muezzinalarm.jpg
Gerade jetzt über Ostern haben sich zahlreiche Muslime – insbesondere aus dem Iran – auf dem britischen Trevelgue Holiday Park Campingplatz (Foto) in Porth, Cornwall, eingerichtet; aber nicht um Ostern zu feiern, sondern das heutige persische Neujahrsfest. Weil das für die Iraner wichtig ist, rufen sie auch lauthals dreimal täglich über Lautsprecher zum islamischen Gebet, wobei die anschließenden Gebete noch lauter sind als die Gebetsrufer.

Jeden Sonnenaufgang, Mittag und Sonnenuntergang – immer wieder laute Gebete, darüber regen sich nichtmuslimische Campinggäste verständlicherweise auf, wie thisislondon berichtet.

Emma Brewer, 35 sagte:

„Es dauert etwa 20 bis 30 Minuten und ist ziemlich laut. Mich scheucht das ehrlich gesagt etwas weg.”

Ein anderer Campingbewohner fügt hinzu:

„Wir müssen das die ganze Woche aushalten. Das geht schon um 5 Uhr morgens los.“

Ein Nachbar fühlte sich gestern angegriffen als er die Gesänge auf seinem Rückweg von der Kirche hörte. Er sagte:

„Wieso waren diese Lautsprecher so laut eingestellt, dass man sie meilenweit hören konnte? Läuten die christlichen Kirchenglocken freitags mit Lautsprechern an den Orten, wo sie beim Gebet sind? Das war vollkommen unnötig, besonders an einem so wichtigen Tag in unserem christlichen Festkalender.“

Natürlich gibt es auch Campingbewohner, die sich nicht gestört fühlen – einige lieben die fremdländischen Klänge sogar. Einer meinte:

„Ich liebte es, lehnte mich sogar aus dem Fenster, um besser hören zu können. Es ist ein einzigartiger Klang, der mich ans Reisen erinnert und ich höre das viel lieber als Kirchenglocken.“

Ob es dem Herrn wohl immer noch so gut gefallen wird, wenn das Ferienfeeling verflogen ist, und in ganz Großbritannien nur noch solche Klänge zu erlauschen sind?

(Spürnase: Rüdiger W.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

126 KOMMENTARE

  1. Mal ganz ehrlich, es ist irgendwie scheinheilig ständig auf die andersartige Religionsausübung der Muslime zu verweisen. Es geht doch nicht darum, ob man sich von fremden Gerüchen, Tönen, oder sonstwas gestört oder angezogen fühlt.
    Unsere freiheitlichen Werte werden dadurch nicht gestört. Wenn es aber bei Veranstaltungen üblich wird, daß Frauen und Männer an getrennten Eingängen anstehen müssen, daß gewalttätige und Menschenverachtende Regeln hoffähig werden, dann ist unsere Aufmerksamkeit und unser Handeln gefordert.
    Wenn wir uns weiterhin hier bei PI über alles „fremde“ aufregen, machen wir uns lächerlich.

  2. AAAAAAAAAAAALLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUAAAAAAAAAAAAAAAAAAAACCCCCCCCCKCKCKKCKCKKKKKCKKCKCKBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRHHHHHHHHHHHRRRRRRRRR

    Neu! In einer Mosche ganz in Ihrer nähe.

  3. die menschen gewöhnen sich an alles. sogar an die nachthemdkultur.
    das man doch auf dem campingplatz bleibt, zeigt die gleichgültigkeit und meinungsabstinenz der camper. selbst ihre politische meinung ist verkümmert, wobei ihr gang zur wahlurne dem eines schlafwandelnden gleicht.wir bleiben hier, wir haben doch bezahlt.

  4. #2 Babylon (22. Mrz 2008 10:39)
    Wenn wir uns weiterhin hier bei PI über alles “fremde” aufregen, machen wir uns lächerlich.

    ich wünsche dir vor deinem haus eine moschee.
    viel autos und viel lärm. und wir wünschen uns, dass du dich dann hier nicht meldest.

    ich wünsche dir frohe ostern.

  5. #2 Babylon (22. Mrz 2008 10:39)

    Wenn wir uns weiterhin hier bei PI über alles “fremde” aufregen, machen wir uns lächerlich.

    Aber in der Heiligen Schrift steht doch:

    „(13) Ihre Altäre sollt ihr vielmehr niederreißen, ihre Steinmale zerschlagen, ihre Kultpfähle umhauen.
    (14) Du darfst dich nicht vor einem andern Gott niederwerfen. Denn Jahwe trägt den Namen «der Eifersüchtige»; ein eifersüchtiger Gott ist er.“

    (Ex. 34; 13-14)

  6. ich stelle mir vor, meine enkelin führe mit der pfadfinderschaft in die türkei. dort vor ort würde am lagerfeuer eine messe gelesen und es würden kirchenlieder gesungen.

    wer könnte sich das vorstellen und welche tolleranz hätten denn die jugendlichen zu erwarten?

  7. #2 Babylon
    Mal ganz ehrlich, es ist irgendwie scheinheilig ständig auf die andersartige Religionsausübung der Muslime zu verweisen.
    Stimmt schon, das ist etwa intolerant. Genau deßwegen bin dabei. Ich will nicht mehr tolerant sein, und zwar keinen Deut, gegenüber den intoleranten moslems. Toleranz wird von den moslems nur als Schwäche ausgelegt. Ich bin gegen jede weitere Ausbreitung der moslemischen Religion und Kultur hier bei uns. Für mich ist jetzt Schluß.
    -Wenn die moslems in Deutschland und Europa eine Toleranz gegenüber anderen Religionen und Kulturen zeigen, wie sie in Mitteleuropa üblich ist, und sich in mitteleuropäische Lebensart integrieren (das heißt auch z.B. Verbrechensquote nicht über dem Durchschnitt der Bevölkerung, dafür entsprechende Quote bei der freiwilligen Feuerwehr)

    UND

    -Wenn die moslemisch geprägten Länder wie die Türkei uns bei der Toleranz gegenüber anderen Religionen und Kulturen mindestens überholt haben (warum sollen wir immer in Vorleistung gehen?), dann können wir noch mal drüber reden.

    Wo hat uns denn unsere Toleranz gegenüber den moslems bisher hingebracht? Wem hat sie genützt? Uns und unseren Frauen und Kindern?

  8. „rete“ hat recht. sie können von mir aus in ihrer heimat soviel rumschreien und lamentieren, 24 stunden auf der erde liegen und beten.mein zugeständnis ist meine tolleranz.
    hier ist meine heimat und da erlaube ich mir intollerant zu sein.

  9. Einige der Kommentare der Leser auf der englischen Seite sind echt toll! Das trieft nur so von Toleranz!
    Wir sollten ernsthaft erwägen, eines Tages die Musels von Europa auf diese blöde Insel zu schicken, dort sind sie willkommen und die Ureinwohner werden sich mit Freude unterwerfen.

    Also wenn hier der Muezzin zu heulen beginnt, dann wird das abgedreht, das schwöre ich.
    Um 5 Uhr Morgens kann ich verdammt schlechter Laune sein…

  10. #11 Roland (22. Mrz 2008 11:11) Toleranz ist ein Beweis des Misstrauens gegen ein eigenes Ideal. – Friedrich Nietzsche
    .
    .
    .

    wenn nietzsche heute leben würde, ob er im zusammenhang mit dem islam diesen spruch wiederholen würde?

    er hatte auch gesagt:
    »Du gehst zu Frauen? Vergiss die Peitsche nicht!« –

    als menschenfreund würde ich ihn nicht bezeichnen.

  11. Gibt es da nicht dieses schöne alte Volkslied?
    „Muezzin denn, muezzin denn, zum Städele hinaus, Städele hinaus und ich mein Schatz bleib hier…“ Oder so.

  12. @8 rechtsanvolt
    Deutschland ist nicht die Türkei, eben deshalb gibt´s bei uns das Recht auf freie Religionsausübung,Gleichberechtigung, Meinungsfreiheit, Vielfalt…Frauen und alle anderen können rumlaufen wie es ihnen passt, im Nachthemd oder sonstwie. Und dieses Geschwätz von „nachthemdkultur“ zeigt nur ihre Angst gegen alles Fremde und zeugt von wenig Selbstbewußtsein.
    Wenn aber diese Freiheiten dazu benutzt werden die Freiheit abzuschaffen, dann reichts. Wenn das Recht auf freie Religionsausübung von Muslimen dazu benutzt wird, darauf hin zu arbeiten, anderen Religionen dieses Recht zu verwehren, dann sollten wir knallhart sein.
    Wenn Muslime fordern, wir sollten uns ihrer Kleiderordnung anpassen oder Schwimmuntericht, Schuluntericht usw an mittelalterliche Werte anpassen,dann, ganz selbstverständlich:NEIN

    Es ist beschämend, die Andersartigkeit fremder Kultur und Religionsausübung zu verspotten.

