Dschihad„Robust“, wie auch immer das gemeint ist, will die OIC, das gemeinsame Sprachrohr der Steiniger- und Handabhackerstaaten, sich gegen die „Kampagne der Diffamierung, Verunglimpfung, Intoleranz und der Diskriminierung“ wehren, der die Muslime durch die westliche Welt ungerechterweise pausenlos ausgesetzt sind.

Muslimischer Logik folgend denkt man natürlich nicht an ein entschiedenes Vorgehen gegen die Missstände im eigenen Lager, um den Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen, sondern an ein Bekämpfen der Kritiker selbst. Mit legalen Mitteln natürlich, wie das bei der Religion des Friedens und der Barmherzigkeit üblich ist.

Sie beschlossen einen Plan zu erarbeiten, wie man unter anderem von Dänemark aufgrund der Mohammed-Karikaturen Entschädigung verlangen könnte. Ein Problem sieht die Organisation vor allem in der westlichen Meinungsfreiheit. „Ich denke nicht, dass Meinungsfreiheit die Freiheit zur Gotteslästerung meint. Es kann keine Freiheit ohne Grenzen geben“, sagte der senegalische Präsident, Abdoulaye Wade, dazu auf dem Gipfeltreffen.

Also sprachen die Experten für Meinungsfreiheit und deren Grenzen. Selbst immer an vorderster Front, wenn es gilt, gegen Einmischung von außen in eigene Angelegenheiten zu protestieren, ist man genauso schnell dabei, wenn es darum geht, anderen Staaten Vorschriften zu machen. Unterstützung von nützlichen Idioten, die nichts mehr hassen als sich selbst, gibt es im Westen genug, und sie sitzen durchaus nicht nur im linken und grünen Lager.

Die Welt hat den Kommentarbereich offen gelassen. Die Fülle von Zuschriften zeigt, dass die muslimischen Unverschämtheiten dem „normalen“ Bürger durchaus bewusst und die Unterwürfigkeit der eigenen Politiker zuwider sind.

(Spürnasen: Comeback und viele andere)

image_pdfimage_print

 

64 KOMMENTARE

  1. Ein Problem sieht die Organisation vor allem in der westlichen Meinungsfreiheit.

    Ähh, also sorry, aber das ist einer der Grundsäulen. sorry Mädels

  2. Mich freut diese Aktion. Ich bin der Meinung, das die Scharia-Muslime am Ende sind. Sie werden sich lächerlich machen wie ein „Märtyrer“, der im Himmel impotent ist.

  3. Beleidigte Muslime erinnern mich immer an kleine dummdreiste Kinder, die andere friedliche Kinder grundlos treten. Wenn sich die friedlichen Kinder irgendwann mal wehren, rennen die dummdreisten Kinder heulend zu ihrer Müttern und erklären diesen, dass sie grundlos attackiert wurden. Einfach nur peinlich.

  4. unsere gesetze geben alles her, um alle ansprüche der dikriminierten zu realisieren.
    mit dieser masche lässt sich gut leben in deutschland. mit der rechten schlagen, mit linken abkassieren. deutschland zeigt keine tolleranz, deutschland lässt sich erniedrigen.

  5. Ein Problem sieht die Organisation vor allem in der westlichen Meinungsfreiheit.

    na da treffen sich die Muslime ja mit PC und insbesondere den Linken der BRD und anderswo im Westen.

  6. #2 FreeSpeech (16. Mrz 2008 19:42)

    Mich freut diese Aktion. Ich bin der Meinung, das die Scharia-Muslime am Ende sind. Sie werden sich lächerlich machen wie ein “Märtyrer”, der im Himmel impotent ist.

    Ich fürchte nein,

    sie haben etwas, was das konservative Europa schon lange verloren hat : eine Mission. Eine Mission, die ihnen nach ihrem Glauben von Allah verpflichtend übergeben wurde.

    Man mag über Glauben denken, was man will – er kann zu der stärksten Waffe überhaupt werden. Etwas, was die Ungläubiegn nicht mal ansatzweise begreifen. Die Rechtgeleiteten verachten Leute, die an Nichts glauben.

    Das „Ihr liebt das Leben und wir lieben den Tod“ ist bitterernst gemeint.

  7. „Robust“, aber „friedlich“ will also die OIC gegen die Meinungsfreiheit vorgehen. Also erst friedlich und dann robust. Wenn wir nicht kuschen, dann vergibt die OIC ein „robustes“ Mandat und hier werden die Zeitungen und Fernsehsender besetzt oder was stellen sich diese Leute vor?

    Erdogan mischt sich bei uns ein, die OIC in Europa generell. Erstmal bei sich aufräumen, Leute und überlegen, warum keiner hier den Islam mag. Zum Beispiel solche arroganten Verlautbarungen tragen nicht dazu bei, beliebter zu werden.

  8. Selbst der Kramer vom ZdJ hält die Grenzen der freien Meinungsäußerung für „diskussionswürdig“. 🙁

  9. RTL sendet heute um 20:15 einen fiktiven Spielfilm über ein Papst-Attentat. Hier die Kopie aus dem EPG zur Sendung:

    Das Papst-Attentat
    Genre: n/a
    Ein Attentat auf den höchsten Würdenträger der katholischen Kirche? Vor dem Hintergrund einer unheilvollen Prophezeiung entwickelt sich ein Papstbesuch in Köln zum schicksalhaften Ereignis. Dabei gerät Heiner Lauterbach als vermeintlicher Papst-Attentäter Rami Hamdan ins Visier der BKA-Beamten. Der Aufenthalt des Heiligen Vaters wird für Sicherheitskräfte und Vatikan zur Zerreißprobe – mit ungewissem Ausgang.

    Mal sehen, wann die muslimischen Empörungsrituale anlaufen… Im Gegensatz zum ÖR wäre dem Unterschichtenfernsehen einiges an Flurschaden zu wünschen. Von Kalk bis in die Aachener Straße ist es nichr weit. In der KVB gibt es solange genug zum Prügeln und stechen, wenn die Fahrt zu langweilig wird…

  10. Die Meinungsfreiheit im Westen wird sowieso zu Gunsten des Islams schrittweise abgeschafft. Es sit also nur eine Frage der Zeit, wann keine Kritik mehr kommt.

  11. wenn wir entschädigungen für alle unverschämtheiten verlangen würden, wäre die religion des friedens pleite.

    außerdem ist HARTZ 4 und keine KNAST für x-fache straftaten schon genug entschädigung.

  12. Umfrage
    Verletzen die Mohammed-Karikaturen religiöse Gefühle?
    Ja, denn sie beleidigen Menschen muslimischen Glaubens
    Nein, denn Karikaturen sind Ausdruck der Meinungsfreiheit
    abstimmen Ergebnis
    36% Ja, denn sie beleidigen Menschen muslimischen Glaubens
    64% Nein, denn Karikaturen sind Ausdruck der Meinungsfreiheit
    Aktuell: 7595 Stimmen

    .
    .
    .
    Bi mal gespannt, wie die Umfrage in der Welt am Di. aussieht!

  13. Bin schon mal gespannt, was nach dem Wilders-Film los sein wird – insofern er noch kommt 🙁

  14. Ich denke, dieses Wehren wird wieder mal alles andere als friedlich!
    Ich sehe schon wieder brennende Botschaften und Flaggen, masskrierte Christen, Schilder mit der Aufschrift“BEHEAD THOSE WHO INSULT ISLAM“ als Liebesbeweis unserer „Religion des Friedens“!
    Aber wie schon tausendmal runtergeleiert, „Das hat mit dem Islam natürlich überhaupt nichts zu tun!“

  15. #8 Prosemit (16. Mrz 2008 19:54)
    Man mag über Glauben denken, was man will – er kann zu der stärksten Waffe überhaupt werden. Etwas, was die Ungläubiegn nicht mal ansatzweise begreifen. Die Rechtgeleiteten verachten Leute, die an Nichts glauben.

    Um mich nicht dem Islam zu beugen, soll man sich mit einem anderen Glauben wappnen. Das kann es ja wohl nicht sein. Wann beginnen die Ungläubigen endlich, weniger höflich zu werden und Gläubige nicht mehr zu tolerieren, sondern ihrerseits als dumm zu verachten. Solange ein Glaube den Mitmenschen nicht stört, mag es ja jeder handhaben wie er will. Soll ein Glauben übergestülpt werden, ist es Zeit, sich zu wehren.

