Bush PeresDie US-Amerikaner stehen dem Staat Israel mehrheitlich positiv gegenüber. Laut einer aktuellen Umfrage der Organisation Gallup liegt der Anteil der pro-israelischen Amerikaner bei 71 Prozent, was im Gegensatz zum Vorjahr einen Anstieg von acht Prozent bedeutet.

Damit ist ein Beliebtheitsrekord erreicht, der nur noch vom Jahr 1991 übertroffen wird, in dem 79 Prozent der Amerikaner den Staat Israel unterstützten. Dies war zum nicht geringen Teil auf die Zurückhaltung zurückzuführen, die Israel sich trotz der Scud-Raketenangriffe aus dem Irak während des Golfkriegs auferlegte. Republikaner sind mit 84 Prozent deutlich pro-israelischer als Demokraten (64 Prozent).

In der Liste der in den USA beliebtesten Staaten rangiert Israel auf Platz 5. Damit liegt es zwar hinter Kanada, Großbritannien, Deutschland und Japan, aber noch vor Indien und Frankreich, die auf dem sechsten und siebten Platz folgen. Am anderen Ende der Skala liegen der Irak, diem Palästinensische Autonomiebehörde, der Iran und Nordkorea.

Israels Botschafter in Washington, Salai Meridor, sieht in den Angaben „ein weiteres Zeichen der starken Verbundenheit, die Israel und das amerikanische Volk miteinander teilen“. Die Freundschaft sei heutzutage besonders wichtig, da beide Länder sich im Krieg gegen den Terror befinden.

(Quelle: Newsletter der Botschaft des Staates Israel)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

28 KOMMENTARE

  1. Wenn man es nur schaffen könnte, die Vorurteile über Juden aus dem Weg zu räumen, auch hier in Deutschland.

    Denn die Wahrheit sieht immer anders aus, als alte Überlieferungen.

    Ja zu Isreal! Wir sind alle Israel.

  2. Daß Deutschland unter den beliebtesten fünf Ländern liegt, zeigt mir, daß die Amis in vielen Dingen genauso ahnungslos sind, wie der deutsche Michel. Wenn sie wüßten, was in Deutschland für ein Antiamerikanismus betrieben wird, sähe das anders aus.

  3. Ein weiterer Grund für mich „Republican“ zu wählen. Tiefe Freundschaft mit Israel und USA ist moment besonders wichtig um den Islamischen Terror zu bezwingen.

  4. #2 Ja, hier in Deutschland insbesondere von verweichlichten Traumtänzer der Linken und sonstigen gewalttätigen autonomen Gruppierungen, die ja eigentlich zu Hause brav bei Mami ihre Suppe essen und dank der USA heute frei Leben können…. Eigentlich.

  5. Ja, die Amerikaner haben halt noch Ahnung wer unsere Freunde und wer unsere Feinde sind…

  6. In der BRD fungiert der Begriff Konservativ ja des öfteren als Synonym für Rechts und damit einem Begriff, den man traditionell mit dem traditionellen Antisemitismus der Europäer assoziiert. Das ist allerdings falsch, denn Konservativ im modernen Sinn hat rein gar nichts mit Antisemitismus zu tun. Hier wäre es für den modernen Konservatismus sehr wichtig, sich noch schärfer als bisher von den Kräften abzugrenzen, welche sich fälschlich als Konservative ausgeben.

  7. @ #1 proEuropa (06. Mrz 2008 18:22)
    Wenn man es nur schaffen könnte, die Vorurteile über Juden aus dem Weg zu räumen, auch hier in Deutschland.

    Die Vorurteile aus dem Weg räumen?
    Unsere MSM versuchen doch gerade mit aller Macht diese Vorurteile weiter auszubauen!
    Ich wäre schon unheimlich froh, wenn wir die MSM davon abhalten können weiterhin unser Volk aufzuhetzen!