  13. Toleranz bedeutet für mich den Willen der Mehrheit zu akzeptieren.
    Intoleranz bedeutet für mich, den Willen der Mehrheit zu mißachten.
    Wer Assimilierung als Verbrechen gegen die Menschlichkeit einstuft, gehört nicht in die EU.
    Niemand wird gezwungen in Deutschland zu leben.

  14. babylon,

    ein grosses wort „andersartigkeit“.
    wenn die andersartigkeit eine belästigung darstellt oder unseren grundwerten widerspricht, erlaube ich mir meine stimme zu erheben.

    die verlogenheit in unserem land ist unerträglich. wenn kleine kinder schreien oder ihr spielen unsere moralisten belästigt, wird die polizei gerufen. soll ich die gerichturteile hier einstellen, die richter gegen die mütter und deren kinder verhängt haben. erzähle du mir nichts von gleichheit und recht.

  15. Es ist doch Sache des Campingplatzbetreibers oder des Holiday-Park-Betreibers oder was auch immer, das Treiben zu untersagen. Wenn sich die Gäste oder die Nachbarschaft vom Campingplatz gestört fühlen, nur zu. Ein unabwendbares Ereignis ist das auf jeden Fall nicht, je nach Betrachtungsweise wird es zur unerträglichen Ruhestörung, besonders der lautstarke Gebetsaufruf in den frühen Morgenstunden (um 5.00 Uhr)!

  16. für mich ist das wieder ganz klar ein „austesten“ wie weit man gehen kann. man hat es ja in köln gesehen als dort der basar eröffnet worden ist. ich denke das es im prinzip erstmal darum geht zu zeigen wie man ostern kulturbereichern kann. wer sollte denn schon über ostern toleranz von unseren muslimischen mitbürgern erwarten. es ist immer das selbe: grenzen werden übertreten und dann bleibt es dabei. bin mal gespannt wie es im nächsten jahr zu ostern abgeht.

  17. #17 Babylon (22. Mrz 2008 11:26)
    „Wenn aber diese Freiheiten dazu benutzt werden die Freiheit abzuschaffen, dann reichts. Wenn das Recht auf freie Religionsausübung von Muslimen dazu benutzt wird, darauf hin zu arbeiten, anderen Religionen dieses Recht zu verwehren, dann sollten wir knallhart sein.
    Wenn Muslime fordern, wir sollten uns ihrer Kleiderordnung anpassen oder Schwimmuntericht, Schuluntericht usw an mittelalterliche Werte anpassen,dann, ganz selbstverständlich:NEIN“

    Genau dies passiert aber jeden Tag, jede Minute in Deutschland und in Europa. Dieses Beispiel ist nur eine weiter Mißachtung christlichen Glaubens in einer nicht enden wollenden Kette von Verachtung und Angriffen auf unser Leben. Die Kirchenglocken schweigen an Karfreitag, laute Feierlichkeiten sind in der Öffentlichkeit nicht gestattet. Aber die Moslems beschallen die christliche Umwelt mit Lautsprechern und feiern Hammel-Grillfeste (siehe PI Beitrag). Ein Schuljunge muß Müll einsammeln, weil er moslemischen Kindern von seinem (schweinfleischhaltigen) Essen abgegeben hat. Laden Moslems am (für Christen fleischlosen!) Karfreitag zum Hammelfest ein, schimpft sich das Integrationsveranstaltung.
    Brüsseler Bediensteten wird die Weihnachtsdekoration am Arbeitsplatz verboten, aber Kindergärten und Kantinen kochen halal. Wenn ich mich auf der Straße als Christenhure beschimpfen lassen muß, dann ist das Deutschland. Aber ich darf nicht sagen, daß ich genug von der Islamisierung habe, denn dann bin ich islamophob.

    Unsere Kultur, unsere Lebensart, unsere Religion wird tagtälich und pausenlos von Moslems und ihren offiziellen Vertretern verhöhnt und beleidigt, mißbaucht und untergraben. Warum erregt Sie das nicht in dem Maße, wie Sie dieser Thread erregt?

  18. ich empfehle Lautsprecher Gegenattacken mit z.B. Christlich religiösen Liturgien … da gibt es einiges was sehr eindringlich ist. Wetten dass sich danach was klären wird!

  19. @#2 Babylon
    Sollen wir auch tolerant bleiben, solange ein Neonazi nur seine Rechte zum Gruß streckt?

  20. vs. rechtsanvolt

    Toleranz- nicht:tolleranz (nur im Sinne von
    toll, tollwütig ausdrücklich genehmigt)…

    Und jetzt stell Dir vor:
    Du bist Nietzsche,gehst in jungen Jahren zum Ausprobieren in einen Puff und hast nach paar Wochen einen knackigen Primäraffekt am Hütchen.
    Was denkst du da?
    „Hach, du kleines wurmstichiges Pfläumchen!“
    Nein, du denkst: „Drecksau!“, nimmst aber als kultivierter Mensch nicht die Knarre, sondern
    verfasst einen geilen Aphorismus, der Dich und michn noch weitere 300 Jahre überdauen wird!
    Das hat Stil, oder????

  21. Tolle Andersartigkeit, die per Defintion lt. Koran und sonstigem islamischen Geschwurbel ganz leicht gegen unsere Gesetze verstößt. Ich und Millionen andere wollen nicht mehr tolerant zu einer Religion sein die als Grundlage Mord, Totschlag und Vergewaltigung predigt, die Frauen als nicht gleichwertig erachtet, Inzest und Kinderehen ermöglicht und wenn es gerade in den Kram passt Lügen als „Stilmittel“ zuläßt.

  22. @KyraS
    Sehe ich alles auch so,
    Ich glaube aber wenn wir uns „nur“ über die anderen Gerüche, Klänge, Kleidung etc aufregen, dann bekunden wir einzig unsere ressentiments gegen andere Kulturen. Und das sind leider zu oft Vorurteile. Denn iranische Küche (mit Hammel) gehört zu den besten der Welt, Muslime können in ihren „nachthemden“ sehr attraktiv aussehen, und ganz ehrlich, wie armselig wäre die deutsche Küche ohne „Kulturbereicherung?
    Indiskutabel ist aber der Versuch, mit dieser Bereicherung einhergehend, faschistoid unsere freie westliche Gesellschaft aufzuweichen.
    Was bitteschön hat gebratener Hammel mit Rosinen, damit zu tun, daß Frauen das Recht auf Selbstbestimmung verwehrt wird, und freie Meinungsäußerung(Karrikaturen) mit dem Tode bestraft werden soll?

  23. #25 KyraS (22. Mrz 2008 11:59)
    #17 Babylon (22. Mrz 2008 11:26)
    Religionen oder Meinungen zu verspotten ist von aufgeklärten Menschen natürlich abzulehnen (Schimpf und Schande für das Christentum ist zwar in der islamischen Religion gang und gäbe, das aber nur am Rande).
    Keiner hier will den islam verspotten, weder aus eigener Angst noch aus Infantilität.
    Wir sind hier in Deutschland tolerant, aber helfen damit lediglich dem intoleranten islam. Daher geht es uns nicht um Spott, sondern um die völlige Zurückdrängung des islam, der Intoleranz gegen Andersgläubige fordert. Nicht bei uns, nicht hier, nicht jetzt! Man darf gegen Intolerante keine Toleranz zeigen, so einfach ist das. Gerade weil unsere Gesellschaft tolerant ist, müssen wir den intoleranten islam bekämpfen.

  24. es werden immer mehr zugeständnisse gemacht und toleriert was das zeug hält bis es keinen weg mehr zurück gibt. der gebetsraum in der schule ist der anfang. findet euch damit ab sowas gibts bald überall. bin mal gespannt wann der erste eine kapelle zum beten einfordert

  25. Babylons Beitrag weist schon auf etwas hin, was man sich in einer stillen Minute vielleicht mal überlegen muss.

    Ist da vielleicht (unterbewusst) ganz einfach der Aufschrei da: „Da läuft was verkerht! Ich will die nicht hierhaben““ ?

    Und weil man politisch korrekt indoktriniert ist (auch wir sind das!), hat man Angst und erlaubt sich nicht, das so direkt zu sagen, sondern sucht „erlaubte“ Kritikpunkte wie Krach, Gestank, mangelnder Respekt vor unseren Feiertagen etc. … alles Dinge, die einen nicht so furchtbar stören würden, wenns andere Leute tun würden.

    Ich glaube nicht, dass dieses innere Gefühl „böse“ ist – es ist nicht normal, es mit Toleranz zu ertragen, wenn man kolonisiert wird.

  26. ein einziger Campingbewohner, der davon begeistert ist (oder so tut – gegen Bezahlung oder andere Vorteile??)
    ich liebe es… es errinnert mich an Reisen….
    Na das wird halt wieder so einer sein, der glaubt, sich Multi-Kulti schimpfen zu dürfen, weil er 3-4 Wörter in einer Fremdsprache kann.
    Sind ja fast alle solche Gerhirnakrobaten, diese „Multi-Kulti-Faschos“.
    Das Fleisch ist zwar willig, allein der Geist ist halt schwach – bei denen!

