Der niederländische Islamkritiker Geert Wilders hat gestern in einem sehenswerten Interview mit dem dänischen Fernsehsender DR2 seinen Anti-Koran-Film “Fitna” verteidigt. Auch wenn es nach der Veröffentlichung seines Films – wie bei den dänischen Mohammed-Karikaturen – zu schweren Unruhen in der arabischen Welt komme, würde er sich nie seine Meinungsfreiheit und seine Kritik an der islamischen Gewalt-Ideologie verbieten lassen.

Hier das Interview, in dem Wilders eindrucksvoll die gutmenschlichen Fragen der Dhimmi-Reporterin kontert:

(Spürnase: karlmartell)

image_pdfimage_print

 

76 KOMMENTARE

  1. Ein Mann wie ein Felsbrocken. Ich habe noch nie jemanden dermaßen selbstsicher eine solche Position im Fernsehen vertreten sehen. Das kann man nur als Nicht-Deutscher, der Mann ist Zeit seines Lebens von der Nazi-Keule verschont geblieben. Das merkt man ja bei jedem Satz, der hält nicht einmal inne um zu überlegen ob er nicht was falsches sagen könnte. Unglaublich gut. Respekt.

  2. #3 David (19. Mrz 2008 09:43)
    Ich habe irgendwo gelesen, dass am Tag der Sendung mehrere Übersetzer an den Untertiteln arbeiten werden (amerikanische Übersetzer)

  3. Sie scheinen ihm doch tatsächlich einreden zu wollen, dass er Schuld an den angedrohten Folgen seines Filmes trägt.
    Was für eine perverse Gesellschaft.

  4. DAs die Frau des dänischen Karikaturisten aus dem Staatsdienst entlassen wurde , aus Sicherheitsgründen ist hier total untergegangen.

    mfg
    Bleistift

  5. Ein Lichtblick für Europa – für mich ist der Mann ein Held ! Er riskiert sein Leben für seine Überzeugung – für UNSERE Überzeugung.

  6. Geert Wilders vertritt einen Standpunkt,welchen wir alle im täglichen Gespräch mit anderen annehmen sollten.
    Nämlich klar und deutlich gegen die Gefahren der Islamisierung des Westens und der Aushöhlung jahrhunderter alter Werte und Traditionen zu argumentieren!
    Vielen wird das missfallen,das sollte uns aber in unseren Bemühungen zur Aufklärung nicht behindern!Jeder kann innerhalb seiner Möglichkeiten bei passenden Gelegenheiten seine Argumente vertreten.
    Nach dem Motto:“Ist der Ruf erst ruiniert lebts sich gänzlich ungeniert“

  7. Klasse, mit welcher Ruhe und Souveränität Wilders die provokanten Fragen er Moderatorin pariert.
    Sein Einsatz für die Menschenrechte ist vorbildlich, ich freue mich schon sehr auf den Film.
    Die Muslime sollten das auch tun. Er kann ihnen die Chance geben, die bösen Vorurteile von wegen Gewaltbereitschaft, Intoleranz, Aggressivität etc. zu widerlegen. Man darf gespannt sein, wie friedlich die Fruiedensreligionsanhänger sich verhalten werden.

  8. #5 inga (19. Mrz 2008 09:47)
    Sie scheinen ihm doch tatsächlich einreden zu wollen, dass er Schuld an den angedrohten Folgen seines Filmes trägt.

    Die Frage muss wirklich gestellt werden.

    Er hat darauf ja auch eine Antwort: Die Meinungsfreiheit ist wichtiger als das Einknicken vor einer Drohung. Diskutiert wird mit Argumenten, nicht mit Morden.

  9. tolles Interview.

    Gibts im PI Shop bald auch Shirts mit seinem Gesicht + Namen „for president“ ?

  10. Man sollte aus der Vergangenheit gelernt haben. Die europäischen Staaten haben „Münchner-Verträge“ mit dem Islam geschlossen.