    Hier nochmal ein Beispiel von heute:

    http://www.tagesschau.de/ausland/gazastreifen52.html

    “Lage im Gaza-Streifen so schlimm wie seit 1967 nicht”
    Dazu ein Bild von einem kleinen weinenden Jungen, der ängstlich nach oben schaut. In der Beschreibung des Bildes wird auf die aktuelle Millitäraktion der Israelis eingegangen – der Rest des Artikels handelt von der Blockade.

    Wie sich durch lesen des Textes feststellen lässt, ist die Lage im Gaza-Streifen ist nicht wegen der Kampfeinsätze schlimm geworden. Die ARD benutzt anscheinend nur den aktuellen Zeitpunkt und kleine weinende Jungen um antisemitische Stimmung anzuheizen!

    Bei der Blockade wird wieder einmal verschwiegen, dass Gaza zwei Grenzen hat und die Ägypter den Warenverkehr nicht stärker beschränken als die Israelis. Warum sollte die ARD auch gegen die Ägypter hetzen wollen? Sind doch schliesslich keine Juden!

    Dass Gaza immer noch Hilfslieferungen bekommt lässt sich zwischen den Zeilen lesen. Was für eine gemeine Blockade ist dass denn? Lässt Medikamente und Lebensmittelgeschenke durch, aber fängt Waffenlieferungen ab – wie kann man dass den armen Palästinensern nur antun?

    Immerhin zitiert man auch eine israelische Position, die Hamas fange viele Hilfslieferungen ab. Wenn man bereit ist zu akzeptieren dass die Israelis auch mal recht haben könnten, dann versteht man das Ganze plötzlich. Dem Gaza geht es schlecht, weil die Hamas regiert und die nur ein Ziel hat: die Zerstörung Israels. Geben die auch offen zu! Steht auf deren Charta. Das Leben der eigenen Leute ist denen vollkommen egal und erst recht wenn ein kleiner Junge heult – es sei denn eine Kamera ist in der nähe.

    Übrigens, wer genau ließt, der erkennt sogar die große Wahrheit in dem ARD-Bericht! Dort steht:
    “Die Situation der 1,5 Millionen Palästinenser ist die schlimmste seit Beginn der israelischen Besetzung 1967?

    Wann war es so schlimm?
    Bei “Beginn der israelischen Besetzung 1967?!

    Während der Besetzung ist hat sich die Lage der Palästinenser schlagartig gebessert und erst jetzt, wo die Hamas wieder regiert, geht es ihnen wieder richtig mieß. Steht da! Man muss nur genau lesen können!
    Anstatt “seit Beginn” hätte man eigendlich “seit vor Beginn” schreiben müssen, wenn man hätte aufklären wollen. Aber wollen ARD und Co. aufklären? Ich denke “verklären” träfe es besser!

    Einfach nur widerlich ARD!
    Schämt euch!

  8. ==============================================
    „Die US-Amerikaner stehen dem Staat Israel mehrheitlich positiv gegenüber. Laut einer aktuellen Umfrage der Organisation Gallup liegt der Anteil der pro-israelischen Amerikaner bei 71 Prozent, was im Gegensatz zum Vorjahr einen Anstieg von acht Prozent bedeutet.“
    ==============================================

    Sollte die Umfrage den tatsächlichen Gegebenheiten, der Wahrheit, entsprechen, was sehr zu hoffen ist, so wäre dies endlich einmal eine gute Nachricht.

  9. Am anderen Ende der Skala liegen der Irak, die Palästinensische Autonomiebehörde, der Iran und Nordkorea.

    Ehre, wem Ehre gebührt!

    Bei einer Umfrage in Deutschland wäre das Meinungsbild vermutlich genau entgegen gesetzt, mit der Ausnahme, dass Israel und die USA sich den letzten Platz gemeinsam mit Deutschland teilen dürften. Die Gründe dafür sind der staatliche Rotfunk und eine linke Journalie, die aus Selbsthass ihre antikapitalistische Denkweise verbreitet. Es ist die Volksverdummung, die dazu führt, dass bei Linken ein Unrechtsregime wie Cuba folklorisch verklärt wird und die USA ein derart schlechten Ruf genießen.

  10. wie soll man jetzt anhand der israelfreundlichkeit einer partei ihre wählbarkeit ableiten?

