Weil wir Deutschen die Muslime so arg ablehnen, wenden die sich zur Strafe erst recht dem Islam zu, so die weinerliche Anklageschrift einer türkischstämmigen Muslima auf SpOn. Seit sie auf einer Informationsveranstaltung von Moscheegegnern war und kritische Fragen und Besorgnis in typisch islamischer Unfähigkeit zur Selbstkritik beleidigt als Hass und Ablehnung interpretierte, hat sie den Islam erst richtig lieb gewonnen. Mehr über die gemeinen Deutschen hier.

(Spürnasen: Goldfasan, Felix Sch. und Fenris)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

151 KOMMENTARE

  1. Anfeindungen führen dazu, dass auch nichtreligiöse „Kultur-Muslime“ sich verstärkt wieder dem Islam zuwenden

    Welch unfreiwillige Bestätigung der Gefahr die vom Islam ausgeht 😉

  2. Viele Menschen stehen dem Islam kritisch-ablehnend gegenüber und begegnen ihm mit Mißtrauen.

    Liegt das an diesen Menschen – oder liegt es am Islam ??

    Echnaton

  3. Gähn. Warum geht denn kein Einziger dieser achso stolzen Muslime in eins ihrer tollen 3. Welt Länder. Die brauchen dringenst die Hilfe von den ganzen Messertürken und Altkleiderkühen, die Deutschland nach dem 2. WK wieder in blühende Landschaften verwandelt haben.

  4. Dann können sich ja die Neonazis darauf berufen, dass der „Kampf gegen Rechts“ sie in die Fänge des Nationalsozialismus getrieben hätte.
    Derartige Aussagen würden aber wohl kaum bei SpOn veröffentlicht.

  5. Aber das sind nur klischeehafte Behauptungen, die man mit Argumenten sofort widerlegen kann. Ich habe neulich einen Artikel von einem Asiaten gelesen, der räumt mit mehreren solchen Konventionalweißheiten auf. Zu diesem Punkt hier hat er als Beispiel die chinesischen Gesellschaften in Australien aufgeführt, die viel mehr diskriminiert wären, als die Moslems, aber sie starten dennoch keinen Aufruhr und planen keine Terroranschläge.

    Ein anderes Klischee war, dass die wegen Armut zu so was kämen. Aber dafür sagte, dass die Moslems in den USA oder auch in Indien zu immer mehr Wohlstand kämen und mit dem wachsenden Wohlstand wächst die Radikalität. Desgleichen sagte er zu der Schulbildung.

    Und ich sage auch: die erste Generation von ihnen war viel ruhiger, lenkbarer. Die zweite Generation von allen anderen Zuwanderern integrierte sich, die bei den Moslems radikalisiert sich. Und das, obwohl der Staat immer mehr in diese jungen Moslems investiert.

  6. Weil die Deutschen die Neonazis so sehr ablehnen, wenden die sich erst recht dem Neonazitum zu. Dafür muß man doch Verständnis haben.

  7. Der 17-Jährige erzählte, wie er sich als Dunkelhaariger mit dunklem Teint hier fühlt: als einer, der nicht dazugehöre, der nie ein echter Deutscher sein werde.

    Ein guter Freund von mir ist Italiener und hat auch schwarze Haare und einen dunklen Teint.
    Ich habe ihn letzten einmal gefragt, ob er sich jemals in der Schule durch einen Lehrer diskriminiert gefühlt hätte. Seine Antwort: „Nein.“
    Wenn die pöhsen Deutschen also nicht alle Menschen mit dunklen Teint und schwarzen Haaren ablehnen, könnten sich ja die Gruppen, die sich immer so schrecklich abgelehnt fühlen, evtl. einmal fragen, ob sie nicht ihren Teil zur Ablehnung beigetragen haben.
    Übrigens: In einem islamischen Land würde ich für meinen Lebenstil und mein Weltbild sicherlich auch abgelehnt werden. Daraus ziehe ich eine Konsequenz: Ich fahre nicht in islamische Länder. Wenn ich richtig informiert bin werden Moslems nicht gezwungen, nach Europa zu kommen.

  8. Ist es angesichts der vielen netten Suren im Koran und der Tatsache, dass viele (Hass)Prediger diese Suren in deutschen und europäischen Moscheen auch tatsächlich predigen und dass Taquiyya (die Täuschung und Lüge gegenüber Ungläubigen) sogar im Koran manifestiert ist, nicht nachvollziehbar, dass viele Deutsche sich gegen den Bau von Moscheen wehren?

    Ist es nicht nachvollziehdar, dass
    angesichts der besonders von Türken ausgehendne Kriminalität (und nicht der
    von Spaniern, Italienern, Griechen, Chinesen, Indern) sich immer mehr Deutsche fragen, ob der Islam eine Religion des Friedens ist?

    Was für eine blöde Gans!

  9. Noch eine Frau schreibt bei SPON, aber die fühlt sich “ nicht im geringsten ( von Wilders)verletzt“. Sie erkennt wenigsten im Ansatz, dass die „Schuld“ wohl an der eigenen Ideologie liegt, im Gegensatz zur oben erwähnten Schreiberin:“Dass Wilder seine „schockierenden Bilder“ mit Zitaten aus dem Koran untermalt, als Beleg sozusagen, dass die eigentliche Hass-Quelle der Koran sei, macht es mir als völlig gewöhnliche Muslimin schwer, den Islam als eine friedliche Religion zu verteidigen. Denn diese Zitate sind nicht erfunden, sie stehen wirklich im Koran, Hass gegen Juden wird in unserem heiligen Buch leider seitenlang propagiert. Das ist traurig, genauso wie es traurig ist, dass auch die Bibel in punkto Antisemitismus dem Koran in nichts nachsteht.“ Na gut, im letzten Satz setzt dann wieder das Gehirn aus: antisemitische Bibel.
    Also: Sauerbraten zubereiten und Christbäume schmücken reicht für die FR-Frau nicht aus, um geliebt zu werden, meint sie.Eine Aussage, die entlarvend ist: Auch nach dem hundertsten Sauerbraten und dem Schmücken von 40 Christbäumen ist sie noch nicht in Deutschland angekommen, da gehört noch ein wenig mehr dazu…….

  10. Jeder Musliiiiiima, die sich selber „dem Islam zuwendet“ oder sich als Musliiiiiima bezeichnet und dann mit einem Gekeife welchen Inhalts auch immer (!) anhebt, sollte man einfach nur das Wort abschneiden und fragen:

    „Wo sind eigentlich die angeblich so gar schröcklich frauenunterdrückenden islamischen Machos, wenn man sie einmal brauchen würde?“

  11. boa, diese ganze Journaille wurde doch gehirngewaschen.

    Klar, wir Westler sind an allem schuld. Sogar am Islam selbst.

    Ich geh mal raus, um hysterisch zu lachen.

  12. Das Maß wurde überschritten. Das sollte diese Frau auch einsehen können,intelligent genug ist sie ja. Wenn es hierzulande nur ca. 200.000 gemäßigte, integrierte Muslime gäbe, wäre das überhaupt kein Thema.

    Aber so ist es nicht und das sollte diese Dame zur Kenntnis nehmen und sich mal in die Lage der Deutschen hineinversetzen.

  13. Sie sagt, sie sei Muslima, betont aber ganz fix, dass sie eigentlich nicht wie eine gelebt und gefühlt hätte. Wieso kann sie dann für die Moslems sprechen? Wieso fühlt sie sich jetzt in den „Ecke“ der Moslems gedrängt? Die Antwort ist ganz einfach: Egal welchen Gläubigkeitsgrad du als Moslem erreicht hast oder auch nicht. Wenn es ans Eingemachte geht verstehen sich gläubige, wie kulturelle Moslems als eine separate, fremde Gemeinschaft, die natürlich immer ungerecht behandelt wird.

    Warum entgegnet sie nicht den Argumenten der Moslemgegner mit brillianten Argumenten, sondern rennt heulend aus den Saal?

  14. Arme Sau.
    Und ich entschuldige bei diesen reinlichen und intelligenten Tieren für die Gleichsetzung mit Menschen dieses ideologischen Kulturkreises.
    Sie weisen nicht im geringsten irgend ein Anzeichen für eine Zuneigung zu dummen Steinen und dummen Büchern.

  15. Liebe Frau Canan Topçu, Sie können hier bei uns in Deutschland alle Freiheiten genießen, die auch wir anderen Deutschen genießen. Wenn Sie uns im Gegenzug aber jegliches Recht auf Kritik und Selbstbestimmung absprechen, möchte ich Sie auffordern, zu gehen. Wenn Sie Ihren Glauben ungestört ausleben möchten, würden sich da die Türkei (unterdrückt und ermordet Christen seit über 1000 Jahren in Folge) oder besser noch der Iran oder Saudi Arabien anbieten. Und schreiben Sie uns doch bitte mal eine Postkarte, wie es mit Ihrer Entwicklung als Frau dort vorangeht (Bitte ohne ein Kopftuch zu tragen, Ihre Religion des Friedens und der Toleranz hat da bestimmt kein Problem mit).

  16. Das ist nur wieder ein weinerlicher, peinlicher und durchsichtiger Erpressungsversuch der Mohammedaner.

    Sozusagen nach dem Motto: „Entweder hört Ihr Ungläubigen auf, uns zu kritisieren oder wir werden zur Strafe erst richtig radikal!“.

    Für wie blöd hält SPON den deutschen Michel eigentlich????!!!!

  17. ISLAMFEINDLICHKEIT???????

    Das ich nicht lache,welche ist denn hier die
    „Killer Religion “
    Sei es ,wendet euch eurem „Propheten“ zu,
    dann sind die Fronten klar gezogen!

  18. Ich glaube dieser Artikel ist jetzt der dritte Versuch den Wilders-Film zu parieren.

    Gelungen ist es bis jetzt noch nicht.

    Schwere Zeiten für die 68er Gang im Spiegel-Haus. Die Deutungshoheit der Ereignisse ist dahin.

    Auch dank PI.

  19. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,544117,00.html

    Noch so eine arme Moslem-Frau, die leise in Ihr Taschentuch weinen muß, weil alle so böse zu Moslems sind. Wie gemein! Witzig ist dagegen diese Zitat von Ihr:„Das ist traurig, genauso wie es traurig ist, dass auch die Bibel in punkto Antisemitismus dem Koran in nichts nachsteht.
    -Besonders das alte Testament!- möchte man Ihr zurufen…
    Hat die jemals die Bibel gelesen?

  20. #11 Fenris

    komische nur, dass z.B. Roberto Blanco viel viiiiieeeel dunkler ist, und von allen Deutschen akzeptiert wird. Sogar von den Heino-Fans.

  21. #24 Dragan

    Schwere Zeiten für die 68er Gang im Spiegel-Haus. Die Deutungshoheit der Ereignisse ist dahin.

    In der Tat. Muss hart für einen gutmenschlichen Journalisten sein.

