Die türkischen Bundesligaprofis Hamit und Halil Altintop (Foto), sowie Yildiray Bastürk bitten ihre Landsleute angesichts der hohen Kriminalitätsrate des Nachwuchses um eine gewaltfreie Erziehung ihrer Kinder. Das erstaunt uns, wissen wir doch längst, dass erstens Migrantenkinder gar nicht gewalttätiger sind als deutsche Kids und zweitens gar nicht anders können als zuzuhauen, weil die Mehrheitsgesellschaft ihnen keine Chancen bietet, dazuzugehören.

Und nun bittet die Polizei die Fußballer um Werbung für gewaltfreie Erziehung. Wir sind jetzt ziemlich durcheinander. Gerade hatten wir uns daran gewöhnt, an allem schlechten Schuld zu sein, da kommt die türkische Kultur ins Spiel:

Wer Gewalt in der Familie als Mittel zur Lösung von Konflikten erlebt, wird später bei Problemen selbst mit hoher Wahrscheinlichkeit Gewalt anwenden.

Weiß Baden-Württembergs Polizeipräsident Erwin Hetger.

Es haben rund ein Drittel der befragten türkischen Jugendlichen Züchtigung und Misshandlung in ihrer Kindheit erlebt.

Die Assimilierungsversuche an deutsche Gepflogenheiten erfolgen selbsterständlich in türkisch. Man will in Deutschland schließlich verstanden werden.

(Spürnase: Humphrey)

image_pdfimage_print

 

56 KOMMENTARE

  1. Es haben rund ein Drittel der befragten türkischen Jugendlichen Züchtigung und Misshandlung in ihrer Kindheit erlebt.

    Kein Wunder, dass die Kids keinen Respekt vor dem pazifistischem Gutmenschentum haben. Das erklärt allerdings einiges.

  2. Ich bin auch völlig verwirrt.

    Hat nicht der Führer Erdogon (Heil auf Ihm!) gesagt, dass überall nur Friede, Liebe, Sympathie, Döner, Baklav, Eierkuchen und Achtung hingebracht wird???

    In Baden-Württemberg sei die Zahl ausländischer Jungtäter um das Dreifache höher als die der deutschen Altersgenossen, so Hetger weiter. „Das zeigt den Handlungsbedarf auf.“

    Die Zahl ist mit Sicherheit schamlos gelogen oder er meint, dass die Anzahl der (prozentuel geringeren) Ausländischen Straftäter ABSOLUT dreimal höher ist.

    Es kann natürlich auch sein, dass der illegale Download irgendwelcher MP3 Dateien von deutschen Jugendlicher als Straftat gewertet wird….

  3. #1 ProRatio81 (15. Mrz 2008 11:12)

    tja. Feige dabei ist die FIFA & CO die hätten die Türkei von allen Spielen in dem Jahr sperren sollen. Aber nix ist passiert. Ist ja die Fussballgerichtsbarkeit – die schaut über sowas schon mal weg

  4. Nun ja,
    hier wird doch mal offen zugegeben, was sonst (political correct) unter den Tisch gekehrt wird.
    PS: müsste es nicht „südländische“ Fußballer heissen 😉

  5. Ansonsten kann ich die Aktion der Fußballspieler natürlich nur unterstützen!!!

    Eine wirkliche Komik entwickelt die Sache dann natürlich durch die sarkastischen Kommentare von PI. So ist das halt in Absurdistan. Da weiß die eine Hand nicht was die andere macht.

  6. Hat nicht der Führer Erdogon (Heil auf Ihm!) gesagt, dass überall nur Friede, Liebe, Sympathie, Döner, Baklav, Eierkuchen und Achtung hingebracht wird???

