil so vorhersehbar.

    politikcity.de, wo dir halbgebildete die Kernspaltung mittels Koran erklären – besser als McGyver 🙂

  13. Zeitlich sehr ungünstig fällt auch der Mord an einer Türkin in Hagen am letzten Wochenende. Der mutmaßliche Täter, ihr Bruder, war 1995 wegen verschiedener Straftaten und einer Haftstrafe aus Deutschland ausgewiesen worden. 2007 reiste er illegal wieder ein, nach einer Festnahme durch die Polizei behauptete er, Kurde zu sein (ist er laut Aussage seiner Familie aber definitiv nicht) und lebte fortan als Asylant mit Frau und Kindern in Ennepetal.
    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/hagen/2008/2/10/news-22465781/detail.html
    Berichtet wird nur in der Lokalpresse, das passt wohl nicht zu der Berichterstattung über Brandopfer. Das ist die neue, verlogene Pietät; nur hat das leider nichts mehr mit fairer Berichterstattung zu tun.
    Es könnte ja ein schlechtes Licht auf die von den Deutschen gebeutelten Türken werfen.
    Das zum Thema Stolz: wenn ich als Türke in den Knast komme bin ich eben ein Kurde…

  14. EXZELLENT – Genau das ist Political Correctness: Es ist eine mehr oder minder subtile Form der Meinungsdiktatur, welche sich der Selbstzensur der einzelnen gesellschaftlichen Subjekte bedient. Die Schere im Kopf ist erheblich effektiver als die Schere des Zensors – und das ist die Krux der Sache.

    Während den hochtrabenden Erfolgsmeldungen der Ex-DDR kaum noch jemand geglaubt hat, leben Millionen von Menschen in unserem Land in der Illusion, es gäbe freie Meinungsäußerung.

    Aber vielleicht erleben wir ja auch nur die Rückkehr zum historischen Normalzustand. Die herrschende Elite hat jahrhundertelang alle gängigen Methoden ihres Zeitalters verwendet, um Fundamentalkritiker mundtot zu machen. In den 1970’er bis 1990’er Jahren der alten Bundesrepublik war das anders, aber nur weil es ein zeitweises Gleichgewicht der Kräfte zwischen der alten konservativen Elite und einem linken Gegen-Establishment gab. Dieses Gleichgewicht sorgte für ein Maximum an Meinungsfreiheit, da Respressionen des Staates stets den publizistisch-parteipolitisch-kirchlichen Gegenschrei zur Folge hatten.

    Genau jenes Gleichgewicht ist heute Geschichte, der Marsch durch die Institutionen war zu erfolgreich für Demokratie und Meinungsfreiheit

  15. Mich würde es interessieren, was machen die Medien, wenn es 100% feststeht, dass der Brand in LH durch eine Manipulation an der Elektrik im Keller ausgebrochen ist?

    1. Wird sie die entstandenen Kosten für den Feuerwehreinsatz, Ärtze und Polizei bei den Verursachern einfordern? Weiter die Kosten für die 60köpfige Soko zurück verlangen und so weiter????

    Das intessiert mich nun wirklich!!!

  16. Wer sich einmal die Mühe macht, den Begriff „Journalistische Objektivität“ (nach Bentele) nachzuschlagen, wird unter Umständen sieben Postulate finden.

    Unter Anderem auch das Vollständigkeitspostulat, das Postulat der Gefühlsvermeidung und vor allem das Neutralitätspostulat.

    Na, Ihr Qualitätsjournalisten? …schon mal gehört? 😉 Oder besser: Noch in Erinnerung?

    Das was heute jedoch praktiziert wird ist Meinungsmache und Manipulation hoch drei.

    Der Verzicht auf Objektivität und politisch gefärbte Berichterstattung z.B. mit Hilfe von „instrumenteller Aktualisierung“ (nur „passende“ Experten werden befragt), sind inzwischen mit linkem Augenzwinkern anerkannter Standard.

    Ich darf jedoch als GEZahlender Kunde für mein Geld mehr verlangen.

    …und niemals vergessen:

    sapere aude 😉

  17. off topic

    Ist eigentlich schon geklärt und veröffentlicht was die Ursache des Brandes in Ludwigshafen war?
    Oder geht dies Thema nun sang und klanglos unter?

  18. #13 Fingerzeig (11. Feb 2008 18:27)

    Seit es PI gibt kauf ich die Scheisse eh nicht mehr und hab mir somit schon einen Flachbildfernseher zusammengespart.

    Was machst Du nun mit Deinem Flachbildfernseher?

    Tagesschau oder Videospiele? Vom Regen in die Traufe.

  19. @ #8 Zvi_Greengold

    Das Forum http://www.politikcity.de ist meiner Wahrnehmung gerade deswgen so spannend, weil es wohl überwiegende ganz normale „Deutschtürken“ und keine Extremisten im landläufigen Sinne beheimatet. Die überwiegende Mehrheit dort hat wohl sogar studiert und trotz allem, obwohl hier geboren oder schon seit Jahrzehnten hier lebend und womöglich sogar deutsche Staatsbürger seiend: ihre Weltanschauung strotzt geradezu von einem spezifischen Deutschenhass bzw. Hass auf alles Westliche, von dem uns sog. „Integrationspolitiker“ weiß machen wollen, daß er nur in den Köpfen einiger weniger, schlecht ausgebildeter und ungebildeter islamischer Extremisten herumspucken. Solche Typen schreiben da aber wohl kaum, sondern vielmehr der ganz normale türksiche Mitbürger und liebe Nachbar Ali von nebenan. Im Ergebnis scheint das aber bei vielen keinen wirklichen Unterschied zu machen.

    Vor allem diese widerliche Selbststigmatisierung als „neue Juden“ verursacht mir persönlich massive Übelkeit

  20. Merkel gibt Erdogan nen Föhn – Political Correct natürlich. Aber sie spricht an was viele beunruhigt hat – nur leider fordert sie nichts ein sondern verteilt nur wieder

    http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~E0F99A1C8B80A445E84A70B8453383895~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Es könne doch nicht sein, „dass in den Rundfunkräten zwar christliche Vertreter sitzen, aber keine Verteter der Muslime“, sagte Yeneroglu. Die Grenzen dafür, wieviel Anpassung an die Mehrheitsgesellschaft zumutbar sei, wird nach seiner Auffassung „allein durch das Grundgsetz definiert“.

    hat jemand mal bedacht das 30% der Bevölkerung keiner Religion angehören??? Sind die vertreten? Nein. In Deutschland fehlt es an sekularität a la France 🙁

    Ibrahim el Zayat, Präsident der Islamischen Gemeinschaft Deutschlands, einer kleinen, gut vernetzten Gruppe arabischer Einwanderer, definierte Integration vor allem als Bringschuld der Einwanderer. Integriert zu sein bedeute: „Nicht vom Sozialamt zu leben, seine Kinder zu fördern, damit sie aktive Mitglieder der Gesellschaft werden.“ Denn nach einem Wort des Propheten sei derjenige der beste unter den Menschen, der am nüztlichsten sei – „und zwar nicht nur für die Muslime“. Integriert zu sein bedeute auch, „seine Töchter heiraten zu lassen, wen sie lieben“ – wenn auch für das Gelingen einer Ehe ein förderndes familiäres Umfeld hilfreich sei und deshalb arrangierte Ehen „gar nicht schlecht“ sein müssten.

    wahr aber reine Taqqya.

  21. #23 M.Voltaire: Ich kenne solche Deutschtürken, die in Wirklichkeit Türken sind (wird auch immer von allen Türkenfreunden und der Familie eingefordert) zuhauf. Wenn bei denen das Thema Israel oder USA auftaucht, dann geht’s aber rund – wie Du sagtest. Da schlägt voll der muslimische Neidkomplex durch. Alles sind die Anderen Schuld. Deutsche sind erfolgreich auf dem Rücken der Türken. Die „Amis“ sind erfolgreich auf dem Rücken der Deutschen, die Juden schließlich auf dem Rücken der USA. Fertig ist das Weltbild.

