p3030017.JPGAndré Marty (Foto), Nahostkorrespondent des Schweizer Fernsehens (SF) in Tel Aviv, war heute Abend Gast bei der Gesellschaft Schweiz-Israel und beantwortete schwierige Fragen zu heiklen Themen. Marty, ein echter Schweizer und Journalist alter Schule versuchte in allen Fragen objektiv und neutral zu bleiben. Dennoch ließ er durchblicken welche Fragen für ihr schwierig sind, und wo er gerne auch mehr sagen würde. PI war vor Ort.

André Marty will sich nicht positionieren, ist bewusst neutral, wie das auch die Firmenpolitik des Schweizer Fernsehens vorschreibt, will berichten, nicht kommentieren. Doch ist das in einem Konflikt, der so Emotionsgeladen ist, wie der Nahostkonflikt überhaupt möglich?

Marty klagt darüber, dass es in den Diskussionen immer zu wenig um die Inhalte gehe als um Meinungen, Positionen, Emotionen, Geschichte, Religion. Die Konflikte werden immer wieder vermischt. Das man in der Israel-Palästinafrage Partei ergreift, sei „typisch“, weil es in der Frage keine Grauzonen gebe, sondern nur schwarz-weiß. Politik werde in Klassenzimmern und von den Medien gemacht – ein Propagandakrieg, oft ohne offene Diskussionskultur. Entsprechend seinem Neutralitätsgrundsatz versucht Marty denn auch vor der Gesellschaft Schweiz-Israel, die natürlich auch Partei ist für Israel, stets die Gegenseite zu betonen – auch die Palästinenser etc. Auch die jüdischen Siedler können „sehr spezielle Zeitgenossen“ sein, die auch gern mal ein Nachrichtenteam beschimpfen, genauso wie palästinensische Kinder Kamerateams mit Steinen bewerfen.

Die arabische Welt wirft dem Westen gerne „Double Standards“ vor. 9/11 ist für sie ein Symbol für eine Niederlage,, weil damit der Krieg gegen den Terror begonnen hat. Eine Terminologie, die Israel von den Amerikanern übernommen hat. Doch dass Amerika heute nicht mehr die Einflussmacht im Nahen Osten ist, wie das früher der Fall war, ist heute deutlich negativ spürbar. Ehemals US-freundliche Gebiete wie Bahrain, sind gar nicht mehr so erfreut, eine US-Basis auf eigenem Grund und Boden zu haben. Israel ist längst nicht mehr auf Geld und Waffen aus den USA angewiesen. In der ganzen Gegend klafft ein Machtvakuum, das bei den arabischen Staaten durch eine neue Macht gefüllt wird – den Iran, mit seinem Drohgehabe. Der nicht zuletzt auf israelisch-diplomatischen Vorstoß hin jetzt selbst unter Druck steht.

Das Hauptproblem im nahen Osten sieht Marty selbst in der Propaganda, wobei er auch dort schön beide Seiten und Unabhängigkeit betont. Marty gibt aber auch zu, das unterschiedliche Medienunternehmen aus der gleichen Agenturmeldung ganz unterschiedliche Berichte machen können, so berichtet eine ARD oder eine Al Jazeera anders als ein Schweizer Fernsehen und das wieder anders als beispielsweise FOX oder CNN. Da kann der italienische Journalist mit Armani-Anzug und Krawatte, neben dem locker-flockigen Deutschen mit Schal und daneben ein Russe mit Helm und Schutzweste stehen – alles Journalisten – doch unterschiedliche Firmenpolitik. Alle interessieren sich aber viel mehr für Israel als beispielsweise für Darfour. „Africa? Who cares – Jews are News!“

Gegenüber Juden gelten bis heute andere Maßstäbe als gegenüber anderen Menschen, das ist auch Marty schon aufgefallen. Sie werden beispielsweise in der Öffentlichkeit von Nichtjuden viel häufiger zurechtgewiesen als andere Leute.

