Als PI-Spürnase Candide uns den folgenden Text schickte, konnten wir kaum glauben, dass das in der Wochenzeitung „Die Zeit“ gestanden haben soll. So undifferenziert und rechtspopulistisch. Des Rätsels Lösung: Der Text stammt aus dem Jahr 1990 und ist aktueller denn je, würde aber so heute kaum noch in der Zeit, sondern eher bei PI erscheinen. Der Autor Ulrich Greiner ahnte es damals schon: Das Grundrecht auf Meinungsfreiheit „wird allerdings nicht nur durch Fundamentalisten bedroht, sondern auch durch jene, die uns empfehlen, bei der Auseinandersetzung mit der fremden Kultur Selbstzensur zu üben und mit verstellter Stimme zu sprechen.“

Ulrich Greiner in Die Zeit vom 14.09.1990:

Auch Takt hilft nichts

Der Türke mit seinem Obstladen an der Ecke ist uns ganz lieb, und die Frage, ob er gläubiger Moslem ist, beschäftigt uns weniger als die Qualität seiner Tomaten. Wir empfinden die Anwesenheit des tüchtigen Händlers der vier Jahreszeiten und seiner Landsleute als Bereicherung der Nachbarschaft, und obgleich wir keine Kebab-Fans sind, leuchten uns die Farben der multikulturellen Gesellschaft unmittelbar ein.

Der Fall Salman Rushdie allerdings hat klargemacht, daß mit einer folkloristisch-sozialpflegerischen Toleranz der Zusammenprall einander fremder Kulturen nicht abzufedern ist. Es gibt Anlaß, den Fall in Erinnerung zu rufen. Nicht nur, weil über dem indisch-englischen Autor, wegen seines von den Moslems als blasphemisch empfundenen Romans „Die satanischen Verse“, noch immer das Todesurteil schwebt und weil der Mann schlimmer als ein Hund, der immerhin ab und an auf die Gasse darf, zu leben gezwungen ist.

Der Anlaß ist die Ermordung des türkischen Schriftstellers Turan Dursun, der dieser Tage vor seiner Wohnung in Istanbul von sieben Schüssen niedergestreckt wurde. Radio Teheran, so berichtet die taz, habe den Mord wie eine Siegesmeldung verbreitet. „In seinen Schriften beging er Verrat an der heiligen islamischen Religion und schmähte den Propheten Mohammed.“ Dursun war ein Kenner des Korans. Er hatte den Rang eines Mufti, dem die Vorbeter in der Moschee unterstehen. Er war ein aufgeklärter Moslem und ein Kritiker der fundamentalistischen Orthodoxie.

Auch Rushdie hatte nicht im Sinn, den Islam zu beleidigen. Sein Roman zeigt die Unvereinbarkeit zweier Welten: des modernen, aufgeklärten, bis zum Zynismus säkularisierten Okzidents und des antimodernen, orthodox-schriftgläubigen Orients. Dazwischen liegen Jahrhunderte, über die keine Brücke philanthropischen Wohlwollens führt.

Westliche Kritiker haben Rushdie vorgeworfen, er hätte mehr Taktgefühl an den Tag legen und die religiösen Gefühle der Rechtgläubigen respektieren sollen. Der Vorwurf unterstellt eine Mitschuld Rushdies. Abgesehen davon, daß der Text eines Romans, in dem verschiedene Figuren mit verschiedenen Absichten sprechen, nicht gelesen werden darf wie ein Leitartikel – der Tod des Religionswissenschaftlers Dursun entlarvt diese Kritik als pures Gerede. Dursun besaß nicht den bizarren und polemischen Witz eines Rushdie, er war um die Erneuerung seiner Religion bemüht. Deshalb mußte er sterben.

Kenner weisen gerne darauf hin, daß der Islam mit dem Christentum historisch und geistig aufs engste verwandt sei. Auch seien die mordgierigen Fanatiker nicht identisch mit der reichen kulturellen Tradition des Islams. Danke für die Belehrung. Derlei darf gesagt werden, solange die Meinungsfreiheit noch gilt. Manchen allerdings kostet sie das Leben.

