tuerkei.jpg
Evangelische Christen fühlen sich in der Türkei bedroht. Das geht aus einem Bericht des „Türkischen Verbandes Protestantischer Kirchen“ zur Lage religiöser Minderheiten hervor, der der Menschenrechtskommission des Parlaments in Ankara übermittelt wurde. 2007 sei ein „dunkles Jahr für nicht-muslimische Gruppen“ in der Türkei gewesen, wird in dem Dokument betont.

Gastbeitrag von Dr. Heinz Gstrein, CSI

Das schlimmste Ereignis war die Ermordung dreier protestantischer Christen in einem Bibel-Verlagshaus in der Stadt Malatya durch türkische Ultra-Nationalisten. Allerdings habe es sowohl vor als auch nach den Morden von Malatya Angriffe auf Gebetsstätten, Drohungen und offene Diskriminierung gegeben. Die Ereignisse von Malatya zeigten, wie viel Leid provokative Kampagnen hervorrufen könnten, heißt es in dem Bericht.

Das Dokument wurde dem Vorsitzenden der parlamentarischen Menschenrechtskommission, Zafer Ü?kül, übergeben, der in Malatya den Prozess gegen die Mörder der drei Christen beobachtete. In dem Bericht werden kürzlich an Nicht-Muslimen begangene Menschenrechtsverletzungen beschrieben. Die Verfasser beklagen zugleich, dass viele der in Angriffe auf Christen involvierten Verdächtigen weder ausfindig gemacht geschweige denn festgenommen worden seien.

„Ungeachtet der Tatsache, dass die Glaubensfreiheit durch die Verfassung geschützt wird, war im letzten Jahrzehnt die Entwicklung von Kampagnen zu beobachten, deren Ziel das Anprangern, Verleumden und Provozieren nicht-muslimischer Gruppen ist. Im Zuge dieser Kampagnen hat es auch physische Angriffe auf diese Gruppen gegeben“,

wird in dem Bericht beklagt. Die Verfasser erheben auch Vorwürfe gegen die türkische Presse. Desinformation habe dazu beigetragen, dass Nicht-Muslime zu Zielen von Angriffen radikaler Kreise geworden seien.

Nachbeben zu Malatya

Die Wiederaufnahme des Prozesses von Malatya hat Mitte Januar die Bedenken zur Art des ganzen Verfahrens weiter bestärkt. Begleitet von Skandalen und wachsendem Zweifel am Aufklärungswillen der Behörden ging diese zweite Verhandlungsrunde gegen die als Folterer und Mörder eines deutschen und von zwei türkischen Christen Angeklagten über die Bühne. Kurz vor Fortsetzung des Prozesses am 14. Januar war bekannt geworden, dass wichtige Beweismittel der Anklage wegen – gezielt? – mangelnder Zusammenarbeit der Polizei vor Gericht gar nicht verwendet werden könnten. Die Anwälte der Opfer brachten ihre Überzeugung zum Ausdruck, dass Verbindungen zwischen den Angeklagten und den Sicherheitsbehörden vertuscht werden sollen. Das weist ganz in Richtung des schon letztes Frühjahr nach CSI-Recherchen vor Ort in Malatya ausgesprochenen Verdachtes, dass die Täter gar nicht aus spontanem islamischen Fanatismus gehandelt haben, sondern es sich bei ihnen um ausgebildete Werkzeuge der türkischen Staatssicherheit handelt. Diese, die Justizbehörden, der Geheimdienst MIT und die Polizei sind die wesentlichen Säulen für die Macht des ultranationalistischen, christen- und judenfeindlichen Militärs, das in der modernen Türkei das Sagen hat.

Die fünf Hauptangeklagten unter Führung von Emre Günaydin waren nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft am 18. April 2007 in die Räume des Bibelverlags „Zirve“ (Zenith) in Malatya eingedrungen. Sie folterten stundenlang die drei dort anwesenden Christen, den Deutschen Tilmann Geske und die beiden Türken Necati Aydin und Ugar Yüksel, und schnitten ihren Opfern die Kehlen durch, als endlich die Polizei eintraf.