    Ich sehe schon, dass wir es dort in dem Forum mit den „gut angepassten“ Türken zu tun haben, aber selbst mit solchen Leuten kommt man nur zu einem Konsens, wenn man deren antisemitische Lebenslügenbasis akzeptiert. Nicht mit mir. *grummel* Als autochtoner mit bisl Gechichtskenntnissen verbitte ich mir sowas, schon allein aus Intelligenzgründen.

    Das Beispiel von dem (angeblichen) Leserbrief heute Morgen, von diesem türkischen Bürschen zeigt doch schlaglichtartig was los ist.

    Die Realität bricht gnadenlos in die Traumwelt der Überlegenheitsphantasien ein und es wird mit Gewalt für Stützbalken im Lügengebäude gesorgt – eine gespentische Parallele zu den linken Gutmenschen (Artikel heute Mittag mit dem Bild von C.Roth)wird offenbar, denn auch diese kämpfen wütend gegen die Realität und die Offenlegung ihrer Lebenslüge.

    Womit mir gerade ein weiterer und sehr tief liegender Grund klar geworden ist, warum – nicht nur ideologisch betrachtet – die muslimisch Sozialisierten und die Linksguten so kompatibel sind. (Und dauernd nach „Respekt“ jammern, der in unserem Kulturkreis ja hart erarbeitet sein will)

  22. Die Dinge waren früher keinen Deut besser.

    Viel mediales Verständnis für (ach so objektive) Friedensaktivisten, ob Lichterkettenpolonäsen quer durchs Land, Instandbesetzungen in Hamburg oder wahre Schlachten in Wackersdorf und an Castor-Strecken.
    Linkes Rechtsempfinden wurde schon immer durch unsere (Massen)medien anerkannt und gefördert. Kein Pol Pot, Stalin oder Mao Zedong wurden hinterfragt. Selbst heute kann man noch guten Gewissens Filme mit „Good bye, Lenin“ – einem der Massenmörder der Geschichte schlechthin – betiteln (man stelle sich mal die öffentliche Resonanz bei einen Filmtitel „Good bye, A. H.“ vor).
    Es gab keinen Aufschrei bei der Rechtssprechung: „Soldaten sind Mörder“, genauso wenig wie bei den „Heldenverehrungen“ der Mördern der RAF, die ja angeblich Kämpfer für eine gerechtere Welt waren.
    Selbst das massenhafte Tragen von „Palästinensertüchern“, dem Symbol auch der Mörder der israelischen Sportler 1972, war salonfähig.

    Es wurde und wird nicht wirklich verschleiert, denn Jeder kann diese Aussagen mittlerweile deuten.
    Im Gegenteil: Das Verschleiern nimmt doch nur die Funktion eines „Advokatus Diaboli“ wahr. Unbewusst wird damit jedem Zuhörer, Zuschauer oder Leser impliziert, dass die breite Masse der „ethnischen“ Deutschen der Denke des 3. Reiches erlegen und vor sich selbst zu schützen ist.

    Der Unterschied:
    Statt „Lieber rot als tot“ nun
    „Lieber mohammedanisches Rassistenopfer als deutscher Latentrechter“.

  23. *Odysseus
    Politik und Polizei überlegen wahrscheinlich noch, wie man der türkischen (und deutschen) Öffentlichkeit beibringt, dass es doch kein Brandanschlag war, dabei muss man berücksichtigen, dass diese Menschen (also die Türken..) ja augenscheinlich sehr stolz zu sein vorgeben, und man ja schlecht sagen kann: das Feuer ist durch unsachgemässen Umgang mit Elektrizität und Energiediebstahl entstanden…
    Also muss die Presse etwas bekanntgeben was 1.so einigermaßen der Wahrheit entspricht und 2.die türkischen Bewohner nicht in ihrem Stolz beleidigt.
    Und das kann dauern.

  24. Leider ist es nicht nur Selbstzensur aus Political Correctness, was schon schlimm genug wäre. Die meisten Massenmedien verfolgen selbst eine handfeste Politik. –

    …..die Massenmedien bestimmen den größten Teil der Wirklichkeitswahrnehmung des Menschen. Ihre politische Macht ist deshalb so außerordentlich groß. Neben Exekutive, Legislative und Judikative sind die Medien die 4. Gewalt im Staate. Von ihrer Bedeutung her sind sie die erste Gewalt, denn die Politiker könnten es nicht durchhalten, gegen den erklärten Willen der Medien langfristig Politik zu betreiben. Aus diesem Grund haben wir eine sog. „Mediendemokratie“, in der das Volk, das formaljuristisch der Souverän ist, nur den Teil der Realität wahrnimmt, der von den Massenmedien präsentiert wird, wobei Perspektive, Wahrnehmungsfilter und Bewertungsmaßstäbe fürsorglicher weise gleich von den Medien mitgeliefert werden

  25. Die Kölner DumontPresse sabotierte sogar die Polizei-Fahndung.
    Aus polizeilichen Fahndungsersuchen wurden im Express die Angaben zur Herkunft, Haut- und Haarfarbe PC-mäßig heraus zensiert, sodass die Polizei darum bat, dass ihr die Express-Leser bei der Suche nach „jungen Männern“ helfen

  26. UNFASSBAR:

    „Özdemir: Rede Erdogans hilfreich für die Integration

    Köln – Der Europaabgeordnete Cem Özdemir hat den Auftritt des türkischen Regierungschefs Tayyip Erdogan in Köln als hilfreich für die Integration bewertet. Ankara habe begriffen, dass nur eine erfolgreiche Integration von Türken in Deutschland der Türkei auf dem Weg nach Europa helfe, sagte der Grünen-Politiker am Montag im WDR. Kritik von Unionspolitikern an Erdogans Äußerungen wies Özdemir zurück.“
    Quelle: http://www.ksta.de/html/artikel/1202710116978.shtml

    UNFASSBAR TEIL 2:
    „Auch die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth bewertete die Auftritte Erdogans in Deutschland positiv und monierte, die gegenwärtige Integrationsdebatte sei von großer Unkenntnis geprägt. Erdogan habe dazu beigetragen, nach der Brandkatastrophe von Ludwigshafen die Emotionen einzudämmen.“
    Quelle: http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBON16200420080211

  27. Etwas OT:

    Im Gegensatz zu dem gestrigen peinlichen Erguss von Volker Zastrow in der FAZ hier mal ein realistischer und lesenswerter Kommentar von Berthold Kohler, in welchem zumindest der Finger in die Wunde und die richtigen Fragen gestellt wurden.

    http://www.faz.net/s/Rub7FC5BF30C45B402F96E964EF8CE790E1/Doc~EBFA2B2BF70FF4208BB3D3B35C2D90DD8~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Man kann nicht erst seit Erdogans Rede den Verdacht haben, dass Türken und Deutsche nicht immer an das Gleiche denken, wenn sie von Integration reden.

    Assimilierungsdruck gibt es in Deutschland nicht, jedenfalls nicht in Richtung der türkischen Bevölkerung….Unter solch’ günstigen Bedingungen, von denen selbst alteingesessene nationale Minderheiten in anderen Staaten nur träumen können, braucht man die Türken nicht wie Erdogan zur Pflege und Erhaltung ihrer türkischen Identität auffordern – es sei denn, man verbindet damit politische Zwecke.

    Die Ruine von Ludwigshafen rauchte noch, da schob der Vorsitzende der türkischen Gemeinde in Deutschland, Kolat, Koch die Schuld für die „Assoziation zwischen Mölln, Solingen und Ludwigshafen“ zu. Man kann sich denken, welche Assoziation Kolat mit dieser Bemerkung erzeugen wollte.

