In der Osternacht hat Papst Benedikt XVI. ein politisches Zeichen gesetzt und Magdi Allam (Foto), einen der prominentesten Muslime Italiens, getauft. Der gebürtige Ägypter ist stellvertretender Chefredakteur der konservativen italienischen Zeitung Corriere della Sera und ein scharfer Kritiker des islamischen Extremismus.

n-tv berichtet:

Während des Gottesdienstes taufte der 80-jährige Benedikt sieben Erwachsene aus fünf Ländern und nahm sie damit in die katholische Kirche auf. Aufsehen hatte in Italien die Ankündigung des Vatikans erregt, dass auch der aus Ägypten stammende italienische Journalist Magdi Allam getauft werden würde. Der bekehrte Magdi Allam hatte sich zuvor als „gemäßigter Muslim“ bezeichnet. Der Journalist des Mailänder „Corriere della Sera“ stand nach Drohungen radikaler Muslime unter Polizeischutz. Er hatte Italien und Europa kritisiert, weil sie dem radikalen Islam nicht genügend entgegen stellten. Allams Übertritt zum Christentum war ein gut gehütetes Geheimnis und wurde vom Vatikan erst knapp eine Stunde vor Beginn der Messe am Karsamstag bekanntgegeben.

Hier ein Video der Taufe:

Weiterführende Links:

» Homepage von Magdi Allam
» Email an Magdi Allam: segreteria@magdiallam.it
» Hagalil: Querfront in Italien
» Courrier: Magdi Allam zu den Äußerungen des Erzbischofs von Canterbury

(Spürnasen: Zvi_Greengold, Andre van Delft, Gisela Z., Malte S., Stephan v. L., Ludwig S., Canndy, David Rosen)

image_pdfimage_print

 

70 KOMMENTARE

  1. Bin mal gespannt, wielange es dauert, bis der die ersten Morddrohungen bekommt!

    Schließlich sind Muslime ja für ihre Toleranz bekannt!

    Ich sage, keine 24 Std!

  2. #4 Pro West (23. Mrz 2008 14:30) #3 Eisenbieger
    Hat er doch schon, wegen seinen pro isrelischen Kommentaren.
    —————
    Ja stimmt, habe nur den Hauptteil gelesen, nach meinem Posting, den Rest!

    Sorry

  3. war ein gut gehütetes Geheimnis und wurde vom Vatikan erst knapp eine Stunde vor Beginn der Messe am Karsamstag bekanntgegeben.

    Wenn selbst der Vatikan diese Taufe geheimhalten muss …..
    trotzdem schön zu sehen das es auch anders rum geht 😉 So schön Medienwirksam 😀 Wird der Vatikan in bald beerdigen müssen?

  4. #12 iggy

    Herr lass Hirn vom Himmel regnen

    Dann schau mal zu, daß Du was davon auffängst wenn es vom Himmel fällt.

    Würde Dir, zur angemessen Beurteilung von Religionsgeschichte und der kritischen Beurteilung von den Pamphleten von Pseudowissenschaftlern a ´la Deschner&Co, sicher nicht schaden.

  5. Wunderbar.

    Ein Muslim welcher die Wahrheit in Jesus Christus erkannt hat statt sich der gefährlichen Irrlehre des Islam weiterhin als Sklave zu unterwerfen.

    Willkommen in der Gemeinschaft der Christen Magdi Allam.

    Möge der Herr dir das ewige Leben schenken.

    🙂

  6. @#15 Kybeline

    Die hat er vermutlich schon bekommen, anders als bei der Arbeitssuche kann man den Musels bei so etwas keine übertriebene Trägheit nachsagen.

  7. DAS ist eine schallende Ohrfeige für den Islam!

    Moslems wissen das – aber wissen es Nichtmoslems auch ??

  8. @12 Iggy:

    Du meinst vielleicht diese, die deswegen dort umgebracht wurden, weil sie Christen sind?

    Du kannst die Liste in Ruhe studieren, auch außerhalb der Karibik, z. B. in Pakistan, Spanien, oder Großbritannien.

    http://www.asianage.com/presentation/leftnavigation/news/international/limbs-cut-off-for-illicit-relations.aspx
    Morgen ist Märtyrertag (nicht Selbstmörder- u. Terroristentag, sondern echte Märtyrer)
    Und diese Liste ist die Liste der Christen, die 2007 weltweit wegen ihrer Religion ermordet wurden.

  9. In einer Zeit, in der die Islamisierung Europas beschlossene Sache ist, Islam-Kritiker und auch die sogenannte schweigende Mehrheit überrannt und überrollt werden mit Kaperung (->aktuell Bazar am Karfreitag 2008 in Köln, s. PI-News)und Kidnapping deutscher Feiertage (3. Oktober – Tag der deutschen Einheit -> Tag der offenen Moschee), ist dies, die öffentliche Demonstration der Katholischen Kirche in Form von Taufe eines ehemaligen Muslimen, das einzig richtige Zeichen.

    Zudem wurde mit Magdi Allam ein eloquenter Mann ins Boot im Kampf gegen den Islam geholt, ein Mann, der sich nicht für dumm verkaufen lässt.

    Besonders ausgezeichnet hat er sich in meinen Augen mit seiner öffentlichen Kritik am ekelhaften Palästinensertum: In seinem Werk „Vincere la paura“ (Die Furcht besiegen) berichtet Magdi Allam über die Zeit, als er von bewaffneten Sicherheitskräften bewacht werden musste, weil er auf Grund seiner scharfen Kritik an palästinensischen Selbstmordattentätern von der radikal-islamischen Hamas Morddrohungen erhalten hatte.