    Nein, das hast du komplett falsch verstanden, er sagte etwa so, „Wo wir hinkommen, herscht Frieden, Freude, Liebe unter den Menschen“ wenn wir mal da sind, ists damit vorbei. Den letzten Satz hat er zwar unterschlagen, aber das hat Blüm ja auch „Die Renten sind sicher“, für die, die bereits Rente kriegen,

  7. Die Assimilierungsversuche an deutsche Gepflogenheiten erfolgen selbsterständlich in türkisch.

    Weshalb die Sache auch nicht funktionieren wird.

    Blick nach U.S.A. – ähnliches Problem. Sie haben sich darauf eingelassen, die Einwanderer aus „Mechiko“ auf spanisch zu integrieren und nicht darauf zu bestehen, dass sie englisch lernen.

    Erfolg:
    • Hohe Kriminalität
    • Selbstigmatisierung, d.h. man wirft den Amerikanern vor nichts für die Chancengleichheit der Einwanderer zu tun (kommt mir sehr bekannt vor)
    • Ähnliche Bildungsstrukturen wie in Deutschland, wo ca. auch nur 2,5% der Türken zur Uni gehen.
    • Es gibt politische Parteien und Gruppierungen unter den „Neu-U.S.-Bürgern“, die offen den Anschluss Kaliforniens an „Mechiko“ fordern.

    Das wird in Deutschland auch noch kommen.

  8. Erst mal finde ich es gut, dass diese Spieler die „Hosen runter lassen“!
    Es bestätigt, was wir schon lange wissen, die Ursachen der Gewalt gerade in mohammedanischen Kreisen!
    Weil in diesem Kulturkreis, Islam heisst bekanntlich Frieden, die Gewalt schon in den Familien überproportional hoch ist, werden auch hernawachsende Mohammedaner später so!

    Eine Kultur, die schon früh mit Gewalt und Prügel einhergeht, kombiniert mit diesem gewalt-u. blutfordernden grünen Schmöker des Dämonenanbeters Mohammed, namens Koran,…kann nur so primitiv sein!

  9. Nachtrag –> Zusätzliche Erschwerniss: Unser Einwandererproblem ist ein Muselmanisches.

    Ich denke, dass man Mexikaner sicherlich integrieren kann, aber Muslime, für die Integration gleich Verrat an ihrer „Kultur“ und Religion ist, sind nicht so einfach zu integrieren.

    Man muss dafür das Verständnis vom Islam reformieren.

    Leider ist „ein reformierter Islam nicht länger Islam“, denn die Kernbestandteile des Islam sind definitv die sektenhafte Abschottung.

  10. So läuft es halt. Bitten Türken um gewaltfreie Erziehung, werden sie direkt zu potentiellen Kandidaten für den Friedensnobelpreis.
    Bitten Deutsche darum, werden sie direkt potentielle Kandidaten für den Verfassungsschutz wegen Ausländerfeindlichkeit feat. Volksverhetzung.
    Business as usual.

  11. Ich finde das eine sehr gute Idee.
    Das wird ganz sicher helfen das Problem zu lösen. An so einen Aufruf wird sich jeder von diesen Kulturbereicheren genaustens halten, vor allem wenn die türkischsprachigen Medien es in Deutschland verbreiten.
    Und die Werbespots “ Hand in Hand – gegen Gewalt “ wären sicher als Einblendung im Wilders Film ein noch größerer Erfolg.

  12. Schon wieder die Gebrüder Altintop. Ich erinnere mich noch sehr gut an das skandalöse EM- Qualispiel TR- CH, wo sich die Eidgenossen in Konstantinopel qualifiziert haben und die Türken zu Hause bleiben mußten. Wir erinnern uns ja noch an die Szenen, wo die CH Spieler gejagt und nicht von der Polizei geschützt wurden. Die Gebrüder Altintop haben sich dafür geschämt, sich bei den Schweizern entschuldigt und das Verhalten seitens des türkischen Verbandes heftig kritisiert. Sehr vorbildlich, aber statt sich an ihnen ein Beispiel zu nehmen, haben die türkischen Medien auf sie eingeprügelt.
    Was wird wohl jetzt nach diese Kamogane kommen? Halil oder Hamit als Nazis in der Hürriyet? Wir dürfen gespannt sein

