belgien.jpgJean-François Bastin (Foto), ein 65-jähriger Belgier mit einem karierten Turban auf dem Kopf und Henna gefärbtem Bart, heißt heute Abdullah Abu Abdulaziz Bastin. Nach seinem Übertritt zum Islam 2004 gründete er die Partei der Neumuslime. Abdullah schüttelt Frauen nicht die Hand. Ein Modell-Belgier, denn die Hauptstadt Europas wird in 20 Jahren muslimisch sein, so warnt eine letzte Woche in der belgischen Tageszeitung La Libre Belgique veröffentlichte Studie.

Fast ein Drittel der Brüsseler sind heute bereits Muslime, sagt Olivier Servais, Soziologe an der Universität Louvain. Seit 2001 ist Mohammed jedes Jahr der bei weitem am häufigsten vergebene Vorname, für in Brüssel geborene Knaben.

Der sozialistische Abgeordnete und Vizepräsident des französischsprachigen Brüsseler Parlaments, Mahfoud Romdhani, beschwichtigt nach den im Figaro erschienenen Ausführungen:

„Man muss diese Zahlen relativieren. Die Einwanderer aus islamischen Staaten sind nicht alle Muslime! Ich selber stamme aus einer islamischen Kultur, bin aber Agnostiker.“

Allerdings bezeichnen sich rund 75% der in Brüssel lebenden Menschen aus einem islamischen Kulturkreis selbst als praktizierende Muslime. Was den Einfluss radikaler islamistischer Strömungen angeht, meint die flämische Journalistin Hind Fraihi sogar:

„Die jungen Leute sind je länger je radikalisierter. Sie lehnen die westlichen Werte ab. Sogar ihre Eltern sind darüber beunruhigt. In Brüssel gibt es Viertel wie Molenbeek, in denen man kaum glauben kann, dass man sich in Belgien befindet…“

In Molenbeek ist alles arabisch, die Musik, die Düfte, die Geschäfte. Die Frauen sind verschleiert, man spricht arabisch. Akim, Geschäftsführer eines Kleiderladens, sagt:

„Uns gefällt es hier besser als in Frankreich oder Spanien. Vielleicht weil wir hier eine so große Gemeinschaft sind. Es ist wie zuhause!“

Philippe Moureaux, der frühere Bürgermeister von Molenbeek, meint dazu:

„Die Muslime haben mich einmal aufgesucht und mich gefragt, ob ich „Präsident“ ihrer neuen Moschee werden möchte. Das sind Gesten des Respekts, die mit die mir das Vertrauen dieser Gemeinschaft eingebracht haben. Wir waren sehr weit voneinander entfernt, einige sagen zu weit. Aber für mich ist Offenheit die einzige Lösung.“

Alain Escada, Vertreter der belgischen Christen, sieht das etwas weniger positiv:

„Man kommt von einer Verwahrlosung in die nächste. Immer mehr Kantinen führen auf Kosten der Christen halal Menüs ein. Die Behörden machen ihre Arbeit nicht mehr: Die Politiker, die mit ihrem kurzsichtigen Blick zu allem bereit sind, um eine Wiederwahl zu gewinnen, aber auch die Geistlichen, welche Muslime und Christen gleich stellen, obwohl das bei Weitem nicht auf Gegenseitigkeit beruht: Sehen sie nur das Beispiel dieses Erzbischofs, der kürzlich im Irak ermordet wurde!“

Jean-François Bastin alias Abdullah Abu Abdulaziz Bastin schüttelt Frauen nicht die Hand:

„Das wäre Betrug an Allah, Es wäre auch Betrug an der, der man die Hand gibt, indem man sie glauben lässt, gleichwertig zu sein. … Ich sage zu den Muslimen: Vergesst diese Koloniertenhaltung! Die Kolonien haben sich außerhalb Algeriens schon lange zerstreut. Die Einwanderer sind „schon zu viele“, um sich zu integrieren: Es sind darum die Belgier, die sich anpassen müssen.„

Was in Thielemans-Town bereits heute Realität ist und sich immer weiter zuspitzt, könnte bald nicht nur in der Hauptstadt, sondern in ganz Europa zum Riesenproblem werden.

(Spürnase: Kölschdoc)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

94 KOMMENTARE

  1. Naja, manchmal braucht es eben in Eurabien Modell-Kalifate, die dem Rest des Kontinents eine mögliche Entwicklungslinie aufzeichnen.

    Hoffentlich werden die Brüsseler MohammedanerInnen auch schön laut in ihren Forderungen, damit die Multikultis in immer größere Argumentationsnöte kommen.

    Sonst heisst es auch in Germanatolien:

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  2. Davor werden noch diese roten Bärte brennen. Man soll nur Gates of Vienna lesen, der vergleich unsere Lage genau mit der, vor dem ersten Weltkrieg.

  3. Lässt sich nicht mehr rückgängig machen – wir sind verdammt. Die Menschen haben selbst schuld. Wir sind zu feige gegen diese Entwicklung zu demonstrieren und den Medien zu zeigen, was wir uns nicht mehr gefallen lassen wollen.

  4. “Das wäre Betrug an Allah, Es wäre auch Betrug an der, der man die Hand gibt, indem man sie glauben lässt, gleichwertig zu sein

    Ob er auch im Bett den Körperkontakt vermeidet, um sie nicht glauben zu lassen, daß sie gleichwertig ist? Den Körperkontakt auf den für den Geschlechtsverkehr unvermeidbaren Teil seines Körpers beschränkt?

    Irgendwie irre!

  5. Brüssel ist die Hochburg der EU-Diktatur für die Islamisierung Europas.

    Im Jan. 2008 hatte das EU Parlament den Grossmufti von Syrien als Redner im Parlament eingeladen. Er versicherte uns vom Islam als Religion des Friedens – warnte aber vor einem Inferno mit Wilders´Film – wie das nun mit Frieden übereinstimmt. Somit bestätigte er die Taqija, die legale Lüge des Islam (sura 9:1), 4. Conf. Acad. Islam. Res, Kairo 1970

    Neben den fundamentalistischen islamisch-totalitären Bestrebungen liegt also auch eine in der EU selbst vorhandene Neigung zu totalitären Strukturen vor, wenn unsere Grundrechte auf Meinungsfreiheit nicht verteidigt werden. Damit gibt Europa ein zentrales Grundrecht, das über Jahrhunderte mühsam und leider oft blutig erkämpft wurde, einfach so auf. Nur wegen dem Machtstreben unserer medialen und politischen Eliten. Das ist eine Katastrophe.
    „Und kämpfet für Allahs Sache gegen jene, die euch bekämpfen (sura 2:190).“ „Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie von dort, von wo sie euch vertrieben“ (2:191)

    http://euro-med.dk/?p=585

  6. @#3 Kybeline
    Logisch ist die politische Lage dieselbe bzw. sehr ähnlich(sag ich auch nicht erst seit gestern…), allerdings mit einer Mischung aus den späten zwanzigern und der Zeit ab 1933 bzw. 1939.