    Aber man kann eine Ideologie des Hasses und des Wahns nicht mit Beschwichtungfloskeln hinhalten.

  11. In einer Situation, in der er für seine feste Überzeugung und die Wahrheit einsteht, und dafür von religiösen Eiferern mit dem Tode bedroht wird, soll ein anderer charakterstarker Mann mal gesagt haben:

    „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“

  12. Sehr eloquent, ein gebildeter, frei denkender Mann – jeder kann froh sein, jemanden wie Wilders auf seiner Seite zu wissen. Warum haben wir so jemanden nicht unter unseren Politikern?

  13. Schön ist auch, wie man nach jeder seiner Antworten laut „ja“ sagen möchte …
    Ich kann mir in solchen Momenten nie vorstellen, dass es Leute geben soll, die dazu nicht „ja“ sagen würden. Es entspricht einfach der Logik und dem gesunden Menschenverstand.

  14. Ein mutiger Mann!
    Hoffentlich teilt er nicht das Schicksal von Pim Fortyn und van Gogh…

    Erstaunlich, wie die blosse Ankündigung eines islamkritischen Films wirkt – peinlich für unsere MSM und Dhimmis 😉

  15. #1 alter ego (19. Mrz 2008 09:41)
    #7 Biker (19. Mrz 2008 09:50)

    Spielt gar keine Rolle, ob und wann der Film kommt. Die Reaktionen im Vorfeld genügen eigentlich schon.

  16. Ein sehr mutiger, europäisch denkender Mann.

    Man könnte wieder den Eindruck bekommen, dass sich die westliche Demokratie mit Klugheit auch gegen die demographische Gefahr dieser
    pathologischen Ideologie doch noch wehren kann.

  17. Es wird sowieso ein Kurzfilm von ca 5 Minuten werden. Die Vorfreude ist doch die schönste Freude.

  18. Allein mit der Ankündigung des Films wurde eigentlich schon alles erreicht:

    1. Muslimische Staaten zeigen ihre intolerant, hässliche Fratze
    2. Europa kapituliert, schon vor dem Kampf.

    Wenn ich Wilders wäre, würde ich die Ankündigungs-PR fortsetzen, bis die Umma tobt und die „vorausschauend“ die niederländischen Botschaften abfackelt, um dann einen total harmlosen Film zu präsentieren 😉

  19. #16 Hardy

    Volle Zustimmung. Aber bei dieser Feststellung sollten wir es nicht belassen. Jeder kann auf seine Weise eine “Heldentat” vollbringen.

    Ich setze das im realen Leben um… Und glaube es oder nicht, die Moslems haben Respekt, wenn man seine Meinung ihnen gegenüber vertritt (ohne Beleidigungen unterster Schublade) 🙂

  20. Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass auch hier die Interviewerin nicht hinterfragt, wie es sein kann, dass schon die Ankündigung eines Films die muslimische Welt toben läßt. Stattdessen wirft sie Wilders vor, das Streichholz in der Hand zu haben.

    Ich bin sehr auf den Film und die Reaktionen von beiden Seiten gespannt.

  21. Die Spekulationen über den Inhalt des Films schießen derart ins Kraut, dass es vor lauter Dhimmitude schon wieder weh tut.
    Als Pflaster präsentiert ja jeder seine eigenen Ideen, siehe z.B.
    #25 vollmuffel (19. Mrz 2008 10:32)
    Der Film könnte aber auch nur aus den Vorabreaktionen auf sich selbst bestehen, das wäre ein Superkracher. Die Komplettentlarvung aller üblichen Verdächtigen wäre programmiert.

  22. Dieser Mann hat meinen tiefsten Respekt und ich setze riesengroße Hoffnungen in ihn und seinen Film. Hut ab und einen tiefen Knicks, Herr Wilders!