    Bravo! Bravo! Bravo!

  10. Frankreich: 15.000 Muslime konvertieren jährlich zum Christentum

    Etwa 15.000 der in Frankreich lebenden Muslime konvertieren pro Jahr zum Christentum. Vor ihren Familienangehörigen müssen sie diese Gewissensentscheidung geheim halten. Rund 10.000 von ihnen werden Katholiken, etwa 5000 Protestanten. Weltweit konvertieren jährlich etwa sechs Millionen Muslime zum Christentum.

    Quelle: http://www.israel-network.de/node/416#m01 (Deutscher Text)

    Kann jemand etwas über die Verlässlichkeit der o.a. Zahlen sagen?
    Bei der überwiegenden Anzahl der Konvertierten dürfte es sich um afrikanische Staatsbürger handeln, die vermutlich mit dem „Faschismus des Friedens“ so ihre eigenen Erfahrungen gemacht haben.

    Frohe Ostern

  11. Ägypten

    Konvertiten: Mit dem Tod bedroht

    1992 verkündete der islamische Religionsgelehrte Scheikh El-Ghazali eine Fatwa hierzu, also ein Rechtsgutachten auf der Grundlage der Scharia: Diese Fatwa besagte: „Wer einen Murtad (das ist ein „Abtrünniger“ vom Islam) tötet, soll nicht bestraft werden.“ Einer der wichtigsten Religionsführer des Landes hat damit die Ermordung eines vom Islam zum Christentum Konvertierenden religiös legitimiert.

    http://66.102.9.104/search?q=cache:P4JwWHP50hEJ:www.igfm.de/index.php%3Fid%3D576+ermordete+konvertiten&hl=de&ct=clnk&cd=3&gl=de&client=firefox-a

    „Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat – und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten.“

  12. @ #12 iggy:
    Herr lass Hirn vom Himmel regnen

    der herr wirft regelmäßig große mengen davon auf uns herab.
    aber es gibt auch spezialisten wie dich, die es verstehen, geschickt auszuweichen.
    dann trifft der herr halt deinen hund oder deine katze.

  13. Wie schön sachlich mal wieder argumentiert wird hier im Forum. Ich brauche keinen Dreschner um eine umfassende Beurteilung des Phänomens Religion zu gewährleisten. Jegliche Ideologie welche die Menschen voneinander separiert ob in Gläubige und Ungläubige, Rassen oder Klassen musste für Grausamkeiten herhalten. Je nach den Vorteilen die man sich davon versprach und den Machtverhältnissen innerhalb der höchsten Repräsentanten dieser Ideologien wurden diese sanktioniert oder abgelehnt. Übrigens #14: Das war ja erst der Anfang des Gemetzels – ging ja noch weiter. 2008 ist Religion leider immer noch in den Köpfen der Menschen verankert und die Gewalt geht jetzt mal wieder vom Islam aus – so what? Auch der Irakkrieg wurde übrigens mal in einem schwachen Moment von Bush als „crusade“ bezeichnet – bei einer Bilanz von geschätzten 650 000 Toten eine ganz passable Leistung des Christentums – obwohl das wie gesagt schon mal besser in Form war.

  14. Dieser Mann geht mit gutem Beispiel voran. Unbedingt nachahmungswert als möglicher Weg.
    In ein paar Jahren kann man(n)/frau wieder aus der Kirche austreten und ist dann frei von jeglichem Dogma.

  15. iggy (23. Mrz 2008 14:44)

    Es waren noch viel mehr. Eine üble Sache.

    Allerdings war der Grund die Geldgier. Die Kirche hat Missionen aufgebaut, in denen die Bildung der Indianer gefördert wurde (auch technisch, dh für den Landbau).

    Die Situation der Indianer wurde Geistlichen gegeisselt (Bartolome de Las Casas und andere), der dann den Hof zu Gesetzen bewegen konnte – aber „der Himmel ist hoch und der König ist weit“

  16. Der geneigte Leser ist versucht, in etwa so zu denken: — Wenigstens einer, der dem Satan vom Wagen gesprungen ist und zur einzig wahren Religion gefunden hat…!? —
    Man vergesse jedoch nicht, dass der Katholizismus vom Islam nur einen einzigen Schritt entfernt ist.

  17. ein bißchen offtopic, aber nicht ganz:

    Kürzlich wurden die Adolf-Grimme-Preise für das Jahr 2008 verliehen. Einer ging an die Regisseurin eines Films: „Luise eine deutsche Muslima“.
    http://www.grimme-institut.de/html/index.php?id=45

    Netter hätte ich es eigentlich gefunden – und es wäre unserem hiesigen Kulturkreis angemessener gewesen – wenn es ein Film gewesen wäre über die Konversion einer Muslima in Deutschland zum Christentum.

    Aber halt – das hätte ja keinen hinter dem Ofen hervorgelockt … und schon gar nicht wäre ein Preis ein einen rechtsextremen Film vergeben worden.

  18. #22 seismograf (23. Mrz 2008 15:04)

    Bravo! Bravo! Bravo!
    ———————————–
    Alles was drüber stand, über dem Bravo, gebe ich dir recht.

    Aber was ich nicht verstehen werde, und wenn der Herr mir 120 Jahre schenkt, ist folgendes:

    Warum benötigt der Westen „Überläufer“ ( im übertragenen Sinne), um an vermeintlicher moralischer Stärke zu gewinnen?

    Wir (der Westen), sind dem Islam sowohl im wirtschaftlichen, wie auch im militärischen, mindestens hundertfach überlegen….