    Das es „krachen“ wird (und nicht zu knapp) ist nur noch eine Frage des wann, nicht mehr des ob und das Sarajevo des Jahres 2008 ist kein offener Wagen mit Thronfolgern, sondern eine völlig BESCHEUERTE Anerkennung eines zur erwartenden Kalifates als „Staat“

  7. Es ist wahrlich bezeichnend, daß gerade Brüssel als EU-Sitz die erste Großstadt in Europa sein wird, die fällt!

    Sie haben sie genährt, sie haben sie gewähren lassen. Sie werden als erstes spüren, was Verachtung durch Muslime wirklich bedeutet. Und sie werden große Augen und dicke Backen machen!

  8. Aus meiner Sicht haben die MohammedanerInnen die Katze um etwa 20 Jahre zu früh aus dem Sack gelassen!

    Sie machen im Moment alles falsch:

    Sie haben 9/11 zu früh durchgezogen, von da an war der Thema MohammedanerInnentum auf der Agenda, obwohl es erst mal gut lief. Die Dressurelite aus Politik und Medien promotete und unterwarf sich, was das Zeug hielt, hätte Schäuble 1998 eine MohammedanerInnentum-Konferenz einberufen? Eher kaum!

    Also noch mal, ohne 9/11 wäre alles so schön leise und schleichend wie in den multitkultibesoffenen 90ern weiterlaufen können und um 2020 wäre der Laden auch ohne Bin Laden hochgegangen!

    Aber, die MohammedanerInnen treffen in ihren Eroberungen nun nicht in machtpolitische Vakui wie etwa in Nordafrika nach dem Zerfall Roms oder in das innerlich geschwächte Persien oder das vom Westen verratene Byzanz!

    Nein, diesmal will man eine im vollen Saft stehende Kultur überrennen. Das klappt aber nur mit Kollaborateuren wie den LandesverräterInnen von SED und Bürgerkrieg90/Grüne, die in den Talkshows jeden Kritiker mit der Nazi-Keule erschlagen und Schäuble auf aberwitzige Ideen der Domestizierbarkeit des MohammedanerInnentums bringen, worüber Broder oder Raddatz nur den Kopf shütteln!

    Aber zu viel lief schief, was sich nicht mehr verheimlichen ließ, soviel Mühe sich die Dressurelite auch gab:

    Abschlachten Theo van Goghs,
    Intifada in den Banlieus,
    Streit um gefälschte Karikaturen,
    Brandbrief der Rütli-Schule mit Maulkorb durch SED/SPD-Senat etc…

    Es nutzt nichts, die Bevölkerung wacht auf, die SA-Horden der Rütli-Borats sorgen im öffentlichen Raum für Angst und Schrecken, jeder kennt inzwischen einen Bekannten/Verwandten, der multikulturell bereichert wurde. Welcher Präkariats-Schüler, dem das Handy geraubt wurde, wird jemals SED oder Bürgerkrieg90/Grüne wählen?

    Unwohl sollte daher GrünInnen-PolitikerInnen sein, wenn die Situation eskalieren sollte (dagegen wären dann Köln-Kalk oder Ludwigshafen Peanuts).

    Das Beispiel der iranischen Revolution zeigt allerdings, dass die Grünen wohl einen Sieg ihrer Schützlinge wohl auch nicht mitfeiern dürften.

    Geht die Sache gut für das Abendland aus, dann
    wird man wie in Nürnberg 1947 den Verantwortlichen den Prozess machen.

    Hoffen wir also, dass folgendes Szenarion in Schrammastan nie eintreffen wird:

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  9. Vergesst diese Koloniertenhaltung! Die Kolonien haben sich außerhalb Algeriens schon lange zerstreut. Die Einwanderer sind “schon zu viele”, um sich zu integrieren: Es sind darum die Belgier, die sich anpassen müssen.

    Na, der Mann ist wenigstens schon eindeutig über das Tequila-Stadium hinaus.

  10. Es sind darum die Belgier, die sich anpassen müssen …..und wir die Deutschen….

  11. @Stolze Kartoffel
    Wir sind nicht zu feige. Wir werden durch die EU an jegliche Freiheitskundgebungen gehindert. Sie haben Waffen: die Medien, Kirchen, Justiz und Politiker. Sie wollen Ängste schüren, sie wollen Bürgerkrieg, die billiger sind als internationale Kriege – sie wollen eine neue Weltordnung, die selbsternannte Elite:
    http://www.secret.tv/artikel1487531/Neue_Weltordnung

    bei grünen Pfeil „ganzer Film in niedriger Qualität anklicken

  12. Und wieder so ein Kranker, der bloß deswegen Musel geworden ist, damit er schamlos gegen Juden sein darf. (Mit Duldung der verlogenen „Gutmenschen“!!!)
    Andere werden „Antifa-Faschisten“ (oder so ähnlich) damit sie ihrem Judenhass freien Lauf lassen dürfen.

  13. Europe died in Auschwitz
    I was walking along Raval (Barcelona) when all of a sudden I understood that Europe died with Auschwitz. We assassinated 6 million Jews in order to end up bringing in 20 million Muslims! We burnt in Auschwitz the culture, intelligence and power to create. We burnt the people of the world, the one who is proclaimed the chosen people of God. Because it is the people who gave to humanity the symbolic figures who were capable of changing history (Christ, Marx, Einstein, Freud…) and who is the origin of progress and wellbeing.

    We must admit that Europe, by relaxing its borders and giving in under the pretext of tolerance to the values of a fallacious cultural relativism, opened it’s doors to 20 million Muslims, often illiterates and fanatics that we could meet, at best, in places such as Raval, the poorest of the nations and of the ghettos, and who are preparing the worst, such as the 9/11 and the Madrid bombing and who are lodged in apartment blocs provided by the social welfare.

    We also have exchanged culture with fanaticism, the capacity to create with the will to destroy, the wisdom with the superstition. We have exchanged the transcendental instinct of the Jews, who even under the worst possible conditions have always looked for a better peaceful world, for the suicide bomber. We have exchanged the pride of life for the fanatic obsession of death. Our death and that of our children.

    What a grave mistake have we made!!!

    http://middleeastfacts.com/yashiko/Tempest_eng.html

  14. #1
    Hoffentlich werden die Brüsseler MohammedanerInnen auch schön laut in ihren Forderungen, damit die Multikultis in immer größere Argumentationsnöte kommen.

    Multikultis kommen nie in Argumentationsnöte.
    Die haben per se Recht und brauchen deshalb nicht zu argumentieren, DU HETZER!
    😛

  15. Manchmal habe ich das Gefühl als ob Gott die Europäer für die 2 Weltkriege und die Judenvernichtung abstraft, nach dem Motto: „Jetzt seid ihr dran, also schick ich euch die Grüne Pest“. Anders kann ich mir die so wirklich OFFENE (jeder Blinde sieht das ja) Islamisierung Europas nicht erklären. Alle Wissen es, aber keiner der die Macht dazu hat tut was dagegen.Oder der liebe Herrgott lässt das ganze absichtlich Hochkochen, um mit voller Wucht gegen die „GRÜNEN“ zuzuschlagen.Dafür aber müssen die Europäer sich klar werden was sie eigentlich wollen und wer ihr natürlicher Verbündeter (USA,ISRAEL,AUSTRALIEN) ist, anstatt genau gegen die natürlichen Verbündeten zu sein.Habe ehrlich schon richtig Angst.

