magnussen.jpgDie Londoner Polizei sucht den 21-jährigen Sohn eines britischen Milliardärs im Zusammenhang mit der Ermordung der 23—jährigen norwegischen Studentin Martine Vik Magnussen (Foto). Er hatte im wahrsten Sinne des Wortes eine Leiche im Keller. Farouk Abdulhak, der Milliardärssohn, war mit der Norwegerin zusammen in der Nacht, in der sie verschwand. Ihre Leiche wurde im Keller des Luxusapartmenthauses gefunden, wo er wohnt. Timesonline berichtet über den Fall.

Vater Abdulhak, bekannt als der “King of Sugar”, ist einer der reichsten Männer des Jemen, mit einem Wirtschaftsimperium im Nahen Osten und in Nordafrika, das sich über Öl und Tourismus, bis hin zur Flaschenabfüllung von Softdrinks erstreckt.

Das Opfer wurde zuletzt Freitagnacht um 3 Uhr lebend gesehen, als sie den Maddox Nachtclub in Mayfair, London, mit einem arabischen Mann verlassen hat. Offenbar kannten sich die beiden vom Wirtschaftsstudium an der Regent’s Business School. Der Tatverdächtige ist am Samstagmorgen bereits in den Jemen geflohen.

Alexandra Steen, die mit dem Opfer zusammen gewohnt hat, sagte, Martine und Farouk hätten sich etwa seit einem Jahr gekannt, wären aber bloß Freunde gewesen

Der Vater des Opfers über seine ermordete Tochter:

“Martines außergewöhnlich warme und charismatische Persönlichkeit verblüffte jeden, der ihr begegnete. Sie hinterließ den Eindruck einer toleranten, sympathischen und liebenswürdigen Person, man hielt sie in jedem sozialen Kontext für einen reinen “Sonnschein”. Martine bedeutete jedem einzelnen Familienmitglied sehr viel. Der Verlust hat eine Leere geschaffen, die uns nie wieder verlassen wird.”

(Spürnase: Martin)

image_pdfimage_print

 

102 KOMMENTARE

  1. Da sieht man mal wieder, dass Migrantengewalt nichts mit der islamischen Kultur zu tun hat, sondern ein armutsbedingtes Problem ist…

  2. Der Tatverdächtige ist am Samstagmorgen bereits in den Jemen geflohen.

    So ein Zufall aber auch. Man kann Frauen wirklich nur eindringlich davor warnen, sich mit einem Orientalen einzulassen.

  3. hinterließ den Eindruck einer toleranten, sympathischen und liebenswürdigen Person

    Warum eigentlich lesen sich die Beschreibungen der weiblichen Opfer von Moslemgewalt immer gleich?

    Liegt es an der Erziehung zu „Toleranz“?

    Meine Töchter werden intolerant erzogen.
    Das hebt ihre Überlebenschancen gewaltig.

  4. Die junge Frau hat den gepredigten Multikulti Wahn, den die Politiker vehement verbreiten, verinnerlicht und ihren Glauben an die Wahrhaftigkeit dieses Wahns mit ihrem Leben bezahlt.

  5. Wer sich des Abends mit juckendem After bettet, wacht des Morgens mit stinkeden Fingern auf!

    Oder: Sowas kommt von sowas!

  6. #2 Annatar (19. Mrz 2008 13:02) Da sieht man mal wieder, dass Migrantengewalt nichts mit der islamischen Kultur zu tun hat, sondern ein armutsbedingtes Problem ist…

    Wieso, ist doch nur ein Einzelfall …

  7. Auch ich stehe dazu meine Kinder intolerant zu erziehen – ich nenne das allerdings realistisch. Alles andere ist doch Quatsch – da kommt dann nur sowas raus wie hier im Artikel oder in Berlin (Doppel-„Ehren“-Mord).

    Wahrscheinlich hat sie den Moslem trotz seines Geldes nicht ran gelassen – das konnte er dann mit seiner armseeligen Moslem-Psyche nicht verarbeiten. Typisch irgendwie.

  8. Mädels, lasst euch doch nicht mit Moslems ein; auch wenn sie zT stinkreich sind;

    Das Frauenbild des Islam ist Sklaverei – ich bin mir nur nicht sicher, ob Sklaverei in Deutschland eigentlich schon verboten ist ??

  9. In Dänemark gibt es heute etwa 620.000 Muslims, d.h. 11% der Bevölkerung, und das für sie gespendete Geld fehlt katastrophal für Kinder, Alte, Schulen, Krankenhäuser, Strassen, Eisenbahnen, anständige Löhne für Krankenschwestern, Polizisten, Lehrer usw. Die Kommission berechnete, dass ein ethnischer Däne die Gesellschaft von der Wiege bis zum Grab 0.75 Millionen Kronen kostet – während ein Einwanderernachkomme 2.5 Millionen kostet!! Während von den Dänen 77% beschäftigt waren, waren nur 46% der Einwanderer beschäftigt – die Zahl sogar durch osteuropäische Gastarbeiter  angehoben!!

    http://euro-med.dk/?cat=4

    Das gehört zwar nicht zu dem Leitartikel.

    Aber weiss jemand, wie hoch die Kosten in Deutschland sind?

    Die Dänen scheinen zumindest darüber sprechen zu dürfen, WIR NICHT.

  10. #6 PrinzEugen (19. Mrz 2008 13:08)

    “ … hinterließ den Eindruck einer toleranten, sympathischen und liebenswürdigen Person

    Warum eigentlich lesen sich die Beschreibungen der weiblichen Opfer von Moslemgewalt immer gleich?

    Liegt es an der Erziehung zu “Toleranz”?

    Meine Töchter werden intolerant erzogen.
    Das hebt ihre Überlebenschancen gewaltig.“

    __

    Sehr gut! „Toleranz heißt DULDSAMKEIT(!!

    Besser: Wehrhaftigkeit, Stolz, Sebstbewußtsein.

    Expertin:

    » Frage: Rätst Du Frauen, Waffen zu tragen? Falls ja, welche?

    Addy: Ja, alle meine weiblichen Kunden tragen eine Klinge.
    Das Messer ist ein Ausgleich für Stärke und Kraft.
    Jede Frau sollte eins tragen und wissen, wie man es benutzt.

    http://www.kahnertverlag.de/html/interview_mit_addy_hernandez.html

  11. Warum eigentlich lesen sich die Beschreibungen der weiblichen Opfer von Moslemgewalt immer gleich?

    Dass Mordopfer und sogar Verstorbene allgemein sehr positiv beschrieben werden, ist normal – auch wenns keine Moslemgewalt war. Liebenswert, warmherzig, Sonnenschein…. alles vollkommen normal. Und wenn man das Foto ansieht, mit großer Wahrscheinlichkeit in dem Fall sogar absolut zutreffend und nicht nur aus dem Blickwinkel des liebenden Vaters so.

    Aber „tolerant“?

    Warum betont er ihre Toleranz ausgerechnet. Hätte er auch gesagt, dass sie tolerant ist, wenn der Mörder ein Europäer gewesen wäre???