  11. #13 Nationalliberaler

    Ist im Grunde nur fuer sich in Israel aufhaltende Briefwaehler interessant.

    #2 Hardy

    Wenn’s mal einen gibt, der uns mag, brauchen wir uns ja wohl nicht auch noch beschweren…

  12. Wenn die Israelis tatsächlich solche Schurken wären wie sie von den Didis dieser Welt immer dargestellt werden, den Nahostkonfklikt gäbe es schon längst nicht mehr.

    P.S.

    Didis Blog hatte heute …mal sehen….99 Besucher !

    Insgesamt waren heute 99 Benutzer online: 36 registrierte, 7 versteckte und 56 Gäste.

    Bei so viel Interesse an der Sache der pallinesen kann Israel mit Gelassenheit und mit Optimismus in die Zukunft blicken.

    Le chaim Zahal !

  13. @karlmartell: Absolut deiner Meinung, dass Europa innert 30 bis 50 Jahren mehrheitlich islamisch sein wird. Das passt uns natürlich nicht. Niemandem passt das EIGENTLICH.
    Ich habe schon oft nachgefragt, aber noch nie eine stichhaltige Antwort erhalten: Warum wollen denn die europäischen Länder OFFIZIELL so eine hohe Zuwanderung?
    Die wollen sie, weil die eigene, originäre europäische Bevölkerung – nach rund 60 Jahren noch nie da gewesenem Wirtschaftswachstum – nun dekadent geworden ist und sich nicht mehr so weiter fortpflanzt, dass daraus ein BEVÖLKERUNGSWACHSTUM möglich ist.

    Also: Das bisherige 60 Jahre alt werdende Wirtschaftswunderland basiert auf Wirtschaftswachstum. Und Wirtschaftswachstum (ohne Export) fusst nun mal auch und insbesondere auf BEVÖLKERUNGSWACHSTUM. Wenn das Bevölkerungswachstum nicht mehr da ist, gibt es (neben dem Export) auch kein Wirtschaftswachstum mehr.

    Ergo: Unsere Politiker sind gewählt zum Geld verteilen. Und Geld verteilen können sie nur, wenn Wirtschaftswachstum herrscht. Aber ohne Bevölkerungswachstum kein Wirtschaftswachstum. Es handelt sich hier um ein Schneeballsystem. Irgendwann wird es platzen. Wahrscheinlich in rund 10 Jahren.

  14. #32 Smakager (06. Mrz 2008 21:13)

    ++++ DEPECHE MELDUNG – SCHWERER TERRORANSCHLAG IN JERUSALEMER TALMUDSCHULE MIT 8 TOTEN UND 35 SCHWERVERLETZTEN ++++

    ++++ DEPECHE MELDUNG – SCHWERER TERRORANSCHLAG IN JERUSALEMER TALMUDSCHULE MIT 8 TOTEN UND 35 SCHWERVERLETZTEN ++++

  15. off Topic, Nachtrag zu #5:

    Jetzt liegen der Text und die MP3-Aufzeichnung zur Sendung im Deutschlandfunk vor.

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/750042/

    HINTERGRUND

    Der Preis der Meinungsfreiheit
    Leben im Visier von radikalen Islamisten

    [….]

    Seyran Ates stritt als Rechtsanwältin für die Rechte muslimischer Frauen. Die niederländische Feministin Ayaan Hirsi Ali kritisierte den Islam. Und der dänische Karikaturist Kurt Westergaard löste mit seinen Mohammed-Karikaturen eine Welle des Protests aus. Alle drei zogen mit ihrer Haltung den Zorn fundamentalistischer Islamisten auf sich und müssen um ihr Leben bangen. [….]

    Der Preis der Meinungsfreiheit
    MP3
    Sendezeit: 06.03.2008 18:40

    http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2008/03/06/dlf_20080306_1840_f2e3173b.mp3

    Paulchen

  16. #19 pacito (06. Mrz 2008 20:05)

    Die Qualität entscheidet, nicht die Quantität.
    Es werden immer weniger Menschen benötigt, um Produkte herzustellen. Forschung, Wissenschaft, Innovation, das brauchen wir und dafür müssen wir unsere Kinder sehr gut ausbilden.