Salman Rushdie hat kürzlich aus dem Untergrund erklärt, er mißbillige das englische Verbot des pakistanischen Films „International Guerillas“. Er wünsche nicht den dubiosen Schutz des Zensors. Inzwischen ist das Verbot aufgehoben. Der Film zeigt Rushdie als schweinischen Satan, den die göttliche Strafe eines Blitzschlags ereilt. In Pakistan erregte der Film massenhafte Begeisterung, und der Schauspieler Afzal Ahmed, der den Rushdie spielte, traute sich wegen der Morddrohungen nicht mehr, das Haus zu verlassen.

Meinungsfreiheit auch für die Feinde der Meinungsfreiheit? Rushdie hat recht. Dieses Grundrecht ist nicht teilbar. Es wird allerdings nicht nur durch Fundamentalisten bedroht, sondern auch durch jene, die uns empfehlen, bei der Auseinandersetzung mit der fremden Kultur Selbstzensur zu üben und mit verstellter Stimme zu sprechen.

So schrieb eine damals bedeutende Zeitung, bevor Moslemfunktionäre uns mit traurigen Augen belehrten, dass man Grundrechte auch missbrauchen kann, indem man sie auf den Islam anwendet.

(Spürnase: Candide)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

52 KOMMENTARE

  1. Ob die Zeit noch weiss, dass sie das einst abgedruckt hat???? Das ist ja Rechtspopulismus in Reinkultur…..;-)

  2. Der in dem Artikel angesprochene Turan Dursun war wohl weniger ein „aufgeklärter Moslem“, sondern eher ein Ex-Moslem. Er hatte seine Funktion als Mufti niedergelegt und in vielen Zeitungsartikeln und Büchern den Koran und die Hadithe kritisch zerpflückt. Hier die Turan Dursun Webite, darin einige ins Deutsche und ins Englische übersetzte Aufsätze von ihm.

  3. OT: 14-jähriger türkischer Steinewerfer

    „Der 14-jährige Jugendliche ist hinreichend polizeibekannt und war bereits in 39 Fällen auffällig. Dabei stehen Delikte wie gefährliche Körperverletzung, Diebstahl, Sachbeschädigung, aber auch Raub, Brandstiftung und Beleidigung zu Buche.

    Im Januar 2008 reiste er illegal in die Bundesrepublik Deutschland ein…“

    Illegal eingereist? Mit 14? Wie geht das denn? Und dann 39 Straftaten (13 pro Monat) ohne Abschiebung oder Strafe?

  4. Das ist die Zeit, wie ich sie immer geschätzt habe. Der Artikel brachte damals schon das Problem auf den Punkt. Er ist der beste Artikel für linksliberale, bildungsbürgerliche Islamversteher.

  5. Langsam haben sich in der Zeit die Duckmäuser und Angepassten durchgesetzt und die abgelöst, die auch mal klare Worte sprechen konnten. Der deutsche Journalismus kippt um und was früher „Leuchttürme“ der Freiheit und knallharter Analyse waren, verkam zum feigen Mainstream. Andererseits kann man sich jetzt manchmal sogar über ein Revolverblatt wie BILD positiv wundern.

    Diese Wandlung hat einen Nachteil: Man muss viel mehr lesen. Früher gabe es ZEIT und Spiegel und die Sache war gut dargestellt. Heute gilt das nicht mehr. Wer dachte damals schon daran, dass man die Wahrheit abseits des Gedruckten suchen muss.

  6. Sept. 1990?
    Die Mauer war noch nicht mal ein Jahr weg.
    Bald werden Kohl, Genscher und noch ein paar Leute mit brüchiger Stimme unsere Nationalhymne singen.
    Ich freue mich über meinen Kabelanschluß, da Pro 7, selbst in einem Spielfilm, nur einen Werbeblock schaltet.
    Keine Handys.

    Et kütt mer vo, als wennet jestern wär!

    Und damals gab es Leute, die haben unsere heutigen Probleme (mit Lösungsansätzen)vorausgesehen?
    Das nenne ich mal Weitsicht!

    Das obige Bild ist übrigens auch sehr passend.
    Heute wären das wohl alles Schlampen, die gesteinigt werden müssen.

  7. Vielleicht haben sich mit der Zeit, in der „Zeit “ 😉 und noch anderen Zeitungen auch ehemalige Stasi-Mitarbeiter eingenistet und breit gemacht, wie der Ressortleiter der Berliner Zeitung, Thomas Leinkauf.
    Man sollte die Personalveränderungen seit der Wende in diversen Redaktionsstuben mal durchleuchten.