    Was, wenn die Mehrheit der Türken sich gar nicht integrieren will, und zwar nach unserem, ohnehin ausgesprochen liberalen Verständnis? Wenn sie, wie von Erdogan dazu angespornt, türkische Schulen und Universitäten in Deutschland verlangt? Wenn sie eigene Parteien fordert und das Türkische als Amtssprache in Berlin-Kreuzberg?

    Das wird wohl nicht mehr lange dauern. Das gilt es aber, unter allen Umständen zu verhindern!!!

  28. Dieses grüne Gfrasst hat offenbar keine Schamgrenze. Augen zu und mit Volldampf ins Chaos.

  29. Guter Artikel! Die Begründung für die Selbstzensur (vorletzter Absatz) ist vollkommen richtig, geht aber noch nicht weit genug. Wie die Romanfigur Holmes schon zu Dr. Watson sagte: „Wenn man eindeutig alle rationalen Erklärungen ausschließen kann, bleibt halt nur die irrationale übrig“ (sinngemäß). Wer sich mit den Linken und den Islamfaschisten auseinandersetzt, kann nicht nur, sondern muss bedenken, dass sie nicht logisch denken/handeln.

    Der islamophile Zensurhansel Journalsit unterscheidet sich nicht vom islamophilen Politiker, Jurist, Beamten, Lehrer usw. Alle haben die gleiche „Kaderschmiede“ durchlaufen, sind ganz fasziniert von dem Gedanken heldenhaft „Gegen Rechts“ zu kämpfen (ein bequemer Kampf übrigens), sind Anhänger der verfickten Gleichmacherei (vor 1945 und erst recht danach) und schaffen es mit traumwandlerischen Sicherheit, jeden diktatorischen Massnmörder anzubeten (vorausgesetzt er ist gegen den Westen).

    Egal in welcher Position diese Dressurdeppen sitzen, sie erlassen Denkverbote weil nicht sein darf, was nicht sein soll. Genauso wie schwarzgekleidete linke SA-Arschlöcher (Antifa) meinen, das Recht zu haben, Rentner nach einer CDU-Wahlkampfveranstaltung anzupöbeln, genauso faschistisch denken auch die Genossen in den Redaktionstuben (allein die Wahl der Waffen unterscheidet sie). Solche Drecksäue hätten noch 1945 vom Endsieg gefaselt, genauso wie sie heute wissentlich die islamische Bereicherung verschweigen, während das „bereicherte Volk“ schon längst die Schnauze voll hat.

  30. #32 felix7

    Was ist daran unfassbar, zu C.R. mag ich eigentlich nichts sagen, das war eh klar, aber dass Özdemir nun so langsam seine lange hinter schwäbelnder, augenzwinkernder und Deutschlandliebelei versteckte turk-islamische Gesinnung outet macht den aalglatten Herrn Abgeordneten künftig besser fassbar.

  31. #30 david ben gurion (11. Feb 2008 19:52)

    Leider ist es nicht nur Selbstzensur aus Political Correctness, was schon schlimm genug wäre.

    Sie sind dran, Sie sind ganz nah dran!

  32. Das die Presse/Medien schon lange nicht mehr über die wirkliche Realität berichten, ist doch jedem von uns klar.

    Genauso läuft’s aber auch bei der Polizei, Justiz und in der Politik !

    Wenn man nicht unabhängig von seinem Arbeitgeber ist – und wer ist das schon ! – dann fällt der Selbsterhalt gerne über die eigene Meinung her.
    Jeder sollte sich selbst den Spiegel (bitte nicht mit dem „objektiven Berichterstatter“ verwechseln)vorhalten.

    Sollte das Jahr weitere Grossereignisse (Köln-Kalk,Ludwigshafen,Erdokhan-Köln….ggf. Wilders-Film…)bereithalten, dann könnte die Demo in Köln (im September!?) ein wegweisendes Ereignis werden.

    Nochmal zu den Medien……jetzt werden wieder sehr wenige Beiträge mit Kommentarfunktionen versehen ( da war ja auch ganz schön was los die Tage)….

  33. Ich moechte mich ja nicht in den Vordergrund schieben, aber ich schrieb bereits an anderer Stelle:

    Opus Pii

    Manni Fest (ja doch, Manifest)

    1.1 Wahrlich ich sage euch, ich fand euch leidend, euch, die ihr da durstet nach Aufklaerung und hungert nach Gerechtigkeit.
    2 Ihr leidet noch immer und werdet der Rufe nach Gerechtigkeit nicht muede. Doch niemand hoert euer Rufen.
    3 Der Mensch ist gerne oft bequem
    auch manches mal zu faul zu sehen
    was doch so offen liegt gebahrt;
    die Ignoranz hinzu sich paart!
    4 Gefaehrlich dies bisweilen ist,
    der Mensch sehr gerne schnell vergisst
    was einst Unfassbares geschah
    weil niemand hoerte, niemand sah
    5 was doch in Wort und Schrift bereits
    zu hoeren, lesen war allseits.
    Drum habet Mut und weichet nicht
    von eurem Kurse einen Strich
    6 Doch lasst die Herzen nicht erkalten
    ein Herz voll Hass kein Hirn kann schalten
    Und sprechet weise, handelt klar.
    Ein lauter Mund spricht selten wahr!
    7 Drum kommt man euch mit Hass entgegen
    betrachtet es als wahren Segen.
    Die Wahrheit ist ein wildes Tier,
    unbezwingbar, voller Gier
    8 zu kommen an des Tages Licht
    die Luege stets daran zerbricht.
    Es hilft kein decken und verschweigen
    am Ende schliesst sich doch der Reigen!

    9 Drum habet Mut und gebt nicht auf,
    die Dinge nehmen ihren Lauf.
    doch seid bereit, denn es kommt immer
    am Ende alles noch viel schlimmer
    10 Der trueben Tage stehen an
    zu ueberkommen Jedermann.
    Es folgen Schmerz und vielfach Trauer
    das Boese liegt bereits auf Lauer!
    11 Und siehe da, die Guten draussen
    sie konnten es doch niemals lassen
    zu diffamieren euch wo geht:
    Doch ploetzlich euch man doch versteht…

  34. heute n24

    Was erlauben Strunz / Thema: Die Brandkatastrophe von Ludwigshafen – Ein Hausbrand und seine Folgen!

  35. Auf SpOn lese ich zum Thema „Mordfall Yvan S.“:

    „… aus dem Haus gelockt … auf äußerst brutale Weise mittels eines Baseballschlägers niedergeschlagen und zu Tode getreten…. Angebliches Motiv: Eifersucht.“

    und werde doch glatt von dem Umstand, dass das Opfer Gymnasiast ist, im meiner Wachsamkeit eingeschränkt, lese also nicht wie üblich zwischen den Zeilen: Jugendliche – Thema: Besitz einer Frau (verharmlosend ‚Eifersuchtsdrama‘ benannt) , äußerst brutales Vorgehen, Töten, keine Nationalität, insbesondere kein Neonazi benannt – das heißt zu 99%: Migrant (aber nicht aus Spanien oder Japan!). Wie gesagt, diese eigentlich gut durchtrainierte Gedankenkette habe ich nicht aufgenommen – und was lese ich da?

    „Das Thema Herkunft ist heikel. Wer es aufgreift, setzt sich … reflexhaft dem Vorwurf … des Rassismus aus. Dennoch kann es nicht totgeschwiegen werden … Der 19-jährige mutmaßliche Haupttäter Deniz E. stammt aus einer türkisch-kroatischen Familie.“

    Und jetzt fehlen mir doch ein wenig die Worte. Was ist da los?

    Praktikant, der schlecht gebrieft wurde? Innere Umkehr eines altgedienten Journalisten, der es nicht mehr ertragen kann? Oder das vereinzelte Korn, dass dem blinden Huhn ab und zu einmal zusteht?

    Klärt mich auf.

    Nebenbei:
    Fenris: „OT: Hatte gerade wieder Probleme, PI zu erreichen.“

    Ging mir auch ein paar mal heute so. Das läuft noch nicht rund.