    Vielleicht hast Du Recht, PrinzEugen, sehr wahrscheinlich war sie wirklich extrem tolerant und im Multikulti-Wahn erzogen.

    Mir kommt aber noch etwas anderes dabei in den Kopf, etwas sehr Bedrückendes: Es könnte sein, dass der arme Vater die Toleranz unbewusst deswegen erwähnt, um zu versichern, dass sie auf keinem Fall „islamophob“ und „rassistisch“ war…Himmel nochmal, der Eindruck drängt sich auf, er nimmt sie vorsorglich gegen Anschuldigungen in Schutz, sie hätte durch intolerantes Verhalten eventuell die Gewalttat „provoziert“.

    Ich erinnere mich an die Ermordung eines belgischen(?) 15-jährigen Jungen durch Migranten, und dass damals auch sofort untersucht wurde, ob er fremdenfeindlichen Kreisen angehört hatte. Hatte er nicht.

    Aber irgendwie sieht es so aus, als ob das in solchen Fällen immer erst geprüft wird. Und erst wenn dieser Verdacht durch Toleranz-Bescheinigungen ausgeräumt ist, ist der Mord wirklich ein tragischer Mord. Es sieht so aus, als ob selbst Angehörige Angst hätten, Leute könnten denken: „Naja, vielleicht wars ja eine Rechtsradikale, dann ist es nicht so schlimm.“

    Vielleicht bin ich aber auch hypersensibel. Es scheint nur so, dass die Ermordung von intoleranten Leuten so langsam als gerechtfertigt angesehen wird – und dass das trauernde Angehörige unterschwellig wissen.

  12. Nachdem ich alle diese schaurigen Geschichten auf: http://www.1001geschichte. de gelesen habe und nachdem mir beim Lesen dieses schrecklichen Mordfalls der Schauer über den Rücken gelaufen ist, bin ich zu der Überzeugung gelangt, meine Töchter nicht zur Toleranz gegenüber den Anhängern dieser Radikalreligion zu erziehen.

  13. #13 karlmartell (19. Mrz 2008 13:20)

    Mit den Kosten ist es so eine Sache!

    Es gibt bestimmt Zahlen im Finanzminsiterium, schon allein weil wir hierzulande alles erfassen, archivieren etc…

    Aber wer würde sich trauen, diese Zahlen dem Steuerzahler zu präsentieren?

    Und es sind nicht nur staatl. Gelder in Form von Steuern, man muss noch die Sozialabgaben der Lohnenebenkosten hinzuziehen und die freiwilligen Geld- und Sachspenden durch Raubüberfälle.

    Ich denke, ein 2 bis 3stelliger Milliardenbeitrag kommte dabei raus, auch wenn wir den Benefit für Aldi und die Heitmeyer-Schiffauer-Industrie subtrahieren.

    Stattdessen können wir Busfahrer nicht mehr bezahlen (von deren Messerschutz ganz zu schweigen), die Infrastruktur bröckelt, platzen die Gefängnisse, werden Polizisten eingespart, wird Geld von den Humboldt-Institutionen in die Rütli-Institutionen (Gebetsräume, MohammedanerInnenkundeunterricht, Wachpersonal, frühpensionierte Lehrer bei gleichzeitigen Studiengebühren für Autochthone und für leistungsbereite Migranten) umgepumpt.

    Unterm Strich eine Fehlinvestition. Wenn die abstiegsgefährdete Mittelschicht das wüßte…

  14. Schlimm für das arme Mädchen.
    Aber ich muss mich meinen Vorschreibern anschließen:
    Es gibt Personen, den kann man nicht trauen.

    Eine Frau in einem Nachtclub, alleine, die vermutlich auch noch Alkohol getrunken hat, ist eine Nutte für islamisch sozialisierte Männekens, eine Schlampe, Hure, Bückstück.

    So sieht´s aus und das kann man garnicht oft genug sagen. Toleranz hat Grenzen!!

  15. @#6 PrinzEugen
    @#11 Volker
    Das hat doch gar nichts mit Intoleranz zu tun.
    Ein Toleranter Mensch muss den Islam doch ablehnen.
    Diese linken Multikulties wollen uns ihr Verhalten immer als tolerant verkaufen, in wahrheit sind sie aber egalitär und anti autoritär. Es ist ihnen egal, wenn andere Menschen unterdrückt werden, denn sie wollen sich ja nicht einmischen. Auch kriminelle darf man ja nicht einsperren, denn Strafen tun ja weh und das will man niemandem antun.
    Wer es aber mit der Freiheit und der Toleranz ernst meint, der muss den Bestrebungen von totalitären Ideologien, die die Freiheit der einzelnen einschränken wollen entschieden entgegentreten.

    Wer den Islam nicht ablehnt, der ist entweder grenzenlos dämlich, oder aber selber ein Faschist und zu beidem würde ich meine Kinder nicht erziehen wollen.
    Deshalb ist der Hinweis, lasst euch nicht mit diesen Faschisten ein keineswegs intolerant. Ihr würdet ja auch nicht wollen, dass sich eure Kinder mit Nazis oder Sozialisten einlassen. Oder irgend einer Psychosekte. Viel mehr ist der Islam ja auch nicht, nur halt mit vielen Mitgliedern.

    Und was den Fall angeht, ja, natürlich ist es traurig, aber wie ein Vorredner schon gesagt hat: Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um und jeder Mensch ist nun einmal für sich selbst verantwortlich.

  16. Reisst das Norwegen nicht aus dem Multi-Kulti-Wahn ?

    Wollen die wirklich 100000 Türken in ihr Land lassen.

    Deutschland ist doch Anschauungsunterricht genug. Ganz Europa !

    Jeder Muslim im Land ist einer zu viel.

  17. Da sieht man, dass solch ein Sonnenschein in diesem Reich der Finsternis nicht hingehört…..

  18. #15 Eisvogel

    Es könnte sein, dass der arme Vater die Toleranz unbewusst deswegen erwähnt, um zu versichern, dass sie auf keinem Fall “islamophob” und “rassistisch” war…

    Genau das hab ich beim Lesen auch gedacht.
    Sie hat studiert zusammen mit dem Herrn – wieso betont der Vater ihre Toleranz?

  19. Schade. Wieder ein Opfer.
    Diese blonden Sonnenscheine scheinen nie auszugehen.
    Anscheinend sind Norweger zu langweilig.

    Man schmeißt sich dann halt an etwas Exotisches ran. Habe so einen Fall bei einem Bekannten gehabt. Er Exot, sie „Sonnenschein“. Als er uninteressant wurde, ging man auseinander. Glück gehabt. Er war weder Araber, noch Moslem.

    #1 Entfernungsmesser

    Genau so ist es.