  16. Der Unglaube an die einzige Wahrheit in Jesus Christus und das sündige Volk lässt es zu.

    Das ist die angekündigte Strafe.

    Doch zur Bekehrung gibt es für jeden Zeit.

  17. Und derweil kolportiert Cohn-Bendit eine Menge Unfug über die 68erInnen:

    http://www.welt.de/politik/article1824617/Die_68er-Revolte_half_Schwulen_und_Frauen.html?page=2#article_readcomments

    Daniel Cohn-Bendit
    Die 68er-Revolte half Schwulen und Frauen
    Frauen und Schwulen sind die Nutznießer der Studentenrevolte vom Mai 1968. Das meint der damalige Anführer der französischen Studenten, Daniel Cohn-Bendit. Vor der Revolution durften Frauen nicht einmal ein Konto gegen den Willen ihrer Männer eröffnen, heute stellen selbst verbissene Katholiken die Gleichberechtigung nicht in Frage, sagt der „rote Dani“. Doch die 68er hätten auch große Dummheiten gemacht.

    Frauen und Schwule werden sich im Kalifat noch wundern, welche „Errungenschaften“ die 68er „geleistet“ haben.

    Ganz nebenbei: Frauen- und Homosexuellenbewegung kamen aus den USA!

  18. Das ist mit Abstand die schockierenste Nachricht seit langem. Niemals hätte ich gedacht, dass mittlerweile bereist ein Drittel der Brüsseler der Steinzeit-Religion frönen. Und das in der Hauptstadt Europas!

    Unfassbar.

  19. #20 Phasael (21. Mrz 2008 23:06)

    Guckst Du hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Des_Kaisers_neue_Kleider

    Das Märchen handelt von einem Kaiser, der sich von zwei Betrügern für viel Geld neue Gewänder weben lässt. Diese machen ihm weis, die Kleider seien nicht gewöhnlich, sondern könnten nur von Personen gesehen werden, die ihres Amts würdig und nicht dumm seien. Tatsächlich geben die Betrüger nur vor zu weben und dem Kaiser die Kleider zu überreichen. Aus Eitelkeit und innerer Unsicherheit erwähnt dieser nicht, dass er die Kleider nicht sehen kann und auch die Menschen, denen er seine neuen Gewänder präsentiert, geben Begeisterung über die scheinbar schönen Stoffe vor. Der Schwindel fliegt erst auf, als ein Kind ausruft, der Kaiser habe gar keine Kleider an.

    Die Erzählung wird gelegentlich als Beispiel angeführt, um Leichtgläubigkeit und die unkritische Akzeptanz angeblicher Autoritäten und Experten zu kritisieren – vergleichbar mit Kleider machen Leute und Der Hauptmann von Köpenick. Aus Furcht um seine Stellung und seinen Ruf spricht wider besseres Wissen niemand, nicht einmal der treueste Minister des Kaisers, die offensichtliche Wahrheit aus, vor die Entscheidung „Ansehen und Wohlstand oder Wahrheit“ gestellt, entscheidet man sich letzten Endes gegen die Wahrheit und für die materiellen und ökonomischen Vorteile. In der mittelalterlichen spanischen Vorlage geht es übrigens nicht, wie bei Andersen, um mangelnde Amtstüchtigkeit, sondern das Gewebe wird angeblich von jenem nicht gesehen, der nicht Sohn dessen ist, der als sein Vater gilt (was neben der Schande auch fatale erbrechtliche Konsequenzen hätte). Zudem ist es nicht ein „unschuldiges Kind“, das die Wahrheit ausspricht, sondern ein schwarzer Rossknecht, der sich bewusst ist, ohnedies am Fuß der sozialen Rangordnung zu stehen, sodass ihm gleichgültig ist, ob er tatsächlich Sohn dessen ist, der als sein Vater gilt.

    Das Märchen ist aufgrund des angesprochenen Konfliktes zeitlos; auch in der aktuellen Tagespolitik finden sich immer wieder Äußerungen, die unbequeme Wahrheiten aus Rücksicht auf die eigene Reputation und Stellung verschweigen.

    Ein Däne!

  20. #10 Eurabier

    Ich muss Dir widersprechen.

    Gerade Gewalt ist das beste Mittel gegen ängstliche Plolitiker in Europa.

    Europa gibt sofort nach.

    Beispiele:

    Die Unruhen in Paris. Der Innenminister wird böse und sofort durch die Linken politisch still gestellt. Polizei machtlos, weil an der kurzen Leine.

    Gewaltkriminalität in Deutschland. Die Täter werden nicht weggesperrt, sondern erhalten eine Resozialisierung und Arbeit.

    usw.

    Wir sind satt geworden. Uns geht es zu gut.

    Anstatt z. B. Radikale auszuweisen, werden sie in Deutschland hofiert.
    Nicht umsonst ist Deutschland Dreh- und Angelpunkt von binLadens Schergen.

  21. Neues von meienem speziellen Freund Mazyek im Interview mit der Zeitung „Das Parlament“
    Aiman Mazyek: Die Muslime sind vielerorts in ihrer geistigen Entwicklung vor 300 Jahren stehen geblieben………besonders unsere Gelehrten und Wissenschaftler müssen sich noch mehr mit einem gefährlichen Einzug von Nihilismus in die islamische Geisteswelt auseinandersetzen, der seinen Nährboden in einem tief sitzenden Minderwertigkeitskomplex findet….

    Wie Wahr Herr Mazyek, oder haben sie eventuell einmal zu tief ins Rotweinglas geschaut? 😉 😉 😉
    http://islam.de/9891.php

  22. Europa ist nur noch ein Spielball der Musels.
    Wir finanzieren die Musels über das Öl und mit diesen Milliarden kaufen sie uns.
    Anderst kann ich mir das Szenario, das sich derzeit abspielt, nicht mehr erklären.

    Europäisch-christlich-abendländische Werte werden auf der Mammon-Schlachbank geopfert.

  23. #24 tristan (21. Mrz 2008 23:17)

    Ja, momenntan ist es noch so, aber Europa ist behäbig und jetzt ist das Thema immerhin schon an der Tagesordnung, das gab es vor 2006 nicht!

    Und der heutige Kommentarbereich im Kreuzberger Kinderstürmer (TAZ) ist erstaunlich politisch inkorrekt. Es geht um Geert Wilders:

    http://www.taz.de/1/politik/europa/artikel/kommentarseite/1/provokation-mit-anti-islam-film/?tx_skpagecomments_pi1%5BshowComments%5D=1&tx_skpagecomments_pi1%5BshowForm%5D=1&cHash=b2816bba46

  24. #26 GrundGesetzWatch (21. Mrz 2008 23:19)

    Die Muslime sind vielerorts in ihrer geistigen Entwicklung vor 300 Jahren stehen geblieben………

    300 Jahre ??? auf dem Stand von AD 1708….. na na na das schmeichelt aber.

    wohl eher 1300 Jahre, dann kommt es hin, so um AD 708

  25. Seit 2001 ist Mohammed jedes Jahr der bei weitem am häufigsten vergebene Vorname, für in Brüssel geborene Knaben.

    Wo ist der wütende Mob der sich darüber beschwert? Oder gibt’s den nur bei Teddybären?