  13. #uli12us

    Man sollte Erdogan aber auch umgedreht sagen:

    „Mancher bringt Freude, wohin er auch geht,
    ein anderer, wann immer er geht.“
    Oscar Wilde

  14. Ein toller Aufruf der Fussballer! Danke, Hamit Altintop und Kollegen. An die PI Leser: Nicht mosern und ein Haar in der Suppe suchen, sondern diesen Aufruf unterstützen, heißt die Devise.

    P.S.: Es wäre ein historisacher Treppenwitz, wenn die Türkei dieses Jahr ausgerechnet in Wien Europameister wird. Zu gerne würde ich die Gesichter Einiger hier sehen. Ich würde aus dem Lachen nicht mehr rauskommen!

  15. Ist doch vollkommen in Ordnung, dass die Tatsache der Gewalt und auch deren Gründe klar benannt werden! Ein dickes Lob an die Altintops!

  16. zu #20

    Soweit ich es „beobachten“ konnte war die Kommentarfunktion zu dem Artikel nie offen gewesen. Die bei der Welt wissen schon warum.

  17. Netter Versuch. Obs‘ nützt? Kaum. Den Ghetto-Kids kann man solche Infos ja leider nur einprügeln.

  18. Warum fallen denn eigentlich immer moslemische Jugendliche durch exzessive Gewalt auf und nicht die Asiaten etc.? Die ganze Aktion eine einzige Farce.

  19. Wenn man in Baden-Würtemberg schon mal zugibt, dass die Kriminalitätsrate bei türkischen Jugendlichen dreimal so hoch ist, so kommt doch die Wahrheit langsam an das Tageslicht. Das ist schon mal ein Wetterleuchten am Horizont.

    Wenn die dei Altintop-Brothers und Bastürk für Deeskalation eintreten und ihren türkischen Jugendlichen mal was über Gewaltverzicht erzählen, kan das ja nicht schaden. Also jetzt kein Hohn und Spott über die Fussballer, wenn die sich bemühen. Eher ein Lob. Die stehen doch damit haarscharf neben § 301 – Verstoß gegen das Türkentum.

    Mal etwas zynisch: Ich kann ja verstehen, dass manche einer Deeskalation insofern misstrauisch gegenüberstehen, weil dann die latente Gewalt des Islam an sich verschleiert wird. Aber ein Islam ohne Gewalt ist eben kein richtiger Islam mehr. Sollen die Muslime doch endlich mal über ihr Gewaltverständnis nachdenken.

  20. #25 ilex (15. Mrz 2008 12:00)
    Ganz einverstanden.
    Die Türken müssen sowieso selber daran arbeiten, dass die Dinge sich entwickeln.

  21. #23…ganz einfach..weil die asiatischen Jugendlichen der zweiten, dritten und vierten Generation nur noch deutsche Jugendliche mit asienstämmigen Vorfahren sind

  22. Polemik ist ja was schönes, wer’s nicht weis der frage mich 😉
    Aber sie ist nicht immer angemessen.
    Ich denke wir sollten Personen (speziell auch Türken), die sich zur Problematik bekennen
    Stärker unterstützen anstelle sie ggf. noch mit Hohn zu überschütten.
    Schließlich sind diese Insider unserer engsten Verbündeten in Kampf für die Demokratie, gegen Fundamentalismus und Sharia.
    Solches Verhalten muss honoriert werden.

  23. Bin mal auf die Reaktion des Türkischen Führers Adolf Erdogan gespannt. Der wird sicher ganz schön sauer sein. Wie kann dieser Baden-Württembergische Polizeipräsident Erwin Hetger nur so dumm und uneinsichtig sein, um auf diese, mit Sicherheit gefälschte, Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen hereinzufallen, und zu behaupten, seine lieben Untertanen wären kriminell.
    Den Deutschen ist in ihrer unsäglichen Aroganz aber auch wirklich nicht mehr zu helfen. Haben sie nicht gerade erst mit falschen Gutachten, beim Brand in Ludwigshafen, versucht sich mal wieder sauber zu waschen ?
    Und nun das schon wieder.

