TürkeiEin klassisches Lehrbeispiel, wie man von sich selbst auf andere schließt, gibt es derzeit aus der Türkei. Genauer: Der türkische Ministerpräsident und „Führer“ der Türken – Erdogan, und die türkische Presse. Erdogan verbreitet allen Ernstes, der Westen wolle die Türken demografisch „auslöschen“, und im Zusammenhang mit der Brandkatastrophe von Ludwigshafen halten etliche türkische Medien an der These fest, dass es sich um ein Attentat handeln muss. Fakten spielen keine Rolle in solchem Denken. Doch wer sich so äußert, sagt vor allem viel über sich selbst aus.

In der BILD-Zeitung erneut ein absolut treffender Kommentar von Dr. Fest zum Gebaren der türkischen Medien, die anstatt die Fakten anzuerkennen, und somit den Fehler des voreiligen, vorurteilsvollen Propagierens eines Brandanschlages zuzugeben, sich nun in die krude Welt von Verschwörungsdenken hineinsteigern.

Absoulut treffend fragt Dr. Fest, warum der Deutsche Presserat schweigt

„in einem Fall an der Grenze zur Volksverhetzung, wo durch vorsätzlich falsche Berichterstattung Türken und Deutschen gegeneinander aufgebracht wurden.“

Erdogan zeigt geradezu die Charakteristika einer ausgewachsenen Phobie vor dem „bösen Westen“. Er warnt, weil dieser angeblich versucht „unsere Wurzeln auszutrockenen, diese auszulöschen“. Als Gegenstrategie empfiehlt er, mindestens drei Kinder pro Familie, und bedauert, dass seine vier eigentlich zu wenig wären.

Erdogan für einen pathologischen Fall zu halten, wäre fahrlässig naiv. Vielmehr verfolgt er als fundamentalistischer Moslem eine Strategie der demografischen Eroberung Europas durch den Islam, vorzugsweise unter Führung der Türkei. Sein Bekenntnis zum Islam („unsere Religion ist ohne Fehler“) ist zugleich seine politische Zielsetzung. Passend dazu ein Zitat Erdogans:

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

Da jeder Moslem zum Dschihad verpflichtet ist, der von fundamentalistischen Moslems verharmlosend mit „Anstrengung“ übersetzt wird, bedeuten hohe islamische Geburtenraten eine entsprechend proportionale Anzahl von potentiellen Dschihadisten. Teil des Dschihad ist neben der konditionierenden „Anstrengung“, das ansonsten sinnlose und menschenrechtsfeindliche Regelwerk des Islam zu befolgen, auch die globale Islamisierung voran zu treiben. Unter anderem durch einen „demografischen Dschihad“, der andere Völker zahlenmäßig unterlegen machen, und Auswanderer in die Welt des Unglaubens bereit stellen soll.

Zu diesem „friedlichen Dschihad“ äußerte sich bereits im Klartext der in Deutschland lebende türkische Unternehmer Öger (der nichtsdestotrotz hoch angesehenes SPD-Mitglied ist).

„Das, was Sultan Süleyman mit der Belagerung Wiens 1683 begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen, verwirklichen“, zitiert die türkische Zeitung „Hürriyet“ den türkischstämmigen Öger, der einen deutschen Pass hat.

Diese Aussagen Erdogans und der türkischen Medien zeigen eine schizophren anmutende Denkweise türkisch-islamischen Denkens.

Ständig sieht man sich in der Opferrolle, und betreibt zugleich, was man den Ungläubigen vorwirft. Sieht sich als Opfer von Gewaltverbrechen, während Türken/Moslems überproportional diese in Deutschland verüben. Warnt vor Assimilation in Deutschland, während man von Kurden und Aleviten totale Unterordnung unter den türkischen Nationalismus einfordert. Man fordert von den Deutschen, was man den Minderheiten in der Türkei selbst nicht zugesteht und behindert das Christentum in der Türkei, während man trotz ausgeprägtem Wohlwollen von deutscher Seite sich selbst als benachteiligt in Deutschland darstellt.

Man sieht sich selbst stets in der Opferrolle, aber nie in der des Aggressors und Unterdrückers, egal wie offensichtlich die hierfür sprechenden Sachverhalte auch sind. Es fehlt massiv an der Fähigkeit objektiv und interkulturell mit den selben Maßstäben zu messen, und eine Fähigkeit zur Selbstkritik ist kaum vorhanden. Wo sie dennoch vorkommt, erfahren Kritiker wie der Schriftsteller Pamuk oder türkische Menschenrechtlerinnen massive Schmähungen und werden als Nestbeschmutzer angesehen. Finden sich keine Anhaltspunke für die eigene Opferrolle, wie beim Brand in Ludwigshafen, flüchtet man sich in Verschwörungstheorien, um diese Rolle aufrecht erhalten zu können.

Dieses Denken reicht bis hinauf zum Minsterpräsidenten Erdogan. Er behauptet ohne jeden Beleg, „der Westen“ wolle die Türken durch Propagierung niedriger Geburtenraten in eine Position der Unterlegenheit bringen, und malt Angstszenarien von „Austrockung unserer Wurzeln“ an die Wand.

In den Unterstellungen gegen den Westen und Deutschland offenbaren sich die eigenen türkischen Denk- und Deutungsmuster. Sie zeigen, dass eine rationale, sachliche Auseinandersetzung im Sinne eines Dialogs auf Augenhöhe kaum möglich ist, da die hier vertretenen türkischen Denkweisen von der Realität entkoppelt sind. Auf sie von westlich-deutscher Seite einzugehen bedeutet, ebenfalls nicht länger auf Basis realer Verhältnisse zu agieren und dem türkisch-islamischen Irrationalismus Raum zu geben.

Da sich im Westen immer fester etabliert, dass für alle Probleme mit Moslems und dem Islam alleinig der Westen verantwortlich ist, verfolgt man eine Strategie des Nachgebens, um die türkisch-islamische Seite zufrieden zu stellen. Vor dem Hintergrund der gezeigten türkisch-islamischen Paranoia bedeutet dies für die westliche Position, dass man sich von der Grundlage der Fakten verabschieden muss und sich islamisch-türkischer Befindlichkeiten unterzuordnen hat. Da die Politik und die meisten Medien sich klar um die Anerkennung von türkisch-islamischen Repräsentanten bemühen, übernehmen und/oder akzeptieren sie weitgehend unkritisch deren Standpunkte. Sie sehen in deren Aneignung sogar einen Beweis ihrer Toleranztugenden und liefern sich somit der türkisch-islamischen Irrationalität aus, ohne eine ernsthafte Gegenposition einzunehmen.

Wie sicher sich z.B. Erdogan der Dhimmi-Haltung der Deutschen inzwischen ist, zeigt sein provokativer, fremdenfeindlicher Auftritt in Köln, wo er die Abgrenzung von der westlich-menschenrechtlichen Kultur aggressiv zum Ideal erhob. Trotz der offenen Absage an die bisherigen Integrationsbemühungen Deutschlands um die Türken, war eine Ablehnung dieser Programmatik nur bei vereinzelten Politikern und Medien vorhanden.

Es ist Teil des islamischen Selbstbildes, sich stets als Opfer zu sehen, selbst wenn man als Aggressor agiert. Was dem aufgeklärten Betrachter als irrational erscheinen mag, ist aus islamischer Sicht dennoch logisch. Die islamische Denkweise basiert auf den Prägungsmustern des Islam. Schon der Prophet empfand sich als Opfer ungerechtfertigter Aggression, sobald sich Widerstand gegen seinen Machtanspruch zeigte. Als Opfer trotz eingenommener Aggressorenrolle kann man sich nur dann sehen, wenn man die eigene Position verabsolutiert und für die einzig legitime überhaupt hält. Die Opferrolle dient als Rechtfertigung für die eigene Aggressivität, für die eigenen kolonialistischen und imperialen Machtansprüche. Man will sich einerseits guten Gewissens in der Aggressorenrolle einrichten und zugleich Schuldkomplexe beim Gegner ausnutzen, indem man diesem Schuld zuweist, wo keine vorhanden ist.

Die türkisch-islamische Beanspruchung der Opferrolle ist somit ein Indikator für den tatsächlichen Grad der eigenen Aggressivität und offenbart die türkisch-islamischen Ziele. So gesehen redete Erdogan Klartext, wie er sich die Eroberung Europas vorstellt.

image_pdfimage_print

 

128 KOMMENTARE

  1. “Das, was Sultan Süleyman mit der Belagerung Wiens 1683 begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen, verwirklichen”, zitiert die türkische Zeitung “Hürriyet” den türkischstämmigen Öger, der einen deutschen Pass hat.

    Das ist schon einmal in die Hose gegangen und wird auch wieder dorthin verschwinden.
    Irgendwann wird es deswegen wieder mal einen „Krieg“ geben, denn die „hiesigen“ Menschen lassen sich dummerweise ja der sogenannten Gutmenschen viel einreden und gefallen (was man ja sehr deutlich sieht und mitbekommt) aber irgendwann wird der Topf überkochen und dann wird es wieder genau wie damals am 12. September 1683 großes Geschrei unter den flüchtenden Muslimen geben.
    Aber SIE wollten es ja anscheinend wirklich so.

  2. die türkei hat aktuell eine geburtenrate von 1,92 kindern je frau, tendenz sinkend(vor wenigen jahrzehnten noch über 4 kinder je frau). 2,1 müßten es aber sein, damit die bevölkerung stabil bleibt, darunter schrumpft sie.
    davor hat erdogan angst.

  3. #3 kongomüller

    die türkei hat aktuell eine geburtenrate von 1,92 kindern je frau, tendenz sinkend(vor wenigen jahrzehnten noch über 4 kinder je frau).

    Die bildungsferne soziale Unterschicht in Südostanatolien dürfte sich immer noch ganz gut vermehren und die würde der „Führer“ nur zu gerne zu uns exportieren. Schon allein das reicht aus, daß die Türkei nie in die EU kommen darf.

  4. Ein wunderbarer, weil absolut zutreffender, Beitrag!

    Wer das in gutmenschlicher Verblendung nicht glauben mag und eine solche Analyse des Denkens und Gemützustandes des durschnittlichen Türken für irgendeine Form von Vorurteilen hält, der kann sich ja einmal hier:

    http://www.politikcity.de

    mit gebildeten und gut integrierten Türken ernsthaft auseinandersetzen.

    Es wird nicht lange dauern, und er wird zu der Einsicht kommen, daß der Beitrag absolut zutreffend und entlarvend ist.

    Ein mit mir gut befreundeter Türke hat mir gegenüber bekannt, daß er mit allen Menschen aus den verschiedensten Kulturen wunderbar klar komme. Aber mit Türken nicht. Die seien in der Regel paranoide Chauvinisten. Deswegen meidet er den Kontakt mit seinen Landsleuten wo es nur geht und ausschließlich nichttürkische Freunde.

  5. #6
    Ich wurde in diesem Forum gesperrt, da ich sagte: Die Türken fühlen sich in ihrer Opferrolle nur zu wohl.
    Wenn man drauf hinweist, das die jzngen Moslems sehr agressiv in d sind, wird sofort behauptet, da im osten Horden von Nazis täglich Ausländer jagen. Es gibt da Vernünftige leute, aber, man erkennt an den Beiträgen, der Ausdrucksform ja recht flott, wir gebildet ist, und wer nicht. und selbst die Jungs, die ne Menge in der Birne haben,kommen immer wieder zum Schluss, das die Deutschen an allem Schuld sind.

  6. @2 frediauswien
    Ich bin da nicht so optimistisch wie du. Die Türkei legt momentan alle 20 Jahre um 20 Mio. Einwohner zu.
    Quelle hier: http://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%BCrkei#Soziales

    Jedes Jahr eine Million! Weißt du was das für ein unfassbarer Druck auf den Arbeitsmarkt ausübt? Die Türkei muss ZWINGEND diesen Bevölkerungsüberschuss exportieren! Was meinst du warum sonst so ein Geschrei war wegen den vorhandesein von Deutschkenntnissen beim Familiennachzug? Das ist der Hauptgrund warum die Türkei in die EU will! Sie kann ihrem eh kränkelenden Arbeitsmarkt Luft verschaffen und kann auf die unbedingte Loyalität der Auswanderer zählen, die sich unter keinen Umständen Integrieren geschweige den Assimilieren lassen wollen. Da die Stimmgewichtung innerhalb der EU über die Bevölkerungszahlen läuft, kann sich jeder ausmalen das eines der ärmsten Länder auch eines der politisch mächtigsten sein wird. Das ist der türkische Masterplan! – und davor sollten wir alle Angst haben. Was die Türken mit Minderheiten machen sollte jedem bekannt sein…

  7. OT

    Neues aus Freddy Thielemans Brüssel:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,540386,00.html

    MYSTERIÖSES VERSCHWINDEN
    Diries Manager spricht von versuchter Vergewaltigung

    Verwirrung um das rätselhafte Verschwinden Waris Diries: Nachdem ihr Manager die These des Ex-Models, sie habe sich zwei Tage in Brüssel verlaufen, bestätigt hatte, behaupten er und Diries Anwalt nun, sie sei in der belgischen Hauptstadt Opfer eines Verbrechens geworden.