  26. 20 Jahre können viel Bewirken!

    Mal Hand aufs Herz: Wer hättes es am 22. März 1988 für möglich gehalten, dass es heutzutage in Dresden mehrere tausend US-Bürger (Saxony Valley), aber keine Rotarmisten mehr gibt?

    Wäre man nicht damals für eine solche Vision ins LKH gekommen?

  27. @31 Eurabier

    darf ich das mal weiter spinnen ???

    5 Jahre können viel Bewirken!

    Mal Hand aufs Herz:
    Wer hättes es am 22. März 2008 für möglich gehalten, dass es heutzutage (22.03.2013) in Europa etliche Millionen M´s , aber kaum noch nicht M´s mehr gibt?

    Wäre man nicht damals wie heute für eine solche Vision ins LKH gekommen?

  28. Wer Brüssel bereist hat, findet eine vermuselte Dreckstadt mit deutlichen Erscheinungen des Ostblocks vor. Außer einigen schönen Plätzen ist dort nichts mehr sehenswert.
    Dieser Brennpunkt des Bösen und des Völkerkerkers EU wird in Kürze an seiner Minderwertigkeit ersticken.
    Ich schau‘ mir das dann erste Reihe fußfrei an.
    Aber erst nachdem ich den Niedergang Londons ausgekostet habe.
    Dann dürften auch die Dümmsten in unseren Städten sehen, was sie erwartet.
    Das dürfte die Kampfmoral heben.

    Uns bekommen sie nicht so leicht!

  29. #32 ComebAck (21. Mrz 2008 23:33)

    Wie in #10 beschrieben: Das Zeitfenster der geräsuchlosen Eroberung ist inzwischen geschlossen. Heute geht es nicht ohne mediale Beobachtung und vor allem Blogger-Szene!

    Wären Blogger keine Gefahr, hätte die SED-PDS keinen PI-Verbotsantrag gestellt!

  30. #33 PrinzEugen (21. Mrz 2008 23:35)

    Guckst Du meinen Link in #28!

    Das hätte es in der TAZ vor 2006 nicht gegeben!

  31. Oooh, ich kenne diesen Sack! Er war mir schon von Anfang an nicht koscher, er verkauft Fahrräder am Krempelmarkt, während die verhüllten Weiber sogar bei grosser Hitze im Kleinbus daneben sitzen.
    Oh was für ein Pack!!!

  32. “Uns gefällt es hier besser als in Frankreich oder Spanien. Vielleicht weil wir hier eine so große Gemeinschaft sind. Es ist wie zuhause!“

    Da gibt’s doch noch einen tollen Ort wo es wie zuhause ist, warum sind die nicht einfach dort geblieben? Achja: Zuhause werden einem nicht die Steuergelder der Nichtmuslime in den Arsch geblasen!

  33. #34 Eurabier (21. Mrz 2008 23:39)
    Wären Blogger keine Gefahr, hätte die SED-PDS keinen PI-Verbotsantrag gestellt!

    Wie Recht Du hast und neben den scheinbar noch halbwegs „regelkonformen“ Versuchen der PDS, handeln die Eroberer ja schon längst nach der Sure 8, 39:

    „Und kämpfet* wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..„

    Auszüge dessen* können ja überall im www und auch außerhalb „bewundert“ werden.
    ———————————————-
    Ich kann mir gut vorstellen daß die Gutmenschen sogar noch ein „Freunden und Freuden Fest“ veranstalten werden, wenn die Kritiker des Islamisierung endgültig niedergemetzelt wurden.
    Allerdings erfüllt es mich auch mit Genugtuung zu den „Widerstandskämpfern“ der ersten Stunden zu gehören.
    Man kann sich eben ab einem bestimmten Punkt nun mal nur, für das eine oder das andere entscheiden.

    Und die Gutmenschen werden Ihre Quittung schon noch bekommen, abgerechnet wird wie immer am Schluß was ja nebenbei auch eine zentrale Botschaft des Christentums ist, was jetzt eben auch ein Teil meiner persönlichen „Osterbotschaft“ wäre.

  34. Der „muslimische Traum“ wird wahr.

    Man sieht immer mehr das die faschistoid- kummunistischen Muslime ihr islamische Reich, das von Indonesien bis nach Spanien reichen soll,zu gründen versuchen.

    Zahlreiche muslimische SS-u.SA Verbände sind viel mehr und stärker vertreten als wir denken.

    Mehr und mehr Organisationen der Muslime nach Muster einer NSDAP werden im Untergrund gegründet.

    Ich wiederhole die Meinungen, das ist mir bewusst, aber wann greifen wir endlich zu den Waffen, wann kriegen wir unseren christlich-jüdischen Staat zurück (und es hat ihn schon geg.).

    Wir können nur hoffen das endlich wenn auch indirekt zum Kreuzzug gegen die 3 teuflischen Elemente aufgerufen wird.

    Gott segne unsere gesamte westliche Union.

  35. #40 Pro West (21. Mrz 2008 23:58)

    Jeder Versuch der Rückbesinnung auf unsere Werte wird sofort erchlagen:

    http://www.claudia-roth.de/29049.0.html?&no_cache=1&expand=73718&displayNon=1&cHash=32486b93c7

    Zu den Äußerungen von CSU-Generelsekretärin Christine Haderthauer erklärt Claudia Fatima Roth, Bundesvorsitzende von Bürgerkrieg 90/Die Grünen:

    „Wenn die Islamkonferenz von Innenminister Schäuble eine Lanze für den Islamunterricht an deutschen Schulen bricht, dann ist das gut und überfällig. Wenn Frau Haderthauer glaubt, sogleich mit der Forderung nach einer ,Unterweisung’ von muslimischen Schülern in ,christlich-abendländischer Tradition und Kultur’ kontern zu müssen, dann ist das engstirnig und borniert.

    Wo sind bei Frau Haderthauer eigentlich die jüdischen Wurzeln der abendländischen Kultur abgeblieben? Gerade in Bayern, dem Land mit dem stärksten Antisemitismus in Deutschland, ist das alles andere als eine Nebensächlichkeit.

    Auch dass der Islam mit vielen Millionen Anhängern in Deutschland und Europa von Frau Haderthauer einfach aus dem Abendland herausgestrichen wird, zeigt, dass es ihr mehr um Ausgrenzungs- als um Integrationspolitik geht. Vielleicht sollte sich Frau Haderthauer mal in einen islamischen Religionsunterricht setzen.

    Als vollkommen ahnungslos erweist sich die CSU-Generalsekretärin, wenn sie der Türkei vorwirft, dass die Aufklärung an ihr vollkommen spurlos vorüber gegangen sei. Nur zur Erinnerung: die Türkei hatte bereits 1934 das volle Frauenwahlrecht – wenige Jahre nach Großbritannien und lange vor Frankreich, Italien, Belgien oder der Schweiz.