    Warum also, sind wir auf solche (durchaus bewundernswerte) Menschen angewiesen?

    Ist es nicht viel mehr Angst, vor der eigenen Courage.

    Gerade weil wir so stark sind, fürchten wir (wir hatten ja schon 2 Weltkriege auf unserem Kontinent)vielleicht unsere eigenen Schwächen(in der Stärke), die da sind…wieder das fremde zu unterjochen, oder gar versuchen auszurotten?

    Dies ist eine mögliche Erklärung, für das inkonsequente Verhalten des Westens!

  19. #32 octavian:

    Man vergesse jedoch nicht, dass der Katholizismus vom Islam nur einen einzigen Schritt entfernt ist

    Ich bin zwar kein praktizierender Katholik, aber beim Vergleich zwischen Jesus und Mohammed fallen einem doch extrem viele Unterschiede auf..

    Schon einmal den Koran gelesen?

    Es lohnt sich – eine Anhäufung von massiven Drohungen für die eigenen Anhänger, Gewaltanwendung gegenüber Ungläubigen bis hin zu Tötungsaufrufen.

    Friede und Barmherzigkeit gibt es nur innerhalb der islamischen Glaubensgemeinschaft, der Umma.

    Alles andere wird rücksichtlos bekämpft..

  20. #27 iggy

    Den „Deschner“ kannste in der Tasche lassen, das katholische Christentum ist 100% Pazifistisch. Was vor ein paar Jahrhunderten war, hat mehr damit zutun, dass die Menschen damals noch im abergläubischen Mittelalter verwurzelt waren, als im Christentum. „Liebe deinen Nächsten“ ist eindeudig, da läßt sich nichts intepretieren. Nichtmal die Kreuzzüge lassen sich rechtfertigen, lediglich erklären mit der Zerstörung der Grabeskirche durch den Kalifen Al-Hakim. Und der Papst war, wie die ev. Kirche gegen den Irak-Krieg, der Irak-Krieg hat nichts mit dem Christentum zutun. Und wenn du nach den Verantwortlichen für die vielen Toten im Irak suchst, frag mal bei Al-Kaida nach. Selbst den irakischen Scheichs wurde deren treiben zu brutal, und deshalb haben sie die AlKaida zusammen mit den Amis vertrieben.

  21. #35 byzanz (23. Mrz 2008 16:02) #32 octavian:

    Man vergesse jedoch nicht, dass der Katholizismus vom Islam nur einen einzigen Schritt entfernt ist

    Ich bin zwar kein praktizierender Katholik, aber beim Vergleich zwischen Jesus und Mohammed fallen einem doch extrem viele Unterschiede auf..

    ———————————-

    Was hat Jesus mit Katholiken, oder Mohammedanern zu tun?

    Wenn man davon absieht, dass beide Religionen Ihn missbrauchen, lautet die Antwort…gar nichts!

  22. #27 iggy (23. Mrz 2008 15:36)
    ‚2008 ist Religion leider immer noch in den Köpfen der Menschen verankert und die Gewalt geht jetzt mal wieder vom Islam aus – so what?‘
    Jaaaaa
    Eine s.g. politische Religion wie der Islam, der darauf basiert, dass er eben nicht reformierbar ist, ist von grund auf faschistisch.
    Oder ‚iggy‘ möchten Sie wieder im Mittelalter, besser Steinzeit leben?

  23. Übel für die Evangelikalen und Reformierten Kirchen … da scheint sich die katholische Kirche den Rang zurückzukämpfen, welcher sie einmal übel verloren hatte.

  24. @12 Iggy:

    Du meinst vielleicht diese, die deswegen dort umgebracht wurden, weil sie Christen sind?

    Du kannst die Liste in Ruhe studieren, auch außerhalb der Karibik, z. B. in Pakistan, Spanien, oder Großbritannien.

    http://www.asianage.com/presentation/leftnavigation/news/international/limbs-cut-off-for-illicit-relations.aspx
    Morgen ist Märtyrertag (nicht Selbstmörder- u. Terroristentag, sondern echte Märtyrer)
    Und diese Liste ist die Liste der Christen, die 2007 weltweit wegen ihrer Religion ermordet wurden.
    ————————–
    @ Kybeline.
    Nicht vergessen, daß die christlichen Märtyrer, keine Mitmenschen mit in Tod genommen haben.Nicht vergessen, daß ihr “ Himmelfahrtskommando “ von andere eingeleitet wurde.
    Nicht vergessen die Märtyrere in den KZ´s während er NS-Zeit, mir fallen die Namen in der Schnelle nicht ein.

  25. #39 Die Realitaet (23. Mrz 2008 16:14)

    Ja, die anderen christlichen Kirchen sollten sich ein Beispiel nehmen. Ich wünsche mir das der Pabst 120 Jahre alt wird.
    Und nicht nur die Kirchen, auch das ganze Gutmenschentum sollte nun mal insich gehen.

  26. Mohammed gab seiner Tochter Fatima sein Schwert, damit sie das BLUT abwische.

    Jesus wusch seinen Jüngern die Füße.“

    Mark A. Gabriel: Jesus und Mohammed, S.172

    Bin zwar kein Christ oder sonstwie Gottesfürchtiger, aber:
    Das ist halt der kleine, aber feine Unterschied – auch wenn sich die katholische Kirche in ihrer Geschichte so manchen unleugbaren und von ihr heute nicht mehr geleugneten Verbrechens schuldig gemacht hat.
    Der Unterschied bleibt !