  20. ZITAT“Finger weg von Moslems! Man kann es nicht oft genug sagen“

    oder
    „Mädels, lasst euch doch nicht mit Moslems ein; auch wenn sie zT stinkreich sind;“

    Kommt mal wieder runter vom Trip!
    Das sind pauschalierende Aussagen.
    Ich kenne genug Moslems die Westlich leben und Ihre Frauen auch gentleman like behandeln.
    Es gibt natürlich Ausnahmen und auch kenne das Gewaltproblem in Islamischen Kreisen, wo der Schwächere zum Wort greift und der Stärkere die Tat folgen lässt, Ehrenkrankheit etc..
    Lasst Diese Site nicht zur Sammlung von Groben Aussagen verkommen.
    Die Differenzierung muss immer folgen.
    Die PI Site ist zu gut und wichtig dass hier die Axt geschwungen wird!

  21. Warum kann ich weder Witze noch belehrungen über ein ermordetes Mädchen reißen? Weil es sich nicht gehört!!! Ich träte nicht auf einen/er am Boden liegenden. Hört damit auf!
    Was mich wirklich erboßt- ist die Tatsache das der Mörder über alle Seen ist. Den zu Jagen und zu Strecke bringen, das wäre mein anliegen.

  22. Wie kann man bloß so feige sein und eine Frau töten.
    Ich würde einer Frau nicht einmal ein Haar krümmen und wenn ich dann sehe wie die Mohammedaner mit UNSEREN Frauen umgehen, da könnte ich Amoklaufen. Die Türken behaupten doch immer, dass die Frauen ihre Schätze wären.
    Behandelt man so, Schätze?

  23. Unterm Strich eine Fehlinvestition. Wenn die abstiegsgefährdete Mittelschicht das wüßte…

    Wie kann man an die echten Zahlen kommen?
    Was kosten die Integration den deutschen Steuerzahler?

    2005 folgerte eine regierungsernannte Wohlfahrts-Kommission, dass ein Einwanderungsstopp aus den „schwersten“ Ländern Dänemark mindestens 50 Milliarden Kronen im Jahr vor 2040 ersparen würde. Einige Experten meinen, die Zahl liegt eher bei 100 Milliarden. Die Einwanderung kostet Schweden 30% seines öffentlichen Budgets.

    Ausländer in Deutschland -die Integrierten ausgenommen- etwa 8-10 Millionen, davon 5-6 Millionen Mohammedaner, dass muss im Vergleich zu Schweden, dann ein Vielfaches an Kosten sein.

  24. Bildhübsche Frau, sowas macht einen wütend…. Noch ist der „arabische Millidärssohn“ nicht verurteilt, vielleicht ist er nur ein wichtiger Zeuge, aber wundern würde es mich nicht, hätte er die Studentin umgebracht.

    Es ist häufig so: Kommen Araber nach Europa, kommen sie sich vor wie in einem grossen Bordell. Alle Frauen unverschleiert, viele sexy angezogen, genau, wie die Slavinnen zuhause im Harem. Da muss man einfach zupacken……

  25. #24 Politbaron (19. Mrz 2008 13:45)

    Die Leute, die hier länger schreiben, haben solche oder ähnliche Fälle, wie den im Leitartikel schon 1000 x gelesen.

    Das sind KEINE Ausnahmen. Weder in Deutschland, noch in allen europäischen Staaten.

    Hier wird nicht verallgemeinert.

    Dieser Fall ist nur EIN Glied der Endloskette.

  26. #28 karlmartell (19. Mrz 2008 13:53)

    Vielleicht macht sich mal eine PI-Untergruppe die Mühe, die Gesamtkosten der Islamisierung Germanantoliens zu berechen!

    Hier ein paar Eckdaten:

    Nicht angenommene Sprachkurse für Zwangsverheiratete:160 Mio. Euro (das sind Studiengebühren von 10 deutschen Universitäten!!)

    Wirtschaftlicher Schaden durch Nichtintegration: 16 Mrd Euro.

    Dann müsste man einen Hartz-IV Rechner nehmen und z.b. 400.000 Haushalte mit 6 Personen inkl. Miete und Heizkosten nehmen.

    Dann den Justiz-Etat, etc…

    Also, unter 100 Mrd. Euro spielt sich da nichts ab.

    Gleichzeitig werden aus „Geldmangel“ Theater, Museen und Hochschulinstitute geschlossen!

  27. Es ist wirklich eine Schande, wie die mit Frauen im Generellen umgehen und auch vor Mord nicht zurück schrecken, wahrscheinlich wegen der Ehre. Doch wieviel Ehre hat solch ein Mann?

    Das Armut nicht das Problem sein kann, sieht man hier ganz deutlich, nein es sind kulturelle, ja möglicherweise auch religöse Ursachen. Die Muslime leben eben noch im Mittelalter.

    Aber bitte, sollen sich die „Toleranten“ doch abstechen lassen, kann uns doch egal sein. Ich würde es nie soweit kommen lassen. Es ist schlimm, aber wenn ich auf der Straße Türken oder andere Orientalen sehe, dann pumpt mein Körper sofort Adrenalin in jede Zelle.

    Eines kann man in Bezug auf fast alle Religionen festhalten: Frauen hatten/haben immer schlechte Karten. Religionen gehören abgeschafft, die Vernunft und die Wissenschaft sollten regieren, aber das sind leider Utopien.

  28. Das sind pauschalierende Aussagen.

    Ja, sie sind aber dennoch richtig. Pauschalisierung ist gut!

    Es ist nicht diskriminierend, einen Menschen bestimmter Herkunft nicht als Liebespartner zu nehmen. Es ist vernünftig.

    Natürlich endet nicht jede Beziehung mit einem Moslem in Gewalt und erst recht nicht in Mord. Aber selbst, wenn sie gewaltfrei bleibt, entstehen unnötige Probleme, die bei einem Menschen aus dem eigenen Kulturkreis nicht entstehen. Probleme gibt es auch ohne „den exotischen Kick“ schon reichlich.

    Und es ist ein Märchen, dass die Liiiiiiiebe wie eine Naturgewalt kommt und dass man auf keinen Fall etwas dagegen tun kann oder sollte. Was sich wie eine Naturgewalt anfühlt, ist nur Verliebtheit, und die kann man selbstverständlich abbrechen, bevor sie zu Liebe wird. Ich halte das, was die 1001-Geschichten-Weiber gegenüber ihren Moslemliebhabern empfinden, übrigens nicht für Liebe. Auf dem Gebiet wird soviel Stuss verbreitet, wir werden – was Liebe und Beziehungen angeht – von Medien und Unterhaltungsindustrie und leider auch „Fachleuten“ zu hoffnungslos romantischen Vollidioten und vor allem Vollidiotinnen dressiert.

    Bevor man sich mit jemandem einlässt, solte man das mit dem Verstand prüfen. Verliebtheit zu widerstehen, ist vielleicht etwas lästig, es ist aber ohne weiteres jedem möglich.

    Bringt das Euren Töchtern auch bei! Und Euren Söhnen, bei denen es aber vermutlich etwas leichter ist, dennoch aber nicht überflüssig. Denn ohne dieses Wissen hilft das ganze „Finger weg von Moslems“ nicht viel, wenn sie sich verlieben und glauben, das wäre eine Himmelsmacht, gegen die man sich nicht wehren darf, und jeder, der das von ihnen verlangt, jemand ist, der ihnen ihr Glück nicht gönnt oder sie bevormunden will und nicht begreifen will, dass sie „erwachsen“ sind. (die Unterstellung kann insbesondere auch liebenden Eltern passieren!)