    Hier hat doch jemand geschrieben, dass in der neuesten Spiegel-Ausgabe die Vorgänge in Köln-Kalk als „Messer-Attacke eines Deutschen“ beschrieben werden.
    Wenn das zutrifft wäre es absolut widerlich, einen legitimen Akt der Selbstverteidigung gegen einen Räuber so zu bezeichnen.
    Das wäre dann einen eigenen PI-Artikel wert.

  22. Passend zum Thema und zur G. Wilders Dokumentation zeigt der für seine Objektivität bekannte WDR mal wieder ein paar weibliche Muselfrauen die sich von ihrem kleinen Bruder Getränke reichen lassen. Wichtig dabei das der Bruder das Gymnasium besucht und die Mehrheit der Türken zu vertreten scheint. Mittlerweile bin ich ja schon zum Dauergucker von Cosmo TV geworden, ich kenne keine Sendung in der so hochoffiziell gegen uns Deutsche gehetzt wird.
    Wann krieg ich endlich mal so nen Volksverhetzer in die Finger…

  23. #24 Dragan

    Nach dem Weggang von Aust wird es mit dem Spiegel eh bergab gehen, da bin ich mir ziemlich sicher. Der wird in der linke Ecke landen, und die Auflage wird sinken.

  24. #26 BePe

    komische nur, dass z.B. Roberto Blanco viel viiiiieeeel dunkler ist, und von allen Deutschen akzeptiert wird. Sogar von den Heino-Fans.

    Roberto Blanko wird ja, wenn ich richtig informiert bin, sogar von den älteren Generation (also den bösen Altnazis) gemocht.
    Und was ist erst mit Bruce Darnell? Sehr dunkler Teint und homosexuell. Trotzdem hat er eine eigene Show in der ARD, da müssen die pöhsen Nazi-Deutschen wohl einen Augenblick nicht aufgepasst haben.

  25. Soso, die Muslima ist beleidigt und fühlt sich sogar verletzt.

    Die Gute sollte sich mal fragen wie verletzt und beleidigt sich wohl der Amerikaner gefühlt hat, dem vor laufender Kamera – (Wilders Video) – der Kopf abgeschnitten wurde, oder die 3000 Unschuldigen vom 11/09 in New York. – Alles durch ihre Friedensreligion gutgeheißene Dinge.

    Solange diese Friedensreligion solche Verbrechen nicht unverzüglich einstellt und sich für alle Zukunft davon distanziert, empfinde ich es schon als Frechheit, dass uns Muslime ihre persönlichen Befindlichkeiten überhaupt mitteilen!

  26. @ #22 Freiherr vom Stein

    Das ist nur wieder ein weinerlicher, peinlicher und durchsichtiger Erpressungsversuch der Mohammedaner.

    Ganz genau! Immer dasselbe – weinerlich, um die anderen ins Unrecht zu setzen – peinlich, weil eine kurze Untersuchung fast immer belegt, dass es nur Tatschenverdrehung ist – und zum Schluss immer Erpressung und Drohung! Wenn man mal tiefer in diese ganze Moslemangelegenheit reinschaut, kann man feststellen, dass sie so reagieren müssen, weil aus ihnen selber heraus gar nichts kommt, GAR NICHTS außer ein paar 1400 Jahre alte Vorschriften, die immer noch sklavisch befolgt werden.

  27. Was für ein unerwarteter Lichtblick. Wäre doch toll wenn noch mehr von denen endlich die Erleuchtung hätten, daß sie hier nicht willkommen sind. Ich verstehe auch unsere eigene Gesellschaft nicht. Sagt doch endlich, und das leut und unmißverständlich: “ Wir sehen lieber eure Versen als eure Zehen !! „

  28. #6 Direkte Demokratie (29. Mrz 2008 18:38)

    – Frankreich hat 6,868,000 Einwanderer oder 11% der Bevölkerung.
    – Einwanderung reduziert den Wuchs vom Bruttosozialprodukt durch zwei Drittel.
    – Die Kosten für Einwanderung in Frankreich ist 71.76 Milliarde euros.
    – Das Steueraufkommen von Einwanderung in Frankreich ist 45.57 Milliarde euros.
    Das Defizit an Einwanderung, das von den Steuerzahlern geschultert wird, ist 26.19 Milliarde euros

    Danke für den Link.
    http://www.brusselsjournal.com/node/3129

  29. das an Primitivität nicht mehr zu überbietende monokausale Erklärungsmuster, wonach an jedem Migrantenproblem stets die Deutschen dran schuld sind, wird den Zuwanderern doch seit Jahrzehnten von linken Deutschen eingeflüstert. Selbst die Lehrer an den „Schulen“ bringen den Heranwachsenden solche „tieferen Erkenntnisse“ bei.

    Ich habe das noch in den Anfängen kennengelernt, als ganz wenige Schüler und Studenten solche Thesen entwickelten. Sie stiessen damals noch auf Widerstand, wenn sich solche Thesen ausserhalb ihres linken Biotops kommunizierten. Hätte mir damals nie vorstellen können, dass das dumme Zeugs jemals zum Allgemeingut werden könnte. Tja man lernt nie aus.

  30. Mir kommen die Tränen ***weint leise in sein Taschentuch***. Ich könnte in der Türkei oder in Saudi Arabien ja mal versuchen eine christliche Kirche zu bauen. Dann würde es wahrscheinlich gar keine Diskussion mehr geben und man würde mich kurzerhand am nächsten Ast aufhängen. ***schaukelt leise im Wind***

  31. Einwanderer, nicht Australier, müssen sich anpassen. Akzeptieren sie es, oder verlassen sie das Land. Ich habe es satt , dass diese Nation sich ständig Sorgen machen muss, ob sie einige Individuen oder deren Land beleidigt.

    Seit den terroristischen Anschlägen auf Bali spüren wir einen zunehmenden Patriotismus bei der Mehrheit der Australier.
    Diese Kultur ist in über zwei Jahrhunderten gewachsen, geprägt von Gefechten, Prozessen und Siegen von Millionen von Frauen und Männern, die alle nur Frieden gesucht und gewollt haben.
    Wir sprechen überwiegend Englisch, nicht
    Spanisch, Libanesisch, Chinesisch, Japanisch, Russisch, Italienisch, Deutsch oder andere Sprachen.
    Deswegen, wenn ihr Teil unserer Gesellschaft werden wollt …. lernt unsere Sprache!
    Die meisten Australier glauben an Gott. Es sind nicht einige wenige Christen, es ist kein politisch rechter Flügel, es ist kein politisch motivierter Zwang, nein – es ist eine Tatsache, denn christliche Frauen und Männer, mit christlichen Prinzipien, haben diese Nation gegründet, und dies ist ganz klar dokumentiert.
    Und es ist sicherlich angemessen, dies an den Wänden unserer Schulen zum Ausdruck zu bringen.
    Wenn Gott euch beleidigt, dann schlage ich euch vor einen anderen Teil dieser Welt als eure neue Heimat zu betrachten, denn Gott ist Teil unserer Kultur.
    Wir werden eure Glaubensrichtungen akzeptieren, und werden sie nicht in Frage stellen. Alles was wir verlangen ist, dass ihr unseren Glauben akzeptiert, und in Harmonie, Friede und Freude mit uns lebt.
    Dies ist unsere Nation, unser Land und unser Lebensstil, und wir räumen euch jede Möglichkeit ein, all diese Errungenschaften mit uns zu genießen und zu teilen.
    Aber wenn ihr euch ständig beschwert, Mitleid sucht, unsere Fahnen verbrennt, unseren Glauben verurteilt, unsere christlichen Werte missachtet, unseren Lebensstil verurteilt, dann ermutige ich euch einen weiteren Vorteil unserer großartigen australischen Demokratie und Gesellschaft zu nutzen:
    Dem Recht das Land zu verlassen!
    Wenn ihr hier nicht glücklich seit, dann geht! Wir haben euch nicht gezwungen hierher zu kommen. Ihr habt gebeten hier sein zu dürfen. Also akzeptiert das Land, das euch akzeptiert hat.

    Premier John Howard in einer Rede im Februar 2008

    Ich denke, dem ist nichts hinzuzufügen.

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  32. Das Beispiel zeigt nur einmal mehr, wie gefährlich der Islam wirklich ist und wie tief verwurzelt er auch in den Köpfen der angeblichen Kulturmuslime verhaftet ist. Durch das simple Aussprechen von Wahrheiten über ihre Religion fühlen sich sogar diese moderaten und vermeintlich integrierten Muslime schon beleidigt und beharren plötzlich auf ihrer muslimischen Identität. Das zeigt, dass diese harten Wahrheiten weiterhin offensiv verkündet und ausgesprochen werden müssen. Der Kuschelkurs, in dessen Schatten sich diese intolerante und menschenrechtsverletzende Ideologie in Europa immer weiter verbreitet, muss gestoppt werden.

  33. #13 Campo Santo (29. Mrz 2008 18:47)

    Na gut, im letzten Satz setzt dann wieder das Gehirn aus: antisemitische Bibel.

    Es tut mir hier an dieser Stelle besonders leid, Dir widersprechen zu müssen. Aber leider Gottes ist die anti-jüdische Tendenz des Neuen Testaments nicht völlig von der Hand zu weisen. In Joh. 8; 44 z.B. spricht Jesus zu den Juden:

    „Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Er war ein Mörder von Anfang an. Und er steht nicht in der Wahrheit; denn es ist keine Wahrheit in ihm. Wenn er lügt, sagt er das, was aus ihm selbst kommt; denn er ist ein Lügner und ist der Vater der Lüge.“

  34. Lustigerweise argumentieren viele Moslems wirklich so, wie es bei „Nebeldeutsch“ beschrieben wird. Habe gerade in einem anderen Forum gelesen, in dem auch über Fitna diskutiert wird. Zitiert jemand gewaltlegitimierende Verse, heißt es wie immer: „Du hast den Koran nicht gelesen, du hast den Koran nicht verstanden, du zitierst aus dem Kontext gerissen.“
    Und die Szene aus Fitna, in der das kleine Mädchen Juden als Affen und Schweine bezeichnet, wird angezweifelt, weil so ein kleines Mädchen ja gar nicht den Koran lesen könne…

  35. @ 11 Fenris

    Wenn ich richtig informiert bin werden Moslems nicht gezwungen, nach Europa zu kommen.

    Wieso? Hast Du nicht gewusst, dass die europäischen Menschenfänger im Auftrage der Regierungen gerade in muslimischen Ländern umhervagabundieren und mit’nem großen Käscher unterwegs Musels wegschnappen und nach Europa verfrachten. DOrt werden sie dann auf entwürdigende Weise gezwungen, ihre Sprache zu sprechen, sich nicht zu integrieren und für ihre Großfamilie tausende umverteilte Steuereuro zu kassieren. Das ist wirklich so menschenverachtend!

  36. Da gibt es noch einen Satz. Allerdings nicht aus der Bibel und doch sehr treffend: Wenn die Hölle voll ist und überquillt, so kehren die Seelen in menschlicher Form auf die Erde zurück….

  37. @11 Fenris

    Wenn ich richtig informiert bin werden Moslems nicht gezwungen, nach Europa zu kommen.