    Auch mit solchen billigen Ablenkungsmanövern wird die CSU die herbe Klatsche für ihre Politik bei den bayerischen Kommunalwahlen nicht übertünchen können. Mit Retropolitik, mit Türkenhatz und Abendlandsbeschwörung wird sie die verloren gegangenen Wähler bestimmt nicht zurückgewinnen.“

  36. #40 Pro West (21. Mrz 2008 23:58)

    Du hast völlig Recht, der bewaffnete Kampf steht bevor. Ob in 2 oder in 10 Jahre…..er wird aber sicher kommen.
    Und besser man ist darauf vorbereitet.
    Gründet Ortsverbände, Bildet die Freiheitskämpfer aus. Bildet ein Netzwerk. Kooperationen. Organisiert Euch. Immer in der Hoffnung die Werte nicht mit Gewalt verteidigen zu müssen. Aber wenns sein muss handelt, sonst müssen Eure Töchter und die Töchter Eurer Töchter mit dem Kopftuch rumlaufen um keine Gewalt erfahren zu müssen…

    Schreitet zur Tat. Wenn die Deutschen was können, dann organisieren…und diesmal steht ganz Europa hinter uns!!!

  37. Musel-Konvertiten sind Kollaborateure des Musel-Terrorismus, und was man mit Drecks – Kollaborateuren machen sollte, dürfte jedem klar sein…an die W…!

  38. #42 Kreuz-Ritter
    Zu einem bewaffneten Kampf wird es wohl nicht kommen. Das ist doch grade der Witz. Die Übernahme Europas geschieht schleichend und kampflos. Wir haben doch schon große Teile Berlins, Frankfurts und Hamburgs verloren, und woanders sieht es kaum besser aus. Aber sehen Sie irgend jemanden von uns kämpfen? Ich nicht. Ich höre allerdings jede Menge „hätte“, „wäre“ und „wenns“, hier ebenso wie in meinem privaten Umfeld. Und unserer Politiker unterwerfen sich offensichtlich schon den neuen Herren.
    (Habe ich das hier geschrieben? Unglaublich, vor zwei Jahren war ich noch nicht an diesem Thema interessiert, und hätte meinen Text oben für ein Nazi-Machwerk gehalten. Heute bin ich besser informiert und finde jedes Wort richtig)

  39. dieser Alain Escada ist doch schon nahe dran. finde es wichtig, dass man nicht nur die schlimmsten dhimmizitate der mainstremmedien wiedergibt, sondern auch denen zuhört, die das problem beim namen nennen. wenn man es schaffen könnte, sich weltzeit zu vernetzen und sammelstellen für gruppen und zum informationsaustausch aufzubauen, ist das schon mal ein kleiner schritt in die richtige richtung.–> die hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt

  40. Naja… es gibt schon immer sowas wie eine Bürgerwehr. Und die hat sich immer dann bewährt wenn der Staat nicht für den Schutz und die Sicherheit eingetreten ist.

    Es wird Zeit. Wir hier alle wissen worums geht. Also statt Kommentare schreiben, was sicherlich auch wichtig ist, den Arsch hoch und aktiv werden!

  41. Wenn pro-Köln bzw. pro-NRW das nicht auf die Reihe bekommt, (deutschlandweit) seh ich ganz schlimme Zeiten auf uns zukommen.

  42. #46 Kann mich dem nur anschließen, wir müssen aktiv werden, ohne Gewalt anzuwenden. Wir müssen die Menschen in Europa aufmerksam machen, und ich stelle in meinem persönlichen Umfeld fest, dass immer Menschen die Entwicklung in Bezug auf den Islam sehr beunruhigend finden und beginnen, darüber nachzudenken. Was ist eigentlich aus der Demoidee geworden? Und warum gründen wir nicht PI-Regionalgruppen, um uns zu vernetzen und zu koordinieren – Bremen/Oldenburg zum Beispiel. So eine Art PI-Stammtisch, wo dann das regionale Vorgehen koordiniert wird.

  43. Als haetten die bequemen Europaer mit Vollkasko Verhaeltnissen nur darauf gewartet islamisiert zu werden.
    Haben die Friedensjahre nach WW2 gereicht, eine Bevoelkerung von prinzipienlosen, verfetteten Weicheiern zu kreieren.
    Koennte die Regel doch zutreffen, dass man regelmaessige Kriege (oder sagen wir Herausforderungen) braucht, um physisch und geistig gesund zu bleiben?

  44. Na was für ein Dreck.
    Es deutete sich ja schon an:
    http://www.shortnews.de/start.cfm?id=694362

    Da hilft nur noch, entweder selbst in die Politik zu gehen oder JEDEM Politiker darauf hinzuweisen was und bevorsteht. Wieder und immer wieder und unermüdlich. Zudem darf nicht mehr auf ‚religiöse Befindlichkeiten‘ Rücksicht genommen werden! In GB existieren schon abnorme Verhältnisse diesbezüglich und wir sind auch nicht mehr weit davon entfernt. HILFE!!

  45. Ich halt’s nicht aus, noch ein sachlicher Bericht bei der taz 😉
    Die Unerschrockene

    Es gehört eine Menge Mut dazu, offen in der Türkei für Menschenrechte einzutreten. Die Anwältin Eren Keskin steht seit Jahren in der ersten Reihe dieser Mutigen.

    Sie wurde zwar diesesmal verurteilt weil sie sich gegen das Militär geäußert hat, trotzdem Hut ab vor der Frau.
    Ich selber sehe im türkischen Militär die einzige Chance den Islam in der Türkei zu bremsen, aber ansonsten ist das Militär natürliche ein nationalistischer Verein.

  46. #5 Rabe Ob er auch im Bett den Körperkontakt vermeidet,

    vermutlich wird sich da gar nichts abspielen. Ähnlich wie bei Linken, die auch in diesem Bereich überdurchschnittlich gestört sind. Bei Hitler vermutet man sogar, dass Fanatismus und Mordwille zur Kompensation seiner Impotenz diente.

  47. @ 11 Eurabier

    Welcher Präkariats-Schüler, dem das Handy geraubt wurde, wird jemals SED oder Bürgerkrieg90/Grüne wählen?

    Leider viel zu viele. Mehr als du warscheinlich dir vorstellen kannst. Ich war einer der wenigen, die vor dem 11.9.2001 die Gefahr des Islams erkannte. Das lag an einer guten christlichen Erziehung und daran, das Muslime mich für einen Juden hielten und mir deswegen ihr wahres Gesicht zeigten. Sie sprachen mir gegenüber Klartext und als ich in Ethik (Realschule) den Islam hatte, da warnte ich vor der Eroberung des Islams (war ein halbes Jahr vor dem 11.9.2001). Doch ich konnte mich bei Deutschen nicht mit diesen Thesen durchsetzen.

    Als der 11.9. dann geschah habe ich von einem aufwachen der Europäer gehofft. Wie du ja weißt, vergeblich. Es ist heute schlimmer als damals. Es werden immer noch Grüne und Linke gewählt, eine rechts(radikale) Oppostion gibt es höchtens noch in Ostdeutschland und niemand traut sich mehr öffentlich, den Islam zu kritisieren.