    Das Märchen „Der Hase und der Igel“ endet mit folgenden Worten, sie sind sehr klug:

    So geschah es, daß auf der Buxtehuder Heide der Igel den Hasen zu Tode gelaufen hatte, und seit jener Zeit hat kein Hase mehr gewagt, mit dem Buxtehuder Igel um die Wette zu laufen.

    Die Lehre aus dieser Geschichte aber ist erstens, daß sich keiner, und wenn er sich auch noch so vornehm dünkt, einfallen lassen soll, sich über einen kleinen Mann lustig zu machen, und wäre es auch nur ein Igel.
    Und zweitens, daß es gut ist, wenn einer heiratet, daß er sich eine Frau von seinem Stand nimmt, die geradeso aussieht wie er.
    Wer also ein Igel ist, der muß darauf sehen, daß auch seine Frau ein Igel ist.

    Allerdings ist in dem Fall nicht sicher, dass das arme Mädchen sich mit dem Araber eingelassen hat.

  29. Tatsächlich nur ein eventuell islamisches Opfer. Schauen wir uns doch Norwegen etwas genauer an.

    Ein durch und durch feministisch geprägtes Land. Vorreiter in Sachen „Feminismus“ in Europa und wahrscheinlich der Welt.

    Der Feminismus tötet genau so wie andere sozialistische Strömungen, weil alle natürlichen Reflexe von Menschen und Gesellschaften manipuliert und zerstört werden. Das männliche, und damit auch schützende Element wurde den westlichen Gesellschaften genommen und kriminalisiert; nun frist die feministische Revolution ihre Kinder.

  30. #37 Antidote (19. Mrz 2008 14:02)

    Während das Feminat den autochthonen Männern die „Eier“ wegnahm und sie dadurch zu „MännerInnen“ machte, wurden gleichzeitig die „edlen Wilden“ geholt.

    Und so kam es dann zu Dialogen wie: „Du, Björn-Torben, ich find das nicht so gut, dass Du so aggressiv reagierst, der Murat wollte mit seinem Messer doch bloß spielen!“

  31. #24 Politbaron
    Ich wende mich auch gegen pauschalierende Hetze, aber im Fall Moslem + westliches (am besten blondes) Mädchen habe ich mittlerweile eine feste Meinung. Zu viele negative Fälle stehen den wenigen positiven gegenüber.
    Bei den Beziehungen, die funktionieren, weiß man auch nie, ob nicht doch die islamische Zeitbombe im Mann tickt, und später die Schwiegereltern erstochen werden. (O.K., daß mit den Schwiegereltern ist nur ein böses Vorurteil, das würde auch kein Moslem tun)
    Mich als Mann stört die Attitüde der Moslems hier bei uns, alle Deutschen Frauen beglücken zu dürfen. Das geschieht natürlich ohne Heiratsabsicht, denn für eine Hochzeit kommt nur die jungfräuliche Cousine in Frage.
    Wenn ein Deutscher Christ dagegen mit einer moslemischen Frau ausgehen will, muß er vorher sein Testament machen. So etwas duldet der Moslem natürlich nicht.
    O.T.:
    Wir haben als Kinder oft auf dem Spielplatz unsere Süßigkeiten geteilt, wenn wir Hunger hatten. Wir saßen dazu mit sieben oder acht Kindern in der kleinen Holzhütte, und jeder legte seine Süßigkeiten auf einen Haufen, aus dem sich anschließend alle bedienen konnten. Wir hatten ein Wort für einen, der sich zwar reichlich bediente, aber seins nicht abgab: Arschloch.

  32. Leserkommentar:

    Posted by J from Norway

    my deepely sympathies to this girls family! The most importent thing to do now, is to get the killer and show the world that England can stopp those horible akts! Can people kill people in England and just go home to Yemen and go free??

    Posted by Andrew from cape town

    This is all the governments fault allowing foreign hoodies and low-lifes into this country to kill inoccent people. Throw them all out of our country it will be a such a better place without them.

    Posted by Andrew from cape town

    This is all the governments fault allowing foreign hoodies and low-lifes into this country to kill inoccent people. Throw them all out of our country it will be a such a better place without them.

    If this is a man whos used his belifes to justify ie trothcutting, then its yet another proofe that (ie Islamic fractions) and Arabic MALE people are the most coward people on this earth.. Frigging son of a whore regardless of how this happened! Growing hate here!

    Posted by HÃ¥kon Hansen from Norway

    Another young life lost. However, let us look at the life style of this young woman. Leaving a club in the early hours of the morning. Hooking up with a muslim, both these ingredients can only lead to disaster. The young man has flown the coup and gone back to Yemen, where he will never be found. When are western white women going to learn that they should stick to their own ethnic groups. Have you lot not know the following saying; ‚Birds of a feather should flock together‘

    Posted by john from london

    London is changing and has become far more violent over the last 10 years. Londoners, especially young women must be careful now as more and more people simply lack the values of self respect and common decency. Remember this isn’t a person who took a wrong turn in a seedy part of London but this crime took place in and around Great Portland Street, central London. You simply cannot be too careful these days. Truly tragic

    http://news.sky.com/skynews/article/0,,30100-1309662,00.html?f=rss

  33. Ein Musel kann Geld haben, einen guten Job und eine gute Ausbildung genossen haben.

    Es macht ihn nicht zivilisierter, sondern nur gefährlicher.

  34. Vermutlich hatte die „Christenschlampe“ andere Pläne als ihr herrenmenschlicher Stecher.

  35. Was soll die Empörung?
    Nur ein weiterer Fall, den man linksgelocht abheften kann.
    Es hat sich doch längst rumgesprochen, was die Mohammedaner von uns halten, und dass blonde hübsche Mädels, alte Rentner und jeder, der sich nicht wehren kann besonders gefährdet sind.

  36. Ihr werdet euch an die bundesweite Debatte über Kampfhunde erinnern. Es waren eigentlich ganz liebe Tierchen.
    Irgendwann rollte die Lawine. Genetisch bedingte Instinkte brachen aus.
    Sie töteten ihre Herrchen und Frauchen, Erwachsene und Kinder.
    Die Kampfhundelobby wollte uns davon überzeugen, es seien nur Ausnahmen, Einzellfälle, eigentlich sind die Hunde ganz lieb. In Folge dessen verabschiedeten die meisten Bundesländer, glaube ich jedenfalls, die entsprechenden Gesetze: Leinenzwang, Maulkorb, Hundefühereschein usw.
    Wie lange noch wird uns die grüne Kampfhundelobby davon überzeugen wollen, dass die islamische Community eigentlich ganz nett ist.
    Wann wird endlich den Maulkorb und Leinenzwang für die islamischen Kampfhunde geben?