  24. Nachtrag #24 So wie zehn oder hundertausende Ruhrpottler polnische Vorfahren hatten..Hätten die sich Verhalten wie die Moslems wäre das Ruhrgebiet heute Polnisch.Oder es gäbe sie nicht

  25. Naja..die beiden haben ihren Vater schon verloren, als sie beide zwei Jahre alt waren, und sind bei der Mama aufgewachsen. Geboren wurden sie in D, in Interwviews hört man kaum einen türkischen Akzent raus, das Deutsch ist sehr gut. Dazu sind beide sehr reiche Männer, wenn man 2 Mio. im Jahr verdient, ist leicht zu reden. Das sind beim besten Willen nicht die Türken, die in den Kreis passen.
    Sicher sind sie Vorbilder für die vernünftigen türkischen Jungs, aber alle anderen spüren nur den reinsten Neid.

    Die Aktion ist ok, die jungs mag ich.

  26. OT
    Blutrache in Disko vor Gericht

    VERDEN. Aus Blutrache soll ein 23-jähriger Kurde seinen Cousin (25) in einer Walsroder Diskothek mit sieben Messerstichen verletzt haben. Die Staatsanwaltschaft fordert wegen versuchten Totschlages vier Jahre Haft für den 23-Jährigen, für seinen mitangeklagten Bruder (21) und dessen Freund (19) sechs Monate auf Bewährung.
    Anlass der Blutrache soll die Schwester der angeklagten Brüder sein. Sie hatte vor Jahren gegen den Willen ihrer Familie einen Bruder des Opfers geheiratet. Doch die Frau war einem anderen Mann versprochen worden.
    Daraufhin habe sich die zurückgestellte Familie entschlossen, einen Ausgleich zu fordern oder Blutrache zu nehmen, sagte der Staatsanwalt. Zeugen hatten eine Familienfehde bestätigt und berichtet, dass die Zahlung von 50 000 Euro gefordert wurde. Sonst müsse ein Mensch sterben, sagte ein weiterer Zeuge vor Gericht.
    Die Brüder hätten gewusst, dass ihr Cousin in der Disko sein würde und deshalb das Messer mitgenommen. „Die 50 000 waren nicht einzutreiben, deshalb wollte man an diesem Abend ein Opfer einholen“, so der Staatsanwalt.
    Der 19-Jährige habe dem 25-Jährigen zunächst eine Flasche über den Kopf geschlagen, dann prügelten beide Brüder auf den Mann ein. Der 23-Jährige stach schließlich mit einem Messer zu.
    Das Opfer konnte mit dem Taxi flüchten. Der 25-Jährige steht nächste Woche selbst als Täter vor Gericht: In Hannover muss er sich wegen Raubes und Körperverletzung verantworten.

  27. Den Grundgedanken dieser Aktion finde ich gut. Es gibt auch einen kleinen Kritikpunkt:

    „Im deutschen Fernsehen werden die türkischsprachigen Spots laut Hetger nicht zu sehen sein.“

    WARUM NICHT? Genau das würde ich begrüßen, wenn diese Spots auch im deutschen Fernsehen mit deutschen Untertiteln laufen. Oder an wen soll diese Aktion gerichtet sein? Doch wohl an die gewaltbereiten Eltern türkischer Kinder in Deutschland. Und es sind Bundesligaspieler, die sich dafür einsetzen.

    Diese Kampagne sollte nicht nur in den türkischen, sondern auch den deutschen Medien laufen. Dann hätte die Sache auch einen wirklich guten Sinn.