Konvertieren ist gefährlich

Nur vor diesem Hintergrund wird verständlich, was sich jetzt kurz nach Beginn der zweiten Prozessrunde von Malatya in der anglikanischen Gemeinde Istanbuls abspielt: Die Weihe des Türken Engin Yildirim, eines konvertierten Moslems, zum anglikanischen Priester durch den für die Türkei zuständigen Bischof von Gibraltar, Douglas Geoffrey Rowell, hat zu einem schweren Konflikt zwischen den Anglikanern in der Türkei und der Kirchenleitung in England geführt. Rowell wird vorgeworfen, sowohl die ansässigen Anglikaner als auch die türkischen Christen in Lebensgefahr zu bringen. Der Gemeindevorstand in der Bosporus-Metropole fordert nun den Rücktritt des Bischofs. Yildirim sei gegen den Willen der örtlichen Gemeinde zum Priester geweiht worden, erklärt der Pfarrer der anglikanischen Kirchengemeinde Istanbuls, Ian Sherwood. Weil die Gemeinde dem Bischof ihr Gotteshaus für die Zeremonie verweigerte, musste Rowell in eine reformierte Kirche ausweichen. Der Bischof hatte Pfarrer Sherwood wegen dessen andauernden Widerstands gegen jede christliche Glaubensverkündung unter türkischen Moslems und die Gründung einer türkischen Gemeinde bereits im vergangenen Jahr als anglikanischen Vertreter beim Ökumenischen Patriarchen Bsartholomaios I. von Konstantinopel abberufen. Christliche Missionstätigkeit ist in der Türkei nicht gesetzlich verboten, wird aber von Nationalisten und Behördenvertretern mit großem Argwohn betrachtet.

Leider ist Pfarrer Sherwood nicht der einzige kirchliche Amtsträger, der diesem Zustand in vorauseilendem Gehorsam sogar noch Vorschub leistet. Ein deutschsprachiger Pfarrer in Itanbul erklärte sogar dem Mitarbeiter von CSI:

„Jeden Türken, der an meine Tür klopft und Christ werden will, den jage ich fort!“

image_pdfimage_print

 

15 KOMMENTARE

  1. “Die türkische Gemeinschaft und der türkische Mensch, wohin sie auch immer gehen mögen, bringen nur Liebe, Freundschaft, Ruhe und Geborgenheit mit sich. Hass und Feindschaft können niemals unsere Sache sein. Wir haben mit Streit und Auseinandersetzung nichts zu schaffen.” (Recep Tayyip Erdogan)

  2. Könnte man nicht ein paar deutsche Ermittler in die Türkei schicken, um bei der Aufklärung der tat behilflich zu sein?
    Anscheinend gestaltet sich die kriminaltechnische Untersuchung denn doch schwierig, und wir wären ja sicher gerne bereit, bei der Aufklärung eines Tötiungsdelikts an einem Deutschen im Ausland mitzuhelfen.
    Nur um sicherzustellen, das alles mit rechten Dingen zugeht und es sich nicht um einen rechtsradikalen „Neonazi“Angriff der „Grauen Wölfe“ handelt….

  3. Ich war früher mal neugierig auf die Türken. Mittlerweile kenne ich sie und ihren Staat, und daher mag ich sie nicht.
    Dies ist kein Vorurteil, es ist ein Urteil, betätigt im täglichen Leben.

  4. Wo bleiben die Anklagen und Vorwürfe von Frau Merkel in dieser Sache?

    Erdogan und die Türkische Presse brauchen nicht mal einen echten Anlaß um wochenlang über die Deutschen herzuziehen, umgekehrt hört man eine Nadel fallen.

  5. #4 Kooler (19. Mrz 2008 16:22)
    Mein ich auch.
    vor allem würde ich gern in einer deutschen Zeitung als Schlagzeile lesen : „Türkei misshandelt Christen !“
    Welche ZEitung hat den Mut dazu ?