So kommt es auch zu leiser Kritik an der Newspolitik des Fernsehens. News aus dem Nahen Osten sind immer nur „Bad News“. Man sieht immer nur den Konflikt, als ob es in Israel nichts als Konflikte und Krieg gäbe, dabei ist auch ganz normales Leben möglich. Durch die Art wie heute News gemach werden ist Hintergrundberichterstattung oft und in der kurzen Redezeit fast unmöglich, worauf es bei der Redaktion von SF (zu Recht) böse E-Mails hagelt, warum beispielsweise über den Beschuss von Sderot oder Ashkelon nicht oder zu wenig berichtet wird. Werner van Gent hat früher in seine Berichterstattung Hintergrundinfos und Kommentare einfließen lassen – er heute auch nicht mehr für SF. Anders als anderen Sendern geht, es SF nicht darum, möglichst viele Leichen zu zeigen (ein ethischer Grundsatz) oder die Lage in die eine oder andere Richtung zu kommentieren. Man versucht gut-schweizerisch, sich an den Neutralitätsgrundsatz zu halten. Doch ist bei den Medien selbst auch viel Unwissenheit im Spiel. So können Produzenten allen Ernstes Fragen stellen wie:

„Wer sind jetzt schon wieder die Guten und wer die Bösen?“

Die israelischen Medien sind immer sofort vor Ort, mit viel Tempo und Aktualität.

Was die persönliche Lage angeht, fühlt sich Marty in Israel allgemein und speziell auch in seinem Wohnort Tel Aviv sicher. Man kann in Israel als normales Mensch normal leben. Die Säkularen zieht es allerdings immer mehr Richtung Tel Aviv – die „Religiösen“ eher Richtung Jerusalem. Die Verkehrswege sind auch gut, die Informationen sind frei zugänglich – Zensur gibt es von israelischer Seite kaum. Es gab Militärzensur während dem Libanonkrieg, die Atomzensur ist bekannt und es gibt eine Zensur bei Todesfällen – die Angehörigen sollen nicht aus den Nachrichten vom Tod ihrer Familienmitglieder erfahren. In den Palästinensergebieten ist es da viel schwieriger. Die westlichen Journalisten trauen sich da gar nicht mehr rein oder höchstens mit Schutzweste. Erst kürzlich wurde ein französisches Nachrichtenteam beschossen.

Marty wird in Israel über seine Religionszugehörigkeit als Christ definiert, egal ob er seinen Glauben praktiziert oder nicht. Als Schweizer hatte er früher weniger Probleme als heute, weil die die Schweiz für Neutralität und „kulturelle Umgangsformen“ bekannt war. Seit den Mohammed-Karikaturen ist das anders geworden, da wird die Schweizer Fahne gerne mit der Dänischen verwechselt, mit allen Konsequenzen.

In den Palästinensergebieten ist die Lage heute so radikalisiert, dass die Schahedin (Selbstmordattentäter) Schlange stehen, um als Märtyrer sterben zu dürfen. Dörfer werden zum Teil danach eingeordnet, wie viele Schahedin sie schon hatten. Doch Marty betont immer wieder, dass er sich trotz allem nicht zu persönlichen Kommentaren hinreißen lassen will.

Etwas deutlicher ersichtlich wird seine Meinung aus dem privaten Weblog, den Marty betreibt: www.andremarty.com

Ein Auszug aus dem neusten Bericht auf der Website:

Sechs und acht Jahre jung sind sie. Zwei Kids, unschuldig, Opfer, fürs Leben verunstaltet. Im Tel Hashomer Spital in der Nähe von Tel Aviv liegen sie auf dem selben Gang in der Kinderabteilung: Yakoub Natil, ein sechsjähriger Junge aus Gaza, und Osher Twito, ein achtjähriger Junge aus Sderot. Sie wissen nichts voneinander, und haben doch soviel gemeinsam.