    Doch, sie werden. Sie werden von den Verhältnissen bei ihnen daheim dazu gezwungen. Die islamische Länder haben eine sehr große demographische Wachstumsrate. Einige von ihnen verdoppeln ihre Bevölkerungszahl in 20-30 Jahren – das ist eine Ideologie, die ohne der Ventil der Auswanderung zum Genozid am eigenen Volk führen würde.

    Es gibt so etwas, wie eine Rate der Ein- und Auswanderung. Die meisten islamischen Länder haben da eine negative Billanz, d. h. mehr wandern aus als ein. Ausnahme sind nur einige Ölstaaten, aber das hält dort auch nor so lange das Öl und dementsprechend das Petrodollar fließt.

    Man muß sich nur einfach vorstellen, wenn hier eine solche demographische Wachstumsrate herrschen würde, müssten wir genau so mit Armut kämpfen und müssten wir von hier aus auf Teufel komm raus auswandern.

    Hier findest du diesen Index mit dem Auswanderungsdefizit:

    http://parteigruendung.myblog.de/parteigruendung/art/251219372

    Man stelle sich nur ein Land wie Marokko vor: Ein Großteil seiner Fläche ist Wüste. Wir hören, dass bereits Spanien unter der Wasserknappheit zunehmend leidet, wie viel mehr müßte Marokko leiden?
    Aber Marokko verdoppelte die Zahl seiner Bevölkerung seit 1973 damals 16 mio, heute schon 33 mio.

    Da muß der bei dieser Menschenmasse der Auswanderungsdruck enorm sein, zumal wenn sie einmal von den europäischen Wohlfahrtsstaaten hören. Das Auswanderungsdefizit ist 0,82.

    D. h. bei 1000 Leute wandern 0,82 mehr aus als ein, oder anders gesagt, exportiert Marokko etwa 28.000 Menschen mehr jährlich, als einreisen läßt. Und die landen auf unsere Straßen, bereichern unsere Ghettos – z. B. in Brüssel.

  38. #43 spiderberlin

    Wenn die Hölle voll ist und überquillt, so kehren die Seelen in menschlicher Form auf die Erde zurück….

    „Dawn of Islam“ 😉

  39. #31 david ben gurion (29. Mrz 2008 19:06)

    Solange diese Friedensreligion solche Verbrechen nicht unverzüglich einstellt und sich für alle Zukunft davon distanziert, empfinde ich es schon als Frechheit, dass uns Muslime ihre persönlichen Befindlichkeiten überhaupt mitteilen!

    Dazu müssen sie die Hälfte des Korans entsorgen und das wird nicht passieren, jedenfalls nicht in den nächsten 500 Jahren.

  40. #5 DarkRonin

    „Warum geht denn kein Einziger … in eins ihrer tollen 3. Welt Länder.“

    Weil wir noch ein Sozialsystem auf Weltniveau haben, welches von jedem Weltbürger (zumindest zeitweise) in Anspruch genommen werden kann, wenn man es geschickt anstellt, sogar lebenslang (siehe Fall des 500er-Mercedes-Fahrers). Aber keine Panik, diese Zeiten sind Gott sei Dank bald vorbei. Die Politiker arbeiten hart daran Deutschland zum Bio-Agrarland zu entwickeln.

    Vor zwei Tagen hat man den Transrapid zu Grabe getragen, und jetzt geht eine Neiddebatte gegen den Unternehmer Würth los.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,544192,00.html

    Wenn das so weitergeht, wird die Hochtechnologie, und die Unternehmer die was auf die Beine stellen, diesen Staat verlassen. Wenn der Würth wegzieht, dann kann die ganze Region Künzelsau einpacken. Dann ist kein Geld mehr da, für das Sponsoring für Islamzentren und sonstigen MuKu-Projekten. Und Arbeitsplätze, für die angeblich ach so dringend benötigten bildungsfernen Migranten aus Nordafrika (Stichwort Mittelmeerunion Blue-Cards) gibt es dann auch nicht mehr.

  41. #41 Fenris (29. Mrz 2008 19:15)

    Die können den Koran nicht lesen, aber auswendig müssen sie ihn lernen. Auch die anderen MohammedanerInnen, die kein Wort arabisch können.

  42. #44 Kybeline
    Vernünftigerweise ist China zur Ein-Kind-Politik übergegangen. Das werden die meisten muslimischen Staaten wohl nicht beabsichtigen, obwohl es, nüchtern betrachtet, das Beste für alle Beteiligten wäre.
    Außerdem hat der Export der Unterschicht und Unzufriedenen den Vorteil für die Regierung der betreffenden Länder, dass sich nie genug Druck aufbauen kann, um einen Umsturz der Verhältniss auszulösen.
    Aber so sind wir eben das Rückschlagventil für die muslimische Welt. Definition Ventil laut „Feuerzangenbowle“

    „Wat is e Ventil? Da stelle mer uns wieder janz dumm. E Ventil is, wo wat erein jeht, aber sein Lebjottstag nix erauskömmt.“

    So ist es. Viele kommen rein, aber raus geht, zumindest freiwillig, so gut wie niemand.
    Das gilt aber natürlich nicht für die autochthonen, gut ausgebildeten Europäer: Die gehen lieber und kommen nicht wieder.

  43. „Die Identifikation mit dem Islam verläuft in diesem Land nicht nur über den spirituellen Weg. In dem Maße, in dem die Anfeindungen wachsen, wächst auch die Hinwendung zu dieser Religion.“

    Ich glaube, viele Muslime vergessen, dass Islamkritik („Anfeindungen“)nichts mit den Menschen zu tun hat, sondern mit „dieser Religion“. Frau Topcu hat sich selbst „abgeschossen“. Denn sie hat indirekt zugegeben, dass sie sich radikalisiert hat – wenn die Identifikation nicht nur auf „spirutuellem Weg“ verläuft. Dann gibt es auch noch einen „anderen Weg“. Und welcher soll das sein ausser der radikale Weg???

    Den Schuh, dass durch Islamkritik Moslems/Muslime in den Islam „getrieben“ werden, ziehe ich mir jedenfalls nicht an. Sorry, Frau Topcu, der „Schuss“ ging nach hinten los!

  44. Hass gegen Juden wird in unserem heiligen Buch leider seitenlang propagiert. Das ist traurig, genauso wie es traurig ist, dass auch die Bibel in punkto Antisemitismus dem Koran in nichts nachsteht.”

    In allen heiligen Büchern gibt es sowohl Hassworte als auch Liebeworte. Die Frage ist nicht so sehr, was im Koran geschrieben steht, sondern, welche Stellen von den Glaubenslehrern den Gläubigen empfohlen und wie sie gedeutet werden. Und das wird im Film gerade ausreichend gezeigt.

  45. Deutschfeindlichkeit treibt Deutsche in den Rechtsradikalismus. Wie wäre es denn mal mit der Überschrift?

  46. #35 karlmartell (29. Mrz 2008 19:09)

    #6 Direkte Demokratie (29. Mrz 2008 18:38)

    – Frankreich hat 6,868,000 Einwanderer oder 11% der Bevölkerung.
    – Einwanderung reduziert den Wuchs vom Bruttosozialprodukt durch zwei Drittel.
    – Die Kosten für Einwanderung in Frankreich ist 71.76 Milliarde euros.
    – Das Steueraufkommen von Einwanderung in Frankreich ist 45.57 Milliarde euros.
    Das Defizit an Einwanderung, das von den Steuerzahlern geschultert wird, ist 26.19 Milliarde euros

    Danke für den Link.
    http://www.brusselsjournal.com/node/3129

    Das reicht leider nicht!!!

    # Prosemit meint:
    28.03.2008 um 11:13

    Ich beziehe mich noch einmal auf einen bereits geposteten Link :

    http://www.brusselsjournal.com/node/3129

    Die Kosten der Migration in Frankreich werden nach dieser Studie auf Französisch :

    http://www.contribuables.org/wp-content/uploads/2008/03/monographie14_le_cout_reel_de_limmigration.pdf

    “Chaque année, l’immigration coûte donc aux pouvoirs publics un
    montant de : 26,19 (différence dépenses / recettes) + 10,808 (montant
    des investissements) – 0,593 (rentabilité des investissements)
    = 36,405 milliards d’euros, soit 1,96 point de PIB.”

    auf 36 Milliarden Euro = 2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes berechnet.

    Dabei geht die Studie allerdings von

    “Les inactifs non étudiants de la tranche 18 – 65 ans : 23 %, soit 899 070
    personnes”

    einer Arbeitslosenquote unter den Einwanderen von 23% aus. Wenn man das mit Deutschland vergleicht…

  47. Mir kommen die Tränen…

    War der Ehemann eigentlich frei wählbar oder wurde eine Inzest-Ehe unter familiären Druck geschlossen?

    Es wurde nicht angesprochen…

  48. „In die Ecke gedrängt“ das ist die paranoide „Logik“ der IslamfaschistInnen.

    Das ist in etwa so, wie wenn ein Massenmörder/Kinderschänder sagen würde:
    „Hey, Rechtsstaat, warum erkennt ihr mein Wertesystem nicht an und drängt mich in die Ecke (d.h. in den Knast)?“

    Ich empfehle der islamfanatisch dauerbeleidigten, kritikunfähigen Pseudojournalistin Canan Topçu die schnellstmögliche Ausreise und ein Volontariat bei irgendeinem stinkenden Mullah-Braunblatt wie „hürriet“. Da kann sie sich dann ausheulen (und für die männlichen muselmachos Kaffee kochen).

    OT:
    Hitlerjugend reloaded – Terrororganisation milli görös rekrutiert immer mehr jugendliche Islamfaschistinnen und ködert sie mit „Bildungsangeboten“, zu sehen auch als Filmbeitrag in Allahs Rotfunk:
    http://www.wdr.de/tv/huh/sendungsbeitraege/2008/03/29.jsp

    ———————————————————
    „islam=shit“

  49. #40 Darwinist

    Das ist aber nur ein intellektueller Disput unter Juden, Jesus war ja selbst Jude und kein außenstehender, das ist schon etwas anderes. Er wolte seinen Glauben reformieren, wie später Luther den katholischen. Er ruft aber nicht zur Tötung auf, sondern zur Nächstenliebe.

  50. #57 Denial_of_Service (29. Mrz 2008 19:41)

    Das ist in etwa so, wie wenn ein Massenmörder/Kinderschänder sagen würde:
    „Hey, Rechtsstaat, warum erkennt ihr mein Wertesystem nicht an und drängt mich in die Ecke (d.h. in den Knast)?“

    Es gibt ja durchaus prominente Grüne, die genau aus diesem Grund den Sex mit Kindern straffrei stellen wollen, damit sie sich selber nicht als „Pädophile“ ausgegrenzt fühlen müssen.

  51. @ 38, Kognitiv

    Tja, ist alles korrekt und zu begrüssen. NUR:

    Herr Howard wurde neulich abgewählt.

    Was gemerkt?