    Ich war bis ich im April 2007 diesen Blog fand völlig lethargisch. Hatte aufgegeben. Den Leueten geht es noch nicht dreckig genug. Man hat sich an die sog. „Bereicherung“ gewöhnt, manche kennen es gar nicht mehr anders. Die Leute müssen richtig leiden, bevor sie auffwachen. Man muss ihnen richtig weh tun und ihnen alles wegnehmen, was sie haben, erst dann werden sie auffwachen. Ein Handyraub oder ein Überfall reicht da noch lange nicht. Frankreich und Schweden zeigen, das wir noch sehr viel mehr ausshalten können. Ich hoffe nur, das wenn wir aufwachen, es nicht schon zu spät ist, denn ob wir rechtzeitig auffwachen, dessen bin ich mir nicht zu 100% sichen. Die Chancen stehen nach meiner Einschätzung 50:50.

  48. Stellt euch vor es ist Krieg und nur die Moslems gehen hin…

    Trotzdem wünsche ich allen Lesern hier frohe und besinnliche Ostern, insbesondere aber dem nimmermüden PI-Team!

  49. Das Problem ist ja nicht die Muslimisierung alleine! Das ist ja alles nur Symptom eines zerfallenden Europa. Ich will nun gar nicht auf die größten sozialistischen Probleme in D zu sprechen kommen. Die sollten mittlerweile ja bekannt sein. Guckt Euch nur mal die politischen Verhältnisse der EU an. Das ist keine richtige Demokratie. Da wird ein Vertrag durchgewunken, ohne auch mal jemanden aus der Bevölkerung abstimmen zu lassen. Weil sie genau wissen, dass die Abstimmung negativ ausfallen würde! Die EU-Kommission sitzt an den Hebeln der Macht und das Parlament ist in seinen Rechten weitgehend beschnitten.

    Und man sollte sich nicht täuschen. Die Leute, die schlechte Erfahrungen mit den „Jugendlichen“ machen, die sind fast alle in Bevölkerungsschichten zu finden, die ziemlich machtlos sind. Jemand mit höherem Einkommen wohnt nicht in Berlin Neukölln oder Köln Kalk. Die fahren auch nicht S-Bahn oder U-Bahn.

    Aber nur mal angenommen, in 2-3 Jahren würde eine Mehrheit der Bevölkerung, also >50% das Problem wahrnehmen. Was würde passieren? Im besten Fall Bürgerkrieg, weil kein Muslim freiwillig in die Türkei zurückgeht. Wenn es schon jetzt Hundertschaften der Polizei bedarf, um einen Illegalen aus dem Haus abzuholen.

    Aber selbst wenn man annähme, das Muslimproblem würde sich Ratzfatz in Luft auslösen: Alle anderen Probleme der Strukturkrise bleiben doch oder verschlimmern sich noch. Was ist mit der Umkehrung der „Alterspyramide“? Was ist mit dem schleichenden Sozialismus?

    Ich denke sogar, dass die Politiker irgendwann auf den Zug Islamkritik aufspringen werden, wenn es eben Wählerstimmen bringt. Da haben sie schließlich dann auch ein Problem zu lösen, was sie sich vorher selbst eingebrockt haben. Das machen sie aber wieder nur, um von den nächsten und anderen Problemen abzulenken.

    Und das alles verhindert nicht die himmelschreiende Unbildung nachfolgender Generationen in Deutschland! Was sieben Jahre Rotgrün angerichtet haben bei der jungen Bevölkerung, das lässt sich doch nicht mehr zurückschrauben. Da sind doch ganze Massen strohdoof und das ist noch geschmeichelt! Wen sollen die denn mal ernähren? Die eignen sich doch allenfalls als Kanonenfutter und genau so wird es auch kommen.

  50. Neue Parteien können schnell von den Medien „mundtot“ gemacht werden,

    wir sollten anfangen ALLE Parteien zu unterwandern und unser Ängste & Vorstellungen
    dort kund zutun und zu verbreiten!

    Wenn sich politisch dann doch noch was ändert: keine EU-PÄSSE mehr verteilen,
    KORAN/ISLAM-Verbot,
    Kriminelle sofort abschieben, etc..

    könnte der Bürgerkrieg noch verhindert werden

  51. Ein paar von Euch kennen mich vom Chat.

    Ich wünsche Euch allen ein frohes Osterfest!

    Happy Nooroz!

    Remember Zarathustra…

    Remember Kurosh the Great…..

    Remember Babak Khoramdin……….

    euer

    Donaldo (im Chat heiss ich derPerser)

    Ich bin Zarathustrier und stolz darauf ein Kind von Zarthosht zu sein.

    Ich danke Euch Allen das ihr euch so für die Demokratie, die Menschenrechte und die Verteidigung dafür einsetzt.

    Bedrood,

  52. Islam is for arabs und turks, but not for the true persians..

    a true persians will never be a muslim, he will always stay for the teachings of zarathustra spitama..

    so persian allover the world, almost in iran, go back to you ancient routs of kurosh and zarathustra.

    pray every day that our beautiful homeland iran, will become a free, democratic state and that we will kick out the mullahs.

    thanks,

    donaldo

  53. @Donaldo

    Wäre doch mal nett, wenn Sie uns ein wenig mehr über die Zarathustrier erzählen würden, ist sicherlich interessant, danke.

  54. #63 MrHally (22. Mrz 2008 05:38)

    Wenn sich politisch dann doch noch was ändert: keine EU-PÄSSE mehr verteilen,
    KORAN/ISLAM-Verbot,
    Kriminelle sofort abschieben, etc..

    könnte der Bürgerkrieg noch verhindert werden

    was die meisten hier nicht verstehen, ist das Grundkonzept der New World Order (Neuen Weltordnung)
    Die Massenimmigration kulturferner Migranten in Millionenzahl ist DAS Werkzeug zur Vorbereitung des Bürgerkrieges.
    Der Bürgerkrieg ist NOTWENDIGE Voraussetzung, um die alte Ordnung zu Fall zubringen.

    Auf dem Weg zum One-World-Government könnte die bisherige Struktur souveräner Staaten nicht gebrochen werden, indem man einfach noch mehr internationale Abkommen und noch mehr Verträge schließt.

    Die Auflösung aller souveränen Staaten muß von außen (Verträge, s EUSSR) UND von innen (Auflösung sämtlicher staatlicher Attribute) erfolgen.
    Der Bürgerkrieg ist in der Geschichte schon immer der Wegbereiter der Revolution und neuer Ordnung und Strukturen gewesen.

    Die NWO hat in dieser Hinsicht in den vergangenen 20 Jahren so große Fortschritte gemacht, daß nicht vorstellbar ist, WIE man die Auflösung der europ. Völker noch stoppen könnte.

    Die Flutung Europas mit weiteren 20 Millionen Migranten aus Afrika und Asien ist soeben beschlossen und die europäischen Völker gehen ihren Gang zu Schafott, weil sie immer noch nicht den Ernst der Lage erkannt haben.

    Die NWO ist ein perfides aber kongeniales Konzept.
    Wenn in der EU (wie heute schon in den USA und Kanada) erst einmal die Legislative den Einsatz von Truppen gegen die Zivilbevölkerung durchgepeitscht haben wird, dann sind wir flächendeckenden Unruhen nicht mehr allzu fern.
    Dann darf das Pulverfass entzündet werden, um darauf der NWO Platz zu machen, die sich als Phönix aus der Asche des ehemaligen Europas erheben wird.