    Will Glaube aber beherrschen (wie es der Islam ohne Zweifel will), dann darf der Ungläubige in Zukunft keine Toleranz mehr zeigen. Jenseits von „ich denke, also bin ich“ sagt uns die Erkenntnistheorie, dass manche Dinge gewisser sind als andere. Denn unbewiesen ist alles in allem, zu glauben dass …
    – der Weihnachtsmann die Geschenke bringt
    – der Storch die kleinen Kinder bringt
    – Gott mit Abraham geredet hat
    – Jupiter, Zeus oder Thor Blitze schleudern konnte
    – der Erzengel Gabriel Mohammed den Koran erklärte
    – Manitou ewige Jagdgründe organisiert
    – Jesus von den Toten auferstand und auf magische Art alle von den Sünden erlöste

    Das “Ihr liebt das Leben und wir lieben den Tod” ist bitterernst gemeint.

    Otto Schily: „Wer den Tod will, kann ihn haben“ ist die angemessene Antwort darauf.

  16. wir wollen keinen ,,EUROISLAM“ und auch keine parallelgesellschaften.

    ES KOMMT DIE ZEIT; DA WERDEN ES UNSERE POLITIKER BEREUEN DIE EIGENE BEVÖLKERUNG DERMAßEN ZU IGNORIEREN UND SO ZU TUN ALS WÜRDEN WIR ALLES WIE UNMÜNDIGE KINDER HINNEHMEN.

  17. Problematisch ist auch, dass der Islam nicht nur als hinterwäldlerisch bezeichnet werden muss, sondern dass er die Gesellschaften, die er versucht zu unterminieren, mitdegeneriert. Ein paar Beispiele.Da wird der derzeitigen ahnungslosen Mehrheitsgesellschaft im Nord-Discounter geschächtetes Fleisch untergejubelt, weil man mit den Befindlichkeiten einer hinterwäldlerischen Minorität und dem Aufdruck „halal“ einfach eine höhere Gewinnspanne erzielen kann. Den Tierschützern ist es scheinbar egal. In unseren Schwimmbädern herrscht immer öfter die Geschlechterapartheid. Den Emanzen der 70er Jahre ist es heutzutage scheinbar egal.
    In unseren Großstädten werden Moscheen gebaut, die Ausmaße haben, als hätte Albert Speer sie für Germania geplant.
    Der Mehheitsgesellschaft wird peu à peu ein Überwachungsstaat vor der Nase installiert, der Stasi-Mielke stolz gemacht hätte. Begründet wird die Abschaffung von Bankgeheimnis und Privatsphäre zwar mit dem Kampf gegen den islamischen Terror, denn ein immer größer werdender Teil der Bevölkerung erkennt das Feinbild Islam ja auch als solches, wirklich zur Wehr setzen tut man sich damit allerdings nicht.
    Stattdessen dürfen die „Lehren“ des Religionsstifters und Kriegstreibers Mohammed nun auch noch in öffentlichen Schulen propagiert werden.
    Grundlage ist wie immer die im Grundgesetz garantierte Religionsfreiheit. Dass der große Teil der ganzen anderen Artikel im GG „dem unabänderlichem Gesetz des Islams“ diametral entgegensteht, scheint den gutmenschlichen Naivlingen völlig entgangen zu sein.
    Warum darf denn Scientology nicht auch Religionsunterricht in den Schulen lehren? Ist Scientology wirklich gefährlicher als der Islam? Und wenn ja, wieviele Terrorakte wurden im letzten Jahr von Scientologen und wieviele von Moslems begangen (meinetwegen auch relativ bezogen)?
    Und weil man nun scheinbar doch irgendwie erkennt, dass das mit Multikulti nicht so glatt läuft wie in der Theorie erdacht, gibt es dann noch diese Islamkonferenzen.
    Für Einwanderer die ihre Frauen nicht durch Stofffetzen im Gesicht stigmatisieren, braucht es solche Konferenzen und Dialüggipfel komischerweise nicht. Offenbar funktioniert hier das Miteinanderleben problemlos.
    Man ist sich auch nicht zu dumm zu behaupten, in Europa gebe es noch Meinungsgfreiheit. Wenn aber Leute wie Wilders oder van Gogh, unter Einsatz ihres Lebens, diese auf die Probe stellen, fordern sog. Volksvertreter in vorauseilendem Gehorsam vor der „Friedensreligion“ einen „Verhaltenskodex“ von der Presse.
    Tolerant sein bis zum Umfallen, ist halt schick. Und wenn Homosexuelle am Baukran baumeln, „ muss man das halt aushalten“. Testosterongeladene Jungmuslime, die im Spannungsfeld zwischen westlicher Freiheit und unterdrückender Sexualethik ihren Kulturschock auf deutsche Rentner und „deutsche Schlampen“ (Sind ja laut Sure 5 Vers 60 eh nur Affen und Schweine) entladen, muss man erst recht aushalten.
    Während man glaubt, in Ausdrücken wie „scheiß Deutscher“ oder „Kartoffelfresser“ eine Notwendigkeit der Intensivierung unserer Integrationsbemühen zu erkennen, wird jede Kritik am Islam bestenfalls als Phobie, normalerweise gleich als Ausländerfeindlichkeit abgehakt. Schuld ist halt immer der „scheiß Deutsche“, meint der scheiß Deutsche, und erst recht der Muselmann.
    Und selbst wenn Moslemminge sich im ÖPNV in die Luft sprengen, dann tragen halt doch irgendwie diese westlichen Kulturimperialisten Schuld daran. Und außerdem sterben im normalen Straßenverkehr ja jährlich vieeeel mehr Menschen, soll man sich doch erst mal darum kümmern usw..
    Das Feinbild Kommunismus wurde wenigstens auch von der einflussreichen Mehrheit so verstanden. Heute konterkarieren Gutmenschen in Politik und Medien die Bemühungen derjenigen westlichen Gesellschaften, die sich aus noch existenziellerer Bedrohung schon heute offensiv mit den Feind Islam auseinandersetzen müssen. Antiamerikanismus und eine von Moslems befeuerte Renaissance von Antisemitismus und Antiisraelismus ist inzwischen dagegen scheinbar gesellschaftlich akzeptiert.

    PS: hier noch zwei weitere Vorschläge für ein eventuell neues Logo: 1
    ,2

  18. #2 FreeSpeech

    wie ein “Märtyrer”, der im Himmel impotent ist.

    Ja selbstverständlich ist ein Selbstmordattentäter im Himmel impotent, denn schließlich wird ja auch sein Gemächt durch die Bombe zerfetzt. Es sei denn man ergreift geeignte Vorsichtsmaßnahmen. So gab es tatsächlich Selbstmordattentäter, die sich die Hosen mit Taschentüchern ausgestopft haben, damit ihrem besten Stück nichts passiert…

  19. Die Welt hat den Kommentarbereich offen gelassen..so so.. mal sehen ob mein Kommentar die Zensur übersteht.

    Wie kann man eine Religion verunglimpfen die zum Mord an Andersgläubigen aufruft, die unter Toleranz die Unterwerfung unter Ihren Herrschaftsanspruch versteht. Ich habe den Koran gelesen und weis nun was uns Europäern die Toleranz gegenüber dem Islam gebracht hat. Das Ende unserer demokratischen Freiheit.
    Sure 9,14: “Kämpft mit der Waffe gegen sie! Allah wird sie mit euren Händen plagen und sie zuschanden machen, euch aber zum Sieg über sie verhelfen. So heilt er die Herzen der Leute, die glauben.”

    Sure 4,74: “Es sollen für Allah kämpfen diejenigen, die das irdische Leben für das Endzeitliche verkaufen. Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet, werden wir ihm gewaltigen Lohn zukommen lassen.”

    Von Menschen die ihr Heil in einem „Jenseits“ suchen ist keine Gnade zu erwarten. Wenn die sich wehren dann nicht mit Worten sondern mit ihrem Dschihadd…mit der Waffe.