  52. #53 Ella (29. Mrz 2008 19:34) Hass gegen Juden wird in unserem heiligen Buch leider seitenlang propagiert. Das ist traurig, genauso wie es traurig ist, dass auch die Bibel in punkto Antisemitismus dem Koran in nichts nachsteht.”

    In allen heiligen Büchern gibt es sowohl Hassworte als auch Liebeworte. Die Frage ist nicht so sehr, was im Koran geschrieben steht, sondern, welche Stellen von den Glaubenslehrern den Gläubigen empfohlen und wie sie gedeutet werden. Und das wird im Film gerade ausreichend gezeigt.
    ———————————–

    Ella, hier gibt sich die nächste Ungereimtheit!

    Wenn jemand sich brüstet, die Buchreligionen anzuerkennen, dann sind die 10 Gebote, ein muss!

    Ich möchte jetzt mal nicht sagen, wem diese Gebote gegeben wurden, sondern was mich berührt?…Wenn die Menschen unabhängig ihrer Religion, sich an diese Gesetze gehalten hätten…wäre es gut für die Menschen gewesen, oder schlecht?

    ———————

    Hass und Liebesworte schreibst du weiter…bringen Christen und/oder Juden unschuldige Menschen per Bombenanschlag um, oder sind es umgekehrt Muslime, die sowas machen?

  53. …las ich Koransuren auf Arabisch. Was die Laute bedeuteten, die die verschnörkelten Buchstaben aus meiner Kehle lockten, habe ich jedoch nie erfahren. Weil ich die Schrift, aber nicht die Sprache gelernt hatte. Das Entziffern der arabischen Lettern habe ich verlernt, manch anderes aus dem Unterricht in der Moschee blieb hängen…

    Wie jetzt, ich denke der Koran ist nur im Kontext und auf Arabisch (das des 7.Jh) zu verstehen – wegen einfach und leicht verständlich 😉
    Und dann so ’ne Pleite: „liest“ die Schnörkel und weiß gar nicht was es bedeutet 😀

    Klartext: Man hat zwar gar nicht verstanden was drin steht, aber der Imam hats ihr ja gesagt. Und was blieb da aus dem Unterricht in der Moschee hängen? Ein Ungläubiger oder nur die Gülle des Imams des Vertrauens 😀

    Selten so über eine Anhäufung von Worten und Buchstaben gelacht 😀

  54. Darf ich mal knallhart darstellen wie diese Sache (Vergleich) auf mich wirkt?:

    Anfeindungen führen dazu, dass auch asexuelle Pädophile sich verstärkt wieder dem Missbrauch zuwenden.

  55. #8 Kybeline
    Wirres Zeug!

    Weder werden Chinesen in Australien stäker diskriminiert als andere Ethnien dort,
    noch wollen wir keine „lenkbaren“ Migranten, wie Ihnen das so vorschwebt.

    Wir wollen Migranten die sich von ihren eienen Vorstellungen her mit unserem freiheitlich, demokratischen Gesellschaftssystem identifizieren können und auch ihre Vorstellungen darin einbringen.

    Das sind Gedanken aus der düstersten Naziecke, die Sie hier vortragen.

  56. Zum Verständnis zitiere ich einen kommentator aus dem SPON Forum:

    Leider sind einige Fakten so nicht richtig
    Als Bürger Frankfurts, der die Umstände der beschriebenen Versammlung zwar nicht persönlich verfolgt, jedoch im Nachgang den entsprechenden Medienrummel verfolgte, bleibt hier einiges zu erläutern.

    Warum haben die Bürger den Bau der Moschee nicht begrüßt?

    Weil es bereits die Dritte Moschee im Stadtteil Hausen wäre.
    Insofern waren und sind die Bürger nicht gegen den Islam und den Bau einer Moschee. Die Bürger wünschen nur nicht den bau einer dritten Moschee.

    Warum war die Stimmung aufgeheizt und warum gab es mitunter auch unsachliche Kommentare?

    Schon am Anfang der Veranstaltung wurde den zu diesem zeitpunkt noch ruhigen Bürgern von einer Vertreterin der Grünen im Stadtparlament folgendes dargelegt:
    „Wenn es Ihnen in Hausen nicht mehr gefällt und sie mit dem Bau der dritten Moschee unzufrieden sind, müssen sie halt wegziehen“.

    von user „winfried2001“

    Angesichts der Tatsache, dass SPON Geert Wilders in seinem politischen Anliegen und seiner Person derartig hart anfasst und belächelt, ist es sehr erhellend, dass SPON auf der anderesn Seite eine gekränkte Muslima unhinterfragt schreiben lässt, warum die „scheisse deutche“ sie „jetst“ zum Heulen gebracht haben.

  57. #50 Fenris (29. Mrz 2008 19:30)

    #44 Kybeline
    Vernünftigerweise ist China zur Ein-Kind-Politik übergegangen. Das werden die meisten muslimischen Staaten wohl nicht beabsichtigen, obwohl es, nüchtern betrachtet, das Beste für alle Beteiligten wäre.

    Du sagst es. Egal wie brutal das für die Einzelschicksale ist, es ist ein muß. Entweder das, oder Hungersnöte, oder Seuchen, oder eben Massenauswanderung, bis sie uns vernichten.

    China hat seine Demographie in den Griff bekommen und da fing erst mit dem Wirtschaftswachstum an. Dasselbe trifft auf Indien zu.

  58. Die Frau ist unerträglich! Sie erkennt richtig, sie wird nie deutsch werden. Denn deutsch zu sein beinhaltet Sachlichkeit VOR Beleidgtsein! Das Ziel ist redlich zum Ziel zu kommen und nicht bequem! Deshalb sind sie alle hier, weil diese Haltung den Wohlstand erzeugt hat, der sie alle satt gemacht hat und wie die Fliegen nach wie vor anzieht.
    Integration ist kein billiges Geschenk, nein, das hat auch nie jemand gesagt. Aber schwere Aufgaben liegen Menschen dieser egozentrischen Art nicht.
    Mir ist schlecht geworden als ich nur 5 Minuten ihren Beitrag und in diesem Forum las.

  59. Dem Islam gehören 57 Länder und flächenmässig recht grosse Landmassen – es müssen andere Gründe sein warum sie uns erobern wollen.

    Es kann sich nur um unsere Technik handeln. Unsere Redefreiheit, Pluralismus und Toleranz wollen sie nicht.

  60. Und Feuerlöscher produzieren Pyromanen, so wie Nichtrauchergaststätten Ex-Raucher in den Rückfall treiben. Lesen lernen macht zum Analphabeten und Schweine fliegen im Weltall.

    Dem Redakteur ist nichts zu schwör.

  61. #11 Fenris
    Deine Geschichte mit meinen Änderungen:

    Ein guter Freund von mir ist schwarz und hat auch schwarze Haare und einen dunklen Teint.
    Ich habe ihn letzten einmal gefragt, ob er sich jemals in der Schule durch einen Lehrer diskriminiert gefühlt hätte. Seine Antwort: “Nein.” (Auch durch sonst niemanden)

    Bin mit von der 5 bis zur 13 zur Schule gegangen, da haben ihn mal einige als „Nigger“ bezeichnet (6.klasse). Große gutmenschliche Diskussion mit Klassenlehrern (und da wir alle vernünftige, zugängliche, westliche Kinder waren) mit gutem Erfolg. So, war das.

  62. Ein Freund von mir hat dem Spiegel gerade eine vor den Latz geknallt, bin gespannt ob der Beitrag veröffentlicht wird.

    Aber mir fällt schon auf: immer sind die Deutschen schuld, nie die Muslime.

  63. #74 Zvi_Greengold
    Ein schwarzer Bekannter von mir studiert bei der Bundeswehr, also dort, wo laut Gutmenschen die unverbesserlichen Militaristen sind. Er scheint zufrieden zu sein, von Anfeindungen hat er mir noch nicht berichtet.
    Nicht wenige meiner Bekannten bekommen schon einen Würgereiz, wenn sie mal wieder einen der typischen MiHiGrus (typischerweise mit quergestreiften Kapuzenpulli und plärrendem Handy) sehen. Merkwürdigerweise nicht bei Schwarzen oder Asiaten.

  64. @Kybeline

    Unzufriedene (Arme) kann man sehr schnell mit wirklichkeitsfremden Versprechen gewinnen. Zwischen Armut und politischer Radikalität gibt es tatsächlich eine nachgewiesene Kausalität.

  65. #70 Kybeline
    Das Link spielt überhaupt keine Rolle.
    Sie habe sich mit dem Wort „lenkbare“ Migranten geoutet. Pfui Teufel! Leute wie Sie, mit so einem faschistischen Wahn, untergraben unsere aufrichtigen Bemühungen die Islamisierung Europas zu verhindern.

  66. Mir kommen ja die Tränen.Hätten wir doch besser Afrikaner aus dem tiefsten Kongo als Migranten geholt. Ich geh jede Wette ein, die hätten sich inzwischen integriert.Mir wird es jedesmal schlecht , wenn ich durch die Fußgängerzonen unserer Städte gehe und und mich durch diese Massen schwarzverhüllter Muslimkrähen durchzwängen muss. Dieser Anblick ist eine Beleidigung für jeden halbwegs ästhetisch veranlagten Menschen.

  67. #40 Darwinist (29. Mrz 2008 19:12)
    Danke für den Hinweis, nur hat der Jude Jesus und haben die Evangelisten ( als letzter Johannes)versucht, das jüdische Volk von der Erlösungslehre Gottes zu überzeugen, dazu gehört auch die „Reinigung“ des Tempels, also ohne tiefer gehen zu wollen: Eine innerjüdische Glaubensauseinandersetzung, weder antisemitisch, noch antijüdisch.
    Diese nun täglich zu lesenden Beleidigtengeschichten verursachen bei mir nur Eines: Weg von lauen Standpunkten und kämpfen,es gibt viel zu verteidigen, wobei PI mit an vorderster Front steht.

  68. „Als die Bedenken in Befürchtungen mündeten, die muslimischen Nachbarn könnten die christlichen Gottesdienstbesucher angreifen, und der türkische Ministerpräsident mit den Worten „… die Minarette der Moscheen sind die Bajonette der Muslime …“ zitiert wurde, fühlte ich mich endgültig in die Ecke gedrängt, in der ich mich zuvor nicht wähnte – in die Ecke der Muslime. Und dann verlor ich die Beherrschung. So unkontrolliert wie im Raum die Worte aus meinem Mund, schossen mir vor der Tür die Tränen aus den Augen. Ich wusste zunächst nicht, was mit mir los war. Zeitverzögert kam eine Ahnung: Ich ertrage diese Beleidigungen nicht mehr; die platten Verallgemeinerungen und Äußerungen über den Islam kränken mich“

    Der guten Frau kommen die Tränen aufgrund von Fakten? Sie ist beleidigt aufgrund von Fakten, sie bezeichnet Fakten als platte Verallgemeinerungen und fühlt sich gekränkt, weil man ihr Fakten vorträgt.

    Soll ich mal mein Gefühl beschreiben?
    Die Frau ist nicht integrierbar.
    Muslima i domum!