  23. Wer meint, die moslemische Gemeinde Weltweit hätte sich mit ihrem Kriegsgeschrei, ohne Kenntnis des Films bereits selber als die Brandstifter entlarvt, liegt leider falsch. Ihr habt die dänische Fernsehreporterin, die Wilders interviewt hat, gehört: Sind nicht eigentlich die Niederländer schuld, wenn die Moslemjugend die Scharia will? Sprich: Es wird zu wenig Geld für die armen Migranten ausgegeben, und die werden diskriminiert. Logisch, daß das alle Verbrecher werden, die die Demokratie abschaffen wollen…

    Das ist leider das Credo des Gutmenschen. Wir sind schuld. Immer.

  24. Der Mann aht ja in seiner Grundaussage recht, aber sein Verhalten ist dennoch seltsam.

    Ich würde auch sagen dass die Reporterin nicht ein Dhimmi ist, sondern einfach logisch nachfragt.

    Wenn Ich neben einer riesigen Benzinlache stehe und ein Streichholz in der Hand habe, dann darf ich wenn alles brennt nicht die Schuld aufs Benzin schieben.
    Vor allem wenn alle wissen dass Benzin flambar ist.

    Der Man hat ja recht, der Islam ist schlimm, menschenverachtend und nicht zeitgemäß.
    Aber muss man sich so dickköpfig verhalten?
    Er riskiert wirklich Menschenleben, da kann er abstreiten so viel er will.

    Jeder tote Holländer in islamischen Ländern der wegen des Filmes stirbt geht auf seine Rechnung.
    Ich lebe seit mehreren Jahren in Südostasien und kenne auch einige Niederländer die im Moment wirklich Angst haben.

    „Wenn die Leute wegen meines Films durchticken liegt das an den Leuten, nicht an mir.“
    Falsch Herr Wilders.
    Schuld ist nie zu 100 Prozent auf einer Seite.

    Und bitte denkt drüber nach bevor ich jetzt verbal die Hucke vollkriege.
    Ich mag diese Seite auch und stimme ihr auch größtenteils zu.
    Größtenteils

  25. Die Reporterin ist ja nicht zu fassen…
    Sie stellt sinnfreise Aussagen als Fact hin (die meistens muslime sind modern ect.) und nachdem es dann mit einem Satz klargestellt wurde das es nicht so ist ,kennt sie auch scho sofort den Schuldigen dafuer…(Die boese und schlechte Schulbildung)

    Wuerde den Film gerne sobald es moeglich ist sehen!

  26. rete (19. Mrz 2008 10:48)

    Ich möchte mal die ganzen Labertaschen hören, wenn diese auf einen Ruck, der durch Deutschland geht, in „Problembezirke“ ziehen müssten. Denen gehts es so gut, mensch, dass sie Ihr Gewissen mit pseudo-sozialem Erbrochenem auf Standarddrehzahl bringen müssen. Geschichte wiederholt sich. Welcome back, twenties!

  27. #29 Spaziergaenger (19. Mrz 2008 10:42)

    Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass auch hier die Interviewerin nicht hinterfragt, wie es sein kann, dass schon die Ankündigung eines Films die muslimische Welt toben läßt.
    Einfache Geschichte.

    Ich denke, daß ist zu jeder Zeit und in jeder Kultur gleich.

    Stasimitarbeiter und überzeugte SED-Mitglieder sehen sich heute als Opfer und Verfemte.

    In der 50er Jahren gab es in Westdeutschland auch überwiegend Opfer und Widerstandskämpfer. Keiner stellte sich hin und sagte ich war und bin überzeugter Anhänger Hitlers.

    Was haben Stasileute, Gestapoleute und Haß-Muslime gemeinsam?

    Genau, sie marschieren weiter und wenn die ganze Welt in Trümmer fällt. Nur hassen sie eines noch mehr als ihre Opfer, nämlich diejenigen die ihnen ihre Maske vom Gesicht reißen und sie so zeigen, wie sie wirklich sind.

    Und warum sollen die Muslime uns gegenüber toleranter sein, als sie es ich selbst gegenüber sind?