  20. Im Kommentarbereich der WELT hat jemand knackig und polemisch, aber im Kern vollkommen zutreffend, zu diesem Frontalangriff der islamischen Welt gegen uns im Westen wie folgt kommentiert:

    Moslems sind primitive, gewaltbereite Barbaren, die es zu bekaempfen gilt. Ueberall, immer. Gottes Wort ist unser Schwert, Glaube unser Schild. Liebe unser Grund und Friede unser ZIel. Wir sind Christen und als solche ewige Feinde der Moslems, die nie etwas anderes taten, als eben uns zu jagen und schlachten. Als Mohammed noch klein war uns seine Gefolgschaft verfolgt wurden, waren es Christeliche Priester und Bischoefe, die sie vor dem ausrotten beschuetzten. Und eben diese wurdne etwas spaeter abgeschachtet. Doch ihrer ward das Himmelreich und Mohammed kehrte zu seinem Herren, dem Herren der Unterwelt zurueck. Und um mit den Worten des Grossten Koenigs nach David abzuschliesen… „Christus regiert, Christus überwindet, Christus triumphiert.“ So Karl der Grosse, Erster Deutsch-Roemische Keiser und Vater Europas. Enkel Karl Martells, dem Schild Europas, der Bei Tours die Araber bezwang.

    Bis auf den Umstand, daß ich persönlich es grundsätzlich auch für möglich halte, daß es unter Mohammedanern auch Menschen gibt, die nicht primitiv und fanatische gewaltbereite Barbaren wie viel, viel zu viele ihrer Glaubensgeschwister es offensichtlich sind, bringt es dieser Kommentar für mich persönlich auf den Punkt.

    Wenn Europa es nicht schafft sich seiner Wurzeln, Identität und Geschichte neu bewußt zu werden und in diesem Geiste zusammenzustehen, dann wird die Kultur des Abendlandes in ihrer bisher bekannten Form untergehen.

  21. „Muslime fordern Politiker und Journalisten auf, sich an das Grundgesetz zu halten!“

    Muslim-Markt 15.3.2008 – Im Zuge der neuerlichen Islamkonferenz wurde darüber diskutiert, dass Muslime die Werteordnung des Grundgesetzes beachten sollen. Es wird wirklich Zeit, dass Muslime jene Werteordnung intensiver beachten und daher eine ganze Reihe von Politiker und Journalisten zur Verfassungstreue aufrufen!

    Viel zu lang wurde die Diskussion um das Einhalten des Grundgesetzes und der „Werteordnung“ des Grundgesetzes zwischen Muslimen auf der einen Seite und herrschenden Politikern und ihren Hofjournalisten auf der anderen Seite aufgeschoben. Und es wird Zeit, dass darüber einige klare Worte geäußert werden! Es wird Zeit, dass jene Politiker und Hofjournalisten, die nahezu tagtäglich die Werteordnung des Grundgesetzes mit Füßen treten von Muslimen in die Schranken verwiesen werden, denn die Wahrung des Grundgesetzes ist Pflicht eines jeden deutschen Bürgers, auch eine deutschen Muslims!

    Fangen wir also gleich mit einigen der ersten 19 Artikel, den Grundrechten, an:

    – Artikel 1 (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

    Wie ist es denn mit jenen Grundrechten bezüglich Muslimen in Deutschland bestellt? In einer jüngst veröffentlichen AP-Meldung zum so genannten Karikaturstreit (in Dänemark und Deutschland), bei dem der deutsche Innenminister sich auf die Seite der von Muslimen als Volksverhetzer empfundenen Karikaturisten geschlagen hat, heißt es wortwörtlich: „Muslime müssten sich wie alle anderen in einer freien Gesellschaft daran gewöhnen, lächerlich gemacht und verspottet zu werden.“ Wo ist da die Würde des Menschen? Warum muss man sich daran gewöhnen, öffentlich verspottet zu werden? Wenn nicht einmal ein Schutz davor besteht, öffentlich lächerlich gemacht zu werden, worin besteht dann die Würde des Menschen; nur noch in seinem Leben? Und wenn es nur das Leben ist, warum darf es dann mehrere hunderttausend Mal abgetrieben werden? Wer tritt hier das Grundgesetzt mit den Füßen, praktizierende Muslime in Deutschland, oder so mancher Politiker und sein Hofjournalist?

    – Artikel (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

    Auch in Palästina? Warum hat den ein Besatzer seit 60 Jahren das Recht zur “Verteidigung“ seiner Besatzung so viele Menschen umzubringen, aber die Besetzten dürfen sich nicht einmal gegen die tagtäglichen Morde wehren? Wer tritt hier das Grundgesetzt mit den Füßen, praktizierende Muslime in Deutschland, oder so mancher Politiker und sein Hofjournalist?

    – Artikel 2 (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

    Auch eine Kopftuch tragende Frau? Wessen Rechte verletzt sie denn, wenn sie Apothekerin werden will? Wessen Rechte verletzt sie als Zeugin oder Protokollbeamtin? Wessen Rechte verletzt sie, wenn sie am Gymnasium unterrichtet? Und warum verletzt sie es mit ihren Kopftuch, aber eine Nonne nicht? Und warum ist das Sittengesetz von ihr gestört, nicht aber von öffentlicher Entblößung? Was ist das für eine “Sitte“? Wer tritt hier das Grundgesetzt mit den Füßen, praktizierende Muslime in Deutschland, oder so mancher Politiker und sein Hofjournalist?

    – Artikel 2 (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

    Gilt das auch für ungeborene Menschen? Gilt das auch für behinderte Ungeborene, die lebensfähig sind und dennoch mit 6 Monaten abgetrieben werden dürfen aufgrund ihrer Behinderung? Wer tritt hier das Grundgesetzt mit den Füßen, praktizierende Muslime in Deutschland, oder so mancher Politiker und sein Hofjournalist?

    – Artikel 3 (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

    Das sehen Muslime besonders daran, wie mit ihnen seit den letzten fünf Jahren in Deutschland umgegangen wird.

    – Artikel 3 (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

    Wer erlaubt denn dann Pornos, Prostitution, Ausbeutung der Weiblichkeit für materielle Konsumzwecke usw. usw.? Wie ist das mit der Würde des Menschen vereinbar, und was ist das für eine “Gleichberechtigung“, wenn die Frau das Recht hat, sich zu verkaufen, und der Mann sie kauft? Wo sind die Stimmen gegen Pornographie geblieben? Und warum wird nicht offen zugegeben, das Gleichberechtigung eben nicht “Gleichheit“ bedeutet, selbst im Grundgesetz nicht, in dem nur der Mann zum Wehrdienst verpflichtet ist! Warum wird nicht offen darüber debattiert, dass Gleichmacherei die echte „Gleichberechtigung“ zerstören würde? Warum hat eine Mutter nicht mindestens den Alterschutz, den eine ledige Sekretärin hat? Wer tritt hier das Grundgesetzt mit den Füßen, praktizierende Muslime in Deutschland, oder so mancher Politiker und sein Hofjournalist?

    – Artikel 3 (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    Das sehen Muslime besonders daran, wie mit ihnen seit den letzten fünf Jahren in Deutschland umgegangen wird.

    – Artikel 4 (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

    Außer man weißt wissenschaftlich nach, dass der zweite Weltkrieg etwas anders ablief, als offiziell angegeben oder behauptet! Und wer die offizielle Version des 11. September nicht mitträgt, wird ebenfalls mit den modernen Methoden der Medial-Inquisition medial “hingerichtet“. Und wenn jemand das weltanschauliche Bekenntnis vertritt, dass der Kapitalismus ein Verbrechen gegen die Menschheit ist, dann wird er schon zu spüren bekommen, in wie weit obiger Artikel ernst gemeint ist. Wer tritt hier das Grundgesetzt mit den Füßen, praktizierende Muslime in Deutschland, oder so mancher Politiker und sein Hofjournalist?

    – Artikel 4 (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

    Außer man ist Muslim!

    – Artikel 4 (3) Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.