  27. @32 rete
    Man darf gegen Intolerante keine Toleranz zeigen, ganz einfach.

    Das ist der Punkt. Genau darum geht es. Sehr richtig.
    Das verächtlich Machen von anderen Kulturen und Gebräuchen ist kontraproduktiv, und bringt uns keinen Schritt weiter.

  28. @ #37 Babylon

    Ich lasse mir mein Recht auf kulturelle Selbstbehauptung nicht streitig machen.

    Die Armee der moslemischen Zuwanderer reklamiert dieses Recht nicht nur theoretisch, sondern durch Androhung und Ausüben von Zwang, Beleidigtsein und Gewalt.

  29. Eigentlich ist das ganz einfach:
    Toleranz gegenüber Toleranten.
    Intoleranz gegenüber Intoleranten.
    Immer.

    Wäre es denn schlau, gegenüber z.B. einer neuen NSDAP tolerant zu sein, nur um sich als bestmöglicher Gutmensch zu fühlen
    Eetwa so: die Aufmärsche stören zwar manche, sind aber kulturell eine Bereicherung. Die Judenhatz der SA-Männer ist zwar abzulehnen, aber einige SA-Männer aus der Nachbarschaft sind sehr nett. Die haben halt eine etwas andere Kultur, aber wir müssen nun mal tolerant sein? Nein, wir müßten gegen jeden Einzelnen Unterstützer vorgehen, logisch. Auch beim islam sehe ich da keine Trennung zwischen Terror und Muezzin-Ruf.
    Was wir hier in Deutschland gegenüber dem islam machen, ist nicht Toleranz zu üben, es ist einfach nur Unterwerfung. Unsere Toleranz ist lediglich Schwäche aus Feigheit, und sie wird von den muslimen auch genau so verstanden.

  30. „KAYA YANAR IM INTERVIEW
    „Mein Comedy-Programm ist eine Danksagung an die Deutschen“
    Er hat die Frage „Was guckst du?!“ populär gemacht: Kaya Yanar, Sohn türkisch-arabischer Einwanderer, parodiert die Marotten in Deutschland lebender Ausländer. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview spricht er über schlechtes Türkisch, das Frankfurter Rotlichtmilieu und Grenzen des Humors.“

    http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,542524,00.html

    Interessant ist es schon – er karikiert auch Türken ohne wegen Beleidigung oder Ausländerfeindlichkeit angeklagt zu werden.
    Geht doch – die Sache mit der freiheitlichen Grundordnung; Oder liegt es nur daran, daß er Migrationshintergrund hat?

    Dieses Programm sollte man sich durchaus anschauen;

  31. Es geht Euch nur um Toleranz und Intoleranz?

    Gut. Dann ist das ganz einfach:

    Wenn Moslems im Land sind und immer mehr ins Land kommen, ist das vollkommen gleichgültig, ob man das „wahnsinnig bunt und toll und bereichernd“ findet und extreme Toleranz zeigt, oder ob man intolerant den Islam verspottet und verächtlich macht.

    Er setzt sich so oder so durch, es sei denn man setzt ihm einen konkurrierenden Totalitarismus entgegen (wie z.B. den Sowjetkommunismus, der hatte die Moslems im Griff, da haben sie nicht gemuckt).

    Der Aufreger über die Campingplatzgeschichte ist doch vor allem der, dass sie ein Anzeichen dafür ist, wie weit die Invasion schon fortgeschritten ist und dass man sich innerlich dagegen sträubt.

  32. #37 Babylon
    Hallo Babylon, ich habe mir unsere Beiträge grade noch mal in Ruhe durchgelesen und festgestellt, daß wir eigentlich das Gleiche meinen.

  33. @ #40 Denker

    Nachtrag zu Spiegel-Interview:

    Yanar: Ich kann nur meine persönliche Sichtweise darlegen, wie mich die Deutschen behandelt haben: Ich bin hier noch nie Fremdenfeindlichkeit begegnet, wurde noch nie diskriminiert. Ich wurde immer gefördert – in der Schule, an der Universität, im Showbusiness. Das hört sich unglaubwürdig an, ist aber so. Deshalb ist mein Comedy-Programm „Made in Germany“ auch eine Art Danksagung an die Deutschen.

    http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,542524,00.html

  34. huhu,
    mal was ganz anders: bin über den link von fact-fiction auf folgende nachricht gestoßen:

    # Deubel meint:
    21.03.2008 um 21:42

    Auf PI treiben jetzt übrigens Abmahnanwälte ihr Unwesen.

    ————————-
    was hat es damit auf sich? hat man euch schon angeschrieben??????

  35. Extra laut geschaltete Gebete und Verschleierung von Frauen auf einem öffentlichen Campingplatz, das ist reinste Provokation (Hört und seht, ihr Ungläubigen!) Wen so etwas gleichgültig lässt,
    gehört vermutlich zu den Campern, die zu alt sind, um einen islamischen Kalifatstaat noch zu erleben.

  36. Sie wollen die Meinungsfreiheit nutzen, um sie abzuschaffen;
    Sie wollen die Demokratie nutzen, um sie abzuschaffen;
    Sie wollen die Toleranz des Westens nutzen, um sie abzuschaffen;
    Sie wollen die Freiheit des Westens nutzen, um sie abzuschaffen;

    Sie wollen das Recht im Westen nutzen, um die Scharia einzuführen !

    Lasst sie doch ! .. dann wird es niemanden mehr geben, der ihnen Sozialhilfe und Kindergelder auszahlt !. Kein Handy, und kein Medizin mehr und sie werden sich gegenseitig in die Luft jagen wie heute im Irak, Lebanon, Gaza, Algerien und Pakistan bis keinen mehr von ihnen übrig bleibt.

  37. ja nur dann leben wir hier auch wie vor 200 jahren und da brauchten die menschen auch noch kein kindergeld.

  38. @#11 Roland
    Da muss ich Nietzsche aber widersprechen.
    Nur Falsche Toleranz ist ein Beweis, des Misstrauens gegen ein eigenes Ideal.

    Wer Intoleranz toleriert, der zerstört die Gesellschaft in der er lebt, denn der intolerante wird immer fordern oder der tolerante wird immer nachgeben.

    Toleranz beruht immer auf Gegenseitigkeit. Ich habe nichts dagegen, wenn andere Kulturen die hier leben, ihre Religion ausüben. Die meisten übrigens auch nicht, schon mal nen Protest gegen nen Budhistischen Tempel gesehen.
    Nur jeder der hier her kommt, muss sich im klaren sein, dass dies ein Christliches Land ist, dass es hier Gesetze gibt, die unter Umständen die Ausübung der eigenen Kultur etwas einschränken.
    Das ist unter toleranten Kulturen auch kein Problem.
    Ich käme auch nicht auf die Idee, ich will jetzt in einem nicht Christlichen Land eine Kirche bauen und muss zur Ausübung meiner Religion jeden Sonntag um 0600 alle Glocken läuten, dass jeder im Umkreis von 10 km aus dem Bett katapultiert wird und wenn ihr mir das verbietet, dann spreng ich euch euren Tempel in die Luft.
    So würde es der Islam machen. Aber man muss hier eben Kompromisse eingehen. Die Bevölkerung ist das nicht gewöhnt, Ruhestörung, was weiß ich, also keine Glocken, damit kann dann jeder leben.
    Und genau das ist der Knackpunkt. Nicht andere Kulturen generell, sondern der Islam im Speziellen ist das Problem.
    Alle anderen Kulturen sind offen und versuchen nicht sich abzuschotten, sondern suchen den Kontakt zur Mehrheitsgesellschaft.

    Es ist der Islam der sich Abschottet.
    Es ist der Islam der keine Kompromisse eingeht, sondern forder, fordert fordert.
    Es ist der Islam, der nicht bereit ist andere Kulturen zu akzeptieren.
    Es ist der Islam, der Terror und schrecken verbreitet.
    Und es ist der Islam, der meint ihm gehöre die ganze verdammte Welt und jeder hätte so zu leben wie die Kameltreiber in der Wüste das vorschreiben.
    Man, die haben nicht mal Toiletten mit Wasserspülung, aber uns vorschriften machen. Ich glaube es hakt.

    Es gibt zwischen den Kulturen dieser Welt nirgend wo so große Probleme, wie zwischen all diesen Kulturen und dem Islam.
    Wo liegt also das Problem ???

    Bauen wir ne Beton und ne Schallschutzmauer um diesen Verdammten Campingplatz und dann ist Ruhe.

  39. @rete
    Der Vergleich NSDAP-Terror und Muezin Ruf ist interessant. Ihre These ist also: der Koran ist eine faschistische Schrift,d.h. alle Äußerungen die sich auf den Koran berufen sind faschistisch?

    Die Frage wäre dann, wie läßt sich dieser Faschismus aufhalten? „Grenzen dicht“ kann nicht die ganze Antwort sein.