  37. # karlmartell

    Die realen Kosten für die verfehlte Einwanderungspolitik wagt niemand zu veröffentlichen. Das würde nämlich zu einem Aufstand führen. Hab mal gelesen, dass nahezu 40% der Hartz IV Empfänger Ausländer sind (ohne die Passdeutschen). Da Japaner, Chinesen, Amerkaner, Inder oder Vietnamesen kaum in Erscheinung treten, kannst Du Dir ja in etwa ausmalen, wie hoch der Anteil unserer „Kulturbereicherer“ ist.

    Hab mal eine interessante US Studie gelesen, wonach jeder Muslim in den USA durch erhöhten Sicherheitsaufwand, Transferleistungen etc. den US Steuerzahler pro Kopf 100.000 Dollar p.a.kostet.

    Dabei ist zu berücksichtigen, dass Sozialleistungen in den USA längst nicht so üppig fließen wie hier in Deutschland und Europa. Die sind da wesentlich knausriger.Und legale Einwanderung der Muslime aus der Türkei und den muslimischen Ländern nahezu unmöglich ist (bis auf ein paar Privilegierte, Wohlhabende).

    Die kühnste Phantasie reicht wohl nicht aus, um sich die tatsächlich jährlichen Kosten und Transferleistungen vorzustellen!

  38. Wer weiss, wieviele nichtmuslimische Sklavinnen auf der arabischen Halbinsel geknechtet und heimlich verschwinden, wenn sie sich nicht unterordnen, oder zum Islam konvertieren.

    MfG Bariloche

  39. Man kann es nicht oft genug wiederholen: Warnt eure Töchter bzgl. Kontakte mit Türken und Arabern. Am besten sind überhaupt keine Kontakte. Null.

    Null Kontakt mit den Nullen.

  40. #50 nico44 (19. Mrz 2008 14:45)

    Was war das für ein Aufschrei mit dem Problem-Bären Bruno, die Sicherheit der Menschen interessierte nicht!

    Und was freuen sich die linksgrünen, wenn in den Wäldern nach Abbau des Eisernen Vorhangs wieder Wölfe gesichtet werden, die nichts tun, naja, fast nichts!

    Wenn man dann bedenkt, wieviele gewaltbereite MohammedanerInnen in Europa sind, die doch nur spielen wollen…

  41. Die Kampagne(von Pro-NRW),
    “Mach mich nicht an, Mehmet!“
    fand ich gar nicht schlecht.
    Ich finde es wichtig das Mädchen in Bezug auf dieses Thema sensibilisiert werden.

  42. #52 Bariloche (19. Mrz 2008 14:49)

    Wer weiss, wieviele nichtmuslimische Sklavinnen auf der arabischen Halbinsel geknechtet und heimlich verschwinden, wenn sie sich nicht unterordnen, oder zum Islam konvertieren.

    Nicht nur nichtchristliche Sklavinnen. Auch muslimische Sklaven und Innen. Sklaverei ist immer noch existent. 29 Suren beschäftigen sich nur mit diesem für einen Moslem legalen Thema.

    Und hier Mauretanien

  43. #50 nico44

    Du hast einen ganz gewaltigen Knall. Das mit den Kampfhunden begann umgekehrt. Es waren die faschistoiden lingsgrünen Medien, die anfingen zu hetzen. Ich zitiere aus dem Buch „Der Marionettenstaat“

    In den
    Medien wurde beispielsweise monatelang über die Kampfhundeverordnungen diskutiert, etwas, was die wenigsten überhaupt betrifft. Die Einführung des europäischen Haftbefehls… der diegesamte freiheitliche Gesellschaft gefährden könnte, wurde nicht einmal ansatzweise öffentlich erörtert.

    Du bist einer ablenkungsbedingten
    Medienkampagne aufgesessen, jetzt kommt die Kampagne von uns, wir nerven so lange, bis die auch was über die Kulturbereicherer
    bringen, sonst sinken die Auflagen.
    Und noch ein Rat: Sieh Dir einfach nur die Beißstatistik an. Ich vermute, da es sich nur um englische und amerikanische Rassen handelt, eine linksfaschistische Antiamerikakampagne gefahren wurde.
    Rasselisten und Rassisten unterscheiden sich nur durch 2 Buchstaben.

    Meine Tochter ist jedenfalls vorgewarnt.

  44. „Südländer“-Kriminalität, mal ‚was Nettes:
    UNBEWAFFNETER 69jähriger älterer Herr demonstriert zielführendes Handeln.

    „POL-BO: Bochum
    Wattenscheid
    Hundebesitzer setzt sich zur Wehr – Raubüberfall gescheitert

    Bochum-Weitmar (ots) – Am Dienstagabend, gegen 19.30 Uhr, führte ein 69-jähriger Bochumer auf der Weitmarer Straße seinen Hund aus. Der Hundebesitzer befand sich in Höhe der Einmündung Kaulbachstraße, als er plötzlich von zwei noch unbekannten Tätern aufgehalten wurde. Die Kriminellen forderten den Passanten zur Herausgabe seines Geldes auf. Gleichzeitig griff einer der Räuber dem Opfer an die Gesäßtasche seiner Hose. Dieses ergab sich jedoch nicht wehrlos seinem Schicksal, sondern versetzte dem Täter stattdessen einen gezielten Faustschlag. Den Rest erledigte der Hund des Rentners. Terrier „Julchen“ sprang den Angreifer bellend an und trieb das Duo in die Flucht. Das Überfallopfer konnte die Täter aufgrund der Dunkelheit kaum beschreiben: – zwei männliche Personen; beide ca. 175 cm groß; – einer war dunkel gekleidet (Kapuzenpullover), der andere war hell gekleidet. Bei dieser Person soll es sich um einen Ausländer / Südländer gehandelt haben. Zeugen des Überfalls werden gebeten, sich bei der Polizeiwache West unter Tel.: 0234 / 909 3221 zu melden. „

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11530/1157245/polizei_bochum

  45. Ein Nachsatz: Nico 44
    Diese Hunde waren häufig im Besitz unserer moslemischen Freunde, die diese schlecht behandeln. Erst vor kurzem sah ich einen mit seinem armen Hund, mit selbst abgeschnittenen Ohren, 9 Monate alt und sehr misstraisch,
    wer weiß, wie er behandelt wird. Diesem Kulturkreis müsste die Haltung von Tieren generell verboten werden. Hunde sind unrein, Schafe werden im Namen Allahs geschächtet.

  46. #59 RedBull (19. Mrz 2008 15:19)

    Wobei es dann zum Super-Gau kam, als ein Pitbull eines Türken den 9-jährigen Landsmann Volkan attackierte.

  47. #60 Eurabier
    der Mann war Drogendealer und hatte auch seinen Hund mit Zeugs vollgestopft. Statt die gequälte Kreatur damals einzuziehen, werden seit 8 Jahren friedliche Familienhunde in Hamburg behördlich eingezogen, wegen ihrer Rasse. An die Szene traut sich aber keiner ran, feiges Pack.