    Siehe dazu das Interview mit Oberstleutnant Pfaff im Muslim-Interview

    – Artikel 5 (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

    Außer es geht um einige Fakten am Anfang des Zweiten Weltkrieges bezüglich Schuld der Ausweitung, um jegliche Kritik an den Verbrechen Israels, um Vorwürfe von Armeniern gegen Türken usw.. (der Völkermord an Indianern darf aber ungestraft angezweifelt werden). Wer tritt hier das Grundgesetzt mit den Füßen, praktizierende Muslime in Deutschland, oder so mancher Politiker und sein Hofjournalist?

    – Artikel 5 (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

    Aber die Politik legt fest, wann welcher Völkermord an welchem Volk in welchem Ausmaß geschehen ist, und die Wissenschaft darf dem nicht widersprechen, selbst wenn in anderen Ländern freie Wissenschaftler zu anderen Schlüssen kommen. Wer tritt hier das Grundgesetzt mit den Füßen, praktizierende Muslime in Deutschland, oder so mancher Politiker und sein Hofjournalist?

    – Artikel 6 (1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.

    Sowohl der Begriff “Ehe“ als auch der Begriff „Familie“ sind inzwischen derart auf den Kopf gestellt, dass es kaum noch Kinder mehr im Land gibt. Und nicht Ehe und Familie stehen in der Realität unter besonderen Schutz, sondern Ehebruch und Zerstörung der Familie! Wer tritt hier das Grundgesetzt mit den Füßen, praktizierende Muslime in Deutschland, oder so mancher Politiker und sein Hofjournalist?

    – Artikel 8 (1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.

    Außer der Versammlungsort ist eine Moschee. Dann sind mit Einschränkungen jenes Grundrechtes zu rechnen. Wer tritt hier das Grundgesetzt mit den Füßen, praktizierende Muslime in Deutschland, oder so mancher Politiker und sein Hofjournalist?

    – Artikel 14 (2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

    Allein dieser eine Artikel des Grundgesetzes ist eine klare und unmissverständliche Absage an den reinen materialistischen Kapitalismus heutige Tage! Die so genannte neokonservative Regierung aber scheint jenen Artikel nicht zu kennen. Wer tritt hier das Grundgesetzt mit den Füßen, praktizierende Muslime in Deutschland, oder so mancher Politiker und sein Hofjournalist?

    – Artikel 17 Jedermann hat das Recht, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen und an die Volksvertretung zu wenden.

    Er wird nur oft keine Antwort erhalten.

    – Artikel 18 Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit (Artikel 5 Absatz 1), die Lehrfreiheit (Artikel 5 Absatz 3), die Versammlungsfreiheit (Artikel 8), die Vereinigungsfreiheit (Artikel 9), das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis (Artikel 10), das Eigentum (Artikel 14) oder das Asylrecht (Artikel 16a) zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung missbraucht, verwirkt diese Grundrechte. Die Verwirkung und ihr Ausmaß werden durch das Bundesverfassungsgericht ausgesprochen.

    Demnach müsste das halbe Kabinett und die der Hofjournalismus seine Grundrechte verwirkt haben. Wer tritt hier das Grundgesetzt mit den Füßen, praktizierende Muslime in Deutschland, oder so mancher Politiker und sein Hofjournalist?

    Artikel 19 (2) In keinem Falle darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden.

    In späteren Artikel ließe sich noch so einiges zu en Bundeswehreinsätzen in Afghanistan und dem Bündnis mit den Eroberungskriegen der USA schreiben, aber begnügen wir uns aus Platzgründen mit diesen ersten Artikeln.

    Ja, es wird endlich Zeit, dass einmal in aller Offenheit zwischen Muslimen und den Vertretern der Regierung darüber debattiert wird, wie die herrschende Klasse zusammen mit ihren Hofjournalisten zur Einhaltung der Werteordnung des Grundgesetzes gebracht und somit aus ihrer Parallelgesellschaft zurück in die Mitte der Gesellschaft integriert werden kann. Deutsche Muslime können hierbei konstruktiv mitwirken, auch in der Islamkonferenz.

    http://f25.parsimony.net/cgi-bin/topic-flat.cgi?Nummer=63498&Phase=Phase1&ThreadNummer=51994

    Ihr Musel Markt Team

    Auf Gute Zusammenarbeit!

  22. #23 M.Voltaire (16. Mrz 2008 20:28)

    Moslems sind primitive, gewaltbereite Barbaren, die es zu bekaempfen gilt.

    ich warte ungeduldig auf die nächste wahl!

  23. Lächerliches Pack!

    Dann sollen sie sich doch mal robust wehren (mit Gewalt und Terror) und ihr wahres Gesicht bzw. Absichten zeigen!

    Ich hoffe noch immer, dass unsere westliche Gesellschaft dann endlich aufwacht und auch mal robust handelt.

  24. „Ich denke nicht, dass Meinungsfreiheit die Freiheit zur Gotteslästerung meint. Es kann keine Freiheit ohne Grenzen geben“, sagte der senegalische Präsident, Abdoulaye Wade, dazu auf dem Gipfeltreffen.

    Die Tragweite dieser Aussage wird erst vor dem Hintergrund der islamischen Version der Meinungsfreiheit voll verständlich. Man kann´s den Leuten nicht oft genug unter die Nase reiben: http://maethor.blogg.de/eintrag.php?id=97
    Dort findet die Meinungsfreiheit ihre Grenzen, sobald die Meinung nicht im Einklang mit dem Islam steht. Strafe folgt auf dem Fuß.

  25. wow die welt hat meinen Kommentar veröffentlicht. Respekt. Sogar noch jede Menge anderer kritischer Kommentare.

    Was passiert mit unseren Massenmedien?

    Die FAZ war in der letzen Zeit auch schon so komisch

  26. Bücherverbrennung angesagt?
    Voltaire verleugnen wg. „Intoleranz“ und mangelndem „Respekt“ vor primitiven uneuropäischen, vorzivilisatorischen Götzenkulten?

    @Korananbeter: Verpißt euch, keiner vermißt euch!

    „Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, … es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht (des Verstandes) erstickt.“

    – VOLTAIRE, der große europäische Aufklärer, im Jahre 1740 in einem Brief an Friedrich den Großen, zitiert aus: Der Spiegel vom 22. Dez. 2001, Artikel „Der Glaube der Ungläubigen“

  27. cool down cool down –
    nachdem ich mich heute Nachmittag in einem Stimmungshoch wg. spontaner Zusammenarbeit europäischer Völker vs. moslemischer Herrenmenschen (zumindest einiger mir jetzt bekannter, voher vorbeigelebter Exemplare) – ja wir kennen und schätzen uns jetzt, muss ich zugeben, dass es ein kleines lokales Ereignis war.

    Deshalb ein Rat – kühlen Kopf bewahren – ruhig auch offiziellen Kontakt mit Botschaften aufnehmen von Ländern die erhaben sind mit den islamischen Faschisten zu kollobarieren. Man bekommt sogar Antwort!
    Notfalls kann man aus dem Ausland den Kampf für eine freie Menscheit fortsetzen.

    Sorry dafür, dass ich nicht konkret werden darf/will. Das Gefühl der internationalen Solidarität ist einfach überwältigend.

    Die Loyalität eines Menschen muss nicht unbedingt an einem nationalen Staat hängen, nein vielmehr an den Grundprinziepien der Freiheit.

    Kleiner Seitenhieb an den VS:
    Ihr seid Versager, lasst Euch kaufen von „Dienstherren“. Wohl denen, die den Idealen der Freiheit und der unveräusserlichen Menschenrechten mit reinem Gewissen dienen und den kriminellen Anweisungen der Faschisten zumindest passiven Widerstand entgegensetzen.

  28. #21 BonnerBuerger (16. Mrz 2008 20:25)
    Dein neues PL-Logo nr. 1 ist das bessere und optimistischere. Das Nummer 2 hat schon zuviel Untergangsstimmung.

  29. Wir sind u.a. das geworden, was wir sind, weil wir kritikfähig sind, nicht zuletzt auch kritik übten und üben an unserer eigenen, nicht immer rühmlichen Vergangenheit.

    Der Islam ist kritikunfähig, deshalb ist er auch ein Artefakt aus finsterster menschlicher Geschichte geblieben!