    Echnaton

  27. @ # 34, Eisenbieger

    „Die Furcht besiegen“ lautet der Titel des Buches von Magdi Allam.

    Und genau dies ist das Programm: Die Furcht zu besiegen, ausgeschimpft zu werden, wenn man sich gegen eine unmenschliche, menschenverachtende, alles Leben vernichtende „Religion“ stellt. Im Unterschied zum Christentum ist der Islam keine Religion, sondern zeichnet sich aus durch seine kriegslüsterne und menschenverachtende ideologische Grundlage.

    Und genau darum „brauchen“ wir Konvertiten wie Magdi Allam, der sich zu artikulieren weiss gegen das Monster Islam, der nicht zurückschreckt, öffentlich zu bekennen: Nein! Nicht mit mir!

    Ja, wir, die wir gegen den Islam kämpfen, wir brauchen jeden Mann, jede Frau, jeden Menschen, der willens ist, die Zukunft nicht der Finsternis anheim anheim fallen zu lassen. Und darum ist dieser Schritt, die öffentliche Taufe eines angesehenen, ehemaligen, Muslimen so ein wunderbares Ereignis!

    Nochmals: Bravo! Bravo! Bravo!

  28. PS: Und ausserdem finde ich es geil, was der Papst da wieder für einen Coup gelandet hat! 😉

    Frohe Ostern!

  29. Die katholisch-zionistische Weltverschwörung in Aktion! Man sieht ja, wie der arme Mann förmlich vor´s Taufbecken gezerrt wird! Oder war der Mann am Ende gar kein Muslim, sondern ein Agent des Mossad!? Fragen über Fragen! 😉
    Ohne Scherz: Benedikt XVI. ist ein kluger Mann und er weiß sehr wohl um den Symbolcharakter dieser Zeremonie in dieser Zeit. Unter Johannes Paul II. hätten wir lange auf dieses Signal warten können.
    Ich wünsche PI und allen Lesern ein frohes Osterfest! 🙂

  30. #44 + 45 seismograf (23. Mrz 2008 16:42)

    Danke für den Beitag.

    Nun können wir ja wieder mal warten, wie beleidigt wir (Muslime) sind. Proteste, Brandschatzungen, Selbstmordkommandos aller Klassen (Männer, Frauen, Kinder oder deutsche Fanatiker) werden sich den Konvertiten und auch versuchen den Papst zu meucheln.
    Islam ist eben Friede und sehr demokratisch.

  31. #44 seismograf
    Ja, wir, die wir gegen den Islam kämpfen,

    ————————-

    Kämpfen ist ein weiter Begriff!
    …………………………….
    wir brauchen jeden Mann, jede Frau, jeden Menschen, der willens ist, die Zukunft nicht der Finsternis anheim anheim fallen zu lassen.
    —————————————

    Gute Worte, im Kampf gegen das Böse….Vielleicht hast du recht, das wir genau solche Menschen benötigem, weil die meissten im Westen nicht bereit sind zu kämpfen. Ein Armutszeugnis…

  32. Nicht vergessen, daß die christlichen Märtyrer, keine Mitmenschen mit in Tod genommen haben.Nicht vergessen, daß ihr ” Himmelfahrtskommando ” von andere eingeleitet wurde.

    Deswegen sagte ich, dass es kein Terroristentag ist, sondern Märtyrer-Tag

  33. Solch mutige Leute wie Madi Allam braucht das Christentum. Bin gespannt, wann die erste Todes-Fatwa gegen den prominenten Apostaten ausgesprochen wird.

  34. Tja, ob man nun Christ ist oder nicht:

    Auf jeden Fall ein weiterer und entschiedener Streiter gegen den Islam- denn als Konvertit bleibt ihm nichtmal eine Dhimmi-Existenz unter der Knute des Islams!

  35. Sehr gut! Ihm werden sicher noch einige folgen-allein deswegen ist die Aktion schon ein Erfolg.

    Während in Europa Debile freiwillig zum Hasskult wechseln, konvertieren z.B. in Afrika sehr viele Menschen von der Friedensreligion weg.
    Herrn Allam ist nur das beste zu wünschen: ein langes leben in gesundheit und in FRIEDEN.

  36. @ 23 Nikolausberger

    Ich kann nur anekdotisch berichten, daß vor einigen Wochen in meiner frz. Pfarrgemeinde die Taufe einer Frau namens Fatima angekündigt wurde.

    Sie war in der Tat recht dunkler Hautfarbe. Aber werden denn glaubensabtrünnige Schwarze von den Mohammedanern nachsichtiger behandelt?

    Wie auch immer: Jede Taufe ist ein Grund zur Freude. Und die Taufe einer Fatima gleich doppelt, nicht wahr? Mein Tag war jedenfalls gemacht!

  37. Verstehe deshalb die Kritik an Obama hier nicht. Es ist doch toll, wenn ein (Ex-)Muslim zum Christentum konvertiert, und ihm dann ständig zu unterstellen, er wolle uns täuschen ist doch krankhaft, sorry!

    Jeder Muslim, der zum Christentum konvertiert ist mir lieber als ein Deutscher, der Muslim wird!

  38. Muslime schnappen sich oft Menschen, die einen Rückhalt brauchen oder die sich in solch einer Gruppierung „stark“ fühlen möchten.

    Auch sind diese oft beeinflussbar.

    Viele davon auch Atheisten, die einfach anfangen einen Muslim zu lieben.

    Doch niemand von denen, die zum Islam wechseln sind Christen gewesen welche sich in die Liebe und Barmherzigkeit unseres Herrn Jesus Christus haben versinken lassen.