  40. @#46 Moni Arkadi
    Das Problem ist nur, die Rammeln wie die Karnickel.
    Das bedeutet, so schnell wie so eine Schleiereule wirft, können die sich gar nicht gegenseitig in die Luft sprengen.

  41. Hallo an Alle,

    bin neu und lese aber schon seit Wochen die Kommentare hier. Bisher war ich politisch absolut desinteressiert, weil ich der Meinung WAR, man kann eh nichts verändern.

    Bin zu dem Schluss gekommen, dass hier die meisten User Ahnung von dem haben, was sie schreiben und es ist auch logisch und analytisch nachvollziehbar. Ich habe mich bisher nie mit dem Koran beschäftigt, aber was ich hier lesen durfte, hat mich eiskalt erwischt.

    Wenn ich dann die ganzen Links anklicke und lesen muss, dass jemand auf der Seite „Fakten und Fiktionen darauf hinweist, dass jetzt „Abmahnanwälte“ sich auf dieser Seite rumtreiben, dann könnte ich nur noch k…..

    Die meisten hier haben ein fundiertes Wissen, warum geht Ihr nicht in die Politik? Solche Leute braucht unser Land und zwar nötiger denn je!!

    Aber ich gebe die Antwort direkt mit: Wer den Mund aufmacht und dem deutschen Dussel gewisse Dinge vor Augen führt, der bringt es eh zu nichts und erst recht nicht in der Politik…

  42. “Grenzen dicht” kann nicht die ganze Antwort sein.

    Aber ohne „Grenzen dicht“ – und zwar nur in eine Richtung, rauswärts brauchen sie nicht dicht zu sein – muss man gar nicht erst anfangen, eine Antwort zu finden.

    Dann ist es egal. Dann ist es wahrscheinlich sogar vernünftiger, man gewöhnt sich dran.

  43. Ach ja, bin dem Aufruf eines Users hier gefolgt und schreibe auf alle Geldscheine die www-Adresse von PI drauf. Habe dann mal an der Tanke bezahlt, der Kassierer, ein „Südländer“, schaute sich den Geldschein an und fragte, ob ich die Adresse noch benötige. Peinlich… 😉

  44. Da habt ihr’s – und jetzt keine Widerworte mehr gegen den Moscheenbau in Deutschland. Wir können uns glücklich schätzen solch rücksichtsvolle Mitbürger zu haben, die versuchen es wenigstens.

  45. Ich empfehle auch subtile Gegenmaßnahmen a la #9 und #26.

    Irgendwann kapieren es die dann.
    Lautsprechergeplärre um 5 Uhr ist aber eine Frechheit ohnegleichen. Haben die den Campingplatze allein für sich gemietet?
    Isolierte Kombizange ansetzen… und Ruhe ist.

    Frohe ruhige Ostern noch! 🙂

  46. Die Gleichstellung des Glockenläutens mit dem so genannten mohammedanischen Gebetsruf ist eine Finte, der wir bitte nicht auf den Leim gehen sollten.

    Der Gebetsruf muss verboten bleiben, weil mit ihm das öffentliche Bekenntnis zur Offenbarungsbehauptung Mohammeds verkündet wird – verbunden mit der Aufforderung ihr zuzustimmen. Gleich in welcher Sprache der Aufruf vorgetragen wird, er zwingt Menschen, das mohammedanische Bekenntnis zu hören und wen auch immer dazu zu zwingen, genau dazu hat Niemand ein Recht. Religionsfreiheit bedeutet auch, dass ich mich mit Niemandes Religion auseinadersetzen muss. Der Gebetsruf verletzt diese Religionsfreiheit – immer und überall.

    Natürlich kann man sich auch von dem mohammedanischen Gekrächze belästigt fühlen. Glocken sind ein Geräusch – genaus so, woe michj auch Glocken nerven können. Das aber ist ein völlig anderes Problem. Das Thema ist Ruhestörung, sonst nichts. Niemand kann ernsthaft behaupten, Glocken formulierten ein Bekenntnis zum dreieinigen Gott.

    Deshalb zwingen Glocken Niemanden, sich ein christliches Glaubensbekenntnis anzuhören oder sich gar mit einer Zustimmungsaufforderung auseinanderzusetzen. Deshalb verletzt Glockengeläut auch nicht Dein Recht auf Religionsfreiheit.

    Hier noch ein Mal der Text des Gebetsrufes:
    Gott ist grösser (4x)
    Ich bezeuge: Keine Gottheit ausser Allah (2x)
    und ich bezeuge: Muhammad ist der Gesandte Allahs (2x)
    Kommt zum Gebet (2x)
    Kommt zum Heil (2x)
    Gott ist grösser (2x)
    Keine Gottheit ausser Allah

    So könnte ein vergleichbarer christlicher Gebetsaufruf lauten:

    Der dreieinige Gott ist grösser (4x)
    Ich bezeuge Gott, den Vater, Jesus Christus, seinen Sohn und den Heiligen Geist (2x)
    und ich bezeuge: Jesus Christus ist das fleischgewordene Wort, der Weg, die Wahrheit und das Leben (2x)
    Kommt zum Gebet (2x)
    Kommt zum Heil (2x)
    Der dreieinige Gott ist grösser (2x)
    Kein Heil ohne Christus.

  47. @ 41 Eisvogel
    „Er (der Islam) setzt sich so oder so durch, es sei denn man setzt ihm einen konkurierenden Totalitarismus entgegen.“

    So schnell geben sie auf ? Und werfen wegen ein paar Schreihälsen die großen Errungenschaften der Menschheit einfach weg?

    Die demokratischen Gesellschaften haben doch noch garnicht angefangen sich zu wehren.
    Hier wird doch das Problem (die Gefahr) noch gar nicht gesehen, oder wider besseren Wissens totgeschwiegen. Der Kampf, den ich durchaus mit demokratischen Mitteln geführt sehen will, hat doch noch garnicht begonnen.
    Als in den 70er Jahren die Demokratie durch den linksextremen Terror bedroht wurde, hat man Mittel gefunden sich „demokratisch“zu wehren. Der Islam wird unsere Demokratie dadurch stärken, daß wir Farbe bekennen müssen.!

  48. “Grenzen dicht” kann nicht die ganze Antwort sein“

    Ohne jetzt die 2-Reiche-Lehre zu bemühen verweise ich einfach darauf, daß die Nationalstaatlichkeit ein gute Idee Gottes war, und weil sie von Gott ist, muß sie natürlich weg. Nach dem Turmbau zu Babel entstanden die einander feindlich gesonnen Völker, da sie nicht mehr „dieselbe“ Sprache sprachen. Und da drängt es sich geradezu auf, den Völkern Grenzen zu setzen, damit nicht jeder seinen Nachbarn totschlägt. Siehe hierzu 5. Mose 32,8. Aber die meisten hier, die so laut sagen, dieses Land sei christlich, wollen Christum nicht, oder nur einen synkretistischen selbstgestrickten, der ihnen ausschließlich Gutes tun möge. Diesen aber gibt’s nicht. Deswegen wäre es ehrlicher, sich allein auf die nationalstaatliche Autonomie zu berufen, das geht zur Not auch ohne Christo. Aber, ich bezweifle, daß das ausreicht, um Menschen zum Kampf zu motivieren. Immer und immer wieder war die Motivation für Gott, Kaiser (König,Führer) und Vaterland zu kämpfen. Selbst Hitler kam ohne Gott nicht aus, um eine Nation in den Irrsinn zu stürzen. Überlegt einmal, wenn es nichts anderes gibt, um dafür zu kämpfen, als das „Vaterland“ ohne weitere qualitative Inhalte als dessen pure Grenzen, ob sich das lohnt.

  49. #52 Andy

    Laß sie rammeln … Glaubt mir.. sie sind selbst Opfer ihrer eigenen Religion. Hier bekommen sie die Chance die Wahrheit zu erfahren. Wir müssen sie aber aufklären bzw. stoppen, dort wo es nötig ist. Internet, MP-3, Handy, Disco sind die besten Aufklärungsmitteln. Wir sollen versuchen die muslimische Frauen auf unsere Seite zu gewinnen, denn sie sind die jenigen, die den Islam auf dem Kopf stellen werden und ihn reformieren.

  50. @59 Mandy

    wieso, der zweite Gebetsruf ist doch klasse, so gut, daß sogar die großen Kirchen sich daran reiben würden.

  51. #51 Babylon
    Ja, den Vergleich Islam=Faschismus halte ich tatsächlich in sehr vielen Punkten für zulässig.
    Ich bin unbedingt für die Freiheit des Einzelnen , und betrachte mich auch nicht als politisch rechts. Daher tue ich mich sehr schwer mit Lösungen zu diesem Problem. Meine Freiheit und die in meinem Vaterland ist durch den islam akut bedroht, das steht für mich außer Frage. Diese Bedrohung steckt in jedem moslem, der hier ist.
    Aber: darf ich meine Freiheit retten, indem ich die Freiheit des Anderen (des moslem) einschränke? Ein typisches Dilemma.
    Ich habe für mich entschieden, das ich das tun darf und muß. Je entschiedener, je besser, da schneller und wirksamer.
    Genau da hilft mir der Vergleich der heutigen Situation mit der Weimarer Republik. Extremisten bedrohen eine freiheitliche Demokratie, fordern alle gegebenen Rechte für sich, um sie anschließend abzuschaffen. Und das jede Bemühung, die NSDAP zurückzudrängen, hilfreich gewesen wären, ist wohl unbestritten. Die Frage, ob auch das unschuldige BDM-Mädel zum Umsturz beiträgt, oder ein flottes Lied der Hitler-Jugend, ist da wirklich nur böse Augenwischerei.