    „… der Islam ist ein Teich. Und der Teich ist ein stehendes Gewässer. Voll mit Wasser, das nie abfließt, sich nie bewegt, sich nie reinigt, nie zu fließendem Wasser wird, das bis ins Meer strömt. In der Tat verunreinigt es leicht und taugt auch wenig als Tränke.
    Der Teich liebt das Leben nicht.
    Er liebt den Tod …
    Der Westen dagegen ist ein Fluss.

    Und Flüsse sind Wasserläufe. Wasser, das ständig weiterströmt und sich dabei reinigt, erneuert, noch mehr Wasser aufnimmt, ins Meer fließt, und Geduld, wenn es manchmal zu Überschwemmungen kommt. Geduld, wenn der Fluss manchmal vor Kraft über die Ufer tritt. Der Fluss liebt das Leben.“
    Oriana Fallaci („Die Kraft der Vernunft“, Seite 311).

  30. „Es kann keine Freiheit ohne Grenzen geben“

    Er hat Recht. Das sollte insbesondere für Religionsfreiheit/Respekt… gelten.

    Beispiel:

    1) In einer Moschee wird Geschlechtertrennung betrieben. Dort ist ganz sicher die erwähnte Grenze überschritten, denn das GG definiert die Grenze klar und eindeutig.

    2) Immobilienpreise im Umkreis einer Moschee fallen um Faktor X. Sicher auch ein Beispiel für diesen durchaus richtigen Satz. Religionsfreiheit darf nicht zu Enteignung führen.

    3) Islamkritiker, die ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrnehmen, müssen unter Polizeischutz gestellt leben oder werden ermordet. Auch hier wurde die Religionsfreiheit/Respekt… maßlos überbewertet. Es erfolgt keine angemessenen scharfe Antwort der Politik auf diese Zustände.

    Deutschlands politische Kaste sollte langsam ernsthaft Ihre Prioritäten überdenken.

  31. @34 x-raydevice

    Deine Kommentare diesbezüglich haben mich sehr gefreut, es tut sich was gegen die gewaltbereiten Abkömmlinge der archaischen Primitivkultur Islam!

  32. sitare meint:
    16.03.2008, 15:38 Uhr
    @Saldin

    Aber Sie leben hier ganz gerne auf unsere Kosten, dafür daß sie so viel Geifer ausspeien.

    Usw…

    Es wachen immer mehr auf, und die nützlichen Idioten kommen ins schwitzen. Gut so.

  33. #38 Zenta

    Hi, war auf deiner HP.
    Bin demnächst in BIH.
    Selbst die bos. Muslime, die gegen die Serben seinerzeit gekämft haben, sind so erschrocken über ihre „Verbündeten“ aus Afg./Sudan/TR/SA/Jord./ usw.
    Sie wollen sie wieder los werden ….(siehe Tagespolitik/sorry in D zensiert/verboten).
    Naja, einige Militärs aus F im Zusammenhang mit Kosovo haben Rückrad gezeigt. Unsere Fischer/Scharping Hetzer waren übrigens noch nicht in Denhaag vor Gericht (warum? informiert euch mal selber).

    Entschuldigung für meine bösen Kommentare.
    Will ja niemanden wecken, aber mal zum Denken anregen.

    Liebe Grüsse an alle freien Menschen (weltweit!)

  34. Ich habe das mal irgendwo gefunden, der Autor möge mir verzeihen

    Ein nicht ganz wörtlich zu nehmender – aber dennoch durchaus ernst gemeinter – Vorschlag

    Mir wurde oft vorgeworfen, dass ich einen Dialog mit der islamischen Welt rundheraus ablehnen würde.
    Das ist absolut nicht der Fall. Ich halte Dialog für höchst wichtig und bin auch bereit, mit Erzfeinden zu reden.
    Ich bin nur nicht bereit, mit Leuten zu reden, die nichts zu melden haben oder beim Dialog lügen bzw. hinzunehmen, dass ich belogen werde.

    Deshalb hier ein Wunschtraum, wie ich mir den Ansatz zu einem echten Dialog mit der islamischen Welt vorstelle:

    Liebe Moslems,
    Ihr und wir – wir sind Feinde.

    Wir finden es an der Zeit, dass wir das offen aussprechen. Viele ehrliche Menschen auf Eurer Seite haben das bereits getan, es wird Zeit, dass wir es Euch gleichtun.

    Wir sind dem Rat, den Ihr uns so oft gegeben habt, uns doch bitte mit dem Islam zu befassen, inzwischen gefolgt.

    Wir haben Obsession gesehen, wir haben Bat Ye’Or und Robert Spencer gelesen, wir haben die Videobotschaften Osama Bin Ladens sowie die Aussagen der Islam-Gelehrten aus aller Welt – insbesondere derer von der Al Azar Universität in Kairo – und Herrn Achmedinedschads zur Kenntnis genommen. Wir haben insbesondere während der so genannten Karikaturen-Affäre auch auf die sehr eindrucksvolle Stimme des einfachen islamischen Volkes gehört.

    Wir haben uns auch mit unserer gemeinsamen Geschichte befasst und unsere gottgegebene Vernunft benutzt, Parallelen zur Gegenwart zu ziehen.

    Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass wir uns für unser Verhalten, das wir an den Tag legten, als wir das alles noch nicht wussten, entschuldigen müssen.

    Es war unser Fehler, nicht Eurer, dass wir so lange interessenlos und unwissend gegenüber Euch blieben. Wir entschuldigen uns auch dafür, dass wir Euch über lange Zeit hinweg mit einem “Dialog” belästigt haben, in dem Ihr über die Unwissenheit Eurer Dialogpartner gewiss zu Recht verärgert ward und in dem wir darauf beharrten, Euch zu etwas Christen-Ähnlichem “erziehen” zu wollen.

    Insbesondere entschuldigen wir uns für diejenigen unter uns, die den fürchterlich beleidigenden Begriff “Islamismus” geprägt haben, um die besonders Rechtgläubigen und Korantreuen unter Euch zu verunglimpfen. Der Versuch, Euch schulmeisterlich Eure eigene Religion erklären zu wollen (“Islam heißt Frieden”) war ein unglaublicher Fauxpas, und wir verstehen daher, dass Ihr Euch häufig an unserer Arroganz gestört habt.

    Es ist in der Tat arrogant, sich die Religion anderer Menschen einfach so hinzubiegen, wie man sie gerne hätte.
    Dass Ihr Euch die Formulierung “Islam heißt Frieden” ebenfalls zu eigen gemacht habt, tragen wir Euch nicht nach – wissen wir doch, dass Euch Euer Prophet Mohammed höchstpersönlich empfohlen hat, zum Kunstgriff der Lüge (Taqiyya) zu greifen, wenn Ungläubige zu stark sind, um militärisch unterworfen zu werden.

    Wer sind wir, Euch zu raten, Euch gegen Euren Propheten zu stellen!

    Wir anerkennen vorbehaltlos, dass Ihr während der vergangenen Jahrzehnte uns und unsere Kultur ausgiebiger studiert und besser verstanden habt als wir die Eure.

    Wir anerkennen auch, dass Euer Vorgehen – aus der Rückschau, wo wir Euer Ziel und Eure von Mohammed empfohlenen Methoden zur Erreichung dieses Ziels kennen – fast immer geradlinig war, während das unsere häufig einem wirren Trampelpfad glich.

    Nun, wir wissen inzwischen, was Ihr wollt.

    Ihr wollt das Dar al-Islam auf Kosten des Dar al-Harb ausbreiten und langfristig die Herrschaft des Islam über die ganze Welt installieren.
    Wir wissen auch, dass die Methode dazu Djihad heißt und wir sind nicht so dumm, zu glauben, Djihad bedeute ausschließlich Gewalt.

    Nein, so primitiv seid Ihr keineswegs. Der Djihad umfasst auch demographische Bemühungen, Migration, Da’Wa (Missionierung), Taqiyya (geschickte Lüge), den Djihad der Feder (Propaganda) und den Einsatz ökonomischer Mächt (Petrodollars). Wir glauben Euch sogar, dass es darüberhinaus auch noch einen inneren Djihad gibt, die individuellen Bemühungen, ein Allah-gefälliges Leben zu führen. Das ist Eure Privatsache, sie hat in unserem Dialog nichts verloren.