  36. Die Presse als großer Verschleierer:
    Konnte ich heute auch am eigenen Leib erfahren.
    In meiner Noch- Zeitung (WAZ-Gruppe) stand als Überschrift unter einem Bild Erdogans:
    „AUFFORDERUNG ZUM DEUTSCHLERNEN“

    Im darauffolgenden Text- scheint deckungsgleich mit dem der FR zu sein, nur blabla, sein Hauptpunkt, die Ablehnung der Assimilation aka Integration, kam nicht vor!!!!!!!!
    Zum Kotzen- aber gottseidank gibts PI!

  37. @ #32 felix7

    “Özdemir: Rede Erdogans hilfreich für die Integration

    “Auch die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth bewertete die Auftritte Erdogans in Deutschland positiv und monierte, die gegenwärtige Integrationsdebatte sei von großer Unkenntnis geprägt.

    Bei den beiden – unter anderen – muss ich immer öfter, Gott helfe mir, an Baumaschinen denken.

  38. „Vier Wochen später trug ich Kanonenstiefel und eine Uniform mit einer Hakenkreuzbinde und marschierte viele Stunden am Tag als Teil einer uniformierten Kolonne in der Umgebung von Jüterbog herum. Wir hatten auch eine Fahne – eine Hakenkreuzfahne natürlich, und gelegentlich wurde diese Fahne vor uns hergetragen, und wenn wir durch ein Dorf kamen, so hoben die Leute rechts und links vor unserer Fahne die Hände hoch, oder aber gingen schnell in einen Hauseingang. Sie taten dies, weil sie gelernt hatten, daß wir, also ich, sie verprügeln würden, wenn sie es nicht täten. Es änderte nicht das geringste hieran, daß ich – und noch so mancher von uns – selbst vor den Fahnen in die Hauseingänge floh, wenn wir nicht gerade hinter ihnen zu marschieren hatten. Jetzt marschierten wir hinter ihnen und wirkten damit allein als stillschweigende Prügeldrohung für jeden Passanten. Und jeder grüßte oder floh. Aus Angst vor uns. Aus Angst vor mir. Noch heute wird mir schwindlig, wenn ich diese Situation durchdenke. Sie enthielt in einer Nußschale das ganze Dritte Reich.“
    (aus: Sebastian Haffner, Geschichte eines Deutschen)

  39. #19 X-tian In den 1970?er bis 1990?er Jahren der alten Bundesrepublik war das anders, aber nur weil es ein zeitweises Gleichgewicht der Kräfte zwischen der alten konservativen Elite und einem linken Gegen-Establishment gab.

    wirklich nicht von schlechten Eltern, krankt jedoch an der Überberwertung der Rolle, die das linke Gegen-Establishment spielte.

    Das unmittelbar nach Kriegsende den Köpfen einiger weniger devianter Hochschulabsolventen entsprungene und in den 1960ern tatsächlich zur Massenbewegung gelangte linke Gegen-Establishment befand sich in den 1970?ern nämlich längst auf dem Rückzug. Ihm Gegenüber stand eine breite bürgerliche Front von der Sozialdemokratie über die Liberalen hin zu den Konservativen, was insbesondere RAF und andere Militante zu spüren bekamen. Der Glanz des Marxismus verschwand, das Linksintellektuellentum gab die „grosse Theorie“ und damit Utopie und Revoluzzertum auf und auf der Strasse war der Begriff Sozialismus kaum noch zu vernehmen.

    Das Gleichgewicht der Kräfte war eher eine Funktion der deutlichen bürgerlichen Mehrheit und damit der Liberalisierung der Konservativen und Sozialdemokraten, als Folge des Anpassungszwangs. Parteilinke und Marxisten, autoritäre Stechschrittfanatiker und Chauvinisten waren längst eine Minderheit geworden.

  40. Gute Motivation für den Artikel ist da. Aber glauben Sie denn im Ernst, die Medien hätten sich irgendwann einmal anders verhalten???

    Wann denn? In den 60ern fühlten sich auch Leute von der Presse manipuliert statt informiert. Siehe Böll und Co. Nee, im Ernst jetzt. Ich glaub die Medien manipulieren aus alter Tradition, sofern sich ihnen die Möglichkeit bietet. Die Frage ist nur auf wessen Rechnung das jeweils geschieht.

  41. @31 Moderater Taliban

    Ja, formulieren kann der Broder!

    Um zu beweisen, dass eine „Islamisierung Westeuropas“ nicht stattfindet, hat er ein paar Sätze aus einem Text von mir in seine Einzelteile zerlegt und dabei herausgefunden, dass es sich um einen Text von mir handelt.

    Der lässt den Niggemeier genau so blöd aussehen, wie er ist.

  42. Bei der FAZ füllt die Angst vor dem WEB alle Hosen. Die Kommentarfunktion zu politischen Themen wurde weitgehend abgeschaltet, zum Thema Erdogan darf überhaupt nicht diskutiert werden, zu Ludwigshafen natürlich auch nicht

  43. Junge Freiheit abonnieren!
    Kostenloses Probeabo unter http://www.junge-freiheit.de
    Vor 2 Wochen habe ich meines bestellt und bin wirklich begeistert. Endlich richtige Nachrichten.
    Die Mischung aus Politik und Kultur gefällt mir auch.

    Ansonsten sind mir hier anwesende GEZ-Bezahler ein vollkommenes Rätsel. Widerstand ist eine Sache. Aber 68er-Propagandasender bewußt finaziell zu unterstützen ist inakzeptabel.

  44. Man darf aber nicht vergessen, dass Medien, vor allem Printmedien, auch von dem Leben, was sie mitteilen. Also werden Zeitungen das schreiben, von dem sie glauben, dass Menschen es lesen werden. Da wir und PI eine Minderheit sind (noch) werden die Medien das verbreiten, was wir für falsch halten. Sollte sich die Meinung im Volk grossflächig ändern, werden die Medien auf den Zug aufspringen (oder eine Regierung zwingt sie dazu). Das ist immer so. Man nehme nur Deutschland unter den Nazis, oder, mal wieder, Japan unter dem Militäregime der Showa Ära).

    Das trifft allerdings nur auf Private zu. Die Öffentlich-rechtlichen tun ohnehin nur das, was ihnen die Regierung vorschreibt (was man mit ARF, ZDF und ORF täglich sieht).

  45. #22 nixda (11. Feb 2008 18:44)
    „Mich würde es interessieren, was machen die Medien, wenn es 100% feststeht, dass der Brand in LH durch eine Manipulation an der Elektrik im Keller ausgebrochen ist?“

    Nichts. Das wird wohl vorher zurechtgebogen.Ich galube nicht, dass wir je die Wahrheit erfahren – weil nicht sein darf, dass es idiotischer Stromklau war, der das auslöste. So wie es nicht sein darf, dass es keine Toten gegeben hätte, wenn diese Türken integriert gewesen wären – der erste Anrufer wurde nicht verstanden, weil er derart schlecht Deutsch sprach
    Dadurch gingen die entscheidenden 5 Minuten verloren.
    http://www.nzz.ch/nachrichten/international/nach_dem_brand_die_vorwuerfe_1.668798.html

  46. Gelogen wurde in der Presse immer. Weil es funktionniert. Der Otto-Normal hinterfragt halt nur selten einen Bericht. Heute hätte er immerhin die Möglichkeit sich woanders zu informieren. Tut Otto dies auch? Ich glaube nicht.

  47. Ich lese sie schon jetzt, die Schlagzeile in den MSM, wenn als Brandursache in Ludwigshafen der Stromklau im Türkenhaus definitiv feststeht:

    Es hätte aber auch ein rassistischer und fremdenfeindlicher Anschlag sein können.

    Geradezu ergözend war die Berichterstattung in der ARD um 1700h, wo mitgeteilt wurde, dass der Brandherd im Keller gelegen hätte. Was aber den Moderator (auf Geheiss) nicht daran hinderte, immer wieder auf die zweifelhaften (und einstudierten) Aussagen zweier Kinder nach einem angeblichen Brandstifter hinzuweisen.