  52. #17 Babylon (22. Mrz 2008 11:26)
    Und dieses Geschwätz von “nachthemdkultur” zeigt nur ihre Angst gegen alles Fremde und zeugt von wenig Selbstbewußtsein.

    Soll der Islamophobievorwurf jetzt die gute alte Nazikeule ersetzen?

  53. @62 moni

    „muslimische Frauen auf unsere Seite zu gewinnen“

    Ich habe da andere Erfahrungen gemacht, es waren fast immer die Frauen, die eine Einladung an den muslimischen Patriarchen meinerseits hintertrieben haben. Der Mann hat jeweils zugesagt und wenige Tage später kamen dann Ausflüchte oder sogar die offene Ansage, das ginge nicht, weil meine Frau sich nicht verunreinigen wolle. Nationalitäten waren Afghanen und Türken. Die Frauen sind auch bei den Muslimen weitaus religiöser als die Männer, obwohl sie am meisten zu leiden haben. Die Männer spielen Glauben in der Öffentlichkeit als Zurschaustellung und die Frauen meinen es ernst.

  54. @ boanerges

    Glauben Sie wirklich, dass es den Frauen ernst damit ist, mit dieser „Religion“? Welche Wahl haben sie denn? Dummheit und Null Bildung bereiten immer den Weg in die Sklaverei und wer versucht, auszubrechen, kriegt den „Ehrenmord“. Das hat sich wohl auch schon bei denen rum gesprochen.

  55. Nein, es verhält sich nicht so, die Motivation ist nicht der Ehrenmord, jedenfalls nach meinen Beobachtungen nicht, sondern tatsächlich religiöses Empfinden. Es mag auch sein, daß sie sich dadurch etwas persönliche Würde verschaffen können, die ihnen sonst meist versagt ist, ich bin kein Sozial- oder Psychoprofessional, sondern nur Handwerker, aber dennoch meine ich, mir aus Empirie ein Urteil erlauben zu können. Sie wollen einfach gut sein, und nach dem Koran müssen sie übermenschlich gut sein, um überhaupt nur die geringste Chance auf die „Gärten, in denen unten Wasser fließen“ zu haben.

  56. @ 14 rechtsanvolt

    er hatte auch gesagt:
    »Du gehst zu Frauen? Vergiss die Peitsche nicht!« –

    als menschenfreund würde ich ihn nicht bezeichnen.

    Nein, aber als weise!

  57. #66 boanerges

    Mein Freund ! Das sind bekannte Tricks muslimischer Männer. Sie sind zu feige zu sagen, dass sie selbst nicht kommen wollen und schieben es auf die Frauen. Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht und weiss wovon Du sprichst.
    Mit Frauen meine ich die jungen Frauen. Ich kenne viele solcher jungen Mädels, die immer wieder gegen ihre Väter und Brüdern rebellieren! Der Ehrenmord ist der Beweis dafür, das die Opfer sich nicht der Herrschaft des Islams unterordnen wollten!

  58. Das habe ich auch schon festgestellt, sogar im Bekanntenkreis, daß sich Frauen zum Islam hingezogen fühlen. Für schwache Menschen, Männer wie Frauen, ist es verlockend eine feste Rolle zugeschrieben zu bekommen. Da ist man geborgen in der Familie,es gibt feste Regeln, Ich muß nicht selber denken und mich entscheiden.
    Da kann ich voll in meiner Rolle als Frau aufgehen, und habe noch die Faszination von Tausenduneinenacht. Schleier, Harem, Küche, Herd usw..
    Da ist es schon schwerer sich ständig einer sich wandelnden Gesellschaft anpassen zu müssen. Freiheit kostet auch viel Kraft.

  59. @ boanerges

    Oki, da muss ich wohl kapitulieren. Ich bin auch nicht studiert, aber ich glaube, ich bin des logischen Denkens mächtig. Wo bitte, haben diese armen Geschöpfe persönliche Würde, wenn sie geschlagen und mißhandelt werden? Ich arbeite in Offenbach (Brian sei gedankt, ich lebe dort nicht) und da sehe ich diese „Frauen“. Glückliche Gesichter sehe ich da nicht. Die Männer jedoch, Macho-Gehabe bis zum geht-nicht-mehr und wir deutschen Frauen sind ja eh nur alle Schlampen.

    Ich mache nichts an der Religion fest, sondern glaube an den Verstand. Warum, bitte warum kommen die alle hierher, wenn wir die Achse des Bösen sind, verdorben etc.? Wie kann ein Mensch nur so verlogen sein, und nur um der Stütze willen in ein Land ziehen, deren Bewohner „ungläubig“ sind? Mensch, ich ziehe doch nicht in den Iran und spiele mich dort wie Graf Koks auf und fordere, dass alle nach meiner Pfeife tanzen. Da könnte ich einen Anfall kriegen.

    Religion = Anleitung zur Verblödung

  60. #29 Wienerblut (22. Mrz 2008 12:19)
    Ich und Millionen andere wollen nicht mehr tolerant zu einer Religion sein die als Grundlage Mord, Totschlag und Vergewaltigung predigt

    —-

    Ich gehöre zu der Million dazu. Es wird Zeit das diese Million eine politische Stimme erhält. Vorranges Ziel muß die Einstufung des Islam als verfassungsfeindliche Ideologie sein. Geert Wilders machts vor!

  61. sorry, bin voll abgeschweift, aber mir dreht sich echt der Magen um, wenn ich sehe, wie hier diskutiert wird, und die Musels machen hier den Dicken. Und der deutsche Dussel, die Politiker etc. reden alles schön. Ich möchte nicht jeden Tag diesen verschleierten Pinguinen begegnen, dieses Halb-möchte-gerne-Machos, die laut plärrend und pöbelnd durch die Straßen ziehen.

  62. Moni,

    vielleicht bin ich naiv, aber ich habe mit jedem dieser Männer stundenlange Gespräche geführt und das mehrfach. Wir sprachen über Gott, Sünde, Vergebung und ewiges Leben. Sie waren getroffen, sie nahmen mich in den Arm (nicht auf denselben), und das, obwohl ich ihnen noch vor Minuten erklärt habe, daß sie ohne Den Herrn Jesus nichts als nur Verdammnis zu erwarten haben. Keiner von ihnen, und das ist die verzweifelte panische Angst eines jeden Muslims, konnte mir mit Bestimmtheit sagen, wo er im Jenseits sein würde. Selbst Abu Bakr soll auf dem Sterbebett in hoffnungslose Verzweiflung verfallen sein, da er nicht wußte, was sein „Gott“ mit ihm anstellen würde. Ich weiß nicht, ob Du weißt, daß Muslime, jedenfalls die, die sich Gedanken machen über ihren Glauben, zutiefst verunsichert sind und gerdezu darauf warten, daß jemand ihnen sagt: Ja, Du kannst mit Gewissheit ewiges Leben haben, aber nicht durch Allah, sondern nur durch Christo.

  63. #74 keine_Macht_den_Dummen
    PI hatte vor ein paar Wochen mal die Idee einer Demonstration angerissen. Leider habe ich den Beitrag aus den Augen verloren, ich suche aber mal danach. (Nicht, das „noch-„eine Demo in Deutschland die Situation sofort verändert, aber es wäre mal eine interessante Bestimmung der Lage)

  64. #71 Babylon

    Frauen im Islam wissen es ganau, dass sie keine Chancen haben sich von ihren Männern oder Familien zu trennen und so zu leben wie unsere Brigitte oder Annelisa in eigenen 4 Wänden und uneheliche Kinder zu bekommen. Muslimische Frauen werden ständig durch die Drohungen des Korans und Sunna traumatisiert und leben immer in Angst getötet zu werden. Ihnen wird seit ihrer Kindheit mit dem Messer gedroht getötet zu werden. Also bleibt es ihnen nichts anders übrig als sich weiter demütigen zu lassen. Es ist halt bequemer.

  65. Keine Macht den Dummen,

    gerade weil sie keine zugestandene Würde habe, versuchen sie sich welche über die Religion zu erwerben. Diese „Würde“ führt dann nicht zu Wohlverhalten den Ungläubigen gegenüber, aber sie wird subjektiv wahrgenommen.

    Was die anscheinend sinnlose Einwanderung anbelangt, daß ist keine Idee der Frauen, die werden nur gehandelt und im- oder exportiert. Auch deswegen gieren sie nach etwas Würde.