  48. # 50 nico 44

    ..die Kampfhundelobby wollte uns überzeugen???
    Wer ist uns???
    Bevor du etwas absonderst, solltest du dich mit den Fakten vertraut machen.
    Es war ein türkischer Verbrecher, Ibrahim Külünk, der die Hunde zur Waffe vergewaltigt hat.
    Missbrauch nicht diese Seite für dummen Hass und billige Propaganda!
    Shalom

  49. Irgendwo doch selber schuld. Wann lernen die westlichen Frauen endlich das Muslime sie als Vieh betrachten.Charmant geben die sich alle, aber wehe du tust nicht was sie wollen.

  50. Das Dilemma für die Medien:

    Einerseits passt es gut zur Böse-Manager-und-sonstiges-Reiches-Gesindel-Kampagne, andererseits so überhaupt nicht ins Moslems-sind-friedlicher-als-Einheimische-Bild.

    Schwierig für die Redakteure da zu entscheiden ob mans totschweigt oder für Propaganda ausschlachtet.

  51. Toleranz ist Angst. Nur der Ängstliche ist tolerant, aber nur weil er nicht leiden will für seine Überzeugungen, oder weil er nicht kämpfen will.

    Ich dulde keine Religion und/oder Ideologie neben dem Glauben an Jesus Christus. Ich bin da extrem intolerant und kämpfe mit den Mitteln, die mir mein Glaube zur Verfügung stellt, gegen jegliche andere Überzeugung. Doch sind meine Waffen nicht aus Stahl und meine Motivation nicht Geld oder Macht.

  52. #13 karlmartell (19. Mrz 2008 13:20)

    Aber weiss jemand, wie hoch die Kosten in Deutschland sind?

    Zu den Kosten unserer „Bereicherer“ gabs, soweit ich mich erinnere, letzten Sommer in der Schweiz eine Untersuchung. Mir ist eine Zahl von „80% der Sozialausgaben“ noch in Erinnerung. War darauf hin auch Gegenstand einer parlamentarischen Anfrage durch das BZÖ in Österreich. Angeblich liegen aber in Österreich keine genauen Zahlen vor. Vielleicht wissen unsere Eidgenossen hier genaueres. Glaube die Schweizer Zahlen ließen sich in etwa auch auf D u. A umlegen. Beim Googlen bin ich leider nicht fündig geworden.

  53. #59 RedBull
    Schon möglich, dass ich Opfer dieser Kampagne bin. Ich bezweifle nicht, dass Menschen bestimmte Hunderassen zu Bestien gemacht haben. Mir ging es um Bestien, die unter uns laufen, mir ging es um Zucht, die heißt Islam. Mir ging es um bestimmte Maßnahmen gegen Bestien. Da ich ein stolzer Besitzer eines Dackels bin, lebe ich bei Gassi gehen in ständiger Angst, dass mein Cesar von einem von „Jugendlichen“ gezüchtigten Pitbull zerfleischt wird. Sollte ich friedliche Besitzer von lieben Kamphunden beleidigt haben, war nicht so gemeint.

  54. # 68 nico 44

    Ich glaube kaum, dass dein Dackel von einem Pitbull zerfleischt wird.

    Es ist allerdins sehr oft vorgekommen, das sogenannte Kampfhunde, mit Benzin übergossen wurden und dann angesteckt oder ihnen die Augen ausgestochen wurden.
    Die Besitzer werden durch großkotzige Polizisten bepöbelt und müßen vor so manchen Beamten einen Behörsenstriptease vorführen.

    Wir kämpfen vor Gericht, werden allerdings von den Kleidchenträgern nie gewinnen.

    Die Presse schweigt und wie man an dir sieht hat die Volksverblödung durch die Medien ihr Ziel erreicht.

  55. #69 Bullterrier
    Mir ging es nicht um deinen Kampfhund oder mehrere Tausend friedliche Kampfhunde, es ging um die Kampfhunde von Mehmets und Alis von denen ich Angst habe. Die Fälle die du schilderst sind schrecklich. Waren mir und bestimmt vielen anderen nicht bekannt. In dieser Hinsicht bin ich ganz bestimmt Opfer der Volksverblödung.
    Nimm es mir nicht übel.

  56. Wer nicht lernen will usw. 😉 Es ist aber trotzdem immer wieder schade!

    Werde nun mit meiner Kleinen etwas gelerntes auf ein neues Themenfeld übertragen – iiii und pfui usw. – hat mit Hundekot auch schon funktioniert.

  57. Egal was die Ermittlungen ( falls es überhaupt welche gibt ) ergeben: Es war ein klarer Fall von Notwehr und hat mit dem Muselantentum nichts zu tun.

  58. #37 Antidote (19. Mrz 2008 14:02)

    Das ist ein sehr interessanter Gesichtspunkt.
    Ich glaube auch ,daß der Feminismus eine fatale , wahrscheinlich unbedachte Folge hat:
    Junge europäische Mädchen (auch manche „Ältere“) wenden sich vermehrt „Südländern“ zu, weil das noch richtige „Kerle“ sind.(Blödsinn)
    Die deutschen Jungs wurden in Ihrer Sozialisation ein bißchen weichgespült.
    Darüber beklagt sich auch mein Sohn.

    Das kann und hat fast immer fatale Folgen.

  59. # 70 nico 44

    Ich nehme es dir nicht übel!

    Möchte nicht wissen, auf wieviel Volksverblödung ich schon reingefallen bin.

    Red Bull und auch ich kämpfen jetzt seit 8 Jahren gegen diese Hetze (Justiz und Medien).

    Unsere Nerven sind wohl nicht mehr die besten.

    LG Peter Böttcher

  60. Junge europäische Mädchen (auch manche “Ältere”) wenden sich vermehrt “Südländern” zu, weil das noch richtige “Kerle” sind.

    Wenn man liest, was Frauen als Grund dafür angeben, dass sie sich mit einem Moslem eingelassen haben, ist das mit den „richtigen Kerlen“ aber nicht haltbar.

    Sie schreiben „Er war so einfühlsam und hilfsbereit, endlich fühlte ich mich verstanden, er war so romantisch, er konnte Gefühl zeigen, er hat sogar geweint, als er dachte, ich liebe ihn nicht…“ etc.

    Diese Männer sind in der Balzphase weibisch, neben ihnen nehmen sich Europäer als kühle Machos aus.

    Die feministische Indoktrination hat Frauen eingeredet, Männer müssten eierlegende Wollmilchsäue sein, die exakt genau das tun, was frau sich unter einem handgefertigten Designer-Partner vorstellt. Der ehrliche europäische Mann kriegt das trotz feministischer Dressur nicht vollkommen perfekt hin, er sitzt jetzt nunmal manchmal einfach vor dem Fernseher, guckt Fußball und rollt genervt mit den Augen, wenn frau die „Beziehung diskutieren“ oder „über ihre Gefühle reden“ will.

    In der islamischen Kultur hat Ehrlichkeit nicht diesen Stellenwert, da geht es mir um das Erreichen des Ziels. Balzende Moslems benehmen sich exakt so, wie das Balzen die größte Erfolgschance hat: Und das ist bei Girlie-Feministinnen das Benehmen eines romantischen Waschlappens.