  8. Folgendes Zitat von Milos Forman ist mir neulich zum Thema aufgefallen:

    „Meiner Ansicht nach ist die Meinungsfreiheit das höchste Gut einer modernen Gesellschaft. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Geschichte anders verlaufen wäre, wenn es Hitler und Stalin nicht geschafft hätten, die Presse mundtot zu machen. Wenn die Menschen erfahren hätten, was wirklich passierte, als Hitler und Stalin an die Macht kamen, dann hätte es keinen Holocaust und keinen GULag gegeben. Die Gesellschaft muss ständig auf der Hut sein, damit so etwas nicht wieder geschieht. Sobald irgendwelche Fanatiker nach Zensur schreien, muss man ihnen sofort Paroli bieten.“

    Milos Forman, Regisseur („Amadeus“), geb. am 18.02.1932 in der Nähe von Prag. Seine Eltern werden im WK II von den Nazis inhaftiert; sie sterben im Konzentrationslager.

    Auf wessen Seite stehen die pc-Kommisssare ?

  9. #14 Hobbes (02. Apr 2008 14:02)

    Auf wessen Seite stehen die pc-Kommisssare ?

    ?

    Eine wohl mehr retorische Frage:

    Hitler
    Stalin
    Mao
    Pol Pot
    Mugabe
    Idi Amin
    FideL Kastrato
    Gysy
    Roth usw.
    SPD
    FDP
    Bürgerkrieg 90 / Debile
    CDU
    Mohamed

    und als wichtigster:
    Fressen Saufen Ficken ( La Fontaine ).

    Liste ist natürlich nicht vollständig.

    Bei Prantl z.Bleistift, als herausragendem Glied unserer MSM, kommt noch schmieren dazu… !

  10. Sehr guter Artikel.

    Und für alle, die noch immer irgend welche „Brücken mit dem Islam bauen“ wollen:

    „Dazwischen liegen Jahrhunderte, über die keine Brücke philanthropischen Wohlwollens führt.“

  11. #19 adebar (02. Apr 2008 14:35)

    Mensch Ossi, heul nich rum.
    Ihr müsst doch mittlerweile gelernt haben:

    Erst kütt der Musel.
    Dann lange nix.
    und dann janz weit entfernt (janz janz klein am Horizont ), dann kommt Ihr.
    Frach D.N.Rep.
    Und wnn de ihm nich glaubst, denn frachste Lesonal oder so. Der kennt schließliche ein`der ein` kennt, der weiss wo der wohnt, der Dir sagen kann wo Holpergang Baba sich ein`Runterholen läßt ( ne ne nich wie der Mosley. Da hatta ja n`Kitzlerjaja und Albodingens für ).

  12. @#19 adebar

    Dein Vergleich hinkt. Gorbatschow, und nun gucke bitte genau hin, war kein Paria.

    Er war der Chef der KPdSU und der Chef der Sowjetunion. Er hatte das Sagen im Warschauer Pakt. Nichts ging ohne die Zustimmung des Grossen Bruders. Von der Sowjetunion lernen, heisst siegen lernen. Schon vergessen?

    Und UNSERE Partei und Staatsführung konnte nun schlecht gegen die Sowjetunion oder die KPdSU polemisieren. Auch wenn Kurt Hager das versucht hat.

    HIER, und nun gucke noch mal gut hin, stehen alle Staatschefs geschlossen auf der Seite der Islamisierung. Hier ist kein irgendwie gearteter Gorbatschow in Sicht unter dessen Fittichen das Kind rufen kann „Aber er hat ja gar nichts an!“ Ach, weil kein Staat vom Wohlwollen des anderen abhängig ist.

    DAS ist der Unterschied. WIR sind die BÖSEN und die ANDEREN die GUTEN.

    So sieht es aus.