  48. #49 Legion

    Ich werde es mal vorsorglich (im TS Format) aufzeichnen…

    Heute, N24 23.30 ,,Was erlauben Strunz“

    Manchmal trauen die sich ja was!
    😉

  49. Es ist nicht allein die Selbstzensur. Je mehr die Medien die Speichellecker der Herrschenden sind, umso näher sind wir einer Diktatur …

  50. In den Medien kommen zum Thema Integrationsdesaster immer weniger Deutsche zu Wort. Man hört außerhalb der CDU/CSU nur noch Ausländer, die das Wort haben (siehe auch FAZ-Link oben). Ich möchte aber wissen, wie die erste Reihe der SPD, die ja noch deutsch ist, dazu steht. Andauernd versteckt sich Beck, so geht das nicht!

    Der Angeklagte soll natürlich das Wort haben, aber bitte noch nicht selbst über sich richten.

  51. Warum werden denn nicht am Beispiel Zeitungsberichte die Vornamen + erster Buchstabe Nachname der Täter bekanntgegeben? Vielleicht gaebe es dann ja bald Migranten mit Vornamen wie Max oder Moritz..

    ..zu arg auf den Busch gehauen, Wilhelm?

  52. Am Sonntag war ich in Hameln an der Weser und habe durch Zufall die lokale Zeitung DEWEZET mit der Überschrift – Schießerei vor der Diskothek „Nachtschicht“ – gelesen:
    Bereits am Donnerstag den 07.02.2008 wurden die Türsteher und ein Gast der Diskothek am Multimarkt(!) von einer größeren Gruppe, 10 bis 15 Personen, bewaffnet mit Eisenstangen, Spaltaxt, Baseballschlägern, angegriffen. Nachdem sich die Angegriffenen mit einem Schuss aus der Schreckschusspistole zur Wehr setzten, wichen die Angreifer zurück, attackierten die Männer dann aber erneut, wobei zwei Syrer Schüsse abgegeben haben sollen. Ein Projektil durchschlug eine Scheibe der Eingangstür. Die Kugel sei an zwei Türstehern vorbeigeflogen.
    Die Polizei war bereits informiert und konnte die zwei Syrer verhaften die wegen versuchtem Totschlag in Untersuchungshaft sitzen, vier weitere, drei mit Mihigru und ein Iraner, wurden wieder freigelassen und erhalten Anzeigen wegen schweren Landesfriedensbruch , nach den anderen wird gefahndet.
    Ingo Berg, einer der beiden Betreiber des Clubs, sagte, mit zwei, drei Personen aus der Gruppe der Angreifer habe es bereits am Eröffnungstag Ärger gegeben. Die Männer seien nicht eingelassen worden, weil sie „nicht dementsprechend gekleidet“ waren. „Wir hatten geladene Gäste – da haben wir ganz besonders hingeschaut“, sagte Berg – und fügte hinzu: „Manche Leute können leider nicht ertragen, dass sie abgewiesen wurden.“
    Seinerzeit habe es Streit gegeben. Aus Wut sei ein Absperrgitter gegen die Tür geworfen worden. „Eine Scheibe ist gesprungen. Wir haben Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet.“ Zwei Tage später hätten zirka 50 Personen lautstark und aggressiv verlangt, eingelassen zu werden. Die Polizei sei schnell vor Ort gewesen und habe eine drohende Eskalation verhindert.
    Solche „Vorkommnisse“ werden nur auf regional berichtet. Schon erstaunlich, dass überhaupt der ethnische Hintergrund der Täter genannt wurde, wahrscheinlich zu offensichtlich, es konnte nicht mehr unterdrückt werden.
    Hätten deutschstämmige Deutsche, nur einer mit Glatze, eine türkische Diskothek überfallen (völlig unrealistisch), wäre der Medienaufstand bundesweit unbeschreiblich gewesen.
    Quelle: http://www.dewezet.de

  53. Das wäre was für PI in der Stuttgarter Nachrichten 11.02.08,
    „Das Land hat genau die Einwanderer die se verdient“. Von einem M.Daimagüler. Auf Seite 4 unter Zeitzeugen.Vieleicht kann mir jemand helfen bin nicht so fit in der online suche.

  54. Nicht ohne Grund sinkt die Auflage vieler Zeitungen. Die Menschen haben verstanden, daß es hauptsächlich um Multikultipropaganda geht.

  55. #61 Freespeech

    Das wird wohl vorher zurechtgebogen.Ich galube nicht, dass wir je die Wahrheit erfahren – weil nicht sein darf, dass es idiotischer Stromklau war, der das auslöste.

    Es dürfte schwer zu vertuschen sein.
    Die Brandversicherung steht auf der Matte und die Staatsanwaltschaft muss die Verursacher bzw. Hausbesitzer anklagen wegen dem verursachten Schaden und 9 facher fahrlässiger Tötung. Und es gibt einfach zuviele Mitwisser in der U-Kommission. Die Infos an Focus u. Spiegel kamen ja wohl daher.

  56. In diesem Bericht in den Stuttgarter Nachrichten wird doch tatsächlich Verständnis für die U-Bahn Schläger,Islamgewalt gezeigt! Wir sind Schuld wenn Wir jemanden zurechtweisen.Die gleiche Made wie H.Özdemir.

  57. Heute berichtet die DEWEZET: Insider! vermuten! unbestätigt! , es könnten! sich um Revierkämpfe im Türsteher – Milieu handeln. Der Inhaber weist dies allerdings zurück. Es wird weiter ermittelt.
    Ablenken, verschleiern bloß nicht die Realität berichten, – brutale Angriffe wegen verletzter Ehre.
    Kam nicht der von Rot-Grün getürkte türkische Schläger bei Hart aber Fair aus Hameln und hat jetzt eine seriöse Stelle in einer Sicherheitsfirma?

  58. Täter richten über ihre Opfer

    Das ist die schlimmste Verhöhnung der Opfer: Vertretern der Täter in den Medien eine Bühne zu geben, den Opfern jedes Mitspracherecht verwehren.

    Ich habe in den letzten Wochen fast nur Täter und Richter in Personalunion gesehen. Glaube schon, daß die Bevölkerung mitbekommen hat, daß sie an der Lösung ihres eigenen Problems nicht mitwirken soll.

    Aber: Medien und Politik machen immer mehr Fehler, das kostet Auflage und Stimmen.

  59. Verschleiern: Die neue Aufgabe der Medien

    Die MSM werden durch den Konkurrenzdruck mit den wachsenden Internetblogs aufwachen und ihr Verhalten ändern müssen.
    Wenn nicht: Dann werden sie eben erbarmungslos marginalisiert!

    Das ist eine ganz einfache Sache in einer Wettbewerbssituation.
    Lassen wir also den freien Markt entscheiden.
    Dann erledigt sich das Problem in den nächsten Jahren von alleine.

  60. Gute Nachricht von IVW: Auflage der Tageszeitungen im 4.Qu. 2007 weiter gesunken. Innerhalb von 10 Jahren von 30 Mio Verkauf pro Tag jetzt auf 24 Mio. Weiter so!

  61. #75 Genau, weiter so.

    Die Auflage kann nicht schnell genug sinken. Damit leisten die Zeitungsverlage dann einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz.

    Ohne Samstagsausgabe mit Stellen- und Immobilienteil wäre die Situation wahrscheinlich schon prekär.

  62. Gut -und die Zeitungsauflagen werden noch weiter
    sinken -solange sie weiter die Wahrheiten verschweigen die jeder vom wegschauen kennt.
    Was ist aus den „Südländern“ geworden sind die alle mit Erdogan zurück in die Türkei gefahren?
    Der Dönerabsatz muss in Deutschland so langsam auch ziemlich einbrechen -aber man weiss nie wie lange sich so ein Spiess dreht.