  55. Man muss isch einfach vor Augen führen, dass es Allah nicht gibt.

    Dann kann man ihn auch nicht beleidigen. Und Mohammed ist dann kein Prophet, und darum kann man ihn auch nicht beleidigen.

    Den Islam, den Glauben an diese Erfindungen, den gibt es allerdings. Das sieht man am Jihad.

  56. @65 Donaldo und @66 ComebAck

    Ja, dieses Thema würde mich auch interessieren, zumal persönliche Informationen sozusagen aus erster Hand sehr informativ wären. Donaldo: vielleicht könntest du dazu mal einen Gastbeitrag schreiben?

  57. #8 Anno II (21. Mrz 2008 22:38)

    Es ist wahrlich bezeichnend, daß gerade Brüssel als EU-Sitz die erste Großstadt in Europa sein wird, die fällt!

    Sie haben sie genährt, sie haben sie gewähren lassen. Sie werden als erstes spüren, was Verachtung durch Muslime wirklich bedeutet. Und sie werden große Augen und dicke Backen machen!

    Das glaube ich eher nicht, sie werden sich unterwerfen und in Demutsgesten überbieten. Und sie werden den neuen Herren dabei behilflich sein, auch andere europäische Länder unter die Knechtschaft zu bringen.

  58. #67 frundsi

    Es kann schon sein, daß einige Politiker beim Gedanken an eine „New World Order“ feuchte Träume bekommen. Das Ganze hat nur einen entscheidenden Nachteil: es geht von einem Gesellschaftsmodell wie in dem Film „Metropolis“ aus (Oberschicht, die in paradiesischem Luxus lebt; Unterschicht, die in 10-Stunden-Schichten an Maschinen schuftet).

  59. Ich fürchte, Du hast Recht, frundsi. Es hört sich anfänglich irr an, und wenn man recherchiert, stolpert man auch über viel Irrsinn und stellt irritiert fest, dass sich auch Linke und konservative Moslems mit dem Thema befassen – die es dann in ihre jeweilige Ideologie einbauen, sodass es abstoßend wird. Deshalb kann man auch kaum drüber reden.

    Es sind aber unter dem ganzen Müll Fakten,die nicht wegzudiskutieren sind (und sich auch auf Seiten der EU und UNO verifizieren lassen) und die das erklären, was uns allen so unverständlich ist und sich vielen so darstellt, als ob die Politiker Naivlinge wären, die noch nicht „aufgewacht“ sind. Diese gibt es sicher, genauso wie es auch welche gibt, die privat mit Petrodollars geschmiert sind (obwohl ich die Zahl derer für eher gering halte). Aber vor allem liegt das „nicht Aufwachen“ daran, dass die Politiker keine Macht haben, etwas zu tun.

    Man muss sich nur vorstellen, was passieren würde, wenn ein europäisches Land die Grenzen dicht machen würde und anfinge, Moslems die Aufenthaltsgenehmigungen nicht mehr zu verlängern. Von Randale in den Straßen abgesehen, wären auch UNO, EU und jede Menge Menschenrechtsorganisationen zur Stelle, bei starrsinniger Uneinsichtigkeit auch die schwere Kavallerie. Man denke nur an Serbien.

    Das muss sich aber jeder Interessierte selber aneignen. Man macht sich zum Affen, wenn man es „predigt“.

  60. Die Kolonisation Europas ist Ausdruck unserer eigenen Unfähigkeit, diese zu stoppen.

    Wenn unsere Zivilisation verschwindet, war sie nicht überlebensfähig im Kampf der Kulturen (clash of civilizations – S. Huntington).

  61. Während Flamen und Wallonen sich über Kultur und die Grenzen ihrer Einflußspähre streiten (besonders was die Hauptstadt betrifft), ziehen ihnen die Musels das Land unterm Hintern weg.

  62. Die Kolonien haben sich außerhalb Algeriens schon lange zerstreut. Die Einwanderer sind “schon zu viele”, um sich zu integrieren: Es sind darum die Belgier, die sich anpassen müssen.„

    —-

    Wie im Kosovo! Eroberung durch Zuwanderung.
    Was 1529 und 1683 Wien für die Türken war, ist heute Brüssel für die Moslems.
    Die Eroberung der europäischen Hauptstadt. Anschließend erfolgt die Ausrufung der ersten europäischen islamischen Republik Belgien.
    Das Europaparlament wird sich zu Beifallsstürmen hinreissen lassen und die gelungene Integration der Muslime feiern.
    Europa steht ein Freiheitskampf bevor!

  63. Vor etwa 15 Jahren habe ich mal eine Tagestour nach Brüssel gemacht. Schon damals (und lange, bevor ich mir Gedanken über die Islamisierung gemacht hatte), war mir bei meinem Spaziergang durch das Stadtzentrum aufgefallen, dass außerhalb des Gebiets rund um den Grand Place, also der touristisch vermarkten prächtigen Altstadt, vorwiegend Marokkaner wohnten und dort ihre Geschäfte hatten.

    Inzwischen dürfte deren Anteil noch erheblich gewachsen sein, sodass Nicht-Moslems eine kleine Minderheit darstellen dürften. Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Hauptstädten, wo Moslems sich überwiegend noch in bestimmten Außenbezirken (Problemvierteln) aufhalten, wohnen die also schon im Herzen der belgischen Hauptstadt.

    Da ist es für mich kein Wunder, wenn Brüssel die erste westeuropäische Hauptstadt sein wird, in der sie auch politisch das Sagen haben werden.

  64. ….und nicht nur Brüssel wird zum Muselzentrum. Schauen wir doch in unsere eigenen Städte! Duisburg mit den Stadtteilen Hamborn, Marxloh, Beek usw., Köln-Mülheim, Die nördlichen Ruhrgebietsstädte wie Herne, Gelsenkirchen, Bochum usw., Berlin ist doch schon die zweitgrößte türkische Stadt überhaupt und in der muslimischen Welt in Europa sicher ganz weit oben. Politisch scheint das so gewollt. Selbst konservative Regierungen unternehmen nichts gegen den ungelenkten Zuzug! In Schulklassen ist Deutsch die 1. Fremdsprache. Die Kindergärten haben in Ruhrgebietsstädten fast ausnahmslos Migrantenkinder islamischer Herkunft! Aus einer Marler Klinik habe ich ein Begrüßungskärtchen der Neuankömmlinge an einem Tag(Geburten) gesehen. 6 Kindern aus diesem Bereich stand 1 Kind mit érkennbar deutschem Namen gegenüber! Es ist also abzusehen, wann ich meine Steuern nahezu ausschließlich in Kindergärten, Schulen, Sozialhilfe für sog. Migranten, die zu 90% Muslime sind, stecken muß! Andere sind, genau wie in Brüssel, eine Rarität!

  65. Wer Brüssel bereist hat, findet eine vermuselte Dreckstadt mit deutlichen Erscheinungen des Ostblocks vor. Außer einigen schönen Plätzen ist dort nichts mehr sehenswert.