Yakoub wurde in Gaza bei einem israelischen Militärangriff verletzt, als seine Familie an einer Hochzeitsfeier teilnahm. Osher war im israelischen Städtchen Sderot unterwegs, um ein Geburtstagsgeschenk für seinen Vater zu kaufen; dann kam die palästinensische Qassam-Rakete. Jetzt liegen sie da, zwei Kinder an der Beatmungsmaschine, ihre jungen Körper voller Splitterteile. Möglicherweise werden beide je ein Bein verlieren. Yakoub und Osher, die beide von einer Fußballer-Karriere geträumt hatten.

Martys Schlusssatz:

„Reisen Sie nach Israel und sehen Sie es sich selbst an, öffnen Sie sich diesem Konflikt, vergessen Sie die Leute nicht.“

Es geht um die Menschen, die ernst genommen werden müssen.

image_pdfimage_print

 

35 KOMMENTARE

  1. OT:
    PI ist die beste Site im Netz und ist meiner Meinung nach ein direkter Nachfahre der „Weissen Rose“. Sollte ich mit „WR“ copyright verletzt haben …melden

  2. OT / Satire-Schau geht weiter

    Die von „Allah-Hools“ wegen einer Mekka-Karikatur bedrohte Kunstausstellung der dänischen Künstlergruppe „Surrend“ in der Turmstraße wird heute wiedereröffnet. Auch Innensenator Ehrhart Körting (SPD) und Kulturstaatssekretär André Schmitz wollen kommen.

    Für die Sicherheit will der Bezirk garantieren. Die Polizei kontrolliert jede Stunde und es wurde ein privater Wachdienst engagiert. Bezirksbürgermeister Christian Hanke: „Der ist mit zwei Personen in der Galerie und kann im Notfall eingreifen.“ Die Ausstellung soll in unveränderter Form gezeigt werden, keine Poster werden abgehängt.

    Für Galerie-Leiter Ralf Hartmann ist die Sicherheitsfrage dagegen „noch nicht befriedigend gelöst“. Auch der Kunstverein Tiergarten als Betreiber der Galerie hält seine Bedenken aufrecht: „Die Gründe, die für eine vorläufige Schließung der Galerie führten, bestehen weiterhin.“ Der Kunstverein sieht die Sicherheit für Besucher „nicht in befriedigendem Maße gewährleistet, um die Ausstellung wieder in kompletter Form der Öffentlichkeit zugänglich zu machen“. Das Sicherheitskonzept der Polizei erscheint „nicht ausreichend“.

    http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/berlin/209891.html

    Meine Prognose: Die Ausstellung wird heute komplett geschlossen u. auch nicht wiedereröffnet. Denn weder Körting noch Polizei können den schlagenden Argumenten der „dauerbeleidigten Neuen Herren“ etwas Wirkungsvolles entgegensetzen.
    So werden in der Deutschen Hauptstadt Fakten für die Zukunft geschaffen.
    Wie sagte ein alter Mann, vermutl. Türke, im RBB-Interview: „Berlin ist eine islamische Stadt…und die Regierung muss sich das merken.“

    Hier gehts zum Video:
    http://www.rbb-online.de/_/includes/multimediakonsole/mmkonsole_jsp/key=multimedia__7124327.html

  3. Wie was Mittelmeerunion??????
    Ich glaube, es hakt allmählich!
    Was wird uns da wieder untergeschoben?

  4. Mittelmeerunion völlig unbeachtet von der Presse von Merkel und Sarkozy beschlossen!!!

    http://www.welt.de/politik/article1753493/Merkel_und_Sarkozy_klaeren_zentralen_Streitpunkt.html#article_readcomments

    DAS ist dei Umsetzung der Barcelona/Euromediterranien-Declaration von 1995, die 20 Millionen Mohammedanern aus Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten, Jordanien, der Palästinensischen Selbstverwaltung, Syrien, der Türkei und Israel den Zuzug nach Europa garantiert:
    http://ec.europa.eu/external_relations/euromed/bd.htm

    DER UNTERGANG DES EUROPÄISCHEN GEDANKENS UND DER VÖLKER DER EU!