    Der grösste Teil der Mohammedaner ist weder willens noch in der Lage, dem Rechnung zu tragen.

    Welchen Traum die EU träumt, erschliesst sich mir nicht. Eine Eine-Welt-Bevölkerung wo alle durchgemischt sind, ist pervers. Gerade die Vielfalt in den einzelnen Ländern macht doch deren Reiz aus.
    Will die EU globale „Einheitssosse“, ? Hat die EU hegemoniale Bestrebungen wie der Islam?

    Will die EU alles gleich machen, wie der Kommunismus?

  17. Die US-Amerikaner stehen dem Staat Israel mehrheitlich positiv gegenüber. Laut einer aktuellen Umfrage der Organisation Gallup liegt der Anteil der pro-israelischen Amerikaner bei 71 Prozent, was im Gegensatz zum Vorjahr einen Anstieg von acht Prozent bedeutet.

    Mann, bin ich froh, daß es die USA gibt. Wenigstens von dort kommen noch gute Nachrichten.
    Hoffentlich führt der hohe Anteil der pro-israelisch denkenden Amerikaner dann auch zu einer entsprechenden pro-israelischen Außenpolitik des nächsten amerikanischen Präsidenten/Präsidentin.
    Und hoffentlich lassen sich die Amerikaner nicht länger von den antisemitisch-antiisraelisch denkenden Europäern zu sinnlosen „Verhandlungen“ mit Terrorstaaten und Terrororganisationen zwingen.

    Iran, Syrien, Hamas, Hisbollah, Al-Kaida, diese Bestien, diese Schurken, gegen die hilft nur die ganze Härte militärischer Mittel. Und die USA und Israel können diesen Kampf führen und gewinnen. Mit oder ohne Europa.

  18. #karl martell
    #pacito

    Warum will die EU 20 Millionen aus unterentwickelten Ländern holen ?

    Ja, erstens ist es keine Falschmeldung – wie
    auf PI gelegentlich vermutet oder erhofft.

    Und es kommt zweitens nicht aus vordergründigen, unüberlegten Motiven oder einfacher Dummheit, wennschoon, ist es eine komplizierte Dummheit…

    Um das zu verstehen, möge man sich bitte auf
    die folgende Gedankenlinie einlassen, die das Fundament, den Kern des weltpoloitischen Ansatzes der zur Zeit herrschenden EU Eliten
    bildet :

    Normalerweise betreiben Länder, die über bedeutende wirtschaftliche, militärische Potenz und ein bewährtes, als überlegen eingeschätztes Gesellschaftsystem verfügen
    eine Politik der Dominanz.
    Sie teilen die Welt in Einflußsphären auf, kolonisieren unterlegene Länder, wenn es
    vorteilbringend erscheint, binden einen weiteren Teil in Verträge ein, die von Vorteil
    sind – und bekriegen Länder, wenn es „sein muß“ um sie anschließend zu befrieden.
    Von dieser jahrtausende üblichen Politik hat
    sich der europäische Teil des Westens nach Niederlagen in allen Kolonialkriegen und unter
    der Domestikation der anderen Großmacht des Westens verabschieden müssen – und die Eliten
    versuchen, ihren Herrschaftstrieb mit der umgekehrten Politik umzusetzen, die als Politik mit Herrschaftsziel nicht mehr erkennbar ist und nicht mehr erkennbar sein soll.
    Das heißt :
    1.
    Europa will zwar seine Potentiale behalten und
    auch weiter in der Welt eine starke Rolle spielen, jedoch
    2.
    wertet Europa das, was es ohnehin nicht mehr kann und nicht mehr darf, nämlich durch Gewalt
    über andere herrschen, um als sowieso total verwerflich und als Mittel der Politik nicht zu gebrauchen.
    3.
    statt dessen schätzt Europa seine wirtschaftliche Überlegenheit so hoch ein, daß
    es allein dadurch für die Welt ein bestimmender Partner sein kann und der Mangel
    des militärischen Potentials keine Rolle spielt
    4.
    Europa glaubt, aufgrund seiner Lage und Wirtschaftskraft so wichtig zu sein, daß es sich leisten kann, die militärische Seite der westlichen Weltinteressenvertretung komplett an die USA auszulagern und sich dauernd ohne Nachteile unter dem Atomschirm der USA aufhalten zu können.
    5.
    Europa glaubt, durch eine intellektuell überlegene Früherkennung weltweiter Ungleichgewichte und Managmentangebote zu deren Überwindung einzigartig und unverzichtbar zu werden für die Welt und hierin sogar die USA übertrumpfen zu können.
    Europas Eliten sind allen Ernstes überzeugt,
    mit der Politik der Umkehr :