  61. Eine Araberin, bzw. ihre Eltern können sie mit billigem Gesülze und Geplärre nicht beeindrucken. Die möchten Geld und Sicherheit sehen. Es muss Moslems extrem einfach vorkommen, westliche Frauen zu umgarnen … einfach nur mit Geschwätz über „Liebe“.

  62. #77 Eisvogel (19. Mrz 2008 17:23)

    Das ist sicher die eine Seite: Süßholzgeraspel aus 1001 Nacht.
    Aber mein Sohn meint halt, manche Jüngere stehen auch auf diesen androgen-gedopten aus den Fitneßstudios.
    Was jetzt den Ausschlag gibt; ich weiß es auch nicht. Aber man(n) kann gar nicht genug davor warnen.

  63. Wuerd ja gerne mal das motiv der Ermordung erfahren? Die Arme, und der Sugar Daddy wird alle Hebel fuer seinen Sohn in Bewegung setzen dass die Gerechtigkeit in diesem Fall fuer immer auf sich warten laesst.

  64. #74 Bullterrier (19. Mrz 2008 17:08)
    #61 RedBull (19. Mrz 2008 15:34)

    Sie haben Recht. Nur wegen dieses kriminellen türkischen Packs in Hamburg erging von Bärbel Höhn, Grüne, die Hundeverordnung. Und die bezog sich nicht nur auf „Kampfhunde“, sondern auf alle größeren Hunde. Die Besitzer wurden ebenfalls kriminalisiert, auch wenn ihr Hund kein Pittbull war. Mein Hirtenhund war ebenfalls betroffen und ich erinnere mich an Hysterie, wenn mein braver Hund an der Leine auftauchte.

    Richtig, die „grünen Kampfhunde“ gehören, na, wir wissen schon, wohin.

  65. Eisvogel, wie immer, Sie bringen es auf den Punkt. Besondern „Hase und Igel“ perfekt.

    Mir bleibt schleierhaft, wieso sich europäische Frauen von Mohammedanern derartig hinters Licht führen lassen. Honig ums Maul schmieren, nennt man das wohl auch, und die Frauen schlecken begierig danach, anstatt ihren Verstand einzuschalten.

  66. Europa, ist krank! Die Symptome sind eindeutig! Die Diagnose ist eindeutig! Die Therapie ist eindeutig! „Annie Get Your Gun!“ blog.360.yahoo.com/theoccidental

  67. Das ist genetisch verankert, sagt SPON. Europäische Frauen streben nach dunklen Männern und europäische Männer nach hellhäutigen Frauen.

    Hat vielleicht damit zu tun, dass die mit fliehender Stirn und dichtem Pelz auch mal eine Stampede von Wollnashörnern überstanden haben, damals. Und dass sie auf Grund der Muskeln und dem wenig ausgeprägten Gehirn ideal waren, die Kinder vor zudringlichen Rivalen zu beschützen.

    Aber heute ziehen wir eben nicht mehr los und jagen Eiszeitelefanten.

  68. Dem Bild nach zu urteilen ein äußerst apartes, bildhübsches Mädchen- ein Jammer!

    Alles weitere ist Spekulation, also erst einmal abwarten….

    Den generellen Erwägungen hier bzgl. Verhalten von Moslems/Gefahren durch Beziehungen zu Moslems stimme ich allerdings zu, basieren sie doch auf Erfahrungswerten…

  69. #34 Eurabier   (19. Mrz 2008 14:00)
    #43 Arno S.   (19. Mrz 2008 14:25)

    Man kann googeln soviel man will, man bekommt keine verlässlichen Zahlen und so ist das alles Spekulation. 

    Unsere Regierung hat keine Probleme damit, uns die Kosten für die Integration abzuverlangen und weigert sie sich, denen, die sie wählen und deren Geld sie „treuhänderisch“ zu verwalten hätten, klaren Wein einzuschenken.

    Bemerkenswert, dass wir uns das gefallen lassen.  

  70. #51 Dietrich von Bern (19. Mrz 2008 14:45)

    …Und legale Einwanderung der Muslime aus der Türkei und den muslimischen Ländern nahezu unmöglich ist (bis auf ein paar Privilegierte, Wohlhabende)…

    ich weiß es nicht – aber es sind doch nicht alle moslems die in den usa rumlaufen wohlhabend ?
    sind sie illegal?
    studenten?
    …?

    weißt du genaueres?

    danke im voraus

  71. Die Kosten, die wir durch die Zuwanderer zu schultern haben, würden mich auch brennend interessieren.
    Ich habe nicht alle Kommentare hier gelesen, falls diesen link schon jemand vor mir eingebracht hat, bitte ich um Entschuldigung.

    http://www.welt.de/print-wams/article131117/Empoerte_Anrufe_im_Ministerium_-_Deutsche_in_Krankenkassen_benachteiligt.html

    Bezüglich dieser Kosten habe ich am 06. Febr. 08 eine Anfrage via Abgeordnetenwatch an „meine“ SPD-Abgeordnete geschickt. Keine Antwort. Gestern habe ich dann einen weiteren Versuch an eine CDU-Abgeordnete gestartet. Hier mein Text:

    Sehr geehrte Frau Dr. Krogmann,

    die nachstend hier hineinkopierte Anfrage habe ich am 6.. Februar an Frau Faße gerichtet. Offenbar ohne Aussicht auf eine Antwort:

    06.02.2008
    Frage von

    Sehr geehrte Frau Faße,

    vor einigen Tagen bin ich auf diesen Bericht von 2003 in der WELT am SONNTAG gestoßen:

    http://www.welt.de

    Da mich sehr interessiert, ob diese Bestimmungen bzw. Zahlungen weiterhin geltende Praxis sind, ich aber weder im Internet noch in meinem persönlichen Umfeld eine Antwort finde, bitte ich Sie um Klärung.

    Ich selbst bin Rentnerin und der 9/10-Regelung „zum Opfer“ gefallen. Mußte mich dann mit 60 Jahren privat krankenversichern. Wäre das toll, wenn ich als Deutsche auch kostenlos bei meinen Kindern mitversichert sein könnte.

    Ich danke Ihnen vorab für eine Antwort.

    Tja – wie gesagt, eine Antwort scheint es nicht zu geben. Da sich aber in meinem Rentner-Bekanntenkreis mehrere Menschen für die Klärung dieser Frage interessieren, wende ich mich heute an Sie. Vielleicht habe ich ja bei Ihnen mehr Erfolg.

    Und auch bei Ihnen bedanke ich mich im voraus für Ihre Mühe.
    Ende Zitat

    In einem Seniorenforum, in dem ich Mitglied bin, wurde mein „Erstaunen“ bezüglich dieser Transfers mit „ab in die rechte Ecke“ kommentiert , bzw. einer, der Kenntnis zu haben schien, behauptete, es handele sich um „Kleckerbeträge“. Warum dann so ein Geheimnis daraus machen? Keine Antwort sondern beleidigt.

    .