  13. adebar,

    Eigentlich sollte es ein eigener Thread sein, damit ihr mich zerreißen
    könnt, PI hatte abgelehnt, weis nicht weshalb, sei’s drum vielleicht

    Das kann ne menge Gründe haben. Ich habe mir deinen Kommentar jetzt durchgelesen und habe nicht die geringste Ahnung, was du uns sagen willst. Ich glaube das kommt nicht zuletzt von diesem wirren, zusammenhangslosen Schreibstil (eigentlich habe ich ein anderes Wort dafür, aber ich will jetzt niemanden verärgern).

  14. @#23 sachichdoch

    Ich guck kein GEZ-finanziertes Propagandafernsehen mehr. Deshalb kann ich Dir nicht folgen. Ich glaub Dir aber. ;D

  15. Unglaublich ^^ Vor allem… Der Islam wird hier kritisiert für Dinge, die heutzutage wirklich andauernd passieren und im Grunde als Nebensächlichkeiten abgetan würden. Also der Anlass für den Artikel kommt mir kaum als ein solcher vor ^^

    Der Wandel in der Medienlandschaft ist schon erstaunlich. Zumal man heutzutage nicht mal mehr die FAZ lesen kann, ohne dass einem früher oder später Mageninhalt nach oben wandert. Die Medien haben ihren Wert verloren, weil sie ihre Aufgabe (umfassende und zuverlässige Information) nicht mehr wahrnehmen und lieber viele, spektakuläre Stories abliefern, als wahre und seriöse Artikel.

  16. #22 The Twelfth Viking (02. Apr 2008 14:57)

    das kommt nicht zuletzt von diesem wirren, zusammenhangslosen Schreibstil (eigentlich habe ich ein anderes Wort dafür, aber ich will jetzt niemanden verärgern).

    Daß`schön von Dir!
    Schließlich verfügt nicht jeder über so einen feingliedrigen Schreibstil und eine zwingend überzeugende Diktion.

    Bei der Replik kannste ja was auf Latein schreiben.
    Das haben die Ossis garantiert nicht gehabt.
    Tipp:
    Lies den Text mal diagonal.

  17. #24 D.N. Reb (02. Apr 2008 15:05)

    Ich guck kein GEZ-finanziertes Propagandafernsehen

    Würde ich auch gerne. Nur wie geht daß genau?
    In dem Moment wo ich`n PC und Internet habe, muß ich doch seit neuestem zahlen.
    Oder?

  18. @ #19 adebar
    Ich maße mir bewußt niemals an, für andere zu sprechen. Diesmal muß ich leider eine Ausnahme machen. Die Werbung für die REP finde ich nicht OK, und bei den anderen werden Sie hier auf dieser Seite auch wenig – um nicht zu sagen keine – Freunde finden. Auch wenn die REP nicht mehr im Verfassungsschutzbericht steht, wir unterscheiden uns schon ganz gewaltig. Es mag ja sein, daß sie im Gegensatz zur NPD und DVU keine Neonazis sind, allerdings sind wir hier bei PI Israelfreundlich, dankbar gegenüber den USA, daß sie uns von der Nazi-Diktatur befreit haben, betrachten uns als die bürgerliche Mitte, und machen auch eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Islam. Bei CDU und den REPs sehe ich bei Islamkritik allerdings nur Populismus, ohne sich in die Materie reinzuknieen.

  19. Ich habe da mal eine grundsätzliche Frage, hier ist immer die Rede von einer neuen Partei, nun habe ich mir mal die Page der Republikaner angeschaut.

    Und muß feststellen, das viele Forderungen der Rep’s ähnlich sind wie Sie hier Artikuliert werden.

    siehe auch Pressemitteilung vom 31.03.2008 in Bezug auf Geert Wilders:

    http://www.rep.de/content.aspx?ArticleID=8692277b-9d8d-457e-97aa-89f39c36f0df

    Das Programm der Rep macht auf mich einen vernüftigen Eindruck, ebenso distanzieren Sie sich von den braunen (NPD).

    Es gibt auch eine klare Meinung zum Moscheen Bau in Deutschland.

    Die Frage ist jetzt, wozu brauchen wir eine neue Partei wenn es schon eine gibt die sich diesen Themen an nimmt.

    Interessant auch, das z.b. die REP in Baden-Württemberg nicht mehr im VS Bericht auftaucht.

    Kann mich mal jemand aufklären ??? es gibt doch eine geeignete Partei in Deutschland

  20. @#28 sachichdoch

    Du hast Internet?