    In keinem islamische Land gibt es eine Zivilgesellschaft oder Demokratie. Die ganze Kultur ist geprägt von Gewalt.

    Logischerweise behandeln sie auch ihre nichtmuslimischen Kritiker so wie ihre eigenen Apostaten und Abweichler.

  28. Wilders und Hirsi Ali sind beide wirklich bewundernswert mutig.Bei verdienen unseren Respekt und unsere Unterstützung.Hut ab, vor soviel Mut….TOP

  29. Ich habe den Eindruck die Moderatorin hat genau gewusst (und gewollt) dass die Antworten von Geert Wilders so kommen wie sie gekommen sind.

    Trotzdem, der Mann strahlt echte Überzeugung und echtes Selbstbewusstsein aus. Man merkt dass er nicht in Deutschland aufgewachsen ist, das sehe ich genau so wie #2 Markus Oliver.

    Ein solcher Mann, das wäre mein Präsident.

  30. #33 rudolf (19. Mrz 2008 10:54)
    Die Reporterin ist ja nicht zu fassen…..

    Stimmt. Diese offensichtlich britische Reporterin versucht Wilders die Schuld zu geben, wenn es zu moslemischen Gewalttaten
    kommem wird.
    Aber der Mann läßt sich einfach nicht aus der Ruhe bringen. Kompliment.

  31. Der europäische Pazifismus läuft in die Sackgasse. Es wird Zeit militärischen Druck auszuüben.

  32. #37 survivor (19. Mrz 2008 11:16)
    Das Interview scheint mir gut vorbereitet gewesen zu sein.
    Sie hat Wilders die Gelegenheit gegeben, zu JEDEM möglichen Argument der „Gutmenschen“ zu Stellung zu nehmen.
    (Schuld an der Gewalt-Reaktion auf die Provokation, Gewalt in der Bibel, Fremdenfeindlichkeit, usw.).
    In den paar Minuten steckt alles.

  33. Na ja der gute Wilders hat diese Fragen ja schon x-mal durchgekaut und wahrscheinlich schon unzaehligen Dhimmis erklaeren muessen! My Support Wilders Go!

  34. Wie andere schon angemerkt haben ist es zweitrangig ob/wann der Film rauskommt und welchen Inhalt er hat. Die fanatische Reaktion von Seiten eines teiles der islamischen Gesellschaft alleine schon auf die Ankündigung des Filmes sollte reichen um jedem klarzumachen das es nicht nur das Recht auf freie Meinungsäusserung ohne Gewaltandrohungen oder schlimmeren ausgesetzt zu sein auf dem Spiel steht sondern weit mehr.

    Weiss jemand ob man Wilders in irgendeiner Form unterstützen kann. Hat Pax-Europa kontakt zu dem Mann?

  35. @ 33 Orchard

    … Wenn Ich neben einer riesigen Benzinlache stehe und ein Streichholz in der Hand habe, dann darf ich wenn alles brennt nicht die Schuld aufs Benzin schieben.
    Vor allem wenn alle wissen dass Benzin flambar ist …

    1938 ist die Welt vor einer ebenso menschenverachtenden und haßerfüllten Ideologie wie ihn der Islam darstellt mit denselben Argumenten zu Kreuze gekrochen
    Wer damals vor dem Nazionalsozialismus warnte galt als Brandstifter und wer die Wahrheit vebreitete galt als der wahre Schuldige.

    Wenn es zu Ausschreitungen wegen des Films kommt ist die einzige folgerichtige Reaktion das Verbot des Islams und nicht den Uberbringer der schlechten Nachricht zu hängen.

  36. Die Interviewerin verdreht in bester Dhimmi-Manier Ursache und Wirkung.
    Ursache, so suggeriert sie, ist demnach nicht das Gewaltpotential, welches vom Islam ausgeht, sondern die Provokation durch diesen Film.
    Das ist die typisch, feige Herangehensweise einer Person, die schon völlig kontrolliert und gelenkt wird, ohne dies vielleicht selbst zu durchschauen.
    Durch ihre scheinbar kritische Fragen, unterstreicht sie ungewollt jedes Argument von Herrn Wilders.