  72. #23 schnuppe

    >>>Sie hat studiert zusammen mit dem Herrn – wieso betont der Vater ihre Toleranz?<<<

    Ich halte eher eine andere Denkweise für wahrscheinlich:

    Gerade die übertoleranten Gutmenschen bilden sich ein, daß ihnen sowas niemals passieren kann, WEIL sie ja so gut seien.

    Der Gutmensch bildet sich ein, daß nur die „Intoleranten“ und Nichtgutmenschen getroffen werden können. Und denen wünschen sie es auch, wenn auch unbewußt.

    Werden sie jedoch selbst getroffen, ist das der Supergau für ihre Lebenslüge.

    Immer wieder fällt mir auf, daß es speziell die Gutmenschen trifft. Gerade solche Spinner meinen ja, sich mit jedem Verbrecher abgeben zu müssen, um ihn lieb zu knutschen.

  73. @#90 Semtex

    Immer wieder fällt mir auf, daß es speziell die Gutmenschen trifft. Gerade solche Spinner meinen ja, sich mit jedem Verbrecher abgeben zu müssen, um ihn lieb zu knutschen.

    Leider trifft es eben doch auch unschuldige.
    Aber in der Tat, mit den Gutmenschen habe ich kein Mitleid.

  74. #86 karlmartell (19. Mrz 2008 18:33)

    „Man kann googeln soviel man will, man bekommt keine verlässlichen Zahlen und so ist das alles Spekulation“..

    Die Zahlen sind ja auch eine tickende Bombe.

    Aber man wird gar keine verläßlichen Zahlen mehr bekommen,weil ja jeder eingedeutschte Migrant in den Statistiken als Deutscher geführt wird.
    Daran scheitern auch z. Bsp. demographische Statistiken von Herwig Birk, dessen Zahlen alle aus den 90ern stammen, da man nach der Einbürgerungswelle von 2000 quasi keine korrekten Statistiken ohne dies „Paßdeutschen“,denen man die Einbürgerung quasi hinterhergeschmißen hat, erstellen kann.
    Natürlich müßte man diese berücksichtigen, da sie ja weiterhin das gleiche Problempotenzial bzw. Struktur haben, wie die noch nicht eingedeutschten.
    Das wäre ein immenser Aufwand, da müßte eine Arbeitsgruppe dran.
    Aber das ist ja politisch gar nicht erwünscht.
    Rein „gefühlt“,aus der Praxis heraus, müßte der Anteil dieser Ausgaben für Miganten zwischen 60 und 80% liegen.

  75. #74 + 75

    Zwar OT., aber was haltet ihr vom Hundeführerschein für bestimmte Rassen?

    Ich denke, daß dies die sinnvollste Maßnahme ist, da profitieren sowohl Hund als auch Mensch.
    War selber Hundebesitzer und mich hat nie ein Hund gebissen.

    Gruß und viel Erfolg.

  76. #87

    Ganz einfach:

    Die greencard-„Lotterie“ wird doch jedes Jahr neu gemischt.
    In den letzten Jahren wurden bevorzugt Afghanen und Iraker eingeladen, damit der US-Genpool „bereichert“ wird.
    Wenn schon der Kongreß mit einem Imam eröffnet wird, dürfte das doch nicht wundern.
    Außerdem vermehren sich die doch wie Karnickel.

  77. #63 Eurabier

    Danke! Geiles Video, jetzt wäre noch interessant, ob der Alte wirklich abgeschoben wurde und was aus den Anzeigen wg. Widerstandes gegen die Staatsgewalt geworden ist.

  78. # 94 nonconformicus

    Von einem Hundeführerschein halte ich nichts.

    Der Staat hat in der Hundeangelegenheit schon genug Mist gebaut.

    Es sollte nur nicht jeder einen Hund besitzen dürfen.

    Man sollte auch die Zucht für ein paar Jahre einstellen (jede Rasse).

    In den Tierheimen sitzen genug freundlich Gesellen.

  79. #80 Karlmartell
    Genau das meine ich, bestimmte Volksgruppen dürften kein Tier halten dürfen. Die haben uns diese rassistischen Hundeverordnungen eingebracht, was von den Deutschfeinden der Sozen und Grünen auf uns alle übertragen wurde. Dasselbe macht Schäuble, statt auf zig Islamkonferenzen den Schwanz einzuziehen, weill er wegen der Terrorgefahr, die von ihnen ausgeht, uns alle bespitzeln. Eine nicht nachvollziehbare Schizophrenie.

  80. Am Verstand der europäischen Frauen muß man zunehmend Zweifel anmelden. Tierschutzwahn, Umweltschutzwahn Multikultiwahn, Emanzipierungswahn usw., überall stehen sie an vorderster Front, wenn aber der gesunde Menschenverstand gefragt ist, bekommen die europäischen Frauen nichts mehr gebacken. Das Mädchen ist schlicht ein Opfer des total bekloppten europäischen Political-Correctness-Systems. Die glauben tatsächlich ihre eigene Propaganda.

  81. #28 David (19. Mrz 2008 13:53)

    Wie kann man bloß so feige sein und eine Frau töten.
    Ich würde einer Frau nicht einmal ein Haar krümmen und wenn ich dann sehe wie die Mohammedaner mit UNSEREN Frauen umgehen, da könnte ich Amoklaufen. Die Türken behaupten doch immer, dass die Frauen ihre Schätze wären.
    Behandelt man so, Schätze?
    —————————————————-
    Lieber David, Sie haben so Recht! Auch ich bin der Meinung, dass nur ein Feigling eine Frau umbringt. Männer sind bekanntlich Frauen gegenüber auf jeden Fall körperlich überlegen. Normalerweise hat eine Frau kaum Chancen gegen einen gewalttätigen Mann.

    Was die „Schätze“ betrifft, so sind für die Moslems die nicht moslemischen Frauen BEUTE!

  82. @#100 BePe
    Ah, das ist schon ein sehr politisch inkorrektes Statement. 😀
    Aber ich bin geneigt dir zu zustimmen.
    Wenn man sich diese Geschichten
    http://www.1001geschichte.de/
    so ansieht, dann muss man sich schon fragen. Wie kann man so dämlich sein.
    Klar gibt es auch ein paar Männer, die in die Falle gegangen sind, ich sage nur Boris Becker, aber warum sind es überwiegend Frauen, die auf solche Maschen hereinfallen.
    Ich glaube ja es liegt daran, dass Frauen mehr gefühlsorientiert sind, während Männer eher rationell denken.
    Das ist meine Meinung und auch Erfahrung.
    Für mich endet beim Geld die Freundschaft und die Liebe sowieso.
    Ich würde mich nie darauf einlassen, da könnte sie noch so sehr Betteln. Geld und Liebe muss man trennen, nur Frauen neigen meiner Erfahrung nach dazu, diese Grenze verschwimmen zu lassen, wenn sie jemandem vertrauen. Sie glauben einfach zu sehr an das gute im Menschen und können sich nicht vorstellen, dass es Leute gibt, die ihnen über Monate hinweg etwas vorspielen können.

Comments are closed.