  63. Meiner Meinung nach muss man das Problem der medialen Verschleierung globaler sehen. Schuld ist nicht immer nur ein Rädchen im ganzen System. Derjenige, der nur Kritik am Journalismus bzw. an Journalisten übt, die offenbar jegliches Engagement für die objektive Berichterstattung eingebüßt haben, sollte sich einmal fragen wie es dazu gekommen ist.

    Medien und Leserschaft beeinflussen sich wechselseitig. Was der Konsument bekommt ist sehr oft auch das, was er haben möchte. Harmlose, leicht verdauliche Berichterstattung, die man mal eben auf der Couch neben Chips und Cola mitnehmen kann. Möchte der Großteil der Bürger überhaupt die Wahrheit hören? Ist es nicht viel schöner, sich das süße Eisbärenbaby Flocke anzusehen als sich über den Wohnungsbrand in Ludwigshafen tiefgründigere Gedanken zu machen? Man möchte ja schließlich auch nicht seine schöne heile Welt zerbröseln sehen.

    Bei diesem Thema sollte man ebenfalls nicht vergessen, dass Journalisten immer auch den organisatorischen Strukturen ihres Arbeitgebers unterworfen sind. Es ist ja nicht so, dass sie für sich schreiben, sondern im Interesse der Zeitung, die sie repräsentieren. Ihre Arbeit ist daher gefärbt von der politischen Einstellung und vom thematischen Schwerpunkt des Verlages. Ein Beispiel. Wenn ich beschließe, einen Leserbrief in unsere örtliche Tageszeitung zu setzen, heißt das noch lange nicht, dass er auch abgedruckt wird und wenn, sicherlich nicht 1:1 so wie ich mir das gewünscht hätte. Die freie Meinungsäußerung ist damit schonmal nicht gegeben. Es wird selektiert und das natürlich so, dass die eigene Zunft dabei nicht angegriffen wird. Wer schlau ist, sägt selbstverständlich nicht an dem Ast, auf dem er sitzt.

    Also: Was wäre die optimale Lösung? Wie sollte sich ein Journalist verhalten, um Bluewing, der dieses Thema hier aufgegriffen hat, zu gefallen? Spielen wir das mal durch.
    Ein anständiger Journalist soll immer die Wahrheit schreiben. Er wird feststellen, dass das sehr häufig gar nicht gewünscht ist. Das bedeutet, es gibt potentiell keinen Arbeitgeber, unter dem er unzensiert schreiben kann. Bleibt der Weg in die Selbstständigkeit oder Arbeitslosigkeit wenn man mal ganz krass schlussfolgert. Und er soll gleichzeitig die Gefahr auf sich nehmen, die mit der Benennung der Wahrheit einhergeht, nämlich Proteste, Beleidigungen und im schlimmsten Fall die Bedrohung des eigenen Lebens.

    Sorry, aber ich glaube, soviel Altruismus trägt längst nicht jeder in sich und ich kann es verstehen. Courage ist in der heutigen Zeit selten geworden. Die Gewaltbereitschaft jedoch höher. Das ist eine negative Entwicklung. Aber wenn ich andere verurteile oder kritisiere muss ich mich immer zunächst in deren Lage versetzen. Ideale zu haben ist gut und auch wichtig. Um jeden Preis würde ich sie jedoch nicht verfolgen.

  64. Die neue Version einer polizeilichen Fahndung:
    „Gesucht werden zwei Menschen-tot-Treter.“
    Mehr braucht es nicht. Der Normalbürger weiss: Wenn nichts steht, sind es Ausländer mit „südländischen“ Aussehen.

    Übrigens die Menschen-tot-Treter in Deutschland sehen fast alle gleich aus. Zufall oder ergibt dies politisch wahrlich nicht korrekte Feststellungen, welche man gar nicht auszuführen braucht.

  65. Diese Art von Beiträge sind es, welche die Denkfallen in denen wir uns bewegen, aufzeigen.
    Diese Beiträge verändern unsere Sichtweisen und sind sehr wichtig.

  66. …und wo ist der Lebensverlauf des Opfers ?
    Den bringt auch der Suedkurier nicht. kein Wort vom Opfer. Ausradiert durch traurige Lebensläufe für Mittel und Oberschichtler.
    Keiner hat irgendwen gezwungen sein trauriges Schicksel irgendwo auf der Welt gegen ein trauriges Schicksal in Deutschland einzutauschen. Wären sie dort geblieben, wo sie herkamen, hätten sie ja dort aus Frust und inneren Nöten Leute umbringen und zerhächseln können. Dazu brauchts nicht hierhin zu kommen. Das Opfer existiert im Bericht nicht mal mehr als Schatten. Es ist für immer Tot und die Täter leben, egal wie zerknirscht und unzurechnungsfähig sie sich und ihre Elternteile geben. Meinetwegen sollen die Täter weiterhin traurig bleichen , und zwar ausschliesslich im Knast. Oder falss sie nicht als Erwachsene angesehen werden, sondern als Jugendliche oder Kinder (möglich ist mittlerweile alles) dann noch als
    deren Vormünder die Elternteile, die dann auch in den Bunker gehörten. Wegen elterlichen Versagens, oder mangelnder Aufsichtspflicht.

  67. Schlag-Abtausch mit einem Dr.-FAZ-
    Intellektuellen named Bücherwurm

    Erdogan Rückantwort Mail Dr. Rainer Hermann von der FAZ

    „Hermann, Dr. Rainer“ schrieb:

    Lieber Herr Dr. Hermann,

    in welcher theoretischen Bücherwurm-Welt Sie armer FAZ-Kerl doch leben müssen, wenn Sie kein Fernsehen gucken.

    Bestimmt gucken Sie dann auch kein Blog-Internet, obwohl das schon Bin Laden, sogar die fehlgebildeten Deutsch-Provinz-Türken im Anatol-Internet-Kaffee, die Eskimos samt den allerletzten Russen im sibirischen Gulag gucken, u.a. um den neuerlichen deutschen BRD-Abgang-Untergang nicht zu verschlafen.

    Groß-Instanbul ist eine Weltstadt, das weiß hier jedes Multikulti-Kind.

    Klein-Provinz-Istanbul von Buxtehude über Berlin-Kreuzberg bis Breisgau – wo die 7 Schwaben sich auf der Flucht vor sich selbst immer noch an einem FAZ-Pappmaschee-Spieß (der einem FAZ-Schreiberling-Füllhalter gleicht) festklammern müssen – hinkt wie ein mittelalterlicher auf allen Vieren lahmender Maulesel nicht hinter Groß-Istanbul her, sondern von dort weg und schnurstracks rein in das deutsche Maulhelden-Dorf mit der Ersatz-Hauptstadt Klein-Provinz-Istanbul wie zuvor auf der BRD-Landkarte eingekreist.
    Wer sich u.a. für die einzige FAZ-Bücherwurm-Krönung hält, dem ist nicht nur der Eulenspiegel vorzuhalten, damit er seinen Dorian-Gray-Janus-Kopf erkennen kann.
    Sondern dazu ist der Eulenspiegel noch mit einem Kick mit aufgesplitterten Spiegel-Spalten zu versehen, damit das Eulenspiegel-Reflexbild in der Realität besonders
    verzerrt als Hermann-Janus-Rückwärtsseiten-Kopf zur Geltung kommen kann.
    War der Breisgau im Schwaben-Baden-Winkel nicht die Brutstätte der RAF-Spießbürger und des 68er Luftnummerngeistes ?
    Mit einem Tag Verspätung können Sie sicherlich die erste Seite der heutigen FAZ mit dem Leitartikel Die türkische Frage und der klammheimlichen Macht-Retour-Übernahme-Erklärung der deutschen Kanzlerin nachlesen.
    Letztere muss meine Sprach-Hirnfunksignale wohl klammheimlich empfangen haben, FAZ-Kohler ebenfalls, um sie sich zu eigen zu machen nach dem Politklimakatastrophen-Motto
    “ Au weia, unser deutscher Maulhelden-Kittel brennt ja schon lichterloh, da muss aber schleunigst eine neue Diktat-Sprachkultur aus der deutschen Mottenkiste zum
    Erdogan-Brandlöschen her wie die Ludwigshafener Feuerwehr “
    – auf der Basis meines geistigen Roten Urheberrechtsklau-Fadens versteht sich für FAZ im Sinne des Leserbrief-Rubrik-Mottos “Wir Kreativitätslosen lassen uns gern klammheimlich nur noch von den Leserbriefen unter der Bücherwurm-Theke inspirieren “.
    Während Sie erst auf Seite 3 sich damit entblöden dürfen,
    dass Sie meine sprach-verblödeten Verständigungsschwierigkeits-
    Vermittlungen unter Verletzung des Urheber-Perönlichkeitsrechts
    den Türken und Deutschen zur gesprächsweisen Begriffsverwirrung
    und Aufreizwort-Begriffs-Verschränkung-Beschränkung so aufs Auge drücken, als bemächtigten Sie sich dazu meiner Faust,
    weil diese so opportun auf diese total verkniffenen Belauerungs-Augen passt.
    Das war die 2. Runde im Box-Ring der Provinz-Weltmeisterschaft zwischen dem einfachen Wald- und Wiesenvolk(s)wirt mit dem Arschgeweihtatoo “Bücherwurm-Hermanns-Denkmalan-Hammer“
    und dem einfachen Feld-Wald-Wiesen-Juristen mit dem Stirn-Tatoo
    “Anti-Bücherwurm-Paragrafenheini-Vorschlagshammer“.