    Kein Christ welcher wirklich den Herrn wirklich kennenlernen wollte und kennengelernt hat wird jemals ein Mohammedaner.

    Magdi Allam hat gezeigt und gerade in der Osternacht. Auch Muslime haben das Recht den einzigen Weg zum Vater gehen zu dürfen.

    Die „Widersprüche“, die oft versuchen gegen die Bibel, folgedessen auch gegen das Christentum zu sprechen sind eine Zumutung, da sich ein Gott nicht durch solche „Worte“ als „unexistent“ bezeichnen lassen kann.

    Jesus Christus wirkt in den Herzen und der Gott der Christen ist der lebendige.

    Warum hilft Allah den Muslimen nicht sich ihr Reich aufzubauen?
    Weil er durch Gewalt an die Macht kommen will und er aus den Tiefe der Hölle kommt.

    Aber es freut umso mehr zu sehen, dass dieser Mann den Schritt getan hat, vor allen Menschen um diesen auch zu zeigen; es geht auch anders.

    Und es geht hier nicht um Kriegersreligionen.
    Es geht um die persönlichen Erfahrungen mit Jesus Christus und den Worten welche ganz deutlich machen was Frieden ist.

    Im Gegensatz zum „Propheten“ des Islam.

  39. Erst einmal frohe Ostern euch alle.
    Sich vom Papst persönlich taufen zu lassen ist schon was besonders, ist schon eine Freikarte ins christliche Paradis. Auch das unter diesen Personen ein Muslim ist macht die Sache noch feierlicher.

  40. #57 Vencedor (23. Mrz 2008 19:30)

    Das sind hier WAHRE Christen gewesen, guckst du (aus Wikipedia:

    1226: Der choresmische Schah Jalal ud Din köpft in Tiflis rund 100.000 Georgier, die sich weigerten, ihre Ikonen mit Füßen zu treten und zu bespucken.

  41. Ein super Coup vom Papst, sieht man schon daran wie die Masssenmedien in D-Land diese Sache versuche zu verschweigen.

  42. Als prominentem Moslem wird ihn wohl die Strafe für Apostie nicht ereilen, zumindest noch nicht.

    Ein wenig unberechenbar bleibt die Angelegenheit trotz höchster Papstweihe schon.

  43. Dieser Papst ist ein Glücksfall – nicht nur für Deutschland. Benedikt XVI wird hoffentlicht nicht dasselbe Schicksal erleiden, wie sein Vorgänger. Schließlich war
    der Attentäter auf Johannes Paul II auch ein Musel aus der Türkei.

  44. Ich als rheinischer Katholik ( Gott ist wie eine Feuerversicherung .. wir haben zwar eine, hoffen aber das wir sie nicht brauchen) sage da nur:

    RESPEKT Herr Magdi Allam !

    Da gehört Traute zu. Ab jetzt nur noch mit schuß- und stichsicherer Kevlarweste leben. Immer hinter sich blicken, nie mehr sicher fühlen … für den Rest des Lebens.

    RESPEKT !

  45. „Während der Messe im Petersdom taufte der 80-jährige Pontifex sieben Erwachsene. Darunter war auch einer der prominentesten Muslime Italiens. Magdi Allam, ein gebürtiger Ägypter, arbeitet als Journalist für die Zeitung „Corriere della Sera“. Er ist ein scharfer Kritiker des islamischen Extremismus und hat deswegen Todesdrohungen erhalten. Sein Übertritt zum Christentum wurde von der muslimischen Gemeinschaft in Italien zurückhaltend kommentiert.

    Der 55-jährige Allam wurde in Ägypten geboren, aber von Katholiken erzogen. Er sagt von sich selbst, er sei nie ein praktizierender Muslim gewesen. „Ich habe nie fünf Mal am Tag gebetet. Ich habe nie während des Ramadans gefastet“, erklärte Allam. Allerdings sei er ein Mal nach Mekka gepilgert, 1991 mit seiner tief religiösen Mutter. Er ist mit einer Katholikin verheiratet und hat mir ihr einen Sohn, Davide. Zwei erwachsene Kinder stammen aus einer früheren Ehe. Die Taufe „war der schönste Tag meines Lebens“, sagte Allam am Sonntag.“

    (aus faz.net)

    ————-

    Die Taufe war der schönste Tag seines Lebens. Er sei ihm gegönnt, und noch viele weitere schöne Tage.

  46. Also für mich Persönlich gibt es Europaweit sehr wenige Muslime. Wer ist schon heutzutage Muslim? Sogar selbst der Türke nebenan, der Klaut, dealt usw. nennt sich Muslim. Aber ob er es ist, ist eine andere Frage. Ich frage mich, wie kann ein Mann der nie Muslim war, als Muslim angesehen werden? Die Schahada ist der Beitritt zum Islaam sie ist wie ein Schlüssel, aber dabei sollte es nie bleiben, sondern man muss mehr als die Schahada ausprechen um als Muslim anerkannt zu werden.

    Wa aleikum selam. Möge Allah uns alle Rechtleiten!

  47. #66 wer hat denn das recht mich/dich einen muslim zu nennen? nur allah und derjenige selbst, der mit dem bekenntis „la illaha ilallah. . .“ zu einem macht. Die Frage die Sie sich stellen ist die Frage, ob die Person ein guter Muslim oder ein schlechter Muslim ist.

    Das was Sie hier schreiben ist nur Schönrederei.

  48. Der bekehrte Magdi Allam hatte sich zuvor als “gemäßigter Muslim” bezeichnet. Der Journalist des Mailänder “Corriere della Sera” stand nach Drohungen radikaler Muslime unter Polizeischutz.