  28. Dass die Gewalt der Jugendlichen auf der Straße
    eine Folge der Gewalterfahrung in ihren Familien ist und kein „soziales Problem“, wie die Linken
    unisono behaupten, ist natürlich politisch nicht
    korrekt. Die Misshandlung und der Missbrauch von Kindern in ihren Familien und der daraus resultieren Wiederholungszwang der Gewalt, hat absolut nichts mit Armut zu tun, sondern kommt in allen sozialen Schichten vor, ganz massiv aber bei den Anhängern der Religion des Friedes.

  29. Ich warte auf den Tag, an dem vor einem Spiel nicht „Gegen Rassismus“ steht, sondern gegen „Gegen Islamischen Rassismus“

    Man kann sagen, das die Kampagne „gegen Rassismus“ auch den Islam einschliesst, aber ich denke, das meinen die Organisator nicht 🙁

  30. Mal eine kleine Anmerkung: Vielleicht sollten wir hier lieber ernsthaft diskutieren statt verkrampft witzig oder gar sarkastisch bzw. ironisch sein zu wollen, wie es leider in manchen PI-Kommentaren zu divesen Themen zu beoabachten ist. Ironie oder Sarkasmus führt uns nicht weiter und wird manchmal gar missverstanden, so dass die Gegenseite (Linke) dann hervorragende Argumente findet, um PI in die rechtsextreme Ecke zu stellen.

  31. Unser Haus wurde mit Kreide und Kratzern verziert. Der türkische Junge den ich dabei erwischte verschwand blitzschnell in seiner Wohnung. Auf mein klingeln öffnete der Vater und versprach seinen 11 jährigen Sohn dahingehend zu ermahnen.
    Tags darauf begegnete mir der Junge wieder: Blaues Auge, Heftpflaster über die Nase und Lippe geplatzt.
    Auf meine Frage wie das passiert sei – ich bin die Treppe heruntergefallen!
    So hatte ich mir eine Ermahnung nicht vorgestellt.

  32. und die einschläge kommen immer näher.

    Warum musste dieses rührende Rentnerpaar sterben?

    9.08 Uhr. Eine Nachbarin hörte gellende Schreie aus der 2-Zimmer-Wohnung mit der offenen Balkontür. Nur wenige Sekunden. Dann war es still. Der Täter flüchtete, wie er gekommen war. Die Polizei öffnete die Wohnungstür, am Frühstückstisch das Grauen. Die Leichen von Heribert und Ursula entsetzlich entstellt, überall Blut. Der Killer hat sie mit Messer oder Machete totgemetzelt.

    Die Polizei ist sicher: Es war kein Raubmord! Es war vermutlich ein Hassmord aus verschmähter Liebe!

    Den Hintergrund kennt eine Bekannte des Ehepaars: „Ursulas Tochter war mit einem Türken verheiratet, hatte sich aber von ihm getrennt. Vor ein paar Wochen hat er dann gemeinsam mit seinem Sohn ihren neuen Freund mit einem Messer angegriffen und verletzt.“

    Der Ehemann (45) der Tochter wurde damals festgenommen, sitzt in U-Haft. Seine Drohung, die ganze Familie zu töten, konnte er nicht mehr wahrmachen.

    Schickte er deshalb seinen Sohn, um auf das Öffnen der Balkontür zu warten?

    Fakt ist: Die Polizei stürmte gestern die Britzer Wohnung, in der Erdal (18) bei Verwandten lebte – der Sohn des Schwiegersohnes der Toten. Er wurde festgenommen, auf weißen Socken und in Handschellen zur Mordkommission gebracht. Über seine Hände waren Papiertüten gestülpt – klebte an seinen Fingern noch das Blut der Opfer?