    Totaler Quatsch. Brüssel ist eine wunderschöne Stadt, die es zu retten gilt!
    http://www.bruessel-gui.de/bruessel/sehenswuerdigkeiten.html
    Wäre Brüssel eine „vermuselte Dreckstadt“, dann gäbe es dort bereits keine Andersgläubigen mehr.

    Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Hauptstädten, wo Moslems sich überwiegend noch in bestimmten Außenbezirken (Problemvierteln) aufhalten, wohnen die also schon im Herzen der belgischen Hauptstadt.

    „Als Brüsseler zog man es ab den 1970-80ern vor, ruhig zu wohnen. Die Stadt war vielen zu hektisch und laut geworden. Der Verkehr kollabierte täglich in unvorstellbarem Maße, es war die Hölle los.
    Extreme Flucht aus dem Zentrum heraus in Brüssels Stadtteile, die Kommunen, oder direkt an den Stadtrand war die Folge, und schon standen im Zentrum ganze Häuser, Straßen und Viertel leer und verkamen. Günstige Mieten zogen nun vermehrt Immigranten und sozial Schwache an. Einige Gegenden verarmten.“
    http://www.bruessel-gui.de/bruessel/stadtbild1.html#6070

    So sieht es aus. Einige kleinere, überwiegend muslimische Einwandererviertel liegen im und am Zentrum, Europäer und wohlhabende Menschen wohnen in den vielen gepflegten (Jugendstil-)Stadtteilen rund um das Zentrum (vor allem im Ostteil), oder in Villenvierteln am Stadtrand.

    Außerdem darf man nicht vergessen: Was allgemein „Brüssel“ genannt wird, ist die „Region Brüssel-Hauptstadt“, eine dicht zusammengewachsene „Stadt“, die aus 19 eigenständigen Städten besteht, mit einer Kernstadt Brüssel.

    Die tolle Kulturstadt Brüssel muss gerettet werden!

  66. Dann lass dir schonmal einen LKW Champagner kommen, auch für die anderen europäischen und deutschen Städte.

  67. #71 Plondfair
    Stichwort Metropolis.
    GENAU dies ist das erklärte Ziel der NWO. Einen weltumspannenden sozialistischen Obrigkeitstaat zu errichten, bei dem es, wie in jedem totalitären System, eine kleine Führungselite gibt (max 10%), die mithilfe von 20% Mitläufern 70% der Sheeple kontrollieren.
    Das 10/20/70 Konzept geht zurück bis in die Antike und scheint sich als stabil erwiesen zu haben.

  68. 17#

    Bei aller Abscheu für die Verbrechen die im KZ Auschwitz-Birkenau geschahen sollte man nicht alles mit der rosaroten Brille sehen was die Juden betrifft:

    Jesus Christus wird von ihnen nicht anerkannt.

    Karl Marxs Irrlehre trifft noch heute Menschen in Kuba und Vietnam und Nordkorea.

    Die Rosenbergs haben den Sowjets das Atomgeheimnis zugespitzelt.

    Die Israelis fallen im Moment Abbas eher hinter dem Rücken mit dem Siedlungsausbau.

  69. @MichaelG
    Ich war Touristin in Brüssel am 11.09.2007 und habe selbstverständlich auch den wunderbaren Platz mit der Börse und dem Sankt Michael hoch oben gesehen – ein wenig – denn es wimmelte von Polizisten. Auch die Kathedrale war schön.Ansonsten sah ich gläserne Bauten, aus denen Menschen mit EU-Hundemarken strömten, und in der Innenstadt habe ich vor lauter Kopftücher, baufällige Häuser und ehemalige kaputte Prachtbauten sowie Dreck nichts entdecken können. Am schlimmsten war der Weg in die Stadt, denn die Haustüren, in die wir Flyer plazieren wollten, waren sehr ärmlich. Die Namensschilder waren sämtlich belgisch. Wenn man dann noch die S-Bahnen benutzte, verschlimmerte sich der Eindruck, da lärmende muslimische Großfamilien Ohren und Augen bedrängten.
    Gleichwohl ist Brüssel wohl eher von innen verrottet, denn wenngleich wir in Deutschland auch solche Städte haben, gibt es doch noch nicht einen dunkelroten Bürgermeister, der mit Muslimen die Stadt regiert.Berlin ist allerdings auf dem Wege dorthin.

  70. @ Jutta
    Klingt nach einem oberflächlichen Spießerblick eines Menschen, der die Stadt nicht kennt und in den falschen Ecken war.

  71. @MichaelG

    Sehr schön, sowas mögen wir hier:
    Neu angemeldet und dann andere Kommentatoren anpöbeln.

    Das weckt natürlich auch unglaubliche Sympathien für das angeblich so „schöne“ Brüssel, welches offenbar schamhaft seine Schönheiten vor dem Touristen versteckt wie eine Schönheit aus 1001 Nacht….

    Und der Champagner wird schon nicht schlecht werden, da bin ich guter Dinge…

    http://www.pi-news.net/2007/10/thielemans-tuerken-randalieren/

  72. Jean-François Bastin alias Abdullah Abu Abdulaziz Bastin schüttelt Frauen nicht die Hand:

    “Das wäre Betrug an Allah,

    Und diese Fritte ist Betrug an zehntausend Jahren Zivilisation und eine Beleidigung der menschlichen Intelligenz. Er wird leider nicht die letzte Zumutung der EU-Junta sein, die wir aushalten müssen.

  73. #88

    Sollte man einen Stadtplan herausgeben wo steht dort sollte man nicht hingehen!

    Jutta hatte Recht mit ihrer Beurteilung und man sollte ruhig auch einmal die Aussenquartiere angucken als immer nur die schon millionenfach fotografierten Ansichtskartensujets!

    Die Brüsseler leben nicht nur im Zentrum der Stadt!

  74. #92

    Sollte man einen Stadtplan herausgeben wo steht dort sollte man nicht hingehen!

    Eine gute Idee! Aber bitte für jede europäische Metropole.

    und man sollte ruhig auch einmal die Aussenquartiere angucken als immer nur die schon millionenfach fotografierten Ansichtskartensujets!

    Richtig. Anders kann man sich nämlich keine Meinung über eine Stadt erlauben.

    A: „Ich war neulich mal in Berlin, und es war furchtbar. Die ganze Stadt voller heruntergekommener Plattenbauten, Dreck, und überall nur Kopftücher!“

    B: „Huch, wo warst du denn genau?“

    A: „In Neukölln.“

  75. Ich muss gerade wenn ich an die Feigheit denke ,an die frau vor der Köln-Arena denken die alleine da stand und gegen die Islamisierung demonstriert hat und Erdogan seine Rede geschwingt hat und viele Moslems an ihr vorbei gingen ,das nenne ich Mut!!!!!!

  76. Roland woher nimmst du deine Sicherheit das der Dhimmi Thielemann und sein Türkenstaat bald verschwinden wird ??

  77. @max

    Ganz im Gegenteil: mit Quittung bekommen meine ich, dass diese Dhimmiverräter die typisch muselmanische Art der Dankbarkeit, nämlich den Undank, ernten werden.

Comments are closed.