    Ob der Taxi-Fahrer Jacques, Pierre, Wouter, Frans oder Hans hieß?

  8. Diese ganze Geschichte um diese Waris Dirie ist derart verworren, dass durchaus gewisse Zweifel an ihrem Geisteszustand angebracht sind.

    Was soll dieses ganze Herumlavieren ?
    Alles sehr dubios…

  9. Wie bitte soll es in unserem Land zu massenhaften Reaktionen und Aktionen gegen die türkische Unterwanderung und Verlogenheit kommen, wenn wir die elementarsten Voraussetzungen dazu nicht erfüllen, die da wären:

    1.)Nationalstolz
    2.)Vaterlandsliebe und
    3.)die Bereitschaft, auch selbst aktiv zu werden und nicht nur zu lamentieren

    Das mal gerichtet an alle, die sich nach einem kritischen Kommentar bei PI oder in der Tagespresse gemütlich zurücklehnen.

    Natürlich sind wir an diesen Zuständen selber Schuld – durch Erdulden und Nichtstun.

  10. Die Türken standen nicht umsonst mehrmals vor Wien. Es ist ihnen jedoch noch nie gelungen so tef und ohne Kampf in solcher Anzahl nach Mitteleuropa vorzudringen. Eine vor dem Bewusstsein der Geschichte gescheiterte Kultur, wie unsere, deren Fokus auf die Verarbeitung des 3. Reiches gelegt war, kann selbstverständlich auch keinen Schutzmechanismus vor der neuen Türkengefahr entwickeln.

    Quo Vadis Deutschland?

  11. #8 Marcus (10. Mrz 2008 08:45)

    Die hilfreichsten Kundenrezensionen

    143 von 145 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    5.0 von 5 Sternen Söhne und Weltmacht. Terror im Aufstieg und Fall der Natione, 19. Juli 2005
    Von Ein Kunde
    Gunnar Heinsohn, Leiter des Instituts für Völkermordforschung an der Universität Bremen, vertritt mit seinem vorliegenden Buch im Bereich der Terrorismusforschung eine neuartige und zugleich frappierende These: Nicht religiöser Fanatismus oder steigende Armut seien die eigentlichen Ursachen für den wachsenden internationalen Terrorismus, sondern der Überschuss an Jugendlichen im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung.
    Seiner Untersuchung nach steigt die Wahrscheinlichkeit von Gewaltausbrüchen, wenn die so genannten „youth bulges“ – eine überproportionale Ausbuchtung von Jugendlichen an der Bevölkerungspyramide – mehr als 30 Prozent erreichen!
    So einfach diese These auch klingen mag, Heinsohn unterlegt sie mit historischem Faktenmaterial: Von der Hexen- sprich Hebammenverfolgung in der Frühen Neuzeit, um den Feudalherrschern nach der Pest wieder eine hohe Untertanenanzahl zu sichern, über die „Secundones“ – die zweitgeborenen spanischen Söhne des 15. und 16. Jahrhunderts – die in der Neuen Welt ihr Glück suchten und zu blutigen Kolonialisten wurden, bis hin zu den amerikanischen und europäischen „youth bulges“ im 19. Jahrhundert, mit denen der Westen damals ein Viertel der Weltbevölkerung stellte und die von einer gewaltigen islamischen Geburtenrate in den letzten 50 Jahren abgelöst wurde. Derzeit leben in den islamischen und afrikanischen Staaten rund 300 Millionen junger Männer im Alter von 15 und 30 Jahren bei einer Gesamtzahl von rund zwei Milliarden Menschen. Dies sei nach Heinsohn ein idealer Nährboden für die Rekrutierung von Kämpfern und Terroristen, da nicht auf Grund von „Armut und Mangelernährung“ Terroristen rekrutiert werden. „Um Brot wird gebettelt. Getötet wird für Status und Macht. Die zukünftigen youth bulges werden von den Strategen gerade deshalb als internationale Bedrohung gefürchtet, weil die große Mehrheit von ihnen nicht um das nackte Überleben kämpfen muß, sondern Kraft, Zeit und Freiheit … für mehr hat.“ Deshalb interessieren sich Strategen vorrangig erst nach einer eventuellen Hungerbeseitigung für das immer wahrscheinlicher werdende Konflikt- und Kriegsszenario: „So kalt das anmutet, vor den Hungernden haben sie keine Angst. Je erfolgreicher jedoch der Kampf gegen Hunger und Analphabetentum verläuft, desto kampfeslustiger werden die nach oben strebenden jungen Männer. Die allgemeine Hoffnung auf das Ende der Kriege durch den Endsieg im Krieg gegen den Hunger gilt den Strategen als liebenswerteste und zugleich naivste der Illusion. Wohl nirgendwo liegen Kriegs- und Friedensforscher weiter auseinander.“
    Abgeschlossen wird Heinsohn`s Untersuchung mit einem nüchternen Plädoyer für eine stabilisierende europäische Einwanderungspolitik.

  12. Wenn ich das lese, beschleicht mich ein furchtbares Gefuehl der Machtlosigkeit im eigenen Land. Mir faellt nur das ein, was hier schon oft geschrieben wurde:

    WANN TUN WIR ENDLICH ETWAS PRAKTISCHES GEGEN DIE AUSBREITUNG DES ISLAM IN DEUTSCHLAND? UND WAS???

    Ehrlich gesagt, weiss ich auch noch keine Antwort. Gewaltfrei aber wirkungsvoll muss es sein, und rechststaatlich einwandfrei.

    Dass man bei Tuerken nix kauft, an sie nicht vermietet und mit ihnen keine Geschaefte macht ist ja eh selbstverstaendlich, aber es reicht nicht.

  13. Wenn einige türkische Medien immer noch auf einem Attentat auf das türkisch bewohnte Haus in Ludwigshafen bestehen, waren also die türkischen Ermittler, die an der Untersuchung beteiligt waren umsonst da. Was sollte uns das sagen?
    Mir sagt es: Ob nun mit oder ohne türkische Ermittler. Wir sind immer die bösen. Also brauchen wir in Zukunft auch keine türkischen Ermittler mehr, wenn mal wieder was passiert.

  14. #7

    und selbst die Jungs, die ne Menge in der Birne haben,kommen immer wieder zum Schluss, das die Deutschen an allem Schuld sind.

    Eben. Und wenn man dann noch bedenkte, daß die meisten von denen dort auch noch in Deutschland geboren worden sind, Abitur haben und auch noch studieren bzw. studiert haben, dann kann man sich doch an fünf Fingern abzählen wohin diese Entwicklung in Deutschland führen wird, wenn der Zuzug dieser Landsmannschaft nicht gedeckelt wird.

    Diese Leute sind in der Tat geistige Brandstifter und sorgen dafür, daß sich die Mitbürger mit türkischem Migrationshintergrund zunehmend über die Deutschen ohne Migrationshintergrund erheben und ihnen nicht nur den ganz normalen Anstand und zwischenmenschlichen Respekt schuldig bleiben, sondern auch immer aggressiver, Gewalt androhend oder gewalltätiger, gegenüber treten.

    Eine Tatsache, die man insbesondere als Reisender in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auch sonst auf der Straße immer wieder vor Augen geführt bekommt.

    Das ganze ist kein Zufall oder auch nur Ausdruck einer schlechten Kinderstube oder Frust wegen angeblich mangelnder Chancen- und Perspektivlosigkeit, sondern es hat schlicht, und daß bringt der Artikel wunderbar zum Ausdruck, System und ist Ausdruck einer Mentalität und Weltanschauung des Durchschnittstürken.

    Ein näherer Blick auf die Geschichte der Türkei und ihre gesellschaftspolitischen Probleme der letzten Jahrhunderte bis heute, sollte da eigentlich reichen um feststellen zu können, daß diese Erscheinungen kein Zufall sind bei dem man damit rechnen darf, daß er einfach wieder verschwindet.

    Diese Probleme werden größer und nicht kleiner werden – insbesondere dann, wenn immer mehr Türken ins Land kommen.

  15. wenn man zu all dem politischen und nicht politischen geschehen in deutschland stellung beziehen würde, hätte man keine zeit mehr zum leben.
    dieser politische farbeimer ebnet dem pack und den kriminellen in diesem land die basis
    zur verwirklichung ihrer hasstiraden. wer roland koch als unerträglich bezeichnet, der bezeichnet uns als unerträglich und begeht verrat am eigenen volk. ihr könnt euch soviel aufregen wie ihr wollt, es wird sich nichts ändern. unser land ist im freien fall.

  16. mein kollege ( christlicher araber ) sagt mir immer wieder das die moslems sehr schnell erkannt haben wie sie in diesem, unserem lande alles bekommen können, nämlich…klagen, klagen, klagen und sich in die opfer rolle begeben. so haben fast alle sofort ein schlechtes gewissen.

    menschen aus einem land in dem man klageweiber mieten kann wissen ganz genau wie man auf die tränendrüsen drückt.
    übrigens sagt er auch sehr deutlich…würde kein hartz4 oder sozialhilfe mehr an diese leute bezahlt, wären die sehr schnell wieder in ihrer heimat !!

  17. Ich möchte jetzt endlich mal wissen, was denn nun ursächlich war für den Brand des Hauses in Ludwigshafen. Was hat den „Schwelbrand“, der zum Brand führte, denn nun ausgelöst? Warum erfährt man das nicht?

  18. DAS ANTLITZ DES FASCHISMUS !!!

    zeigt sich da in der Türkei.

    Genau so fängt es an.

    Unter einem lieben Führer wird entdeckt, daß die Ausdehnung des eigenen Volkstums weit über
    die Grenzen des eigenen Staatsgebietes hinausgreift.

    Es werden extremistische Vertreter von Organisationen eingeladen, die eine Ausdehnung
    dieses Staatsgebietes auf die reale Ausdehnung
    des Volkstums fordern – und begonnen haben, mit Gewalt dafür zu kämpfen.

    Es wird begonnen, eine „Korrektur“ der Grenzen
    zu betreiben, die für dieses Volk zu eng geworden sind.

    Es wird begonnen, die Wahrnehmung einer Schlechtbehandlung der Volksbestandteile außerhalb der Staatsgrenzen zu fördern, zu organisieren und energetisch aufzuladen.

    Es wird begonnen, einen Opferkult zu errichten.

    Es wird fortgesetzt mit dem Schrei nach blutiger Rache und es wird fortgesetzt mit der Ankündigung, von nun an werde zurückgeschossen.

    Es wird fortgesetzt…

  19. Ich habe verstärkt den Eindruck, dass Erdogan endlich behirnt, das Europa keinen EU-Betritt der Türkei wünscht. Sollte z.B. ein österreichischer Politiker es wagen bei einer EU Sitzung zuzustimmen, kann er froh sein wenn er noch genug Zeit hat sich den Baum auszusuchen ….

  20. Schaut euch diese Diskussion bitte mal an.
    „Nicht die Moschee ist das Problem- Der Islam ist das Problem“.
    Bekannte Gesprächspartner anwesend…
    http://youtube.com/watch?v=tEq_3Wb5rFU
    Titel: Augsburgerunde. Hier wird der Islam entlarvt.

    Die anderen Teile findet ihr bestimmt selber ;o)

  21. Tja, wenn ich den Beitrag lese – ein sehr guter – , dann beschleicht mich unwillkürlich das Gefühl, dass der „liebe“ Erdogan hetzt. Sucht er eventuell einen Grund, um auch in D einzufallen, wie dies kürzlich im Irak geschah??? Wenn die Deutschen so böse zu seinen Untertanen sind, dann …………….

    Es bestätigt sich auf alle Fälle wieder meine Meinung, dass der Mensch von sich auf andere schließt.

    So lange unsere Politiker -zumindest die meisten von ihnen- nicht vom bisherigen Kurs abdrehen, sehe ich keine Chancen, dass sich für uns Autochtone etwas zum Besseren ändern sollte.
    Schließlich kann man nicht so ohne „Probleme“ zu bekommen aus dem Eurabia-Vertrag aussteigen. Oder?