  66. @ rete

    ja, bitte! Ich als Atheistin und bisherige Ignorantin was das politische Geschehen angeht, bin mittlerweile bekehrt. Mir geht mittlerweile diese Verblödungsstrategie unserer Volksverdummer auf meinen nicht vorhanden S… dank PI und den hier vertretenen Usern. Ich glaube an den Verstand, bete zur Logik etc. pp. Habe meinen Namen auch schon bei einer Petition, die hier gepostet wurde eingeschrieben. Ich glaube es nicht, werde doch noch politisch, huihh 😉

  67. #72 keine_Macht_den_Dummen (22. Mrz 2008 14:13)
    Ich mache nichts an der Religion fest, sondern glaube an den Verstand. ………..
    ich ziehe doch nicht in den Iran und spiele mich dort wie Graf Koks auf und fordere, dass alle nach meiner Pfeife tanzen.

    —-

    Sag das mal den Moslems. Würdest Du dich im Iran so aufführen wie es die Moslems bei uns tun, verlierst Du deinen Kopf, und Deinen Verstand natürlich. Die wissen ganz genau daß sie von unserer verweichlichten, verlogenen und feigen Politikerkaste nichts zu fürchten haben.
    Wenn Du nur mit Deinem Verstand gegen eine gewaltbereite, totalitäre Ideologie argumentierst hast Du schon verloren. Es ehrt Dich zwar, weil es zeigt daß Du ein Demokrat bist, aber bedenke das unsere Gesetze auf der Grundlage demokratischen Denkens gemacht wurden. Ein Islamist schert sich einen Dreck um unsere Gesetze, und logischerweise auch um Dich.

  68. @ rete

    danke für den Link, wo kann ich mein Vote abgeben?

    an alle Musels, die hier mit lesen, das deutsche Volk rafft sich endlich auf. I hope so…

  69. @ Odilo

    Danke für die Aufklärung, ist mir alles schon klar geworden! Wäre ich im Mittelalter geboren, hätte ich da schon auf dem Scheiterhaufen geschmort… 🙁

    Dass man mit kritischem Denken hier in Absurdistan nicht weiter kommt, merke ich immer wieder, leider. Aber eines ist sicher: ICH habe meine Meinung und die vertrete ich auch, und wenn der Affe zum Musel wird oder umgekehrt, pardon, war politisch inkorrekt, sorry, ufz

  70. #84 keine_Macht_den_Dummen
    Die Demonstration ist (hoffentlich) in der Vorbereitung, eine Umfrage dazu gibt es glaube ich nicht. Ich vermute aber mal, das PI uns in regelmäßigen Abständen auf dem Laufenden hält, wo und wann so etwas stattfinden kann. Vielleicht brauchen sie ja auch noch etwas Hilfe bei der Planung und Umsetzung von uns. Mal sehen, ich bin wirklich gespannt.

  71. @ all

    Muss aber mal einen Einzelfall schildern. Habe einen Arbeitskollegen, Türke, der eine Serbin geheiratet hat. Seine Family ist deshalb ausgeflippt und er hat seiner türkischen Familie daraufhin den Stinkefinger gezeigt, die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen und ist mehr deutsch (bitte nicht falsch verstehen) bzw. menschlich, als man das bei manch anderen fest machen kann. Ein super Typ, aber wohl leider einer der wenigen Einzelfälle, die es aber doch immer wieder gibt…

  72. @ rete

    danke für die Info. Bin dabei. Ich bin seit Wochen hier fleißige Leserin und muss zugeben, dass ich nach dieser Seite süchtig bin. Bitte mehr Input zu diesem Output! 🙂

  73. @ boanerges

    warum zum Henker verschaffen sie sich diese Würde nicht auf andere Weise? Bin keine Emanze oder Frauenrechtlerin, aber warum zum Teufel hauen die nicht mal auf die Kacke? Sie ziehen die Kinder (Söhne) groß und wenn mir der Grossmufti mit Gewält käme, würde er mal merken, was eine AMC Pfanne so drauf hat, *grins*

  74. #28 onanym007 (22. Mrz 2008 12:18) vs. rechtsanvolt

    Toleranz- nicht:tolleranz (nur im Sinne von
    toll, tollwütig ausdrücklich genehmigt)…

    danke für deine deutsch nachhilfe.
    siehe #16

  75. @keine Macht

    Sie können nicht anders, solange sie nicht aus dem Islam ausbrechen.

    Versuche, Dich in sie hineinzuversetzen.

    Nein, nicht in sie, in eine Prostituierte, die von ihrem Luden als Ware gehandelt wird. Auch diese Frauen ringen um Würde, und wenn es nur darum geht, „besser“ als die Konkurrenz zu sein, oder verschlagener oder sonstwas.

  76. #93 @ boanerges

    tja, da beisst sich die Katze wohl in den Schwanz oder? Wie sollen sie ausbrechen, so lange dieses eng geknüpfte „soziale“ Netz um sie schlingt? Der Bruder, der Vater, der Onkel oder wer auch immer die „Ehre“ rettet, um die Abtrünnige zu morden, damit wieder alles in bester Ordnung ist?

    Nein, ich kann mich nicht hinein versetzen, es beleidigt meinen Verstand, sorry.

    Seit bei Schiller ist zu lesen, Verstand ist nur bei wenigen gewesen, glaubt die Menge wahnbetört, dass sie zur Minderheit gehört.

    Allah sei mit uns, würg.

  77. @keine Macht (wäre das nicht kürzer gegangen),

    „Nein, ich kann mich nicht hinein versetzen, es beleidigt meinen Verstand, sorry.“

    Siehst Du, Du stelltst Deine Würde über die einer Prostituierten, ich tue das nicht, da ich vor Gott zwischen ihnen und mir keinen Unterschied sehe. Ich erkenne die Zwänge, denen sie unterliegen, weil auch ich Zwängen unterlag, von denen mich nur der Herr Jesus befreien konnte. Ich vermute, daß ich jetzt Deinen Verstand beleidigt habe, aber meine dennoch, richtig zu liegen. Würde wird immer nur verliehen, niemals erworben. Selbst nach einer Doktorarbeit bekommst Du die Doktorwürde „verliehen“, so als hättest Du gar nicht dafür gearbeitet. Echte Würde kommt immer von außen und oben. Falsche Würde ist nicht nur die der Muslimas, sondern auch die aller Menschen, die meinen, Würde erwerben zu können oder erworben zu haben. Hieraus resultiert dann Hochmut. Du scheinst in Deinem (anderen überlegenen, was gewiss so ist) Verstand Deine Würde zu sehen, doch bedenke, Dein Verstand ist nicht Deine Schöpfung. Hieraus erschließt sich leicht, daß es Dir unmöglich sein muß, Dich in eine Muslima oder Prostituierte hineinzuversetzen.

  78. # 95 boanerges

    Sorry, da wurde ich wohl falsch verstanden. Nein, ich fühle mich durch deinen Beitrag nicht beleidigt, weil, dann wäre ich ja ähnlich wie die Musels.

    Ich lasse jede Argumentation zu und wenn sie meine Logik und meinen Verstand anspricht, bin ich gerne bereit, zu lernen.

    Nein, ich habe mich bisher noch nicht in die Lage einer Prostituierten versetzt. Bin jetzt mal arrogant. Wer was aus seinem Leben machen möchte, der muss nicht als Nutte auf den Strich ziehen! Auch eine Muselfrau muss sich nicht mit ihrem Schicksal abgeben.

    Wenn aber jemand aus beruflichen Gründen Nutte sein möchte, aus angeblich religiösen Gründen sich schlagen und mißhandeln lassen möchte, bitte! In unserem Land hat jeder! die Möglichkeit, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und wer sich nicht weiterbilden möchte und lieber als Sklave existieren möchte, oki. Kein Problem. Aber, es gibt Alternativen, man muss sich nur in den eigenen A… treten. Oder liege ich jetzt so voll daneben?

  79. Ja, voll daneben.

    Niemand kann sich selbst in den Hintern treten, genausowenig sich am eigenen Schopfe aus dem Sumpf ziehen. Du hast das große Glück, in einer immer noch restchristlich geprägten Nation zu leben. In einer Nation, die immer noch zumindest ansatzweise ihrem Nachwuchs in den Hintern tritt. Du kannst Dein persönliches Leben einfach nicht verallgemeinern, schon gar nicht auf Extremgruppen wie Prostituierte und Muslimas. Du „tickst“ einfach anders als eine Muslima aufgrund Deiner Prägung. DU mußt das auch nicht verstehen, aber Du solltest dann auch nicht verlangen, daß die „einfach mal auf die Kacke hauen“ sollen. Sie können das nicht, da sie von inneren islaminduzierten Sperren davon abgehalten werden. Stell Dir doch einmal vor (bitte versuch’s), man hätte Dir von Kindesbeinen an beigebracht (durch Papa, Mama, Onkel, Tante, Priester, Bruder, Schwester, Freundinnen usw.), daß man sich nur mit der linken Hand den Hintern abwischen darf, da man sonst in der Hölle landet (gut, etwas überzogen), was glaubst Du, wie schwer es Dir fiele, die rechte Hand zu benutzen?