  6. 1 Biker (19. Mrz 2008 15:37)
    “DWir haben mit Streit und Auseinandersetzung nichts zu schaffen.” (Recep Tayyip Erdogan)

    Er meint Fitna. Die wollen die Muslime nicht, das sieht man an der Reaktion auf das Filmprojekt von Wilders.

  7. Wunderbar. Ein weiterer Beitrag unserer türkischen Freunde zur Bewerbung um Aufnahme in die „Mittelmeerunion“. Zu mehr reicht’s nicht, und das ist gut so!

  8. Als Dankeschön für so viel Tolleranz, kriecht mann ihnen bei uns sprichwörtlich in den ****
    Siehe Eintracht Frankfurt.
    Wenn die Lage nicht so Ernst wäre, müsste man über so viel deutsches Dhimmitum lachen…

  9. Von dem Vormarsch des Islam werden in der Türkei in zunehmendem Maß auch die Krankenhäuser erfaßt. So weigerten sich Krankenschwestern – von denen die meisten islamische Kopftücher trugen – nach der Beendigung ihrer 8-monatigen Ausbildung, den Männern, von denen sie ihre Zeugnisse überreicht bekamen, die Hände zu schütteln. Das wirft die Frage auf, wie diese Krankenschwestern, die nicht bereit sind, Männern die Hände zu geben, männliche Patienten pflegen werden. Gesundheits-Organisationen sagen, daß sexuelle Diskriminierung, die in Verbindung mit der Religion steht, immer alltäglicher wird.

    Eine wachsende Anzahl von Privatkliniken wirbt in Inseraten damit, daß die Ärzte bei den Entbindungen weiblich sind. Die wachsende Anzahl verschleierter Frauen an öffentlichen Arbeitsplätzen – wie z.B. Krankenhäusern – erzeugt Sorgen darüber, wie diese geschlechtliche Diskriminierung das tägliche Leben beeinflussen wird.
    http://www.thememriblog.org/turkey/blog_personal/en/6281.htm

    Ab und zu werden in der Türkei die verschleierten Ärztinnen auch sehr rabiat.
    http://www.thememriblog.org/turkey/blog_personal/en/6282.htm

  10. Die türkische Presse spielt natürlich eine Rolle. Aber die ist offensichtlich auf AKP Linie. On das Ei oder die Henne zuerst da waren, ist schwer zu sagen.
    Generell gibt es in der Türkei nun eine extreme Wende zum Islam und Nationalismus – also zum Islamo-Faschismus.

  11. Aber bei uns sieht es auch nicht gerade gut aus in der Medienlandschaft. Es gibt eine erdrückende Mehrheit von GRÜNEN Ideologen bei den deutschen Medienschaffenden.

    Am unerträglichsten sind dabei ARD und ZDF weil die aufgrud ihres öffentlich-rechtlichen Status (noch) eine hohe Glaubwürdigkeit bei der Bevölkerung haben. Das sollte korriert werden.

    Ferner sollten türkische und arabische Satellitenprgramme, die die muslimische Minderheit aufhetzen, abgeschaltet und die türkischen Hetzblätter verboten werden.

    Eine Neubesetzung des deutschen Presserates, oder die Abschaffung dieser Einrichtung ist dringend erforderlich, denn dort sitzen nur GRÜNE Ideologen,die den muslimischen Terror schützen und authentische Berichterstattung darüber zu verhindern suchen.

  12. Apropo:

    Bei dem Massaker 2007 in dem christlichen Verlag ist ein Deutscher umgekommen.

    Warum kein deutschen Ermittler in der Türkei?
    Keine Überprüfung der Arbeit der türkischen Behörden? Keine Kanzlerin, die zu den deutschen Kolonialen in der Türkei spricht, und Assimilierung als Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellt?

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“ – John Philpot Curran, Irland

  13. Verstehe ich nicht, die Türken sind doch so ein freundliches Volk und obendrein noch so tolerant wenn man nur das tut was ihrem Willen entspricht. Ja ja Isalm ist Frieden.

Comments are closed.