    Bis in die Nacht wurde der junge Mann vernommen. Gestanden hat er den Doppelmord noch nicht.

    http://www.bild.de/BILD/berlin/aktuell/2008/03/15/der-killer/kam-zum-fruehstueck,geo=4024376.html

    die „welt“ berichtet natürlich viel moderater und politisch korrekt:

    Herbert R. und Uschi S. waren lange verheiratet und lebten auch nach ihrer Scheidung weiter zusammen in der ehelichen Wohnung. Sie haben nach Angaben aus dem Umfeld zwei erwachsene Kinder: den im selben Haus lebenden Sohn Uwe und die Tochter Claudia. Deren Ex-Mann soll in der Vergangenheit wiederholt Drohungen gegen die ganze Familie ausgestoßen haben.
    Uschi R. war in der Nachbarschaft offenbar sehr beliebt. Die 74-Jährige arbeitete früher als Krankenschwester und Altenpflegerin, war immer noch sehr aktiv und galt als überaus hilfsbereit. Über Herbert R. hieß es von Seiten mehrerer Nachbarn gestern, er sei „mitunter ein etwas schwieriger Mensch“ gewesen.
    Wie in solchen Fällen üblich, gab es gestern im Umfeld des Tatortes zahlreiche Gerüchte und Mutmaßungen über Täter, Opfer und Hintergründe. Raubüberfall oder Einbruch, um diese Fragen drehten sich auch die Gespräche in der Nachbarschaft. „Wer dringt in dieser Gegend in eine Wohnung ein, hier ist doch kaum etwas zu holen“, fragte ein Nachbar. „Und wer macht zu dieser Urzeit?“, legte ein anderer nach.
    Weitere Anwohner berichteten, der 64-Jährige Herbert R. sei früher selbstständig gewesen und habe bis vor wenigen Jahren eine kleine Firma betrieben, die Pleite ging. Danach habe er mehrfach Ärger mit ehemaligen Geschäftspartnern gehabt, dabei sei auch vor einiger Zeit sein Pkw in Brand gesetzt worden. Ob die Mordermittlungen auch in diese Richtung zielen, dazu wollten sich gestern weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft äußern.

    http://www.welt.de/berlin/article1800461/Der_Moerder_kam_ueber_den_Balkon.html

    aber vielleicht ist es ja ein anderer „vorfall“?

  33. # ProRatio 81

    Das Video zeigt einmal mehr,daß es keine Einzelfälle sind,sondern daß die Mehrheit
    zur Gewalt neigt,wenn etwas nicht in ihrem
    Sinne verläuft (hier Niederlage der Türkei
    gegen die Schweiz im Fußball).
    Danke für das Video.

  34. Iss doch gut, wenn die was machen!

    Ich finde, solche Initiativen sollten wir unterstützten anstatt der haben wir doch immer schon gewusst Anmerkungen.

    Und leider gucken unsere Kulturbereicherer nur TurkTV. also müssen sie auch dort erreicht werden.

    Dass, beosnders die Türken, zu blöd sind, Fußbal nach den allgemeinen Regeln zu spielen steht auf einem anderen Blatt!

  35. @32

    „Sie verweisen auf den hohen Respekt, mit dem die islamische Ethik Tieren begegnet“

    Ja, und deshalb fehlt der Respekt gegenüber den Menschen, besonders Frauen (egal welchen Glaubens) und Ungläubigen. Dafür aber:

    „den hohen Respekt, mit dem die islamische Ethik Tieren begegnet“

    Dem Bundestag liegt ein aktueller Antrag der Länder vor, um das Schächten ohne vorherige Betäubung grundsätzlich zu verbieten. Doch dies halten manche für scheinheilig: Sie verweisen auf den hohen Respekt, mit dem die islamische Ethik Tieren begegnet, und auf die Respektlosigkeit, die sich dem gegenüber in unserer Kultur in Massentierhaltung, Tiertransporten und industrieller Schlachtung offenbart. So scheiden sich am Schächten gleich mehrfach die Geister. Hallo Ü-Wagen mit einer Sendung über multikulturelle Steine des Anstoßes und über Integrationsfragen, die komplexer und komplizierter sind, als es der erste Anschein vermuten lässt.