  69. #68 Kybeline (29. Mrz 2008 20:15)

    Falsch. China hat das nicht im Griff. Besonders dann, wenn als erstes Kind ein Mädchen geboren wird. Stillschweigend wird dann auch ein „zweiter“ Versuch gestattet, um einen Jungen als Verbindung zu den Ahnen in die Welt zu setzen, weil diese Verbindung nur ein männliches Mitglied der Familie herstellen kann. Auch unter Mao wurden meistens stillschweigend der Landbevölkerung zwei Kinder „gestattet“.

    In Indien darf man nicht die „moderne“ und relativ wohlhabendere Bevölkerung als Massstab nehmen. Die sehr sehr arme Landbevölkerung hat noch immer viele Kinder, als einzigen Garanten des Überlebens im Alter.

  70. #78 Dodoyo (29. Mrz 2008 20:35)

    Natürlich braucht niemand „lenkbare“ Migranten. Lenkbare Menschen, ein fürchterlicher Begriff. Aber denken Sie mal nach, ist die Indoktrination von Migranten durch die links-grünen Gutmenschen etwas anderes? Oder ist das, was Erdogan in Köln gemacht hat, etwas anderes?

    Menschen, die aus welchen Gründen auch immer, keine eigene Meinung zu etwas entwickeln, sind doch immer „gelenkt“ und das sehr oft von ganz üblen Rattenfängern.

  71. #82 RobertOelbermann

    “Muslima (Romani) ite domum”
    Falls das jemand wieder erkennt…

    Menschen, genannt Romanes, gehen in das Haus?

  72. Sie möchte soooooo gern eine „ganz normale Deutsche“ sein, und ist eigentlich nur ein ganz kleines winziges bisschen muslimisch.

    Aber sobald sie sich entscheiden muss, ob sie zuerst Muslima oder Deutsche sein will, ist sie zuallererst Muslima.

    Genau von solchen Schönwetter-Integrierten haben alle die Nase gestrichen voll.

  73. Deutschland war leider, das muss man auch als PI´ler zugeben, nie ein außergewöhnlich gastfreundliches Land, was das zwischenmenschliche angeht.

    Viele Menschen, die Deutschland besuchen sehen das anders – zum Beispiel die Menschen, die während der Fußball-WM als Gäste hier waren.

    “Die sind ja bald wieder weg” war der überwiegende Konsens.

    Das ist ja auch ein unabänderliches Merkmal von Gästen.

    Es gibt aber auch Einwanderer, die dauerhaft hier bleiben und sich wohl fühlen. Falls wir aber wirklich von Natur aus tatsächlich unfreundlich gegenüber dauerbleibenden Fremdlingen sein sollten…

    … dient die islamische Einwanderung dann vielleicht dazu, uns – wie auch andere Europäer – mit einer Rosskur dazu zu dressieren, diese Eigenheit aufzugeben?

    Wäre es dann nicht besser gewesen, man hätte uns einfach unsere misanthropische Macke gelassen und wäre dankbar gewesen, dass es hier keine Moslems gibt, die wir unfreundlich behandeln können?

    Oder anders gefragt:

    Ist Politik dazu da, Gegebenheiten den Menschen anzupassen oder ist sie dazu da, Menschen nach einem Idealbild zu formen?“

    Sind Politiker Götter (die den Menschen nach ihrem Bilde neu schaffen) oder sie sind Diener des Volkes?

  74. #83 karlmartell (29. Mrz 2008 20:52)

    Sicher ist das Modell China oder Indien sehr weit entfernt von der Ideallösung. Aber wenn man einmal an das Problem herangeht und nach einer Lösung sucht, dann ist eine Chance da. In unserer Vergangenheit gab das Problem auch. Z.B. im Preußischen Staat (ich glaube, es war dort) konnte man nur heiraten, wenn man nachgewiesen hat, dass man eine Familie ernähren kann. Das gleiche galt früher bei den Adelsfamilien: Erst mußte das Einkommen gesichert sein, dann willigte die Familie in die Ehe ein. Der Rest mußte zum Militär oder in die Kirche.

    Aber von Außen – also die restlichen Völker der Welt – können die Chinesische Lösung eher akzeptieren. Dagegen sind Völker, die Menschenmassen exportieren, völkerrechtlich voll zu verurteilen. Ihnen müßte man jegliche Hilfe entziehen und ihre Schulden in voller höhe eintreiben.

    Ich gebe jetzt mal direkt diesen Link mit dem Migrationsdefizit ein, damit man die einzelnen Länder sieht, die sich durch Menschenexporte an die Menschheit versündigen:
    http://indexmundi.com/g/r.aspx?c=pk&v=27

    Da sieht man, Indien ist fast im Null Bereich (ausgeglichener Bilanz) und China hat sich stark verbessert, vor allem, wenn man die demographische Kurve von heute mit der vor 50 Jahren vergleicht.

  75. Diese Muselmanin nutzt Kraft ihrer Tätigkeit als Redakteurin einer großen (noch) deutschen Zeitung öffentliche Medien als Plattform für ihr privates, weinerliches Lamentieren.

    Aber aus ihren Zeilen spricht deutlich : Diese Muselmanin ist auch nach 35 Jahren noch nicht in Deutschland angekommen.

    Sie will nicht begreifen, daß es das gute Recht der (immer noch) deutschen Mehrheitsgesellschaft ist, den von dieser Frau aktiv praktizierten Götzenkult, genannt „Islam“, schlichtweg abzulehnen.

  76. #55 Prosemit (29. Mrz 2008 19:37)

    Egal welches Land man nimmt, Dänemark, Schweden, Frankreich, Niederlande, Belgien, England, Italien, Deutschland usw.usw., der Kosten/Nutzeneffekt ist immer negativ. Und wer bezahlt? Die europäischen Völker. Sie werden gegen ihren ausdrücklichen Willen islamisiert und müssen es auch noch bezahlen.
    Dank der Nichtsnutze in der EU, dank der Nichtsnutze in den nationalen europäischen Pseudoparlamenten.

  77. Wenn sie sich doch lieb haben und den Islam und Allah lieben, können sie von mir aus zu gerne in ein islamisches Land ihrer Wahl gehen. Mit Scharia, Burka und Flaggenverbrennungen.

  78. Da sieht man, Indien ist fast im Null Bereich (ausgeglichener Bilanz) und China hat sich stark verbessert, vor allem, wenn man die demographische Kurve von heute mit der vor 50 Jahren vergleicht.

    Das ist natürlich richtig.

  79. #85 karlmartell (29. Mrz 2008 20:59)

    Natürlich braucht niemand “lenkbare” Migranten. Lenkbare Menschen, ein fürchterlicher Begriff.

    Warum? Man hat hier nicht versucht, die Zugewanderten zu ihrem Nachteil zu beeinflussen. Es ist immer die Frage, wohin sie gelenkt werden sollten. Wenn sie hier angekommen sind, stand nur in ihren Köpfen, dass sie schnell viel Geld verdienen wollen, u. ä. Und aber hier lenkte man sie in die Richtung, dass ihre Kinder und Frauen auch Rechte haben, dass für die Kinder eine passende Schulbildung nötig ist, dass Kinderarbeit hier nicht in Frage kommt usw.

  80. Man vertausche Ursache und Wirkung, Täter und Opfer und schon hat man die beste Propaganda.

    Gelernt ist halt gelernt und in Deutschland hat man ja viele historische Vorbilder aus der jüngeren Geschichte für solchartige Propaganda.

  81. @ #87 Eisvogel

    Falls wir aber wirklich von Natur aus tatsächlich unfreundlich gegenüber dauerbleibenden Fremdlingen sein sollten…

    Hat mich auch schon oft gewundert, dass dieses Vorurteil noch nie kritisch hinterfragt worden ist, sondern seit 50 Jahren durch irgendwelche Alltagsgeschichten – „Einzelfälle“!- immer wieder im Kreis bewiesen wird. Und wenn’s so wäre: Kann man es so vielen Fremden zumuten, in einem so fremdenfeindlichen Land zu leben? Die letzten Zahlen waren doch schon so um die 20-30%, wie kann das sein, wenn dem Fremden in Deutschland an jeder Straßenecke der Tod droht?

  82. #61 karlmartell

    hab mir teil 1 und fast Teil 2 angeschaut.

    Dieser Typ im Film sagt dazu selber noch, dass es im Koran steht, keine Juden oder Christen (und wohl auch keine Atheisten) als Freunde zu nehmen.

    Der Zentralrat der Muslime etwa verharmlost diese Sure mit den Worten, dass sei nur damals gültig gewesen , als Krieg herrschte und heute nicht mehr.

    Doch wie kann es dann Gottes Wort sein, wenn es heute nicht mehr gültig ist? Gottes Wort müsste doch ewig gültig sein?

    Mal wieder Taquiyya à la Fettsack Mayzek.

    Aber der nette Konvertit im Film hat ja netterweise die Wahrheit gesagt. Mit anderen Worten: je strenggläubiger ein Moslem, desto radikaler ist er.

    p.s. bei mir stockt youtube immer. Alle 10 Sekunden friert das Bild ein. Habt ihr das auch?

    vielleicht ist Allah schon am Werk und will nicht, dass ich die Wahrheit erfahre…das wirds sein…

  83. #89 karlmartell (29. Mrz 2008 21:05)

    Egal welches Land man nimmt, Dänemark, Schweden, Frankreich, Niederlande, Belgien, England, Italien, Deutschland usw.usw., der Kosten/Nutzeneffekt ist immer negativ.

    Wieso eigentlich negativ? Ich denke, wir holen diese lieben und freundlichen Menschen, die überall Freude bereiten, zu uns als Bereicherung unserer öden Kultur und zur Sicherung unserer Renten. Das ist schliesslich der Teil der Gesellschaft, von der das Wohl des Wirtschaftsstandortes Deutschland abhängt. Unsere Reproduktionsrate reicht leider nicht.

    Sie geben sich auch alle Mühe, in einem automatisiertes Zeitalter produktiv zu werden. Die Sprache ist schon sehr mechanisch auf ein paar optimierte Grundzlaute reduziert, das macht Sprache effektiv. Gleichzeitig bilden die Moscheevereine alle möglichen Spezialisten heran. Kommende Pyrotechniker, Spezialisten in Funkfernzündung, Suizidtrainer. Alles, damit einmal unsere Renten finanziert werden.

    Ich finde, das Saldo ist positiv. So ähnlich wie AIDS positiv.

  84. Hat schon seinen Grund, daß die FR rote Zahlen schreibt. Seit man Wohnungen auch übers Internet finden kann, weiß kein Mensch mehr, wofür dieses Käseblatt eigentlich gut ist.
    Und wenn wir der Muselnuss geholfen haben, sich endlich selber zu erkennen, ist das doch nicht verkehrt. Ihr coming out hatte sie auch, was will man mehr.
    Erinnert mich irgendwie an meine Omma, die vor ein paar Jahren zum Entsetzen der Familie auf einmal lauthals verkündete, sie sei nach reiflicher Überlegung zu dem Ergebnis gekommen, eigentlich immer noch irgendwie Nazi zu sein.