  5. Nachtrag: Hamas: Anschläge gegen Israel? Ja, natürlich.
    http://derstandard.at/?url=/?id=3248571
    In meiner Lokalzeitung kam auf der ersten Seite heute ein solch judenfeindlicher Artikel der Nachrichtenagentur AP über den Gazastreifen, also da ist mir der Kragen geplatzt, und ich hab es der israelischen Botschaft gemailt.

  6. die mittelmeer union hat u.a. zum ziel die flüchtlingsströme zu bremsen.
    Die südlichen anreinerstaaten müssen kooperieren in der überwachung ihrer Grenzen und Seewege. Wenn Leute aus einem Land dann ausgeschaft werden, können sie nicht über ein anderes Land einen neuen Versuch machen.

    Ich hab sie nicht alle im Kopf, doch mehrere Aspekte der Mittelmeerunion sind sehr gut.

    die idee ist das die Flüchtlingslawine die von Afrika in den nächsten 10 jahren erwartet wird, nich ins Mittelmeer kracht mit grosser Anzahl von Booten (die dann an alle Ufern südeuropas landen können), sondern an der Nordgrenze von Afrika durch die Anreinerstaaten blockiert wird.

  7. @#3 Humphrey

    Die Aussage des älteren, wahrscheinlich türkischen Mannes bringt es auf den Punkt: „Berlin ist eine muslimische Stadt und die Regierung soll sich das merken“.
    Das zeigt genau, was wir in mittlerer Zukunft zu erwarten haben: Überall, wo die Muslime die Gewissheit haben, eine bedeutende Minderheit oder gar eine Mehrheit zu haben, werden sie muslimische Lebensformen, Gesetze usw. einfordern. Und das mit aller Gewalt. Das hat man an dem alten Mann auch gesehen: Ich glaube dieser Menschenschlag hält nichts von Diskussionen. Für den gilt: Wenn wir Moslams eine Mehrheit haben, müssen unsere Weltanschauungen allgemeingültig werden.

    Deutschland wach auf und befreie Dich von allen Deinen Totengräbern…

  8. So weit ich gehört habe, soll es sich um eine Art Gemeinschaft „privilegierter Partner“ handeln, der Sarkozy auch die Türkei einfügen möchte (statt sie in die EU aufzunehmen).

  9. André Marty will sich nicht positionieren, ist bewusst neutral, wie das auch die Firmenpolitik des Schweizer Fernsehens vorschreibt, will berichten, nicht kommentieren.

    Wie Bitte? Wenn ich das lese, bekomme ich eine StinkWut! Der Herr Marty ist ein linker Socken oder wird dazu von Schweizer Fernseh angestiftet und das SF ist ein extremer linker Monopolsender. Herr Marty wetterte ständig gegen Israel und erwähnte praktisch nie, nachdem Israel kriegerisch wieder reagiert hatte, dass die Palestinänser hunderte von Raketen nach Israel abschossen.
    Auch der letzte Blitzkrieg von Israel (entführter Soldat) wurde so einseitig erzählt, dass es jedem Zuschauer weh tun musste.

    Das SF und Neutral? Reiner Schwachsinn! Es arbeiten praktisch nur 68er Infizierte in diesem Gebilde. Es gibt keinen einzigen Verantwortlichen im SF, der nicht linkslastig ist. Andere werden gar nicht angestellt oder bald entlassen (Leutenegger). Das SF ist das Linklastigste was es gibt.
    Wer mir nicht glaubt, soll doch selber einige Tagesschausendungen anschauen: http://www.sf.tv/sf1/tagesschau/archiv.php

    Ich schaue keine Tagesschau mehr, weil ich es nicht mehr ertrage, wie auch sonstige viele Sendungen von SF die nur ein Ziel haben, gegen politisch Rechts und immer für linke Parteien und Themen. Selbst vom Staat Subventionierte (sogenannte) „Kinofilme“ sind linkslastig. Es ist zum Kotzen!