  22. Guter Beitrag.

    Opferrolle und Islam ist meines Erachtens zwingend zusammengehörig.

    „Wir wären eigentlich die Herren der Welt, aber die anderen behindern uns.“ ist die Logik.
    Damit kann man jeden Terror, jeden Betrug und jede Faulheit rechtfertigen.

  23. Schon in den 1970er Jahren schrieb die Ikone der Linken, Franz Fanon, ein algerischer Musel, über die Ausraubung des reichen Europa mittels der größeren Geburtenrate des Islam. Da hatte es einen zum Kommunismus hin gerichteten Touch und war als soziale Gerechtigkeit getarnt.

    Insofern die Taktik nicht unbekannt und man hätte sich darauf einstellen können. Auch Erdogan hat diese Schiene wieder entdeckt. Was er macht, hätte man früher Imperialismus genannt. Also bitte nicht mehr diese selbstmörderische Rücksichtnahme gegenüber der türkischen Regierung. Nicht in die EU. Und in der Nato? Da müssen die Amis mal Farbe bekennen.

  24. dårlig

    Vielleicht will er wieder von inneren Problemen ablenken und schafft.. wie alle muslimischen Staaten den ganz großen Feind.. den Westen.

    -.-

  25. @#22 Wienerblut

    …kann er froh sein wenn er noch genug Zeit hat sich den Baum auszusuchen …

    Schön wär’s! Blicken wir aber der Wahrheit in’s Auge: So wie die EU-Verfassung wird auch der Beitritt der Türkei ohne jede Volksabstimmung über die Bühne gehen, unsere schwarz-rot-grünen Volksbelüger werden den Befehlen aus Brüssel willfährig folgen.
    (Das ist an sich auch völlig rechtens, denn mit dem EU-Beitritt haben die Österreicher mit 2/3 Mehrheit dafür gestimmt, die Grundrechte der Verfassung an eine übergeordnete Instanz abzutreten. Daher muß KEIN Zusatzvertrag zur EU mehr einer Volksabstimmung unterworfen werden, das entscheidet NUR mehr das Parlament.)
    Konsequenzen wird das alles nicht haben. Bei uns sind die Leute in Masse zwar nicht so blöd, wie die deutschen Brüder (immerhin gibt es bei uns eine FPÖ mit zweistelligen %-Wahlergebnissen), aber die Masse läßt sich alles gefallen, weil sie glaubt „es wird scho‘ net so schlimm werden“.
    Den Rest besorgen dann die eingebürgerten Musels und sonstiges eingekauftes Stimmvieh, mit dessen Hilfe die Sozis in Wien ja schon regieren.
    Mit demokratischen Mitteln läßt sich da nix mehr ändern, weil die eigenen Idioten gepaart mit ihren fremdvölkischen Sturmabteilungen schon die Mehrheit haben.
    Jede Wette: Wenn demnächst das Verbot käme, Alkohol in der Öffentlichkeit zu trinken, weil dadurch ja die Musels beleidigt würden, gäbe es ein bißchen Gemurre, aber dann braven Gehorsam. Wie beim Rauchen, beim Autofahren usw.
    Die Masse wacht erst auf, wenn es an’s nackte Überleben geht.
    Dann allerdings garantiere ich für nichts mehr.
    So billig, mit bloß einem Minister http://www.kunstkopie.de/a/maler-oesterreichischer/an-die-laterne-kriegsmini.html
    geht’s dann aber nicht ab!

  26. #24 Emare (10. Mrz 2008 09:24)
    Schaut euch diese Diskussion bitte mal an.
    “Nicht die Moschee ist das Problem- Der Islam ist das Problem”.
    Bekannte Gesprächspartner anwesend…
    http://youtube.com/watch?v=tEq_3Wb5rFU
    Titel: Augsburgerunde. Hier wird der Islam entlarvt.

    Die anderen Teile findet ihr bestimmt selber ;o)

    ich vermisse, dass aus dem publikum niemand aufgestanden ist, und herrn mazyek einen lügner und demagoge genannt hat.

  27. Starker Beitrag, super. Das ist mal eine gute Quelle für Argumentationen mit Kollegen und Freunden. Wobei ich sagen muß, daß ich in letzter Zeit kaum noch Deutsche getroffen habe, die die Türken „mögen“. Den meisten fehlt allerdings noch einiges an Information, um sich über das wahre Ausmaß der türkische-islamischen Invasion im klaren zu werden. Da kommt dieser PI-Artikel gerade recht!

  28. … Unsere Urenkel werden in den Geschichtsbüchern noch so einiges über die
    ERWERBUNGENfriedliebender Missionare nachlesen können. Befürchte ich.

  29. Man sollte aufhören die Parteien zu wählen, die von den Ausländern unterwandert sind. Denn diese Parteien geben den Ausländern, unter dem Misbrauch der deutschen Staatsbürgerschaft, die Möglichkeit, ihre speziellen ausländischen Interesse zu verfolgen und dies narürlich zu Lasten der deutschen Bevölkerung.

  30. Über die innere Zersetzung:

    http://www.zeit.de/online/2008/10/interview-muhabbet

    Was diese Kids in sich tragen

    Der deutsch-türkische Popstar Muhabbet sang mit Außenminister Steinmeier. Jetzt lud er Jugendliche aus Problemvierteln in die Berliner Philharmonie, um ihnen friedliche Kommunikation beizubringen. Ein Interview

    Ob nun Muhabbat oder Erdogan, der Unterschied ist minimal.

    Ich empfehle den Kommentarbereich, der Werbung für PI macht!

  31. @Marcus 8

    Bevor hier völlig die PANIK ausbricht, möchte ich doch auf einen entscheidenden Satz in dem von Marcus verlinkten wikipedia-Artikel verweisen:

    Türkische Geburtenrate aktuell:

    Während es 2000 noch 1,7 % betrug, wird für 2004 von einem Bevölkerungswachstum von 1,13 % ausgegangen.

    Insgesamt fällt in der muslimischen Welt die Geburtenrate.
    Im Iran liegt sie schon seit Jahren unter Erhaltungsniveau.

    Aber genau das verursacht solche Angst und Panik unter den Islamisten: sie wissen, noch verfügen sie über enorm junge Bevölkerungen, aber in zwanzig Jahren sieht das anders aus.

    Wenn sie den Westen demographisch überrollen wollen, dann muss es innerhalb dieses Zeitfensters geschehen.
    Aber auch bei den in Deutschland lebenden Türken findet eine Geburtenmäßige Angleichung an das deutsche Niveau statt.

    Irgendwie scheinen die muslimischen Gebärmaschinen nicht nach Plan zu funktionieren…..

  32. das perverse ist doch das erdogan mitten in köln bei seiner rede sagt:“lasst euch von den deutschen nicht assimilieren“!!!! und NIEMAND stört sich daran!!!das wird einfach überhört nach dem motto „das hat er doch nicht etwa gesagt oder?“ währenddessen angela merkel hände schüttelt und sich für die tolle zusammenarbeit bedankt. man muss doch bloß ein bisschen nachdenken man muss nicht pi lesen. ich mache es jetzt auch nicht mehr weil ich mich sonst nicht mehr auf meine diplom arbeit konzentrieren kann. tolle wurst. ich hätte dem demagogen den strom abgestellt und den sofort des landes verwiesen

  33. OT

    Die syrisch-stämmige Psychiaterin Dr. Wafa Sultan hat bei Aljazeera mal wieder an einem Streitgespräch teilgenommen, dabei den Nagel auf den Kopf getroffen, und im Orient folglich Stürme der Entrüstung verursacht.

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3516759,00.html

    Grüne-Pest hat einen Video-Ausschnitt davon deutsch untertitelt:

    http://www.youtube.com/watch?v=t0IKTA3l1Oo

    Mutige Frau und glasklar in ihren Aussagen
    “…der Moslem ist eine irrationale Kreatur u. diese Lehren haben ihm den Verstand geraubt…”

  34. #3 kongomüller

    Leider trifft diese Geburtenrate nur auf die Türkei zu!
    Nach dem statischen Jahrbuch und einem kleinen Taschenrechner kommt man in Deutschland auf den respektablen Wert von 4.2 !!!!
    Die Türken in “ Deutschland “ will doch keiner mer in der Türkei !!
    Das Land dort !!! ist wesentlich weiter als die Kültürbereicherer in Deutschland.
    Das Problem liegt in “ D “

    Ciao Leonardo

  35. Was jetzt abläuft, erinnert mich ganz stark an die Machtergreifung Hitlers. Wie früher die SA Oppositionelle einschüchterte, bedrohte, zusammenschlug und ermordete, so gehen heute die Moslems vor, allen voran dabei die Türken. Wer nicht so will, wie die Moslems, gerät auf ihre Todesliste, siehe Ralf Giordano.

    Vor diesem Hintergrund ist Erdogan für mich der neue Hitler und die Rotgrünen die Steigbügelhalter des neuen Faschismus, der unsere Heimat erobern will.

    Nur ….

    Ich werde mich wehren, ganz so wie es unsere Verfassung vorsieht. Ich werde meine Freiheit verteidigen und dies notfalls mit Waffengewalt.

  36. Herr Erdogan und gewisse türkische Medien leisten täglich fundierte Beiträge, damit die Türkei nie in die EU kommt.
    Eine Ablehnung kann mit viel Gebrüll, oder diplomatisch formuliert werden. Ich ziehe aus vielerlei Gründen die letztere Methode vor.

  37. ==============================================
    „Türkische Paranoia“
    ==============================================

    Wie jeder Chefarzt, der sich von seinem Geldsack leiten ließ und sich am Ende wünschen wird, nicht in die Hände nach seiner Art Handelnder zu fallen, wie jeder Rücken-Messerstecher, der sich während seines Lebens zukünftig ständig ängstlich umdrehen und umschauen wird, die Reihe darf phantasievoll beliebig und unbegrenzt fortgesetzt werden,
    so ist auch die Türkei Objekt ihrer eigenen Projektion auf sich selbst, warum sollte dies hier anders sein?

  38. #25karim
    #26freespeech
    #27ilex

    „völkische Dominanzwahrnehmung der Türkei,
    Frage des EU Beitritts, Amerikaner müssen Farbe bekennen…“

    Die Türkei kämpft zwar für den EU Beitritt.
    Und dieser Beitrittskampf hat für die Türkei
    zwei wichtige Achsen :

    1.
    Die rein psychologische Wertigkeit einer „Anerkennung“, die mentale Salbung des
    emotionellen Forderns der Türkei, daß man ihr
    alles gewährt und alles erlaubt und ihr auf keinen Fall etwas nur wegen ihres türkisch seins verweigert.
    Ein Kommentator auf diesem blog – Eisvogel –
    stellt den Stellenwert nichtmaterieller Motivationen und Antriebe als zu Unrecht vernachlässigter Faktor im Weltengetriebe heraus.

    2.
    Die wirtschaftliche Achse –
    ist offenkundig – durch einen EU Beitritt würde eine noch extremere Einwanderung gefördert sowie eine zusätzliche Subventionsfront eröffnet, während es keineswegs sicher wäre, daß westeuropäische Investitionen sich in diesem Mentalitätsraum
    frei und gleichberechtigt entfalten könnten.

    Also Vorteil 2 für die Türkei.

    In den europäischen Medien wird das Thema so gespielt, als handele es sich um die einfache
    Erweiterung eines Export- und Handelsraums mit ein paar folkloristischen Hindernissen.