    Mit besten Gong-Gong-Grüßen
    (Martin A.)

    Lieber Herr ,
    so kann ich Ihnen als einfacher Wald- und Wiesenvolkwirt aus dem Breisgau schon besser folgen. Da die Türkei – zumindest in der Auslieferung deutscher Zeitungen – immer einen Tag hinterher hinkt, habe ich den Leserbrief, auf den Sie anspielen, noch nicht gesehen. Was Anne Will angeht: Fernsehen gucke ich nicht, ich lese lieber Bücher. Und kommen Sie mir bitte nicht mit Henryk Broder! Nachdem er auch mich gelegentlich mit Unflätigkeiten überzieht, weiß ich, dass er Andersdenkenden wohl nicht die Freiheit zugesteht, wie ich es mir wünsche. Aber solange er sich als Kabarettist begreift, hat er wohl das Recht zu allen Eulenspiegelein. Immerhin: Sie haben Recht, Herr Schäuble ist mir nicht ganz fern. Wir wuchsen nicht weit voneinander entfernt auf. Früher standen wir uns indes näher. Und Frau Kelek, na ja, sie sie versteht gewiss viel von den Türken in Deutschland. Ich würde mich freuen, einmal mit ihr in Istanbul über die Veränderungen in ihrem Heimatland zu debattieren, die sie leider nicht mehr mitbekommen hat.
    Mit besten Grüßen
    Rainer Hermann

    Gesendet: Montag, 11. Februar 2008 14:44
    An: Hermann, Dr. Rainer
    Betreff: Erdogan Rückantwort Mail
    „Hermann, Dr. Rainer“ schrieb:
    Sehr geehrter Herr Dr. Hermann,
    vielen Dank für Ihre Reaktion. Ist ja mal ein Anfang nach dem (FAZ)Motto
    Da stell ick mir mal janz dumm !
    Besonders dem eigenen Abonnenten gegenüber !
    Zunächst empfehle ich dort zur Analyse der Leser-Stimmungslage
    u.a. den Leserbrief FAZ 11.2.08 von Herrn Exner
    Parteipolitik mit der Brechstange
    bezüglich der dortigen linken Viererbande Geyer, Bahners – heute gegen
    Richterkandidat Dreier Diffamiert ? polemisierend – etc.
    Weiter die Leser-Briefe FAS vom 10.2.08.
    Haben Sie auch Schwierigkeiten, die Sprache von Henryk Broder gestern
    im ARD bei Will zu verstehen u.a. bezüglich der Erdogan-Machtspielerei-
    Posen ?
    Oder liegt Ihnen das ausweichende Herumgedruckse eines Innenministers
    Schäuble sprachkulturell und geistig näher ?
    Und Nekla Kelek gänzlich fern ?
    Gestern konnte man sich im Fernsehen mit dem Sprach-Profil von Goebbels
    in einer Dokumentation beschäftigen, um die Suggestiv- und Signal-Gewalt
    der Sprache mit den richtigen Bild-, Körpersprach-, Fahnenträger-Begleitungen
    auf die Emotions-Hirne der u.a. im Hofbräuhaus zusammengetrommelten mausgrauen Menschen in Massen begreifen zu lernen.
    Die Körper-Sprach-Fahnen-Suggestions-Rituale laufen immer nach demselben
    roten Faden der Neuronenhirn-Automatik vom Signalgeber zum Signal-
    Empfänger ab nach der evolutionären Naturwissenschaftserkenntnis,
    um je nach Bedarf geradezu revolutionäre Effekte zur Schöpfung von
    deutschen Gutmenschen oder deutschen Bösmenschen im Sinne
    der unglaublichen Erschöpfungslehre der hess. Kultusministerin
    Wolff und der noch unglaublicheren Erschöpfungsleere unseres ausgekochten Ministerpräsidenten Dr. Koch zu bewirken.
    Gucken Sie sich doch mal das heutige FAZ-Flaggen-Signal-Bild Seite 2 FAZ
    an, denken Sie sich die rote Farbe u.. von der wehenden Flagge weg und eine schwarze Farbe ersatzweise ins FAZ-Bild rein, dann werden Sie vielleicht
    den suggestiven politischen Hattricks von Goebbels und Konsorten
    analytisch u.a. zum heutigen BRD-Gebrauch etwas näher kommen.
    Desgleichen der befremdlich eigenartigen FAZ-Aufmachung mit dem
    total versteckten Anti-Duckmäuser-Artikelchen Zweimal Erdogan
    Zwiespältig ist der Eindruck
    In solchen Gesten schwingt eine Drohung mit.
    FAZ vorne Hui für Erdogan, als wäre die FAZ dessen Bilder-Stürmer-Presse-Organ,
    FAZ hinten ganz kleinlaut laut PFUI mit Nm. und seinem total versteckten
    Artikelchen , als hätte die FAZ angesichts Erdogans sich die Hosen voll gemacht.
    Solche abgestimmten FAZ-Bilder-Kölnarena-Foren haben unglaubliche
    Kopf-Tuch-Sendungs-Selbstbewusstseins-Bildungs-Effekte, hinter denen
    die Bildung solcher zusammengetrommelten bildungsdefizitären Einwanderungs-
    massen auf der Wohlfahrts-Ausflucht aus den Sozialdefiziten der Türkei
    trotz oder dank Erdogan wird eher besonders vernachlässgigbar sein
    bei der gleichzeitigen Vermittlung der richtigen türkischen Sprache für diese im deutschen Pseudo-Asyl.
    Falls meine BRD-Sprache noch immer unverständlich und übersetzungsbedürftig geblieben sein sollte, dann sollten Sie einen deutschen Sprachergänzungs-
    kurs im Goethe-Institut in Anatolien mit türkischem Lehrpersonal belegen,
    das die Lehrkörper-Hoheit über die richtige deutsche Sprachvermittlung dort
    übernehmen sollte angesichts der deutschen Spracharmut in der BRD und der FAZ.,
    Lesen Sie auch die Email-Anlage als Kanak-FAZ-Sprachergänzungsbeitrag.
    Mit freundlichen Grüßen
    M. Balser

    .

    ich würde Ihnen ja gerne antworten, aber ich verstehe Sie einfach nicht und auch nicht, was Sie wollen. Vielleicht liegt es daran, dass wir in verschiedenen Sprachzeitaltern leben. Ja, ich kann mich erinnern, in meiner Jugend von der „BRD“ gehört zu haben. Aber das ist lange her.
    Mit freundlichen Grüßen
    Rainer Hermann