    Das SF ist das einzige schweizer Fernseh, welches in der ganzen empfangbar ist. Also ein Monoplosender.

  10. André Marty will sich nicht positionieren, ist bewusst neutral, wie das auch die Firmenpolitik des Schweizer Fernsehens vorschreibt, will berichten, nicht kommentieren.

    Wie Bitte? Das ist ein Witz oder? Wenn ich das lese, bekomme ich eine Stinkwut! Der Herr Marty ist ein linker Socken oder wird dazu von SF angestiftet und das SF ist ein extremer linker Monopolsender. Herr Marty wetterte ständig gegen Israel und erwähnte praktisch nie, nachdem Israel kriegerisch wieder reagiert hatte, dass die Palästinenser hunderte von Raketen nach Israel abschossen.
    Auch der letzte Blitzkrieg von Israel (entführter Soldat) wurde so einseitig erzählt, dass es jedem Zuschauer wehtun musste.

    Das SF und Neutral? Reiner Schwachsinn! Es arbeiten praktisch nur 68er Infizierte in diesem Gebilde. Es gibt keinen einzigen Verantwortlichen im SF, der nicht linkslastig ist. Andere werden gar nicht angestellt oder bald entlassen (Leutenegger). Das SF ist das Linkslastigste was es gibt.
    Wer mir nicht glaubt, soll doch selber einige Tagesschausendungen anschauen: http://www.sf.tv/sf1/tagesschau/archiv.php

    Ich schaue keine Tagesschau mehr, weil ich es nicht mehr ertrage, wie auch sonstige viele Sendungen von SF die nur ein Ziel haben, gegen politisch Rechts und immer für linke Parteien und Themen. Selbst vom Staat Subventionierte (so genannte) „Kinofilme“ sind linkslastig. Es ist zum Kotzen!

    Das SF ist die einzige Schweizer-Fernsehanstalt, welches in der ganzen empfangbar ist, auch das Radio. Also ein Monopolsender. Dieser Sender ist kein Meinungsbilder sondern ein Meinungsmacher, vor allem vor den Wahlen!! Merkt euch das!!

  11. Marty, ein echter Schweizer und Journalist alter Schule versuchte in allen Fragen objektiv und neutral zu bleiben. Dennoch ließ er durchblicken welche Fragen für ihr schwierig sind, und wo er gerne auch mehr sagen würde. PI war vor Ort.

    André Marty will sich nicht positionieren, ist bewusst neutral, wie das auch die Firmenpolitik des Schweizer Fernsehens vorschreibt,

    Ich lese hier immer was von „neutral“…

    Die Schweiz ist nicht neutral. Mit diesem Vorurteil, was sich allein auf die militärische Strategie der Schweiz stützt, sollte man mal endlich aufräumen.

    Als Schweizer und Journalist eine eigene Meinung zu haben, richtet sich nicht gegen die Neutralität der Schweiz.

  12. Der Herr Marty ist ein linker Socken oder wird dazu von SF angestiftet und das SF ist ein extremer linker Monopolsender. Dieser Sender ist kein Meinungsbilder sondern ein Meinungsmacher, vor allem vor den Wahlen!! Merkt euch das!!

    Ha ha ha! 😀

    Dann ist er auch noch ein linker Verpisser, der sich in die Hosen scheisst, wenns zur Sache geht. Sowas…tz..tz..tz.

    Verzeihung, „neutral“ in die Hosen scheisst…LOL

    Ich kenn den Typen nicht aber wenn ich lese, Schweiz und neutral, klappt sich mein Schweizer Messer von alleine auf…;)

  13. Manchmal bin ich in großer Sorge (nach gestriger Meldung, Heisser Winter wird abgesagt).

    Aber ich weiß, auf Israel kann man sich verlassen.

    Trotz internationaler Kritik hat Israel nach seinem Abzug aus dem Gazastreifen weitere Militärschläge gegen die radikal-islamische Hamas angekündigt.