    Und zu SPON & Froinden kann man gar nix mehr, bzw nur noch sagen: Heult doch!

  85. #94 Veritas (29. Mrz 2008 21:23)
    p.s. bei mir stockt youtube immer. Alle 10 Sekunden friert das Bild ein. Habt ihr das auch?

    vielleicht ist Allah schon am Werk und will nicht, dass ich die Wahrheit erfahre…das wirds sein…

    Bei mir auch. „Islamischer PI-Filter“.

  86. In gewisser Weise sind die Linken realistischer. Sie versuchen den Leuten nicht einzureden, das sich die Muslimischen „Mitbürger“ jemals anpassen und integrieren werden.

    Dieses Gerede von Integration und Leitkultur ist gefährlicher, weil sie den Leuten suggeriert, das Problem würde sich lösen, indem die Zuwanderer sich anpassen.

    Der Bau von Moscheen ist deshalb nicht nur negativ. Sie machen dem letzten Michel klar, was die Zuwanderer wirklich wollen und führen in zunehmendem Maß zu organisertem Widerstand.

  87. #95 Prosemit

    am Montag, 31.03.2008 kommt die Rente wieder auf das Konto.
    Und wenn ich jetzt dran denke, dass sich viele Moslems in Deutschland für meine Rente abbuckeln müssen……

    Jetzt seh ich meine Rente in einem ganz neuen, strahlenden Licht.

    Alahu Nacktbar.

  88. Wenn sie sich doch lieb haben und den Islam und Allah lieben, können sie von mir aus zu gerne in ein islamisches Land ihrer Wahl gehen.

    Ein Kommentator namens Muslim, der einige Zeit lang auf meinem Blog schrieb (und dabei m.E. sehr ehrlich war und sehr interessante Einblicke gab – er war kein „moderate“ Heulsusenmoslem, sondern ein hochintelligenter gebildeter Fundamentalist) antwortete auf meine Frage nach der

    Möglichkeit der räumlichen Trennung zwischen islamischer und dem nicht-islamischer Welt.

    womit ich dasselbe ausdrücken wollte wie Du oben folgendermaßen (Kommentar 8, aber auch die anderen sind aufschlussreich)

    Es gibt derzeit keine „Islamische welt“.
    Wir leben in einer Taghut-Zeit, wobei die Taghawit (Plural) der so genannten „islamischen welt“, bei weitem schlimmer, perverser sind als die im Westen.

    Staaten wie Marokko Tunesien, Türkei, Syrien, Jordanien, Saudi Arabien, Ägypten …. und deren Taghut und die dort lebenden Taghut Diener
    sind schlimmer als die BRD, Frankreich, USA,… .
    Nicht die Menschen die dort leben und unterjocht dort leben müssen, aber die Staaten, die Taghut und ihre Diener.

    Taghut/Taghawit sind – wie er erklärte – „Götzen“, die anstelle Allahs angebetet werden – das können andere religiöse Figuren sein, aber auch ein Staat oder etwas anderes Säkulares.

    Offenbar kommen wir der idealen islamischen Welt näher als so genannte islamische Staaten.

  89. Tihihihi, die Antisemitische Bibel. Moses, der alte Judenfresser. Abraham, der Judenschreck vom Berge Sinai.
    Tja, nichtmal die Juden können sich selbst leiden 😉

  90. Mit anderen Worten, es ist hoffnungslos, ob wir sie kritissieren wegen der Integrationsresitenz, der Probleme auf allen Gebieten, bisher ignoriert, mit eigenen, ueberzogenen Forderungen beantwortet

    oder wie Geert W. es in einem Kurzfilm versucht, durch Gegenueberstellung von Koran-Suren und Vorkommnissen ihre Aufmerksamkeit und Bereitschaft zur Aenderung zu erreichen,

    wir sind an allem schuld, wenn sie sich falsch verstanden fuehlen und erst recht dem Islam sich ergeben.
    Arme Muslem Migranten, nur es kann so nicht weitergehen, die Milliarden die wir fuer dieses Experiment bezahlen mussten, war eine Investition die sich geziehlt zunehmend gegen uns richtet, gesteuert durch deren Verbaende, die wiederum von Saudi Arabien, Tuerkei, Aegypten gesteuert.

  91. Der Artikel ist zu tiefst lächerlich, vorallem der Passus mit dem jungen Mohammedaner der wegen seines dunklen Teints abgelehnt wird. Wenn der junge Herr abgelehnt wird oder wurde, dann sicher wegen eines schlechtes Schulabschlusses. Mit einem abgebrochenen Abganszeugnis und reichlich 5 und 6 bekommt man keinen Ausbildungsplatz oder Arbeitsplatz etc. Ich hab von berufswegen immer wieder auch mit jungen Muslimen zutun, die sind auch alle ziemlich fleißig und machen und tun und kommen entsprechend voran. Ich hab es so satt das sich die pfaueln Äpfel aus dem Korb der Zugewanderten immer auf ihre Religion oder so zurück ziehen, nur um nicht einzugestehen das sie selbst Schuld sind. Und wenn sich dann noch eine Journalisten dafür hergibt das zu rechtfertigen, muss ich kotzen!!!

  92. Die Frau will doch nur provozieren und ist geltungssüchtig. Wenn es nicht in Zusammenhang mit dem ernsten Problem der schleichenden Islamisierung wäre, wäre sie nur lächerlich.

    Manche „Gutmenschen“ brauchen offenbar die tägliche Dosis Tränendrüse, damit ihr Weltbild nicht kippt.

  93. Fast täglich werden in arabischen Satelliten sender wie Al-Jazeera oder in Al-Arabiya Reportagen mit Jihadisten ähnliche Filme wie „Fitna“ ausgetrahlt. Beispiel die Serie „Sinaatu Al Maut“ wird jeden Freitag ab 20 Uhr in Al Arabiya live gesendet.

    http://www.alarabiya.net/programs/2008/03/23/47326.html

    Hier werden Details über Selbsmordattente gezeigt, zum größten Teil sind sie die Selben, was Wilders in seinem Film zeigte. Fast alle Szenen von Wilders Film habe ich in Al-Jazeera bei einem arabischen Uni-komilitone geshen. Warum protestieren Kenan Kolat und Aymen Mazyek und andere in den islamischen Ländern gegen solche Sendungen??. Dort fängt der Fisch an zu stinken und nicht in Holland oder in Dänmark. Warum hat bisher kein Mufti die Selbstmorattentate verurteilt? Der Filmt ruft zum Dialog auf. Dieser Dialog ist unumgänglich. Je früher desto besser.

  94. Fast täglich werden in arabischen Satelliten sender wie Al-Jazeera oder in Al-Arabiya Reportagen mit Jihadisten ähnliche Filme wie „Fitna“ ausgetrahlt. Beispiel die Serie „Sinaatu Al Maut“ wird jeden Freitag ab 20 Uhr in Al Arabiya live gesendet.

    http://www.alarabiya.net/programs/2008/03/23/47326.html

    Hier werden Details über Selbsmordattente gezeigt, zum größten Teil sind sie die Selben, was Wilders in seinem Film zeigte. Fast alle Szenen von Wilders Film habe ich in Al-Jazeera bei einem arabischen Uni-komilitone geshen. Warum protestieren Kenan Kolat und Aymen Mazyek und andere in den islamischen Ländern nicht gegen solche Sendungen??. Dort fängt der Fisch an zu stinken und nicht in Holland oder in Dänmark. Warum hat bisher kein Mufti die Selbstmorattentate verurteilt? Der Filmt ruft zum Dialog auf. Dieser Dialog ist unumgänglich. Je früher desto besser.

  95. Im Kindesalter lernte ich Gebote und Verbote, und noch bevor ich richtig Deutsch konnte, las ich Koransuren auf Arabisch. Was die Laute bedeuteten, die die verschnörkelten Buchstaben aus meiner Kehle lockten, habe ich jedoch nie erfahren.

    Noch Fragen?

    Das ist traurig, genauso wie es traurig ist, dass auch die Bibel in punkto Antisemitismus dem Koran in nichts nachsteht.

    Dummheit essen Hirn auf.

  96. Als die Bedenken in Befürchtungen mündeten, die muslimischen Nachbarn könnten die christlichen Gottesdienstbesucher angreifen, und der türkische Ministerpräsident mit den Worten „… die Minarette der Moscheen sind die Bajonette der Muslime …“ zitiert wurde, fühlte ich mich endgültig in die Ecke gedrängt, in der ich mich zuvor nicht wähnte – in die Ecke der Muslime. Und dann verlor ich die Beherrschung. So unkontrolliert wie im Raum die Worte aus meinem Mund, schossen mir vor der Tür die Tränen aus den Augen.

    Ach du meine Güte, da kommen mir aber auch fast die Tränen.
    Wer sich bei diesen Worten angegriffen fühlt, ist doch kein Stück besser als jeder x-beliebige radikale Moslem.
    ‚Nuff said. Nächster bitte.

  97. Ich als Demokrat mit islamisch geprägter Erziehung habe ich die meisten Szenen aus dem Fitna film über den arabischen Sender Al Jazeera gesehen. Ich finde den Film von Fitna als eine Chance für einen Dialog mit dem Westen und andersgläubigen. Der Islam muss seinen Machtanspruch als Weltverbesserer aufgeben und mit anderen Religionen und Glauben gut auskommen. Allah und Gott müssen sich gut vertragen, damit es den Menschen auf Erde wieder gut geht. !! Man soll aber nicht die Muslime beschuldigen für das, was im Namen des Islams passiert. Die Muslime können nicht dafür, wenn Allah in seinem Buch ihnen befehlt die Ungläubigen zu bekämpfen (Sure 9:29). Sie befolgen Befehle Allahs, die über jeglicher Gesetze und Verfassungen stehen. Gerade läuft eine Aufhetzsendung in Al Jazeera, die zum Jihad gegen den Westen aufruft. Das muss aufhören. Wenn Man den Fitna Film verbieten will, dann soll man zuerst den Sender Al-Jazeera und Al-Manar in die Luft jagen.

  98. Da ich bin aber auch ein Stück weit traurig, dass Sie sich so in die Ecke gedrängt fühlen Frau Topcu. Doch muss man sich doch fragen, warum genau die Einwohner von Hausen eine weitere Moschee ablehnen. Nebenbei bemerkt, ich würde in der ersten Reihe bei den Moscheekritikern sitzen, würde ich noch in Frankfurt-Praunheim leben. Nebenbei bemerkt war ich froh in Praunheim nicht multikulturell bereichert zu werden, wie in anderen Stadtteilen von Frankfurt und in meiner alten/neuen Heimat genieße ich es umso mehr, jediglicher Kulturbereicherung durch den islamischen Kulturbereich zu entgehen.