    Länder nicht besetzen, sondern Platz im eigenen Land anbieten
    Unterschiede nicht akzeptieren, sondern durch
    Überschüsse aus dem eigenen Land ausgleichen
    Kriegsdrohungen nicht mit Kriegsdrohungen beantworten, sondern mit Dialog und Geldangeboten beschwichtigen

    wieder eine Art dominante Weltstellung zu erreichen.
    Indem sie eine Art Monstersystem der Verteilung von Gutheiten, des Abbaus von
    Widerständen, der Öffnung aller Grenzen,
    der Relativierung eigener Kultwerte, der Selbstauflösung ihrer Grundvölker in Gang setzen und ernsthaft glauben, immer noch auf dem Rücken dieses Geschehens reiten zu können – als die Meister der umgekehrten Kolonisation und Integration, wobei das Weiterbestehen der europäischen Selbsterhaltungskreisläufe wie selbstverständlich vorausgesetzt wird.

    Ausgangspunkt dieser Theorie ist eine Betrachtung der Weltbevölkerungsentwicklung.
    Besonders den Dritte Welt Ländern gegenüber, die nach dem Rückzug der Kolonialländer, von
    den Fesseln einer ordnenden Politik befreit,
    zugleich in Chaos, Bürgerkrieg, Mißwirtschaft
    und eine gemessen an der eigenen Agrarkompetenz hemmungslos verantwortungslose Fortpflanzung verfallen sind, sieht man sich in der Handlungsschuld.
    Zugleich soll es aber auch ein Weltbrandgefahrenmanagment sein, wenn man erwägt, jenen armen Ländern, die ihre Ärmsten am allerwenigsten ernähren können, wegzunehmen, damit sich diese Länder in Ruhe auf einen Aufbau konzentrieren können.

    Es wurden hier auf dem blog, als das Thema
    Mittelmeerunion aufkam, Zweifel geäußert, ob
    die genannten Zahlen – 20 Millionen – ernst gemeint seien -und wie denn dann die Auslese auf ausgebildete Fachkräfte erfolgen würde,
    die es doch angeblich gilt, zu importieren.

    Das, liebe PI Leser, ist gar nicht so gemeint. Wenn eine solche Irrsinnseinwanderung in Gang gesetzt wird, gibt es selbstverständlich keine Kontrollen
    mehr – und es soll sie auch nicht geben, denn : Wenn man den armen Entwicklungsländern
    auch noch seine schmale Schicht high potentials wegnehmen würde, wäre das ja im höchsten Maße politisch inkorrekt und würde das Ziel der Aktion gefährden :
    Es sollen ja gerade die Ärmsten der Armen kommen, damit es diese Länder leichter haben…
    Alles andere würde Spannungen, Unruhen, Hungerkatastrophen und Krieg führen….

    Man sieht, welchen Preis Europa bereit ist, zu zahlen, um nicht doch wieder anerkennen zu müssen, daß

    Krieg führen
    dominante, vorteilsbezogene Politik betreiben Unterschiede und Katastrophen in anderen Ländern einfach hinnehmen
    Radikale Grenzziehungen vornehmen
    die Bosheit, das Leid bei den anderen zu lassen

    das kalte Gebot überlebenssichernder Politik
    auf diesem Planeten sind.