  80. #97 boanerges
    „Stell Dir doch einmal vor…“
    Ich denke, hineinversetzen geht nicht, wegen
    #95 boanerges
    „doch bedenke, Dein Verstand ist nicht Deine Schöpfung. Hieraus erschließt sich leicht, daß es Dir unmöglich sein muß..“

  81. # 97

    oki, ich versuche, zu verstehen, aber! Bitte erkläre mir mal, warum sich unsere christlich orientierte Gesellschaft weiter entwickelt hat und die Musels nicht? Hätten alle Menschen nur den Kopf in den Sand gesteckt und gesagt: Joh,ist eben so und war schon immer so und wird auch immer so bleiben, hätten wir uns dann weiter entwickelt? Warum stehen die Musels 1000 Jahre hinter uns? Ich verurteile niemanden, der auf den Strich geht. Mag sein, dass ich bedingt durch Elternhaus (dem Brian sei dank) ein anderes Bild vermittelt bekam, aber! ich habe auch gewisse Dinge meiner Erziehung in Frage gestellt und mir meinen eigenen Kopf darüber gemacht. Auch mir hat man Dinge eintrichtern wollen, die ich aber in Frage stellte. Also, mein Lieber, ich denke, jeder hat einen Kopf und einen Verstand, was er oder sie draus macht, ist sein bzw. ihr Ding.

  82. # 95 boanerges

    Echte Würde bekommt man nicht verliehen, die hat man oder man hat sie nicht. Wobei ich mich nicht zu den Auserkorenen zähle. Würde wird immer von Menschen verliehen, denen man in den Arsch kriecht, sorry. Deren Ding man vertritt. Nur nicht auffallen, nur nicht aufmüpfen. Solchen Menschen spricht man Würde ab!

  83. @98 rete

    Genau das ist der Punkt: Man löse sich von sogenannten Selbstverständlichkeiten als einfach mal so vorhanden, wie Verstand, anerkenne seinen Schöpfer, der dann, und frage ihn, wie er mich und meinen Nächsten sieht. Und schon gibt es keine Widersprüche mehr.

  84. @ 98 boanerges

    Was ist selbstverständlich? Verstand ist nicht selbstverständlich, er basiert auf Logik. Mich hat mein Schöpfer noch nie kontaktiert, weder per Mail noch per SMS. Bin ich Bush?

  85. Dein Schöpfer hat Dich schon sehr oft kontaktiert. Hast Du Dich noch nicht umgesehen, über das Auge einer Fliege gestaunt, Dich darüber gewundert, daß die Erde offensichtlich am Nichts hängt und doch ihre Bahn nicht verläßt, daß Du auf eine wunderbare Weise gemacht bist (mit Verstand und so). Wusstest Du nicht, daß die Himmel die Herrlichkeit Gottes erzählen und seiner Hände Hände Werk verkünden, daß die Schöpfung ohne Worte zu Dir spricht?

    Wie oft hat der Name Jesus Christus Dich schon angerührt, geärgert oder in Zorn versetzt?

    Er hat also wirklich nie zu Dir gesprochen?

    Es ist nichts selbstverständlich, da nichts sich selbst erklären kann. Weder ein Stein, noch Du. Die Philosophen sprechen ehrlicherweise wenigstens noch von der Kontingenz menschlicher Existenz, d.h., daß Dinge/Ereignisse zusammenkommen müssen (gezielt oder zufällig), um solche Existenz zu ermöglichen, diese Kontingenz aber impliziert die Unmöglichkeit der Selbsterklärung des Entstandenen.

    Verstand basiert auf Logik, sagst Du. Es ist genau umgekehrt. Logik basiert auf verstandesmäßig Erkanntem (jedenfalls die Quine’sche Logik, wird wohl immer noch gelehrt) und setzt Erkanntes in epistemiologische Systeme um. Die Logik ist ein System zur Wahrheitsfindung unter dem einzigen Aspekt von Richtig/Falsch. Diese Logik führt in extremum dann zu Aussagen wie: Der Yeti lebt = wahr; wahr, solange, bis die Nichtexistenz des Yeti bewiesen ist. Hilft so etwas weiter?

  86. Nur ganz kurz: was ist richtig, was ist falsch? Ich für meinen Teil, maße mir nicht an zu richten! Ich nehme Dinge wahr, stelle sie aber nicht als absolut dar! Das ist wohl der Unterschied zwischen uns beiden…

    Und, btw. diese „Diskussion“ geht am wahren Thema glatt vorbei.

  87. PS und jeder Abmahnanwalt „die Herren seien untertänigst gegrüßt“ lachen sich einen Ast ab, wenn wir uns hier gegenseitig zerfleischen. Das kann niemals im Sinne von PI sein. Also sollten wir uns doch auf das beschränken, weshalb wir uns hier engagieren oder? Ansonsten können wir unseren Disput gerne privat austragen. Gebe dann gerne meine Mail-Addy bekannt.

  88. # 107 boanerges

    Verzeihung angenommen! Bin zwar atheistisch, aber durch und durch Christ, man höre und staune. Aber im Ernst, wir sollten unseren „Gegnern“ keinen Grund geben und uns selbst zügeln. Fange bei mir selbst an.

    Friede boanerges?

  89. boanerges

    zur Erklärung. Bin r. k. erzogen worden, habe aber schon als Kind alles in Frage gestellt. Habe im zarten Alter von 12 Jahren angefangen, die Philosophen zu lieben und zu schätzen. Bin zwar auf keinen grünen Zweig gekommen, im Gegenteil, mir haben sich immer mehr Fragen aufgetan und das Unverständnis bzgl. dieser Welt und ihrer Handlungsweise wurde immer krasser. Aber ich bin nicht radikal, ich vorverurteile nicht, versuche zu verstehen, aber es fällt mir immer schwerer. Weil: ich bin ein Mensch, jeder andere ist ein Mensch und ich achte jeden. Leider ist diese Sichtweise nur bedingt angemessen, weil es Kreaturen gibt, die nicht nach menschlichen Normen messen. Und das macht mich sehr bedenklich… Egal, welche Religion ich habe, ein Mensch muss menschenwürdig behandelt werden.

  90. Aber es gab doch nie Krieg zwischen uns. Was habe ich denn Schlimmes geschrieben? Ich bin (ich bemühe mich jedenfalls vergeblich) ein Mann des Friedens.

    Aber wir haben keine gemeinsamen Gegner und wir sind auch keine homogene Gruppe.

    Ich sehe nicht im Islam das Hauptproblem, sondern in der gottlosen und antichristlichen EU.

    Mein Ziel ist auch nicht, den Islam zu bekämpfen, sondern das Evangelium zu verkünden.

    Aber, in summa: Frieden? – klar.

  91. lieber boanerges,

    ich bin nicht Gott-los. Bin erst vor zwei Monaten aus der Kirche ausgetreten, weil ich deren Verlogenheit nicht mehr unterstützen wollte. Könnte jetzt etliche Beispiele aufführen, lasse es aber. Ich führe keinen Krieg gegen dich, wie auch nicht gegenüber andersdenkenden. Nur! Was uns als Christen und ich bin Christ, auch und obwohl ich aus der katholischen Kirche ausgetreten bin, unterscheidet, ist: Ich habe kein Messer in der Tasche, ich bin freundlich und zuvorkommend, ich bin kein Rüpel, egal, was mir meine Religion auch sagt. Ich handele nach menschlichem Maßstab. Heißt: wenn ich denn mal S-Bahn fahre, stehe ich für eine ältere Dame oder Herrn auf und biete meinen Platz an. Macht das ein Musel? Nein! Ich bin rücksichtsvoll, halte alten Damen und Herren bzw. generell nachfolgenden die Tür auf. Machen das die Musels? Nein! Insofern, dass ich mich der katholischen Kirche entsagt habe, bin ich mir immer noch der menschlichen Werte bewußt und das geht den Musels mal voll am A…. vobei. Da liegt der Unterschied. Ich glaube schon an einen Schöpfer, aber ich denke, also bin ich.

  92. Ich habe doch gar nicht behauptet, daß Du gottlos seist. Aber ein Atheist (die hassen Gott, obwohl sie seine Existenz negieren, eine contradictio in obiecto) bist Du auch nicht, sondern vielleicht Agnostiker. Diese sagen einfach und ehrlich: Ich weiß nicht, ob es Gott gibt. Oder Du bist ein Theist, die sagen: Gut, es muß Gott geben, aber er spielt keine Rolle für mich persönlich. Aber bitte sieh es ein: Atheismus und Gottgläubigkeit schließen einander aus.

    Deinen Kirchenaustritt kann ich sehr gut nachvollziehen, es gibt in der Bibel keine Grundlage für Konstrukte wie die evangelische oder katholische Kirche.