    Wir behelligen Euch auch nicht mit dem Inhalt unserer Gebete. Wir glauben aber natürlich nicht, dass das die einzige Bedeutung von Djihad ist. Wir sind nicht blind und dankenswerterweise stehen uns Eure heiligen Schriften zur Lektüre offen.
    Wir erkennen auch, dass es innerhalb Eurer Gemeinschaft unterschiedliche Ansichten darüber gibt, ob terroristische Gewalt derzeit ein probates oder eher kontraproduktives Mittel zur Erreichung Eurer Ziele ist.

    Wir möchten uns diesbezüglich nicht einmischen, strategische und taktische Fragen müsst Ihr untereinander ausmachen.

    Vielleicht beruhigt es Euch, dass wir unsererseits auch dazu übergehen, die Djihad-Abwehr unter rein strategisch-taktischen Gesichtspunkten untereinander zu erörtern und sie nicht mehr darauf ausrichten, welche Methode für Euch angenehmer ist, sondern nur darauf, welche für uns angenehmer und erfolgversprechender ist.

    Wir hoffen übrigens sehr, dass Ihr mit Hilfe des Verstandes, den Gott Euch gegeben hat, erkennt, dass uns Euer Ziel der weltweiten Islamisierung oder auch nur der Islamisierung Israels und Europas nicht zusagt.

    Wir müssen Euch leider mitteilen, dass wir dieses Ziel mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln verhindern wollen und werden.

    Wohlgemerkt: Wir wollen Euch nicht von diesem Ziel abbringen – es steht uns nicht zu, Euch religiös umzupolen und wir wissen auch, dass wir das auch dann nicht könnten, wenn wir es wollten. Wir wissen, dass Ihr stark im Glauben und gehorsame Diener Allahs seid.

    Wir werden Euch nicht weiter in Eure Zielsetzung reinreden, wir werden nur verhindern, dass Ihr das Ziel erreicht.

    Ihr wisst, das Ungläubige sich gegen Euch wehren. Islamische Kriegsherren der Vergangenheit wussten sehr wohl, dass die Ungläubigen nicht den Wunsch hegen, unter islamische Herrschaft zu geraten. Hätten sie das nicht gewusst, hätte sie ja keine bewaffneten Soldaten geschickt, sondern freundliche Missionare.

    Ihr wisst es auch heute noch. Wenn Ihr davon ausgingt, dass die Juden Israels eine Islamisierung Ihres Landes im Sinne eines islamisch beherrschten “Palästina” mit eventuell geduldeter reduzierter jüdischer Dhimmi-Bevölkerung wünschten, dann müsset Ihr sie nicht in die Luft sprengen oder mit Raketenangriffen und nuklearen Drohungen aus Teheran zermürben.

    Dann müsstet Ihr Ihnen einfach nur den Vorschlag machen und darauf warten, dass sie begeistert zustimmen.

    Aufgrund unseres unverzeihlichen Unwissens über Eure religiösen Pflichten, haben wir in Europa in der Vergangenheit nicht zur Kenntnis genommen, dass Ihr auch unsere Länder islamisieren wollt.

    Deshalb war Euch das Fortschreiten bei diesem Ziel bisher – vergleichbar zu Euren Anstrengungen bezüglich Israel – fast ohne terroristische Gewalt möglich.

    Wer sich freiwillig auf die Matratze legt, wird nicht vergewaltigt.

    Wer sich freiwillig erobern lässt, zwingt die Eroberer nicht, Waffengewalt anzuwenden. Wir müssen Euch leider mitteilen, dass wir uns nicht weiter freiwillig erobern lassen.

    Unglücklicherweise befinden sich bereits eine große Anzahl Eurer Kolonisten in unseren Ländern. Wir sind uns bewusst, dass viele davon nicht wissen, dass sie als Kolonisten fungieren und – sicher zum Ärger der Rechtgläubigen unter Euch – auch einfach nur ein bequemes Leben haben wollen und kein Interesse am Djihad haben. Das ist aber Euer Problem.

    Wir sehen keinen Grund, einen Dialog mit unwissenden Privatpersonen zu führen, die nicht merken, dass sie Schachfiguren bei unserer Eroberung sind. Leider ist es uns – aufgrund Eurer Pflicht zur Taqiyya – nicht möglich, die wirklich Friedfertigen von den frommen Lügnern zu unterscheiden, da wir nicht über die erforderlichen Gedankenlesefähigkeiten verfügen. Außerdem seht Ihr sicher auch ein, dass ein Dialog zwischen zwei großen Gruppierungen wie der Umma und dem Westen nicht geführt werden kann, in dem man Millionen von Einzelgesprächen mit verstreuten Individuen führt. Wir müssen diesen Dialog auf der Grundlage Eurer und unserer ideologischen Ausrichtung führen – mit denjenigen, die sie ernst nehmen und nicht mit laxen nicht organisierten Einzelpersonen.

    Was also sollen wir tun?

    Wir entnehmen aus den Äußerungen islamischer Organisationen und auch islamischer Einzelpersonen (und deren feindseligem Verhalten) in unserern Ländern, dass Moslems im Westen sich nicht wohlfühlen und uns nicht mögen.
    Das ist in Ordnung.

    Wir mögen sie auch nicht.

    Wir werden weiterhin das tun, was diese Personen als “Diskriminierung, Rassismus und Islamophobie” an uns kritisieren, z.B. werden wir unsere Marotten beibehalten, Arbeitsplätze nach Qualifikation und nicht nach Religionsquote zu vergeben und darauf zu bestehen, dass unsere Gesetze eingehalten werden.
    Wir wissen, dass unsere Gesetze in Euren Augen falsch sind, da sie der Scharia widersprechen – aber wir möchten sie dennoch behalten.
    Wir würden das sehr gerne friedlich lösen, aber notfalls können wir auch gemein werden.

    Wir sind nicht so nett, wie Euch unsere so genannten “Gutmenschen” leider lange vorgelogen haben. Wir gehören der gleichen Spezies wie Ihr an und wir können auch sehr hässliche Seiten an den Tag legen.

    Wir hoffen, dass Ihr diese Ehrlichkeit, die Ihr von uns leider bisher nicht gewohnt ward, zu schätzen wisst.

    Ebenfalls finden wir es nicht so gut, dass unsere Wirtschaften einerseits teuer für das Öl aus islamischen Ländern bezahlen und andererseits mit zunehmend drückenderen Steuern islamische Migranten, die wir für gar nichts brauchen, mittels Sozialleistungen durchfüttern.

    Unser Angebot: Wir zahlen weiterhin für das Öl, werfen aber die islamischen Sozialfälle sowie die kriminellen Moslems raus und stellen unsere Hilfszahlungen komplett ein.

    Wir sehen ein, dass die Anwesenheit vieler Moslems in Europa Eurem Ziel (Ausbreitung des Islam) dienlich ist – aber sicher seht Ihr auch ein, dass es unserem Ziel (Verhinderung der Ausbreitung des Islam) nicht dienlich ist, sondern sich mehr und mehr als höchst kontraproduktiv dafür erweist.

    Wir würden vorschlagen, dass Ihr unsere Ausweisungen akzeptiert und dass wir uns im Gegenzug verpflichten, nicht zu versuchen, unsere lästigen Unterschichten – insbesondere unsere Neonazis – in die reichen Ölländer zu exportieren.

    Wir verpflichten uns ebenfalls, das Christentum nicht “mit dem Schwert” bzw. moderner Hochtechnologie-Kriegsführung in Euren Ländern zu verbreiten.
    Wir könnten das prinzipiell – wir haben es in Lateinamerika getan (und es war sehr hässlich). Wir möchten es aber heutzutage nicht mehr tun. Dass wir – wann immer wir den Eindruck gewinnen, Eure militärische Entwicklung könnte uns (einschließlich Israel) gefährlich werden – militärisch eingreifen, behalten wir uns davon unabhängig ausdrücklich vor.