    3.
    Wenn der Eu Beitritt der Türkei also kein gutes Geschäft für die EU ist, welche Kräfte
    treiben ihn an ?
    Die Rolle Amerikas wird auf PI, so will mir scheinen, aus einer überholten Perspektive gesehen.
    Das Lager der linksgrünen Theorie okkupierte die Kritik am weltpolitischen Handeln der USA für sich allein. Diese Kritik nahm in der kommunistischen Variante die Züge einer extrem verzerrenden antiamerikansichen Propagande an.
    Hauptsächlich in diese Richtung zielt wohl PI´s „Pro Amerika“.
    Jedoch ist das Handeln einer Supermacht nicht nur deswegen anders, weil jemand nicht links ist.
    Die USA haben Europa militärisch domestiziert und sie haben Europa weitgehend das Heft aus der Hand genommen, was das Managment regionaler und globaler Konflikte angeht.
    Mithilfe der Nato mobilisieren die USA – in
    bescheidenem Umfang, denn sie wünschen gar keine wesentliche Beteiligung – europäische
    Potentiale und setzen diese europäischen Potentiale auf der Achse ihres eigenen Interesses ein.
    Grundsätzlich gehört der Balkan, das Baltikum,
    Kleinasien und auch der nahe Osten zum ureigenen Hoheitsvorfeld der alten europäischen Mächte.
    Im IIten Weltkrieg haben aber die USA den europäischen Mächten die Regelungshoheit aus der Hand genommen – und üben sie jetzt an Stelle der europäischen Mächte „interessewahrend“ für diese aus.
    So kommt es, daß sich die Art und Weise der
    EU Osterweiterung wie von geheimnisvollen Kräften gelenkt am strategischen Ziel der USA,
    Rußland, den großen, wiedererstarkenden Konkurrenten um die Kontrolle über die Ressourcen in Mittelost, zu neutralisieren, orientiert.
    Amerika fördert die Aufnahme sämtlicher Länder in die EU, die möglicherweise sonst mit
    Rußland kooperieren würden oder von Rußland erneut unterworfen würden.
    Amerika betreibt von keinem Skrupel getrübte
    Großmachtpolitik.
    Demokratischer Gesellschaftszustand, Religion, Kultur, wirtschaftliche Kompatibilität, Kollateralschäden – das sind
    für Amerika überhaupt keine relevanten Kriterien, wenn es darum geht Allianzen zu konzipieren, zu erhalten und zu kriegerischen Interventionen zu bewegen.
    Amerika ist byzantinisch, machiavellistisch und wird mit dem Teufel paktieren, wenn es das
    für opportun hält.

    Insofern, Herr Ilex, ist die Forderung, Amerika müsse bezüglich Türkei Farbe bekennen,
    etwas unbedarft !!!

    4.
    Trotz zwei bedeutender Interessachsen, auf denen der türkische Kampf für die EU-Anerkennung läuft, könnte es sein, daß die
    Türkei selbst eine eigene „Osterweiterung“
    vorhat.
    Denn es zieht sich die historische Spur der
    Westwanderung der Turkvölker aus dem fernen
    China bis nach Europa – und entlang dieser Spur existieren auch heute noch Staaten mit
    türkischstämmiger Bevölkerung :
    Aserbeidschan
    Turkmenistan
    China, Westprovinz

    Wenn wir die Brücke des Vergleichs mit dem deutschen Faschismus erneut schlagen :

    Hitler war besessen vom „Lebensraum im Osten“
    Er führte zwar den Kampf gegen die Westmächte – aber zum Teil doch nur, um die
    Wiederherstellung des Deutschland angemessenen
    Gewichts in Europa zu erreichen, um
    DANN DAS EIGENTLICHE PROJEKT EINES GROSSDEUTSCHEUROPÄISCHEN SIEDLUNGSRAUMS DURCH OSTERWEITERUNG UNTER DEUTSCHER FÜHRUNG ins Werk zu setzen.

    Die Türkei redet von Wiedererrichtung des großturkestanischen Reiches – unter türkischer
    Führung.

  39. Zu Wafa Sultan:

    Dieser Vortrag

    http://www.youtube.com/watch?v=L_o7QnKAmUs&feature=related

    ist meines Erachtens leider nur recht wenig bekannt und verdient deutlich mehr Verbreitung und Beachtung.

    Leider habe ich nicht die dafür erforderliche Zeit übrig, aber den Inhalt Ihrer Ansprache für breite Bevölkerungsschichten ins deutsche zu übersetzen, wäre eine sehr verdienst- und sinnvolle Aufgabe.

    Die Frau legt den Finger exakt auf das dem Islam innewohnende Problem: seinen so genannten Propheten, der uns allen doch – von allen Muslimen gleich welcher Rechtsschule – als der vollkommenste Mensch verkauft werden soll, der je über diese Erde gewandelt ist.

    Wer den Islam verstehen will, der sollte sich mit dem Leben und den Taten von Mohammed beschäftigen.

  40. #19 Wotan


    menschen aus einem land in dem man klageweiber mieten kann wissen ganz genau wie man auf die tränendrüsen drückt.

    Bingo!
    Darf ich mir den Spruch abspeichern? 🙂

  41. Erdogan ist der zweite Hitler, Teufel in Person,die deutschen und europäischen Politiker kriechen ihm in den Arsc…Will er einen Krieg?Will er die Amis gegen uns auf hetzen?Was für eine Schande sind die Politiker.Türken stiften nur Unfrieden schon Jahrhundert lang,es wird Zeit das wir sie aus unserem schönen Europa befreien und sie in ihr Islamisches Land Türkei zurück schicken!!!!

  42. Ich würde eher sagen, die Türken wollen Europa auslöschen und sie sind ja mit ihren Einwanderungszahlen und Geburtenraten auf dem besten Weg. Deutsche Politiker ebnen ihnen ohne wenn und aber den Weg und die Bevölkerung soll die Kröte fressen. In Sachen Toleranz sollten sich die Türken selbst bei der Nase nehmen denn was intoleranteres als Türken ist schwer zu finden.

  43. Ich möchte jetzt mal drei Nomadenvölker (Migranten) aus der zentralasiatischen Steppe vergleichen:

    Ungarn: Christlicher Glaube, hochentwickelte Volkswirtschaft, viele Künstler, Gelehrte, Noeblepreisträger, EU-Mitglied, 10 Mio. Einwohner.

    Mongolei: Militärisch um 1200 unschlagbar. Nach Annahme des Lama-Buddhismus keine Bedrohung mehr für die klassischen Opfer China und Russland, 2 mio. Einwohner.

    Türkei: Geschichte besteht ausschliesslich aus militärischen Raubzügen, 2 Vorstöße nach Wien, mohammedanischer Glaube, Pan-turanische Bewegung (Vereinigung aller Turkvölker: Usbeken, Kasachen, Kirgisen, Uighuren, Neuköllner), 1 Nobelpreis, keine Hightech-Industrie.

    Nomadenvölker lassen sich durch Annahme des Christentums oder des Buddhismus domestizieren. Bei Annahme des Mohammedanertums hingegen geht die Eroberung (oder der Versuch) weiter!

  44. Selbst wenn die Ermittler einen noch glühenden Dönerspieß im Keller gefunden hätten wären die Deutschen in den türkischen Medien als Brandstifter dargestellt worden. Wer von uns wundert sich denn ernsthaft?

  45. Verstehe das, wer will oder kann. Was die türkische Aussen/Innenpolitik betreibt, ist für uns höchstens sekundär, bis auf ihre EU-politischen Ziele. Dieses Ziel ist „ad calendas graecas“ vertagt (unsererseits). Hier bei PI vermissen nur einige das Siegesgeheul, was in den meisten Fällen kontraproduktiv ist.
    Ob die türkische Politik eine „Osterweiterung“ anstrebt oder nicht, ist mir völlig gleichgültig. Nur zu, kann ich da rufen, wenn ihr glaubt, dass es nützlich für euch ist, sich mit Chinesen, Russen, Iranern, Arabern anzulegen. Vielleicht könnte man in Zukunft mehr Waffen liefern, ist gut für hiesige Arbeitsplätze.
    Dieses dauernde Herumstochern in der Politik anderer Länder, auf die wir Null-Einfluss haben, in Religionen, auf die wir ebenfalls Null-Einfluss haben, ist mentale Masturbation.
    Nur die deutsch/europäischen Interessen zählen. Alles andere ist Verhandlungssache. (Gilt übrigens auch für die USA)

  46. Außer dem Islam stellt der Nationalismus der Türken ein weiteres Problem dar. Die Ditib, der Dachverband der türkisch-islamische Moscheegemeinden in Deutschland, ist bemüht das Netz aus Moscheen ständig zu erweitern und zu verfeinern. Moscheen sind nicht nur Gebetshäuser sondern auch Gemeindezentren, bald hat jeder Türke in Deutschland ein türkisches Gemeindezentrum in seiner Nachbarschaft, wo er sich dann hin begibt wenn er mal seine Wohnung verlässt und wo er sich dann unter Seinesgleichen wiederfindet. Diese Gemeindezentren sind Orte an denen türkische Tradition und Türkendumm (= Türkentum) gepflegt werden und die Menschen davor bewahrt sich zu integrieren. Dieser Verbund aus Moscheen in Deutschland verschafft dem türkischen Staat die Möglichkeit direkt auf seine Emigranten politisch einzuwirken, denn die Ditib, die die Moscheen verwaltet, ist mehr oder weniger der verlängerte Arm der türkischen Religionsbehörde in Ankara, in diese Behörde pumpt der türkische Staat mehr Geld hinein als in den Bau von Schulen. Man könnte sagen, mit dem Bau von Moscheen wird gleichzeitig eine verdeckte, türkische Verwaltung in Deutschland eingerichtet. Es sollten schleunigst die Privilegien der Ditib und damit die Möglichkeiten der Einflussnahme des türkischen Staates auf das Geschehen in unserem Land, abgeschafft werden, denn es ist offensichtlich geworden, insbesondere nach Erdogans Visite, dass hier statt Integration eine neuartige Form von Kolonialismus betrieben wird.

  47. Hier noch mal zur langsam, aber sicher stumpf werdenden „demographischen Waffe“ der islamischen Welt:

    http://www.atimes.com/atimes/Front_Page/GK01Aa01.html

    Für reiche Industriestaaten ist der demographische Wandel hart zu bewältigen, aber durch Technik und bessere Organisation zu einem Teil kompensierbar.

    Für arme Länder, wie sie die muslimischen ausschließlich sind, bedeutet es den totalen Zusammenbruch…..

  48. @Phönix21

    Die USA haben Europa militärisch domestiziert und sie haben Europa weitgehend das Heft aus der Hand genommen, was das Managment regionaler und globaler Konflikte angeht.

    Europäische Armeen sind der amerikanischen technologisch so weit unterlegen, dass es z.T. Schwierigkeiten gibt, selbst Übungen gemeinsam zu fahren…
    Die Außenpolitik vieler EU-Staaten ist so unberechenbar, impulsiv und erratisch, dass diese ganz objektiv einfach kein verläßlicher Partner sein können (die deutsche ausdrücklich eingeschlossen).
    Die Wahrnehmung amerikanischer Interessen durch die amerikanische Regierung ist die natürliche Aufgabe jeder gewählten Regierung; traurig, dass z.B. die deutsche Politik jeder Couleur das genaue Gegenteil tut und ständig bereit ist, deutsche Interessen hintan zu stellen oder zu verraten.
    Im übrigen bestehen zwischen z.B. amerikanischen und deutschen Interessen weit über 90% Deckungsgleichheit.
    An der Übererweiterung der EU den Amerikanern die Schuld zu geben, ist zwar billig und lenkt von der Unfähigkeit (oder Schlimmerem) der verantwortlichen deutschen und europäischen Politiker (gewählt durch das jeweilige Volk) ab- trifft jedoch nicht den Kern…

  49. @Eurabier
    Buch ist bestellt. Danke für den Tip!

    @molinocampo

    http://www.weltbevoelkerung.de/pdf/dsw-newsletter606.pdf
    PDF-Dokument VORSICHT kann mal klemmen

    Fällt dir was auf? Auch der Antisemit aus Teheran will mehr Kinder. Die Frauen sollen ihre Pflicht besser erfüllen.
    1988 hatte das Iraner Regime noch andere sorgen – da wollten sie den unglaublichen Bevölkerungsanstieg noch bremsen, was sie dann auch schafften. Jetzt die Kehrtwende. Zumindest teilweise.

    Glaubt es mir, noch mehr unzufriedene Mohammad-Fans und unsere Gesellschaft bzw. Politiker werden vor ihnen erzittern und letztendlich nachgeben. Dies wird unsere Gesellschaft maßgeblich und grundsätzlich verändern…

  50. „zu hause ist überall wo es wie in der türkei ist“

    aussage in einer tv-dokumentation von türken in deutschland.

    schaut euch um wo türken ihre paralellgesellschaften einrichten.

    das sind die krebsgeschwüre des islam auf der ganzen welt!

  51. @#21 friedrich.august
    Danke für den Link.
    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Die Zeit zerrinnt uns unter den Fingern. Es gibt noch etwa 4 Mal die Chance, etwas per Wahl zu verändern. Dann geht das auf demokratische Weise nicht mehr.

  52. Neue Nachrichten von Südländern uas dem http://www.westfalenblatt. de vom 10.03.2008

    Bei der morgendlichen Zeitungsleküre wurden wieder Einzelfälle berichtet:

    – Bielefeld, Ein 14-jähriges Mädchen wurde am Freitagabend in ein Gebüsch gezerrt und vergewaltigt. Nach dem Täter wird gefahndet. Nach Aussage des Mädchens sei er türkischer Abstammung.