    Zum totlachen, wenns nicht so komisch wäre.

  36. Fußballer sind, ebenso wie Politiker und Rapper, qua „Beruf“ keine Vorbilder. Diese „Berufsbilder“ sind geprägt von Gewalt, Lüge, Gewaltverherrlichung und nicht zuletzt Dummheit. Außerdem sind alle drei durch faktische Unerreichbarkeit kein Vorbild für Rütlis. Eher schon eignet sich da ein überzeugter Hartzler, wie der, der letztens bei Maischberger auftrat (Großmann oder so), da ein mir gegenüber häufig geäußerter Berufswunsch Jugendlicher „Hartz IV“ war, neben dem unerreichbaren erfolgreichen Rapper natürlich.

  37. Also ich finds gut. Gerade Fußballer haben einen nicht zu unterschätzenden Einfluß auf Junge Männer.

  38. „Im deutschen Fernsehen werden die türkischsprachigen Spots laut Hetger nicht zu sehen sein. „Mir geht es darum, dass die Spots in den Medien laufen, wo die Türken Tag für Tag reinschauen“, sagte er.“

    Also wird das Ganze auch nichts bringen. Ein richtiger Bozkurt lacht sich doch nur kurz ins Fäustchen, wenn er so einen Clip im
    Türk-TV sieht.

    Und der deutschsprachigen Öffentlichkeit wird der Mißstand mit dieser schlechten Strategie nur ein weiteres Mal verheimlicht.

    Nichtsdestotrotz ist die Aktion aufschlussreich und bezeichnend für die außer Kontrolle geratende türkislamische Gewalt. Nicht einmal mehr der Polizeipräsident Baden-Württembergs kann dies noch schönreden.

  39. Die Aktion der Fußballer ist vorbildlich, die Frage ist, ob sie jetzt in der Symphatieskala der Muslim-Eltern aufsteigen und der Rat angenommen oder ob ein Kopfgeld auf sie ausgesetzt wird.

    #19 One finger victory saluteP.S.: Es wäre ein historisacher Treppenwitz, wenn die Türkei dieses Jahr ausgerechnet in Wien Europameister wird. Zu gerne würde ich die Gesichter Einiger hier sehen. Ich würde aus dem Lachen nicht mehr rauskommen!

    Hoffentlich wird das genau 325 Jahre nach 1683 nicht der Fall sein, dann fahren die hier mit ihren 3er-BMWs tagelang hupend durch die Sttraßen und tanzen uns auf der Nase herum und fordern „Reschpekt“.

  40. # 38 Jorge Miguel

    Was soll das ?
    Ihre “ kleinen Anmerkungen “ können Sie sich sparen.
    Die Moderation von PI macht einen sehr guten Job. Das sollten sie akzeptieren. Mit Wichtigtuer sind wir aus der Gegenpartei schon reichlich versorgt.

  41. Wir wissen ja wie es auf den Fußballplätzen von Türkeyemspor & Co. ausschaut. Wer von der Gastmannschaft mit blauen Augen, Rippen- und Nasenbeinbrüchen davonkommt, hat noch Glück im Unglück gehabt.

  42. #19 One finger victory salute
    An die PI Leser: Nicht mosern und ein Haar in der Suppe suchen, sondern diesen Aufruf unterstützen, heißt die Devise.

    —-

    Ich bin absolut Deiner Meinung!
    Kritik ist hier völlig fehl am Platz. Halil und Hamit Altintop sind tolle Sportler und wissen was Fair-Play ist. Sie wissen aber auch um die Probleme türkischer jugendlicher, und das diese Probleme oft mit der Erziehung in islamischen Familien zu tun haben. Sie bennen offen diese Problematik, und verdienen dafür großes Lob.
    Danke Halil und Hamit Altintop!