    Des weiteren möchten wir keineswegs anfangen, einen “Schwanzvergleich” Eurer und unserer militärischen Möglichkeiten anzustellen. Wir empfinden es als unfein, derartiges auszusprechen oder gar mit Überlegenheit zu prahlen, das ist ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur. Dennoch werdet Ihr verstehen, dass wir diesbezüglich – selbstverständlich diskret – eine Bestandsaufnahme vornehmen und wir bitten Euch, das Eurerseits auch zu tun.

    Wir würden das alles sehr gerne ohne Krieg und Gewalt lösen und schlagen daher vor, dass Ihr Euch Eure Chancen, Euer Ziel, das dem unseren diametral entgegengesetzt ist und über das wir nicht weiter diskutieren werden, militärisch/terroristisch oder durch Migration zu erreichen, genau ausrechnet. Wir erwarten eine klare Antwort, wie Ihr Euch entschieden habt.

    Dann könnten wir das leidige Thema Islamisierung Europas um einige Jahrhunderte in die Zukunft verschieben, uns weitgehend aus dem Weg gehen ( da wir uns ja gegenseitig nicht mögen ) und uns um das Nötigste kümmern: Unseren Wunsch nach Öl und Euren Wunsch nach unseren medizinischen und anderen reizvollen Errungenschaften zivilier Natur.

    Wir würden uns über eine ehrliche Antwort sehr freuen.

    Solltet Ihr es wider Erwarten bevorzugen, die Sache mit Gewalt gegen Personen zu lösen – das beinhaltet auch Israel, das Teil des Westens ist – sehen wir uns leider gezwungen, ebenfalls gewalttätig zu werden.

    Diesbezügliche jammernde Beschwerden Eurerseits, Ihr wärd unsere Opfer, werden wir zur Kenntnis nehmen, aber weder glauben noch berücksichtigen.

    Wir sind auch bereit, Gewalt gegen bestimmte Sachen (Flaggen unserer Länder, Puppen unserer Regierungschefs und religiösen Autoritäten) hinzunehmen, da wir Euch gerne ein Ventil für therapeutischen Aggressionsabbau lassen möchten. Wir sind keine Unmenschen. Beschädigte Botschaften und jegliche Gewalt gegen Menschen fassen wir in Zukunft als Kriegserklärung auf.
    herzlichst
    Euer Feind, der “Westen”

  35. Eine kurze Zusammenfassung dessen, was Albert Pike (Gründer des Ku Klux Klan und Hochgradfreimaurer) am 15.August 1871 in einem Brief darlegte:

    Der Zweite Weltkrieg sollte über die Manipulation der zwischen den deutschen Nationalisten und den politischen Zionisten herrschenden Meinungsverschiedenheiten fabriziert werden.
    Daraus sollte sich eine Ausdehnung des russischen Einflußbereiches und die Gründung des Staates Israel ergeben.

    Der Dritte Weltkrieg sollte sich, diesem Plan zufolge, aus den Meinungsverschiedenheiten ergeben, die man zwischen den Zionisten und den Arabern hervorrufen würde. Es wurde die weltweite Ausdehnung des Konflikts geplant.

    Teil des Dritten Weltkrieges sei es ebenfalls, Nihilisten und Atheisten aufeinander loszulassen, um einen sozialen Umsturz, der durch noch nie dagewesene Brutalität und Bestialität erreicht werden würde, zu provozieren.
    Nach der Zerstörung des Christentums und des Atheismus würde man jetzt die wahre luziferische Doktrin entgegenbringen und damit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

    Frage:

    Kommt euch das irgendwie bekannt vor?

    Übrigens, den Originalbrief war vor einigen Jahren im Brititischen Museum einzusehen. Ob dem noch Heute noch so ist, wage ich zu bezweifeln.

  36. … Es kann keine Freiheit ohne Grenzen geben

    Der senegalesische Abhullah hat vollkommen Recht!
    Die demokratischen Länder des Westens sollten endlich beginnen über die Grenzen der Religionsfreiheit zu diskutieren.

  37. Die Grenze der Freiheit der Religionsausübung ist dort zu ziehen, wo in einem „unabänderlichen“ Machwerk namens Koran, Andersgläubige nicht nur als Affen und Schweine bezeichnet werden sondern wiederholt mit dem Tode bedroht werden. „Mein Kampf“ wurde zurecht verboten, ebenso sollte mit dem Koran verfahren werden. Oder kann jemand einen Grund nennen warum man dieses antisemitische „Buch“ nicht sofort auf den Index setzen sollte?

  38. #42 Dodoyo (16. Mrz 2008 21:56) … Es kann keine Freiheit ohne Grenzen geben

    Der senegalesische Abhullah hat vollkommen Recht!
    Die demokratischen Länder des Westens sollten endlich beginnen über die Grenzen der Religionsfreiheit zu diskutieren.

    Sorry, nein, soweit waren wir schonmal.
    Ist längst gegessen und kann ausgekotzt werden (zum wievielmalten denn noch?)

    Kucken Du in alte Bücher,
    wirst finden Grenze von „Religion“.
    Musst Du im Internet googele … is sich einfach

    Sorry, ich kanns eben nicht mehr hören … (bitte nicht persöhnlich nehmen)….

  39. Natürlich hat der senegalische Präsident recht. Wie sollten die ganzen Banditensysteme, die nur aus Ausbeutung, Korruption und Lüge gedeckt vom Islam bestehen sonst auch funktionieren.
    Da lach ich doch laut!
    Nur wie er auf das schmale Brett kommt, das dieser Mist aus Betrug und Unterdrückung auch bei uns funktioniert ist mir völlig schleierhaft?!?
    Oder sollten wir tatsächlich schon soviel Muslime hier haben?

  40. #25 Koltschak
    Der Muslim-Markt ist der verlängerte Arm der iranischen Ayatollahs. Interessenvertreter von Hamas und Hisbollah.

  41. @ #42 deva:

    Ist es wirklich notwendig dass Du dieses Fake im Kommentarbereich jedes neuen PI-Beitrags unterbringst? Was soll der Mist?

  42. 49 Maethor (16. Mrz 2008 22:58) @ #42 deva:

    Ist es wirklich notwendig dass Du dieses Fake im Kommentarbereich jedes neuen PI-Beitrags unterbringst? Was soll der Mist?

    Ein Fake?!

    Wie kommst du darauf?!

  43. Your comment is awaiting

    Lieber PI`ler: was sagt mir oben genannte Ausage?

    Die Aussage sagt, dass Du die erstmal unter Moderation stehst. PI

  44. Solange europaeische Regierungen, Parteien, Medien nicht das Rueckgrat aufbringen, Dinge beim Namen zu nennen sowie ureigenste Interessen offenziv zu vertreten, angesichts der Konsiquenzen die bei der fortschreitenden Islamisierung die Gesellschaft erwartet, braucht man sich nicht zu wundern, wenn sich Muslemlaender und Organisationen ermuntert fuehlen, noch mehr die veraengstigte Geellschaft in die Enge zu treiben, die sich am liebsten unter die Bettdecke verkriechen will.

  45. Ist Kritik am Islam und Kritik am „gütigen Propheten“ schon Gotteslästerung. Erhöht der senegalesische Präsident Wade, den selbsternannten Propheten zum Gott? Höchst interessant!

  46. Was haben wir (der Westen) dieser mittelalterlichen Ideologie mit ihren fanatischen Anhängern entgegenzusetzen. Diese sind bereit für ihre Ziele zu sterben. Unsereiner würde vielleicht gerademal auf einen Kinobesuch verzichten.
    Nur wohin kann man langfristig noch auswandern? Australien? Kanada? Skandinavien?

  47. Die OIC steht beispielhaft für den Realitätsverlust und die Scheinheiligkeit in islamischen Staaten. In Wahrheit werden nicht-muslimische Religionen in islamischen Staaten massiv diskriminiert. Muslime können dagegen frei ihre Religion bei uns praktizieren. Sie können unserem Staat und Gemeinwesen aber nicht ihre Regeln aufdrängen. Das wurmt sie offenbar.

    Über die Grenzen der Meinungsfreiheit entscheiden in westlichen Demokratien Parlamente und Gerichte und nicht Imame!