    – Herford, Raubüberfall auf einen 44-jährigen. Die zwei Täter (”südländisch aussehende Heranwaschende” WB) schlugen und traten auf das Opfer ein. Sie flüchteten mit Geld und Handy.

    – Herford, In der Regionalbahn hat eine Gruppe Jugendlicher vier Fahrgäste angegriffen. Die acht Jugendlichen hatten erheblichen Lärm verursacht. Als die Fahrgäste eine Zwischentür schlossen, wurden sie mit Faustschlägen traktiert. Zwei Opfer erlitten Gesichtsverletzungen. Ein Polizist wurde auf dem Bahnhof auch angegriffen.

    Bei diesem Fall fehlt jeder Hinweis auf den ehtnischen Hintergrund der Täter.
    Warum? Weil die Opfer während der Zugfahrt die Polizei informierten und so konnten die Täter am Bahnhof verhaftet werden. Eine Fahndungsbeschreibung “Südländer” ist ja nicht mehr notwendig.

  53. Zitat

    Ein klassisches Lehrbeispiel, wie man von sich selbst auf andere schließt, gibt es derzeit aus der Türkei.

    Zitat

    Das trifft es wohl.

    Guter Beitrag!

  54. Um die Brisanz der türkischen Bevölkerungsexplosion etwas mehr zu veranschaulichen, hätte man erwähnen können, daß sich das türkische Volk von 1927 mit 14 Mio. Einwohnern bis 2004 auf 69 Mio. nahezu verfünffacht (!) hat. Eine Schätzung für 2007 geht von knapp 76 Mio. Einwohnern aus. Bei den Zahlen handelt es sich ausschließlich um Erhebungen zum Bevölkerungsstand IN der Türkei. Die Auslandstürken wären demnach noch hinzu zu rechnen.

  55. wenn der klügere nachgiebt,gewinnen immer die dummen.also raus raus raus.sind eigentlich alle politiker von natur aus dumm oder warum merken sie nicht das die türkei und unsere türkischen kulturbereicherer in deutschland nicht unsere freunde sondern feinde sind.es muss doch mal was passieren,wenigstens die türken abschieben die keinen deutschen pass haben und die einen haben ins exil schicken,falls das möglich ist.also für christlich-abendländische werte und gegen islam und den dazugehörigen mist. danke für die aufmerksammkeit.

  56. Ich glaube wir müssen erst die deutschen weich gespülten Politiker abschaffen sie gegen eine andere Partei die gegen die Übernahme der Türken und den Islamnisten hart durch greifen ,tauschen.So geht das sind weiter ,die Politiker in unserem Land und in Europa sind Verräter am eigenen Volk.

  57. Politiker sind nicht dumm, sondern krank, sie leiden an der kognitiven Dissonanz, das ist ein paranoider Wahn, alles richtig und es allen recht machen zu müssen, auch den eigenen Feinden (letzteres kommt aus dem Christentum).

  58. Diese Türken mit ihren Komplexen sind wahrlich nicht nur ein Ärgernis sondern eine Gefahr!
    Die primitiven türkischen Medien die den Haß schüren und inderekt zur Gewalt aufrufen dürfen unter dem Schutz der halblustigen türkischen Regierung zündeln was das Zeig hält unsere Politiker aber üben sich in Mastdarmakrobatik!
    Lustig finde ich wie die offensichtlich geistesgestörten Zeitschmierer der „Hürriyet“ die Lage sehen … kräftigen Männer und gesunden Frauern (die meinen wohl nicht die bei uns lebenden zumeist fettleibigen, stinkenden Analphabeten Sozialhilfe beziehenden Anatolier)

    Die Türei und die Türkei die in den letzten Jahrzehnten auf allen Linien jämmerlich versagt haben versuchen offensichtlich ihren kollektiven Minderwertigkeitskomplex in solch Art und Weise aufzuarbeiten, leider werden diese Witzfiguren erfolg haben da sie von breiten Teilen der Politik und Gutmenschen unterstützt werden.

    Europa unter türkischer Führung würde zum stinkenden Armenhaus verkommen ähnlich wie der heutigen TürkEi.

  59. Mhhhh….
    Wie man dem Link in dem Bericht unschwer entnehmen kann, ist das Zitat von Herrn Öger ja wohl schon etwas älter (Mai 2004). Ausserdem hat er sich entschuldigt.

  60. @ 66 max: na, dann leg mal los, anstatt wie Eurabier hier rumzuschwafeln. Schaff doch die „weich gespülten“ Politiker ab. Wo ist denn Deine „andere“ Partei? In der Tastatur Deines PC?

  61. #67 harro
    du hast im allgemeinen recht,außer das das christentum daran schuld ist.die kranken politiker haben das christentum in allen christlich-westlichen ländern ohne nachzudenken geschwächt haben.
    danek für die aufmerksammkeit.

  62. #69 Sauerkraut29
    natürlich entschuldigt er sich,was soll er den sonnst machen.ob sich seine einstellung verändert hat ist sehr fraglich.
    danke für die aufmerksammkeit

  63. #70 Jagdhund (10. Mrz 2008 12:49)

    @ 66 max: na, dann leg mal los, anstatt wie Eurabier hier rumzuschwafeln.

    Warum provozieren Sie?

  64. Normal sollte man die Grenzen für dieses volk total schliessen und denen ebenso keine Konten mehr ermöglichen und ebenso alle Sozialleistungen streichen. Dieses Volk ekelt mich nur noch an und das mehr und mehr von Jahr zu Jahr.

    Die sollen sich in ihrem verkackten Land vermehren, denn das was sie hier treiben ist wie ein KRankheitserreger der sich vermehrt und alles langsam zerfrisst bis der gesamte Organismus kolabiert.

    Raus mit denen !

  65. #64 Zappenduster

    Erdogan ist zweifelsohne ein Idiot, bezüglich ‚Paranoia‘ wurde aber an anderer Stelle bereits erwähnt, dass die demographische Entwicklung in der Türkei die Entwicklung Europas offenbar nachvollzieht: Aktuelle Reproduktionsrate ebenfalls > 2. Damit würde dort (allerdings vermutlich weniger dramatisch als hier) die Bevölkerung perspektivisch sinken.

  66. #57 jagdhund

    „verstehe das, wer will oder kann…“

    „das Herumstochern in der Politik anderer Länder ist geistige Mastrubation..“

    Hört, hört ! Starke Worte. Dem Herrn Jagdhund
    geht die Debatte zu weit hinaus über die Grenzen bundesrepublikaischer Tristesse.
    So ist das aber nun mal in einem gehobenen Club…

    Die großtürkischen Ambitionen und der gesellschaftliche Entwicklungszustand der Türkei haben sehr wohl eine Relevanz – und das Wichtigste dabei ist nicht der EU Beitritt, sondern die Nato -Mitgliedschaft.

    Wenn die Türkei zum Mutterland diverser turkestanischer Untergrundorganisationen wird,
    die das Gleichgewicht einer ganzen Reihe von Staaten rund um das kaspische Meer – Ölregion – sowie der Uigurenprovinz in China –
    bedrohen, dann rückt die Türkei noch stärker in den Focus amerikanischer Mittelostpolitik,
    und die indirekte Pression Amerikas auf die EU, dies zu goutieren wird sich verstärken.
    In der Islamisierung der Türkei sehen die USA
    insgeheim eine große Chance – daß ihnen mit
    einem islamischen Natomitglied Türkei verstärkte Möglichkeiten erwachsen, eines Tages auf die unbotmäßigen ehemals zur Sowjetunion gehörenden Ölstaaten Aserbeidschan, Turkmenistan und vor allem Kasachstan einzuwirken.
    Vor diesem Hintergrund haben die USA nichts dagegen, wenn sich die EU gegenüber der Türkei
    und speziell gegenüber der islamischen Einwanderung „großzügig“ zeigen.

    Und das soll uninteressant für europäische Verhältnisse sein, weil es so weit weg ist ?

    Die Sonne ist auch weit weg, aber sie leuchtet
    doch einem jeden.
    Dem einen mehr, dem anderen weniger.

  67. Türkische Geburtenrate aktuell:

    Während es 2000 noch 1,7 % betrug, wird für 2004 von einem Bevölkerungswachstum von 1,13 % ausgegangen.

    Insgesamt fällt in der muslimischen Welt die Geburtenrate.
    Im Iran liegt sie schon seit Jahren unter Erhaltungsniveau.

    Da wärs doch viel sinnvoller, wenn möglichst viele Türken in den Iran ziehen, damit die Bevölerung dort nicht ausstirbt. Noch dazu ist der viel näher wie Deutschland. Da braucht man nicht erst tausende € nem Schleuser überreichen, damit man illegal dorthin kommt.

  68. #60roland

    „an der Übererweiterung der EU den USA die Schuld zu geben, ist billig…“

    Der Zustand der europäischen Armeen, die Art sie einzusetzen, die erratische europäische Politik machen sie nicht zu einem verläßlichen Partner….

    Das ist richtig, aber das war doch nicht immer so und das weißt Du.
    Europäische Armeen standen eigentlich im Ruf
    taktisch und technologisch viel wendiger, situationsangepaßter und sparsamer agieren zu können als die amerikanische – und das war nicht ganz unberechtigt.
    Aber seit der neurotischen Konversion Europas
    spätestens ab der 70 er Jahre hat sich das gewandelt – und das mit Zutun Amerikas, das einen Verzicht Europas, mit seinem nach dem zweiten Weltkrieg teilwiedererstandenen Potential weiterhin bewaffnete Weltpolitik zu betreiben betrieben und teilweise mit massiven Mitteln (Suezkrise)durchgesetzt hat.

    Also nicht Wirkung mit Ursache verwechseln.

    Es geht hier nicht um „Schuld“ und „Böse“.
    Es geht hier um das Erkennen der Logik der Macht, genauer, wo welche Macht wie wirkt.

  69. #42 molinocampo

    Wenn sie [die Türken] den Westen demographisch überrollen wollen, dann muss es innerhalb dieses Zeitfensters geschehen.
    Aber auch bei den in Deutschland lebenden Türken findet eine Geburtenmäßige Angleichung an das deutsche Niveau statt.

    Du hast eines vergessen: wenn ein türkisches Ehepaar zwei Kinder hat und jedes von denen seinen Ehepartner aus der „alten Heimat“ holt (was wohl der Standart zu sein scheint), hast du trotzdem in der nächsten Generation vier Türken (d.h. Verdoppelung).

  70. Ob hierzulande oder dortzulande mit dem Eierkopp Erdogan an der Spitze: die Türken werden immer dreister, frecher und unverschämter. Sie stellen Forderungen und geben Behauptungen von sich, die schon an Dummheit grenzen. Wenn wir aber weiterhin alles über uns ergehen lassen und kein deutscher Politiker oder sonst ein Mensch der Öffentlichkeit nicht endlich mal Tacheles redet, dann werden sie uns weiterhin für dumm verkaufen, bis wir irgendwann wirklich dumm sind und unser Land verkaufen…

  71. Geburtenraten in Türkei/im Orient rückläufig ?

    Das kommt mir komisch vor.
    Ich streue mal gelinde Zweifel an den Zahlen.

    Wenn es aber so wäre, dann würden die EU – Eliten ja doppelt verrückt handeln –
    das Problem, daß sie so generös genial konfliktfrei zu lösen trachten – die Bevölkerungsüberspannung in den betreffenden
    Ländern durch Import von „20 Millionen Muslims“ zu entspannen würden sie erst
    DURCH IHR HANDELN AUF EUROPÄISCHEM BODEN ERZEUGEN…!!!

    Eine in den Herkunftsländern nicht erreichbare Fruchtbarkeitsblase unter idealen wirtschaftlichen, ernährungstechnischen und
    gesundheitlichen Bedingungen im Wirtsland
    Europa – also ALIENS SIE SIND UNTER UNS PUR ??

  72. DIESES BELEIDIGTSEIN IST TAKTIK:
    siehe PI-Artikel „Unverschämte Forderungen“ v. 01.03.2008:

    AUSZUG: Im Aufstellen frecher Forderungen sind die Muslim-Organisationen nicht zu schlagen.
    Aus einem Zustand permanenten Beleidigtsein heraus lässt sich’s im Land der Selbsthasser hervorragend agieren.
    Kaum jemand nimmt Anstoß, höchstens “Rassisten”. Im Gegenteil, man bekommt MASSIG Unterstützung, und die Forderungen werden daher immer unverschämter und aggressiver.

    Dazu passt auch die Forderung nach einem „5-Punkte-Plan“ zur Neuausrichtung der Integrationspolitik vor dem Hintergrund eines Brand-ANSCHLAGES in LU: und der hat´s in sich !!!