    @#27 adebar

    Wenn die REP in der Stellung wären, wie die KPdSU damals, also dann könnte ich Dir folgen. Also wenn die Partei die Republikaner irgendwie anerkannte gesellschaftliche Massstäbe setzen würde und alle anderen Parteien würden ihr die Wünsche von den Lippen ablesen…. So nicht.

  21. Tja, der Gang durch die Institutionen mit Hilfe der kommunistischen Stasimitarbeiter hat hat sich für die Linksfaschisten eindeutig gelohnt, nach Ganovenart hat man seine Gesinnungsgenossen mit hochgehievt, das gilt auch für die Parteien. Das Resultat ist für mich auf dem Mediensektor so, dass ich außer der JF keine Printmedien mehr kaufe und sie auch im Internet nur überfliege, weil in allen nicht das drinsteht, was mich bewegt, sondern das übliche Gutmenschgesülze. Wenn ich mir überlege, dass ich mir in den 90ern fast jedes Wochenende das Hamburger Abendblatt, das Hofblatt des Hamburger Senats, gekauft und das Zeugs, das drinsteht, auch noch geglaubt habe…

  22. TV, Radio, Printmedien etc.. Von morgens bis abends: Islam, Islam,Islam, Islam , Muslim, Muslima, Dialog, Dialog, Dialog, Kultur, Kultur,…. Warum soll ich einen Moslem oder Mohammedaner Muslim nennen? weil die sich so betiteln? Ich sage doch auch nicht Moskwa anstelle von Moskau ( Russen nicht sauer sein ob des Vergleiches ). Hab keinen Bock mehr auf irgendwelche imaginären Gefühle dahergelaufener Wichtigtuer Rücksicht zu nehmen. Die Sprachdiktatur die einem von der PC-Scene aufoktruiert werden soll kotzt mich seit Jahren an, bin ich in diesem Land geboren worden um mich zu unterwerfen?!! Sorry PI, wollte das einfach mal schreiben. Nie werde ich Muslima sagen, nie.

  23. Erinnerung an den Islam-Kritiker Turan Dursun

    Turan Dursun kam 1924 (Geburtsjahr ist wohl falsch, richtig ist: 1934. Candide) im mittelanatolischen Sivas / Sarikisla im Dorf Gümüstepe als Kind gläubiger armer Eltern (Vater Türke, Mutter Kurdin) zur Welt. Sein Vater wollte aus ihm einen guten Islam-Gelehrten machen. Schließlich wurde Dursun zu einem Mufti in Adana, dem Imame – Vorbeter – unterstanden.
    14 Jahre lang arbeitete er für das staatliche „Amt für Religiöse Angelegenheiten“. Später wurde er nach Sinop, in den Kreis Türkeli, strafversetzt, weil er sich für die Verbesserung der Lebensverhältnisse und Ausbildungsmöglichkeiten (Schulen, Krankenhäuser etc.) der einfachen Bevölkerung einsetzte, anstatt den Moscheebau voranzutreiben. Er ging sogar mit seinen Imamen in Kinoveranstaltungen, bis dann die Einstellung einer Frau als Gehilfin in seinem Büro das Faß dann endgültig zum Überlaufen brachte.
    In Türkeli kam er erstmals mit der linken Ideologie in Kontakt. Da er in seiner neuen Umgebung als „Kommunist“ beschimpft wurde, begann er sich mit der marxistischen Literatur zu beschäftigen. Dadurch öffneten sich ihm neue Horizonte. Später fing er an, die Wurzeln des Islam zu erforschen. Je mehr er diese Religion ergründete, desto mehr distanzierte er sich von ihr. Schließlich ließ er seine Tätigkeit als Mufti ruhen und entwickelte sich zum kämpferischen Aufklärer.
    „Ängstigen sollen sie sich vor dem Licht in meiner Hand. Sie sollen spüren, wie sogar ein Kerzenlicht einen riesigen dunklen Raum erhellen kann. Der Tag wird kommen, an dem die tausendjährigen Lügen in den Köpfen zerspringen.“
    Ihm war bewußt, daß es nicht einfach war, die tausendjährigen Tabus zu brechen. Er wußte, daß dazu ein entschlossener Kampf notwendig war. Mit seiner einzigen Waffe, dem Bleistift ging er mutig gegen die Rückständigkeit im Lande vor. An vorderster Front setzte er sich für die Befreiung des Individuums von der Religion ein. Der prominente Islamkritiker publizierte in verschiedenen Zeitschriften und Zeitungen hunderte von theoretisch-wissenschaftlichen Essays und veröffentlichte zahlreiche Bücher zum Islam. Dursun beherrschte dabei wie kaum ein anderer in der islamischen Welt den Koran und seine Exegesen.
    Er nahm an zahllosen Konferenzen und Diskussionsveranstaltungen teil, um die Menschen von den Fesseln der Religion zu befreien. Seine Gegner lud er zu öffentlichen Veranstaltungen ein, um deren wahres Gesicht zu zeigen. Da die Islamvertreter seine Behauptungen nicht widerlegen konnten, wurde er beschimpft und mit dem Tode bedroht, um ihn zum Schweigen zu bringen.
    Am 4. September 1990 wurde er wenige Meter von seiner Wohnung entfernt in Istanbul mit sieben Kugeln erschossen. Radio Teheran meldete den Tod des „türkischen Salman Rushdie“, Turan Dursun, wie eine Siegesmeldung.