    Ich vermute, daß Du ein junger Mensch bist und Dich zur Zeit neuorientierst. Ich begrüße das. Ich bin ein älterer Mensch (45 Jahre) und habe sechs Kinder von 2-14 Jahren, von denen die älteren auch immer wieder und zurecht mein Leben und meinen Glauben prüfen. Sie kommen auch oft zu für mich nachteiligen Ergebnissen, die sie mir auch schmerzlich offen kundtun. Ich habe sie aber stets darauf hingewiesen, daß ich nicht der große Zampano bin, der alles immer richtig macht, sondern allein mein Herr Jesus. Ich habe es z.B. oft nötig gehabt, den für einen Vater ganz harten und niedrigen Weg zu gehen, eines meiner Kinder um Vergebung zu bitten, wenn ich es ungerecht behandelt habe. Aber ich denke, auch daran kann man lernen, was echte Buße und echte Vergebung ist. Ein Rat am Ende: Vergiss das Gebrabbel der Kirchenfürsten, nimm die Bibel zu Hand und Du wirst staunen.

  93. #112 boanerges

    danke für die lieblichen Blumen. Ich bin 43 Jahre alt oder jung, wie man es sehen mag. Im Herzen und auch äußerlich jung geblieben und auch mein Geist. Aber ich war immer ein Rebelle, von Kindesbeinen an. Habe alles in Frage gestellt, nach logischen und analytischen Sachverhalten bewertet. Insofern sind wir nicht sehr verschieden.

    Ich sehe die Welt oder versuche sie, nach dem logischen und dem menschlichen Verstand zu bewerten. Es fällt schwer, weil anscheinend nur noch Profitgier und Machtgeilheit herrschen. Meine Welt dagegen sieht anders aus. Jesus Christus war ein Freak und er wurde ständig mißinterpretiert. Siehe katholische Kirche. Ich setze mich mit meinem Glauben kritisch auseinander und lebe nach meinem Gewissen. Die Musels folgen blind, ohne zu hinterfragen, das ist der traurige Unterschied.

  94. camping…. gibt es etwas schöneres als frühmorgens schweinshaxe zu grillen? allein der duft…ab und an mit bier löschen…

    allah al dingens, liebt es deftig… 😉

  95. yepp! da pfeift der Germane und da schreit der Musel, lach mich schlapp! Blasphemie! Steinigt ihn, den Ungläubigen! ha, ha

  96. Das Leben des Brian – für alle, die Spaß vertragen und jene, denen der Humor noch wachsen möge…

  97. „Profitgier und Machtgeilheit“

    Das war nie anders. Und es ist absolut logisch(Logik, ebenso wie der ihr zugrundeliegende Verstand) kennen keine Moral. Ohne Moral bleibt nur noch die Befriedigung persönlicher, zufälliger Lüste.

    „Jesus Christus war ein Freak und er wurde ständig mißinterpretiert.“

    Er war kein Narr (Freak), aber BEWUSST missinterpretiert wird er destotrotz.

    „Ich setze mich mit meinem Glauben kritisch auseinander und lebe nach meinem Gewissen.“

    Mit welchem Glauben? Glaube und Gewissen können kollidieren, da das Gewissen eine zwar göttliche Instanz ist (sagt außer der Bibel auch Kant; der „innere Gerichtshof“), die allerdings menschlicher Kontrolle final unterworfen ist. Glaube aber ist nicht irgendeiner menschlichen Instanz unterworfen, sondern absolut (wobei „Glaube“ nicht die Vermutung schönen Wetters für morgen meint, sondern überliefertes Glaubensgut). Ergo: Um welchen Glauben geht es?

    Die Muslime folgen blind; auch das ist verständlich. Jeder moriturus würde jeden Strohhalm ergreifen, um der Hinrichtung zu entgehen. Sie folgen nur aus westlicher Sicht blind, aus islamischer Sicht ist ihre Folgsamkeit logisch, da hierin ihre einzige Möglichkeit liegt, selig zu werden. Jeder Muslim ist qua Religion ein Todgeweihter, ich meine den ewigen Tod. Der Möglichkeiten, diesem Kismet zu entgehen, sind wenige.

    Das mit dem Alter, naja, habe ich so vermutet. Noch mal eine Bitte um Verzeihung. Rebell war ich auch, leider habe ich auch gegen Gutes rebelliert.

  98. Lieber Freund,

    habe nie geschrieben, dass Jesus ein Narr war. Nur, dass die Bibel von etlichen Päpsten umgeschrieben wurde, wissen wir beide.

    Glaube? Glaube ist mein Gewissen. Gibt so einen doofen Spruch: was du nícht willst, was man dir tu, das füg auch keinem anderen zu. Einfach, simpel, perfekt. Wer so lebt, lebt nie verkehrt, weil er/sie erst mal überlegt. Und wer so handelt, geht SEHR gewissenhaft mit seinen Mitmenschen um. Aber! moslemische Gewalttaten auf Grund fehl und falsch geleiteter Glaubensrichtung wird von mir verurteilt, weil: keine Hinterfragung, keine Menschlichkeit, kein Sinn und überhaupt. Da hört es auf bei mir. Ich schlage und prügle nicht, ich klopfe niemandem meine Religion oder meine Einstellung in den Kopf, also bitte nicht so. Ich denke, also bin ich.

    Kein Thema mit dem Alter. Der Mensch irrt, so lange er lebt. (Ich schließe mich mit ein) 😉

  99. #10 rete:
    Ich will nicht mehr tolerant sein, und zwar keinen Deut, gegenüber den intoleranten moslems. Toleranz wird von den moslems nur als Schwäche ausgelegt. Ich bin gegen jede weitere Ausbreitung der moslemischen Religion und Kultur hier bei uns. Für mich ist jetzt Schluß

    Vollkommen richtig. Denn der Islam ist die personifizierte Intoleranz

    Der Koran ist ein einziges Rachegeheule eines eingeschnappten selbsternannten Propheten, der sauer ist, dass die meisten in seiner Umgebung sein Religionsgeschwurbel als Lügenmärchen abgelehnt haben.

    Ab dann gings mit Gewalt und massiven Drohungen weiter, und, siehe da, auf einmal klappte die Gehirnwäsche..

  100. Dreimal täglich nur?

    Da über sie doch Rücksicht.
    Vorgeschrieben sind 5 mal. das Erste bei Sonnenaufgang, dann um 12, um 3, um 5 und dann bei Sonnenuntergang.
    Soll mal einer sagen, die Muslime sind nicht tollerant, hm…

  101. Muslime sind dann „tolerant“, wenn der doofe Wessi tut, was Musi will. So sieht Tol(l)eranz aus. Viva Gemany

  102. TEST,

    da mein letzter ZIEMLICH LANGER Text im Nirwana verschwunden ist. Er ist dort verschwunden, als ich EUREN Button „Absenden“ angeklickt habe. Nun gut, jetzt halt dieser Test.

  103. Wie soll ich denn Freak anders übersetzen als „Narr“?

    Päpste haben niemals die Bibel umgeschrieben, sondern höchstens Einfluss auf die Übersetzungen genommen (Einheitsübersetzung, beachte aber auch: Neue-Welt-Übersetzung der ZJ und Luther 1984, alle diese transportieren Interessen). Die Grundtexte sind sehr übereinstimmend (für das AT der masoretische Text, für das NT der Mehrheitstext, der Textus receptus und Nestle-Aland). Der Editionsbericht der Bibel hat nicht seinesgleichen. Kein Werk der Antike ist nur annähernd so exakt überliefert wie die Bibel. Diese Fülle von Schriftzeugen macht es Fälschern extrem schwer, ihr Werk zu tun, ohne überführt zu werden. Und deswegen muss sogar die kath. Kirche mit vielen ihr sehr unangenehmen biblischen Lehren auskommen.

    Gute Übersetzungen (grundtextnahe) sind:

    Elberfelder 1905
    Schlachter (nicht die 2000, da diese sklavisch dem TR folgt, der eindeutige Mängel aufweist, da Erasmus unter Zeitdruck stand)
    Menge
    Zürcher
    rev. Elberfelder (mit Einschränkung, da der alexandrinische Text über Gebühr häufig den Vorzug vor dem masoretischen erhält, was fachlich nicht in Ordnung ist und dem eigenen Vorwort widerspricht, bedenklich sind auch Fußnoten im NT, z.B. Joh. 7/8 die im Ehebruch ertappte Frau, hier wird auf Hss hingewiesen, obwohl es sich nur um 2 oder 3 Codices handelt.

    Und, der „doofe Spruch“ ist nachzulesen in Lukas 6,31.

  104. Ich hätte gerne noch die „überarbeitete Elberfelder vom CSV“ eingestellt, doch diese hat sich ausschließlich NA verpflichtet.

  105. #114 tewe

    Vorsicht!
    Kann passieren, dass plötzlich ganze Südländerclans mit dem Pappteller bei dir anstehen! 😉

  106. #59

    Gute Argumente. Müßte man in ein Lexikon schreiben.

    Weil öffentlich genau so argumentiert wird, wie du kritisiert hast.

Comments are closed.