  73. # 77 Wotan SPIEGEL mit Nazikeule

    Das sehe ich auch so.

    Der SPIEGEL ist richtig antideutsch einge-
    stellt.

    Deshalb wird auch nie darüber berichtet,daß
    Millionen Russen deutsche Frauen vergewaltigt
    haben.

  74. Die Bevölkerungspolitik die der Islam und damit auch Erdogan betreibt und von der Hürriyet unterstützt wird, erinnert mich an einen auf Expansion ausgerichteten Viehzuchtbetrieb der ständig seinen Viehbestand vergrößert.

  75. #83 Plondfair

    Exaxt so ist es. Das rasante Ansteigen der Zahl der in diesem Land aufhältlichen Türken beruht zum einen auf dem permanenten Zuzug von Ehegatten und kürzeren Reproduktionszyklen. Eine Türkin kriegt ihr erstes Kind mit 21, eine deutsche Frau mit 28 (wenn überhaupt). Die Bedeutung der Geburtenrate ist gar nicht so hoch.

  76. #83 Plondfair (10. Mrz 2008 13:38)

    Du hast eines vergessen: wenn ein türkisches Ehepaar zwei Kinder hat und jedes von denen seinen Ehepartner aus der “alten Heimat” holt (was wohl der Standart zu sein scheint), hast du trotzdem in der nächsten Generation vier Türken (d.h. Verdoppelung).

    Ich schrieb hier mal vor einiger Zeit (sorry für wiederholtes Posten)

    „Um der unabwendbaren demographischen Entwicklung Einhalt zu gebieten, müsste man ab sofort jede/n Mulim/inin zwangsterilisieren und jede genuine „Deutsche Frau“ zwangsbefruchten.

    Wie soll das überhaupt gehen“

    Die Demographie ist unser Tod. Wo heute 80% Migrantenkinder in den Kindergarten gehen, gehen in 16 Jahren 80% Migranten zur Wahl. Völlig unausweichlich!

    Gegenden, in denen die Schulen heute zu 90% Migranten haben, sind in 10 Jahren Gegenden, wo 90% der Wahlberechtigten junge Männer/Frauen Migranten sind.

    No Chance, dem zu entkommen!

    Und wer hat die KRAFT (!!!) 10 millionen Muslims aus Deutschland zu entfernen???

  77. #90 Prosemit

    Gegenden, in denen die Schulen heute zu 90% Migranten haben, sind in 10 Jahren Gegenden, wo 90% der Wahlberechtigten junge Männer/Frauen Migranten sind.

    Diese Logik verstehe ich nicht – wieso sollten die Nicht-Mehr-Schulpflichtigen binnen 10 Jahren aussterben?! Wieso muss der Anteil der Migrannten an den Schulen konstant bleiben? Wieso sollten alle Migrannten wahlberechtigt sein (wollen)?

  78. #92 dayan (10. Mrz 2008 14:04)

    Diese Logik verstehe ich nicht – wieso sollten die Nicht-Mehr-Schulpflichtigen binnen 10 Jahren aussterben?! Wieso muss der Anteil der Migrannten an den Schulen konstant bleiben? Wieso sollten alle Migrannten wahlberechtigt sein (wollen)?

    Ich schrieb : „sind in 10 Jahren Gegenden, wo 90% der Wahlberechtigten junge Männer/Frauen Migranten sind.“ Ich hätte richtig geschrieben :

    „Sind 10 Jahren Gegenden, in denen 90% der jungen Wähler Migranten/innen sind.“ Die alten Wähler sterben aus, diese jungen Wähler entscheiden „unsere“ (?) Zukunft.

    Danke für die Korrektur!

  79. #49 Phoenix21

    Dagegen, daß die USA vor allem an ihre eigenen Interessen denken und nicht mit einem Samaritersyndrom durch die Welt laufen, ist erst einmal nichts einzuwenden. Aber welches Interesse sollten die USA an einem türkisch bzw. mohammedanisch dominierten Europa haben?!?

  80. @ 80: die Rolle der NATO gehört der Vergangenheit an. Ich sehe auch derzeit keine MÖglichkeit, diese in ihrem ehemaligen Zustand zu revitalisieren. Seitdem lässt auch die Interessensidentität zwischen Europa und den USA kontinuierlich nach. Das sind die „facts of life“, obwohl darüber selten diskutiert wird, da (noch) kein Bedarf.
    Falls die Türkei aus eigenem Antrieb in eine militärische Auseinandersetzung in ihrem Osten verwickelt werden sollte, wird der „Bündnisfall“ nicht mehr gegeben sein.
    Ähnliches gilt für das Bündnis Europas mit den USA. Die US-Nahostpolitik ist fast ausschließlich auf amerikanische Interessen ausgelegt (ich nehme das nicht übel), aber es darf nicht erwartet werden, dass wir da stets mitspielen.
    Falls die USA beabsichtigen sollten, Europa mit Hilfe einer Islamisierung der Türkei erpressen zu wollen, ist der Bruch der „Interessensidentität“ da, und Europa wird sich anders orientieren. Das wird um so leichter fallen, da die USA als alleinige Wirtschaftsweltmacht ausgespielt haben (zumindest in absehbarer Zeit).
    Die Wahrscheinlichkeit für solch eine Entwicklung halte ich nicht für sehr groß. Auch die USA merken, dass sie „overstressed“ sind, und werden wahrscheinlich ihre Politik langsam verändern. Bush war wohl der letzte Vertreter einer diesbezüglichen Haltung. Die USA können sich auch schlicht wirtschaftlich gesehen, eine Fortsetzung ihrer „alten“ Politik nicht mehr leisten.
    Dass damit neue Herausforderungen an Europa herantreten ist zweifelsfrei. Deswegen die EU, die ja ein Bollwerk gegen zukünftige wirtschaftliche „Angriffe“ sein soll. Diese kommen mit Sicherheit nicht aus den USA.
    PS: eine Diskussion über Folgen der noch nicht existierenden „Mittelmeerunion“ halte ich für sehr verfrüht. Wir kennen noch nichts, ausser französischem Wunschdenken und daraus gespeiste „Deklarationen“, die das Papier nicht wert sind, auf dem sie gedruckt sind. Vorläufig ist die mausetot.

  81. #95plondfair

    Zunächst noch kurz zu Bevölkerung, Immigration, Wählerzusammensetzung – die von
    dir vorgeführten Zahlen und die darausfolgenden Perspektiven müßten eigentlich
    jedermann klar sein.
    Aber trotzdem sind sie
    „Eiswind der die Zukunft bringt“

    Daß sich die Eingewanderten im Einwanderungsland schneller fortpflanzen als im Ursprungsland – das wäre doch ein einerseits unglaublicher Skandal im Skandal.
    Und andererseits wegen der besseren Umgebungsbedingungen nicht mehr als logisch…
    Dieses Thema ist glaube ich noch nicht raus
    aus dem Drachenei !!!

    „ok, warum sollten die Amerikaner Interesse an einem islamisch dominierten Europa haben“

    „Dominiert“ vielleicht nicht.

    Es arbeiten der US Regierung aber thinktanks zu, die womöglich eine ähnliche Datenbasis haben wie die europäischen – und die exorbitante Bevölkerungszunahme in vielen Ländern, besonders die Zunahme der Gewaltbereitschaft besonders der jungen Bevölkerung (Heinsohn!)
    wird auch von Ihnen als destabilisierender Faktor erkannt worden sein.
    Und es sind genau diese Länder, in denen das Öl liegt. Und zufällig sind es fast ausnahmslos Länder, in denen sich unterprivelegierte Volksmassen in die Kampf-Version des Islam werfen, um mindestens den Sturz ihrer korrupten Regierungen zu betreiben und überhaupt eine weltweite Korrektur ihrer 1000jährigen Erniedrigung einzufordern.
    Es entspräche dem oft skuril weltfern wirkenden strategischen Denken der USA, wenn sie sich von der Aufnahme von 20 Millionen Muslims durch Europa eine Entspannung und Besserstimmung all dieser Regimes erhoffen würde, die sie im Kampf um die weltweiten Ressourcen VON EINEM BÜNDNIS MIT DEN ALTEN UND
    NEUEN GIGANTEN ABHALTEN MÖCHTE Rußland, China,
    Indien.
    Erzähle mir keiner, daß Amerika zu solchen
    Gedankenflügen nicht in der Lage wäre…

    Ich kann dieses noch nicht als mit Quellen
    gespickte Doktorarbeit vorlegen.
    Aber ein Gefühl sagt mir, daß etwas in dieser Richtung im Gange ist.

  82. @Phoenix. Sie haben damit nicht unrecht. Ich habe vor rund zwei Jahren mal einen Artikel im Weekly Standard, dem Kampfblatt der Neo-Cons gelesen. Da ging es darum, wie AMerika auch in Zukunft seine Hegemonie aufrechterhalten könne. Mit Blick auf Europa wurde dringend geraten, einen Eintritt der Türkei in die EU zu forcieren, denn mit einem solchen sie Europa auf Jahrzehnte hinaus handlungsunfähig und als Konkurrent zu Amerika ausgeschaltet. Ist kein Quatsch, weekly standard sollte gelesen werden.
    Mein Fazit: Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr.

  83. #49 Phoenix21 (10. Mrz 2008 11:04)
    Insofern, Herr Ilex, ist die Forderung, Amerika müsse bezüglich Türkei Farbe bekennen,
    etwas unbedarft !!!

    Nicht unbedarft. Nur höflich formuliert.

  84. #80 Phoenix21 (10. Mrz 2008 13:23)
    #96 Jagdhund (10. Mrz 2008 14:58)

    Wenn die Türken nach dem Zusammenbruch in die ehemals sowjetischen aber turksprachigen Länder massenhaft Schreibmaschienen lieferten und so auch die Umstellung vom kyrillischen Alphabeth auf das Lateinische erreichten, so mag man das belächeln und als Folklore abtun. Ist es aber nicht. Der türkische Nationalismus streckt seine Arme nach zwei Seiten aus. Europa, hauptsächlich Deutschland, das betrifft uns. Das Ausgreifen in die alte türkische Heimat in Mittelasien ist aber ebenso relevant. Das wird von den USA zumindest nicht behindert. Manche glauben, es wird sogar gefördert. Jedenfalls ist diese Tatsache wichtig genug, dass wir sie zur Kenntnis nehmen sollten. Das ist nicht „dahinten irgendwo in der Türkei“, wie Goethe noch dachte.

  85. Dieses ganze Volk, inklusive der hier lebenden Türken, ist durch die nationalistische Staatspropaganda der Türkei, die schon zur Schulzeit beginnt, derart gehirngewaschen, das praktisch kein Diskussionsfundament mehr vorhanden ist.
    Mir wollte ein Türke mal allen ernstes erzählen:“Der Westen ist doch scharf auf Konstantinopel (Istanbul), ihr wollt doch Istanbul nur zurückhaben…kommt ruhig.“
    Was in die gleiche Kerbe wie der o.g. Bericht schlägt. Die Türken wurden schon immer mit nationalistischer Hetze zugedröhnt, das ist nichts neues.
    Aus solchem Mist schöpfen sie Kraft und Zusammenhalt, weil sie dazu auf andere Art und Weise nicht in der Lage sind.
    Die staatlich verordnete Paranoia der Türken ist somit nichts neues und nebenbei eine nicht unerhebliche Ursache für Desintegration und Hass gegen „den Westen“.

  86. #99ilex

    ok, Ilex, nur höflich formuliert.
    sorry dann.

    aber Höflichkeit hilft diesem Thema nicht auf die Beine, denke ich. Das wird nicht ernstgenommen.
    Europa hat nicht nur eine Kehrtwende seiner
    Beschwichtigungs- und Unterschiedeausgleichspolitik nötig.
    Es hat ganz generell ein Erwachen, eine Wiederauferstehung nötig.

    Der somnambule Rausch der Schwäche…

  87. #60 Roland

    An der Übererweiterung der EU den Amerikanern die Schuld zu geben, ist zwar billig und lenkt von der Unfähigkeit (oder Schlimmerem) der verantwortlichen deutschen und europäischen Politiker (gewählt durch das jeweilige Volk) ab- trifft jedoch nicht den Kern…

    Wenn man die EU-Politik auf den Punkt bringt, geht es schlicht und einfach darum, mehr Sterne auf der Fahne zu haben als die USA – ohne Rücksicht darauf, was das für die autochthone Bevölkerung bedeutet.

  88. “Das, was Sultan Süleyman mit der Belagerung Wiens 1683 begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen, verwirklichen”, zitiert die türkische Zeitung “Hürriyet” den türkischstämmigen Öger, der einen deutschen Pass hat.