    http://www.nadir.org/nadir/periodika/widerstand/10_97/dursun.htm

  24. #35 Berliner 66
    Ich habe noch ein kleines bisschen Hoffnung, dass der Wind sich allmählich dreht, man trifft auch im Alltag zu viele Gleichgesinnte, nur in Medien und Politikerkreisen sitzen immer noch dieselben ideologisch rotgrün gefärbten Betonköpfe mit ihrer Multikultischeiße, die niemand will.

    Wie war die Stimmung bei den Leuten in der DDR vor dem Mauerfall? Genauso, man war am Schimpfen. Die DDR Zeitungen berichteten aber ungerührt von Rückkehrern, die Aktuelle Kamera hat von der planmäßigen Planerfüllung berichtet, Honnecker ließ den Spruch mit dem Ochs und Esel und Sozialismus ab, der 40. Jahrestag der DDR wurde wie immer marschmäßig begangen, und einen Monat später fiel die Mauer. Wer weiß, was jetzt hinter den Kulissen geplant wird.

  25. der atikel ging runter wie öl…

    in dem terminus abgefaßte leserbriefe bleiben heutzutage in der selbstzenzur der printmedien hängen.

  26. …dass man Grundrechte auch missbrauchen kann, indem man sie auf den Islam anwendet.

    Dieser Schlusssatz des Beitrags ist genial und sagt eigentlich alles über den Islam und seine sog. Kompatibiltät mit westlichen Werten aus!

  27. 18 Jahre später ist dieser Artikel aktueller den je! Mehr solcher Perlen der Vergangenheit bitte!

    Und wie recht dieser Autor haben sollte – leider ist das keine Freude!!!

  28. @37 REDBULL

    Du gibst mir etwas Hoffnung, nur wie bekommt man den rot-grünen Mist weg, hier in Berlin isses ja sogar rot-dunkelrot und es sieht so aus als ob es noch Jahre so weitergehen wird mit Partywowi, Lompscher und Co. KG. Und immer mehr Einfluss der SEDPDS in den alten Bundesländern. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt, Dank Dir. Bitte meinen Post nicht als Selbstmitleid ansehen…

  29. 18 Jahre ist der Artikel alt, und was ist seitdem geschehen, es ist noch viel Schlimmer geworden. Masseneinwanderung in den 90ern, rotgrünes Staatsbürgerschaftsrecht, schleichende Islamisierung, Türkei EU-Beitritt ante Portas. Wenn noch einmal 18 Jahre vergehen, wie die letzten 18 Jahre, dann heißt es, Finis Germania, Finis Abendland!

  30. Aus Deutschland ist ein Nest kranker Geister geworden- Islamo-Kommunistennazis, die die Welt befreien wollen:
    die Kommunisten von Nichtkommunisten
    die Nazis von Nichtnazis und
    die Islamisten von Nichtmuslimen

    es kann bald heiter werden…..