    FAZ u.a. 8.2.2007 zum Brand in Ludwigshafen : Erdogan :
    Ludwigshafen bietet die Chance für einen Neubeginn
    Wenn die Press-Bilder-Laien der FAZ zum Bilder-Stürmer sich duckmäusern, dann kommt Erdogan als türkischer Ludwigshafen- Stadthalter in der rechten Armhaltungspose eines Napoleon für einen Neubeginn ganz groß in düsteren Farbenspielen vor dem Aleviten-Brandruinen-Haus als Status-Symbol ausgebrannter deutscher Fassaden-Kultur raus.
    Zur Stütze dieser selbstgefälligen türkischen Ermächtigungspose am deutschen Vater Rhein darf der demgegenüber körperlich über-gewichtige Ministerpräsident Beck von der SPD und der Rhein-Provinz hinter dem großzügigen Selbstermächtigungsgeist von Erdogan in Deckung gehen und aus der geduckmäuserten Hinter-rückenbank-Pose sein bulliges Haupt mit hängenden Winkeln aller Arten und Abarten ein ganz klein bisschen über die linke Schulter seines Vorstehers lüpfen, um von der Kamera sozusagen als PKK-Aleviten-Schnappschuss hintertan-geistig und körperlich eingefangen werden zu können in seiner Über-die-höhere-Schulter- Voraussicht-Pressegeilheit.
    Um so mit besonders unterschwelliger Symbol-Trächtigkeit für den deutschen Untertanengeist millionenfach vervielfältigt durch den besonders verantwortungslosen bis dämlichen Bilder-Stürmer- Boulevard-Press-Geist der FAZ in die deutsche Untergangs- geschichte wie eine allerletzte Witzblatt-Karikatur eingehen zu können.
    Dass ausgerechnet im Land der Führerkult-Geschichte mit den Erfahrungen der Symbol-Kräfte von ausgeklügelten Selbstermäch-tigungs-Posen – zu denen stets die rechten Hand-Vorzeige- oder Handentsorgungs-Rituale im Sinne Napoleons gehören – u.a. bei der FAZ jedes Einfühlungsvermögen in den Straßen-Massenmenschen und dessen lammfrommes Herdentriebverhalten immer noch fehlt oder schon wieder abhanden gekommen ist, ist erschreckend.
    Die Ermächtigungsposen-Bildsignale der FAZ sind jedenfalls in ganz Europa und besonders auf den Straßen der Türkei und den entsprechenden „Säkularismus-Kopftuch-Freiheits- Mehrheits-Hirnen“ angekommen wie berauschender türkischer Halb-Mohn, exportiert aus der BRD vom frisch gedüngten Ludwigshafener Brandruinen-Rauschmittel-Anbaufeld.
    Da braucht sich die türkische Boulevard-Presse nur noch an den vorbildlichen Ermächtigungs-Bild-Zug der FAZ anzukoppeln, um die „aus Anatolien aufstrebende muslimische Mittelschicht“ aufzu- regen und anzuregen, wo die wahre Zukunft ihrer sozialen bis spd-sozialistischen Existenzbefriedigung liegt.
    Mit „Riesenerleichterung“ nahm u.a. der Bürgermeister und der Feuerwehrmeister von Ludwigshafen den Gnadenakt aus der Euergnaden-Spenderhand von Erdogan entgegen bei dessen Herab-lassung, die Rettungskräfteleistung von türkischer Seite doch noch abzunicken mit einer gütigen Kopfneigungsgesten- Andeutung.
    Um dem „Fall eines Verbots“ zuvorzukommen, das dem Leitartikel der FAZ so ungeheuerlich am rechten Säkularismus-Herzen liegt.
    Und siehe da, auf einmal wird von der FAZ das demokratische Mehrheitswillen-Durchsetzungs-Prinzip auf die deutsche Fahnenstange unter der türkischen Halbmond-Nationalflagge gehisst und als Ermächtigungs-Bild-Stürmer-Begleitung als Kopftuch-Sieger-Wimpel im seichten Abendlandwind flattern gelassen als Rückzugssignal für die deutschen Kopftuch-Ersetzungs-Hilfstruppen zur totalen Befreiung des Geistes vom Geist der fortschreitenden Aufklärung.
    „In jeder parlamentarischen Demokratie wird der Wille der
    Mehrheit durchgesetzt“ tönt aus voller Brust der Leitkultur-Artikel der FAZ.
    Danach muss die parlamentarische Demokratie u.a. mit dem Kopftuchurteil des BVerfG peu a peu und ganz un-merkelich in der BRD abgeschafft worden sein, weil sicherlich der Wille der Mehrheit sich zur Kopftuchbefreiung bis auf die deutschen Straßen im Sinne eines Ralph Giordano nicht durchgesetzt hat.
    Wohl weil man sich über diesen vermutlich eindeutigen deutschen Mehrheitswillen – würde man ihn wie von der FAZ in der Türkei bis auf die 5. Stelle hinter dem Komma irgendwie umfragemanipulationstechnisch doch mal in der BRD ermittelt haben – ganz einfach hinweggesetzt hat und immer weiter meint sich hinwegsetzen zu müssen wie in einer zwangsneurotischen Erstarrung im Sinne des deutsch-maskulinen Knut-Karnickel- Rammlers vor der machofemininen Kopftuch-Klapperzungenschlange.
    Genauso, wie sich Erdogan im Ermächtigungspose-Press-Bild der FAZ über den kuschel-knut-bulligen Beck hinweg gesetzt und sich ostentativ vor diesen gesetzt und ihm sozusagen damit einen Maulkorb verpasst hat, als wäre der Beck ein Bullterrier an der kurzen Leine im Sinne der Dressur eines deutsch-emanzipierten Macho-Muskelshirtträgers zum Flanieren und Vorführen von Kurti auf den Römerberg-Gassen von Ludwigshafen.
    Wie Bilder doch in besonders grauseligen Geschichten ganze deutsche Untertanen-Geister-Bände sprechen können, wenn sie von Presse-Dilettanten abenteuerlich gesellschafts-veranwortungslos ausschließlich zur eigenen Selbstbefriedigung missbraucht werden mit der fatalen Nebenfolge der übernationalen Polit-Führer- Fremdbefriedigung.

    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH
    Hellerhofstraße 2-4 · 60327 Frankfurt am Main
    HRB 7344 . Amtsgericht Frankfurt am Main
    Vorsitzender des Aufsichtsrats: Prof. Dr. Wolfgang Bernhardt
    Geschäftsführung: Tobias Trevisan (Sprecher), Dr. Roland Gerschermann

  68. Über die Gleichschaltung der Medien kann man nicht genug aufmerksam machen.

    Auf meinem Weblog http://www.sackstark.info weise ich fast täglich auf diesen Missstand hin, der einer Zensur gleichkommt, mache meine Leser darauf aufmerksam und versuche, die googlenden Menschen aufzurütteln.

    Es scheint, dass sich in letzter Zeit in dieser Beziehung die Bevölkerung mehr und mehr bewusst wird und sesibilisiert ist. Doch es sind noch noch immer viel zu wenige! Der Umdenkungsprozess, sowohl das SF1, als auch das Bundesamt für Gesundheit (BAG)m oder das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und andere, vom Steuerzahler zur Desinformation bezahle Organisationen wie das AT, Pro Aere (Zeltner( BAG (Zeltner), Lungenliga, Krebsliga und derlei Steigbügelhalter mehr sowie öffentliche TV-Sender genau so wie die Printmedien konstant zu hinterfragen.

    wer das nicht gewillt ist dies zu tun, muss sich das Etikett „manipuliert“ oder „indoktriniert“ oder, um es krass zu sagen „denkfaul“ gefallen lassen.

    Auch Hitler kam mit Denkfaulen an die Macht.

    Beste Grüsse
    Carolus Magnus

Comments are closed.