    Und dieser Rassist ist im übrigen Mitglied des Europaparlaments.

    So, so „kräftige Männer“ nix in der Birne aber Bizeps 😉 meint er und „gesunde Frauen“ ständig schwanger, Allah (Sozialamt Deutschland) zahlt.

    Na, wo er Recht hat, hat der Recht, dieser Öger.

  89. #104 Plondfair (10. Mrz 2008 16:12)
    mehr Sterne auf der Fahne zu haben als die USA

    Einmal ist Europa schlauer gewesen als die ehemalige Kolonie USA: Es bleibt bei 12 Sternen. Ansonsten hat Europa noch viel aufzuholen. Ebenso 2wichtig wie eine gemeinsame Währung wäre ja wohl eine gemeinsame Armee und nicht die Nato mit einer Führungsmacht und 20 kleinen Helferlein.

  90. #berlinerkind, wegen den Forderungen. Diese Type, die solche abstrusen Forderungen stellt sollte, bevor sie den Mund aufmacht, vielleicht erstmal sein Hirn einschalten. Ersatzweise tuts ein Taschenrechner auch.
    In Deutschland brennts durchschnittlich 200.000 Mal pro Jahr irgendwo. Das sind 548 Brände pro Tag * 24 Tage sind 13152.
    17 Brände in türkischen Häusern entspräche einem Anteil von 0,13% Selbst wenn man unterstellt dass in türkischen Familien die doppellte oder dreifache Anzahl an Familienmitgliedern sind kommt man immer noch grade mal auf 0,4%. Der türkische Bevölkerungsanteil ist aber irgendwo zwischen 4 und 6%. Wenn ich solche Zahlen sehe, muss ich dem Feuer Rassismus unterstellen, weil es bevorzugt deutsche Familien betrifft.

  91. #90 Prosemit

    Und wer hat die KRAFT (!!!) 10 millionen Muslims aus Deutschland zu entfernen???</

    Es reicht aus, wenn man die Lebensbedingungen hinreichend verschlechtert (kein Geld mehr fürs Herumlungern und Kinderbekommen; ab der dritten schweren Straftat automatisch 25 Jahre bis lebenslänglich = „tree strikes and you’re out“). Danach gehen sie schon von allein in ihre gelobte Türkei.

  92. #96jagdhund

    Die Rolle der Nato nimmt ab, klar.
    Jedenfalls erstens aktuell und zweitens in der
    jetzigen Besetzung.
    Die Beteiligung der Europäer beschränkt sich auf Hilfs- und Besatzungsdienste.
    Die gemeinsamen Stücke, die noch zur Aufführung gelangen, sind eine Quälerei.
    Dies ist von den friedenskonvertierten Eliten
    der EU politisch so gewollt – und eine wirkliche Stimmbeteiligung bei der Regulierung/“Gestaltung“ der Nahost- und Mittelostkonflikte wird auch gar nicht eingefordert.
    Das heißt aber nicht, daß die USA so einfach
    bereit sind, die Nato als Abschreibungsobjekt
    einzustufen.
    Sie betreiben weiterhin eine Politik der Stärke und pumpen die nur scheinbar arbeitslose Nato kurzerhand mit neuen Mitgliedern zum Dienst an alten Fronten auf :
    Die baltischen und die Balkanstaaten als Pufferzone, Truppenstandort, Schaltstelle für
    nachrichtendienstliche Aktivitäten und als Abwehrraketenträger, die Türkei als Mittelmacht zur Beeinflussung Syriens, des Iraks und als Unterstützung Israels.
    Die USA ziehen die Nato an den von der EU schleifengelassenen Zügeln in eine andere Richtung.
    Da Europa den Dienst an einer weltumspannenden gemeinsamen Politik der Stärke verweigert, ist es für die USA in gewisser Weise naheliegend, wenigstens dessen übrig gebliebenen Potentiale zu nutzen –
    Europa als Aufnahme- Beruhigungs- Betreuungs- und Friedensbringerland für alles, was den
    mit Amerika verbündeten Nah- und Mittelostregimen schwer zu schaffen macht –
    der Aufstand des radikalen Volksislam – und die Überbevölkerung.
    Peter Scholl Latour hatte einmal dem Mudschaheddin Führer Gulbuddin Hekmatjar einen
    Fragebogen zugeschickt, was er vom ISAF Einsatz hielte. Der antwortete sehr präzise,
    daß die deutschen Truppen als ein Menschenrechts – Feigenblatt dem amerikanischen Treiben vorgehängt seien, und dazu da seien, die afghanische Bevölkerung zu
    belügen über das, was wirklich geschähe.
    Eine ähnliche Rolle könnte Europa nun bekommen, wenn Amerika beginnt, sich auf dem Rohstoffkontinent der Zukunft, Afrika zu engagieren….

  93. Das, was Sultan Süleyman mit der Belagerung Wiens 1683 begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen, verwirklichen”, zitiert die türkische Zeitung “Hürriyet” den türkischstämmigen Öger, der einen deutschen Pass hat.

    Keine Chance, Öger. Zweimal schon wurden die Osmanen von uns verjagt, und wenn es sein muss, auch ein drittes oder viertes mal. Wir werden das fortsetzen, was Jan III. Sobieski erfolgreich angefangen hat. Wenn es sein muss, mache ich es mit eigenen Händen.

  94. „Among Mexican immigrants in the United States … fertility averages 3.5 children per woman compared to 2.4 children per women in Mexico.“

    In Mexico, women of the limited education characteristic of immigrants to America average only 2.3 babies apiece. So immigrating, typically illegally, appears to allow them to have an extra 1.2 babies.

    http://www.vdare.com/sailer/060730_immigration.htm

  95. Ich dachte anfangs, wenn der Fall in Ludwigshafen aufgeklärt ist, werden einige türkische Zeitungen in Deutschland verboten.

    Außerdem hätte diese anatolische Dreckssau mit dem Schild „Gestern Juden, heute Moslems“ ernsthafte Konsequenzen spüren müssen. Dieses kleinwüchsige und glatzköpfige Stück 1,75 Meter…..

    Gut, dann fiel mir aber auch nach rationalem Überlegen ein, dass wir ja in Deutschland leben. Das in seiner Geschichte autoritärste und unterwürfigste Volk Europas. Da wird man doch nicht einfach gegen das Gelernte handeln….

  96. In dem „MEMRI Turkish Media Blog“ findet man neben dem von PI verlinkten Bericht, daß Erdogan von den türkischen Frauen gefordert hat, mehr Kinder auf die Welt zu bringen, weitere sehr lesenswerte Artikel.

    In der Türkei sind 58% der Frauen Gewalt ausgesetzt. Diese Quote ist höher als in Bangladesch, Indien oder Äthiopien. 51% der verheirateten Frauen sind in der Türkei Opfer häuslicher Gewalt.
    http://www.thememriblog.org/turkey/blog_personal/en/6035.htm

    Der frühere Vize-Präsident des Higher Education Board, Professor Isa Esme, äußerte in einem Seminar, daß es zunehmende Bestrebungen gibt, das Erziehungssystem vom säkularen Pfad wegzubewegen. In den letzten 5 Jahren wurden den Schulen mehr Religionslehrer zugewiesen als Lehrer für Künste und Wissenschaften. In diesem Zeitraum wuchs auch die Zahl der Schüler in den islamischen Imam Hatip Schulen von 65000 auf 130000. Nach Professor Isa Esme gibt es in den regulären Gymnasien einen Lehrer pro 20 Schüler und in den Imam Hatip Schulen einen Lehrer pro 10 Schüler. Für einen Schüler eines regulären Gymnasiums gab der türkische Staat 1259 Neue Türkische Lire aus, während er für einen Schüler der Imam Hatip Schulen mehr als 3000 Neue Türkische Lire ausgab.
    http://www.thememriblog.org/turkey/blog_personal/en/6005.htm

    Mit diesem originellen Argument hat der türkische AKP-Politiker Cuneyd Zapsu die Abschaffung des Kopftuchverbots an den Universitäten verteidigt:
    Den verschleierten Frauen zu sagen, daß sie ihr Kopftuch ablegen sollen, ist das selbe wie von den Frauen auf der Straße zu fordern, daß sie ihre Slips ausziehen.
    http://www.thememriblog.org/turkey/blog_personal/en/6004.htm

  97. @ 110: Du siehst das alles mit den Augen des US-amerikanischen Interesses. Insofern stimmt das dann auch. Die deutschen/europäischen Interessen im Blick, sieht das partiell anders aus. Wozu braucht Europa Glacis in Richtung Osten? Für Geheimdienstaktivitäten, Standorte für Abwehrraketen? Eine solche in Polen oder der Tschechei verlängert die Warnzeit für D um glatte 2 Minuten! Beeindruckend. Das brauchen wir nicht. Auch unsere Interessen in Nahost sollten einmal genannt werden. Die Verfügbarkeit über fosslile Brennstoffe werden über den Preis geregelt, da können wir uns drehen oder wenden, wie wir wollen. Folglich sind wir an einer permanenten Verfügbarkeit interessiert, zahlen müssen wir sowieso. Militärische Auseinandersetzungen lassen die Preise steigen und vermindern die Verfügbarkeit. Also liegt es im Interesse Europas, es zu keiner kriegerischen Auseinandersetzung kommen zu lassen. Und genau danach trachtet unsere Politik. Den Afghanistaneinsatz der BW halte ich für verfehlt und überflüssig. Er ist nur unter Druck der USA zustandegekommen.
    Afrika? Die möglichen dortigen Rohstoffe werden irgendwann gewonnen, und wir werden für die bezahlen. Du und viele hier verkennen völlig unsere totale Abhängigkeit von Rohstoffen jeglicher Art. Diese werden nicht durch Kriege gewonnen, es sei denn, wir besetzen solche Länder und beuten aus. Kostet aber auch viel.
    Europas militärische Interessen liegen ausschließlich in der Eigensicherung. Als kontinentale Wirtschaftsmacht können wir garnicht anders. In den USA wird darüber anders gedacht. Vielleicht haben die Recht, vielleicht auch nicht.

  98. @ PI

    Warum ist mein Kommentar #114 moderiert worden?

    Oberhalb des PI-Kommentarbereichs steht folgendes:

    Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team über das Kontaktformular („Kommentar-Alarm“) zu melden. Kommentare, die mehr als drei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation.

    Mein Kommentar #114 enthält nicht mehr als 3 Links; sondern er enthält genau 3 Links.

    Bin ich etwa wegen meiner Kommentare zum PI-Artikel „Religionsfeindliches Kinderbuch ungefährlich?“ unter Moderation gestellt worden?

  99. #115 Jagdhund

    „wozu brauchen wir ein Glacis im Osten…“
    1.
    Wenn es um Dinge des Rechtsstaates und die Einhaltung des Weges der Rechtsmittel zur Erreichung von politschen Zielen geht, hat Deine Gedankenführung eine gewisse Geschlossenheit und Du legst eine gewisse Kompetenz an den Tag.
    2.
    Zugleich gibst Du aber dem Status quo auch in anderen Bereichen eine quasi gesetzlich normierte Fixierung, eine Unabänderlichkeit.
    Umgangssprachlich :
    “ Is nicht geht nicht hamma nich womma nich“
    3.
    Du argumentierst gegen meine Mahnung auf Umkehr und die Aufrichtung einer neuen europäischen Kompetenz zur einer starken Politik. Das sei nicht Europas Interesse.
    Gleichzeitig führst Du eine Reihe Beispiele auf, die eine internationale Abhängigkeit und
    weltpolitische Verflechtung Europas dokumentieren :
    Rohstoffe
    Afghanistankrieg – hineingedrängt worden.
    Raketenabwehrsystem – brauchen wir nicht.