  37. Sogar Wilders sagt: „Der Koran ist das Wort Gottes.“ Bullshit! Ein für alle mal: MOHAMMED HAT NIE IRGENDEINEN „ENGEL“ GESEHEN. DER KORAN STAMMT VON MOHAMMED SELBER.

  38. @ Candide

    Wilders sagt: “Der Koran ist das Wort Gottes.” Bullshit! Ein für alle mal: MOHAMMED HAT NIE IRGENDEINEN “ENGEL” GESEHEN. DER KORAN STAMMT VON MOHAMMED SELBER.

    Sogar der langjährige Privatsekretär Mohameds und Aufzeichner weiter Teile des Korans erklärte, der Prophet sei nur ein mieser kleiner Lügner, der seine Visionen nur Bühnenreif vortäusche.

  39. Ich habe Hochachtung vor Leuten wie Geert Wilders. Hieran können sich Kröten wie dieser Schäuble und Konsorten mehr als ein Beispiel dran nehmen.
    Ich hoffe, daß der Film bald zu sehen sein wird.

  40. Den Film schaue ich mir auf jeden Fall an.

    Ich fand das Interview fair.
    Es ist legitim – nach meinem demokratischen Verständnis – wenn die Reporterin dumme und einseitige Fragen stellt. Das ist unsere Pressefreiheit.

    Wichtig ist, das die schweigende Mehrheit nicht verstummt.

    Danke und lang lebe PI

  41. was ich so bemerkenswert finde ist die tatsache, dass die kritiker geert wilders ja eigentlich dem faustrecht das wort reden. mit anderen worten: bahn frei für die militärische heilung der krankheit islam.

  42. @33 Orchard:
    „Ich kenne viele Holländer in Asien die jetzt Angst haben“

    Hierzu gewissermaßen eine Parabel: heute morgen hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, daß die Vorratsdatenspeicherung stark eingeschränkt wird. Bis zur Entscheidung des BVerfG in der Hauptsache im Dezember dürfen Behörden nur in ganz bestimmten schweren Fällen auf gespeicherte Daten zugreifen. Wenn Straftaten in diesem Zeitraum nicht aufgeklärt werden können, weil die Polizei nicht auf die gespeicherten Daten zugreifen durfte, muß der Rechtsstaat das hinnehmen; das Grundrecht aller Bürger auf Informationsschutz ist nicht verhandelbar und steht über dem Interesse des Staates an der Aufklärung einzelner Straftaten.

    Der Fall mit Herrn Wilders liegt dann wie folgt: das Grundrecht aller Bürger auf freie Meinungsäußerung ist nicht verhandelbar und steht über der Vermeidung einzelner Angriffe auf Personen. Leider scheint zu dieser zynischen Sichtweise keine realistische Alternative zu geben: die Frage dank der ausgeprägten Friedfertigkeit vieler Muslime eben nicht OB es bei der Durchsetzung dieses Grundrechts Verletzte und Tote geben wird, sondern WANN das das nächste Mal passiert und WIEVIELE es dann wieder sein werden. In diesem Fall paßt – leider – tatsächlich mal das wohlbekannte Wort von Marieluise Beck: „Das müssen wir aushalten“.

  43. #33 Orchard:
    Im großen und ganzen stimme ich Dir zu, Deine Argumentation hat nur einen großen Haken: Benzin kann gar nicht anders, es muss brennen und kann somit nichts dafür das es brennt. Bei denkenden Menschen liegt die Sache ein klein wenig anders.