    „Wir befinden uns mitten in einem Kampfeinsatz“, erklärte Ministerpräsident Ehud Olmert am Montag vor einem Parlamentsausschuss. Die fünftägige Offensive werde kein einmaliges Ereignis bleiben.

    http://de.today.reuters.com/news/newsArticle.aspx?type=topNews&storyID=2008-03-03T145010Z_01_WEI353388_RTRDEOC_0_NAHOST-ZF.xml&archived=False

  14. 13 wolfii (04. Mrz 2008 08:29)

    @#3 Humphrey

    Die Aussage des älteren, wahrscheinlich türkischen Mannes bringt es auf den Punkt: “Berlin ist eine muslimische Stadt und die Regierung soll sich das merken”.
    Das zeigt genau, was wir in mittlerer Zukunft zu erwarten haben: Überall, wo die Muslime die Gewissheit haben, eine bedeutende Minderheit oder gar eine Mehrheit zu haben, werden sie muslimische Lebensformen, Gesetze usw. einfordern. Und das mit aller Gewalt. Das hat man an dem alten Mann auch gesehen: Ich glaube dieser Menschenschlag hält nichts von Diskussionen. Für den gilt: Wenn wir Moslams eine Mehrheit haben, müssen unsere Weltanschauungen allgemeingültig werden.

    Deutschland wach auf und befreie Dich von allen Deinen Totengräbern…
    ———————————
    Sie werden nicht einmal die MEHRHEIT brauchen, um uns zu beherrschen. Dafür sorgen schon unsere eigenen Leute – sei es Politik, Kirche…
    Das Buch „Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam“ von Bat Ye’Or ist sehr lesenswert und informativ. Die Parallele zur heutigen Zeit kann man da sehr gut beobachten.

    Nur, wie ich es schon einmal hier schrieb: Wir verschwenden unsere Energie am falschen Platz.

    WENN es so weitergeht, wird der Frosch fast nicht merken, dass er bereits gekocht wurde.

  15. #16 ZorroCH

    da ist eigentlich das forum
    gegen-ilamisierung.info
    und
    die-grüne-pest
    der geeignete ort (sie linklisten)

    sind beides sehr engagierte foren

  16. @16 und 27:

    Ein richtiges Forum bei PI wäre höchste Zeit!

    Stimmt! Das ist das einzige was mir bei PI nicht gefällt. Man kann kaum einen Strang oder Thema folgen, weil alles vermischt wird.

    Wie sieht es mit der Demo aus? Warum kann ich bei diesen Thema nicht schreiben? Siehst du sotolep.

    Darum Pro Israel, Pro USA, Pro Europa, Pro PI Forum!!! 😉

  17. ja 28 der templer 🙂

    themenverfolgung ist enorm wichtig um was zu vertiefen

    diese beiden guten foren hab ich eine zeitlang besucht, sehr engagierte leute, arbeiten eng mit PI zusammen:

    http://gruene-pest.com/forum.php
    http://www.gegen-islamisierung.info/index.php

    (wir wurds dann zuviel und hatte privat eine menge an den ohren)

    ich hab PI schon angesprochen, ob die beiden foren an einen tisch kommen könnten, denn es sit wichtig die kräfte zu bündeln und nicht alles zweigleisig laufen zu lassen.

    aktuelle info und kurzdiskussion hier auf PI, vertiefende überlegungen dort in den foren, find ich gut organisiert so, und endlich ergreifen leute von sich aus die initiative und haben die foren aufgebaut..

  18. Marty klagt darüber, dass es in den Diskussionen immer zu wenig um die Inhalte gehe als um Meinungen, Positionen, Emotionen, Geschichte, Religion.

    Jetzt liegen sie da, zwei Kinder an der Beatmungsmaschine, ihre jungen Körper voller Splitterteile. Möglicherweise werden beide je ein Bein verlieren. Yakoub und Osher, die beide von einer Fußballer-Karriere geträumt hatten.

    Nicht einmal wird in diesem Bericht auf Inhalte eingegangen! Er trieft vor Relativismus. In unserer heutigen Medienberichterstattung, und deren offenen Parteilichkeit gegen Israel, muss man schon fast Dankbar dafür sein. Aber auch nur fast!