    Ja, Herrgott, das sind für mich Beispiele dafür, daß Europa sich eben nicht auf Dauer den Verzicht auf die Kompetenz zur Stärke leisten kann, das könnte ein Land das AUTARK ist – sonnenklar, oder ?
    Unter dem übermächtigen Atom- und sonstiger Waffenschirm der USA hat Europa eine Weile ein Dasein als Industrie- und Handelsmacht führen können, ohne wirklich den Preis der
    Schutzdeckung zu zahlen.
    Da der Ost-West-Konflikt sich zumindest in der Dimension gewandelt hat und zweitens die Schutzreichweite Amerikas über die neuen Giganten abnimmt und drittens andersartige
    Bedrohungen unter den Schirmgrenzen hindurch
    wirken, steht Europa doch nun eindeutig vor
    einer neuen Herausforderung.
    Eine Versammlung von 25 Staaten kann nicht ungewollt in einen Fernkrieg gedrängt werden,
    das ist historisch eine Absurdität – oder diese 25 Staaten sind Staub !
    Das Raketenabwehrsystem brauchen wir nicht –
    ja, herrgott, das sage ich doch gerade.
    Aber die Vormacht pflanzt dieses zur Verteidigung Europas sinnlose System gerade im Glacis Europas an – man hat nämlich ein Glacis, ob man will oder nicht – und richtet dadurch eine massive Bedrohung auf Rußland.
    Und indem die USA die Interessen der aus dem Warschauer Pakt befreiten Staaten aufsammelt,
    bündelt und militärisch abdeckt, startet sie
    etwas von europäischem Boden aus, das diese
    Europäer niemals mehr zum Gegenstand ihrer Politik machen wollten und auch nicht kontrollieren können.
    Zur Zeit bauen Rußland und Amerika in der Gegend zwei gigantische Gaspipelines quasi nebeneinander her, die jeweils nicht auf dem Gebiet des „anderen Blocks“ liegen sollen.
    Die Russen haben den Serben geschworen, die
    Abtrennung des Kosovo rückgängig zu machen.
    Serbien hat dafür seine staatlichen Ölkonzern
    NIS an Rußland zum Spottpreis verkauft.
    Europa soll zusehen, wie vor seiner Tür
    ein massives Konfliktpotential aufgebaut wird
    und dafür bluten : Wegen Kosovo gegenüber Rußland, denn es war eine EU – Entscheidung und ein Nato-Krieg.
    Wegen der Kosovo Folgekosten und der Pipeline
    gegenüber Amerika, denn die führt durch Afghanistan.
    Zwangsverklammert in zwei Unauflöslichkeiten,
    Schuld in zwei Richtungen und damit verwickelt
    und beschäftigt.
    Während die großen Aufgaben doch ganz woanders warten.
    Eine Kontinentalmacht kann es sich nicht anders leisten ?
    Historisch quatsch.
    Eine Macht, die schwimmt, gibt es nicht.
    Jedes Land hat soviel Macht, wie es aus sich macht. Oh, sogar ein Wortspiel ist entstanden…

    Zu kurz kommt jetzt, daß ich noch ein zweites
    Thema habe, bei dem Herr Jagdhund eine Rolle
    spielt.
    Ich hatte der PI Gemeinde in einem anderen thread vorgeschlagen, Deinen Hang zum JURISTISCHEN WEG als politisch nutzbar neu zu entdecken.

    Amtshaftungsklagen gegen Richter, die Straffällige grundlos frei lassen, worauf diese ander nächsten Ecke das nächste Verbechen begehen.
    Schadenersatzklagen der Opfer gegen die Verwaltung.
    Gnadenlos nachweisen, wie oft Rechtsgrundsätze
    gebeugt werden, um „political correctness“
    durchzusetzen.
    Die Besetzung der obersten Gerichte nach Parteiproporz öffentlich machen.
    Aktuell : Das Verfassungsgericht hat bald zu entscheiden, was es dem Bundespräsident raten
    soll – der den EU Vertrag noch nicht unterzeichnet hat.
    Im Abgang – Richter Papier, CDU
    Im Zugang – ein SPD Richter.
    Indgesamt die Neuentdeckung des juristischen
    Weges für eine politische Bewegung !
    Vorläufer : Baader Meinhoff Anwälte. Schily und andere !
    Ich habe darauf nicht den Krümel einer Reaktion erhalten und bin darüber sauer.

  100. #4 kongomüller (10. Mrz 2008 08:20)

    damit die türkische bevölkerung nicht schrumpft muss erdogan ganz einfach kein türken mehr nach europa schicken…

  101. @ Phoenix: mein Zeitkontingent für PI ist limitiert, ich muss, wie viele hier, meinen Lebensunterhalt erarbeiten. Entschuldigung.
    Damit wir uns nicht missverstehen: ich bin für ein militärisch starkes, militärisch unabhängiges Europa, welches, falls erforderlich, weltweit und entscheidend zuschlagen kann. Ich weiß auch, dass so etwas viel Geld kostet, und das allgemeine Gejaule groß sein wird.
    Nur, die Frage ist erlaubt: wer sind denn politisch, militärisch, wirtschaftlich unsere möglichen Gegner? Eine Antwort darauf ist nicht in 3 Zeilen machbar, wie etwa USA ist gut, Rußland ist schlecht. Mit ziemlich froßer Wahrscheinlichkeit kann gesagt werden, dass Europa hinsichtlich Naher Osten nicht die größten Sorgen hat. Zahlen müssen wir sowieso für die Rohstoffe.
    Der NATO-Schirm war dringend vordem erforderlich, aber ist er es in dieser Form noch heute? Selbst, wenn rein hypothetisch, der Iran Europa mit (Nuklear)Raketen bedrohte oder angriffe? Mit konventionellen Streitkräften stellt die versammelte Kamarilla im Mittleren Osten für Europa keine Gefahr dar,auch nicht incl. Türkei.
    Wir haben mehrere Optionen. 100% zutreffende Aussagen sind nicht zu tätigen, folglich gibt es keine 100%-Sicherheit.
    Mehr wollte ich nicht dazu sagen.

  102. #120jagdhund

    Und mein Zeitkonto ist sogar dramatisch überzogen mit entsprechenden geschäftlichen Folgen …
    1.
    Demnach wäre also eine noch nicht einmal im
    Ansatz erkennbare „Wende“ in Europa notwendig,
    damit es dereinst neue starke Politik geben kann…
    2.
    Fraglich überhaupt, ob diese Wende von einem
    Europa in der jetzigen, politisch ja nicht
    wirklich organisierten Form erlebt wird –
    oder doch eine – vielleicht heilsame –
    Teil- oder Vollzerlegung stattfindet/wünschenswert wäre – vgl. dazu
    im Ansatz diverse Beiträge hier, „Schweizer Modell“ , Sezession, usw.
    3.
    Gegner braucht man nicht, Gegner sind potentiell alle, stark sein ist immer gut.
    Atomschirm scheint überholt.
    Aber der Ost-West-Konflikt wiederersteht zur Zeit. Ob in bedeutender Form – mir nicht endgültig klar.

    4.
    Keine Stellungnahme von Dir zur juristischen Schiene für politische Veränderungen ??

  103. @ 121: dafür muss ich Verwandte/Bekannte befragen (alles Juristen). Rede ungerne wie der Blinde von der Farbe. Bin kein Jurist.
    Komme drauf zurück.

  104. Danke @ #49 Phoenix21
    für deinen Beitrag bezüglich der Haltung auf PI zur USA. Ich sehe das ganz genauso und mich würde wirklich sehr interessieren, wie das die übrigen Mitleser und -schreiber sehen (Umfrage?).
    Das gilt auch für die Titelzeile dieser Website („proamerikanisch“) und vor allem das Bild, die USA-Flagge, die Richtung Europa spitz zuläuft, wie ein Pfeil – was soll das bedeuten? Das frage ich mich, seit ich diesen Blog kenne. Was steht hinter dieser Symbolik?
    Nicht falsch verstehen, die meisten Beiträge in diesem Blog entsprechen genau meiner Meinung! Ich bin ebenso gegen die Islamisierung Europas/Deutschland wie die meisten hier und sehe im Islam auch eine erheblich Gefahr für Freiheit und Menschenrechte. Doch was hat die USA damit zu tun? Was hat ihre Flagge im Header zu suchen? Sind die USA in vielen Fällen nicht eher kontraproduktiv, aus Sicht „unserer“ Ziele? Stichwort Kosovo, Türkei, Bündnisse mit radikalislamischen Staaten?
    Eine Deutsche Flagge, oder vll. besser die Flagge der EU wäre im Header passender, finde ich zumindest…

  105. Klar. Wenn Du bei jemand Anderem zu Besuch bist, Gast quasi, dann sagst Du ihm erst einmal, wie er seine Wohnung zu gestalten hat.

  106. PI ist als kritischer Blog hier schon gut etabliert und in letzter Zeit sogar stärker und mehr beachtet. Auch wenn die hauptsächliche Bedrohung unserer Freiheit und unseres Wohlstandes vom Islam ausgeht, darf es da keine Gedankensperre geben über die Interessen der USA. So wie für uns, ist auch für die USA das Hemd näher als der Rock, das ist ganz normal. Aber in diesem Blog schreiben zumeist deutschsprachige und zumeist Europäer. Würde daher gern auch die deutsche oder europäische Flagge in der Kopfzeile sehen. Und da „pro-israelisch“ wäre es eigentlich logisch, auch die mit dem Davidstern.

  107. #123 Dr.Nano (11. Mrz 2008 12:57)

    Die Europaflagge?

    Am 3. August 1955 schlug er,(Richard_Nikolaus_Graf_von_Coudenhove-Kalergi)
    Beethovens Vertonung von Schillers Ode an die Freude als neue Europäische Hymne vor[13]. Seit 1972 ist die Melodie offizielle Hymne des Europarats und seit 1985 die offizielle Hymne der Europäischen Union.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Nikolaus_Graf_von_Coudenhove-Kalergi

    Der Europarat suchte seit seiner Gründung im Jahre 1949 nach einem geeigneten Symbol für das zusammenwachsende Europa. Am 18. August 1950 beriet der Europarat erstmals über das Vorhaben einer offiziellen Flagge für Europa. In der Folgezeit erreichten mehr als 200 Vorschläge den Europarat. Das Generalsekretariat legte später 10 farbige Entwürfe zur Diskussion vor, u. a.

    Abgelehnte Flaggenentwürfe Die Flagge der Paneuropäischen Bewegung des Grafen Coudenhove-Kalergi, die eine goldene Sonne mit rotem Kreuz auf blauem Grund zeigt. Sie wurde von den meisten Mitgliedern favorisiert, konnte jedoch gegen den Widerstand der Türkei, die jeden Entwurf mit einem Kreuz ablehnten, nicht durchgesetzt werden.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Europaflagge

    Richard Nikolaus Graf von Coudenhove-Kalergi, ein geehrter Mann in der EU.
    Googeln Sie einmal nach dem rassistischen Buch
    dieses Herrn „Praktischer Idealismus (1925) “
    und beim lesen kommt einem das kalte Grausen, auch aufgrund der Parallelen zu dem, was die EU heute durchsetzt.
    Sein Vorschlag für die Europaflagge setzte sich nicht durch, dafür aber die Europa Hymne.

  108. Der gute Erdogan leidet offensichtlich stark an Paranoia. Sollen doch die Türken in Anatolien mindestens 4 Kinder pro Ehepaar (und mehr) bekommen.

    Dann muss er sich jedoch auch der sozialen Verantwortung stellen und diese Menschen in „Arbeit und Brot“ bringen. Daran fehlt´s jedoch bisher.

    Ohne die großzügigen Finanzspritzen der USA und der EU wäre sein Staat doch längst pleite und seine schönen Islamisierungspläne für die Türkei (und Europa) hätten sich schon längst in Luft aufgelöst.

    Bislang haben sich jedoch Erdogan und fast alle übrigen islamischen „Führer“ ihrer sozialen Verantwortung durch die hohen Geburtenraten entzogen, indem sie bildungsferne, im frühmittelalterlich Denken verhaftete und unterpriviligierte Bevölkerungsschichten ermuntert haben, nach Deutschland und die EU auszuwandern. Damit haben sie die im Zusammenhang mit dem Bevölkerungsdruck entstandenen sozialen Probleme elegant gelöst und in die EU verlagert. So etwas nenne ich smarte Politik.

    Aber diese Leute, für die man keine soziale Verantwortung übernehmen will, sollen sich um Himmels willen nicht integrieren oder gar assimilieren, denn das „wäre ja ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Nein viel lieber baut man diese Wirtschaftsflüchtlinge dann noch als „Fünfte Kolonne“ auf, um den alten osmanischen Traum von der „Eroberung Europas“ zu verwirklichen. Und falls das dann doch nicht klappt, hat man zumindest ein „Faustpfand“ für die laufenden EU Beitrittsverhandlungen und kann ggfls. Druck ausüben. Ein perfiderer Islamist als Erdogan ist kaum denkbar!

  109. #127 Dietrich von Bern (11. Mrz 2008 14:56)
    Ein perfiderer Islamist als Erdogan ist kaum denkbar!

    Damit beantwortet sich auch die Frage, warum ein Mann, der einerseits das Erbe Kemal Atatürks verwirft andererseits mit der Türkei unbedingt in die EU will. Beides ist sehr wohl vereinbar, wenn man einfach Imperialismus als das sieht was es ist.

Comments are closed.