  31. Hallo RedBull und Berliner66, stimme euch zu!
    Also ich kenne keinen, der so denkt oder so redet oder den ganzen Scheiß unterstützt, was die Medien und der Bundestag verzapfen! Und das liegt nicht daran, dass ich in einem Metier verkehre, das gegenteilig dominiert wäre.
    Wir müssen so viele Leute erreichen wie möglich!
    Klebt Sticker, erhebt das Wort, wenn möglich, seid offen dagegen!
    Ich habe ebenfalls keine Lust, meine Heimat diesem Mittelalter zu überlassen! Nie hat mich jemand gefragt und von mir Zustimmung erhalten, dass ich diese feindliche Übernahme akzeptiere!
    Und so werde ich mich verhalten.

    Allerdings muss man – Dank an Medien und Ultrakorrekten – aufpassen, denn für manche Meinungsäußerung wird man gern schon mal zerstampft und enteignet. Damit meine ich Meinungen, wie man sie in jedem europäischen Land ungestraft tätigen kann!

    @ karl-friedrich:
    Die Reps sind derart isoliert und stigmatisiert, dass es wohl sinnlos ist, dort etwas zu erwarten. Aber im Detail stimme ich dir zu: Sie vertreten das Gros unserer Positionen.
    Sie sind jedoch von der Dressurelite (Linksgrüne Meinungshoheit in Medien und Politik) jedoch seit jeher isoliert und stigmatisiert worden…. so dass alle Bürger konditioniert sind und sich nicht mehr um sie kümmern… Man könnte sie zwar wählen, aber man bringt es nicht über sich.
    Tja, das ist Freitod.

    Und das zieht Grundgesetzwatch offenbar jedem Kompromiss vor! Bloß keine Energie in irgendeine Richtung! Du liegst falsch, ich sehe das ähnlich wie karl-friedrich und adebar!
    Sag mir mal bitte, wie nah dir SPD, Bürgerkrieg/Debile, Linke oder CDU und FDP stehen, wenn die Reps GAR nicht gehen sollen?? haha! Reps oder Apokalypse? Dann wohl doch eher die Apokalypse! Super gemacht! Danke!
    Merkst du eigentlich, dass es schlimmer als zur Zeit kaum geht außer durch den Islam?? Und auf den steuern wir von unseren eigenen Volksverrätern schnurstraks zu!

    Keine der im Bundestag vertretenen Parteien können Verfassungs gemäß sein, sonst würden sie sie tatsächlich verteidigen und nicht abschaffen!

    Die FAZ. Die letzten 4 Jahre dachte ich, es wäre die letzte lesbare Zeitung.
    Ich habe mich jedoch geirrt. Es gibt keine mehr außer der Jungen Freiheit (JF).

  32. Also ich kenne keinen, der so denkt oder so redet oder den ganzen Scheiß unterstützt, was die Medien und der Bundestag verzapfen! Und das liegt nicht daran, dass ich in einem Metier verkehre, das gegenteilig dominiert wäre.

    Ich lebe auch unter ganz normalen Leuten, keiner ist mit den Entscheidungen unserer sogenannten Elite oder der Medienmeinung einverstanden. Gestern gab es einen interessanten Bericht bei Phönix, ich glaube danach, dass die Rettung durch die ganz jungen Leute kommen wird. Die orientieren sich vorwiegend im Internet und stehen ideologisch national und konservativ wie wir.
    Ich glaube wirklich, dass der Wind sich dreht. Jemand hat mal gesagt, dass es unendlich lange dauert, bis ein Ozeandampfer wendet, dasselbe gilt auch für die Politik. Es wird ewig dauern, bis das 68er Pack überall seine Sachen packen muss, weil neue Leute nachrücken.

  33. Der Text stammt aus dem Jahr 1990 und ist aktueller denn je, würde aber so heute kaum noch in der Zeit, sondern eher bei PI erscheinen.

    so so, irgenwann nach 1990 trat es ein. Also ca 25 Jahre nach 1968. Ich sehe nicht, was die 68er damit zu tun haben sollen, denn deren Impuls verblasste bereits in den 1970ern. 1990 gab es doch ein Ereignis von nationaler Bedeutung. Wenn ich nur noch wüsste, welches es war. Auf jeden Fall denkt bitte mal über den 68er Mythos nach.

  34. Die Zeit war ja mal richtig rechtsradikal. Vermutlich war der Autor ein spießiger Nazirentner.

  35. @ RedBull: „die ganz jungen Leute“?
    Ok, hm, also welche Altersgruppe meinst du da?