  44. Er riskiert wirklich Menschenleben, da kann er abstreiten so viel er will.

    Keineswegs, und auf dieses Argument ist er auch bereits selbst eingegangen: Die Schuld an (hoffentlich nicht eintretender) Gewalt tragen allein die Täter bzw. ihre Vordenker und Aufwiegler. Obiges Zitat ist letztendlich der Aufruf zu Appeasement und genau dem Einknicken, das wir leider längst immer wieder beobachten müssen.

    Aber Wilders hat indirekt schon eine mögliche „Lösung“ angedeutet: Denn daß er sich mit dem Film im Rahmen der Gesetze befindet, muß ja nicht so bleiben – Gesetze lassen sich auch ändern, um niemanden zu „beleidigen“ oder zu „diskriminieren“. Und wenn andernfalls Gewalt droht, ist es nach Ansicht der Urhebers von obigem Zitat wohl geradezu die Pflicht unserer Politiker, unsere Gesetze in vorauseilender Unterwerfung anzupassen?

    PS: Die Dame in hat sachliche Fragen gestellt und auch die (beeindruckenden) Antworten abgewartet – so sollte ein Interview aussehen.

  45. Wie bei den Mohammed-Karikaturen kommt es auch bei dem Wilders-Film nicht zu spontanen gewalttätigen Reaktionen. Sie werden von radikalen Moslems bewusst geschürt.

    Zur Erinnerung: Die 12 Mohammed-Karikaturen erschienen erstmals am 30.9.05 in „Jyllands- Posten“ am 17.10.05 in der ägypt. Zeitung „Fager“. Nichts passierte!

    Aber erst im Januar 06 kam es in der islamischen Welt zu gewalttätigen Reaktionen, nachdem 2 dänische Imame mit einem Dossier, dem sie 3 plump gefälschte Karikaturen hinzugefügt hatten, auf Tournee gegangen waren. Die Hetze u. Gewalt wurde bewusst geschürt!

    Die syrisch-amerikanische Psychiaterin Dr. Wafa Sultan kommentiert die Karikaturen und die Reaktionen darauf treffend:
    http://www.youtube.com/watch?v=t0IKTA3l1Oo

    Das Problem, „die Krankheit“, ist der Islam!

    Der Staatsschutz hat die Pflicht, alle Organisationen u. Privatpersonen die zur Gewalt aufrufen und aktiv werden, zur Verantwortung zu ziehen!

    P.S. Sehenswerte Dokumentation
    „Teuflische Karikaturen“, 52 min. :
    http://www.arte.tv/de/suche/1683034.html

  46. #32 rete (19. Mrz 2008 10:48) Sind nicht eigentlich die Niederländer schuld, wenn die Moslemjugend die Scharia will? Sprich: Es wird zu wenig Geld für die armen Migranten ausgegeben, und die werden diskriminiert. Logisch, daß das alle Verbrecher werden, die die Demokratie abschaffen wollen…

    Das ist leider das Credo des Gutmenschen. Wir sind schuld. Immer.

    Herr Wilders hätte einfach das Beispiel der zigtausenden anderen Migranten (Lateinamerikaner,Osteuropäer,Chinesen,Thais etc.) bringen müssen, um der Frau den Wind aus den Segeln zu nehmen. Es gibt kein Integrationsproblem, weder in Holland, Deutschland,Spanien,Frankreich oder sonstwo. Menschen aller Herrenländer haben es teilweise noch viel schwieriger in unseren Ländern Fuß zu fassen, da sie nicht wie die Muslime auf große funktionierende in sich geschlossene Communities zurückgreifen können. Und trotzdem schafen es die nicht-muslimischen Menschen hier eine Existenz zu gründen. Ihre Kinder fallen so gut wie nie auf, eher durch fleißiges Lernen in der Schule und guten Abschlüssen. Selbst schon die 4.Generation der Türken fällt durch schlechte Deutschkentnisse auf.Was muss noch passieren?