    Doch zurück zum Thema: Sind es vielleicht die Terroranschläge, die auch in Moscheen auf deutschen Boden geplant wurden, die mich ablehnend einer weiteren Moschee gegenüber reagieren lassen? Sind es vielleicht die Steinigungen, das Abhacken von Körperteilen und Köpfen in islamischen Ländern, im Namen des Islams und des Prophetens? Ist es vielleicht möglicherweise das öffentliche Aufknüpfen von Homosexuellen im Iran? Oder die Diskriminierung und Unterdrückung von Frauen im moslemischen Kulturkreis? Zwangsheiraten, Ehrenmorde? Oder sind es doch die Deutschen, die Opfer von Migrantengewalt wurden, die als Scheißdeutsche, als Schweinefresser und ähnliches beschimpft und sinnlos und auf brutalste zusammengetreten und -geschlagen wurden? Oder bin ich es vielleicht selbst, die von Moslems als Scheißlesbe beschimpft wurde und das ich eigentlich kein Recht zum leben hätte, dass man mich umbringen müsste?

    Der Islam und die Moscheen sind ein Symbol für Gewalt, Unterdrückung und Erniedrigung. So lange mich Moslems mit ihren Taten, nicht mit ihren Worten eines besseren belehren wird sich daran für mich und auch für andere nichts daran ändern. Wo sind die Moslems, die gegen die Gewalt im Namen Allahs demonstrieren? Islam ist doch angeblich Frieden? Wo sind die Moslems, die gegen die Menschenrechtsverletzungen in den islamischen Ländern protestieren?

    Ich bin, wie bereits geschrieben, nur ein Stück weit traurig. Und wenn Sie sich jetzt wieder auf Ihren Glauben und Ihren Kulturkreis zurückziehen, bitte schön. Warum nicht gleich in der Türkei? Kopftücher werden da wieder schick im öffentlichen Leben. Die Türken unterdrücken fleißig die Kurden und die Aleviten, da lassen sich eine Menge Themen finden, über die Sie schreiben können. Ups, ich vergaß, das beleidigt ja das Türkentum und wird mit Gefängnis bestraft. Nicht zu vergessen die Christen, die in der Türkei ebenfalls verfolgt und sogar von türkischen Nationalisten ermordet werden. Jede Menge Themen, über die Sie schreiben könnten. Warum der beleidigte weinerliche Artikel, nur weil Bürger es gewagt haben ihre berechtigten Zweifel an einer weiteren Moschee anzumelden?

  99. Man soll aber nicht die Muslime beschuldigen für das, was im Namen des Islams passiert. Die Muslime können nicht dafür, wenn Allah in seinem Buch ihnen befehlt die Ungläubigen zu bekämpfen (Sure 9:29). Sie befolgen Befehle Allahs, die über jeglicher Gesetze und Verfassungen stehen.

    Nein, nicht (der nicht-existierende) Allah ist schuld, sondern die Menschen die an diesen Unsinn glauben und ihn konsequent befolgen.
    Oder wollen Sie mir nun erzählen, Muslime seien keine freien und mündigen Menschen, die über ihr Handeln selber entscheiden können?
    Ich sehe es garnicht ein, dass die Schuld wieder abgewältzt wird. Jeder ist für sein Handeln selbst verantwortlich und damit hat es sich.

  100. Tja, Nazis sind auch nicht Schuld wenn sie nach „Mein Kampf“ handeln, und auch nach dem Hexenhammer kann man bedenkenlos sein Handeln ausrichten.

  101. #113 Melone (29. Mrz 2008 22:50)
    Man soll aber nicht die Muslime beschuldigen für das, was im Namen des Islams passiert. Die Muslime können nicht dafür, wenn Allah in seinem Buch ihnen befehlt die Ungläubigen zu bekämpfen (Sure 9:29). Sie befolgen Befehle Allahs, die über jeglicher Gesetze und Verfassungen stehen.

    Ist das nicht etwas naiv? Die Befehle des Führers standen auch über Gesetz und Verfassung und für die meisten über Gottes Wort – und 1945 waren mit einem Mal alle Verbrecher? Ja, so kann es kommen, wenn man mitläuft. Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen. Die Deutschen haben doch heute noch einen Selbshaß-Komplex und sind deshalb zum Widerstand gegen den Islam nicht fähig.

    Der Führer und seine SS-Männer waren ja wenigstens noch körperlich vorhanden. Aber wo ist Allah? Wer so blöd ist, an einen „Geist“ irgendwo im Himmel zu glauben, der die im Koran stehende Verbrechen befiehlt, kann sich naher nicht unschuldig geben. Ihn muss man einen noch stärkeren Vorwurf machen wie dem Nazi. Solche Befehle, die der Führer gab oder die Allah immern noch gibt sind unmenschlich. Jemand, der unschuldig bleiben will, darf sie nicht befolgen. Jemand, der aus gesamtmohammedanischer Solidarität dazu schweigt, ist Mittäter.

  102. Denn wenn „Faschismus“ (Nationalsozialismus) dasselbe ist wie Islam, müssten sogenannte „Antifaschisten“ auch Islamgegner sein. Sind sie aber nicht, im Gegenteil. Daher haben diese Leute ein gefährlich wirres Weltbild, vor allem, weil sie sich im Recht glauben. Auch „Antifaschismus“ hat bei manchem seiner Vertreter schon religiöse Züge.

  103. Man soll aber nicht die Muslime beschuldigen für das, was im Namen des Islams passiert.

    Beschuldigen muss man sie meinetwegen nicht.

    Es reicht, wenn sie daran hindert, es in unseren Ländern zu tun.

  104. #110 Melone
    Ist ja schön, dass du andauernd den Link zu Al-Arabiya postest. Leider beschränken sich meine Arabisch-Kenntnisse darauf, dass da von rechts nach links geschrieben wird. Da kann mich auch nicht der Anblick des hübschenm unverschleiertes Mädchen auf dem Foto trösten. Oder ist da noch irgendwas, was durch meinen FF Adblock gehemmt wird?

  105. Und Nazifeindlichkeit macht normale Menschen zu Nationalsozialisten? Wenn die Frau schon bei begründeten Argumenten und Zitate Erdogans zum heulen anfängt, was glaubt die dann wie schlimm es den (konvertierten) Christen in islamischen Staaten geht? Diskriminierung, Zwangsabgaben, bis hin zum staatlich verordneten Mord wie im Iran! Vergießt die Frau über diese Menschen eine Träne? Nein, lieber heult sie über die bösen Deutschen, die wieder gemeine Sachen sagen! Die Frau Canan Topçu benimmt sich wie ein Kleinkind! Völlig lächerlich!

  106. In wie fern wurde Frau Topcu in die Ecke gedrängt? Was erwartet sie eigentlich? Deutschland ist nicht ihr Heimatland. Wenn man schon hier leben möchte, sollte man assimilieren, ohne lange nachzudenken. Dann ist eine schnelle Integration in die Gesellschaft so gut wie sicher. Stattdessen reagieren die meisten Migranten mit Trotz und reiben regelrecht den Bürgern dieses Landes ihre Weltanschauung (Burkas, Kopftücher etc.) unter die Nase. Ich finde das unverschämt. Frau Topcu ist ein Paradebeispiel einer nicht integrierbaren Migrantenunterschicht.

  107. #126 karlmartell (30. Mrz 2008 01:24)

    Melone posted seinen geistigen Schmadder unter jedem Leitartikel. Der tut nix, der will nur spielen 😉 oder so ähnlich

    Der war gut. Habe ich kurz vor dem Zubettgehen auch bemerkt. Mal gucken, wo wir ihn noch antreffen mit den identischen Posts.

  108. @#123 Aufgewachter

    Ist ja schön, dass du andauernd den Link zu Al-Arabiya postest. Leider beschränken sich meine Arabisch-Kenntnisse darauf, dass da von rechts nach links geschrieben wird.

    Das ist doch die Schrift, die ein arabischer Heerführer erfand, als er beim Überschreiten der Pyrenäen, Richtung Tours und Poitier, in den Schnee pinkelte.

  109. @#123 Aufgewachter

    Ist ja schön, dass du andauernd den Link zu Al-Arabiya postest. Leider beschränken sich meine Arabisch-Kenntnisse darauf, dass da von rechts nach links geschrieben wird.

    Das ist doch die Schrift, die ein arabischer Heerführer erfand, als er beim Überschreiten der Pyrenäen, Richtung Tours und Poitier, in den Schnee pinkelte.

  110. Melone

    Man soll aber nicht die Muslime beschuldigen für das, was im Namen des Islams passiert.

    Wen denn sonst Melone?
    Muslime leben den Islam! Sie praktizieren ihn!
    Sie zeigen uns, wie sie den Islam verstehen!

    Das ist genauso:
    Man soll auch nicht die Nationalsozialisten beschuldiegen, was im Namen der Faschisten passierte!

  111. #115 Melone
    „Die Muslime können nicht dafür, wenn Allah in seinem Buch ihnen befehlt die Ungläubigen zu bekämpfen (Sure 9:29). Sie befolgen Befehle Allahs, die über jeglicher Gesetze und Verfassungen stehen“

    Das klingt nach: Führer befiehl wir (Moslems) folgen dir. Islamfaschismus pur! Nix Religion.

  112. Wenn der Journalismus versagt..fangen wir an Fakten zu verteilen.

    Infostände, Flugblätter, Mahnwachen.

    Gründung einer Pro-Europa-Liga/Partei.

    Beginnen wir in Frankfurt am Main.

    Wer macht mit?

    norbert.gehrig@yahoo.de

  113. Der Artikel und die zugehörige Diskussion auf dem SPON-Fourm ist doch im Endeffekt nichts weiter als eine Stellvertreterdiskussion. Denkt man konsequent zu Ende, warum ausgerecht jetzt dieser weinerliche Artikel erschien, kommt man nur zu einem Schluß: es geht um Fitna und Geert Wilders. Ziemlich billig und sehr durchschaubar.

    So nur dem Motto: seht her ihr Deutschen, ihr seid doch selbst daran schuld, wenn wir uns wieder auf den Islam und in unsere Kultur zurück ziehen. Man begibt sich in die Opferrolle und nutzt in perverser Art und Weise das schlechte Gewissen aus, das viele Deutsche noch wegen der NS-Zeit haben, um auf diese Art Zugeständnisse abzupressen.

    Der Artikel ist zwar ein oder zwei Tage vor dem Wilders-Film erschienen. Aber die vom Spiegel sind auch nicht blöd. Es sollte schon einmal der Boden bereitet werden und die gutmenschliche Empörungsmaschinerie angeworfen werden.

    Arme Muslime, immer nur Opfer, kein bisschen geliebt, da muss auch dem letzten Idioten klar werden, dass Muslime sich einfach nur wehren bzw. ihre Paralellgesellschaften aufrechterhalten müssen.

  114. Niedergang der Frankfurter Rundschau
    Frau Topcu wurde von der Frankfurter Rundschau mit der Berichterstattung über den Moscheestreit in Frankfurt-Hausen betraut.
    Die Folge: Es gab nicht eine einzige Kritik am Sprecher der Möchtegern-Moscheebauer, obwohl dieser öffentlich über Juden, Armenier und Kopten hergezogen hat, obwohl die Finanzquellen des Moscheebaus äuserst unklar sind und obwohl die Jugend dieser Moslem-Gruppe im Internet die drei Judenhasser Khomeini, Chamenei und Nasrallah als schiitische Vorbilder präsentiert hat.