    Nun, die Anhänger der „Religion des Friedens“ fordern seinen Tod, dass man ihm Frieden bringt. Nun, es war nicht anders zu erwarten, denn immer wieder outet sich der Islam als glaubwürdige „Friedensreligion“ selber!

  49. @#66 SaladinKURD

    Also für mich Persönlich gibt es Europaweit sehr wenige Muslime. Wer ist schon heutzutage Muslim? Sogar selbst der Türke nebenan, der Klaut, dealt usw. nennt sich Muslim. Aber ob er es ist, ist eine andere Frage. Ich frage mich, wie kann ein Mann der nie Muslim war, als Muslim angesehen werden?

    Also das Thema haben wir hier hinlänglich behandelt!
    Muslime wie Du entschuldigen das immer mit“ Das waren keine Moslems, das ist nicht der wahre Islam“!
    Was ist er denn, sind denn diejenigen, die den Koran gelesen haben, von Sinnen?

    Die arabische Schrift hat einen grossen Mangel, nämlich die ähnliche Gestalt der paarweise vorhandenen Buchstaben und die Notwendigkeit der Unterscheidung durch diakritische Punkte und Vokalzeichen. Wenn man sie weglässt, wird der Sinn verdunkelt, und wenn dann noch das Vergleichen und Korrigieren nach der Vorlage vernachlässigt oder ganz unterlassen wird, und das ist bei unseren Zeitgenossen weit verbreitet, so läuft es auf eines hinaus, ob das Buch noch vorhanden ist oder nicht und ob man noch weiss, was darin steht oder nicht.

    Al-Biruni, orientalischer Gelehrter
    (973 bis um 1050)

    Da Du sicher das Posting von Ephraimit nicht gelesen hast, hier noch mal, auch für alle anderen, zur Erinnerung!

    Herr Erdogan bezeichnet den Islam als eine “Religion ohne Fehler”, da darf man hohe Erwartungen haben.

    “Islam ist Frieden” ist ein unermüdlich wiederholtes Mantra.

    Gut, aber was bedeutet das?
    Was ist die Intention des Islam, wer und wie ist Allah?
    Islam bedeutet: Unterwerfung.

    Ist Unterwerfung die Intention des Islam?
    Es spricht vieles dafür.

    Mit dieser Annahme ergibt sich ein fugenloses Bild der Aussagen des Koran.
    Religionen befassen sich u.a. mit Fragen von Wahrheit, Sinn, Gerechtigkeit, Perspektiven des Menschseins.

    Wenn man den Islam z.B. unter dem Aspekt seines Verhältnisses zur Wahrheit befragt,
    so muss man feststellen, dass ein Verständnis des Begriffes “Wahrheit” im westlichen, jüdisch-christlichen Sinne fehlt.

    Wahrheit wird unter dem Nutzensaspekt betrachtet, d.h. Lüge ist erlaubt, wenn es dem Islam dient. “Wahrheit” ist zweckgebunden, dient einem Ziel.

    Wahrheit als Übereinstimmung einer Aussage mit der Realität ist im Islam der Nützlichkeit einer Aussage untergeordnet.
    Wahrheit um der Wahrheit willen, gar wenn damit der islamischen Sache (vermeintlicher) Schaden zugefügt werden würde, ist im Islam verboten, dumm und stellt keinesfalls einen Wert an sich dar.

    Der Begriff “Wahrheit” im Islam meint damit etwas anderes als im westlichen Sprachgebrauch, der Begriff selbst ist sozusagen schon Lüge.
    Das Etikett lügt bezüglich des Inhalts.

    Das Ziel ist die Stützung und Verbreitung des Islam, sprich: die Unterwerfung.

    Dieses Verständnis von “Wahrheit” ist meines Wissens in keiner anderen der großen Religionen in dieser Art vorzufinden.

    Es stellen sich hier schon Zweifel an dem grundsätzlichen Wert einer “Religion” mit diesem Wahrheitsbegriff und zwar aus folgenden Gründen:
    Ein Gott, der diesen Wahrheitsbegriff prägt, stellt sich damit selbst in Frage.
    Denn woher weiss man, dass der Gott die Wahrheit sagt und nicht nur einen Zweck verfolgt.
    Lügt dieser Gott auch selbst, wenn es ihm nützt?
    Er hält es immerhin für ein propates Mittel.

    Was, wenn ein geltungssüchtiger, macht- und sexbessesener, skrupelloser, grausamer, pädophiler Egoist sich als willfähriges Werkzeug anbiedert und geradezu um “Verarschung” bettelt?
    Sollte man ihm nicht einen Engel vorgaukeln?

    (Man muss hier an keine bestimmte Person denken, nur mal allgemein angenommen.)

    Hauptsache er verbreitet die Verdummung und gewinnt neue Opfer für diesen Gott.
    Um Ungläubige zu unterwerfen, also zu islamisieren, ist Lüge erlaubt!
    Und vor seiner “Erleuchtung” war der “Prophet” auch ein Ungläubiger.
    Da war Lüge erlaubt oder sogar erforderlich.

    Würde der “Prophet” lügen, wenn es der Verbreitung seiner Ideen und Macht dient?
    Sicherlich! Wenn es notwendig ist?
    Hat er gelogen- im Koran?

    Da geht es immerhin um die Unterwerfung neuer Opfer!
    Woher weiss man, ob “nur” die “Ungläubigen” belogen werden sollen, warum nicht auch die Gläubigen- oder gerade sie.
    Etwa weil Allah es sagt? – aber er hält Lügen für gut und nützlich!