  47. „If the world is gone to be set ablaze its being done by radical muslims not by me“

    Geert Wilders

    klare worte – vielen dank.

    gott schütze ihn

  48. Ganz toll der Vergleich mit der Benzinlache:

    Geert Wilders ist der Mensch mit dem Streichholz in der Hand – also ein vernunftbegabtes Wesen mit freiem Willen, das entscheiden kann und muss, ob es das Streichholz anzündet.

    Die Moslems sind eine Benzinlache. Vernunftbegabte Menschen schon mal gar nicht, aber es sind noch nichtmal Tiere, nein – sie sind einfach nur eine brennbare Chemikalie ohne jeglichen Verstand, jeglichen Instinkt, jeglichen freien Willen.

    Warum reagiert die islamische Welt auf diese Beleidigung (Benzinlache) nicht auch mal mit einer Fatwa?

  49. #23 Uetzwurst

    Sehe ich anders .
    Wir brauchen nicht nur die Ankündigung,nur das Werk kann auch den letzten unwissenden wachrütteln

  50. @33:

    klar, es wird Krawall geben. Aber Wilders ist nicht der Schuldige. Es ist sein GRUNDRECHT einen solchen Film zu machen! Er müsste es nicht wird der eine oder andere sagen, sozusagen um den Moslem nicht zu provozieren.

    Nur: wo hört das dann auf? Wenn ihr weiter Schweine esst? Eure Frauen nicht verhüllt? Das Spiel kann man endlos weiterspielen und wie 1939 wird diese gedankenlose Art und Weise Appeasement zu betreiben Früchte tragen, die andere mit Blut ernten werden.

  51. #33 Orchard

    Wenn Ich neben einer riesigen Benzinlache stehe und ein Streichholz in der Hand habe, dann darf ich wenn alles brennt nicht die Schuld aufs Benzin schieben.
    Vor allem wenn alle wissen dass Benzin flambar ist.

    Wenn man diese Argumentation konsequent weiterdenkt verlieren wir Europa an den Islam.
    Ein Film, der Moslems beleidigen könnte? Besser nicht ausstrahlen. Eine Karikatur, die Moslems beleidigen könnte? Gar nicht erst zeichnen. Ein Gesetz (z.B. Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst) das Moslems beleidigen könnte? Besser nicht verabschieden.
    Wenn die Moslems merken, dass sie mit ihrer Beleidigungsmasche durchkommen, wird ihre Beleidigungschwelle immer weiter sinken.
    Eine Moslemquote im öffentlichen Dienst? Besser nicht ablehnen, könnte ja Moslems beleidigen.
    Schon traurig, wie weit es in Europa gekommen ist, dass man ständig daran denken soll, eine ganz bestimmte Gruppe um Himmels Willen nicht zu beleidigen. Sogar über die Mafia werden Komödien gedreht, ohne dass es zu Angst und Terror kommt.

  52. Ergänzung: „Das Leben des Brian“ kann ein gläubiger Christ durchaus als geschmacklos empfinden, aber es kam meines Wissen nach nicht zu Anschlägen und öffentlichen Unruhen in christlichen Ländern, als der Film lief. Bei ein paar Karikaturen über Mohammed gab es hingegen ca. 150 Tote weltweit.
    Eine Religion bzw. Ideologie, deren Anhänger sich so aufführen wie viele Moslems, ist nicht mit Europa kompatibel.

  53. #33
    Klar kann/muss man Angst vor den Islamisten haben.
    Das ist nur der Auftakt für die Allgemeinheit. Versuch doch mal als Schwulenpärchen hand-in-hand oder mit Israel-T-shirt durch bestimmte Berliner Bezirke zu laufen. Lebensgefährlich. Das ist der alltägliche Gesinnungsterror gegen bestimmte Menschen, die den Muslimen nicht passen, der heute schon herrscht.

    Hochachtung vor Wilders. Solche Menschen, die ihr Leben für uns und unsere Freiheit aufs Spiel setzen (von dem sonstigen Ärger, den man als Todbedrohter auf sich nehmen muss ganz zu schweigen) sind die Helden des 21.Jahrhunderts.