    Lieber FR-Mitarbeiter! Kennt ihr eigentlich den Unterschied zwischen Journalistik und Propaganda? Frau Topsu offensichtlilch nicht!

  115. #3 Astral Joe (29. Mrz 2008 18:31)

    Das typische islamische Opferrollen-Strickmuster !

    kennzeichen eines rückständigen Systems eben.

    man könnte das auch mit der (früh) kindlichen trotzphase vergleichen und sagen, daß der Islam vorpubertär steckengeblieben ist…

  116. Ich behaupte das Gegenteil: Islamfeindlichkeit treibt die Muslime weg vom Islam. Bewiesen wurde das nach dem 11. September.

    Ich erinnere mich nämlich noch ganz genau, dass man am 12. und 13. September keine Kopftücher auf den Straßen gesehen habe. Auch die anderen Kulturbereicherer waren irgendwie aus dem öffentlichen Bild verschwunden. Erst als sie sich sicher waren, dass es wohl keinen Progrom geben würde, änderte sich das Straßenbild wieder.

  117. @Markus Oliver: Ich glaube eigentlich nicht, dass die Moslems am 12. und 13. September weg vom Islam waren, sie waren höchstens – wenn überhaupt – ein bisschen weg von der Straße.

    Danach erschienen sie dann vermehrt auf meinem Fernsehschirm, wo sie sich bitter beklagten, dass eine ungeheuerliche Menschenrechtsverletzung stattfinden würde. Sie meinten damit aber nicht die Lappalie in New York und Washington sondern die Tatsache, dass sie deswegen angeblich „schief angesehen“ würden. In der Zeit hörte ich – glaube ich zumindest – auch zum ersten Mal bewusst den Begriff „Islamismus“ und dass man den unbedingt vom friedvollen Islam unterscheiden muss, was ich dumme Nuss dann prompt brav auch ein paar Jahre tat.

    So sehr mir das Gejammer dieser Frau Topçu auch auf den Geist geht – wahrscheinlich hat sie schon recht damit, dass Islamfeindlichkeit Moslems in den Islam treibt. Das ist noch nichtmal pubertär, das ist normal.

    Menschen neigen zum Zusammenglucken, wenn sie mit Feindseligkeit konfrontiert sind, egal ob diese echt ist oder eingebildet.

    Zum Beispiel ist auch nicht von der Hand zu weisen, dass Antisemitismus wohl mit dazu beigetragen hat, dass die jüdischen Traditionen in der langen Zeit der Diaspora überlebt haben. Auch christliche Gemeinden in feindseligen Umgebungen sind üblicherweise christlicher als solche in freien Gesellschaften.

    Und auch diejenigen unter uns, die die wachsende Deutschenfeindlichkeit erkennen, neigen dazu, uns aneinander fest zu halten. Wie oft wird hier beschworen, doch gefälligst die Unterschiede zwischen uns zu vergessen und zusammenzuhalten?

    Dass eine Polarisierung stattfindet – Moslems zu Moslems und Ungläubige zu Ungläubigen – ist wohl unvermeidlich. Ich glaube auch, dass wir da im Laufe der Zeit noch interessante Überraschungen erleben werden, wem sich die gefeierten „Bündnispartner“ aus den Reihen der islamkritischen Moslems im Ernstfall zugehörig fühlen.

  118. An alle aus dem Raum Frankfurt: kennt jemand die grüne Deutschenhasserin beim Namen?

    Zum Verständnis zitiere ich einen kommentator aus dem SPON Forum:

    Leider sind einige Fakten so nicht richtig
    Als Bürger Frankfurts, der die Umstände der beschriebenen Versammlung zwar nicht persönlich verfolgt, jedoch im Nachgang den entsprechenden Medienrummel verfolgte, bleibt hier einiges zu erläutern.

    Warum haben die Bürger den Bau der Moschee nicht begrüßt?

    Weil es bereits die Dritte Moschee im Stadtteil Hausen wäre.
    Insofern waren und sind die Bürger nicht gegen den Islam und den Bau einer Moschee. Die Bürger wünschen nur nicht den bau einer dritten Moschee.

    Warum war die Stimmung aufgeheizt und warum gab es mitunter auch unsachliche Kommentare?

    Schon am Anfang der Veranstaltung wurde den zu diesem zeitpunkt noch ruhigen Bürgern von einer Vertreterin der Grünen im Stadtparlament folgendes dargelegt:
    “Wenn es Ihnen in Hausen nicht mehr gefällt und sie mit dem Bau der dritten Moschee unzufrieden sind, müssen sie halt wegziehen”.

    von user “winfried2001?

  119. Das hir nochmals skizzierte Schmollschema durchläuft ein durchschnittlich intelligentes, und durchschnittlich neurotisches Menschenkind im Alter von 4-5 Jahren („Mutti ist böse darüber, daß ich das Blumenwasser absichtlich über den Teppich gekippt habe, also kippe ich zur Strafe noch viel mehr Wasser aus, denn schließlich ist sie mit ihrem Gemeckere aschuld daran …“).

    Und irgendwann und ziemlich bald verläßt ein Nichtmohammedaner dieses primitiv-magische Denken und entwickelt seine Selbst- und Weltwahrnehmung weiter.

    Nur die einmalige Religion-des-Friedens sorgt offenkundig dafür, daß ihre Anhänger lebenslang auf einem denkerisch höchst bescheidenen Niveau bleiben.

  120. @143 Eisvogel

    Danke, da were ich mal etwas aktiv werden – ich denke das ist auch was für abgeordnetenwatch.de

    Was sagen wohl die geünen Bundespolitiker zu der Deutschenhasserin?

    Mit ihrer aussage hat sie ihre wahre Fratze gezeigt: Wer hier in diesem Lande noch einen Hauch deutschsein bzw deutschkulturbevorzugung zeigt kann abdampfen…

    So weit sind wir hier also – man muß sich von Fr. Doktor Nargess Eskandari-Grünberg sagen lassen, daß eben 40% Molems in diesem Stadtteil wohnen und somit auch islamische Sitten und Vorlieben umzusetzen sind.

    Das zeigt eindeutig, wo wir hindriften: Zuerst werden Moslems wahllos hier reingeholt – weil man sie angeblich braucht – und dann, wenn es 40% sind, haben wir die Klappe zu halten, oder zu verschwinden.

    Ich Kann nur jedem diesen Link empfehlen und sich das mal durchzulesen: http://kewil.myblog.de/kewil/art/221108780

    Wer sich vielleicht mit der Fr. Doktor in Verbindung setzen möchte, kann dieses unter dr.eskandari@gmx.de tun ….

    Mier platzt hier bald der Kragen.

    Falls Fr. Dr. Eskandari hier zufällig mitliest: Ihre Deutschenverachtung und Islamschleimerei treiben mich umso mehr an, gegen Erscheinungen wie sie mich einzusetzen …. Ihnen gehört politisch Feuer unter den A…. gemacht

  121. „In dem Maße, in dem die Anfeindungen wachsen, wächst auch die Hinwendung zu dieser Religion.“

    Jeder ist seines Glückes eigner Schmied.

  122. @Bohemund: Es ist nicht ganz mit dem Blumenwasser-auskippenden Kind vergleichbar. Der Islam ist keine Verhaltensweise (uups ich habe in der Moschee gebetet).

    Und Moslems – auch die so genannten Moderaten, die sich wenig mit Religiösem beschäftigen – halten es naturgemäß auch nicht für etwas Böses, dem Islam anzugehören, sonst wären sie ja keine Moslems mehr. Sie halten Moslem-sein auch dann nicht für etwas Schlechtes, wenn sie selber denken, dass einige ihrer Mitmoslems Unsympathen sind.

    Moslem sein ist eine Gruppenzugehörigkeit. Und wenn einer Gruppe Feindseligkeit entgegengebracht wird, neigen diejenigen, die sich als Gruppenmitglieder sehen, zum Zusammenglucken. Das ist unabhängig davon, ob die Feindseligkeit berechtigt oder unberechtigt ist. Da neigt der Mensch dann dazu, über gruppeninterne Unterschiede eher hinwegzusehen.

    Wir dürfen uns nicht selbst belügen. Islamkritik wird wirklich dazu führen, dass Moslems zusammenhalten – auch diejenigen, die vorher eher lasch waren. Das ist auch nicht kindisch oder psychopathisch. Das ist menschlich. Das machen auch alle möglichen Nichtmoslems gegenüber Gruppierungen, denen sie sich zugehörig fühlen.

    Das ist ja auch einer der Vorwürfe, die Gutmenschen Islamkritikern machen: „Wenn Ihr über den Islam pauschal lästert, dann werden die Moderaten auch noch radikal“.

    Diese Einschätzung trifft zu!

    Die Frage ist nur, ob es ein Grund ist, deswegen die Klappe über den Islam zu halten. Ich bin der Ansicht, es ist keiner.

    Aber wenn man den Islam kritisiert und die Islamisierung verhindern möchte, sollte man das wissen. Man sollte nicht erwarten, dass Islamkritik auf Moslems die Wirkung hat, sich vom Islam zu lösen.

    Wir können sie nicht „erziehen“.

  123. Es ist sicherlich nicht nötig, Eisvogel ein weiteres mal zuzustimmen. Seine Gedanken bzgl. Gruppenpsychologie sind Erklärung für viele Phänomene im Verhalten von Moslems.
    Es gibt sie ganz bestimmt, die,die einfach friedlich leben wollen und ihre Religion von ihren Vorfahren übernommen haben, so wie wir unsere, die sich keine Gedanken machen über den tieferen Sinn, geschweige denn über die realen Wurzeln der Religionsgründung.
    Leider gibt ihnen diese Religion ein paar Dinge mit, die auf Abneigung stoßen Verlogenheit, ein durch Nichts zu rechtfertigender Überlegenheitsanspruch, Gewalt und Hass gegen Andersgläubige. Und genau dies spürt man im Umgang mit Moslems ,je nach Grad der Sensibilisierung, mehr oder weniger intensiv

  124. So gehts einem als Andersgläubiger in Deutschland. Siehe 1933-45. PI ist wirklich eine schwachsinnige Seite. Seit 89 die Ossies mit im Boot sind gehts in diesem Land wirklich Bergab. Grauenvoll. Eine Handvoll Museltürken sind auf alle Fälle fleißiger, besser und nützlicher als 4 Mill. Hartz-Deutsche. Bin mal gespannt was hier los ist wen die letzten paar Deutschen mit Abi raus sind. Das Land ist nicht mehr wert als irgendein Negerstaat und selbst die wollen bald nicht mehr her.

  125. wann erheben sich diese ach so freien muslimas endlich gegen die unterdrückung andersgläubiger, und der frau, in den theokratischen islamstaaten? erst dann sind sie ernst zu nehmen!

    solange sie es nicht tun,

    – haben sie das recht uns nicht mit ihren neusprech zu beleidigen.

    – *ach, was solls!*

Comments are closed.