  43. Ich schätze die wollen das dumme deutsche Volk nur beruhigen ,damit sie danach mit ihrer Jagdt nach Ungläubige weiter machen können .Ich glaube keinem Türken mehr die wollen uns nur verarsch….der Islam ist trotzdem noch da bis wir ihn vertrieben haben.

  44. @#38 Jorge Miguel

    Mal eine kleine Anmerkung: Vielleicht sollten wir hier lieber ernsthaft diskutieren statt verkrampft witzig oder gar sarkastisch bzw. ironisch sein zu wollen, wie es leider in manchen PI-Kommentaren zu divesen Themen zu beoabachten ist………..blablabla.

    Falls Du es nicht begriffen hast, manches hier lässt sich nur mit Sarkasmus bzw. Galgenhumor ausdrücken und ertragen, man will ja nicht wütend losschimpfen.

    Und hinter so manchem Sarkasmus stecken knallharte Tatsachen.
    Geh doch zum Muslimforum, die sind auch humorlos!

    Humor ist, wenn der Hofnarr nicht aufs Schafott muss.

  45. Ich hab vor ein paar Tagen einen Bericht auf n-tv gesehen, da ging es um die wissenschaftliche Untersuchung der psychischen Entwicklung und Verfassung eines deutsch-österreichischen Politikers.

    Der ist am 20. April 1889 in dem kleinen Städtchen Braunau am Inn geboren und aufgewachsen und hat später ziemlich schlimme Dinge angerichtet. Der Mann wurde als Kind oft und massiv von seinem jähzornigen Vater verprügelt. Das war wissenschaftlich belegt einer der Gründe, warum der Typ völlig neben der Spur war.

    Scheint also was dran zu sein, dass Gewalt in der Erziehung als Kind später bei Jugendlichen und Erwachsenen auch zu Verhaltensauffälligkeiten und Gewaltausbrüchen führt…

  46. #54 PI-User_HAM
    Ein sehr guter Gedanke, dieser Vergleich! Die Abschaffung der persönlichen Verantwortung haben die 68’er damals eingeführt ( schwere Kindheit, Nervenleiden–> Schuldunfähig ). Leider hat sich diese seltsame Einstellung bis heute gehalten, und wird besonders bei den vielen Türkischen Straftätern angewandt. Als Folge davon ist man als „Normalo“ im Strafrecht der Dumme, wer jedoch möglichst weit außerhalb der Gesellschaft steht, ist praktisch strafbefreit. Ein Irrsinn.

  47. Bei uns in der Siedlung wohnt auch eine muslimische Familie. Ihr Junge, ca. 2 Jahre, ist schon mal hin und wieder zur selben Zeit im Sandkasten wie unsere Kinder. Er fackelt nicht lange, geht direkt auf unsere Lieben zu und schlägt ohne Vorwarnung zu. Das macht er bei allen Kindern. Seine ältere Schwester ermahnt ihn mit festen Schlägen auf´s Händchen. Möchte nicht wissen was sonst noch in dieser Familie so abgeht und wie der Junge sich weiter entwickelt. Im übrigen wird hier fast ausschließlich von gewaltätigen, jungendlichen Moslems berichtigt. Dass Jugendliche aus den Gus-Staaten sich hierzulande nicht viel anders verhalten, hat seine Ursachen ebenfalls in familärer Gewalt. Habe zwar nur 4 Monate in einem osteuropäischen Land gelebt, aber was ich da so mitbekommen habe – bei diesen „warmherzigen“ Leuten, sprich wie dort mit den Kindern umgegangen wird, ist einfach zum Heulen. Der Kommunismus muss wohl ähnlich verrohend auf die Menschen wirken wie der Islam es tut. Immerhin vermehren Zugewanderte aus dem Osten sich hier nicht so stark, dass sie eine friedlich gewordene Gesellschaft durch eine aggressivere ersetzen könnten. Und trotz allem liegen mir diese Leute einfach näher.

Comments are closed.