    Was hat dieser Gott getan, dass man ihm glauben könnte?

    Was hat dieser “Prophet” getan, dass man ihm glauben könnte?

    Hat der eine oder der andere ein Opfer gebracht, woran man erkennen könnte, dass er nicht nur aus Eigennutz handelt.
    Hat der “Prophet” zum Beispiel auf sexuelle Begehrlichkeiten verzichtet, auf Mord, Raub, Bereicherung oder Lüge?

    Das würde seine Worten immerhin etwas Gewicht verleihen.

    Der “Prophet” hat eigenhändig viele Menschen gemordet, sich genommen, was er wollte.
    Wer verehrt so einen Charakter als Vorbild?
    Viel von der Hölle geschrieben hat er auch, als ob er’s geahnt hat.

    Berücksichtigt der stereotype Wunsch: “der Prophet- Friede sei ihm” seinen jetzigen Zustand?
    Wenn er alles hat, braucht man ihm nichts zu wünschen. Nur was ihm noch fehlt.

    Allah wird oft als “der Barmherzige” betitelt.
    Ist dieser Gott barmherzig?
    Das würde ihm Größe verleihen.

    Barmherzig gegenüber wem?

    Gegenüber seinen Anhängern, seinen Freunden?
    Warum muss man gegen seine Freunde barmherzig sein? Das ist Unsinn.

    Barmherzig kann man nur gegenüber seinen Gegnern sein?
    Und zwar auch nur dann, wenn man stärker als die Gegner ist, nicht wenn man schwächer ist.
    Wie sieht diese Barmherzigkeit im Islam gegenüber seinen Gegnern denn aus?
    Wo kann man sie als Anweisung im Koran nachlesen oder in der Praxis beobachten?
    Wo werden Gegner geschont und barmherzig behandelt?
    Was ist das für ein Gott, der angeblich erst Menschen erschafft (”aus Blut” – wessen Blut?)
    und sie dann “..gewähre uns die Gnade, jemand zu ermorden..” am liebsten ermorden lässt.
    Auch vor laufender Kamera, durch Steinigung, Enthauptung, Hängen usw.

    Hat er sie überhaupt erschaffen, kann er das?

    Zerstören kann er, das zeigt er immer wieder:
    Allah, “der Blutige”, ist ein treffender Titel als “der Barmherzige”.
    Beim Aufbauen und Erschaffen schwächelt er hingegen sichtlich, genauso wie seine Anhänger.
    Ist er wenigstens gegenüber Unbeteiligten, Neutralen barmherzig?
    Ist z.B. 9/11 so ein Beispiel, oder das Perl-Video?

    Sind die islamischen Selbstmordattentate gegenüber Unbeteiligten ein Zeichen dieser Barmherzigkeit?
    Wo ist er barmherzig???

    Ist nicht auch dieser Titel wieder Lüge?

    Es scheint vieles Lüge zu sein in dieser “Religion”.

    Als Fazit ergeben sich zumindest “starke Zweifel” bezüglich der Glaubwürdigkeit Allahs und des Korans.
    Denn Wahrheit an sich ist für diesen Gott wertlos.

    Natürlich ist nicht alles falsch was er sagt. Das wäre zu einfach zu durchschauen.

    Die Lüge an sich stellt ja auch keinen Wert dar, sondern nur der Nutzen- also der Machtgewinn.
    Deshalb wird da, wo es nützt, auch schon manchmal die Wahrheit gesagt.
    Eine Analogie zwischen dem Islam und den beiden anderen monotheistischen
    Religionen zu ziehen, zeugt schon unter dem genannten Aspekt von völliger Unkenntnis beider Seiten.

    Parteien mit dem “C” oder Kirchen, die hier von dem gleichen Gott sprechen, sollten ehrlicherweise das “C” als Attribut weglassen.

    Diesen jüdisch-christlichen Gott mit einem “Lügner” gleichzusetzen, ist Gotteslästerung in Reinkultur.
    Die Bibel nennt einen Geist mit Namen, der „ein Mörder von Anfang ist“ und ein „Vater der Lüge“.

    Im Koran heißt dieser Geist „Allah“!

    Kommen wir zum Islam=Frieden:

    Wenn die Intention des Islam die Ausbreitung des Islam ist, die Unterwerfung oder Vernichtung aller Nichtmuslime, dann bedeutet die Aussage “Islam ist Frieden” nicht, das Islam “Frieden” im westlichen Sinne will.

    “Frieden” im westlichen Sinne ist die Toleranz gegenüber Nachbarn, Mitmenschen, Andersdenkenden.
    Die Anerkennung der Daseinsberechtigung des anderen, ja die Förderung und gegenseitige Hilfe.
    “Frieden” im westlichen Sinne bedeutet keinesfalls Gewalt, Mord, Unterwerfung und Vernichtung. Das heisst bei uns “Krieg”.

    Nun hören wir: Islam=Frieden.

    Die eben genannte westliche Bedeutung von “Frieden” kann nicht gemeint sein, die würde der Intention des Islam widersprechen.
    Demnach wird auch der Begriff “Frieden” mit geänderter Bedeutung gebraucht.
    Auch dieser Begriff ist also Lüge.

    Das Erfassen der tatsächlich gemeinten Bedeutung ist hier allerdings einfacher:
    Wenn Islam Frieden bedeutet, können wir also immer dann, wenn ein Moslem von “Frieden” spricht, dafür auch “Unterwerfung” einsetzen.
    Sie wollen das “friedliche” Zusammenleben?
    Heisst, sie wollen das Zusammenleben unter dem Islam im “Haus des Friedens”.
    Sie wollen “Frieden”? Lies: sie wollen Unterwerfung.