    Die Scheinheiligkeit der Moslems zeigt sich darin, dass es in arabischen Medien inkl. Kinderfernsehen massive Hetze gegen Juden, gegen Dänemark u.a. gibt. Darüber regt sich offenbar die OIC nicht auf. Hetze (und wir reden hier nicht über sachliche Kritik) gegen andere Religionen ist ok. Nur gegen den Islam darf es noch nicht einmal leise Kritik geben!

    Die OIC muss endlich mal die Defizite in den islamischen Staaten adressieren in Punkto Menschenrechte, Gleichberechtigung der Geschlechter und Religionen, Demokratie, Meinungsfreiheit etc. Und wenn die OIC nicht den Mut hat, müssen unsere Politiker den zeigen!

    Unsere Politiker müssen außerdem den Mut haben, unsere Freiheiten kompromisslos zu verteidigen. Da dürfen wir nicht einknicken wie der Präsident des Europäischen Parlamentes, Hans-Gert Pöttering, der kürzlich eine Selbstzensur westlicher Medien forderte. Das wäre komplett falsch und würde den Islamisten nur signalisieren, dass sie mit ihrem gewalttätigen und unverschämten Protest auch noch etwas erreichen.

  48. kaum zu glauben, aber mein kommentar zu dem artikel wurde noch NICHT gelöscht, hab folgendes geschrieben:

    @ Nazir (16.03.2008, 22:15 Uhr)

    immer wieder das selbe gelaber, völlig substanzlos. ist ihnen schonmal in den sinn gekommen, dass ich und viele andere den islam ablehnen, eben WEIL wir ihn kennen?
    wer den koran und die hadithen gelesen hat, weiss selbst, dass muhammed ein pädophiler kriegstreiber war……warum also soll es irrational und borniert sein, so eine ideologie abzulehnen?

    aber lieber weiter selbst bemitleiden, ist ja auch viel bequemer, als zugeben zu müssen, dass für nahezu ALLE missstände in der islamischen welt der ISLAM selbst verantwortlich ist……naja, selbstreflektion war noch nie eine muslimische tugend…..selbst wenn man mordet, hat allah die hand geführt….nee, das is keine phobie, sondern kühle überlegung.

    es liegt an den muslimen, UNS endlich das gegenteil zu beweisen……labern kann jeder, ich will
    TATEN sehen.

    mal sehen, wie lang der da noch steht, bzw. wann die ersten hasstiraden losgehn…

  49. da schmeiss ich mich doch weg…der kommentar (siehe oben) ist WEG!!!

    keine 5 minuten stand das da….

  50. verdammte drecks-zensur!!!!!!! ich hatte das hier ja schon oft gelesen, aber dass es SO schnell geht, wundert mich doch.

  51. # 18 ilex
    genau so ist es. Besser kann man es nicht ausdrücken.
    In irgend einer Fernsehsendung warnte vor Jahren Scholl-Latour davor, sich gegenüber Moslems als Atheist zu erkennen geben, denn nichts verachtet der Koraner mehr als den richtigen Gottesleugner. Diese Einstellung halte ich für grundfalsch. Man sollte vielmehr für seine Überzeugung einstehen und den Korangläubigen Verachtung spüren lassen.

  52. #54 Robo
    da liegst du falsch, waere mein Land, meine Familie und meine Freunde konkret bedroht waere ich auch bereit zu sterben.Bis es zu diesem Punkt kommt allerdings bin ich erstmal bereit zu kaempfen (ohne mein Leben auf’s Spiel zu setzen) und einigen Musels ideogisch oder sonst wie in den Arsch zu treten. Ich denke ich bin da nicht alleine.

  53. Muslime wollen sich gegen Kritik wehren

    […]

    „Ich denke nicht, dass Meinungsfreiheit die Freiheit zur Gotteslästerung meint. Es kann keine Freiheit ohne Grenzen geben“, sagte der senegalische Präsident, Abdoulaye Wade, dazu auf dem Gipfeltreffen.

    Also doch! Entgegen anderslautenden „Meinungen“ gewisser Eselficker und Ziegenknutscher wird Mohammed in ihrem Terrorglauben wie ein Gott gehandelt. Gut zu wissen!

    Je mehr Mohammedaner das Licht der Öffentlichkeit suchen, um über Islam aufzuklären und darüber, wo das Ende von Freiheit ihrer Meinung nach zu finden sei, um so mehr zeigen sie die lächerliche Grundlage ihrer Wahnglaubens. Lustig! Weiter so!

    Muslime wollen verarscht werden:
    http://static.flickr.com/43/96504858_34f062e9b6.jpg

  54. “Wer den Tod will, kann ihn haben”

    @# 18 ilex,

    alles richtig, was du schreibst! Die Antwort auf das mohammedanische Abschlachten und Geiseln unserer „westlichen“ Gesellschaft ist nicht der Katholizismus oder ein anderer Gott. Die Antwort ist Standfestigkeit, Würde, und Verachtung gegenüber denjenigen, die sich kleinlich auf ihr persönliches Wohl bedacht dem „neuen Herren“ andienen.

  55. Pi ist das Forum, sachlich zu vielen Themen zu diskutieren. Betonung auf sachlich und diskutieren.

    Wie denkt Ihr?

    Heute lese ich von einer faszinierenden Gallup-Umfrage unter 50 000 Moslems weltweit, siehe KStA, S. 4:

    Auch Muslime wollen Freiheit“.

    Sollte der Bericht zutreffen, sollten die Befragten nicht, wie ihnen vom Koran vorgegeben, geleugnet haben – haben die USA zwar ein riesiges Imageproblem, gleichwohl „hassen die Sympathisanten des Terrors nicht etwa unsere Freiheit, sie wollen unsere Freiheit“, folgert die Gallup-Mitarbeiterin Dalia Mogaded. Falls das nicht falsch übersetzt oder ungeschickt ausgedrückt ist, könnte es sich um eine seltsame Interpretation handeln: Wollen unsere Freiheit .. nehmen? Das wäre das genaue Gegenteil dessen, was dann folgt, gleichwohl:
    Gerade einmal 7 % der Moslems könnten als radikal eingestuft werden (befürworten den 11.9.), 93 % seien demnach politisch moderat.
    „Was sie am Westen am meisten bewundern .. an erster Stelle die Technologie, die zweitgrößte Wertschätzung genießt das westliche Wertesystem, hiernach folgt ein faires politisches System, Demokratie. Mehr noch: Daran schließt der innere Kern des westlichen Wertesystems – die Menschenrechte…. Das stellt ungefähr alles auf den Kopf, was jemals über radikale Moslems gedacht, geschrieben oder gesagt wurde.“
    Zumindest das mit dem Denken geht ein bisschen zu weit, da gehen dem Autor Michael Hesse wohl die Gäule galoppierend durch. Egal:
    „Das Fazit der Studie: Im Allgemeinen sehen Moslems keinen Gegensatz zwischen demokratischen Werten und religiösen Prinzipien. Immer wieder betonen die Befragten den Wert des Islam für ihre Gesellschaft. Die Moslems streben zwar Freiheit und Demokratie an, aber keine von den USA definierte und aufgezwungene Demokratie“.
    Der Bericht wurde soeben im auswärtigen Ausschuss des Senats diskutiert.
    Mein Kommentar dazu: Es wäre ein Hoffnungsschimmer für die Zukunft dieser Erde und die unseres Landes, unserer Kultur, unserer werte, unseres Glaubens, , wenn Gallup korrekt berichtet hätte und ebenso interpretiert würde.
    Aber – warum stelle ich eine Schieflage der obigen Prozentzahlen ausgerechnet in Europa fest? Weshalb bleibt mein mulmiges Gefühl? Hier wird niemand die Demokratie aufgezwungen. Entweder passt Ihr euch uns an oder Ihr geht. Baut Eure Moscheen ab! Nehmt sie mit nach Hause und errichtet dort eine demokratische Gesellschaft auf, in der alle sich frei entfalten können, so wie Ihr hier, wenn Ihr unsere Gesetze und uns respektiert.
    Wenn Ihr uns in Jahrzehnten überzeugende Muster und Beweise von Nordafrika bis Südostasien liefert, dann, erst dann, und nur dann, werden wir auf dieser einen Erde friedlich zusammen leben können.
    Wir helfen Euch gern dabei, oder?

Comments are closed.