    Um diesem harten, gnadenlosen Gebot zu entkommen, ist Europa in die neurotische Konversion verfallen – und feiert sich in den
    Brüsseler Glaspalästen als Weltzeremoniemeister des Gutmenschentums.
    Aber es gibt keine Weltmacht ohne Macht und es gibt keine Herrschaft ohne Kraft.

    Es geht um den Zugriff auf die Wohlstandspotentiale des europäischen Westens – und die Führer des Westens machen
    Europa zu einer Frau, die sich anbietet, ohne
    zu verlangen – und am Ende auf Verschonung hofft.
    Und darauf, ihre Macht zurückzugewinnen.

  19. Die Tatsache, dass Europa und vor allem Deutschland nicht den Israel, sondern die Palästinenser unterstützten ist eine Schande. Die Juden haben eine Heimat verdient, besonders nach dem, was im II. Weltkrieg passiert ist. Israel ist ein kleiner Staat, der sich tapfer gegen die arabische Überzahl vehrt. Wir eropäer sollen endlich mit dem bescheuerten Antizionismus aufhören und die richtigen positionen beziehen. Ich denke jedoch, dass das nur ein frommer Wunsch ist, der nicht in Erfüllung gehen wird – das sieht man schon an der Anzahl der Kommentare zu diesem Topic.

  20. @25 einwandfrei! besser kann man es nicht ausdrücken. wenn ich einen vergleich wagen darf (ohne gleich als nazi in die ecke gestellt zu werden): der begriff sozialdarwinismus ist sicher geläufig (und leider auch in der irrationalen nazi-ideologie vorhanden), denn genau so funktioniert das leben an sich->der starke pflanzt sich fort, der schwache nicht (auf der rein biologischen ebene). leider kommt beim homo sapiens sapiens jetzt der „soziale“ faktor mit hinzu. kolonialpolitik war und ist politik des stärkeren. warum hatte europa soviele kolonien? weil viele stammesfürsten/emire/etc. gemeinsame sache mit unseren ahnen gemacht haben, um ihre eigene macht zu stärken (die ureinwohner afrikas haben andere stammesanghörige gefangen und an die europäischen sklaventreiber verkauft…auch eine art einen unliebsamen gegner loszuwerden, nur als bsp.). jetzt bekommen wir diese art der machterhaltungsspielchen am eigenen sozialen leib zu spüren, nur das wir diesmal die „opfer“ sind und nicht die armen 3 welt bewohner. der islam schwingt sich zur kolonialmacht unserers jahrtausend auf (nach vielen vergeblichen versuchen) unter dem uralten deckmantel der religion. tja, was soll ich noch lange herumschwafeln? ist schließlich alles gesagt worden, was es zu sagen gibt, nur die taten fehlen. aber wie soll man vernünftig handeln, wenn der opponent nicht einmal vor illegalitäten zurückschreckt und dabei alle rückendeckung von den leuten unseres vertrauens bekommt? nach mir die sinflut….mit dem motto, ist die zeit nach dem ableben für alle mit kalten füßen auf jedenfall dauerhaft zentralbeheizt!

  21. Eigentlich sind die Europäer, die Nordamerikaner, die Australier und Neuseeländer, sowie die Israeis doch ziemlich gleich in ihren Werten und kulturellen Ansichten.

    Ich kann nicht verstehen, wie es immer wieder zu Antisemitismus in diesen Ländern, die sich doch so ähneln kommen kann. Mit Logik ist Antisemitismus für mich nicht zu 100% erklärbar. Ich kann es mir nur so erklären, dass es zu Antisemitismus immer und überall kommen kann, weil die Juden Gottes Volk sind und die Erde laut Bibel nun mal durch den Sündenfall dem Teufel gehört.

    Interessant sit jedenfalls, dass die Länder, die Israel bekämpfen Länder sind, in denen die schlimmsten Menschenrechtsverletzungen, Misswirtschaft, Dikdatur, Hunger und Elend herrschen. Wahrend Länder, die gut zu Israel stehen, deren Bevölkerung extrem oft Freiheiten, Wohlstand und die Achtung des Einzellnen genießen. Alles Zufall? Glaub ich nicht! 🙂

Comments are closed.