    Noch eine Merkwürdigkeit:

    Was ist das für ein Gott, dessen Anhänger bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit
    brüllen müssen, dass er der Größte ist (allah hu akbar).
    Nicht nur gross, sondern der Grösste!
    Vergisst er es immer wieder?

    Glaubt er es selbst nicht- möchte aber gerne der Grösste sein?

    Soll Lautstärke Substanz ersetzen?

    Hat er Minderwertigkeitskomplexe, wenn ja: gegenüber wem?
    Ist deshalb auch Unterwerfung wichtiger als Erkenntnis, Verständnis, Wissen.
    Möchte er sich an der Hysterie seiner Marionetten berauschen?

    Wir Deutschen hatten da einen “Führer” vor paar Jahrzehnten, an dem man das studieren konnte.
    Er war gleichen Geistes wie der Islam, wird auch deshalb heute noch gern von Moslems gelesen und verehrt.

    Was ist das für ein Gott, der seine Anbetung fast ausschließlich durch Gewalt und Lüge verbreitet.
    Ein Gott, der angeblich den Denksinn erschafft, die Benutzung aber dann aber aus Angst verbietet, ist schwach.
    Wer nur durch Gewalt, nicht durch Argumente, überzeugen kann, ist brutal, aber nicht stark.
    Sollte man zu dem “Gott” sagen?

    Auch das ist Lüge- da gibt’s treffendere Begriffe.

    Generationen haben dieser Religion geglaubt und gehorcht.
    Ging es ihnen dadurch gut, geht es ihnen heute gut?

    Ist es in islamischen Ländern so “fehlerlos paradiesisch”?

    Wenn dieser Gott die ganze Welt beherrschen würde, gäbe es nicht eher eine zweite Hölle?
    Ist er “allmächtig“ – ein weiterer Titel?

    Dann will er offensichtlich, dass es seinen Anhängern schlecht geht, dass sie dumm bleiben.
    Ansonsten ginge es ihnen heute anders, besser und dem Westen schlechter.

    Na gut- sie sagen, der Westen hat die “Rechtgläubigen” bestohlen, deshalb geht es dem Westen besser. Das ist ‘ne Erklärung- wenn auch nicht sehr intelligent.
    Warum hat Allah das nicht verhindert?

    Nehmen wir z.B die Erdbeben:
    Allah will Erdbeben in der Türkei, Pakistan, Persien, Indonesien u.a.
    Bei den “Ungläubigen” will er auch welche, aber nicht ganz so oft.
    Lieber sucht er sich islamische Länder aus. Warum?
    Ok, er hat Öl gegeben.
    Ob das für seine Anhänger ein Segen ist, wird sich erst noch zeigen.

    Irgendwann ist das Öl mal alle, was haben sie dann daraus gemacht?
    Gerne kaufen Sie Kassamraketen oder Nukleartechnologie für das Geld.
    Für den Jihad.

    Nicht so beliebt ist es, das Geld zum Aufbau funktionierender Wirtschaften einzusetzen oder
    es zum Wohle und zur Bildung der Bevölkerung zu nutzen.

    Noch was Seltsames:
    Allah will, dass Israel den Israeli gehört und Spanien den Spaniern.
    Das ist ganz klar- warum hätte er es sonst so gemacht?

    Also sollte man “Insch Allah” sagen und sich freuen.
    Lt. Islam will er aber gleichzeitig auch das Gegenteil!

    Weiss er nicht, was er will?

    Oder hat er keinen Einfluss auf das Geschehen, wurde er nicht gefragt?
    Wer hat es dann gemacht?
    Als Symbol für den Betrug des Islam scheint der kleine symbolische Plasteschlüssel zu taugen, den der Mörder- wollte sagen “Märtyrer” (Shahid)- von seinem Imam bekommt, um ihm nach dem Mord das Tor zu den 72 Jungfrauen zu öffnen.

    Wegen diesem Plasteschlüssel werden wertvolle, unwiederbringliche Menschenleben geopfert einschließlich das des Mörders.

    Denn vermutlich ist der kleine Plasteschlüssel schon der ganze Lohn.
    Was ist, wenn die 72 Jungfrauen im Paradies ganz anders aussehen, als erwartet- das Paradies anders ist als erwartet?
    Was ist, wenn es 72 Monster sind, die den “Märtyrer” für seine Morde “entlohnen”?
    Und sie spotten: “Shahid, du Trottel- weißt du nicht, was Taquia ist? Hast du den Koran nicht gelesen?”

    Bevor ich konvertiere, muss ich noch paar schlüssige Antworten finden.

    Ein Dialog mit einer Religion mit diesem Wahrheitsverständnis ist logischerweise nicht möglich.
    Wovon sollte man reden? Jedes Wort kann Lüge sein.

    Die richtige Antwort kann nur sein, Abkehr vom Islam oder Unterwerfung des Islam.
    Oder wir werden unterworfen, sprich islamisiert.

    Es ist wie beim Kampf gegen Nazideutschland und den Faschismus, da half auch kein “Dialog”.
    Wo sind die Alliierten, die diesen Islamo-Faschismus in die Schranken weisen?
    Nicht in Sicht.
    Wir haben unsere Widerstandfähigkeit eingebüßt, wir haben geistigen “Aids”, das Abwehrsystem ist zerstört.
    Es sieht momentan nicht gut aus.

    Ephraimit

Comments are closed.