  54. Ich schätze, Wilders und sein Film werden in die Gschichte als ausschlaggebender Grund für den III. Weltkrieg eingehen.

    Bei dem Zirkus, der im Vorfeld der Fertigstellung und Aufführung des Films von zu Halbmond Kreuze kriechenden Politikern und der gesamten, überhysterischen, islamischen Welt veranstaltet wird, muß man schließlich mit dem Schlimmsten rechnen.

  55. Ich denke der film wird nicht kommen. die Geheimdienste werden seine Austrahlung verhindern. Wenn jemand einen Film mit solcher Brisanz besitzt wird er nicht darüber reden, sondern ihn veröffentlichen.

  56. Die Reporterin ist ja selten dämlich.

    Geert komm nach Deutschland.

    Geschliffen, überzeugend, einfach wundervoll, was er sagt.

    Die dämliche dänische TV-Tussi, können Frauen nicht denken?

  57. #33 Orchard

    Wenn Ich neben einer riesigen Benzinlache stehe und ein Streichholz in der Hand habe, dann darf ich wenn alles brennt nicht die Schuld aufs Benzin schieben.
    Vor allem wenn alle wissen dass Benzin flambar ist.

    Wenn man diese Argumentation konsequent weiterdenkt verlieren wir Europa an den Islam.
    Ein Film, der Moslems beleidigen könnte? Besser nicht ausstrahlen. Eine Karikatur, die Moslems beleidigen könnte? Gar nicht erst zeichnen. Ein Gesetz (z.B. Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst) das Moslems beleidigen könnte? Besser nicht verabschieden.
    Wenn die Moslems merken, dass sie mit ihrer Beleidigungsmasche durchkommen, wird ihre Beleidigungschwelle immer weiter sinken.
    Eine Moslemquote im öffentlichen Dienst? Besser nicht ablehnen, könnte ja Moslems beleidigen.
    Schon traurig, wie weit es in Europa gekommen ist, dass man ständig daran denken soll, eine ganz bestimmte Gruppe um Himmels Willen nicht zu beleidigen. Sogar über die Mafia werden Komödien gedreht, ohne dass es zu Angst und Terror kommt.

    ich weiß wie man es weiterdrehen könnte
    Aber wenn man beweisen möchte wie intolerant und radikal die islamische Welt ist indem man einen Film macht und seinen Punkt schon bewiesen hat (inklusive Medienecho) bevor jemand bereits weiß was in dem Film zu sehen ist, dann hat man doch schon gewonnen.

    Wenn Wilders jetzt sagen würde „Leute, es gibt keinen Film, aber ihr seht jetzt mal wie friedlich die Religion des Friedens ist. Ich hab mehr Morddrohungen gekriegt als Fidel Castro.“, dann hätte er seinen Punkt schon bewiesen und einige Menschen würden aufatmen.
    Nicht weil sie Dhimmis sind oder feige oder sonstiges. Einfach nur weil sie sonst in noch unnötigerer Lebensgefahr wären als vorher.

    Und zum Thema Benzinlache. Ich finde das trifft es genau. Religiöse Fanatiker sind nicht anders. Man weiß wie sie reagieren werden und in welchem Ausmaß.
    Logik und Verstand ist dann nicht immer oberste Priorität.

    Und ich will ihm ja nicht verbieten seinen Film zu verbreiten. Ich weiß dass es sein Recht ist.

    Aber wie weit geht man um seinen Punkt durchzusetzen?

  58. #1 alter ego
    #7 Biker

    Ich habe gelesen, dass der Film am 28. März auf einer Pressekonferenz gezeigt werden und eine Länge von ca. 10 Minuten haben soll.

    Ich zähle die Tage bis dahin.

    Gott schütze Geert Wilders !!

    Der Mann ist herrlich klar, unmißverständlich, deutlich, offen und kompromisslos.

    Wohltuend in dieser momentanen vernebelten Beschwichtigerszene..

Comments are closed.