    Wer ist der Aggressor und wer verteidigt sich nur?
    Wer fordert die totale Vernichtung Israels?
    Wer greift mit Vorliebe zivile Einrichtungen an?
    Da hilft es auch nicht mal ein ziviles Opfer auf palästinesischer Seite zu suchen und es dann neben ein israelisches zu legen.
    „Och die beiden haben ja soviel gemeinsam. Jetzt hört euch doch auf zu Streiten. Wie ihr wollt nicht? Na dann, auf die Palästineser können wir keinen Druck ausüben, aber auf die Israelis. Los auf gehts!“
    Wiederlich!

    Sorry, aber euer Artikel ist zu politisch korrekt. Der könnte auch bei Phoenix laufen. Bitte lasst das in zukunft wieder bleiben!

    Die Forderung den Konflikt ohne Religion zu betrachten ist Hirnrissig! Den Palästinesern, also den Aggressoren, geht es ausschließlich um Religion.

    Die sachliche Ebene zu verlassen, um religiöse Gefühle nicht zu verletzen sieht euch gar nicht ähnlich.

  19. arbeiten eng zusammen ist vielleicht übertrieben, sie lesen gegenseitig in den infos und haben gemeinsames ziel: den islam zu bremsen in europa.

    ich find sie sollten enger zusammen arbeiten, doch vielleicht ist es auch gut so und das gesicht der bewegung, dass leute an vielen orten die initiative übernehmen…

    doch manchmal vermute ich dass eine bündelung der kräfte und vollzeit arbeitende nötig ist.

    ich glaub mit gratis hobby bateleien kommen wir langfristig nicht weiter.

    und alle sind beunruhigt, doch spenden kommen nur minimal… das find ich bedenklich

    deshalb: pflastert europa mit den aufklebern zu 🙂 und jeder soll einen 10er im monat spenden an pi oder sonst wo…

  20. @#19 seismograf

    Die Neutralität eines Journalisten ist mit Objektivität zu vergleichen, nicht mit der Neutralität eines Landes wie der Schweiz.

    Die Schweiz ist Neutral! Leider zerstören die Linken dieses hohe Gut, Stück für Stück (Uno, Anerkennung Kosovo, usw). Sei es durch die Politik (im Bundesrat gibt es nur Linke) oder durch die linken Medien, im In- und Ausland. Lasst euch nicht durch diese beinflussen. Habt Ihr Fragen zu etwas was Ihr über die Schweiz gelesen habt, dann fragt mich oder andere hier im Netz.

  21. @ ZorroCH

    Ich bin auch Deiner Meinung: das Schweizer Fernsehen ist alles andere als neutral. Nachrichtensendungen wie die Tagesschau / 10 vor 10 (generell eigentlich das SF-Programm) lass ich schon lange links liegen.

  22. Und hier mal ein Vergleich, wie schlimm wir in Deutschland schon sind:

    ARD stellt Hamas als das arme Opfer hin, dass doch dringend für den Friedensprozess gebraucht wird, aber trotzdem durch geheime Pläne der mächtigen USA zerstört werden sollte.

    http://www.tagesthemen.de/ausland/rice26.html

    Die Vernichtung Israels steht auf der Charta der Hamas liebe ARD! Egal wie ihr die Geschichten verbiegen wollt – diese Terroristen geben ihre Ziele offen zu.

    Trotzdem: Nur weil andere Medien schlimmer sind, macht es dass, was ihr dort oben schreibt nicht gut! Diese emotionale, unsachliche Berichterstattung die bei euch oben beschrieben wird [siehe: #31 Opferlamm (04. Mrz 2008 12:54)], geht kein Stück auf die Problem ein und fordert die Verdrängung der entscheidenden Sachthemen!

  23. ein pi forum wäre wirklich eine feine sache, da könnte man auch videos einstellen und diese diskutieren.

Comments are closed.