    Ich bin Mitte 30. Kenne viele zwischen 25 und 45. Von denen sprach ich bereits, sie sind dagegen, aber alle lammfromm und sind sehr zurückhaltend „den Rasen zu betreten“ (i.S. Revolution)
    Naja, wenn du meinst. Hoffnung habe ich ja auch, dass das Gute sich durchsetzt, aber mehr auch nicht…
    Dass die 68er erst alle entmachtet sein müssen (natürlichen Todes auf unsere (immense) Kosten alt geworden) das glaube ich sofort. Und das dauert noch 10-20 Jahre…
    Ich fürchte aber auch, dass die Leute, die jetzt sehr jung sind (15-20), kaum je die Energie aufbringen werden, vom ganzen Computerspielen und Playstation zocken, wirklich was zu reißen. Schätze eher, dass meine Jahrgänge da ran müssen…

  36. @ #46 RobertOelbermann (02. Apr 2008 17:50)

    Du meinst sicherlich „verbraucht“, aber wenn ich sehe wie die Neue Partei Pro hier Pro dort jetzt schon von denn anderen Parteien behandelt wird, ebenso VS usw. worin liegt dann der Vorteil in neuen Parteien, außer das Sie noch nicht verbraucht sind.

    Eine neue Partei soll ja nicht nur über einen bestimmten Zeitpunkt den Umschwung erreichen sondern längerfristig.

  37. vor allem sollte man aufhören, nach ihrer (der medien) pfeife zu tanzen. das fängt schon mit dem begriff „rechtsradikal“ an. fürchterlich. wir sind uns doch einig, das dieses land, wie das abendland, das christliche, das moderne und demokratische europa, unser amerika, unsere freunde in israel – wir sind uns doch wohl einig, dass wir alle bedroht sind, vom tode bedroht sind! jeden tag gibt es namen, gibt es schicksale von umgebrachten leuten, von menschen, die ein islamischer mob ermordet hat! überall auf der welt! und dann kommt ihr mit rechtsradikal??!!.
    wir haben eine neue zeit!! wir brauchen neue antworten!! und wir brauchen hilfe von allen, die helfen wollen!
    für ein islamfreies europa der vaterländer! für ein freies amerika! für ein freies israel!

  38. Hallo Leute,
    für die, die es bislang noch nicht kannten:
    Das Comicbook über Mohammed und den Koran:
    http://islamcomicbook.com/
    Beim Betreten der Seite startet der Download des Comics als .pdf-Datei. Auf der gleichen Seite findet ihr auch das Comic als High-Res-Version. Die Musik, die im Hintergrund läuft ist auch sehr witzig; den Song kann man sich bei faithfreedom.org saugen.

  39. @ #50 RobertOelbermann
    Ich bin 16, und glaube mir, die Stimmung ist ziemlich antiislamisch, zwar nicht von allen aber 30-40%. pro einwanderung und multikulti sind vllt 20 %. Was meiner Meinung nach vor allem interessant ist, ist, dass viel mehr von uns „jungen leuten“ ihre Meinung sagen und sich nicht von iwelchen Linken verbal einschränken lassen und einschränken lassen wollen. Allerdings sehe ich ein problem darin, dass viele sehr sehr wenig über die Geschichte Europas, des Westens und Deutschlands wissen, und dass das verhältnis zum Islam im Prinzip schon immer, seit seiner Entstehung(vielleicht das XIX. Jahrhundert ausgenommen) ein Spannungsverhältnis war. Aber viele wachen auf… Ich halte es aber durchaus für möglich, dass in 20 oder 30 Jahren (evtl, auch früher o. später) zu einem Kulturkrieg kommt. Ich hoffe zwar. dass sich das wird vermeiden lassen, aber ich bin fest davon überzeugt, dass wir nicht sang-und klanglos untergehen werden.
    So, und jetzt genug vom Thema abgekommen 😉
    Wir kommen 😉
    leider können bei der nächsten Wahl noch nicht wählen.

  40. Dieser Zeitartikel ist wahrlich zeitlos.

    Mal sehen, wie lange der dort bei der Zeit noch online abrufbar bleibt …

Comments are closed.